Damit der Rechtgläubige im Land der Ungläubigen nicht so leicht fehlgeleitet wird, hat der Ungläubige vorgesorgt. Pünktlich zum Jahresbeginn erscheint der „Einkaufsführer für Muslime“ in der 4. Auflage, herausgegeben vom Bundesverband der Verbraucherzentralen. Denn Dhimmi weiß, was Moslems wünschen!

(Spürnase: pi_leser)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

96 KOMMENTARE

  1. Würde mich nicht wundern, wenn israelische/jüdische Produkte generell unter „haram“ aufgeführt werden.

  2. Nun ist es soweit: Islamkritische Internetseiten könnten schon bald gesperrt sein!

    Von der Leyen sperrt Internetseiten
    Kinderporno-Filter kommt

    Ministerin von der Leyen konkretisiert die Pläne gegen Kinderpornografie. Prompt melden sich Innenpolitiker zu Wort, die auch Internetseiten für Glücksspiele oder rassistische Inhalte sperren wollen.

    Versprochen wird im Familienministerium, dass sich die geplante Regelung nur mit kinderpornografischen Seiten befassen wird. Allerdings forderte BKA-Präsident Jörg Ziercke schon im Vorjahr, auch “fremdenfeindliche und antisemitische Inhalte” einzubeziehen, auch sie stünden auf unterster moralischer Stufe. Außerdem haben die Innenminister von Bund und Ländern angeregt, den Zugang zu illegalen Sportwetten und Lotterien zu sperren.

    http://www.taz.de/1/politik/deutschland/artikel/1/kinderporno-filter-kommt/

    Kommentar: Jetzt könnten die proislamischen Lobbyisten ihr Ziel, jegliche Kritik am Islam im Internet zu unterdrücken, bald erreicht haben. Denn was “Rassismus” und “Fremdenfeindlichkeit” konkret bedeutet, das definieren die multikultilinksgrünen Eliten.

    Es ist zu befürchten, daß auch in Deutschland bald chinesische Verhältnisse herrschen.

    Schlechte Zeiten für Demokraten.

  3. Das durchgestrichene Schwein steht für die Ungläubigen. Das heißt also sie dürfen hier sowieso nix einkaufen 😉

    Im Übrigen warte ich noch darauf, dass der Bundesverband der Verbraucherzentralen folgendes herausgibt:

    „Einkaufsführer für Sozialisten“ (bevorzugt Produkte aus China, Kuba und Nordkorea; „Ostalgie-Produkte“ erwünscht; ansonsten Deutsche Produkte meiden!)

  4. Einkaufsführer für Moslems???? Wozu?? Die Moslems können die Waffengeschäfte doch auch in den gelben Seiten finden?!

  5. #7 Mastro Cecco (01. Feb 2009 21:25)

    😆

    Das ist ja wie aus dem Lehrbuch.

    Schritt 1: Kampf gegen Kinderporno
    Schritt 2: Kampf gegen „Rechtsextremisten & Nazis“ ™
    Schritt 3: Kampf gegen sonstige Regierungskritiker

    Im Übrigen gehe ich davon aus, dass sich dieser Filter wie jeder andere mehr oder weniger leicht umgehen lassen wird.

  6. #11 Wotan (01. Feb 2009 21:32)

    Das ist ja Großteils mit diesem Führer schon abgedeckt. Deswegen auch die leicht verständlichen Bildsymbole.

  7. #12 Mastro Cecco

    Das mit der Internetzensur halte ich auch nicht für richtig.
    Weil wir von Pi auch sehr schnell wegzensiert werden.

    In England gibts die Antikinderporno Zensur auch schon lange, habe mir aber sagen lassen das bisher nur politische Seiten zensiert wurden.

  8. Sorry ich hab die 24-Stunden-Frist von „Mahnwache für Israel in Kirchheim“ versäumt. Habt bitte Nachsicht für meinen Fettdruck.

    @ #19 Gutmenschophob
    @ #20 Voxx

    Ich möchte auf diesen Link aufmerksam machen, wo ich die Regeln der Mahnwache festlegte:
    http://www.gegen-islamisierung.info/thread.php?threadid=1605%20auf%20gegen-islamisierung.info

    „……und vertretet eine Demokratie in dem Sinne wie die Gründungsväter der deutschen Sozialdemokratie, welche mit Sonntagsanzug und hoch erhobenen Hauptes friedlich für ihre berechtigten Anliegen auf die Straße gingen. Eine Streitkultur, die leider heutzutage in weiten Teilen verloren ging.“

    Ihr könnt euch denken, daß ich mit euren beiden Kommentaren nicht ganz glücklich wurde. Damit kann ich später konfrontiert werden, von Personen die einer inhaltlichen Auseinandersetzung der Mahnwache damit aus dem Wege gehen möchten.

    Ich möchte mich bei allen Kommentatoren hier bedanken, besonders bei Zahal für die sehr guten weiteren Infos für mich, und besonders bei Schomer-Emuna und den restlichen „Hischhönle“ (Wer dort wohnt, weis für welche Heimatstadt dieses Wort als Synonym besteht).

  9. Wenn die Verbraucherzentralen, sich mit so einem sch… befassen müssen, um ihre Berechtigung zu belegen, sollten sie abgeschafft werden.
    Über Produkte informiert man sich heute sowieso
    besser und bequemer per Internet.

  10. #14 DSO-Einsatz im Innern JETZT (01. Feb 2009 21:32)
    Im Übrigen gehe ich davon aus, dass sich dieser Filter wie jeder andere mehr oder weniger leicht umgehen lassen wird.

    Für Technikfreaks mag das wohl so sein.

    ABER: Die Masse der Internetnutzer hat nicht die erforderlichen Fachkenntnisse, um Blockaden zu umgehen.

    Wir müssen die Sache sehr ernst nehmen.

  11. Na, ich freu mich auf ein Schnitzel, daß ich mir morgen in die Pfanne hauen werden. Und jetzt mach ich mir ein Bier auf.
    Auf andere Weise ist dieser ganze unfassbare Steinzeitschwachsinn nicht mehr auszuhalten.
    Prost.

  12. Vielleicht sollten wir auch ein bißchen rumzicken und eine Liste von Produkten erstellen, die wir überhaupt nicht haben wollen, z.B. alle Fleisch-und Wurstprodukte aus muslimischen Ländern, bei denen Tiere geschächtet wurden.

  13. Bei uns im kleinem Kaff hat sich ein Türke vergrössert und einen (kleinen) Supermarkt aufgemacht. Also ehemaliger Gemüsehändler ging ins mittlere Verkaufsgeschäft.

    Als ich das erste und auch letzte mal dort hineinging, ich wollte etwas Gemüse kaufen, fiel mir auf, es gab eine ca. 20 Meter Lange Kühltheke mit türkischer Wurst, Yoghurt, Käse, Milch und was auch immer. Dimetral zu dieser Kühltheke, also selbstbedienung gab es ganz weit weg eine kleine Kühlbox 2,00 Meter, mit Deutschen Milchprodukten. Milram, Nestle etc. Also europäische Produkte.

    Der Türke Inhaber hat also türkische und Deutsche Lebensmittel getrennt.

    Ich war geschockt.

    Wenn ich noch die Phrasen wegen Intergration höre, muss ich kotzen..

  14. #20 Mastro Cecco (01. Feb 2009 21:41)

    Man braucht nicht abfällig von „Technikfreaks“ sprechen, wenn einer weiß, wie er staatliche Gängelung umgehen kann.

    Ansonsten ist das ganze ja nur eine Anpassung der derzeitigen Rechtslage (§130 etc.) an das Internetzeitalter.

    Das grundlegende Problem besteht schon lange.

  15. #7 Mastro Cecco (01. Feb 2009 21:25)

    Nun ist es soweit: Islamkritische Internetseiten könnten schon bald gesperrt sein!

    Von der Leyen sperrt Internetseiten

    Es ist zu befürchten, daß auch in Deutschland bald chinesische Verhältnisse herrschen.

    Schlechte Zeiten für Demokraten.

    Wieso „bald“????

    Wir haben doch bereits JETZT SCHON „chinesische Verhältnisse“ in der EU! Und dass noch in 2009 die EUdSSR (oder auch: UdSER) offiziell in eine Diktatur umgewandelt wird, pfeifen ja bereits die Spatzen von den Dächern…

  16. Die Internetzensur ist in Deutschland doch schon da. Nur grenzen wir uns bisher von den Chinesen dadurch ab, dass wir nicht sperren, sondern sperren lassen.

  17. #5 Einherjer89 (01. Feb 2009 21:23)

    Würde mich nicht wundern, wenn israelische/jüdische Produkte generell unter “haram” aufgeführt werden.

    Mich würde das allerdings sehr wundern, da alles, was halachisch erlaubt (koscher) ist, gleichzeitig auch helal ist. Zur Erinnerung: Juden schächten ihr Schlachtvieh genauso.

    Nur umgekehrt ist es strenger: Was helal ist, ist noch lange nicht koscher. Beim koscheren Schächten muss noch ein bestimmter Ritus eingehalten werden.

  18. #7 Mastro Cecco (01. Feb 2009 21:25) Nun ist es soweit: Islamkritische Internetseiten könnten schon bald gesperrt sein!

    Liebe Freundinnen und Freunde,

    die Störungen einiger blogs zeigen uns immer wieder, dass die scheinbar heile Welt ohne Zensur hier auch verloren gehen kann.

    Technisch besteht bereits die Möglichkeit Seiten aus dem Internet zu sperren. Denkbar sind auch andere Gelegenheiten wie ein totaler Stromausfall uvm.

    Für den Fall des Verlustes unserer Kommunikation sollten wir uns eine Möglich-keit des Austausches erhalten. Diese haben wir diskutiert und im folgenden Plan zusammengefasst:

    Im schlimmsten Fall, also Ausfall der Kommunikation besteht folgende Möglichkeit der Kontaktaufnahme:

    WAS: Nottreffpunkt Islam(isierungs)-Gegner
    WARUM: Ernstfall: Strom- oder Forenabschaltung im großen Stil
    WO+WANN: SAMSTAGS/ 15h +/-1Std./ in nächstgrößerer STADT/ dort das ZENTRUM/
    dort vor der DEM ZENTRUM AM NÄCHSTEN gelegenen KIRCHE

    Die Art der Kontaktaufnahme dort sollte nur nach Einschätzung der Lage mit Vorsicht geschehen.

    Dies ist unser letzten Notanker, um die entsprechenden Leute zusammenzubringen.
    Wäre natürlich besser, man hat vorher schon konkrete, direkte Kontakte.
    Das Problem, dass sich viel zu wenige für ihre Ideale einsetzen wollen, für Ideale, die ja im Grunde Staatsräson der BRD sind oder sein sollten, wird dadurch nicht gelöst.

    Wir müssen weiter daran arbeiten unsere Mitbürger für die Idee der Freiheit
    zu gewinnen.

    Freiheit und rotgold

  19. hey, ich als katholiker will auch so einen führer. Alles, was in prostestantischen Ländern hergestellt wurde, will ich nicht kaufen, denn die sind des teufels produkte…

  20. #6 Norbert Gehrig (01. Feb 2009 21:23)

    Wo ist der Einkaufsführer für Atheisten?

    Es gibt mehr Atheisten als Moslems in Deutschland. Hoffe ich…

    Mit Sicherheit gibt es mehr Atheisten als Moslems. Und irgendwelche Einkaufsführer brauchen Atheisten nicht. Sie essen und trinken einfach das, was ihnen schmeckt.

  21. @#32 Baldur Nielsson (01. Feb 2009 21:50):

    Jedes Kind weiß, dass ein mohammedanischer Herrenmensch unter keinen Umständen die jüdische Weltregierung finanziell unterstützen würde. ;D

  22. Den „Warnhinweiss“ finde ich in der Tat bedenklich. Den lese ich als „kauft nicht bei den besoffenen Schweinen“. Aber man sollte sich diese Hetzschrift selber zulegen um besser einen Bogen um Muselprodukte machen zu können.

  23. Wie wäre es mit einer Broschüre der Bundesagentur für Arbeit zum Thema „Wie lebe ich von meiner Hände Arbeit“.

  24. ABER: Die Masse der Internetnutzer hat nicht die erforderlichen Fachkenntnisse, um Blockaden zu umgehen.

    Ich ließ mir sagen, dass ein Proxy, angelegt in einem der wenigen Länder, in denen noch Meinungsfreiheit herrscht, reicht. Soll gar nicht so schwer sein, das einzurichten – müsste eigentlich sogar jeder Aldi-PC-Käufer hinbekommen…
    Anleitung:

    http://www.scribd.com/doc/2233336/Anwenden-eines-httpproxys

    Der Rechner wird dann zwar lahm, aber gesperrte Seiten lassen sich so wunderbar erreichen! Ihr glaubt gar nicht, was Google in verschiedenen Ländern so Verschiedenes ausspuckt…

    Gibt übrigens auch käufliche Proxys, die sind schneller, nur kosten tun sie dann natürlich auch was.

  25. #32 Baldur Nielsson (01. Feb 2009 21:50)

    Auch halal bedarf eines Rituals. Das koscher-Lebensmittel sind für Mohammedaner haram.

    Der Unterschied zwischen Juden und Mohammedanern ist, dass Juden selbst für sich schächten, was sie brauchen, während die Mohammedaner die Dimmis für sich schächten lassen. Für die Mohammedaner sind wir die Sklaven, die sich dem Islam zu unterwerfen haben und gefälligst nach islamischen Vorstellungen die Waren anzubieten haben. Und tatsächlich haben sich bereits „Bauernglück“ und „Wiesenhof“ dem Islam bedingungslos unterworfen und schächten ihre Tiere nach den islamischen Vorschriften. Die halal-Produkte werden bei Aldi (Bauernglück) und anderen „normalen“ Läden alternativlos verkauft. Alternativ heißt hier, dass der halal-Frass die normalen Produkte vollständig ersetz. Man kann mittlerweile bei Aldi tatsächlich kein frisches Geflügelfleisch kaufen, das nicht halal ist. Das heißt: die Aldi Kunden kaufen und essen den geschächteten halal-Frass ohne es zu wissen – es wird ihnen aufgezwungen, ohne dass hierzu irgendeine Information weitergegeben wird, da nicht jeder – nicht mal die Verkäuferinnen – weiß das halal-Zeichen zu deuten.

    Könnt ihr euch den Aufschrei vorstellen, wenn statt des halal-Frasses z.B. ausnahmslos koscheres Fleisch oder noch besser von einem katholischen Pfarrer gesegnetes Fleisch verdeckt verkauft würde?

  26. Einkaufsführer für Moslems:

    Ja, …Ist denn schon der 1. April? 😉

    Die meisten Moselms können den eh nicht lesen und/oder kaufen ohnehin nur in den türkischen bzw. vergleichbaren Läden ein.

    Dieser „Führer“ ist daher recht unsinnig, zudem fühle ich mich durch sowas beleidigt: Taugt unsere Kultur nicht, dass man Wegweiser für integrationsunwillige Ausländer braucht, wie sie sich unsere Lebensweise „ersparen“ können?

    Die Kuffar stricken den Mohammedanern „Einkaufsführer“ – wie bekloppt muss man denn noch sein?

    Was für seltsame „Führer“ werden denn da noch so folgen?

  27. Sogar denen traue ich es zu, dass sie selber wissen was Schweinefleisch und Alkohol sind, um es zu meiden.
    Die Verfasser dieses Buches beleidigen eigentlich die Moslems, diesmal wirklich, indem man ihnen solche grenzenlose Dummheit unterstellt.

  28. Wahrscheinlich wird irgendein Vertreter einer Moslem-Organisation einen schweren Fehler in diesem „Führer“ finden, man wird sich beleidigt fühlen, so dass die gesamte Auflage ins Altpapier gesteckt wird, damit dannn eine neue Ausgabe in arabischer und türkischer Sprache erscheint „in enger Zusammenarbeit mit Mili Görös“ … 🙂

  29. #44 Hombre (01. Feb 2009 22:39)

    „Aldi Kunden kaufen und essen den geschächteten halal-Frass ohne es zu wissen – es wird ihnen aufgezwungen, ohne dass hierzu irgendeine Information weitergegeben wird, da nicht jeder – nicht mal die Verkäuferinnen – weiß das halal-Zeichen zu deuten.“

    Bitte um Aufklärung – welches Zeichen??

    rotgold

  30. #44 Hombre (01. Feb 2009 22:39)

    Und tatsächlich haben sich bereits “Bauernglück” und “Wiesenhof” dem Islam bedingungslos unterworfen und schächten ihre Tiere nach den islamischen Vorschriften. Die halal-Produkte werden bei Aldi (Bauernglück) und anderen “normalen” Läden alternativlos verkauft. Alternativ heißt hier, dass der halal-Frass die normalen Produkte vollständig ersetz. Man kann mittlerweile bei Aldi tatsächlich kein frisches Geflügelfleisch kaufen, das nicht halal ist. Das heißt: die Aldi Kunden kaufen und essen den geschächteten halal-Frass ohne es zu wissen – es wird ihnen aufgezwungen, ohne dass hierzu irgendeine Information weitergegeben wird, da nicht jeder – nicht mal die Verkäuferinnen – weiß das halal-Zeichen zu deuten.
    ——————

    Ich glaub, ich kipp aus den Latschen!!
    Können Sie das belegen? Wo kann ich mich hierüber schlau machen??

    Kopfschüttelnde Grüße…

  31. @ Hombre

    Habe hier noch Aldi Hühnerbrust im Kühlschrank, von Emsland, ist kein Halal Zeichen drauf.Ist von Aldi Süd.Sollte dsa Zeug doch halal sein, so fliegt es augenblicklich aus dem Fenster.Leider habe ich da am Samstag schon was von gegessen.

  32. …gesperrte Seiten lassen sich so wunderbar erreichen!

    Das Umgehen der Sperren ist nicht das Problem, und das Surfen wird damit gleichzeitig auch geschützter. Was aber hinsichtlich der Kinderpornos gewiss nicht im Sinne der Erfinder ist. Aber diese Schlaumeier erreichen meistens immer das Gegenteil von dem was sie mit ihren Schnapsideen beabsichtigen.

    Das eigentliche Problem für uns sehe ich darin, daß wir in die Illegalität abgedrängt werden.

  33. Bin sehr verunsichert. Wer klärt mich auf?
    Ist Kartoffel nun haram oder halal?
    Kartoffel-Schnaps geht gar nicht! Klar! Aber was
    ist mit Speck-Kartoffeln?
    Oder mit Brat-Kartoffeln? Kartoffel-Puffern, Kartoffel-Puree, Kartoffel-Chips?

  34. Die Verbraucherzentralen werden aus Mitteln der öffentlichen Hand finanziert. Da sollen sie sich, verdammt noch eins, ihrer eigentlichen Aufgabe widmen, nämlich alle(!) Verbraucher vor Schrottangeboten zu schützen. Wenn sie Ernährungsratgeber herausgeben, dann mit dem Ziel gesunder Ernährung (weniger Kranke -> Nutzen für die Volkswirtschaft).

    Wenn welche Zielgruppe auch immer daneben noch spezielle Anforderungen aus religiösen oder anderen Gründen hat, soll diese sich ihren Einkaufsratgeber selber schreiben.

    Zusatzfrage: Gibt es den auch auf Nichtintegriert (Türkisch)?

    Zum Datenschutz habe ich im Weltnetz den
    „Leitfaden fu?r Sicherheit & Schutz der digitalen Identität“ entdeckt. Dazu muss man ein bißchen in der Neonaziszene herumsurfen. Ich weiß, das Umfeld ist höchst fragwürdig, aber Leute, die ständig in Gefahr sind mit dem § 130 StGB in Konflikt zu kommen (und das sind demnächst womöglich auch PI-ler?) sind eben auch sehr sensibel, was Datenschutz betrifft. Gute Tipps! Werde ich Schritt für Schritt umsetzen.

  35. Irre! Statt sich dieser Brut ENDLICH zu entledigen, verfasst man Einkaufsführer, von Steuergeldern finanziert. UNfassbar!

  36. Dem Spruch Die Welt ist ein Irrenhaus und hier ist die Zentrale folgen ab heute 00:00 Uhr Schilder an Deutschlands Grenzen:
    Leider muss das Irrenhaus wegen Überbelegung geschlossen werden.

  37. Was mich wundert ist, daß der Führer 4,90 kostet. Das Wohl der Mohammedaner und deren mystisches Brauchtum sollte uns schon einen kostenlosen Ratgeber wert sein.
    Schließlich profitieren wir ja ungemein.

  38. HTML codieren kann die Verbraucherzentrale auch nicht so recht, also wer im Quelltext locker Umlaute schreibt, der stellt erst einmal seine Allgemeinkompetenz in Frage.

  39. #51 ramma damma

    Das eigentliche Problem für uns sehe ich darin, daß wir in die Illegalität abgedrängt werden.

    Das Surfen mit einem Proxy ist an sich nicht illegal, das sind nämlich nur die illegalen Inhalte, sofern man es denn auf solche abgesehen hätte und diese mit einem Proxy ansurft.

    Selbst wenn PI als unerwünschte Seite „nicht erreichbar“ gemacht werden würde, dürfte es bei den derzeitig geltenden Gesetzen sehr schwierig werden, das Lesen dieses Blogs (und auch das Mitschreiben am Blog) für illegal zu erklären.

    Sollte es ihnen tatsächlich gelingen, Religionskritik (womit allerdings wohl nur Islamkritik gemeint sein dürfte) unter Strafe zu stellen, werde ich sofort meine Wohnmöglichkeiten im Ausland dauerhaft nutzen. In einem Europa, das ins finstere Mittelalter zurückkehrt, will ich nicht leben.

    Bis das alles tatsächlich passiert, wird aber noch viel Wasser den Rhein hinunterfließen.

    Warten wir mal ab, was da alles noch kommt…

    😉

  40. #7 Mastro Cecco (01. Feb 2009 21:25)

    Nun ist es soweit: Islamkritische Internetseiten könnten schon bald gesperrt sein!

    Interessant ist immer wieder, dass diese ekelhaften Spießer, die doch größtenteils einmal angetreten sind, um „frei und high“ zu sein, um alles „Autoritäre“ niederzumachen, jetzt, wo sie alle dick und fett sind (das meist im wörtlichen Sinne 🙂 von „Verboten“ reden, selbst Gesinnungsschnüffelei im großen Stil betreiben und wirklich jeden niedermachen wollen, der ihren platten und dumpfen Optimismus und ihr falsches Menschenbild nicht teilt (die Sonne des Fortschritts und des Reformismus scheint schatten- und gnadenlos vom Himmel).

    Kinderpornografie ist da nur ein Aufhänger und ein Einfallstor für Weiteres.

    Diese Leute sind oft rückständig, haben erst spät und wenn überhaupt, mit Widerwillen Computer und Internet akzeptiert. Dabei ist das Web doch nur ein Spiegelbild der „analogen“ Welt, nicht besser, nicht schlechter, allenfalls kann man hier nicht so gut Kontrolle ausüben. 🙂

  41. Wenn das mal die interessierte Öko-Tierschutz-Öffentlichkeit wüßte….. Eindeutig widerspricht die halal-Schlächterei den Mindeststandarts im Tierschutz; es ist eine Tierquälerei. Eigentlich könnte man noch bei Aldi anfragen, ob diese halal-Schlächterei ohne Betäubung in Deutschland durchgeführt wird? Wenn ja, sollte doch zumindest was von den Grünen kommen?
    Allerdings meidet man sowieso den Kauf und Verzehr von Fleischprodukten bei Aldi, die auch noch „Bauernglück“ heißen. Minderwertige bis schlechte Ernährung ist übrigens auch speziell ein Problem bei meist muslimischen Migranten, was regelmäßig festgestellt wird.

  42. Ist schon lustig hier in der BRD, einfach mal nach Einkaufsführer für Muslime pdf googeln. Man findet diverse Ausgaben zum runterladen. Uns wird jeder Chemiedreck angepriesen und dann solch ein Buch ^^.Sicher gibt es genug Einkaufsführer(Bio)zum runterladen, aber a) sind diese sehr spezifisch, regional sehr eingeschränkt, einseitig und b) bei weiten nicht so umfangreich wie der für Muslime.

  43. Während ich noch fröhlich am bloggen war, wurde der EIGENTLICHE Aufreger des Abends gepostet.

    Vor kurzem habe ich noch eine E-Mail an toom geschickt, weil die in ihrem Angebotsflugblatt doch tatsächlich „Mekkaburger“ halal hatten.
    Klar, daß nie eine Antwort kam. Und ich Vollpfosten habe gedacht, es wäre ein „Einzelfall“.

    Wenn jetzt wirklich Discounter auf den Muselzug aufspringen frage ich mich auch, wo diese Fleischmengen herkommen sollen? Etwa legal in Deutschland geschlachtet? Wehe wenn!

    Aber was rege ich mich auf, unsere GrünInnen werden diesen Skandal genauso unter den Teppich kehren, wie die anderen „Einzelfälle“.

    Ich will jetzt auch einen Einkaufsratgeber
    „Halalfrei essen, auch ohne Schweinefleisch“

  44. Das Titelbild auf dem kleinen Einkaufshelfer gefällt mir nicht.

    Im Einkaufskorbwagen sollte eine geschächtete Sau sitzen müssen.

  45. #63 johannwi

    Wenn ja, sollte doch zumindest was von den Grünen kommen?

    Ich wundere mich noch viel mehr, dass nichts von den Militanten von PETA kommt. Die bekommen sonst schon eine Krise, wenn Oma ihren Wauzi spazierenführt, aber gegen das Schächten – kaum was…

    Ah, doch, gerade was gefunden:

    http://www.peta.de/rettetdieschafede/australische_regierung_schickt_2006.1742.html

    Da bin ich fast vom Stuhl gefallen: böse sind die Australier, nicht die schächtenden Ägypter – und fast noch besser ist diese Bildunterschrift:

    In traditionellen schwarzen Burkas gekleidet und mit Schildern der Aufschrift “Stoppt die Lebendexporte” in Englisch und Arabisch, haben muslimische Frauen am Donnerstag, dem 13. April 2006, vor der australischen Botschaft in Washington D.C. protestiert. Die Frauen wollten aufzeigen, dass die Lebendexporte und die unfassbaren Misshandlungen auf den Reisen ganz klar gegen die Halal-Schlachtregeln, sowie das Wort des Propheten Muhammad verstoßen, der gelehrt hat, dass alles getan werden muss, das Leid eines zu schlachtenden Tieres so gering wie möglich zu halten. „Wir möchten zeigen, dass Muslime die grausame Behandlung und die Schlachtung von australischen Schafen und Kühen im Nahen Osten, nicht unterstützen“, so Bina Ahmad, eine Muslime, die nun in den Vereinigten Staaten lebt, aber noch immer im Nahen Osten arbeitet. „Diese Misshandlungen – die Schläge und der hinausgezögerte Tod – verstoßen gegen die Halal-Gesetze und jegliche Moral und müssen deshalb aufhören.

    Wie wär’s mal mit einem Artikel über PETA und der Einstellung dieser Pharisäer zum Schächten???

  46. @ #7 Mastro Cecco

    Ja mit der Kinderporno Ausrede setzen sie den Fuß in die Tür. Und wer sich jetzt noch gegen Internetzensur ausspricht, der kann ja nur ein Kinderschänder sein.

  47. #44 Hombre (01. Feb 2009 22:39)

    Auch halal bedarf eines Rituals. Das koscher-Lebensmittel sind für Mohammedaner haram.

    Nein, das stimmt definitiv nicht. Zu deinem Beispiel mit Helal-Geflügel: Geflügel ist immer koscher und helal. Fisch auch, solange er Schuppen hat.

    Selbst wenn man also Geflügel oder Fisch nicht extra als koscher oder helal kennzeichnen würde, wäre es das trotzdem, solange kein Schweinefleisch oder Alkohol dabei ist.

  48. #59 Hombre (01. Feb 2009 23:20)

    @nitro, Dwalin …

    Es handelt sich um die Geflügelfleisch von Bauernglück bei ALDI-Nord.

    Das halal-Zeichen sieht so aus: http://images.google.de/images?hl=de&q=halal&um=1&ie=UTF-8&sa=N&tab=wi
    ————-

    Danke für die Aufklärung. Hab mal ein wenig gegoogelt: Das mit den „Halal“-Lebensmitteln scheint ja schon wild um sich zu greifen.
    Ich bin erschüttert – nicht einmal so sehr, weil es das gibt (das Angebot richtet sich ja immer nach der Nachfrage), aber wenn ich mir vorstelle, in welchem Umfang (!) da in deutschen Betrieben geschächtet werden muß…
    Wo bleibt der grüne Aufschrei in Sachen Tierschutz??

  49. OT
    Die Einschläge für Schramma kommen näher: Nach dem Multi-Funktionär Bietmann ist gestern völlig überraschend ein weitere hochrangiger Parteifreund zurückgetreten, nämlich Schrammas Stellvertreter im Amt Josef Müller. Der Grund ist wohl das Bekanntwerden eines „Beratervertrages“ mit der Sparkassen Düsseldorf, der aber tatsächlich von der Sparkasse Köln bezahlt wird, oder so (genau weiß das im Kölner Klüngel-Sumf vermutlich keiner mehr): http://www.ksta.de/html/artikel/1231945375353.shtml
    Auch wenn das alle empört abstreiten würden: Die ganze Panik ensteht bei diesen Leuten doch nur aus Angst vor Pro Köln. Sie hoffen (der Dumont-Verlag als „Enthüller“ eingeschlossen), dass so der Schaden vor der Kommunalwahl im Juni noch abgewendet werden kann. Aber das sollte vergeblich sein. Schließlich hat die SPD seit Heugel/Rüther (99) gründlich abgewirtschaftet. CDU-Schramma, selbst Affären-belastet („Lustreisen“ etc.), wird jetzt durch Bietmann u. Co. ebenfalls weiter belastet. Die Kölner Wähler müssen aber mehr nicht wie in Hessen der FDP (!) ihre Proteststimmen geben, sondern haben mit Pro Köln eine überzeugende Alternative.
    Die Selbstdemontage der Kölner CDU so kurz vor der Kommunalwahl begründet für mich gute Aussichten, dass Pro Köln bei der Kommunalwahl deutliche Zuwächse erzielen kann. Und in den bald folgenden Landtagswahlen gäbe es für uns alle in NRW endlich eine Alternative.

  50. #42 S.H. (01. Feb 2009 22:23)

    … Ich ließ mir sagen, dass ein Proxy, angelegt in einem der wenigen Länder, in denen noch Meinungsfreiheit herrscht, reicht…

    Na, da würde ich mich doch bereit erklären. Ich lebe im Land der Freien. Hier hat man Europa schon oft getrotzt. So hat Thailand vor einigen Jahren vor dem Internationalen Gerichtshof gegen Deutschland geklagt und gewonnen, weil man den Thais verweigerte, seinen Zucker in D. zu verkaufen – damit die Subventionen an Bauern sich lohnen.

    In Deutschland gab es einmal eine Zensur für bestimmte Internetseiten, die wanderten dann in die Schweiz ab, wurden von den Demokröten der „Volksparteien“ erpreßt und sperrten die Seiten ebenfalls. Dann kamen die Betreiber ins Land der Freien.

    Kontakt: GaGa.2500(at)gmx.de

    Übrigens, nur mal so ein wenig um Euch zu ärgern: Vor wenigen Tagen kam der Kassierer für Strom. Ratet mal, was ich zahlen durfte? Mit Trinkgeld 180 THB – weniger als drei Teuronen für einen Monat!

  51. Habe mir einen solchen Einkaufsführer heruntergegeladen und muss feststellen: Es bleiben mehr Fragen offen als beantwortet werden. Beispiel: „Bei Käse muss die Herkunft des eingesetzten Labs nicht gekennzeichnet werden; traditionell
    wird Lab aus der Magenschleimhaut von Kälbern oder Rindern gewonnen. Mikrobielles Lab
    wird dagegen von dem Pilz Mucor pusillus gebildet.“ Heißt halal hier „Finger weg“, wenn das eingesetzte Tierprodukt nicht rituell geschächtet worden ist? Und wie ist es mit dem guten alten Backpinsel, den wohl jeder Haushalt braucht. Meistens besteht der aus Schweineborsten … Gibts den Führer übrigens auch mehrsprachig (kurdisch, türkisch, arabisch …) und auch als Hörbuch? Noch viel zu tun, liebe Verbraucherzentralen! Ich hätte übrigens gerne auch einen: Der sollte alle Produkte benennen, die garantiert haram sind. Eine bescheidene Broschüre auf Deutsch genügt mir übrigens. Des Schreibens und Lesens bin nich mächtig.

  52. Wenn man bedenkt, daß diese Ineternetsperren (und andere Gesetze) ürsprünglich ausschließlich für den „Kampf gegen den Terror“ propagiert wurden…

    Als nächstes meldet die Musikindustrie ihre Begehren wg. „Raubkopierer“ an, dann kommen Politiker und Polizeiobere und wollen Sperren gegen Glücksspiele oder rassistische Inhalte und andere kriminelle Vergehen. Und dann natürlich gegen politisch anders gesinnte. Weil keiner mehr den Schwachsinn mit dem „Kampf gegen den Terrorismus“ mehr glaubt, muß jetzt KiPo herhalten, weil da muß man ja einfach dagegen sein.

    Es sind schon einige Razzien gelaufen. Eigenartigerweise immer kurz bevor ein repressives Gesetz zur Datenkommunikation zu verabschieden war, das natürlich aufgrund der lancierten Meldungen zu den KiPo-Razzien jedesmal prompt „durchgewunken“ wurde.

    Wieviele von den Durchsuchten sind aber rechtskräftig verurteilt worden, im Besitz von KiPo zu sein, oder diesen konsumiert zu haben? Die Zahl ist so gering, daß man sich scheut sie zu veröffentlichen. Wievielen unschuldigen Menschen hat man durch so eine verleumderische Razzia die Existenz vernichtet?

    Es geht hier um nichts andres als Zensur über solche „Hintertüren“ und völlig gegen das Grundgesetz bei uns einzuführen.

    Grundgesetz:
    Artikel 5, Absatz 1:
    Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort,
    Schrift und Bild frei zu äußern und zu
    verbreiten und sich aus allgemein
    zugänglichen Quellen ungehindert zu
    unterrichten. Die Pressefreiheit und die
    Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk
    und Film werden gewährleistet. Eine Zensur
    findet nicht statt
    .

    Ich glaube fast, gewisse Politiker sehen einen Anschlag hier in Deutschland so herbei, um mit noch mehr Gesetzen gegen die Bürger, deren Freiheit zu berauben und das Grundgesetz endgültig zu begraben.

    Ich glaube auch, daß diese „terroristischen Drohvideos“ wohl gefaked sind, um uns Bürger noch mehr zu verunsichern und den Politikern einen „Freifahrschein“ zu allen möglichen „Sicherheitsgesetzten“ auszustellen – die natürlich unsere grundgesetzlich verbriefte Freiheit zerstört. Etwas wofür hunderte Jahre lang gekämpft wurde, etwas wofür unzählige Menschen ihr Leben gegeben haben und etwas, das jetzt von unserern Politikern mit den Füßen zertreten wird. Eine Schande kann man nur noch dazu sagen.

  53. Was denn, der Einkaufsführer für unsere Schätze ist ja auf Deutsch, das ist ja geradezu ausgrenzend! Dann verstehen die den doch gar nicht. Da muß uns ein Stück weit traurig machen. –
    Oder gibt es da auch schon die türkische/arabische… Version?
    Vielleicht sollte ich diesen Einkaufsführer doch mal lesen, damit ich weiß, was/wo ich ganz bestimmt nicht einkaufen werde!

  54. Mir scheint, einige der Kommentatoren haben nicht verstanden das dies ein kostenpflichtiges Buch ist. Das ist kein Geschenk des Steuerzahlers.

  55. @Ausgewanderter
    „wurden von den Demokröten der “Volksparteien” erpreßt und sperrten die Seiten ebenfalls.“

    Wenn du Demokraten als „Demokröten“ bezeichnest, dann begrüße ich Deinen Entschluss, ausgewandert zu sein. Danke.

  56. Wenn man bedenkt, daß diese Ineternetsperren (und andere Gesetze) ürsprünglich ausschließlich für den “Kampf gegen den Terror” propagiert wurden…

    jap oder Berufsverbote/Existensvernichtungen wegen einer Autotür eines türkischen Terroristen und Mörders in spe- genau …aber desto näher der BK rückt desto eher werden diejenigen die dieses zu Verantworten haben BEZAHLEN.

    krankes D-Land !!!!

  57. Es ist doch unerhört, dass unsere „Schätze“ für den Ratgeber auch noch etwas bezahlen sollen.
    Schliesslich wäre es doch eine kleine, respektvolle Geste, diese Broschüre nicht nur kostenlos zur Verfügung zu stellen, sondern auch an alle muslimische Haushalte zu verteilen.

  58. Wo sind die Einkaufsführer für Kranke? (Leberzirroe, Magen-Darmerkrankungen,Gallebeschwerden usw.)

    Nein! Enkaufsführer bekommen nur Moslems,…
    weil sie ja bekannterweise nicht in der Lage sind zu lesen. Der Einkaufsführer dient schließlich nur zum Ausgleich, weil die deutschen Schulen nicht in der Lage sind diesen nichtwollenden von deutschen Politikern u.a. am Ars.. geleckten Moslems die elementarsten Grundkenntnisse der deutschen Sprache und Schrift beizubringen.

    Bin mal gespannt, wenn gefordert wird, das deutsche Verkäuferinnen mit Kopftuch arbeiten müssen, dauert bestimmt nicht lange.

  59. Hab mir mal überlegt:
    Falls ihr mal eine Veranstaltung organiseren müsst, bei den Musels dabei sein müssen (Firmenanlass oder so ähnlich, auf jeden Fall Musels werden dort sein), und es ein Buffet gibt, dann müsste man eigentlich Kennzeichen, was die M. essen dürfen.
    Entweder es gibt ein Symbol, für alles was M. „giftig“ ist, oder ein Kennzeichen was sie essen dürfen. Auf jeden Fall sollte es so raus kommen, dass genau EIN Gericht haram ist, und am besten was lahmes.
    DIe M. werden nicht wissen, ob sie beleidigt sein sollen, oder dankbar sein sollen, dass ihr ihnen ein Aufenthalt in der Hölle erspart hat. Vermutlich das erstere. Stellt doch andere Symbole auf, für die andere religionen, damit es nicht heisst, ihr seid islamophob.

  60. Was Muslime dürfen oder nicht ist mir soetwas von egal wie nie zuvor. Ich werde keine Gelegenheit auslassen, ihnen Schwein und Alkohol aufzutischen.

  61. Wie kann man ernsthaft einen deutschen Verlag dazu bringen, ein Buch über „verbotene Lebensmittel“ zu drucken?

    Den Deutschen wird täglich zugemutet, giftig-gedüngte Lebensmittel zu essen und kein einziger Fleischskandal wird aufgeklärt, aber die Hokuspokus-Spinner bekommen ’nen Einkaufsführer.

    Was für eine kranke Welt.

  62. #89 TheSilencer

    Bring doch ein Buch über diese deiner Meinung nach bedenklichen Lebensmittel auf den Markt. Wenn ein Markt vorhanden ist, wirst du damit gutes Geld verdienen. Gibt es den Markt nicht, wars das mit dem investierten Geld.

    Nicht lamentieren, machen und das Risiko tragen.

  63. Hat man in den Einkaufsführer für Muslime auch schon die Bestellnummer für Hirn angegeben. Das wäre nämlich etwas was diese rückständigen Menschen auf jedenfall gebrauchen könnten.

  64. Soeben habe ich mir das Buch bestellt.
    Da kann ich nachlesen wo ich nicht mehr einkaufen werde und welche Hersteller und Lieferanten von meinem Geld nichts mehr sehen.
    Hoffentlich ist das Buch nicht in Arabisch oder Türkisch geschrieben.

  65. Darf denn ein guter Moslem überhaupt etwas Essen, das von einem dreckigen Kafir kommt?
    Müssten die nicht konsequenterweise ihr Essen aus Arabien oder der Türkei einfliegen (und gegebenenfalls selber schlachten)?
    Zumindest unser Fleisch kann ja in keinem Fall halal sein. Und falls doch (und das zu recht) kann es unmöglich unseren Hygiene- und Tierschutzgesetzen entsprechen – allein daran sollte man ja schon sehen, wie unvereinbar Islam und unsere Kultur sind, wenn sie sich noch nicht mal beim Essen an unsere Gesetze halten können.

Comments are closed.