Pfarrer James MilnesBeim Dreh einer Trauungsszene für die britische TV-Serie Coronation Street wurde in der für die Szene ausgesuchten Kirche aus dem 14. Jahrhundert das Kreuz abgedeckt. Man wollte damit vermeiden, muslimische nicht-christliche Zuschauer zu beleidigen. Eigentlich hätte das Filmteam das Kreuz sogar ganz aus der Kirche entfernen wollen, wenn der Pfarrer (Foto) nicht interveniert hätte.

Für die TV-Soap versteckte das Kamerateam das Kreuz schließlich hinter Kerzen und Blumen:

Verstecktes Kreuz

Pfarrer James Milnes ist über das Vorgehen empört:

„Ich kann mir nicht vorstellen, wieso Leute beleidigt sein könnten. Es ist eine Kirche – man erwartet, hier ein Kreuz zu sehen. Man würde erwarten, einen Koran in einem Film über eine Moschee zu sehen, eine Menora in einem Film über eine Synagoge und genauso ein Kreuz, wenn man eine christliche Kirche filmt.“

Die Produzenten der Soap haben nach heftigen Protesten seitens der Kirchenleitung mittlerweile zugestanden, das Abdecken des Kreuzes sei ein Fehler gewesen. Wer eine Hochzeitsszene in einer Kirche filmen will, muss damit rechnen, dass ein Kreuz ins Bild kommt.

Das Geld, das die Produktionsfirma der Kirche für die Aufnahmen bezahlte, will der Pfarrer jetzt erst recht in ein schönes neues Kreuz investieren.

(Spürnase: B. Riffel)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

42 KOMMENTARE

  1. Ich bin zwar Atheist. Aber wenn man an etwas glaubt, dann muss man das auch durchziehen ^^
    Fazit: Ganz ganz arm.

    @2

    Ich finds eigentlich ganz gut, dass Moslems nicht unbedingt dienen. Oder willste, dass der beknackte Mob auch noch was vom Kriege lernt?

    Die Briten können langsam echt einpacken.

  2. Diese vorauseilende Unterwerfung ist nicht nur überflüssig – sie ist gefährlich -s. Ereignise bei der Demo in Duisburg!

  3. Ist das frustrierend…
    Zu pi-news: Ich habe mich schon manchmal gefragt, ob man nicht zu den Grundsätzen die christliche Fundierung Europas hinzufügen sollte. z.b. in form von „gegen die islamisierung und für das christliche erbe europas“ (spontan formuliert).
    Weiß einer von euch, wieso dies nicht gemacht wurde? Oder liege ich falsch im Glauben, dass das die Mehrheitsmeinung der Leser hier ist?

  4. Kommt doch sicher bald einen Zacken schärfer. Könnte mir vorstellen das die Produktionsfirma die Kirche verklagt weil beim anmieten nicht da drauf hingewiesen wurde das sich Kreuze im Innenraum befinden.

  5. Ich lach mich krank: Das Kreuz wird versteckt und auf dem 2. Bild fällt der Braut fast die linke Brust aus dem Kleid,womit Nichtgläubige bestimmt nicht beleidigt werden…….

  6. Kruzifixe dürfen bleiben, tragen aber die Burka – das wäre doch ein feiner integrationsfördernder Kompromiss!

  7. „Coronation Street“ (das Vorbild für die deutsche „Lindenstraße“) stammt von der BBC – alles klar?

  8. #7 wilhelmfroehlich (15. Jan 2009 18:17
    Nee, nee lass das mal offen. Schließlich ist der Ursprung Europas heidnischer Natur und erst dann kam das Christentum. Wobei das Christentum sich alles Heidnische sowieso in sich aufgesogen hat- somit haben wir ein heidnisch-christliches Fundament womit sich für jeden gut leben lässt. Es stört auch keine Agnostiker und Atheisten, also offen lassen. Um es jedem recht zu machen, (außer den Musels, die sind ja nie zufrieden, wenn es nicht um ihre Belange geht)sollte Religion doch besser Privatsache bleiben.

  9. So ein Witz! 😉

    „non Christias“… Kein Hindu, kein Buddhist, kein Atheist, kein Agnostiker, Anhänger des Bantu-Religion, kain was auch immer wäre „beleidigt“, wenn er ein Kreuz in einer Kirche sähe. Wo gibt’s diese Kreuze, wenn nicht in Kirchen?

    Will man also eine spezifische Herrenmenschen-Ideologie nicht beleidigen? Äh, eine, die wir alle kennen? 😉

    Nur: Warum rennt dann die Braut „halbnackt“ herum? Das „beleidigt“ Muslime nicht weniger…

    Ich habe hier einen gewissen Verdacht…

    Indem man völlige Absurditäten absichtlich durchzieht, kann man damit schon sehr deutlich sagen, für wie bescheuert man gewisse Leute so hält.

    In einer Kirche aus „Rücksicht“ auf Muslime und deren Befindlichkeits-Getue Kreuze zuzudecken, regt Diskussionen an und führt letztlich die „Correktness“ ad absurdum – zumal die Dame für islamische Verhältnisse geradezu obszön wirkt.

    Also kann diese „Rücksichtnahme“ nicht ernst gemeint gewesen sein.
    Das wäre so, als wenn ich als Ausruck meines „Respekts“ im Gespräch mit einem Muslim-Diskutanten plötzlich jeden Satz mit „Bismillahhirachmanirachim…“ beginne, um beim fanatischen Muslim „Eindruck“ zu schinden, während ich ihm sogleich erkläre, dass ich Mohammed für einem Schwerverbrecher halte…

    Das, was hier in dieser Kirche gezeigt wird, halte ich für eine Karikatur der „Political Correctness“…

  10. #10 magnificat :
    Ach was ! Liegt diese Entwicklung erst seit gestern ? Hat sich bislang etwas getan ? Gibt es Anzeichen, dass sich etwas tut, oder dass die Menschen schlauer geworden sind ? Eher nicht.

  11. Befinden sich nicht auch im sog. Union Jack Kreuze?

    Womit könnte man also diese Flagge schamhaft verstecken?

  12. Ich hab das Georgskreuz auf dem Auto, obwohl ich von religiösen Symbolen per se nicht so viel halte. Aber das rote Kreuz ist schön auffällig. Bisher habe ich noch keine zusätzlichen Kratzer o.ä. am Auto feststellen können. 🙂

  13. #15 islamophober
    klar sollte religion privatsache bleiben. das habe ich nicht gemeint. der hinweis auf ein christliches erbe muss ja nicht gleichbedeutend mit dem glauben an christus sein. wenn ich die griechischen philosophen als grundlage europas nenne, muss ich ja auch kein zeus-anhänger sein, oder?
    mit dem christlichen erbe will ich nur auf die ursprünge hinweisen – geistige strömungen wie die aufklärung/menschenrechtsbewegung wären meiner meinung nach nie ohne die vorarbeit jesu aufgetreten.
    aber ja: beim zweiten nachdenken würde ich das christlichen Erbe auch nicht isoliert erwähnen, wenn dann müsste man ihn mit anderen grundlagen kombinieren – z.b. christlich-hellenisch-jüdisch…
    das fände ich angebracht. nunja, soweit so gut jetzt, will ja nicht zu sehr abschweifen 😉

  14. Vorschlag: ab sofort finden Kirche und Christentum im Film nicht mehr statt. Denn was nicht da ist kann auch keine Gefühle verletzen.
    Gleichzeitig zeigt man dann aber auffällig oft „unauffällige Kulturbereicher“ – die laufen durchs Bild – sitzen verschleiert auf der Bank, im Hintergrund leuchtet das Minarett usw… Schließlich ist das das normale Straßenbild in Europa – oder hab ich da was nicht mitbekommen ?

  15. Der Pfarrer hat sich wenigsten noch gewagt zu wehren – im Gegenteil zu unseren „christlichen A…..kriechern.

  16. wäre ich dort pfarrer, hätte ich das filmteam mit einem tritt in den a**** dorthin befördert, wo es hingehört…

  17. Kreuz in Kirche für Hochzeitsszene versteckt

    Wann werden die ersten europäischen Kulturverleugner unser Grundgesetz „abdecken“, weil es Menschen (politische Muselmanen in unseren europäischen Ländern) mit anderen Überzeugungen „beleidigt“?

  18. #21 misfit:

    Zitat: „Ich hab das Georgskreuz auf dem Auto… Bisher habe ich noch keine zusätzlichen Kratzer o.ä. am Auto feststellen können.

    Versuchs mal mit ’nem Davidstern! 🙂

  19. Ich dachte bisher immer, die (links-grünen, gutmenschlich bewegten) Deutschen wären in ihrem Selbsthass und ihrer Selbstverleugnung kaum zu übertrumpfen. Man lernt eben nie aus…

  20. Wie lächerlich ist das denn? Wird in Zukunft, weil irgendwelche Asians sich beleidigt fühlen „könnten“ sämtlichen Mädels eine Burka verordnet. Die Männer müssen sich dann Rauschebärte wachsen lassen oder kriegen zumindest einen angepappt. In einem nächsten Schritt kann man dann auch gleich noch die Fahne ändern, da sind ja, shocking aber auch, gleich 2 Kreuze drin. Hoffentlich liest das nicht der Gordon Brown, dem tät ich das allemal zutrauen.

  21. zu #2 schwejk (15. Jan 2009 17:57)

    In Europa sollte es für alle ethnischen Inländer es einen Pflichtwehrdienst geben, für die mohammedanischen Paßinländer und mohammedanischen Ausländer einen Pflicht- Arbeitsdienst in doppelter Länge im Baugewerbe zur Schaffung neuer Gefängnisse, um die mehrheitlich mohammedanischen Straftäter unterzubringen. Gerade in Zeiten der Konjukturkrise bringt das Arbeitsplätze beim Bau und der Bewachung der Bauarbeiter und der später dort Einsitzenden. Ob das die EU-Kommission begreift und durchsetzt ?

  22. Tut mir leid, wenn ich nicht darüber lachen kann, aber britischer Humor geht mir gegen den Strich. Oder ist das etwa Ernst? Rinderwahn oder was?

  23. Langsam wird mir klar, wieso immer mehr Straßenkreuzungen durch Kreisverkehre ersetzt werden…

  24. Kann nicht mal jemand die ganzen Kopftücher, die wandelnden Zelte (Burka) und gegelten Schwarzköpfe bei uns verstecken, ich fühle mich permanent verletzt und beleidigt!

  25. @ #17 Rechtspopulist (15. Jan 2009 18:32)

    So isses. Britischer Humor vom Feinsten: Kreuz verhängen (der Musel wähnt sich „respektiert“)und den Vorgang in der Presse lancieren. Schwupps, wird den Briten vorgeführt, wer ihnen die Milch im Tee von Tag zu Tag saurer werden läßt.
    Noch gebe ich GB nicht verloren.

    Don Andres

  26. Wem’s nicht passt, ein Kreuz zu sehen, der kann ja ausschalten. Oder besser noch auswandern nach Saudiarabien.
    Ausserdem möchte ich mal wissen, wieso sich jemand, den schon ein Kreuz in einer Kirche stört, eine Soap-Opera ansehen sollte, in der es doch praktisch nur um un-islamische Sachen geht?!

Comments are closed.