Muslime zu beleidigen, kann sehr schnell gehen. Eine Geste oder eine „falsche“ Platzierung können dafür ausreichen. Muslimen gebührt stets der Ehrenplatz, selbst in der Bibliothek. So hatten Muslime im britischen Leicester mehrfach bemängelt, dass die Bibel – weil gegenüber der erhabenen Offenbarung Mohammeds minderwertig – nicht im Regal über dem Koran stehen dürfe, sondern stets unterhalb.

Die Muslime gingen sogar soweit zu fordern, dass der Koran als edelstes und heiligstes aller Bücher immer auf dem obersten Regal überhaupt zu stehen habe, unangefochten von minderwertiger profaner oder anders-religiöser Konkurrenz. Dies wird jetzt umgesetzt mit dem Resultat, dass die Bibliothekare als Kompromiss angewiesen wurden, alle religiösen Bücher – auch historische und literarische Werke – gemeinsam auf das höchst-gelegenste Regal in der ganzen Bibliothek überhaupt zu stellen und somit oft in von Hand unerreichbare Höhen.

Dies bedeutet, dass die christlichen Werke, die oft auch einen großen historischen und literarischen Wert besitzen, außerhalb der Reichweite und Sicht der meisten Leser stehen müssen. Dies würde die Regel verletzen, dass seit der Reformation alle Menschen Zugriff auf die Bibel haben sollen.

Kritiker meinten, es sei „enttäuschend, dass die Politik der Bibliotheken durch eine Gruppe diktiert würde“, weiter sprach man von einem „[…] Teil eines schleichenden Trends“. Ein im öffentlichen Leben bekannter Muslim sprach hingegen von einer „[…] willkommenen und rücksichtsvollen Geste“.

Die Bibel und die gesamte christliche und kirchengeschichtliche Literatur, ethische und philosophische Werke, werden aus Rücksicht auf den Islam in die Unsichtbarkeit verbannt, nur weil zuvor manchmal die Bibel ein Regal höher als der Koran stand.

Wie sieht es in unsern Bibliotheken und im Buchhandel aus? Wo steht die Bibel?

(Spürnasen: RheinWächter, Wex, John A. und Jan D.)

image_pdfimage_print

 

91 KOMMENTARE

  1. Die Bibel muss ganz oben stehen!

    Der Koran Muss in der untersten Schublade verschwinden; sein Platz ist am Fußabstreifer – dort gehört er hin;

    Der Islam ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit!

  2. Die Muslime gingen sogar soweit zu fordern, dass der Koran als edelstes und heiligstes aller Bücher immer auf dem obersten Regal überhaupt zu stehen habe

    Den Gefallen kann man denen doch gerne tun: Stellt das Machwerk ganz oben ins Regal, so weit oben, dass es keiner sieht und man – wenn überhaupt – nur mit einer langen Leiter rankommt.

    Ansonsten wie gehabt: Die spinnen die Briten!

  3. Wirklich diskriminierend!

    Man sollte zu allererst das Alphabet ändern, damit das K vor dem B kommt und das M vor dem C.

    Ein solcher Unfug lässt sich nur Humor ertragen. Wenn wir schon untergehen, dann mit einem Lächeln auf den Lippen.

  4. Islamische Literatur sollte Bückware sein, weil Musels sich ja vor ihrem Allah niederwerfen müssen. Wenn die Musels den Koran jedoch aus dem obersten Regal ziehen, könnte das von dem Allah als Geste muslimischer Selbstüberhebung gewertet werden.

  5. Eigentlich so schlimm, dass es schon wieder lächerlich ist. Unter was für Minderwertigkeitskomplexen müssen diese Menschen leiden. Meine Theorie ist sowiso schon immer gewesen umso dümmer desto fanatischer. In allen Belangen.

  6. Wie sieht es in unserem Buchhandel aus?

    Vom Buchhandel ist keine Rede, hier geht es um Bibliotheken.

  7. Hmmm….und im Supermarkt muss dann Rinder- und Ziegenfleisch auch höher im Kühlregal liegen muss als Schweinefleisch !

    Oder was ?

    Wann haut endlich mal einer auf den Tisch ?

    Ich glaub die Musels sitzen abends zusammen und lachen sich kaputt…

    „Ey Mustafa ! Morgen gehen wir auf Gemüsemarkt und spielen beleidigt und fordern, dass Tomaten und Gurken nischt mehr susammen verkauft werden dürfen, weil Tomate ja weiblisch und Gurke männlisch !

    Und dannmachen die nen Pot auf und wetten, ob das durchgeht…

  8. Der Untergang ist nahe!

    Der Staatshaushalt muss ausgeglichen sein.
    Die öffentlichen Schulden müssen verringert werden.
    Die Arroganz der Behörden muss gemäßigt und
    kontrolliert werden.
    Die Zahlungen an ausländische Regierungen müssen reduziert werden, wenn der Staat nicht Bankrott gehen will.

    Marcus Tullius Cicero
    * 3. Januar 106 v. Chr. – Arpinum
    † 7. Dezember 43 v. Chr. bei Formiae

  9. Historisch ist das durchaus richtig, dass der Koran über der Bibel und die wiederum über der torah steht. Wenn man den üblichen nach oben offenen Zeitstrahl nimmt, dann kam zuerst Torah, Bibel und dann erst Koran. Allerdings müsste die Lutherbibel immer noch über dem Koran stehen.

  10. #11 uli12us: Ihr Gedankengang ist nicht schlecht. Deswegen liegt bei mir der Koran immer unter einem Stapel zerlesener Bildzeitungen und sonstigem Altpapier.

  11. In Kalkutta wurden der Herausgeber und der Redakteur des indischen “Statesman” wegen “Beleidigung des Islam” auf Druck eines islamischen Mobs verhaftet:

    http://www.iheu.org/islam-just-another-religion
    http://news.bbc.co.uk/2/hi/south_asia/7883612.stm

    Anlaß war der Nachdruck dieses Artikels von Johann Hari im „Statesman“:

    http://www.independent.co.uk/opinion/commentators/johann-hari/johann-hari-why-should-i-respect-these-oppressive-religions-1517789.html

    hier begründet Hari, weshalb er weiterhin zu dem Artikel steht:

    http://www.independent.co.uk/opinion/commentators/johann-hari/johann-hari-despite-these-riots-i-stand-by-what-i-wrote-1608059.html

  12. Ich freu mich schon immer richtig auf Nachrichten aus GB hier bei PI. Die sind so absurd, dass es mir manchmal sogar gelingt zu verdrängen, dass das alles so verdammt traurig ist…

  13. Da gibts aber ein Problem.
    Wenn jemand jetzt nicht 2 Meter gross ist, wie kommt er an das Buch?

    Ich meine Christen dürfen den arabischen Koran ja nicht berühren.

    Meine Güte, gewisse Leute haben schon Probleme.

  14. Und der Herr sprach: „So ziehet los und kaufet Euch den Koran. Reißet jede Seite einzeln aus, welche ihr vor eine Moschee werfet. Und sehet, daß Euer Werk den Menschen viel Freude bereitet.“

  15. Na klaro,
    dann sollte der Feuerbach oder Ibn Warraq die drei „“Offenbarungschinken““ grundsätzlich überdecken.

    Schön daß man sich im 22. Jahrhundert durch den Zuzug psychisch kranken Unterschichtspöbels um die Befindlichkeiten die bei der Expression religöser Neurosen auftreten können kümmern muß.
    Wenn man auf so einen Dreck eingeht, dauert es nicht mehr lange und es werden getrennte Eingänge für Frauen/Männer/Ungläubige(Mohammedanisten), Gnostiker etc. gefordert. Besser noch: Unter Zwangsvorlage der Identcard (mit Religionszugehörigkeitsitem) wird die Herausgabe bestimmter Titel verwehrt.

    Vor einigen jhrzehnten hätte man solche Gestallten noch in Psychatrischen Einrichtungen „therapiert“. Heute machen die ehemaligen Insassen Politk. Schon skuril.

  16. In der islamischen Literatur gibt es eh nur zwei „beteutende“ Werke: Den Koran und Hitlers „Mein Kampf“.
    Da sich beide Bücher vom Inhalt her sehr gleichen und beide Werke von geisteskranken Massenmördern verfasst würden plädiere ich dafür, dass man beide Bücher zu einem Buch zusammenfassen sollte. Der Titel könnte heißen:

    „Mein Korampf“

    Bibliotheken könnten dann dieses Buch unter „Schundromane minderbegabter Buchautoren“ einsortieren.

  17. Sollen sie sich doch den Bärendienst erweisen – der Koran steht in Bibliotheken außerhalb der Reichweite jedes normalgewachsenen Menschen. Oder ist das sogar in ihrem Sinne – dass den Kuffar somit die Gewaltsuren vorenthalten bleiben (die Muslime selbst haben genügend Koranausgaben in Reichweite)?

    Was mich wundert, ist, dass dieser „im öffentlichen Leben bekannte“ Muslim es begrüsst, dass nun Bibel und Koran auf gleicher Höhe in demselben Bord stehen. Ist diese Nähe des heiligen Koran zum unreinen Buch der Christen nicht entweihend?

    Hoffentlich steht die Holy Bibel – dem Alphabet gemäß – wenigstens vor dem Koran.

  18. Kann man nicht irgendwo billigste Ausgaben des Koran erwerben und bei der nächsten Altpapiersammlung vor die Moschee stellen?

  19. Dass die Briten nach den tollen Erfahrungen mit Appeasement gegenüber Extremisten in den 1930-er Jahren genau den gleichen Unfug wiederholen, ist schon absurd.

    Seit kein Chamberlain gegenüber dem Islam !

  20. Fordern, Fordern, Fordern…

    Als nächstes wird gefordert, daß eine Kapelle einen Marsch spielt und der Verkehr für alle angehalten wird, wenn ein Moslem über den Zebrastreifen geht.

  21. Macht nix…Mahmud Ahmadinedschad ist so kurz geraten, dass er immer in die Kinderbuchabteilung gesetzt wird…

  22. Mein Koran liegt auf dem Klo. Es ist das einzige heilige Buch an diesem heiligen Ort. Ist das nun halal?

  23. @28 Fleet
    „Mein Koran liegt auf dem Klo.“

    Aha…deshalb also das Wort „Stilles Örtchen“. Weil Du da Ruhe und Frieden findest?

  24. dass der Koran als edelstes und heiligstes aller Bücher immer auf dem obersten Regal überhaupt zu stehen habe

    Genau! Und zwar so weit oben, dass niemand mehr an dieses Elaborat eines wahnsinnigen syphilitischen Kinderschänders drankommt!

    Viel peinlicher als die Forderung der Koraner, ist die umgehende Umsetzung durch die Briten selbst. Einfach erschreckend, welch leichtes Spiel diese rückwärtsgewandten Religionsfanatiker haben.

  25. Ob die Bibel nun oben oder unten steht, was soll das. Für mich ist wichtig was in einem Buch steht. Man sollte mal beides lesen, Bibel und Koran. Danach stellt jeder die Bibel in Augenhöhe.

  26. Die Frage die man sich hier stellen muss ist nicht wo die Bibel in deutschlands Regalen steht, sondern wo und ob uberhaupt sie in den Regalen islamischer Laender steht, also bei jenen zuhause die hier die Gleichstellung ihrer untragbaren, verstandeswidrigen und verfassungwidrigen Ketzerschrift einfordern

  27. Zufällig war ich gerade in einer Bibiothek (ja, wirklich).
    Und weil ich gerade zur Thematik recherchiere, war ich auch am Religionen-Regal.
    Die Reihenfolge von oben nach unten war dort:

    – Christentum
    – Islam
    – Jüdischer Glaube
    – Buddhismus
    – sonstige

  28. Um den heiligen Charakter des Quran nicht zu beschmutzen, sollte man Vorsicht walten lassen, dass man ihn nicht an einem Ort lässt, wo man gelegentlich steht, sitzt oder ihn sonst irgendwie respektlos behandelt; es ist ziemlich unbeliebt, irgendein Buch, geschweige denn den Quran, als eine Stütze zu benutzen, um etwas zu befestigen oder zu erhöhen.

    Wenn nicht darin gelesen wird, wird der Muslim ihn in ein Regal oder Bücherschrank oder auf ein Lesepult zurückstellen. Manche Leute umwickeln ihn vorsichtig mit Stoff, um ihn zu schützen und um mit ihm umgehen zu können, falls sie einmal nicht im vorgeschriebenen Zustand der Reinheit sind. Sie versichern sich auch gerne, dass er oberhalb der anderen Bücher eingeordnet wird, und sie vermeiden, den Quran einfach irgendwo herumliegen zu lassen.

    Es ist absolut verboten, ihn an einen Ort mitzunehmen, wo man uriniert oder der sonst irgendwie schmutzig ist (Toiletten, Misthaufen, Schafspferche, städtische Kloaken usw.). Sogar die Rezitation ist an solchen Plätzen ist nicht erwünscht.

    http://www.islamreligion.com/de/articles/371/

    Ich würde den Jungs den Gefallen tun und das Ding möglichst hoch und unzugänglich lagern.

    Ich besitze eine wertvolle Bibel, die sich in meiner Vitrine bei meinen antiquarischen naturwissenschaftlichen Büchern befindet. Dieser Bibel tut das seltsamerweise nichts.

  29. was für eine endlose Korinthenkackerei mit dem Islam und den Moslems. Es kommt einem bald das Kotzen. Auf welchen Pups dieser Rechtgläubigen muß man denn noch Acht nehmen?

    Die Korinthenkacker gibts zwar auch in der Kirche – aber diese hat unsere Gesellschaft gelernt abblitzen zu lassen.

    Wann endlich hört es auf, auf jeden Mist der Islam-Politanhänger einzugehen? Es reicht!

  30. #10 Beatrix Kiddo: Das sind so Dinge, über die man grübelt, wenn man den ganzen Tag nichts zu tun hat, z.B. arbeiten!

  31. @31 Wach werden (19. Feb 2009 12:21)
    #Ob die Bibel nun oben oder unten steht, was soll das. Für mich ist wichtig was in einem Buch steht. Man sollte mal beides lesen, Bibel und Koran. Danach stellt jeder die Bibel in Augenhöhe.#

    Mit Verlaub, Ihnen ist der Knackpunkt dieser Diskussion entgangen. Es geht um eine Kette von Forderungen, die Muslime an Autochthone stellen und sobald eine Forderung erfüllt ist, wird die nächste erhoben wird. Wo das hinführt, ist leicht zu ersehen, oder nicht?

  32. Noch muss die Bibel nur innerhalb der Bibliotheksregale weichen. Nicht mehr lange und die Bibeln brennen auf der Straße, so wie….ihr wisst schon.

  33. In kaum einer muslimischen Familie, mag sie nun strenggläubig sein oder die Glaubensregeln nicht so genau nehmen, fehlt der Koran. Oft ist er das einzige Buch, das die Familie besitzt. Seine besondere Verehrung kommt dadurch zum Ausdruck, dass das Buch meistens so hoch aufbewahrt wird, dass eine, wenn auch nur versehentliche Berührung in ritueller Unreinheit ausgeschlossen ist….

    Aus: Ehrenmorde von Werner Baumeister (Google-Buchauszug)

    So sollten wir es denn halten!! Ganz weit oben!

  34. #2 KDL

    Ja, das war auch mein erster Gedanke während des Durchlesens.
    Sollen sie doch den Koran ganz nach oben stellen, dort wo die staubigsten und am wenigsten benötigten Schwarten vor sich hergammeln.

    Aber nein, den Briten ist auch jegliche Spitzfindigkeit und Humor abhandengekommen. Die müssen auch gleich die ganze eigene Kirchenliteratur dazugesellen…

    Irgendwie habe ich den Eindruck, daß Moslems nur in Bibliotheken kommen, um
    1. im Internet abzuhängen
    2. Bombenbastelanleitungen zu suchen
    3. herumzustänkern

    Haben die keine eigene Bibliothek der „Reinen“ in ihren Islamzentren?

  35. Und wieder sind wir dem Ideal eines islamischen Gottesstaates ein Stück näher gekommen. 🙁 Wer meint ein Ende der Unterwerfung unter die Gesetze des Islam wäre absehbar, wird jeden Tag aufs neue beim lesen von PI enttäuscht, der Wahnsinn geht weiter und er läßt sich noch steigern. Es fehlt eigentlich nur noch die Zwangsbekehrung. 🙁

  36. #38

    Hihi.
    Das impliziert vieles.
    -Man betet etwas an, weil man es nicht versteht.
    -Ein Buch ist doch zum Lesen da und nicht nur zum Entstauben. Wahrscheinlich können die meisten auch gar nicht lesen.
    -Moslems waschen sich wirklich nur vor dem Gebet die Hände. Pro Forma.
    (Viele Grüße an die Döneresser unter den Lesern!)

  37. @ #8 Argutus rerum existimator

    Wie sieht es in unserem Buchhandel aus?

    Vom Buchhandel ist keine Rede, hier geht es um Bibliotheken.

    Da warst Du geistig kurz beim Koran, wo Humor ja nicht an vorderster Stelle steht?

  38. Erst fordern sie beachtet zu werden, dann fordern sie gleiche Rechte, dann fordern sie den Koran höher zu stellen als alle anderen Bücher, dann fordern sie nur noch den Koran zu verleihen und die anderen Bücher zu verbrennen.
    So war es immer, so wird es bleiben.
    Jeder weiß das, jeder sieht das aber niemand tut was. Deswegen wird der Westen über kurz oder lang überrannt werden. Irgendwann wird man sich nach den Zeiten des „finsteren“ Mittelalters sehnen. Denn da konnte man sich des Islams noch weitgehend in Europa erwehren.
    Ich selbst habe mir auch einen Koran (in deutsch) gekauft und auch schon einiges drin gelesen. Dieses krude Machwerk kann niemals der Bibel das Wasser reichen. Ich habe mehrere Bibelübersetzungen und -übertragungen. Die stehen im obersten Fach meines Regals, so dass ich sie auf Augenhöhe habe. Den Koran habe ich bei der Sektenliteratur eingeordnet, in Fußbodennähe, Aber nur, weil ich kein Fach für Horrorliteratur habe.

  39. Sobald der Koran in allen Bibliotheken im obersten Stockwerk auf dem obersten Regalbrett steht, müssen alle anderen Bücher von dort entfernt werden, damit er zum Ausdruck seiner Erhabenheit allein dort thronen kann. Danach folgen weitere Forderungen wie beispielsweise diese:

    Bücher männlicher und weiblicher Autoren müssen in getrennten Räumen aufbewahrt werden. Außerdem müssen Bücher weiblicher Autoren in Stofftaschen stecken, die sie vollständig umschließen. Nur ein schmaler Schlitz für den Titel darf freigelassen werden.

    Nicht-Moslems dürfen Bücher nur mit Handschuhen angreifen, damit sich ein Moslem, der sie später berüht, daran nicht beschmutzt. Sobald ein Buch einmal von einem Moslem entlehnt wurde, darf es danach nie wieder von einem Nicht-Moslem entlehnt werden. Für Moslems ist die Entlehnung zeitlich unbegrenzt und kostenlos. Im Falle einer Rückgabe gebührt dem Moslem eine Zahlung vom halben Wert des Buches, da die Bibliothek dieses Buch wegen der freiwilligen Rückgabe nicht neu anzuschaffen braucht.

    Bücher, die der islamischen Lehre widersprechen, müssen von den Bibliotheken ausgeschieden und zerstört werden.

  40. Man könnte den Kloran auch standesgemäß in einer Güllegrube versenken.

    Im Grunde ist es schade ums Papier, daß mit den Ergüssen dieses Irren verschandelt wurde.

    Aber ein Koran dürfte sich vorzüglich als ein Depot für kleine Schnapsflaschen eignen.
    Vielleicht sollte man mal den DITIB-Chefs genauer nachsehen. 😉

  41. @ #38 Rabe

    Seine besondere Verehrung kommt dadurch zum Ausdruck, dass das Buch meistens so hoch aufbewahrt wird, dass eine, wenn auch nur versehentliche Berührung in ritueller Unreinheit ausgeschlossen ist….

    Kein Wunder, hat Mohammed wenigstens versucht, die anderen ‚Buchreligionen‘ gleichzustellen, weil in denen die Bücher sogar gelesen werden durften. Er hat das wohl wegen der eigenen Leseschwäche verboten?

  42. #45

    Weiter so!
    😀

    Übrigens im Emirat Sharjah gibt es einen Kreisverker mit einem „aufgeschlagenen koran“ in der Mitte.
    Bei dem Fahrstil der einheimischen Beduinen dürfte es eine Frage der Zeit sein, bis mal einer dagegendonnert.
    Was dürfte da wohl passieren? 😉

  43. @ #45 Argutus rerum existimator

    Bücher männlicher und weiblicher Autoren müssen in getrennten Räumen aufbewahrt werden. Außerdem müssen Bücher weiblicher Autoren in Stofftaschen stecken, die sie vollständig umschließen. Nur ein schmaler Schlitz für den Titel darf freigelassen werden.

    🙂 🙂

    Genau das ist das Grundprinzip des kleinen Fingers beim Koran, aber das wollen die GUTEN dies- und jenseits des Kanals ums Verrecken so lange nicht wahrhaben, bis nur noch eben das übrig bleibt.

  44. Nein, Leute, die Muslime haben diesmal RECHT…

    und zwar aus dem selben Grund, weswegen an den Tankstellen die P*rnohefte immer am obersten Regal stehen… damit kleine Kinder keinen Zugriff dazu haben…

    Den Koran musste man ebenso ganz oben platzieren, damit es kleinen Kindern unzugänglich ist…

  45. #49 sniperkater

    Ursprünglich war der Arbre du Ténéré eine Schirmakazie, die als isoliertester Baum der Erde galt — der einzige in einem Umkreis von 400km. Die Akazie wurde allerdings 1973 von einem – angeblich betrunkenen – LKW-Fahrer umgefahren und ist heute im Nationalmuseum des Niger in einem eigenen Pavillon ausgestellt.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Arbre_du_Ténéré

  46. Der verlinkte Artikel in der Daily Mail stellt das Problem im Grunde etwas anders dar als die Kommentare hier. Die Muslim-Forderung, den Koran in die oberste Regalzeile zu stellen, hatte wohl weniger den Hintergund, dass der Koran nicht unterhalb der Bibel stehen darf (obwohl Muslime bestimmt auch dieser Ansicht sind und auch eine dahin gehende Forderung auf Dauer sicher nicht ausbleiben wird), sondern dass laut muslimischer Auffassung ihr heiliges Buch nicht nur in Relation zu anderen Büchern, sondern IMMER ganz oben (möglichst außer Reichweite versehentlicher profaner Berührungen) stehen muss.
    Die neue britische Bibliotheksrichtlinie besagt nun, dass wegen der muslimischen Forderung ALLE heiligen Bücher in der obersten Regalzeile platziert werden müssen.
    Die Kritiker dieser Praxis halten es (u. a.) für falsch, dass öffentliche, säkulare Bibliotheken sich auf diese Weise religiösen Ordnungskriterien unterwerfen.

  47. Bei mir zuhause steht der Koran neben Hittlers mein Kampf und Marx, Das Kapital.
    Der Grund ist einfach. Diese Bücher beinhalten Ideologien die Millionnen Menschen das Leben gekostet haben und noch kosten wirde, und deren Überwindung ebenfalls Millionen das Leben gekostet hat oder noch kosten wird.

  48. Der Koran muß in der Öffentlichkeit omnipräsent und jederzeit zugreifbar sein. Ich schlage vor ihn in allen öffentlichen Toiletten auszuhängen. Auf Rolle, 4-lagig, weich und reißfest

  49. @ #4 napalmjesus

    Ich bin auch dafür, dass der Koran ganz oben ist – also auf den Mond geschossen!

    Viel zu teuer – der Koran gehört überall fallen gelassen, wo Grüne zu sehen sind. Die entsorgen ihn eilfertig umweltgerecht und kriegen dafür von ihren lieben Moslems ein paar auf die Fresse – zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen.

  50. #45 Argutus rerum existimator
    Na ja, auch irgendwie keine Aussicht auf die Refinanzierung von Bibliotheken, denn mit dem Bücher lesen haben es die Koraner ja nicht so, wie man an der Anzahl der Neuveröffentlichung von Büchern im muselmanischen Kulturkreis beweist. Ein marginaler Wert im Vergleich zur westlichen Zivilisation und ein weiterer Beweis für den intellektuellen Stumpfsinn dieser Götzenanbeter.

  51. #16 Ypsilanti (19. Feb 2009 11:51)
    Ich freu mich schon immer richtig auf Nachrichten aus GB hier bei PI. Die sind so absurd, dass es mir manchmal sogar gelingt zu verdrängen, dass das alles so verdammt traurig ist…

    Ich lese regelmäßig die Online-Ausgabe von Daily Mail. Es vergeht fast kein Tag, an dem nicht irgendeine Wahnsinns-Geschichte über den Islam. Moslems, Migrantenkriminalität, britisches Dhimmitum o.ä. drin steht.

    Die Leserkommentare zu den Stories sind oft köstlich. Interessant auch, daß die Leserkommentare von andere Leser bewertet werden können. Oft kommt es zu Hunderten, manchmal sogar Tausenden, von Bewertungen zu einem einzigen Leserkommentar. Man sieht so ganz gut die Meinung des „Mannes auf der Straße“.

    http://www.dailymail.co.uk/home/index.html

  52. Für mich als rechtsstaatlicher Bürger und die deutschen /europäischen Staatsanwälte ist sicher nicht so sehr die Frage interessant , ob die Bibel in Bibliotheken und Buchläden über oder unter dem Koran einzusortieren ist , …sondern eher die Frage maßgeblich , ob – wenn z.B. der dort ausliegende Koran die
    Sure 5 Vers 51 ,Sure9,Vers 5 sowie Sure 2 Vers 191 oder auch Sure 4 Vers 34
    beinhaltet bzw.enthält ,

    http://p105974.typo3server.info/fileadmin/images/Images_A/uds_pressefoto_2701.jpg

    http://p105974.typo3server.info/index.php?id=frauen_und_islam

    ob ich eine solche Bücherei oder Bibliothek nicht wegen z.B. Verbreitung von gewaltverherlichenden Schriften oder Verbreiten von antisemitischen Schriften ,sowie wegen Verstoßes gegen die im Grundgesetz festgelegten Grundrechte nach Artikel 1,1 bis 3 ;Artikel 3, 1 und 3 sowie Verstoß gegen Artikel 4 ,1 und 2
    verklagen und schließen lassen muß ! ? !
    .
    .
    zur Erinnerung :

    I. Die Grundrechte

    Artikel 1
    (1) Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.
    (2) Das Deutsche Volk bekennt sich darum zu unverletzlichen und unveräußerlichen Menschenrechten als Grundlage jeder menschlichen Gemeinschaft, des Friedens und der Gerechtigkeit in der Welt.
    (3) Die nachfolgenden Grundrechte binden Gesetzgebung, vollziehende Gewalt und Rechtsprechung als unmittelbar geltendes Recht.

    Artikel 3
    (1) Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich.

    (3) Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden.

    Artikel 4
    (1) Die Freiheit des Glaubens, des Gewissens und die Freiheit des religiösen und weltanschaulichen Bekenntnisses sind unverletzlich.
    (2) Die ungestörte Religionsausübung wird gewährleistet.

  53. Ich hab irgendwo am Dachboden noch einen alten Matrixdrucker herumstehen der Endlospapier drucken kann. Werde jetzt mal ausprobieren ob der Koransuren auf Klopapier drucken kann.

  54. „Kritiker meinten, es sei ‚enttäuschend, dass die Politik der Bibliotheken durch eine Gruppe diktiert würde‘,“

    Besonders da es sich um eine Gruppe handelt, die von der Errungenschaft des Alphabets praktisch keinen Gebrauch macht.
    Nur gut, dass ich meinen Koran stets auf dem Fussboden und unter einem Pornoheft aufbewahre.

  55. Fordern und beleidigt sein, das ist das einzige, was sie können….

    „Der Islam, diese absurde Gotteslehre eines unmoralischen Beduinen, ist ein verwesender Kadaver, der unser Leben vergiftet. Er ist nichts anderes als eine entwürdigende und tote Sache.“ (Kemal Atatürk)

  56. Im Gegenteil sollte der Koran auf jeden Fall so stehen, dass junge Mädchen aller Altersgruppen ihn erreichen können. Die sollen schließlich wissen, wer ihnen den 60-jährigen Perversen als Ehemann verschafft hat…

  57. @65 Raucher

    „Nur gut, dass ich meinen Koran stets auf dem Fussboden und unter einem Pornoheft aufbewahre.“

    Ganz im Sinne des Propheten

  58. Wir dürfen (leise) staunen das irgendjemandem so ein Buch als wertvollste erscheint (wenn auch auf Befehl), aber wir dürfen uns nich unter Gürtellinie (ihre Standards)herabsetzen!

    Wegen diese ScheissScheinZensur und sog. politische Korrekthit, viele arme PI-Gäste (miss)brauchen diese wunderbare Platform und anstatt kritisch und zivilisatorisch (aber nicht dekadent, verkommen) sich auseinader zu setzen mit impotente PolitikerInnen die uns all das beschert haben, lassen ihr (berechtigter) Dampf mit eine Sprache die nicht weit entfernt angesiedelt ist an Vokabular unseren Feinden.

    Vorschlag: Macht ein Raum als Ventil für Wutausbrüche und Beleidigungen, so das PI-news und Kommentare, brauchbar, konstruktiv, dokumentär, instruktiv, entlarvend und aufklärend bleiben.

    Bitte, vermasseln sie nicht die Chance ernst genommen zu werden und Mainstream Parolli zu bieten. Scheiss auf „Qualitätsjournalismus“, aber etwas Rücksicht, Scham und Anstand wäre vorteilhaft für unsern Kampf.

  59. 1. Koran aus der Bibliothek klauen
    2. Koran zerreissen und eintüten
    3. warten bis es dunkel ist
    4. zur nächsten Moschee gehen
    5. Koranfetzen vor die Moschee schmeißen
    6. draufpissen
    7. weitergehen mit einem sauguten Gefühl im Bauch

  60. Koran über der Bibel? Nur wenns darum geht werr mehr Hass und Gewalt prädigt. Wenn es um Menschlichkeit, Toleranz und vor allem religiöse Glaubwürdigkeit geht, gehört der Koran unter den Teppich. Diese Musels werden immer frecher.
    Das hat bestimmt der hier gefordert.
    http://www.youtube.com/watch?v=mwRunDz9wYE
    Bei der Intelligenz ist es gar nicht abwägig, dass die sich dank ihrer Inzucht bald so weit zurückgebildet haben, dass bald jeder einen Moslem als Haustier hält(mit Maulkorb und Leine natürlich).

  61. Was hat der Koran in einer Bibliothek verloren? Ich dachte immer, da gehören anspruchsvolle Bücher hin 🙂

  62. Bekanntlich ist für Mohammedaner Schweinefleisch ganz, ganz Pfui – sprich „Haram“.

    Zwei „Ungläubige“ Chinesen sind in Singapur ins RK Eating House, ein muslimisches „Halal“ Restaurant, gegangen und haben den Ober zur Weißglut gebracht: Sie bestellten ständig irgendwelche Gerichte mit „Pork“ (=Schweinefleisch). Der Ober schrie und tobte, brüllte sie an und drohte sogar mit der Polizei.

    Die beiden Chinesen nahmen heimlich alles auf. Hier ist es zu hören:
    http://www.youtube.com/watch?v=sBDA_4DKrbM

    Ein köstliches Beispiel mohammedanischer Toleranz …

  63. Warum lassen die Engländer sich das alles gefallen?
    Die ewige Frage….
    Man hört nichts von den Medien, dass dort mal einer die riesigen Integrationsprobleme anspricht. Das Schweigen ist so laut, da müsste auch der einfachste Engländer bald verstanden haben, dass es bald aus ist.
    Diese Taqiya Taktik scheint bei denen noch wesentlich besser zu funktionieren.
    Armes England, armes Deutschland, armes Europa.

  64. #22 HomerJaySimpson
    Der letzte Satz ist zwar fast Autobahn, aber für die sind wir ja auch nur Affen und Schweine, als immer auf die wunde Stelle.

  65. Vorsicht vor dem Irrglauben, die Mohammedaner möchten das wir den Koran lesen. Man sollte seinen Feind genau verstehen:

    http://www.korrektheiten.com/2008/09/20/der-medinensische-koran-eine-themenanalyse
    http://www.korrektheiten.com/2009/02/16/wie-islamisierung-funktionierte-und-funktioniert-und-funktionieren-wird

    In der Vergangenheit war es Nichtmoslems unter islamischer Herrschaft sogar verboten den Koran zu lesen. Ist auch logisch, schliesslich ist das gefährlich wenn die Opfer erfahren was da drinnen steht.

    Naja zum Thema: Man sollte antworten, dass der Koran nur für Gläubige so eine Bedeutung hat, und alle Anderen müssen sich nicht daran halten.

  66. #1 Denker
    Der Koran Muss in der untersten Schublade verschwinden;
    sein Platz ist am Fußabstreifer – dort gehört er hin;

    Der Islam ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit!

    Am besten fürs stille „Örtchen “ , oder im Winter als
    Nachschub für den offenen Kamin..

  67. Na hoffentlich kommt jetzt keiner auf den Gedanken, in Bibliotheken den Koran aus dem Regal zu nehmen und ins unterste Fach oder auf den Boden zu legen!

  68. Bücher werden immer (noch) nach Alphabet geordnet. Nach unserem wohlgemerkt und nicht nach dem Gekrakel was der Musel so gemeinhin unter „Schrift“ versteht.
    Abgesehen da von sehe da keinen Sinn Bibel und „Koran“ auf das Regal zu stellen.
    Die Bibel wird unter religöse Bücher abgelegt und der „Koran“ endweder bei politischen Extremismus , schwarzer Magie und wenn nicht gleich durch den Schredder gejagt findet höchstens bei Gemischtes seinen Platz zwischen Kakerlakenbekämpfung und Kotanalyse.

  69. Wie funktioniert denn das im Internet? Habe vor kurzem begonnen, den Koran im Gutenbergprojekt von Spiegel.de zu lesen. Wollte mir eine eigene Meinung bilden, aber kein Geld dafür ausgeben. Bin noch nicht weit gekommen, finde ihn ,,unverdaulich“, um Voltaire zu zitieren.
    Aber muss dann der Server, auf dem der Koran gespeichert ist, über dem Server mit der Bibel stehen?

  70. Da unsere an den Unis Uni-fizierten sich für Weise halten, sind sie zu Narren geworden (Römer 1,18ff, 1. Kor. 1,18ff) und den absolut einfältigen, in der Regel auch jegliche Form von weiterbringenden wissenschaftlichen Erkenntnissen ablehnenden Muslims auf den Leim gekrochen… Wer andern ein Grube gräbt, fällt selbst hinein!

  71. 1. GB: was ist aus der Nation eines Alfred des Großen, Richard Löwenherz oder Elisabeth I. geworden…ein absoluter Sauhaufen, eine Musel-Müllkippe!

    2. Der K(l)oran gehört dahin, wo so ein in Buchform gebundenes Klopapier nun einmal hingehört: auf das Sch…haus!

  72. ENDLICH

    #81 Abu Sheitan (19. Feb 2009 17:53) „Na hoffentlich kommt jetzt keiner auf den Gedanken, in Bibliotheken den Koran aus dem Regal zu nehmen und ins unterste Fach oder auf den Boden zu legen!“

    Erst als No. 81 kommt der naheliegende Gedanke, den ich die ganze Zeit vermisse: Das Ganze ist ein Aufruf, bei jedem Bibliotheksbesuch den Koran neben irgendetwas ganz Abscheuliches zu stellen – oder ihn auf die Bibliothekstoilette mitzunehmen und dort liegen zu lassen.

  73. @Unlinks „Bücher werden immer noch nach dem Alphabet sortiert…“

    Ja, erklär das mal diesen Analphabeten.

  74. .
    .In dieser Sache gewinnt für mich das
    KÖLSCHE GRUNDGESETZ immer mehr an Bedeutung !

    ………..
    .
    § 7 :Watt soll dä Quatsch !
    .
    sowie
    .
    §7a : Da könnt ja Jedde komme !
    .
    und bezüglich Koran :
    .
    § 10 :Hammer nit, bruche mer nit ,fott domet !
    .
    sowie nachfolgend :
    .
    § 5 : Wat fott es ,es fott !
    .

Comments are closed.