Vor einem Monat ereignete sich in Passau der berühmte Anschlag auf den städtischen Polizeipräsidenten und innerhalb von Minuten war das Verbrechen aufgeklärt. Medien und Politiker ergriffen sofort die Chance beim Schopf mit dem Vorfall den Kampf gegen Rechts™ frisch zu entfachen. Und wer es wagte, die offizielle Version anzuzweifeln, gehörte unverzüglich zu denen, die es zu bekämpfen galt.

Auch das Flaggschiff aus dem Qualitätshaus Springer, die WELT, gehörte dazu. Inzwischen beginnt das Lügengespinst immer mehr einzureißen und so stellt die WELT unter dem Titel „Fall Mannichl – Szenen eines politischen Fiaskos“ heute die Fragen, die ein Qualitätsmedium mit professionellen Qualitätsjournalisten schon vor Wochen hätte stellen müssen, statt sich ohne Not zum Propaganda-Sprachrohr der herrschenden Politiker-Clique zu machen.

Das Attentat auf den Passauer Polizeichef Alois Mannichl – immer noch sind die wichtigsten Fragen offen. Während die Familie des Opfers sich abschottet, zweifeln die Ermittler an der Version des Polizeichefs. Auch die Hauptzeugin verstrickt sich in Widersprüche. WELT ONLINE auf Spurensuche in Passau.
(…)
Knapp einen Monat nach dem Messerangriff auf den 52-Jährigen, der eine Welle der Empörung und laute Rufe für den Kampf gegen den Rechtsextremismus in Deutschland ausgelöst hatte, entwickelt sich der Fall Mannichl zu einem politischen Fiasko. Wie sich bereits jetzt herausgestellt hat, war die Festlegung auf die rechtsextremistische Szene als Täterumfeld vermutlich verfrüht.

Die ermittelnde Staatsanwaltschaft, die nach Aufforderung durch den Innenminister genauso wie Mannichl keine Statements mehr abgibt, hat zwar bislang auch weiterhin nicht ausschließen wollen, dass der Täter aus dem rechten Spektrum stammen könnte. Doch die Indizien werden immer schwächer. Vor allem die Aussagen der wichtigsten Zeugin, einer 58-Jährigen Frau aus Fürstenzell, gelten inzwischen als widerlegt. (…) Zweifel haben die Ermittler, die es allerdings bislang nicht öffentlich sagen, an der Tatdarstellung ihres Chefs. Demnach sei er am 13. Dezember, einem Samstag, abends gegen 17.30 Uhr von dem unbekannten Mann (1,90 Meter groß, Glatze) vor seiner Haustür niedergestochen worden. Dabei habe der Täter „Viele Grüße vom Nationalen Widerstand. Du linkes Bullenschwein, du trampelst nimmer auf Gräbern unserer Kameraden herum“, gerufen. Inzwischen häufen sich die Fragen. Warum hat den Zwischenfall niemand bemerkt? Warum gibt es auf dem Messer, das aus dem Haushalt des Opfers stammt, keine DNA-Spuren? Warum ist der Täter nicht zu finden?

Ob dieses Beitrages stellt erste Kommentator zurecht fest:

Trauerspiel sagt:
Hah! Nun fängt die Presse an zu recherchieren. Ist ja reichlich früh…naja, zumindest muss man nicht befürchten, jetzt noch verwertbare Spuren zu finden!

Auch die zahlreichen weiteren Kommentare lassen einen ermutigt aufatmen, weil sich erstaunlich viel gesunder Menschenverstand
trotz permanenter Gehirnwäsche durch Politiker und MSM in der Bevölkerung gehalten hat. Von der Notwendigeit eines Kampfes gegen Rechts™ ist kaum jemand überzeugt.

15.01.2009, 13:26 Uhr Grundgesetz sagt:
Der Grad der Hysterie im eingebildeten „Kampf gegen Rechts“ zeigt inzwischen anscheinend nur noch den Grad der Verkommenheit der Beteiligten. Bedenklich, dass (selbst CSU-) „Politiker“, Polizisten in Leitungsfunktionen und Medien im Gleichschritt marschieren – in die Sackgasse. Ob Herr Mannichl bald gesteht und abgelöst wird? Ich weiß es auch nicht.

Und auch das wird den Profis nicht gefallen:

15.01.2009, 3:31 Uhr
karlo sagt:
Oh man …seit wochen schreiben wir das hier und in anderen Blogs(PI-news.net) und eine 50-köpfige Soko,LKA und Verfassungsschutz kommen jetzt erst drauf das da was nicht stimmt.Sind Blogger die besseren Ermittler???
Es sollte halt eine politische Tat sein…so weit sind wir schon in Deutschland,schade!

Wenn da mal nicht der Bogen überspannt wurde…

» PI: Wird Passau zum Supergau für Medien & Politik?

(Spürnase: Israel_Hands)

UPDATE: #14 Fassungslos (15. Jan 2009 15:59)

welt online hat den schwanz eingezogen. die überschrift wurde von “Fall Mannichl – Szenen eines politischen Fiaskos” auf “Suche nach Mannichl-Attentäter beginnt von Neuem” geändert.

image_pdfimage_print

 

175 KOMMENTARE

  1. Nach Aufforderung des Innenministers dürfen keine Statements zum „Fall“ Mannichl mehr abgegeben werden!

    Noch Fragen?

  2. Beim Fall Mannichl kann man nur mutmaßen.

    Die Wahrheit liegt wohl irgendwo zwischen Seele, Leber und Hüfte.

    Da werden gern Sachen so stark verdrängt, daß man sich selbst nicht mehr erinnern kann.

    Sagt der Homo Psychologicus.

  3. .
    Sind Blogger die besseren Ermittler???

    Vielleicht sollte man alle Indizien in Zukunft ins Netz stellen. Die Blogger-Szene ist ja auch ein Netzwerk mit unterschiedlichen Experten und so könnte durchaus so mancher Fall schnell aufgeklärt werden!

    Man denke an die Enttarnung von „Green Helmet“ und „White Tee-Shirt“ in 2006, als sogar Reuters eingestehen musste, auf die Hisbollah-Propaganda hereingefallen zu sein!

    http://eureferendum.blogspot.com/2006/07/who-is-this-man.html

    Den Fall Mannichl hatten PI-Blogger schon in den ersten Tagen stark angezweifelt und bislang Recht behalten!

  4. Das Innenministerium weiß die Wahrheit vermutlich schon seit letzter Woche. Noch sind die Schleusen dicht, aber irgendein Mäuschen schafft es immer über den Damm. Ich stell schon mal den Champagner kalt!

  5. Das die Presse aber nur der Politik und der Staatsanwaltschaft die Schuld gibt ….

    Die deutsche Presse hat versagt!

  6. Diese Inkompetenz der Polizisten muss an die große Glocke gehangen werden.
    Mannichl muss, so oder so, abgelöst werden, auf Grund seiner fälschlichen Aussagen um den Fall in eine bestimmte Richtung zu lenken.

    Das er sich die Verletzung hat zufügen lassen und der Fall komplett fingiert ist möchte ich ihm nicht unterstellen…

  7. Auch der Krankenhausbericht muss ja getürkt sein- „2 cm unterm Herz, Notoperation, Leben gerettet…“. Der Mannichel wollte doch nach 5 Tagen wieder aus dem Krankenhaus raus und das klappt nur nach einem Ritz! Eine obrige Instanz wollte die Geschichte Instrumentalisieren.

  8. Frau Roth ist sich immer noch sicher, daß es ein Nazi war (Abgeordnetenwatch):

    Sehr geehrte Frau Roth,

    nach dem Angriff auf den Polizeidirektor Alois Mannichl fordern Sie in der Augsburger Allgemeinen politische Konsequenzen aus dem Anschlag: „Dieses heimtückische und brutale Attentat, offenbar aus der Neonazi-Szene, ist ein alarmierendes Zeichen dafür, wie gefährlich und zu allem entschlossen die rechtsextreme Szene in Bayern ist.“

    Würden Sie ein ähnlich konsequentes Vorgehen fordern, wenn der Täter nicht aus dem rechtsextremen Umfeld stammt (wobei das bis jetzt überhaupt noch nicht feststeht), sondern wenn es sich um einen Migranten handeln würde? In Charlottenburg wurde zum Beispiel einem Berliner Polizisten, der einen türkischen Autoknacker stellen wollte, ein Messer fünfmal in den Oberkörper gerammt. http://www.bild.de

    Mit freundlichen Grüßen
    15.01.2009
    Antwort von
    Claudia Roth

    Bild: Claudia Roth

    Sehr geehrter Herr ,

    nicht selten werden Polizisten und Sicherheitsbeamte bei der Kriminalitätsbekämpfung selbst zum Opfer von Angriffen. Kriminelle greifen die Polizisten im Einsatz ganz gezielt an, um so entweder zu entkommen oder Spuren und Zeugen wortwörtlich zu vernichten. Das ist in der Regel ein zusätzlicher erschwerender Tatbestand, der manchmal schwerer wiegt als das eigentliche Vergehen und Verbrechen. Es spielt bei der Verfolgung und Bestrafung solcher Kriminellen keine Rolle, welcher Herkunft sie sind. Sie alle gehören vor Gericht und sind vor dem Gesetz gleich zu behandeln.

    Alois Mannichel wurde nicht während eines Einsatzes gegen Kriminalität angegriffen, sondern auf eine feige Art und Weise, die nur politisch motiviert sein kann. Selbst als Polizeidirektor fühlte er sich durch zahlreiche Drohbriefe so unsicher, dass er privat einen Anwalt einschalten musste. Er wurde zur politischen Hassfigur der Neonazis in der Region Passau. Diese Art von gezielter Tötung und Verletzung ist politisch motiviert und muss neben den strafrechtlichen Aspekten politisch angegangen werden.

    Mit freundlichen Grüßen

    Das Büro-Team von Claudia Roth

  9. Unsere Polizei:

    Am 20.09.08 wird von der Polizei der Antiislamisierungskongress aufgelöst, obwohl die Gewalt von der anderen Seite kam und jeden Bürger ein Demonstrationsrecht per Verfassung eingeräumt wird. Hier beugte sich Polizei und Politik dem randalisierenden Mob.

    In Duisburg beugte sich die Polizei islamischen Terroristen, uberzeugten Antisemiten und Feinden der Demokratie. Sowohl die islamischen Terroristen als auch die Duisburger Polizei empfanden die israelische Flagge als „PROVOKATION“Auch hier beugte sich Polizei und Politik dem randalisierenden Mob.

    Mannichl unglaubwürdige Geschichte lässt den Rechtsstaat, die Polizei, die Demokratie und viele Politiker(z.B. Horst Seehofer) voll gegen die Wand fahren und stärkt damit die NPD, was ich persönlich als beschämend empfinde.

  10. welt online hat den schwanz eingezogen. die überschrift wurde von “Fall Mannichl – Szenen eines politischen Fiaskos” auf „Suche nach Mannichl-Attentäter beginnt von Neuem“ geändert

  11. #15 magnificat (15. Jan 2009 16:00)

    Dem ist da schon ganz schlecht, weil er die ganze Zeit überlegen muss, wie er aus der Nummer wieder rauskommt, und was das unter Umständen für Konsequenzen hat.

    😆

  12. Vielleicht könnte PI sein Shop-Angebot um Lebkuchenmännchen („Lebkuchenmannichls“) in Polizeiuniform erweitern. Dürfte ein Renner werden, nicht nur unter PI-Lesern.

  13. Wir sollten keine allzu hohen Erwartungen haben an den investigativen Journalismus in Deutschland – den gibt es nicht mehr. Der hätte schon längst den Kölner und Leipziger Klüngel hochgenommen und den Fall Mannichl innerhalb von 7-10 Tagen erledigt – wobei man sagen muss, dass im Falle Mannichl das nicht mal eine große Kunst ist, da in diesem Fall ca. 50 (keine Übertreibung) Ungereimtheiten offen auf dem Tisch liegen und ca. 30 Ungereimtheiten auch schon wenige Tage nach dem „Mordanschlag“ (Terminologie unserer Meinungsmacher) auf dem Tisch lagen.

    Den letzten Clou brachte vor wenigen Tagen der STERN mit der „Zeugin“, die sowohl das Münchner Ehepaar unschuldigerweise denunziert und in den Knast gebracht hat sowie die einzige Person ist, die den angeblichen Schlangen-Tatu-Mann gesehen hat, den nicht mal die Antifa in ihren selbst angefertigen Foto-Archiven hat, geschweige denn der Verfassungsschutz. Diese – für den STERN anscheinend nach all dem immer noch glaubwürdige – Zeugin, behauptete nun, von einem Neonazi (klar: mit Glatze und Bomberjacke) bedroht worden zu sein.

    Anstatt hier mal die Glaubwürdigkeitsfrage hinsichtlich einer Frau zu stellen, die jede Woche mit irgendwelchen Aliens die Ermittlungen aufmischt, versuchte der STERN krampfhaft, die Mannichl-Suppe warm zu halten, vermutlich um seine eigenen „gegen-Rechts-Projekte“ nicht zu gefährden und nicht weiter über „Juden raus“-Pali-Demos auf unseren Straßen berichten zu müssen.

    Auch wenn einem das Thema Mannichl zwischenzeitlich zu den Ohren rauskam, aber inzwischen bin ich der Ansicht, dass wir hier das Thema bis zum Ende nicht aus den Klauen lassen dürfen.

  14. PS: ist die ominöse Zeugin eigentlich schon für einen Preis für Zivilcourage nominiert worden von unseren grünen Lichterkettentrinen, so wie weiland die wackere Rebecca aus Mittweida?

    @ Israel_Hands

    Der Schlangenmann wird mit Sicherheit der Renner im rheinischen Karneval. Ich möchte nicht wissen, wie viele geschäftstüchtige Schüler jetzt schon abwaschbare Schlangen-Tatus entwerfen und bei ebay und anderswo unters Volk bringen, um so ihr Taschengeld aufzubessern.

  15. Genau Frau Roth: „..die Tat kann nur politisch motiviert gewesen sein..“
    Diese Frau versteht nicht nur was von Militärstrategie, sie ist obendrein auch hellseherisch begabte Oberkriminalistin. Ich lach mich kaputt.

  16. #11: „Das Büro-Team von Claudia Roth“ >hihihihihhi ihr kleinen pöbelkleingeister Hingehen! Gucken!
    Was versuchen uns diese Leute eigentlich einzubläuen??
    Rein menschlich muss ich sagen, sehr nette Frau. Fast schon ne Mama. Aber das ist KEINE QUALIFIKATION FÜR POLITIK VERDAMMTE HACKE!!!!!

  17. @ 18, Paula

    100 % richtig!

    Und: Wer kauft nach solchen Blödseligkeiten noch den STERN?

    Und: Wer über das Thema wegen Überdruss schweigt, hilft nur den Volksverdummern.
    So war und ist es wohl auch geplant…

  18. Sebnitz, die Zweite?

    Allmählich kommen sie drauf, was ein gesunder Menschenverstand sich von Anfang an denken konnte: Das stimmt doch alles nicht!

    Auf der Tatwaffe keine Fremd-DNA, keine Handschuhspuren, keine Lebkuchenkrümel! (Messer soll am 10. Dezember auf den Boden gefallen sein, wurde aufgehoben, auf die Fensterbank gelegt und dort 3 Tage lang vergessen???)

    Die Tatzeit war erst 14.30, dann 17.30.

    Der Stich war zunächst „zwei Zentimeter unter dem Herzen“, später „zwei Zentimeter unter den Rippen“.

    Der Stich wurde „nicht mit Wucht geführt“.

    Am Tag nach der Notoperation liegt der Polizeidirektor Mannichl in seinem Klinikbett – ohne Tropf!

    Als erste Stimmen aufkommen, die Umstände sprächen für eine Beziehungstat, rastet Mannichl aus. Er spricht von „Quatsch“, „Unsinn“ und gibt viele Interviews. Dann präsentiert er anonyme Drohbriefe.

    Obwohl seit Jahrzehnten im Polizeidienst, ist Mannichl nicht in der Lage, eine brauchbare Täterbeschreibung zu liefern. Er sagt: Es ging alles zu schnell, mir kam es nur auf mein Leben an.

  19. Heute habe ich im DLF folgendes gehört: An der Fachhochschule Erfurt können sich Studenten jetzt ihren „ehrenamtlichen Kampf gegen Rechts“ als Studienleistung anerkennen lassen, d.h. sie bekommen einen Vorlesungsschein dafür!

    Unsere Republik ist vollkommen am Verblöden.

  20. Zu meinem Beitrag #21:

    Hey, da sind ja 3/4 des Textes gefressen worden. Na egal – die Quintessenz steht noch…

  21. #15 magnificat (15. Jan 2009 16:00)

    Der Mann leidet an einem „posttraumtischen
    Syndrom“. Das wird ihm die Frühberentung einbringen. (Smilie)

  22. Der Fall Mannichel könnte für Seehofer und besonders für den völlig überfoderten Innenminister Herrmann, zu einem politischen Fiasko werden.

    Die Wahrheit, die man im bayrischen Innenministerium wahrscheinlich schon längst kennt, muss jetzt unter allen Umständen vertuscht werden.

    Für die MSM ist der Fall Mannichel längst zu einem Fiasko geworden, weil die PolitBlogs das geleistet haben, was eigentlich ihre Aufgabe gewesen wäre.
    Der Fall Mannichel ist vor allem ein Triumph der Blogs über die MSM.

  23. Ich warte noch auf die wahre Version,die da lauten könnte:
    Mannichl deckte seine Ehefrau. Als beide in Streit gerieten,stach die Ehefrau auf Alois ein.A.Mannichl gesteht.Alles andere wäre auch zu unwahrscheinlich gewesen.
    Bei nur zwei DNA-Spuren seine und die von seiner Ehefrau,käme es gut hin.Wer weiss?

  24. Naja, nach jeder solchen Tat, wenn in der Presse, wie ich gehört hab, auch noch die Adresse der „Zeugin“ veröffentlicht wird, schreibt irgendein Irrer Drohbriefe. Das würde ich jetzt zumindest nicht überbewerten.

    Zu CFR, jetzt mal ganz davon abgesehen, dass die womöglich nicht mal ungefähr weiss, wo Passau eigentlich liegt, wie kommt die drauf, dass das ein politischer Anschlag gewesen sein muss? Ein Polizeichef hat naturgemäss nicht wenige Feinde. Jeder Hühnerdieb der erwischt wird, kann das erstmal dem Polizeichef selber anlasten. Dass er (der Hühnerdieb) vielleicht zu dumm oder einfach nur unfähig zu dem „Beruf“ war, so weit denken viele nicht.

    Jetzt einfach mal unterstellt, der Anschlag wär tatsächlich so passiert, (was ich nicht glaube) so stehen die Wahrscheinlichkeiten eines Rechtswas auch immer Anschlags sicher unter 1%.

  25. @ 28, Mo Adolf

    Das ist aber wieder SEHR missverständlich:

    „M. deckte seine Ehefrau“ !

    Kann man auch PC-mässig ausdrücken…

  26. @ 30, Laurel

    Nein, nach Duisburg. Als linke Hand des Polizeisprechers und Kaffeetante des P-Chefs.

  27. An alle PI Teilnehmer Pro Israel –Hamburg am 17.01.2009

    Das Netzwerk dieser Pro Israel – Demo in Hamburg ist durchsetzt mit linksradikalen und gewalttätigen Organisationen. Jeder kann die Unterstützer und Vereine auf der Internetseite finden.
    Antifa, Linksjugend , Kommunisten, Autonome Antifa…usw. Interessant sind die jeweiligen Link-Listen. Man kann bei allen diesen extremistischen Organisatoren eine Vernetzung unterstellen, es tauchen immer wieder die identischen Organisationen aus dem Linksextremistischen Umfeld auf.
    Auch zunächst harmlose Namen, wie AJZ Bielefeld, Georg Werth Gesellschaft in Detmold oder Hamburger Studienbibliothek entpuppen sich bei näherer Betrachtung als Vorfeld- Organisationen der Extremisten.
    Daher ist es auch nicht verwunderlich, dass die Antidemokraten und Verfassungsfeindeunter sich bleiben wollen, folgende schriftliche Stellungnahme des Netzwerkes ist sehr aufschlussreich:
    „Sehr geehrte Damen und Herren,

    auf dem letzten Netzwerktreffen zur Vorbereitung der Israel-Kundgebung haben wir einstimmig entschieden, dass wir auf der Kundgebung keine Beteiligung von rechts außen haben wollen. Auf Teilnahme von fremdenfeindlichen oder rassistischen Gruppen wie Pro-NRW oder PI. Der Kampf gegen Antisemitismus schließt für uns auch den Kampf gegen Rassismus ein. Wir demonstrieren gegen die Hamas und ihre Anhänger, nicht gegen muslimische Menschen.

    Bitte machen Sie sich am 17.1. einen schönen Tag zu Hause oder veranstalten Sie ihre eigene Kundgebung.

    Netzwerk Hamburg für Israel, am 15.1.2009“

    Es ist sehr befremdlich wenn jüdische Organisationen mit diesen Freiheit – und Verfassungsfeinden

  28. @ 25 Armin R.

    Das ist ja der Hammer. Das ist ja langsam wirklich wie in der DDR: Hochschulstudium für die „richtige“ Gesinnung. Und was die richtige Gesinnung ist, bestimmt das AntifaInnenMinisterium? Oder der Herr Edathy?

    Das ist erst der Anfang – da wird peu-à-peu noch was draufgesetzt und noch eins und noch eins und noch eins, und am Ende ist die neue Fascho-Diktatur fertig, nur nennt sie sich anders.

  29. #28 Mohammed Adolf (15. Jan 2009 16:14)

    Ich warte noch auf die wahre Version,die da lauten könnte:
    Mannichl deckte seine Ehefrau. Als beide in Streit gerieten,stach die Ehefrau auf Alois ein.A.Mannichl gesteht.Alles andere wäre auch zu unwahrscheinlich gewesen.

    Also wie meinst du?
    Als Mannichl seine Ehefrau deckte, kamen sie dabei in Streit und die Ehefrau hat versucht ihren Mann zu erstechen?
    😉

  30. #35 Paula (15. Jan 2009 16:23)

    @ 25 Armin R.

    Hier ist der Text vom DLF:

    Credit Points gegen Rechts
    FH Erfurt belohnt ehrenamtliches Engagement
    Von Ulrike Greim

    Die Fachhochschule Erfurt tut etwas gegen Rechtsextremismus. Studentinnen und Studenten engagieren sich ehrenamtlich beim Netzwerk Courage und veranstalten Seminare und Workshops an Schulen. Ihre ehrenamtliche Tätigkeit wird mit sogenannten Credit Points als Studienleistung angerechnet

    http://www.dradio.de/dlf/sendungen/campus/904552/

  31. Die Tätersuche ist echt schwierig, da die Beschreibung doch auf die ganze Bevölkerung zutrifft. Also ich meine unauffällig ein Alltagsgesicht. LOL…..

  32. #37 klandestina (15. Jan 2009 16:29)

    Die Elite von morgen: bekommt ihre Abschlüsse durch Schwachsinnschwätzen und Indoktrinieren von Kindern. Kein Wunder, dass Hinz und Kunz die Uni schafft und die Diplome nichts mehr wert sind.

  33. #31 baden44

    Das ist aber wieder SEHR missverständlich:

    “M. deckte seine Ehefrau” !

    Kann man auch PC-mässig ausdrücken…

    Dat kann natürlich auch beim `Tischdecken‘ ein Unfall gewesen sein… :mrgreen:

  34. @ 39, Guantanamo

    Und der beste Lebkuchen kommt ja nicht aus Passau, sondern aus NÜRNBERG.

    Ganz alten und Neo-Nazis bekannt als
    „Die Stadt der Reichsparteitage“.

    Furchtbar, wie autobahn!

  35. Na nun bin ich ja total baff – die WELT läßt sogar den NPD-Vorsitzenden zu Wort kommen! Bin ich auch wirklich im richtigen Film? Oder träume ich das jetzt nur, daß der Gegner auch mal zu Wort kommen darf? Ist das nicht Autobahn von der WELT? Muß jetzt der Kampf gegen die WELT stärker fokussiert werden?

    Die Wahrheit über diesen „Fall“ werden wir wohl aber nie erfahren.

  36. „WELT ONLINE auf Spurensuche in Passau.“

    Wennse schon in der Gegend sind, könntense doch mal investigieren, ob der mystische Todeshydrant, der Jörg Haider tötete, mittlerweile aufgetaucht ist. Aktuelle staatsanwaltl. Erklärung: Es gab doch keinen Überschlag.

  37. #25 Armin R. (15. Jan 2009 16:11)

    Heute habe ich im DLF folgendes gehört: An der Fachhochschule Erfurt können sich Studenten jetzt ihren “ehrenamtlichen Kampf gegen Rechts” als Studienleistung anerkennen lassen, d.h. sie bekommen einen Vorlesungsschein dafür!

    Den bekommen dann wohl nur die Allerschlausten, welche Grünwähler sind! 😆

  38. #44 baden44 (15. Jan 2009 16:37)

    😆

    Ausserdem ist Lebkuchen gewaltimmanent: als ich im wegen regenverursachenden Jodelns im Kerker sass, brachte mir meine Mama beim Sonntagsbesuch immer Lebkuchen mit. Und schaue einer an, in jedem Lebkuchen war ein Messer oder eine Feile versteckt. Das Sch***zeug hat mich ein paar Zähne gekostet. Wer damit Rugby spielt, muss schlimme Thoraxverletzungen befürchten.

    Jetzt esse ich sowieso das Zeug nicht mehr, weil ich gehört habe, dass es eine rechte Waffe geworden ist.

  39. Hier ist doch alles nur noch krank.

    Diese Republik braucht dringend rechte Straftäter, damit die anständige Gesinnung unserer Politiker besser zur Wirkung kommt.

  40. Mannichl verließ ja nicht einfach das Krankenhaus, sondern er ging „bewußt durch den Hauptausgang“ um ein Zeichen gegen Rechts zu setzen – und dabei dankte der Bevölkerung für die Anteilnahme.

    Lügen ohne rot zu werden, Sendungsbewußtsein auch in kleinen Dingen und immer getragen vom Volke.

    Er hat das Zeug zum Politiker!

  41. #10 TheDemocrate

    Das er sich die Verletzung hat zufügen lassen und der Fall komplett fingiert ist möchte ich ihm nicht unterstellen…

    Aber die Frage muß geklärt werden, ob die Verletzungen der Art sind, daß er sie sich hätte selbst zufügen können.

  42. #1 Salahadin

    „Mannichl verließ ja nicht einfach das Krankenhaus, sondern er ging “bewußt durch den Hauptausgang” um ein Zeichen gegen Rechts zu setzen –

    Is‘ schon klar. 🙂
    Ich habe mich – mit Verlaub – gerade am Hintern gekratzt,
    womit ich ein mutiges und entschlossenes Zeichen gegen Rechts gesetzt habe.

  43. Zwischenzeitlich hatten die Ermittlungen doch schon ergeben, dass der Nazi keine Schlange, sondern einen züngelnden Hokeyschläger als Tatoo hatte!
    Und die Zeugin wurde ja zwischenzeitlich von einen Naziriesen bedroht, vor ihrer Haustüre!
    Mein Selbstversuch hat ergeben, dass mein Lebkuchenmesser prima von mir selbst plaziert zwei cm unter dem linken Rippenboden passt.
    Das habe ich ganz alleine hin gekriegt – ganz ohne Hilfe. Genauso wie die armen Ost-Mädchen (Ost = Nazihochburgritzer) die bis heute mit dem auf ihre Körper geritzten Hakenkreuze rumlaufen müssen!

  44. Heute habe ich im DLF folgendes gehört: An der Fachhochschule Erfurt können sich Studenten jetzt ihren “ehrenamtlichen Kampf gegen Rechts” als Studienleistung anerkennen lassen, d.h. sie bekommen einen Vorlesungsschein dafür!

    Das ist nur eine weitere Etappe des Sozialismusisierung der Gesellschaft: man muss nichts mehr leisten, sondern nur noch die „richtige“ Einstellung mitbrigen. Auf die Art und Weise kann sogar ein Rütli-Absolvent ein Diplom erhalten.

    Man fragt sich, wer eigentlich die Träger dieser „Gegen Rechts“-Projekte sind. Ob z. B. Parteien die Träger sind, Politiker also direkt Einfluss nehmen auf den Studienerfolg der Studenten von Heute.

    Außerdem würde mich ganz persönlich interessieren, ob man an solchen Projekten auch teilnehmen kann, wenn man TS-Unterwäsche trägt. Also ob es eine Klamottenkontrolle gibt. Es gibt sicher so Grenzfälle, wo einer bei einem Projekt gegen Rechts mitmachen will, aber dummerweise einen Pulli oder Unterwäsche der falschen Firma trägt. Gibt’s für sowas einen Ombudsmann? Ein Standgericht? Eine Inquisition? Da sind ja noch viele Fragen offen…

  45. @ 50, Salahadin

    Der letzte Satz ist unbedingt richtig!

    Früher nannte man dieses Gewerbe auch „Rosstäuscher“, milder auch „Viehhändler“.

    Das Erstere ist aber mit „Politiker“ synonym.
    Zumindest in der jüngeren deutschen Geschichte.

  46. Die Bundesanwaltschaft hätte die Ermittlungen in diesem Fall längst übernehmen müssen

    Es ist bezeichnend, dass Herrmann dem LKA, dem Staatsanwalt und Mannichl selbst einen Maulkorb in Sachen Mannichl-Ermittlungen verpasst hat. Das dürfte auch der eigentliche Grund dafür gewesen sein, dass die Ermittlungen vom LKA übernommen wurden. So kann man einfach besser vertuschen.

    Der Verdacht, dass es sich in diesem Fall um das Vortäuschen einer Straftat handelt, ist doch sehr naheliegend.

    Und dieser Verdacht erhärtet sich dadurch, dass entscheidende Informationen zu dem Fall nicht oder falsch an die Öffentlichkeit gegeben werden. Etwa bei dem Messer. Mannichl hat die Öffentlichkeit belogen, warum es sich vor seinem Haus befand. Er sagte, Nachbarn sollten sie damit ein Stück von einem Lebkuchen abschneiden können. Diese Darstellung musste Mannichl inzwischen korrigieren.

    Noch weiß die Öffentlichkeit nicht, was nach dem behaupteten Attentat passierte. Bei einer schweren Verletzung hätte es einen Notarzt-Einsatz am Tatort geben müssen. Nichts davon findet sich in den Polizei-Berichten. Dort ist nur davon die Rede, dass Mannichl ins Krankenhaus ‘verbracht’ wurde. Nichts weiß man von der tatsächlichen Verletzung Mannichls. Ein Stich, der das Herz nur um 2 Zentimeter verfehlte, kann man wohl ausschließen, denn das ist bei einem Stich unterhalb des Rippenbogens kaum möglich. Man muss hierbei davon ausgehen, dass die Öffentlichkeit von Seehofer und Herrmann über das ‘Attentat’ belogen wurde.

    Nach allem was man aus dem Krankenhaus erfahren hat, dürfte es auch die Notoperation, von der die beiden Schlingel, S und H, sprachen, nicht gegeben haben.

    Die Version der Poliezeidirektor Mannichl habe einem Unbekannten die Tür geöffnet, ohne sich zu vergewissern, wer da Einlass begehrt, und Mannichl habe dann diesem Unbekannten im Halbdunkel gegenübergestanden, hält einer einfachen Plausibilitätsprüfung nicht stand.

    Nicht nur, dass Mannichl, den Grund warum die Tatwaffe vor der Tür war, zuerst falsch dargestellt hat, sondern auch dass sich an dieser keine Fremdspuren fanden, auch keine Wischspuren, die aufgetreten wären, wenn der Täter Handschuhe benutzt hätte, begründet den Verdacht des Vortäuschens einer Straftat.

    Dieser Verdacht, der nicht nur Mannichl selbst betrifft sondern auch zwei Mitglieder der Staatsregierung, lässt es für mich zwingend erscheinen, dass die Bundesanwaltschaft die Ermittlungen an sich zieht. Das ist schon allein wegen der Verdunkelungsgefahr zwingend, die eben besteht, solange Herrmann auf die Ermittlungen in diesem Fall Einfluss nehmen kann.

    Noch etwas zu der ‘Hauptzeugin’, sie war gar nicht am Tatort. Sie also als Hauptzeugin zu bezeichnen, ist etwas übertrieben. Von Interesse ist vielleicht auch, dass es sich um eine Altenpflegerin handelt und Frau Mannichl, wie uns bekannt ist, einen Pflegedienst betreibt. Man müsste fragen, ob das eine Bekannte von Frau Mannichl ist, vielleicht sogar eine jetzige oder ehemalige Mitarbeiterin von Frau Mannichl.

  47. #50 Laurel

    „Hier ist doch alles nur noch krank.

    Diese Republik braucht dringend rechte Straftäter, damit die anständige Gesinnung unserer Politiker besser zur Wirkung kommt.“

    Wo ist das Problem? Die Straßen sind voll vom rechtgläubigem Islam-Nazimob, der „Scheißjuden“, „Nieder mit Israel!!“ keift.

  48. # Paula
    Im Kampf gegen Rechts wird nun mehr Geld zur Verfügung gestellt. Und das Konjunkturprogramm beinhaltet auch Zuwendungen an die Hochschulen.
    Wieso sollte man da nicht ein neues Studienfach einführen.
    Gesinnungs und Unterwäscheprüfer!
    Ich trage immer Schiesser „Feinripp“, ob mich das zu einem Studium zulässt?

  49. #54 talkingkraut (15. Jan 2009 16:58)

    Die Bundesanwaltschaft hätte die Ermittlungen in diesem Fall längst übernehmen müssen

    Netter Gedanke! Sie ist aber nicht zuständig. Und ausserdem: wozu? Man erinnere sich an den Fall Potsdam, wo sie trotz Unzuständigkeit das Dossier an sich gerissen hatte: ein Riesenflopp!

  50. Nachdem nun in mehreren deutschen Städten sich die Polizeiführung nicht gerade als basisdemokratisch erwiesen hat ,und zu befürchten steht das dort seit Jahren völlig an demokratischen Werten vorbei agiert wird, macht sich nicht nur Deutschland Gedanken.

    Weltweit sind durch das Internet ,Blogleser aufgeschreckt worden, grosse Medienagenturen wie CNN ,Reuters u A. dürften daran ein grosses Interesse zeigen…

    Es mag sein das Mannichl Unrecht hier geschieht , wenn dem nicht so ist kann er sich einreihen in die Duisburger Polizeiführung u.A.

    Diese hat dem Land ganz erheblichen Schaden in seinem Ansehen zugefügt ,ob in diesem Fall der
    Staat ein Exempel statuiert ist wahrscheinlich
    und wünschenswert .Hier kann auch ruhig mal die Pension gestrichen werden ,das ist in Hartz4 und Zeitarbeitszeiten nur gerecht.

  51. @ 2, Paula

    Ja, wie glauben Sie denn, wie die Politruks und Militärs der DDR an ihre heute noch „mit Recht“
    geführten akademischen Titel gekommen sind?

    Durch Abfassen eines als „Wissenschaftliche Arbeit“ getarnten politischen Pamphlets!

    Na ja, das ist ein weites Thema…

  52. @PI: Der Link funktioniert zwar noch, aber den WELTmeistern ist der Hintern schon wieder aus der Hose gefallen: Der Titel des Artikels wurde entschärft!

  53. Mmh, ich bin noch am überlegen, ob ich den net schon mal bei ner Sadomaso-Party als „Lebkuchenmännchen“ verkleidet gesehen habe…möglich wär ja alles…nicht, daß die „rechtsextreme Domina“ ihn beim Ritzen zu tief erwischt hat…das wäre ja oberpeinlich, wenn das rauskäme… :mrgreen:

    Aber vermutlich war´s doch nur ein Eifersuchtsdrama, wie es jeden Tag vorkommt.

  54. Mensch, irgendwo müsste doch so eine arme Nazis*u aufzutreiben sein, die man für Mannichl und den Untergang Deutschlands verantwortlich machen kann. Und wenn er eben keine 1,90 groß, sondern nur 1,65 ist und statt einer Glatze halt volles Haar und einen kleinen Oberlippenbart hat (was ja neben einer Glatze ganz nazitypisch ist). Irgendwo muss man so einen doch finden können. In vielen anderen, von der Presse aufgebauschten Fällen fand man ihn dummerweise auch nicht, diesen mysteriösen Nazi, der durch Deutschland geistert und uns alle bedroht. Ab und zu trifft man ja tatsächlich mal welche, bei irgendwelchen beinahe resignativen Umzügen, die meist so gewaltsam daherkommen wie die Verkündigung der himmlischen Heerscharen im Krippenspiel zu Weihnachten. Erst wenn der linke schwarz-rot-grün-braune Antifa-Mob über diese Karnevalsumzüge hergefallen ist, kann man in der Presse schreiben, dass im Umfeld des Naziumzuges Gewalt im Spiel war. Da sind dann aber auch Fensterscheiben und Autos in Massen zu Bruch und in Flammen aufgegangen – diese bösen Nazis aber auch.
    Um keine Missverständnisse zu erzeugen. Ich bin kein Nazi und ich werde es auch nicht und ich sehe auch die Gefahr einer Nazifizierung bei 95% der deutschen Bevölkerung als nicht gegeben. Aber ich weigere mich, der Gefahr von Rechts diese Bedeutung zuzumessen, wie uns Politik und Presse weis machen wollen. Es gibt keine relevante Gefahr von Rechts in Deutschland!
    Anders sieht es allerdings bei der moslemischen Migrantenseite und dem schwarz-rot-grün-braunen Antifa-Mob aus. Man vergleiche mal die „Demos“ von Pali-Sympatisanten und Antifanten mit den Nazidemos in den letzten Jahren. Da wissen wir alles. Mannichl, Sebnitz, Ludwigshafen, Rudolstadt und einige andere Fälle waren alle ein Schuss in den Ofen im Kampf gegen Rechts.
    Die Verantwortlichen im Staat graben ihr eigenes Grab, wenn sie nicht den Blick auch, und ganz besonders, auf die wirklichen Gewaltverbrecher Deutschlands lenken. Diese zu bekämpfen, haben aber die Roths, Becks und anderen schwarz-grün-rot-braunen Politiker unseres Landes kein Interesse bzw. dazu so die Hosen voll, dass die Sch…e schon zum Kragen raus kommt.
    Ich bin der Überzeugung, wenn die rechtsradikalen Kräfte in Deutschland stark und eine Gefahr wären, würden unsere feigen Politiker sie auch nicht bekämpfen.

  55. @ talkingkraut

    Von Interesse ist vielleicht auch, dass es sich um eine Altenpflegerin handelt und Frau Mannichl, wie uns bekannt ist, einen Pflegedienst betreibt. Man müsste fragen, ob das eine Bekannte von Frau Mannichl ist, vielleicht sogar eine jetzige oder ehemalige Mitarbeiterin von Frau Mannichl.

    Ein für mich neuer, sehr interessanter Aspekt, dem man natürlich unbedingt nachgehen sollte.

    @ Colin

    Schießer Feinripp ist ein bisschen konservativ, aber gesinnunstechnisch aus Antifa-Sicht noch gerad so akzeptabel. Das muss aber dann durch besonderen Arbeitseifer und ein Pali-Tuch extra um den Hals wieder wettgemacht werden. 😉

    @ Guantanamo

    In dem Potsdamfall war es meiner Erinnerung nach so, dass die Bundesanwaltschaft zwar den Fall mit großem Tamtam an sich gerissen hat (wir erinnern uns alle an den Hubschrauber nach Karlsruhe und die guantanamo-orangenen Anzüge), aber die haben da ziemlich schnell gemerkt, dass die Vorwürfe von A-Z nicht stimmig sind, so dass sie den Fall dann kurze Zeit später wieder zurückgegeben haben.

    Der Mediendruck und die ideologische Brille der Ermittlungsbehörden und dann zuständigen Staatsanwaltschaft waren dann aber so groß, dass die Landesbehörden den Angeklagten partout verurteilen wollte, obwohl von Anfang an aufgrund der Stimmveränderung durch eine Halsentzündung klar war, dass das nicht derjenige sein konnte, dessen Stimme auf dem „Schweinesau“-Handy des Opfers zu hören war.

    Nachdem zwei Gutachter diese Nicht-Übereinstimmung auch bestätigt hatten, hat man allen Ernstes damals noch überlegt, einen dritten Gutachter zu beauftragen (so nach dem Motto: wir laden so lange Gutachter ein, bis das gewünschte Ergebnis rauskommt). Darauf hat man am Ende dann aber doch verzichtet, wohl nicht zuletzt, weil der Öffentlichkeit diese öffentliche Anprangerung eines ganz offensichtlich Unschuldigen nicht mehr zu vermitteln war.

  56. Da darf ich mir jetzt auf die Schulter klopfen:
    Ich habe das Ganze von vornherein für ausgemachten Blödsinn gehalten. Schwachsinniger als deiser „Fall“ geht es nimmer!

    Schwerverletzt und dann sofort weider raus aus’m Krankenhaus. Null Täter-Spuren am Tatmesser – auch nicht die irgendeiner Verwischung! Dafür aber seine eignen…
    Phantombilder, die wohl jemand unter LSD-Einfluß hat zeichnen lassen, so dass die „Verdächtigen“ unauffindbar geblieben sind…

    Das Ganze war ein Possenspiel, das Seinesgleichen sucht. Aber es hat gewirkt: Die Gefahr von „rechts“ ist mal wieder ins öffentliche Bewußtsein gerückt worden – wenn auch mit Schieflage, denn die massenhaften Pro-Hamas-Demos mit aufgebrachten Muslimen, die viel zu leicht „in Fahrt geraten“ und mit allem werfen, was sie ergreifen können, wenn sie eine israelische Flagge oder irgendwelche Juden erblicken, passen nicht ins alte Feind-Schema „rechts“!

  57. Auf dem Foto: Schön, die aufgesetzte Leidensmiene… Dabei noch durch den Hauptausgang und bekräftigt (sinngemäß), „man werde den K(r)ampf gegen Rechts intensivieren“.
    Wie schrieb bereits ein Kommentator bei PI: Eine Krankenschwester in der Passauer Klinik war wohl dabei, als Mannichl eingeliefert wurde und hörte, als Arzt nach einer ersten Sichtprüfung abwinkte und sagte, „das nähen wir gleich…“.
    Noch Fragen, Kienzle?

  58. Leute, ich habs doch gleich von Anfang an gewusst, dass in Passau einiges, wenn nicht gar alles nicht stimmt und ich habe das auch gleich gepostet. Mal salopp ausgedrückt, das merkt ja ein 12-Jähriger, der noch einigermaßen intelligent und bei Verstand ist. Dazu braucht man nicht mal Kriminaler zu sein.
    Und wenn sich jetzt sogar die Welt erneut drum kümmert. Die unsäglichen Flaggengeschichten und das Verhalten unserer Polizei diesbezüglich hat ja vorerst mal Ruhe in den Fall gebracht und das wäre das gewesen, was sich alle, die sich in dieser Mannichl-Sache unsterblich blamiert haben, gewünscht haben. Warum der Hermann auf ein Mal Maulkörbe verhängt, kann man sich denken. Jetzt geht die große Vertuscherei an. Und wenn einige unserer Politiker, die so schnell „Neonazi“ geschrieen haben, Charakter, Anstand und Ehre im Leib haben, dann würden sie zurücktreten.

  59. Sehr interessanter Kommentar bei WELT-Online:

    KHKPA sagt:
    Ihr wollt wissen was dahinter steckt? Liebe Welt Journalisten, ein gut gemeinter Rat: unterhaltet euch mit Mannichls direkten Kollegen. Er hatte keinen Rückhalt mehr in seiner eigenen Truppe für seine krankhaften Aktionen gegen irgendwelche Hirngespinste oder Nazis. Um wieder den Rückhalt und die damit verbundenen Aktionen durchführen zu können, wurde diese Attacke inszeniert. Das ist das ganze Geheimnis. Woher ich das weiß? Darf ich nicht sagen, sonst bin ich arbeitslos….

  60. Vielleicht noch ein Tip für Mannichl:
    Im Telefonbuch nicht die Wohnadresse angeben, dann weiß auch kein böser Nazi, wo man wohnt.

  61. Also ich kenne den Schlangenmann! Den kennt jeder, der die „Simpsons“ guckt. Es ist „Snake“ der wie jede Simpsons-Figur ein überzeichnetes Klischee ist. In diesem Fall das Klischee des bösen Verbrechers…

  62. #61 Occident: Ich weiß jetzt, warum die den Nazi nicht finden. Es war nämlich der Yeti aus dem Himalaya. Der ist ja so was von rechtsradikal und der hatte den Mannichl schon lange im Visier und besonders seit der Grabschändung. Der Yeti weiß natürlich, dass ihm das Tatwerkzeug bereitgelegt wird und bringt deswegen sein eigens mit und bevor er nach Passau jettet, rasiert er sich seine Zottelhaare ab und macht sich auffällige Tatus.

  63. #63 Paula (15. Jan 2009 17:13)

    Alles richtig, so wie man Sie auch kennt, liebe Paula.

    Übrigens: mit den Gutachtern ist es tatsächlich manchmal so, wie bei den EU-Votationen in Irland…

  64. War aus Versehen beim falschen Thema gelandet.
    #11 Wolfrabe (15. Jan 2009 15:55)

    Alois Mannichel wurde nicht während eines Einsatzes gegen Kriminalität angegriffen, sondern auf eine feige Art und Weise, die nur politisch motiviert sein kann. Das Büro-Team von Claudia Roth

    Wieso kann der Angriff nur politisch motiviert gewesen sein. Gerade das ist ja zweifelhaft und nicht bewiesen. Scheindar ist hier der Wunsch der Vater des Gedanken.
    Das Herr Mannichl trotz seines hohen Polizeiranges nicht glaubwürdig, und menthal irgendwo zwischen den Brüdern Grimm und dem Baron Münchhausen schwebt, scheint die einzige Tatsache in seinem Fall zu sein.
    Was wäre wenn morgen jemand behaupten würde, der Angriff wäre der Warnstich eines Musels gewesen, würde man dann Anträge stellen den Islam zu verbieten ? ( Eine verlockende Vorstellung. )
    Nicht nur die Roth. Das ganze Team scheint nicht sauber zu ticken.

  65. Islamophober (15. Jan 2009 17:06)

    Mmh, ich bin noch am überlegen, ob ich den net schon mal bei ner Sadomaso-Party als “Lebkuchenmännchen” verkleidet gesehen habe

    Wo du dich so überall rumtreibst :mrgreen:

  66. #20 die klavierspielerin (15. Jan 2009 17:29)

    Ich weiß jetzt, warum die den Nazi nicht finden. Es war nämlich der Yeti aus dem Himalaya.

    Volltreffer! Eben im Hymalaya vermutete Himmler damals den Ursprung des mystischen Ariers, sozusagen des Urnazis. Ergo: die Soko sollte sich nach Tibet begeben, Reise bildet die Jugend und die Bergluft ist gesund!

    Obwohl: ab sofort gibt’s Autobahn-Minuspunkte für „Himalaya“.

  67. @ #16, Pro_D

    Genau diese Aussage (Schwester) ist eben mangels „harter“ Zeugen leider nicht nachprüfbar.

    Mich hat allerdings schon das „gewisse Lächeln“ des Arztes auf dem Entlassungsfoto des „lebensgefährlich Verletzten“ ins Grübeln gebracht.

    Und das private „Aldi“-Style- Schlafanzugoberteil eines „lebensgefährlich Verletzten“ im Bett unmittelbar nach der Op, dann die Blitzgenesung…

    Die Ärzte haben das Recht zu schweigen, sonst äre die Blase längst geplatzt.

    Wir werden uns noch wundern, oder auch nicht?

    In Bananaland ist ALLES möglich!

  68. #20 die klavierspielerin (15. Jan 2009 17:29)

    Hm, Phantasie hast Du ja, aber offensichtlich hatten die andere auch. Deine Darstellung der Sachlage ist mindestens genauso plausibel, wie die Darstellung Mannichls.
    Mich sollte es nicht wundern, wenn Deine Darstellung von der Polizei übernommen würde.
    Aber dass nun auch der Yeti ein übler Nazi ist, das hätte ich nun von diesem doch eher gutmütigen Wesen nicht gedacht.

  69. Eines steht bei dieser lächerlichen Posse um den Lebkuchenripper fest: Mannichel hat wiederholt gelogen, Herrmann hat wiederholt gelogen und auch Seehofer hat wiederholt gelogen.

    Jetzt, nachdem diese Posse ihre mediale Wirkung im Kampf gegen Rechts erzielt hat, möchte man die ganze Geschichte, lieber heute als morgen, aus den Medien raushaben.

    Nur diese nervigen, lästigen und hartnäckigen InternetBlogger, geben einfach keine Ruhe.

    Aber laut Herrmann sind die ja sowieso an dem ganze Attentat schuld.

  70. Sind Blogger die besseren Ermittler???

    In gewisser Weise ja, weil wir viele sind.
    Wir können die gesamte Presse lesen, Bild und Fimmaterial veröffentlichen.
    Wir können Gedanken und Schlussfolgerungen äussern von denne einige zielführend sind.
    Wir können Aussagen von Politikern und MSM
    auf ihren Wahrheitsgehalt hin überprüfen.
    Je mehr wir werden, desto mehr sehe ich unsere blogs als eine Kontrollinstanz, die natürlich vielen unangenehm ist.

  71. PI sollte die hier erschienenen Beiträge ausdrucken und an…. ja wen eigentlich ? schicken. An die Presse ? An die Müllverbrennung?

    An den Innenminister Herrmann? An die Justizministerin Merk? Seehofer? MJerkel ? Den Papst?

    Die beiden, herrmann und Merk haben ja massiv von ihrem Weisungsrecht Gebrauch gemacht, wer ermittelt, wie viele ermitteln usw usf. Und wohl auch: in welche Richtung ermittelt wird.

    Die sind damit in der Mithaftung.

    Deren politisches Schicksal hängt zudem von einem Geständnis Mannichls ab. Mit anderen Worten: die können an einem Geständnis eines womöglich Schuldig gewordenen garkein Interesse haben.

    Was für ein Staat.

    Rücktritt ist fällig. Jedenfalls normalerweise wäre das so. Falls wir in einer Demokratie wären, die über eine Opposition verfügt, die sowas vortragen müßte.

    Haben wir aber nicht.

    Beim Kampf gegen Rechts gibt es keine Opposition. Schon garnicht von der Bayern- SPD.

    Am Besten wäre, Seehofer würde wieder nach Berlin zurückkehren, und dem Stoiber würde man nachsehen, daß er nicht hat in Berlin bei der Merkel bleiben wollen. War ein Spaß.

    Der Mannichl tut mir leid. Falls er sich was zusammengesponnen haben sollte: ich könnte so nicht leben. Auf der anderen Seite ist er dran, falls seine stoty nicht gestimmt hat.

    Der verliert nicht nur Job und Pension, der geht sogar in den Bau. Irreführende Inanspruchnahme von staatlichen Untersuchungsorganen. Vorsatz. Ich weiß nicht, wie der Paragrapg heißt. Aber Mannichl dürfte ihn kennen.

    Was mir bisher fehlt ist die Verfestigung eines hier bei PI abgedruckten Hinweises aus dem behandelnden Krankenhaus, war hier in einem Kommentar zu lesen, wie die Verletzung von den Profis im Krankenhaus tatsächlich eingestuft wurde.

    Der gigantische Spagat zwischen einer durch die Medien geblasenen Lebensgefahr, in der Mannichl geschwebt haben soll, und der tatsächlich vorgefundenen Schwere der Stich- Verletzung.

    Im Grund müssten Herrmann und Merk also zurücktreten.

    Mit einer derartig gravierenden Beschuldigung aufzuwarten unmittelbar nach der Tat, und dann Wochen später keinerlei Beweis vorlegen zu können: sowas muß man eine Irreführung der Öffentlichkeit nennen. Bei der, ganz nebenbei, Leute in Haft gerieten.

    Wären herrmann und Merk dabei einem Irrtum unterlegen, dann wären sie leichtgläubig und gehören nicht auf solch einen Posten.

    Haben sie hingegen politische Süppchen gekocht mit Falschbeschuldigungen, und danach sieht es wohl aus, dann gehören sie erst recht abgelöst.

    Nur: wer sollte das machen? Seehofer? Istb der denn schon aus Passau von seinem Krankenbesuch zurück?

    Mein Gott, wir müssen bei PI nicht nur die lahmarschige Presse ersetzen, die ihrer Aufgabe definitiv nicht nachkommt.

    Jetzt müssen wir sogar schon die Rolle der Opposition wahrnehmen und deren eigentlich längst überfällige Forderung nach Rücktritt von Herrmann und Merk vortragen.

    Die haben unserem Staatswesen Schaden zugefügt.

    Über das Internet, über das PI Forum an

    Frau Justizministerin Merk, Herr Innenminsiter Herrmann:

    treten Sie zurück.

    Welch ein Staat.

    E.Ekat

  72. Der Duisburger Polizeichef sollte nach Passau versetzt werden. Der „kampf-gegen-rechts“ muss verstärkt werden. Mit einer Doppelspitze
    in Bayern wäre das machbar.

  73. #76 Guantanamo: Wenn die Soko dorthin fährt, vielleicht sollten ein paar PIler die begleiten. Und wenn die den Yeti finden, dann bin ich gespant auf das Verhör. Inzwischen dürfte doch etwas zu viel Zeit vergangen sein und der Yeti hat sich seine Zottelhaare wieder wachsen lassen.
    #78 Occident: Manches Mal sind die, die so gutmütige daherkommen, die Schlimmsten. Vielleicht hat ihm auch der Lebkuchen nicht geschmeckt.

  74. Die Umfrage neben dem WELT-Artikel enthält übrigens wieder das Induktions-Prinzip („InduktionsLüge“ war ja kürzlich Thema auf PI) Die Fragestellung suggeriert, daß wir auf jeden Fall Angst haben m ü s s e n.

    Ich habe zwar keine Angst, vote ich aber mit.

  75. @ E. Ekat

    Meiner Ansicht nach lebt der Mannichl derzeit nicht so ungefährlich – aber die Gefahr droht nicht von Rechtsaußen, sondern daher, dass Mannichl – sollte er anfangen zu plappern – für einige höher gestelltere Persönlichkeiten ernsthaft gefährlich werden könnte.

    Nicht, dass ich dem Herrmann oder der Merk zutrauen würde, den Mannichl zur Strecke zu bringen, aber ich kann mir schon vorstellen, dass dem Mannichl durchaus sehr hartnäckig begreiflich gemacht wurde, dass er gefälligst das Maul zu halten hat (Herrmann hat das etwas dezenter ausgedrückt, ihm aber de facto verboten sich zu äußern).

    Letztlich: wir wissen nicht erst seit Vera Brühne, was Leuten blühen kann, die dem ein oder anderen Politiker in die Quere kommen.

  76. @34 det
    Du schreibst: „Es gibt auf jeden Fall Zwei, die die Wahrheit kennen : er selber und Gott.“

    Ich kann Dir aus zuverlässiger Quelle berichten, dass Gott in diesem Fall nicht die Wahrheit kennt. Gott ist nämlich zur Zeit im Orion-Nebel unterwegs und hat dort einiges mit erdähnlichen Planeten zu schaffen. Er will nämlich mit der Erde nicht mehr so viel zu tuen haben, weil er es seinem Erzengel Gabriel bis heute noch übel nimmt, dass der seinerzeit einen bekifften Beduinen namens Mohammed als ein Medium für seine News ausgewählt hatte. Damals hatte Gott ziemlich geflucht wegen des großen Mists, die der Depp da auf Erden Suren nannte und meinte nur: „Ach macht doch Euren Scheiß selber.“

    Deswegen „det“, kann Gott nicht wissen was da mit Mannichel genau passierte. Roger????

  77. Tja. Was soll man da noch groß zu sagen?

    Voll die arme Nummer 🙂 Mal wieder.
    Da muss man sich ja langsam Gedanken machen, ob hier bald regelmäßig ohne Beweise verhaftet wird. Dummerweise nur keine echten Kriminellen, nur Leute mit der unliebsamen Meinung Nr. 1 ^^

    „Es stinkt (mal wieder) nach Lüge im Staate Deutschland“ um hier mal Shakespeare zu missbrauchen 🙂

  78. #74 Laurel (15. Jan 2009 17:36) Islamophober (15. Jan 2009 17:06)

    Mmh, ich bin noch am überlegen, ob ich den net schon mal bei ner Sadomaso-Party als “Lebkuchenmännchen” verkleidet gesehen habe
    Wo du dich so überall rumtreibst

    Nun ja, ich bin ein recht offener Mensch und ein „deutsches Schweinderl“ und kein islamischer Doppelkopfschafsbock!
    :mrgreen:

    Live aus der Irrenanstalt Deutschland, im Jahre 2009 – Republik Bananistan,
    unter der Kolonialherrschaft Erdogans

  79. OT:

    Neuer Empörungstag beim STERN: Der STERN findet das zwar völlig belanglos, wenn in Deutschland Pali-Demos stattfinden und dort der Tod Israels gefordert wird, wird aber bei Prinz Charles, dem ollen Rassisten, ganz moralisch (kein Wunder, ist Prinz Charles doch rein Arier-Nachweis-mäßig ein halber Deutscher und damit hat der ja das Nazi-Chromosom):

    Die Aufregung über Prinz Harrys abfällige Bezeichung eines militärischen Kameraden hat sich kaum gelegt, da fördern die britischen Medien einen neuen Rassimus-Skandal zu Tage. Dieses Mal geht es um Prinz Charles, Vater von Prinz Harry. Der britische Thronfolger benutzt seit Jahren für einen dunkelhäutigen asiatischen Freund den Spitznamen „Sooty“ (etwa: rußig), wie britische Medien berichteten.

    http://www.stern.de/lifestyle/leute/:Britisches-K%F6nigshaus-Rassismus-Vorw%FCrfe-Prinz-Charles/651499.html

    Schlimm.

  80. Vielleicht sollte man mal bei der Polizei in Nordrhein-Westgaza nachgucken, ob es da auffaellige Schlangentaetowierungen gibt …

  81. Laut Presseberichten sind bei Mannichl übrigens auch mindestens zwei Drohbriefe aufgetaucht.

    In diesem Fall kommt wirklich alles zusammen… ich warte ja noch darauf, dass noch ein Führerbefehl zur Ermordung Mannichls entdeckt wird.

  82. Zu Duisburg nochmal:

    Die ganzen MSM spinnen mittlerweile, auf WDR 2 kam gerade etwas über Duisburg, die kamen denn auch darauf, dass der Fehler bei der Polizeiführung liegen müsste, denn, Achtung jetzt kommt es, es wäre im Vorfeld bekannt gewesen, dass hier Links und Rechtsextreme auftauchen würden, und da müsste man mit deutlich mehr Personal aufwarten.

    Kein Wort von Mohammedanern, oder der Mili Görus, kein Wort, nur Links und Rechtsextreme wurden benannt.

    Und das Häuflein Anti-Deutscher haben sie mit der Gegendemo erwähnt.

    Das Volksverdummung pur, was die betreiben.

  83. Ihr Beitrag: Bitte als Erstsprache in Deutschland Englisch oder französisch einführen, dann kann es zu solchen sonderbaren Analogien nicht mehr kommen. Wenn ich schon überlegen muß, ob es Politisch Korrekt ist zu sagen: „Nach dem Gebet kamen aus der Synagoge Juden raus“ ,aber es auf Deutschland inzwischen ohne weiters akzeptiert wird, dass bildungsferne Schichten zu tausenden auf den Straßen skandieren: Israel Mörder – Juden raus! Ich habe nicht die Absicht jemanden vor den Kopf zu stoßen, aber ich werde auch nicht jeden meiner Sätze zu analysien, ob er irgendwann in unserer 2000jährigen Geschicht missbraucht wurde, dann ist eine Diskussion nämlich zu Ende bevor sie begonnen hat. Wobei ich nichts dagegen habe, wenn mich jemand darauf aufmerksam macht, dass ein Begriff in der Geschichte, besonders der Nazizeit, mißbraucht wurde. Ich bin lernfähig!

    wurde von uns nach Prüfung durch einen Administrator nicht veröffentlicht.

    Die Gründe, die zu dieser Entscheidung geführt haben können, entnehmen Sie bitte unserer Netiquette:
    http://www.focus.de/community/netiquette

    Diesen Text bekam ich soeben von einem Bekannten aus Deutschland zugesandt, mit der Frage, was an seinem Kommentar unnett sei.

    Mir ist dabei nichts aufgefallen!

    Es ging in dem Artikel übrigens um das unbewusste Verwenden von in der Nazi-Zeit gebräuchlichen Wörtern.

  84. @ 37, Paula

    Vor Jahren hat der Opa von Harry, also Old Philip of Edinburgh (eigentlich Nazi, pssst), bei der Einweihung von Irgendwas angesichts eines geöffneten Elektro-Schaltschrankes gesagt:

    „Looks like made by a Paki“.

    Stand damals in den Zeitungen unter „Gelesen und Gelacht“

    Heute ein Grund für „Demos“ von bezahlten Heloten mit Flaggenverbrennung, Ausländer-Röstung etc., obwohl die Aussage, na ja, nicht falsch war.

    Aber damit müssen wir, laut Louise-Scharia, zurechtkommen.

  85. #50 Salahadin (15. Jan 2009 16:48)

    Richtig. Die ganze Entlassung aus dem Krankenhaus war sowieso eine große Show.
    Dieser mitleidswürdige Gesichtsausdruck. Und wozu überhaupt die Krücke ? Hatte man ihm ins Bein gestochen ?

  86. #84 Paula (15. Jan 2009 17:56) @ E. Ekat

    Meiner Ansicht nach lebt der Mannichl derzeit nicht so ungefährlich – aber die Gefahr droht nicht von Rechtsaußen, sondern daher, dass Mannichl – sollte er anfangen zu plappern – für einige höher gestelltere Persönlichkeiten ernsthaft gefährlich werden könnte.

    Ich glaube, die größte Gefahr für Mannichl geht irgendwann von ihm selber aus.

    Der Mann hat sich womöglich verrannt. Er ist Opfer derjenigen, die uns demnächst erklären werden, daß wir die eigentlichen Täter sind.

    Vera Brühe, ja, den Fall glaube ich zu kennen. Allerdings waren damals andere Kaliber involviert, und es ging dabei nicht um Geisterjagd.

    Wenn man so will, waren das möglicherweise Vorläufer von Barschel. Oder eben auch Haider.

    E.Ekat

  87. #84 Paula: Na ja, aber die von Hermann verhängten Maulkörbe kommen zu spät. Die Äußerungen des Herrn Mannichl, die bislang alle widerlegt werden konnten, sind nun mal in der Öffentlichkeit. Jetzt könnte Schweigen noch schlimmer sein. Das Klinikpersonal ist an die ärztliche Schweigepflicht gebunden, von denen droht keine Gefahr. Aber was ist mit den Untergebenen des Polizeichefs? Aber die haben ja nicht mal ermitteln können, dürfen, sollen. Was ist eigentlich mit den Drohbriefen? Da hört man auch schon wieder nichts mehr. Ach ja, die verpassten Maulkörbe. Jetzt können wir PIler gar nicht mehr auf Ungereimtheiten, Widersprüchlichkeiten und Lügen herumreiten.
    #93 Woldrabe: Natürlich müssen da, laut Medien, immer Nazis auftauchen, wenn gewalttätige, aggressive, kriminell demonstrierende Schätzchen und Antifanten ihr Unwesen treiben. Wir müssen jetzt noch aufpassen, nicht dass die Antifanten und Schätzchen gar nicht dabei waren, dann waren eben nur Nazis am Werk. Wir brauchen doch so dringend rechtsradikale Straftaten. Wie Paula schon in einem früherern Kommentar ganz richtig bemerkte: Es muss ein NPD-Verbot und mehr Geld im Kampf gegen rechts her.

  88. #12 Islamophober

    Es wird Zeit, daß der Lebkuchen endlich eingesperrt wird.

    Guter Hinweis. Die Polizei sollte in ihre Ermittlungen auch die Lebkuchenkreise mit einbeziehen. Das wurde sträflich versäumt.

  89. Alois Mannichel wurde nicht während eines Einsatzes gegen Kriminalität angegriffen, sondern auf eine feige Art und Weise, die nur politisch motiviert sein kann

    ————-

    wieso, frau roth? haben sie nähere informationen, die sie der ermittlergruppe verschweigen? wieso muss es politisch motiviert sein? weil es in ihre denkwelt passt?

    mfg

  90. @ E. Ekat

    Ja, in mancher Hinsicht ist der Vergleich mit dem Barschel wohl treffender, auch wenn es sich bei Mannichl nicht um einen Politiker handelt, sondern wie Brühne um jemanden, der als Außenstehender Politikern gefährlich werden kann.

    Was ich aber jetzt sehe ist, dass womöglich die halbe bayerische Landesregierung mit in dem Lebkuchenstadl involviert ist, d. h. sollte sich herausstellen, dass der ganze Fall eine Erfindung eines ideologisch überdrehten Staatsdieners mit Saubermann-Image ist (und nicht wie im Fall Sebnitz oder Mittweida eine psychisch angeleimte Frau), dann wird’s brisant für eine ganze Riege von Politikern, besonders für den, der den Fall schon mit den RAF-Attentaten verglichen hat und auch das NPD-Verbot wirkt dann nur noch wie eine Posse.

    Der ganze – teilweise ja durchaus auch nicht unberechtigte Kampf gegen bestimmte Teile des Rechtsextremismus – wird damit dann zu einer hochgradig infantilen Kasperle-Nummer, was sich natürlich kein Politiker leisten will, das meinte ich, als ich sagte, dass Mannichl in einer nicht ganz ungefährlichen Situation ist, weil er selbst durch seine Bratzigkeit dem ein oder anderen gefährlich wird. Was diesmal nichts mit Rechtsextremisten zu tun hat, sondern mit politischn Ämtern. Ich sehe da schon eine Kettenreaktion voraus, so eine Reihe wie mit aufgestellten Dominosteinen. Der Mannichl ist der erste Stein der Reihe und kippelt so ein bisschen hin und her.

    Wenn das Ding erst ans Laufen kommt, dann wird das ein womöglich noch ein dickerer Hund als der Barschel-Fall, und in Mannichls Haut möchte ich jetzt lieber auch nicht stecken. Die ganze Sache ist ihm – wie es scheint – inzwischen total entglitten.

    Da stehen dann etliche Politiker, von Merkel über Seehofer bis hin zur Claudschi als verunglückte Ulknudeln, als gutgläubige, aber etwas denkschwache Polit-Funktionäre da und letztlich trägt dann die rechtsextreme Szene den Sieg davon, was natürlich seitens der Medien und Politiker mit allen Mitteln verhindert werden muss. Ich habe mir eben dieses hier eingestellte Lied über den Lebkuchen-Mannichl angehört – die Leute, die das gemacht haben (aus der rechtsextremen Szene?) schmeißen sich ja gerade förmlich weg vor lachen. Wie groß wird erst deren Triumph, wenn die halbe bayerische Landesregierung zurücktreten muss, samt dem Passauer Polizeidirektor, und zwar ganz ohne Zutun der Rechtsextremen, sondern nur weil sie sich gegenseitig in die Quere gekommen sind bei ihrem „Kampf gegen Rechts“. Die Rechtsextremen brauchts dafür gar nicht mehr, die staatlich bezahlten Anti-Rechts-Funktionäre schaffen das womöglich, sich ganz alleine gegenseitig zu Fall zu bringen.

  91. #10 Unbeschnitten (15. Jan 2009 15:46)

    Das die Presse aber nur der Politik und der Staatsanwaltschaft die Schuld gibt ….

    Die deutsche Presse hat versagt!

    Ganz möchte ich nicht deine Meinung teilen…
    Die Paparazzis und Pressefritzen warten halt auch bis der erste von den
    Oberschlauen vortritt, und der hungernden Medien-Meute den Knochen vorwirft,
    und vor lauter Gier prüfen sie gar nicht nach, ob er .vergiftet sein könnte
    Denn wenn es das “ Herrchen “ sagt, wirds schon stimmen
    Aber spätetestens wenn sich der verdorbene Magen meldet, sollte man den unverdaulichen Brocken
    auszukotzen, wenn sie jetzt , die Medien selbst durch den Kakao gezogen werden,
    kein Mitleid mit ihnen, und immer fest drauf!!!
    Aber beim Kampf gegen Rechts , darf man ungeniert Lügen, siehe Sebnitz.ettcc.pp.
    Man muß es ihnen immer wieder unter die Nase reiben, damit sie nicht Glauben, man könnte es ihnen
    Verzeihen und Vergessen

  92. #98 Paula (15. Jan 2009 18:09)
    „Der britische Thronfolger benutzt seit Jahren für einen dunkelhäutigen asiatischen Freund den Spitznamen “Sooty” (etwa: rußig), wie britische Medien berichteten.“

    Ich gehe mal davon aus, dass es nicht Sooty war, der sich an die Presse gewandt hat.

    Meine betagte Mutter erzählte mir vor Weihnachten, dass ihr Postbote unheimlich nett sei, sie immer „Mutti“ nenne und ein Neger sei.Zu Weihnachten habe sie ihm eine Freude machen wollen und ihm 20 Euro geschenkt.Sie ist halt eher ein Handlungs- denn ein Gesinnungsethiker.

  93. Der Fall Mannichl ist nicht aufgeklärt. Das gilt aber auch hinsichtlich der Behauptung, der Täter sei kein Nazi gewesen.
    Hier machen einige den gleichen Fehler wie eine Claudia Roth, ein Herr Edathy und Co. – nur mit anderem Vorzeichen.

    Das Verhalten von Roth und Co. ist kritikwürdig. Aber es ist trotzdem falsch so zu tun, als ob man selbst die Wahrheit weiß.

  94. @ 15, observer812

    Ihr Beispiel bringt es auf den Punkt!

    Und für mich (Jg.1944) sind Mohrenköpfe und Negerküsse eben Begriffe meiner Jugend, die ich selbstverständlich benutze.

    Sollen nichtsnutzige, parasitäre linke Spinner unsere Sprache diktieren?

  95. @ observer

    Manchmal ist man wirklich froh, wenn kein Grüner oder keiner von der Antifa neben einem steht.

    Ich hatte mal einen schwulen Kollegen, den habe ich manchmal mit „Soraya“ angesprochen oder Sachen wie „Na du, meine Lieblingstucke“. Wir haben uns super verstanden, aber erklär mal sowas einem Gutmenschen.

  96. Also das Lied ist echt ganz lustig, klingt aber sehr nach Landser.

    Sowas sollte hier nicht gepostet werden, da der Kampf gegen Rechts absurde Ausmaße annimmt.

  97. (#9 cgs (15. Jan 2009 15:46)
    :Das Innenministerium weiß die Wahrheit vermutlich schon seit letzter Woche. Noch sind die Schleusen dicht, aber irgendein Mäuschen schafft es immer über den Damm. Ich stell schon mal den Champagner kalt!:

    Sach ich doch. Der Fall ist längst geklärt, nicht aber: wie sag´ich´s meinem Volke. Ach, ist das spannend. Der reinste Krimi.

  98. @Ingmar

    Politiker sagen es wie sie es an die Macht geschafft haben: Per Lüge.

    Ernsthaft: Mannichl gehört in die Psychiatrie.

    Gewisse Politiker gehören in den Knast.

  99. Während selbst der geständige Mörder vor dem Urteil von den Medien politisch korrekt als „mutmaßlicher Täter“ bezeichnet wird, wurde im vorliegenden Fall unmittelbar nach der Tat lauthals das Verbot einer missliebigen Partei gefordert. Im normalen menschlichen Umgang wären jetzt zumindest Entschuldigungen fällig.

    Wie gut, dass es keine Manipulation der öffentlichen Meinung durch Massenmedien gibt!

  100. Wir sollten mal damit anfangen, die Qualitätsmedien mal konsequent mit treffenden Namen versehen, dei wir hier künftig verwenden.
    erste Vorschläge:

    Spiegel = Prawda
    Süddeutsche = Neues Deutschland Reloaded

  101. Ehrlich gesagt finde ich, dass die NPD verboten gehört.
    Die NPD ist ein Alibi des Rechtsstaates und in keinster Weise ernstzunehmen.
    Eine wirklich effektive Partei würde in der BRD keinen Staat machen.

    Wir werden von hinten bis vorne verulkt.

  102. T#3 baden44 (15. Jan 2009 15:42)

    Supergau?

    JAAAAAAAAAA !

    nicht doch!

    Immer dran denken:
    SO LAUT und flächendeckend wie der fall in den tagen danach geschildert wurde, haben ZIG MILLIONEN im In-und Ausland die Botschaft „Nazi sticht Polizeichef nieder“ quasi ins Ohr eingebrannt bekommen..

    Sollte sich tatsächlich rauskristallisieren daß es großenteils ne ENTE war und die infos auch tatsächlich in die Presse kommen und nicht verschwiegen werden, dann werden dennoch NIEMALS auch nur annähernd Diese große Anzahl menschen davon erfahren!

    BLÖD und Die ÖR-Medien werden mit 100% sicherheit NICHT ihre titelseiten /Hauptsendezeiten opfern und ähnlich laut ausposaunen „Sorry, wir haben uns geirrt“

    es ist schon ein zeichen dafür, WIE fehlerhaft dieser angebliche „Nazi-Überfall“ wirklich ist, daß die WELT sich dazu überhaupt äußert!

    bei kleineren unstimmigkeiten hätten die sich doch kaum genötigt gefühlt, zu berichten.

    es muß also ganz-ganz arg stinken in diesem fall!

    aber solche gegendarstellung- erinnert euch an Sebnitz nd co.- werden auf KLEINER flamme gehalten.

    Bei den ALLERMEISTEN Leuten bleibt nämlich die LEGENDE im Kopf drin.

    und immer dran denken: auch wenns – mal wieder- NICHT so war wie postuliert:

    gegen rechts-Gebetsmühle weiterdrehen und laut singen
    „Es hätten ja DOCH theoretisch gefühlte Nazis sein können, darum waren die Lichterketten/Aufschrei NICHT umsonst“

  103. Das Problem mit der zersetzenden Bloginformationssphäre wird gerade gelöst….

    http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,601517,00.html

    Totschlagbegründung 1: Kinderpornographie
    Totschlagbegründung 2 (folgt): Bedrohung durch „rechts“
    Totschlagbegründung 3 (folgt): Volksverhetzung

    Und dann muss man langsam einen Provider in China bemühen, um sich informieren zu können….

    Van der Leyen ist ne Nummer wert…

  104. Ich habe es schon mal geschrieben:

    Wenn eine Lüge enttarnt wurde, dann gilt nicht die Enttarnung der Lüge als Wahrheit, sondern die Lüge wird ewig als Wahrheit angesehen.

    Was einmal gesagt wurde, kann man nicht mehr abstreifen.

  105. Ich will hier eine Lanze für die „kleinen“ Polizisten brechen.

    Die bekommen eine Anweisung, was zu tun haben. Selbst wenn sie genau erkennen, das die Anweisung ihres Vorgesetzten rechtswidrig ist, haben sie keine Wahl. Denn wenn sie sich verweigern, wird sich der Chef rächen: Strafversetzung, Eintrag in die Personalakte, Beförderungssperre, finanzielle Verluste auf Jahrzehnte.

    Die schäbigen Lumpen (in der Region Passau „Haderlump“ genannt) sind die Vorgesetzten, die ihre Untergebenen zu rechtswidrigen Aktionen wie in Duisburg zwingen und ihnen dann feige die Schuld geben.

    Die größten Verbrecher sind jedoch Politiker wie dieser Schwachmat Seehofer und sein hyperventilierender Innenminister, die versuchen, aus allem und jedem politisches Kapital zu schlagen und dabei vor keiner Verleumdung zurückschrecken.

    Carl von Ossietzky sagte: “Deutschland ist das einzige Land, wo Mangel an politischer Befähigung den Weg zu den höchsten Ehrenämtern sichert.”
    Er konnte sich wahrscheinlich nicht vorstellen, mit welchen „Fähigkeiten“ man bei uns heute in höchste Ämter aufrücken kann.

  106. #126 ratloser

    Sehe ich auch so

    Lieber staat, ich fuehle mich so rundum wohl in dir
    lieber staat, es weht ein wind von freiheit hier
    du erklaerst mir immer wieder, was erlaubt ist und was nicht
    lenkst mein leben jeden tag und bist furchtbar fuersorglich
    ach, was wär ich ohne dich

    danke, dass du mich regierst
    danke, dass du mich regierst
    und dass du mich nicht ignorierst !“

    Mit bestem Dank an Farin Urlaub

  107. Vielleicht könnte PI sein Shop-Angebot um Lebkuchenmännchen (”Lebkuchenmannichls”) in Polizeiuniform erweitern. Dürfte ein Renner werden, nicht nur unter PI-Lesern.

    Eine ähnliche Idee hatte ich auch bereits.

    Ich würde den Lebkuchen-Mannichl vorziehen als Anstecknadel oder -brosche, die Mann/Frau sich ans Revers oder auf die Bluse stecken könnte.

    Vielleicht könnte PI so etwas herstellen lassen – als Erkennungszeichen für PI-Leser.
    .

  108. Na bitte,langsam kommt Bewegung in die Sache.Die Darsteller des Schmierentheaters sind auf dem Weg zum Höhepunkt der Vorführung ,dem letzten Akt.Schreckensstarr auf den Rängen und im Parkett ,das Publikum.Der Name der aufgeführten Tragödie lautet „Die Grablegung der Demokratie „

  109. Wer kauft nach solchen Blödseligkeiten noch den STERN?

    Wenn den keiner mehr kauft – da geht der doch bankrott !

    Aber: wäre das ein Schaden für Deutschland ??
    .

  110. Wie sich die Dinge ähneln: Mannichl lässt eine Nazi-Kriegsflagge aus einem Grab „exhumieren“, die dort beser drin geblieben wäre. M. sollte in der Tat nach Duisburg gehen, wo nach Türeintreten israelische Fahnen abgehängt werden, mit Fahnen hat er Erfahrung.Wird alles unter „Kampf gegen Rechts“ subsumiert….Hat der M. eigentlich auch ab und zu eine Fahne? Fragen über Fragen.

  111. Ich es keinen Lebkuchen mehr, es ist eine rechte Speise.

    Falsch. Der linke Mannichl hat ihn gegessen.

    Aber gefährlich ist der Lebkuchen doch. Denn nach dem Lebkuchen-Essen hat der Mannichl halluziniert.

  112. Der Fall „Mannichl“ reiht sich derweil in die reihe der Unsäglichen Volkslügen a la Ludwigsburg & Mittweida ein . Quer durchs Land wird gelogen, die Wahrheit mit Füßen getreten und diffamiert !
    Nun zeigt sich mit aller Brutalität welches Inkompetente und verlogene Beamtentum der dumme Arbeiter auf der Strasse, nebst Sozialschmarotzer, zu Schultern gezwungen wird !

    Der eine Polizist lügt sich mit „Rechten vom Nationalem Wiederstand“ die Welt zurecht, der andere Polizist macht sich zum Trottel des Judenhassenden Muselmob und zieht Flaggen ein !

    Ein Volk wird zum Spielball von überbezahlten und unfähigen System Günstligen !

  113. #98 Paula, der arme Charles kann einem echt leid tun. Im Grunde seines Herzens ist der doch nur ein braver Ökobauer der mit 2 Kindern geschlagen ist, die ganz altersuntypisch gelegentlich mal über die Stränge schlagen. Und das, nach dem Schicksalsschalg vor gut nem Jahr, wo ihm jemand seine mühsam von Hand hochgepäppelten Bio-Turkey’s geklaut hat.

  114. Ich trage immer Schiesser “Feinripp”, ob mich das zu einem Studium zulässt?

    Und ich trage Unterwäsche verschiedener Marken -darunter sogar ausländischer !- und verschiedener Farben.

    Macht mich das jetzt verdächtig? Werde ich deshalb vielleicht vom Verfassungsschutz observiert.?

  115. #20 Paula

    Dieser Fall Mannichl muss am Köcheln gehalten werden.
    Ich wette, am Ende werden Horst Seehofer und Herrmann alle Viere von sich strecken.
    Und dann sollten wir alle, die einen Eid abgelegt haben, ständig an diesen Eid erinnern.

    Artikel 56 GG

    Vor allem Frau Angela Merkel!

    Das Innenministerium weiß schon die Realität. Aber nächsten Sonntag ist LTW in Hessen.

  116. Im Grund müssten Herrmann und Merk also zurücktreten.

    Das wird nicht passieren.

    Ein Herr tritt zurück.

    Aber diese beiden sind keine Herren, das sind nicht einmal richtige Männer, das sind zwei üble Polit-Schurken.
    .

  117. Muß meinen Eintrag 21:19 korrigieren.

    Es fehlen die Worte Seehofer, Dame, Frauen, und die Zahl drei.

    Bitte an PI: Editierfunktion:

  118. Ich kann diese leidende, weinerliche und verlogene Mannichl-Fresse einfach nicht mehr sehen!
    Wie kann nur jemand, der so verkorkst aussieht, nur Polizeidirektor werden?

  119. #137 Jeremias

    Und dann sollten wir alle, die einen Eid abgelegt haben, ständig an diesen Eid erinnern.

    Einige Leute sollten sich schon mal Sonnenbrillen anschaffen.

  120. @ 125, Moggy 73

    Das ist im Prinzip richtig, aber diesen kommenden Knall werden einige (vielleicht körperlich) nicht überleben.

    So eine Verarschung habe ich in fast 65 Lebensjahren noch nicht erlebt, und da ist einiges passiert.

    Ganz am Anfang, 1944 war ich allerdings noch zu klein, um an den „Endsieg“ zu glauben…

    Und jeder normale Staatsbürger wird bemüht sein, dieses Wissen weiterzugeben. Der Hammer ist das Internet, wer kannte und NUTZTE das noch vor ein paar Jahren. Das ist die grösste Erfindung seit der Dampfmaschine, dem Kraftmotor!

  121. #128 Conny008 (15. Jan 2009 20:25)

    Ich will hier eine Lanze für die “kleinen” Polizisten brechen.

    Schon richtig. Aber ich habe hier ohnehin noch keinen Beitrag gelesen, der sich gegen die „kleinen“ Polizisten gerichtet hätte.

  122. Das ist wahrscheinlich nun das „glückliche Ende“. Ein Täter wird nicht gefunden, also war es R E C H T S !!!

  123. #32 Conny008 (15. Jan 2009 20:42)

    Für solche Gazetten ist ein Bankrott eine gnädige Erlösung.

    Haben Sie schon mal vor Beichtstühlen gewartet. Da können Sie ein ums andere Mal Steine „plumpsen“ hören. Man spürt es förmlich „körperlich“.

  124. #28 Conny008 (15. Jan 2009 20:25)
    :…Die schäbigen Lumpen (in der Region Passau “Haderlump” genannt) sind …:

    „Haderlump“ ist ein treffendes Wort für diese erbärmliche politische Spezie“.

  125. Der Fall Mannichl scheint aufzugehen: Nun lassen sich wohl kaum noch verwertbare Beweise oder Zeugen finden und man kann die Sache getrost im Zweifel gegen die Rechten verwenden. (Vermutlich „rechtsextreme Kreise…“

  126. Im „Fall Mannichl“ nichts Neues…gähn!

    Ist eh ein alter Hut. Und ermitteln wird man bis zum Sankt Nimmerleinstag; kommt aber nix bei rum. Garantiert!

    Denn die politische Elite kann sich ja wohl schlecht bis auf die Knochen blamieren, wo sie sich frühzeitig so weit nach rechts aus dem Fenster gelehnt hat!

  127. Hallo, besteht hier nicht eine Möglichkeit diesem Halunken ein Verfahren an den A.. zu hängen in Form einer Anzeige?
    Wegen falscher Anschuldigung, Vorteuschung einer Straftat u. s. w.
    Dieser durchgeknallte Typ ich unhaltbar in einem Amt geschweige als Polizeibeamter.
    Der macht doch glatt aus einem häuslichem Streit eine rechte Straftat.

  128. Immer wieder fasziniert mich, wie präzis die deutsche Sprache, hier auch wohltuend praktiziert, Situationen beschreibt. „Verludern“ z.B. wird in der Jägersprache verwandt, um ein angeschossenes Wild, daß bei der Nachsuche nicht gefunden wird und somit verwest bzw. gefressen wird, zu beschreiben. Könnte man diesen Begriff nicht auch für den gegenwärtigen Zustand von Deutschlands Politik und Medien treffend verwenden?

  129. Immer wieder fasziniert mich, wie präzis die deutsche Sprache, hier auch wohltuend praktiziert, Situationen beschreibt. “Verludern” z.B. ….
    …Könnte man diesen Begriff nicht auch für den gegenwärtigen Zustand von Deutschlands Politik und Medien treffend verwenden?

    Ich erinnere mich da an einen gewissen Herrn Christian Wulff. Als er noch Oppositionsführer im Niedersächsischen Landtag war, sagte er:

    Wir müssen aufpassen, daß wir uns nicht auf den Weg in einen verluderten Staat begeben.

    Hat sich irgendetwas gebessert, seit dieser Herr Ministerpräsident ist und gewisse Möglichkeiten hat ??

  130. #110 Justus Jonas (15. Jan 2009 18:43) #12 Islamophober

    Es wird Zeit, daß der Lebkuchen endlich eingesperrt wird.
    Guter Hinweis. Die Polizei sollte in ihre Ermittlungen auch die Lebkuchenkreise mit einbeziehen. Das wurde sträflich versäumt.
    ____

    Ein umso schwerwiegenderes Versäumnis, als bekanntlich die allermeisten Lebkuchen b r a u n sind und es daher naheliegt, dass b r a u n e S a u c e aus Lebkuchen gemacht wird.

    Eigentlich müssten also alle Lebkuchen ins Klo gespült werden, anstatt in umständlicher Manier – wie es offenbar im niederbayerischen Fürstenzell geschieht – noch langwierig mit Spezialmessern zerteilt zu werden.

    Ist ja kein Wunder, wenn dabei mal ein Unglück passiert.

  131. #5 Eurabier (15. Jan 2009 15:43)

    „Sind Blogger die besseren Ermittler???

    Vielleicht sollte man alle Indizien in Zukunft ins Netz stellen. Die Blogger-Szene ist ja auch ein Netzwerk mit unterschiedlichen Experten und so könnte durchaus so mancher Fall schnell aufgeklärt werden!“

    ….Der Verdacht, dass hier wirklich nach Wahrheit gesucht wird liegt allerdings seeeehr „nahe“. Die Tatsache, dass sich zu diesem Fall niemand mehr äußern soll sagt doch alles. Gute Nacht!

  132. „Die Polizei sollte in ihre Ermittlungen auch die Lebkuchenkreise mit einbeziehen.“

    Ich empfehle die Ermittlungen bis nach Nürnberg auszudehnen und dort im Zentrum brauner Lebkuchenripper nach der „Wahrheit“ zu suchen.

  133. #148 Thambi (15. Jan 2009 22:17)

    Der Fall Mannichl scheint aufzugehen: Nun lassen sich wohl kaum noch verwertbare Beweise oder Zeugen finden und man kann die Sache getrost im Zweifel gegen die Rechten verwenden. (Vermutlich “rechtsextreme Kreise…”

    Ganz passend dazu:

    Das „gegen rechts“ Karussell dreht sich munter weiter.

    Eben bei QUER in BR3 ein Beitrag über Passau/mannichl und einige Leute die „von Nazis eingeschüchtert worden sind“ und nun „gesicht zeigen“.

    Keine SPUR von Zweifeln oder Nachdenklichkeit es wird munter weiter an Legenden gewoben…

  134. Nochmal ein dickes Lob an Thomas Voß aus Hamburg der den ersten Superbericht im Fall Mannnichl auf PI veröffentlicht hat.

    Danke!

    Schon lange nichts mehr von ihm gehört, er wird sich doch nicht wegen der unqualifizierten denunziatorischen Angriffe eines E.Ekat „Weiß das der Herre?“ zurückgezogen haben?

  135. Erstaunlicherweise wird kaum auf die Sache mit den Zigarettenkippen eingegangen.

    Ich hatte hierzu zweimal bei WELT gepostet; das wurde aber jeweils in Windeseile gelöscht. Warum wohl ?

    Drei Wochen nach dem „Attentat“ hat man angeblich Zigarettenkippen am „Tatort“ eingesammelt. Ich traue Ermittlern mittlerweile einiges zu. Aber nicht so viel Dummheit, daß die glauben würden, daß vor Gericht Zigarettenkippen als Beweismittel anerkannt würden, die drei Wochen nach der „Tat“ am „Tatort“ eingesammelt wurden. Immerhin waren ja inzwischen Hunderte von Personen am „Tatort“ gewesen.

    Ich halte eine ganz andere Version für erwägenswert:

    Nachdem sich dieser unerträgliche MiniPräsident und sein hyperventilierender InnenMini und noch einige andere „Granden“ aus der Politik derart weit aus dem Fenster gelehnt haben, MUSS ein Täter aus der rechten Szene her.

    Die Mitglieder der rechten Szene sind fast ausnahmslos bei unseren Behörden katalogisiert. Es ist also ein leichtes, auf einige Dutzend von den Rechten, die als Raucher bekannt sind, Ermittler anzusetzen. Die brauchen dann nicht lange, um von jedem ein paar Zigarettenkippen einzusammeln. Kann man einer Zigarettenkippe ansehen, ob Sie in Passau oder Augsburg oder München oder Ingolstadt oder sonstwo aufgelesen wurde?

    Man kann also ganz dreist behaupten, die Kippe sei in Fürstenzell gefunden worden. Beweis der Gegenteils ist unmöglich.

    Und irgendeiner der vorsorglich als Tatverdächtigter verhafteten wird nicht mehr nachweisen können, wo er am Abend des 13. Dezember 2008 war. Und selbst wenn er sich erinnert und Zeugen benennt: ob die sich nach Wochen oder Monaten noch so dezidiert erinnern können, daß sie das vor Gericht beschwören wollen, darf man bezweifeln.

    Fragen Sie sich selbst – wissen Sie heute noch genau, wo Sie am 13. Dezember 2008 zwischen 17 und 18 Uhr waren. Haben Sie Zeugen? Wissen die das noch?

    Selbst wenn irgendwann ein „Rechter“ verurteilt wird – für mich werden immer Zweifel bleiben, ob er nicht das Opfer in einem ganz üblen abgekarteten Spiel geworden ist.

    Diese Theorie werden gewiss einige als Verschwörungstheorie abtun. Aber Politikern muß man heute einiges zutrauen, leider sehr häufig nichts Gutes.

  136. Deutschland droht die größte Wirtschaftskrise seit den 20er Jahren des letzten Jahrhunderts, und die etablierten Politiker wissen trotzdem, wie sie das Geld zum Fenster rausschmeißen können. Der Kampf gegen den politischen Gegner, also gegen Rechts, scheint jedenfalls keine Geldnot zu kennen. Haben wir keine finanziellen Probleme im Gesundheitswesen, in der Rentenfinanzierung, in der Bildung, in der Infrastruktur? Gibt es in Deutschland keine Kinder, die auf der Strasse leben? Es ist ein Trauerspiel, wie hier mit dem Geld der Steuerzahler umgegangen wird. Passend dazu wird dann auch noch so ein mysteriöser Fall wie der Lebkuchenmesser-Fall politisch instrumentalisiert, um die angefachte Hysterie weiter zu forcieren. Seit wann werden politisch motivierte Attentate verübt, und niemand bekennt sich dazu. Was ergäbe das für einen Sinn?

  137. #152 erdscheibe

    Eine halbe Stunde vor der Messerattacke hatte der Polizeidirektor die Nachricht erhalten, einer seiner Beamten habe einen Herzinfarkt erlitten. Als Mannichl an die Haustür ging, glaubte er nach eigenen Angaben, Kollegen zu öffnen, die ihn abholen würden, damit er der Familie beistehen könne.

    http://www.zeit.de/2009/04/Portraet-Mannichel

    Man ist sich offenbar bewusst, dass man eine Erklärung dafür braucht, dass Manichl die Tür zu seinem Haus dem behaupteten Attentäter öffnete, ohne sich zu vergewissern, wer da Einlass begehrt. Aber diese Version bedeutet dann natürlich auch, dass einer seiner Beamten tatsächlich ein Herzinfarkt gehabt haben muss, und diese Version bedeutet auch, dass zur Tatzeit oder kurz danach Beamten in der Siedlung gewesen sein müssen, die Mannichl abholen wollten. Denn wenn die Beamten Mannichl abholen wollten, um die Familie zu besuchen, dann passiert so etwas, indem eine feste Zeit verabredet wird.

    Ich finde es vom Innenminister Herrmann ausgesprochen schofel, dass er nicht seinem Polizeibeamten beispringt und diese Tatsachen, wenn es denn welche sind, zweifelsfrei der Öffentlichkeit präsentiert. Genauso wäre es einmal an der Zeit genau darzustellen, was nach dem Attentat passierte. Also wie der Schwerverletzte am Tatort notärztlich erstversorgt wurde, und wie er dann mit dem Krankenwagen ins Passauer Krankenhaus gebracht wurde.

    Die causa Mannichl wird durch diese unzureichende Information der Öffentlickeit immer mehr zu einer causa Herrmann, weil dieser sich nicht klar zu den Umständen des Attentats äußert. Herrmann hat sich doch selbst die Tatversion Mannichls zu eigen gemacht, dann muss er sie auch vor der Öffentlichkeit glaubwürdig vertreten.

    Wenn die Version jedoch nicht stimmt, dann war das Herrmann ganz sicher schon bei seinem Besuch im Passauer Krankenhaus am 14. klar. Dann handelt es sich um das Vortäuschen einer Straftat unter Herrmanns Mitwirkung.

    Es hat immer mehr den Anschein, dass Mannichl das Opfer von Herrmann ist, der die wie auch immer zustandegekommene Verletzung Mannichls zum Anlass nahm eine rechtsextreme Straftat vorzutäuschen, um eine Handhabe zu bekommen, Parteien aus dem rechten Spektrum zu verfolgen. Ich denke da nicht nur an die NPD, die ich für unwählbar halte, sondern auch an die Pros oder die Republikaner, die die CSU als lästige Konkurrenz als rechtsextrem brandmarken möchte.

    In dem Zeit-Artikel wird ja auch angedeutet, dass sich Seehofer, indem er seinen Besuch bei Mannichl nun als privat hinstellt, von Mannichl absetzt. Das mit dem privaten Besuch ist von Seehofer gelogen, weil er aus dem Fall eine Staatsaffäre machte, die ihn zu einschneidenden Konsequenzen veranlasste. Mannichl wird von Seehofer und Herrmann im Regen stehen gelassen, das ist einfach schofel.

    Ich meine schon, dass die Generalstaatsanwältin Harms von ihrem Evokationsrecht Gebrauch machen sollte,denn der Verdacht des gemeinschaftlichen Vortäuschens einer Straftat, an dem Mitglieder einer Landesregierung beteiligt sind, verlangt es, dass die Ermittlungen nicht im Verantwortungsbereich Herrmanns fortgeführt werden, und zwar wegen Verdunklungsgefahr.

  138. Fundstück:

    „Deutschsprechende Migrantin sagt:
    Beziehungstat? Vielleicht. Ich würde eher auf einen linksextremistischen Hintergrund tippen.
    Der erwachsene Sohn des Polizeichefs, Manuel Mannichel, scheint Verbindungen in die linke Szene zu haben. Er betrieb bis vor kurzem eine Webseite mit antifa-ähnlichen Inhalten, die kurz nach der Messerattacke im Nirvana verschwand.“

    http://www.welt.de/politik/article3029917/Suche-nach-dem-Attentaeter-beginnt-von-Neuem.html?page=30#article_readcomments

  139. Dss Maulkorbverhängen kommt um vier Wochen zu spät und macht jetzt nur den Sinn, dass einige hyperventilierende Herren und Damen, besonders Hermann, Angst haben, Mannichl könnte die ganze Wahrheit rauslassen. Je mehr er geredet hat, desto mehr hat er sich und die ihn Umgebenden, die unbedingt einen Neonazi als „Täter“ brauchen, blamiert und der Widersprüchlichhkeiten und Plattheiten gab es kein Ende. Beim Türöffnen sah er die hasserfüllte Frazte des Nazi (da wusste er ja sofort, dass einen vor sich hatte), gibt Phantomzeichnungen in Auftrag, die an Kinderkritzeleien erinnern und nachher kann er sich nicht an die Schuhgröße äh das Gesicht des Täters erinnern.
    Bitte liebe Ermittler, die ihr mir leid tut, denn ihr werdet sicher
    Das mit den Zigarettenkippen war wohl nichts, nachdem die fast drei Wochen da draußen gelegen haben und es drauf geregnet und geschneit hat. Von den Drohbriefen hört man auch nichts mehr. Ich habe hier schon Mal gepostet, dass die Drohbriefe ein letzter verzweifelter Versuch war, eine Verbindung zu der Naziszene herzustellen. Ich denke schon, dass er die Briefe bekommen hat, aber wer steckt dahinter? Mir kommen diese Briefe und der Textinhalt des 1. Briefes zu konstruiert, zu passend gemacht – so wie dieses ganze angebliche Attentat und das unsägliche Schmierentheater darum – und zu sehr auf Neonazi getrimmt vor. Und erst nach vier Wochen lässt man raus, dass es den 1. Drohbrief schon zwei Tage nach der „Tat“ gegeben hat.
    # Etdscheibe und Talkingkraut: Jetzt kommt auch noch de angebliche Herzinfarkt eines Kollegen des Mannichl ins Spiel. Das ist auch wieder der verzweifelte, hysterische Versuch, eine Erklärung abzugeben, warum Herr Mannichl die Tür geöffnet hat, ohne sich zu vergewissern. Mal abgesehen davon, wir fragen immer über den Türsprecher nach wenns klingelt, auch wenn wir wissen, dass harmlose Verwandtschaft zu Besuch kommt. Ohne Türsprecher haben wir aus geöffneten Fenstern nachgefragt.
    Die Ermittlungen zur Lebkuchenkomödie im Lebkuchenstadl ergeben mit Sicherheit keinen Neonzäter, weil es diesen nicht gibt. Und die Damen und Herren, die zu schnell Nazi gerufen haben, blamieren sich immer mehr. So was Dummes aber auch vor den Wahlen! Sie hoffen wohl, auch durch Verhängung der Maulkörbe, dass niemand mehr nachfragt, besonders nicht die PIler, diese Geschichte in Vergessenheit geraten wird. Irgendwann ein Mal kommt ein Dreizeiler im lokalen Teil irgendwelcher „großer“ Zeitungen, dass die Ermittlungen eingestellt wurden, da ein (rechtsradikaler) Täter nicht gefunden wurde.

  140. man was habe ich denn da schon wieder im Eifer des Gefechts. Soll heißen: Neonazitäter

  141. Gibt es in Bayern eine Stelle wo zentral die Brauchtumspflege verwaltet wird?

    Oder wo solche Bräuche aufgeschrieben sind?

    Kennt jemand ausser dem Lebkuchenmichl selbst den Brauch den er uns erklärt?

    Hallo Ihr Bayern da draussen Ihr heimat+traditionsbewussten Südländer meldet euch und erklärt den Preussen mal was es mit dem Lebkuchenmessern auf sich hat.

  142. Die Idee mit den Lebkuchenmännchen als Ab/Erkennungszeichen find ich super. Eine andere Möglichkeit: PI könnte künftig dejenigen, die die Öffentlichkeit gemannichelt haben, so einen „Preis“ zuerkennen. Denkbar wären verschiedene Abstufungen, z.B. der Kleine und der Große Mannichl. Kandidatin Nr. 1 für den maximalemn Preis (Großer Mannichl am Bande mit gekreuzten Lebkuchenmessern und grünem Hut): CFR

  143. #170 Willi Gottfried: So wie einige hier schon gepostet haben, ist das Lebkuchenmessern in Passau einigen Leuten nicht bekannt. Aber im Nachhinein ist ja festgestellt worden, dass am Tatwerkzeug, mit dem Lebkuchen geschnitten worden sein sollen, keine Spuren von Lebkuchen sind.
    #171 0815: Ich lach mich gerade weg. Ist eine gute Idee mit den Lebkuchenabzeichen. Man könnte auch wie nationalen und internationalen Sportwettbewerben Gold-, Silber- und Bronzemedaillen ausgeben und für diejenigen, die es nicht auf die ersten drei Plätz geschafft haben, noch Blechmedaillen, aber bitte alles in Form von Lebkuchen. Dazu kann man die Medaillen noch in verschiedenen Größen von Lebkuchen anbieten. Beim Kleinen und beim Großen Mannichl kann man auch verschiedene Abstufungen, z. B. den mittleren, den ganz großen, den riesen großen sowie bei bei den kleinen den ganz kleinen usw. anbieten. Aber CFR muss aufpassen, dass ihr niemand den maximalsten Preis abspenstig macht. Der Phantasie sind diesbzüglich keine Grenzen gesetzt und man kann mehrere solcher Abzeichen erstellen. Das Bundesverdienstkreuz kriegt ja auch fast jeder nachgeschmissen, besonders dann, wenn er sich im Kampf gegen rechts hervorgetan und ein paar Hakenkreuze irgendwo hin gekritzelt hat.

  144. Wenn man sich den ganzen Fall jetzt noch mal Revue passieren lässt, gibt es eigentlich nur noch ein Puzzle-Teil, das fehlt bzw. noch nicht so ganz eindeutig ist, und das ist die Verbindung Herrmann/Mannichl.

    Das ist schon bemerkenswert, wie der Herrmann den Mannichl anfährt, dass er doch bitte jetzt die Schnauze halten soll (ok, er hat ein anderes Wort benutzt, aber die Haltung war schon eindeutig). Offenbar schätzt der Herrmann den Mannichl als Wackelkandidaten im Lebkuchenstadl ein. Und das ist für Herrmann höchstwahrscheinlich nicht nur deswegen von Belang, weil er sich mit dem RAF-Vergleich ziemlich weit aus dem Fenster gelehnt hat.

    Die harmlosere Variante des Denkbaren wäre, wenn Herrmann vom NPD-Verbot besessen wäre.

    Bemerkenswert ist auch, von wie vielen Seiten die Suppe am Köcheln gehalten wird. Da ist diese ominöse Zeugin, die mit immer wieder neuen Räuberpistolen krampfhaft ins Rampenlicht trampelt und deren Glaubwürdigkeit selbst nach dem dritten Fantasy-Event offenbar kaum jemand in Frage stellt.

    Dann diese „Drohbriefe“, die nirgends abgedruckt wurden, und die wie nach jedem öffentlich diskutierten Kriminalfall auch von Trittbrettfahrern / Wichtigtuern stammen können. Genaues über die Drohbriefe erfährt der deutsche Michel – natürlich – nicht.

    Dann dieser angebliche Zeuge mit dem Kinderwagen, der die Tat gesehen haben soll, aber dann doch lieber in den Urlaub gefahren sein soll, anstatt eine Zeugenaussage zu machen.

    Da das alles noch nichts nützt, wird jetzt nach vier Wochen die Herzinfarktgeschichte zusammengeklöppelt.

    Das Mannichl-Ding ist ein Selbstläufer geworden, aus dem es weder für Mannichl noch für Herrmann ein Zurück gibt.

    Der springende Punkt ist nur: warum steigt der Herrmann aus dem Lebkuchenstadl nicht langsam aus? Ich vermute, dass da noch ein dicker Hund irgendwo begraben liegt, von dem wir hier evtl. was ahnen, aber (noch) nichts genaues wissen. Auf jeden Fall ist das nicht das letzte Kapitel in der Operette aus Passau.

    Bemerkenswert ist auch, dass es ausgerechnet der Verfassungsschutz war, der damit rausrückte, dass es auf der Tatwaffe keinerlei Fremdspuren oder Handschuh/Wischspuren gab, nur die Fingerabdrücke der Mannichls.

    Den Ermittlungsstand bekannt zu geben wäre ja eigentlich Sache der Polizei / des LKA gewesen. Es ist nicht ansatzweise Aufgabe des Verfassungsschutzes, Ermittlungsergebnisse in Kriminalfällen bekannt zu geben. Was kann man daraus schließen? Möglich ist hier ein kleiner Konflikt zwischen Polizei und VS, der offenbar so aussieht, dass seitens der Polizei die Tatsache, dass die Waffe ausschließlich Mannichl-Spuren aufwies, der Öffentlichkeit vorenthalten werden sollte.

    Die Bevölkerung sollte offenbar weiter davon ausgehen, dass der Täter in der rechtsextremen Szene zu suchen sei – was zur Folge hätte, dass der VS unter Druck steht, ein Ergebnis zu präsentieren, was er aber nicht präsentieren KANN, da es den Täter in dieser Szene offenbar gar nicht gibt. Diese Rollenverteilung war für den VS offenbar inakzeptabel, was aus deren Blickwinkel nachvollziehbar ist.

    Sieht auch so aus als ob es derzeit zwischen dem VS und dem Herrmann nicht gerade rund liefe, um das mal vorsichtig auszudrücken. Die Verkündigung des VS, es gebe keine Fremdspuren an der Tatwaffe (was ausschließt, dass es sich um diesen angeblichen Rechtsextremisten handelt) fährt dem Herrmann natürlich extrem in die Parade.

    Der ganze Fall ist dermaßen vollgespickt mit Abgründen, aber auch voller interessanter Details.

  145. Bitte keine Fotos mehr von dieser selbstmitleidigen „ich bin von Nazis gelyncht worden“-Hackfresse.

    Ich kann diesen Kasper nicht mehr sehen.

  146. Seitdem ich bei Focus-Online ein paar kritische-, aber sachliche Kommentare zum Fall M. geschrieben habe, fällt mir auf, dass das gleiche Medium nun auch harmlose Kommentare zu Co2 (politisch korrekt u. nicht als Lüge benannt) löscht. Weiterhin fällt mir auf, dass kritische Stimmen zum Co2 Emissionshandel und zum Preis der Li-Ionen-Batterien gelöscht werden, obwohl allesamt sachlich und aus erster Quelle stammend. Was haben die Themen Klimawandel, Elektroautowahn und der Kampf gegen Rechts gemeinsam?
    mfg Uohmi

Comments are closed.