Scheich Yusuf al-Qaradawi (Foto), einer der einflussreichsten sunnitisch-muslimischen Gelehrten, findet: „Allah hatte Hitler beauftragt, die Juden zu bestrafen – und wenn Allah dies will, wird es das nächste Mal durch die Hand der Rechtgläubigen geschehen.“ Am Ende seiner Rede drückt er seiner Hoffnung auf den eigenen Märtyrertod durch israelische Bomben aus, nachdem er möglichst viele Juden „abschlachten“ konnte.

Der „Gelehrte“ ist 82 Jahre alt, doch die Weisheit des Alters ist offensichtlich kein Attribut, mit dem man ihn beschreiben könnte – blinder Hass und unmenschliches Gegeifere trifft es schon eher. Vermutlich erhofft er sich zudem durch sein Märtyrertum (im Alter von 82 Jahren) jede Menge Jungfrauen.

Und so einer wurde – nebenbei bemerkt – vom Newsweek Magazin als „moderater Moslem“ bezeichnet.

image_pdfimage_print

 

63 KOMMENTARE

  1. Merkel, Bild-Zeitung und Spiegel bitte übernehmen sie diesen Fall.

    Bin mal gespannt was von Euch zu hören ist.

    Ich wette nichts!!

  2. Nun weiß man Bescheid.

    Ich bin mir sicher, Frau Merkels empörter Aufschrei wird nicht lange auf sich warten lassen.

    Nun, nun, noch hör ich nichts ?

  3. Hmmmm…..
    *nachdenk* Also wenn Allah doch der supermächtige Supergott ist, wieso hat der dann nicht schon damals reinen Tisch gemacht anstatt diesen Mohammed als Einzelkämpfer zu beauftragen ?

    Oder ist dieser Allah gar nicht so mächtig dass er das könnte ? *Grübel….*

    Oder aber, wieso hat dieser Herr Allah nicht gesagt, Leute, alle die an mich glauben tuten tun, die begehen jetzt Selbstmord, dann sind alle Gläubigen im Paradies und die armen Ungläubigen muessen weiter auf der Erde bleiben ? *Grübel…..*

  4. Hm, wenn also der Massenmörder Hitler auf „göttlichen Befehl“ den Holocaust ausgeführt hat (Hilter selbst faselte von der „Vorsehung“), stellt sich die Frage:

    Ist Nationalsozialismus dann eine Religion, deren AnhängerInnen rechtlich den MohammedanerInnen gleichgestellt werden müssen, also z.B. keine Klassenarbeiten während der Sonnenwendfeiern?

    Oder müsste dann nicht der Islam in das Wellness-Programm „Kampf gegen Rechts TM“ aufgenommen werden?

    Da bin ich gespannt, wie die LinksgrünInnen reagieren werden! 🙂

  5. Bei akte-islam ist zu lesen, dass dieser seltsame Scheich die Commerzbank bezüglich Scharia-konformer Geldanlagen beraten durfte:

    (…) Für den ersten Scharia-konformen Geldfonds der Commerzbank und ihrer Tochterfirmen hatte diese den extrem umstrittenen Scheich Qaradawi engagiert. Qaradawi hat in der Zeit als er auch für die Commerzbank und ihre Tochterfirmen arbeitete, Selbstmordattentate gegen amerikanische Soldaten in Fatwen (Rechtsgutachten) gerechtfertigt und Terroranschläge gegen israelische Zivilisten gutgeheißen. Auch hat er in dieser Zeit Anleitungen verbreitet, wie man Frauen am besten schlägt. (…)

    Link: http://www.akte-islam.de/3.html

  6. Das mit der israelischen Bombe, sollte sich doch irgendwie einrichten lassen.
    Ein neuer Holocaust impliziert übrigens, dass es schon mal einen gab. Hallo aufwachen ihr muselmanischen Holocaustleugner.

  7. Nachdem Frau Merkel und Herr Müntefering gestern und heute den Papst abgewatscht haben, können sie hier gleich weitermachen.

  8. #9 tanjamaria

    Wetten nicht! Die werden mit Sicherheit nicht die Wirtschaftsverträge riskieren. Papst-Bashing ist dagegen vollkommen ungefährlich und kostet auch keine Arbeitsplätze. Es ist auch nicht mit spontan-empörten Massen in deutschen Städten zu rechnen.

  9. -> einflussreichsten sunnitisch-muslimischen Gele“h“rten <-

    Streiche : „h“
    Setze : „e“

    Ich frrage mich immer wieder, wieso man diese Typen „Gelehrte“ nennt. Die kennen nur den Koran auswendig, warum um Gottes Willen : „Gele“h“rte“.

    Ich sehe das so:
    das Glas ist voll, wenn man mehr hineingibt, läuft es über, es verliert etwas.
    Nun ist der menschliche Geist in der Lage unendlich viel Information abzuspeichern, anscheinend nicht bei den Musels.
    Ihr Gehirn speichert bis zu einem gewissen Alter irgendwelche Informationen; Kinder lernen mit dem Spieltrieb.
    Dann muß der fromme Musel in die Koranschule. Hier wird er nun mit Koraninformationen vollgepumpt. Mit jeder neuen eingetrichterten Information verliert er gewonnene Fähigkeiten und Wissen. Er entleert sich des Wissens um der Indoktrination Platz zu machen. Warum dann also „Gelehrter“?
    „Geleerter“ wäre dann doch viel zutreffender. Ein „Gelehrter“ ist konstruktiv für die Gesellschaft tätig. Ein „Geleerter“ nur für die Indoktrination, denn mehr weis er nicht.

  10. In Deutschland aufnehmen und vom Pädagogen-Trio Steinmeier, Roth, Beck von der Falschheit seines Wollens überzeugen lassen?

  11. Das ist dann also der „moderate“ Islam, was der alte Sack da so verkündet..

    Hitlers Erbe fortführen, einen neuen Holocaust machen, möglichst viele Juden töten und dann selber den Märtyrertod sterben.

    Wie geht dann der „radikale“ Islam?

  12. #13 Schweinchen_Mohammed (04. Feb 2009 17:43)

    Gut, dass es diese „Nazi-Sprüche“ gegeben hat.

    Jetzt können wir uns endlich Wichtigerem zuwenden als dem serienkriminellen Migranten.

  13. Nachrichten aus einer Linken Stuttgarter Toilette:

    Womit wir wieder bei den Äpfeln
    und Birnen werden. Davon einmal abgesehen:
    Wer nach acht Jahren Bush junior immer noch glaubt,
    dass es im Nahen Osten ohne Einbindung der Hamas –
    so schmerzlich das auch sein mag – Frieden geben kann,
    der hat irgendwie noch nicht mitgekriegt,
    dass das Konzept der völligen Isolation solch
    radikaler Kräfte auf ganzer Linie jämmerlich
    gescheitert ist. Nicht tumbe Schwarz-Weiß-Gut-Böse-Ideologie ist
    gefordert, sondern eine pragmatische Politik,
    die nach praktikablen Lösungen sucht und dabei
    die Realitäten nicht übersieht

    Welche Realitäten meint dieser Vogel??
    Ich glaube da ist bei der OP etwas schiefgelaufen…
    Nun wenn man die Charta der Hamas liest, ist die Frage von Realität beantwortet, genau so wie es Realität ist, um eine Muslima zu heiraten wie du DIDI, man zu Islam konvertieren muß.
    Daß eben gerade Konvertiten in D/die antijüdische Stimmung anheizen,
    ist auch Real, genau so die Meinung eines Stuttgarter Schmuddelblogger kein „Einzelfall “ ist.
    Zu mindest Copie und Paste funktioniert übers Linke Netz prächtig

  14. Man kann nur hoffen, dass ihm die Israelis seinen größten Wunsch, den Bombenmärtyrertod, bald gewähren. Diese Gnade sollte ihm schon zuteil werden.

  15. Wird Frau Merkel von dem euch ein Klarstellung verlangen???
    Ja, beim Papst, da traut sie sich und wird frech, obwohl sie doch ganz genau weiß, dass Benedik XVI. noch nie den Holocaust geleugnet oder verharmlost hat.
    Und dann sollte sie als Tochter eines evangelischen Pastors doch einmal die evangelische Gemeinde dazu aufrufen, sich vom Antisemitismus ihres Religionsgründers zu distanzieren. Dagegen ist ja die Karfreitagsfürbitte in der tridentinischen Messe richtig freundlich!!!
    Martin Luther, Von den Juden und ihren Lügen, 1543:

    Denn ob sie nicht glauben wie wir, dafür können wir nicht, und niemand zum Glauben zu zwingen (was unmöglich) ist. So ist doch das zu meiden, daß wir sie nicht stärken in ihrem mutwilligen Lügen, Lästern, Fluchen und Schänden, auch mit Schutz, Schirm, Essen, Trinken, Herbergen und anderer nachbarlicher Wohltaten uns nicht teilhaftig machen ihres teuflischen Wütens und Tobens, zuvoraus, weil sie sich stolz und schmählich rühmen, wo wir ihnen freundlich oder dienstlich sind, daß sie Gott zu Herrn und uns zu ihren Knechten gemacht habe, als, wo ein Christ am Sabbat ihr Feuer macht, in der Herberge ihnen kocht, was sie wollen, dafür sie uns fluchen, verspeisen und lästern, als täten sie wohl dran, und zehren doch von unserm Gut, das sie uns gestohlen haben. Ein solch verzweifelt, durchböset, durchgiftet, durchteufelt Ding ist’s um diese Juden, so diese 1400 Jahre unsere Plage, Pestilenz und alles Unglück gewesen und noch sind.
    Insonderheit, wo ihr Prediger seid, da Juden sind, da haltet an mit Fleiß bei euren Herrn und Regenten, daß sie ihr Amt bedenken, wie sie Gott schuldig sind, und die Juden zur Arbeit zwingen, den Wucher verbieten und steuern ihrem Lästern und Fluchen. Denn so sie unter uns Christen die Diebe, Räuber, Mörder, Lästerer und andere Laster strafen, warum sollen die Teufelsjuden frei sein, solches bei uns und wider uns zu üben?

  16. Lippenbekenntnisse eines Feiglings.
    Er schickt lieber Andere in den Tod und versteckt sich hinter Weiberröcken und Kindern.

    Er will nur dämagogisch die „Massen“ intonieren und mobilisieren, weiter nix.
    Er hat zuviel Propaganda aus dem 3. Reich konsumiert.

  17. #19 Schlernhexe (04. Feb 2009 17:54)

    Luschtig finde ich, dass die gleichen Leute, die bei Wahlergebnissen um die 2 % von NxPxD, REP o.ä. reihenweise Herzinfarkte bekommen, gleichzeitig die „Einbindung“ der Hamas fordern.

    Ob da wohl irgendwelche Maßstäbe verschoben sind?

  18. #20 Archangelos (04. Feb 2009 18:00)

    Wird Frau Merkel von dem euch ein Klarstellung verlangen???
    ——————

    Sicher nicht. Merkel ist feige, war sie schon immer. Und bei Benedikt das Maul aufzureißen bringt Punkte in der Öffentlichkeit und tut nicht weh.

  19. Es ist schon interessant was Wikipedia über diesen „gemäßigten“ Moslem schreibt. Man sollte unsere Islamversteher, die zwischen bösen Islamisten und lieben Moslems unterscheiden, auf dieses islamische Prachtstück hinweisen und sie fragen, ob dieses Monstrum auch als eine eine kulturelle Bereicherung zu feiern wäre.

  20. Und das ist wohlgemerkt einer der beliebtesten TV-Prediger im ganzen arabischen Raum! Peter Scholl-Latour, bitte übernehmen Sie! Sie verstehen ja auch sonst alles und jeden!

  21. Ich bin mir sicher, dass die Israelis den Herzenswunsch dieses Mannes mit Freuden erfüllen. Daswär doch eine wirkliche Win-Win Situation.

  22. #14 Scheigespirale (04. Feb 2009 17:48) Das mit dem “Märtyrertod” lässt sich doch bestimmt einrichten.

    *Ironie
    Leider sind gezielte Tötungen sehr umstritten…und ich möchte mich dem anschliessen.
    Ironie*

  23. #26 Kaliske (04. Feb 2009 18:07)

    Aber, aber 😉

    Das löst sich bei 82 Jahren doch von alleine.

    biologisch – meine ich. 😉

  24. Hab mal recherchiert, Deutschland lieferte 2007 Waren für 4,1 Millionen in die Vatikanstadt. Aber allein die Ausfuhren nach Saudi-Arabien, VAE, Ägypten und den Iran belaufen sich auf 16700 Millionen Euro (Waren für weitere ca. 10000 Millionen Euro in andere islamische Länder). Jetzt wisst ihr warum BRD-Eliten unverhältnismäßig auf den Papst eindreschen (der ein Freund der Juden und Israels ist), aber antisemitische Hetze aus dem islamischen Raum „überhören“.

    ca. 26000 Millionen islamische Petroeuros gegenüber 4,1 Millionen Vatikaneuros, da wird einem so manches klarer.

    Handelsstatistik Außenhandel:
    http://www.destatis.de/jetspeed/portal/cms/Sites/destatis/Internet/DE/Content/Statistiken/Aussenhandel/Handelspartner/Tabellen/Content100/RangfolgeHandelspartner,property=file.pdf

  25. dieser rassistische idiot, der sich mit hitler als racheengel auf eine stufe stellt (!) , wird bei wikipedia „rechtsgelehrter“ genannt! immerhin scheint er ein wunderkind zu sein: schon mit 4 jahren auf der koranschule, muß er schon damals genau so intelligent gewesen sein, wie er auch heute ist. und vor allem schon damals genau so intelligente und kluge redebeiträge abgesondert haben wie heute. gesegnet sei die israelische granate, die ihn zu seinen 72 jungfrauen bringen möge, und mögen die jungfrauen nymphoman sein und ihn den ganzen rest der ewigkeit lang gnadenlos fordern, das kann auch eine hölle sein!

  26. OffTopic

    Familie aus dem „Orient“ hat sich beim Sozialbetrug erwischen lassen…

    […] Wie sich nun herausstellte, kassierte die Familie von Juli 2007 bis April 2008 umgerechnet knapp 5.500,– Euro Unterstützung aus Skandinavien und gleichzeitig knapp 10.000,– Euro in Deutschland.

    Da sich durch die genannten Ermittlungen der Verdacht des Betruges erhärtet hatte, wurde die Familie durch die Kriminalpolizei vernommen. Die Eltern legten ein Geständnis ab, die Tochter hatte von diesen Machenschaften keine Kenntnis.
    […]

    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/6013/1347029/polizeipraesidium_mittelfranken

    Das arme Mädel wird sich wohl nicht sehr freuen, wenn es sich den Sitten des Heimatlandes im Orient anpassen muss… mal sehen was da weiter passiert.

  27. Scheich Yusuf al-Qaradawi wird in der Hölle für Mohammedaner schmoren, in Ewigkeit. Wie sagen die Mohammedaner:“ das Höllenfeuer ist 1000xstärker, als jedes Feuer auf der Erde.“

    Na, der Alte sollte sich nach einem Asbestanzug umschauen :mrgreen: , der Satan holt ihn bald.

  28. Folgt man der Logik dieses debilen Greises, so wäre Israel als Staat wohl eher als Strafe für die Moslems zu deuten… 🙂

    Wann also immer ein Moslem zu Schaden kommt sage man: „Schau, da hat dich Allah gestraft!“

    Dieser Schwachkopf hat bei seinen Pali-Zuhörern feste Beifall geerntet. Das sind Momente, wo man erkennt, was für Steinzeitmenschen diese Leute so sind.

    Da wir ja zukünftig kräftig mit Großmoscheen versorgt werden, dürften solche Predigten bald auch in Deutschland zur Tagesordnung gehören. Was sollte auch in Moscheen gepredigt werden außer Islam und dessen Antisemitismus – also genau solch ein Dreck, wie er im Orient üblich ist?

  29. Was hier vermutlich auch den Leuten von MEMRI nicht aufgefallen ist – Qaradawi hält sich eng an den Wortlaut islamischer Überlieferungen. So steht´s zum Beispiel in der Lektüre „Der Konflikt im Mittleren Osten“ der Ahmadiyya-Gemeinschaft – online mittlerweile nicht mehr zugänglich, es fehlt wie immer bei den Islamverbänden jegliche aufrichtige, glaubhafte Distanzierung von diesem Gedanken“gut“:

    „In den Ahadith (Aussprüchen des Heiligen Propheten Muhammad, Friede und Segen Allahs seien auf ihm) stoßen wir auf zahlreiche wichtige Einzelheiten über die Taten von Gog und Magog auf der einen Seite und das Unglück der Muslime und ihre letztliche Rettung durch die Hand des Messias auf der anderen Seite. Zum Beispiel bestätigen die Ahadith ausdrücklich, daß in den letzten Tagen ein heftiger Kampf zwischen den Juden und den Muslimen ausbrechen werde und daß am Ende Allah Sieg den Muslimen gewähren würde:

    Prophezeiung, daß die Juden eine endgültige Niederlage durch die Hand der Muslime erleiden werden

    „Es wird von Abu Huraira berichtet, daß ein schwerwiegender Zusammenstoß zwischen Muslimen und Juden stattfinden wird, und zwar in den letzten Tagen. Das Ergebnis dieser Auseinandersetzung wird sein, daß die Muslime beginnen werden, die Juden zu töten. Die Juden werden sich selbst hinter einem Stein oder einem Baum verbergen. Dann wird der Stein oder der Baum laut ausschreien: „0 Muslim, 0 Diener Allahs, hier

    ist ein Jude, der sich hinter mir verbirgt, komm und töte ihn.“ (Sahih Muslim: Kitab-al-Fitn)”

    Zum Vergleich: Auszug aus der Charta der Hamas

    ”The Islamic Resistance Movement is one link in the chain of jihad in confronting the Zionist invasion. It is connected and linked to the [courageous] uprising of the martyr ‘Izz Al-Din Al-Qassam and his brethren the jihad fighters of the Muslim Brotherhood in the year 1936. It is further related and connected to another link, [namely] the jihad of the Palestinians, the efforts and jihad of the Muslim Brotherhood in the 1948 war, and the jihad operations of the Muslim Brotherhood in 1968 and afterwards. Although these links are far apart, and although the continuity of jihad was interrupted by obstacles placed in the path of the jihad fighters by those who circle in the orbit of Zionism, the Islamic Resistance Movement aspires to realize the promise of Allah, no matter how long it takes.

    The Prophet, Allahs prayer and peace be upon him, says: “The hour of judgment shall not come until the Muslims fight the Jews and kill them, so that the Jews hide behind trees and stones, and each tree and stone will say: “Oh Muslim, oh servant of Allah, there is a Jew behind me, come and kill him,” except for the Gharqad tree, for it is the tree of the Jews.” (Recorded
    in the Hadith collections of Bukhari and Muslim).” (Quelle: MEMRI, Hervorhebungen durch den Autor)

  30. #24 DSO-Einsatz im Innern JETZT (04. Feb 2009 18:05)

    #19 Schlernhexe (04. Feb 2009 17:54)

    Luschtig finde ich, dass die gleichen Leute,
    die bei Wahlergebnissen um die 2 % von NxPxD,
    REP o.ä. reihenweise Herzinfarkte bekommen,
    gleichzeitig die “Einbindung” der Hamas fordern.

    Ob da wohl irgendwelche Maßstäbe verschoben sind?

    Sagte ich doch: Zu mindest Copie und Paste
    funktioniert übers Linke Netz prächtig

  31. #36 pharao (04. Feb 2009 18:46)

    Die Deutsche Justiz zeigt mal wieder ihr muffiges-humorloses Gesicht, kaum zeigen Migranten mal etwas Kreativität bei der Geldbeschaffung!

  32. #40 Schlernhexe (04. Feb 2009 19:09)

    Weiß nicht was du meinst. Es heißt aber auf jeden fall CopY & Paste 😉

  33. Der muss nur noch integriert werden! Dann ist alles klar. Der sollte zu Schäubles Spezial-Konferenz hinzugefügt werden.

    Hoch die Integration!

  34. Al-Quaradawie ist ein radikaler Muslim-Bruder und wurde wegen seiner Mitgliedschaft in dieser verbotenen Vereinigung mehrere Male ins Gefängnis gesteckt. Er bezeichnet sich selbst als glühnenden Anhägner al-Banas, des Gründers der Muslim Bruderschaft. Außerdem arbeitet er eng mit den salafistischen radikal-sunnitischen Wahabiten in Saudi Arabien zusammen.

    Qaradawi war 1996 Mitgründer und seitdem Vorsitzender des „Europäischen Rates für Fatwa und Forschung“ (ECFR) , der sich um die Anwendung islamischer Normen auf europäische Verhältnisse bemüht – freilich unter weitgehender Wahrung der Priorität des islamisch-schariatischen Rechts über die säkulare Gesetze.

    Interessanterweise ist al-Quaradawi Mentor und Förderer unseres allseits beliebten Großmufti von Bosnien-Herzegowina, Mustafa Ceric, der in Europa die Scharia einführen will und der von unseren politischen Eliten als „moderater Muslim“ gefeiert wird.

    Sinniger weise bezeichnet al-Quradawi seine salafistisch-wahabitische radikal-islamische Sichtweise als „Position der Mitte“!!!

    Die sieht dann so aus:

    * Er hält Homosexualität für eine „geschlechtliche Abartigkeit“. Die Strafe ist dieselbe wie für Prostitution: 100 Peitschenhiebe.[15]
    * Er befürwortet die Todesstrafe für „Abkehr vom Islam“, nachdem man ihn freiwillig angenommen hat und später auf solche Art offene Auflehnung kundtut, die die Zusammengehörigkeit der muslimischen Gemeinschaft bedroht“.[16]
    * Er hält die Todesstrafe für außerehelichen Geschlechtsverkehr für angemessen, „wenn mindestens vier rechtschaffene Leute Zeugen des tatsächlichen Geschlechtsverkehrs gewesen sind und vor Gericht bezeugen, dass sie es gesehen haben“.
    * Er ist der Ansicht, dass eine Ehefrau sich nicht gegen ihren Mann auflehnen darf. Versagen alle „guten Worte“ und „freundlichen Argumente“ des Mannes, um dieses Verhalten zu korrigieren, darf er seine Frau „leicht“ mit den Händen schlagen, „wobei er das Gesicht und andere empfindliche Stellen zu meiden hat“.
    * Er hält das Ablegen des Kopftuchs für erlaubt, sofern es für die Ausführung einer „Märtyreroperation“ erfolgt und nicht um die weibliche Schönheit zu zeigen. Die Frau brauche auch keinen mahram (männlichen Verwandten) zur Begleitung und nicht die Reiseerlaubnis ihres Ehemanns oder Vaters, da der Jihad durch eine Besatzung zur individuellen Pflicht (Fard) werde.[19]
    * Er hält es für die Pflicht muslimischer Frauen, das Kopftuch zu tragen und Kleidung, die alles außer Gesicht und Händen bedecke. Der Ehemann müsse seiner Ehefrau dies befehlen und falls sie dem endgültig nicht folge und kinderlos sei, sich scheiden lassen.[20]
    * Er befürwortet die Polygynie (nicht auch Polygamie für Frauen), weil dies der Natur von Männern entspreche.[21]
    * Für interreligiöse Ehen (ausschließlich für muslimische Männer, nicht für muslimische Frauen) stellt er folgende vier Bedingungen: erstens müsse die Ehefrau eine praktizierende Anhängerin einer Buchreligion sein, zweitens müsse sie sittlich einwandfrei sein (was nach Qaradawis Ansicht die meisten Frauen dieser Religionen ausschließt), drittens dürfe es keine Jüdin (also Spionin) sein, außer wenn diese israelfeindlich eingestellt sei, und viertens dürfe keine Ehe geschlossen werden, falls der Mann nicht glaubensfest genug sei oder die islamische Erziehung der Kinder gefährdet wäre.
    * Er hat die Beschneidung weiblicher Genitalien (FGM) islamisch gerechtfertigt – sie sei nach verschiedenen Rechtsschulen Pflicht (Fard), empfohlen (Sunna) oder erlaubt (Mubah). Er selbst halte sie für erlaubt; jedoch (unter Berufung auf einen schwachen Hadith) solle nur ein kleiner Teil geschnitten werden. Qaradawi nahm an einer internationalen Konferenz der al-Azhar-Universität teil, die am 23. November 2006 einen Beschluss veröffentlichte, der die Genitalverstümmelung ablehnt[24]. Ende Juni 2007 wurde ein ägyptisches Gesetz von 1997, welches FGM verbot, aber viele Ausnahmen zuließ, durch einen Erlass zum ausnahmslosen Verbot. Qaradawi hat auch danach seine persönliche Unterstützung erklärt für diejenigen, die FGM „im Interesse ihrer Töchter“ finden
    * Er erklärt Statuen als islamisch verboten (haram), einschließlich altägyptischer Statuen, aber mit Ausnahme von Puppen und Schokoladenfiguren!!
    Quelle: Wikipedia

    Die arabische Tageszeitung Al-Sharq Al-Awsat welche in London erscheint, berichtete in seiner Ausgabe vom 19. Juli 2003 in bemühender Weise von Al-Qaradhawis Nachforschungen. „Terror“ gemäß folgenden Kategorien klassifiziert:

    *kolonialistischer Terror * Staatsterror

    * internationaler Terror * pol. Terror

    * Terror welcher gemäß islamischem Gesetz erlaubt ist

    * Terror welcher gemäß islamischem Gesetz verboten ist und

    * Märtyrer Operationen

    Folgende Ausführungen sind Auszüge aus dem Bericht des Europarates für Forschung und Fatwa:

    Märtyrer Operationen

    Die Märtyrer Operationen welche von den palästinensischen Splittergruppen gegen die zionistischen Besetzer durchgeführt werden, zählen in keiner Weise zum verbotenen Terrorismus auch wenn Zivilisten zu den Opfern gehören.

    Dies aus verschiedenen Gründen:

    Erstens: Israel hat wegen seiner kolonialistischen, Fremdterritorien besetzenden, rassistischen und plündernden Natur den Charakter einer militärischen Gesellschaft. Ob Mann oder Frau, jedermann wird sobald er/sie dem Kindesalter entwachsen ist, in die israelische Armee rekrutiert. Jeder Israeli ist ein Soldat; entweder als Aktivmitglied oder als Reservebesatzung. Letztere können jederzeit zum Kriegsdienst aufgerufen werden. Diese Tatsache braucht nicht bewiesen zu werden. Diejenigen, welche „Zivilisten“ genannt werden sind in Tat und Wahrheit „Soldaten“ in der Armee der Söhne Zions.

    Zweitens: die israelische Gesellschaft hat einen einzigartigen Charakterzug welcher sie von allen anderen menschlichen Gesellschaften unterscheidet. Was die Menschen von Palästina betrifft so sind die Israelis „Invasoren“; sie kamen von außen – von Russland, Amerika, Europa oder aus dem Orient – um Palästina zu besetzen und zu besiedeln…

    Diejenigen welche überfallen werden haben das Recht, gegen die Invasoren mit allen ihnen zur Verfügung stehenden Mitteln zu kämpfen, sie aus ihren Häusern zu werfen und sie dahin zurückzujagen von wo sie gekommen sind. … Dies ist Jihad aus Notwendigkeit, wie es die Schriftgelehrten nennen und nicht aus Freiwilligkeit… Auch wenn ein unschuldiges Kind als Resultat dieses Jihads getötet wird, ist das nicht beabsichtigt und hat mit der Notwendigkeit dieses Krieges zu tun … Nach all dieser langen Zeit haben diese israelischen so genannten „Zivilisten“ noch nicht aufgehört, Invasoren, üble Tyrannen und Unterdrücker zu sein …

    Drittens: … das islamische Gesetz bestimmt, daß das Gut und Blut der Bewohner von Dar Al-Harb – dem Gebiet des Unglaubens, auf welchem die Schlacht um die islamische Weltherrschaft stattfinden sollte – nicht geschützt ist … Weil sie gegen die Muslime kämpfen und ihnen feindlich gesinnt sind, wurde ihnen dieses Schutzversprechen gestrichen.

    Viertens: die meisten der muslimischen Schriftgelehrten sind in Übereinkunft darüber, daß es erlaubt ist, Muslime zu töten, wenn diese gezwungen werden als menschliche Barrikaden oder Schutzschilder zu dienen hinter denen sich die Angreifer verstecken. … Sonst würden ja die Invasoren in unser Gebiet einfallen und unseren Nachwuchs sowie die Ernte vernichten. Es gibt keine andere Wahl als einige Muslime zu opfern um die gesamte muslimische Gemeinde zu verteidigen. … Wenn es also in Ordnung ist, unschuldige Muslime welche sich in einer Zwangslage befinden zu töten um die größere muslimische Gemeinschaft zu schützen, so ist es erst recht in Ordnung, Nicht-Muslime umzubringen, um das Gebiet des Islam von seinen Besetzern und Unterdrückern zu befreien.

    Fünftens: In moderner Kriegsführung muß die gesamte Gesellschaft mit all ihren Klassen und ethnischen Gruppen mobilisiert werden um sich am Krieg zu beteiligen, damit seine Fortdauer und der eventuelle Sieg mit dem „Brennstoff“ an Gut und Blut gewährleistet ist. Jeder Bürger der Gesellschaft muß aus eigener Initiative heraus etwas für die Schlacht beisteuern. Der gesamte Haushalt sowie Arbeitnehmer, Taglöhner und Industrielle müssen sich hinter die kämpfende Armee stellen auch wenn sie keine Waffen tragen. Darum sagen die Experten, daß die zionistische Gesellschaft in Tat und Wahrheit eine einzige Armee ist.

    Sechstens: Es gibt zwei Arten von Fatwas. Es gibt solche welche sich auf eine ruhige Situation der Wahl beziehen und andere, welche die stressige Situation einer Notlage adressieren. Wenn ein Muslim sich in einer äußersten Notlage befindet ist es ihm erlaubt, etwas zu tun, was normalerweise verboten ist. … Also machte einer unserer Schriftgelehrten folgende Regel:

    ’Verbote können aus dringender Notwendigkeit aufgehoben werden.

    Unsere palästinensischen Brüder sind zweifelsohne in einer solchen Notlage und deswegen führen sie Märtyrer Operationen durch. Sie wollen damit ihre Feinde und die Plünderer in ihrem eigenen Land verunsichern, ihnen Schrecken in ihre Herzen werfen damit sie wegziehen und dorthin zurückziehen von wo sie hergekommen sind. …

    Was für eine Waffe außer menschlichen Bomben kann dem Feind schaden und verhindern, daß er nachts schläft und ihn seiner Sicherheit und Stabilität berauben? Ein junger Mann oder eine junge Frau, welche sich inmitten ihres Feindes in die Luft sprengen. Dies sind Waffen, die für der Feind nicht zur Hand hat, auch wenn die USA ihm Milliarden von Dollars und das mächtigste Arsenal zuhalten. Diese einzigartige Menschenwaffe hat Allah ausschließlich in die Hände Seiner Gläubigen gegeben. Es ist eine Art göttliche Gerechtigkeit auf dem Angesicht dieser Erde. … Es ist die Waffe der Elenden und Schwachen gegen den mächtigen Tyrannen…

    Diejenigen welche sich gegen diese Märtyrer Operationen stellen und behaupten, daß dies Selbstmorde seien, machen einen groben Fehler.

    Die Ziele eines Selbstmörders und diejenigen eines Märtyrers sind verschieden. Jedermann, der die Seelen dieser zwei Typen untersucht, wird große Unterschiede feststellen. Der Selbstmörder tötet sich seiner selbst wegen, weil er beruflich, in der Liebe oder in einer Prüfung versagt hat. Er war zu schwach, mit der Situation fertig zu werden und beschloß in den Tod zu flüchten.

    Im Gegensatz dazu denkt der Märtyrer nicht an sich selbst. Er opfert sich für ein höheres Ziel für welches jegliche Opfer bedeutungslos werden. Er verkauft sein Leben an Allah um einen Platz im Paradies dafür einzutauschen. Allah sagte:

    Sure 4, Vers 74: Und so soll kämpfen in Allahs Weg, wer das irdische Leben verkauft für das Jenseits. Und wer da kämpft in Allahs Weg, falle er oder siege er, wahrlich dem geben wir gewaltigen Lohn.

    Während der Selbstmörder im Rückzug und auf der Flucht sein Leben läßt, stirbt der Märtyrer im Angriff und in der Offensive. Im Gegensatz zum Selbstmörder, welcher kein Ziel hat außer der Flucht vor der Konfrontation, besitzt der Märtyrer eine klare Zielsetzung, nämlich Allah zu gefallen …

    Quelle: http://memri.org/bin/articles.cgi?Page=archives&Area=sd&ID=SP54203

    Nun fordert der Dreckskerl seinen Tod durch israelische Bomben oder Raketen, aber vorher möchte er noch möglichst viele Israelis umbringen lassen.

    Ich hoffe, der Mossad oder die IDF erfüllt Ihm seinen Wunsch postwendend.

    Denn: „Wer den Tod fordert, kann ihn haben!“ Otto Schily, Innenminister a.D.

  35. Hey Leute, erwartet ihr etwa von Tante Angi, Sonne-Mond-und Sterne Claudschi und all den anderen Feiglingen eine Klarstellung? Seltsamerweise sind diese Leute so ruhig, wenn Muslime „Juden ins Gas“ schreien und einen neuen Holocaust verlangen. Wenn aber ein Deutscher oder ein Bischof den Holocaust leugnen, dann ist Feuer unterm Dach. Die reißen nur da das Maul, wenn es politisch korrekt ist. Danke ihr Eliten für euere Wankelmütigkeit und euer Einknicken vor Hasspredigern. Noch nie wurde unser Volk so sehr vera…, kriminalisiert und dabei noch abgezockt und in die Armut und Verschuldung gejagt.

  36. #43 DSO-Einsatz im Innern JETZT (04. Feb 2009 19:16)

    #40 Schlernhexe (04. Feb 2009 19:09)

    Weiß nicht was du meinst. Es heißt aber auf jeden fall CopY & Paste 😉

    Habe ich schon so gemeint.
    Kannst du mir als Migrantin, solch kleinen Fehler verzeihen??

  37. Daß sich der der Stuttgarter „Qualitätsblogger “ den italienischen Benzianzünder
    mit langen Beitrag widmet, oder wird, war mir schon Klar, sebstverständlich genau nach dem Linken geschmäckle deutscher Medien.
    was er aber nicht weiß, bis es die deutschen Medien aufgegriffen haben, war er in Italien schon ein alter Hut, und wenn man etwas Italienisch könnte,
    würde es ihn noch besser gelingen , Meldungen umzufrisieren, wie die Quellen die er zitiert hatte, bzws. die Redakteure der dortigen Redaktionsstuben.
    Auf der Repubblica war aber auf den gleichen Beitrag auch zu lesen, daß fünf islamische Kulturbereicher eine Einheimische Frau vergewaltigt haben, und in Trient vier Minderjährige Kulturbereicherer ein 17 Jähriges Mädchen.
    Aber das war auch nur Spass oder ??

  38. Der „Friedensaktivist“ Al-Qaradawi gibt ein zum Besten. Was für ein Eklat in diesen Tagen beim Papst und bei solchen Äußerungen reagiert der Gutmensch als sei es Normal wie eine Naturkatastrophe. Aber was soll man zu solchen Menschen sagen? Als nur: “Eine schlechte Ideologie bringt schlechte Menschen hervor!“

  39. OT – passt aber trotzdem irgendwie.
    Aus solchen Typen ist doch die Hamas gemacht.

    UN: Hamas plündert Warenhäuser in Gaza
    Keine Überprüfung von UNWRA – Mitarbeitern
    Die Hamas-Polizei im Gazastreifen hat tausende von Decken und Lebensmittel-paketen im Gazastreifen beschlagnahmt, die für die dortige bedürftige Bevölkerung vorgesehen waren. Dies erklärte UN-Sprecher Chris Gunness am heutigen Mittwoch gegenüber AP. Die Plünderung des UN-Warenhauses mit 3500 Decken und über 400 Lebensmittelpaketen, die für 500 Familien bestimmt waren, fand laut Gunness am Dienstagabend statt. Nach der dreiwöchigen israelischen Militäroffensive „Gegos-senes Blei“ ist die palästinensische Bevölkerung dringend auf diese Hilfe angewiesen.

    Israel, das auch während der Militäroffensive immer wieder Hilfskonvois in den Gazastreifen hineinließ, hat der Hamas bereits mehrfach vorgeworfen, Hilfslieferungen für die Palästinenser regelmäßig zu konfiszieren. Die Hamas hat sich zu den Vorwürfen bisher nicht geäußert. Palästinenser, die von Israel während der Militäroffensive festgenommen worden sind, haben Berichte über Unterschlagungen und Plünderungen von Hilfsgütern durch die Hamas ebenfalls bestätigt. Seitens der UN hieß es, es sei der erste Vorfall dieser Art.

    Der frühere Leiter des palästinensischen Flüchtlingshilfswerks UNWRA, Rechtsanwalt James Lindsay hat unterdessen diese Woche erklärt, die Organisation unternehme wenig, um festzustellen, ob ihre Mitarbeiter oder Hilfsempfänger Terroristen seien. Dabei handle es sich nicht um Absicht, sondern um Nachlässigkeit. „UNWRA hat sehr wenige Schritte unternommen, um Terroristen in ihren Reihen oder unter ihren Hilfsempfängern ausfindig zu machen und zu entlassen. Es wurden keinerlei Schritte unternommen, um Mitglieder von Terrororganisationen wie der Hamas daran zu hindern, Mitarbeiter der UNRWA zu werden”, schreibt Lindsay in einem 67seitigen kritischen Bericht. UNRWA-Vertreter erklärten, ihren Mitarbeitern sei jegliches politisches Engagement untersagt.

    UN: Zynischer Missbrauch von zivilen Einrichtungen durch Hamas
    Der Direktor für humanitäre Angelegenheiten der UN, John Holmes, hat die Hamas am Dienstag scharf dafür kritisiert, zivile Einrichtungen im Gazastreifen während des Krieges„zynisch“ missbraucht zu haben. „Der rücksichtslose und zynische Gebrauch ziviler Einrichtungen durch die Hamas und das unterschiedslose Abfeuern von Raketen auf Zivilbevölkerungen sind eindeutige Verletzungen internationalen Humanitärrechts”, erklärte Holmes gegenüber dem UN-Sicherheitsrat. Israel ist von den UN scharf dafür kritisiert worden, während des Gaza-Krieges Einrichtungen der Organisation angegriffen zu haben. Israel hat erklärt, Terroristen hätten UN-Einrichtungen als Ausgangspunkte für ihre Angriffe auf israelische Soldaten genutzt. Nach palästinensischen Angaben sind bei der Bombardierung von UN-Einrichtungen während der israelischen Offensive fast 50 Palästinenser ums Leben gekommen. Holmes fügte hinzu, die Hamas dürfte nicht in die Versorgung der Bevölkerung mit Hilfsgütern eingreifen und forderte Israel dazu auf, die Grenzübergänge zu öffnen, um große Mengen von Hilfslieferungen in den Gazastreifen hinein zu lassen.

    UN: Israel hat nicht Schule in Gaza bombardiert
    Die UN haben ihren Vorwurf zurückgezogen, dass israelische Mörsergranaten am 06. Januar eine Schule des palästinensischen Flüchtlingshilfswerks UNRWA im Gazastreifen getroffen hätten und dabei 43 Personen in der Schule ums Leben gekommen wären. Nach einem Bericht der linksliberalen israelischen Zeitung Haaretz scheint es, dass die UN unter Druck geraten sind, die Falschmeldung zu berichtigten, nachdem immer mehr Zweifel daran aufgekommen waren, dass die Schule selbst angegriffen worden sei. Maxwell Gaylord, der Koordinator für Humanitärhilfe der UN in Jerusalem, erklärte am Montag, dass israelische Mörsergranaten auf der Straße vor dem Schulgelände gelandet seien, nicht auf dem Schulgelände selbst. „Die UN möchte klarstellen, dass es zum Beschuss und allen Todesopfern außerhalb der Schule und nicht innerhalb der Schule gekommen ist“, so Gaylord. UNRWA erklärte am Dienstag, man habe vom Tage des Angriffs an darauf beharrt, dass sich die Opfer außerhalb des Schulgeländes befanden. Die Fehlerquelle bei der Berichterstattung liege in einem anderen Zweig der Vereinten Nationen. Hochrangige Vertreter der israelischen Armee hatten zuvor Zweifel daran geäußert, dass die Schule getroffen worden sein, da zwei Mörsergranaten nicht 43 Personen töten und Dutzende weitere verletzten könnten. Die kanadische Zeitung „The Globe and Mail“ hatte letzte Woche ebenfalls bezweifelt, dass die Schule von den Israelis getroffen worden sei. Ein Lehrer der UNRWA-Schule habe zur Zeit des Angriffs darauf bestanden, dass niemand auf dem Schulgelände getötet worden sei.

  40. Am Ende seiner Rede drückt er seiner Hoffnung auf den eigenen Märtyrertod durch israelische Bomben aus, nachdem er möglichst viele Juden “abschlachten” konnte.

    Hat jemand die e-mail-Adresse des Kommandierenden Generals der Israeli Defence Force?

    Ich würde ihn gerne darum bitten, diesem alten Mohammedaner seinen Herzenswunsch zu erfüllen. Schließlich sollten die 72 Jungfrauen nicht zu lange auf den alten Sack warten müssen …

  41. Also ich finde den Youssef al-Qaradawi cool, wie er so seit Jahrzehnten den sunnitischen Islam präsentiert und im Gewand der Muslimbrüder seine Voraussage,dass „der Islam als Eroberer und Sieger nach Europa zurückkehren wird“ verwirklicht.Der hat alles ausgenutzt, spielte u.a. während der Aufstände wegen der Mohammed-Karikaturen eine wichtige Rolle beim Aufwiegeln der Massen gegen Dänemark und den Westen.
    Wir müssen uns fragen, was wir dem entgegensetzen können.
    Nein, nicht dem hässlichem Scheich. Er kann das doch alles nur , weil die „Eurabier/Eurokraten“ in der EU ihn unterstützt haben.
    Bat Ye`or: „es ist ein Projekt, das beständig durch Einwanderungspolitik, Propaganda, kirchliche Unterstützung, Wirtschaftsvereinigungen und Wirtschaftshilfe, kulturelle, mediale und akademische Zusammenarbeit konzipiert, geplant und vorangetrieben wurde. Generationen wuchsen innerhalb dieser politischen Rahmenbedingungen auf; sie wurden dazu erzogen und konditioniert, sie zu unterstützen und ihnen zu folgen.“
    Bat Ye`ors Buch „Eurabia“ wurde von keinem Verlag ins Deutsche übersetzt – Angst!
    Deshalb hier nochmal von Fjordman „Der Eurabia Code“, er zitiert auch Bat Ye`or.
    Hier können wir den Prozess miterleben, wie und warum und durch wen Europa zu dieser scheißislamisierten EU verkommen konnte.
    Fjordman 1-4(ganz unten und dankenwerterweise von Acht- der -Schwerter übersetzt), es lohnt sich wirklich, dies zu lesen – auf dieser Grundlage müssen wir die EU-Wahl angehen:

    http://www.acht-der-schwerter.com/fjordman-auf-deutsch/

    Was setzen wir den heutigen Eurokraten entgegen?

    Mir geht es immer sooo schlecht, wenn ein Genscher-Greis( kommt bei Bat Ye´or x-mal vor, u.a. beim Hamburger Symposium April 1983) immer noch seine Preise wofürauchimmer erhält – da nehme ich immer Magentropfen!

    „German Foreign Minister Hans-Dietrich Genscher expressed the aims clearly in his opening speech to the Hamburg Symposium’s Euro-Arab Dialogue of April 11-13, 1983 (at a time when West Germany held the presidency of the European Community) :

    The Euro-Arab Dialogue would indeed remain incomplete if the political side were to be ignored or not taken seriously. Both parties to the Dialogue, both partners, should always remind themselves of the joint Memorandum issued in Cairo in 1975, the Charter of the Dialogue. The Memorandum contains the following quote: „The Euro-Arab Dialogue is the outcome of the common political will which strives for the creation of a special relationship between the two groups.“ We Europeans spoke out in a clear and convinced manner for a revival of the Euro-Arab Dialogue in the Vienna Declaration of June 13, 1980. Since then, the various working groups within the Dialogue have become more active and the prospects for the future are more promising.

    Our Arab partners in the Dialogue have also indicated that they are in favour of continuing and intensifying this Dialogue. Both in the course of this joint venture, our Symposium, and through its outcome, it will become clear that we are determined to give the Euro-Arab Dialogue a new and long-lease of life.

    Oh, Man(kind)

  42. Tja,

    wie mein Lehrer (sel. A.) immer so schön sagte:

    Nichts ist do traurig wie ein alter Narr!

  43. Ich finde ja richtig, dass der Papst wegen der Wiederaufnahme eines Holocaustleugners in den Schoß der Kirche kritisiert wurde und sich dann auch korrigieren musste. Aber wie viel schlimmer ist diese antisemitische Tirade des angesehensten „Gelehrten“ des sunnitischen Islam! Während der Papst wohl eher aus Unkenntnis einem üblen Burschen Absolution erteilt hat, lechzt dieser Herr nach Judenblut. Und alle im Westen schweigen. Frau Merkel, verlangen Sie Distanzierung! Immerhin handelt es sich um einen Mann, dessen Buch „Erlaubtes und Verbotenes im Islam“ in den Moscheen Deutschlands ausliegt, der bei „unseren“ Moslems als Autorität gilt.

  44. Der sogenannte Europäische Fatwenrat mit Sitz in Dublin, dessen Primus und Chefideologe Quaradawi ist, sollte sofort in einer gemeinsamen EU-Aktion verboten und alle Personen und Organisationen die ihn tragen zur Verantwortung gezogen werden wegen Volksverhetzung, wofür die meisten EU-Länder Straftatbestände vorgesehen haben.
    Eindeutig ist der Zusammenhang von ZMD/IGD und diesem Fatwenrat; die IGD gehörte sogar zu den Gründungsmitgliedern des Fatwenrats ebenso die FIOE, die eine der Euro-Organisationen der Moslembrüder ist; und Vorstandsmitglieder vom ZMD sind Mitglieder des Fatwenrats.
    Ich habe Anzeige bei der Bundesanwaltschaft gestellt, und fordere Alle auf das Selbe zu tun.

  45. Nicht viel Verständnis füreinander ist in den verschiedenen Religionen und politischen Lagern zu finden. Stattdessen versuchen die Leute mit ihrem Verstand ihrem Leben einen Sinn zum geben. Das ist solange in Ordnung, wie sie anderen ein anderes Sinnverständnis zugestehen.

    Das tun aber nur wenige. Der Sinn des einen ist – fast ausnahmslos – der Unsinn des anderen (Watzlawick).

    Versuchen wir also, statt Verstand einzusetzen um Verständnis zu werben und schließlich das höchste Gut zu erreichen, das es je geben kann: Verständigung.

Comments are closed.