ReligionIm Tagesspiegel-Artikel „Mit dem Geist in Anatolien“ vom 16. Januar wird Bezug genommen auf das Volksbegehren „Pro Reli“. Gleich eingangs überrascht uns die Redakteurin Claudia Keller mit den PI-Lesern sattsam bekannten „Wahrheiten“ des aktuellen bundesdeutschen Alltags.

An zu großer Schüchternheit liegt es wohl nicht. Muslime sind meist nicht verlegen, wenn es darum geht, mehr Rechte für sich und ihre Religionsausübung einzufordern. Das ist auch gut so, schließlich sind sie die zweitgrößte Religionsgemeinschaft in Deutschland.

Ach Frau Keller, wie Recht sie doch haben. Von Schamgrenzen wird der Kaabakult nicht gerade heimgesucht. Ihre Rechte nehmen Muslime äußerst vehement wahr, wie übrigens auch Zahlungen von Ungläubigen. Mit Pflichten in einer Demokratie sieht es dagegen schon viel düsterer aus.

Aber warum hört man ausgerechnet jetzt so wenig von ihnen?

Könnte es sein, dass sie diese Begehren garnicht brauchen? Weil sie sich in ihren Parallelgesellschaften schon bestens eingerichtet haben? Quasi den Islam und selbstredend nur den, in ihren NO-GO-AREAS als einzige Religion ausüben, wenn nicht gar dulden?

Fragt man in den Moscheevereinen nach, stößt man auf Verwunderung. Volksbegehren? Was ist das? Dass man in einer Demokratie als Bürger etwas tun kann, um seine Wünsche durchzusetzen, dass man Bürgerinitiativen gründen und Volksbegehren anstoßen kann, damit können viele Muslime nichts anfangen. Es fehlt ihnen schlichtweg an zivilgesellschaftlichem Bewusstsein.

Wieder auf den Punkt erkannt, Frau Keller. Viele Muslime können auch mit den Bürgern der Länder, in denen sie einstmals als „Asylsuchende“ ankamen, nicht viel anfangen. Selbst wenn sie seit 30-40 Jahren dort leben, radebrechen sie lieber. Zivilgesellschaften sind im Koran und damit im Islam nicht vorgesehen. Dort ist alles eins. Deshalb das Manko.

Das zeigte sich auch, als Berliner Imame neulich Bundestagsvizepräsident Wolfgang Thierse besuchten. Warum der Staat ihnen keine Moschee auf dem Kurfürstendamm baut, wurde Thierse gefragt. Und ob er der Presse beibringen könne, dass die nicht mehr so schlecht über die Muslime schreibt. Thierse lächelte freundlich und schüttelte den Kopf. In einer Demokratie seien Moscheen, Kirchen, Synagogen Sache der Religionsgemeinschaften. Und nein, der Presse könne er nichts vorschreiben, nur weil er Politiker sei.

Liebe Muslime, warum denn so „bescheiden“? Wie wärs denn mit nem Reichstagsumbau. Der hat doch so eine schöne Kuppel und die vier Ecktürme eignen sich doch perfekt für ganz, ganz tolle Minarette! Wie sich erst die Frau Merkel freuen würde, fünf mal am Tag so nah an euren gesanglichen Bereicherungen zu sein.

Der Presse muss Thierse auch fast nichts mehr beibringen, die flötet schon von allein aus vollem Hals nach euren Interessen. Eure, von den bösen Christen fehlgeleiteten, Jugendlichen werden bei ihren „Dumme Jungen Streichen“ und „Rentner Schabernack“ auf Straßen, Bussen und Bahnen kaum noch nach Herkunft benannt. Und wenn, dann war das ein Ausrutscher. Auch unsere Polizei läßt euch, wenn möglich, und es der Bunzelbürger nicht merkt, weitgehend in Ruhe, wie uns die letzten Tage zeigten. Dort haben sie, unsere netten Beamten, euch nicht gestört, beim Absingen eurer Fangesänge und beim Schwingen der Transparente und Fahnen eurer Lieblingsmannschaften!

In vielen arabischen Staaten, aus denen die Imame kommen, werden die Medien mehr oder weniger von oben gelenkt, und der Staat baut die Gotteshäuser. Dieses Politikverständnis haben viele Muslime offenbar immer noch verinnerlicht, auch wenn sie schon seit zwanzig Jahren hier leben. Und die Jungen, die in Deutschland aufgewachsen sind und es besser wissen müssten, interessiert es nicht. Das zeigt, wie kläglich es um die politische Integration vieler Muslime steht. Und die muslimischen Vereine und Organisationen lassen sich eine große Chance entgehen.

Keine Angst Frau Keller, bei uns werden die Medien auch von oben gelenkt. Aber psst, das soll doch keiner wissen. Nur das Bauen der Moscheen auf unsere Kosten müssen wir noch verinnerlichen, leider muss das bislang noch von der Ditib und den schmalen Gewinnen aus Drogenhandel und Sozialabzocke getätigt werden. Aber ich bin mir sicher, unsere Dhim… äh Politiker werden uns das schon noch beizeiten verklickern. Dass sich unsere lieben MitbürgerInnen Chancen entgehen lassen, passt so gar nicht zu ihnen, wie späte Reisende des öffentlichen Nahverkehrs, das Personal derselben, sowie die Warteräume der „Jobbörsen“, KFZ-Zulassungsbehörden, zahlreicher Automärkte und die Kaufhäuser beim Sommer- und Winterschlussverkauf beredtes Abbild geben.

In den vergangenen Wochen hätten sie zeigen können, dass sie eine Kraft sind, mit der man rechnen kann und muss. Pro Reli hätte ihnen eine medienwirksame Bühne geboten. Beim Unterschriftensammeln wären sie mit Berlinern ins Gespräch gekommen, auch mit denen, die ihnen skeptisch gegenüber stehen. Und nicht zuletzt hätten sie Bischof Wolfgang Huber an ihre Seite zwingen können, der sich mit muslimischen Verbänden auch schon überworfen hat.

Frau Keller, wieder ertappt. Sie zeigen es uns doch täglich, dass wir mit ihnen rechnen können. Fragen sie mal junge deutsche Mädchen auf dem Weg von oder zur Disco. Oder junge deutsche Jungs, die sich einfach nur an zwei „ungünstigen“ Straßen und Plätzen aufhalten. Auch über ihre folkloristischen Darbietungen der letzten Woche mit ihren netten, lauten Aussagen zeigt das uns allenthalben.

Ist Ihnen schon der Gedanke gekommen, dass sich Muslime nicht unbedingt gerne Seite an Seite mit Bischöfen zeigen? Zumal der ihnen, ob der obengenannten NO-GO-AREA Realitäten à la Marxloh, Neukölln und wie die Exklaven sonst noch heißen mögen, nicht helfen muss.

Vermutlich gibt es muslimische Verbände, die sich am Pro-Reli-Volksbegehren nicht beteiligen, weil sie gar keinen staatlichen Religionsunterricht wollen. Aber auch das hätten sie in die Debatte einbringen können. Stattdessen feilt der deutsche Koordinierungsrat der Muslime an Stellungnahmen zum Krieg in Gaza. Die Musik spielt hier in Deutschland. Schade, dass diese Botschaft immer noch nicht angekommen ist.

Frau Keller, sehen sie nicht, dass es wichtigere Dinge im Leben eines wahrhaft gläubigen Muslim gibt, als die Integration? Wo kämen wir denn hin, wenn die armen, völlig unschuldig angegriffenen Palästinenser ihren Hobbys Raketen-, Tunnel- und Bunkerbau sowie dem Fangen spielen mit israelischen Soldaten wegen forschender Anatomiestudien auf ihrem Weg zur Bereinigung strittiger Gebietsirrtümer von ihren Glaubensbrüdern in Deutschland alleine gelassen würden.

Das haben Sie alles nicht bedacht, werte Frau Keller, sonst hätte Ihr Artikel ein ganz anderes Diktum. Das nächste Mal empfehle ich Ihnen dringlich, vor dem Abfassen eines Artikels über unsere Kültürbereicherer einen mit der Problematik befassten Iman ihres Vertrauens aufzusuchen!

(Gastbeitrag von Voxx)

image_pdfimage_print

 

47 KOMMENTARE

  1. Und dennoch werden Grüne – weile Die Linken versagt haben – sehr viele Wählerstimmen in Hessen abgreifen. Multi Kulti ist für Grüne oberstes Gebot. Kriminalität kann sehr einfach verschwiégen werden.
    Immerhin hoffen die Grünen auf die Kinderehe!

  2. Ja, der Reichstag als Gysi-Ströbele-Moschee (IM Reichstag). Vier Minarette würden sie bestens als „Eroberer-Moschee“ ausweisen und anstelle des Rosenbeets mit „Der Bevölkerung“ könnte schön „Der Ummah“ stehen!

    Der Vorplatz eignete sich bestens für Steinigungen, am Brandenburger Tor könnte eine Mauer für Erschiessungen aufgebaut werden, da können die MohammedanerInnen von der PDS siegen lernen!

    Ach wie schön wird das Kalifat Almanya Anatolia, finden Sie nicht auch?

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  3. Frage an alle: Wer hat eigentlich Thomas Krüger, den für die politische Bildung der Jugend Zuständigen, eine Zahlungsaufforderung geschickt?

    Kann auch per Mail mitgeteilt werden: GaGa.2500(at)gmx.de

  4. „Wie wärs denn mit nem Reichstagsumbau. Der hat doch so eine schöne Kuppel und die vier Ecktürme eignen sich doch perfekt für ganz, ganz tolle Minarette!“

    Seid ihr des Wahnsinns???

    Denen auch noch solche Tips zu geben!

    😉

  5. …und über dem hauptportal müßte dann stehen:
    „dem dummen volke“ statt „dem deutschen volke“…

  6. #4 auyan (18. Jan 2009 14:23)

    Sie meinen: „Dem Dhimmen Volke“ oder besser noch „Dem Dhimmen Volker“ 🙂

  7. Liebe MitkommentiererInnen

    Ich werde mich nun eine Zeitlang von diesem Blog verabschieden. Ich habe meistens ab folgender Homepage kommentiert:

    http://www.aaronedition.ch

    Ich habe euch damit teilweise noch nie gehörte bzw. gezielt verschwiegene Einklicke in den Islamismus und das Christentum beschert.

    Die Lage ist sehr ernst. Man hat bewusst eine Migration geduldet und gefördert, die unsere demokratischen Staatssysteme und Grundfesten bedroht. Die Idee dahinter war die eines neuen „Römischen Friedens“. Dies bedeutet, dass man durch eine qualitätszertifizierte neualte „römische Religion“ (Evolutionstheorie inkl. Reinkarnation –> Hitlers Shambhala), die nichts oder sehr wenig mit Wahrheit zu tun hat und haben muss, den Frieden herstellen will. Wie weit man dabei in den „initiierten“ Kreisen mit dem „Islamismus“ und seinen Auswüchsen gerechnet hat, wird nie ganz öffentlich werden… Sicher ist, dass aktuell – menschlich gesehen! – nur zwei Varianten gangbar sind:

    – Eine Rückbesinnung auf die unechte allgemeine, oben sogenannt „initiierte“ Pontifex-Maximus-Kirche (weit entfernt vom biblischen Christentum) und Frontbildung gegen die muslimischen Mitbürger, was zu einem „Holocaust“ an Letzteren führen könnte bzw. den neuen, vorausgesagten Weltenbrand beschleunigen würde.

    oder

    – Weiterführen der aktuellen proislamischen Integration, mit dem Resultat, dass unsere demokratischen Grundwerte zur Islamisierung benutzt werden (Geburtenschlacht – Abtreibungspolitik hat noch keinem Volk Glück gebracht…) und – wenn der Pro-Islam demokratisch gesiegt hat – die Verfolgung der Andersgläubigen („Römer“ aller Religionen sind sehr erfahren…). Bei dieser Variante ist zu beachten, dass der Pontifex Maximus allenfalls aktiv diese Islamisierung mittragen wird, um so für seine hohen Anhänger noch zu retten, was vermeintlich noch zu retten ist (Offenbarung 13 –> Offenbarung 17, Verse 9, 15-18 –> man beachte Vers 14 bzw. Offenbarung 19,11ff).

    Kurz: Die weltweite Pontifex-Maximus_Kirche – zu der auch der Islam gehört – zerstört sich selbst, wird zu offenen antichristlichen Welteinheitskirche werden! Die reich machende Unwahrheit, der auf die Spitze getriebene Relativismus, hat vor Gott – auf die Ewigkeit gesehen – keinen Bestand…

    Bei beiden Varianten werden Blogs wie pi-news.net oder aaronedition.ch bald nicht mehr existieren. Also nutzt die Zeit zur Aufklärung, solange ihr noch Zugriff habt, denn das Leben einer echten Christin, eines echten Christen ist ja nicht von dieser Welt (Johannes 18,26.37 –> Johannes 10,17.18 –> Matthäus 22,29-33 etc.), sie/er will dieses „Zwischentotenreich“ ja mal für immer verlassen und in eine andere, ebenfalls von unserem Gott geschaffene, ewige Welt eingehen! Die Juden machen mit dem 1000-jährigen Zwischen-Friedenreich (Jesaja 11,5-19; 65,17ff, Jesaja 14 etc.) eine Zusatzschlaufe: Gott/YHWH hat es ihnen versprochen und Gott ist nicht ein Mensch, dass er lüge… Viele bibelgläubige Christen streben (Vermischung) auch primär das 1000-jährige Zwischen-Friedensreich an, in dem noch gestorben wird (Jesaja 65,20). Menschlich verständlich!

    Matthäus 22,23-33: “ An jenem Tag kamen Sadduzäer zu ihm, die da sagen, es gebe keine Auferstehung; und sie fragten ihn 22,24 und sprachen: Lehrer, Mose hat gesagt: Wenn jemand stirbt und keine Kinder hat, so soll sein Bruder seine Frau heiraten und soll seinem Bruder Nachkommenschaft erwecken. 22,25 Es waren aber bei uns sieben Brüder. Und der erste verheiratete sich und starb; und weil er keinen Nachkommen hatte, hinterließ er seine Frau seinem Bruder. 22,26 Ebenso auch der zweite und der dritte, bis auf den siebten. 22,27 Zuletzt aber von allen starb auch die Frau. 22,28 Wessen Frau von den sieben wird sie nun in der Auferstehung sein? Denn alle hatten sie. 22,29 Jesus aber antwortete und sprach zu ihnen: Ihr irrt, weil ihr die Schriften nicht kennt, noch die Kraft Gottes; 22,30 denn in der Auferstehung heiraten sie nicht, noch werden sie verheiratet, sondern sie sind wie Engel Gottes im Himmel. 22,31 Was aber die Auferstehung der Toten betrifft: Habt ihr nicht gelesen, was zu euch geredet ist von Gott, der da spricht: 22,32 „Ich bin der Gott Abrahams und der Gott Isaaks und der Gott Jakobs? Gott ist nicht ein Gott der Toten, sondern der Lebenden.“ 22,33 Und als die Volksmengen es hörten, erstaunten sie über seine Lehre.“

    „Römer“: „ Denn aus diesen sind, die sich in die Häuser schleichen und lose Frauen verführen – die mit Sünden beladen sind, von mancherlei Begierden getrieben werden, immer lernen und niemals zur Erkenntnis der Wahrheit kommen können – „ (2. Tim. 3,6.7).

  8. Ich „oute“ mich jetzt mal.

    Grundsätzlich bin ich für mehr Demokratie und damit verbunden auch mehr Beteiligung der Bürger am politischen Geschehen. Das nehme ich, wenn ich von einer Sache überzeugt bin, auch wahr. Allerdings, was dieses Volksbegehren (anders als das zu Tempelhof) betrifft, habe ich so meine Zweifel. Bislang habe ich noch nicht für dieses Volksbegehren unterschrieben, da:

    1. mir als Bürger nicht klipp und klar dargelegt werden konnte, was damit erreicht werden soll

    2. ich der Meinung bin, daß staatlicher Religionsunterricht das sog. Neutralitätsgebot des Staates mißachtet (schließlich haben wir in Deutschland die Trennung zwischen Staat und Religion, die ich dann eben nicht mehr als gegeben ansehe)

    Religion ist m.M.n. Privatsache, die auch im privaten Umfeld gepflegt werden sollte. Da hat weder die Schule noch der Staat einzugreifen.

    Allerdings habe ich neulich erst erfahren, daß, wenn es den staatlichen Religionsunterricht geben würde, JEDER die Möglichkeit hätte, diesem beizuwohnen, was eine Kontrolle über die Inhalte (vor allem bei dem islamischen Religiosnunterricht) wiederum besser ermöglicht, als die Predigten in der Moschee oder der Koranunterricht. Die bessere Kontrolle über die Inhalte kann doch aber nicht wirklich der Zweck eines staatlichen Religionsunterrichtes sein?

    Sollte es hier im Blog jemanden geben, der mir den Inhalt des Volksbegehrens nahe bringen kann, wäre ich dankbar und könnte meine Unterschrift noch leisten (ein paar Tage sind ja noch). Aber selbst von der Homepage bin ich nicht wirklich schlau geworden.

    Im übrigen ist es so, daß sich auch die DITIB daran beteiligt.

    http://www.pro-reli.de/volksbegehren/?page_id=91

    Wer also meine Zweifel beseitigen kann….

  9. Ich frag mich immer, ob Politik und Medienvertreter noch nicht mitbekommen haben oder mitbekommen wollen, dass die Türken und anderen Moslems ausser das bequeme Leben in Deutschland inkl. der Transferzahlungen nichts mit uns anzufangen wissen, wir eher stören. Der überwiegende Teil von denen findet uns sogar ziemlich zum Kotzen und hasst uns. Für diese Erkenntis muss man sich nur in den entsprechenden Gemeinschaften rumtreiben, dann glühen einem die Ohren ob des von Ausländern geäusserten über Deutsche. Und das geht durch alle Schichten der Moslems: Von ganz unten bis ganz oben- in einem Punkt sind die sich alle einig: Die Deutschen sind scheiße.

  10. #3 Ausgewanderter (18. Jan 2009 14:11)

    Ich hatte Ihnen mal eine Mail am 30.12. geschickt und daraufhin dem werten Herrn auch eine Zahlungsaufforderung zukommen lassen. Da ich aber doch völlig unerfahren mit Rechtsangelegenheiten bin, hatte ich es nach Ablauf der Frist ohne jegliche Reaktion nicht weiter verfolgt. Wie sieht es bei Ihnen aus, werden Sie Ihr Recht durchsetzen?

  11. OT

    So etwas bräuchten wir auch auf deutsch:

    http://www.lesenfantsdisrael.com/

    Für alle, deren Französischkenntnisse nicht ausreichen: „Die Kinder Israels“ nennen in ihrem Rap (man höre und staune: diese Musikform kommt von intelligenten Menschen vorgetragen auch ohne Schimpfwörter und Morddrohungen à la Bushido aus!!), dessen musikalische Unterstreichung einem schönen Lied von Serge Gainsbourg entlehnt wurde, die Missstände zwischen Israel und seinen „friedlichen“ Nachbarn. Sie decken die Doppelmoral des Westens auf und bezeichnen die arabischen Staaten als das, was sie sind: „70 Wölfe“ („soixante-dix loups“).
    Erfrischend kämpferisch 🙂

  12. Hervorragend das gutmenschliche Denken (welches ja schon im Ansatz als Kritik gewertet werden muß)punktuell entzweit und auseinaderklabustert.
    Die Gutmenschen sind leider zu naiv. Wie schon beschrieben; es wird keinen Muslim jucken, was Demokratie ist, sie bekommen ohnehin alles vor’s Lätzchen gebracht.

    Ob die ungläubige Frau Keller auch schon mal die Gedanken gekommen sind, daß sie, mit ihren noch freien Ansichten, praktisch nur geduldet wird von den Gläubigen?

  13. #10 vossy (18. Jan 2009 14:35)

    2. ich der Meinung bin, daß staatlicher Religionsunterricht das sog. Neutralitätsgebot des Staates mißachtet (schließlich haben wir in Deutschland die Trennung zwischen Staat und Religion, die ich dann eben nicht mehr als gegeben ansehe)

    Aus gesellschaftlicher Sicht hast Du recht. Der Religionsunterricht ist ein Symptom dafür, daß wir in Deutschland eben keine Trennung von Kirche und Staat haben, (was jetzt den islamischen Verbänden unter dem Vorwand der Gleichbehandlung gefährliche Waffen in die Hand gibt.
    Biblisch beurteilt sieht es noch schlechter aus, da kann man die Verbindung von Staat und Kirche durch Religionsunterricht und staatlich beigetriebene Kirchensteuer nur als »geistliche Hurerei« bezeichnen — oder auch als Nachweis auffassen, daß die großen Kirchen eben keine geistlichen Strukturen sind, sondern weltliche.

  14. #13 Gomer Pyle (18. Jan 2009 14:43)

    Der verpflichtende Ethikunterricht in Berlin ist eine gute Sache. Hoffentlich hat das Volksbegehren keinen Erfolg.

    Dem zweiten Satz pflichte ich bei, aber beim ersten habe ich so meine Bedenken.

    Eigentlich sehe ich prinzipiell nur zwei Möglichkeiten (mit der Option des Mischens), wie man einen solchen Unterricht gestalten kann:

    1. Er informiert wissenschaftlich korrekt. Dann bietet er eine systematische oder historische Übersicht über sämtliche ethische Positionen, die in der Geschichte der Menschheit schon vertreten worden sind oder darüber hinaus auch noch denkbar wären. Als Bildungsfach erscheint mir das übertrieben, denn das für die Allgemeinbildung nötige Wissen darüber könnte man auch beiläufig in den Geschichts- und Philosophie-Unterricht einbauen. Für das Verhalten der Schüler hätte es überdies nicht mehr Bedeutung als der Geographie-Unterricht für die Urlaubsplanung.

    2. Es wird gelehrt, was gut ist und was böse. Das könnte sicherlich manche Schüler beeinflussen (wenn ich das Ausmaß auch als eher gering einstufe), aber es wäre letztlich nichts weiter als ideologische Manipulation im Sinne des momentan gerade herrschenden Zeitgeistes. Mit anderen Worten: linke Gutmenschen-Indoktrination.

    Fazit (für mich): auf den Ethik-Unterricht sollte man verzichten – und auf den Religions-Unterricht sowieso.

  15. Wenn man genau hinschaut, und das wurde hier bei PI schon unendlich oft wiederholt, dann scheinen die M’s hier in Deutschland bzw. Europa bevorzugt zu werden.
    Aber warum?
    Ein Zusammenhang kann es meiner Meinung nach nur in der APO, der Frankfurter Schule und der daraus resultierenden 68er und kommunistischen Bewegung geben.

    Die M’s werden bewußt auf uns losgelassen um den bürgerlichen Kontext in dieser Gesellschaft zu brechen und zu unterwandern. Wenn man es kritisch sehen möchte dann kann man auch Kampftruppen dazu sagen. Um so unheimlicher wird es, wenn man bedenkt, das der sog. Kampf gegen rechts vor allem dazu gedacht ist diese Entwicklung abzusichern, Gegenstimmen bis in die Zukunft hinein zu stigmatisieren.
    Konservative Sujets werden damit zur NO GO AREA erklärt, die Entfernung möglichst aller Werte propagiert.
    Vor allem die Grünen haben unter anderen mit der Visa-Affäre und Pass-Überreichung die Drehzahl erhöht. Man will den Schaden, ganz bewußt, das Ausdünnen und die bürgerliche Zersetzung.
    Die Bilder der letzten Wochen sagen mehr als Worte, die Reise hat längst begonnen, leider.

    Die Zeichen der Zeit und das politisch gewollte Manöver:
    Wir brauchen Sie nicht –> es kommen immer mehr
    Wir finanzieren dieses Choas –> es kommen immer mehr
    Wir benötigen Integration –> es kommen immer mehr Integrationsunwillige
    Wir haben unsere Probleme –> es kommen immer mehr unlösbare dazu

    Für mich klingt das nach gewollten Krieg, ohne Front. Direkter Angriff auf jeden von uns.
    Finanziell oder körperlich, genau hier darf man noch wählen…

  16. #13 Gomer Pyle (18. Jan 2009 14:43)

    „Der verpflichtende Ethikunterricht in Berlin ist eine gute Sache. Hoffentlich hat das Volksbegehren keinen Erfolg.“

    Gewiss wird er denn Hass der Muselmanen auf die „Ungläubigen“ kräftig reduzieren.

  17. „Fragt man in den Moscheevereinen nach, stößt man auf Verwunderung. Volksbegehren? Was ist das? Dass man in einer Demokratie als Bürger etwas tun kann, um seine Wünsche durchzusetzen, dass man Bürgerinitiativen gründen und Volksbegehren anstoßen kann, damit können viele Muslime nichts anfangen.“

    Wie sehr wird sich die Journalesse erst wundern, wenn sie feststellt, dass der gemeine Moslemzuwanderer immer nur WÜNSCHE hat, aber von PFLICHTEN eher weniger wissen will.
    Presse, wach auf!

  18. @ Argutus rerum existimator (18.1.2009 15:13)

    Der verpflichtende Ethikunterricht in Berlin ist eine gute Sache. Hoffentlich hat das Volksbegehren keinen Erfolg.

    Dem zweiten Satz pflichte ich bei, aber beim ersten habe ich so meine Bedenken. …

    Man könnte den verpflichtenden Ethikunterricht fortentwickeln zu einem Unterricht in Ethik, Religionskritik, Kulturkritik, Erkenntnis- und Wissenschaftstheorie.

    In den unteren Klassen wird mehr Ethik gelehrt, d.h. die Kinder lernen was „gut“ und „böse“ ist. Die den höheren Klassen folgen dann Religions- und Kulturkritik. Die Kulturkritik müsste bei den Kindern natürlich auch die Fähigkeit schulen, die eigene Kultur zu hinterfragen 🙂

    Die Religionskritik sollte mit einer Einführung in die moderne Erkenntnis- und Wissenschaftstheorie einhergehen.

  19. Moschee aufm Kuhdamm – hmm – aber da fällt mir Tempelhof ein, das klingt doch schon irgendwie einladend, Lage paßt (grenzt an Kreuzberg), und Berlin sucht gerade eine neue Funktion:

    Was soll mit dem ehemaligen Flughafen Tempelhof geschehen?
    Berlin hält sich viel darauf zugute, einen Migrationsbeauftragten zu haben. Unter Aufsicht der Uno könnte auf dem Feld eine Erprobungsstätte für das Zusammenleben rivalisierender Völkerschaften begründet werden. Ohne Raketen, Katjuschas und Stalinorgeln. Kein Exerzierplatz wie einst, sondern ein Raum des Miteinanders. Das Dorf wäre für Angehörige aller Weltreligionen und Ethnien geöffnet.

    Morgen präsentiert der Senat Ideen zur Nachnutzung Tempelhofs

  20. !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    Duisburger Flaggenskandal ab 15:55 auf WDR in der Sendung Cosmo.

    !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  21. Es muss doch etwas mit den Namen zu tun haben. Nicht nur die Becks häufen sich so in gewissen Milieus, mir fallen in letzter Zeit auch die Claudias auf:
    Beim Zürcher Tages-Anzeiger stellt eine Claudia Kühner als Nahost-Expertin die Hamas als „soziale Bewegung“vor, die ob ihrer Wohltaten für die eigene Bevölkerung so viel Sympathien bei derselben geniesse;
    in der Basler Zeitung, einem Sprachrohr der Schweizer Islamlobby, interviewt eine Claudia Kenan den Präsidenten der Basler Muslim-Kommission, ein 19jähriges Bürschchen, zu den „Vorurteilen“, denen es „als Muslim“ ausgesetzt sei. („Sind sie als Muslim in Basel Vorurteilen ausgesetzt?“ und „Liegt Flirten drin?“ u.ä. neckische Einfälle.)

    Das Bürschchen, dass regelmässig Platz bekommt in der BaZ für Islampropaganda, erklärt dem Fraueli, dass die Frauen im Islam immer schon mehr Rechte gehabt haben als sonstwo auf der Welt.
    Und das just am 15. Januar, nachdem Tags zuvor aus Saudi-Arabien gerade (wieder) bekannt wurde, dass die Kinderehen ein Recht der Kinder sind. Dazu fiel Claudia Kenan aber nicht ein, das ist nicht drin im Flirt mit dem Islam.

    Claudia – Kenan – Kühner – Keller – was ist das für eine Familie? Sind die alle so jung, dass die Eltern zur Generation Roth gehören? Ich glaube nicht mehr an Zufälle, wenn ich eine Zeitung aufschlage. Das hat System.

  22. Claudia heisst ja auch übersetzt die lahme. Das würd ich jetzt mal nicht körperlich sondern vielmehr geistig auffassen.

  23. @ulu12us
    danke für den Hinweis, wie treffend! Das erklärt, warum die alle so lähmend wirken…

  24. Das Problem des Islams ist dass er aus vielen verfeindeten Glaubensrichtungen besteht. Schiiten werfen den Sunniten vor sie hätten den Koran gefällscht. Der Koran der Schiiten (stammt aus dem Koran des Imams Ali) entält einige Verse, die im Koran der Sunniten (von Othman der 3 Khalif) nicht vorhanden sein sollten. Beide Glaubensrichtungen sind schon seit 14 Jahren ganz verfeindet. Das müssen die Politiker, die den Islam als Religion an den deutschen Schulen einführen wollen verstehen und daraus etwas lernen.
    wer arabisch kann darf hier weietrlesen: viel spaß
    http://arabic.islamicweb.com/shia/quran.pdf

  25. Ursprünglich hatte ich gleich zu Beginn der Unterschriftensammlung darüber nachgedacht, mich zu beteiligen.

    Als ich dann mitbekommen hatte, daß die Pro-Reli-Leute Freitags auch vor den Moscheen rumstanden, um bei den Mohammedanern Stimmen abzugreifen, hatte sich die Sache für mich sofort erledigt.

    Wer um die Stimmen der mohammedanischen Massen buhlt, um seine poltischen Ziele zu erreichen, braucht sich bei mir nicht mehr blicken lassen.

  26. Ich bin dafür, dass man die Videos „The Message“ an allen europäischen Schulen zeigt. Dann vergeht unseren Kindern die Lust an die Religion des Friedens. Diese Videos sind Ausschnitte aus den Film mit Anthony Queen und sind in you tube zu finden.

    http://www.youtube.com/watch?v=-gz3e344R7w&feature=related

    http://www.youtube.com/watch?v=alEKBEFxTpM&feature=related

    http://www.youtube.com/watch?v=mVnsZuliHaM&NR=1

    http://www.youtube.com/watch?v=R3_EgOnxOGM&feature=related

  27. Wer sich in Berlin damit beschäftigt hat, weiß die Antworten, die der Tagesspiegel auch nicht drucken will.
    Sollten die Moslems sich für den Volksentscheid einsetzen, würde er mit Sicherheit scheitern. In der Debatte ght bisher unter, das nicht von „christlichem“ Religionsunterricht die Rede ist, in Schulen mit neudeutsch: 100 % „Kindern nichtdeutscher Herrkunft (ndH)“ wird das wohl eher Koranschule sein. Und solche Schulen gibt es schon, das waren die, wo nicht mal unser KlausiMausi seine nichtvorhandenen Blagen abliefern würde.
    Da schwimmt man doch lieber still und leise im Fahrwasser der Christenheit, danach kann man immer noch davon profitieren. Da die meisten Berliner Agnostiker sind, ist es Ihnen bisher vollkommen egal.

  28. Welchen Islam will man an den Schulen Deutschlands unterrichten??

    Der Hass zwischen Sunniten und Schiiten ist verherend. Es gibt 2 Versionen des Korans. Koran der Sunniten und Koran der Schiiten.

    Scheikh Abu Ishak Al Huweini gibt Beispiele über den Hass zwischen Schiite und Sunniten. Hier sind einige Beispiele:

    http://www.youtube.com/watch?v=nAvEKzLVVrs&feature=related

    in dem Video oben sagt er: „Schiiten hassen die Sunniten viel mehr als sie die Juden hassen“. weiter sagt er „Iran wäre heute bereit mit Israel zu kooperieren um Saudi Arabien zu schlagen“. Das müssen unsere Politiker zuest vertstehen, wenn sie von der Friedfertigkeit des Islams sprechen.

  29. Mal was anderes, gehört jetzt nicht in diesen Artikel. Das achtjährige Türkenmädchen Kardelehn ist missbraucht und ermordet worden. Kinderschänden und ermorden ist eine ganz große Sauerei. Aber mich beschleicht da so ein komischer Gedanke, weil sich die Türken so auffallend ruhig verhalten. Normalerweise legen die da ganz anders los. Könnte es sein, dass da ein Onkel dahinter steckt? Muss ja nicht sein. Ist nur so ein Gedanke von mir.

  30. #12 LinksLiegenLassen (18. Jan 2009 14:39) #3 Ausgewanderter (18. Jan 2009 14:11)

    Ich hatte Ihnen mal eine Mail am 30.12. geschickt und daraufhin dem werten Herrn auch eine Zahlungsaufforderung zukommen lassen. Da ich aber doch völlig unerfahren mit Rechtsangelegenheiten bin, hatte ich es nach Ablauf der Frist ohne jegliche Reaktion nicht weiter verfolgt. Wie sieht es bei Ihnen aus, werden Sie Ihr Recht durchsetzen?

    Danke für die Raktion, LinksLiegenLassen.

    Klar werde ich in dieser oder der kommenden Woche eine Klage verfassen und an das Amtsgericht Bonn schicken(im Moment habe ich noch den Kenan Kolat am Kragen gepackt, um ihm mal das Maul zu stopfen). Hat schließlich ein wenig Mühe gemacht, die Zahlungsaufforderung abzufassen.

    Wenn Hilfe erforderlich, bitte melden!

  31. #34 die klavierspielerin (18. Jan 2009 17:47)

    Mal was anderes, gehört jetzt nicht in diesen Artikel. Das achtjährige Türkenmädchen Kardelehn ist missbraucht und ermordet worden. Kinderschänden und ermorden ist eine ganz große Sauerei. Aber mich beschleicht da so ein komischer Gedanke, weil sich die Türken so auffallend ruhig verhalten. Normalerweise legen die da ganz anders los. Könnte es sein, dass da ein Onkel dahinter steckt? Muss ja nicht sein. Ist nur so ein Gedanke von mir.

    Werte Klavierspielerin,
    können sie meine Gedanken lesen?
    Wie man weiß, würden „Migranten“kinder äußerst selten mit „ungläubigen Kartoffeln“ mit gehen.
    Das beredte Schweigen unserer „Kültürbereicherer“ läßt meines Erachtens viel Spielraum in genannte Richtung! Vielleicht findet sich die Tage das erste männliche „Ehren“mordopfer?
    Nur das mit dem Onkel glaube ich nicht so ganz, denn dann müßten verwandschaftliche Beziehungen in beiden unaufgeklärten Kindermorden vorhanden sein.

  32. # #35 die klavierspielerin (18. Jan 2009 17:47)

    Könnte es sein, dass da ein Onkel dahinter steckt? Muss ja nicht sein. Ist nur so ein Gedanke von mir.

    Solange es keine ernsthaften Anhaltspunkte dafür gibt, behält man dann solche Gedanken doch besser erst mal für sich.

    Es gibt genug echte (nachgewiesene) Schweinereien, man muß ja nicht noch darüberhinaus spekulieren. Das schadet nur dem eigenen Ruf (und dem des Blogs).

  33. #38 Friederich (18. Jan 2009 18:49)


    Es gibt genug echte (nachgewiesene) Schweinereien, man muß ja nicht noch darüberhinaus spekulieren. Das schadet nur dem eigenen Ruf (und dem des Blogs).

    Lieber Friederich, nun sein mal nicht so streng mit der Klavierspielerin.

    Spekulationen als Tatsache ausgeben, ist nicht nur dieser Tage en Vogue in der BRD! Glasklar zu sehen an den Köpfen des Verrats den Aussagen von „Spitzen“politikern zur „Affäre Mannichl“. Wenn sich „geschulte Volksverräter“ „gewählte Volksverdreher“ nicht um eigene Spekulationen kümmern, sie gar noch als Wahrheit verkaufen, sollten sich kleine Blogger darum nicht kümmern müssen!

  34. #39 Voxx (18. Jan 2009 19:16)
    Lieber Friederich, nun sein mal nicht so streng mit der Klavierspielerin.

    Spekulationen als Tatsache ausgeben, ist nicht nur dieser Tage en Vogue in der BRD!

    Es ist halt die Frage, ob man sich dies zum Vorbild nehmen sollte. So man das tut, wird man genauso enden. Mir geht es auch weniger um die Klavierspielerin, gegen die ich ja gar nichts habe, aber insgesamt würde es dem Blog guttun, wenn einige Beiträge weniger emotional wären — weniger Gefühl, mehr Hirn sozusagen.

    Und wenn man einerseits kritisiert, daß im Fall Mannichl Spekulationen als Tatsachen gehandelt werden, andererseits aber selbst spekuliert, wird man nicht für ehrlich und objektiv gehalten — wie schon gesagt, man schadet nur dem eigenen Ruf dadurch.

    Es gibt ja auch kein Gesetz das besagt, daß unter jedem Blogeintrag zweihundert Kommentare stehen müßten. Ein paar weniger und dafür besser überlegte, dann werden auch die wirklich wichtigen Informationen besser gefunden und aufgenommen.

    Wie gesagt, das bezieht sich jetzt nicht (nur) auf obigen Anlaß, das sind mehr allgemeine Bemerkungen.

  35. @ #11 Civis

    Ich frag mich immer, ob Politik und Medienvertreter noch nicht mitbekommen haben oder mitbekommen wollen, dass die Türken und anderen Moslems ausser das bequeme Leben in Deutschland inkl. der Transferzahlungen nichts mit uns anzufangen wissen, wir eher stören.

    Sehr schön gesagt! Jetzt wäre noch hinzuzufügen, dass auch unsere Politiker unseren mohammedanischen „Mitbürgern“ bald lästig sein werden, wenn sie von ihnen bekommen haben, was sie wollen. Aber das verstehen sie auch nicht, die Intelligenz haben sie auch schon der neuen Herrschaftsklasse angepasst.

  36. Speziell für die Muselagitatorin.

    Ich meine die Journalistin.

    Ich las vorhin die 63. Sure.
    Das wirkt zunächst banal – klar zuviele Worte, wie üblich.
    Zuviel reden kann jedoch auch ein Mittel sein sich in eine Sicht hineinzumeinen —- und zum Schluss dann ist diese Sicht zu lesen.

    Der einzig zulässige Schluss: Auch wer die Zakah nicht zahlen konnte wurde irgendwann ermordet.

    Die gedankliche Infamie dahinter: Wer nicht zahlen kann taugt dann durch die Ermordung immerhin noch als Druckmittel auf solche die zahlen können ……..

    Ein kleiner Exkurs in die Vergangenheit Frau Journallistin. …. eine Vergangenheit die vielen Chaldäern, Kopten und so vielen mehr, auch Linksliberalen Gottleugnern wie Ihnen, in koranischen Ländern SEHR PRÄSENT IST.

    Oh Pardon. Vielleicht sind sie gar keine „Gott“leugnerin —— sondern bloss eine Seele die den dunklen „Gott“ mag.

    Meine Hoffnung: Vielleicht ist doch soviel Licht in einem Winkel ihres Bewusstseins, dass sie vorhin sehr wohl eingesehen haben WAS RICHTIG und WAS FALSCH ist.

    Mit der Hoffnung dass dies so ist und sie künftig dementsprechend handeln.

  37. Ich hab noch was vergessen ……. mein voriger Kommentar war mal wieder typisch RECHTSRADIKAL …….

  38. vossy

    Zitat
    Allerdings habe ich neulich erst erfahren, daß, wenn es den staatlichen Religionsunterricht geben würde, JEDER die Möglichkeit hätte, diesem beizuwohnen, was eine Kontrolle über die Inhalte (vor allem bei dem islamischen Religiosnunterricht) wiederum besser ermöglicht, als die Predigten in der Moschee oder der Koranunterricht. Die bessere Kontrolle über die Inhalte kann doch aber nicht wirklich der Zweck eines staatlichen Religionsunterrichtes sein?

    Zitat Ende

    Der Koran ist der Koran —— und deswegen findest du bei Strenggläubigen keine Menschen sondern nur Mörder und anderes Gesindel …..

    Die „Bibel“ ist die „Bibel“ ——— und deswegen findest du bei Strenggläubigen Menschen die irgendwie reif sind – hilfsbereit

    Die „Bibel“ ist deswegen unter Anführungszeichen, weil darin bei all den grundlegenden Wahrheiten auch Lügenstellen enthalten sind.

    Beim Koran ist das was als Wahrheit ausgeschrieben ist von der innersten Kernintention auch Lüge — und zwar alles.

  39. # 11 CIVIS

    Wenn ich Moslem wäre, würde ich auch die Meinung vertreten, dass die Deutschen „scheiße“ sind!

    Hat etwa jemals ein Moslem eine technische (Basis-)Innovation entwickelt, konstruiert, gebaut und diese auch noch weltweit erfolgreich vermarkten können?

    Haben die Musel-Kuffmucken jemals einen Nationen übergreifenden kulturellen, künstlerischen oder literarischen Beitrag für die Allgemeinheit leisten können (von wenigen Ausnahmen wie Teppichknüpfen abgesehen)?

    Wir Deutsche sind den Musel-Losern mit all‘ diesen kreativen, ingeniösen und wissenschaftlichen Leistungen zuvor gekommen! Wir haben die intelligenten, kreativen und fleißigen Musel-Schmarotzer an die Wand gedrängt, bevor sie diese Pioniertaten in Angriff nehmen konnten!

    Das alles schürt natürlich Missgunst und Neid!
    Neid allerdings dürfte die ehrlichste Form der Anerkennung sein. Insofern sollten wir uns bei den Musel-Bereicherern für ihre Aufmerksamkeit bedanken! 🙂

  40. voxx: Gedanken lesen kann ich noch nicht, aber es ist halt so auffallend ruhig, wo man doch sonst so lauthals loslegt, wenn man Deutsche hinter einer Untat vermutet.
    Friedrich: Ich habe nicht behauptet, dass es so war und ich habe noch niemanden bezichtigt und vorverurteilt. Das würde ich mich hüten. Ich weiß, dass ich mich mit meiner lauten Gedankenäußerung weit aus dem Fenster gelehnt habe. Aber in Ludwigshafen, Sebnitz, Mittweida, Bad Sooden, Passau u. a. hat sich auch niemand zurückgehalten als es darum ging, Deutsche zu bezichtigen und vorzuverurteilen.

Comments are closed.