München: Volksfront zur Befreiung PalästinasIm Nahen Osten herrscht zwar momentan Waffenruhe, aber die Münchner Gaza-Aktivisten marschieren unverdrossen weiter. In bester Hamas-Methode: Kinder nach vorne.

Angereichert mit linken Kräften von der Marxistisch-Leninistischen Partei und der Sozialistischen Arbeiterjugend zog die unheimliche Allianz durch Münchens Straßen bis zum Marienplatz. Die Altlinken scheinen sich tatsächlich einen zweiten Frühling davon zu erhoffen, im islamischen Strom mitschwimmen zu können. Ihre grenzenlose Naivität wurde den Genossen schonungslos vor Augen geführt, als sie zur internationalen Solidarität der Völker aufriefen, und als Reaktion nur unverständiges Schweigen kam. Nun, mit diesem Vokabular ist bei Muslimen kein Blumentopf zu holen, solange nicht von der Ummah oder dem Kalifat die Rede ist. So versuchten die Marxisten wieder Boden zu gewinnen, indem sie den wahren Verursacher des Nahost-Konfliktes benannten: Die bösen Kolonialisten – aber nicht das Osmanische Reich, das bekanntlich Jahrhunderte dort herrschte, sondern natürlich die kurze Phase der bösen imperialistischen westlichen Mächte. Und schon passt das linksverdrehte Weltbild wieder. Die Hamas sei natürlich auch nicht für die Eskalation der Krise verantwortlich, sondern durch Provokationen von Israel zum Abschuss von Raketen gezwungen worden. Und so solle der Westen doch den Dialog mit der brutalen Terrorbande demokratisch gewählten Volksvertretung der Palästinenser suchen.

München: Volksfront zur Befreiung Palästinas

Unfreiwillig komisch dann das Ende der Veranstaltung: Die Marxisten versuchten die Muslime zur Teilnahme an der Gegendemo der Münchner Sicherheitskonferenz am 7. Februar zu motivieren.
Mit der Bitte, dabei doch keine Türkeifahnen mitzubringen, da dies ja die Gefühle anwesender kurdischer Mitbürger verletzen könnte. Welch Wunder, eisige Stille darauf in der versammelten Menge. Es scheint, als müssen die linken Wirrköpfe im Umgang mit ihren muslimischen Bundesgenossen noch eine Menge dazulernen…

Weitere Bilder der Kundgebung:

München: Volksfront zur Befreiung Palästinas

München: Volksfront zur Befreiung Palästinas

München: Volksfront zur Befreiung Palästinas

München: Volksfront zur Befreiung Palästinas

München: Volksfront zur Befreiung Palästinas

München: Volksfront zur Befreiung Palästinas

München: Volksfront zur Befreiung Palästinas

München: Volksfront zur Befreiung Palästinas

München: Volksfront zur Befreiung Palästinas

(Fotos: RChandler – Text: byzanz)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

91 KOMMENTARE

  1. Auf dem ersten Foto marschieren sie auf dem Fahrradstriefen, dürfen sie das überhaupt? Was sagt die grüne Partei der Radfahrer dazu?

  2. Keiner will Muslims ! Warum kommen diese kranken Menschen nach Europa ? WEIL SELBST IHRE LÄNDER DIESES PREKARIAT NICHT HABEN WILL!

  3. blockquote>boykott israel
    na was?
    boykott islam
    Ich hoffe die Deutschen können das zuordnen und werden sich das gut merken!

    Mohammed go home!
    Mohammed go home!
    Mohammed go home!

  4. Plakat „Wo bleiben die Rechte der Menschen?“

    Hinsichtlich der Menschenrechte kann Israel natürlich eine Menge von seinen islamischen Nachbarn lernen… 😉

    „Kämpft gegen diejenigen, die nicht an Gott glauben, bis sie Tribut entrichten als Erniedrigte.“ ist dabei nur eine von vielen goldenen Regeln der Friedens- und Menschenrechtsreligion.

  5. @ #8 delafemme ( frage „von der frau „? )

    fuer vergleichende bevoelkerungsdichten in e/sqkm informiere dich vorher bei wikipedia.

    fuer angaben zu gazas volk und -wirtschaft etc
    suche beim auswaertigen amt, dem cia factbook,
    wikipedia oder den sog „pal. arabern“.

    delafemme: *etwas* grundwissen sollten sie schon mitbringen, bevor sie auf pi solche einfachsten fragen stellen.

    oder sind sie eine troellin ?

  6. Was mein ich mit der Binomischen Formel

    … schlechter Ruf (Rechtsliberal) und schlechter Ruf (Reichsbanner) ist FREIHEIT

    – + – = plus

  7. #3 kongomüller (24. Jan 2009 22:26)

    Boykottaufrufe hat es wohl schon tausendmal gegeben in der jüngeren Geschichte.

  8. Völlig OFF TOPIC aber saugut: Gottschalk heute abend bei Wetten Daß bei der Fußball-Wette (die Wettkandidatin sah nur die Augen der Fußballer):
    ….Obwohl, so müssen die Iraner ihre Frauenfußballnationalmannschaft erkennen.

  9. #8 delafemme

    Singapur: (Alle Angaben nach Wikipedia)

    Fläche: 704 km²

    Bevölkerungsdichte: 6479,8 Einwohner pro km²
    Bruttoinlandsprodukt: (2004): 90,3 Milliarden Euro;
    Einkommen/Kopf: (2004): 21.291 Euro
    Kindergärten in Singapur:
    Viele Eltern starten die Ausbildung ihres Nachwuchses frühzeitig, dies kann bereits mit dem ersten Lebensjahr beginnen. Singapurer sind wissbegierig. Neben dem staatlichen Kindergarten (PAP) gibt es private Horts in allen Variationen, von Montessori bis zu zwei- oder dreisprachigen Kindergärten. Es gibt für jedes Kind einen Platz im Kindergarten. Je nach Alter des Sprösslings kann dies von zwei Stunden bis ganztags variieren. Des weiteren gibt es die Möglichkeit, die Kleinen in internationalen Schulen oder Kindergärten unterzubringen. Die Unterrichtssprache ist Englisch, wobei man bedenken muss, dass Kinder meistens aus einem anderssprachigen Elternhaus kommen, und sich dadurch ein Mischmasch in die englische Sprache eingeschlichen hat. Es wird daher meist Singlish gesprochen.
    Gaza:
    Der Fernsehsender der radikal-islamischen Hamas wirbt in seinem Kinderprogramm für den Märtyrertod. Unter anderem fordert ein Hase die Ermordung der Mohammed-Karikaturisten.
    http://diepresse.com/home/politik/nahost/365657/index.do

    Wirtschaft in Gaza:

    Seit die Hamas die Macht übernommen und Israel daraufhin die Grenzen geschlossen hat, haben 80 Prozent der Unternehmen dicht machen müssen. Die Menschen hungern – und die radikal-islamischen Herrscher tun nichts gegen das Elend.

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,502230,00.html

  10. #17 DSO-Einsatz im Innern JETZT (24. Jan 2009 23:04)

    #3 kongomüller (24. Jan 2009 22:26)

    Boykottaufrufe hat es wohl schon tausendmal gegeben in der jüngeren Geschichte.
    ———

    meinst den Text bei Musel Markt de:“ Kauft nicht bei Juden!“

  11. @Mandelkern: Informiere dich bitte über die binomischen Formeln, bevor du hier so etwas wirres schreibst. Erst denken, dann schreiben. Danke 😉

  12. Da sind wieder die richtigen Genies unterwegs – zum Kotzen!

    Ceterum censeo Gazam esse delendam!

  13. #20 Natanaele (24. Jan 2009 23:11)

    @Mandelkern: Informiere dich bitte über die binomischen Formeln, bevor du hier so etwas wirres schreibst. Erst denken, dann schreiben. Danke 😉
    —————

    minus plus minus gleich plus !

    Wenn DU meinen Humor nicht magst dann sag es. Aber gehe DU noch mal zur Schule, wenn Du „meiner“ binomischen Formel nicht glaubst!

  14. #23 Mandelkern (24. Jan 2009 23:16)

    minus mal minus gibt plus

    minus plus minus gibt zwei mal minus

    und (a + b)^2 = a^2 + 2ab + b^2

    okay 😀

  15. Am besten finde ich ja das Kind mit dem „Kauft-nicht-bei-Juden 2.0“ Schild „Boycott Israel“.
    Und das im meiner Heimatstadt. Nichts dazugelernt aus unserer traurigen Geschichte…

  16. …………..ihr habt mein Klammer auf und Inhalt Klammer zu mitgezählt…dann stimmt es. Aber wie hätte ich es satirisch schreiben sollen IHR ERBSENZÄHLER also doch Waldorfschüler!

  17. #26 Mandelkern (24. Jan 2009 23:24)

    Du verfährst wohl nach dem Motto:

    Ein Geisterfahrer? Hunderte!

  18. Wenn die Israelis wirklich nen Völkermord gewollt hätten, dann wäre Gaza jetzt ein Parkplatz.

  19. Wo ist der besoffene, türkische BMW-Fahrer, wenn man ihn mal braucht. Einmal quer durch die Menge und wir hätten ein paar Sorgen weniger.

  20. #27 DSO-Einsatz im Innern JETZT (24. Jan

    Du sein Bremer? Dann ich dich verstehen! habe du abitur SEIT wann in Deutschland!

    minus plus minus ergibt plus!

  21. Kann auch sein das wir uns beide missverstanden haben…oder uns drei…da war noch eine weiter.

    Ich bleibe dabei minus plus minus ergibt plus!

  22. #34 Mandelkern (24. Jan 2009 23:48)

    „Ich bleibe dabei minus plus minus ergibt plus!“

    Da kannst du gerne dabei bleiben, es stimmt bloß nicht.

  23. Wisst ihr welche Frage ich mir immer stelle wenn ich solche Menschen sehe?

    Wie würde die reagieren wenn islamistische Terroristen einen Anschlag in Deutschland verüben? Sagen wir mal es trifft Köln. 100 Tote, Opfer kommen aus allen Schichten: arm, reich, Deutsche, Ausländer, Christen, Moslems.

    Würden die immernoch jubeln, weil Ungläubige starben, oder würden die den Anschlag als Terrorakt verurteilen ???

  24. – + – = + … Du Duschen kalt ! Du springen in Kaltes Wasser … Du denken schoisse warme Wasser. Du also doch Bremer nix Verstehen?

  25. Die autonomen Terrorbanden und der MIHIGRU-Block mit den HIHA-Terroristen als Drahtziehern behielten diesmal in München ihre Knüppel im Sack.

    Nur Weiber, Kinder, Onkels, Tanten, Brüder, Schwestern, Omas und Opas in dem 500 Köpfe zählenden „Humankapital“ hatten sich zu einer Ablenkparade versammelt.

    Nichtsdestoweniger unverschämte Transparente und kommunistische Polit-Aufrufe.

    Der Grund — hunderte Millionen an Hilfsgeldern rollen gerade an, die die Infrastruktur des Terrors weiter verstärken. Erst wenn die Brünnlein wieder einmal so richtig geflossen sind, holen sie den Knüppel wieder aus dem Sack auf Deutschlands Straßen.

    Wenn das Thema nicht todernst wäre, wäre dieser Trupp zum Lachen.

  26. #36 Tollensefan (24. Jan 2009 23:52)

    Du kannst ja die Reaktionen in England auf die dortigen Anschläge als Grundlage für eine Antwort nehmen.

  27. Ich will euch, wahren Muslimen, nichts böses aber geht bitte dahin wo ihr unter euresgleichen seid. Es wird nur Ärger herauf beschworen. Wir können nicht miteinander aber werden trotzdem dazu gezwungen. Das seht ihr doch auch.
    Deshalb noch einmal: Seid einsichtig und geht dorthin wo ihr eigentlich leben wollt. In einem islamischen Staat.

    Ihr bekommt dort alles was ihr euch schon immer erwünscht habt.

    Die Sharia als das allein gültige Rechtsprinzip. Sind das nicht schon die 72 Jungfrauen auf Erden für euch?
    Allah ist der Gott den ihr anbetet, der Koran ist eure heilige Schrift und Mohammed der wahrhaftige Prophet.

    Was wollt ihr eigentlich hier im Westen, in der ekelhaften, dekadenten, gottlosen Welt?
    Wer oder was treibt euch hierher? Und vor allen Dingen: Was hält euch hier?

    Warum verachtet ihr den westlichen Weltstil und bleibt trotzdem hier? Dafür muß es doch einen Grund geben.

    Euer Glaube jedoch sollte stärker sein und euch zur Einsicht leiten das ihr hier nicht hingehört.

    Oder habt ihr etwas anderes, viel größeres vor?

  28. #8 delafemme

    Habe mir erlaubt, die Frage(n) etwas zu unterteilen:

    Meine Frage (a) was machen diese 1,5 Millionen Menschen im Gaza? (b) Wovon leben sie? (c) Was produzieren sie? (d) Was wollen sie, (e) was sind ihre Pläne für die Zukunft?

    Meine Antwort:

    (a) mehreres: 1. noch mehr Menschen 2. auf Kosten anderer leben 3. Raketen bauen 4. diese auf ihren Nachbarn schießen 5. sich hinter ihren Frauen und Kindern verstecken, wenn der sich mal wehrt 6. herzzereißende Film- und Fotoaufnahmen der Opfer ihrer Tätigkeit aus 5., 7. faschistoide Parteien wählen und noch allerlei anderen Unfug.

    (b) Von Hilfslieferungen aus Ländern, die so dämlich sind, ihnen ihren Lebenswandel auch noch zu finanzieren (ein Großteil der Bevölkerung leidet unter Fettsucht).

    (c) Raketen, Terror und Haß.

    (d) Die Juden ins Mittelmeer treiben

    (e) die Weltherrschaft

    Hoffe weitergeholfen zu haben.

  29. #37 Mandelkern (24. Jan 2009 23:52)

    Wie schon mein alter Lehrer zu sagen pflegte:

    Auch die Wiederholung macht das Falsche nicht richtiger.

    Kauf dir ein Mathebuch für Anfänger und schlag unter „Addition“ nach.
    Ich werde mich nicht weiter mit dir beschäftigen.

  30. Politisch instrumentalisierte Kinder, kleine Kopftuchmädchen und die kommunistische Weltrevolution. 🙁

  31. #42 DSO-Einsatz im Innern JETZT (24. Jan 2009 23:58)

    Nachtrag: Nicht nur die Wiederholung macht das Falsche nicht richtiger, dummdreiste Beleidigungen genausowenig.

    Gell.

  32. Schlichtung
    ——————–
    #39 DSO-Einsatz im Innern JETZT (24. Jan 2009 23:55)

    #36 Tollensefan (24. Jan 2009 23:52)

    Du kannst ja die Reaktionen in England auf die dortigen Anschläge als Grundlage für eine Antwort nehmen.
    ——————-

    Es wird nichts passieren. „WEIL DEUTSCHE POLITIKER GERECHT SIND :-)“

  33. Die Linke glaubt noch Heute, die hätten das Recht auf Moral…mehr als 175 Mill. im letzten Jahrhundert ermordet. Linke sind nicht besser aks Nazis!

    ————–
    -+-ergibt +

  34. Bevor wieder ein missverständnis kommt! Klammer auf BUDDHA Klammer zu bedeutet nicht das ich ein Buddhist bin! Es bedeutet das FUNDAMENDALISTISCHE BUDDHISTEN UND SOZIALISTEN IN BURMA (Übersetzt BUDDHA) jagd auf CHRISTEN MACHEN! Ermordet bereits über 600.000 Menschen (Christen)

  35. …wie hieß der „Massenmord“ auf Kuba, den die „GUT“menschen meinen und deren Opfer sie nach Deutschland holen wollen ? …Und wie hieß noch der „Massenmord“ an die Palis obwohl sie statistisch Jahr für Jahr mehr werden !!!

    DAS VOLK HEIßT HEUCHLER und ANTI-Semit! (Grüne/PDS/NPD/Muslims)

  36. Zitat:

    „Es bedeutet das FUNDAMENDALISTISCHE BUDDHISTEN UND SOZIALISTEN IN BURMA (Übersetzt BUDDHA) jagd auf CHRISTEN MACHEN!“

    Was sind denn „fundamentalistische Buddhisten“?

  37. #35 DSO-Einsatz im Innern JETZT (24. Jan 2009 23:49)

    #34 Mandelkern (24. Jan 2009 23:48)

    “Ich bleibe dabei minus plus minus ergibt plus!”

    Da kannst du gerne dabei bleiben, es stimmt bloß nicht.
    —————————————-
    – + – = + … Du Duschen kalt ! (Minus Temperatur) Du springen in Kaltes Wasser (Minus Temperatur) … Du denken schoisse warme Wasser (Plus Temperatur).

    Du also doch Bremer nix Verstehen?

    WIE DEIN ALTER LEHRER SCHON RECHT HATTE!

  38. <bIsrael – wiedergeboren am 14. Mai 1948 von Eisvogel um 16:00 am 14. Mai 2008

    Heute vor 60 Jahren am Freitag, den 14. Mai 1948 versammelte sich der Jüdische Nationalrat im Stadtmueum von Tel Aviv und um 16 Uhr verlas David Ben Gurion die Unabhängigkeitserklärung des Staates Israel kraft des

    „natürlichen und historischen Rechts des jüdischen Volkes und aufgrund des Beschlusses der UNO-Vollversammlung“.

    Wenige Minuten später wurde der neue Staat von den USA anerkannt und die Sowjetunion folgte zwei Tage später. Und irgendwann irgendeines Tages, als ich die biblischen Geschichten aus dem Alten Testament einmal wieder hörte und fragte, wo das Volk Israel denn heute ist und es erklärt bekam, auch von mir. Und zwar für immer und in den Grenzen, die Israel für richtig hält.

    Ich möchte hier nicht auf die ganze Geschichte eingehen, das ist zu umfassend. Eine umfangreiche Darstellung der Vorgeschichte des modernen Israel findet sich hier, aber auch die Jewish Virtual Library hilft sehr fundiert weiter. Wer es gern etwas deutlicher und direkter hat – sachlich aber auch etwas emotional – findet hier bei Massada2000, eine angenehm zu lesende, gut geschriebene Geschichte Israels und seiner Nachbarn.

    Es war Freitag und mit Sonnenuntergang brach der erste Sabat herein, den der neue Staat Israel sah, der auf einem Teil des antiken Israel errichtet war und nur einen Bruchteil dessen ausmachte, was die Briten 1917 in der Balfour-Erklärung versprachen. Und trotz der geringen Größe ging damit ein fast 2000 Jahre alter Traum in Erfüllung. Mehr als ein Traum – eine Verheißung, an der Juden in all den Jahrhunderten der Diaspora festgehalten hatten und den sie mit dem Wunsch “Nächstes Jahr in Jerusalem” am Ende des ersten Tages des Passah-Festes jedes Jahr bekräftigten.

    Aber auch für Christen war das ein denkwürdiger Tag. Ich war noch nicht geboren, aber meine Mutter erzählte mir, dass sie und ihre Familie es als erhabenen Tag empfanden, als ein Gefühl, mitten in einer biblischen Erzählung zu sein und demütig zu spüren, wie die alten Prophezeihungen Gottes an sein Volk schließlich ausgerechnet “zu unserem Lebzeiten” wahr wurden. Einen besseren und deutlicheren Beweis seiner Existenz und dass Er seine Versprechen hält, hatte Gott jenen, die an ihn glaubten, nicht geben können.

    War es jemals vorgekommen, dass ein Volk nach so langer Zeit sein Land wiedererlangt? Wissen wir überhaupt noch, welchem Volk unsere Vorfahren damals angehörten, als die Römer die Juden aus Israel vertrieben, den zweiten Tempel zerstörten und dem Landstrich den Namen “Palästina” gaben, um alle Erinnerungen an seine rechtmäßigen Eigentümer auszulöschen? Palästina bezieht sich auf die Philister, ein südosteuropäisches Seefahrervolk, mit dem die Juden viele Jahrhunderte zuvor in alttestamentarischen Zeiten im Krieg lagen und das zur Zeit der Römer längst verschwunden war. Der bekannteste Philister ist der Riese Goliath, den König David mit seiner Schleuder besiegte.

    Heute wird diese Einzigartigkeit von “modernen aufgeklärten” Menschen bizarrerweise gegen Israel verwendet. Nur weil kein anderes Volk auf Erden dieses Durchhaltevermögen hatte, diese Hoffnung, diesen tiefen Glauben, dass die Verheißungen wahr werden und dass das zu Unrecht geraubte Land, das inzwischen viele Herren gehabt hatte, eines Tages wieder seinen rechtmäßigen Eigentümern gehören wird, sagen sie, das wäre “lächerlich”, dass man sich auf eine Tausende von Jahren alte Schrift – dazu noch eine so verächtlich gemachte wie die Bibel – beziehen darf. Es ist aber nicht nur eine religiöse Verheißung. Das war es beim ersten Mal, als Moses sein Volk vierzig Jahre von Ägypten durch die Wüste ins Gelobte Land führte. 1948 beim zweiten Mal war es dazu eben auch die legitime Reconquista, in der “ungläubige” jüdische Dhimmis ihr eigenes Land wieder in Besitz nahmen. Dass dieses Land im Lauf der Jahrhunderte islamische und nichtislamische Kolonisatoren hatte, macht es weder zu einem Kreuzfahrerstaat, noch zu einem Teil der Türkei oder Großbritanniens. Und genau so wenig ist es ein Teil Arabiens. Die Araber waren nur ein Eroberer unter vielen, weder der erste noch der letzte.

    Dass eine gewisse Anzahl Araber zur Zeit der israelischen Staatsgründung in Israel lebte, wurde von den Juden immer berücksichtigt. Sie hätten einfach nur bleiben können. Weder während der osmanischen Herrschaft noch während der Zeit, in der Gaza von Ägypten verwaltet wurde und Judäa und Samaria von Jordanien annektiert war, bestand auch nur die geringste Bestrebung, einen eigenen “palästinensischen Staat” zu gründen. Lediglich die ungläubigen britischen Besatzer und später die ungläubigen jüdischen Eigentümer des Landes konnte die Umma nicht akzeptieren. Kann sie nicht akzeptieren und wird sie nicht akzeptieren. “Der Islam herrscht und wird nicht beherrscht”.

    Die Staatsgründung Israels hätte das gute Ende einer langen und häufig sehr schmerzvollen Geschichte der Juden in der Diaspora ein können. Aber leider war es nicht so einfach. Noch in der Nacht nach der Unabhängigkeitserklärung erklärten Ägypten, Saudi-Arabien, Jordanien, Libanon, Irak und Syrien dem neugeborenen Israel den Krieg. Es ging nicht um einen israelisch-palästinensischen Konflikt, es war ein Angriffskrieg von sechs arabischen Staaten gegen Israel, dessen erklärtes Ziel es war, die Staatsgründung rückgängig zu machen und die Juden zu vertreiben oder zu ermorden. Es war ein Krieg der Araber gegen Israel. Und das ist es auch heute noch, nur mit dem Unterschied, dass die Riege der Feinde Israels heute die gesamte islamische Welt umfasst, insbesondere bedrohlich den nichtarabischen schiitischen Iran, und leider auch große Teile der westlichen christlichen Welt, insbesondere die Europäische Union und natürlich die größte aller kriminellen Organisationen – die UNO.

    Einen Staat “Palästina”, auf dessen Boden Israel gegründet wurde, gab es nie. Mit “Palästina” bezeichnete man das geographische Gebiet des ehemaligen Israel, die arabischen und osmanischen Eroberer hatten aber andere Namen dafür und die Kreuzfahrer nannten es “Heiliges Land”. Erst nach dem ersten Weltkrieg, als Großbritannien vom Völkerbund das Mandat über das Gebiet erhielt, das heute die Staaten Israel und Jordanien sowie die umstrittenen Gebiete umfasst, kam der Begriff “Palästina” für das Mandatsgebiet wieder auf. Palästinenser waren alle Einwohner dieses Gebiets, Juden, Christen, Moslems, Drusen, wobei sich die meisten Moslems und viele Christen selber als Araber oder Beduinen sahen. Die Zeitung “Jerusalem Post”, die schon immer eine jüdische Zeitung war, wurde 1932 ganz selbstverständlich unter dem Namen “Palestinean Post” gegründet und bekam ihren heutigen Namen erst im Jahr 1950.

    Heute ist Palästina zu einem klassischen Plastikwort verkommen. Das geographische Gebiet wird kaum noch gemeint, wenn das Wort gebraucht wird, es wird für einen noch (hoffentlich nicht!) zu gründenden Staat benutzt, dessen Größe und Umfang von Gesprächspartner zu Gesprächspartner differiert. Sprechen europäische Gutmenschen und Politiker von Palästina als einem Gebilde, das zur Friedenssicherung in Nahost unbedingt geschaffen werden müsse, so meinen sie die Gebiete Judäa und Samaria (deren Namen sie nicht aussprechen können, weil sie ihre Bedeutung fürchten wie der Teufel das Weihwasser, und deshalb “Westbank” sagen) und Gaza. Oder sie tun zumindest so, als ob sie diese Gebiete meinen und großzügig Israel ein Existenzrecht neben dem Terroristen-Dreckloch zugestehen, das sie sich auf diesen Gebieten wünschen. Ein solches Palästina wäre ein in zwei Teile geteilter Staat ohne Verbindung miteinander, genaugenommen wäre das Land dazwischen das Land des Erzfeindes.

    John Derbyshire nennt das eine schwachsinnige Idee. Selbst der eine oder andere gute Mensch aus den Medien scheint ab und an lichte Momente zu haben und zu erkennen, dass ein solches in zwei Teile gespaltene Zangengebilde, aus dem Selbstmordattentäter hervorkriechen wie kleine weiße Maden unter einem großen Stein im Wald , für Israel nicht allzu erstrebenswert ist. Deshalb kommen dann gelegentlich solche Vorschläge (beschrieben von John Derbyshire):

    Neulich hörte ich, wie irgend so ein Fernseh-Schwätzer erklärte, es sei eine gute Idee, wenn die Westbank und der Gazastreifen nach der Gründung eines palästinensischen Staates von einer “Stelzen-Autobahn” verbunden würden. Das würde (so erklärte er) den Israelis minimale Sorgen bringen und der Westbank Zugang zum Meer. Ich saß da und sah diesem Menschen zu, der nach meiner Erinnerung keine Bananen in den Ohren stecken hatte und dachte mir: “Du, Mann, bist verrückt, bescheuert, gestört, plem-plem, meschugge; du machst dir doch was vor.”

    Ja, das denke ich auch.

    Jeder, der seine fünf Sinne beisammen hat, denkt das. Und das denken ganz nebenbei bemerkt auch die selbsternannten Palästinenser. Deshalb wollen sie diesen zerrissenen Staat auch nicht, sondern sie wollen alles. Und deshalb meinen sie auch etwas ganz anderes, wenn sie Palästina sagen. Sie meinen alles. Das ist sowohl in der Hamas-Charta als auch in der Verfassung der PLO so festgeschrieben und niemals geändert worden. Alle anderslautenden Beteuerungen sind daher Lügen – die nebenbei bemerkt – im allgemeinen nicht sehr gut kaschiert sind. Es ist nicht nötig, dass “Palästinenser” geschickt lügen. Die arabische Kundschaft weiß sowieso, dass das Friedensgewäsch nicht ernstgemeint ist und die westliche Kundschaft ist dumm und /oder judenhassend und selbstgerecht moralistisch verblödet genug, auch offensichtliche Lügen zu glauben. Hauptsache sie passen ins Konzept und Hauptsache, man kann “von einer Gewaltspirale” faseln und sich selbst auf die Schultern klopfen, weil man achso “differenziert” und “ausgewogen” ist, die bodenlose Blödheit verbreiten zu können, dass “immer beide Seiten schuld” sind.

    Nein, sind sind sie nicht. Manchmal sind beide Seiten schuld. Manchmal nur eine. Im Konflikt der arabischen Welt gegen Israel ist nur eine Seite schuld – die arabische. Dass Israel nicht immer alles perfekt macht, ist sicher richtig, das kann kein Mensch. Aber diese Binsenweisheit, dass es keine perfekten Menschen gibt, hat keinen Einfluss auf die Frage des Verursachers eines Konflikts und vor allem auch nicht darauf, dass derjenige die Alleinschuld für den Konflikt trägt, der ihn beenden könnte und es nicht tut. Israel kann ihn nicht beenden, denn wenn Israel die Waffen niederlegt, gibt es kein Israel mehr. Die Araber könnten die Waffen – die verbalen und die aus Sprengstoff – niederlegen, ohne dass das auch nur einem einzigen Menschen das Leben und die Gesundheit kosten würde.

    Die PLO wurde im Jahr 1964 zur “Befreiung” der von Israel”besetzten angeblich”palästinensischen Gebiete” gegründet, nach politisch korrekter europäischer Lesart sind das die Gebiete, die Israel 1967 besetzt hat. Hallo? Drei Jahre vorher? Da kann ich nur mit John Derbyshire sagen:

    Wer so etwas glaubt oder auch nur glaubt, dass die aggressivsten und bösartigsten Moslems, die auf der Welt leben – die Speerspitzen des Djihad, das so genannte “palästinensische Volk”, das es nicht gibt und nie gab – so etwas tatsächlich wollen, dessen einzige Entschuldigung ist, dass er verrückt, bescheuert, gestört, plem-plem, meschugge ist – und zwar im medizinischen Sinn. Wer das nicht ist, soll sein Maul halten, dass er “das Existenzrecht Israels respektiere” und es seinen von EU-Steuern bequem lebenden Hätschelkindern, die wenigstens ehrlich sind, gleichtun und geradeheraus sagen, dass er der Ansicht ist, dass Israel weg muss. Dann weiß man, woran man ist.

    Überhaupt geht es mir auf die Nerven, dass ständig vom Existenzrecht Israels gefaselt wird und dass man sich inzwischen schon damit aus der Affäre ziehen kann, wenn man es großmütig bejaht. Ich kann es nicht mehr hören. Das Existenzrecht Israels ergibt sich aus der Existenz Israels, man hat es nicht anzuzweifeln und nicht zu bejahen, man hat als anständiger Mensch schlicht und einfach nicht darüber zu reden. Existenzrecht ist. Punkt. Wie das Existenzrecht aller anderen Staaten, über das kein Mensch redet, auch. Israel existiert und “Palästinas” existiert nicht. Dieses Gebilde existiert nicht als Staat, nicht als ehemaliger Staat und auch nicht als Land, das einem Volk gehört. Das palästinensische Volk ist nichts weiter als eine schmuddelige Kopie des jüdischen Volkes, das dessen echte Ansprüche auf billigste und durchschaubare, manchmal höchst peinliche Weise kopiert. Ganz im Sinne des großen Nachahmers – des Islam.

    Vor 60 Jahren hätte das noch jeder gewusst. Auch vor weniger als 60 Jahren noch. Golda Meir sagte 1969:

    „Wie können wir besetzte Gebiete zurückgeben. Da gibt es keinem, dem wir dies zurückgeben können. So etwas wie Palästinenser gibt es nicht“

    Leider ist das deutsche Internet so verkommen, dass ich eine Israelhasserseite verlinken müsste, um diesen Satz zu belegen, der mir noch aus dem Gedächtnis bekannt war. Israelfreundliche Seiten sind offenbar schon so verunsichert und in die Ecke gedrängt, dass sie sich nicht mehr trauen, ihn zu zitieren. Das Surreale ist, dass solche “Palisoli”-Schmuddelseiten diese einfache Wahrheit zitieren, um zu zeigen, wie verblendet und feindselig Golda Meir angeblich war. Dabei sagte sie nichts weiter als das, was damals noch viele so sahen und was noch 10 Jahre vorher fast jeder Mensch so sah und was auch heute noch der Wahrheit entspricht und immer der Wahrheit entsprechen wird.

    Man wusste es in den USA und der Sowjetunion, man wusste es in Europa und natürlich auch in Israel, man wusste es sogar in den arabischen Staaten und in den so genannten Gebieten: Noch im Jahr 1977, als die Idioten im Westen längst verblödete Palisolis mit karierten Putzlumpen um den Hals waren und der Antizionismus in allen “intellektuellen” und “aufgeklärten” Kreisen in war, sagte das PLO-Exekutivratsmitglied Zahir Muhsein gegenüber einer britischen Zeitung:

    Ein palästinensisches Volk gibt es nicht. Die Schaffung eines palästinensischen Staates ist nur ein Mittel, unseren Kampf gegen Israel für unsere arabische Einheit fortzusetzen. In Wirklichkeit gibt es keinen Unterschied zwischen Jordaniern, Palästinensern, Syriern und Libanesen. Nur aus politischen und taktischen Gründen sprechen wir heute von der Existenz eines palästinensischen Volkes, da die arabischen Interessen verlangen, dass wir die Existenz eines eigenen “palästinensischen Volkes” fordern, um uns dem Zionismus zu widersetzen.

    Aus taktischen Gründen kann Jordanien als souveräner Staat mit festgelegten Grenzen keine Ansprüche auf Haifa und Jaffa geltend machen, während ich als Palästinenser unzweifelhaft Haifa, Jaffa, Beer-Sheba und Jerusalem beanspruchen kann. In dem Augenblick aber, in dem wir unser Recht an ganz Palästina wieder gewonnen haben, werden wir nicht eine Minute zögern, Palästina und Jordanien zu vereinen.

    Manchmal komme ich mir vor wie ein Relikt.

    Während ich noch ganz genau weiß, dass Israel ganz selbstverständlich das Land der Juden ist und dass es vor nicht allzu langer Zeit noch überhaupt kein “palästinensisches Volk gab, wird das mehr und mehr zur Außenseitermeinung einer angeblich Irren. Ich frage mich:

    Wie konnte es geschehen, dass in so kurzer Zeit die Menschen die Wahrheit vergessen haben und einer kompletten Umschreibung auf den Leim gingen?

    Israel ist dabei nur das krasseste Beispiel einer Geschichtslüge. Der Islam ist ein Religionszerstörer und Kulturzerstörer. Wo immer er sich breit macht, werden die Einheimischen nicht nur kolonisiert und unterjocht, ermordet, vertrieben und konvertiert. Nein, es wird nach und nach auch die Existenz der vorherigen Kultur ausgelöscht. In einer Diskussion mit einem Moslem behauptete dieser mir gegenüber, die Schrift wäre eine islamische Erfindung. Die Schrift wurde vermutlich in mehreren Regionen unabhängig erfunden, es gibt aber Anzeichen, dass möglicherweise die Sumerer im Gebiet des heutigen Irak die ersten waren und zwar rund vier Jahrtausende vor der Geburt des Islam. Das bestritt er nicht. Das macht aber für Moslems nichts. Es war auf dem Gebiet des heutigen Irak und damit ist die Schrift eine islamische Erfindung. Alles, was vorher war, wird in die Umma eingemeindet.

    Sollte Deutschland islamisch werden, wird das Automobil als islamische Erfindung in die islamische Geschichtsschreibung eingehen, da bin ich sicher. Und in die der politisch korrekten Vollidioten – falls dann noch welche übrig sind – auch. Und aus genau dem Grund gilt auch Jerusalem als islamisches “Heiligtum”. Jerusalem, das Hunderte von Malen in der Bibel vorkommt und kein einziges Mal im Koran.

    Ich frage mich aber auch, was ist an uns “Relikten” anders?

    Wir haben doch dieselben Zeitungen und Fernsehsender, wir waren doch derselben antiisraelischen Propaganda ausgesetzt. Warum hat sie bei uns nicht gewirkt? Ich weiß es wirklich nicht, ich weiß nur, dass ich zum Beispiel nicht grundsätzlich immun gegenüber Propaganda bin, ich bin auf die Öko-Horrorpropaganda sehr lange sehr intensiv reingefallen. Auf die Palästina-Propaganda hingegen nie. Ich vermute manchmal, dass es an politischem Desinteresse lag. Ich hatte keine Lust, mich mit dem Geschwätz der politischen Avantgarde, der “Intellektuellen”, der Geisteswissenschaftler zu befassen. Ich interessierte mich für Beruf und Familie, für Krimis, Science fiction und für Tiere. Ich fühlte ein leises schlechtes Gewissen, dass mir ihre “Aktionen” hintenrum vorbeigingen, dass ich keine Lust auf Demonstrationen, Diskussionsrunden und Drittwelt-Solidaritätsgetue hatte, dass ich im Fernsehen lieber Thriller als politische und historische Dokumentationen und schlaue Kommentare sah. Vielleicht hat dieses Desinteresse mir geholfen, das Wissen und die Wahrheit meiner Kindheit vor der Dreckkübelflut, die ab den siebziger Jahren gegen Israel einsetzte, zu bewahren. Aber bei anderen kann es auch ganz andere Gründe haben. Interessant finde ich es aber schon, warum diese Propaganda bei einigen wenigen so völlig abperlt.

    Heute ist Israel immer noch bedroht.

    Einerseits vom Iran mit dessen Atombombenplänen, andererseits aber auch demographisch. Ich hätte alles Verständnis der Welt, wenn Israel über einen Transfer nachdenkt und ihn früher oder später endlich durchführt. Ich traue Israel zu, das human gestalten zu können und halte es für den einzigen Weg zum Frieden. Ob Israel an die angrenzenden Staaten Jordanien und Ägypten für die Aufnahme der “Palästinenser” Gebiet abtritt oder nicht – da möchte ich mich nicht einmischen, das ist mir egal. Ich bin aber felsenfest überzeugt, dass dauerhafter Frieden für Israel nur möglich ist, wenn die Welt die schwachsinnige Idee eines “palästinensischen Staates” ein für alle Mal in die Tonne tritt. Diese Idee ist der Kern des Übels. Leider sieht es nicht so aus, als ob allzu viele dieser Meinung sind. Ich bin es trotzdem.

    Ich wünsche Israel alles Gute.

    Ich wünsche diesem wunderschönen, tapferen Land, diesem Land der blühenden Wüsten und der Hightechindustrie, der uralten Verheißung und moderen Lebensfreude alles Gute zur 60. Wiederkehr seiner Unabhängigkeitserklärung, und möchte hier noch die Hatikva verlinken, die israelische Nationalhymne mit deutschem und hebräischem Text.

    http://www.acht-der-schwerter.com/2008/05/14/israel-wiedergeboren-am-14-mai-1948/

    Lesen, kopieren, drucken und verteilen.
    Damit endlich die schwachsinnigen Lügen der
    linken Nazis und ihrer islamischen Freunde aufhören.

  39. An
    DSO-Einsatz im Innern JETZT (24. Jan 2009 23:49)

    von Mandelmurks
    Ich muß Deinen Lehrer recht geben….

  40. „#4 Don.Martin1 (25. Jan 2009 01:04)“

    #51 Mandelkern (25. Jan 2009 00:46)

    Sonst alles richtig?
    ———————————

    #51 Mandelkern (25. Jan 2009 00:46)
    …wie hieß der “Massenmord” auf Kuba, den die “GUT”menschen meinen und deren
    Opfer sie nach Deutschland holen wollen ? …Und wie hieß noch der “Massenmord”
    an die Palis obwohl sie statistisch Jahr für Jahr mehr werden !!!

    DAS VOLK HEIßT HEUCHLER und ANTI-Semit! (Grüne/PDS/NPD/Muslims)

    ——————–
    1.
    wie hieß der“Massenmord“ auf Kuba? (FÜR GUTMENSCHEN)

    „Guantanamo Bay!!!!“

    Wen wollen die Gutmenschen haben und woher…
    …AUS

    Guantanamo Bay

    …Und wie hieß noch der “Massenmord”
    an die Palis…

    Gaza Stripes .-)

    1.
    Kilo 7 und kein Humanist oder BARAK OBAMA sagt was! ….aber Guantanamo Bay
    2.
    Wir werden die kriminellen und gestörten bekommen aus Guantanamo Bay.
    3.
    Ist von dem pali Statistik Amt selbst, dass sie mehr und mehr werden!
    ES GIBT KEINEN VÖLKERMORD IN DEM DAS BETROFFENE VOLK MEHR WIRD!
    ——————————

    Es tut mir leid das ich mein Humor erklären muß.

    aber eines noch Guantanamo Bay sind Terroristen und
    und Kilo 7 sind Menschen die nur IHRE Meinung
    sagten!

  41. #55 karlmartell (25. Jan 2009 01:14)

    Einen besseren und deutlicheren Beweis seiner Existenz und dass Er seine Versprechen hält, hatte Gott jenen, die an ihn glaubten, nicht geben können.

    Und was ist mir jenen, die nicht an Ihn glaub(t)en?

  42. #40 BUNDESPOPEL

    Der Grund — hunderte Millionen an Hilfsgeldern rollen gerade an, die die Infrastruktur des Terrors weiter verstärken.

    Die EU hat schon 1,6 Millliarden zugesagt.

    Einmal 😉 dürfen Sie raten, wofür die Kohle gebraucht wird.

    Richtig: Die palästinensischen Terroristen werden dafür Waffen kaufen.
    👿

  43. Und warum müssen wir immer noch ein Kopftuch tragen?

    Sie müssen ja nicht. Viele machen daraus auch eine Art Parteiabzeichen. Einfach mal Necla Kelek lesen. „Die fremde Braut“ ist eine eingängige Abhandlung auch über das Kopftuch. Dazumal, als die Sitten nämlich noch rau und herzlich waren und Mohammeds Gefährten dauern mit eregierten Penissen im Lager herumrannten und alles vögelten, was nicht vor Eins auf den Bäumen war, erlies der Ehemann einer Minderjährigen den Befehl, die verheirateten Frauen sollten sich bedecken und auch die, ohne Sklavenstatus, damit seine Leute nicht einfach so wahllos herummachten, sondern sich an die Sklaven hielten. Kein Geld für genug Stoff um sich zu bedecken? Pech gehabt. Kein Ehemann mit Krummsäbel als Beschützer? Pech gehabt.

    Das Kopftuch signalisiert also, ich bin nicht für jeden zu haben, ich gehöre bereits jemandem, gerne auch Vater und Bruder, und ich bin keine Hure, mit der jeder eben mal so seine Lust befriedigen kann. Während alles ohne Kopftuch „zum Abschuss“ freigegeben ist.

    Kopftuchfrauen, die bei so etwas herumrennen, halten sich garantiert nicht für unterdrückt, sonst würden sie nicht mit linken Talibanunterstützern herumziehen, die es gar nicht erwarten können, dass die ISAF aus Afghanistan abzieht.

  44. #62 D.N. Reb (25. Jan 2009 03:21)

    Das Kopftuch signalisiert also, ich bin nicht für jeden zu haben …

    … und damit signalisiert es auch: andere Frauen, die kein Kopftuch tragen, sind rechtloses Freiwild – nur solche wie ich verdienen Schutz vor Vergewaltigung.

    ich gehöre bereits jemandem …

    … oder anders ausgedrückt: ich habe einen Besitzer, und nur als Eigentum dieses Menschen (oder kollektiv der Familie) bin ich etwas wert. Aus eigenem Recht wäre ich als bloße Frau nichts – nur Dreck.

    Das Kopftuch ist die Hakenkreuzbinde des Islamfaschismus!

  45. #57 karlmartell (25. Jan 2009 01:14)

    Ein palästinensisches Volk gibt es nicht.

    So ist es. Ein palästinensisches Volk gibt es ebensowenig wie ein westberliner Volk. Willkürlich gezogene Grenzen begründen keine Völker.

  46. #34 Mandelkern (24. Jan 2009 23:40)

    minus plus minus ergibt plus!

    Falsch. Beispielsweise ergibt minus sieben plus minus drei als Ergebnis minus zehn.

  47. #23 Rechtspopulist (24. Jan 2009 23:15)

    Ceterum censeo Gazam esse delendam!

    Ich halte das auch für eine gute Idee. Die politische Entität des Gazastreifens sollte aufgelöst und seine Bevölkerung in die Westbanks umgesiedelt werden. Mit Ausnahme einiger weniger historischer Denkmäler (falls es dort solche gibt) sollte alle Gebäude in diesem Gebiet abgerissen werden. Das Gebiet sollte an Israel fallen und landwirtschaftlich genützt werden.

  48. Ich hatte das Vergnügen, fast 40 Jahre in der Diktatur dieser bolschewistischen Ratten zu leben und muß erneut feststellen, daß mit der sogenannten friedlichen Revolution von 89 die Sache falsch gelaufen ist. Statt zu demonstrieren, hätten wir Seile knüpfen müssen.

  49. Die bösen Kolonialisten – aber nicht das Osmanische Reich,
    das bekanntlich Jahrhunderte dort herrschte, sondern natürlich die kurze
    Phase der bösen imperialistischen westlichen Mächte.

    Auf geisteswissenschaftlichem Gebiet konnte das Osmanische Reich nie mit dem früharabischen mithalten. Das Osmanische reich hat sich immer ausschließlich auf sein Militär gestützt und wurde schließlich vom christlichen Europa technologisch überholt. Islamisten sind eher Soldaten ,als Philosophen und Mathematiker.

  50. Was lästert ihr? Die bringen Menschen auf die Straße. Wo war die Gegendemo?`In München leben
    mehr Nichtmuslime als Muslime. Oder irre ich mich?

    Raus auf die Straße. Überall. In Frankfurt waren auch nur 3000 pro Israel. Aber da war ja der Friedman schuld. Weil man ihn nich mag, geht man nicht hin.

    Was machen wir wenn in ein paar Wochen tatsächlich die angekündigten Bombenanschläge der Moslems in Berlin, Bremen etc waren? Noch mehr schreiben und noch weniger tun?

  51. #67 Schlernhexe (25. Jan 2009 09:21)

    Auf geisteswissenschaftlichem Gebiet konnte das Osmanische Reich nie mit dem früharabischen mithalten.

    Das stimmt, wobei aber auch letzteres seinen historischen „Glanz“ fast ausschließlich aus zwei Quellen schöpfte: dem Schmücken mit fremden Federn und dem Kontrast vor dem Hintergrund eines damals noch primitiveren Abendlandes.

  52. „Freiheit für Palästina“ steht auf den Transparenten der liberalen Palästinenser und deren Anhänger. Sonst schreiben die geiffernden Muslime stehts „Freedom go to hell!“ auf ihre Transparente.
    Wie hätten sie es denn gerne? 🙂

  53. Die wirre Denkweise der linken Demonstanten zeigt das Plakt auf dem 8. Foto besonders deutlich:
    „Solidarität mit Palästina statt Antisemitismus“. Sie hätten auch schreiben können „Bringt die Juden um, aber macht das ohne Antisemitismus“. Einfach nur krank!

  54. Weil ich heute von der Bremer BürgerInnenschaft eine neues Wort gelernt habe:

    Wieviele der Münchner Hartz-IV-PalästinenserInnen gehören denn

    Hochrisikofamilien

    an?

  55. #76 Schlernhexe (25. Jan 2009 10:34)

    Chaos auf Lampedusa: 1.300 Migranten brechen aus Flüchtlingslager aus

    Anlaß ist ihr Ärger darüber, daß sie vor ihrer Abschiebung nicht aufs Festland verlegt werden, wo sie leicht illegal untertauchen können, sondern auf Lampedusa bleiben müssen, wo das nicht möglich ist. Hoffentlich bleibt Italien hart.

    Ich bin der Meinung, daß diese Flüchtlinge nicht nur auf ganz Italien verteilt werden müssen, sondern auf die ganze EU.

    Ich hingegen fände es besser, alle „Flüchtlinge“ in Europa auf irgendeiner kahlen Insel zu konzentrieren, wo sie ausreichend (aber nicht üppig) versorgt und militärisch bewacht werden. Für die wenigen echten Flüchtlinge ist das immer noch eine erhebliche Verbesserung ihrer Situation, weil jene, die sie politisch verfolgen, keinen Zugriff mehr auf sie haben. Für die Pseudo-Flüchtlinge hingegen, die bloß bequem auf Kosten der Wohlfahrt europäischer Staaten faulenzen wollen, wäre das eine herbe Enttäuschung, die sich nach einiger Zeit auch in den Herkunftsländern dieser Leute herumsprechen würde. Das afrikanische Reisebüro „Lebenslanger Urlaub in Europa“ müßte dann schließen.

  56. Diese Ausländer gefährden mit ihren verfassungswidrigen Aufmärschen das Ansehen Deutschlands. Diese Aufmärsche müssen endlich verboten werden.

  57. @ #35 Mandelkern (24. Jan 2009 23:48)

    „Ich bleibe dabei minus plus minus ergibt plus!“

    Du Moslem?

    Don Andres

  58. @ Mandelkern

    Du kannst gerne dabei bleiben, es ist aber dennoch falsch. Vielleicht hast du es mit dieser Aussage verwechselt: minus <b<mal minus ergibt plus. So wäre es richtig! Und jetzt sollte Schluss sein mit dieser überflüssigen Diskussion.

  59. Ein mir damals bekannter Türke, sagte mir, das die Türkei froh darüber ist, diese sich hier in Westeuropa eingenisteten Türken los zu sein, denn diese wären ja in der Türkei die besten Insassen der dortigen Gefängnisse.
    Möchte mal wissen, was die Türkei für ein Geheul anstimmt, wenn sie die hiesigen Türken zurück bekommen würden. Sie weigern siech ja schon alleine einen abgeschobenen Türken wieder auf zu nehmen.
    Mein Damaliger türkische bekannter ist nicht mehr hier und wurde von den hiesigen Türken gefürchtet und gehasst.

  60. Es sind ja fast ausschließlich nur die Türken, welche hier fast schon das ganze System zum kippen gebracht haben.

  61. #33 Heinz Kuttnik (25. Jan 2009 12:36)

    Es sind ja fast ausschließlich nur die Türken, welche hier fast schon das ganze System zum kippen gebracht haben.

    Sie widersprechen sich!

    Sie sagen „fast“ dann sagen Sie „ausschliesslich“ und dann noch „nur“.

    Ordnen Sie mal Ihre Aussage, damit man Sie richtig versteht. :mrgreen:

  62. Diese Altlinken wissen doch wirklich nicht mehr was sie tun. Fordern den stopp des Antisemitismus, und gleichzeitig SOlidarität mit Palästina, den Antisemiten schlechthin, laufen mit einer Meute mit die das gleiche fordert wie die Nazis damals.
    Diese Aussagen sind doch so etwas von gegensätzlich und inkompatibel.

  63. …und wem haben die Münchner das alles zu verdanken? Dem rot-grün-rosa Stadtrat, solchen Schwachköpfen wie Sigi Benker, OB (Schw)Ude und dem schwarzen Warmduscher Schmidt Beppi.
    …und bald wird den Münchner von diesen Antichristen die Sendlinger Moschee zwangsverordnet.

  64. 85. Palästinensische Demonstration in der Münchner Innenstadt verläuft ohne Zwischenfälle
    Am Samstag, den 24.01.2009 führte die Organisation „Palästina Hilfe“ eine sich fortbewegende Versammlung zum Thema: „Für den Frieden und gegen den Krieg in Gaza/Palästina“ durch. Die Auftaktkundgebung am Sendlinger-Tor-Platz wurde mit ca. 200 Teilnehmern um 13.00 Uhr eröffnet. Die verwendeten Kundgebungsmittel waren themenbezogen und strafrechtlich nicht zu beanstanden.
    Die Versammlung setzte sich um 13.36 Uhr auf dem Zugweg Blumenstraße/Frauenstraße/Isar-Tor-Platz/Tal/Marienplatz in Form eines Schweigemarsches in Bewegung. Bis zur Ankunft auf dem Marienplatz um 14.30 Uhr, war die Anzahl der Teilnehmer auf ca. 400 angestiegen.
    Sowohl die sich fortbewegende Demonstration als auch die Schlusskundgebung verliefen völlig störungsfrei.

    Während der Schlusskundgebung kam es zu einer Besonderheit in Form einer Rauchentwicklung am Marienplatz, die von einem S-Bahn-Tunnel ausging. In der Folge kam es zu einem größeren Feuerwehreinsatz mit Auffahrt von etwa 10 Feuerwehrfahrzeugen auf dem Marienplatz. Dies wirkte sich störend auf die Versammlung aus, sie konnte aber letztlich fortgesetzt und gegen 15.35 Uhr beendet werden.

    Die Münchner Polizei begleitete die Demonstration dennoch mit einem entsprechenden großen Aufgebot von Beamten, da es bei zwei ähnlichen Demonstrationen, ausgelöst durch pro-israelische Versammlungen auf dem Zugweg, zu Zwischenfällen gekommen war. Nur durch das rasche und umsichtige Einschreiten von den eingesetzten Polizeibeamten, konnte in diesen Fällen eine Eskalation verhindert werden.
    Bei diesen beiden anti-isrealischen Demonstrationen konnten die Organisatoren 2.300 Personen am 03.01.2009 und bis zu 2.500 Personen am 10.01.2009 mobilisieren.

  65. Diese Demonstranten beleidigen mich.
    Auch ich will Freiheit für Gaza. Ich habe da nur ein Bisschen andere Vorstellungen von als die Demonstranten.
    Freiheit von MohammeDummkopf ibn ‚Abd Allah ibn ‚Abd al-Muttalib ibn Haschim ibn ‚Abd Manaf al-Quraschi und seiner Irrlehre, dem sogenannten „Islam“.

Comments are closed.