In der Stadt Nürnberg brauchen sich Männer aus dem islamischen „Kutur“kreis keine Sorgen zu machen, dass sie ihre religiösen Gepflogenheiten zur ordnungsgemäßen Unterdrückung ihrer Frauen, Töchter und Schwestern nicht ausleben können. Das auf Integration bedachte Amt für Internationale Beziehungen wirbt mit einem Plakat, wo an zentraler Stelle eine Frau unter der Burka abgebildet ist (s. Bild oben). Tenor: Bei uns kann jeder leben wie er will. Außer es handelt sich um eine islamische Frau.

(Spürnase: schmibrn)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

83 KOMMENTARE

  1. Die Musels haben zwar meistens dunkle Augen. Aber sie sind trotzdem blauäugig, wenn sie glauben, ihre Frauen verhüllen zu müssen, da alle westlichen Männer sich sonst ranmachen würden. Eigentlich total vermessen!

  2. Ich gehe mal davon aus, dass nicht alle Kommentare in dem Online-Artikel der Abendzeitung von PI-Lesern sind, daher sind die Reaktionen dort erfrischend.

    Nürnberg, die Stadt der Reichsparteitage steht mit dem Burka-Plakat in guter faschistischer Tradition.

    Nürnberg verwaltet auch das Hartz-IV, von dem sich die MohammedanerInnen so prächtig nähren, während die hochqualifizierten Facharbeiter von Qimonda nächstes Jahr enteignet werden, von Nürnberg.

    In Nürnberg wurde aber auch schon einmal Staatsterroristen der Prozeß gemacht und Geschichte kann sich wiederholen!

    2051 – Claudia-Fatima-Roth-Moschee ist wieder Kölner Dom!

  3. Soll Nürnberg mit einer Burka-Trägerin Werbung machen?

    Ja, das zeugt von Toleranz.

    Liebes Nürnberg, da hättste auch gleich Stadt der Reichsparteitage bleiben können. Gratulation zur Wiederauferstehung!

  4. Nach dem heutigen Entscheid des Papstes könnte ich mir vorstellen, dass er beim nächsten Besuch Deutschlands aus Sicherheitsgründen auch eine Burka tragen muss. Was die Hitlerjugend so für Auswirkungen haben kann . . .

  5. @ #2 Eurabier

    Nürnberg verwaltet auch das Hartz-IV, von dem sich die MohammedanerInnen so prächtig nähren

    Ach, so ist das gemeint! Da hätten sie aber jeweils fünf Kemals um einen Michael oder Guiseppe oder Sergej gruppieren müssen.

  6. Semi-OT

    Der SWR (Israel wird nicht zu halten sein) will Pocher zur Causa Eva Herman 2.0 machen:

    http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,603336,00.html

    SWR übt heftige Kritik an Oliver Pocher

    Darf man den großen Helden des deutschen Widerstands gegen Hitler veräppeln? Ganz sicher nicht, finden Verantwortliche des Südwestrundfunks – und wollen den Entertainer Oliver Pocher jetzt für einen ARD-Auftritt als Stauffenberg zur Rechenschaft ziehen.

    Stuttgart/Hamburg – Man kann sich des Eindrucks nicht erwehren, dass manche Kräfte in der ARD den Entertainer Oliver Pocher unbedingt loswerden werden wollen. Das zumindest legt ein weiterer Streit nahe, der jetzt um einen Auftritt des Comedians entbrannt ist.

    Was war passiert? Pocher hatte die Donnerstagsausgabe der ARD-Late-Night- Show „Schmidt & Pocher“ mit Augenklappe und in Wehrmachtsuniform eröffnet.

    Damit spielte er offensichtlich auf Claus Graf Schenk von Stauffenberg an – beziehungsweise auf US-Schauspieler Tom Cruise, der die Symbolfigur des deutschen Widerstands gegen Hitler in dem diese Woche angelaufenen Film „Operation Walküre“ verkörpert.

    Pocher war bereits bei der Deutschland-Premiere des Will-Smith-Films „Sieben Leben“ in Berlin als Stauffenberg auf dem roten Teppich erschienen. In der Show am Donnerstag riss er jetzt ein paar schale Gags auf Kosten von Cruise/Stauffenberg („Mit dem ersten sieht man besser“ – gemünzt auf das verlorene Auge des Offiziers) und ging dann zum mehr oder minder belustigenden Witz-Tagesgeschäft über.

    Für den Südwestrundfunk (SWR) war das zu viel: Denn bei der Sitzung des Fernsehausschusses des Senders wurde Pochers Auftritt jetzt heftig kritisiert.

  7. #8 Eurabier (24. Jan 2009 19:35)

    Nun ja, dieser Fall liegt ja wohl etwas anders.

    Es geht hier allein um Geschmack und Pietät. Niemand unterstellt dem Pocher mit seinen seichten Witzchen er sei Autobahnbefürworter oder dergleichen.

    Ich kann da keine Parallele zum Fall Herman, die ja das hochmoralische Fernseh-Scharfgericht hat hinrichten lassen, erkennen.

  8. @ #5 Eurabier @ #3 Fensterzu

    Können Sie Gedanken lesen?

    Na ja, ick hatte jrade an diesen Berliner Puppenspieler René Malik gedacht, der bei youtube grade Kult ist. Entweder man mag’s oder man findet’s furchtbar:

    titanic oder
    schneewante

    Viel Spaß!

    @ #7 Fensterzu

    Korrektur: Giuseppe statt ‚Guiseppe‘.

  9. dieser Rummel und die stilisierung von stauffenberg hängt mir zum Halse raus. Selbst diese Tat wird politisch genutzt. Was will man uns damit sagen? das selbst preußische offiziere gegen das system waren? Was ist mit georg elser? oder denen die eine Bombe in die Ju 52 legten um Hitler zu töten? georg elser handelte alleine, nur durch sein eigenes gewissen und geleitet jahre vorher als alle hitler zujubelten. er kam ins kz und wurde kurz vor kriegsende erschossen.

  10. Ihr müsst unbedingt die Kommentare zu dem Artikel lesen – herrlich:

    Tolle Sache. Man sollte gleich die koranmäßigen Massensteinigung der Frauen mal etwas näher bringen. Schließlich ist das die kulturelle Bereicherung. Halt nur etwas Fremd für uns unkultivierten Deutschen

    Die Nürnberger haben Humor 🙂

  11. Ich danke Herrn Schürgers für zwei Erkenntnisse, die er doch tatsächlich geäußert hat, und das mit zwei kleinen Sätzen. 😀

    „Wenn durch das Plakat das Missverständis aufgekommen ist, wir würden so eine Frauenunterdrückung gutheißen, bedauere ich das.

    Er bestreitet nicht, daß die Burka bzw. der Tschador ein Zeichen der Frauenunterdrückung sind – das ich das noch erleben darf. Und dann

    Aber man kann die Augen nicht davor verschließen, dass in arabischen Ländern die Frauen verschleiert herumlaufen.“

    Wie Recht der Mann doch hat. In arabischen Ländern laufen die Frauen verschleiert herum. Aber sind wir in Deutschland mittlerweile in einem arabischen Land? Ist es hier Usus, daß die Frauen verschleiert herumlaufen?

    Ich danke Ihnen, Herr Schürgers, für diese zwei Erkenntnisse. Sie sind auf dem besten Weg der Auferwachung. Vielen Dank für so viel Hoffnung.

  12. #11 eifel (24. Jan 2009 19:50)

    Also für mich scheidet Elser als KPDler und „Rotfrontkämpfer“ als Vorbild aus.
    Gleichwohl ist es etwas müßig darüber zu diskutieren, wer jetzt der bessere Attentäter sei. Außer, freilich, einer von uns wolle nun dem Einen oder dem Anderen nacheifern, wovon ich nicht ausgehe.

  13. Da muß ich ja gleich wieder brechen bei diesem primitiven Plakat. Diesselbe Handschrift wie dieser Aufmacher in der Schülerzeitung Q-Rage
    Auch hier wieder der muslimische Mitbürger im Zentrum. Aber eine Bildanalyse ist hier Perlen vor die Säue. Die halten uns schon für total degeneriert.
    Aber vorsicht; es könnte auch anders kommen, wie uns dieser schöne Tierfilm beweist !

  14. Wenn das so weiter geht mit Nürnberg, dann kommt das liebe Christkind das nächste mal in Burka daher.

    Stille Nacht, selten so gelacht.

    Dann sauf ich meinen Festtagsglühwein künftig woanders, und woanders hat´s auch gescheite Lebzelter, die 1.Klasse-Lebkuchen machen. Notfalls wählt man auch die neuen, täglich frischen „Passauer Printen“ a la
    „Kann-ich-nochl“.

    Aber eigentlich schade — s´war immer sehr schön, auf dem Christkindlesmarkt.

  15. Der Integrationsbeauftrage Schürger, der ganz naiv meint, in arabischen Ländern laufen alle Frauen freiwillig im Ganzkörperkondom herum und das Stoffgefängnis auf dem Plakat verherrlicht, sollte zwangsweise einige Zeit in ein muslimisches Land versetzt werden, am effektivsten wären: Afghanistan, Iran oder Saudi-Arabien Ich bin 100 % sicher, er wäre über die grauenhafte Lage der muslimischen Frauen dort dermaßen entsetzt, dass er das Plakat, vor Wut und Scham, zerreißen würde.

  16. Soll Nürnberg mit einer Burka-Trägerin Werbung machen?

    * 14,2%
    * Ja, das zeugt von Toleranz.

    * 85,8%
    * Nein, die Burka unterdrückt Frauen weltweit.

    Solche Umfragen zeigen meist sehr deutlich, dass man keine weitere Islamisierungspropaganda in Deutschland möchte.
    Es wird jedoch trotzdem gemacht.

    Auch der zentrale „Kölner DITIB Türken-Dom“ in Ehrenfeld wird gegen den Willen der Mehrheit der Kölner in dieser Form gebaut.
    Wer entscheidet eigentlich in Deutschlands Demokratie, wenn der Wille des Souverän den Machthabern nicht wichtig ist?

    sapere aude

  17. Die sozialistisch gesiebte Beamtenschaft von Herrn Dr. Maly macht ihren Job doch ganz gut in Nürnberg. Ich meine, die Nürnberger haben diese Leute ja gewählt. Da können sie sich jetzt nicht beklagen.

  18. Ich kenne das Plakat auch. An einer U-Bahn-Station (nicht sehr groß) sind sogar zwei davon aufgestellt. Die „Grüne“ ist wirklich an zentraler Stelle abgebildet. Man soll sich halt langsam aber sicher an veränderte Realitäten gewöhnen.
    Dazu passt, dass in der gestrigen NZ davon berichtet wurde, die Gesundheitsberatung für Türken in türkisch anzubieten.

  19. Im Sinne der Gleichbehandlung sollte auch eine Kopftuchvorschrift für alle Nürnberger Frauen eingeführt werden. Wenn schon, denn schon.

  20. es ist nur noch zum kotzen….man möchte sich am liebsten in eine höhle, in den tiefen des pfälzer waldes zurückziehen und nix mehr hören und sehen müssen !

    ich habe mal gehört musels haben angst in den wald zu gehen ?

    werde mir mal langsam so ne höhle ausgucken !

  21. Wer toleriert und meint, man müsse es tolerieren, dass muslimische Patriarchaten ihre Frauen und Töchter verschleiern und sie zwingen sich zu verhüllen, ist ein Verbrecher.

    Anstatt gegen sowas anzugehen, hofiert man diese menschenfeindlichen Bräuche auch noch unter dem Siegel der Toleranz. Widerlich und zum Kotzen.

  22. #19 Selberdenker (24. Jan 2009 19:57)

    Dass Problem ist, dass der Souverän zumindest bisher halt immer wieder die gleichen Volks-Ver-Treter, immer wieder die gleichen Beschwichter und Lügner wählen.

    Da ist es kein Wunder, dass die Herrschenden machen, was sie wollen.

  23. Nachtrag. Der sog. „amerikanische Kulturimperialismus“ kann zumindest wieder als Sündenbock herhalten.

  24. @ #24 DSO-Einsatz im Innern JETZT

    Nö, wir „wählen“ 4-irgendwas Buchstaben und die suchen sich dann immer wieder dieselben aus!

    Im übrigen sieht das ganze wie eine konzertierte, also gelenkte Aktion aus!

    Eben nicht augenfällig auffallend wie „Du bist Deutschland!“ sondern subtil versteckt.

  25. #29 Voxx (24. Jan 2009 20:09)

    Du brauchst ja nicht die etablierten Buchstaben-Parteien wählen, sondern darfst dich auch nach Alternativen umkucken.

  26. komisch, mein kommentar in der zeitung ist verschwunden, ich schrieb 8 minuten nach eribert, er erschien umgehend und nun 15 später ist er weg… egal…

    hatte ihn kopiert, hier ist er…

    ich versteh die deutschen feministinnen nicht… der islam verachtet die frau, entrechtet und entwürdigt sie brutal. Wird eine Frau vergewaltigt muss sie mehrere Zeugen bringen die sie verteidigen etc. Alle Frauen ohne Schleier sind Freiwild und ungläubige Huren. Wieso halten die europäischen Feministinnen da so still?

  27. Norbert Schürgers, Nürnberger Chef des Amts für Internationale Beziehungen und Urheber des Plakats, versteht nicht oder will nicht verstehen, dass sich manche über das Plakat aufregen.Er sagt: „Wenn durch das Plakat das Missverständis aufgekommen ist, wir würden so eine Frauenunterdrückung gutheißen, bedauere ich das.“

    Und dann fügt er treuherzig hinzu: „Aber man kann die Augen nicht davor verschließen, dass in arabischen Ländern die Frauen verschleiert herumlaufen.“ Und dafür hat Schürgers großes Verständnis, denn er nmacht sich auch für ein Arabisches Museum in Nürnberg ab 2015 stark, damit e n d l i c h über die arabische Geschichte, arabische Schrift und arabische Kunst aufgeklärt wird.

    Die Initiative zum ersten arabischen Museum in Deutschland kam vom Vertreter der lokalen arabischen Gemeinde Rami Masri und von Norbert Schürgers, Leiter des Nürnberger Amtes für internationale Beziehungen.

    http://www.welt.de/kultur/article1945952/In_Nuernberg_wird_das_Arabische_Museum_geplant.html

  28. Das ist keine Burkafrau, das ist eine Astronautin. Das Plakat soll darauf hinweisen, dass HARTZ IV nicht der einzige mögliche Beruf in Deutschland ist, für das Einwanderungsklientel
    .
    Das Plakat ist eine Art Ansporn, strengt Euch an, lernt etwas oder Ihr fliegt. 😉

  29. Mal gespannt ob und wielange mein Kommentar stehen bleibt.

    Denke wenn es eine linke Zeitung sein sollte haben sie ein Problem, ihn stehen zu lassen oder ihn zu löschen.

    Aber seit 42 Minuten steht ein link auf PI unbeanstandet dort.

  30. #15 DSO-Einsatz im Innern JETZT
    Mir geht es darum WIE das Hitlerattentat von Stauffenberg breitgetreten wird. Deinem Nicknamen nach stehst du DER

  31. Bw anscheinend nahe. dann müsstest du ja wissen daß das diese Aktion als traditionsbildung für die Bw genutzt wird.

  32. #2 Eurabier In Nürnberg wurde aber auch schon einmal Staatsterroristen der Prozeß gemacht und Geschichte kann sich wiederholen!

    Ja, richtig. Dies wird dann als „Die Zweiten Nürnberger Prozesse“ in die Geschichte eingehen. Die Politiker handeln wissentlich und vorsätzlich, es wird keine Strafermässigung geben.

  33. @ #32 Sagax
    Die Initiative zum ersten arabischen Museum in Deutschland kam vom Vertreter der lokalen arabischen Gemeinde Rami Masri und von Norbert Schürgers, Leiter des Nürnberger Amtes für internationale Beziehungen.
    Ihr Ölscheichs dieser Welt, schaut auf diese Stadt? In München werden die armen, unterdrückten Araber in eigens leergeräumten Etagen der besten Kliniken von den Folgen ihrer orientalischen Prasserei geheilt, und in Nürnberg können sie demnächst ihre eigene Geschichte bewundern, um nicht mit uns schmutzigen Ungläubigen in Kontakt zu kommen. Da fügt sich eins ins andere, und der Kitt dafür ist Geld, das wir fürs Öl zahlen, damit die reichen Moslems leben können wie einst der Sultan in Istanbul und wir uns hingebungsvoll um die hunderte Millionen ihrer armen Glaubensbrüder kümmern, die ihnen unangenehm sind. Geschäftstüchtig sind sie, da kann man nichts sagen!

  34. #23 Wotan (24. Jan 2009 20:00)
    ich habe mal gehört musels haben angst in den wald zu gehen ?
    _______________________________________
    Tatsächlich, ich habe selten, oder ich glaube noch nie, Einen im Wald gesehen!
    Kann es sein, dass unser Wald eine freie Zone ist?
    Simmt das? Es wäre zu schön! :mrgreen:
    CK

  35. sotolep:

    Ich wurde 7 x gelöscht (5 x nach eribert, 2 x vorher). Mein letzter Post:

    – Warum ist in der Umfrage die Antwort islamtolerant voreingestellt?
    – Warum wird zu einem Plakat, das angeblich „Riesen-Wirbel“ auslöst, der Riesenwirbel nicht in den Kommentaren geduldet?
    – Und warum darf man zu Herrn Schürges nicht anmerken, daß es in Deutschland keine Rolle spielt, ob Frauen „in Arabien verschleiert herumlaufen“?
    – Und nicht anmerken, daß Inder (besser: Hindus= längst nicht so ein Theater wie Moslems veranstalten?
    – Und daß mir der Islam mittlerweile Oberkannte Unterlippe steht?

    Es wäre interessant, ob andere Kommentatoren noch Kommentare durchbringen oder die Funktion abgeschaltet wurde.

  36. @ #41 Citizen Kane @ #23 Wotan

    ich habe mal gehört musels haben angst in den wald zu gehen ?

    Tatsächlich, ich habe selten, oder ich glaube noch nie, Einen im Wald gesehen! Kann es sein, dass unser Wald eine freie Zone ist?
    Simmt das? Es wäre zu schön!

    Bitte diesen Hinweis sofort löschen!!! – Ihr habt recht, mir ist auch noch nie einer im Wald begegnet. Wir haben ab jetzt ein Ziel mit den Grünen gemeinsam: Ganz Deutschland soll wieder bewaldet werden!

  37. Bilduntertitel auf der Seite:

    Multi-Kulti-Idyll mit Frau in UNO-geächteter Voll-Verschleierung.

    UNO-geächtet?? Echt?

  38. Multi-Kulti-Idyll mit Frau in UNO-geächteter Voll-Verschleierung.

    UNO-geächtet?? Echt?

    Klar und morgen ist dann auch schon wieder Weihnachten!

  39. Also sie löschen doch. Meinen schönen Kommentar mit Informationshinweisen auf den Zentralrat der Exmuslime und auf Mina Ahadi haben sie gelöscht.

  40. #44 schmibrn (24. Jan 2009 20:43)
    In München und in anderen Städten gibt es ja schon PI-Stammtische. Wäre durchaus interessant, einen auch in Nürnberg zu gründen. 🙂

  41. #36 eifel (24. Jan 2009 20:31)

    Also mir ist ein Stauffenberg zehnmal lieber als all die Elsers und Scholls zusammen. Ich bin generell auch kein sooo großer Fan des Widerstandskultes, weil es immer etwas scheinheiliges hat. Die heutigen Regierenden wollen schließlich genausowenig Widerstand gegen ihre Pläne wie andere Regierende damals.
    Dass Stauffenberg zur Traditionsbildung der BW ggenutzt wird, ist mir bekannt. Natürlich ist es albern, seine Tradition nur auf Widerständler aufbauen zu wollen (Vgl. das oben gesagte), aber es gibt schlechtere Vorbilder als Stauffenberg.

  42. Ach, so, Schürgers u. Co. wollen ein „arabisches Museum“ in Nürnberg errichten….
    http://www.welt.de/kultur/article1945952/In_Nuernberg_wird_das_Arabische_Museum_geplant.html
    Da wird natürlich einiges „verständlich“.
    Die Kommentare, die trotz Zensur erschienen sind, lesen sich sehr gut. Da kommt die Empörung, die offensichtlich bereits jetzt in Nürnberg herrscht, gut zum Vorschein. Ich dachte bisher immer, in Köln sei die Lage schon besonders schlimm. Nürnberg steht aber wohl kaum dahinter zurück.
    Eigentlich wird es Zeit, dort Pro-Parteien zu gründen. Wie steht es damit?

  43. Jemand, der alles, was nicht unter ner Burka steckt, fi…. muss, gehört chemisch kastriert oder eingesperrt, weil er sonst ne wandelnde Sexualstraftat ist.
    Ist schon erstaunlich, dass ausgerechnet die MuselMÄNNER, für die es ja nichts wichtigeres gibt, als ihre „Männlichkeit“, nichts weiter als Kinder mit Haaren im Schritt sind.
    Jemand, der seine Begierden so wenig beherrschen kann, ist jedenfalls nichts anderes als ein verzogenes Kind.

  44. Augenschlitz-Wette bei „Wetten Dass“:

    Gottschalk: „Da müßten doch die Iraner ihre Frauennationalmannschaft erkennen“.

    Das Publikum wagte zu lachen. Ja was ist den mit den Leuten los?

  45. So mal gespannt wie lange mein neuer Kommentar stehen bleibt bei der Abendzeitung.

    Die Burka ist das Zeichen der Unterdrückung der Frau durch den Islam.
    Informiert euch direkt bei einer Frau die sich auskennt. Schaut in youtube nach Mina Ahadi, Vorsitzende des Zentralrats der Exmuslime und der Kommunistischen Arbeiterpartei Irans. http://www.ex-muslime.de

  46. Klar, dass im Rathaus das Burka-Bild jetzt hohe Wellen schlägt. „Das ist ein eindeutiges politisches Signal für die Unterdrückung der Frauen“, ärgert sich CSU-Fraktionschef Michael Frieser über die neue Werbe-Kampagne. „Ich habe nichts gegen eine bunte Gesellschaft. Und es ist auch richtig, dass auf dem Plakat Menschen aller Hautfarben abgebildet sind. Aber wenn eine Frau in einem Tschador im Zentrum steht, ist das ein falsches Symbol.“

    Mit anderen Worten Multikulti ist toll, bunte Gesellschaft, nur die Burka stört irgendwie, aber sonst alles dufte!

    und sowas soll eine Mitte-Rechts Partei sein (die Betonung liegt auf sein (Schein).

  47. Ist es nicht absurde gehirnwäsche, die mit uns betrieben wird?

    Jahrzehntelang wurde gehetzt, wie verklemmt, spießig, miefig doch das deutsche Volk sei.
    Es war von verlogener Sexualmoral, Kleinstadtidylle und Prüderie die Rede. Begriffe wie „Jungfrau“ oder „Enthaltsamkeit“ wurden dem Gespött der Gosse preisgegeben.

    Man erfand die „sexuelle Revolution“, die letztendlich den Frauen zwar kein echtes Mitspracherecht brachten, aber die von geilen Revoluzzern nach jeweiliger Lust und Laune frequentiert wurden. (Wer zweimal mit dergleichen pennt….)
    Die Nachwuchserzeugung mußte unterbunden werden und so erfanden sie „Mein Bauch gehört mir“, die hunderttausendfache Abtreibung – auf Kosten der Steuer- und Beitragszahler.

    Heute prangt von jeder BLÖD- und anderen Zeitungen täglich eine neue Hure auf der ersten Seite…..
    ….aber wenn es heute um die wahre Prüderie, die brutale „Benutzung“ der Muselfrauen geht, dann ist aus keiner dieser Ecken auch nur ein Wort der Kritik zu hören…..
    Warum eigentlich nicht….?

    Weil nicht mal
    Theo Retisch
    auch nur ein Wort der geringsten Kritik an unseren Okkupanten geäußert werden darf. Das wird unter „Kultur“ und „Religion“ abgebucht, aber unsere uralte Kultur wird nach wie vor von den Volksvernichtern als „Deutschtümelei“ übelst verhöhnt und diffamiert.

    Fürchtet man einen Zündfunken?

  48. Wer hat was dagegen , wenn ein Pinguin mit auf ein Gruppenbild kommt !
    Mein Jagdhund “ Schröder “ kommt auch fast immer mit auf`s Bild !(Paßbilder ausgenommen ) Und da Pinguine keine Überträger von Tollwut oder Maul – und Klauenseuche sind ,-über Vogelgrippe weiß ich nicht so Bescheid , aber die wird ja
    nur bei ganz engem Kontakt übertragen -, spricht doch eigentlich nichts gegen den Pinguin auf dem Plakat !
    Ich verstehe die Aufregung nicht !

  49. #41 Citizen Kane (24. Jan 2009 20:39)

    Also, wie heisst dann das Gebot der Stunde?

    Pflanzt Bäume, Leute und walzt sie nicht platt mit Euren Mountain Bikes.

    Bäume sind soooo vielseitig einsetzbar. :mrgreen:

  50. #19 Selberdenker

    Solche Umfragen zeigen meist sehr deutlich, dass man keine weitere Islamisierungspropaganda in Deutschland möchte.
    Es wird jedoch trotzdem gemacht.

    Ich wuerde sogar sagen es wird DANN ERST RECHT gemacht.
    Zeigen diese Ergebnisse doch dass sich unter uns tatsaechlich noch das eine oder andere islam- und verstaendnisresistente Individuum befindet.

  51. Die Kommentare in der Nürnberger Abendzeitung könnten auch alle hier bei PI stehen 🙂

    Das ist doch ein gutes Zeichen!

  52. Na prima;
    wieder einiges an Geld gespart:
    Mein (nahezu) jährlicher Trip vom Grossraum München zum Nürnberger „X-Child-Market“ ist demnächst gestrichen.
    War: ~2h Bummeln, bisschen Shoppen, danach gepflegtes Abendessen und zurück nach MUC.
    (für 4 Personen lokal/N ca ´nen viertel Tausender Umsatz.)

  53. Der absolute Hit ist das!

    Zitat: „Norbert Schürgers,…Urheber des Plakats, hat dagegen ganz andere Erfahrungen gemacht: … „Wenn durch das Plakat das Missverständis aufgekommen ist, wir würden so eine Frauenunterdrückung gutheißen, bedauere ich das. Aber man kann die Augen nicht davor verschließen, dass in arabischen Ländern die Frauen verschleiert herumlaufen.“

    Der Kretin ht das Wörtchen müssen vergessen.

    Es muss heißen:

    „…man kann die Augen nicht davor verschließen, dass in arabischen Ländern die Frauen verschleiert herumlaufen müssen

    Warum fehlen solchen genialen Denkern eigentlich immer 99 Pfennig zur Mark?

  54. Warum fehlen solchen genialen Denkern eigentlich immer 99 Pfennig zur Mark?

    Ganz einfach, die sind MainStream/Modern,
    und rechnen schon in EUR. 🙂

  55. Früher zu Zeiten des kalten Krieges, gab es ein kleines Heftchen das sich TARATEL nannte.
    Kann mich daran erinnern, wie die rotlackierten Faschisten im Osten fast zur Platzen gebracht wurde, wie man satirisch den Osten aufgezohgen hatte. Wehe dem der mit einem solchen lustigen Heftchen erwischt wurde, der ging gleich ins Stasi-Umerziehungslager kam, vielleicht sogar das in Sibirien lag.
    Wäre mal eine Idee so etwas raus zu bringen. Würde es selbst machen, wenn ich das nötige Kapital bezitzen würde.
    Kann mir denken was das für einen Aufstand unserer „lieben“ Politiker da „besonders erfreut“ sein würden, aber erst recht unsere „lieben“ Bereicherer.

  56. #17 BUNDESPOPEL

    Notfalls wählt man auch die neuen, täglich frischen „Passauer Printen“ a la
    „Kann-ich-nochl“.

    Wenn Du nach Passau gehst, vergiss Dein Lebkuchenmesser nicht!
    😉

  57. # Theo Retisch
    Guter Beitrag! Ja, genau das ist es, man fürchtet den Zündfunken, der aber eh nicht verhindert werden kann. Das Fass ist kurz vor dem Überlaufen. Man muss nur mal die deutsche Bevölkerung fragen, wie sie über die muslimische Massenzuwanderung denkt. Sie denkt so, wie die holländische, die französiche, die dänische Bevölkerung usw. nämlich, dass es ein Riesenfehler war, so viele Muslime ins Land zu lassen.

  58. @ Viktor:

    All ihr armen Vermummten, schreit nach Jesus in eurem Innern. Er liebt auch die Frauen.

    Jesus, ja, aber was dummerweise hängen geblieben ist, sind leider die misogynen Fantasien des Fanatikers Paulus. Die christlichen Kirchen haben’s mit den Frauen nie so recht gehabt. Immerhin gab es Hildegard von Bingen.

    Wer eine Kultur sucht, die die Frau ehrt, der wird am schnellsten bei Juden fündig 🙂

  59. Die SPD-Spitze in Nürnberg ist unverbesserlich. Antwort auf die heftigen Reaktionen:

    „„Wir wollen, dass die Menschen ihre Kultur pflegen. Auch wir lernen dabei, so wie die Zuwanderer von uns lernen werden“, erklärt Schönfelder. Viele der Einwanderer zeigten mehr Toleranz als seine Kollegen von der CSU. “
    Zitatende

    Quelle:
    http://www.abendzeitung-nuernberg.de/nuernberg/rathaus/81971

  60. Der Unterschied der Geistesverwandtschaft zwischen Amadinedschad und Amadinedschad XVI scheint nicht gerade sehr gross zu sein.

Comments are closed.