bonhoefferVon guten Mächten wunderbar geborgen…“ Das trostreiche Gebet des von den Nazis ermordeten Theologen Dietrich Bonhoeffer, geschrieben in der Hölle des KZ, sollten Schulkinder im schwarzgelben NRW nicht mehr nachsprechen dürfen (PI berichtete). Aber sogar in NRW gibt es noch ein Volk mit Restanstand, das den linken Ideologen gelegentlich ihre Grenzen aufzeigt. Nach zahlreichen Protesten ist das Gebet wieder erlaubt.

Die Rheinische Post berichtet:

Nach der umstrittenen Entscheidung des Neusser Kreisschulamtes, Kindern einer Gemeinschaftsgrundschule im Korschenbroicher Ortsteil Pesch das Beten zu verbieten, hat Schulministerin Barbara Sommer gestern ein Machtwort gesprochen.

Künftig soll das Gebet wieder erlaubt sein: „Natürlich darf kein Kind gegen seinen Willen oder dem seiner Eltern zum Schulgebet gezwungen werden. In solchen Fällen hat die Schule dafür Sorge zu tragen, daß dieser Schüler dem Gebet in zumutbarer Weise ausweichen kann. Es ist nicht hinzunehmen, daß den restlichen Schülern des Klassenverbandes ein kurzes freiwilliges gemeinsames Gebet vorenthalten wird, wenn diese ein solches Gebet wollen. Wir werden die Gemeinschaftsgrundschule in Pesch/Korschenbroich gemeinsam mit der Schulaufsicht beraten und Wege aufzeigen, wie auch zukünftig ein Schulgebet gesprochen werden kann, dem der Schüler, dessen Eltern eine Teilnahme ihres Kindes ablehnen, ausweichen kann“, erklärte Sommer gestern.

Das Schulamt des Rheinkreises Neuss hatte es für unzulässig erklärt, dass die Kinder der zweiten Klasse im Unterricht mit gefalteten Händen zu Beginn des Unterrichts einen Text des evangelischen Theologen und Widerstandskämpfers Dietrich Bonhoeffer in Gebetsform sprechen. Eltern eines Kindes hatten sich über das Schulgebet beschwert, daraufhin hatte das Schulamt die bisherige Praxis verboten und die Rechtsauffassung vertreten, Gebete seien an einer Gemeinschaftsgrundschule nur im Religionsunterricht zulässig. Das Bonhoeffer-Verbot, gegen das sich an der Schule eine Elterninitiative gebildet hat, löste nach einem Bericht in unserer Zeitung bei Politik und Kirchenvertretern Empörung aus.

„Die Ehrfurcht vor Gott ist eines der wichtigsten Erziehungsziele des Schulgesetzes und der Landesverfassung. Dies gilt unabhängig davon, ob es sich um eine Bekenntnisschule oder eine Gemeinschaftsschule handelt. Auch in Gemeinschaftsschulen sollen die Schülerinnen und Schüler auf der Grundlage christlicher Bildungs- und Kulturwerte unterrichtet und erzogen werden“, erklärte Schulministerin Barbara Sommer gestern nach einem Gespräch mit dem Meerbuscher CDU-Landtagsabgeordneten Lutz Lienenkämper. Auch das Bundesverfassungsgericht hatte in einem Urteil bestätigt, daß ein freiwilliges Schulgebet an Gemeinschaftsschulen zulässig sei.

Willibert Pauls, katholischer Diakon und bekannter Redner im rheinischen  Karneval, hatte seit Bekanntwerden des Verbotes das Bonhoeffer-Gebet demonstrativ bei seinen Karnevalsauftritten zitiert – unter dem Beifall des Publikums. Beim Domradio macht er das Verbot zum Thema seines „Wortes zum Samstag„. (Sensiblen atheistischen Seelen empfehlen wir an dieser Stelle, statt des folgenden Videos einen der zahlreichen anderen Beiträge bei PI zu lesen):

[flash http://www.domradio.de/media/video/2425.flv]

Für alle, die sich das Beten nicht verbieten lassen, hier der vollständige Text:

Von guten Mächten treu und still umgeben,
Behütet und getröstet wunderbar,
So will ich diese Tage mit euch leben
Und mit euch gehen in ein neues Jahr.

Noch will das alte unsre Herzen quälen,
Noch drückt uns böser Tage schwere Last.
Ach, Herr, gib unsern aufgescheuchten Seelen
Das Heil, für das du uns bereitet hast.

Und reichst du uns den schweren Kelch, den bittern
Des Leids, gefüllt bis an den höchsten Rand,
So nehmen wir ihn dankbar ohne Zittern
Aus deiner guten und geliebten Hand.

Doch willst du uns noch einmal Freude schenken
An dieser Welt und ihrer Sonne Glanz,
Dann wolln wir des Vergangenen gedenken
Und dann gehört dir unser Leben ganz.

Lass warm und still die Kerzen heute flammen,
Die du in unsre Dunkelheit gebracht.
Führ, wenn es sein kann, wieder uns zusammen.
Wir wissen es, dein Licht scheint in der Nacht.

Wenn sich die Stille nun tief um uns breitet,
So lass uns hören jenen vollen Klang
Der Welt, die unsichtbar sich um uns weitet,
All deiner Kinder hohen Lobgesang.

Von guten Mächten wunderbar geborgen,
Erwarten wir getrost, was kommen mag.
Gott ist mit uns am Abend und am Morgen
Und ganz gewiss an jedem neuen Tag.

(Spürnase: Kölschdoc)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

68 KOMMENTARE

  1. „Yes, we can!“

    Die Blogger-Szene hat sicher auch ihren Anteil daran!

    Blogger werden zu einem politischen Machtfaktor und zu einer bedrohlichen Konkurrenz für die dressurelitären SchmierfinkInnen um Jens Jessen!

    2051 – Claudia-Fatima-Roth-Moschee wird wieder Kölner Dom

  2. Die Nationalsozialisten waren auch atheistisch. Hat die GEW etwa nicht in Geschichte aufgepasst ?

  3. Bin ja auch Atheist, aber lasse mer mal de Kirche im Dorf und fünfe gerade sein.
    Das gehört zu Toleranz.

  4. Das Testkalifat NRW hat sich den Protesten von Eltern gebeugt? Sehr schön, die Menschen rufen sich langsam wieder in Erinnerung, daß alle Macht vom Volke ausgeht. Ich denke mal, die Schule hat kein Problem damit, daß dieses Kind, dessen Eltern sich als einzige über das gemeinsame Gebet beschwert haben, jeden Tag 5 Minuten später in der Schule erscheint – „Problem“ gelöst.

    Pauls ist genial – verpackt ernste Themen mit Charme und Witz und regt auch so zum nachdenken an. Herrlich!

  5. Kölsche Reaktion auf niederrheinisches Verbot von christlich-abendländischen Tradionen

    Lachen ist die beste Weise den Angstmachern die Waffen zu nehmen.
    Dies gilt selbstverständlich auch gegenüber intolleranten Atheisten , Agnostikern oder einfach auch gegenüber geistig zurückgebliebenen
    Alt-68 -ern !
    Wie hieß es da so schön und treffend :
    Es gibt nicht`s Unbelehrbareres als einen über 50-Jährigen 68-er !
    Ergo hat gestern der BERGISCHE JUNG Diakon Willibert Pauels , vielen Menschen im Rheinland und durch Fernsehsitzungen auch in ganz Deutschland bekannt als Büttenredener “ De Bergische Jung“ und Fernseh-Kommentator des Kölner Rosenmontagszuges sowie den Hörern von DOM-RADIO und Internetbesuchern von http://domradio.de/
    besonders bekannt durch seinen allsamstäglich dort pünktlich um
    11.11Uhr erscheinendes “WORT ZUM SAMSTAG“, welches die Ereignisse
    der letzten Woche/n von Köln bis Weltweit seelsorgerisch aber auch nachdem Motto:
    “ DENN IM GARTEN DES LEBENS IST HUMOR DER BESTE DUNG !“
    humoristisch aufarbeitet und nachbetrachtet sich diesmal unserem Thema angenommen unter dem Titel :
    “ Atheismus in Korschenbroich “
    sein Fazit :

    ….DRIIEß OP DE ATHEISMUS …!!!!

    aber hören und sehen Sie Selbst:

    http://www.domradio.de/wort_zum_samstag/artikel_49912.html
    aus:
    http://www.domradio.de/wort_zum_samstag/
    aus:
    http://www.domradio.de/

    24.1.2009
    Atheismus in Korschenbroich
    Das Wort zum Samstag am 24. Januar 2009

    http://www.domradio.de/wort_zum_samstag/artikel_49912.html

    Willibert Pauels und der Karneval – das ist wie Lukas Podolski und der 1. FC Köln, das gehört einfach zusammen. Das selbe gilt für: Willibert Pauels und sein ewiger Kampf gegen den weltweit grasierenden Atheismus, der es inzwischen sogar bis Korschenbroich geschafft hat.

    wunderschööööön finde ich …und allzu treffend !

    Ich finde die Korschenbroicher im Besonderen, aber auch die Anhänger unserer christlich-abendländischen Kultur und Zivilisation im Allgemeinen sollten Willibert Pauels ab sofort in ihr Nachtgebet miteinschließen !
    Er hat es verdient !

  6. „Von guten Mächten wunderbar geborgen,
    Erwarten wir getrost, was kommen mag.
    Gott ist mit uns am Abend und am Morgen
    Und ganz gewiss an jedem neuen Tag.“

    Das ist ja fast „Autobahn“! Wunderbare Worte! Ich bin kein Kirchengänger mehr (war in der Jugend sogar Meßdiener), aber ich werde alles tun, um die jüdisch-christlichen Grundwerte zu erhalten. Das bin ich schon allein meiner kleinen 10jährigen Tochter (mit MiHiGru … aber Klassenbeste!) schuldig!!!

  7. Ich bin zwar kein Christ und glaube auch sonst an keine Göttinnen oder Götter (das ist mein gutes Recht).

    Aber Kontemplation — auch im Sinne Bonhoeffer’s — halte ich für wichtig.

    Für die selische Gesundheit.

  8. Bei Atheismus fällt mir Nord-Korea ein. Und Mao und Stalin. Wenn es da noch was gibt, bitte, helft mir auf die Sprünge.

  9. Es wird Zeit für einen neuen 20. Juli ohne Dynamit, denn der Sprengstoff von heute liegt in den Köpfen all jener Menschen die sich nicht mit dieser Art „Demokratur“ abfinden wollen und werden.
    Gestern Graf Claus Schenk von Stauffenberg, heute Dietrich Bonhoeffer, und morgen???
    Sie wollen uns nicht nur die Ehre nehmen, sondern auch unsere Helden, vor deren Mut ich mich zutiefst verbeuge.
    Journalisten? Mitnichten! Denn gestern noch hätten diese Schmierfinken für den „Stürmer“ oder den „Völkischen Beobachter“ geschrieben, wenn ihnen nur genug Aufmerksamkeit zuteil geworden wäre.

    *Es lebe das heilige Deutschland*
    …und mit diesem all jene Menschen-unabhängig ihrer Nationalität- welche sich an unsere Wertvorstellungen und Gesetze halten.

  10. Gerade kam im ersten eine Reportage über zunehmende Gewalt von Rechtsextremen gegen Polizeibeamte. Nicht dass ich Rechtsextreme Gewalt befürworte, im Gegenteil.
    Nur, normalerweise steht ja jede rechtsextreme Gewalt in der Zeitung (wenn mal wieder irgendwo ein Hakenkreuz aufgetaucht ist etc). Aber der einzige mir bekannte Fall in letzter Zeit ist Mannichl (der wohl offiziell immer noch nicht geklärt ist).

    Ansonsten bin ich der Meinung, dass jede Gewalt gegen Polizeibeamte härter bestraft werden sollte, auch die von Linken und Anderen.

    Es kann doch nicht sein, dass es Viertel in Deutschland gibt, wo sich Polizeibeamte nicht mehr reintrauen.

    Aber wahrscheinlich ging es in der Sendung nur mal wieder um Stimmungsmache gegen ‚Rechts‘. Und Rechts ist ja, was gegen Links ist.

  11. Nun sind wir Atheisten die bösen….

    Ich betrachte die Eltern des Kindes, welches das Verbot gefordert haben, nicht als exemplarisch für Atheisten und Agnostiker.

    Jeder Mensch hat das Recht, sich für eine Religion zu entscheiden. Dazu gehört auch das Kinder den Religionsunterricht besuchen.

    Mir hat der Besuch des Unterrichts zwar nicht den Glauben an Gott gebracht, jedoch möchte ich ihn nicht missen. Für die sittliche Bildung, die Bindung an unsere christlich-jüdischen Wurzeln ist er unerlässlich.

    Weiter denke ich, das jemand, der an die Worte Jesu Christi glaubt, keinen Fehler macht. Für mich ist er einfach nur ein großer Philosoph. Was die Menschen aus seiner Lehre gemacht haben, ist sicher nicht in seinem Sinne gewesen.

    Er hat niemals Hass und Zwietracht gesät. Das haben die Menschen aus seiner „Philosophie“ gemacht. Für viele sind seine Ideen die Worte Gottes.

    Aber der Islam ist schon von seinem Gründer als brutale totalitäre, menschenverachtende „Doktrin“ entwickelt worden.

    Daher sehe ich kein Problem, das Atheisten, Christen zusammen für ihre Glaubensfreiheit oder Freiheit nichts zu glauben, streiten.

    Aber wie ich schon früher dargelegte, befürchte ich eher, um die Bibel abgewandelt zu zitieren, „Geht ein Kamel durch ein Nadelöhr, als das die drei gemeinsam für eine gute Sache streiten..“

    Die pro Israel Demonstrationen haben mir etwas Hoffnung gegeben, das vielleicht eine Wandlung zum Guten möglich ist….

    Und darüber sollten wir nachdenken…und handeln….

    Pro sein..Für unsere Kultur, für unsere Freiheit.

    Wer macht im Kreis MKK mit? Bürgerbewegung promainkinzig@yahoo.de

  12. In Korschenbroich ticken die Uhren gottlob noch anders. Warum? Ganz einfach! Dort herrscht ein konservativer Mittelstand, der Traditionen schätzt und auch noch auslebt. Es ist eine liebenswerte Enklave in einer sich dramatisch verändernden Welt.

  13. Kommentar im Tagesspiegel
    Auf den Punkt

    Einmal Türke, immer Türke
    Ferda Ataman über die Integrationsstudie

    26.1.2009 14:00 Uhr

    Berlin – Man könnte meinen, Deutschland habe ein Problem mit integrationsunwilligen Türken. Eine neue Studie hat die Integrationserfolge der verschiedenen Einwanderergruppen in Deutschland untersucht und belegt: Nur jeder zwanzigste Türke geht eine Ehe mit einem nichttürkischen Partner ein, jeder dritte Jugendliche ist arbeitslos und die Hälfte der Frauen bleibt zuhause am Herd. Die nüchterne Kernaussage der Studie über die anatolischen Einwanderer lautet: Gemessen an Indikatoren wie Beruf, Bildung und Staatsbürgerschaft integrieren sie sich langsamer als Menschen mit einer anderen Herkunft.

    Doch um die impulsive Bestätigung gängiger Vorurteile einzudämmen: Grund dafür sind nicht die türkischen Anpassungsverweigerer, die sich in ihrer Parallelgesellschaft abschotten. Zwar gibt es sie in deutschen Großstädten und sie sind ein Teil des Problems. Doch geht man die einzelnen Punkte durch, drängen sich andere Erklärungen auf. In der Bildungsquote belegt die Studie lediglich die erwartbaren Folgen des selektiven Bildungssystems in Deutschland. Für die Nachkommen der unqualifizierten Gastarbeiter aus den sechziger und siebziger Jahren gilt eben das, was für deutsche Kinder aus bildungsfernen Familien ebenfalls gilt: Einmal Hauptschule, immer Hauptschule. Dass die beruflichen Erfolge der Türken in Deutschland meist auf der Strecke bleiben, verwundert angesichts ihrer bildungsfernen Herkunft also auch nicht.

    Bleibt noch zu klären, wie es sich mit den Türken und ihrer Bereitschaft verhält, auf dem Papier ein Deutscher zu werden. Für viele Türken ist die Passfrage noch immer ein emotionales, bisweilen sogar schmerzvolles Thema. Es ruft unweigerlich Assoziationen mit der hessischen Unterschriftenkampagne gegen den Doppel-Pass von 1999 hervor. Denn so lange die Politik den Türken – anders als etwa Schweizern und anderen Drittstaatenländern – verweigert, den deutschen Ausweis zum türkischen dazu zu bekommen, werden sich viele weigern, Deutsch zu werden. Sie bleiben lieber Türken. Nicht nur auf dem Papier.

  14. „Die Ehrfurcht vor Gott ist eines der wichtigsten Erziehungsziele des Schulgesetzes und der Landesverfassung.“

    Indoktrination in Reinform.

  15. Indoktrination in Reinform

    Richtig, und daß Kinder um dem zu entgehen von der Gemeinschaft ausgeschlossen werden, ist keine gute Lösung.

  16. Meiner „zarten Atheistenseele“ ist es ziemlich wurscht, ob jemand gläubig oder nichtgläubig ist. Freiheitsliebende Menschen, die sich Vernunft und humanitären Werten verpflichtet fühlen, gibt es in allen Völkern, Religionen und Rassen.
    An Pauls Aussagen ist doch nichts auzusetzen. Außer vielleicht, weshalb Muslime – er fügt ja extra noch „gläubig“ hinzu – uns verachten. Wenn er sich da mal nicht irrt.

  17. #10 boanerges (26. Jan 2009 22:17)
    Bei Atheismus fällt mir Nord-Korea ein. Und Mao und Stalin. Wenn es da noch was gibt, bitte, helft mir auf die Sprünge.

    Wie wär’s mit Saudi-Arabien oder dem Iran — oder mit anderen islamischen Staaten ?

    Dort „glaubt“ man an den
    S-H-A-Y-T-A-N !

    Das ist das arabische Wort für
    S-A-T-A-N

    alias
    A-L-L-A-H

    Ein Bild von ihm gbit’s HIER ganz unten.
    Es ist der schwarze Gartenzwerg.

    HIER:
    http://islamhumor.wordpress.com

  18. Bonhoeffer, der sein Leben für ein besseres Deutschland gab, ist ein international ge-achteter Widerstandskämpfer. Er schloß sich dem Widerstand vor allem wegen der Juden-verfolgung an. Über dem Portal von West-minster Abbey findet man seine Statue, in der Privatkapelle des Papstes zeigt ihn ein Relief als Märtyrer. Man muß keiner Religion angehören, um diesen Mann zu respektieren. Das Gebet ist wunderbar, keiner wird gezwungen mitzubeten, aber anhören kann es jeder Mensch oder einfach vor die Tür gehen.

  19. Dries op all die Eijenkulturverleuchner!
    Dries op die Lück, die däm Islam in den Aaaasch krieche un schon lang die eijene Kultur innen Dreck jetrote hann!

  20. Sagt mal, wenn ich das so lese, dann beschleicht mich das Gefühl : Menschen die nicht an einen Gott glauben, Atheisten oder Heiden sind, sind automatisch Faschisten oder zumindest Nationalsozialisten oder sonst irgendwie „gestörte“ Persönlichkeiten…

  21. APRISN,

    klar, aber das sind keine Atheisten, das sind Satanisten. Über den Unterschied, wenn es einen gibt, möchte ich mich hier nicht auslassen.

    Jens, ich komme auch aus Neuss.

  22. Wirklich anregende Parallelen: Bonhoeffers Gebet aus den letzten Stunden vor seiner Hinrichtung durch die NS-Schergen, jetzt das Verbot seines Textes in einer Gesellschaft, die zunehmend von der Meinungdiktatur der Gutmenschen und Islambefürworter gekennzeichnet ist.

  23. Und nebenbei wird heute fast noch ein neuer Rekord an Zugriffen aufgestellt, was ein gutes Zeichen ist.

  24. Man kann aufatmen. Es darf wieder gebetet werden in NRW.

    Aber, Vorsicht. Satan holt gewiß zum nächsten Schlag aus.

  25. Warum sollten Aheisten ihre eigenen Kinder indoktinieren? Atheisten-Eltern können doch ihre Kinder selbst entscheiden lassen, was sie glauben wollen oder nicht, wenn sie dazu das richtige Alter haben.

  26. Noch schlappe 1500 Zugriffe und die 40.000er Marke ist geknackt… Fällig ist sie schon lange!

  27. Feiern Atheisten das Weihnachtsfest, also Christi Geburt?
    Oder Ostern?
    Nehmen Atheisten Weihnachtsgeld oder färben die Ostereier für ihre Kinder?
    Ich frage nur mal so.

  28. Wie interpretieren Atheisten eigentlich Schillers „Ode an die Freude“.

    „Freude, schöner Götterfunken“ ….
    heisst dann, „Freude, schöner Materiefunken“
    oder wie muss man sich das vorstellen?

    Ich frage nur mal so.

  29. Hin und wieder gibt es doch noch Gutes zu berichten, in diesem Land.

    Für mich einer der schönsten Beiträge hier auf PI.

    Danke,Willibert Pauls!
    Danke PI!
    Danke Kölschdoc!

    Das eine solche Nachricht einem die Tränen in die Augen treibt, hätte ich vor wenigen Jahren noch für völlig unmöglich gehalten.
    Aber es ist auch ein Indikator dafür, wie weit die Verkommenheit in Deutschabsurdistan schon fortgeschritten ist. Und das in einem Bundesland in dem eine C-Partei an der Regierung ist.

  30. Gedicht lernen ist pädagogisch wertvoll und völlig zuzumuten, auch sind kleine gemeinsame Rituale etwas Schönes und Bleibendes.

    Auf die Trennung von staatlicher Schule und Religion müssen wir allerdings ‚höllisch‘ achten, sonst haben wir demnächst in der GGS Allah-Gebete drin – und das ist der ehrenwerten PI-Leserschaft dann doch nicht so lieb?!

    Wer sich für Schule und Islam interessiert, höre am Freitag Ralph Giordano und Mina Ahadi und Michael-Schmidt-Salomon, es geht um die ‚kopftuchfreie Schule‘ und zwar (nicht nur für die Lehrerinnen, sondern) auch für die Schülerinnen. Das Kopftuch muss an der Garderobe hängen bleiben, wie in Frankreich oder (noch) in der Türkei – wäre das nicht schön?!

    Nur ohne Polit-Scharia (hisbah) und Sunna-Fundamentalismus sind die Schülerinnen und Schüler wirklich alle, ob religiös oder atheistisch oder pantheistisch oder romantisch … ‚von guten Mächten wunderbar geborgen‘.

    Bei allen Göttern:
    http://www.kritische-islamkonferenz.de/index08.htm

  31. Auch das Bundesverfassungsgericht hatte in einem Urteil bestätigt, daß ein freiwilliges Schulgebet an Gemeinschaftsschulen zulässig sei.

    In einem christlch-abendländischen Land muß das Bundesverfassungsgericht bestätigen, daß ein freiwilliges Schulgebet zulässig ist.

    Weit haben wir’s gebracht.

  32. karlmartell,

    „Freude schöner Götterfunken“,

    es lautet „Götter-“ und nicht „Gottes-“ funken.

    Schiller hat also Mehrzahl geschrieben,

    und damit ganz gewiss nicht Gott als unfähigen Dummkopf hingetellt,

    der keine gescheite Schöpfung zusammen bringt,

    und der, um seine missratene Menschheit nicht noch mal mit Wasser von der Erde wegspülen zu müssen (also nochmals Massenmord!)

    sich entschieden hat, selbst für seinen Pfusch als Mensch auf der Erde zu leiden.

    Doch wie kommt Gott als sein eigener Sohn zum Leiden auf die Erde? Antwort: Er schwängert ein minderjähriges Mädchen…..

    So lange sich das Christentum nicht von seinen Wahnideen distanziert,

    so lange kann man auch von den Musls nicht erwarten, dass sie von ihren teils gefährlichen, teils verrückten, teils lächerlichen Dogmen herunterkommen.

    Bonhoefer wäre meines Erachtens heute Atheist, da er bereits in jungen Jahren das kritische Denken gegenüber allen Religionen gelernt hätte.

    Im übrigen ist „Gott“ das am meisten missbrauchte Wort in unserer und „God“ in der Englischen Sprachen.

  33. @ #35 karlmartell:

    Klar tun sie das. 🙂

    @ #36 karlmartell:

    Gegenfrage: Wie interpretieren Christen die zweite Zeile aus Schillers „Ode“ – „Tochter aus Elysium“. Wie erst den Rest des Gedichts? War Schiller am Ende ein Heide? 😉

  34. Im übrigen ist “Gott” das am meisten missbrauchte Wort in unserer .. Sprache

    Man denke nur an
    Iran, den „Gottesstaat“
    und an die
    Taliban, die „Gotteskrieger“

  35. In Wikipedia heißt es:

    „Schiller war mit dem Freimaurer Christen Gottfried Kröner befreundet…… Auf dessen Bitte entstand die Ode „An die Freude“ für die Tafel der Freimaurerloge Zu den drei Schwertern in Dresden“…

  36. Warum seit ihr uns Atheisten so negativ gegenüber eingestellt.

    Als Atheist hänge ich keiner Ideologie an, die mir ein besseres Leben im Jenseits verspricht, wenn ich für „Gott“ töte.

    Als Atheist gehe ich davon aus, das ich nur einmal lebe. Jetzt.Also werde ich mein Leben jetzt leben. Und wenig Streit suchen. Allerdings…lasse ich mich von Ideologien wie dem Islam auch weniger beeindrucken. Denn ich mus ja nicht denken, vielleicht ist Allah ja doch Gott, und mein Glaube könnte falsch sein.

    Der Kant´sche Imperativ ist meiner Meinung nach eine gute Philosophie für das zusammenleben von Menschen.

    Was uns Religionsgemeinschaften einbrocken sehen wir jetzt gerade.

    Und kommt nicht mit Stalin, Hitler und Co. Das sind Ersatzreligionen was die auf die Beine gestellt haben. Kein Atheismuss, wenn sie auch die Existenz eines Gottes leugneten

  37. Wie ich sehe bin ich mal wieder zensiert worden und das nur weil ich auf die Trennung von Staat und Kirche hingewiesen habe.
    Nochmal: Religion hat nichts an Schulen verloren, weder Christentum noch Islam!
    Wenn die Kinder zu christlichen Gebeten gezwungen werden können, dann dürfen wir uns nicht wundern und beschweren, wenn die Kinder demnächst gen Mekka beten müssen!

  38. #7 vossy
    Das Testkalifat NRW hat sich den Protesten von Eltern gebeugt? Sehr schön, die Menschen rufen sich langsam wieder in Erinnerung, daß alle Macht vom Volke ausgeht.

    Yep.
    Was’n mit den Nazi-Kinderf****erLogen?

    Oh, sorry, ich vergaß, daß ich unter PI-Beobachtiung stehe, und allein das Erwähnen der satanic „Service Clubs“ ungern gesehen wird.

    RESPECKT! 😉

    Helmut Kohl, Theo Weigel, was machen diese „Titanen“ eigentlich so? Wessen illuminierten Befehlen beugen sie sich?

    Antwort: Die hurtigen, wenn der Meister des 32° befiehlt. REINFRIED POHL, illuminierter, kinderfreundlicher bohamian Großmeister, beliebter Big Spender, Urheber div. Selbstmorde und ungeklärter Todesfälle, Sponsor der jur. Fakultät der Universität Marburg.

    Kafkaesk:

    Weisungsberechtigter, Arbeitgeber, „EHRENBÜRGER“ der Stadt Marburg:

    „REINFRIED POHL“

    (SPD: SUPER! CDU: SUPER!! FDP: SUPER! Grüner Teufel Baustadtrat Kahle: „Supersupersuper!!“ SED: „Äh, naja, SUPERSuper!!!“)

    (remembermöllemännchenHaiderBarschelusw.)

    Marburg-Special, keine Satire: Der CDU-Bürgermeister Möller (CDU, Rotarier) unterstützt den Rotary-Bruder Vaupel (SPD, Rotarier, Ex-Baustadtrat) GEGEN den offiziellen CDU-Kandidaten (Non-Rotarier), aber mit dem Giftgrünen Kahle (aktueller Baustadtrat).

    Witzig, wa? (Dies ist keine Satire)

    Seit 1527: Marburg, UNSERE älteste und stilvollste Universität, die traditionsreichste Universität der Neuzeit.

    Lt. verbindlicher Auskunft eines HELLSICHTIGEN 😉 Marburger Journalisten verfügt der „Ehrenbürger“ und Bundesverdienstkreuzträger Reinfried Pohl, bzw. seine INVESTITIONSFREUDIGEN bohamian-grove-SÖHNE, über das nunmehr größte Zwangsprostitutionsbordell Mittelhessens.

    Von guten Mächten wunderbar geborgen
    Hähä, paßt prima. ;-)))

    Somit:

    Hochgradige Investoren, spezial-humanistisch-tolerante demokratische Entscheidungen, Pohl-Bohl-Kohl-Mafia:

    *OP vom 19.12. ’05 zitiert OB Vaupel:
    „Es gibt unseres Wissens keine personellen Identitäten zwischen den Bauantragstellern und den Frankenberger Angeklagten.“ (Menschenhandel, Zwangsprostitution, Vergewaltigungen, Erpressung etc.)…

    In der Parlamentssitzung hatte Oberbürgermeister Egon Vaupel erklärt,
    dass bereits am 5. Dezember eine Frist abgelaufen sei, die der Rechtsvertreter der potenziellen Bordellbetreiber der Stadt gestellt hatte. „Wir müssen jetzt entscheiden, damit uns keine Regressforderungen entstehen.“

    „Marburg
    Messerstecherei in Bordell

    In einem Freudenhaus in Marburg-Wehrda sind in der Nacht zum Samstag drei 25 bis 37 Jahre alte Männer durch Messerstiche verletzt worden, zwei von ihnen schwer. Die Opfer hatten Schulden eintreiben wollen.
    Ein Taxifahrer entdeckte die Verletzten vor dem Bordell und rief die Polizei. Dabei sprach er von mindestens zehn Tätern,
    die sich noch im Haus befinden sollen. Zwei der Opfer mussten in einem Krankenhaus notoperiert werden, eines von ihnen schwebte am Mittag noch in Lebensgefahr. Der dritte Mann erlitt leichte Verletzungen.
    Tathergang unklar
    Was sich genau abspielte, war zunächst unklar. Laut Polizeibericht waren die drei Männer zu dem Etablissement gefahren, um 50.000 Euro einzufordern, die ihnen der Besitzer schuldete. In der Küche des Hauses kam es dann zu der Messerstecherei. Die Beamten konnten drei mutmaßliche Täter festnehmen, ein vierter wurde später ermittelt. Nach Angaben eines Polizeisprechers machten alle Beteiligten sehr widersprüchliche Angaben zum Tathergang. Auch konnten die Tatwaffen zunächst nicht sichergestellt werden.“

    hr-online.de (uge) Stand: 09.06.2007

    Na also; klappt doch.
    http://bi-gegen.bordell.de/

    Marburg-Humanistisch-maurisch-Multikulturell …
    „Tatbestand

    Die Klägerin ist eine rechtlich verselbständigte Vertriebsorganisation und gehört der Aachener und Münchener Versicherungsgruppe an. Sie vermittelt im Rahmen ihres Allfinanzangebots alle wesentlichen Formen von Finanzdienstleistungen. Dazu bedient sie sich einer hierarchisch aufgebauten, als Strukturvertrieb bezeichneten Außenorganisation, bei der bestimmte Außendienstmitarbeiter neben ihrer eigenen Beratungs- und Vermittlungstätigkeit Kollegen führen, schulen und betreuen. …“

    Is‘ klar, wa? Pohl-„Strukturvertriebs“-Zeugen-Jehovas

    Reinfried Pohl, kleinemädchenfreundlicher Geheimloge-Großmeister, big Spender, Zwangsprostitutions-Investor, „SCHARLATAN“, „MR.X“ (SPIEGEL, STERN), „humanistisch-toleranter“ Strippenzieher.

    Italienischer Mafia-Fahnder: „Die Brücke zwischen OK und der Politik sind die Logen.“

    Humanistisch-tolerantes Freimaurertum (service Clubs):

    „Einer der Polizeibeamten gab gestern vor Gericht zudem an, das Opfer sei nach der Tat extrem verängstigt gewesen und habe nur nach Zusicherung von polizeilichen Schutzmaßnahmen überhaupt eine Aussage machen wollen.“

    (op-marburg.de)

    Immerhin: Der Führer der Oberhessischen Presse, Ex-Naziblatt (vgl. Nazi-DuMont Köln) Hitzeroth, sitzt mit Möller, Pohl, Vaupel und Mittätern am Marburger Rotary-Stammtisch.
    Wie sagt man? Ein Schelm …

    „Laut der aktuellen Forbes-Liste gehört Reinfried Pohl zu den reichsten Menschen in Deutschland. Nach dem manager magazin besitzt er ein Vermögen von 1,8 Mrd. Euro und belegt damit Platz 67 unter den reichsten Deutschen. …“ (Wiki)

    JEDERMANN in Marburg weiß: Dieser „Drückerkönig“ Pohl hat der Stadtverordnetenversammlung befohlen: Macht mich, den illuminierten Kleinemädchenfreund, gefälligst zum sog. „Ehrenbürger“, oder ich melde meine Finanzdienstleistungssekte mit ~4 Mill. Umsatzsteuer in Ffm an!
    So geht deutsche Service-Spezialdemokratie, Leute!

    „Im Juli 2006 hat das Marburger Stadtparlament auf Vorschlag von Oberbürgermeister Egon Vaupel (SPD) einstimmig, bei Enthaltung der Marburger Linken, Pohl zum Ehrenbürger der Stadt ernannt. Begründet wird die Ernennung damit, dass er sich große Verdienste als Mäzen für die Stadt und die Universität Marburg erworben habe, u. a. weil er z. B. ein Lektorat für Portugiesisch gestiftet habe. …

    2007 wurde ihm vom Hessischen Minister für Wissenschaft und Kunst Udo Corts der Ehrentitel eines Professors verliehen.“ (Wiki)

    Große Verdienste, das geht so:
    Der Drückerkönig spendiert der jur. Fakultät der Uni Marburg ein halbes dutzend oller gebrauchter Notebooks, und dafür schnitzt ihm der dankbare Uni-Mob befehlsgemäß (Dank an Bruder Uni-Präs.) Spezialexpertisen für seine „Verträge“. (Schrottimobilien in Bitterfeld und Bautzen). Bisher ~6 Selbstmorde von gutgläubigen Menschen, die Bruder Pohl in den Tod getrieben hat.

    Leider: Dies ist keine Satire.

    Brechreiz unter Kontrolle?

    „Dr. Reinfried Pohl hat mit seinem langjährigen Wirken an unserem Fachbereich die hiesige Forschung und Lehre sowohl angeregt als auch geprägt“, sagte Prof. Monika Böhm, Dekanin des Fachbereiches Rechtswissenschaften an der Marburger Philipps-Universität, während der feierlichen Ernennung. Ohne die Unterstützung von Dr. Pohl wäre die Arbeit an den Forschungsstellen für Finanzdienstleistungsrecht und Rechtsinformatik in weiten Teilen nicht möglich gewesen, so die Dekanin. … „
    (Wiki)

    “ … ungefähr 160 für „Reinfried Pohl“ Selbstmord.“ (google)

    „… Dies ist ein erschreckender Fall von Falschberatung und von üblen Drohungen. Wir Juristen sprechen gar von versuchtem Betrug. Jetzt, nachdem alles geklärt ist, erhielt unser Vermögensberater der Deutschen Vermögensberatung – statt voller Taschen – Hausverbot und eine Strafanzeige. Zu einem Berufsverbot wird das wohl nicht reichen. … „

    http://www.strukkis.de/index.php?name=News&startrow=31

    Google-Tip: „Reinfried Pohl“ SELBSTMORD …

    „Wo einst Polit-Promis wie Angela Merkel, George W. Bush oder Wladimir Putin saßen, kann sich jetzt jeder hinsetzen und fotografieren lassen – gegen eine Spende für die BILD-Aktion „Ein Herz für Kinder“.

    Die Idee hatte Professor Dr. Reinfried Pohl, Gründer und Chef der Deutschen Vermögensberatung AG (DVAG) in Frankfurt. Der Erfolgsunternehmer hatte das historische Strandmöbel für eine Millionen Euro zugunsten von „Ein Herz für Kinder“ ersteigert. Jetzt will er mit der DVAG-Strandkorb-Tour noch eine weitere Million sammeln. …“ (bild.de)

    „Das Tier“: 🙂
    Pohl, der Drückerkönig der Inzucht-Scientologyfinanz-Loge.

    Meine Meinung:
    Reinfried Pohl: Ein gemeingefährlicher, bösartiger GROSSBETRÜGER. Einer der Schlimmsten Deutschlands. Daher: Bundesverdienstkreuz (vgl. Zumwinkel, der doofe kleine „Lehrling“. Kohl, Waigel: Mäßige Gesellen; „Meister“ Pohls Weisungsempfänger.)

    „Andere Branchenkenner verweisen darauf, dass es sich bei den Topleuten in diesem Gewerbe häufig um „Egomanen“ handele. „Die kriegen sich früher oder später so in die Wolle, dass der ganze Laden auseinanderfliegt“. Hinzu kommt, dass sich Formaxx ganz bewusst mit den Großen des Gewerbes anlegt – und die mögen das gar nicht, vor allem dann, wenn die Protagonisten ehemalige Mitarbeiter sind. Das wird fast wie Verrat behandelt. „Bei so was wird der DVAG-Chef Pohl zum Tier“, heißt es etwa über den Gründer und Chef des größten deutschen Finanzvertriebs, Reinfried Pohl. …“

    (s.o.)

    DVAG: „Sektenähnliche Gehirnwäsche“ …

    Resumée: Bruder Kohl (ex-Einheitskanzler) und Theo Waigel, bislang Staatsverschuldungs-Rekordhalter („Einheit“ und so), sind ANGESTELLTE von Deutschlands Drückerkönig, und Ex-SPD-Vertrauenskanzler GAZPROM-Schröder ist Angestellter und Weisungsempfänger vom Ex-KGB-Führer.

    Äh, ist das normal?
    CDUSPDFDP: Die trauen sich tatsächlich, zur Wahl anzutreten? Mit offensichtlich organisierten Kriminellen in der Führungsriege?

    @Ich wünsche allen Lügnern, Betrügern und Täuschern einen schönen Tod.

    @Logen-Kinderfreunde: Ich verfluche Euch.
    (ich kenn‘ die Worte, ihr Befehlempfänger, ihr minderwertigen Luschen, ihr blöden Sklaven.)

    `Was zum Schmunzeln 😉 :

    http://www.welt.de/multimedia/archive/00704/mausoleum_2_DW_Poli_704881g.jpg
    Na, wo sind die NULLEN? Ihr kleinen „hochgradigen“ Wichser. Geht doch. ;-))))

  39. #48 Norbert Gehrig (27. Jan 2009 06:02)

    Der Kant´sche Imperativ ist meiner Meinung nach eine gute Philosophie für das zusammenleben von Menschen.
    .
    Was uns Religionsgemeinschaften einbrocken sehen wir jetzt gerade.

    .
    APROPOS Atheismus …und Bonhoeffer …
    .
    mal hören was det bergische Jung dazu sagt ?
    .
    http://www.domradio.de/wort_zum_samstag/artikel_49286.html

    .
    3.1.2009
    Wenn B. Recht hat
    Das Wort zum Samstag am 03. Januar 2009

    Was wünscht sich der Bergische Jung für das neue Jahr? Dass Herr N. Unrecht und Herr B. Recht behalten solle! Herr N., das ist Friedrich Nietzsche und B. das ist Dietrich Bonhöffer. Der eine großer Pessimist, der andere, selbst im Angesicht des Todes noch voller Zuversicht
    .
    aus :
    http://www.domradio.de/wort_zum_samstag/
    .

  40. „Aber sogar in NRW gibt es noch ein Volk mit Restanstand, das den linken Ideologen gelegentlich ihre Grenzen aufzeigt. Nach zahlreichen Protesten ist das Gebet wieder erlaubt.“

    Leute, dass ist sich selbst ins Knie schießen.

    Die Schulbehörde hatte recht, richtig recht sogar – dass wieder dieses Schulgebet gesprochen wird im normalen , nichtreligiösen Unterricht ist für unsere Sache eine katastrophe.

    Bitte denkt nach!
    Denn: eine regel gilt immer für alle – und ein Gebet, dass durchgesetzt von den Eltern nun wieder stattfindet im normalen Unterricht 8also frühmorgens zu Unterrichtsbeginn in der zweiten Klasse) muss kein Christliches (!) zwangsläufig sein.
    Eure Zustimmung zu dem Gebet hier und dem Einknicken der Schulbehörde bedeutet nncihts anderes, als dass dies moslimische Eltern nun ebenfalls an den Schulen, an denen ihre kinder mehrheitlich vertreten sind, nun einfordern können.
    Bonhöffer an der Gemeinschaftsgrundschule in Pesch/Korschenbroich bedeutet ‚Allah uh Akbar‘ an der gemeinschaftsschule in Köln/Ehrenfeld prinzipiell. Und genau soetwas wird kommen und die moslimischen Eltern werden dann nach Pesch/korschenbroisch weisen und sagen: „Gleichbehandlung – allen dasselbe Recht“ und sie werden recht haben udn Recht bekommen.

    Wenn wir die indoktrinierung unserer Kinder durch diese hassideologie nicht wollen, diese Hassideologie zurückschrauben wollen, dann müssen wir auch bereit sein den Preis dafür zu zahlen – und dieser besteht darin, dass wir Schule als religiös neutralen Ort akzeptieren.

  41. #18 Hirnwerfer (26. Jan 2009 22:26)
    Was heißt „zeitgemäß“? Gott, so man an ihn glaubt, steht außerhalb jeder Zeit.

  42. Liebe Atheisten,

    bitte nehmt es nicht so persönlich, wenn „Christen“ ein wenig abfällig über euch schreiben. Was man nicht kennt, davor hat man eben Angst. Für die meisten „Christen“ gehört Christ-sein seit der Geburt einfach dazu. Man ist einfach „geprägt“ davon – um nicht zu sagen indoktriniert. Das gehört zur eigenen Identität dazu. Sie können nicht anders als das „persönlich“ zu nehmen. Und, ich weiß wovon ich rede. Schließlich bin ich in einem kleinen katholischen bayerischen Dorf aufgewachsen.
    Aber selbst wenn ich heute nicht mehr an einem monotheistischen „Gott“ glaube; vielmehr mystisch und philosphisch – in Übereinstimmung mit der Wissenschaft – an die Sache heran gehe, achte und respektiere, ja liebe ich dennoch meine Wurzeln und gehe, wenn ich Zuhause bin, in die Kirche, nehme an identitätsstiftenden und gemeinschaftsbindenden krichlichen Bräuchen und Festen teil. Das ist für mich einfach „Heimat“. Mögen die Menschen dort auch ein wenig komisch, stur und „patzig“ sein, das ändert – bei Gott nichts – an meiner Liebe zur Heimat! Und ich bedaure jeden Menschen der so etwas nicht hat!

  43. Willibert sagt einen bemerkenswerten Satz, den ich voll unterschreibe: „Das ist es, warum fromme Muslime uns verachten: Die Aushöhlung der Wurzeln unserer tiefen, abendländischen Kultur!“

    Nix gegen Atheismus – jeder soll in unserer freien Gesellschaft an das glauben (oder nicht glauben, an das er will)- aber der Atheismus hält den aggressiven Islam nicht auf.

    Denn Christentum und Abendland gehören untrennbar zusammen, das hatte schon die bekennende Atheistin Oriana Fallaci klarsichtig erkannt. Wer das negiert oder kleinreden will, wird orientierungslos!
    Das sage ich, als Agnostiker.

  44. #12 boanerges (26. Jan 2009 22:17)

    Bei Atheismus fällt mir Nord-Korea ein. Und Mao und Stalin.

    Und wenn du „Elektrizität“ hörst, denkst du wohl sogleich an den elektrischen Stuhl – einfach, weil er so typisch ist … 🙂

  45. #55 Dietrich von Bern (27. Jan 2009 10:49)

    der Atheismus hält den aggressiven Islam nicht auf

    Vermutlich nicht, aber vom Christentum erwarte ich mir da noch weniger, denn das hat längst keine Widerstandskraft mehr. Früher, als das Christentum noch in der Blüte seiner Kraft stand, gab es Kreuzzüge und Abwehrkämpfe gegen den Islam im Namen des Christentum. Heute sind die christlichen Kirchen auf Kuschelkurs mit den Feinden ihrer Religion und der tatsächliche Glaube ihrer Mitglieder hat in den allermeisten Fällen nur noch sehr oberflächliche Ähnlichkeiten mit den Dogmen der doctrina Christiana. Ich sehe da keinerlei Kampfpotential.

    Kein Atheist, den ich kenne, würde auch nur einen Augenblick zögern zu erklären, daß der Glaube an Allah ein Übel ist, das man auf die eine oder andere Weise bekämpfen sollte. Bei den Christen hingegen mußt du lange suchen, bevor du einen findest, der diesem Satz zustimmt. Die meisten sind der Ansicht, alle Religionen sind gut, und deshalb auch der Islam.

  46. #30 Tuathach (26. Jan 2009 23:05)

    < Sagt mal, wenn ich das so lese, dann beschleicht mich das Gefühl : Menschen die nicht an einen Gott glauben, Atheisten oder Heiden sind, sind automatisch Faschisten oder zumindest Nationalsozialisten oder sonst irgendwie “gestörte” Persönlichkeiten…<

    Das nicht. Sie sind aber offensichtlich anfälliger gegenüber totalitären oder faschistoiden Ideologien.

    Schau Dir mal die Statistiken an, wo die Nazis die größten Erfolge hatten.

    Die wenigsten Anhänger hatte er in den (damals noch) streng katholischen Regionen Deutschlands. Ums streng katholische Rheinland hat der „Herr Hitler“ immer einen großen Bogen gemacht.

  47. #55 Dietrich von Bern (27. Jan 2009 10:49)

    < Vermutlich nicht, aber vom Christentum erwarte ich mir da noch weniger, denn das hat längst keine Widerstandskraft mehr <

    Da stimme ich mit Ihnen vollkommen überein. Aber hierbei müssen wir unterscheiden zwischen den christlichen Amtskirchen und den Christen.

    Die Amtskirchen begehen den strategischen Fehler, in dem sie glauben, mit dem Islam als Vehikel eine Reanissance des (christlichen) Glaubens in Europa erreichen zu können. Wenn Sie so wollen, führen sie daher mit den Muslimen als (strategischen) Alliierten eine Reconquista gegen die Säkularisierung der Gesellschaft. Ein Beispiel:

    Der Präsident des Päpstlichen Rates für den Interreligiösen Dialog, Kurienkardinal Jean-Louis Tauran, hat den Muslimen dafür gedankt, „Gott zurück in die öffentliche Sphäre Europas“ zu bringen.
    Quelle:http://www.katholisches.info/?p=2201

    Dieses Unternehmen muss jedoch scheitern, mit dem Ergebnis, dass sich immer mehr Christen von der Amtskirche im Stich gelassen fühlen.

    Die erforderliche geistige Reconquista gegenüber dem Islam muss also von christlichen Kreisen außerhalb der sog. Amtskirchen kommen. Oder von den Evangelikalen aus den USA!

    Das taktische Agieren (besonders der röm/kath.) der Kirche ist mir umso unverständlicher, als sie mit dem derzeitigen Papst einen ausgewiesenen Experten der Kirchengeschichte hat. Benedikt XVI. müsste doch eigentlich jeden Tag der Untergang der Ostkirche als Menetekel an der Wand erscheinen.

  48. Man ist fast gewillt zu fragen: Wer gegenüber Bonhoeffer ist schon Staufenberg? Schande über diese „Gutmenschen“!

  49. Erstaunlich wie lange sich dieser Mythos der unbescholtenen „BekennerKirche“ hält.
    Das Gebet ist wirklich schön und spricht von seelischem Tiefgang, allerdings bitte ich sich mal genauer mit Bonhoeffer auseinanderzusetzen, denn das er ein Gegner des NS-Regimes gewesen sei ist nur zum Teil richtig, vielmehr hat er sich selbst z.B. einmal als den größten National-Sozialisten Deutschlands bezeichnet, das sagt glaub ich schon recht viel…..

  50. Mehr zu dem Thema übrigens auch in:
    Michael Kißener, Widerstand ohne Glauben? Anmekungen zur Frömmigkeit des deutschen Widerstands, In: R. Albert; R. Hartung; G. Saltin (Hrsg.): Alfred-Delp-Jahrbuch, Bd. 2/2008, Berlin 2008, S. 115-128.
    oder
    Ferdinand Schlingensiepen, Dietrich Bonhoeffer 1906 – 1945: Eine Biographie, 2006.

  51. Nicht schlecht fürs erste, aber diesen wir-wollen’s-allen-recht-machen-und-formulieren-darum-alles-so-allgemein-und-neutral-wie-möglich-Ton dürften sie sich langsam abgewöhnen. Wir leben in einer Zeit, in der Entscheidungen zu treffen und Farben zu bekennen sind. Entweder, wir bleiben das auf Aufklärung und christlichen und jüdischen Werten basierende Europa, oder wir verscherbeln unsere Wurzeln, aber es allen recht zu machen geht nicht.
    Trotzdem, es ist ein Schritt in die richtige Richtung.
    Im übrigen bedeutet Demokratie zwar das Recht auf seine Meinung und Religion, etc, selbst wenn man damit allein da steht, aber was Demokratie NICHT bedeutet, ist, dass zwanzig, dreissig christliche Familien sich einer einzigen Familie anpassen müssen, selbst dann nicht, wenn es dieser einen Familie gehörig gegen den Strich geht.
    Ich geh ja auch nicht vor Gericht, nur weil ne andere Partei gewählt wurde als die, welche ich zu wählen pflege.

  52. Nach der umstrittenen Entscheidung des Neusser Kreisschulamtes, Kindern … das Beten zu verbieten

    Entweder hat die „Rheinische Post“ Schwierigkeiten mit der deutschen Sprache oder mit dem klaren Denken. Welchem Kind ist das Beten verboten worden? Jedes Kind kann beten, soviel es mag. Daheim sowieso, und auch in den Schulpausen wird niemand etwas dagegen haben. Das war überhaupt nicht der Punkt, um den es ging. Vielmehr lautete die Frage, ob es wünschenswert und angemessen ist, ein Gebet kollektiv (also gleichzeitig und mit gleichem Text für alle und mit vorgeschriebener Körperhaltung) einfach anzuordnen. (Daß einzelne, couragierte Schüler, die Ärger nicht scheuen, sich davon absentieren können, ändert an der prinzipiellen Situation auch nicht viel.)

    Dazu ein Vergleich: Jedes Kind darf in der Freizeit und auch in den Pausen Schritte tun. Das ist aber noch lange nicht das gleiche wie ein angeordneter Marsch in Dreierreihen, im Gleichschritt und in Habt-Acht-Stellung. Würde ein solcher Aufmarsch vom Kreisschulamt unterbunden – würde dann den Kindern „das Gehen verboten“?

    Daß einzelne, couragierte Schüler, die Ärger nicht scheuen, den Befehl zur kollektiven Aktion verweigern können, ist zwar erwähnenswert, ändert aber an der prinzipiellen Situation auch nicht viel.

    Was mich bei diesem Thema besonders verwundert, ist die Einstellung der Gläubigen. Ich bin nicht gläubig, aber wäre ich es, dann würde ich ein Gebet als persönliche Zwiesprache zwischen mir und Gott betrachten und jede kollektive Bet-Anordnung von Vorgesetzten als freche Einmischung in mein persönliches religiöses Leben verurteilen. Wieso lassen sich die Christen so etwas gefallen?

  53. @11 A Prisn (26. Jan 2009 22:15)
    #Aber Kontemplation — auch im Sinne Bonhoeffer’s halte ich für wichtig. Für die selische Gesundheit.#

    Dto! Ohne die geht nichts!

  54. zu meiner Ehrenrettung:

    #10 Advocatus Diaboli (26. Jan 2009 19:28) Vielleicht liegt es einfach daran, dass die Kommentare unpassend waren oder rechtswidrig.

    Da kann man noch so oft darauf bestehen, dass der Blog im Ausland ist.
    Holocaust leugnen ist und bleibt in Deutschland eine Straftat. (Und das zu recht, wenn ihr mich fragt).

    Lieber „Advokatus D.“:
    „Holocaust leugnen ist und bleibt in Deutschland eine Straftat.“
    Ich habe gestern keinen Holocaust geleugnet, das magst du mir zwar implizit unterstellen, (was ja auch nach der christlichen Lösch-Orgie unliebsamer Meinungen ein leichtes Spiel ist, da nur noch „gelöscht“ zu lesen ist), aber um so verwerflicher ist dein Versuch, der diffamierenden Unterstellung a posteriori!

    Leute, die meinen Beitrag (und auch die anderen) noch rechtzeitig lesen konnten, bevor der christliche Fundamentalismus sein Gesicht gezeigt hat, werden dir das bestätigen.
    Christen werden besonders dann extrem bösartig, wenn man Fundamente ihres Glaubensgebildes widerlegt. Dann helfen keine Argumente mehr so dass der Christ hysterisch zur Vernichtung greift.
    Um es mit einem bekannten Philosophen zu sagen:
    „Wer tief in die Welt gesehen hat, erräth wohl, welche Weisheit darin liegt, dass die Menschen oberflächlich sind. Es ist ihr erhaltender Instinkt, der sie lehrt, flüchtig, leicht und falsch zu sein.“

    #37 karlmartell:
    Zitat: „Nehmen Atheisten Weihnachtsgeld oder färben die Ostereier für ihre Kinder?
    Ich frage nur mal so.“

    Her Martel, Ihre christliche Polemik ist ja bekannt…
    War Ostra eine christliche Göttin? Ich frag auch nur mal so. Sind Ostereier essentiell „christlich“? Ich frag das auch noch so…
    #38 karlmartell:
    Zitat: „Wie interpretieren Atheisten eigentlich Schillers “Ode an die Freude”.
    “Freude, schöner Götterfunken” ….
    heißt dann, “Freude, schöner Materiefunken”

    Herr Martell, Her Martel, Ihre christliche Polemik ist ja bekannt…
    Sie wissen sicher, dass A-Theismus nicht identisch ist mit Materialismus – oder?
    Was also soll diese Boshaftigkeit? Ich gebe Ihnen dazu mal die streng atheistische Position Nagarjunas: „Götter sind Lumpenkerle“! Nagarjuna ist in Asien nicht ganz unbekannt. Aber bitte klären Sie mich jetzt nicht darüber auf, dass der Mann ein Materialist war… Das war er nun wirklich nicht.

    Ich bin es leid, permanent christliche Polemiken zu hören und zu lesen… und wenn den Christen die Wahrheit unerträglich, wird zeigen sie sich als Angstbeißer. Schon endlos widerlegt…
    #35 karlmartell :
    Zitat: „Warum sollten Aheisten ihre eigenen Kinder indoktinieren? Atheisten-Eltern können doch ihre Kinder selbst entscheiden lassen, was sie glauben wollen oder nicht, wenn sie dazu das richtige Alter haben.

    Und vorher dürfen Christen wie Sie sich an unseren Kinder austoben, gell?
    Ihr „Denken“ ist faschistisch. Wie wir unsere Kinder erziehen, ist nicht Christen-Sache, sondern unsere eigene. Und wenn Ihnen das nicht passt, dann schicken wir unsere Kinder zur Not halt ins Ausland. Leute wie Sie, Herr Martell sind für die Freiheit nicht minder gefährlich als irgendwelche fanatischen Muslime…

    Aber wo wir schon dabei sind: Man kann Kindern gut erklären, was von diesem „Gott“ zu halten ist, indem man ihnen erklärt, dass er seinen Sohn hat umbringen lassen. Und dann fragt man das Kind: „Was würdest du über mich denken, wenn ich es erlauben würde, dann man dich an ein Kreuz nagelt?“
    – Ein Kind reagiert aus sowas mit Entsetzen – „Siehst du, mein Sohn, jetzt weißt du, warum wir KEINE Christen sind!“ Tja, Herr Martell, man kann seinen Nachwuchs auch schon in jungen Jahren gegen Leute wie Sie es sind vollständig immunisieren!
    Wir werden uns Ihrem Gotte nicht beugen. Da können Sie lügen wüten etc. – kurz all das fortsetzen, was Christen als ihre Kriminalgeschichte vorzuweisen haben: Wir anerkennen Ihren Gott nicht! Die Christen haben schon jahrhundertelang gewütet. Das Schicksal hat sich gegen sie gewendet. Kennen sie, Herr Martell, die aktuellen Zahlen der Kirchenaustritte?

    Sie können ja die Zahlen alle hochrechnen, dann wissen Sie wann kein „christliches Abendland“ mehr existiert.

    #10 boanerges:
    Zitat: „Bei Atheismus fällt mir Nord-Korea ein. Und Mao und Stalin. Wenn es da noch was gibt, bitte, helft mir auf die Sprünge.

    Ja: ich würd’s mal mit Bildung versuchen. Mir fallenbei Atheismus z.B. Arthur Schopenhauer oder auch Shaolin-Mönche ein. Wobei mir bei „Gott“ sogleich Thomas de Torquemada in den Sinn kommt… Nein, stopp: Mein Topp-Christ heißt: Balthasar Nuß!

    Man kann, nachdem man den Kindern erklärt hat, wer „Gott“ ist, anhand des Balthasar Nuß sehr anschaulich erklären, was Christen so für Leute sind.

    <b“Von guten Mächten wunderbar geborgen“ waren die KZ-Opfer sicher nicht. Die Opfer der Christen ebenso wenig.
    Übrigens, Herr Martell: Giordano Bruno hat sich, während er verbrannt wurde, angewidert vom Kreuz abgewendet, mit dem ihm Ihre Glaubensbrüder eifrig vor dem Gesicht herumgefuchtelt hatten, nachdem sie ihn anzündeten…

    Herr Martell: Ich lehne Ihren Glauben strikt ab! Und das tun Millionen andere ebenso, die aus der Kirche ausgetreten sind und vom „credo quia absurdum“ ebenso die Nase voll haben wie vom sexuellen Missbrauch irgendwelcher Messdiener usw. usw. usw.

    Nochmal, damit Sie es als Christ endlich begreifen: Atheismus ist nicht identisch mit Materialismus. Atheismus ist auch keine Ideologie.
    Atheismus heißt lediglich, das jemand nicht an Ihren „Gott“ glaubt. Darüber, was das Atheist selbst glaubt oder weiß, ist mit diesem Begriff genau gar nichts gesagt. Das können Sie alles beim Atheisten Schopenhauer nachlesen. Der hat Ihnen das alles schon im vorletzen Jahrhundert dargelegt…
    Es gibt folglich – auch wenn Sie, Herr Martell das behaupten – logischerweise keine atheistische Indoktrination, wohl aber eine christliche – und gegen die wehre ich mich mit aller Entschlossenheit.

    Zwangsgebete haben an staatlichen Schulen nichts zu suchen.

    Damit die eigenen Kinder gegenüber den Christen-Kindern nicht dumm auffallen, kann man als Eltern eine Entschuldigung schreiben…

    „Sehr geehrt…
    Ich bitte das Fehlen meiner Kinder beim christlichen Schulgebet zu entschuldigen, aber leider hatten die Kinder einen Hustenanfall und haben sich deswegen verspätet.

    MfG
    N.N.
    (Erziehungsberechtigter)“

  55. #3 LeKarcher:

    „Die Nationalsozialisten waren auch atheistisch. Hat die GEW etwa nicht in Geschichte aufgepasst ?

    Auch wieder so ein Märchen von Christen…

    Adolf Hitler war Katholik und er wurde auch nie exkommuniziert. Der Mann glaubte an die Vorsehung. Nazis feierten Weihnachten, waren „Deutsche Christen“. Christen ließen für Hitler feste die Glocken läuten… Usw. usw. usw.
    Zahllose Christen hatten Hitler eifrig Beifall geklatscht. Der Nationalsozialismus ist über Europa hinweggefegt und hat eine Spur der Verwüstung hinterlassen, während die Christen wie schon immer um ihr Seelenheil zitterten.
    Entschiedend ist, dass das Christentum in Zentraleuropa dem Nationalsozialismus nichts entgegensetzen konnte – gar nichts. Es hat sich halt arrangiert wie immer…

    Der endlose pejorative Gebrauch das Begriffs „Atheismus“ duch Christen widert einen inzwischen völlig an.

    „Liebe“ Christen: Atheisten sind keine schlechteren Menschen als Ihr – auch wenn euch das nicht passt!

Comments are closed.