Die Anständigen in Großbritannien haben Witterung aufgenommen und sind auf Menschenjagd. Nein, sie jagen nicht die, ihre Töchter, Schwestern und Ehefrauen mit dem Tod oder dem Land mit Terror drohen. Ziel der Jäger ist Carol Thatcher (Foto), weil sie in einem privaten Gespräch etwas politisch Inkorrektes gesagt hatte (PI berichtete).

Auf wessen Seite die zitierte Zeitung steht, ist klar. Auf Seiten der Anständigen:

Die Tochter von Margaret Thatcher hat in England einen Rassismus-Skandal losgetreten. Wegen Todesdrohungen versteckt sie sich jetzt in Klosters.

Carol Thatcher (55) arbeitete bis vor kurzem als Reporterin für die BBC-Vorabendsendung «The One Show». Ende Januar plauderte sie nach der Sendung mit dem Team über das Australian Open, als sie den dunkelhäutigen Tennisspieler Jo-Wilfried Tsonga als «Golliwog» bezeichnete – ein rassistisches Schimpfwort, das so viel bedeutet wie «Negerpuppe».

Gleich zwei Lügen in einem Absatz. Denn erstens hatte Thatcher gar keinen Namen genannt und zweitens war Galliwog ein Kinderspielzeug, so lange, bis die MoralistInnen die böse Puppe im Antirassismuskampf zur persona non grata erklärten.

Doch da sich die Tochter der «Iron Lady» standhaft weigert, sich für die verbale Entgleisung zu entschuldigen, gehen im Vereinigten Königreich die Wogen wegen des «Golliwog-Gate» immer höher.

Weil sich mittlerweile die Todesdrohungen häufen, ist Thatcher in die Schweiz geflohen: In Klosters wartet sie, bis sich die Lage wieder beruhigt. Gegenüber der «Mail on Sunday» zeigte sich Thatcher weiter uneinsichtig: «Ich bin schockiert über die Reaktionen. Das ist völlig idiotisch und ich will es nur noch vergessen. Das war eine rein private Unterhaltung.»

(Spürnase: Thomas)

image_pdfimage_print

 

54 KOMMENTARE

  1. die EU-verhandlung vor dem bundesverfassungsgericht geht weiter… unterdessen hat Europäische Gerichtshof gestern entschieden:

    Rückenwind erhielten die euroskeptischen Kläger durch eine gestern veröffentlichte Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs in Luxemburg. Darin wird eine von Irland angegriffene Richtlinie zur Vorratsdatenspeicherung für rechtmäßig erklärt. Die Iren hatten gerügt, Brüssel habe für das Gesetz keine Zuständigkeit.

    http://www.welt.de/welt_print/article3183704/Wie-viel-Macht-darf-die-EU-haben.html

  2. Negerkuss! pfui!!! es heisst korrekterweise: eine zärtliche berührung von schleimhäuten von menschen mit überdurchschnittlicher hautpigmentierung

  3. OT:

    http://www.welt.de/vermischtes/article3184281/Mutmasslicher-Moerder-von-Kardelen-gefasst.html

    Und wenn wir gerade schon dabei sind, noch eine kleine Anekdote:

    Das sieht Eigentümer Martin Thieme übrigens anders: „Das ist hier Industriegebiet. Das ist erlaubt.“ Er versuche seit eineinhalb Jahren, die Immobile zu verkaufen. Erfolglos. „Die einzigen Interessenten sind Bordellbesitzer und Rechtsradikale.“ Da stehe für ihn außer Frage, für wen er sich entscheide.

  4. OT:

    http://www.welt.de/vermischtes/article3184281/Mutmasslicher-Moerder-von-Kardelen-gefasst.html

    Und wenn wir gerade schon dabei sind, noch eine kleine Anekdote:

    Das sieht Eigentümer Martin Thieme übrigens anders: „Das ist hier Industriegebiet. Das ist erlaubt.“ Er versuche seit eineinhalb Jahren, die Immobile zu verkaufen. Erfolglos. „Die einzigen Interessenten sind Bordellbesitzer und Rechtsradikale.“ Da stehe für ihn außer Frage, für wen er sich entscheide.

    http://www.westfaelische-nachrichten.de/aktuelles/muensterland/969121_Kommt_Susis_Bordell.html

  5. Mutmaßlicher Mörder von Kardelen in Westtürkei gefasst

    Istanbul (dpa) – Der mutmaßliche Mörder der achtjährigen Kardelen aus Paderborn ist gefasst. Der 29-jährige Ali Kur sei nach Mitternacht im Westen der Türkei verhaftet worden, berichtete die türkische Nachrichtenagentur Anadolu. Sie bestätigte damit Informationen der «Bild»-Zeitung.

    © dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Direkt-Link: http://www.derNewsticker.de/news.php?id=84931

    http://www.derNewsticker.de/news.php?id=84931

    http://www.derNewsticker.de/news.php?id=84931

  6. Als Kind hatte ich Angst vor Negerpuppen, heute lache ich drüber. Wo doch der neue Messias so änlich aussieht.

  7. Die Briten mal wieder. Das sind fast schon Kölner Verhältnisse dort.
    Menschenjagd im 21. Jahrhundert.
    Genau wegen solchen „Jägern“ ist meine Familie abgehauen und nach Deutschland gekommen. Jetzt haben wir sie bald wieder an der Backe.

    Nur eine Frage der Zeit, bis der erste in den Knast geht, weil er sich kritisch über die Immigrationspolitik des Landes geäussert hat. Privat natürlich.

  8. Irgendwann muss doch einmal mit diesem widerlichen Mummenschanz schluss sein! Es kann doch nicht wahr sein, dass zu Beginn des 21. Jahrhunderts die Lügner, Gutmenschen, Antidemokraten, Staatsfeinde, Rechtgläubigen und deren Wurmfortsätze in allen Belangen das Sagen haben und ihre „Werte“ über die der anderen stellen!

  9. Mutmaßlicher Mörder von Kardelen in Westtürkei gefasst

    Istanbul (dpa) – Der mutmaßliche Mörder der achtjährigen Kardelen aus Paderborn ist gefasst. Der 29-jährige Ali Kur sei nach Mitternacht im Westen der Türkei verhaftet worden, berichtete die türkische Nachrichtenagentur Anadolu. Sie bestätigte damit Informationen der «Bild»-Zeitung.

    http://newsticker.welt.de/?module=dpa&id=20324106

  10. So ist es, wenn sich etwas, was eigentlich am Anfang noch gut gemeint wird, wie die Polical Correctness, verselbstständigt. Mittlerweile hat sie den Status einer Religion erhalten. Ein Stück aus einem Tollhaus!

  11. Thatcher:

    Das ist völlig idiotisch und ich will es nur noch vergessen. Das war eine rein private Unterhaltung.

    Auch in privaten Unterhaltungen muss man sich ab sofort an das Neusprech halten. Der Große Bruder liebt dich; er hört und sieht alles.

  12. Kann sein, dass ich da was falsch verstanden habe, ich hab gelesen, sie hätte sich entschuldigen wollen, aber die BBC hat das nicht akzeptiert.

  13. #8 gefos (11. Feb 2009 09:24)

    Ich nehme wetten an, welche Herzchen da wieder mal die Sau durchs Dorf treiben
    http://www.express.de/nachrichten/region/bonn/meckenheim-zoff-um-polizei-praesenz_artikel_123424631788

    Das is so geil *lol*… (sorry für den Ausdruck). Aus dem von dir verlinkten Text:

    Auch die Erziehungsberechtigten seien gefragt. „Denn die Intensivtäter sind von der Polizei nicht mehr ansprechbar.

    Warum? Nun, das steht schon ein paar Zeilen zuvor:

    Sie wurden nach der Tat gefasst, kamen frei, begingen neue Straftaten.

    und dann will uns der Herr Kolbe erzählen:

    „Wir machen unsere Hausaufgaben. „Wichtig ist, dass die Strafe auf dem Fuße folge und insbesondere die Intensivtäter vor Gericht kommen.“

    Ja welche Strafe denn???

    Wie kann man als erwachsener Mensch nur so blöd sein?

  14. #1

    LOL

    Das Foto ist nicht schlecht.
    Jetzt weiß ich endlich, wie der heimliche NPD-Wähler aussieht. 😀

    Aber hier in Deutschland muß endlich eine öffentliche Diskussion über Mohrenköpfe und Negerküsse losgetreten werden.
    Eine unklare Situation, so wie jetzt, sollte endlich mit klaren Regelungen beendet werden! Wir brauchen eine Sitzung des Sprachausschusses des Bundestages, am besten mit Herrn Edathy und dem umtriebigen Blogwart an der Spitze!!! 😉

  15. Einen Neger nach einer Kinderbuchfigur „Golliwog“ zu nennen ist doch keine Beschimpfung sondern eher liebevoll. So, wie wenn man bei uns zu einem Hund „Strolchi“ sagt in Anspielung an die Disneyfigur. Aber das ist den Linken egal. Die bestehen mit einem geradezu unglaublichen Fanatismus darauf, daß alle Welt sich ihrer lächerlichen Sprachdiktatur unterordnet.

    Ich habe es mir zur Gewohnheit gemacht, politisch korrekte Ausdrücke tunlichst zu meiden und meine Umwelt durch häufige Verwendung der urspünglichen aber jetzt verpönten Wörter wieder an diese zu gewöhnen.

  16. Das erinnert mich an einen marokkanischen Angestellten, der von der Schulleitung verlangte, dass die Schulsekretärin sich bei ihm (!) entschuldigt, weil sie die Redewendung „téléphone arabe“ benutzt hatte.
    Sie hat es getan. Warum verstehe ich nicht.
    Es ist ein Begriff, der in der Kolonialzeit entstanden ist, und den die francophonen Araber selbst benutzen, ja und ?
    Der Fehler liegt doch vor allem darin, dass wir nachgeben und uns entschuldigen.

  17. Reue, Einsicht oder Verwunderung?

    Wie wird es eines Tages den GrünInnen ergehen?

    http://www.claudia-roth.de/home/not_cached/inhalt/die_iranische_zivilgesellschaft_braucht_solidaritaet_und_unterstuetzung/einzelansicht/?cHash=ba7076b54a

    „Vor 30 Jahren stürzten Millionen Iranerinnen und Iraner friedlich und mit großer Beharrlichkeit das Machtsystem des Schah, das vorgeblich modern war, in seinem Inneren aber gewalttätig, korrupt und marode. Die Macht der Protestierenden und die Fehleinschätzungen der meisten Beobachter sorgten seinerzeit für eine der größten Überraschungen in der internationalen Politik“, erklärt Claudia Roth.

    „Die Menschen im Iran durften jedoch nur für kurze Zeit Öffnung und Demokratisierung erleben. Der Klerus und ihm nahe stehende islamistisch-fundamentalistische Kreise monopolisierten die Macht. Seither nimmt das Land einen Spitzenplatz auf der unrühmlichen Liste jener Länder ein, welche die elementaren Grund- und Menschenrechte massiv und massenhaft verletzen. Die Hoffnungen der Bevölkerung auf mehr demokratische Beteiligung, auf Bürger- und Freiheitsrechte und auch auf mehr Wohlstand wurden bitter enttäuscht.

  18. „Golliwog’s Cakewalk“ heißt ein Stück von CLaude Debussy. Wird Debussy wohl demnächst in Großbritannien boykottiert und nicht mehr im Radio und in Konzerten gespielt? Werden seine Platten jetzt eingestampft? Darf man den Namen „Debussy“ jetzt noch öffentlich nennen? Muss jeder Besitzer von Debussy-Platten jetzt damit rechnen, verhaftet zu werden?

    Die Briten haben bis heute nicht kapiert, was Faschismus ist. Die denken wirklich mehrheitlich, Faschismus sei, wenn man aussieht wie Hitler, ein Hakenkreuzfähnchen schwenkt und den rechten Arm hebt – so wie sie es eben aus Hollywood-Filmen pausenlos sehen. Dass Faschisten ihre Klamotten auch wechseln können und nicht immer nur deutsch sprechen – das ist denen partout nicht zu vermitteln.

  19. Verrückt. Man kann auch jedes Wort auf die Goldwaage legen. Da dürften wir auch nicht mehr „Autobahn“ sagen.

  20. Personen selbst bestimmen den Klang ihres Namens. „Bleichgesicht“ z.B. wurde nie zum Schimpfwort, „Neger“ schon, obwohl es anfangs ein völlig wertneutraler Ausdruck war. Nicht verwunderlich, wenn „Türke“ allmählich denselben Wandel erfährt.

  21. >>> #1 1u57u50 (11. Feb 2009 08:55)

    Unglaublich. Erst werden Ausdrücke, die seit jeher in Gebrauch waren (z.B. Negerkuss o. Mohrenkopf), auf einen ungeschriebenen Index gesetzt und dann werden die Ahnungslosen durch die sog. PC Moralapostel gejagt. <<<

    Das ist doch noch gar nichts!

    Versuche es mal politisch korrekt im Sinne der meinungsdiktierenden Herrenmenschen.

    Bestell doch mal statt eines Zigeunerschnitzels ein Sintischnitzel mit Romasoße. Dafür wurden mir schon Schläge angedroht. Das ist nämlich politisch ebenfalls unkorrekt. Vielleicht, weil die Ironie so beißt?

    Und nochmals eine ideologische 180° Graddrehung um dem traditionellen Sprachgebrauch zu entgehen:

    Vor einiger Zeit berichtete die WAZ, eines der albernsten Schmierblätter der Republik, über die Häufung von Straftaten im Raum Köln durch Zigeuner.

    Die Umschreibung der „völkischen“ Zugehörigkeit: Angehörige einer mobilen, luxusklassefahrenden, ethnischen Minderheit!!!

    K Ö S T L I C H !!!

  22. #31 Ingmar (11. Feb 2009 11:57)

    „Bleichgesicht“ z. B. wurde nie zum Schimpfwort, „Neger“ schon, obwohl es anfangs ein völlig wertneutraler Ausdruck war.

    Ich empfinde „Neger“ auch heute noch als wertneutral. Wäre ich einer, so würde ich darauf bestehen, so bezeichnet zu werden, denn alle politisch korrekten Synonyme dafür sind einfach lächerlich.

  23. Der Kampf gegen Rechts hat nun mal höchste Priorität.

    Die gutmenschliche Meute hat ein neues Bauernopfer gefunden.

  24. #37 niarbx
    Ja nett, aber wohl chancenlos. 🙂
    Ich bleibe schon allein aus Gründen der pi beim „Negerkuss“ und natürlich auch beim „Mohrenkopf“ (von lat. maurus, für Mauren) :). Jetzt erst recht!!!

    Apropos, was „darf“ man denn gerade sagen? „Neger“ ist ja wegen seiner rassistischen Konnotation weitgehend aus dem öffentlichen Sprachgebrauch verdrängt und sogar der Duden rät von der Benutzung des Wortes ab. „Farbiger“ stimmt ja auch nicht, das sind ja eher die „Weißen“, je nach Temperatur-, Erregungs- und Lebenszustand etc., da bleiben dann ja nur noch so natürliche Wortkreationen, wie Afrodeutsche, Afroamerikaner, Afro-Lateinamerikaner, Afro-Afrikaner, Bengalo-Indo-Afronesen. Recht kompliziert, da freue ich mich einfach, dass wir so símpel als „deutsche Kartoffeln“ diskrimiert werden. Auf jeden Fall können sich die Verbalartisten ihren Afro-Afrikanerkuss dahin schieben, wo normalerweise ihre maximalpigmentierten Ausscheidungen herkommen!

  25. Wenn die Thematik nicht so bitter ernst wäre, könnte man schmunzeln.

    Da werden Todesdrohungen am laufenden Band ausgesprochen ohne das die Staatsgewalt tätig wird. Ja ja, nicht nur in irgendwelchen EU Ländern (wie hier im Artikel, in England), nein auch in Deutschland.

    Da wird Freitags in den sog. Kirchen des Islams (Moscheen) offen zum Völkermord und Mord gegen unliebsame Zeitgenossen aufgerufen.

    Trotz dem rechtlichen Verbot solcher Hetze wird nichts gemacht. Obwohl Leute vom Verfassungsschutz anwesend sind – vielleicht sollte mal eine Liste mit den Namen und Fotos der VEs publik gemacht werden.

    Denn so richtige VEs sind es ja nicht, denn sie sind mehrheitlich zum Islam konvertiert und unterliegen nach meinen Empfinden somit einen Interessenkonflikt.

    Bringt hingegen ein Mensch mal einen emotionale Ablehnung der Ideologie „Islam“ mal hervor, dann kann er sich einer aktiven Staatsgewalt gewiß sein, sofern er die verkehrten Zuhörer hatte.

    Wie war das noch? Vor dem Gesetze sind alle Menschen gleich(er) ;?).

  26. Was ich nicht verstehe, warum alle immer sofort ihren Kopf senken, in Tränen ausbrechen und sich entschuldigen! Vor wem haben denn alle Angst?
    Mir wäre es Scheissegal ob die Zeitung schreibt das ich Neger gesagt habe oder nicht! Und sollte meine Partei ein Ausschlussverfahren gegen mit beantragen würde ich bis zum Schluss dagegen klagen! Ich kann dieses Gewimmere nicht mehr hören. Es tut mir leid das ich Neger sagte, es tut mir leid für die JF tätig gewesen zu sein, usw.
    Warum hat keiner den Arsch in der Hose zu seiner Meinung zu stehen?

  27. Das waren noch Zeiten, als man noch den gesamten Wortschatz nutzen durfte, ohne von der Gesinnungspolizei verhaftet zu werden.

    Dazu wieder einmal ein kleiner Schwank aus meinem Leben:

    Anfang der 90er-Jahre, Samstag, 21.00 Uhr. Ich komme gerade gebräunt aus dem Urlaub und betrete meine Stammkneipe. Der Kneipenbesitzer, damals etwa 30 Jahre alt, sieht mich eintreten und ruft lachend über die Köpfe der etwa 50 anwesenden Gäste hinweg: „Na, wie siehst du denn aus, hast du es mit ´nem Neger getrieben!?“

    🙂

  28. Mittlerweile ists in GB sogar schon ne Beleidigung, wenn man das Gegenteil sagt, ich verstehs nicht. Aktuell ist man grade dabei wieder mal Prinz Harry eie mit der PC Bratpfanne überzubraten. Er hat am Geburtstag vom Prince Charles zu nem Komiker gesagt, „Du hörst dich ja gar nicht wie ein schwarzer Kerl an“. Also wie nun, man darf nicht sagen, er sieht aus wie ein Neger, und man darf das Gegenteil auch wenns um den Akzent geht auch nicht sagen. Am besten kommuniziert man in Zukunft, selbst unter Frenden nur mehr mit nem Anwalt, das könnte auch (nicht nur) unsere Wirtschaftskrise beheben, wenn man für jedes Gespräch, erstmal nen Hunny an den Anwalt abdrücken darf. Der formuliert das, was man gesagt hat dann so um, dass sich keinesfalls, irgendwo in der Welt auch nur ne kleine Raubwanze (Insekt) beleidigt fühlen kann.

  29. #38 hanlonsrazor (11. Feb 2009 12:41)

    Ich bleibe schon allein aus Gründen der pi beim “Negerkuss” und natürlich auch beim “Mohrenkopf” (von lat. maurus, für Mauren) :). Jetzt erst recht!!!

    Ich bleibe beim Negerkopf und Mohrenkuss.

  30. Die Albernheit ist in GB die gleiche wie hier! In Schulen wird das „whiteboard“ eingeführt. Eine elektronische Tafel! Die Tafel hieß früher „blackboard“. Das darf niemand mehr sagen. Und nicht nur in der Schule! Auch in der Kneipe ist das so. Die Preistafel für die Tagesgerichte war seit Jahrhunderten das „blackboard“. Jetzt ist es abgespeckt zum „board“! Sagst du an der Bar, daß du das offer „steak and kidney from blackboard“ möchtest, verdreht die Bedienung die Augen. Die haben das verinnerlicht, wie wir (ich nicht) den Negerkuß nicht mehr kennen dürfen, das Zigeunerschnitzel schon als abartig gilt usw. Aber in GB gibts von Citroen ein kleines Wohnmobil, das heißt „Romahome“! Ist wohl übersehen worden? Dafür gibts den Begriff „Gipsy“ schon lange nicht mehr! Da wird in GB, wie es hier sicher auch wäre, nicht nach dem gesucht, der die Dame bedroht, sondern nur auf sie geschaut! Verkehrte Welt!

  31. #40 Heinrich-Harrer (11. Feb 2009 12:55)

    Was ich nicht verstehe, warum alle immer sofort ihren Kopf senken, in Tränen ausbrechen und sich entschuldigen! Vor wem haben denn alle Angst?
    Mir wäre es Scheissegal ob die Zeitung schreibt das ich Neger gesagt habe oder nicht! Und sollte meine Partei ein Ausschlussverfahren gegen mit beantragen würde ich bis zum Schluss dagegen klagen! Ich kann dieses Gewimmere nicht mehr hören. Es tut mir leid das ich Neger sagte, es tut mir leid für die JF tätig gewesen zu sein, usw.
    Warum hat keiner den Arsch in der Hose zu seiner Meinung zu stehen?
    ———————–

    Eigentlich haben Sie recht. Aber WENN denn mal einer zu irgendwas steht, dann wird er von den eigenen Leuten gejagt und (zumindest gesellschaftlich) niedergemacht. Es ist die Angst vor der Muselempörung, daß wieder weltweit die Fahnen brennen, daß es auch hier endlich einen 11. September gibt und was sonst nicht noch alles.
    Die dauerbeleidigten Unruhestifter ausweisen tut man nicht. Ich dachte, Europa ist schlicht feige (bzw. dessen Regierungsvertreter), aber seit ich die Nummer mit der NWO kenne, weiß ich, daß dies alles so gewollt ist.

    Die Absicht ist, das eigene Volk zu entkräften, und dies in jeder Beziehung. Wir sollen entwurzelt, verängstigt und verblödet werden, damit wir das Nutzvieh werden, das sich vertrauensselig seinen Herren und Schlächtern unterwirft. Also macht man uns irre, wo man nur kann, fordert, wo es nichts zu fordern gibt, erfindet neue pseudoreligiöse Kulte wie den Mumpitz mit dem Klimawandel und der ach so tollen Globalisierung, und vor allem: viele neue Sünden, für die man uns dann abstrafen kann.

    Dies jetzt ist eine neue „Qualität“ der Hexenjagd. Das Gekreische von einst („Widersage! Tue Buße, auch wenn du nichts verbrochen hast! Du bist schon Sünder, weil du arm, ein Leibeigener, eine Frau bist… Unterwirf dich der Obrigkeit, die die Gewalt von Gott über dich hat, etc.) klingt heute noch genauso hysterisch, nur der Wortlaut hat sich leicht verändert: „Widersage“, bzw. „Tue Buße“ wird heute ersetzt durch
    Entschuldige dich!!
    Wofür, ist wie damals beliebig auswechselbar. Sogar der Ablaßhandel ist geblieben, nur die Preise hierfür steigen ins Unermeßliche…

  32. Nachfolgend das österreichische Elaborat mit dem Titel Strategien gegen Rassismus in Medien (Stand: 2004) zum Download (rtf – richt text format).

    Es wird vorgeschlagen, in den (österreichischen) Medien nebensächliche Hinweise auf die Hautfarbe und insbesondere das Wort „SchwarzafrikanerInnen“ zu vermeiden; verschiedene gesellschaftliche Gruppen gleich zu behandeln; und insgesamt mehr Positives über die in Europa lebenden AfrikanerInnen zu berichten.

    Soweit ich weiß, ist die Bezeichnung „WeißafrikanerInnen“ und „WeißeuropäerInnen“ etc. nach wie vor unschädlich und über diese Spezies muss selbstredend auch nichts Positives berichtet werden.

    Nun habe ich ja überhaupt nichts gegen jedwede Art von AfrikanerInnen, auch wenn sie transparent wären, aber Aussagen, wie

    …Rassismus gefährdet die Sicherheit, Demokratie und Frieden eines Landes. Zum modernen Rassismus gehören z.B. rassistisch motivierte Gewalt in Deutschland, rassistische Aussagen im österreichischen Bundeswahlkampf von 1999 und politische und mediale Übertreibung des afrikanischen Beitrags zum illegalen Drogenhandel…

    empfinde ich dann schon etwas seltsam, zumal man (mal wieder) annehmen könnte, das rassistisch motivierte Gewalt allein Sache der DeutschkartoffelInnen sei, andererseits ist es natürlich richtig, von der „medialen Übertreibung des afrikanischen Beitrags zum illegalen Drogenhandel“ zu schreiben, denn wir wissen ja schließlich alle, dass der wohl größte Anteil am „Vergnügungsgeschäft mit Rauschmitteln“ von unseren kültürell bereichernden VolksgenossenInnen muslimischen Glaubens geleistet wird und nicht von den Afrikanisch-ÖsterreicherInnen, Afrikanisch-DeutschInnen etc.

    Interessant ist auch die Tatsache, dass diese WissenschaftlerInnen für das Attribut „Schwarz“ folgende Konnotationen vermerkt:

    schlecht, böse, unerwünscht, unangenehm (schwarzer Gedanke, Peter, Tag, Tod; schwarze Liste, Magie, Seele, Tat; schwarz aus-/malen, sehen, vorstellen; in schwarzen Farben schildern; aus Schwarz Weiß machen; Angst vorm schwarzen Mann; black magic, black Tuesday, black list, etc.)
    illegal, heimlich, verboten (Schwarzarbeit, -fahrerIn, -handel, -markt, -sender; schwarz kaufen; black market)
    Trauer (schwarze Kleidung).
    Dadurch werden jetzt allerdings die „GelbasiatenInnen“ vor eine völlig neue Herausforderung gestellt, zumal Weiß in Asien Trauer bedeutet (besonders in China). Da möchten wir weißen LangnasenInnen dann ja auch nicht mehr diskriminiert werden oder?

    Ich bin wirklich froh, dass man sich in Österreich soviel Gedanken über den Rassismus als inverse Beziehung zur Vertrautheit der Bevölkerung mit der jeweiligen Gruppe macht und man versucht, dies den InländerInnen nahe zu bringen, insbesondere der ländlichen Bevölkerung, die nach Meinung der WissenschaftlerInnen eine besondere Aversion gegen AsylbewerberInnen zu haben scheinen! Wie gut, dass man mit dem Rassismus-Joker aller anderen Probleme ausblenden kann…

    Ziel speichern unter…

    Viel Spaß beim schmökern! 🙂

  33. #31 Kaliske
    DAS war aber jetzt rechtsradikal! Lt. Nazometer erreicht „Autobahn“ immerhin 44%!

    Das errechnete Ergebnis ist von J.B.Kerner amtlich bestätigt. Sollte das Wort mehr als 20% rechtsradikale Inhalte betragen sollten Sie sofort duschen um sich entnazfizieren – optimal mit dem Shampoo ‚Arischer Frühling‘ oder ‚Anti-FA‘!

  34. Die spinnen – die Briten. Great Britain, der „Grosse Bund“ mit seinem Empire, seinem „Order of the Garter“ etc., scheint am Ende zu sein? Anstatt zusammenzustehen gegen die muslimische Erpressung und die wirklich moderaten Muslime einzubeziehen, verklagen sie sich wegen einem Witz gegenseitig! Unglaublich, welche völkische linksrechte Gesinnungsjustiz „römischer“ Prägung da Einzug hält – und alles nur, um nicht gegen Gesetze bewusst brechende britischen Muslims vorgehen zu müssen?

    Auch hier muss ich nochmals auf die Pläne der „moderaten“ britischen Muslims hinweisen – unser zukünftige „Schlachtung“ (sie steht schon ganz klar und eindeutig im Koran!!!):

    http://www.aaronedition.ch/Mondsichel_Himmelskoenigin_Islam.htm

    Leider ist auch dies eine alte Weisheit:
    http://www.aaronedition.ch/Aus_kleinen_Steinen_Welcher_Zuchtmeister,aktuell.pdf

  35. #38 hanlonsrazor

    zu dieser widersinnigen diskussion: Ich hab einen schwarzen (politisch korrekt ?) kumpel, und mein gesammter freundeskreis sagt „neger“ zu ihm.
    jeder mensch hat doch geiwsse makel oder mängel. Und jeder wird aufgrund dieser eigenheiten gehänselt oder diskriminiert.
    Gibt es denn gesetze gegen diskriminierung von dicken, leuten mit großen nasen, mit abstehenden ohren oder krummen füßen ?

    Bin da aufjedenfall voll deiner meinung !

  36. Das ist doch unerhört!
    Die Frau bekommt TODESDROHUNGEN und alles was den Zeitungen dazu einfällt, ist, dass es ein Skandal sei „Golliwog“ zu sagen.
    Ich meine, WIE soll man denn die Schwarzen überhaupt noch nennen? Neger darf man nicht sagen, Farbige darf man nicht mehr sagen, Schwarze auch nicht. Nicht einmal mehr Mohrenköpfe darf man noch so nennen.
    Ich beschwere mich ja auch nicht, wenn man mich einen Weissen nennt, obwohl ich nicht weiss bin. Weiss ist ein Blatt Papier, meine Haut ist einfach hell, aber jeder weiss, was damit gemeint ist, also wieso soll ich mich darüber beschweren?
    Aber die Schwarzen soll man alle paar Jahre wieder irgendwie anders nennen und dann wundern sie sich noch, wenn das keiner mehr ernst nimmt. Höchstwahrscheinlich kommt das auch gar nicht von den Schwarzen selber und ich kann mir auch nicht vorstellen, dass irgendein Schwarzer sich jemals wirklich als „Sonnenmensch“ bezeichnet hat, oder was auch immer jetzt wiede aktuell sein mag.
    Uns wenn es schon so schwer ist, sich auf einen Namen zu einigen, warum nennen sie sich dann nicht einfach Engländer, Deutsche, Amerikaner, Kenianer, Massai, Jamaikaner oder auch nur Menschen?
    Solange sie jedenfalls weiter alle paar Jahre einen neuen Namen für sich beanspruchen, ist das ein legitimes Ziel für Witze. Und Golliwog ist nun wirklich nicht beleidigend.
    Der einzige wirkliche Skandal ist es, dass so eine Lapalie so ein Aufsehen erregt.

  37. Wir haben früher in der schule „wer hat Angst vorm schwarzen Mann“ gespielt. Ist bestimmt heute auch nicht mehr erlaubt.:)

  38. #50 niarbx
    Ganz genau! Ein befreundetes Ehepaar aus Gambia wußte bisher gar nicht, dass dieser Ausdruck diskriminierend ist, denen ist das völlig Wurst, weil sie von uns absolut akzeptiert sind!

    #43 Frek Wentist
    So geht’s natürlich auch, wobei ich Negerküsse jedem Maurenkuss bevorzugen würde… 🙂

  39. Ich habe ein paar Jahre in Westafrika gearbeitet. Dort nannten die Neger die anderen Neger Neger (negros). Über „pretos“ (Schwarze) oder gar „coloridos“ (Farbige) hätten sie wohl mit abgewandtem Gesicht und vorgehaltener Hand gelacht.
    In einer politisch korrekten Neuübersetzung von Mark Twain übrigens sprechen die Sklavenhalter nicht mehr wie im Originaltext verächtlich von „Niggern“ (das ist nun tatsächlich diskriminierend), sondern höflich von „Farbigen“. Merke: Sklavenhalter waren gar nicht so schlimm.

Comments are closed.