Ähnlich wie bestimmte Pay-TV und Spartensender hat sich Arrai-TV auf ein Programmthema spezialisiert. Doch statt Sport, Reisen, Serien, Dokumentationen oder Tele-Shopping sieht man auf dem syrischen Sender muslimische Terroristen im Irak, die Selbstmordattentate ausüben. Sieben Tage in der Woche werden voller Stolz Mitschnitte von Anschlägen auf Schulen, Marktplätze und US-Soldaten ausgestrahlt.

Arrai-TV macht sich auf makabere Wiese an den Terrorverbrechen mitschuldig, weil der Sender von den „Einsätzen“ weiß, bevor das Attentat geschieht. Der Sender kennt sogar die Terroristen und stellt sie dem Publikum vor dem Märtyrertod als „Helden“ vor:

Wer einen Selbstmordanschlag plant, kann dies per E-Mail mit Orts-und Zeitangabe melden. Ein Satellitenwagen lauert dann und nimmt die Wahnsinnstat auf. Die Attentäter können sich zuvor auch porträtieren lassen. Sie melden sich gerne – schließlich entspricht der Kampf um mediale Aufmerksamkeit der Logik des Terrors. Eine weitere „Dienstleistung“ des wirklich etwas anderen Fernsehens mit Sitz in Syrien sind Bastelanleitungen für Autobomben. Auch patriotische Gedichte haben ihren festen Platz auf Arrai-TV.

Alles, damit die Märtyrer Allahs als Helden gefeiert werden können, und zukünftige Anwärter der islamischen Todes-Soap auch wissen, wie’s geht, falls sie selber was planen.

image_pdfimage_print

 

36 KOMMENTARE

  1. Möchte nicht wissen, wie viele von den Attentätern vorher vergewaltigt wurden – und nun nur die Wahl haben: Dies oder Steinigung.

    Absolut abartig, diese „Religion“ und ihr „Heldenkult“. Aber was anderes hat dies Gesindel ja nicht vorzuweisen, um in der Welt von sich reden zu machen.

  2. Also ich finde das gut! Dadurch muß auch der letzte Multikultiträumer langsam zur Kenntnis nehmen, daß diese Steinzeitmenschen uns den Krieg erklärt haben.

    Aber wahrscheinlich ist es wie immer nur eine Frage der Sichtweise: Was für den einen der Terrorist, ist für den anderen der Freiheitskämpfer…

    Nur Sympathien (und Lacher) enrntet man vielleicht mit Schuhewerfen, bei Selbstmordattentaten sollte über alle ideologischen Grenzen hinweg der Spaß aufhören!

  3. Haben doch die Israelis mit dem Hisbollah Sender gemacht 2006. Sehr Vorbildlich sollte man hier auch anwenden!!!

  4. Früher hiess es im privaten Bereich mal: „Dieser Raum ist zu klein für uns beide!“ Global gesehen ist diese Welt zu klein für Zivilisation und Islam. Eines von Beidem wird früher oder später verschwinden. Wenn ich sehe, dass schon früher grosse Zivilisationen einfach im Nichts verschwanden, hoffe ich inständig dass wir aus der Geschichte gelernt haben! Leider befürchte ich, dass erst die Chinesen und allenfalls noch die Südamerikaner unser Verschwinden als Anlass zur Gegenwehr nehmen werden.

  5. OT, zur Papst-Geschichte:

    SPON titelt: „AUSTRITTSWELLE
    Katholiken verlassen aus Wut über den Papst ihre Kirche“

    Dann weiter unten im Text:

    „In vielen Kommunen ist das bereits Realität: In Freiburg traten alleine am Mittwoch zwölf Katholiken aus der Kirche aus, wie Standesamtsleiterin Dominique Kratzer auflistet“

    Wahrlich eine Welle gigantischen Ausmaßes!

  6. Das sind alles gesteskranke, satanische Crétins (Idioten). Aber es gibt ja immer noch europäische Politiker, die mit der Al Kaida bzw. Osama bin laden gerne sprechen möchten. Zum Beispiel die CH-
    Aussenministerin Calmy-Rey… Aber die Linken und die CVP finden sie immer noch toll – oder ist es nur die Presse, die so tut?

    Währenddem hofft die „moderate“ britische Muslima Umm Amira mit vielen anderen sogenannt „moderaten“ britischen Muslims, dass die Islam-Armee rasch stärker wird als die britische und sie zur Ermordung von Ehebrecherinnen (im Islam gibt es keine Ehebrecher…), Konvertiten und Schwulen aufrufen kann!

    Es gibt aber auch viele effektiv gemässigte Muslimas, wie der erste der oben beigefügten Links belegt! Die würden wohl dem Islam sofort Adieu sagen, wenn es ohne Gefahr möglich wäre…

  7. #7 DSO-Einsatz im Innern JETZT (06. Feb 2009 21:33)

    Zumal man aus der Kirche (kath., ev, usw.) nicht austreten kann, denn getauft ist getauft. Man kann lediglich vor dem Magistrat erklären, dass man nicht mehr dazu gehören – und vor Allem keine „Steuern“ mehr zahlen möchte.

    Für Rom ein Lacher!

  8. #1 Dwalin (06. Feb 2009 21:19)

    Möchte nicht wissen, wie viele von den Attentätern vorher vergewaltigt wurden …

    Alle! aber manche im übertragenen Sinne..

  9. Arrai-TV: Attentate sieben Tage die Woche

    Merkwürdig, aber ganz merkwürdig: solch einen Sender gibt es nicht bei

    – japanischen Schintoisten
    – nepalesischen Buddhisten
    – argentinischen Katholiken
    – Sioux-Saschemisten (oder wie das auch heissen mag)
    – pygmäischen Animisten im Kongo
    – schwedischen Lutheranern
    – Juden aus New-York
    – kenyaischen Anglikanern
    usw.

    Merkwürdig. Aber trotzdem immer daran denken, Mädels: Islam ist Friede und Toleranz!

  10. wer arabisch kann dann bitte FIKTIVE Anschlagsvorhaben an diesen Abschaum melden.
    irgendwann können die ja nicht mehr alles verfolgen und müssen diese kranke Idee aufgeben.

  11. #15 insideteller (06. Feb 2009 22:03)

    😆

    Jedoch: die Wahnsinnigen wären dazu fähig zu behaupten, alle angekündigten und nicht stattgefundenen Anschläge wären durch Vereitelung und daher durch Martyrium zu erklären.

  12. Das ist eine Mischung zwischen japanischen Kamikazefliegern des WKII und japanisch verrückter RealityTv.Und sie sind mitten unter uns.Es könnte dein muslimischer Nachbar sein.

  13. @ #4 smartshooter (06. Feb 2009 21:28)

    Gaaaaaanz falsch gedacht. UNSERE Schätzchen sind da gaaaanz anders!!!!!!
    Und die Terroristen und Komaschläger bei uns sind nur/noch tausende Einzelfälle.

  14. Dieser „Sender“ finanziert sich also aus Terror ??

    Also unterstützt dieser den Terror.

    Lösung ??
    Eine Staffel B2 Bomber und gut ist….
    Oder ein paar Tomahawks vom Mittelmeer aus…

  15. Erwähnenswert das dieser Sender über Satellitenpositionen von Eutelsat verbreitet wird.

    Berühungsängste mit islamistischen Programmen hat man weder bei Eutelsat noch bei Astra.

  16. Für allem, die die arabischen Buchstaben nicht lesen können: Auf der irakischen Flagge, die im Bild zu sehen ist steht: „Allah-hu-akbar“.

  17. Einfach nur pervers. Auf die Berichte über
    solche Dinge in unseren GutmenschMedien
    wartet man natürlich vergebens.

  18. #21 Rechtspopulist (06. Feb 2009 23:03)

    Für allem, die die arabischen Buchstaben nicht lesen können: Auf der irakischen Flagge, die im Bild zu sehen ist steht: “Allah-hu-akbar”.

    das hat Saddam während des 2 Golfkrieges draufschreiben lassen

  19. Hallo Ü-Wagen für Sprengstoffmohammedaner: Das hat doch Perspektiven.

    Man kann die angebetete Frau in den Ü-Wagen einladen, damit die dann leibhaftig bei Schnittchen und Dosensekt erlebt, wie viel Dynamik in dem verschmähten Ali steckt. Und Britt (von Britt deckt auf!)kommentiert dann: „Aber mit Gewalt kannst Du auch nicht Deine Errektionsprobleme lösen, Ali.“ „Doch Britt. Alle Frauen sind Schlampen. Nur Mutti nicht.“ Wumm, Krach…..

    Oder man mietet einen Bus und macht dann einen Schulausflug an die Ecke, wo sich gleich ein Mohammedaner sprengt. Die Mädchen sehen, wie das geht, werden alle nacheinander vergewaltigt und dann mit Plastiksprenstoff im BH auf die Straßen geschickt. Kann erst nach 22:00 ausgestrahlt werden, wegen Jugendschutz und so.

    Oder bei Wetten dass: Wetten dass sich 10 Mohammedaner hintereinander in 20 Sekunden in die Luft sprengen können und gleichzeitig jeder 10 Scheiß-ungläubige Deutsche mit in die Hölle bombt. Thomas Gottschalk: „Könnt Ihr mal genau nachzählen, ob auch wirklich 10 Scheißdeutsche auf dem Leichenhaufen liegen. Ja danke, dann darf ich Ihnen gratulieren. Sie haben die Wette gewonnen.“ Wettpatin war übrigens die fette Claudia: „Der Sprengstoff wurde garantiert aus Bio-Rüben hergestellt, die gentechnisch nicht verändert wurden und baut sich 98%-ig biologisch ab.“

  20. …Wer einen Selbstmordanschlag plant, kann dies per E-Mail mit Orts-und Zeitangabe melden…

    so so – und warum können die westlichen Spürhunde und Geheimdienste, die Milliardenetats verbraten das nicht Hacken? So etwas ist nicht so schwierig – mit dem nötigen know how und den richtigen Leuten.

    In Analogie dazu wundert es mich auch immerzu, wenn der „einfache“ Mann auf Google Earth Bilder heranzoomen kann, die so gestochen scharf sind, dass man fast die Nummernschilder der Autos auf den Bildern lesen kann – wohlgemerkt, das dortige Bildmaterial ist eigentlich der Satellitenfotografische „Abfall“ der Militärs – UND: die größten Militärmaschinen rätseln über den Aufenthalt von Terroristen in den afghanischen Bergen. Normalerweise müssten diese „Beobachter“ wirklich alles wissen, jede Höhle aus dem effeff kennen, jeden dortigen Verkehr, Bewegungen etc. untereinander einschätzen können.

    Es ist seltsam, die Bevölkerung erfährt nichts, sie werden verarscht und vielleicht sollen diese Typen gar nicht ausfindig gemacht werden?

  21. #9 Anna Karenina (06. Feb 2009 21:37)
    Aber es gibt ja immer noch europäische Politiker, die mit der Al Kaida bzw. Osama bin laden gerne sprechen möchten. Zum Beispiel die CH-Aussenministerin Calmy-Rey…

    Calmy-Rey kann nicht anders, sie wird vom Mundgeruch der Mullahs sexuell erregt, das war ihr in Teheran deutlich anzusehen. Diese prickelnde Erfahrung möchte sie nun verständlicher Weise so oft wie möglich und immer intensiver wiederholen.

    #21 Rechtspopulist (06. Feb 2009 23:03)
    Für allem, die die arabischen Buchstaben nicht lesen können: Auf der irakischen Flagge, die im Bild zu sehen ist steht: “Allah-hu-akbar”.

    Also, ich lese da: Allah-hu-Schnapsbar. Aber vielleicht kann ich sie auch nicht richtig lesen, die arabischen Buchstaben.

  22. Wenn der Westen anfängt gegen den islam zu kämpfen ,geht er das Risiko ein kein Öl mehr zu bekommen -also wird er ,wie man auch überall sieht vorerst anders Kämpfen.

  23. @ #28
    Der Westen darf eben kein Oel mehr kaufen, sondern er muss es sich einfach nur nehmen. Das beeinflusst dann keine Kriegsentscheidungen mehr.

  24. Wo bleibt da noch Anstand und Moral, die ja so extrem von den Verfechtern des Islam in jeglicher ´Diskussion´ in den Vordergrund gebracht werden? Da wollen die mir dann wirklich erklären, dass der Islam Frieden bedeutet?

    Vielleicht in den Köpfen einiger ewig Krummdenker, aber die Realität spricht doch eine völlig andere Sprache.

    Das ist doch unterste Schublade und reine Gewaltverherlichung.

  25. Was wollen wir trinken 7 Tage lang
    was wollen wir trinken…

    ha und sorry pi ! Ich komme hier vorbei und ich lese es und mir fällt automatisch dieser alte GRÜNE Spruch ein 😉 siehe oben

  26. @Abu Afak : Dieser Spruch ist doch eine Liedzeile aus dem gleichnamigen Lied „Was wollen wir trinken 7 Tage lang
    was wollen wir trinken“ von der damaligen niederländischen Gruppe bots.

  27. Jau, und in der letzten Strophe : „jetzt müssen wir streiten, keiner weis wie lang, ja für ein leben ohne Zwang“.

    Ob Bots Visionär waren ………????

  28. Mein Gott, diese Islamisten sind ja so krank im Kopf und in ihrer Seele.
    Eine Schande für jede Religion.
    Moderate Muslime…
    wehrt euch gegen diesen Abschaum der Menschheit.
    Es kann auch euch treffen, weil diese Kreaturen nur den Wahnsinn kennen.
    Diese TV-Sender gehört geschlossen.

  29. Wo sind die „vielen“ „moderaten“ Moslime hier in Deutschland, die gegen eine solche irrsinnige Menschenverachtung demonstrieren? Nichts zu sehen? Schweigen im Walde?

    Aber beim nächsten Mohammed-Cartoon sieht man wieder zehntausende beim Flaggenverbrennen..

  30. „Moderate Muslime…
    wehrt euch gegen diesen Abschaum der Menschheit.“ fragnachx Nr.34

    Wogegen genau sollen sich die Mohammedaner wehren? Wer für Allahs Sache sein Leben lässt, der kriegt das Direkt-Ticket ins Paradies. Das sagt der Koran in der Sure 22. Sollen sie sich dagegen wehren, dass Menschen daran glauben?

    Wer ist ein moderater Mohammedaner? Einer, der den Koran nicht so ernst nimmt? Ein Lauer und Mittelmäßiger?

    Das ganze Gerede vom Islamismus oder islamischen Fundamentalismus drückt lediglich die Feigheit unserer Zeit aus, die sich davor fürchtet, Mohammedaner mit der gewaltverherrlichenden und verhetzenden Seite des Islam zu konfrontieren. Die Grenzen konnte noch niemand zeichnen. Jedenfalls verlaufen sie kaum in den Köpfen und Herzen sondern vielmehr über die Hände, die die meisten Menschen nicht mit Blut besudeln wollen.

Comments are closed.