Aisha MohammedHeute vormittag findet im Grazer Straflandesgericht der Prozess gegen die FPÖ-Abgeordnete Susanne Winter statt (PI berichtete). Sie muss sich wegen ihrer Aussage, dass Mohammed nach heutiger Rechtsauffassung ein Kinderschänder gewesen sei, verantworten. Auch PI-Leser Raucher ist der Meinung, dass man Mohammed nicht auf die Vergewaltigung der neunjährigen Aisha reduzieren darf.

Das kann ich gut verstehen, dass sich Leute daran stören, wenn Mohammed auf einen Kinderschänder reduziert wird und alles andere, was er geleistet hat, außer Acht gelassen wird.

Denn immerhin war Mohammed auch noch: Ein Mörder, Vergewaltiger und Räuber, ein Kriegstreiber, Diktator und Faschist, ein Brandstifter, Entführer, Massenmörder, Kriegsverbrecher, Folterer, Aufwiegler und Lügner, ein Unruhestifter, ein Bandit, ein Antijudaist und Rassist, ein Sklavenhalter und Terrorist, Kopf einer kriminellen Organisation, ein Gotteslästerer, Drahtzieher hinter ungezählten Massakern, Kriegen, ethnischen Säuberungen, Terroranschlägen und anderen schrecklichen Gewalttaten, außerdem hat er seine eigenen und auch fremde Frauen (und Kinder) belästigt, missbraucht und misshandelt, er hat Tiere missbraucht, ist ein Satanist, trägt Schuld an sehr vielen Tier- und Menschenopfern, er hat ganze Gruppen von Menschen als unwertes Leben definiert, das mit allen Mitteln bekämpft und geschädigt werden muss, ausserdem (und das finde ich etwas vom schlimmsten) hat er zur Zerstörung von Millionen und Abermillionen oftmals unwiederbringlichen und einmaligen Kunstwerken, Büchern, Ideen, Bauwerken, Menschen, religiösen Vorstellungen und Traditionen geführt (z.B. wurde in seinem Namen die großartige Bibliothek von Alexandria als Heizmaterial für Badehäuser vernichtet!). Von den Lehren Zarathustras ist nur noch ein kleiner Teil erhalten, weil Mohammeds Lakaien so gründlich waren.

Bei den indischen Sikhs haben Mohammeds Anhänger sogar einen ihrer großen Gurus ermordet. In Serbien wäre ohne den einfallenden Islam die Renaissance bereits eine ganze Weile vor ihrem tatsächlichen Beginn losgegangen. Konstantinopel. Die ungarische Pusta war vor dem Einmarsch der Mohammedaner ein fruchtbares, bewaldetes Gebiet, heute ist es eine Steppenlandschaft und so erging es auch anderen Orten. Der Buddhismus, der Hinduismus, die Christen, die Juden, die Bahai – alle haben unter dem Islam gelitten, selbst untereinander haben sie unerhörtes angerichtet, wie wir alle wissen.

Und das allerschlimmste, was Mohammed sich zu Schulden hat kommen lassen, er hat viele, viele Millionen Frauen und Kinder innerlich ermordet und zu einem Leben in Sklaverei unter einem orientalischen Sturmdämon verdammt, er hat die Schönheit und Jugend so vieler Frauen ungesehen von der Welt vergehen und verdorren lassen, er hat so viele Frauen zu einem Leben in Angst und Fanatismus verurteilt, seinetwegen müssen so viele Frauen unter einem furchtbaren, erniedrigenden und – wie ich aus dem Selbstversuch weiß – äußerst unangenehmen Stück Stoff leben.

In seinem Namen und dem Namen des Dämons, den er zum Gott erklärte, werden sogenannte “Ehrenmorde” begangen von Leuten, die noch nicht einmal den Hauch einer Ahnung davon haben, was Ehre bedeutet.

Das und noch viel mehr werfe ich Mohammed vor.

Das und noch viel mehr ist traurige Wahrheit über den Gründer einer faschistischen Irrlehre, die traurigerweise zur Welt”religion” wurde.

Das Urteil im Fall Susanne Winter wird für heute 12 Uhr erwartet – PI wird zeitnah darüber berichten.

» BILD: Ich hasste meinen Mann, dieses Monster!

(Aus dem Kommentar #185 von PI-Leser Raucher im Beitrag „Prozessfinale: Susanne Winter droht Haftstrafe“)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

85 KOMMENTARE

  1. Ich bin wütend, steht doch im faschistischen Manifest der Mohamedaner geschrieben, dass ich als Ungläubiger mit Affen und Schweinen auf eine Stufe gestellt werde. Diese Ungeheuerlichkeit traut sich hier niemand rechtlich prüfen und bewerten zu lassen.

    A L L E S N U R F O L K L O R E

  2. Sehr guter Bericht!
    Der M. war ein richtiges „Multi“-talent“.
    Kann man den nicht auf Toilettenpapier kaufen ? Mit ausgestreckter Zunge?

  3. Ich finde, dass man auch die netten Züge von Mohammed nicht vergessen darf.

    Er mochte Kinder wirklich. Er saugte gerne an den Zungen von Jungen und Mädchen.

  4. Heute ist die Sache doch die, dass man einen Mann des 7. Jahrhunderts, also Mohammed, wie er uns aus Koran und Überlieferung entsteht, nicht zum zeitlosen Vorbild des 21. Jahrhunderts erklären kann!

  5. Und in heutigen klimabesorgten Zeiten ganz besonders wichtig:

    Er war auch ein großer Umweltverschmutzer!
    Er soll nämlich fürchterlich gestunken haben.

  6. Eigentlich eine gute und treffende Zusammenfassung der „Leistungen“ des Propheten Balla Ballas. Die aus dem Pamphlet (Kloran) hervorge-gangenen Orks (Sorry Sauron) haben es ja recht einfach, sich weisungsgemäß zu verhalten. Sie brauchen ja nur alles das zu tun, wogegen sich der sog. gesunde Menschenverstand und das gesunde und natürliche Empfinden sträubt !

  7. Krank vor allem auch die massive Kulturvernichtung von den selbst ernannten Gotteskriegern zum Beispiel in Afghanistan, die Buddhaha-Statuen von Bamiyan zerstört wurden – das größte Kulturgut was Afghanistan je hatte.

    Afghanistan, also Teile des ehemaligen Perserreiches und des Sassanidereiches (Baktrien), war ja vor der Vernichtung durch den Islam eine blühende Nation und sind dann durch den Islam auf einen Schlag in dieser Zeit stehen geblieben, sind dort noch heute bzw. haben sich sogar zurückentwickelt.

    Zum eigentlichen Thema: Hoffentlich wird Frau Winter freigesprochen!

  8. Ich sehe es wie Raucher. In einem Satz würde ich es so formulieren:

    Ich wäre bereit, Mohammed zusammen mit den Moslems zu einer religiösen Heldenfigur hoch zu stilisieren, wären die Moslems nicht so separatistisch und korantreu heute

    Es ist vergleichbar damit: Ich könnte mit den Nachfolgern der Kannibalen aus der Südsee Witze darüber reißen, wie ihre Großeltern vielleicht unsere Missionare (oder gar meine eigene Großeltern?) verspeißt haben – aber nur weil sie sich von dieser Tradition distanzieren. Aber wenn unter ihren Kochtöpfen das Feuer heute noch lebt, dann geht das nicht.

    Man wirft z. B. den Christen ihre Vergangneheit vor, solche Sachen wie die Hexenverbrennung. Aber heute lodern die Scheiterhaufen im Namen des christlichen Gottes nirgendwo. Dagegen wird heute im Namen des Grafitti-Gottes und seines Mohammed überall gemordet.

    Es gibt viele Kulturen, die keine ausgeprägte Begriffe für die Zeit haben. Z. B. es gibt eine Menge Sprachen, die gar keine Formen für die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft haben, sie differenzieren nicht dazwischen.
    Wir, die wir den Unterschied wissen, wir müssen es ihnen beibringen. Ein Pädophile vor 1400 Jahren wäre verzeihlich – wenn nicht heute im Namen dieses Phädophilen überall in der Welt die Pädophilie religiös sanktionieren würden.

  9. Heute wird dann zumindest schon mal juristisch festgestellt, dass Mohammed tatsächlich ein Kinderschänder war.

  10. Hoffentlich wird Susanne Winter heute verurteilt. Ich glaube, sie hofft es selbst auch. Die weltweite Wirkung wäre wesentlich größer als bei einem aus demokratischer Sicht selbstverständlichen Freispruch, der vielleicht nur in einschlägigen Kreisen bekannt würde.
    Immerhin hat zu meiner großen Freude das Hart aber fair Team die Duisburger Flaggengeschichte ausführlich gebracht. Ohne Blogs und Internet hätte davon früher kein Mensch jemals etwas erfahren.

  11. Wollt ihr das nicht verstehen oder was ist hier los?

    Mohammed, Islam-Terror, verbrechen gegen Frauen, Kinder und die Menschlichkeit sowie das Zerstören des Kulturellen Erbens der Menschheit hat nichts mit dem Islam zutun!

    Wenn ihr das nicht glaubt Fragt doch Frau Claudia Fatwa Roth oder Herrn Wolfgang Schäuble.

    Ironie Off!

  12. #Tina

    genau: Urinstinkte ausleben und nach Urin stinken!

    (Sorry, ich bin nach hart aber fair etwas im Affekt heute morgen.)

  13. Der geschätzte Kommentator „Gomer Pyle“ hat gesagt, das mit Aisha und Mohammed sei nur eine Legende – Wir können also beruhigt sein!

  14. Nazi und Mohammed waren beide schwerst gestörte Persönlichkeiten, Psychologen bezeichnen so etwas als Psychopath bzw. Soziopath mit schwersten antisozialen, perversen und sadistischen Zügen. Hitler ist heutzutage eine Hassfigur, Mohammed dagegen wird angehimmelt.

  15. Auch PI-Leser Raucher ist der Meinung, dass man Mohammed nicht auf die Vergewaltigung der neunjährigen Aisha reduzieren darf.

    genau. man muß auch berücksichtigen, daß er wahllos juden ermordet hat, seine gegner grausam gefoltert, betrogen, gelogen,… und was weis ich nicht noch alles.

    eine wahre leute der menschlichen rasse, so wie alle seine götzenanhänger… 🙁

  16. #3 rabbit (22. Jan 2009 09:44)

    Kann man den nicht auf Toilettenpapier kaufen?

    Nein, so weit geht die Meinungsfreheit bei weitem nicht. Der bloße Versuch, Toilettenpapier mit dem Aufdruck „Koran“ zu verkaufen, hat schon jemanden eine gerichtliche Verurteilung eingebracht (and die Details erinnere ich mich nicht mehr).

    Folgendes aber wäre gesetzlich wohl unbedenklich, weshalb ich es hier anrege: Stempel mit dem arabischen Schriftzug für Koran, Allah oder Mohammed müßten problemlos in den Handel kommen können, weil sie ja nichts Beleidigendes oder auch nur Kritisches enthalten. Was der Käufer mit einem solchen Stempel dann macht, muß er natürlich selbst verantworten …

    Vielleicht könnte PI solche Stempel vertreiben und dabei auch noch Geld verdienen?

  17. #2 Willi Gottfried (22. Jan 2009 09:44)

    „Ich bin wütend […] dass ich als Ungläubiger mit Affen und Schweinen auf eine Stufe gestellt werde.“

    Seien Sie froh und dankbar. Denn im Vergleich zum Mohammedaner sind beide Tierarten äußerst intelligent, sozial und lernfähig. Evolutionsbiologisch betrachtet haben sie demnach zweifellos das höhere Entwicklungspotenzial.

  18. Eine spontane Überlegung für eine ganz einfache aber fraglos aufsehenerregende Aktion:

    Ein Schriftstück aufsetzen das die vollständige Adresse und Personendaten des Verfassers enthält.

    In die Mitte schreiben:

    „Der sogenannte „Prophet“ des Islam, Mohammed, ist meiner Meinung nach ein Kinderschänder und Kriegsverbrecher gewesen!

    Hiermit zeige ich mich selbst an und bitte diese meine Meinung auf ihre strafrechtliche Relevanz hin zu überprüfen.“

    Und dies an Polizeidienststellen und/oder Staatsanwaltschaften versenden.

    Wenn sich dazu einige tausende bewegen könnten, dann hätte dies das Potential auf die Ungeheuerlichkeit der derzeitgen Vorgänge hinzuweisen.

    In einem nächsten Schritt könnte man dann auf die sunnitischen Hadithe-Sammlungen der Mohammedander verweisen, die (neben dem Koran) vor schonungslos zeigen, was für ein Verbrecher und verachtenswürdiger Mensch dieser Mohammed gewesen ist.

    Und das nicht nur nach unseren heutigen Rechts- und Moralvorstellugen, sondern auch nach denen der Zeit in der dieser falsche Prophet und Lügner gelebt hat.

  19. Und ergänzend dazu sollte man auch noch das „Vermächtnis“ des Mo´s dazurechnen und vor allem auch die Millionen und aber Millionen Opfer des Islams …

    Aber diese Zahl kennt nur Gott und Gott wird diese Allah dann auf dessen Anklagebank vorlesen ..

    Nicht verstanden ??

    Ach dann glauben se auch Allah und Gott ist das gleiche/der selbe ??
    ==============================================
    So jetzt mal meine Islamo „Blasphemie.“

    Allah ist nicht Gott und somit kann Mohamed auch kein Prophet sein.
    MOHAMMED IST KEIN PROPHET BESTENFALLS EIN FALSCHER den Rest seiner „Persönlichkeit“ kann man oben lesen.

  20. Ich sehe es ähnlich wie #10 Kybeline: was damals war ist nicht wichtig. Ich denke, es war zu Mohammeds Zeiten völlig normal, dass Männer Kinder heirateten. Es ist anmaßend von uns, die damaligen Männer deswegen zu verurteilen. Das wäre so als wenn man einen früheren Henker als Massenmörder verurteilt, nachdem die Todesstrafe abgeschafft wurde.

    Frau Winter hat ja auch nur gesagt „Mohammed wäre nach heutigem(!) Recht ein Kinderschänder“. Und daran gibt es beim besten Willen nichts zu deuteln.

    Der Vergleich von Kybeline mit den Kannibalen war sehr gut. Wenn diese sich davon distanzieren, sei es verziehen. Wenn die aber Kannibalismus zu einer Religion erheben, dann wird es kriminell.

  21. #18 Sauron (22. Jan 2009 10:20) Nazi und Mohammed waren beide schwerst gestörte
    Persönlichkeiten, Psychologen bezeichnen so etwas als Psychopath bzw. Soziopath mit schwersten antisozialen, perversen und sadistischen Zügen. Hitler ist heutzutage eine
    Hassfigur, Mohammed dagegen wird angehimmelt.

    Die ständigen NS Vergleiche nerven Gewaltig und sind zu meist auch aus geschichtshistorischer Sicht nicht verwendbar und schlicht gesehen einfach Falsch.

  22. Mohammed wurde in seiner Höhle wo er (wer weiss schon was er dort getrieben hat) manmachl alleine (?) aufgehalten hat von einem Engel(Teufel) aufgesucht, der sich als Gabriel ausgab besucht, der ihm unter scherklichen schmerzen und krämpfen (wie bei bessenen und nicht wie bei Heiligen) Visionen einflösste. Wir wissen das der Teufel sich auch als Engel verkleiden kann, man kann vieles mit der Liebe abgleichen und erkennen von wem es kommt. Die Früchte dieser Teufelerscheinungen kennen wir. Auf jedenfall wussten die Wahren Prophenten immer, dass sie von Gott auserwählt wurden und mussten nicht nach Hause gehen und die Bekannten fragen, was das zu bedeuten hat. Und Übrigens alle wahren Prophenten kammen aus dem Stamm Israels und nicht aus den Arabaren!!!! Den Gott hat mit den Israelis seinen Weg begonnen und beendet. Der Teufel möchte mit Mohamed Christus bekämpfen und die Drei Einigkeit verleugnen, wie er auch macht.
    Und es ist klar, jeder der seinen Wegs (Mohammeds)geht, wird auch seine bösen Taten gutheissen, den er schliesst mit der Lüge und Verwirrung einen Pakt, so dass diese Leute für Kinderschändung eine plausieble Erklärungen liefern. Wenn diese Leute wüssten dass sie sich dadurch die gleiche Schuld aufladen(druch ihre verteidigung und zustimmung), würden sie es dann immer noch tun? Ja denn sie wollen nicht die Liebe und gerächtigkeit ansonsten würden sie die wahrheit erkennen.
    Gut zu wissen das der Islam nur noch eine Zeitlang wütend wird und dann ein für alle mal vernichtet wird. Nicht durch menschliche Hand, sonder von Gott, denn jeder Betrüg endet im Desaster.
    Gut dass wir die Verlogenheit, schlechtigkeit und Grausamkeit des Koran erkennen. Scheinbar hat nicht jeder Mensch diese Einsichten. Also sind wir dankbar, dass Gott uns die Augen geöffnet hat und das nicht ohne Grund.
    Wünsche allen noch viel Kraft im Wiederstand gegen die Unterdrückung und Verfolgung durch den Islam (Leider auch schon bei uns in Europa)

  23. zu 28 KDL :
    -> Das wäre so als wenn man einen früheren Henker als Massenmörder verurteilt, nachdem die Todesstrafe abgeschafft wurde. <-

    Es wurden auch „Mauerschützen“ verurteilt, nachdem die Mauer fiel, obwohl es zum Zeitpunkt des Schusses „rechtens“ war.

  24. -> der sich als Gabriel ausgab <-

    Gabriel ist ein Erzengel, somit Gesandter Satans.
    Womit dann die teuflische Ideologie als Satanismus entlarvt sein dürfte.

    Rushdi nannte sein Buch : die satanischen Verse.
    Und seither wird er mit dem Frieden des Islam bedroht.

  25. Ist das nicht auch eine Form der Diskriminierung, wenn man den schmutzigen, alten Araber Mohammed (Kemal Atatürk) nur auf eines seiner Verbrechen reduziert?

  26. @KDL

    Nein – es war/ist NICHT „normal“ daß Männer Kinder heiraten.
    Bei den Germanen galt früher Geschlechtsverkehr als verpönt.
    Obwohl der Umgang zwischen Frauen und Männern
    ungezwungen war!

    G.J.Caesar schreibt in „DE BELLO GALLICO“ über die Germanen:

    „Ihr ganzes Leben ist zwischen Jagd und Kriegsübungen geteilt. Von Jugend auf gewöhnen sie sich an Strapazen und sind auf Abhärtung bedacht. Ein vorzügliches Lob bei ihnen ist, lange unverheiratet zu bleiben; denn nach ihrer Meinung trägt lange Enthaltsamkeit vieles zur Größe, zur Stärke und zur Festigkeit der Muskeln bei. Man hält es für die größte Schande, wenn jemand vor dem zwanzigsten Jahr Umgang mit einem Weibe hat, obschon übrigens, was die Verschiedenheit des Geschlechtes angeht, gar kein Geheimnis gemacht wird; denn Jünglinge und Mädchen baden gemeinsam in den Flüssen und tragen als Kleidung nur Felle und kleine Pelzüberwürfe, die den größten Teil des Körpers nackt lassen.“

  27. Das Problem ist doch nicht der Mohammed, der vor 1400 Jahren lebte. Und eigentlich auch nicht seine Anhänger von heute.

    Das Problem sind die Linken von heute. Das Problem sind die Schrammas, Ströbeles, Rütgers und Petra Roths etc., nicht zu vergessen Heerschaaren von kriminellen Richtern und Staatsanwälten, verlogenen Journalisten, Alt-68ern und Alt-Stasis, ganz zu schweigen von unserem MEGA-BIGBROTHER, dem allgegenwärtigen Zentralrat der Juden. Gegen die Wegnahme der Israel-Flagge haben sie protestiert, warum wohl? Weil es DEUTSCHE POLIZISTEN waren, welche die Flagge weggenommen haben. Ihr hättet kein Wort vom ZdJ gehört, wenn die Flagge von Iranern oder Palis heruntergerissen worden wäre!
    Ich bin sicher, das Susanne Winter heute verurteilt wird. Auch Brigitte Bardot wurde zu einer Geldstrafe verurteilt, obwohl sie sich nicht einmal besonders scharf ausgedrückt hatte.

  28. Nur eine kleine Ergänzung: die kulturhistorisch wichtigsten Buchrollen der großen „Bibliothek von Alexandria“ verbrannten leider schon vor Mohammeds Wirken, vermutlich um die 80 v.Chr.
    Die etwas weniger wichtige Bibliothek des Serapeion in Alexandria wurde ca. 400 n.Chr. von Christen zerstört 🙁
    Mohammeds Mannen haben dann 642 n.Chr. den traurigen Rest erledigt…

  29. #16 Abu Sheitan
    Ich meinte Natürlich!

    Ja einfach nur alle Unsitten ausleben und alle Hemmungen abschalten!

    Mein deutsch ist noch nicht so gut und das Rechtschreibprogramm und das Online Wörterbuch ärgert mich manchmal!

  30. @ #34 D@

    Quatsch, Gabriel ist der Bibel nach kein Gesander Satans, ich glaub du weisst nicht was ein Erzengel ist.

    Natürlich ist es lächerlich sich zu streiten, was eine erfundene Figur ist (so als ob man sich streiten würde, ob kleine Menschen Gnome oder Hobbits sind). Aber der biblischen Definition nach, ist Gabriel nun einmal einer der höchsten Engel.

    Und Rushdi bezog sich in seinem Buch (was du mit Sicherheit nicht gelesen hast) nicht auf Gabriel um zu sagen, dass der Islam satanisch ist. Rushdi ist Atheist und glaubt, dass der Koran einfach nur gefährlicher, erfundener Quatsch ist (wo er Recht hat).

  31. Der Teufel hat gelogen, natürlich war es nicht Gabriel, er gab sich nur als ihn aus. Den Gabriel hat Christus verkündet und Gott hat keine Widersprüche. Ein weiterer Name Satans ist Diabolus = Verwirrer. Und so hat er von Anfang an, bei seinem ersten auftreten zu Mohamet gelogen und einen grossen Teil der Menschen in das Bann seiner Lügen gezogen. Wie sich das ganze auf den Meschen auswirkt können wir ja heute beobachten. Die schrecklichsten Untaten gelten als gut und vernünftig obwohl diese Taten Menschen unwürdig sind und das beweisst wiederum die Frucht des Bösen im Koran und bei diesem Mohammed.

  32. Mit satanischen Versen sin diejenigen Verse im Koran gemeint wo zum Beispiel drin steht man solle auch Manat und Tanit als Töchter Allahs verehren. Die gehören da ja wohl nicht rein weil es ja nur einen Allah gibt (Allah deswegen weil er mit de christlich jüdischen Gott nicht identisch ist), das hat Mohamed wohl dazugesponnen um es sich in der mekkanischen Zeit nicht allzusehr mit den Einwohnern zu verscherzen

  33. Den unterschiedlichen Umgang (die freiheit der Frauen auch im Mittelalter!!!) mit Frauen zeigt auch folgende Episode.

    Ein Muslim zur Zeit der Kreuzzüge über die Gewohnheiten der Franken:

    Die Franken kennen weder Ehrgefühl noch Eifersucht.
    Ein Mann kann bei ihnen mit seiner Frau auf der Straße
    gehen. Ein anderer kann kommen, die Frau beiseite
    nehmen und sich mit ihr allein unterhalten, während der
    Ehemann dabeisteht und darauf wartet, daß sie ihr Gespräch
    beendet. Wenn es ihm aber zu lange dauert, läßt
    er sie mit dem anderen allein und geht seiner Wege.
    Ich habe auch folgendes erlebt :
    Als ich einmal nach N?bulus (in Palästina) kam, stieg
    ich im Haus eines Mannes namens Mu‘izz ab. Sein Anwesen
    war die Herberge der Muslims, und sie hatte Fenster,
    die sich auf die Straße öffneten. Auf der anderen
    Straßenseite stand das Haus eines Franken, der für die
    Händler Wein verkaufte. So nahm er eine Flasche Wein
    in die Hand und rief laut : »Der Händler Soundso hat ein
    ganzes Faß von diesem Wein geöffnet. Wer etwas davon
    will, gehe dorthin !« Als Lohn für das Ausrufen erhielt
    der Franke dann den Wein, der in der Flasche war.
    Eines Tages kam er nach Hause und fand einen Mann
    bei seiner Frau im Bett.
    »Was hat dich denn zu meiner Frau geführt ?« fragte
    er den Fremden.
    »Ich war so müde. Deshalb bin ich eingetreten, um
    mich etwas auszuruhen !«
    »Und wie bist du in mein Bett gekommen ?«
    »Ich fand das Bett gemacht vor und legte mich schlafen.
    «
    »Und meine Frau hat mit dir geschlafen ?«
    »Das Bett gehört ihr doch. Wie konnte ich sie daran
    hindern, sich in ihr Bett zu legen ?«
    »Bei meinem Glauben ! Wenn du das noch einmal
    tust, gibt es Streit zwischen uns !«
    So sehen Mißbilligung und höchste Eifersucht bei den Franken aus.

    Usama Ibn-Munqid

  34. Ja, diesem Mohammed kann man keine Vorwürfe
    machen – im Sinne unseres postmodernen
    Moralempfindens war er ein einwandfreier
    Mensch. Er hatte einfach nur eine schwere
    Kindheit, wurde vielleicht selbst missbraucht
    und war überhaupt nur ein Opfer seiner Zeit.
    Wieso sollte er sich also für seine Taten
    verantworten müssen?

    In Zeiten, in denen in den Niederlanden über
    die Gründung einer Pädophilenpartei
    diskutiert wird, braucht einen nichts mehr zu
    wundern. Das letzte Fünkchen Anstand und
    Moral ist mit unseren 68er-Veteranen, die
    heute den öffentlich-moralischen Konsens
    bestimmen, verloren gegangen. Moralische
    Anarchie par excellence.

  35. #35 Daniel Israel

    Ein Katholik kann ohne jede Repression aus seiner Kirche austreten.

    Er kann evangelisch werden, sich einer Freikirche anschließen oder einen Baum anbeten.

    Nichts wird passieren. Außer das eifrige Anhänger seiner Ex Religion für sein Seelenheil beten werden.

    Ein Moslem der Austritt schwebt in Lebensgefahr. Wer Details wissen will wende sich einfach an Mina Ahadi und den Zentralrat der Exmuslime.

    norbert.gehrig@yahoo.de

  36. #24 ComebAck:

    Über die Diskussion, wer nun Gott ist und wer nicht, darf heute geschmunzelt werden.

    Die Aussage: „Es gibt keinen Gott außer Allah“ ist ebenso wahr oder falsch wie die
    Aussage, „im Himmel ist Jahrmarkt“.

    Dass die Abrahamsreligionen alle miteinander nie zimperlich mit denen umgegangen sind, die ihnen im Wege standen, ist kein Geheimnis.

    Während also Mohammed seine eigene „frohe Botschaft“ mit allen erdenklichen Mitteln der Kriegsführung verbreitete, hatten beispielsweise die Christen zuvor schon ihre unliebsamen Gnostiker, Mithras-Anhänger und andere aus dem Wege geräumt.

    Das Christentum wurde durch die Aufklärung schließlich weitestgehend gezähmt. Wobei natürlich dort, wo es herrscht, sofort Schluss ist mit Selbstbestimmung und freier Meinung. Die Meinung schreibt – nicht anders als im Islam – schließlich die Religion vor.
    Wir haben aber immerhin in unserer Gesellschaft die Möglichkeit, unsere Meinungen unabhängig von der Religion zu bilden, wobei wir heute wiederum als Religionsersetz die post-christliche Moral der „Political Correctness“ am Halse haben, ein säkularisiertes Christ-Sein sozusagen, dass es „gut“ meint und dabei zur Not auch ohne den lieben Gott auskommt.

    Zu den grundlegenden Fehlern der im Westen vorherrschenden Geisteshaltung gehört die naive Vorstellung, „alles Gute“ komme „von oben“. Selbst im III. Reich war „Gott mit uns“ auf Koppeln zu lesen, während z.B. die Amerikaner im gleichen Kriege auf den gleichen Gott vertraut haben.

    Der entscheidende Punkt aber ist: Es kommt gar nichts von „oben“! Das nennt man Freiheit. Menschen handeln eigenverantwortlich.

    Und zu dieser Freiheit sollte gehören, dass man heute den „Propheten“ Mohammed als das sehen darf, was er war: ein fanatischer Verbrecher, der seinen Irrsinn ohne jeden Skrupel verbreitet hat.

    Das wäre übrigens als historisches Ereignis relativ egal. Das eigentlich Problematische ist ja nicht dieser Kriegsherr aus der Wüste als solcher. Nein, das wirkliche Problem ist, dass wir als Zivilisation noch heute zu dumm, zu feige oder zu vornehm sind, den Islam gründlich zu analysieren und daraus die erforderlichen Schlüsse zu ziehen.
    Dazu zählte für mich, dass diese faschistoide Gewalt-Ideologie, der jegliche Form von Freiheit oder Individualität gänzlich zu wider ist, nicht länger unter „Religionsfreiheit“ fällt, sondern nicht anders verstanden wird als z.B. der Kommunismus, der Nationlsozialismus oder etwa auch Scientology. Immerhin: Der Islam macht auch vor widerspenstigen Muslimen nicht halt, wie wir an zig Beispielen, die z.B. regelmäßig an iranischen Baukränen enden, unschwer erkennen können.
    Um aber einmal bei Scientology zu bleiben: Es wird diesen Leuten ja öffentlich alles mögliche vorgeworfen. Ist dabei eigentlich schon mal irgendwem aufgefallen, dass sich identische Vorwürfe auch treffend gegenüber dem Islam vortragen ließen?

    Der Islam als Ideologie kennt überhaupt keine Trennung von Staat und Religion oder von Privatsphäre und Öffentlichkeit. Der Islam umfasst sämtliche Lebensbereiche. Was das bedeutet, braucht hier nicht explizit erläutert zu werden.
    Ein Aspekt dabei ist von besonderer Bedeutung: So gehört es auch zur islamischen Politik, etwa einen Staat Israel nicht anzuerkennen. Das wird der Islam niemals tun. Und genau darum können die Israelis mit den Muslimen sonstwas aushandeln, diese Vereinbarungen sind grundsätzlich das Papier nicht wert, auf dem sie fixiert werden. Dass aber ein Staat wie der Iran andererseits ständig betont, dass Israel vernichtet gehört, ist nicht verwunderlich. Ebenso wenig ist es verwunderlich, dass sämtliche Moslem-Organisationen Israel ablehnen und aufgelöst sehen wollen, wobei der Hass sich zudem gegen Juden als solche richtet. Der Islam ist fundamental antisemitisch – er kennt sozusagen vergleichbar mit den Nazis – eine Art „Endlösung der Judenfrage“, und zwar dahingehend, dass Muslime Juden – im Islam gerne als „Affen und Schweine“ dargestellt – töten werden und dass übrigens weit darüber hinaus letztlich weltweit nur der Islam herrschen darf. Was das für „Harbis“ – das sind nichts weiter als „Untermenschen“ – wie etwa Hindus oder Buddhisten bedeutet, versteht sich von selbst.
    Wer will, der braucht in Indien nur ca. von Benares ca. 10 Km nach Sarnath zu fahren, um sich dort vor Ort anzuschauen, was der Islam von anderen Religionen hält. Wem das nicht reicht, dem ist eine Reise nach Nalanda zu empfehlen. Ganz in dieser islamischen Vernichtungstradition stehend haben die „Schüler“ des Islam, also die „Taliban“ in Afghanistan auch gigantische Buddha-Staturen in die Luft gejagt. Christen würden sowas heute nicht mehr tun, aber auch das sah einmal vergleichsweise anders aus…
    (Was den islamischen Antisemitismus betrifft: Man komme jetzt nicht mit der Aussage, Araber sind auch Semiten. Der Begriff des Antisemitismus ist klar definiert!)

    Der islamische Allmachtswahn sowie der gewalttätige Expansionsdrang ist eine Bedrohung für alle und jeden, so verwundert es nicht, dass das „Haus des Heils“ sich als solches an all seinen Ecken in ständigen Kriegen gegen die Kuffar und Harbi befindet.
    „Unterwerfung“, um das Kind einmal beim Namen zu nennen, ist ein gewaltiger Akt!
    So können wir die Landkarte anschauen und sehen, wo es noch heute die größten Krisenherde dieser Erde gibt – rund ums „Dar-el-salam“.

    Weil wir aber als Zivilisation selbst eine monotheistsische Tradition haben, mag uns vieles am Islam als geradezu selbstverständlich erscheinen, z.B. die Entmündigung und Unfreiheit, naive Metaphysik, („Unser Gott ist im Himmel, was er will, das vollbringt er…“)die Vergötzung orientalischer Lebensweisen und Sitten, Gewalt gegen Andersdenkende und -lebende etc. etc….

    Das ist halt „Religion“ – und die ist im Wesen immer „gut“. Dass dem aber ganz und gar nicht so ist, dass eben nicht alles Gute von „oben“ kommt, sondern sich auch die abartigsten Ideologien mit allen Mitteln durchsetzen können, wenn es keinen erfolgreichen Widerstand gibt, das wird völlig ignoriert.

    Wenn wir also hierzulande eines Tage Verhältnisse haben werden, wie es sie im Libanon der 70iger Jahre gab, dann liegt das ebenso an unserer eigenen Unfähigkeit, plakativ gesagt, Gut und Böse nicht mehr auseinanderzuhalten.
    Eine Lüge kann man endlos wiederholen, man kann auf diese Weise Massen an Anhängern gewinnen, die innerlich leer und intellektuell unfähig genug sind, darauf hereinzufallen und ihrem Wahn – zumeist in Form des Fanatismus – freien Lauf zu lassen. Der endlos zu hörende Schlachtruf: „Allah-hu-akbar“ wirkt dabei geradezu wie ein diabolisches Mantra.
    Nur gewinnt man damit keinen Millimeter an Wahrheit, an Güte oder Schönheit, im Gegenteil: Erreicht wird der Zustand der Tyrannei.

    Wenn heute Leute vor Gericht stehen, weil sie ehrlich sind und hinsichtlich des Islam die Wahrheit sagen, dann ist diese Tatsache Ausdruck einer tiefen zivilisatorischen Dekadenz, zu der es auch Gehört, mit Steuermittel, also dem Geld der Bürger, Großmoscheen mitzufinanzieren, in denen nie etwas vertreten werden wird, dass irgendeiner Integration dienen könnte ohne Taqiya zu sein. Wir könnten genauso gut die Werke unserer Philosophen verbrennen.
    Und hinsichtlich der Gerichtsverfahren gegen unliebsame Zeitgenossen ist es belanglos, welche politische Überzeugung die betreffende Person vertritt, denn darum geht es genau nicht.

    Ich denke, das groß angelegte Projekt, in Europa mit Hilfe des vom Bürger wider eigenen Willen finanzierten Zuzuges von zig Millionen Moslems aus der Dritten Welt, den Islam zu etablieren, wird kläglich scheitern.
    Dieses Scheitern aber ist absehbar und dabei auch, dass es Europa in seiner Entwicklung weit zurückwerfen wird, während Mächte wie etwa China sich zu einer wirtschaftlichen Supermacht entwickeln.
    Von der herausziehenden Wirtschaftskatastrophe sei an dieser Stelle gar nicht erst gesprochen…

    um es mit einem Satz zu sagen:
    Die Verblödung und Unfähigkeit unserer politischen Kaste ist ebenso unfassbar wie die völlige Ahnungslosigkeit der Massen!

  37. @Norbert Gehrig: Ein Katholik der austritt kommt aber auch nicht in den Himmel, laut deren Lehre. Zudem halte ich den Katholizismus nicht für weniger gefährlich, als der Islam es ist. Aber das nur nebenbei.

  38. #27 Kaiser (22. Jan 2009 10:40)

    Gotteslästerung ist ein opferloses Verbrechen

    Das sehe ich als Atheist auch so. Allerdings ist dieses Delikt auch aus theistischer Sicht unsinnig. Ein allmächtiger Gott wäre ja nicht schwach und müßte von unserer Rechtsordnung vor Lästerungen geschützt werden. Der könnte, wenn er das wollte, selbst etwas Wirksames dagegen tun.

    Jene, die dafür sind, daß Gotteslästerung und andere Verstoße gegen religiöse Vorschriften gesetzlich geahndet werden, geben damit zu erkennen, daß selbst gar kein Vertrauen in die Existenz und die Fähigkeiten Gottes haben oder darauf, daß Gott das überhaupt will. Solche Gesetze dienen somit nur der Einschüchterung der Un- und Andersgläubigen im Interesse der Aufrechterhaltung theokratischer (und somit faschistischer) Machtstrukturen.

  39. #50 Daniel Israel

    Sicher hätten die Katholiken die Macht wäre der Unterschied nicht groß. Und seit Johannes Paul der II einen Koran küsste frage ich mich, ob die nicht doch irgendwie zusammengehören und der Vatikan die Zentrale des Reichs des bösen ist.

    Ich bezeichne mich als Atheist. Mir ist aber keine Rede Jesu bekannt, in der er zum Mord an Andersgläubigen aufruft. Was die „Kirche“aus den Worten Jesu machte ist etwas anderes. Die kath.Kirche ist die Gründung eines römischen Kaisers. Laut W.Churchill ist sie die Weiterführung des römischen Imperiums unter anderem Namen.

    norbert.gehrig@yahoo.de

  40. #50 Daniel Israel (22. Jan 2009 12:25)

    Zudem halte ich den Katholizismus nicht für weniger gefährlich, als der Islam es ist.

    Ich schon. Canis mortuus non mordet – ein toter Hund beißt nicht. Auch wenn er noch so lebensecht ausgestopft ist.

  41. #47 Norbert Gehrig (22. Jan 2009 12:09)

    #23 Voltaire
    Der Gedanke ist sehr gut. Ich werde es machen.
    Wer aus Frankfurt am Main ist bereit mitzumachen?

    Davon würde ich abraten.

    In manchen Kommentaren wird davon ausgegangen, dass die Behauptung, „Mohammed wäre nach heutigem Rechtssystem ein Kinderschänder“,
    nicht falsch sei, und somit auch nicht strafbar wäre.

    Leider geht es in diesem Tatbestand aber nicht um die „materielle Wahrheit“ einer solchen Aussage, sondern nur darum, ob eine solche Aussage geeignet ist eine im Inland bestehende Religion oder Glaubensgemeinschaft herabzuwürdigen oder zu verspotten.

    Der sog. „Wahrheitsbeweis“, ist hier nicht zulässig! Um die Wahrheit geht es dabei nicht.

    TATBESTAND DER HERABWÜRDIGUNG RELIGIÖSER LEHREN
    Wer öffentlich eine Person oder eine Sache, die den Gegenstand der Verehrung einer im Inland bestehenden Kirche oder Religionsgesellschaft bildet, oder eine Glaubenslehre, einen gesetzlich zulässigen Brauch oder eine gesetzlich zulässige Einrichtung einer solchen Kirche oder Religionsgesellschaft unter Umständen herabwürdigt oder verspottet, unter denen sein Verhalten geeignet ist, berechtigtes Ärgernis zu erregen, ist mit Freiheitsstrafe bis zu sechs Monaten oder mit Geldstrafe bis zu 360 Tagessätzen zu bestrafen.“

    TATBESTAND DER VERHETZUNG
    „Wer öffentlich auf eine Weise, die geeignet ist, die öffentliche Ordnung zu gefährden, zu einer feindseligen Handlung gegen eine im Inland bestehende Kirche oder Religionsgesellschaft oder gegen eine durch ihre Zugehörigkeit zu einer solchen Kirche oder Religionsgesellschaft, zu einer Rasse, zu einem Volk, einem Volksstamm oder einem Staat bestimmte Gruppe auffordert oder aufreizt, ist mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren zu bestrafen. Ebenso ist zu bestrafen, wer öffentlich gegen eine der (…) Gruppen hetzt oder sie in einer die Menschenwürde verletzenden Weise beschimpft oder verächtlich zu machen sucht.“

  42. „Gotteslästerung ist ein opferloses Verbrechen“
    Ein Gott, der sich über die Lästerung seiner „Person“ ereiferte, ist weder allmächtig noch allwissend, sondern einfach nur ein lächerliches Nichts.
    Götter sind Nichtse!

  43. Natürlich wäre es wünschenswert, dass auch Mohammedaner sich lustig machen über den Kult um Mohammed. Aber das sind dann keine Mohammedaner mehr, sondern Ex-Moslems. Es gibt keinen geläuterten Islam mit einem relativierten bereinigten Mohammed-Bild, sondern nur einen ohne Propheten, also gar keinen.
    Ein kleiner Unterschied zwischen den lachenden Kannibalen-Nachfahren und den todernsten Anhängern des „Propheten“: Erstere haben gut lachen, weil es keine Kannibalen-Religion gibt mit einem Menschenfresser als Gründer. Gäbe es sie, gäbe es auch bei ihnen weniger zu lachen.
    Es gibt auch keinen Grund für Mohammedaner, sich über ihren Religionsgründer lustig zu machen als über einen längst vergangenen Spuk, und ihn zugleich als „Propheten“ beizubehalten. Beides geht nicht zusammen. Diesen Religionsunhold kann man nicht historisch relativieren oder entstauben von Unrat „vergangener Zeiten“, denn die ganze Figur besteht daraus und ist drum so zeitgemäss…

    Mohammeds Taten und Worte werden nicht deshalb lächerlich und nicht ernst zu nehmen, weil sie so lange her sind. Auch Hitler wird mal lange her sein, und dann können seine Nachfahren sich locker über seine Taten lustig machen oder wie? (Ich vermute, er wird auch zu einer grossen Geschichtsfigur avancieren. Die Geschichte hat’s so in sich. Wenn eine Geisteskrankheit über ein Milliarde Anhänger hervorbringen kann, dann steht die grööste Zeit auch für die mohammedal verstärkten Nazi noch bevor).

    Vorfahren sind verzeihlich. Die Nachfahren können nichts dafür. Religionsstifter sind unverzeihlich. Die Anhänger bleiben mitverantwortlich.

  44. #4 Davin Ben Gurion

    Das heist also auf gut Deutsch, wenn ich zum Islam konvertiere und dann gemäß Koran zum Töten von Juden und Christen aufrufe, mir eine minderjährige Frau nehme, bleibe ich straffrei, da die deutschen Gesetze mir das Ausüben meines Glaubens nicht verbieten. Und sei er gegen das Grundgesetz, gegen das Bürgerliche Gesetzbuch und gegen das Strafgesetzbuch.

    Armes Deutschland. Hitler überlebt um seinen Vorbildern zum Opfer zu fallen.

    Wenn das so ist, sollte ich meinen hebräisch Sprachkurs intensivieren um am näher kommenden Tage x nach Israel zu emmigrieren. Auch wenn ich kein Jude bin.

    norbert.gehrig@yahoo.de

  45. #54 david ben gurion (22. Jan 2009 12:35)

    Um die Wahrheit geht es dabei nicht.

    Das stimmt leider. Gerade deshalb sind solche Paragraphen ja so skandalös: Sie unterdrücken die Wahrheit nur um Menschen, die sie nicht ertragen können, vor ihr zu schützen.

    Ich wäre dafür, sämtliche Schutzgesetze für religiöse Gefühle ersatzlos zu streichen. Solche Gefühle sind in einer modernen Zivilisation nicht schutzwürdig sondern sollten neben anderen Relikten archaischer Befindlichkeit (wie beispielsweise das den Ehrenmorden zugrundeliegende Ehrgefühl) gezielt bekämpft werden.

    Das Recht eines Menschen, irgendetwas zu verehren, darf nicht höher bewertet werden, als das Recht jedes anderen Menschen, es zu verpotten.

  46. #55 david ben gurion:

    Das dürfte so einfach aber nicht sein. Dem steht nämlich die Meinnugsfreiheit entgegen und zudem auch die Freiheit von Forschung und Lehre.
    Historische Fakten sind historische Fakten und insofern zählt die Wahrheit letztlich doch.
    Oder aber wir landen wirklich bei der Bücherverbrennung und bei einer Wissenschaft deren Forschungsergebnisse a priori feststehen.
    Abgesehen davon ist dann auch keine Meinungsfreiheit mehr gegeben…

    „Eigentlich wissen wir ja alle… aber wir wollen jetzt erstmal die Tatsachen ignorieren, damit wir uns nicht strafbar machen…“ Das geht beim besten Willen nicht.

    Dass unsere Zivilisation schlicht und ergreifend ein selbstverursachtes Islam-Problem hat, sieht inzwischen wohl sebst der größte Idiot.

  47. Die Verblödung und Unfähigkeit unserer politischen Kaste ist ebenso unfassbar wie die völlige Ahnungslosigkeit der Massen!

    Sieht ganz so aus, als hätte der gütige Gott in seiner Allmacht sich nicht an die Wunschvorstellungen seiner Erfinder über ihn gehalten…

  48. #4 Argutus rerum existimator:

    Na, ganz so „tot“ ist der Katholizismus nun doch nicht… 🙁

  49. Hier…

    http://kms-fra.com/produkte/neuheiten/details/title/klopapier-toilettenpapier/

    kann man Toilettenpapierrollen mit lustigen Bildern bedrucken lassen. (Interessanterweise wird als Beispiel von dieser Firma ein Motiv „gegen rechts“ vorgestellt.) Mein Vorschlag:
    Mohammed mit der Turbanbombe auf einige Dutzend Rollen drucken lassen und jedem Botschafter eines islamischen Landes zukommen lassen. Mit freundlichen Grüßen von der Europäischen Anti-Islamischen Resistance.

  50. #11 nebelhorn:

    Deine Antwort liest sich für mich, als führte ich ein Selbstgespräch. 😉

    Dein Gedanke ist absolut treffend – er wurde übrigens in ähnlicher Form schon vor Jahrhunderten geäußert. Mit fatalen Folgen…

  51. Ist die Bibliothek von Alexandria nicht durch Zufall abgebrannt? Von Mohammed hab ich da noch nie etwas gelesen oder gesehen. Naja ansonsten trifft das wohl alles zu.

  52. Das Problem ist m.E., was hier unter dem Narrenfreibrief „Religionsfreiheit“ anerkannt wird.
    Eine Verfassung, die die Religionsfreiheit schützt, muss gar nicht alles schützen, was eine Religion sich herausnimmt gegenüber der die Demokratie mit einem für alle Bürger gültigen Rechtssystem, das der Islam auch in Österreich nicht anerkennt. Z.b. im „Zivilrecht“. Es bedürfte dazu nicht mal der Behandlung des Islam als Nicht-Religion. Die Begründung für seine gesetzliche Zurückbindung könnte durchaus dem Islam als „Religion“ gelten und deren Rechte einschränken im Sinne von: Jede Religion, die gegen die Menschenrechte verstösst und Verbrechen legitimiert und so demokratiewidrig ist wie die des Islam, kann nicht absolut geschützt werden unter dem Namen „Religionsfreiheit“. Der wären die Grenzen zu setzen. Und die träfen den Islam fundamental in seinem faschistischen Kern. D.h. keine Privilegien, keine Staatsgelder, keine Sonderrechte, kein Koranunterricht, stattdessen Aufklärung über die Religion statt Religionsunterricht. usw,. Bei Verstoss gegen die geltende Rechtsordnung alle Konsequenzen wie für andere auch. Unabhängig davon, ob man dieses Glaubenssystem nun als Religion oder als pure politische Ideologie erklärt – in beiden Fällen kann es keine Narrenfreiheit geben.

    Mit dem Islam wird eine politische Gesetzesreligion, die die Worten und Taten eines Gewaltunholds zum heiligen Recht erklärt,. scheinheilig unter den Schutz der totalen Religionsfreiheit gestellt, die ein zur Religion erhobenes barbarisches Eroberungs- und Männergewaltrecht weltweit auch legal durchzusetzen versucht. Dem einen Riegel zu schieben, muss man diese Gewaltreligion aber nicht mal zu einer Non-Religion erklären und zu einem bloss politischen System umbenennen, so als sei Religion als solche sakrosankt und stünde ausserhalb aller Gesetze und nur Nicht-Religionen könnten kriminell sein.

    Um die Gemeingefährlichkeit dieser Religion zu erkennen, muss man sie gar nicht als etwas anderes deklarieren als was sie ist – eine totalitäre Religion. Die Doktrin des Islam führt nun mal ihren „Gott“ im Schild, und das nennt sich Religion, egal wie brutal dieser „Gott“ ist und egal von wem er sonst noch anerkannt wird oder nicht als der echte wahre Eingott.

    Ob der Islam eine Religion sein soll oder nicht, ob „nur“ eine Ideologie, lässt sich kaum entscheiden mit dem Streit darüber, ob Allah der richtige Gott ist oder der falsche, was nur ein „Inter-Religions“-Streit sein kann.
    Das möge der „Rat der Religionen“ in Bern gern herausfinden. Sache des Staates wäre eine andere – nämlich die Wahrung der verfassungsmässigen Rechtsordnung, ganz egal, ob eine Religion oder eine andere Organisation dagegen verstösst und wie immer sie sich nennt. Auch als „Religion“ hat sie keinen Freibrief für Gesetzesbrüche. Die Definition der Religionsfreiheit ist es, die zur Dispsition gestellt werden sollte, wenn sie als Blankoscheck für Religionsterror und Menschenrechtsverletzungen vorgeschoben wird. Es geht nicht darum, ob der islam eine Religion ist, sondern was für eine!!! Die Unterstellung, dass Religion eo ipso gut ist, ist das tabu.

    Der Islam unterscheidet sich zwar von den anderen bekannten „Hoch“religionen, wenn auch als die denkbar schrecklichste. Wie das feine kleine Büchlein von Dünya Asad: „Ist Islam eine Religion?“ aufzeigt, weist er alle Eigenschaften einer Raubnomadenideologie auf, als die er entstand und hat seine Eigenschaften als Kriegerhorden- und Erobererdoktrin bis heute beibehalten, die ihn von den anderen grossen Religionsregimen unterscheidet, aber dieses aus einem Karawanenräuberwahn entstandene Glaubenssystem tritt nun mal als Religionsmacht auf – mit allen Symptomen einer monotheistischen wahren Lehre, einem patriarchalen Gottesbild, mit totalitär religiösen Verehrungs-Vorschriften und Lebensregeln inklusive der Definition von „Ungläubigen“, die nicht auf dem wahren Wege folgen und zu verfolgen sind, und einem als göttliche ausgegebenen „geoffenbarten“ „heiligen“ Buch. Das sind doch alles Religionssymptome, die verbindlich ihre Zwangsgläubigen an den wahren Wahn bindet und Ungehorsam mit Strafen auch im Jenseits wie auf Erden bedroht. (Auch das nicht ganz exklusiv. Selbst wenn die inzwischen abgemildert sind andernorts, – sie werden gerade wieder aufgefrischt, dank der monotheistischen Bruderreligion, die „Gott zurückbringt nach Europa“ und die „Frevler“ und „Gottlosen“ das Fürchten zu lehren)
    Das Problem wäre demnach nicht so sehr, ob der Islam eine Religion ist, sondern w a s für eine!
    Keine darf sakrosankt sein im säkularen Staat, der auch aus Ungläubigen besteht. Erst wenn wir in einem Gottesstaat leben, ist der Islam als Religion unantastbar, noch muss diese Religion als Religion anfechtbar sein.

  53. also so sehr ich da zustimme in den o.g. Punkten und den islam als eine katastrophe ansehe, die auf eben jenen Mohammed zurückführt:

    bitte hierfür ne plausibel Quelle angeben:

    z.B. wurde in seinem Namen die großartige Bibliothek von Alexandria als Heizmaterial für Badehäuser vernichtet!). Von den Lehren Zarathustras ist nur noch ein kleiner Teil erhalten, weil Mohammeds Lakaien so gründlich waren.

    Meimem Wissen nach ist diese bibliothek schon lange VOR dem mohamedaner-einmarsch nach Ägypten abgebrannt. nämlich v.a. unter cäsar/cleopatra und in den jahrzehnten danach.

    In Serbien wäre ohne den einfallenden Islam die Renaissance bereits eine ganze Weile vor ihrem tatsächlichen Beginn losgegangen.

    Welche indizien deuten darauf hin, daß Serbien als Keimzelle für diese Kulturepoche gelten könnte?
    wirkten dort wichtige Gelehrte/ Baumeister o.ä.?
    gab es dort eine bedeutende Fakultät o.ä.?

    Die ungarische Pusta war vor dem Einmarsch der Mohammedaner ein fruchtbares, bewaldetes Gebiet, heute ist es eine Steppenlandschaft und so erging es auch anderen Orten.

    meines wissens weideten dort schon die Reiterheere der Hunnen zur Völkerwanderungszeit.

    Mag sein, daß die osmanen die Pusta bewußt oder unbewußt VERGRÖ?ERT haben, aber gibt es dafür belege?

    Grundsätzlich DA war sie aber schon vorher, v.a. aus klimatischen Gründen.

  54. @#15 nebelhorn

    Necla Kelek predigt das andauernd aber der Bundesinnenminister stopft sich die Ohren zu. Wie kann jemand Bundesinnenminister sein, der in einer Traumwelt lebt? Oder all die anderen GUTEN MENSCHEN? Wie können die sich nur einreden, Iran, Saudi Arabien, Pakistan, Indonesien, das hat alles nichts mit Islam zu tun?

    Unsere Muslime sind gaaaanz anders.

    Wie anders sie sind hat gerade der Gazaitenaufmarsch in DEutschland gezeigt.

  55. #60 Rechtspopulist (22. Jan 2009 13:02)

    #55 david ben gurion:
    Das dürfte so einfach aber nicht sein. Dem steht nämlich die Meinnugsfreiheit entgegen und zudem auch die Freiheit von Forschung und Lehre.

    Grundsätzlich haben Sie natürlich recht.

    Nun ist es aber so, dass die Meinungsfreiheit ein sog. subjektives Recht (Grundrecht) ist. Demgegenüber stehen die sog. objektiven Rechte, das ist die Gesamtheit der Rechtsvorschriften und Gesetze, wie wir sie kennen. Fakt ist, dass objektives Recht über subjektivem Recht steht. – Das ist auch grundsätzlich nachvollziehbar und in Ordnung. Treffen jetzt verschiedene Rechtsgüter aufeinander, z.B. die Meinungsfreiheit und der Schutz der persönlichen Ehre vor Beleidigung oder Verleumdung, so nimmt der Gesetzgeber eine sog. Güterabwägung vor und arbeitet das Ergebnis in ein (objektives) Gesetz sein. – z.B. Ehrenbeleidigung.

    Im vorliegenden Fall „Herabwürdigung religiöser Lehren“ hat der Gesetzgeber das objektive Recht der „Religion oder Glaubenslehre“ darauf, nicht herabgewürdigt zu werden höher bewertet, als das subjektive Recht der Meinungsfreiheit.
    Höher bewertet als die Meinungsfreiheit ist unter anderem auch der Staatsschutz, der Jugendschutz, die Ehre, ja sogar der (unlautere) Wettbewerb ist höher bewertet.

  56. @ Argutus rerum existimator

    Ich gebe dir völlig Recht, ein Verbot von Gotteslästerung ist völlig hirnrissig, denn das muss ja ein merkwürdiger Gott sein, der das nicht selbst verhindert oder so ein „Vergehen“ nicht spätestens im „Jenseits“ bestraft. Und genauso ist es grenzwertig, wenn Richter im Namen eines Gottes Urteile verkünden. Aber die größte Perversion ist, wenn die Steinewerfer und Gaffer bei Steinigungen „Gott ist groß“ rufen.

    Ich denke übrigens, dass die Antriebskraft hinter dem Hass gegen Andersgläubige nichts weiter als Selbstzweifel ist. Der Andere könnte ja am Ende vielleicht doch Recht haben…

    Ach ja: was bedeutet eigentlich dein Nick (also „rerum“ ist klar)?

  57. Obwohl ich ihn nie gekannt habe, hasse ich diesen Mohammed mehr als die Pest, Cholera und AIDS zusammen. Für die Anhänger dieses Untiers kann man nur Verachtung haben.

  58. Wow, wenn ich gewusst hätte, dass aus meinem Kommentar ein eigener Artikel wird, hätte ich noch ein paar Quellen angegeben.
    Stattdessen ergänze ich ihn noch darum, dass Mohammed auch ausserhalb der islamischen Welt eine Inspiration für verschiedene Verbrecher war (und ist), so z.B. für Heinrich Himmler, der sein Bedauern darüber äusserte, dass Europa das Christentum und nicht den Islam angenommen hatte.
    kann man beispielsweise hier
    http://frontpagemag.com/Articles/Read.aspx?GUID=2F3D0002-45DD-48C3-8EEF-E1ECA1DA52A8
    nachlesen.

  59. #69 KDL (22. Jan 2009 14:11)

    Ich denke übrigens, dass die Antriebskraft hinter dem Hass gegen Andersgläubige nichts weiter als Selbstzweifel ist. Der Andere könnte ja am Ende vielleicht doch Recht haben …

    Das ist sicherlich ein ganz wichtiger Punkt. Der tritt stets dort in Erscheinung, wo ein Mensch durch seine Erziehung und Sozialisation gedrängt wird, etwas zu glauben, von dem er zumindest unterbewußt erkennt, daß es offensichtlich Unsinn oder zumindest alles andere als sicher ist. Der Neid auf den Ungläubigen, der diesem Dilemma entgeht, weil er in seinem Denken frei ist, kann (wie jeder Neid) in Haß umschlagen.

    Bei einem Glauben, der eine vernünftige Korrekturfunkion besitzt, tritt dieses Phänomen nicht auf. Anhänger unterschiedlicher wissenschaftlicher Hypothesen beispielsweise hassen einander nicht. Schließlich wird ja kein Wissenschaftler seit frühester Kindheit dahingehend indoktriniert, daß irgendeine Hypothese die einzig wahre ist und es eine schwere Sünde wäre, sie zugunsten einer anderen aufzugeben.

    was bedeutet eigentlich dein Nick

    geistreich-witziger Kritiker der Dinge

  60. #62 Rechtspopulist (22. Jan 2009 13:03)

    Na, ganz so „tot“ ist der Katholizismus nun doch nicht…

    Im Vergleich zu früheren Jahrhunderten ist er nur noch ein Schatten seiner selbst, und das meine ich nicht nur politisch-gesellschaftlich. Auch dem privaten Glauben der Menschen, die sich Katholiken nennen, ist der zentrale Lebensnerv vertrocknet: die unbeirrbare Überzeugung, die einzige Wahrheit und den einzigen möglichen Zugang zum Seelenheil („extra ecclesiam nulla salus“) zu haben – mit Höllengarantie für alle anderen. Ist das erst einmal verlorengegangen, so folgt die Einsicht: Alle Religionen sind ja in ihrer Art irgendwie „wahr“ – und dann zerfließt die tragende Säule des Glauben, nämlich die Dogmatik, in einem allgemeinen religiösen Indifferentismus. Das gleiche ist in der Antike schon mit dem Heidentum passiert. Religionen sind eben nicht für die Ewigkeit …

  61. @ #71 Raucher:

    Da habe ich auch noch was:

    Ein ganz klares einfaches Beispiel: Der liebe Gott setzt die Voraussetzung für den Sündenfall. Nachdem es mit Hilfe des Teufels endlich geklappt hat, bedient er sich einer Jungfrau, um einen Menschen zu gebären, der durch seinen Tod die Menschheit erlöst. Der Mohammedanismus könnte mich noch für den Himmel begeistern. Aber wenn ich mir den faden christlichen Himmel vorstelle!”

    Preisfrage: wer hat´s gesagt?

    a) Udo Steinbach
    b) Claudia Roth
    c) Adolf Hitler

  62. Das Grazer Straflandes-Gericht verurteilt die FP-Nationalrätin wegen Verhetzung – nicht rechtskräftig – zu drei Monaten bedingt und einer Geldstrafe. Winter hatte den islamischen Proheten Mohammed als „Kinderschänder“ bezeichnet.

  63. FPÖ-Abgeordnete Winter schuldig gesprochen

    Die FPÖ-Abgeordnete Susanne Winter ist am Donnerstag am Grazer Straflandesgericht wegen Verhetzung und Herabwürdigung religiöser Lehren zu einer Geldstrafe von 24.000 Euro und einer bedingten Freiheitsstrafe von drei Monaten verurteilt worden. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

    Winter wurde in vier von fünf Anklagepunkten schuldig gesprochen. Ihre Äußerungen seien objektiv geeignet gewesen, Hass zu schüren, begründete Richter Christoph Lichtenberg. Winters Anwalt meldete Rechtsmittel an.

    Quelle: http://www.kurier.at/nachrichten/288929.php

  64. @64rechtspopulist
    ja danke, auch vice versa. Dieses Selbstgespräch führe ich schon seit vielen Jahren als wie mit einem Wüstengeist, freue mich immer, wenn jemand mitliest ausser der Staatsanwaltschaft..

    übrigens – in der Schweiz gab es vor einiger Zeit mal einen Fall von einem Juristen (ostschweiz glaube ich), der auch angeklagt und verurteilt wurde, und zwar unbedingt, zu drei Monaten Gefängnis (?), weil er den „Propheten“ als Kinderschänder vorgestellt hatte, auf Flugblättern, soviel ich weiss.
    Das stand mal bei kath.net, aber ohne nähere Angaben. Ich schrieb an die Redaktion, bekam aber keine Antwort, habe wohl zu tief im Weihwasser geplantscht.
    Kennt hier jemand den Fall? Kann man mehr dazu erfahren? Haben sie den Mann ganz mundtot gemacht?

  65. Die Herabwürdigung religiöser Meinungen ist also bedeutsamer als die Meinungsfreiheit. Wenn sich diese Rechtsauffassung durchsetzt, wird es für die Freiheit schon richtig eng.

  66. #50 Rechtspopulist (22. Jan 2009 12:15)

    #24 ComebAck:

    Über die Diskussion, wer nun Gott ist und wer nicht, darf heute geschmunzelt werden.

    Na dann wollen „wir“ mal… (meine Antworten sind alle in FETTSCHRIFT))

    Die Aussage: “Es gibt keinen Gott außer Allah” ist ebenso wahr oder falsch wie die
    Aussage, “im Himmel ist Jahrmarkt”.

    Wobei das mit der „volkstümlichen“ Aussage wohl etwas weniger blutig ausgeht als das mit Allah

    Dass die Abrahamsreligionen alle miteinander nie zimperlich mit denen umgegangen sind, die ihnen im Wege standen, ist kein Geheimnis.

    Ach und Atheisten wie z.B. Stalin Mao Hitler waren Menschenfreunde ??

    Während also Mohammed seine eigene “frohe Botschaft” mit allen erdenklichen Mitteln der Kriegsführung verbreitete, hatten beispielsweise die Christen zuvor schon ihre unliebsamen Gnostiker, Mithras-Anhänger und andere aus dem Wege geräumt.

    AHA die Christen haben siehe und und bei den Moslems war es nur Mohammed ??

    Das Christentum wurde durch die Aufklärung schließlich weitestgehend gezähmt. Wobei natürlich dort, wo es herrscht, sofort Schluss ist mit Selbstbestimmung und freier Meinung.

    Beipiele bitte:

    Die Meinung schreibt – nicht anders als im Islam – schließlich die Religion vor.

    Nicht die „Meinung“ sondern die Werte und welche Werte Atheisten immer mal wieder hervorgezaubert haben wissen wir doch alle oder ??

    Wir haben aber immerhin in unserer Gesellschaft die Möglichkeit, unsere Meinungen unabhängig von der Religion zu bilden, wobei wir heute wiederum als Religionsersetz die post-christliche Moral der “Political Correctness” am Halse haben, ein säkularisiertes Christ-Sein sozusagen, dass es “gut” meint und dabei zur Not auch ohne den lieben Gott auskommt.

    HO HO HO- und wenn wir das nicht mehr haben also „die Schmach“ der 10 Gebote dann haben wir auch kein Problem mehr damit dagegen zu verstoßen ??
    Und das Gewissen ist ja eh eine Erfindung von Juden (und somit auch Christen) also weg damit ….“Denn jede Tat ist sinnvoll auch das Verbrechen ?? Frei nach Hitler übrigens..“

    Zu den grundlegenden Fehlern der im Westen vorherrschenden Geisteshaltung gehört die naive Vorstellung, “alles Gute” komme “von oben”. Selbst im III. Reich war “Gott mit uns” auf Koppeln zu lesen, während z.B. die Amerikaner im gleichen Kriege auf den gleichen Gott vertraut haben.

    Und diesen somit missbraucht haben, genau

    Der entscheidende Punkt aber ist: Es kommt gar nichts von “oben”! Das nennt man Freiheit. Menschen handeln eigenverantwortlich.

    Und das kommt seht wohl „von oben“ schon mal was vom freien Willen der sowohl gutes als auch böses zu tun vermag und durch das Gewissen begrenzt wird gehört ?? Und das sogenannte Eigenverantwortliche handeln hat auch seine Grenzen – oder wie war das noch mit alle schlechten Taten rächen sich dann einst ?? Ich gehe am Ende davon aus da es zu dem kommen wird was „in den Büchern“ des Lebens geschrieben sein wird – Sie nicht kommt es aber so weit wie ich es sehe, dann heulen Sie bitte woanders.

    Und zu dieser Freiheit sollte gehören, dass man heute den “Propheten” Mohammed als das sehen darf, was er war: ein fanatischer Verbrecher, der seinen Irrsinn ohne jeden Skrupel verbreitet hat.

    daccord (aber das wussten Sie auch so an der Stelle)

    Das wäre übrigens als historisches Ereignis relativ egal. Das eigentlich Problematische ist ja nicht dieser Kriegsherr aus der Wüste als solcher. Nein, das wirkliche Problem ist, dass wir als Zivilisation noch heute zu dumm, zu feige oder zu vornehm sind, den Islam gründlich zu analysieren und daraus die erforderlichen Schlüsse zu ziehen.

    Nicht übel an der Stelle

    Dazu zählte für mich, dass diese faschistoide Gewalt-Ideologie, der jegliche Form von Freiheit oder Individualität gänzlich zu wider ist, nicht länger unter “Religionsfreiheit” fällt, sondern nicht anders verstanden wird als z.B. der Kommunismus, der Nationlsozialismus oder etwa auch Scientology. Immerhin: Der Islam macht auch vor widerspenstigen Muslimen nicht halt, wie wir an zig Beispielen, die z.B. regelmäßig an iranischen Baukränen enden, unschwer erkennen können.
    Um aber einmal bei Scientology zu bleiben: Es wird diesen Leuten ja öffentlich alles mögliche vorgeworfen. Ist dabei eigentlich schon mal irgendwem aufgefallen, dass sich identische Vorwürfe auch treffend gegenüber dem Islam vortragen ließen?

    Ich habe den Bericht(ARD) gesehen und „wow“ auch die Scientologen bezeichnen Abweichler als AFFEN UND SCHWEINE… Warum die ein Kreuz am Eingang haben verstehe ich eh nicht Kreuz = Jesus und damit haben die ja nunmal gar nix zu tun.

    Der Islam als Ideologie kennt überhaupt keine Trennung von Staat und Religion oder von Privatsphäre und Öffentlichkeit. Der Islam umfasst sämtliche Lebensbereiche. Was das bedeutet, braucht hier nicht explizit erläutert zu werden.
    Ein Aspekt dabei ist von besonderer Bedeutung: So gehört es auch zur islamischen Politik, etwa einen Staat Israel nicht anzuerkennen. Das wird der Islam niemals tun. Und genau darum können die Israelis mit den Muslimen sonstwas aushandeln, diese Vereinbarungen sind grundsätzlich das Papier nicht wert, auf dem sie fixiert werden. Dass aber ein Staat wie der Iran andererseits ständig betont, dass Israel vernichtet gehört, ist nicht verwunderlich. Ebenso wenig ist es verwunderlich, dass sämtliche Moslem-Organisationen Israel ablehnen und aufgelöst sehen wollen, wobei der Hass sich zudem gegen Juden als solche richtet. Der Islam ist fundamental antisemitisch – er kennt sozusagen vergleichbar mit den Nazis – eine Art “Endlösung der Judenfrage”, und zwar dahingehend, dass Muslime Juden – im Islam gerne als “Affen und Schweine” dargestellt – töten werden und dass übrigens weit darüber hinaus letztlich weltweit nur der Islam herrschen darf. Was das für “Harbis” – das sind nichts weiter als “Untermenschen” – wie etwa Hindus oder Buddhisten bedeutet, versteht sich von selbst.
    Wer will, der braucht in Indien nur ca. von Benares ca. 10 Km nach Sarnath zu fahren, um sich dort vor Ort anzuschauen, was der Islam von anderen Religionen hält. Wem das nicht reicht, dem ist eine Reise nach Nalanda zu empfehlen. Ganz in dieser islamischen Vernichtungstradition stehend haben die “Schüler” des Islam, also die “Taliban” in Afghanistan auch gigantische Buddha-Staturen in die Luft gejagt. Christen würden sowas heute nicht mehr tun, aber auch das sah einmal vergleichsweise anders aus…
    (Was den islamischen Antisemitismus betrifft: Man komme jetzt nicht mit der Aussage, Araber sind auch Semiten. Der Begriff des Antisemitismus ist klar definiert!)

    OK soweit hab ich es gelesen und nix zu meckern

    Der islamische Allmachtswahn sowie der gewalttätige Expansionsdrang ist eine Bedrohung für alle und jeden, so verwundert es nicht, dass das “Haus des Heils” sich als solches an all seinen Ecken in ständigen Kriegen gegen die Kuffar und Harbi befindet.
    “Unterwerfung”, um das Kind einmal beim Namen zu nennen, ist ein gewaltiger Akt!
    So können wir die Landkarte anschauen und sehen, wo es noch heute die größten Krisenherde dieser Erde gibt – rund ums “Dar-el-salam”.

    Weil wir aber als Zivilisation selbst eine monotheistsische Tradition haben, mag uns vieles am Islam als geradezu selbstverständlich erscheinen, z.B. die Entmündigung und Unfreiheit, naive Metaphysik, (”Unser Gott ist im Himmel, was er will, das vollbringt er…”)die Vergötzung orientalischer Lebensweisen und Sitten, Gewalt gegen Andersdenkende und -lebende etc. etc….

    Das ist jetzt wieder das alte „Problem“ Sie lehnen das ab bei Ihnen ist mit Darwin Schluss mehr gibts nicht obwohl Ihre Islamanalyse an sich selber eine gute Qualität hat.

    Das ist halt “Religion” – und die ist im Wesen immer “gut”. Dass dem aber ganz und gar nicht so ist, dass eben nicht alles Gute von “oben” kommt, sondern sich auch die abartigsten Ideologien mit allen Mitteln durchsetzen können, wenn es keinen erfolgreichen Widerstand gibt, das wird völlig ignoriert.

    Moment wer macht jetzt den Fehler „Gott“ oder der von Gott mit dem weiter oben ausgestatteten freien Willen Sprich der Mensch ??

    Wenn wir also hierzulande eines Tage Verhältnisse haben werden, wie es sie im Libanon der 70iger Jahre gab, dann liegt das ebenso an unserer eigenen Unfähigkeit, plakativ gesagt, Gut und Böse nicht mehr auseinanderzuhalten.

    Och das denke ich mal nicht ich denke das sowohl Sie als auch Ich das auch dann noch ganz gut können 🙂

    Eine Lüge kann man endlos wiederholen, man kann auf diese Weise Massen an Anhängern gewinnen, die innerlich leer und intellektuell unfähig genug sind, darauf hereinzufallen und ihrem Wahn – zumeist in Form des Fanatismus – freien Lauf zu lassen. Der endlos zu hörende Schlachtruf: “Allah-hu-akbar” wirkt dabei geradezu wie ein diabolisches Mantra.
    Nur gewinnt man damit keinen Millimeter an Wahrheit, an Güte oder Schönheit, im Gegenteil: Erreicht wird der Zustand der Tyrannei.

    Wenn heute Leute vor Gericht stehen, weil sie ehrlich sind und hinsichtlich des Islam die Wahrheit sagen, dann ist diese Tatsache Ausdruck einer tiefen zivilisatorischen Dekadenz, zu der es auch Gehört, mit Steuermittel, also dem Geld der Bürger, Großmoscheen mitzufinanzieren, in denen nie etwas vertreten werden wird, dass irgendeiner Integration dienen könnte ohne Taqiya zu sein. Wir könnten genauso gut die Werke unserer Philosophen verbrennen.
    Und hinsichtlich der Gerichtsverfahren gegen unliebsame Zeitgenossen ist es belanglos, welche politische Überzeugung die betreffende Person vertritt, denn darum geht es genau nicht.

    Ich denke, das groß angelegte Projekt, in Europa mit Hilfe des vom Bürger wider eigenen Willen finanzierten Zuzuges von zig Millionen Moslems aus der Dritten Welt, den Islam zu etablieren, wird kläglich scheitern.

    Das „glaube“ ich leider fast schon nicht mehr wobei ich hoffe das Sie richtig liegen und ich nicht.

    Dieses Scheitern aber ist absehbar und dabei auch, dass es Europa in seiner Entwicklung weit zurückwerfen wird, während Mächte wie etwa China sich zu einer wirtschaftlichen Supermacht entwickeln.

    China ist schon eine wirtschaftliche Supermacht und das waren die auch früher schon …

    Von der herausziehenden Wirtschaftskatastrophe sei an dieser Stelle gar nicht erst gesprochen…

    Stimmt, ich denke da liegen unsere Auffassungen schon näher beieinander denke ich mal jedenfalls addiere ich immer eine Stelle dazu wenn die sagen – 2,25% in 2009 denke ich mir naja wohl eher -22,5% und + 500.000 Arbeitslose mehr in 2009 ?? na wie wäre es mit +5.000.000 denn wenn die Weltwirtschaftskrise so wird wie die von 1929 liegt da auch im möglichen Bereich…

    um es mit einem Satz zu sagen:
    Die Verblödung und Unfähigkeit unserer politischen Kaste ist ebenso unfassbar wie die völlige Ahnungslosigkeit der Massen!

    Jap Gehirnwäsche eben… übrigens heute hat es mit Spass gemacht Ihr Statement zu lesen !!!

  67. @ Raucher
    Denn immerhin war Mohammed auch noch: Ein Mörder, Vergewaltiger und Räuber, ein Kriegstreiber, Diktator und Faschist, ein Brandstifter, Entführer, Massenmörder, Kriegsverbrecher, Folterer, Aufwiegler und Lügner, ein Unruhestifter, ein Bandit, ein Antijudaist und Rassist, ein Sklavenhalter und Terrorist, Kopf einer kriminellen Organisation, ein Gotteslästerer, Drahtzieher hinter ungezählten Massakern…..

    Stimmt ja Alles. Hat der Islam, die jüngste der 3 großen monotheistischen Weltreligionen aber etwas wirklich Neues zu verkünden. Nein!, denn er ist aus Versatzstücken der jüdischen und christlichen Lehren zurechtgezimmert.

    Aber etwas grundsätzlich Neues hat der Islam doch zu bieten:

    In keiner anderen Kultur, geschweige denn Religion, findet sich die Kodifizierung von Mord, Raub, Versklavung und Tributabpressung als religiöse Pflicht. In keiner anderen Religion findet sich die geheiligte Legitimation von Gewalt als Wille Gottes gegenüber Andersgläubigen, wie sie der Islam als integralen Bestandteil seiner Ideologie im Koran kodi-fiziert und in der historischen Praxis bestätigt hat. Nicht zuletzt findet sich kein Religions-stifter, dessen Vorbildwirkung sich wie bei Muhammad nicht nur auf die Kriegsführung, sondern auch auf die Liquidierung von Gegnern durch Auftragsmord manifestiert. Und als Prophet konnte er für jede seiner Entscheidungen und Taten „göttliche Offenbarung“ geltend machen! So der der Orientalist und Islamkritiker Dr. Hans-Peter Raddatz

    Der Begriff „menschliches Wesen“ hat im Islam keinerlei Bedeutung. Es gibt den Begriff der Menschheit nicht, es gibt lediglich die Dualität der Gläubigen und der Ungläubigen. Betrachten wir doch die ethischen Aussagen, welch in den Hadithen zu finden sind. Ein Muslim sollte nicht lügen, betrügen, töten oder stehlen. Aber ein Muslim darf einen Ungläubigen belügen, täuschen oder töten wenn es der Verbreitung des Islam dient.

    Im Islam gibt es keinerlei universelle ethische Aussagen. Muslime werden auf eine Art und Weise behandelt und Ungläubige auf eine andere. Der Islam kommt am nächsten zu einer universellen ethischen Aussage indem er befiehlt, dass sich die ganze Welt dem Islam unterwerfen muss.

    Nachdem Mohammed zum Propheten geworden war, behandelte er nie mehr einen Ungläubigen auf dieselbe Weise wie einen Muslim. Der Islam negiert die Wahrheit der „Goldenen Regel“ über die Gleichheit der Menschen.

    Übrigens ist diese dualistische Ethik die Basis für den gewalttätigen Jihad. Dieses System erklärt den Ungläubigen für subhuman und deshalb ist es ein leichtes, ihn zu töten, zu verletzen oder zu täuschen.

    Islam ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit!

  68. @68 D.N.Reb
    Alle die in dieser Kulturwüste predigen, kennen das.
    Ich glaube übrigens, dass die sog. guten Menschen wissen, was wir auch wissen – mit dem Unterschied, dass es ihnen viel besser gefällt als uns, bzw. weniger missfällt, kaum interessiert. Der Prophet gefällt vielen Pado“philen“ sogar sehr gut.
    Ich halte dreren Parteien auch nicht für so realitätsfern. Opportunismus ist ja nicht unbedingt unrealistisch. Auch wenn die Endrechnung vielleicht nicht aufgeht. Es reicht allemal für ein Ferienhäuschen in der Türkei und zur Wiederwahl und für allerlei fette Pfründen. Wer in Berlin Grunewald wohnt, weiss bestimmt, warum er da wohnt und nicht in Kreuzberg.
    Wer Demokratie sagt und Diäten meint, ist so gesehen realistischer die die Islamkritiker, die von realitätsfremden existenzbedrohenden Idealen geplagt werden. Fata morgana? Aber man braucht sie wie Sauerstoff, weil die Realität zu erstickend ist.

    Wir müssen nicht mal unterstellen, dass die Herrschaften von der „Islamkonferenz“ nicht wissen, was sie sagen. Der Schäuble weiss ganz gut, was der Mayzek sagt und was er wirklich meint, und der Mayzek weiss, was der Schäuble sagen muss und was er nicht laut denken darf. Nur C. Roth weiss vielleicht wirklich nicht, was sie sagt und glaubt es deshalb auch. Necla Kelec spricht dort meine ich am falschen Ort.
    _______________________________________________

    Die Religionsfreiheit ist eine ganz heilige Kuh, und man muss sie nicht mal schlachten, nur dürfte sie nicht überall grasen lassen und die freien Meinungs-Verkehrswege blockieren. Schon wenn man ihren Name im Ton des Zweifels ausgespricht in Deutschland, bekreuzigen sich viele, als wollte man ein Heiligtum schänden.
    (Der neue Religionsterror wird nicht sagen ich bin der Terror, er sagt, ich bin die Religionsfreiheit.)

  69. Update: auch wenn diesen Text einige schon fast auswendig kennen und nicht mehr sehen wollen – doch hier nochmals, denn „Flugblättern“ – besonders in Verbindung mit / Weiterleitung ins Internet – wirkt!
    Es ist einer von möglichen Wegen zu versuchen die Leute aufzurütteln – jetzt handeln!

    Update: Habe bis jetzt gute Erfahrungen mit Parkplätzen vor Einkaufszentren gemacht – die Scheibenwischer-Flugblätter werden sofort in die Hand genommen.
    Einfach wenn man zum Einkaufszentrum unterwegs ist die Flugblätter mitnehmen und verteilen.
    Aber auch parkende Autos entlang der Straßen scheinen gut geeignet zu sein.
    Es reicht – jetzt handeln!

    Update: geeignet für das „Flugblättern“ ist die„Druckversion“ -Funktion die unterm jeweiligen Artikel zu finden ist.
    Bei einigen Blogs ist die „Druckeversion“ nicht vorhanden – dann den Admin des Blogs ansprechen, bei vielen Blogs ist das eine ein Klick entfernte „Adminssache“.

    ***
    Blogs und Internet haben in den letzten Jahren viel bewirkt.

    Es sind aber immer noch viel zu Wenige denen die Augen geöffnet wurden was uns die moralisch erhabenen doch versagerischen Dressur-möchte-gerne-eliten an Kulturbereicherung, Demokratie- und Menschenrechtestärkung sowie wirtschaftlicher Prosperity bescheren.

    Der Weg immer mehr Leute an das Internet zu bringen führt über Flugblätter und Aufkleber mit Texten / Passagen aus den Artikeln und Verweisen / Links zu den vielen verschiedenen Blogs die um die Sache der Freiheit und Grundgesetztreue kämpfen.

    Diese müssen möglichst breit verteilt werden – Briefkästen, Scheibenwischer ( Straßenzüge, Parkplätze vor den Einkaufszentren, Umsteigeparkplätze an den Autobahnen, Parkplätze bei Raststätten… ), Straßenbahnen, Theater, Kinos, Schwimmbäder, Straßen vor Kaufhäusern, etc.

    Blogs kann man jederzeit abschalten, Beispiele haben wir schon erlebt und es kommen noch weitere und härtere Schläge dieser Art – „Flugblättern“ ist NICHT ZU STOPPEN und besonders noch in Verbindung mit Internet entwickelt sehr gute Wirkung!!!

    Die ganze „Solidarnosc“-Bewegung die den kommunistischen Machtbereich zum Sturz gebracht hat war auf Flugblättern aufgebaut – zugegeben in einer jahrelangen, gefährlichen Flugblätter-Sisyphos-Arbeit.

    Das haben die sozialistischen, mörderischen Weltverbesserer im ehem. Ostblock erfahren müssen, das wird auch unseren volksumerzieherischen, realitätsverweigernden, ignoranten Dressureliten passieren.

    Übrigens – ein S/W Laser-Drucker und 500 Blatt Papier kosten – neu gekauft – um die 120€.

    Soviel müßte doch Jedem seine Freiheit Wert sein.

    Last but not least – die Wahlen kommen.

    Jetzt handeln – es reicht!

  70. Ich bin Oesterreichischer Staatsbuerger und ich ueberlege nach diesem Schandurteil, meine Oesterreichische Staatsbuergerschaft zurueckzulegen. Ich glaube ich wuerde mich „STAATENLOS“ wohler fuehlen als Bueger eines STaates zu sein, indem man die Wahrheit nicht mehr aussprechen darf und fuer die verfassungsrechtlich garantierte freie Meinungsaeusserung ins Gefaengnis muss. Oesterreicher bitte um Kommentare!

Comments are closed.