Angesichts der Erkenntnisse Islam-Forschers Mouhanad Khorchide, der in seiner Dissertation zu dem Ergebnis kam, dass mehr als 20% der Islamkunde-Lehrer die Demokratie als unvereinbar mit dem Islam ablehnen würden, lässt in Österreich die Alarmglocken läuten. Die Studie kann nur falsch sein und muss überprüft werden.

Bundeskanzler Faymann (SP) will erst nach weiterer Prüfung der Vorwürfe gegen radikale islamische Religionslehrer entscheiden, ob strengere Regeln notwendig sind.

Es sei „zu früh, um gleich mit Paragrafen zu wacheln“, bremste Werner Faymann am Freitag. Abgesehen von der VP, wo man ebenfalls noch einmal umfassend die Einstellungen der rund 400 islamischen Religionslehrer in Österreich hinterfragen will, gibt es in allen Parteien Stimmen für strengere Regeln. (…) Ob es tatsächlich derartigen Missbrauch gibt, soll nun die für Kultusangelegenheiten zuständige Bildungsministerin Claudia Schmied (SP) klären. Sie wolle sich erst „ein klares Bild über die Wirklichkeit machen“ und Studienautor Khorchide sowie den Chef der Islamischen Glaubensgemeinschaft, Anas Schakfeh zum Gespräch laden.

Der soll angeblich schon längst über die Ergebnisse Bescheid gewusst haben. Aber mit genügend Studien, Arbeitsgruppen und Kommissionen wird sich die Harmlosigkeit des Islam schon irgendwie „beweisen“ lassen. Und falls das trotz aller Sorgfalt nicht gelingt, tritt Plan B in Kraft. Neue Regeln für Religionslehrer, die dann aber politisch korrekt natürlich für all Religionen gelten müssen. Das ist das Mindeste.

„Experte“ Stefan Hopmann schäumt:

„Konstruiert“ und „wissenschaftlich unhaltbar“: Bildungs-Forscher Stefan Hopmann von der Uni Wien kritisiert die Studie über Islam-Lehrer, die in Österreich eine breite Diskussion ausgelöst hat.
(…)
Für Hopmann ist festzuhalten, „dass fast keine einzige in großen Lettern herausposaunte allgemeine Behauptung über Einstellungen und Haltungen islamischer Religionspädagogen auf Grundlage dieser Studie seriös nachgewiesen werden kann“, heißt es in einer der APA übermittelten Stellungnahme. Wer auf dieser Grundlage handeln wolle, „macht aus schlechter Wissenschaft schlechte Politik“.

Die Feststellung des Studienautors, dass angeblich viele Islam-Lehrer demokratiefeindliche und fanatische Positionen einnehmen, sei auf Grundlage dieser Studie „wissenschaftlich gesehen schlichter Unfug“. Ein „genauer Blick“ in die Originalstudie zeige, „dass hier fast durchweg auf Grundlage unzulässiger und wissenschaftlich unhaltbarer Verallgemeinerungen diskutiert wird, die meist durch eine irreführende und fehlerhafte Konstruktion von Skalen erzeugt wurden.“

Hopmann jedenfalls hätte die Arbeit nicht angenommen. Denn ein anderes Ergebnis als das gewünschte, ist schlicht nicht akzeptabel. Das ist dann wohl Wissenschaft heute. Außerdem vermutet Hopmann, dass in den allermeisten Fällen entsprechende Aussagen nicht-muslimischer Lehrkräfte bezogen auf ihren jeweiligen Glauben nicht viel anders ausfallen würden.

Hopmann selbst arbeitet derzeit an einer Studie an der Universität Wien und mit internationalen Partnern, bei der „die Haltung heimischer und nichtheimischer Lehrer verglichen wird.“

Aha! Wie interessant für Europa.

Ergänzung: Der Präsident der Islamischen Glaubensgemeinschaft Anas Schakfeh stellt die Harmlosigkeit des Islam jetzt dadurch unter Beweis, das er eine von ihm selbst bearbeitete umstrittene Illustration in einem Religionsbuch wieder entfernen will.

Darauf wird ein „Märtyrer“ gezeigt, der gerade am Schlachtfeld stirbt. Bildlegende: „Ein Muslim, der auf dem Weg Allahs und zur Verteidigung der Heimat stirbt, ist ein Märtyrer (Sahid). Er wird von Allah mit dem Paradies belohnt, wie Allah es im Koran versprochen hat.“ Auf dem Bild trägt der Soldat ein Gewehr und Handgranaten …

Er hatte gar nicht mehr im Gedächtnis, was da drauf war. Kopf voll gehabt mit Koran-Suren, kann ja mal passieren. Aber sein rasches Handeln zeigt doch, wie gutwillig die Moslem-Vertreter sind, wenn man nur mit ihnen redet…

Spürnasen: Ludwig St. und islaminfo)

image_pdfimage_print

 

34 KOMMENTARE

  1. Deutsche Sprak:

    Angesichts der Erkenntnisse des Islam-Forschers Mouhanad Khorchide, der in seiner Dissertation zu dem Ergebnis kam, dass mehr als 20% der Islamkunde-Lehrer die Demokratie als unvereinbar mit dem Islam ablehnen würden, läuten in Österreich die Alarmglocken.

  2. Man kann die Wahrheit nicht ewig unten halten.

    Da geht jetzt vielen Linken, Multikultis und Steigbügelhaltern jetzt das Zäpfchen – und das ist gut so 🙂

  3. Es kommt noch härter:

    Das Nachrichtenmagazin Profil berichtet in seiner morgigen Ausgabe von einem von Schakfeh persönlich bearbeitetem Schulbuch. Darauf wird ein „Märtyrer“ gezeigt, der gerade am Schlachtfeld stirbt. Bildlegende: „Ein Muslim, der auf dem Weg Allahs und zur Verteidigung der Heimat stirbt, ist ein Märtyrer (Sahid). Er wird von Allah mit dem Paradies belohnt, wie Allah es im Koran versprochen hat.“ Auf dem Bild trägt der Soldat ein Gewehr und Handgranaten …

    http://www.wien-heute.at/p-37172.php

  4. Die Ösis sind genauso dämlich wie wir deutschen.

    Ohne Erlaubnis der Frösche würden wir niemals einen Sumpf trocken legen….

  5. Studien die nicht in das linke Weltbild passen werden, so lang torpediert bis man ein Gefälligkeitsgutachten in der Hand hat um damit zu argumentieren.
    Was die Politik aber vergisst, ist das sich die Menschen schon lang abgewendet haben, weil sie in der Realität leben und nicht in einer linken rosaroten Traumwelt.
    http://www.demokratische-liga.de

  6. Ich glaube, die Mohammedaner betteln gerade ein wenig um die Wiederholung der Ereignisse vom 12. September 1683 …

  7. @ #2 islaminfo
    …bedauerlicher Einzelfall, der sicherlich mit der Härte der Österreichischen Justiz angegangen werden wird!

    Im Ernst: unbedingt morgen den im Link von „islaminfo“ genannten Bericht im Magazin „Profil“ ansehen. Bei so einem Vorfall fällt mir nichts mehr ein! Es war übrigens nicht das erste Mal, dass Österreich von diesem Herrn Schakfeh mit netten Schulbüchern „bereichert“ wurde:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Anas_Schakfeh

  8. #3 islaminfo (31. Jan 2009 19:18)

    Es kommt noch härter:

    Das Nachrichtenmagazin Profil berichtet in seiner morgigen Ausgabe von einem von Schakfeh persönlich bearbeitetem Schulbuch. Darauf wird ein “Märtyrer” gezeigt, der gerade am Schlachtfeld stirbt. Bildlegende: “Ein Muslim, der auf dem Weg Allahs und zur Verteidigung der Heimat stirbt, ist ein Märtyrer (Sahid). Er wird von Allah mit dem Paradies belohnt, wie Allah es im Koran versprochen hat.” Auf dem Bild trägt der Soldat ein Gewehr und Handgranaten …

    http://www.wien-heute.at/p-37172.php

    Das das Paradies etwa 1000cm³ Volumen hat und sehr staubig ist hat er aber nicht verraten, oder?

  9. Ot

    Geht mal wieder um die Umwelt

    Der Dreck mit der Pelletheizung!

    Die Deutschen versauen die Welt immer mehr mit ihren ach so „ökologischen“ Ideen

    Ein Förster spricht darüber!

    FOLGEN DES PELLET-BOOMS
    „Der Waldboden blutet aus“

    Billig und klimafreundlich heizen: Immer mehr Deutsche rüsten von Öl und Gas auf Holzpellets um. Eine fatale Entwicklung, warnt der Förster Peter Wohlleben. Im SPIEGEL-ONLINE-Interview erklärt er, warum Pellets nicht CO2-neutral sind und wie deren Produktion Wälder nachhaltig schädigt.

    Weiter geht’s hier:

    http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,druck-604361,00.html

    Na unsere GrünINNEN kriegen die Welt schon hinüber!

    Umwelttrottel!

  10. #9 Wienerblut Habe auch das Gefühl das sie betteln. Ich denke unsere Dienste werden mit solchen Menschen ganz gut fertig. So viele sind es auch nicht.

  11. Tja, dass übliche aufschreien von muslimischen Verbänden, Gutmenschenpolitikern und Islam-Freunden anstatt sich in erster Linie mit der Studie zu befassen und sich selbstkritisch mit auseinander zu setzen. Ich glaube bei kein anderes Thema wird so schnell eine so drastische Reaktion hervorgerufen, als dass Thema Islam.

    Alleine das sollte schon jeden zu denken geben warum das wohl so ist.

  12. Ich habe auch von dieser Studie gehöhrtn darum lehne ich das Volksbegehren „Ethik oder Religion“ ab. Ich bin Berliner. Ethik der Umgang mit Menschen ist wichtig, die Religionen zu kennen ist wichtig, aber die Religionen zu leben, ist eine persönliche Entscheidung, die nichts mit der Schule zu tun hat. Leider haben Mädchen meistens nichts zu melden…

  13. Ich hätte niemals geglaubt, dass Derartiges in einem Land wie Österreich möglich und bereits so lange gedultet worden wäre!

    http://www.profil.at/articles/0905/560/232337/hohe-funktionen-fundamentalisten-islamische-gemeinschaft-extremisten

    …und die Reaktion in der Österreichischen Politik dazu? Bildungsministerin Claudia Schmied ist „sehr betroffen“ (sic!); Bundeskanzler Werner Faymann möchte „nicht gleich mit Paragrafen wacheln“ etc.

    Sehr integrationsfördernd, wenn schon die Kleinen diesen Irrsinn eingtrichtert bekommen……..

    Du bist Deutschland!

  14. Doch auch die jungen Lehrer trichterten ihren Schützlingen eher Koransuren ein, als sich mit ihren Problemen auseinanderzusetzen, sagt Khorchide.

    Die Aufzählung der Suren die zum Töten von sog. Ungläubigen auffordern bzw dieses explizit verlangen spare ich mir.

  15. Warum wehren sich eigentlich so viele gegen ihre Bestimmung die sie selbst herauf beschworen haben?

  16. @ #9 Wienerblut

    Ich glaube, die Mohammedaner betteln gerade ein wenig um die Wiederholung der Ereignisse vom 12. September 1683 …

    Ja, es tut schon richtig weh, die flehend erhobenen Hände sehen zu müssen. Ich glaube, wer so schön bitte, bitte macht, dem sollte man auch geben, wonach er sich so sehnt.

  17. Da muss ich noch unbedingt auf einen Vortrag in Kreenheinstetten heute abend hinweisen, auch wenn es zu spät dort noch hinzugehen. Kreenheinstetten ist der Geburtsort von Abraham a Sancta Clara und es liegt bei Messkirch, dem badischen Geniewinkel. In dem Vortrag wird auch der Frage nachgegangen, was uns Abraham a Sancta Clara heute noch zu sagen hat. Ich denke sehr viel, seine Türken-Predigten zur Zeit der Belagerung Wiens 1683 müssten von uns viel stärker beachtet werden und sie könnten uns zeigen, wie man sich der türkischen Gefahr mutig entgegenstellt.

    http://www.suedkurier.de/region/linzgau-zollern-alb/leibertingen/art372564,3617413

  18. Die Studie kann nur falsch sein und muss überprüft werden.

    Seltsam – wenn’s gegen ‚Rechts‘ geht, genügt schon ein herumliegendes Lebkuchenmesser oder die atemlose Anklage eines x-beliebigen, um monatelang das rechte Gespenst durch Europa schleifen zu lassen.

  19. Also ich finde das ist ein Skandal, diese Studie kann gar nicht wissenschaftlich gewesen sein.
    20% das ist viel zu wenig!

    Das waren doch nur die Ehrlichen, wieviele mehr müssten eigentlich den 20% insgeheim zugerechnet werden?

    Interessant allerdings das sie schon bei 20% rumjammern und von unwissenschaftlich reden.

  20. Ich halte die Studie ebenfalls für falsch, denn der Anteil dürfte wesentlich höher liegen.

  21. Dies gehört nicht hierher, aber Probleme mit dem muslimischen Antisemitismus gibt es inzwischen nicht nur in Berlin und den Großstädten Nordrhein-Westfalens, sondern auch in der oberbayrischen Provinz. So haben jugendliche Mitglieder der Schongauer Ortsgruppen von DITIB und Milli Görüs in einem sozialen Netzwerk des Internets eine Gruppe gegründet und Hasspropaganda gegen Israel und die Juden verbreitet. Der Münchner Merkur hat darüber in seiner heutigen Druckausgabe berichtet. Auf Merkur-Online habe ich diesen Artikel nicht gefunden.

    Jedoch der Weblog für den Landkreis Weilheim-Schongau, „ansage – erst bloggen, dann denken!“, beschäftigt sich sehr ausführlich mit diesen Vorfall.

    Schongauer Islamisten jetzt auch bei den Lokalisten
    (. . . . . .)
    Aber wir können uns beruhigen: Von irgendwelchen beunruhigenden antisemitischen Tendenzen ist in der Lokalisten-Gruppe natürlich nichts zu spüren. Immerhin haben nur zwei von insgesamt 39 Gruppenmitgliedern eine brennende Israelfahne als Benutzerbild:

    Repräsentativ ist das noch lange nicht….

    Genausowenig wie der Umstand, dass „enes_a90“, der Gründer dieser Lokalisten-Gruppe, eine Karrikatur hochgeladen hat, in der Israel unverhohlen mit den Nazis gleichgesetzt wird: Darin trägt unter anderem ein Mann in Wehrmachts-Uniform eine Armbinde, auf der nicht das Hakenkreuz, sondern der Davidstern abgebildet ist.
    (. . . . . .)

    Schongauer Islamisten bei den Lokalisten: Es wird immer widerlicher!
    (. . . . . .)
    Dort, wo der Judenhass grassiert, ist erfahrungsgemäß der Hitlergruß nicht weit: Der Schongauer Lokalisten-User „Djamil“ hat ein Bild hochgeladen, auf dem Kämpfer der libanesischen Hisbollah den rechten Arm wie weiland die Kämpfer der Waffen-SS hochrecken.
    (. . . . . .)

  22. Haha, wie war das nochmal, der böse Nikolaus macht den kleinen Hascherln zuviel Angst und wird verboten. Dafür lernen die Volksschulkinder wie man sich ganz Korangetreu als Märtyrer opfert um ins Paradis zu kommen. Und das an staatlichen Schulen. Wir sind zu so einem Trottelvolk verkommen, unglaublich.

  23. Warum regt sich denn jeder bloß dermaßen auf???
    Es sind nur unbedeutende, mickrige, zu verachtende 20%!!!!
    Habt ihr da etwa Angst???
    Das sind Einzelfälle, alles unter 99% sind Einzelfälle.

    *ironische Ironie aus*

  24. Ergänzung zu Kommentar #26 Walter M (31. Jan 2009 20:41)

    Die Schongauer Ortsgruppe von DITIB ist bereits über die Grenzen Oberbayerns hinaus bekannt. Im Mai des letzten Jahres hat sie zu einem Kinderfest in dem benachbarten Ort Peißenberg einen Beitrag geleistet, über den sogar PI berichtet hat.

    Bayern: Eklat bei deutsch-türkischem Kinderfest

  25. Diese wildromantische Vorstellung haben die Türken von sich selbst doch schon IMMER, was aber steil geradeaus kommt, sind die Jahreskalender der Kurden…

  26. jetzt kriechen sie wieder aus ihren löchern, die beschwichtiger, die, die das sagen, was die eliten hören möchten.

    mit wissenschaft hat das nichts zu tun, das ist feigheit und arschkriecherei.

    in früheren zeiten haben sich künstler und wissenschafter oft gegen die herrschenden gestellt. heutzutage kriechen sie ihnen in den a….

    es winken nette pöstchen, vielleicht ein aufsichtsrat, jedenfalls nett geld, wenn man immer schön das vorbetet, was die herrschenden hören wollen.

    pfui teufel, diese wissenschafter hätten es auch bei den nazis sehr gut gehabt.

    mfg

  27. 4 waschguckschdu (31. Jan 2009 19:19) Die Ösis sind genauso dämlich wie wir deutschen.

    Ohne Erlaubnis der Frösche würden wir niemals einen Sumpf trocken legen….
    —————–

    nein, wir sind genauso nicht blöd wie die deutschen. unsere sogenannten eliten sind es, verdorben bis ins mark.

    mfg

  28. #19 Fragender (31. Jan 2009 20:00) Warum wehren sich eigentlich so viele gegen ihre Bestimmung die sie selbst herauf beschworen haben?
    —————-

    wenn sie der fragende aus der presse sind, dann sind sie ein troll.

    mfg

Comments are closed.