Antifa KirchheimGestern fand in der baden-württembergischen Kreisstadt Kirchheim/Teck eine Demonstration des Offenen Antifaschistischen Bündnisses (OAB) statt. Die Demonstration wandte sich gegen “Repression und rassistische Polizeigewalt”. Auslöser war ein angeblicher Übergriff der Kirchheimer Polizei auf einen Türken, der letztes Jahr stattgefunden haben soll. Alex vom Blog hatedspeech.net hat die Demo besucht – hier sein Bericht.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

52 KOMMENTARE

  1. Wir wünschen ihnen in der Zukunft viel mehr Anläße für solche Aufmärsche! Jedem ein Polizeifaust in die Fresse, damit sie auch einen Grund haben, zu protestieren.

  2. Verbietet diesen linken, nutzlosen Drogenabhängigen endlich das Nichtstun. Denen ist wohl langweilig. Ab mit ihnen – zusammen mit dem kriminellen Bereicherer-Mob in die Steinbrüche oder in den Untertagebau!

  3. Was soll man dazu sagen? Die Antifa hat sich längst ins Gegenteil dessen gewandelt, was sie vielleicht mal sein wollte.

    Antifa heute = rot lackierte Nazis, die mit Gewalt gegen andersdenkende vorgehen.
    Faschismus in Reinkultur.

    Traurig das diese Gruppen von Teilen der Öffentlichkeit immer noch als „Kämpfer gegen Rechts“ gesehen und von linken Medien so präsentiert werden.
    Was man auf den Bildern sieht, ist der Bodensatz unserer Gesellschaft. Aller unterste Schublade.

  4. Türke oder deutscher Staatsbürger? Tja, wer in DE besoffen Verkehrschilder niedermäht, keinen Führerschein hat und …

    Da haben sich ja die „richtigen“ für einen Kumpel eingesetzt … 😉

  5. Auslöser war ein angeblicher Übergriff der Kirchheimer Polizei auf einen Türken, der letztes Jahr stattgefunden haben soll.

    Das nennt man eine spontane Reaktion.

  6. @#4 KDL

    Ach weisst Du, Du solltest etwas nachsichtig sein. Schliesslich lassen Drogen und Alkohol die Gehirnzellen absterben und deshalb sind die ein bisschen langsamer…

  7. Und wenn mal wieder ein Polizist von Mihigrus fast totgeschlagen wird, protestiert die Antifa auch, oder?

    Ach, nee, da sind sie dann gerade mit „Klassenkampf“ beschäftigt.

    Def. Antifa-Klassenkampf: 5. Klasse Realschule kämpft gegen 6. Klasse…

  8. Es ist mittlerweile so, daß „links sein“ Mainstream ist. Der Mainstream bestimmt, was gut ist und wer was darf.

  9. Das hat Alex aber gründlich missverstanden. Selbstverständlich musste sich die Polizei genau so passiv verhalten, wie sie es getan hat. Das nennt sich Deeskalation! Man darf eben nicht einfach gegen unsere „Retter der Demokratie“ einschreiten.

    P.S. (und OT) Wenn ich mir so die Jungs betrachte, erkenne ich äußerlich fast keinen Unterschied mehr zu rechten Demonstranten.
    Man muss nur auf dem oberen Transparent den Text vertauschen und auf dem unteren sich das Wort „rassistisch“ wegdenken, schon passt es.

  10. #7 ohrwurm (22. Feb 2009 21:57)

    Es ist mittlerweile so, daß “links sein” Mainstream ist. Der Mainstream bestimmt, was gut ist und wer was darf.

    Tja, aber jeder Trend ist auch mal wieder vorbei, sobald es langweilig wird…

  11. #8 Dwarsloeper (22. Feb 2009 22:00)

    Naja, wir waren auch mal Jung und Dumm genug zu glauben, man könnte irgendwie die Welt verändern.
    Bis wir dann erwachsen wurden…

  12. ich konnte niergendwo finden was die Geschichte mit dem Türke&Polizeiwllkür an sich hat.. man kommt auf die Frage: „gab es überhaupt ein Türke?“……

  13. Türken können einen leid tun…die geraten

    auch immer in Schwierigkeiten…warum nur!?!!

  14. Ich will mal hoffen das jeder Polizist genau weiss was er zu tun hat wenn in seinem beisein ein Linker kulturell bereichert wird.

    Nix , gar nix , absolut rein gar nix !!!

  15. Wenn Schwachsinnige Schwachsinn regieren, dann wird Schwachsinn von noch mehr Schwachsinnigeren demonstriert.

  16. #15 Gigi (22. Feb 2009 22:15)

    Fehlt eigentlich nur noch, dass die Polizisten SS-Uniformen getragen haben und dem Delinquenten Hakenkreuze in die Hüfte ritzten.

  17. Hier kann man sehen, das diese “Veranstaltung” vom “Guten Geldgebern und Organisationen” finanziert wurde. Sonst wären solche Aufmärsche nicht möglich.
    Solche Transparente können auch nur die dafür eingerichteten Druckereien angefertigt werden.
    Mit An Sicherheit grenzenden Wahrscheinlichkeit steckt deshalb wie auch der Veranstalter der ehemaligen Ministerium für Staatssicherheit der SBZ dahinter, die sich in den verschiedensten Vereinigung zusammen gefaßt haben und wie damals unter ihrem damaligen Bezeichnung, fast ebenso gut immer noch arbeiten.

  18. #2 Anti-Islam:

    „Verbietet diesen linken, nutzlosen Drogenabhängigen endlich das Nichtstun…
    Ab mit ihnen – zusammen mit dem kriminellen Bereicherer-Mob in die Steinbrüche oder in den Untertagebau!“

    Das ist frommes wunschdenken, denn diese knüppelgarde ist die beste waffe, die der staat gegen uns einsetzen kann. Selber machen sie sich nicht die finger dreckig, darum finanzieren sie 2007 diese totschlägerbande mit 24 millionen euro aus dem familienministerium!
    Eine grössere schande kann es doch gar nicht geben!
    Ursula von der Leyen: „Wir nehmen den Kampf gegen Rechtsextremismus sehr ernst“

    Und jeder mannichl, jedes sebnitz, potsdam, mügeln, teufelstal treibt keinesfalls
    Theo Retisch
    die ausgaben für staatliche schläger in schwindelerregende höhen.

    Und was macht das pack damit?
    Kann sich jeder selber überzeugen:

    Am 7.6.08 berichtete der DLF, daß es 1.600 rechtsextremistische Internetseiten gäbe.
    Unter google.de fanden sich an diesem tage 2.030.000 Einträge für antifa.

  19. #15 Gigi (22. Feb 2009 22:15) …und jetzt sag bitte nicht, eine solche seriöse quelle sei nicht ernst zu nehmen… pft….

    besteht Eindrück, das die böse Polizisten den Armen mit ihren Stiefeln getreten haben, währendessen der tapfere Reporter sich mit seinem Notizblock unterm Tisch versteckte und alles haargenau dokumentierte..

  20. # 23

    Aus meiner Beobachtung werden immer wieder arabisch aussehende Menschen von Polizisten, ohne Verdacht kontrolliert. Den Deutschen bleibt so eine Prozedur erspart.
    Könnte das Rassismus sein?

    Das ist kein Rassismus sondern Berufserfahrung der Beamten. Auch wenn es nicht in jedes Weltbild passen will.
    Es wird die Personengruppe kontrolliert, bei der man ( aus Erfahrungswerten heraus ) die höchste Trefferquote erzielt.

    Und das sind in Deutschland nunmal keine Eskimos.

  21. Den Kommentaren nach zu schließen, war die ganze geschichte welches der mit einer Tarnkappe versehende „Beobachter“ so genau erzählt hatte, doch mit an Sicherheit grenzenden Wahrscheinlichkeit zu einem die bereits schon längst bekannten Stasitaktik und zum Anderem aus der „Fälscherwerkstatt“ der Stasi entstanden. Hier wurde so offensichtlich gelogen, was in den Bericht des „Beobachters“ stand, das man das doch lieber aufs KloPapier hätte schreiben sollen. So dreistig zu lügen, war ja auch nur immer Stasi arbeit. Unmöglich das NICHT durchschauen zu können. Hätte auch aus dem Kindergarten kommen können, selbst diese Kinder dürften dafür nicht geeignet zu sein, denn so blöde verlogene Geschichten, sind sogar diese zu klug und wissen, das es zu durchsichtig ist.

  22. #16 Gigi (22. Feb 2009 22:15)

    Au Mann, so einen Blödsinn habe ich je selten gelesen. Polizist A fuhr das Auto und B saß auf dem Beifahrersitz. Klar. Und der Festgenommene ohne Handschellen hinten?! Und beim Aussteigen an der Wache wird er niedergeschlagen und gefesselt.

    Also liebe Meinungsmacher: recherchiert erst mal gründlich, bevor ihr unglaubwürdigen Schwachsinn als glaubwürdige Propaganda verkaufen wollt..

  23. Ekelhaft, wie in den Kommentaren unter dem diesbezüglichen Indymedia-Artikel mal wieder die antifantische Gier nach Gestapomethoden deutlich wird:

    „zum Glück ist Kirchheim Teck auch nicht so groß, das rausfinden der Namen/Adressen der beiden Bullen dürfte nicht allzu schwer sein.
    Auch Bullen kann man outen und auch Bullen haben Adressen“

    ein Ortsansässiger macht dann aber den Hintergrund des Ganzen deutlich, was jedoch unsere „tapferen Kämpfer gegen Polizeiwillkür“ natürlich nicht vom sinnlosen Demonstrieren abhält:

    „ja sicher… als Kirchheimer und mit Kontakten zu diversen Polizisten kann ich dazu nur eins sagen: BULLSHIT!!!! der typ is schon des öftern durch beleidgung, gewalt und wiederstand gegen polizisten aufgefallen, is aber dank dämlicher richter immer mit ner ermahnung davongekommen. und jetzt is er wieder das arme opfer, weil er besoffen (2,1 promille ! ), ohne nen führerschein zu besitzen nen unfall gebaut (der durch glück ohne personenschäden verursacht hatte) und dann im auto und in der polizeiwache randaliert, beleidigt und die polizisten bespuckt hat. das der diese geschichte erzählt is nur mitleidheischerei. und die betroffenheitsgutmenschen sind wieder voll dabei. ekelhaft sowas“ 🙂

  24. Antifa-Aufmarsch in Kirchheim Teck

    Das sind keine Akademiker, keine erfolgreichen Unternehmer oder auch nur annähernd mit sich und der Welt zufriedene Menschen.

    Es sind Verlierer. Und diese Verlierer geben anderen -den Erfolgreichen und Zufriedenen- die Schuld für ihr Versagen.

    Asoziale, Verlierer, Abzocker, Gauner, verkommene und verwahrloste Randgruppen: Schon immer gab es einen Teil der Bevölkerung, dessen Unfähigkeit und Nutzlosigkeit zu Unruhe und Streß führte.

    Denen geht es nicht um konstruktive Kritik an gesellschaftlichen Mißständen und Fehlentwicklungen. Die wollen keine bessere Welt, keine Gerechtigkeit, keine Menschlichkeit.

    Denen geht es auch nicht um Demokratie, zivilgesellschaftliche Mitarbeit und das soziale Miteinander.

    Diese Personenkreise haben rein destruktive Absichten. Die sind zu nichts nutze, nehmen immer nur anstatt zu geben.

    Für solchen Abschaum empfinde ich tiefste Verachtung.

    Viele von denen werden aber sowieso im Drogenrausch enden, als Kriminelle ins Zuchthaus kommen oder als Obdachlose im Dreck landen. :mrgreen:

  25. Ganz besonders „unterhaltsam“ war ein Gespräch zwischen zwei Punks, bei dem der Eine zum Anderen sagte: „damals, als ich noch gearbeitet habe..“

    Vielen Dank übrigens für die Unterstützung. Auch wenn es diesen Samstag nicht ungefährlich war, lasse ich mich von sowas nicht entmutigen. So leicht werden mich diese demokratiefeindlichen Schmeißfliegen nicht los..

    Ich hoffe ich habe bei der nächsten Demo mehr Glück, was das fotografieren angeht.

  26. Komisch, aus diesen Kreisen hört man doch immer den Spruch „Nie wieder“ Man sollte den Typen mal (am besten mitm Knüppel aus dem Sack) verklickern, dass es damals beim Adolf genauso angefangen hat. Aber ob die das intellektuell pberhaupt erfassen?

  27. „Die Demonstration wandte sich gegen ‚Repression und rassistische Polizeigewalt‘.”

    Das wurde aber auch mal Zeit, man darf ja nicht mal mehr seine Israelflagge aufhängen, ohne dass gleich bei einem die Polizei einbricht!

  28. Wichtigtuer. Denken, sie könnte nach dem alten Schema noch ein paar Sympathie-Punkte einheimsen, wenn sie auf den sogenannten rechten Mob schimpfen. Effekthascherei und billige Polemik. Aber in Baden-Württemberg gehen sie damit ohnehin unter, weil die Landesregierung seit jeher CDU nah war und ist. Da gähnen viele nur müde lächelnd. Aber unsere grüne Vorbildpolitikern Claudia Roth kommt ja auch aus Baden-Württemberg. Die arme, musste erst BW verlassen, um bekannt zu werden. Das empfehle ich diesen Demonstranten auch, ab in die Türkei, da könnt ihr mal Polizeiübergriffe live erleben (Folter all inclusive).

  29. Man stelle sich solche Aufrufe für jeden von Migranten genötigten Deutschen vor. Deutschlands Fußgängerzonen wären vor wütenden Demonstranten nicht mehr passierbar.

    Aber darauf wird man noch lange warten müssen. Zumal selbst schwere Fälle von Muslim-Gewalt nicht mal in den MSM behandelt werden. Na ja, dieser Zwergenaufstand der Antifa glücklicherweise auch nicht.

  30. Tja, wenn es nicht genügend Bullengewalt gibt, dann muss man eben kreativ werden und selbst eine skandalöse Story erfinden. Bei dem im linken Milieu üblichen Intelligenzniveau kann das schon mal etwas dauern…

    was den „Vorfall“ anbelangt.

    Wie man hier

    http://infoladenludwigsburg.plentyfact.net/infoladen4/sections/news/news_show.php?id=2640

    lesen kann, hatte der gute Mann 1,7 Promille im Blut, war somit sturzbesoffen.

    Ich nehme an, dass er seinen an die Beamten gerichteten Vorwurf „Faschisten“ deshalb in einer starken emotionalen Erregung und mit den promilletypischen Torkel-Bewegungen vorgebracht hat. Kann da schon mal passieren, dass sich der Kopf an der Wand oder am Fussboden stößt.

    @30 Alexander L.

    Kleiner Tipp: Sie sollten bei ihrem nächsten Besuch im Freiluft-Zoo zur Ablenkung ein paar Bananen in die Menge werfen.

    Zur Tarnung alle 40 Sekunden „Bullenschweine!“ rufen oder sonstigen Grunzgeräusche von sich geben, kann auch sehr hilfreich sein.

  31. #33 polinc (22. Feb 2009 23:34)
    Claudia Roth kommt ja auch aus Baden-Württemberg.

    Des Saumensch! Die ist aber zum Glück schon lange weg! 🙂

    Übrigens: Es gibt noch zwei Pro-Israel-Demos der PBC in BW: Am 27.2. in Ulm und am 28.2. in Heilbronn.

    Das Thema ist zwar inzwischen schon wieder ziemlich eingeschlafen, aber die „Tod-den-Juden“ brüllenden Musels sind ja noch immer alle da.

    Setzen wir also ein Zeichen des Widerstands gegen den islamischen Antisemitismus!

    27.Februar: Ulm
    28.Februar: Heilbronn

    Stop Islam!
    Pro Israel!
    Für die Freiheit!

  32. P.S.:

    Alexander L. schreibt auf hatedspeech.de:

    Wenigstens eines muss man diesen Typen lassen: Sie solidarisieren sich ziemlich gut. Einige der Demo-Teilnehmer sind mir schon von anderen Demos bekannt und die ziehen wirklich von Protestmarsch zu Protestmarsch für ihre Sache.

    Das liegt daran, dass dieses Gesindel sonst nichts zu tun hat.

  33. @#33 polinc:

    Wenn du glaubst, Baden-Württemberg wäre noch nicht so links verseucht, wie manch andere Gegenden in Deutschland, irrst du dich.

    Die Landesregierung ist zwar CDU-geprägt, aber in kleineren Städten wie Kirchheim ist die Bürgermeisterin von der SPD, was man auch deutlich merkt.

    Städte wie Kirchheim sind für die bürgerliche Mitte verloren. Hier herrscht der linksextremistische Pöbel, toleriert und gefördert durch unsere Volkspartei SPD und viele andere Gruppen.

  34. @ #37 Alexnader L.

    stimmt schon, Heidelberg ist zum Beispiel SPD regiert, obwohl zu Baden-Württemberg zughörend. Ebenso Mannheim. Aber dort findest du keine Fahrkarten- oder Parkhausautomaten, die in türkische Sprache bedient werden können. Anders in Köln werden viele Forumalare in türkischer Sprache übersetzt. Es gibt türkische Vereine, die Rat und Tat bieten für ausländische Hartz IV-Empfänger, außerdem zusätzlich deutsche Sprachkurse, die für einen Appel und Ei (1 Euro) belegt werden können. Klar gibt es auch Linke in BW, sie finden aber nicht die Beachtung wie in Berlin oder anderen Städten.

  35. #38 polinc (23. Feb 2009 00:39)

    Ich würde es mal so beschreiben: Bei uns in BW sind die sogenannten Randgruppen tatsächlich noch Randgruppen im quantitativen Sinne (also Minderheiten).

    In manchen Bundesländern sind diese Gruppen allerdings sehr viel größer und einflußreicher und prägen die Gesellschaft wesentlich stärker.

    Länder wie Berlin, Hamburg, Bremen, Nordrhein-Westfalen: Da kann man schon fast von „Randgruppengesellschaften“ sprechen.

    Wenn der Asoziale, der Verwahrloste und Verkommene, der Kriminelle, der religiöse und der politische Extremist zur Norm werden, dann hat eine Gesellschaft keine Zukunft mehr.
    Dann kommt das, was kommen muß: Der Zerfall, die Auflösung, die Gewalt, die Anarchie.

  36. Gegenüber postmoderner linker Erscheinungsformen wie der „Linken“ oder der Antifa macht selbst noch der klassische Sowjetsozialismus einen hochgradig intelligenten Eindruck.
    Hieße ich Karl Marx , ich würde schamesrot im Grabe liegen.

  37. fand in der baden-württembergischen Kreisstadt Kirchheim/Teck eine Demonstration

    Nanana – wir sollten schon korrekt bleiben; so wie in der Überschrift:

    Das war keine Demonstration – das war ein Aufmarsch

    Immer schön konsequent bleiben!

  38. Das Antifa-Pack treibt also sein Unwesen. Sie leben vollständig von dem Staat, den sie bekämpfen. Sie bekämpfen die Polizei, die auch noch untätig zusieht und Andersdenkende warnt und ankündigt, sie in Schutzhaft zu nehmen. Das Antifa-Pack, selbst die schlimmsten Feinde unseres Landes, legt fest, wer die Feinde sind. Sie legen fest, dass sie bei anderen kriminell finden, was sie bei sich normal und richtig finden. Man gibt ihnen Macht über andere und finanziert sie großzügig, vom Geld derer, die sie bekämpfen. Das alles ist gewünscht und gewollt von unseren Eliten – Danke dafür, dass ihr arbeitende und euch und dieses Pack finanzierende Menschen so sehr hasst, dass ihr ihnen noch den letzten Cent abnehmt.
    Was war eigentlich mit dem Türken,

  39. @ #13 Walter von der Vogelweide (22. Feb 2009 22:06)

    Und das in jedem Land, sogar dem eigenen, warum nur????

  40. Für Aufmarsch-Teilnehmer gilt das „Vermummungsverbot“

    Aber es gilt nicht für zufällige Zuschauer !!!

    Wenn ich mal als zufälliger Zuschauer Fotos mache, dann wird es mir so kalt sein, daß ich eine „Motoradmütze mit Sehschlitz“ benötige, um mich vor der Kälte zu schützen.

  41. Naja, das Vermummungsverbot konnte man am Samstag sowieso vergessen. Gab mehr als genug mit Tüchern vorm Gesicht oder Kapuzenpulli plus Sonnenbrille. Die Polizei ist nicht eingeschritten, leider.

  42. Als besorgter Leser der ersten Stunde will
    ich nicht weiter inaktiv tatenlos zusehen, wie der Point of no returne einfach kampflos hinter uns gelassen wird. Ursachenforschung:

    Die häufig zitierte Unreife der Deutschen nährt sich aus dem Krampf der deutschen Politäre, unreflektiert die eigene politische Identität exklusiv über die Niederlagen, Versäumnisse und Schwächen in der Vergangenheit zu definieren, von denen man im nachhinein doch lieber gesehen hätte, dass sie
    Siege und Beweise der Stärke und der Kraft gewesen wären. Jene Orientierung am Wunschbild
    eigener Vergangenheit ist ein wirksames Fixativ der Unreife. Auch wer es mit der eigenen Geschichte viel schwerer als andere hat, kann sich den Weg nicht dadurch erleichtern, einfach die Vergangenheit in ein Wunschbild einerseits und in ein
    Schreckensbild andererseits ausseinander zu
    dividieren, sondern sollte die trübe Mischung erkennen, die sie in Wahrheit ist und deshalb einen vernünftigen Mittelweg finden. Diejenigen der Elite, die einem solchen aggressiven Moralismus anhängen, zeigen einen eklatanten Mangel an Selbstwertgefühl und Würde, sie fallen von einem Extrem ins andere
    und genau das registriert die Welt zu unserem
    Nachteil.

  43. #39 Alexander L.:

    „…links verseucht…
    Die Landesregierung ist zwar CDU-geprägt, aber in kleineren Städten wie Kirchheim ist die Bürgermeisterin von der SPD, was man auch deutlich merkt.“

    Wie verseucht die cdu-landesregierung in bawü ist, konnte man bestens erkennen, als die raf-massenmörder in stammheim fürstlich untergebracht und versorgt wurden – und das unter dem ach so bösen filbinger….

    Theo Retisch
    glauben wir der cdu, dass sie nicht „links“ steht, aber nur theoretisch … schliesslich will sie nicht rechts sein…

  44. Jawoll, das ist DIE Lösung: Die Polizei verhaftet einfach alle harmlosen Bürger und sperrt sie in Schutzhaft. Die andern lassen sich ja nicht verhaften.
    Tja, man muß halt ein Täter sein in dieser Welt.

  45. Tja, in keiner Firma ist das Qualitätsmanagement so verhasst wie bei der Polizei. Die Antifa ist in Deutschland eben noch immer ein unersetzliches Korrektiv wenn das Gewaltmonopol sich nicht an die Regeln hält. Dass die Polizei versucht ihre eigene Unprofessionalität der Antifa anzulasten ist aber nichts als kindisch. Das hat auch der Fotograf zu spüren bekommen der von der Polizei (und vielleicht auch von den pro-Hamas-Antifas) für einen pro-Israel-Antifa gehalten so dreist abgefertigt wurde als könne so einer Person ohnehin kein Glaube an irgendeine Rechtsstaatlichkeit mehr verloren gehen.

Comments are closed.