Die Dienste einer britischen Pflegemutter, die in zehn Jahren über 80 Kinder betreut hat, werden künftig nicht mehr benötigt, weil ein Mädchen in ihrer Obhut „auf die schiefe Bahn“ geraten ist. Die Frau hat das Mädchen nicht etwa geschlagen oder sonst irgendwie missbraucht, sondern in den Augen der britischen Muslime und der Behörden viel schlimmer: Die 16-jährige Muslimin ist zum Christentum übergetreten.

Die Pflegemutter – selbst Christin – beteuert, keinen ihrer Schützlinge jemals irgendwie religiös beeinflusst zu haben. Dennoch ist sie jetzt in den Augen der lokalen Behörden zur Betreuung von Kindern nicht mehr tragbar. Sie wünschen sich, dass das Mädchen seinen Entscheid nochmal überdenkt, sich besinnt und zum Islam zurückkehrt.

(Spürnase: Hausener Bub)

image_pdfimage_print

 

54 KOMMENTARE

  1. Das gehört zur vielbeschworenen Religonsfreiheit, die im Islam vorbildlich umgesetzt wird.

  2. eine Nachbarin zeigte mir letzte Woche ein Handyfoto, das ihre Tochter in ihrer Grundschule in einem Klassenraum machte.
    Das Bild zeigt einen einzelnen Baum auf einer blühenden Wiese mit der Unterschrift: „Allah´tan baska tann yoktur“. Für die wenigen deutschen Schüler steht die Übersetzung darunter: „Es gibt keinen Gott außer Allah“

  3. I couldn’t have stopped her if I had wanted to. She saw the baptism as a washing away of the horrible things she had been through and a symbol of a new start.

    Das Mädchen hat das richtig erkannt. Die Taufe wäscht all den Schmutz und das Übel ab, dass der Islam an einem Menschen vollzieht.

    Solche Fälle müssen wir nutzen, um darauf hinzuweisen, dass die Religionsfreiheit bereits eingeschränkt wird. Nicht auf dem Papier des Gesetzes, aber wenn eine Pflegemutter gefeuert werden kann, weil eine Muslima in ihrer Obhut konvertiert, dann ist das faktisch das Ende der Religionsfreiheit, zu der auch die Freiheit zur Mission gehört.
    Wobei im vorliegenden Fall ja nicht einmal missioniert wurde, sondern das Mädchen wollte sich vom Islam lösen, weil sie erkannt hat, dass Islam nur Dreck in ihr Leben gebracht hat. Steht da zwar nicht wörtlich, aber folgender Satz dürfte für PI-Leser leicht zu interpretieren sein:

    In 2007, she was asked to look after the girl, who had been assaulted by a family member.

    (Für die nicht Englisch-Kundigen: 2007 wurde sie (die Pflegemutter) gebeten, sich um das Mädchen zu kümmern, welches von einem Familienmitglied angegriffen worden war.

  4. Das war das allervernünfigste was das Mädel tun konnte und bloß nicht Rückfällig werden!!!!

    Soviel Macht hat dieser Satanskult hier bereits erreicht.
    Als der Herr dies sah, drehte er sich um und weinte bitterlich.

    Mohammed war nach unserem heutigem Recht ein Kinderschänder.

  5. Im gleichen Artikel steht immerhin auch folgendes:

    Her case follows the controversy over Caroline Petrie, 45, the Christian nurse in Somerset suspended without pay in December for offering to pray for an elderly woman patient. She was reinstated this week.

    Hoffetnlich kommt auch sie mit ihrer Klage durch.

  6. OT
    Wer erinnert sich an den Titel des Videos , in dem die langsame übernahme eines Landes anhand von Beispielen beschrieben wird ? (relativ kurz, Kommentare von einer Frau gesprochen)
    Ich sehe es hier auf den Seiten nicht.

  7. England wollte ja ein Vorbild in Weseuropa sein. Wie sieht es denn jetzt dort aus, mit ihren so geliebten Nachmittagstee oder sonstigen damaligen Eigenheiten, sind die jetzt alle wegen des viel besserem Altertum der Neuzeit so überlegen das alles was in der jetzigen Zeit passt verboten worden und wie hat sich das Unterhaus dort, welches so beliebt war, umstellen können, ist daraus nun eine Moschee geworden, also kurz gesagt, passt England überhaupt noch zur Europäischen union, oder zerfällt diese nun wieder in allen damaligen selbstständigen Länder wie damals. Wie wird sich dann England verhalten, wen deren Nachbarstaaten sich nicht ihren so geliebten Islam unterordnen wollen, werden sie dann ihre Nachbarn mit Krieg drohen wenn diese sich nicht ebenfals zu Allah bekehren lassen.

    Was für eine dreckige Gesellschaft hat sich in dem schlafenden Europa eingenistet. Einfach mehr als nur Schrecklich. Wäre ich nicht durch Krankheit in Deutschland gebunden, würde ich auch aus diesen Lande flüchten. Weit weg von dem Islamisch versumpften Europa nach Thailand gehen wie man mich schon vor einigen Jahren dazu hinlocken wollte. Dieser sich hier immer weiter ausbreitende Mist stinkt mir tatsächlich bis zur Unerträglichkeit an.
    Denke das wir alles nur Hitler zu verdanken haben das er den Krieg verloren hatte und nicht die Richtigen in den Vernichtungslagern gebracht hatte, nämlich die Rot lackierten Faschisten und nicht die Juden. Nur diese Roten Bastarde machen die ganze Welt noch kaputt. Es sind sie welche immer und überall bestimmen wollen, wer was zu tun hat was er verdienen darf, wie man sich zu kleiden, Essen, verbrauchen, mit wem sich vereinigen darf, ganz wie es auch der Koran vorschreibt. Schon Stalin hatte seinen Gegner einfach umgebracht und genau das gleiche will der Islam auch tun. Beiden Grünen ist ja schon der Islam mit ihren türkischen Minister eingezogen und alle anderen Parteien sollen sich diesen auch noch beugen und wird es auch noch, wenn nicht endlich vom Volk Tachles geredet wird. Diese verantwortlichen Mistpolitiker mit samt ihren islamischen Freunden zum Teufel gejagt werden.
    Man kann gar nicht so viel Fressen wie man kotzen könnte.

  8. „Böse“ Pflegeeltern auch in Holland:

    Einem 29-jähriger Marokkaner wird schwere Körperverletzung vorgeworfen. Er soll seine fünfjährige Tochter beschnitten haben.

    Der Polizeisprecher bestätigte am Samstag, daß die Untersuchungshaft letzte Woche verlängert wurde. Der Mann wurde bereits im Oktober festgenommen, der Fall wurde jedoch nicht publik gemacht.

    Die Pflegeeltern hatten wegen der Verstümmelung Anzeige erstattet. Ärzte bestätigten, daß das Geschlechtsteil des Mädchens beschädigt ist…

    …der Mann bestreitet seine Tochter beschnitten zu haben. Der Prozeß soll am 17. Mai stattfinden.

    Laut Aussage des Gesundheitsministeriums ist es das erste mal, daß jemand wegen Beschneidung angeklagt wird.
    Quelle: http://www.elsevier.nl/web/10222762/Nieuws/Nederland/Marokkaanse-man-cel-in-voor-besnijden-dochtertje.htm

  9. #9 Heinz Kuttnik (08. Feb 2009 10:03)

    Wenn die Entwicklung so weitergeht wie bisher, dann wird England bald nur noch in dem Ausmaß britisch sein wie Anatolien griechisch: ein paar historische Gebäude – und das war’s.

  10. Zitat: „In April, council officials told the girl that she should not attend any church activity for six months, so that she could reconsider the wisdom of becoming a Christian.
    The carer was also instructed to discourage the girl from participating in any Christian activities, even social events.“

    Tja, das ist wohl die Dhimmi-Variante von „Religionsfreiheit“?

    Das Mädel ist 16 und auch in England religionsmündig. Also kann es selbst entscheiden, an was es nun glauben will oder nicht.
    Dieser „Council“ scheint von völligen Dhimmi-Deppen beherrscht zu sein. Gab Geld von Moslems? Druck? Drohungen?
    Man stelle sich einmal vor, die hätten versucht, eine 16-Jährige davon abzuhalten, regelmässig eine Moschee im Tschador zu besuchen. Dann hätte es aber in der Moslem-Welt brennende Fahnen gegeben! Umgekehrt aber ist die Sache wohl eine britische Selbstverständlichkeit.
    Wenn das Mädchen cool genug ist, tritt sie wieder zurück zum Islam, begründet das mit dem enormen Druck der englischen Behörden, besteht dann aber auf Tschador mit Vollverschleierung, führt Prozesse um den Gesichtsschleier, verklagt jeden, der ihr nicht Helal-Food anbietet, beantragt mit 18 Sozialhilfe und ist ansonsten regelmässig beleidigt.
    Das dürfte den Engländern dann auch gleich noch mehr „Respekt“ verschaffen!
    In 20 Jahren ist England fertig, dann kommen von dort die ersten Flüchtlinge… 😉

  11. Kann mir evtl. jemand helfen? Ich habe vor ein paar Jahren im Radio ein Interview mit einem sehr bekannten englischen Sänger gehört. Dieser war in den 80-ern auf dem Höhepunkt des Erfolgs. Der hat da erzählt, dass er aus Englang ausgewandert ist, weil in seiner Heimatstadt die Kirchenglocken ausgeschaltet wurden aus Rücksicht vor den Islamisten, äh sorry vor den Muslimen.

    Ich weiss jedoch leider nicht mehr, welcher Sänger dies war und wo der gewohnt hatte. Weiss das jemand hier?

  12. Wer die eigenen Mörder aufnimmt, kann nur blöd sein oder eben – heimlich – schon immer zu dieser Mörder-Himmelsköniginnenreligion, allerdings in westlicher Ausprägung, gehört haben!!! Darum ist es auch logisch, dass die Konversion aus dieser östlichen Himmelsköniginnenreligion zum Christentum natürlich von den „Römern“ verurteilt werden muss, sonst wäre der Verbündete Islam bald am Ende.

    Wenn Islam-Abtrünnige nicht mit der Todesstrafe bedroht werden dürften, würden die Muslime haufenweise a) den Islam verlassen bzw. b)konvertieren! Aber sie würden natürlich kaum zu den „West-Römern“ konvertieren… Um dies zu verhindern, ist die islam-interne Kopfwäsche gerade in Europa gewaltig gewalttätig!

    Aktuelle Fatawa (Rechtsprechungen): Im Islam kann eine Schwangerschaft vier (4) Jahre dauern, das Badezimmer muss zuerst mit dem linken Fuss betreten werden und Abtrünnige, die nicht sofort widerrufen, müssen getötet werden etc. http://www.islaminstitut.de/Fatawa-Rechtsgutachten.10.0.html

    http://www.aaronedition.ch/Mondsichel_Himmelskoenigin_Islam.htm
    http://www.aaronedition.ch/Bad_news_20.htm
    (Im Islam ist’s so schön; mandarf schon als Säugling den Mann seiner Träume heiraten!!!)

  13. Der Islam ist eine Satanssekte und gehört mit Stumpf und Stiel ausgerottet. Ich kann mir nicht erklären warum Politiker das mitmachen. Zuerst klingen sie immer ganz vernünftig, aber wenn sie dann an den Schaltstellen sitzen dann kommt der sofortige Umschwung nach Islam. Warum? Bedrohung, Bestechung oder was sonst? Die Forderungen, das die Politik endlich aufwachen soll, ist Quatsch, denn die wissen ganz genau was sie tun. Alles was geschieht ist weder zufällig noch überraschend.

  14. #9 Heinz Kuttnik

    Meinst du wirklich Thailand wäre eine Lösung?

    Bleibe im Lande und wehre dich täglich!

    „Was unsere Urväter“ 1683 mit Feuer und Schwert „vor den Toren Wiens nicht geschafft haben, werden wir mit unserem Verstand schaffen.“ Deutschtuerken – Abfuhr für die Koalition

    Wir sollten ihm und seinesgleichen, dem gesamten linksliberalen Kroppzeug zeigen, das er sich gewaltig geschnitten hat!
    Das ist unser Land und wir haben hier das sagen! Wer das nicht verstehen will/kann, wird es lernen müssen. Auf die eine oder andere Art! Mehr oder weniger schmerzvoll!

  15. Erstens mal, selber schuld, wenn man eine Muslima in eine christliche Pflegefamilie gibt muss man halt mal damit rechnen, dass die das mitkriegt. Bei der Masse an Pakis die dort rumlaufen, wärs doch sicher gaanz leicht eine moslemfamilie zu finden die das macht.

    Oder kriegen die selbst sowas nicht auf die Reihe?

    Zum zweiten @#11 Argutus rerum existimator, lies dir mal spasseshalber die Kommentare zu der Entschuldigung des Reporters da in England durch über Gordon Brown Sorry, dass ich ihn einäugig und schottisch genannt habe, aber er ist ein Idiot. In Dailymail, sind mindestens 95% der Kommentare, genau dieser Meinung, und jeder der ánderer Meinung ist wurde da gnadenlos abgestraft.

    Und diese Kommentare stehen nicht nur in einer Zeitung, sondern in allen, zensiert wird da offenbar lange nicht soviel wie bei uns.

  16. #16 Reconquista Germanica

    Vielen Dank. Jedoch kenne ich den nicht, in dem Fall waren es mind. 2 englische Stars die sowas öffentlich gesagt haben. Toll.

    Es muss irgend ein Sänger gewesen sein, der als einzelner bekannt war, nicht mit einer Band. So etwas wie Cat Stevens oder so…

  17. Damit solche Vorfälle intoleranter Indoktrination von Seiten der Christen geschehen folgende Vorschläge:
    * Verbot des Christentums in allen „toleranten“ Gesellschaften mit hohem Muslimanteil, d.h. ab 1% der Gesamtbevölkerung, also auch in Großbritannien
    * Todesstrafe für Versuche und sei es durch das eigene Vorbild, andere von der wahren Religion des Islams abzubringen
    * Verbrennung und Verbot aller christlichen Schriften, besonders der Bibel
    * Ausweisung aller sich offen zum Christentum bekennenden Bürger nach z. B. Pakistan
    * Verlust aller Sozial- und Rentenansprüche für alle, die sich weiterhin als Christen bzw. Nichtmuslime bezeichnen
    * sofortige Einführung und konsequente Durchsetzung der Scharia in Großbritannien.
    Wenn diese Vorschläge beherzigt werden, sollte der Übergang in eine islamische Gesellschaft wesentlich friedlicher verlaufen, was ja anscheinend der Wunsch der Regierung und der öffentlichen Verwaltung Großbritanniens und durch das von den Bürgern per Wahl übertragene Mandat vollkommen legitim tund wünschenswert ist.

  18. Cat Stevens war das 100% nicht, der würde eher deswegen in England einwandern.

    Die Type nennt sich jetzt doch irgendwie Yousuff Moslem oder sowas in der Richtung.

  19. Es muss natürlich heißen:
    Damit solche Vorfälle intoleranter Indoktrination von Seiten der Christen nicht geschehen folgende Vorschläge:

  20. #20 Anti-Islam

    Morrissey ist seit 1988 als einzelner Sänger bekannt. Vorher war er Sänger bei den Smith, welche vom Musikexpress als eine der einflussreichsten Bands geführt wird.

    Und das sind die Passagen, welche ihm zur Last gelegt werden:

    „The gates of England are flooded. The country’s been thrown away“

    „It’s very difficult because although I don’t have anything against people from other countries, the higher the influx into England the more the British identity disappears. So the price is enormous. If you travel to Germany, it’s still absolutely Germany. If you travel to Sweden, it has a Swedish identity. But travel to England and you have no idea where you are.“

  21. Die Pflegemutter hat das Pflegekind mit Sicherheit missioniert, indem sie es gut und menschlich behandelt hat. Irgendwann hat die Pflegetochter gefragt: Wieso tust du das.“
    Vielleicht hat sie geantwortet: „Weil ich Christ bin“. Damit hat sie sich der Missionierung schuldig gemacht.
    Sie hätte das Kind täglich grün und blau schlagen müssen und ihr dann erzählen, dass man das als Christ so tut. So wäre dem Kind die freiwillige Konvertierung zum Christentum erspart geblieben.

    Europa hat fertig!!!

  22. Um es mal vornehm auszudrücken:

    Der Fall der Pflegemutter zeigt, daß die Gutmenschengesetze mit so hübschen Namen wie Antidiskriminierungs- und und Gleichstellungsverordnungen, erstellt im Namen der Toleranz ohne Grenzen, am Ende zu erbärmlicher und menschenverachtender Intoleranz führen. Diese Intoleranz wird dann an den bemitleidenswerten Angehörigen der sogenannten „Aufnahmegesellschaft“ vollstreckt.

    Es geht hier offenbar nicht um Vernunft, sondern um das Vorantreiben einer sogenannten transnationalen Weltordnungs-Ideologie, deren Symptom die Islamisierung, jedoch nicht deren Ursache ist.

    Diese Vollstreckungen werden weiter gehen und schlimmer werden, wenn man sich nicht wehrt.

    Wehren muß man sich, indem man diejenigen zur Rechenschaft zieht, welche diese Zustände herbeigeführt haben und das sind in erster Linie nicht die Zuwanderer, sondern die verantwortungslosen und selbstgefälligen Politbonzen und ihre Erfüllungsgehilfen in den eigenen Reihen.

  23. Gegen den Übertritt eines pflegemütterlich betreuten Christenmädels zum Islam hätte sich in Britannien (von muslimischen Ländern ganz zu schweigen) keine Stimme erhoben und Hand gerührt. So viel darf als gewiss gelten.

    Diese Form der Selbstverleugnung trägt den Briten unter Muslimen keine Freunde, sondern nur Verachtung ein.

    Jeder Übertritt vom Islam zum Christentum und überhaupt jeder Glaubensabfall vom Islam (wie bei den Ex-Muslimen) muss doch gefeiert werden.

  24. Was wäre wohl im Kommentarbereich zu lesen, handelte es sich um einen umgekehrten Fall? Eine junge Christin wird zur Muslima, nachdem sie von einer muslimischen Tagesmutter betreut wurde.
    Die Frau könnte beim Leben ihrer Kinder beteuern, dort nicht missioniert zu haben und kaum jemand würde ihr glauben. Verbal wäre diese Tagesmutter von einigen Schreibern auf den Scheiterhaufen geworfen worden und es würde sicherlich gefordert, dass die Frau sich nie wieder christlichen Kindern nähern darf, ohne erschossen zu werden.

    Solche Artikel, die nur dazu dienen niederste Instikte zu befriedigen, schmälern leider das hiesige Niveau ganz beträchtlich.

  25. #3 Ironman

    Schaut in die Schulbücher eurer Kinder, Enkel, Nichten, Neffen! Da wird die reine sozialistische 68er-Ideologie ins Gehirn gebrannt!

    Wie unsere Schulen Wirtschaft lehren
    Von Raffgier und Ausbeutung
    http://www.faz.net/s/Rub0E9EEF84AC1E4A389A8DC6C23161FE44/Doc~E76F5E90BABA4496EACDACC57DD763257~ATpl~Ecommon~Scontent.html

    In dem Artikel geht es nur um die Wirtschaft, bei gesellschaftlichen Themen wie Masseneinwanderung, Islam(isierung), eigene Identität als deutsches Volk usw. ist die Indoktrination noch weitaus schlimmer. Was die mit unseren Kindern im Erziehungssystem anrichten ist ein Skandal.

    „Die Kinder sollen zu staatsgläubigen Untertanen erzogen werden, die alle Probleme der Welt darauf zurückführen, dass es zu viel Markt und damitzu viel Freiheit und zu wenig Zwang gäbe.“
    Und Schuld daran sind wir bösen Westler.

    http://julis-hoechberg.blogspot.com/2008/02/sozialistische-indoktrination-in.html

    Ich hab ein Schulbuch gesehen, da wurde die Vertreibung der Deutschen nach 45 mit der Einwanderung der Türken von heute mehr oder weniger gleichgesetzt!

  26. Was an der Inquisition damals falsch gewesen ist: Vieles und vieles extrem falsch.

    Diese „Räte“ welche die Frau ihres Jobs enthoben betrieben IN DER TAT muslimische Agitation, zumal sie die Freiheit des Mädchens zu unterdrücken suchten selbst zu wählen.

    Eine Unterart der Inquisiton – die jedoch völlig ohne irgendeinen nachvollziehbaren Beweggrund ist —- denn einen Pädophilen, Plünderer, Vergewaltiger und Raubmörder als „Propheten meinen zu sollen“ ist völliger Irrsinn.

    Irrsinn der durch Feigheit hervorgebracht wird.

  27. …….und Irrsinn der durch teils begründbaren Hass auf die Anglikanischen Kirchenleute bestand hat.

    Der jedoch vergleichsweise geringe Berechtigung hat…….

    ………verglichen mit dem Zorn den jegliche Seelen in sich aufsteigen spürt, wenn Muhamed „Prophet“ genannt wird, als ob er zur Reihe derer zählte die wahrliche Gottboten SIND.

  28. @ #35 Hirnwerfer

    Verbal wäre diese Tagesmutter von einigen Schreibern auf den Scheiterhaufen geworfen worden und es würde sicherlich gefordert, dass die Frau sich nie wieder christlichen Kindern nähern darf, ohne erschossen zu werden.

    Wer schickt schon seine Kinder zu einer islamischen Tagesmutter ? Gibt es sowas überhaupt, daß eine islamische Tagesmutter nicht-islamische Kinder aufnimmt ???

    Um das Niveau abschließend wieder etwas zu erhöhen erlaube ich mir darauf hinzuweisen, daß die Todesstrafe für den „Abfall vom Glauben“ seit dem Mittelalter nicht mehr Gegenstand christlicher Lebensauffassung ist.

    Beim unveränderbaren „Islam“ ist allerdings mit anderen, harten Sanktionen zu rechnen, was übrigens auch im Artikel der englischen Presse erwähnt wird. Das ist ja gerade das Problem und das Nutzer Hirnwerfer diese Realität nicht kognitiv verarbeiten kann, spricht nicht wirklich für sein eigenes Niveau.

  29. OT: Das Schweizer Stimmvieh hat entschieden, sich selber metzgen zu lassen. Die Metzger freuts! Ich freue mich auf die Masseneinwanderung von Rumänen und Bulgaren und deren Familienmitgliedern.

    Zum glück habe ich gestern irgendwo gelesen, dass die Wirtschaftskrise zu Kriegen führen könnte…

  30. Christ-sein, Deutsch-sein, Europäer-sein, Weiß-sein… ist mittlerweile ein Verbrechen. Schickt euch für einen Glaubenskrieg.

  31. Mädchen, ich werde dich in mein Gebet mit einschließen mit der Bitte, dass du bei der WAHREN RELIGION bleibst und nicht wieder zum Islam zurückkehrst.

    Für die Pflegemutter tut es mir leid, jedoch kann sie sich freuen. 🙂

  32. #39 Hausener Bub

    Sie werden es zwar kaum für möglich halten, aber es gibt Christen, die haben so gar keine Berührungsängste mit Muslimen. Manche Christen, habe ich mal gehört, interessieren sich nicht einmal für die Konfession ihres Gegenübers. Es soll sogar schon vorgekommen sein, dass Christen in Geschäften kaufen, die Muslimen gehören und mit den Eignern oder dienstbaren Geistern einen Plausch halten.
    Bei meinem Hausarzt beispielsweise, Autochthoner, sitzt u. a. eine Muslima mit Kopftuch als Arzthelferin und ich kann Ihnen garantieren, händigt sie mir bei Bedarf ein Rezept aus, hilft die Medizin mir nicht besser oder schlechter als würde mir ihre unbekopftuchte und blonde Kollegin den Zettel aushändigen.

    Letztens war ich sogar mal bei einem türkischen Frisör und glauben Sie es mir oder nicht, beide Ohren sind noch dran, ich wurde nicht geschächtet und bekehren wollten man mich auch nicht. Ich war richtiggehend entsetzt, hatte ich doch schon fast damit gerechnet, dass man mich zusätzlich noch in einem Hinterzimmer hätte beschneiden wollen. Auch die Gesprächsthemen mit den durch die Bank unbekopftuchten und ausgesprochen hübschen Frisörinnen dort im Laden waren erschreckend. Es ging so gar nicht um Selbstmordattentate, Suren, den Koran, Unterdrückszermonien oder ähnliche Dinge, sondern es wurde über das Wetter, Musik, Kleidung und kommende Urlaubsziele gesprochen. Sehr enttäuschend.

    Ich finde es komisch, denn irgendwie treffe ich wohl immer auf die falschen Muslime.

  33. Jeder Bürger eines EU-Staates hat das Recht die Religion zu wechseln. Dies zeigt wieder einmal, daß die roten Ratten die besten Verbündeten des Musels sind. 🙁

  34. @ Hirnwerfer

    Dann bist Du höchstwahrscheinlich auf säkulare Moslems getroffen, welche es mit dem Islam so halten wie der durchschnittliche Deutsche, welcher 1x/Jahr die Kirche besucht.

    Und so denkt mit Sicherheit die Mehrheit der in Europa lebenden Muslime.

    Das Problem sind eher die 10-30% Fundamentalisten, welche am lautesten plärren und sich erdreisten für alle Muslime zu sprechen.

    Wegen dieser vergleichsweise wenigen, aber Meinungsgebenden rückständigen Fundamentalisten bückt sich Europa immer tiefer vor dem Islam.

  35. #46 GenGin

    Aber was ist dann mit der jungen Frau, die im Laden ihres Mannes oder ihrer Eltern steht und Kopftuch trägt?
    Mir war letztens der Stecker eines Ladegerätes abgebrochen und ich dachte mir, versuch es mal in dem Laden, nachdem mir der Vertreiber des Netzteils höflich per Mail mitteilte, man würde mir den Adapter gerne für 15 € (Kosten für den Adapter plus Frachtpauschale) zusenden. Ich kaufte dort einen Kopfhörer für den mp3-Player meiner Tochter und hatte diesen Ersatzadapter recht schnell gefunden. Da ich mir aber nicht sicher war, würde das Ding passen, gab mir diese junge Frau das Teil einfach so mit.

    Gestern hatte ich ein ähnliches Problem und wollte wieder zu dem Geschäft, welches aber leider um die spätnachmittägliche Zeit geschlossen war. Also suchte ich einen anderen Laden auf und fragte dort, ob ich das zu kaufende Teil ggf. umtauschen könnte, würde es nicht passen. Nicht nur, dass dieses Ding den dreifachen Preis kosten sollte, nein, es war auch als Kleinersatzteil vom Umtausch ausgeschlossen, so der Verkäufer.

    Ich gebe offen zu, ich gehe wegen der Freundlichkeit der Angestellten oder Eigentümer sehr gerne in türkischen Läden einkaufen und das sind ganz sicher nicht immer säkulare Moslems. Aber sie sind einfach freundlicher zum Kunden, und ich bin als Nichtmigrant sehr einfach zu identifizieren, als viele ihrer autochthonen Mitbewerber.

    Jetzt frage ich mich natürlich, darf es sein, dass wir es zulassen, wenn rund 90 % der Muslime durch uns oder unsere Landsleute in Mißkredit gebracht werden, nur weil 10 % ihrer Landsleute oder Glaubensbrüder spinnen? Ich würde es nicht begrüßen, würden wir Deutschen an den Extremisten zur Linken oder zur Rechten gemessen, die es zweifelslos selbst hier gibt.

  36. #46 GenGin (08. Feb 2009 15:03)

    Das Problem sind eher die 10-30% Fundamentalisten, welche am lautesten plärren und sich erdreisten für alle Muslime zu sprechen.

    Sie sprechen nicht für alle Menschen, die sich Moslems nennen, aber sie sprechen für den Islam. Und sie benehmen sich so, wie sich streng genommen alle Moslems benehmen müßten, würden sie ihre islamische Religion konsequent in die Tat umsetzen.

    Mit den Moslems ist es wie mit den Nazis. Spricht man mit Zeitzeugen, so wird schnell klar, daß die allermeisten Nazis keine Ungeheuer waren sondern ganz normale Menschen wie andere auch. Unter ihnen gab es auch jede Menge freundliche und sympatische Leute. Das sagt aber über die Ideologie des Nationalsozialismus nichts aus. Der war so gemeint, wie ihn jene praktizierten, vor denen uns schaudert. Und für den Islam gilt das Analoge.

    Von freundlichen Moslems auf einen harmlosen Islam zu schließen ist ein leider sehr häufiger Denkfehler. Der Islam ist eine hochgefährliche, totalitäre Ideologie. Und auch den freundlichsten Moslems liegt es fern, sich von dieser Ideologie und dem Schaden, den sie anrichtet, zu distanzieren. Auch sie stärken den Islam als Mitläufer und sind somit ein Teil des Gesamtproblems.

    Nur wer dem Islam klar und unmißverständlich abschwört (wie das die Ex-Moslems taten) hat mein Vertrauen. Keiner sonst.

  37. Irgend etwas scheint an dieser Geschichte nicht zu stimmen. Wenn das Maedchen vom Familiengericht in eine Pflegefamilie eingewiesen wurde (wegen Misshandlungen), dann hatte das Maedchen eine Sozialarbeiterin und einen Rechtsanwalt, wie auch in dem Artikel zu lesen war. Die Sozialarbeiterin haette die Eltern von dem Entschluss des Maedchen informieren muessen und ihr Rechtsanwalt haette ihren Entschluss verteidigen muessen.
    Die Pflegemutter scheint mir nur der Suendenbock zu sein.
    Ich hoffe, sie kann sich erfolgreich gegen die Vorwuerfe wehren.

  38. Jo, die Foster Mother macht sich schon verdächtig in einem Land, wo Ihre Majestät womöglich auch bald die Burka schleppen muß.

  39. Na ja, immerhin ist sie ja dafür (noch) nicht gesteinigt worden…

    Das kommt schon noch, keine Sorge. Wenn die Carol Thatcher wegen der wirklich lachhaften Golliwog Geschichte bereits Morddrohungen gekriegt hat, dann sind bei der guten Frau wahrscheinlich bereits die Killerkommandos unterwegs. Im Beitrag stand sie wollte es dem Mädel sogar ausreden, aber „leider“ zwecklos.
    Man gewinnt langsam den Eindruck England quillt über vor lauter arbeitslosen Kranken und Kinderpflegern, wenn man wegen solcher Sachen, deren Job kündigt. Aber Gerüchten zufolge, solls dort im Gegenteil einen grossen Mangel an solchen Leuten geben.

    Nochmal zu Thatcher, diesmal zu Maggie. Die wurde erst vor wenigen Tagen wirklich allerübelst beschimpft. Irgendein Politiker, den die Welt nicht braucht hat freundlich ausgedrückt erklärt, er bedauert zutiefst, dass ihre Mutter sie nicht abgetrieben hat.

    Aber seltsam, diesmal gabs keinen Zwergerlaufstand und von massiven Rücktrittsverlangen war ebenso nichts zu hören. Dieser angesichts solcher Äusserungen wohl asoziale Politiker wurde sogar von seinen Parteikollegen dafür verteidigt.

Comments are closed.