Mit für linke Verhältnisse vergleichsweise deutlichen Worten rufen die Jungsozialisten in der SPD aus Berlin-Neukölln zu einer Demonstration am kommenden Samstag, 31. Januar, auf. Da PI-Leser, die als solche auftreten, angesichts des Veranstalters vermutlich unerwünscht sind, enthalten wir uns jeglicher Empfehlung zur Teilnahme. Der Aufruf als solcher ist aber bemerkenswert realistisch und wer ganz genau hinschaut, kann sogar Spuren vorsichtiger Islamkritik ahnen.

Aufruf zur Demonstration am 31. Januar in Berlin:

Nicht schon wieder: Antisemitismus in Deutschland und Europa
Treffpunkt: Fontanestraße, Neukölln
Uhrzeit: 12:30 Uhr

Seit Wochen wird auf so genannten Friedensdemonstrationen in ganz Europa massiv gegen Juden gehetzt. Schamlos skandieren Sympathisanten islamistischer Terrororganisationen ihre Hassparolen, wie z.B.: „Hamas, Hamas, alle Juden ins Gas“. Unter den Augen der Öffentlichkeit wird eine Pogromstimmung geschürt, die nicht folgenlos bleibt: in vielen europäischen Ländern kam es zu Bombendrohungen und Brandanschlägen, in Dänemark wurden zwei Israelis angeschossen, in Italien rief ein Gewerkschafter (Giancarlo Desiderati, Vorsitzender der Flaica-Uniti-Cub) zum Boykott jüdischer Läden auf, in Deutschland werden israelische Flaggen inzwischen als „Provokation“ (Kai Süßenbach, Ramon van der Maat) empfunden.

Dass Europa wieder zu einem Tummelplatz antisemitischer Ideologen wird und die Situation jüdischer Bürger immer prekärer, werden wir nicht hinnehmen. Gerade in Berlin hat sich vielerorts eine aggressive Atmosphäre entwickelt, gegen die wir gemeinsam ankämpfen müssen. Religiös begründeten Herrschaftsansprüchen und der Instrumentalisierung des Nahostkonfliktes durch Antisemiten erteilen wir eine klare Absage!

Schließen Sie sich dem Aufruf der Jusos Neukölln an! Lassen Sie es nicht zu, dass unser Recht auf freie Meinungsäußerung und freie Religionsausübung von gewaltbereiten Gruppierungen beschnitten wird. Überall in Deutschland muss es möglich sein, eine israelische Flagge zu zeigen! Überall in Deutschland muss es möglich sein, islamistische Indoktrination und antisemitische Hetze zu benennen und zu kritisieren!

Im Nachstehenden die Eckdaten zur Demonstration:

Datum: Samstag, den 31.01.2009 Uhrzeit: 12.30-15.30 Uhr Treffpunkt: Fontanestraße, Neukölln (Berlin) Route: Von der Fontanestraße über die Flughafenstraße zum Rathaus Neukölln, über die Sonnenallee zur geplanten Abschlusskundgebung auf dem Hermannplatz

(Spürnase: Simon)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

74 KOMMENTARE

  1. Sind die Linken etwa dabei, ihre Menschlichkeit von den Extremisten zurueckzuverlangen?

    „Überall in Deutschland muss es möglich sein, eine israelische Flagge zu zeigen!“

    Da stimme ich absolut zu.

  2. Die Aussagen sind zu begrüßen. Die Demo als solche dürfte aber auch taktischen Motiven als Abgrenzung gegenüber den realsozialistisch antisemitisch geprimeten „Linken“….die ja derzeit diesbezüglich ein armseliges Bild abgeben (AUCH diesbezüglich…*fg*)

  3. och bitte endlich eine Redigierfunktion!!!!!!!!!

    *…dürfte aber auch….geschuldet sein.“

    😉

  4. Wow – Respekt.

    Besonders auch wenn man sich die Demo-Route vergegenwärtigt – das traut sich nämlich sonst nie jemand. Die Route geht durch Neukölln-Nord, wo die meisten Intensivtäter ihr Unwesen treiben und außerdem die größte Moschee steht und dann geht die Route auch noch über den nördlichen Teil der Sonnenallee, wo die meisten Araber/Palästinenser leben (so called „Gaza-Streifen“). Also nix mit gemütlich demonstrieren vor dem Reichstag oder Unter den Linden, nein, die gehen direkt rin int Jetümmel. Man reibt sich die Augen und staunt.

  5. Schon erstaunlich.

    Gar nicht so sehr, dass die Jusos Farbe bekennen, sondern die wieder einmal offenbar gewordene unsägliche Dummheit und strategische Unfähigkeit der Muselmanen, denen es durch ihren Mangel an Planung und Disziplin gelingen wird, alle Verbündeten zu verprellen, bis sie restlos demaskiert und isoliert dastehen.

    Mit so einem unordentlichen Haufen kann man die Welt nicht erobern.

    Gott sei Dank.

  6. Der Aufruf ist in jedem Fall zu begrüßen. Auch dann, wenn es nur politisch gegen die Linke sein sollte. Ein Zeichen gegen die antisemitischen Demos der Musels zu setzen, ist bei jedem, egal aus welcher Richtung er kommt, positiv.

  7. Der Wolf frißt Kreide und ist deshalb auf einmal ein guter Wolf?
    Nein!

    Wer hat uns verraten? Sozialdemokraten!

    Dieser Kommunistenspruch aus der Zeit nach dem 1. Weltkrieg ist anscheinend auch heutzutage bittere Realität. Denn die SPD verrät nicht nur die „kleinen“ Arbeiter, sondern inzwischen das ganze Land! Sie liefert, in Tateinheit mit allen anderen „etablierten“ Parteien, Deutschland dem Islam aus! Das ist nicht weniger als Hochverrat!

  8. Da würde ich mitmachen, wenn ich dort in der Nähe wohnen würde. Man muss ja denen nicht unbedingt unter die Nase binden, dass man die SPD-Edathy-Ypsilantie-Faruk_Sen-Partei sch…ße findet. Aber das Thema dieser Veranstaltung ist ok.

  9. Ich fürchte, die Jusos bekommen Ärger mit ihrer obersten Heeresleitung.

    Frank Walter Steinmeier führt einen BTW- Wahlkampf, der ganz bewusst auf die Stimmen der Muslime zielt. Mit denen will er Kanzler werden.

    Die Gesangseinlage mit dem türkischen Rapper war dabei nur der Anfang.

    Da ist eine solche Demo für die SPD eher kontraproduktiv.

  10. immerhin gibt es noch pro-israelische und pro-jüdische strömungen in der spd. mal sehen, wie lange noch…

  11. Auch ich bin verwundert. Allerdings weiß ich auch, dass es inzwischen in allen Parteien rumort. Und was da rumort – das ist die unterdrückte Wirklichkeit.

  12. Naja – heute hörte ich in einen Radiointerview (glaube irgend so ein Nordradio), wo ein Pressesprecher einer Partei genau auf diese Skandierungen angesprochen wurde, antwortete er sinngemäß :

    „…ja richtig, der gesteigerte Antisemitismus ist auf solchen ProPalitinänserdemonstrationen beobachtet worden. Dieese Hetztriaden wurden aber nicht von Menschen mit islamischen Glauben gerufen, sondern es mischen sich vermehrt Rechtsradikale unter die Demonstranten, um dann mit solchen Hetzrufen eine friedliche Demonstration nachhaltig zu stören, damit ein Hass auf die Ausländer und ihren Glauben geschürt werden kann…“

    – alles klar?!

  13. Klare Ansage, die ich voll unterstützen kann. Ich vermute aber, daß das ein Alleingang einer kleinen Ortsgruppe ist, die mit der obersten Juso Führung nicht abgesprochen wurde. Ich vermute mal, da wird es innerparteiliche Querelen geben. Interessant wird auch sein, wie viele Demoteilnehmer der Aufruf erreichen wird. Schätze mal ca. 35

  14. Verkehrte Welt! Ausgerechnet die Mitverursacher mobilisieren jetzt gegen Antisemitismus?
    Sei es so, mal sehen wie lange sie das öffentlich noch dürfen. Denn eins bedenkt unsere politische „Elite“ dabei nicht. Setzt sich die muslimische Zuwanderung, besonders die hohe Geburtenraten weiter fort, ändert sich damit auch das gesellschaftliche Gesicht in Deutschland und wie das dann aussehen wird, sollte für alle Realisten klar sein.
    Wer heute glaubhaft gegen Antisemitismus eintreten will, sollte als erstes ein Zuwanderungsstopp für Muslime nach Deutschland verhängen, und alle restigen konsequent ausweisen. Alles andere gleicht dem Wasserschöpfen eines sinkenden Schiffes.
    Für diese Erkenntnis werden sehr viele Bundesbürger noch sehr lange brauchen. Hoffentlich nicht all zu lange, sonst könnte es tatsächlich zu spät sein.

  15. #9 Salahadin (27. Jan 2009 16:21)

    Ich fürchte, die Jusos bekommen Ärger mit ihrer obersten Heeresleitung.

    denke auch, das wird ne einmalige Aktion, die dürfen jetzt mal ein wenig Dampf ablassen und ablenken.

    würd mich auch nicht wundern, wenn in der Demo selbst , spätestens bei den folge-aktionen wie üblich relativiert würde was das zeug hält, um sichs mit den „muslimischen mitbürgerinnen“ nicht zu verderben.

    Also mit jeder Menge Hinweisen darauf, daß man :

    „auch ganz-ganz stark „gegen Rechts/Nazigewalt“ ist.
    „israel MITschuld hat am Konflikt“
    „man den Islam(ist frieden) nicht PAUSCHAL VORVERURTEILEN darf“
    „mehr integrationsbemühungen und Geld für die o.g. träume haben will..“
    und so weiter

    wird eh nicht mehr in Gaza geschossen also werden auch die damit gekoppelten Demos aufhören und man kommt wieder zum tagesgeschehen zurück bei den Jusos..

    Dann wirds wieder „gegen rechts“/“gegen kapitalismusheuschrecken“/“gegen Atom“/ gegen weiß der geier was gehen wie üblich.

  16. Dies Demonstration ist sehr zu begrüssen! Natürlich sind Jusos sonst auf dem islamischen Auge blind, scheinbar ist der arabische Antisemitismus aber mittlerweile so gefährlich in Deutschland, das selbst die Linken sich dem nicht mehr entziehen können. Ich nenne das Zivilcourage von den Jusos!
    Gegen Rechts zu demonstrieren ist nicht schwer, aber gegen Islamismus zu demonstrieren, da hört im Jahr 2009 schon Mut dazu.

  17. Die Neuköllner Jusos werden sich mit der Aktion vermutlich dengleichen Ärger mit der eigenen Partei einhandeln wie der Buschkowsky, der ja sogar von seinen eigenen Leuten als „Rassist“ bezeichnet worden ist, nachdem er Multikulti kritisiert hat. Die Apo-Opas ausm Rotweingürtel meinen halt immer alles besser zu wissen als die Leute vor Ort. Kennt man.

    Die Aktion ist aber auf jeden Fall ein wichtiger Baustein für eine neue Debatte über Multikulti und Antisemitismus.

    Bin schon gespannt, wie „friedlich“ die Demo verlaufen wird. Immerhin kann man davon ausgehen, dass die Berliner Polizei, straßenkampferprobt wie sie nun mal ist, mit den Arabern nicht so zimperlich umgehen wird wie die Duisburger Polizei. Leider nur steht der Berliner Polizeipräsident Glietsch nicht hinter seinen Mannen, sondern schikaniert seine eigenen Leute wo er nur kann. Jetzt sollen sie sogar Namensschilder tragen, damit die Familien al-Zein und Omeirat und Co. die Verwandtschaft der Polizisten zu Hause besuchen können.

  18. Oh Mann….
    es gibt hier ein paar Möglichkeiten:

    1. die doch mutigen Jusos werden zurückgepfiffen und man muss sich bei den M`s entschuldigen

    2. die Demonstranten kriegen erstmal eins auf die Fresse von den M`s und werden anschliessend von der Polizei entfernt, da sie den inneren Frieden gestört haben und „nur provozieren“ wollten

    3. es kommt zu richtig fetten Ausschreitungen, worauf anschliessend die JUSOS und die SPD verboten werden, da sie sich als Rassiten geoutet haben

  19. Absolutes JA zu dieser Demonstration.
    Allerdings ist anzumerken, dass das, was jetzt die JUSOs umtreibt, bald auch aus anderen Richtungen zu erwarten ist. Die Zeichen der Zeit kann wohl keiner mehr verleugnen und wenn jetzt aus solch ungewöhnlichen Ecken der wilde Aktionismus hervor sprießt, so ist das nicht zuletzt um wieder mitzuspielen und um die Deutungshoheit nicht zu verlieren.Kann man hinterher doch schön behaupten, dass ohne die Zivilcourage der Linken, sich Deutschland in einen Antisemitischen Sumpf verwandelt hätte.
    Klar, freue ich mich, dass diese Schnarchnasen so langsam aufwachen, aber ob es der Sache wirklich nützt und damit nicht nur ein Nebenkriegsschauplatz besetzt wird? Mal abwarten, ob das nur ein kurzes Aufflackern von Widerstand gegen den Mainstream ist, oder ob so langsam wirklich ein Ruck durch Deutschland geht. Die überbordende Muselierung Deutschlands wird jedenfalls damit nicht angesprochen und ich wage zu bezweifeln, dass diese Leute auch gegen den Wildwuchs von Moscheen demonstrieren würden.
    Gruß
    Misfit

  20. Wer den täglichen Wahnsinn in Berlin-Neukölln hautnah miterleben darf und trotzdem noch bei den Jusos ist, muß schon ganz schön einen an der Klatsche haben. Trotzdem scheint die örtliche Nähe zu unseren Schätzen eine gewisse heilsame Wirkung zu haben.

  21. Ja wer sagst denn? Da sind wahrscheinlich einige von den Jungen aufgewacht und machen jetzt denen da oben, den Verätern an den Deutschen, mal klar, was Sache ist.

    Setzen wir auf den Nachwuchs!!

  22. Pro NRW demonstriert für Israel und die Jusos gegen islamische Indoktrination.

    Könnten die nicht ein gemeinsames Bündnis schmieden?

  23. Bei der Frage wer gefährlicher ist; der Kommunismus uder die Islamisierung westeuropas?
    kann eindeutig das letzte angenommen werden. So halte ich den Kommunisnus bei weiten viel gefährlicher als den Islam in unserer region.
    Mag der Islam viel farbenprächtiger als unsere Kultur auch sein, so ist sie auch nur in deren Bereich von Touristischer Bedeutung, aber hier ist das nur ein gefälschter Abklatsch, ein Kasperle-Spiel ist, um die Ziele des Islam zu verbergen und die Steinzeit-Gehirn- belasteten-Politiker fallen zuhauf darauf so gerne rein. Viel mehr noch sie vergessen in dieser Hinsicht das Deutschland eine demokratische und keine diktatorische Einheit ist, wenn es zur Verschleierung der Ziele des Islam geht.

  24. Bei der Frage wer gefährlicher ist; der Kommunismus üder die Islamisierung westeuropas?
    kann eindeutig das letzte angenommen werden. So halte ich den Kommunisnus bei weiten viel weniger gefährlich als den Islam in unserer Region.
    Mag der Islam viel farbenprächtiger als unsere Kultur auch sein, so ist sie auch nur in deren Bereich von Touristischer Bedeutung, aber hier ist das nur ein gefälschter Abklatsch, ein Kasperle-Spiel ist, um die Ziele des Islam zu verbergen und die Steinzeit-Gehirn- belasteten-Politiker fallen zuhauf darauf so gerne rein. Viel mehr noch sie vergessen in dieser Hinsicht das Deutschland eine demokratische und keine diktatorische Einheit ist, wenn es zur Verschleierung der Ziele des Islam geht.

  25. Mit Kollaborateuren und Renegaten macht man sich nicht gemein!
    Erst das Muselvolk, gegen jede weitsichtige Warnung, hier rein lassen und wenn es ihnen selbst zuviel wird, die Leidtragenden der Entwicklung, das Volk, wieder die Kohlen aus dem Feuer holen lassen.
    Ich habe noch die Wahlkampfworte von Brandt, Schmidt usw. im Ohr, die dann nicht zuletzt deswegen gewählt wurden, aber dann nicht das Geringste geändert haben!
    Wer hat uns verraten? Sozialdemokraten!

  26. Es wachsen zwischen all den Pali-Tuch-Trotteln, Anarcho-Spasseln und Asifa-Mitläufern scheinbar doch noch einige wenige vernünftige Linke nach.

  27. Antisemitismus in Deutschland, ja, leider ja. Nun bin ich eher ein „stiller Leser“ in der Onlinewelt und schreibe recht selten in diversen Foren oder Blogs, hier bei PI ist das nun mein zweiter Kommentar überhaupt seit ca. 6 Monaten. Ich möchte etwas schildern aus meiner unmittelbaren Umgebung zur Thematik Antisemitismus bei Moslems. Ich habe es selbst erlebt.

    Seit nun 4 Jahren lebe ich hier in der Nähe von Wiesbaden. Das Städtchen gibt sich bürgerlich und man könnte meinen, alles sei in bester Ordnung. Man hat seinen kleinen Schrebergarten, einen Hund und kommt mit den Nachbarn prima aus. Nun treffe ich ab und an einen Nachbarn hier auf einer Hundewiese beim spazieren gehen, man geht ein Stück zusammen und plaudert. Vor 3 Jahren musste ich aber erleben, dass dieses Städtchen wohl doch nicht so ruhig ist, wie ich mir das Anfangs dachte. Der Nachbar mit dem ich ab und an gemeinsam eine Hunderunde gehe wurde von Muslimischen Bewohner die uns begegneten wüst beschimpft, zwar konnte ich kein Wort verstehen, aber die Mimik, Gestik und diese Hasserfüllten Augen dieser Muslime benötigen keine Worte. In den folgenden Tagen wiederholte sich das ganze, man ging zusammen spazieren und der Mann wurde von Moslems die uns über den Weg liefen beschimpft. Nun muss ich dazu sagen, dass dieser „Spazierweg zu einer Wiese“ durch eine Gartenanlage führt, wo nur Moslems ihren Schrebergarten besitzen. Ein Stück weiter hinten befinden sich Gärten die im Besitz von „Deutschen“ sind. Einer dieser Gärten gehört meinen Nachbar der ständig beschimpft wird.

    Dieser Garten ist recht gut gesichert, er hat ein großes Eisenschiebetor und auf dem Grundstück befindet sich eine voll ausgestattete Hütte mit Betten, Küche und einem kleinen Wohnzimmerchen. Umgeben ist das ganze mit schönen Beeten, Pavillons, zwei Teichen sowie schönen Steingärten. Im Sommer verbringt mein Nachbar mit seiner Frau ab und an seine Zeit in diesem Garten, auch nachts. Die beiden sind übrigens 65. In diesem Garten wurde eingebrochen, mehrmals. Alles wurde aufgebrochen und zerstört. Einmal aber, wurden die Einbrecher erwischt und das Nachts als diese beiden alten Leutchen dort übernachteten. Offenbar dachten die Einbrecher es sei keiner da, da der PKW der Leute nicht im Garten stand. Der Hund dieser Leute verschreckte natürlich die Einbrecher und verjagte sie von dem Grundstück, dabei zerbiss der Hund die Hose eines Einbrechers, als er über das große Eisentor „2 Meter hoch“, fliehen wollte und verletze sich. Mein Nachbar bekam daraufhin eine Anzeige des verletzen Einbrechers und der Einbrecher bekam Recht. Mein Nachbar hätte dafür Sorge zu tragen, dass ein Hund niemanden Schaden zufügen kann, auch auf seinem Grund und Boden. Auch das „Hundewarnschild“ an seinem Garten deutete der Richter negativ mit dem Argument, dass mein Nachbar also wusste, dass sein Hund aggressiv sei und dann erst recht den Hund hätte anleinen müssen. Die Einbrecher waren Moslems, die weiter vorne selbst Gärten haben.

    Mir persönlich kam das alles anfangs seltsam vor, warum wurde nur bei meinem Nachbar eingebrochen, warum wird nur er beschimpft (Mittlerweile auch ich). Natürlich fragte ich ihn. Seine Antwort war schlicht „ich bin Jude“. Ich schaute ihn an und sagte, dass ich das nicht wusste, daraufhin sagte er nur „Wie heiße ich denn mit Nachnamen?“. In all der Zeit habe ich mir nie Gedanken darüber gemacht ob der Mann Christ sei, oder Jude, warum sollte ich das auch?? Aber die Tatsache dass man diese Leutchen ständig beschimpft und bei ihnen einbricht, nur weil sie Juden mit einem typisch Jüdischen Nachnamen sind, zeigt mir, dass Antisemitismus durch Moslems in Deutschland ein Extrem erreicht hat!!!!

  28. #32 liliput2 (27. Jan 2009 16:56)

    Das die Jusos aufwachen ist stark zu bezweifeln. Die haben ein sozialistisches, totalitäres Weltbild.
    Das kapitalistische System muss überwunden werden, so im Programm der jungen Sozialisten.

    Die Jusos „arbeiten“ auch mit verfassungsfeindlichen Organisationen wie Rote Hilfe und Antifa zusammen.

    Vorsichtige Kritik am Islam ist nur im Rahmen der sozialistischen Ideologie geduldet, alle andere Kritik am Islamismus ist reaktionär, rassistisch und ausländerfeindlich.

    Die Genossen haben von Rosa Luxemburg gelernt, die Freiheit ist immer die Freiheit der Andersdenkenden, aber bitte nur unter sozialistisch Gleichgesinnten.

  29. Die Linke ist in der Islamfrage keineswegs so blauäugig und einseitig pro wie das hier vielleicht manche meinen.
    Ihre intellektuell-publizistische Speerspitze ist m.E. sogar mehrheitlich islamfeindlich und proisraelisch eingestellt.
    Die zwei, bereits in Blogeinträgen erwähnten, Mathias Küntzel und Justus Wertmüller, sind Beispiele dafür.

  30. hin und wieder gibt es also von linker seite doch vernünftiges zum thema islam zu hören. eine pauschalisierung hilft hier also wenig, auch wenn man es desöfteren hier nachlesen kann. einen der besten texte, den ich in letzter zeit zu den aktuellen ereignissen rund um gaza, israel und islam gelesen habe, kommt auch prmpt von einer gruppe aus dem dunstkreis dieser linken, die bemerkenswert deutliche worte finden. kann es nur jedem empfehlen:
    http://www.gruppemorgenthau.blogsport.de

    ……
    „Jene ohne entlastenden Migrationshintergrund, die nicht davon lassen können, von der Rachsucht der Juden, ihrem Bedürfnis nach Ermordung von Kindern, ihrem Einfluss in den Medien öffentlich zu delirieren, müssen ihr Ressentiment als „Israelkritik“ deklarieren, um ungeniert vermitteln zu können, was ihre palästinensischen Freunde offen aussprechen: dass die Israelis, genauer: die Juden die Nazis von heute seien. Darin besteht der objektive Sinn, den die aktuellen Friedens-Antisemiten im gesellschaftlichen Gefüge erfüllen.“

  31. #38
    Nachtrag: Begonnen hatte dies bereits 1990/91 im Zuge des ersten Golfkrieges, als Wolfgang Pohrt (ehemals SDS) sich wünschte, im Falle eines Giftgasbombenangriffs des Irak auf Israel, möge Tel Aviv mit einem atomaren Fall-Out antworten.
    Eine deutliche Aussage.

  32. Eine gute Sache. Wozu so eine Demo boykottieren?
    Es ist wichtig , da hinzugehen.
    Ihr werdet sehen, es wird nicht friedlich ablaufen, denn die Türken sind davon überzeugt, dass Kreuzberg und Neukölln ihnen gehört und sie werden da nicht tatenlos zusehen.
    Also: so zahlreich wie möglich gegen Judenhass.
    Das ist doch erstmal das Wichtigeste.

  33. Wie Inga schon schrieb, geht es hierbei um eine gute Sache. Dabei sollten wir über unsere Differenzen mit den Jusos hinwegschauen und die Kundgebung duch unsere Teilnahme unterstützen. Wenn wir hier kleinlich sind und lieber Antisemitismus in Kauf nehmen als den Jusos auch mal zuzustimmen, sind wir nur Heuchler.

    Ich hoffe jedenfalls, dass viele Tausend Menschen an der Kundgebung teilnehmen. Nicht damit die Jusos Unterstützung erhalten, sondern damit Deutschland sieht, dass Islamkritik nicht eine Erfindung der Rechtsextremen ist, sondern auch von der gemäßigten linken Seite Zustimmung findet.

  34. @DCC : Danke für deinen „Bericht“, es zeigt wieder einmal mehr, wie aufgeschlossen wir doch in der großen Zahl in diesem Land sind.

    Wenn ich solche Beiträge lese, gepaart mit den täglichen Vorkommnissen bei uns vor der Tür, da kommt in mir so ein unbändige Wut hoch.
    Da möchte ich am liebsten „Leckt mich doch mal alle am Arsch“ brüllen.

    Aber so kann man deren Grundhaltung und angeblichen „Kultur“ erkennen. Dummfrech und Dreist, gepaart mit einer großen Portion asozialen Verhalten. Eben gewaltbereite Chaoten, Nationalität völlig uninteressant, da sie eh auf ihre Herkunft „scheißen“, ansonsten wären sie in ihrem Land geblieben, um etwas vor Ort zu ändern.

  35. Bemerkenswerte Ausnahme! Die Sozialisten, die ich beisher gesprochen habe, sind – ähnlich wie normale „christliche“ Parteimitglieder – eher tendenziell antisemitisch und vor allem auch stur gegen die Evagelischen.

    http://www.aaronedition.ch/Aus_kleinen_Steinen_Hinweise_zur_Bibel,aktuell.pdf
    (Schnellnachhilfe für Jungsozialisten…)
    http://www.aaronedition.ch/Aus_kleinen_Steinen_Hiob,aktuell.pdf
    (Nachhilfe für alle…)
    http://www.aaronedition.ch/Aus_kleinen_Steinen_Lehrentscheidungen_Roms,aktuell.pdf
    (Nachhilfe für Evangelikale, die dazu neigen oekumenisch „Rom“ nachzufolgen…)

  36. Ich habe das Gefühl, da ist was in Bewegung. Die Jusos fangen an zu erkennen, dass Antisemitismus islamischen Ursprungs sein kann. Damit ist die Schlussfolgerung, alles Rechte ist deutsch und alles Fremde automatisch demokratisch, tolerant und weltoffen, nicht mehr lange durchzuhalten. Dieser schmerzhaften Einsicht werden sich auch die Grünen nicht mehr allzulange widersetzen können.

  37. Warum sollte man als PI ler daran nicht teilnehmen? Wenn Berlin nicht so weit wäre ginge ich hin. Aber 600 km hin und zurück an einem Tag sind zuviel

  38. Ach Gottchen, die JUSOS.
    Naja
    Aber dennoch ist die Demo wichtig und richtig. Und ich hoffe das viele daran teilnehmen werden.

    Was mich am meisten positiv überrascht hat war die Aussage bezüglich „islamistische Indoktrination und antisemitische Hetze“.
    Ungewohnt klare Worte.

    Aber auch nach einer solchen Demo muss man beobachten ob die JUSOS den Kurs halten.

  39. Da PI-Leser, die als solche auftreten, angesichts des Veranstalters vermutlich unerwünscht sind,

    Es geht um die Sache und daher ist es egal,
    Ich würde hingehen wenn ich könnte.
    Man muss ja nicht mit dem PI Banner kommen.
    Und wenn man mit PI Banner kommen möchte, sollte man vorher anfragen. Mehr wie eine (wahrscheinlich) abschlägige Antwort können sie nicht geben.
    Dann halt ohne Banner.

  40. #47 pinetop

    Ich habe das Gefühl, da ist was in Bewegung. Die Jusos fangen an zu erkennen,

    Das sehe ich genauso. Eine Reihe von Linken (ich habe viele um mich) konnte ich schon überzeugen.
    Ich konnte sie allerdings nur mit Hilfe der Informationen, welche PI hier publiziert hat überzeugen.
    Der Blogg PI, zeigt Wirkung! 😉

  41. Es scheint sich bei den Jusos Berlin wirklich was zu bewegen. Am 15. Januar haben sie eine gar nicht so schlechte Resolution zum Gaza-Konflikt verabschiedet:

    http://www2.jusosberlin.de/uploads/elv_israel_resolution_09.pdf

    Allerdings gibts da immer noch genug Superlinke, die die Hamas in Schutz nehmen. Ein Verwandter von mir, Mitglied der Berliner Jusos, nannte den Beschluß „beschämend“. Tja, so kennt man die Truppe..

  42. Diese Demo wäre echt ein Lichtblick in Berlin-Neukölln 🙂
    Gott segne und schütze die Demoteilnehmer. Auch ich will mit vorbeikommen, die Lage abchecken, in der Hoffnung auf Frieden vor Ort in einer Ecke, in der viele Steinzeitfans wohnen, mit teilnehmen an dieser Demo.
    Ein Demozug mit vielen Israelfahnen mitten in Neukölln – einfach fantastisch 🙂 🙂 🙂
    Wenn es möglich ist, durch viele Israelfahnen es schön blau-weiß leuchten zu lassen in Neukölln, ist es eine große Errungenschaft im Sinne des 21. Jahrhunderts 🙂 🙂 🙂
    Wenn die Lage es erlaubt, sieht man mich mit Israelfahne in Berlin-Neukölln.

  43. Nicht zu einer Demo gehen, bloß weil sie von den Jusos organisiert wird? Und damit indirekt diejenigen unterstützen, die gegen die Demo sind? Wenn ein Mensch, egal ob Juso oder wer auch immer, auf die Straße geht, um das Grundrecht aufs Zeigen einer Israelfahne zu verteidigen, dann stehe ich hinter ihm.

    Es wird wahrscheinlich Krawalle geben. Die Gegend ist dafür jedenfalls prädestiniert. Dadurch können aber evtl. diejenigen Demokraten, die gewisse Entwicklungen verschlafen oder auch ignoriert haben (wie ich selbst viele Jahre lang), aufgerüttelt werden.

    Nicht immer nur eindimensional links-rechts denken.

  44. Die SPD will wohl ein weiteres Desaster, wie das mit der LINKEN, vermeiden. Deshalb fischt sie jetzt ein bischen unter den Rechten, damit die nicht auch noch in den Bundestag gelangen.

  45. Ein reines Beschwichtigungsmanöver nach den
    Ereignissen der letzten Wochen. Wieso haben
    die Jusos denn nicht zur Gegendemonstration
    gerufen, als das Fass am überlaufen war?
    Natürlich, weil es einfach schwierig ist, an
    zwei Demos gleichzeitig teilzunehmen.
    Verlogenes Pack!

  46. #37 Voxx (27. Jan 2009 17:27)

    100%ig von mir unterschrieben!

    #50 Jochen10 (27. Jan 2009 19:43)

    Sehr pragmatisch, sehr gut!

  47. #50 Jochen10 (27. Jan 2009 19:43)
    Da PI-Leser, die als solche auftreten, angesichts des Veranstalters vermutlich unerwünscht sind,
    Es geht um die Sache und daher ist es egal.“??

    Ja, es geht um die „Sache“, aber auch um Aufrichtigkeit und um demokratisches Verhalten.

    Keineswegs ist es egal mit wem man demonstriert. Die Jusos sind derart in ihrer sozialistischen Ideologie eingemauert, dass diese „Demokraten“ Dich bei der nächsten Gelegenheit, z.B.auf einer „rechten“ Antiislam-Demo, aufs übelste beschimpfen werden. Dann bist Du ein Nazi.

    Also das Demo-Fußvolk für das Antisemitismus – und Islamismus Feigenblatt der Sozialisten abgeben und sich anschließend beleidigen lassen?

    Nicht mit dem Altsachsen!

  48. zu #39 DCC :

    “ …der Einbrecher bekam Recht.“

    Hier zeigt sich für mich wieder einmal, dass das Problem im Land nicht bei gewaltbereiten Moslems, grassierendem Antisemitismus oder sonstigen primär auffälligen Merkmalen liegt.

    Das Problem ist der Hintergrund, der Nährboden!

    Zum Beispiel und in vorderster Linie:

    solche Richter!

    Besonders der Umstand, dass diese Art Richter den Ton anzugeben scheint.

    Siehe auch diese wunderbare Welt des Richtens bei unseren Nachbarn (Prozess gegen Susanne Winter), schön dargestellt in der Wiedenroth- Karikatur gestern hier auf PI.

    Und weiter natürlich auch die bekannten Figuren, die es wagen, sich Politiker zu nennen, aber z.B. Christian Ströbele oder Edathy heißen.

    Eigentlich müsste man Ralph Giordanos berühmten Satz:

    „Nicht die Moschee, der Islam ist das Problem“

    wie folgt ändern:

    Nicht der Islam, sondern die, die ihn lassen, sind das Problem!

  49. Ich halte es in diesem Fall für übertrieben und als nicht angemessen, von den „Jusos“ undifferenziert gleich wieder als den „Tätern“ zusprechen. Es zeigt sich vielmehr ab, daß gerade die jungen Leute oft noch ein klareres Denken haben als die, die in der offiziellen Tagespolitik verschlissen worden sind. Wir werden auch mit der üblichen „Rechts-Links-Denke“ dem Thema nicht gerecht. Sogar Gregor Gysi (Linkspartei) hat sich sehr offen zu der Frage des als „Antiisraelismus“ getarnten Antisemitismus geäußert.

    Religiös begründeten Herrschaftsansprüchen und der Instrumentalisierung des Nahostkonfliktes durch Antisemiten erteilen wir eine klare Absage!

    Dieser Satz allerdings ist, obwohl er für die Jusos als geradezu „revolutionär“ einzustufen wäre, nicht ganz richtig. Der Nahostkonflikt ist nicht Ergebnis einer Instrumentalisierung, sondern des muslimisch-religiösen, koranisch begründeten Antisemitismus und Herrschaftsanspruches an sich.

    Thomas

  50. Stoppt die Hetze gegen Muslime!
    Kein Blut für Öl!
    Zusammen gegen Krieg, Rassismus und Sozialabbau!
    Stoppt das Massaker in Gaza! Demonstration Samstag, 17.1. 14 Uhr Roncalliplatz, Domplatte

    Während des Gaza-Krieges in Köln jede Woche Demo gegen die Kriege im Irak, Somalia, Gaza, jeden Samstag 14 Uhr, Dom (gemeint ist der Kölner Dom)

    Aufrufer: Palästinensische Gemeinde Bonn, Palästinensische Gemeinde Köln, AGIF, ATIF, BIR-KAR, Stoppt die antimuslimische Hetze, DKP Köln, Initiativ e.V., Internationale Sozialisten, Karawane Wuppertal, Kein Blut für Öl, KPD/ML, MLPD, Zeitung Yasanacak Dünya, YDG Neue Demokratische Jugend.

    s. http://www.kein-blut-fuer-oel.de

    Mein Kommentar: Da sind Extremisten unter sich – und Schramma hat nichts dagegen, daß diese sich auf dem Domvorplatz tummeln!

  51. Ja, das sind Extremisten, die gut zusammenpassen. Die haben aber auch mit den hier erwähnten Jusos (die in der Tat als Ausnahme unter den diversen linken Strömungen zu werten sind) nicht viel zu tun. Ich denke mal, es konnte sich für diese Marxisten als zu spät herausstellen, wenn sie eines Tages erkennen, für wen sie da die „nützlichen Idioten“ gespielt haben. Daß die nun gegen die „antimuslimische Hetze“ sich artikulieren, zeigt, daß die antiislamische Stimmung in unserem Lande, die ja mit „Hetze“ nicht zu tun hat, sondern einfach mit dem, was viele Bürger Tag für Tag erleben (auch bei den diversen antiisrael. Hetzdemos unserer Tage) bei ihnen angekommen ist. Natürlich: Schramma läßt die gewähren, wie er auch die linken Schläger gegen Pro Köln gewähren ließ. Der Mann ist wahrlich ein glänzendes Eigentor für die CDU.

  52. #11 Altsachse
    Ich kann mir vorstellen dass du sehr schlechte Erfahrungen mit dem alten System gemacht hast.
    Unsere Jusos sind auch schon recht links … aber hier geht es um ein höheres Ziel.

    Natürlich werden wir auch deren Tun beobachten.
    Mit Schauläufen sind wir nicht so leicht zu beindrucken. Wir dürfen aber auch nicht alles gleich schlecht reden nur weil wir so unsere Zweifel haben.
    Das Thema Israel ist heikel … selbst die positiv gesinnten Pro Gruppen mussten harte Anfeindungen aushalten und sich mehr wie den Vorwurf des Missbrauches (Warnung vor der Islamisierung) anhören.
    Mich freut dass PI diese Demo bekannt gibt und das für sich so stehen lässt und nicht unqualifiziert lospoltert wie Schramma und Konsorten.

  53. Der Wind dreht sich, die Augen gehen auf !

    Sogar vertrottelte Dummköppe werden unruhig im Multi-Kulti-Nest.

    Jetzt PI-Aktien kaufen und den Stier bei den Hörnern packen, schon übermorgen sind sie Gold wert.

  54. Obwohl die Aktion sicherlich begrüßenswert ist, möglicherweise sogar von den Jusos so gemeint und verstanden werden will, frage ich mich, inwiefern die SPD das als Alibi-Funktion nutzen wird?

    Das Übliche halt: auf der einen Seite „Hüh!“ peitschen, während sie auf der anderen Seite ein „Hott!“ zuläßt.
    Nicht Ihm – nicht Ihr, weder Fisch, noch Fleisch. Eben nur Halbgares. Beim Steak lasse ich mir das gefallen, aber nicht in puncto einer „Volkspartei“.

    Zu diesem „Superwahljahr“ ist mal wieder alles erlaubt, was Stimmen bringt.
    Der ersten Partei, die mir mal als ernsthaften, wie auch themenübergreifenden Programmpunkt „Verhältnismäßigkeit“ vorlegt, ohne interne Widersprüche aufzuweisen, gebe ich meine Stimme!

  55. @ #39 DCC

    Mich würde interessieren, ob der Einbrecher verurteilt wurde, sowie Gerichtsort, der Name des Richters, der so ein äußerst obskures Urteil gesprochen hat, etc.pp.!
    Sei so nett, und frage deinen Nachbarn!
    Über meinen Namen, kommst du auf meinen Blog. Ich würde die Geschichte gerne ausführlich darin einstellen.

    Zum Thema:
    Egal ob wenig oder mehr links, ein paar junge, idealistische Linke, quasi die Kulissenschieber, sind nicht die Erzkommunisten, die Regisseure der linken Schreckensideologie hinter den Kulissen!
    Die wollen etwas ganz anderes!
    Wenn diese rotlackierten Faschisten mit dem Islam mitgehen, ist es, als wenn der Teufel mit dem Sheitan marschiert!

  56. Noch ein aufklärender Text – nicht nur für Jusos!

    http://www.matthiaskuentzel.de/contents/sind-500000-plastikschluessel-genug-langfassung
    (Plastikschlüssel als Garantie für das Paradies für jugendliche Staatsmärtyrer!)

    Ebenfalls ideal für Linke und Rechte – und für die theoretsiche Mitte:

    http://www.aaronedition.ch/Das_ewige_Lustparadies_wartet.pdf
    http://www.aaronedition.ch/Islam_und_Terrorismus_Mark_Gabriel_Zitate.pdf
    http://www.aaronedition.ch/Mondsichel_Himmelskoenigin_Islam.htm (Umm Amira will alle Ehebrecherinnen, Konvertiten und Schwule umbringen, sobald in GB die Muslim-Armee stärker ist als die britische..)

  57. #18 Wer Grün wählt, wählt keine Ökologen, sondern Vaterlandsverräter!

    Es sind dafür nicht nur die Grünen schuld was sich scheinbar nicht mehr stoppen lässt, sondern hauptsächlich die sich Sozial Demokratische Partei nennt aber längst keine mehr sind, sondern längst die in der SBZ-Übliche Diktatur angenommen haben und durchsetzen, die Mitschuldigen. Aber welche, diesen Verein, denn Partei kann man sie nur nach den, was auf dem Papier steht bezeichnen, wählen, sind darüber hinaus mitschuldig was hier geschieht. Vielleicht sogar die Hauptschuldigen. Ein Verein der eigentlich auf die Liste der Verbotenen Vaterlandsverrätern gehört.
    Umbenannt als „Sozialistische Partei Diktatur“ richtiger heißen sollte, dann stimmt auch noch die Abkürzung noch. Ein Beweis lieferte schon der Regierende Bürgermeister von Berlin wie er mit dem Willen der Berliner umgesprungen ist und die SPD darum nicht den Finger gekrümmt hat, etwas dagegen zu tun. Auch wie dieser Verein mit den Tätern der begangenen Menschenrechtsverbrechen in der SBZ umgeht, für deren Verbrechen hohe Belohnungen aus Steuergelder zahlt, sie an verantwortungsvolle Posten stellt, ihnen auch noch als zusätzliche Belohnungen für ihre Verbrechen eine Ehrenpension zwischen 650 und 800 Euro monatlich zahlt. Ein Land das zulässt, das Muslime Antisemitismus betreiben darf und auch noch von Steuergelder gemästet werden. Gelder die für das eigenständige Volk bestimmt ist ihre Sicherheit zu gewährleisten. Dafür aber den Landes verbrecherischen Antisemitismus schützt und wer sich darüber beschwert, auch noch in der Gefahr kommt, eine Fahrkarte ins Gefängnis zu bekommen. Ist kein demokratisches Land, sondern eine Diktatur.

  58. Antimuslimische Hetze…das ist auf gut deutsch die Tatsache, das sich Islamkritiker oft auf das gleiche Niveau herabbegeben wie die Moslems.

    Parolen wie „kauft nicht beim Türken“ ist eine rassistische Äußerung. Kauft nicht bei Muslim Terroristen wäre richtig. Wie man auf der Demo in Berlin für Mor Gabriel gesehen hat, gibt es nicht nur muslimische Türken. Oder es gibt Aleviten. Eine Alevitin an der Kasse bei Aldi hat sich zum Beispiel über meinen Stempel Nein! Türkei nicht in EU, gefreut. Sie sagte sie wird in Deutschland von den Moslems mehr bedroht und verfolgt, als in Istambul, wo sie herkommt. Sie fühlt sich auch bestraft, weil sie arbeitet. Sie versteht nicht, das es möglich ist in Deutschland gut zu Leben ohne zu arbeiten.Und im Gegensatz zu Istambul hilft ihr hier die Polizei nicht.

    Rassismus jeder Form ist negativ.

    Ich hatte eben ein Gespräch mit einer jungen muslimischen Türkin wegen einer Wohnungsvermietung. Sie trägt Kopftuch. Ihr Vater hat gestern für sie angerufen. Soll ich sie als potentielle Mieterin ablehnen, nur weil sie Muslima ist? Im Gegensatz zu anderen Leuten hat sie die große Israelfahne am Haus nicht gestört.Ein anderer Mieter forderte mich gestern zwei Stunden nachdem ich die Fahne aufhängte auf, sie sofort abzuhängen, weil sie sein Geschäft schädigt (Bistro). Die vielen Türken und Marokkaner würden ihm sicher die Scheiben einwerfen oder sonst wie Ärger machen. Und deutsche Kunden würden nicht kommen. So mutig sind wir Einheimischen…

    Ich sage nein. Sie bekommt einen Platz auf der Liste der infragekommenden Interessenten, und wenn die Leute, die vor ihr da waren absagen die Wohnung. Das hat nichts damit zu tun, das jemand das Geld der Miete bräuchte. Der Eigentümergesellschaft ist es egal, ob sie Geld durch Vermietung der Wohnung verdient, oder durch Verlustabschreibung, weil nicht vermietet.

    Wer jedoch meint, er müsse Ungläubige, Andersgläubige oder Apostaten töten, verfolgen, dem darf null Toleranz in allen Bereichen entgegengesetzt werden. Absolut null.

    Die Radikalisierung nimmt nur zu, weil wir es zulassen. Und damit muss Schluss sein. Europa ist ein freies, säkulares Gebiet auf christlich, jüdischen Wurzeln.

    Ich selber bin als Atheist froh, das ich niemanden seines Glaubens wegen verachten, hassen und töten muss. Dafür Liebe ich die Freiheit wohl aber mehr, als der Anhänger einer Religion, die auf ein Leben im Jenseits hofft.

    norbert.gehrig@yahoo.de

  59. #11 Salahadin

    Schröder stößt ins selbe Horn.

    Schröder fordert türkischstämmigen Bundesminister

    http://de.news.yahoo.com/1/20090128/tde-schrder-fordert-trkischstmmigen-bund-61556ad.html

    Reine Wahlkampftaktik, die Sozi sind scharf auf die Stimmen der Türken/Moslems. Dabei nehmen die Sozis es in Kauf, dass sie die Einwanderer aus 60+xx anderen Nationen, die sich voll integriert haben, und nicht dauernd die beleidigte Leberwurst spielen, diskriminieren und vor den Kopf stoßen. Ich hätte nichts dagegen wenn bei der nächsten CDU-FDP-Regierung der neue niedersächsische Wirtschaftsminister:
    http://www.philipp-roesler.de

    im September 09 Bundeswirtschaftsminister wird. Aber nicht weil er einen Hintergrundbonus hat, sondern weil er was auf dem Kasten hat!

Comments are closed.