Vaclav Klaus: EU ist totalitär wie der Kommunismus
(Karikatur: Götz Wiedenroth)

» Vaclav Klaus: EU totalitär wie Kommunismus

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

31 KOMMENTARE

  1. Der Westen hat abgewirtschaftet, entweder belehren ihn, die aus dem Osten (zu Recht, denn Klaus hat Recht) oder sie terrorisieren ihn (auch zu Recht, das Merkel ist ja durch den Westen an den ganz großen Trog gekommen).

  2. Danke für die ausgezeichnete Karikatur, aber tatsächlich ist es mehr als das,
    es ist eine Entlarvung
    denn Vaclav Klaus sagte die Wahrheit und die anderen konnten das nicht ertragen

    vor allem aber

    Danke an Vaclav Klaus

  3. Ja die Wahrheit tut weh, da schreit man lieber dagegen und verlaesst den Saal. Welch eine Schande diese EU.

  4. Man ist versucht zu sagen:

    Ex oriente lux!

    In diesem Fall aber besser:
    Glücklich das Land, das solche Helden hat, unglücklich der Kontinent, der solche Helden braucht.

  5. Wer rausgeht, muß auch wieder reinkommen.

    So entgehen die Brüsseler Typen der Wahrheit nicht. Man wird sie ihnen künftig wieder und wieder an den Kopf schleudern.

    Bis sie selber den Löffel legen oder durch den Wähler davongejagt werden.

  6. Wunderprächtig. Wir haben hier grad ein paar kleinere Probleme, in Sachen Banken und so, aber die Schweiz wird die EU überleben. Kein Zweifel.

  7. Was meint er denn damit? Ich bin zwar auch gegen die EU, vor allem deswegen, weil die Nationale Souveränität darunter leidet, aber wovon zum Teufel redet dieser Typ? Ist er wirr im Kopf? Kann er die Dinge nicht klar benennen?

  8. #1 Samson_Option (20. Feb 2009 22:41)
    Übrigens konnte ich die Seite mit dem Artikel nicht öffnen. War es nur bei mir so?

    Ich kann zumindest den Film nicht vernünftig ansehen und die Kommentare fehlen völlig.

    Zur Karikatur: WIEEE-DEN-ROTH–WIEEE-DEN-ROTH-!!!!!

    Klausens Ausführungen über die wahre Ursache der Finanzkrise würde ich nicht unterschreiben, aber für den Rest seines Auftritts vor dem EU-Plenum hat er sich Beifall verdient (habe auf seiner Homepage seine Rede in deutscher Übersetzung gelesen).

  9. Klaus übertreibt es teilweise, aber diesmal hatte er eindeutig Recht und die Medien weigern sich in beschämender Weise, seine Aussagen im richtigen Kontext und unverzerrt wiederzugeben.

    Und Wiedenroth ist genial wie immer!

  10. Lichscheue
    Gestalten kriechen da viele rum.
    So zerfleischen sie sich gegenseitig, das Pack aus Medien und Politik. Zumindets scheinbar,
    denn das gibt es schon unverändert seit über 4 Jahren.

    Die lachen sich ganz einfach kaputt über uns, die wir arbeiten und denen das mit unserem Schweiß alles bezahlen.

  11. @#15 cromagnon

    Ich kenne die Europaabgeordnete meines Wahlkreises persönlich und glaube ihr gerne, dass nicht alle ihre Kollegen so sind. Sie ist es bestimmt nicht, das kann ich mit Sicherheit sagen.
    Das Problem sind nicht die Abgeordneten, die sich wirklich auf der Eu-Bühne engagieren wollen – das Problem ist, dass Brüssel und Straßbourg von manchen Staaten als Abklingbecken angesehen wird für Politiker, die in ihren Heimatländern keine Aufgabe mehr haben finden können oder ausgebrannt sind. Siehe Monika Hohlmeier.

  12. #16 Noergler
    Das Problem sind nicht irgendwelche Fehlsteuerungen, das Problem ist der Staat, in diesem Falle Brüssel, selber.
    Ich glaube, daß Ihre Bekannte eine ganz nette ist, die Grünentusse in dem Film ist privat bestimmt auch sehr sehr nett.
    Das Problem ist aber, daß sie Politikerin ist und als solche viel Geld verdient ohne Mehrwert schaffen zu müssen und ohne mit anderen in einem freien Wettbewerb zu stehen.
    Die ganze Staatsverwaltung ist ein Schmarotzeapparat, höchstens 20 % davon wären zur Staatsverwaltung tatsächlich sinnvoll, der Rest verbrennt Geld und schadet damit sogar noch. Was Brüssel angeht, si ist die Verwaltung zu 100 % Wertrlos und das drückt sich dann in dieser Verkommenheit aus, daß ansich nette Menschen korrumpiert werden und beim Betrug mitmachen.
    Die Lösung des Problems heißt BRÜSSEL WEG.

  13. @cromagnon (21. Feb 2009 03:22)

    Halunken werden für den Rest der Menschheit zum Problem, wenn sie an die Schalthebel der Macht gelangen. Um das zu verhindern, sind Führungskräfte nach wissenschaftlichen Erkenntnissen (z.B aus dem Milgram-Experiment) zu rekrutieren.

  14. Leider sind es für alle eigentlich verständliche Wahrheiten die der „alte Mann“ da ausspricht.

    Congenial.

    Den meisten gut „gefütterten“ Eurokraten und auch heimischen Politikerkasten gefällt das logischerweise nicht.

    Aber Menschen die noch wissen wie wertvoll Freiheit ist sind bereit alles zu tun um eben diese Freiheit nicht zu verlieren.

    Andere wollen..müssen…werden diese Erfahrung noch machen.

    MfG Bloggy

  15. #19 D@

    Also erst ab 2.30Min:

    Martin Schulz
    Graham Watson
    Daniel Cohn Bendit

    Parlamentsppräsident
    Gerd Pöttering

  16. Klaus übertreibt es? Wer hat je die EU-Kommissare demokratisch legitimiert?

    Niemand!

    Wer hat jemals seine Nationalregierung aufgefordert, die Souveränität des deutschen Volkes, jaja, des Volkes, nicht der Bevölkerung, an die Sowjets in Brüssel abzugeben?

    Niemand!

    Wo stand auf den Wahlplakaten der CDU und SPD jemals, wählt uns, wir entmündigen Euch?

    Nirgends!

  17. Klaus hat in der Sache m.E. 100% recht. Seine Positition ist, wie die eines klassisch-Liberalen nunmal ist- und das gefällt den Bürokraten in Brüssel genauso wenig, wie irgendwo sonst in den Nationalstaaten. Im Kern geht es ihm darum, sowenig Staat wie möglich und soviel individuelle Freiehit wie möglich zu erreichen. Dazu gehört, die Gängelung und Bevormundung durch eine wachsende Zahl von sich selbst dazu bestellten staatlichen und suprastaatlichen „Betreuern“ und „Beschützern“ vor jeder auch noch so kleinen Unbill des Lebens zurückzuschneiden, um den Bürgern mehr Freiheit aber natürlich auch mehr Netto vom Brutto zu lassen. Denn diese nutzlosen Gesellen denken sich immer neue Gründe dafrür aus, damit sie auf Kosten der arbeitenden Bevölkerung ernährt und fürstlich entlohnt werden. Der Sozialstaat hat längst kannibalistische Dimensionen angenommen.

  18. Gerade der EU-Abgeordnete Daniel Cohn-Bendit, der ehemalige „Kindergärtner“
    (In seiner Autobiographie schildert Daniel Cohn-Bendit, der Spitzenkandidat der Grünen für die Europawahlen, wie er in seiner Zeit als Kindergärtner Kindersex ausübte.
    Zitat:
    “Mein Flirt mit den Kinder nahm bald erotische Züge an …
    Manchmal kam es vor, daß die kleinen Kinder mir die Hose aufgeknöpft haben, und angefangen haben, mich zu streicheln. Wenn die Kinder darauf bestanden, hab ich sie auch gestreichelt…
    Das Problem mit den Liberalen war: Sie erkannten die Sexualität der Kinder nur an, während ich versuchte sie zu entwickeln!” (Zitat Ende)

    bezeichnete die Rede von Vaclav Klaus als „eher zum Fasching passend“.

    Dass dieser Abschaum generell für dieses Europa im Parlament in Brüssel sitzt, ist absolut bezeichnend für die EU.

  19. Da Problem, das ich als Deutscher mit Klaus habe, ist, dass er die Benes-Dekrete verteidigt und damit nicht gerade ein glaubwürdiger Verfechter von Werten wie Freiheit, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit ist. Diese Haltung des Tschechischen Präsidenten steht im Widerspruch zu der Idee der Versöhnung, die die Wertegemeinschaft der Europäischen Union leitet, deren Mitgliedschaft Tschechien ist.

  20. @#29 Biberbirne

    Da gebe ich Ihnen Recht! Geht mir genauso.
    Aber jedes Ding hat zwei Seiten:
    Durch den beitritt der Tschechei zur EU wurden die Benesch-Dekrete Bestandteil des Rechtsbestandes der EU.
    Natürlich ist das keine Einbahnstrasse. es gilt die volle materielle und rechtliche Reziprozität.
    Diese Gesetze besagen nichts anderes, als daß man als Staat seine „unzuverlässigen“ Bewohner (auch wenn sie Staatsbürger sind!)straffrei enteignen, aussiedeln und töten darf.
    Wir sind zwar keine Tschechen, aber die ersten beiden Punkte können wir vielleicht noch brauchen.
    Wer will sich dann beschweren? Immerhin haben alle EU-Staaten der Aufnahme der Tschechei und damit der Übernahme deren Rechts in den Rechtsbestand der EU zugestimmt!

    In Sache EUdSSR hat Klaus natürlich vollkommen Recht. Die Sowjetunion war dagegen – zumindest am Papier – demokratischer.
    (Dort war das Politbüro = Kommission zumindest am Papier dem obersten Sowjet = EU-Parlament unterstellt.)
    Daß er diese Wahrheiten öffentlich ausspricht, macht Ihn zum Verbündeten, wenn auch deshalb nicht zum Freund…

Comments are closed.