hugo_chavezVenezuelas profiliert iranfreundlicher kommunistischer Diktator Staatschef Hugo Chávez verwies Botschafter Shlomo Cohen des Landes, wegen des angeblichen „Holocausts“ der Israelis an den Palästinensern in Gaza. Für den Diplomaten ist der Rausschmiss ein Déjà-vu. Bereits im August 2006 hatte er bei Ausbruch des Libanon-Krieges die Koffer packen müssen.

Aus dem offiziellen Begründungsschreiben für den Landesverweis:

„Zum wiederholten Mal erlebt Venezuela den schrecklichen Tod von unschuldigen Kindern und Frauen als Folge der israelischen Invasion im Gazastreifen und des gnadenlosen Bombardements, mit dem Israel aus Luft und Erde das palästinensische Territorium belegt.“

Präsident Hugo Chávez sprach darüber hinaus von „einem Holocaust am palästinensischen Volk“.

Auch in Argentiniens Hauptstadt Buenos Aires, wo die zweitgrößte jüdische Gemeinde außerhalb Israels lebt, marschierten 3.000 ultralinke anti-israelische Demonstranten vor der Botschaft auf und präsentierten mit Hakenkreuzen übergemalte israelische Fahnen.

Aus diesem ultralinken, antisemitischen Milieu kam auch einer, den Chávez noch 2006 als „großen Freund“ pries. Der argentinische Soziologe Norberto Ceresole war einer der Ratgeber Chávez‘ … Sein Ideenmix aus sozialistischen, völkischen und antisemitischen Thesen kam sowohl in der Sowjetunion als auch im Nahen Osten gut an. Während der 70er-Jahre soll Ceresole Repräsentant der Hisbollah in Spanien gewesen sein.

(Spürnase: Dr. Rüdiger W.)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

40 KOMMENTARE

  1. Ich wünschte mir, Deutschland würde auch ein paar hundert Botschafter (Imame) des Landes verweisen!

  2. Ach, der Hugo ist ein Clown.

    Er trachtet nach einer lebenslangen Amtszeit, und nach einem Fortbestand seiner Wahnideen für die nächsten tausend Jahre.

    Bekannt ?

    Bald ist Venezuela wieder frei und das Volk kann sich seines Reichtums freuen.

  3. OT.

    http://www.youtube.com/watch?v=RkawQiLOX50

    ab genau der 3.32 Minute in dieser ZDF Nachricht, klingt das für mich , wie : „In Köln Ehrenfeld müssten unsere Politiker beweisen das Multikulti, doch von oben zu Diktieren ist !“

    Kann mir mal jemand sagen ob ich da jetzt gerade DDR Fernsehen geschaut habe oder hab ich da was Falsch verstanden ?

  4. Presidente ist immer für eine Überraschung gut.

    Ich hätte ihn für klüger gehalten. Wie kann man sich so ins eigene Bein schießen?

  5. Super, PI-News! Israel hat zwar auch den venezuelanischen Botschafter ausgewiesen, aber das passt wohl nicht ins Konzept, wie?

  6. Ach Gott, der liebe Hugo Chávez ein Spinner unter dem Herrn, wie sagte, der König von Spanien Juan Carlos zu Hugo Chávez auf einer Konferenz in Südamerika: „Por qué no te callas“ auf gut Deutsch „Warum halten Sie nicht Ihre Klappe“ um es mal freundlich auszudrücken.

    Wer das gerne nochmal sehen möchte:

    http://de.youtube.com/watch?v=XCepCEFNvOE

    Vorsicht PI, ich habe einen Link eingefügt!

  7. Hoffentlich bleiben die Öl-und Gaspreise weiterhin relativ niedrig, dann fehlt dem sozialistischen Großmaul bald die Kohle für seine „Projekte“…

  8. Hehe… „Sein Ideenmix aus sozialistischen, völkischen und antisemitischen Thesen kam sowohl in der Sowjetunion als auch im Nahen Osten gut an.“

    Fehlt nicht mehr viel, da hat man einen nationalsozialistischen „Ideenmix“ ^^.

    König Vollidiot Chavez… Zieht mal wieder seine kleine, kaum wahrgenommene, vom Minderwertigkeitskomplex getriebene one-man-one-minute-show ab…

  9. @ inga

    Was ist denn das für ein Link? Die Kommentare dort lassen einen erschauern…

    @ Panzerkeks

    ich bin sicher, das diese Meldung hier in kürze auch folgen wird. Im Gegensatz zu den MSM hat PI keine Angst vor der Wahrheit, zumal diese Wahrheit nur ein zu verständlicher Akt wäre, nach dem Affront Cavez‘.

  10. Es wäre interessant, die Meinung von Thorsten Schäfer-Gümbel hierzu zu hören. Der ist doch so ein großer Fan von diesem Kasper Chavez…

  11. #5 Panzerfritz

    Vielleicht wirst du in Deinem Leben irgendwann einmal lernen, dass Israel mit der Ausweisung nur auf die Ausweisung seines Botschafter „geantwortet“ hat. Was soll dieser Mann denn auch noch in Israel, wenn Venezuela ja offensichtlich keine diplomatischen Beziehungen wünscht? Erkläre er es uns doch bitte. 🙂

  12. Auch in Argentiniens Hauptstadt Buenos Aires, wo die zweitgrößte jüdische Gemeinde außerhalb Israels lebt, marschierten 3.000 ultralinke anti-israelische Demonstranten vor der Botschaft auf

    Bei extrem schwulenfeindlichen Leuten sagen psychologen, dass es sich eventuell um unterdrückten Homosexualität handeln kann.
    Kann es nicht sein, dass die Erscheinung die gleiche bei „ultralinken“ sind? In Wirklichkeit sind sie einfach Faschisten, doch sie hassen sich selbst so, dass sie ihre eigene Gefühle leugnen und sich als was Gegenteiliges ausgeben.

  13. Um die ganze Sache aufzuklären:

    Nachdem Caracas am Dienstag den israelischen Botschafters des Landes verwies, konterte Israel am Mittwoch mit der Ausweisung des Geschäftsträgers der venezolanischen Botschaft in Tel Aviv. Israel warf der Regierung von Präsident Hugo Chávez ein „Bündnis mit Terroristen“ vor.

    Der Rauswurf, ist wie von Reconquista Germanica richtig beschrieben, nur eine konsequente Reaktion von Israel, ich denke Deutschland würde in einem solchen Fall, nicht anders handeln.

  14. #6 Hamster

    Ich hätte ihn für klüger gehalten.

    Wie kommst du darauf? Was hat den Hugo Chávez denn bisher Kluges getan? Mir fällt da nichts ein.

  15. Bekanntlich ist unser freundlicher Señor Chávez ein sehr guter Freund unseres noch mehr geschätzten iranischen Präsidenten Machmud Ahmadinedschad. Da haben sich die beiden richtigen zusammengefunden, richtige Brüder im Geiste.

    Hier ein schönes Foto mit den beiden Schätzchen:
    http://www.tagesschau.de/ausland/meldung68324.html

    (unteres Bild; aber deren Kollege Ortega aus Nicaragua auf dem oberen Bild steht den beiden in nichts nach)

  16. Für Hugo durchaus logisch. Leider nur auf Englisch:
    Hugos Antisemitismus.

    Kleiner Auszug: „Seit Cavez‘ Vereidigung Anfang 1999 gab es eine beispiellose Welle von Antisemitismus in Venezuela. Regierungseigene Medien brachten in immer kürzer werdender Folge antisemitische Traktate heraus. Chavez nahestehende Gruppen haben die „Protokolle der Weisen von Zion“ verbreitet, jener zaristischen Fälschung aus dem frühen 20. Jh., die eine weltweite jüdische Verschwörung umreißen soll…“

  17. Können wir hier in Deutschland nicht mal einige kriminelle Araber ausweisen?
    Bei den geringen Strafen die sie hier kassieren haben die ja schon fast Diplomatenstatus!

  18. Naja, wie das Foto beweist, den Gruß des allerschlimmsten SOZIALISTEN hat er schon gut gelernt.

  19. #22 Humphrey

    das ist ein schöner Fund (die Seite merk‘ ich mir): eine gelungene Satire, aber eine wie gewohnt verkrampfte Diskussion.

  20. #22 Humphrey (08. Jan 2009 13:43) OT: Mannichl

    Die Suche nach dem Täter nimmt langsam psycho-pathologische Züge an

    Wie könnte es anders sein, die Hysterie IST
    pathologisch, sind doch Psychopathen involviert.

    Aber Achtung, die basteln schon wieder an einem neuen Fall, damit die antisemitischen Mohammedaner aus der Schusslinie genommen werden können. Wetten das?

  21. # 4

    Ach, der Hugo ist ein Clown.

    Er trachtet nach einer lebenslangen Amtszeit, und nach einem Fortbestand seiner Wahnideen für die nächsten tausend Jahre.

    Lebenslange Amtszeit kann bei dem Idioten u.U. heißen: „2010 ist Schluss“.

  22. Zugegeben: Vom Ölreichtum Venezuelas profitierten früher nur wenige. Eine gerechtere Aufteilung der Einnahmen ist daher mehr als legitim.

    Gegen eine Verstaatlichung der Ölindustrie ist grundsätzlich auch nichts einzuwenden, solange diese mit rechtsstaatlichen Mitteln umgesetzt wird.

    Hugo Chavez kann es sich dank der hohen Öl Einnahmen, die er an sein Wahlvolk verteilen darf, sogar erlauben, den demokratischen Verfassungsstaat nicht gleich vollständig abzuschaffen.

    Tatsache ist, dass nachhaltiger Wohlstand nur durch Förderung der Wirtschaft und einen dadurch entstehenden starken Mittelstand erreicht werden kann.

    Hugos Brot (Petrodollars) und Spiele (Bush Bashing, Bolivarische Revolution, Aló Presidente,…) Politik wird letztlich auch den armen Menschen in Venezuela mehr schaden als nützen.

    Erst wenn die Öl Einnahmen zurückgehen, wird sich zeigen ob Chavez ein echter Demokrat ist, und freiwillig seine Macht wieder aus der Hand geben wird.

    In Ländern ohne einen derartigen Rohstoffreichtum wird auf Grund der vielfach nachgewiesenen Unterlegenheit der Planwirtschaft Sozialismus auch weiterhin nur in Form einer handfesten Diktatur durchsetzbar sein.

    http://aron2201sperber.wordpress.com/2008/09/15/sozialistische-petrodollar-demokratie-fur-alle/

  23. Es geht alles seinen sozialistischen gang und so legen sie sich selbst die Schlinge um den Hals wenn der Islam hier direkten Einzug hält, nicht wie jetzt, sondern mit Hilfe der Sozis die Regierungsgewalt übernehmen.

  24. Die Latinos haben eben einen etwas kindischen Charakter. Der Politkasper Hugo steht dafür
    Beispielhaft.Mal sehen ob er seine Führerallüren
    bei einem weiteren fallen der Ölpreises aufrecht erhalten kann

  25. Wen interessiert schon dieser ambiziöse Politclown?

    Zur Lage im Land sagt schon viel die Reisewarnung des Auswärtigen Amtes.

  26. Hugo Göring ….pardon Chavez muß eben jeden Tag beweisen, daß er ein Vollpfosten ist!…Hmm, wie komme ich eigentlich auf Hermann Göring, wenn ich Chavez sehe? Gibt’s da Ähnlichkeiten?

  27. #1 Unbeschnitten (08. Jan 2009 12:32) Ich wünschte mir, Deutschland würde auch ein paar hundert Botschafter (Imame) des Landes verweisen!

    ———————————

    Was bist du so konjunktivistisch: Wünschs dir einfach !

    …….und tu noch etwas mehr, damits auch so wird.

Comments are closed.