ZuwandererSehr geehrter Herr Kazim! Ihre recht einäugige Polemik „Zu Gast bei Pessimisten“ im SPIEGEL vom 26. Januar 2009 ist fakten- und erkenntnisresistent und deswegen geradezu nach einer Replik bettelnd. Ohne das japanische Modell, das bei vergleichbaren demographischen Daten ohne Einwanderung auskommt, näher zu beleuchten, soll auf Ihre These eingegangen werden, Deutschland sei wegen schrumpfender Bevölkerung „dringend auf Zuwanderung“ angewiesen.

(Gastbeitrag von PI-Leser Uwe Gattermann auf Hasnain Kazims Spiegel-Artikel zur Integrationsstudie)

Sicherlich nicht! „Zuwanderung“ ist das Gegenstück von „Migration“, eine Täuschung der Öffentlichkeit. „Zuwanderer“ waren die Gastarbeiter, sie wanderten für eine festgelegte Zeit zu einem bestimmten Zweck zu, um dann heimzukehren, zu emigrieren. Dass Sie ständig mit den Worten „Gast“, „Zuwanderung“ und „Migrant“ arbeiten, zeigt Ihre wahre Intention: Der „Migrant“ als der Wanderer zwischen zwei Welten, wohl anderer Prägung als der von Walter Flex beschriebene. Wohl also derjenige, der sich noch nicht schlüssig ist, für welche (z. B. Kultur-)Gemeinschaft oder nur für welches Sozialsystem er sich entscheiden soll. Deutsche Regierungen auf allen Ebenen scheinen sich da aber bereits entschieden zu haben: Der Migrant wird von unserer Öffentlichkeit (samt allen „unseren“ Kassen) bereits als Mitglied unserer Gemeinschaft behandelt.

In die junge Republik reisten „Wanderarbeiter“ ein, denen man – übrigens dem Dritten Reich entlehnt – den umgangssprachlichen Namen „Gastarbeiter“ verlieh. Er sollte deutlich machen, dass sie zu einem bestimmten Zweck und für eine festgelegte Zeit kommen und kein Teil des Staatsvolkes sind oder werden, also sicherlich nicht der klassische Gast.

Gast ist ein zum Bleiben eingeladener Besucher, der sich stets für eine begrenzte Zeit bei seinem Gastgeber aufhält. Der „Gast“ von dem Sie schreiben, der, anders als üblich kein Gastgeschenk mitbringt, nimmt somit ohne Gegenleistung die Gastfreundschaft seiner unfreiwilligen Gastgeber in Anspruch.

Wenn Sie sich darüber mokieren, dass wir deutschen Gastgeber im Umgang mit Gästen „Pessimisten“ seien, so mag das kulturell, historisch wie erfahrungsbedingt begründet sein. Kulturell: Wir Deutschen sind Christen oder zumindest christlich sozialisiert; im christlichen Mittelalter wurde Gastfreundschaft als religiöse Pflicht geübt, selbst dem Feind waren drei Tage Gastrecht zu gewähren. Historisch: 1933 ergriff ein solcher Feind, dem Gastrecht gewährt worden war, in Deutschland die Macht und verursachte die bislang größte Katastrophe auf der Welt. Und die Erfahrung der letzten Jahrzehnte hat uns gelehrt, dass Einwanderung in die Bundesrepublik Deutschland stets auf Betrug der selbsternannten Eliten gegenüber dem eigenen Volk basierte, mit der Folge, daß eine gewisse Gruppe von „Gästen“ nicht nur uneingeladen, sondern auch für unbegrenzte Zeit kommt und – wie die Studie des Berlin Institus belegt, kein weitverbreitetes Vorurteil – die Sozialsysteme ausnutzen, alle Rechte, aber keine Pflichten wahrnehmen will. Nicht alle, aber eine große Gruppe. Solche Ausländer will und braucht Deutschland nicht, denn sie schaden dem Land, uns, und insbesondere unseren Nachkommen, von denen wir das Land nur geliehen haben, nachhaltig.

Einem alten deutschen Sprichwort folgend erinnere ich Sie daran, dass auf den, der mit einem Finger auf andere zeigt, vier zurückzeigen!

Sie und Ihre Familie haben ebenfalls ohne Gegenleistung unsere Gastfreundschft in Anspruch genommen, einschließlich freiem Bildungs- und Ausbildungszugang. Anders als Ihr Auftritt im SPIEGEL zu suggerieren sucht, sandte sie Pakistan, ihr Ursprungsland, aber nicht als Entwicklungshelfer, sondern sie erhoffte sich ein besseres Leben, ohne die strengen Einreisebestimmungen der Nummer Eins der Einwanderungsländer, die USA, zu erfüllen. Deutschland war demnach eine Verlegenheitslösung. Würde ich als deutscher Einwanderer in Pakistan die gleichen Rechte genießen, die Ihnen mein Land gewährt, einschließlich materieller Leistungen? Wir kennen die Antwort beide: Natürlich nicht, nicht einmal so elementare Rechte wie Bekenntnisfreiheit oder freie Partnerwahl, die unsere Gäste als Selbstverständlichkeit in Deutschland hinnehmen, würden mir sowohl die Türkei wie Pakistan einräumen. Ein weiteres deutsches Sprichwort: Jeder kehre zunächst vor der eigenen Tür!

Die Begegnung aus der Buchhandlung beschreiben Sie mit dem Satz,

Der Mann war freilich nur interessiert, insgesamt höflich, also alles kein Problem.

Eine Aussage, die diametral zur Länge der Abhandlung und dem erleichterten Satz ihres Endes steht:

Glücklicherweise bin ich mit dem Bezahlen an der Reihe, ich drehe mich um, zahle – und gehe.

Nur mal so – von Ausländer zu Ausländer: Auch mir, der ich vor über sechs Jahren nach Thailand auswanderte, gibt man nahezu täglich zu erkennen, dass ich „Farang“ bin. Das stört mich nur insofern, als „Farang“ normlerweise für Franzose steht und ich nun mal Deutscher bin. Würde man mich Ausländer (in Deutschland total Autobahn, hier ganz normal), also „Khun than Pratêt“ rufen, würde mich das nicht die Bohne kratzen. Nein, nicht weil ich etwas gegen Franzosen hätte, sondern einfach weil ich Deutscher bin. Punkt. Und da das so ist, ruft ein jeder hier, der meinen Namen nicht kennt oder ausprechen kann, zur Begrüßung „Sawadee khap Khun Yeraman“.

Der alte Herr im Buchladen hat Ihnen trotz mohammedanischer Unterscheidung zwischen Wir und Ihr dieselbe Höflichkeit entgegengebracht, die meine Gastgeber mir entgegenbringen, er wollte Ihnen ein Gefühl der Zugehörigkeit vermitteln (sonst hätte er Sie nämlich nicht angesprochen). Daher ist mir die forsche und unfreundliche Reaktion („Glücklicherweise bin ich mit dem Bezahlen an der Reihe, ich drehe mich um, zahle – und gehe“) nicht nachvollziehbar. Vor allem aber ist sie respektlos! Während Mohammedaner sich bis zur Selbstaufgabe verrenken, um ihren Alten gegenüber nicht respektlos zu erscheinen, stilisieren Sie Freundlichkeit zur Ausgrenzung! Thais würden das als unfreundlich betrachten und Sie nie wieder ansprechen. Ich würde ihnen erklären, dass es zur mohammedanischen Kultur gehört, aus jedem noch so nichtigen Anlaß dauerbeleidigt zu sein.

Der freundliche alte Herr gab Ihnen durch seine Nachfragen eben nicht zu verstehen,

Deutscher kannst Du mit deiner braunen Haut und deinen schwarzen Haaren nicht sein, da kannst du machen, was du willst.

Eine von vielen mohammedanischen Verschwörungstheorien. Da Sie, wie ich einfach mal unterstelle, kein Schild mit der Aufschrift „Ich bin Deutscher“ um den Hals trugen, ordnete er Sie – wie meine Gastgeber bei mir auch – anhand Ihrer Ethnizität als Ausländer ein, und so ist es als Lob zu verstehen, stellt er fest, dass Sie Deutsch lesen, ein Indiz dafür, integriert zu sein, was man laut der Studie des Berlin-Institut nicht von jedem Mohammedaner behaupten kann.

Hinzu kommt, worauf Ihre Kollegin Ferda Ataman im Tagesspiegel vom 26.01.2009 erneut ausdrücklich hinwies, dass Türken etwa nur „auf dem Papier Deutscher werden“, ansonsten „Einmal Türke, immer Türke“ bleiben wollen. Da diese Erkenntnis keine so neue ist, dürfen Sie die Fragen des freundlichen alten Herrn auch in dieser Hinsicht als Freundlichkeit verbuchen.

Selbst wenn sich die obige Aussage Ihrer Kollegin Ataman auf Türken bezieht, haben wir gelernt, dass die Prägung einer nicht geringen Zahl unserer „Gäste“ durch islamische Wertvorstellungen, insbesondere durch das Gebot der innermuslimischen Solidarität, so dominant ist, dass es selbst für säkulare und liberale Mohammedaner buchstäblich undenkbar ist, einer nichtmuslimischen politischen Wir-Gruppe anzugehören und diese Zugehörigkeit als Teil der eigenen Identität aufzufassen. Sie sehen: selbstgewählte Separation.

Integration ist eben auch nur so weit möglich, wie eine Gesellschaft sie zulässt

schreiben Sie im SPIEGEL und behaupten, das sei nicht viel:

Mehr als die Hälfte aller Deutschen leidet demnach unter Überfremdungsangst und glaubt, dass es zu viele Ausländer im Land gibt. Mit dem Angebot von Tausenden von Integrations- und Sprachkursen in der ganzen Republik ist es also nicht getan.

Integration ist eben auch nur so weit möglich, wie sich die „Gäste“ darauf einlassen, denn Integration ist zuvörderst eine Bringschuld. Hier sind Sie zugleich geistiger Brandstifter wie all jene, die in dasselbe Horn stoßen: Stets hören wir das Wort Ausländer (ich vermeide das unzutreffende Wort „Migrant“ bewusst) wenn von Integration die Rede ist, obwohl Türken und andere Mohammedaner durch Integrationsdefizite auffallen, eben nicht Ausländer schlechthin. Ich erinnere z.B. an die besonders hervorgehobenen Positivbeispiele, wie etwa Vietnamesen!

Und nur die Mohammedaner sind es, die sehr wohl zu Entfemdungsängsten Anlass geben und zu dem Eindruck beitragen, es gebe zu viele Muslime (nicht Ausländer) in Deutschland. Moscheen, Bärtige in Schlafanzügen mit umwindelten Köpfen oder Frauen im Pinguin-Look. „Gäste“, die trotz ihrer Rückständigkeit und häufigem Sozialhilfebezug meinen, die neue „Herrenrasse“ in Deutschland darzustellen, deren Nachwuchs nicht mohammedanischen Kindern, insbesondere deutschen, Prädikate verleihen wie „Scheiß Christ“, „Schweinefleischfresser“, „Scheiß Deutsche“ oder auch „Hure“ zu nicht verschleierten Mädchen, die überdies gern „mit Kopulierbewegungen an die Wand gedrückt werden“ (hoffe, dass sie lernen werden, einfach einmal das Knie hochzuziehen).

Sicherlich können Sie mir vor diesem Hintergrund erklären, wie sich Menschen angesichts solcher unzumutbaren Umstände nicht als Fremde im eigenen Land fühlen sollen (selbst ich habe deswegen, aber auch, weil ich es leid war, die „Gäste“ und ihre Unterstützer zu alimentieren, Deutschland den Rücken gekehrt und fühle mich unter den vielen Thais überhaupt nicht fremd).

Wenn es nicht so grotesk wäre, es wäre zum Lachen. Da kommen Millionen Mohammedaner ohne jeden schuldrechtlichen Anspruch nach Deutschland, genießen volle Alimentation, dasselbe Bildungs- und Ausbildungsangebot wie jeder Inländer auf der Grundlage Humanität – vulgo Mitleid – und ereifern sich dann lauthals, wenn soetwas wie Mindeststandards sowohl für Aufenthalt als auch Staatsbürgerschaft festgelegt werden, weil sich infolge Missbrauchs in der Vergangenheit teilweise massive Probleme auftraten, die nach Jahrzehnten erstmals zu Diskussionen führten, die dann – das Sahnehäubchen der Anspruchsmentalität – auch noch als „Gerede“, das man ertragen muss, disqualifiziert werden, als „fremdenfeindliche Kampagne“ etwa von Roland Koch. Sie vertauschen Ursache und Wirkung!

Wer nicht absichtlich die Augen vor der Realität verschließt, hat schon lange mitbekommen, dass Ausländerkriminalität nicht nur in Deutschland, sondern in ganz Europa ein brennendes Problem ist. Mehr noch: Frank Schirrmacher von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung stellte am 15.01.2008 unter der Überschrift „Junge Männer auf Feindfahrt“ erschrocken

die Desintegration der Mehrheit durch punktuelles Totschlagen Einzelner (fest). Dort, wo wir es bemerken, wie in der Münchner U-Bahn, sind nicht „Auswüchs“ zu beobachten, sondern hat der Übergang stattgefunden – jedenfalls spricht unendlich viel mehr für die Vermutung, es handele sich um eine Entwicklung, um Tendenzen, die auf Dauer angelegt sind, wenn nichts geschieht. Die seltsame Parallele zwischen Neo-Nazis und kriminellen jungen Muslimen ist offenkundig: Sie reicht von der Herabwürdigung und Verfolgung aller Minderheiten bis zum Dekadenzvorwurf an die Mehrheit.

Angesichts dieser Sachlage wie der weiteren Erkenntnis, dass sowohl die Attentate vom 11.09.2001 mit 3.000 Toten sowie der Bomben-Terror in Madrid und vieles anderes sogar in Deutschland geplant wurden, führt Ihre Worte zu Debatten „über fragwürdige Einbürgerungstests“ ad absurdum. Dies insbesondere vor dem Hintergrund, dass Deutschland bereits einschlägige Erfahrungen mit einem Kanzler „mit Migrationshintergrund“ gemacht hat. Kein Muslim zwar, aber ein Antisemit wie zu viele von ihnen. Und was ist mit Immigrations- und Einbürgerungsbestimmungen in den Einwanderungsländern Amerika, Australien und Kanada – sind die auch „grundpessimistisch“?

Da stellt sich doch eher die Frage: Bringt man sich so als Gast ein?

Die meisten Gebiete in der gesamten Republik meidet man besser als Deutscher, die Polizei hat sie längst aufgegeben. Von Türken, Libanesen und anderen Arabern, also Mohammedanern, dominierte Viertel! Darüber zu reden ist politisch inkorrekt, nicht anders herum. Vergessen, als im Vorfeld zur Fußball-WM, deutsche Politiker in die ganze Welt hinausposaunten, wie schlimm der Rechtsextremismus unter den qua Gen rassistischen Deutschen angeblich sei (ausgerechnet die Spezies, die den „Verwaltungsmassenmord“ [Ralph Giordano] erfunden und ermöglicht hat)?

Und in Ihrem Herkunftsland Pakistan? Das AA warnt in seinen Sicherheitshinweisen westliche Reisende, vor und während der Reise ortskundigen Rat zur Sicherheitslage an den ins Auge gefassten Reisezielen einzuholen. Westler sollten sich von größeren Menschenansammlungen fernhalten, freitags insbesondere von religiösen Stätten. In der Nordwestprovinz besteht ein erhöhtes Entführungsrisiko für Westler. Neben militärischen und polizeilichen Einrichtungen können auch solche Orte zu Anschlagszielen werden, die symbolisch für westliche Interessen stehen. Beim Besuch von Einrichtungen mit internationalem Publikumsverkehr wird zu besonderer Vorsicht geraten. Die vielen, für mohammedanische Länder üblichen Bombenanschläge im Pakistan der letzten Monate will ich erst garnicht aufzählen.

In Ihren Worten:

Sieht so ein herzliches Willkommen aus?

Zumal gegenüber Gästen die zahlen, nicht kassieren, einige Tage oder Wochen für Geschäfte, als Journalisten oder Touristen dem Land Geld bringen wollen? Kann sich ein abgewirtschaftetes Land wie Pakistan das erlauben?

Liegt der Grund für all diese Probleme nicht viel mehr in der faschistoiden Ideologie Islam? Nicht Ausländer sind das Problem, sondern Mohammedaner. Übrigens nicht nur in Deutschland und Europa, auch hier in Thailand: Der buddhistische Thai ist lebenslustig, aufgeschlossen und für jeden Spaß zu haben. Aber wehe er ist kein Buddhist, sondern islaminfiziert. In Thailand verläuft der Riss im eigenen Land, es sind keine Ausländer unten im Süden, die unintegrierbar sind – und zwar trotz gleicher Herkunft und Sprache –, nein, es sind Mohammedaner! Das sollte zu denken geben.

Nun, erkennen Sie die vier Finger, die auf Sie zurückzeigen?

Was Deutschland und Europa ganz gewiss nicht brauchen, sind die ungebildeten, integrationsresistenten Geburtenüberschüsse der Dritten Welt, wir holen uns damit nur deren Probleme in unsere eigenen Länder. Sollen sie selbst mit fertig werden, ist nicht unser Problem. Es ist schon schlimm genug, dass diese Geburtenüberschüsse mit unserem Geld aufgepäppelt wurden, die sinnlos dafür vergeudeten Gelder nun als Schulden auf den Schultern unserer Kinder und Kindeskinder liegen, und sich die von uns Aufgepäppelten nun anschicken, unseren Nachkommen auch noch die Heimat nehmen zu wollen. Eine einzige Art der Entwicklungshilfe verdienen solche Länder noch: Kondome, Pillen und Spiralen und den Koran in die Latrine!

Seit Jahrzehnten kommen nur noch Bewohner aus den asiatischen und nordafrikanischen Räumen als Einwanderer nach Deutschland – ohne Berufsaussichten, ohne Ausbildungskonzepte, wie die Studie des Berlin Instituts zeigt, ohne Integrationsperspektive: Der Ausweg ist Abwanderung in kriminelle Subkulturen oder in religiös-ethnische Ersatzbindungen.

In Nummer 162 des Kursbuchs stellt der Sozialwissenschaftler Gunnar Heinsohn in einer weit ausholenden Abhandlung die Frage nach dem absehbaren Ende Deutschlands („Finis Germaniae?“):

Einwanderer ohne Hochschulabschluss … können es nicht – die kritische Masse begabter junger Leute bereitstellen, die von klein auf mit High Tech heranwachsen, souverän mit ihr umgehen und sie dann ehrgeizig und voller Ungeduld auf neue Höhen führen wollen. Diese Essentials für ein Verbleiben Deutschlands in der ersten ökonomischen Liga wird man nicht einfach Schwarzafrikanern oder Muslimen aufbürden können. Da aber gerade sie am ehesten hereindrängen, gibt es für die demographischen Probleme Deutschlands und auch der übrigen Länder Kontinentaleuropas keine elegante Lösung … Die Lage sieht nicht gut aus. Nichtgeborene vollwertig zu ersetzen ist kaum einfacher, als Tote aufzuwecken. Bisher uner-probte Mittel wie etwa die Masseneinwanderung von Babys – Millionen Aids-Waisen ständen in Afrika bereit – werden nicht einmal von den radikalsten Multikultis vorgeschlagen … Wer heute in Kontinantaleuropa jünger als 40 ist und nicht alsbald den Weg nach Nordamerika findet, wird sich später nur selbst Vorwürfe machen können.

Wie eingangs bereits festgestellt, braucht Deutschland keine Einwanderung – und diese „Gäste“ schon garnicht! Wer der weiteren Einwanderung das Wort redet, erkläre zuvor, wie er die bestehenden und heranwachsenden Probleme bewältigen will. Der Islam in Deutschland ist zu seinem weiteren Wachstum noch nicht einmal auf den fortgesetzten Zuzug angewiesen; allein das schiere Wachstum aus der eigenen Reproduktionsrate heraus, die nach UNO-Angaben um mindestens 2.500 Prozent über der deutschen Bevölkerung liegt und durch Frauenunterdrückung und den islamtypischen, exorbitanten Analphabetismus (50 Prozent im Weltmaßstab) traditionell Stärkung erhält, macht jede Diskussion über weitere Einwanderung überflüssig.

Zu diskutieren wäre vielmehr die sofortige Rückführung integrationsunwilliger und krimineller Ausländer, eine Änderung des Einbürgerungsrechts (alter Stand), die Einstellung von Sozialleistungen an Ausländer (würde ich in Pakistan oder Thailand um Alimentierung nachsuchen, würden die sich vor Vergnügen auf die Schenkel schlagen, mich einsperren und auf eigene Kosten abschieben), Einkind-Politik für in Deutschland lebende Ausländer, selbstverständlich ohne Kindergeld, da dessen Zweck der Erhalt des Staatsvolkes ist. Das setzt materielle Ressourcen frei, die uns die Möglichkeit geben, bei den Japanern zu lernen, wie man trotz zunehmender Vergreisung auf Einwanderung verzichten kann.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

195 KOMMENTARE

  1. Super Beitrag!
    Absolut glasklar und schlüssig.

    Wir sollten wirklich damit beginnen, sowas in gekürzter Form als Flugblätter herauszugeben!! Dies ist zu schade für den Papierkorb des Adressaten.

  2. Das mit der mohammedanischen Einwanderung ist ein Schmarrn. Früher hieß es Volk ohne Raum, heute Raum ohne Volk. Es gibt in der Natur aber keinen Normalpunkt, der das Verhältnis Mensch zu Quadratmeter als Naturgesetz festlegt.
    Die weichgespülte Einwanderungs-Variante hangelt sich an einer Bevölkeungspyramide und Sozialleistungen entlang. Menschen und Sozialsysteme sind aber nicht statisch. Menschen können reichlich einsam in der Natur leben (Alaska) oder dichtgedrängt in einer Stadt(Hongkong, Achorage, für alaskanische Verhältnisse dichtgedrängt). Beides hat offensichtlich weder was mit Volk noch mit Raum zu tun, sondern mit geschickter Adaption von Intelligenz, Wirtschaft, Wertschöpfung, Eigentum, Chancen und sozialem Frieden.
    Und wie der Laden letztlich läuft und finanziert wird, hat auch nix mit statischen Rentenmodellen oder Kindern, die ihre Eltern am Leben halten, zu tun.Es hat allein damit zu tun, wieviel Wohlstand und Sicherheit ein Sozialsystem erwirtschaftet, und wie es selbige nutzt und anlegt.
    Der Mensch ist frei. Er unterliegt keinen Zwängen „so macht man das“. Er ist frei, sich neue Wirtschaftsmodelle auszudenken. Hätte der Westen die Trilliarden der Saudis, sähe dieses Land ganz anderers aus als der Westen heute und die Wüste, die sich „Reiche mohammedanische Länder“ nennt.

  3. Einwanderung? Wozu und Woher?
    – Man kann die Produktivität erhöhen
    – Altersvorsorge kann man per Aktien regeln, statt Generationenvertrag
    – Man kann gezielt Deutschstämmige einwandern lassen, vor allem aus den USA
    – Man kann den EU-Raum nutzen um vor allem Europäer als Einwanderer bekommen
    – Man kann die Einwanderer allgemein nach Herkunft auswählen
    – Man kann sich auf sehr hochqualifizierte Einwanderer beschränken
    – Man kann ansonsten Gastarbeiter nutzen

    Es gibt kein Argument Flüchtlinge oder gar Geduldete hier zu behalten und den Ehegattennachzug zu lockern statt weiter zu verschärfen!

  4. Sehr guter Artikel. Vielen Dank.

    „Deutschland braucht Zuwanderung“ ist eine noch größere Lüge als Islam heißt Frieden.

  5. Noch was: Keine andere Zu- und Umwanderergruppe im Westen veranstaltet so ein Bohei wie Moslems. Seit 9/11 dreht sich alles um sie, ihre Nölereinen und die gelehrten Fragen, die westliche Intellektuelle aus ihren Nölerein ableiten. Das hat bisher keine „Migranten“- oder „Einwanderungs“- oder „Umwanderungs“- oder „Auswanderungsgruppe“ geschafft. Wenn andere Menschengruppen nicht die Diskussion ausgelöst haben, die Mohammedaner ausgelöst haben, scheint der Wahn um mohamdeanische Befind- und Bedürfnisse und der Wahn des Westens, mohammedanische Befind- und Bedürfnisse zu brauchen, vollkommen irrsinnig.

  6. Wie kann man diesen hervorragenden Bericht nur der deutschen Bevölkerung vermitteln, damit eventuell ein Umdenken stattfinden kann??????

  7. Bravo Herr Gattermann.

    Tolle Zusammenfassung der „Migrantenproblematik“ in Deutschland.

    Sie haben die wichtigsten Punkte herausgearbeitet:

    – Unterschied zwischen verschiedenen Migrantengruppen
    – Vernünftiger Umgang mit Ausländern in anderen Ländern der Welt vs.feindseliger Umgang mit Ausländern in der islamischen Welt vs. naiv-gutmütiger Umgang mit Muslimen in Deutschland/Europa.
    – Der Irrsinn, mittels Import von aggressiven und bildungsunwilligen Muslimen die demographische Entwicklung zu verändern
    – Unverschämtheit und Undankbarkeit der hier wohlwollend aufgenommenen Muslime

    ..und vieles mehr…

  8. Wieder ein hochjournalistisches Meisterwerk, was den Gastartikel angeht.

    Dagegen ist der Spiegel Nonsens. Bitte alle Neuleser, bestellt das Spiegelabo ab, es lohnt eh nicht! Broder können wir auch so lesen.

    Zum verlogenem Spiegelveriss.
    Es:Hasnain Kazim hat seinen Schulaufsatz geschrieben – wohl von Imamen vorgekaut. Immer die gleiche Suppe, obwohl die Fakten in aller Welt ganz anderes offenbaren.
    Wer solche rassistischen Vorurteile, faschistoiden Gedanken gegen das Volk seiner Wahlheimat schreibt, zeigt:

    a)seine pure Abneigung/Rassismus gegen das Volk
    b)zeigt keinen Integrationswillen
    c)schürt Feindschaften im Sinne der islamischen Ideologie

    Folglich braucht sich kein Muslim über Ablehung noch beschweren, die er damit jeden Tag erneut selbst entfacht hat! GEISTIGER BRANDSTIFTER nennt sich das!

    Aber Allah ist größer als Hitler!!

  9. Hat für mich mal bitte jemand den Link auf den Film wie sich die Länder verändern, je höher der Moslemanteil in der Bevölkerung ist? Danke!

  10. PS: Was macht eigentlich Euromed? Kein Thema auf der Münchner Sicherheitskonferenz? Was sagt die Nato? Weint leise vor sich hin, weil sie in Sachen Euromed enteiert ist?

    Stelzen-Sarkozy, bitte melden!

  11. Eine Studie des Berlin-Instituts für Bevölkerung und Entwicklung hat zum Ergebnis, dass insbesondere Türken und türkischstämmige Deutsche schlecht integriert sind: 30 Prozent haben keinen Schulabschluss und nur 14 Prozent machen Abitur. Die Zahlen mögen stimmen. Doch wer daraus den Schluss zieht, Ausländer im Allgemeinen und Türken im Besonderen seien selbst schuld an ihrer Misere, passten sie sich besser an, wäre alles nur halb so schlimm, verkennt die Lage völlig.

    Der verkennt die Lage nicht, sondern schätzt sie richtig ein. Denn andere Migrantengruppen haben sich hervorragend integriert, sie fallen überwiegend nicht einmal negativ auf. Er spricht über „NoGoAreas“ in Ost-Deutschland, aber verschweigt dem Leser die zahlreichen „NoGoAreas“ in West-Deutschland für Einheimische. Die Studie belegt doch ganz deutlich wer Teil dieser Gesellschaft werden will. Deutschland hat laut dieser Studie kein Problem mit Ausländern, sondern mit Türken und Arabern, mit Migranten aus dem islamischen Kulturkreis. Da kann Kazim lügen bis sich die Balken biegen, es sind die Muslime die hier Probleme bereiten, und die werden überwiegend von Türken und Arabern gestellt.
    Jedes Land braucht qualifizierte Zuwanderung, dieser These werden mir die meisten zustimmen, aber keine deren Entwicklungsstand dem eines Neandertalers gleicht.
    In einem Punkt sind wird Deutschen schuldig, wir hätten niemals einer Zuwanderung aus islamischen Kulturkreisen zustimmen dürfen. Das war verantwortungslos gegenüber der deutschen Gesellschaft, aber auch gegenüber den Muslimen, denn sie müssen in einem Land mit Ungläubigen zusammen ausharren, deren Sozialsystem sie aber nur zu gerne in Anspruch nehmen. Als Muslim würde ich mich für das schweinische Benehmen meiner Glaubsanhänger in Deutschland schämen. Darüber sollte Kazim mal nachdenken – soweit möglich.

  12. Diese elenden Drecksschweine wollen uns schon die ganze Zeit einreden, dass wir ein Einwanderungsland seien um noch mehr von ihrer Muselbrut hier abzuladen und dasa Land zu übernehmen.
    Permant lallt irgend ein verlogener Türke Deutschland solle endlich einsehen das sei ein Einwanderungsland seien
    Sind wir nicht und ohne diese wiederliche grüne Scharia Pest würde es uns viel besser gehen.
    Raus mit dem Faschistenpack!

  13. Lüge:
    Wir sind auf Einwanderer angewiesen, weil sie irgendwann einmal unsere Renten bezahlen werden.

    Wahrheit:
    Einwanderer sind auf uns angewiesen, weil wir ihre Sozialhilfe (und Kindergeld, Krankenversorgung, Schulbildung…) bezahlen.

  14. Super Beitrag, Herr Gattermann.

    Da bleibt kein Auge trocken, vor Freude und Dankbarkeit.

    Danke.

  15. #20 DSO-Einsatz im Innern JETZT (07. Feb 2009 15:33)

    Lüge:
    Wir sind auf Einwanderer angewiesen, weil sie irgendwann einmal unsere Renten bezahlen werden.

    Wahrheit:
    Einwanderer sind auf uns angewiesen, weil wir ihre Sozialhilfe (und Kindergeld, Krankenversorgung, Schulbildung…) bezahlen.
    ——–

    Und deren tausendfachen Knastaufenthalt, nicht zu vergessen.
    Ausweisen wäre deutlich billiger. Aber dann hätten unsere Rotgrünlinge ja wesentlich weniger Wählerstimmen.

    Dürfen Deutsche eigentlich in der Türkei wählen?
    Kriegen Deutsche dort Sozialhilfe, Kindergeld, und sonstiges?

  16. #3 Babieca

    Früher hieß es Volk ohne Raum, heute Raum ohne Volk.

    Und selbst in der Aussage: „Raum ohne Volk“ steckt eine rote Lüge. Denn das heutige Deutschland, welches eine um 33 % geringere Landfläche als das Deutsche Reich 1937 aufweist, beherbergt mit 83 Mio Einwohnern 5 Mio Einwohner mehr als Deutschland in den damaligen Grenzen.

  17. #23 Jochen10 (07. Feb 2009 15:36)

    #14 missklamotte
    Dein Link:
    http://www.youtube.com/verify_age?next_url=/watch%3Fv%3D8789NMWZ9EI%26eurl%3Dhttp%253A%252F%252Fwww.pi-news.net%252F2008%252F10%252Fwhat-islam-is-not-kurzfilm-zur-islamisierung%252F
    —————

    Statt des Filmes kam bei mir diese Meldung:

    Dieses Video bzw. diese Gruppe enthält möglicherweise Inhalte, die für einige Nutzer unangemessen sein können, und wurde daher von der YouTube-Community gemeldet.

    Zensur??

  18. #23 Jochen10 (07. Feb 2009 15:36)

    Das wars dann mal wieder mit der Pressefreiheit:

    YOU TUBE:
    „Dieses Video bzw. diese Gruppe enthält möglicherweise Inhalte, die für einige Nutzer unangemessen sein können, und wurde daher von der YouTube-Community gemeldet.“

    Alles runterladen und abspeichern.!

  19. Mir sind ehrlich gesagt, Einwanderer,die über 80000€ verdienen lieber als die Bereicherer , die sofort und ohne über Los zu gehen, direkt in die Sozialsysteme wandern… 🙁

  20. Seit Jahrzehnten kommen nur noch Bewohner aus den asiatischen und nordamerikanischen Räumen als Einwanderer nach Deutschland

    Nordamerikanisch oder nordafrikanisch?

  21. Die EU in Verbindung mit der „Anna Lindh Foundation“, exponiert arbeitend in 37 Ländern, hat nicht umsonst die Bezeichnung:

    „Dialogue to hospitality“
    http://www.unimedforum.net/DialoguetoHospitality.pdf

    gewählt.

    Wer will denn nicht „gastfreundliche“ sein?

    Hier gibt es ausführliche Informationen darüber, was diese „Anna Lindh Foundation“ alles so treibt. Diese Seite ist mit bedacht zweisprachig englisch/arabisch.

    http://www.euromedalex.org/Home/EN/Home.aspx#

  22. Es ist wohl auch kein Wunder, daß die Deutschen immer weniger Kinder wollen.
    Sie wollen vielleicht schon, aber sie können nicht, weil der Staat Geld ohne Ende absaugt. Viele potentielle Eltern würden Kinder haben, wenn ein Verdiener in der Familie ausreichen würde. Dem ist aber nicht so.
    Der Staat holt sich immer mehr Geld von den Autochtonen um die Einwanderer in unsere Sozialsysteme zu finanzieren. Von den Ausgaben in das Ausland mal gar nicht zu Reden.
    Man sieht es an „reicheren“ Familien in denen ein Verdiener ausreicht um die Familie zu ernähren, dort sind mehr Kinder als nur Eins.
    Viele potentielle Eltern sehen eben nicht ein, ein Kind zu haben, daß 1. nicht finazieren können und das sie 2. vielleicht 4 Stunden am Tag sehen.

    Die Musels machen dagegen gleich mehrere Kinder, weil sie vom Staat dafür von unseren Steuern „belohnt“ werden und dann, wenn man mal von den unzähligen Putzstellen der Frauen absieht, von diesem Gels leben können und sogar noch etwas davon in die Türkei schicken können, um sich vielleicht dort ein Haus hinzustellen.
    Es ist nunmal so, daß ein Türke, der beim Sozialamt vorspricht erklärt bekommt, was ihm zusteht, er das auch ohne zu zögern in Anspruch nimmt und dann mit seinem 3’er nach Hause fährt, während eine deutsche alleinerziehnde Mutter froh sein kann, wenn sie noch so aus dem Amt herausgehen kann, wie sie hereinkam.
    Und : der Musel ha noch seine Familie. In althergebrachter Tradition ist das Familienoberhaupt der Verwalter des Geldes der gesamten Familie. So wird das Geld aller zusammengelegt um die Familie am „Über“-Leben zu halten. Von illegalen Geschäften die ebenso getätigt werden, will ich mal gar nicht spekulieren.

    Im Tenor : wir wären nicht auf Einwanderung angewiesen, wenn auch hier das „Eva-Prinzip“ noch gelebt werden könnte.

  23. Deutschland braucht angesichts der demoskopischen Entwicklung Immigration wie der Dürstende das Wasser, aber eben durch leistungs- und integrationsbereite Immigranten, wozu die große Mehrheit der Zuzieher aus dem muslimischen „Kultur“kreis nun mal nicht zählt. Zu unserem grenzenlosen Schaden sind es gerade diese, die es trotz ihrer Ablehnung unserer Gesellschaft und unserer Werte zu uns zieht wie Wespen zum fremdproduzierten Honig, und sind es ausgerechnet diese, die mit allen Mitteln zum Herkommen und Hierbleiben ermutigt werden. Während hochqualifizierte ausländische Arbeitskräfte nur befristet geduldet und häufig wie unwillkommene Fremde behandelt werden (s. Schröders fragwürdige „deutsche Greencard“), bemüht man sich nach Kräften, den leistungsunfähigen, teilweise kriminellen Sozialfällen unter den Zuziehern durch grenzenlose Wohltaten und Sonderrechte das Hiersein und Hierbleiben zu versüßen und hält sie mit allen Mitteln , die dem Sozialstaat und der Mulitikulti-vernebelten Justiz zur Verfügung stehen, im Lande.

    Fakt: Deutschland braucht Einwanderer, muss ein Einwanderungsland werden ähnlich den USA, deren beispiellose Erfolgsgeschichte eben auf ihrer Immigrationshistorie basiert. Bisher jedoch ist Deutschland kein Einwanderungsland, das diesen Namen verdient, sondern ein magnetisches Schlaraffenland für (mehrheitlich muslimische) rotzfreche Handaufhalter.

  24. Der eigendliche Grund das die Deutschen zu wenige Kinder bekommen ist der, das sie sich nach den für die Ausländer-Kinder, übliche Finanzielle Möglichkeit bestehen sich keine Kinder leisten können wogegen die von Ausländer hochgradig Unterstützung finden. Was mit all den Kindergeld dann angestellt wird welches die Ausländer bekommen für ihre „Fusballmannschaften“ in deren Familien, wird ein Rätzel bleiben müssen Vielleicht bekommt Al Kai da einiges davon, für deren Terroristenwaffen und Sprengstoffgürteln als Solidaritätsbeweis. Zum Aufkauf von Teilen Deutschlands für Moscheen. So manche Türkische Familie bekommt einige Tausen Euro an Sozialhilfe, Erschwernishilfe und sonstigen Zuschüsse und das Kindergeld obendrauf. Wofür es Erschwernishilfe gibt ist ein Rätsel. So mancher deutsche Familienvater wäre froh wenn er an Arbeitslohn ein kleinen Teil dieser „Zuwendungen“ als Arbeitslohn erhalten würde um seine Familie zu ernähren zu können. Die Türken klagen über Arbeitslosigkeit, aber weshalb sollen sie den Arbeiten wenn ihnen praktisch Puderzucker in der A… geblasen wird, es muss ja Puderzucker sein, sonst könnten sie sich ja am Kristallzucker verletzen. Symbolisch gesehen. Immer wieder bekommt man durch die medien den begriff Ausländerfeindlichkeit zu lesen und Hören, aber von einer Deutschfeindlichkeit scheint der Begriff nicht bekannt zu sein. Bleiben wir mal bei den Begriff Ausländerfeindlichkeit, die gibt es tatsächlich, nur wer ist dafür verantwortlich und wer der Verursacher, das sind die Politiker und nicht das Deutsche Volk. Diese Politiker sind keine Politiker nach Einschätzung ihrer Arbeit für das eigenen Volk, sondern eine Clique von Verbrecher und Plünderer von Steuergelder. Nicht zu vergessen die Vernichter des deutschen Volkes. Hier sollten diese Politiker wegkommen, dann folgen die Türken von alleine.
    Der Vorangegangene Vortrag kann nur uneingeschrenkt begepflichtet werden und druckt das weit besser aus als ich das jemals könnte, weil meine „Stimmung“ schon alleine bei diese Politik allergische Anfälle auslöst und unmöglich macht. Ich würde diese Politiker liebend gerne einfach an die Wand stellen oder in einem noch vorhandenen Bunker sperren und den Schlüssel wegwerfen zusätzlich die Türen verschweißen und eine 10 Meter dicke Wand davor betonieren.

  25. #35 Israel_Hands (07. Feb 2009 16:02)

    Gebildete, zivilisierte Einwander sind/wären gut für Deutschland. Einverstanden.

    Aber brauchen tun wir sie deswegen noch lange nicht.
    Wenn sie kommen, gut, wenn nicht, bringt es uns auch nicht um.

  26. Top Beitrag!!! Genau auf den Punkt gebracht.

    Gibt es denn keine Möglichkeiten, dass Ähnliches mal irgendwo in den MSM plaziert wird?

    Herr Broder schreibt doch für den Spiegel, hat er da keine Möglichkeiten???

  27. Bei den vielen Fremdwörtern und die Art der Formulierung des Briefes zweifele ich doch ganz stark daran das der Empfänger die inhaltliche Botschaft dieses Schreibens auch nur ansatzweise verstanden hat….

  28. Ein sehr guter Artikel. Dennoch bedauere ich es, dass der Autor nicht darauf eingegangen ist, dass Japan trotz drastischer Überalterung auch ohne Zuwanderung keine Probleme hat. Aber dieses Thema ist sicher einen eigenen PI-Beitrag wert.

  29. #30 Don.Martin1 (07. Feb 2009 15:48)
    Mir sind ehrlich gesagt, Einwanderer,die über 80000€ verdienen lieber als die Bereicherer , die sofort und ohne über Los zu gehen, direkt in die Sozialsysteme wandern…

    Ich gebe mich gerne mit Eingewanderten zufrieden, die sich in etwa den deutschen Durchschnittslebensunterhalt (ca. 35.000-40.000 EUR p.a. ???) selbstständig und vor allem legal verdienen (= redlich erarbeiten).

  30. #37 DSO-Einsatz im Innern JETZT (07. Feb 2009 16:05)
    #35 Israel_Hands (07. Feb 2009 16:02)

    Gebildete, zivilisierte Einwander sind/wären gut für Deutschland. Einverstanden.

    Aber brauchen tun wir sie deswegen noch lange nicht.
    Wenn sie kommen, gut, wenn nicht, bringt es uns auch nicht um.

    Ich glaube schon, dass wir sie in unserer Lage (starker einheimischer Geburtenrückgang, forcierte muslimische Unterschichten-Invasion mit hohen Geburtenraten) brauchen – dringend sogar! Andernfalls bringt es uns vielleicht nicht um, aber es formt uns um. Zu Dhimmis (wenn wir noch Glück haben).

  31. #39 M.Sch.

    „Bei den vielen Fremdwörtern und die Art der Formulierung des Briefes zweifele ich doch ganz stark daran das der Empfänger die inhaltliche Botschaft dieses Schreibens auch nur ansatzweise verstanden hat….“

    Berechtigter Einwand.

    „Der Intelligenzquotient der Türken

    In Migrantenmilieus sind die Durchschnitts-IQ niedriger als bei den Deutschen.“

    http://www.welt.de/data/2005/07/23/749450.html

  32. #42 Israel_Hands (07. Feb 2009 16:09)

    Ich gebe mich gerne mit Eingewanderten zufrieden, die sich in etwa den deutschen Durchschnittslebensunterhalt (ca. 35.000-40.000 EUR p.a. ???) selbstständig und vor allem legal verdienen (= redlich erarbeiten).

    Bei offiziell 3-4 Mio. Arbeitslosen (inoffiziell wohl eher 6-8 Mio.) brauchen wir nicht einmal die.

  33. Hallo,ich verfolge seit Monaten PI.Ich bin seit soeben registriert.Endlich ein blog,indem die Warheit über die islamisierung unserer Gesellschaft ausgesprochen wird.Der Gastbeitrag ist Klasse und sollte unseren realitätsentfernen und ausschließlich mit sich und sonst nichts beschäftigten Volksverrätern in den Bundestag als Pflichtlektüre geschickt werden.

  34. Ich kann mir vorstellen dass es in der Zukunft das Wort „Gastarbeiter“ zu einer Beleidigung für Türken wird. Und mann müsse dieses Wort unter Straffe stellen. Denn die Türken als Europäer und Bereicherer der BRD und der EU das neue Blut sind, dass das alte schlechte Europa braucht.

  35. In früheren Jahren versuchte die Türkei mehrfach den Fuss in die westeuropäische Tür zu stellen und wurde umgehend rausgeschmissen.
    Deutsche Politiker haben das Korrigiert und deren beide Füsse reingelassen dazu noch alles was die zu „Bieten“ hatten.
    Würden im Lande richtige Politiker geben und keine die sich selbst dazu ernannt haben, würde es in Deutschland nie solche Probleme gegeben haben und auf Einwanderer könnte sehr gut verzichtet werden, Wir brauchen Politiker die das zum, für das sie Bezahlt werden und auch keine Meineide leisten.
    Aber so lange hier das Sozialistische Verbrechersyndikat schalten und walten kann, wird sich nichts ändern, jedenfalls nicht so lange das Volk die schnauze voll hat und die Zum Teufel schikt.

  36. Deutschland braucht keine Masseneinwanderung nur um die Bevölkerungshöhe zu halten, es ist wirtschaftlich egal ob hier 82 Mio. oder nur 70 Mios. wohnen, hauptsache alle haben Arbeit, alles andere ist linke Panikmache und Propaganda. Auch die Propaganda von der angeblichen Sicherung der Renten ist kompletter Schwachsinn. Denn die Einwanderung in die Sozialsysteme verursacht Kosten in Billionen Euro Höhe!

    Und zum Artikel, 1000% Zustimmung!

    Und jetzt mal was zu den islamischen Vereinigten Emiraten.

    Deutsche/Europäer gelten da als „Goldene Sklaven“.
    Ausländer aus Drittweltländern werden da für 200 Euro Lohn ausgebeutet, ohne Renten- und Sozialansprüche zu haben. Wer seine Arbeit verliert muß das Land umgehend verlassen. Saudi-Arabien ist auch nicht besser, und dann kommt die Spiegel-Dame daher und erzählt uns Deutschen wir würden Ausländer schlecht behandeln, was bildet die sich eigentlich ein diese Tusse? Das ist an Frechheit nicht mehr zu überbieten, paßt aber zum dem deutschen Volk gegenüber nicht gerade freundlich gesinnten Spiegel. 95% der Moslems in der BRD hätten übrigens niemals in echten Einwanderungsländern wie Australien, Kanada usw. eine Einwanderungserlaubnis erhalten, da sie die strengen Einwanderungskriterien nie hätten erfüllen können. Ich hab echt nur noch die Schnauze voll von diesem Staat. Je mehr die Politiker die Identität Deutschlands zerstören, desto mehr werden sie die Deutschen außer Landes treiben. Ich glaube aber das ist den Politikern ganz recht, die wollen eh ein anderes Deutschland, ein Land ohne „Deutsch“ am Anfang des Namens. 🙁

  37. #42 Israel_Hands (07. Feb 2009 16:09)
    Solche Leute werden aber nicht anerkannt! Obwohl, denkt ich, gerade in dieser Einwanderergruppe wirklich gute Leute bei sind! Pauschal für oder gegen Menschengruppen zu sein, ist falsch. Wie sich Menschen verhalten, prägt ihr Bild…

  38. Übrigens sollte man generell den Begriff: „Überfremdungsangst“ durch „Überfremdungsüberdruss“ ersetzen/kontern.

  39. #43 Israel_Hands (07. Feb 2009 16:15)

    Umgekehrt wird ein Schuh draus:

    Was wir nicht brauchen und dringend NICHT mehr haben willen, ist:

    -Geburtenrückgang der Deutschen Mittelschicht

    -forgesetzter Aufenthalt uns feindlich gesonnener Unterschichtsmigranten

    HIER gilt es anzusetzen.

  40. #48 Reconquista Germanica (07. Feb 2009 16:20)

    Aber, aber: Überfremdung gibt es im fernen Tibet, aber doch niemals hier!

  41. Wir brauchen Mohammedaner in diesem Land!!!
    Wer soll in Zukunft für unsere Rente arbeiten?
    Wer soll uns pflegen wenn wir alt sind?

    Diese Fragen stellen sich die Mohammedaner bestimmt auch.
    Denn sie tun es nicht!!!
    😉

  42. #46 BePe (07. Feb 2009 16:17)
    Deutschland braucht keine Masseneinwanderung nur um die Bevölkerungshöhe zu halten, es ist wirtschaftlich egal ob hier 82 Mio. oder nur 70 Mios. wohnen,

    In der Tat ist es egal, ob es 82 oder 70 Mio. Deutsche in Deutschland gibt – entscheidend ist die Altersstruktur, und diesbezüglich sieht es trübe aus. Es ist nämlich alles andere als egal, ob von diesen 70 Mio. (irgendwann dann 50 Mio., Tendenz fallend) nur noch 25 Mio. im arbeitsfähigen Alter sind. Und von denen wandern wiederum fast alle, denen es möglich ist, aus.

    „Masseneinwanderung“ nein – Elitenimmigration ja! (Um zwei etwas überspitzte Begriffe aufzunehmen bzw. einzuführen).

  43. #44 Plondfair

    Ich kenne haufenweise Jugendliche (Hauptschüler bis Gymnasiasten) die an die 100-200 Bewerbungen geschrieben haben und trotzdem keine Lehrstelle haben (der angebliche Lehrstellenplatzerfolg ist genauso zusammengelogen wie die Arbeitslosenstatistik). Und dann kommt der Spiegel daher, wir brauchen bei ca. 8 Millionen Arbeitslosen weitere Masseneinwanderung. Wenn in naher Zukunft die Demokratie in Deutschland erneut scheitert, dann heißen die schuldigen Medien diesmal Spiegel, Zeit, Süddeutsche Zeitung, ARD, ZDF uswusf.

  44. Mir wird hier langsam die intellektuelle Qualität der Beiträge zu hoch!

    Warum?

    Weil mit solchen Beiträgen kein NiggemeierIn, keine JessenIn und kein Dietmar NäherIn mehr behaupten kann, PI sei ein rechtsradikaler Blog mit billigen Artikeln!

    Was sollen den NiggemeierIn und NäherIn dem entgegenhalten?

    Da wird nicht viel bleiben ausser Polemik, fürchte ich!

    Aber back to topic:

    Heute las ich in unserem Qualitäts-Lokalblatt einen „herzzerreissenden“ Bericht über einen „Deustch-Afghanen“. Es ging nicht um den Mörder von Morsal, auch nicht um den Attentäter auf den Frankurter Rabbiner vor 18 Monaten.

    Nein, es ging um einen „armen“ Migranten, der vor 12 Jahren vor den Taliban floh und sich allen Ernstes darüber beklagt hat, es gäbe in Deutschland zu wenig Moscheen!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  45. Man soll sich die Rechnung auch ganz einfach, ganz logisch machen: Vor 100-200 Jahren hatte man eine niedrigere Bevölkerungszahl und die Deutschen wanderten trotzdem aus.

    Die Frage ist: Wer braucht die Zuwanderung. Und das sind nur die Politiker und die Rentenkassen, die sich verspekuliert haben, die Globalplayer, weil sie billige Arbeitskräfte brauchen und weil sie auf die Sympathie in den Absatzmärkten angewiesen sind. Wie sollte ein Unternehmen seine Ware in den arabischen Ländern verkaufen, weinn sie dort die Deutschen haßen? Aber dazu hat jemand mal hier einen sehr guten Artikel geschrieben gehabt, wer die Zuwanderung nach Europa will, wer dahinter steckt.

    Summa summarum wollen uns dann diese Leute ihr Märchen andrehen, dass wir die Zuwanderung brauchen, weil es bald nicht genug Arbeitnehmer geben wird.

    Aber man soll das so sehen:

    Wenn es eine Gesellschaft mit 1000 Mitglieder da ist und dazu braucht man 200 Dienstleister –
    wenn sich diese Gesellschaft auf 500 halbiert, dann muss sich die Zahl der Dienstleister auch halbieren, sonst wird es unwirtschaftlich. 500 Mitglieder können die Gehälter von 200 Dienstleister gar nicht bezahlen, nur für 100.

    Wenn es nur noch 500 Mitglieder sind, brauchen sie auch nicht die Produktion für 1000, (denn sie werden nur noch die Hälfte der Wohnungen, der PKWs, der Verwaltung, usw. brauchen).

    Namentlich hatte ich neulich einen Artikel gefunden, demnach in der Zukunft Personalmangel bei der Verwaltung u. ä. geben könnte.

  46. Keine Satire: Volkerchen SozialpädagogIn Beck tönt: Wir müssen alle auf Joe Biden hören (Obamas spiritueller Führer)!!

    Ausgerechnet cruel Joey?? 🙂 Unfaßar.

    Da hör‘ ich lieber auf Osama.

    “ …
    Die Grünen haben rasches Asyl für Guantanamo-Häftlinge in Deutschland gefordert. Ihr Parlamentarischer Fraktionsgeschäftsführer Volker Beck sagte in Berlin: „Dem in seiner Rede vor der Münchner Sicherheitskonferenz von US-Vizepräsident Joe Biden geäußerten Wunsch an Deutschland und andere Länder, einen Teil der unschuldig einsitzenden Gefangenen in Guantanamo Bay aufzunehmen, muss die Bundesregierung nun endlich nachkommen.“ …
    (bild.de ticker)

  47. #50 DSO-Einsatz im Innern JETZT (07. Feb 2009 16:22)
    #43 Israel_Hands (07. Feb 2009 16:15)

    Umgekehrt wird ein Schuh draus:

    Was wir nicht brauchen und dringend NICHT mehr haben wollen, ist:

    -Geburtenrückgang der deutschen Mittelschicht

    -fortgesetzter Aufenthalt uns feindlich gesonnener Unterschichtsmigranten

    HIER gilt es anzusetzen.

    Völlig richtig. Aber für den nicht unwahrscheinlichen Fall, dass dieser A-Ansatz ausbleibt oder keinen bzw. unzureichenden Erfolg hat, sollte man mehrgleisig fahren und auch andere nutzversprechende B-Strategien verfolgen. Man kann sich ja auch ohne große Mühe Migranten vorstellen, die tatsächlich eine (trotz aller wünschenswerten und notwendigen Anpassung sogar kulturelle) Bereicherung darstellen. Die USA wurden durch diese Art der Immigration geprägt und zu dem, was sie sind.

  48. #3 Israel_Hands (07. Feb 2009 16:28)

    entscheidend ist die Altersstruktur,

    Das ist auch nur Schönrederei. Die argumentieren uns, als ob wir die letzten Deppen wären, die nicht nachdenken können. In den dritten Welt Ländern sind es infantile analphabete Gesellschaften und die Altersstruktur der Arbeitenden ist so niedrig auch wegen der Kinderarbeit und wegen der zu großen Sterblichkeitsrate.
    Hochqualifizierte Arbeitskraft braucht viel Ausbildungszeit und ist nicht verkehrt, wenn man bis ins höhere Alter arbeiten kann. In diesen Ländern sterben viele Leute bereits um 50. Stellt euch nur vor, wie viele Akademiker bei uns mit 50 noch voll im Berufsleben stehen.

  49. #53 Israel_Hands

    Elitenimmigration ja!“

    Das ist was ganz anderes als die von mir abgelehnte Masseneinwanderung. Mit Eliteneinwanderung kannste die Einwohnerzahl aber auch nicht halten. Deshalb ist das Argument Einwohnerzahl Schwachsinn, es müßten nämlich mindestends 30+xx Millionen einwandern um die Einwohnerzahl zu halten, und diese Massen bekommst du nur aus islamischen Staaten. Ist dir eigentlich schon aufgefallen, dass dieselben Leute die für totale Emanzipation und Abtreibung kämpfen, die die europäischen Familien mit ihrer 68er-Giftideologie zerstören, gleichzeitig Islam-„Multi-Kulti“ fördern, und in Sachen islamischer Frauenemazipation aber Schweigen, das ist doch kein Zufall.

  50. @Eurabier

    Was sollen den NiggemeierIn und NäherIn dem entgegenhalten?

    A propos Niggemeier – sein Blog und andere politisch korrekte blogs sind eingesackt, habe ich bei Geisteswelt gefunden *g*

  51. Mal angenommen, die Nazis hätten nicht 3 Mio. Juden in Deutschland ermordet und vertrieben und die 68er-Nazikindern hätten nicht 3 Mio. MohammedanerInnen ins Land geholt.

    Wie anders wäre unser Land heute und PI hätte es nie gegeben!

  52. Der Gedanke Deutschland braucht Zuwanderung ist doch wohl ausschließlich in den kranken Köpfen derjenigen entstanden, die glaubten die Sozialversicherungsträger unter Zuhilfenahme eines Schneeballsystems (das ja eigentlich verboten ist) zu sichern. Dieses System endet grundsätzlich damit, daß den Letzten dabei die Hunde fressen. Und wo wir bei den Hunden sind, die Flöhe und Läuse haben wir ja schon.

  53. #13 Israel_Hands (07. Feb 2009 16:38)

    Die Geschichte USA beruht auf der Verdrängung der bisherigen Bevölkerung, sprich der Indianer.

    So ähnlich mögen sich das die Multikultis auch für ihr „Neues Deutschland“ gedacht haben.

    Ich kann darauf aber verzichten.

    Mein Credo ist und bleibt: Unsere Probleme müssen und können(!) nur wir selbst lösen.

  54. „Wir können auf kein einziges Talent in unserem Land verzichten.“ ( Bundeskanzlerin Angela Merkel )
    Dann sollte einer Dienstreise nach Gunantanamo , mit einem Köfferchen voll Deutscher Pässe, nichts mehr im Wege stehen.
    Vielleicht kann man auf dem Rückweg noch ein paar Hundertschaften anatolischer Ziegenhirten
    anheuern.

  55. #11 Eurabier (07. Feb 2009 16:33)

    „Heute las ich in unserem Qualitäts-Lokalblatt einen “herzzerreissenden” Bericht über einen “Deustch-Afghanen”. Es ging nicht um den Mörder von Morsal, auch nicht um den Attentäter auf den Frankurter Rabbiner vor 18 Monaten.

    Nein, es ging um einen “armen” Migranten, der vor 12 Jahren vor den Taliban floh und sich allen Ernstes darüber beklagt hat, es gäbe in Deutschland zu wenig Moscheen!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!“

    Ich mächte für die Grüne Partei daraus einen Wahlwerbespruch destillieren:

    Was Deutschland braucht:
    Mehr „Taliban“
    und weniger „Blasmusik“.

  56. #61 Eurabier
    vor den Taliban floh und sich allen Ernstes darüber beklagt hat, es gäbe in Deutschland zu wenig Moscheen!“

    Und bezahlen sollen wir dem die Moscheen anscheinend auch noch von unseren Steuergeldern oder wie? Mal der Merkel vortragen, um gegen die Finanzkrise vorzugehen legen wie ein 10000-Moscheen-Bauprogramm auf. Im Gegensatz zu Investition in Bildung ist das weningstens eine zukunftssichere Investition. 🙁

  57. Nachtrag:

    #20 DSO-Einsatz im Innern JETZT (07. Feb 2009 16:47)

    Die Einwanderung in die USA war, nachdem die Indianer erfolgreich verdrängt worden waren, immer auf die Besiedelung neuer Räume und Territorien ausgerichtet. Dementsprechend hat die USA auch bis heute ein konstantes (Bevölkerungswachstum)Wachstum zu verzeichnen.
    Die Einwanderung in die USA hatte nie das Ziel – und kein vernünftiger Mensch würde dies propagieren – die bisherige Bevölkerung zu ersetzen, sondern sie, schon rein zahlenmäßig zu ergänzen.

    Der Vergleich Deutschland / USA hinsichtlich Einwanderung hinkt zwangsläufig extrem, weil die Gegebenheiten vollkommen andere sind.

  58. Man muss sich nur einen Youtube Account haben und bestätigen dass man über 18 ist.
    Bei den Clip „Wie der Islam okkupiert“ haben sich wohl viele aus der Friedensreligion gestört gefühlt und den Film auf einen Index setzen lassen, das ihn möglichst wenige sehen.

    YouTube würde zwar gerne solche Filme komplett rauszunehmen, aber scheut sich weil sie Angst vor einen Weltweiten Aufschrei und in Folge Kundenverlust haben.
    Erfahrungen wie Sperrungen von Pat Condells Video zum Islam haben denen gerade gereicht:
    Sie mussten es wieder zulassen.

    Auf Youtube gerne gesehen ist allerdings Christen, Juden und Papstbashing. Da kann man gar nicht hart genug zuschlagen um Youtube zu gefallen und die Grüne Pest liebt das geradezu.

  59. OT:

    Urdeutscher Terrorist gefasst

    „Polizei fasst mutmaßliches deutsches al-Qaida-Mitglied

    Zugriff auf dem Flughafen Stuttgart: Polizisten haben den 30-jährigen Sermet I.“

    Auch das ein Grund, warum wir Einwanderung brauchen:

    Ohne Zuwanderer käme die Deutsche Terrorindustrie fast vollständig zum Erliegen!

  60. Herr Gattermann, ein hervorragender Beitrag!

    Viele Grüße in meine „zweite Heimat“ Thailand!

    Chok dee!

  61. #59 Israel_Hands

    “Masseneinwanderung” nein – Elitenimmigration ja!

    Sicherlich, aber die Parole „Stoppt die elitäre Auswanderung“ wäre gegenwärtig besser angebracht. Denn wie willst Du um eine ausländische Elite werben, wenn die eigene das Land verläßt? An erster Stelle müssen wir selbst unsere Probleme lösen, Zuwanderung kann nur ein Notnagel für bestimmte Bereiche sein. Die Japaner leben es uns vor, es geht auch anders.
    Leider gibt es für bestimmte Wissenschaftler, im Bereich der Atom- und Genforschung in Deutschland keine Zukunft mehr. Wenn wir wirklich vorne mitspielen wollen, müssen wir radikal umdenken. Massenausweisung krimineller, integratiosnunwilliger Ausländer, Bürokratieabbau, objektive Medien, Parteien, usw. alles was es in nächster Zeit nicht geben wird.

  62. Schon seit Jahrzehnten wird uns doch eingeredet, dass wir Einwanderer brauchen, da eine Überalterung der Gesellschaft stattfindet und dass wir keine Facharbeiter haben. Wie kommt sich ein etwas über 40-Jähriger gut ausgebildeter Facharbeiter vor, der seinen Arbeitsplatz geräumt hat, damit die Fachkräfte, die dann gar keine waren, besonders aus dem vorderen Orient und Nordafrika bei uns einwandern konnten, aber vornehmlich nur in unsere Sozialsysteme. Dieser Schmierfink hätte vielleicht noch schreiben sollen, dass jedes Jahr 150.000 gut ausgebildete Deutsche das Land verlassen und dafür 500.000 Analphabeten zu uns kommen, die uns dann zum Dank für ihre Vollversorgung zum Nulltarif beschimpfen, beleidigen, auf der Nase herumtanzen und uns kriminalisieren. Ich kann mir nicht vorstellen, warum unsere Gutis eine weitere Zuwanderung in unsere maroden Sozialsysteme befürworten. Denn irgendwann ein Mal zahlen auch sie die Zeche, nämlich dann, wenn niemand mehr da ist, der sie und die Zuwanderer finanziert.

  63. „Seit Jahrzehnten kommen nur noch Bewohner aus den asiatischen und nordamerikanischen Räumen als Einwanderer nach Deutschland – ohne Berufsaussichten, ohne Ausbildungskonzepte,…“

    Er meint sicher „nordafrikanischen“, Nordamerikaner haben keinen Grund nach Deutschland auszuwandern.

  64. #20 DSO-Einsatz im Innern JETZT (07. Feb 2009 16:47)

    Jein täte ich sagen. Im Basic hast du Recht, aber trotzdem ist die USA doch ein gutes Beispiel für ein positives Multikulti.

    Erst kammen die christlich-jüdisch geprägten Europäer. Schon im „Wilden Westen“ kammen die arbeitsamen und bildungsfreundliche Asiaten. Mexikaner oder andere Hispanics sind zu dem Zeitpunkt schon europäisch geprägt. Selbst die Sklaven haben sich prächtig integriert. Bei Afros haben sich die Black Muslims nie durchgesetzt, im Gegenteil im Vergleich zu Europa sind die christlich-schwarzen Gemeinden konservativer als europäische, sie haben halt nur ihre afrikanische Kultur in den christlichen Glauben integriert.

    Auch sind beide US Parteien nach europäischen Massstäben ehr konservativ-national, als das man sie mit SPD oder CDU vergleichen könnte.

    Die USA ist das einzige Land das sich seine Freiheit mit Erfolg selber erkämpft hat. Die USA ist immernoch das Ziel für freiheitsliebende Menschen die ihr Leben selber aufbauen wollen. Das ist der Unterschied zu der Muselinvasion Europas und auch der Grund warum Linke und Muselmanen die USA so hassen. Du musst für dich selber arbeiten.

  65. Kann PI diesen Gastbeitrag an den Spiegel schicken?
    Wie sähe es aus, wenn wir ein Land wie die Türkei besiedeln würden?
    Natürlich besteht schon der quantitative Hintergrund für so ein Szenario gar nicht. Aber da beginnt ja bereits die Verletzung von basalen Regelmechanismen des internationalen Zusammenlebens. Es ist ja – auch ohne dass dies so erklärt wird – bereits ein aggressiver Akt seitens einer Gesellschaft, durch ihre Fortpflanzungsrate beständig und in zunehmendem Maße, Ressourcen anderer Gesellschaften anzufordern. Friedenssicherung besteht in erster Linie darin, die eigene Bevölkerung mit der Tragefähigkeit der heimischen Ressourcen zu harmonisieren. Das hat mit dem Kennenlernen anderer Kulturen oder internationalem Austausch überhaupt nichts zu tun. Jeder soll in jedem Land seine Erfahrungen sammeln oder nutzen können – was aber kaum zur Voraussetzung hat, dass man andere Völker mit gewaltigen Bevölkerungsüberschüssen heimsucht.
    Befaßt sich hin und wieder ein Psychologe damit, was in deutschen Ehepaaren, die sich keine Kinder leisten können, vorgeht, wenn sie in jedem vormittäglichen Supermarkt die Fortpflanzungsleistungen von Einwanderern bestaunen dürfen, die in doppelter Hinsicht auf Kosten fremder Ressourcen ihre Vermehrung betreiben: einmal durch Inanspruchnahme von Raum und Infrastruktur bei der Zuwanderung, zum anderen dadurch, dass sie selbst für die Aufzucht ihrer Kinder auf den Wertschöpfungstransfer der Wirtsbevölkerung rechnen?

  66. #34 Saskia (07. Feb 2009 17:13)

    Asiaten passt irgendwie auch nicht in den Satz, es sei den sind wie in UK damit Pakis gemeint.

  67. In Japan gibt es eine eigene Behörde, die die Fehler studiert, die Deutschland macht und an erster Stelle steht dabei das Thema „Migration“.
    Auch in Japn findet Migration statt, allerdings aus Korea und China. Es handelt sich also um Menschen, die der eigenen Kultur nahestehen, und auch den ostasiatischen Arbeitseifer, Bildungswillen und Willen zum Erfolg teilen.
    Da die Japaner generell auch mehr über europäische Kultur und Geschichte wissen als die Europäer respektive die Deutschen selber, wird die Dummheit der deutschen Politiker, die ohne Not ihr Land an die Unterschicht einer seit Jahrhunderten offen feindselig eingestellten Kultur zu verschachern nur kopfschüttelnd zur Kenntnis genommen und höchstwahrscheinlich als Art Kamikaze-Unternehmung verbucht.

  68. Danke, Eure Beiträge werden immer besser!
    Die Wahrheit ist: Wir sollten eigentlich nicht mehr werden, sondern weniger, Zuwanderung ist deshalb völlig irrsinnig.
    Je produktiver die Wirtschaft ist, umso weniger Menschen werden als Arbeitskräfte gebraucht. Wir brauchen allenfalls Zuwanderung für Arbeitsplätze, die kein Einheimischer einnehmen will, aber solche gibt es, bei 9 Millionen Arbeitssuchenden, gar nicht.
    Wir müssen nicht mehr, sondern dringend weniger werden, ganz besonders in wirtschaftlichen Krisenzeiten, da es heute schon wesentlich mehr Unbeschäftigte als Beschäftigte in Deutschland gibt und dieses
    gefährliche Missverhältnis, mit jeder ungeregelten Zuwanderung dramatischer wird.

  69. #36 Civis (07. Feb 2009 17:15)

    Da sprichtst Du mir aus Seele. 240 Stunden im Monat arbeiten, 45% Abzüge und kein Geld da für eigene Kinder. Hohe Abzüge für KGV und wenn ich mal krank bin ist es locker möglich das ich für Arztbesuch und Zuzahlung 100€ an einem Tag abdrücken muss. Für einen ordentlichen Zahnersatz soll ich jetzt fast 1000€ zuzahlen, also locker 80% einens Monatsnettos.

    Irgendeiner hier hat ausgerechnet das Eltern mit 2 Kindern und Harz4 auf eine Nettostundenlohn von 10€ kommen. Das ist mehr als das was ich mit 2 Lehrberufe brutto bekomme.

    Linke wollen umverteilen? Ja, aber in die Muselhand und der untersten deutschen Sicht. Defacto hat Verdi in meinem Bereich letztes Jahr im Tarifvertrag mir ein Minus von ca. 2500€/Jahr eingehandelt.

  70. #34 Civis (07. Feb 2009 17:15)

    Kann PI diesen Gastbeitrag an den Spiegel schicken?

    Das ist nicht nötig. Die lesen schon lange hier täglich mit.

  71. Frequenz und Aufdringlichkeit der Einwanderungsgebete wachsen propotional zur Offensichtlichkeit des Irrweges auf den ebendiese Politik unser Volk geführt hat.
    Dieser Staat ist schon lange nicht mehr für uns, er ist gegen uns.

    Aber wie das mit Ideologieen so ist, je leichter sie zu widerlegen sind, umso brutaler werden sie von ihrer Gemeinde verteidigt, wenn nötig bis zum totalen Untergang.
    Das hatten wir in anderer Form ja schon mal.

  72. #87 Sauron (07. Feb 2009 17:32)
    Aber wer stellt denn Ältere ein, in einer Gesellschaft, die dem Jugendwahn hinterherrennt und ins Sonnenstudio? 🙁 Und die wahren Probleme konsequent ignoriert oder schlimmer noch Verhaltensweisen vorschlägt, wie Blick senken?

  73. Wer leidet denn hier eigentlich unter Überfremdungsängsten? Wer
    lebt denn hier in einer Parallel-
    gesellschaft ohne Kontakt zu den
    Einheimischen zu suchen (höchstens
    dann, wenn man etwas braucht)? Diese
    ganze Debatte ist derart grotesk,
    dass man eigentlich lachen müßte,
    wenn es nicht so traurig wäre!

  74. #37 Sauron (07. Feb 2009 17:32)

    Volles ACK.

    Wobei zB Thailand ein sehr Fremdenfeindliches Land ist. Auch hat es schon seinen Grund warum Amok das einzige Wort aus Asien ist das es in viele westliche Sprachen geschafft hat.
    Die thailändische Regierungspartei heist „Thailand den Thailändern“ und ihr Name ist Programm.

    Trotzdem versuche ich jeden möglichen Urlaubstag in Fernost zu verbringen.

  75. Hochqualifizierte Zuwanderer kann Deutschland und Europa sicher brauchen. Was wir nicht einmal im Ansatz benötigen sind Horden von ungebildeten, integrationsunwilligen, ständig Forderung stellende Mohammedaner.

    Für die schon im Land befindlichen Mohammedaner die unzufrieden sind gibt es eigentlich nur eine Lösung: Geht heim! Bittet doch euren neuen Freund Hussein Obama darum, dass er euch für die Heimreise Transportschiffe der US Navy schickt … den Transport zu den Häfen übernehmen sicher gerne die unter eurer Anwesenheit leidenden Europäer.

  76. Unter dem Titel „Zuwanderung in die Sozialsysteme“ brachte die Schweizer Weltwoche im Jahr 2007 einen interessanten Beitrag, wonach 80 Prozent der staatlichen Sozialleitungen an Ausländer gehen und ein durchschnittlicher Migrant mindestens 25 Jahre voll arbeitstätig in Deutschland bleiben muss, bis die einheimischen Steuerzahler nicht mehr drauflegen.

    http://www.weltwoche.ch/artikel/?AssetID=16224&CategoryID=66

    Das wirtschaftsliberale Münchner Ifo-Institut um den Ökonomen Hans-Werner Sinn hat schon vor Jahren nachgewiesen, dass sich die Zuwanderung vor allem schlecht qualifizierter Ausländer für Deutschland in der Summe zu einem gewaltigen Verlustgeschäft addiert. Sinn fand heraus, dass ein durchschnittlicher Migrant mindestens 25 Jahre voll arbeitstätig in Deutschland bleiben muss, bis die einheimischen Steuerzahler nicht mehr drauflegen. Dieser Fall ist eher selten, viele Zuwanderer werden schnell arbeitslos und driften in die Sozialsysteme.

    Selbst in klassischen linken Milieus kommen die Tabus zur Sprache. Lehrer klagen über unhaltbare Zustände an den Schulen. Sozialarbeiter weisen auf den unsinnigen Abfluss von Sozialgeldern ins Ausland hin.

  77. Guter Beitrag und gute rhetorische Fähigkeiten. Da kann ich mir noch was von abschneiden.

    Ansonsten völligste Zustimmung meiner Seite aus.

  78. Seit dem ich diese Seite entdeckt habe, merke ich, dass es garnicht so wenige sind, die die Situation genauso dramatisch beurteilen wie ich. Alle Ulfkotte, Raddatz, Fallacis u.a. Bücher habe ich durch. Jetzt wird der Spiegel abbestellt. Die Berichterstattung in der Presse ist der reine Witz zu diesem Thema: Heute (01.020.2009) titelt die WAZ mit der Love-Parade, die evtl nach Essen kommen soll.
    Man fasst sich an den Kopf!!

  79. OT

    Wohin kann man noch Auswandern?

    Wer hat für Deutschen ein liberales Einwanderungs/Daueraufentalsrecht?

    Eine liberal-konservative Gesellschaft?

    Ein liberales Wirtschafts- und Waffengesetz?

    Kein Moslemproblem.

    Warmes Wetter.

    Für einen normalen Arbeitnehmer geeignet, der auch selbstständig arbeiten will und nicht 100000 Euro auf den Konto hat.

  80. Lieber leb ich als Rentner im Wald und fress Gras, als das ich von irgend nem zugewanderten
    Musel-Spackonauten „gerettet“ werde.

  81. Love parade- Essen. Das ist doch mal ein Ereignis für die man unbedingt Moslems als Einwanderer braucht. Als Strassenkehrer sind die hoffentlich qualifiziert genug, allerdings was passiert, wenn die gezwungen werden Bierflaschen, womöglich noch solche wo aussen ein paar Tropfen entlanggelaufen sind zu berühren. Da wirds dann wahrscheinlich wieder nen Aufstand der Bordsteinkosmetiker geben weil man sie zwingt unislamische Handlungen….

  82. Diese Texte sind gut, wahr und richtig, nur hab ich leider das Gefühl, das sie außer uns keiner liest.
    Brot und Spiele will das Volk, und die hat es (noch).

  83. Die Dressurelite unterscheidet nicht mehr zwischen Deutschen und Ausländern. Denen ist Scheißegal, wer sie wählt. Die wischen sich mit dem Grundgesetz den Arsch ab. Geht Missionieren! Überzeugt Verwandte und Bekannte. Vorsichtig, stoßt sie nicht vor den Kopf. Sie stehen schließlich unter dem vernebelnden Einfluß der MSM.
    Wie schön wäre es, wenn ich noch erleben könnte, wie die Verräter am Grundgesetz ihrer gerechten Strafe zugeführt werden.

  84. Seit den 68ern sind alleine in Deutschland mind. 4.000.000 (Mio!)Kinder staatlich subventioniert im Mutterleib lebendig zerfetzt worden. Etwa so viele wie wir heute islamische Schätze haben.

    Was für ein menschenverachtender, kranker Tausch!

    Wir Europäer werden diesen in der Menscheitsgeschichte schlimmsten Massenmord an unseren eigenen Kindern bezahlen. Kind für Kind, es hat eben erst begonnen…

  85. #104 schmibrn (07. Feb 2009 18:55)
    Mit Fakten belegen, ansonsten den Geifer vom Mund wischen!!!

  86. Mag sein, dass wir auf Einwanderer angewiesen sind. Nicht jedoch auf Einwanderer, die unsere Zivilisation, unsere Kultur, unser Rechtssystem und unsere Lebensart diffamieren, beleidigen, verhöhnen und verabscheuen!
    Diese Leute haben bei uns nichts, aber auch gar NICHTS, zu suchen!

  87. #104 schmibrn (07. Feb 2009 18:55)

    Ich bin ja schon sehr konservativ, aber der §218 gehört schon zu den besseren Ideen der 68er.

    Man muss nicht die deutsche Frau zur Gebärmaschine im Kampf der Kulturen machen.

  88. #95 david ben gurion

    Die Krise hat erst begonnen

    http://www.faz.net/s/RubCF3AEB154CE64960822FA5429A182360/Doc~E6DE8370CE13D4DC0BD53F8E7D3912C79~ATpl~Ecommon~Scontent.html

    Wenn Aufgrund der Weltwirtschftskrise kein Geld mehr zum Umverteilen da ist knallt es in Deutschland. Das den Deutschen und den Migranten anerzogene Anspruchdenken wird dieses Land zerreissen. Dieser Staat erkauft sich schon lange die Loyalität der Gesellschaft durch verteilen von Wohltaten. Wobei das deutsche Bürgertum (75% der Bevölkerung) gar nicht merkt das es dabei den kürzeren zieht und nur abgezockt wird. Schaut euch mal den Wirtschaftsminister Glos an, der hat heute hingeschmissen, er wird wissen warum.

  89. allein der ständige vorwurf, dass der ein ausländisch aussehender mensch in deutschland danach gefragt wird, wann er wieder in seine heimat zurück geht somit diskriminiert und beleidigt wird ist absurd!

    wenn ich die tausenden türkischen fahnen und aufkleber sehe, die unsere städte „schmücken“ stellt sich doch ganz automatisch der gedanke ein, dass die fahnenträger ihre heimat nicht hier, sondern in der türkei sehen.

    z.b. bei einem fussballspiel sind die hier lebenden türkischstämmigen menschen doch alle für die türkei – ihre gefühlte heimat eben.
    also ist doch die wahrscheinlichkeit auf einen ausländer zu treffen, der seine heimat wo anders sieht als in deutschland wesentlich höher, als dass er sich hier in der heimat fühlt. somit ist die frage nach seiner rückkehr weder polemisch, noch diskriminierend, sondern in den meisten fällen einfach freundlicher small-talk.

  90. #7 goi4israel

    Das hat herzlich wenig mit konservativ, rechts, links oder sonst was zu tun.

    Es hat aber etwas mit richtig oder falsch, unwahr oder wahr, menschlich oder unmenschlich zu tun.

    Das Töten von Kindern in Europa und Deutschland war niemals schlimmer. Frauen in Deutschland als Gebärmaschinen – Sie machen wohl Witze?!

    Nochmal: völlig egal welche 68’er-Ideen Sie toll finden, wir werden dafür bezahlen, für jedes einzelne Kind…

  91. #47 nowhereman (07. Feb 2009 16:16)
    Hallo,ich verfolge seit Monaten PI.Ich bin seit soeben registriert.

    Be very welcome!

    Heute scheint eine Bereicherung durch Masseneinwanderung bei PI stattzufinden.

  92. #108 schmibrn (07. Feb 2009 19:46)
    Selbst ohne Taschenrechner sehe ich schon, daß Sie sich selber in die Tasche lügen,aber nichts dennotrotz ist diese Statistik erschreckend…

  93. #80 Berliner85 (07. Feb 2009 17:07)

    #59 Israel_Hands
    “Masseneinwanderung” nein – Elitenimmigration ja!

    Sicherlich, aber die Parole “Stoppt die elitäre Auswanderung” wäre gegenwärtig besser angebracht. Denn wie willst Du um eine ausländische Elite werben, wenn die eigene das Land verläßt? An erster Stelle müssen wir selbst unsere Probleme lösen, Zuwanderung kann nur ein Notnagel für bestimmte Bereiche sein. Die Japaner leben es uns vor, es geht auch anders.

    Das ist völlig zutreffend und ich pflichte dem bei. In Deutschland Entwicklungen zu bremsen, die die Auswanderung einheimischer Qualifizierter fördern, und Bedingungen zu schaffen, die diese Auswanderung eindämmen, gehört zu den „Top Priorities“. Das ändert aber nichts daran, dass es drüber hinaus sinnvoll ist, sich um qualifizierte, fleißige und integrationsbeflissene Immigraten zu bemühen.
    Dieser Kampf wird an vielen Fronten ausgefochten, größeren und kleineren. Siehe hierzu auch meinen Kommentar #62.

  94. #35 Israel_Hands (07. Feb 2009 16:02)
    Deutschland muß gar nichts, wie es auch kein anderes Land ein Einwanderungsland sein müßte. Das ist eine dumme Replik, die gemacht wurde um Leute zu verschaukeln.

    Für alle anstehenden „Problemchen“ ließen sich alternativ, wesentlich effizientere Modelle entwickeln, wenn man es nur wollte. Will man aber nicht. Schon alleine aus dem Grund heraus, daß Millionen von Steuerzahlern, als nützliche Idioten für das Oligarchie-Modell
    gebraucht werden, um die privaten Kassen der Oligarchen aufzufüllen!

    Erst danach kommt das Futter des Volkes, die Beruhigungspillen, daß der Weiterschlaf nicht gestört wird.

    Es würde einem der dichtbesiedelsten Ländern der Welt, wie Deutschland also auch nicht schaden, wenn weniger Menschen in ihm leben würden und dementsprechend angepasste Regelungen stattfinden würden. Dabei muß man sich von den dämlichen Replikaten, wie dem Rentenmodell („die Rente ist sicher“ – denn sicher ist mal gar nichts – alles ist unberechenbar, wie die Natur) verabschieden und andere Modelle erschaffen.

    Und diese Modellentwickler, Experten & Wissenschaftler, die sind gefragt für die Zukunft und nicht die abgehalfterten Politikoligarchen, die das Volk bis auf´s Blut (dann wenn wieder ein „Einzelfall“ von Muslimgewalt eine Steuerkartoffel als Opfer niedergestochen hat)triezen.

  95. Das ist völlig zutreffend und ich pflichte dem bei. In Deutschland Entwicklungen zu bremsen, die die Auswanderung einheimischer Qualifizierter fördern, und Bedingungen zu schaffen, die diese Auswanderung eindämmen, gehört zu den “Top Priorities”. Das ändert aber nichts daran, dass es drüber hinaus sinnvoll ist, sich um qualifizierte, fleißige und integrationsbeflissene Immigraten zu bemühen.
    Eine sinnvolle Einwanderungspolitik macht aus eine Land noch lange kein Einwanderungsland – das ist „Linkssprak“!

  96. #48 goi4israel

    OT

    Wohin kann man noch Auswandern?

    Wer hat für Deutschen ein liberales Einwanderungs/Daueraufentalsrecht?

    Eine liberal-konservative Gesellschaft?

    Ein liberales Wirtschafts- und Waffengesetz?

    Kein Moslemproblem.

    Warmes Wetter.

    Für einen normalen Arbeitnehmer geeignet, der auch selbstständig arbeiten will und nicht 100000 Euro auf den Konto hat.

    Werter Mitkommentator:

    googeln Sie mal nach Uruguay und Einwanderung.

    Nach den letzten veröffentlichten Statistiken gibt es in Uruguay 3,6 millinonen Einwohner insgesamt 346 Muslime. Ich selbst habe in 2 1/2 Jahren hier keinen von denen gesehen.

  97. #48 goi4israel

    OT

    Wohin kann man noch Auswandern?

    Wer hat für Deutschen ein liberales Einwanderungs/Daueraufentalsrecht?

    Eine liberal-konservative Gesellschaft?

    Ein liberales Wirtschafts- und Waffengesetz?

    Kein Moslemproblem.

    Warmes Wetter.

    Für einen normalen Arbeitnehmer geeignet, der auch selbstständig arbeiten will und nicht 100000 Euro auf den Konto hat.

    Werter Mitkommentator:

    googeln Sie mal nach Uruguay und Einwanderung.

    Nach den letzten veröffentlichten Statistiken gibt es in Uruguay (3,6 Millionen Einwohner) insgesamt 346 Muslime. Ich selbst habe in 2 1/2 Jahren hier keinen von den 346 gesehen.

  98. #21 schmibrn (07. Feb 2009 20:43)
    Statistiken sind Statistiken, bar jeder Realität und Vernunft!!!!

  99. @ #124 Don.Martin1

    Statistiken sind Statistiken, bar jeder Realität und Vernunft!!!!
    Zitatende

    Da gebe ich Ihnen sogar recht, wenngleich Sie nach den Quellen gerufen haben.

    Diese Zahlen können die dahinterstehende Brutalität in keinster Weise realistisch darstellen oder gar mit Vernunft erklären.

    Es verwundert allerdings, dass selbst den hier meist gut Informierten Leuten diese frei zugänglichen „Fakten“ erläutert und der Kontext mit der demographischen Entwicklung hergestellt werden muss.

  100. Mir ist es doch zu unwahrscheinlich, das man immer Beispiele aus dem Ausland zu Hilfe nimmt, um dann den eigenen „Gedanken“ zu unterstützen. So als ob man in Deutschland verlernt hat, auch mal den eigenen Verstand in Gang zu setzen. Man hat wohl verlernt, was man sich vorzustellen hat um den Richtigen Weg zu finden. Im Osten wurde das verboten und nur das war zu machen, was einem Vorgeschrieben wurde, Eigene Gedanken waren ja fast als Sozialistischfeindlich die Fahrkarte zum Stasiknast gewesen. Das aber Beispiele direkt vor der eigenen Haustür vorhanden sind, sieht wohl niemand. So auch seit wann sich alles so dramatisch geändert hatte, will auch niemand wissen wollen.
    Denke das die sogenannte Revolution nur eine Tarnbezeichnung für die Übernahme von ganz Deutschland von dem Ministerium für Staatssicherheit der sowjetischen Besatzungszone war, denn was noch vor Dem Mauerfall als Demokratisch anzusehen war, ist bald seit dem Mauerfall zu einer Straftat geworden. Das man einige „Edeldemokraten“ der Ostzone ins Gefängnich mit extra Ausstattung und Sondermöglichkeiten gestekt hatte, war doch auch nur ein Kasperle Theater gewesen um das Volk erfolgreich zu teuschen, es sich erwiesen hat. So frage ich mich, wo sind all die Mutigen geblieben die damals die Mauer zum Einsturz gebracht haben mit der Massendemo in gaz Ostdeutschland. Vielleicht mus sich das jetzt gegen den immer weiter zunehmenden Islamisierung wieder in Gang gebracht werden und die Schuldigen bestraft werden. Da frage ich mich, woher ich den Auftrag bekommen kann, die vielen Moscheen zu sprengen. Ob ich dafür dann auch einige benötigte Helfer bekommen würde?. Ich werde immer kränker in meiner Alergie und mir wird schon schlecht wenn ich den begriff Döner höre und viele dieser ähnelnden Begriffe wie Türke, Islam, Koran, Moschee und so weiter.

    Denke mit all den vielen Ärger in einige Worten und pseudonüm ist da keine Änderung zu erreichen aber nicht im Stande ist sich zusammen zu schließen um den Mistpolitikern mal zu zeigen, was die wirklich sind und welchen Mist, das sie verzapfen, nicht mehr gefallen lassen. Deren Lügengebilde so durchsichtig geworden ist wie Kristallglas. Aber hier nur seinen Frust zu schreiben ist einfach nur sinnloses Krakeelen. So kann man auch nur Im lotto gewinnen, wenn man spielt aber nicht wenn man denkt einen Schein abzugeben. Man mus auch mal einen Rückschlag einstecken können und nicht gleich aufgeben. Erreichen kann man nur wenn man etwas tut und nicht wenn man nur denkt.
    Ich hätte den Jackpot gebraucht, dann hätte ich ihm dazu verwendet, diesen Politikern, das Grausen beigebracht. Auch mit dem Risiko so wie Uwe Barschel, von den Rot lackierten Faschisten umgebracht zu werden. Die Frage ob ich darum Angst haben könnte, kann mein damaliger Vernehmer im Stasi-Knast Pankow bezeugen, das eher der Vernehmer vor mich Angst bekam. Aber das warum, wäre eine zu lange Geschichte für hier.

  101. #125 schmibrn (07. Feb 2009 21:01)
    Was mir gefällt, benutze ich. Was gegen mich ist, bekämpfe ich… Kommt Ihnen das bekannt vor?

  102. #113 schmibrn vollkommen richtig, die Type ist anscheinend nicht mal im Kopfrechnen zu gebrauchen.

    Wenn seit Bestehen dieses legalen Mordparagraphen jedes Jahr 300.000 Kinder abgetrieben wurden, dürfte das noch gering geschätzt sein. Zumindest hab ich Zahlen in solcher Höhe immer mal wieder gelesen. Dass die offiziellen Zahlen nicht mal die Hälfte davon ausmachen, kann ich nicht glauben. Seit 1982 gibts den annähernd in der heutigen Gestalt also 27 Jahre. Das ergäbe wenn man rein von der Anzahl ausgeht 8,1Mio. Die Annahme dass mindestens 1/8 davon wieder Kinder gekriegt hätten, dürfte nicht allzu falsch sein. Ergibt zusammen rund 9 Mio. Wie hoch war noch gleich die Anzahl der Moslems hierzulande, 40% von 22 Mio Ausländern.
    D.h. wir hätten anstatt jede Menge faule, integrationsresistente, Moslems, die mittlerweile zu einer Bedrohung nicht nur unseres Sozialsystems geworden sind, etwa dieselbe Anzahl fleissige, motivierte, gebildete Deutsche. Die restlichen Ausländer aus zivilisierten Ursprungsländern sind ja zum überwiegenden Teil, tatsächlich eine Bereicherung. Von einigen wenigen mal abgesehen, die aber im Verhältnis nicht auffallen würden.

  103. #28 uli12us (07. Feb 2009 21:07)
    Genau!!! Genauso rechnet man sich alles „Scheiße“, diese Schützenhilfe dürfte unerwünscht sein, oder Hr.schmibrn …..

  104. Auch das könnte man sich sparen.
    Danke Herr Gattermann für Ihren treffenden
    Bericht.

    05. Jan 2008 19:03)
    Über einen Teil der oben erwähnten Islamisierungskosten gibt die Broschüre “Integrationsaktivitäten des Bundes”, Herausgegeben von der Bundesregierung, Stand 04.08.2005, Auskunft (hat User Civis schon mal ähnlich gepostet):
    Bundesministerium des Inneren:
    Sprachförderung: 208.000.000 €
    Gesellschaftliche Integration: 14.018.000 €
    Soziale Beratung: 27.900.000 €
    Integration allgemein: 500.000 €
    Interreligiöser Dialog: 30.000 €
    Summe: 250.448.000 €
    Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit / Bundesagentur für Arbeit
    Sprachförderung / Beschäftigung und Arbeitsmarkt: 22.300.000 € (Haushalt 2004)
    Beschäftigung und Arbeitsmarkt / Qualifizierung und Weiterbildung: 28.000.000 €
    Summe: 50.300.000 €
    Bundesministerium für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft
    “Plattform Ernährung und Bewegung e.V.”: 25.000 €
    Verbraucherschutz, Migranten und Finanzdienstleistungen: 128.997,28 €
    Summe: 153.997,28
    Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
    Gesellschaftliche Integration: 7.200.000 €
    Soziale Beratung: 35.000.000 €
    Beschäftigung und Arbeitsmarkt / Soziale Integration: 75.000.000 €
    Forschungsprojekt zur Lebenssituation junger Ausländerinnen: 519.919,42 €
    Türkisch-deutsche Elternbriefe: 28.000 €
    Hochschulintegration /Garantiefonds: 21.500.000 €
    Armutsprävention bei Alleinerziehenden: 403.552,90 €
    Informations- und Kontaktstelle Migration für ältere Migranten: 326.000 €
    Förderung des ehrenamtlichen Engagements von Migranten: 1.600.000 €
    Maßnahmen gegen Fremdenfeindlichkeit, Rassismus und Rechtsextremismus: 192.000.000 €
    Interreligiöser Dialog: 176.900 €
    Interreligiöses und transkulturelles Lernhaus für Frauen: 300.000 €
    Summe: 334.054.372,32
    Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung
    Ältere Migrantinnen und Migranten: 4.431.400 €
    Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen
    Stadt(teil)entwicklung / Sozialraumpolitik: 71.418.000 €
    Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit
    Umweltbewusstsein von türkischen Migranten: 63.350 €
    Bundesministerium für Bildung und Forschung
    Multikulturelles Sprachtheater: 180.209,00 €
    Gesellschaftliche Integration / Wohnumfeld / Integrationsforschung: 390.000 €
    Berufliche Ausbildung / Beschäftigung und Arbeitsmarkt: 1.500.000 €
    Qualifizierung und Weiterbildung / Interkultureller Dialog: 563.135 €
    Akademikerprogramm der Otto Benecke Stiftung e.V.: 3.840.000 €
    BMBF Programm “Lernende Regionen – Förderung von Netzwerken”: 118.000.000 € (2002 – 2007)
    Kulturorte als Lernorte interkultureller Kompetenz.: 330.300 €
    Tagung “In Vielfalt beraten: MigrantInnen als interkulturelle BeraterInnen”: 9.500 €
    Summe: 124.813.144 €
    Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien
    Kulturelle Integration / Kulturelle Begegnung: 5.720.665 €
    Künstlerischer Umgang mit den Erfahrungen als Flüchtling: 244.300 €
    Dokumentation des Lebens von Flüchtlingen und Vertriebenen: 158.080 €
    Förderung des kulturellen Eigenlebens fremder Volksgruppen: 380.756 €
    Summe: 6.503.801€
    Summe aller Integrationsmaßnahmen allein des Bundes: 842.186.064,60 €
    Kosten im Multi-Milliardenbereich wie Sozialhilfe, Asylbewerberkosten, Prozesskostenhilfen für Asylbewerber, Abschiebekosten, Kosten durch importierte Kriminalität, Kosten durch Sozialkriminalität, etc. sind darin NICHT enthalten.

  105. @#28 uli12us

    Ihre Informationen zu diesem unglaublichen demographische Suizid von über 8 Mio. getöteter Kinder (nur D-Land) der letzten Jahrzehnte sind durch sogar nachvollziehbar.

    http://www.alfa-ev.de/fileadmin/user_upload/Lebensforum/2004/lf_0204-2-acht-milllionen.pdf

    Wollte mich aber auf die Mindestzahlen des statistischen Bundesamtes beziehen.

    @#27 Don.Martin1

    Was mir gefällt, benutze ich. Was gegen mich ist, bekämpfe ich… Kommt Ihnen das bekannt vor?
    Zitatende

    Ist das jetzt ein sachlich fundiertes Gegenargument?

    Wieso ist es so schwer, sich auf die Seite der Schwächsten unserer Gesellschaft, sich auf die Seite unserer Kindern zu stellen?

  106. #123 tanjamaria

    Habe gehört, dass die Straßenkriminalität die letzten Jahre stark angestiegen sei. Kannst du das bestätigen – oder besser noch dementieren? Link (gerne Spanisch) wäre nicht schlecht…

  107. @Schmibrn
    Ihnen ist hoffentlich klar das ungewollte/ungeliebte Kinder sich eher selten so entwickeln werden, dass sie einer Gesellschaft dienlich sind oder zumindest nicht negativ auffallen.

  108. #31 schmibrn (07. Feb 2009 21:21)
    Weil hinter jedem abgetriebenen Kind auch eine Frau steht, die damit auch fertig werden muß!!!!
    Welche Umstände haben sie zu diesem Schritt veranlasst..UND MEINE HERREN,DIES IST NIEMALS NIE EIN EINFACHER SCHRITT!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  109. Es gibt jedes Jahr viele 1000 Paare die gerne Kinder haben würden, aber aus irgendwelchen Gründen klappts einfach nicht. Diese würden sich sicher freuen, wenn ein Teil der jetzt abgetriebenen Kinder zur Adoption freigegeben würden. Z.B. hätte unser Exkanzler Gasgerd, sein Kind nicht aus Russland importieren müssen, weil hierzulande hätte er das mit Sicherheit nicht gekriegt. Und es soll Fälle gegeben haben, wo die Frau trotzdem sie abtreiben wollte. ihr Kind nachdem sie sich schweren Herzens entschloss das doch nicht zu machen, nun heiss und innig liebt.

  110. @ #29 Don.Martin1

    Genauso rechnet man sich alles “Scheiße”, diese Schützenhilfe dürfte unerwünscht sein, oder Hr.schmibrn …..
    Zitatende

    Die Zahlen von uli12us sind möglicherweise richtig (s.o.).

    Jetzt haben Sie schon die Quellangaben und es gefällt Ihnen auch nicht.

    Übrigens: woher wollen Sie wissen dass ich ein „Hr.“ bin?
    Wo liegt nun Ihr Problem?

  111. #119 Islamophober (07. Feb 2009 20:17)
    Eine sinnvolle Einwanderungspolitik macht aus eine Land noch lange kein Einwanderungsland – das ist “Linkssprak”!

    Wenn man den Begriff „Einwanderungsland“ über die Masse der Einwanderer definiert und über Begriffe streiten mag, dann trifft Ihr Einwand zu. „Sinnvolle Einwanderungspolitik“ fördert ja gerade nicht die Masseneinwanderung, sondern den gezielten und wohlabgewogenen Einlass von Immigranten unter aus Sicht des Aufnahmelandes „egoistischen“ Kriterien.

  112. #136 schmibrn (07. Feb 2009 21:29)
    Weil Sie anmaßend sind, wie ein Mann!!!!!
    Und scheinbar an jede Statistik glauben, die Ihnen unter die Nase gerieben wird. Wahrscheinlich sind Sie auch noch Beamter, daß würde einiges erklären!!!!!

  113. Das Thema Migration in Japan (wurde hier bereits in den Kommentaren erwähnt) wäre sicher interessant.
    Der Spiegel-Artikel: ist meiner Meinung nach vom Autor nicht selbst erlebt und trotzdem oder gerade deswegen unterste Schublade. Wer liest solch einen Müll ?

  114. @ #33 Maybach

    Ihnen ist hoffentlich klar das ungewollte/ungeliebte Kinder sich eher selten so entwickeln werden, dass sie einer Gesellschaft dienlich sind oder zumindest nicht negativ auffallen
    Zitatende

    Eine Gesellschaft, die Kinder als „ungewollte/ungeliebte“ Eindringlinge sieht, die „der Gesellschaft dienlich“ sein müssen, hat seine menschlichen Werte wohl verloren – sie stirbt.
    Mein Gott, dass alles war einmal Allgemeinbildung.

    @ #34 Don.Martin1

    Weil hinter jedem abgetriebenen Kind auch eine Frau steht, die damit auch fertig werden muß!!!!
    Zitatende

    Ich gebe Ihnen schon wieder recht! Ein weiterer Grund, weshalb wir nicht für Abtreibung sein können.

  115. #40 schmibrn (07. Feb 2009 21:39)
    Sind Sie Gott, was wissen Sie was den Frauen passiert ist……..Ihre Argumentation ist der letzte Dreck und das wissen Sie auch, wollen es aber nicht zugeben, typisch Mann…..

  116. @ #38 Don.Martin1

    Anmaßung bedeutet für mich, sich als Richter über Leben und Tod aufzuschwingen, genauso wie es in den Herrenmenschenideologien des Faschismus, Kommunismus und des Islam geschieht.

    Und auch zu meinem bescheidenen Status darf Sie beruhigen, ich bin kein Beamter und arbeite für mein Einkommen ziemlich hart.

  117. Noch ein kleiner Punkt dazu, wenn man den Frauen die trotz anfänglichem Widerwillen trotzdem das Kind auf die Welt gebracht haben, dieselben Sozialleistungen angedeihen liesse, die man heute den Moslems rüberschiebt, sähe die Sache schon ganz anders aus. Wie war das noch gleich 6köpfige Familie. Mindestens 1000€ Miete, 450€ *1 +1*0,7 + aktuell 4*0,6 =1845 in Zukunft sogar noch mehr +170€ pro Nase KV = nochmal 1020 ergibt 3865/6 = ca 645€ selbst wenn man davon 170 für die KV abzieht bleiben immer noch 475 übrig.

  118. Bericht über einen “Deustch-Afghanen”.
    Es ging um einen “armen” Migranten, der vor 12 Jahren vor den Taliban floh und sich allen Ernstes darüber beklagt hat, es gäbe in Deutschland zu wenig Moscheen!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!”

    Und unsere Politkriminellen behalten die hier und schenken ihnen noch die deutsche Staatsbürgerschaft – weil in deren Herkunftsland Afghanistan das Leben für die zu unsicher und zu gefährlich ist.

    Aber unsere Jungs zum Verstümmeltwerden und zum Sterben dann genau dorthin schicken !

  119. #43 uli12us (07. Feb 2009 21:49)
    Und noch ein Erbsenzähler, beim Thema Abtreibung eigentlich fehl am Platz!

  120. #42 schmibrn

    Sind Sie Gott, was wissen Sie was den Frauen passiert ist……..Ihre Argumentation ist der letzte Dreck und das wissen Sie auch, wollen es aber nicht zugeben, typisch Mann…..
    Zitatende

    Wieso denn schon wieder „typisch Mann“? Sie hatten mir eingangs geraten, den Geifer abzuwischen?!
    Ich würde mir im Namen der Frauen, der Kinder und uns allen nur wünschen, dass weniger Kinder getötet werden.

    Ansonsten darf ich Sie bzgl. dem unsinnigen Gottesvergleich wieder beruhigen ich bin nur ein kleiner Mensch.

  121. @schmibrn

    Eine Gesellschaft, die Kinder als “ungewollte/ungeliebte” Eindringlinge sieht,

    Mit der Gesellschaft hat das im ersten Moment wenig zu tun, sondern mit der in Frage kommenden Mutter.
    Das Recht auf Abtreibung ist eine wertvolle Errungenschaft in einer freiheitlichen Welt.

  122. #47 Maybach

    Das Recht auf Abtreibung ist eine wertvolle Errungenschaft in einer freiheitlichen Welt.
    Zitatende

    Bitte verstehen Sie, dass das Recht auf Leben für mich eine Errungenschaft der freien Welt darstellt, nicht das Töten der Wehrlosesten unter uns, unseren Kindern.

  123. #46 schmibrn (07. Feb 2009 21:55)
    OKey, ich bin locker, Sie haben mir „Statistiken“ präsentiert, die Sie selbst nicht richtig interpretiert haben, bringen Null Verständnis für diesen Schritt auf. Keine Hinterfragung, nichts… Null Toleranz, nichts…….

  124. @ #44 Don.Martin1

    Ausflüchte, gesagt ist gesagt….
    Zitatende

    Inwiefern?
    Möglicherweise trollen Sie hier nur rum. Sie haben bislang nicht ein einziges Argument geliefert.

  125. #49 schmibrn (07. Feb 2009 22:04)
    Sie sind soweit weg von der Realität, daß es weh tut!!!!!

  126. #1 schmibrn (07. Feb 2009 22:09)
    Sie haben doch eine Statistik vorgelegt und ich habe sie mir angeschaut und festgestellt, daß Sie sich da was zurechtkonstruieren, also steh ich nicht in Beweispflicht, sondern Sie. Sie behaupteten, Sie müssen den Beweis führen! Nicht umgekehrt!!!!

  127. Gestern mit einem früheren Klassenkollegen gesprochen, heute mit einem Bergsteiger …..und sofort waren die antikoranischen Reaktionen spürbar ….. irgendwie werde ich den Eindruck nicht los, dass EXTREM VIELE die Gefahr spüren, bloss führenden Pols hier in Ösiland und bei euch nicht ?

    Die Koranerei in Afghanistan bekämpfen und im eigenen Land nicht ?

    Da kommt Mann einfach zur Schlussfolgerung dass Militärs die besseren Demokraten sind !

    Wer meint dass ein solide gemachtes Rückführen der Koraner in ihre irdischen Höllenzonen mehr Todesfälle verursachen würde als das weitere Zusehen oder Fördern des Ausdehnens der irdischen Höllenzone nach Deutschland —- DENKT FALSCH.

    Siehe dazu auch: Das gespaltene Thailand … und was dort im Süden los ist.

  128. @ Don.Martin1

    Schon in Ordnung, bleiben Sie mal bei Ihren subjektiven Wahrheitsvermutungen in Sachen Gott, Mann, Beamter usw.
    Werde Sie nicht weiter bedienen. Sorry, wenn ich Ihnen zu nah auf den Pelz gerückt bin.

  129. @ Don.Martin1

    Ok, als Letztes noch: wenn Sie Fragen zur Verifizierung der Quellen haben, mache ich mir gerne nochmal die Mühe.

    Ansonsten geht es nicht nur um uns beide hier.
    Sondern um viel mehr…

  130. #154 schmibrn (07. Feb 2009 22:21)
    Sind Sie nicht, nur das nächste Mal besser vorbereiten und in Kauf nehmen können, sich ne blutige Nase zu holen 😉

  131. @ #6 Don.Martin1

    Sind Sie nicht, nur das nächste Mal besser vorbereiten und in Kauf nehmen können, sich ne blutige Nase zu holen
    Zitatende

    Sie lassen nicht locker, gell?
    Die Quellen sind in Ordnung prüfen, leider.

    Wenn es um die Zukunft unserer Kinder geht, dann lasse ich mich auch gerne verprügeln…

  132. #155 schmibrn (07. Feb 2009 22:25)
    Ich verweise eindrücklich nochmal auf:

    #134 Don.Martin1 (07. Feb 2009 21:27)

    #31 schmibrn (07. Feb 2009 21:21)
    Weil hinter jedem abgetriebenen Kind auch eine Frau steht, die damit auch fertig werden muß!!!!
    Welche Umstände haben sie zu diesem Schritt veranlasst..UND MEINE HERREN,DIES IST NIEMALS NIE EIN EINFACHER SCHRITT!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  133. #139 Excalibur

    Das Thema Migration in Japan (wurde hier bereits in den Kommentaren erwähnt) wäre sicher interessant.

    Was wüsstest du gerne? Vielleicht kann ich helfen…

  134. @ #160 Don.Martin1

    Wir sind da sehr nah bei einander. Was gibt es für eine Frau schlimmeres, als das eigene Kind zu töten?

    Wer Frauen deswegen diskriminieren will liegt falsch!

  135. #162 schmibrn (07. Feb 2009 22:45)
    Ich denke nicht, wenn die Frau gegen ihren Willen bereichert worden ist? Oder oder oder!
    Es ist die Frau die diesen Schritt tut und damit leben muß, nicht der Mann. Also haben nicht Männer darüber zu richten!!!!!!
    Und auch keine Männerinnen…

  136. #161 S.H.

    Ich brauche zunächst Input. Läßt sich nicht so einfach googeln, mir fehlen die passenden Tags, Keywords… (schottet sich Japan ab ? Bevölkerungspolitik, Migration in Japan …)
    sowas in der Richtung auf deutsch.

  137. Ist doch Erbsenzählerei, wie diese Leute genau benannt werden. Sie wandern in unsere Sozialsysteme ein und verdrängen – auch wohnsitzmäßig – die deutschen „Ureinwohner“. Sie eignen sich unser Land und unser System an. Es sind Diebe.

    Mir fehlen – ehrlich gesagt, vor lauter Wut – die richtigen Worte, dieses abscheuliche Pack treffend zu benennen.

  138. @ Don.Martin1

    Wenn ich Sie richtig verstehe, dann meinen Sie Abtreibungen nach einer Vergewaltigung. Medizinische oder kriminologische Gründe stellen jedoch nur 2% der Abtreibungen dar.

    Tatsächlich sind aber die allermeisten Tötungen „soziale Indikationen“. Es wäre schon viel geholfen, wenn wir diesen Anteil in einer der reichsten Regionen der Welt überdenken könnten.

    Und auch da stehen nicht selten Männer dahinter, die die Frauen dazu drängen.
    Verstehen Sie mich bitte nicht falsch.

    Ich bin mir dessen durchaus bewußt.

  139. #164 Excalibur ICh hab mal was von ner deutsch-japanischen Handelskammer gehört, bei der sich solche Infos abrufen liessen, mehr weiss ich leider auch nicht, bloss dass die sich kringelig lachen, über unsere Dummheit.
    Wir sind ja noch blöder wie England, Frankreich und Italien zusammen, die mit ihren Kolonien geschlagen sind, wir haben uns das ganze rein aus Doofheit, manche mögen auch Gutmütigkeit sagen angetan.

  140. Die Spiegelstudie hat Ergebnisse veröffentlicht,die mich in keiner Hinsicht überraschen.Ich komme aus der Ukraine,bin 23 und lebe seit 6,5 Jahren in Deutschland. Als ich mit meiner Familie im Sommer 2002 eingewandert bin , lernte ich zu dem Zeitpunkt gerade mal seit 1 Jahr Deutsch bei einer Privatlehrerin in meiner Heimat. Mittlerweile habe ich volles Fachabitur und konnte ohne Connections und Bekannte Ausbildung bei einem der grössten Stahlhändler Deutschlands bekommen, die im August 2009 beginnt. Mit 21 ( ganz früh ) habe ich in der Ukraine geheiratet und holte meine Frau,die gleichalt mit mir ist,nach Deutschland. Was macht sie jetzt ? Nach 1,5 Jahren in Deutschland und 2 besuchten Deutschkursen absolviert sie gerade eine Ausbildung als Hotelfachfrau in einem 4****Sterne Hotel. Wozu ich hier meinen ganzen Lebenslauf abtippe , mögen manche von euch wissen ??? Um zu sagen : wer es will , packt es auch. Ich brauche keine Othodoxenkirche in meiner Gegend,obwohl ich gläubig bin; dafür bin ich im Stande 50-100 km weiter zu fahren, wenn es notwendig wird, ich brauche keinen Ukrainisch/Russischunterricht ( der ist für die Jugendlichen ratsam oder notwendig, die die Sprache Ihrer Eltern nicht verstehen und nur für die!!! solche gibts aber ganz wenig in Deutschland, nehme ich an ), ich fühle mich trotz Anfangsschwierigkeiten in ersten Jahren nach Umzug gut intergriert, habe Freunde, mit den meisten von welchen ich Deutsch spreche und schaue deutsches Fernsehen. Was mich verwundert und immer verwundert hat , seitdem ich hierher kam, ist ständige Beobachtung , wie viele Jugendliche aus meinem Land oder Russland, Türkei , arabischen Ländern sich bewusst oder unbewusst ausgrenzen. Es mag sein , dass manche keinen Spass mit Deutschen haben können ( behaupten ja zumindest viele ) aber es gibt doch andere Nationalitäten wie Polen,EX Jugoslawen,Italiener etc. Ich sehe ganz starken Unwillen, sich in diese Gesellschaft einzugliedern.Meiner Meinung nach scheitert es meistens genau an diesem Punkt. Denn ich komme u.a. auch aus finanziellschwachen Verhältnissen ( bevor meine Familie hierher kam, waren wir für ukrainische Verhältnisse reich und meine Eltern schickten mich jedes Jahr im Sommer in den Urlaub nach Bulgarien,in die Slowakei, Deutschland und Frankreich, jedoch können meine Eltern den Fuss hier nicht fassen aufgrund hohen Alters aber auch Sprachprobleme,opferten jedoch ihre eigene Zukunft zugunsten Nachkommen und wegen 50km nahgelegenes Tschernobylreaktors), ich bin anders erzogen was Religionsglaube angeht ! aber ich schaffe es trotzdem in diesem Land,mich durchzusetzen – weil ich es selbst will. Ich bekam auch keine Anzeige in 6,5 Jahren und versuchte niemanden hier zu überfallen,beklauen etc obwohl Geldprobleme bei mir oft auftreten. Was ich mit dem ganzen Beitrag verdeutlichen will,ich bin diesem Land lebenslang dankbar, dass es mich aufgenommen hat und mir die Chance ermöglichte , hier in Europa,wo nicht alle einfach so reinkommen,was auf die Beine zu stellen. Ich bin dankbar , dass weder ich noch meine Kinder etwas von Verstrahlung und dadurch verursachte Krankheiten wie Herzkomplikationen,Krebs etc mitbekommen werden. In diesem Land gibt es Arbeitslosigkeit und ich bin froh, wenn ich ganz nach oben schaffe aber auch wenn nicht, ich werde von jedem Gehalt ( Auch Lagerhelfer oder Strassenfeger ) meinen Lebensunterhalt bestreiten , Miete bezahlen und was zum Essen haben können. In manchen Ländern ist es so,wie auch in der Ukraine , dass du noch längst nicht abgesichert bist und für Essen und Kleider genug hast , wenn beide in der Familie arbeiten. Es mag ja sein , dass ich nicht mein ganzes Leben hier verbringe, Europa ist offen und vielleicht lebe ich bereits nach 10 Jahren irgendwo in Niederlanden oder Schweden, aber solange ich hier bin , gebe ich für dieses Land meine Höchstleistung und alles was ich kann. Weil dieses Land das Tor zu Demokratie,Freiheit und Sozialabsicherung ( genau das und bitte nicht lachen!!!, weil wo denn sonst bezahlen die Krankenkassen solche kostenaufwendige Operationen im Wert von 20.000-100.000 € und übernehmen alle Kosten ???? In meinem Land hast du Optionen, indem du es selber bezahlen sollst, deine Wohnung verkaufen musst, wenn keine Geldmittel dafür vorhanden sind , um dann unter der Brücke zu leben, es gibt noch die Möglichkeit , bei einem reichen Verwandten oder Bekannten Geld zu leihen oder zu sterben, wenn nichts davon gibt ) für mich war und wissend um die politische und wirtschaftliche oder Rechtslage und Lebensumstände in der Ukraine,Türkei,Irak oder Nepal,China oder Indien im Jahre 2009, kann ich nur eins Deutschland sagen : Danke ! im Herzen bleibe ich für immer meiner Heimat treu ! Deswegen rate ich manchen, zu überlegen , was man mit eigenem Leben alles machen will und ob es Sinn für manche gibt, in Europa langfristig zu bleiben! Danke denjenigen , wer meinen Beitrag zu Ende gelesen hat.

  141. #166 schmibrn (07. Feb 2009 23:22)
    AUCH FRAUEN SIND INDIVIDUEN,ich krieg hier nochen Knall, ich glaube Sie wollen einfach nicht verstehen, daß Frauen ihren eigenen Kopf haben!!!
    Soziale Indikatoren? Krass,einfach nur krass!!!
    Können Sie sich vorstellen, daß hier andere mitlesen und sich ihr Bild machen?

  142. #146 Don.Martin1 Erstens, Beleidigungen kannst du dir sparen. Zweitens ich hab dir ganz einfach nachprüfbare Zahlen präsentiert. Das machst du aber selbst, weil ich keine Lust habe, mir das herzusuchen und dann heissts, das stimmt alles nicht. Übrigens hab ich bei der Höhe bewusst den untersten möglichen Wert genommen, tatsächlich dürften die Werte um geschätzt mindestens 1/4 höher liegen, wenn man die ganzen Kosten die durch Moslemgewalt verursacht werden unter den Tisch fallen lässt. Wenn man die mitrechnet wird die Hälfte mehr sicher nicht reichen.

  143. #17 uli12us

    Ich sammle erst mal Material. Apropos Kolonien und Japan; vielleicht wird die nächste Gesellschaftsform ja wieder eine Monarchie ? Japan – Insel – Monarchie – ich komme ins Schwärmen – wie ist eigentlich das Klima da ? gesunde Seeluft? Meine Oma hat auch noch vom Kaiser gesprochen.
    Na jetzt mal im ernst; ich werde das Thema nochmal für mich recherchieren, aber vielen Dank für den Tip !

  144. Die gute Nachricht:

    Der islamistische Spiegel Schmierer wird sich wohl grün und blau geärgert haben, als er diese Antwort las.

    Glückwunsch für diesen 1a Beitrag.

    Die Spiegel Schmiere ist auch aus intellektueller Sicht eher Kreisklasse.

    Die schlechte Nachricht:

    Das Spiegelgeschmeiss werden wohl mindestens 100-mal so viele Leute lesen, als diesen wahrheitsgetreuen PI Beitrag.

    Mein Vorschlag:

    PI sollte diesen Beitrag dem Spiegel zur UNGEKÜRZTEN Veröffentlichung zur Verfügung stellen – ohne das übliche Zeilenhonorar 😉

  145. @ #169 uli12us

    Vergessen wir’s.
    Don.Martin1 ist evtl. ein Troll oder hat ein Problem, dass wir hier nicht lösen können.

    Und jeden terminus technicus x-mal zu belegen, ohne dass ein Funken Verständnis, statt dessen unsachlicher Schmarrn retour kommt, das ist nun wirklich Zeitverschwendung.

  146. #169 uli12us (07. Feb 2009 23:49)
    Ich wollte Deine Recherchearbeit keinesfalls schmählern, Hut ab, aber bringst Du nicht manchmal Erbsen und Bohnen durcheinander?

  147. #22 schmibrn (07. Feb 2009 23:59)
    Wer mit Steinen im Glashaus wift, darf sich nicht wundern! Und die Argumente liefern Sie selbst!!!

  148. Hab mal ein bisschen gegoogelt:

    http://www.migration-info.de/migration_und_bevoelkerung/artikel/000309.htm

    http://www.immi-moj.go.jp/english/index.html

    http://www.dw-world.de/dw/article/0,2144,1513736,00.html

    http://www.de.emb-japan.go.jp/index.html

    http://www.embjapan.de/

    http://www.tabibito.de/japan_blog/blogs/index.php/2008/08/31/

    http://www.handelsblatt.com/archiv/japan-laesst-zuwanderer-vor-der-tuer;635202

    http://www.google.de/search?hl=de&q=ausl%C3%A4nder+japan&btnG=Suche&meta=lr%3Dlang_de

    Sind Artikel, Foren etc., vielleicht ergibt sich damit der ein oder andere Anstoß zur Weitersuche…

    Ansonsten: ja, man schottet sich ab, lässt aber gleichzeitig auch Arbeitskräfte ins Land – aber nur die, die man unbedingt braucht…

    Wer was anstellt, wird ganz schnell in den Flieger nach Hause gesetzt (Verstoß gegen die Visabedingungen reicht!).

    In letzter Zeit kamen sehr viele Emigranten nach Japan zurück (Brasilien etc.).

    Die chinesischen Einwanderer der letzten und derzeitigen Generation sind eher unbeliebt. Man bringt sie gerne mit dem organisierten Verbrechen und der überhaupt in der persönlichen Wahrnehmung der Bevölkerung in den letzten Jahren sprunghaft gestiegenen Zahl an „kleineren“ Delikten in Verbindung, was für einige wenige Personen sogar stimmen mag. Kein Vergleich allerdings mit den deutschen Problemen. Die einheimische Yakuza ist außerdem immer noch weit besser im Geschäft…
    Irgendjemand schrieb hier von der „Ähnlichkeit“ der beiden Kulturen. Japaner und Chinesen dürften sich kulturell in etwa so nahe stehen, wie Deutsche und Kasachen 😉

    Westliche Ausländer sind meist mit Japanern verheiratet oder von ihren Firmen geschickt, außerdem gibt es noch eine größere Zahl US-Amerikaner, die als Sprachlehrer arbeitet und deren einzige Qualifikation es ist, Muttersprachler in Englisch zu sein, daher benehmen sie sich mangels Bildungshintergrund nicht selten ziemlich daneben, was sie auch nicht gerade sonderlich beliebt macht. Sie heiraten aber recht oft nach nicht allzu langer Zeit…

    Die japanische Staatsbürgerschaft zu bekommen ist enorm schwer, bzw. nahezu unmöglich für Ausländer.

    Bei weiterem Interesse oder spezifischem Interesse an einem speziellen Thema kann ich gerne weiterhin versuchen, weiterzuhelfen.

  149. Ups, das awaitet jetzt Moderation, kann sein, dass die Infos erst morgen früh freigeschaltet werden…

  150. Vom Spiegel erhielt ich heute einen Bettelanruf, die Dame am Telefon bot mir eine Wiederaufnahme des Abo`s für die Hälfte des normalen Preises an.

    Ich erklärte ihr dann, daß es sicherlich nicht am Geld liege, und zählte ihr all die Gründe auf, ich hatte sie schon schriftlich in der Kündigung mitgeteilt, die mich zur Kündigung des Abo`s getrieben haben.

    Ich bat sie, meine Gründe noch einmal an die entsprechenden Stellen weiterzugeben.

    Dies versprach sie mir auch, und bestätigte auf meine Nachfrage hin, daß dem Spiegel massiv die Abo`s gekündigt werden.

    #172 schmibrn (07. Feb 2009 23:59)

    Don.Martin1 ist ein U-Boot. Die schreibt hier schon seit Tagen ziemlich zusammenhangloses Zeug, ich tippe auf die Feminazi-Abteilung.

    Am besten nicht beachten.

  151. Huch, falsch formatiert.

    Nochmal.

    @ 172 schmibrn (07. Feb 2009 23:59)

    Don.Martin1 ist ein U-Boot. Die schreibt hier schon seit Tagen ziemlich zusammenhangloses Zeug, ich tippe auf die Feminazi-Abteilung.

    Am besten nicht beachten.

  152. #27 Wolfrabe (08. Feb 2009 00:24)
    Haben die Mädchen nach dem Chef gerufen, vorstellen brauch ich mich ja nicht mehr, aber wenn Sie die Auseinandersetzung mit „schmibrn“ verfolgt haben, wer blöd kommt, kriegt blöd zurück! Sie können mich als U-Boot bezeichnen, auch egal, aber ich hab was gegen im Netz verbreitete Unwahrheiten, natürlich bin ich dabei sehr subjektiv, aber das liegt in der Natur des Menschen subjektiv zu sein!

  153. Hallo Uwe,Klasse Artikel. Stelle mir mal vor, so was wäre im ehemaligen haz-forum erschienen.Verschwende nicht zu viel Zeit mit den Fischen..lol….(Fische essen keine Petersilie, du weisst,was ich meine)

  154. #40 KDL (07. Feb 2009 16:08)

    Ein sehr guter Artikel. Dennoch bedauere ich es, dass der Autor nicht darauf eingegangen ist, dass Japan trotz drastischer Überalterung auch ohne Zuwanderung keine Probleme hat. Aber dieses Thema ist sicher einen eigenen PI-Beitrag wert.

    Auf einen solchen Beitrag wäre ich gespannt. Hat Japan nicht massive wirtschaftliche Probleme? Kaum raus aus der jahrelangen letzten Rezession nun schon wieder in die nächste?

  155. #77 Jochen10 (07. Feb 2009 16:58)

    Danke,war zwischenzeitlich unterwegs.;)

    #178 Wolfrabe (08. Feb 2009 00:24)
    Ich denke Don Martin ist ganz einfach eine Frau und die stehen dem Thema Abtreibung naturgemäß etwas anders gegenüber und sind emotional näher dran.
    Noch was:
    Ich habe in meinem Leben soviel unglückliche
    Menschen und gescheiterte Existenzen kennengelernt, die als ungeliebte Kinder in der 50er und 60er Jahren geboren wurden, dass ich diesem Thema zumindest ambivalent gegenüber stehe.
    Aber unserer Problematik der Überfremdung dieses Landes hilft diese Diskussion sowieso nicht weiter.
    Ich persönlich vertrete eh den Standpunkt, dass eine Gesundschrumpfung diesem übervölkerten Land gut täte.

  156. #183 survivor (08. Feb 2009 02:10)

    Ich persönlich vertrete eh den Standpunkt, dass eine Gesundschrumpfung diesem übervölkerten Land gut täte.

    Sehe ich ganz genau so, wir sind, neben den Holländern eines der am dichtesten besiedelsten Ländern der Erde, wir haben nach dem Krieg so um die 20 Millionen Flüchtlinge aus Ostdeutschland aufgenommen, nicht ganz ohne Reibereien, aber ziemlich problemlos.

    Ich bin fest davon überzeugt,daß es sich um ein ganz natürliches Verhalten der Bevölkerung handelt, wenn es sich bei Überbevölkerung wieder auf ein gesundes Maß zurückschrumpft.

    Ständig zu wiederholen, wir müssen die Bevölkerungsmenge erhöhen, um irgendweche Rentenlügen halten zu können, ist Verrat an einem Volk, welches nur einen begrenzten Platz auf der Landkarte hat.

    Aber in der politisch korrekten Welt gibt es ja keine Völker mehr, hmmm, stimmt ja gar nicht, da hat eigentlich jeder Stammeskriger aus Afrika ein Recht auf seine eigene Kultur, nur der Europäer nicht.

    Tja,schauen wir mal was da noch so passiert, ob 40 Jahre 68er reichen um aus Europäern komplette Weicheier zu machen, oder ob doch unter der Oberfläche der erfolgreiche, oftmals brutale Erkunder der Welt steckt?

  157. #184 Wolfrabe
    Tja,es könnte und kann manchmal sogar noch sehr schön sein in diesem Land.
    Erstmal Gute Nacht,

  158. Sehr geehrter Herr Gattermann,

    herzlichen Dank für gute Analyse der deutschen / europäischen „Zustände“. Diesen Text sollten wir ALLEN Regisrungs- und Kommunalpolitikern übersenden – zum Nachdenken, soweit dies ihnen möglich ist.

  159. Der Link zu dem you tube video war echt gut. Da glüht grad der Draht vor einschlägigen Kommentaren :-)!Islam=Frieden glaubt wohl keiner mehr!

  160. #181 Campo Santo (08. Feb 2009 01:06)

    Hallo Uwe,Klasse Artikel. Stelle mir mal vor, so was wäre im ehemaligen haz-forum erschienen.Verschwende nicht zu viel Zeit mit den Fischen..lol….(Fische essen keine Petersilie, du weisst,was ich meine)

    Mann, bin ich jetzt platt!!! Schön, mal wieder was von Dir zu lesen, Perejil! Schon deswegen hat sich die ganze Arbeit gelohnt!

    Hehe, weißt Du noch:

    „Vom Sonnenaufgang in Thailand bis zum Sonnenuntergang in Spanien wird man dir deine sozialdemokratischen Ansichten mit dem Hammer zerschlagen.“

    lobte uns jemand an Rosenthal gewandt. Auch wenn sie mich gesperrt haben, mußten die Moderatoren doch zugeben, daß wir die besseren Texte hatten, was zu einem wütenden Aufschrei der Linken führte.

    Hoffe, von Dir hier öfters zu lesen!!!

    An alle: Natürlich hat der SPIEGEL-Onkel den Brief auch bekommen. Ist nämlich ein offener Brief. Andererseits bin auch ich mir fast sicher, daß die hier mitlesen.

    Dann schrieb oben jemand, Thailand sei rassistisch. Ist ausgemachter Quatsch. Wer die Geschichte Thailands auch nur ein wenig kennt, der weiß, daß Thailand als einziges Land in dieser Ecke niemals Kolonie war. Die haben also in der Vergangenheit rundherum miterlebt, wie das ist und wie es besser nie sein wird. Als Ausländer, zumal Deutscher, ist man hier sehr hoch angesehen. Die Frauen von Ausländern mutieren hier sofort zur Madame („Madame bai nai?“ = „Wo ist Madame?“).

    Das ist eben der Unterschied: Wer hier als Ausländer nicht für sich selbst aufkommen kann, der darf gehen, möglichst schnell. Wer als Ausländer in Deutschland lebt, lebt recht häufig von Stütze – wie Eure Schätzchen da. So kommen vollkommen unterschiedliche Assiosiationen beim Begriff Ausländer auf.

    Vor einigen Jahren lief hier mal ein Hit, der befaßte sich mit einer Thailänderin, die einen Farang, richtiger: einen Deutschen, geangelt hatte, ihn heiratete und nach Deutschland ging. Das Lied kam von dem sitzengelassenen Freund. Ich mußte im Bus nach Bangkok immer grinsen, wenn der Refrain kam: Khun Farang, Khun Farang, Yeraman, Yeraman. Übrigens: Die thailändische Nationalhymne (wird zweimal täglich gespielt, um 8.00 morgens und abends um 18.00 Uhr, dabei bleibt man dann stehen bzw. steht auf, wenn man gerade sitzt) hat ein Deutscher geschrieben. Ihr werdet in ganz Thailand keinen Mann finden, der nicht sämtliche deutschen Fußballvereine und -Spieler im Schlaf aufsagen könnte. Und vieles mehr. Deutschland genießt hier einen vorzüglichen Ruf.

  161. Super! Kommt in mein „Best of PI“-Archiv, sowat muss man immer griffbereit haben um den Blutdruck unserer lieben Gutmenschen in Wallung zu bringen.

  162. #126 Heinz Kuttnik (07. Feb 2009 21:05)

    Bevor Ihr Beitrag hier ganz verschwindet…

    Ich fürchte, auf sowas wie beim Mauerfall müssen wir hier lange warten. Damals sind all die „Mutigen“ doch auch erst auf die Straße gegangen, als es nicht mehr wirklich weh tat.

    Ich hab das, was Sie in ihrem Kommentar anmelden, auch hier schon des öfteren geschrieben, und ich bin totgeschwiegen worden, wie Sie und andere.

    Ich glaub, den Leuten reicht es, hier einfach ihren Unmut zu äußern, wie sie es zu DDR-Zeiten ja auch schon heimlich im stillen Kämmerlein getan haben. Die „Obrigkeit“ (deren Vertreter hier mitlesen) weiß das und lacht sich ins Fäustchen.

    Schlimm ist nur, wenn wir als Einzelkämpfer losgehen und uns auch nur wehren würden, wie hier manche schreiben, mit oder ohne „Waffengewalt“, dann würden WIR wieder am Pranger stehen und uns blutige Köpfe holen.
    Es steht zu hoffen, daß sich wirklich mal einige zusammenfinden und regelmäßig zumindest Demos starten. Aber mehr als dies anregen können wir nicht.

    Mir ist auch unbegreiflich, warum hier auf PI trotz mehrmaliger Bitte keine Möglichkeit geschaffen wird, daß die User sich PNs senden können. Vielleicht geht das ja technisch nicht?? Nur wissen würde ich’s halt gern…

    Ihnen persönlich beste Grüße,
    Dwalin

  163. Vielen Dank für den Input. Habe vor, das heute abend in Angriff zu nehmen. Man muß ja nicht alles supi finden, wie es in Japan gemacht wird, aber ich denke schon an die „Zeit danach“.
    @ Natanaele:
    Über die aktuellen wirtschaftlichen Probleme weltweit brauchen wir an dieser Stelle nicht zu diskutieren. Da gibt es spezielles, auch sehr gutes Forum, und das ist gelb

  164. #50 BePe:

    „Deutschland braucht keine Masseneinwanderung nur um die Bevölkerungshöhe zu halten, es ist wirtschaftlich egal ob hier 82 Mio. oder nur 70 Mios. wohnen, hauptsache alle haben Arbeit…“

    Richtig!

    Es leben ausserdem ohnehin schon zu viele menschen in unserem lande. Es ist doch merkwürdig, dass ein ganz gewichtiger grund gegen einwanderung ausgerechnet von den angeblichen umweltschützern nicht erwähnt wird, die bevölkerungsdichte, die mit vernichtung der umwelt einhergeht.

    Nicht nur, dass in sog. einwanderungsländern die ureinwohner ausgerottet wurden und sich fremde deren länder bemächtigten, haben wir ein jetzt schon total übervölkertes land mit einer bevölkerungsdichte von 230 einw./qkm.

    Sollen sie doch in die fast leeren sog. einwanderungsländer gehen, die nur bevölkerungsdichten haben wie:

    USA 30
    Kanada 3
    Australien 2

    Auch in der eu ist viel mehr platz, als man denkt:

    Polen 123
    Frankreich 110
    Dänemark 128
    Schweden 20
    Finnland 15
    Ungarn 108
    Rumänien 94
    Spanien 88
    Portugal 118
    Italien 195

    Was wollen die z. bsp. türken hier, wenn sie zu hause platz ohne ende haben, nämlich 88 ew./qkm.

    Nicht mal
    Theo Retisch
    gibt es einen grund für den zuzug von fremden, egal, woher!

    Auch nicht aus guantanamo, das wir nicht verbrochen haben.

  165. Spannender Artikel…man fragt sich die ganze Zeit wer das Rennen macht: Die Geschichtsunkenntnis, die Xenophobie oder die Polemik. Scheinbar die Polemik, die auf der letzten Kurve noch rechts außen vorbeiziehen konnte. Sehr unterhaltsam.

  166. Vielen Dank für diesen Beitrag, Herr Gattermann.Den sollte der Schäuble zur Kenntnis nehmen und die vielen anderen Multikulturalisten.
    Natürlich sind wir kein Einwanderungsland. Voraussetzung wäre der freie Wille des Souveräns, des Volkes. Das aber wurde nie gefragt, weil sich die Parteien den Staat zum Untertan machen.Und mit den Parteien machen die Medien gemeinsame Sache, weil es ein enges Beziehungsgeflecht gibt.Übrigens werden wir mit dem Artikel 1GG(Die Würde des Menschen ist unantastbar) permanent erpreßt, so als sei es sebstverständlich,das Sozialamt der Welt zu sein.Die Genfer Konvention geht in die gleiche Richtung, müßte also unter Vorbehalt gestellt werden.

Comments are closed.