Speyer KollegSchülerinnen und Schüler in Speyer, die sich weigern, am Unterricht einer Kopftuch tragenden Lehrerin teilzunehmen (PI berichtete), sehen sich inzwischen massivem Mobbing ausgesetzt. Die Polizei weigerte sich bisher artig, Strafanzeigen der betroffenen Schüler entgegen zu nehmen. In einem offenen Brief wandten sie sich jetzt an die Landesregierung von Rheinland-Pfalz.

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir möchten Sie im folgenden Sachverhalt um Unterstützung ersuchen. An unserem Kolleg ist während des laufenden Schuljahrs eine Lehrerin versetzt worden, die aus religiösen Gründen auf das Tragen des Kopftuchs besteht. Wir lehnen das Verhalten der Lehrerin aufgrund der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts aus dem Jahr 2003 ab. In dem Urteil wird ausdrücklich auch auf die Wahrung der negativen Religionsfreiheit Bezug genommen und die Landesregierungen dazu aufgefordert, entsprechende klärende Gesetze zu erlassen.

Unser Ersuchen lautet daher wie folgt:

1. Bewahrung unseres Grundrechts auf negative Religionsfreiheit.
2. Eine landesrechtliche Umsetzung der Vorgaben des BVerfG.
3. Entfernung der betreffenden Lehrerin von der Schule, sofern diese nicht bereit ist, auf das Kopftuch zu verzichten.
4. Gewährleistung eines Schutzes vor Mobbing, Bedrohungen und anderen Repressalien.
5. Klärung des Sachverhalts, warum die Polizei hinsichtlich gegenüber uns ausgesprochener Drohungen, keine Strafanzeige trotz entsprechender Aufforderung aufnimmt.

Die betroffene Schülergruppe des Speyer-Kolleg.

Interessant ist, dass für die überzeugte Muslima nicht nur rasant und unbürokratisch in Pleitezeiten offenbar eine Stelle geschaffen wurde, sondern dass das Kollegium der Speyer-Schule, das mit großer Mehrheit gegen das Kopftuch sein soll, nicht um sein Einverständnis gebeten wurde.

» info@speyer-kolleg.de
» Email an Kurt Beck: kurt.beck@stk.rlp.de

(Spürnase: Thomas B., crysis01)

image_pdfimage_print

 

90 KOMMENTARE

  1. Es soll nicht unterschlagen werden, dass die Kopftuchlehrerin vor allen anderen Schülern der Klasse alle Schüler befragt hat, ob sie für oder gegen sie sind. Es lebe der Pranger!

    Unglaublich aber typisch. Schade, dass ich nicht in dieser Klasse sitze.

  2. Ein erstes Zeichen der Gegenwehr gegenüber einer arroganten, versagenden Politiker-Klasse.

    Eine Zuwanderungsgruppe, die zwar Millionen um Millionen Euro für Moschee-Bauten ausgibt aber sich größtenteils einen feuchten Dreck um die Erziehung und Bildung Ihres Nachwuchses kümmert, denen Frauenverschleiern und Kopftuch-Tragen wichtiger sind als Integration ist für eine moderne, freie und demokratische Gesellschaft kein Nutzen, sondern eine Last.

  3. Klärung des Sachverhalts, warum die Polizei hinsichtlich gegenüber uns ausgesprochener Drohungen, keine Strafanzeige trotz entsprechender Aufforderung aufnimmt.

    Das würde mich sehr wundern,wenn da etwas geklärt werden sollte.

  4. 5. Klärung des Sachverhalts, warum die Polizei hinsichtlich gegenüber uns ausgesprochener Drohungen, keine Strafanzeige trotz entsprechender Aufforderung aufnimmt.

    So beginnt der Rechtsstaat zu (ver)enden.

    Verweigert der Rechtssaat unter Muselgrations-Druck mir den Schutz, verweigere ich ihm die Gefolgschaft. Hebt der sog. Rechtsstaat die rechtsstaatlichen Spielregeln mir gegenüber auf, erkenne auch ich diese Spielregeln nicht länger an.
    Klare Ansage.

  5. Dieser Herr Beck,….
    ist das nicht der, der behauptet mit geschnittenen Haaren und gut rasiert würde man immer einen Job bekommen?
    Wenn ich mir die Moslems mit deren Bärte ansehe …….

  6. „Die Polizei weigerte sich bisher artig, Strafanzeigen der betroffenen Schüler entgegen zu nehmen. “

    Wenn solche Polizisten auf die Zähne und aufs Auge „bereichert“ werden freue ich mich immer ganz besonders.
    Was tut die Polizei eigentlich noch in Deutschland? Auf die Pension warten?

    Lieber Schülerinnen und Schüler!
    Ihr könnt nur den Unterricht mit dieser Leererin boykottieren. Weigert Euch von einer Rechtsbrecherin unterrichtet zu werden!
    Nehmt Euch eine Freistunde, wenn ihr mit ihr Unterricht habt.

  7. Ich bin, ehrlich gesagt, überrascht, daß es in diesem vom Kommerz diktierten Pseudo-Staat noch junge Menschen gibt, die sich gegen diese Meinungs-Diktatur erheben! Das läßt sogar hoffen!

    Kürzlich Vaclav Klaus mit dem Spiegel für die Faschisten in ihrem Palast der Dekadenz, welche per Verlassen des Saales das bestätigten, was der Spiegel, welchen Klaus mitgebrachte hatte, ihnen vor Augen führen sollte!

    Jetzt eine Handvoll junger Menschen / Schüler, die die Zeichen erfaßt haben und sich hoffentlich nicht durch dieses System niederbügeln lassen!

    »Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin der Antifaschismus.« Ignazio Silone

    Meinen Respekt und Glückwunsch an diese Menschen! Mögen sie mir ihrem Ansinnen erfolgreich sein!

  8. Wenn die Polizei in Speyer keine Anzeige aufnimmt, tut sie das in vorauseilendem Gehorsam zur Landesregierung. Die Roten dort stehen eher hinter der Muslimin! Die ditib und andere haben das fest im Griff! Die Schüler sollten fordern, daß die Landesregierung für die Entlassung des Paptes votieren soll! Das klappt eher – sicher!

  9. Das Lehrerkollegium hält sich weitgehend, entsprechend ihrer beamtenrechtlichen Verpflichtung, aus dem Streit heraus.
    Nur eine Lehrerin, die nebenberuflich freie Journalistin ist, deutete an, dass sie die Namen der Schüler in dem Blatt, für das sie schreibe, veröffentlichen werde.

    Ist das nicht süß?
    Wie verhält sich denn diese Art der „Nebenbeschäftigung“ mit ihrer Haupttätigkeit und ihrem Arbeitsvertrag?
    Da offenbar hier die Nebenbeschäftigung dazu ausgenutzt werden soll, massiv auf ihre Hauptbeschäftigung einzuwirken, wäre schon das ein Grund für disziplinarische Maßnahmen.

    Dazu noch die Kopftuchtusse, die den neutralen Sozialkundeunterricht führen soll! Es ist zwar das minderwertigste Fach, aber dennoch prüfungsrelevant und bei guter Durchführung durchaus sehr einflußreich auf die politishe Einstellung der Schüler.

    Offenbar gabs wohl Integrations-Befehl von ganz oben?
    Wie schön gleich werden doch bei und die Leute behandelt!


  10. Unser Ersuchen lautet daher wie folgt:

    1. Bewahrung unseres Grundrechts auf negative Religionsfreiheit.
    2. Eine landesrechtliche Umsetzung der Vorgaben des BVerfG.
    3. Entfernung der betreffenden Lehrerin von der Schule, sofern diese nicht bereit ist, auf das Kopftuch zu verzichten.
    4. Gewährleistung eines Schutzes vor Mobbing, Bedrohungen und anderen Repressalien.
    5. Klärung des Sachverhalts, warum die Polizei hinsichtlich gegenüber uns ausgesprochener Drohungen, keine Strafanzeige trotz entsprechender Aufforderung aufnimmt.

    Die betroffene Schülergruppe des Speyer-Kolleg.

    Wir befinden uns bereits im Faschismus.
    Wenn Grundgesetze nicht mehr eingehalten werden,
    Oppositionelle gemobt,
    Strafanzeigen dieser nicht mehr nachgegangen wird,
    bestimmte Volksgruppen entgegen der Gesetze bevorzugt werden,
    dann nennt man das ganz einfach Faschsimus.

  11. Die Polizei weigert sicht, Strafanzeigen wegen Mobbing entgegenzunehmen? Eine Abstimmung, für oder gegen das Kopftuch per Handzeichen? Wo leben wir denn inzwischen? Wo ist die Rechtssicherheit? Wo sind die demokratischen Grundgepflogenheiten?

    Gut, daß es solche Blogs, wie PI-News gibt. Denn da hilft nur eins: Sensibilisierung der Öffentlichkeit.

  12. Ich hoffe, dass sich für die Schüler alles zum positiven wendet, obwohl ich daran leider nicht glauben mag.

    Schamtuch? Putztuch passt besser.
    Ich möchte mal gerne wissen, wie das mit der Sch…behaarung geregelt ist:-)
    Steht da auch was im Koran?

  13. Wenn man hier von „Polizei“ redet sollte man differenzieren zwischen der Polizei an sich (nämlich den Beamten die sich täglich mit unseren so friedlichen Mitbürgern rumärgern) und der Führung (welche nicht mehr aus Polizisten sondern nur noch aus Politikern und Marionetten besteht). Während der Beamte auf der Wache mit Sicherheit gerne diese Anzeigen aufnehmen würde, sollte es mich nicht wundern, wenn es ihm per Verfügung oder Erlass von „höherer Stelle“ untersagt wurde!

  14. Wir müssen hier eine Gegenöffentlichkeit schaffen, die das Thema ins öffentlich vernebelte Bewußtsein bringt. Ähnlich wie bei der Besetzung des Integrationsbeauftragten in Bayern mit einem Schariabefürworter, die nur durch PI u. a. verhindert werden konnte.
    Nähere Informationen (Reaktionen im Umfeld, Medien etc.) bitte von den Lesern aus der Region hier posten. Auch Vorschläge für das weitere Vorgehen.

  15. Her mal einige Hintergründe in Sachen „Kopftuchstreit“ in den verschiedenen Bundesländern.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Kopftuchstreit

    In Rheinland-Pfalz scheint es – im Gegensatz zu anderen Bundesländern – kein Verbot zu geben.

    Das Verhalten den Schülern gegenüber halte ich für einen Skandal !

  16. Wie wäre es, den Film Fitna öffentlich vorzuführen? Da wären aber alle Spyerer Gutmenschen unterwegs plus Polizei und Landesregierung.

  17. Liebe Schüler. Wieder mal ein typisch deutsches Problem. Nehmt ihr das Kopftuch einfach weg, natürlich ohne unmittelbare Gewalt auszuüben.

    Laßt Du Dame Muselstriptease machen. Früher haben wir das in der Schule Mützenklauen genannt. Statt Mützen eben Kopftuch.

  18. Wenn es um eine Gewaltandrohung geht, MUSS die Polizei die Anzeige aufnehmen respektive die Staatsanwaltschaft einschalten!

    Wenn sie das wirklich nicht tut (was ich nicht glauben kann!!), muss dies umgehend juristisch verfolgt werden!
    Paralell dazu sollten die Schüler eine intensive Öffentlichkeitsarbeit betreiben (Radio, TV, Printmedien – regional und überregional).

  19. #16

    Vorsicht!
    Die hat sich ihren Putzlappen bestimmt so fest um die Glatze geknotet, daß allein der Versuch des Klauens dessen zu einer freudig verfolgten Anzeige wegen rassistisch motiviertem Mordanschlag führen würde.
    (Siehe Egar Wallace: „Das indische Tuch“)

    😉

  20. Ich will jetzt keine Werbung machen, nur nicht doppelt schreiben:

    Einen furchtbaren Schock erlitten Schüler einer Schulklasse in Speyer, als die neue Lehrerin mit einem grossen Kruzifix, das sie demonstrativ vor der Brust trug, in der Klasse erschien. Einen Schock deshalb, weil sie wissen, dass in der Bildung Staat und Religion fein zu trennen sind und weil gerade das Christenkreuz für Zwangsbekehrungen im Osten mit Feuer und Schwert, Intoleranz gegenüber Hobbyastronomen im Mittelalter, dem Grauen der Kreuzzüge, für Frauen- und Hexenverfolgung und den Papst steht, der es nicht gut findet, wenn Prekariat verhütet oder der Ehebrecher als Ehebrecher bezeichnet und Homosexuelle als abartig.

    Natürlich haben die Schüler, jedenfalls ein Teil von ihnen, den Unterricht boykottiert und sich auch an die Presse gewandt, die ja, wie man weiss, besonders papstkritisch ist. Und siehste wohl, schon am nächsten Tag war die Kreuzträgerin suspendiert, dank solch hervorragender Lobbyisten für Hexen, wie Claudia Roth, Homosexuellen- und Lesbenvertreter, wie Volker Beck, Gottlosenanführer, wie Oskar Lafontaine und Petra Pau, und der unglaubliche Herr Edathy sprang für die Interessen Giordano Brunos ein, da sein Heimatland, Indien, Astronomie schon immer gepflegt habe. Selbst die Bundeskanzlerin, schwer eingespannt vom Ruinieren der deutschen Wirtschaft und dem Retten des Klimas fand mahnende Worte und sprach von einem Anschlag auf die Neutralität des Staates. Was in früheren Zeiten ein Kriegsgrund war und nur, weil die Bundeswehr keine gleichartigen Waffen wie die Schweizer Garde besitzt, wurde auf offene Feindseligkeiten verzichtet. Ende gut, Alles gut?

    Oh nein, es handelte sich natürlich nicht um eine Kreuzträgerin, denn das hätte in Deutschland die Presse bewegt, wie Alles, was dazu dient, westliche Kultur zu bekämpfen. Stein des Anstosses ist eine Kopftuchlehrerin, die das Kopftuch nicht trägt, weil der Kalk von der Decke rieselt oder sie gerade eine Chemotherapie durchmacht, nein, das Kopftuch ist Ausdruck ihres Glaubens und der ist – der Islam.

    http://karleduardskanal.wordpress.com/2009/02/21/unglaublich-lehrerin-unterrichtet-mit-kreuz/

  21. @23 Linus

    Besser die ganze Klasse betet eine ganze Schulstunde das „Vater unser“ vor dieser Leererin. Das hat beim Film „Der Exorzist“ auch gewirkt.

  22. @ 23

    Sehr gut!

    @ 24

    Klasse! Am besten auf LATEIN: Pater noster, qui es in caelis…

    Das versteht die Musel-Schlampe nämlich nicht!!

  23. Hut ab vor dem Mut dieser Schüler. Ich sähe jedoch eher eine Möglichkeit, dieses Anliegen auch durchzubringen, wenn das entsprechende Schreiben von vornherein durch anwaltliche Vertretung übersandt worden wäre. Man sollte überlegen, ob nicht generell eine Art Fonds gegründet werden könnte, der sich aus Spenden unterhält, aus dem dann solche und ähnliche Anliegen finanziert werden könnten. Dies ist nicht zuletzt ein juristisches Problem, und leider ist es in diesem Lande letztlich doch so, daß der die besseren Karten hat, der sich den teuersten Anwalt leisten kann.

  24. Ich wünsche den Schülern Standhaftigkeit und den Mut nicht aufzugeben. Ein weiterer Schritt gegen die Unterdrückung des eigenen Volkes.Die Polizei ist verpflichtet, Strafanzeigen aufzunehmen.
    Voraussetzung ist natürlich, dass auch objektiv tatsächlich eine Straftat vorliegt.Es wäre interessant zu erfahren um was es sich für Drohungen gehandelt hat.

  25. Berliner aufgepasst: Pro Reli
    Volksentscheid:
    Stimmt gegen den Religionsunterricht als Wahlpflichtfach an den Schulen!

    http://www.bz-berlin.de/aktuell/berlin/zoellner-integration-gefaehrdet-article375804.html

    Die Integration wird verhindert.

    Es geht hier nicht nur um christlichen Religionsunterricht, sondern auch um islamischen, was natürlich nirgends erwähnt wird.

    Das Fach Ethik dagegen besteht bereits schon, dass Religionsneutral unsere moralischen Werte vermittelt.
    Dieses Fach Ethik müssten die Schüler dann nicht mehr besuchen, sondern könnten auf den Religionsunterricht ausweichen.

    Uns Christen sollte Religion als freiwilliges Fach reichen, die Ethik hat vorrang im Staatssystem, Religion ist Glaubenssache.

    Machen wir es den Moslems nicht zu leicht sich um unsere Ethik zu drücken und dafür gleich in den Islam-Unterrciht zu gehen, nicht an unseren Schulen!

  26. Ich habe es an anderer Stelle schon erwähnt. In England benutzen tapfere Aktivisten Schweineschmalz als wirkungsvolle Universalwaffe. Billig und wirkungsvoll.

  27. Die Polizei will die Anzeige nicht aufnehmen? Das ist RECHTSBEUGUNG!
    Die Polizei ist generell verpflichtet eine Anzeige aufzunehmen und wenn sich einzelne Polizeibeamte weigern, dann sollte man zu einem Anwalt gehen und nebst der Anzeige auch eine Dienstaufsichtsbeschwerde formulieren

  28. Unsere Polizisten haben Wichtigers zu tun, als sich um drangsalierte bedrohte Kartoffeln zu kümmern.

  29. In dem Artikel in der Wormser Zeitung heißt es, dass die Lehrerin „von unserer Seite Toleranz fordert“. Das ist wieder typisch: Toleranz von anderen fordern – für sie selbst ist Toleranz aber ein Fremdwort. Keine Toleranz für Intolerante!

  30. Indem Behörden wie Schulverwaltungen oder Polizeien immer wieder demokratische Grundrechte verweigern oder behindern, werden sie exzessiv angreifbar.

    Nun müssen die Anwälte aus den Startlöchern. Eine Flut von Prozessen sollte folgen, die Breitenwirkung könnte enorm sein.

  31. Ich bin zwar nicht wirklich religiös, aber wenn ich in der Schule wäre, würde ich ein fettes Holzkreuz um den Hals tragen. Das kann man noch steigern, indem man, wenn sich die Lehrerin nähert, ihr es wie in einem Draculafilm entgegenstreckt.

  32. Mich würde interessieren, wer genau diese mutigen Schüler eigentlich bedroht hat. Muslimische Mitschüler? Lehrer? Familienmitglieder der Lehrerin?

  33. Auch wenn Polizei oder Staatsanwaltschaft eine Strafanzeige entgegen nehmen, bedeutet das noch lange nicht, daß etwas getan wird.
    Ein Beispiel hierfür sind, unter anderem, die Flaggenpisser Mitte 2008.
    Die Staatsanwaltschaft Bonn hat, wie sie mitteilten, die Anzeige entgegengeommen, ein Aktenzeichen erteilt, dann die Angelegnheit mit hoher Wahrscheinlichkeit diskret verschwinden lassen, oder für alle Zeiten auf Eis gelegt.

  34. Das Zauberwort heißt: Dienstaufsichtsbeschwerde!
    Ich empfehle dringend eine solche Beschwerde direkt bei der Polizei aufzugeben, nachdem sich ein Beamter weigert, die Anzeige aufzunehmen!
    Das wirkt – kann ich aus eigener Erfahrung bestätigen!

  35. @ #31 KDL:

    Zitat von Karl Popper, einen Philosophen, den ich wegen seiner Direktheit und Pragmatismus sehr schätze:

    Weniger bekannt ist das Paradox der Toleranz: Uneingeschränkte Toleranz führt mit Notwendigkeit zum Verschwinden der Toleranz. Denn wenn wir die unbeschränkte Toleranz sogar auf die Intoleranten ausdehnen, wenn wir nicht bereit sind, eine tolerante Gesellschaftsordnung gegen die Angriffe der Intoleranz zu verteidigen, dann werden die Toleranten vernichtet werden und die Toleranz mit ihnen.

  36. Bisher kam es in den Berichten so rüber, dass fast alle Schüler gegen die Kopftuchlehrerin seien. Nun ist es eine kleine Gruppe. Deutschland ist verloren.

  37. Hier muss auf jeden Fall noch mehr Öffentlichkeit her. Ich weiss aber auch nicht genau, was jetzt wie das klügste wäre.

    Kann man den Gang zur Polizei um eine Anzeige aufnehmen zu lassen, nicht filmen?

  38. Wie einige andere Kommentatoren vor mir so richtig schrieben, einfach christliche und, falls ein Jude in der Klasse ist, jüdische Symbole offen tragen und ein Kruzifix offen an der Stirnwand der Klasse anbringen.

    Damit trickst man die Linksfaschisten und Gutmenschen aus und demütigt die Djihadistin.

  39. Per Bürgerentscheid wurde mit 98,9 % der Stimmen beschlossen, sämtlichen Muselmanen Lehramtsbefugnisse in Deutschland zu verbieten. Die verbohrten Anhänger einer Steinzeitreligion, die höchstens zweitausend Jahre hinter der Zeit zurück ist, sind konsequent und ohne Rücksicht in ihre Heimatländer zurück zu treiben. Wenn es unsere Staatsmacht nicht macht, werden wir es selber machen.

  40. Jawohl es Lebe die Dienstaufsichtsbeschwerde! Das ist den Vorgesetzten nämlich nicht immer angenehm, da sie einer Dienstaufsichtsbeschwerde nachgehen müssen!
    Ein kleiner hinweis zum Schluss: Man kann den Polizisten, nachdem er sich geweigert hat eine Anzeige entgegenzunehmen auch wegen Strafvereitelung dran kriegen, was auch entsprechende Folgen für denjenigen hätte (Kann ja dann H IV beantragen)!
    Alles in allen eine bodenlose Frechheit von einen solchen Polizisten im Staatsdienst eine Anzeige nicht anzunehmen, weil nicht der Polizist entscheidet, ob einer Strafsache nachgegangen werden soll sondern diese Entscheidung immer noch bei der Staatsanwaltschaft liegt. Durch diese „Gewaltenteilung“ ist jeder Polizist dazu verpflichtet eine Anzeige Entgegenzunehmen!

  41. Wenn man sich die HP von dem Kolleg ansieht findet man dieses.

    III. Was bieten und können wir? – Unsere Leistungen
    .
    .
    Wir unterstützen unsere Studierenden auf dem Weg, sich an gesellschaftlichen und politischen Prozessen sachkundiger und bewusster beteiligen zu können.
    .
    .

    Also für mich ist dieses Anliegen der Schule gelungen. 🙂

    An die Schüler ein großes Kompliment. Weitermachen!

  42. Guten Tag,

    ich sehe überhaupt keine Probleme mit dieser Lehrerin klar zu kommen.

    Ein paar Vorschläge:

    1. Jeder Schüler legt ein Kreuz auf seinen Tisch
    2. Die Schüler erheben sich morgens und sprechen ein Gebet.
    3. Diskussionen über den Islam, im Beisein der Lehrkraft (hat Mohammed wirklich Sex mit Babys gehabt, sind Moslems abartig etc.)
    4. Kleine Zeichnungen an der Tafel

    Das hilft alles schon. Ich habe in meiner Zeit mit kritischen Fragen so manche Lehrer gemobbt.

    Heute bin ich Lehrkraft und weiss wie schwierig es sein kann gegen eine Klasse ankämpfen zu müssen.

    Viel Erfolg

    Charlie

  43. Galilei Da hilft nur eine Gegenmaßnahme:
    Viele Schüler besuchen den Unterricht
    dieser Kopftuchlehrerin mit gut sichtbaren
    Kennzeichen: z.B.
    -Großes Kreuz auf der Brust,
    -den Rosenkranz.
    Übrigens:Der Ethik-Unterricht sollte nicht
    wie in Berlin den Religionsunterricht
    verdrängen.Folge:Moslems gehe zum
    Imanunterricht,Christen bleiben zu Hause.

  44. Respekt für soviel courage! Noch ist Deutschland nicht verloren.

    Ich schreibe gleich Emails an die beiden obigen stellen.

    Kreative ideen sind ausserdem gefragt: wie wäre’s mit kreuzen und bibeln auf jeder schulbank, mit nonnen-kopfbedeckung für jeden schüler; das mit dem schweineschmalz find ich ach gut – alles ist relativ einfach auf die beine zu stellen. die dame mit dem dreckslappen auf der birne wird schon irgendwann ihre nerven verlieren. dienstaufsichtsbeschwerde gegen die deutschfeindlichen polizisten. falls die lehrerin verbeamtet ist, auch eine dienstaufsichtsbeschwerde gegen sie wegen des verhörs: „bist für oder gegen mich?“ sowas darf man ihr nicht durchgehen lassen, oder leben wir schon im faschismus/ddr? was sonst?

  45. Ich halte es für ausgeschlossen, daß eine Person, die demonstrativ die Überzeugung zutage trägt, daß Männer mehr wert sind als Frauen, und Mohammedaner mehr wert als Andersgläubige, in der Lage sein soll, den Schülern eine gerechte Leistungsbeurteilung auszustellen. Wer der Ideologie der Ungleichheit offen anhängt, kann diese bei der Notenvergabe nicht eben mal ausblenden.

  46. Das ist doch eine Sauerei das die Polizei die anzeigen nicht annimmt. Ich kann mir gut vorstellen wie die mutigen Schüler von Türken auf dem Schulhof beleidigt und mit Schlägen bedroht werden. Die Kopftuchlehrerin freut sich über ihre Schutzstaffel.

  47. #35 die klavierspielerin (21. Feb 2009 12:50)

    Unsere Polizisten haben Wichtigers zu tun, als sich um drangsalierte bedrohte Kartoffeln zu kümmern.

    genau:

    – Israel-Flaggen abhängen
    – Polizeihunden Schuhe überstreifen
    – Noch einmal ‚um die Ecke‘ fahren
    – oder das Gefährt von Linksradikalen zerstören lassen

    …um nur ein paar Beispiele zu nennen, alles im Sinne der Politischen Polizeiführung.

  48. Habe soeben an Kurt Beck folgende E-Mail geschickt:

    Wie lange wollen sie sich in der Politik, als Vaterlandsvernichter noch betätigen und sich in des Altertum mit Hilfe des Islam verkriechen und das als Gehaltsempfänger, von der zu beschützenden Bevölkerung, das sie Eidlich beschworen haben oder fühlen sie sich als Meineidiger Verbrechen besser, das sie unser Vaterland vernichten wollen und das mit einer Politik, die bereits Hitler gegen die „Nichtarische“ Menschen ausgeübt hatte. Befinden sie sich auf die Stufe der Rotlackierten Faschisten oder sind sie ein Deutscher, das man stark bezweifeln muss. Oder waren sie durch die Gehirnmühlen der Stasi, zu diesen Gehirn Akrobaten gemacht worden oder für diese als IM tätig?
    gewesen?

    Heinz Kuttnik

  49. mein text:

    Sehr geehrter Herr Beck,

    mit Entsetzen nehme ich Kenntnis von den Vorgängen am Speyer-Kolleg, bei denen das geltende Recht mit Füßen getreten – in dem Fall: mit dem Kopftuch vergewaltigt wird.

    Es ist ungeheuerlich, dass in Deutschland 2009 der Ausdruck für Minderwertigkeit der Frau in einem öffentlichen Raum zur Schau gestellt werden darf. Desweiteren ist das Vorgehen der Lehrerin, die Schüler öffentlich zu verhören und diese zu bedrohen, nicht haltbar. Die Forderung der Schüler nach Untersuchung dieses Vorfalls und nach einer eventuellen Bestrafung unterstütze ich aus vollem Herzen.

    Skandalös finde ich ausserdem die Weigerung der Polizeibeamten, eine Anzeige der Schüler aufzunehmen. Ich bitte Sie um Klärung des Sachverhalts, warum die Polizei hinsichtlich gegenüber uns ausgesprochener Drohungen, keine Strafanzeige trotz entsprechender Aufforderung aufnimmt.

    Meine volle Unterstützung finden die Schüler bei ihrer Forderung: „Wir lehnen das Verhalten der Lehrerin aufgrund der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts aus dem Jahr 2003 ab. In dem Urteil wird ausdrücklich auch auf die Wahrung der negativen Religionsfreiheit Bezug genommen und die Landesregierungen dazu aufgefordert, entsprechende klärende Gesetze zu erlassen.

    Als Deutscher fordere ich Respekt vor dem Bundesverfassungsgericht in der Form einer landesrechtlichen Umsetzung der Vorgaben des BVerfG bezüglich des sogenannten „Kopftuchs“ Außerdem halte ich die Entfernung der betreffenden Lehrerin von der Schule als gerechtfertigt, sofern diese nicht bereit ist, auf das Kopftuch zu verzichten, und eine Untersagung jeder weiteren Lehrertätigkeit.

    Mit freundlichem Gruss

  50. Liebe Schüler,

    ihr habt meine Unterstützung.
    Gebt nicht auf. Ihr werdet Hilfe bekommen.

    Beste Grüße

  51. Sehr geehrte Damen und Herren,
    Liebe Freunde,
    Sehr geehrter Herr Kurt Beck,

    Angeblich soll die Kopftuchlehrerin vor allen anderen Schülern der Klasse alle Schüler befragt haben, ob sie für oder gegen sie sind.
    Die ist die klassische Masche religioesen Heuchlertums. Es lebe der Pranger!

    Sie machen diejenigen die fuer Neutralitaet in der Schule eintreten zu Faschisten.

    Die Schuler sind hier nicht GEGEN die Lehrerin, sondern FUER die Wahrung der Neutraliaet in der Schule,
    Es ist die Lehrerin die hier GEGEN die Wahrung der Neutralitaet des gemeinschaftlichen Schulraumes ist.

    Nicht die Lehrerin hat hier also die Schueler zu befragen, sondern die Schueler und die Schule moechten die Lehrerin befragen ob sie FUER oder GEGEN die Wahrung der Neutralitaet des gemeinschaftlichen Schultraumes sei.

    DAS IST HIER DIE FRAGE SO FORMULIERT WIE ES SICH GEHOERT.

    Mit besten Gruessen

    Herbert Pedron
    Prag

  52. Die denken sie können sich hier aufführen wie sie wollen. Macht, dass mal in der Türkei!

    Absolute Trennung von Staat und Religion!

    Keine Extrawürste. Außer bei Konfessionsschulen etc. Wenn es der Dame nicht passt, ab in ne Koranschule zum Tee ausschenken! Verpflichtung der europäischen Schüler zum Religionsunterricht, um die Wurzeln der europäischen Kultur kennen zu lernen. Heute sind die Leute kulturell leer. Wenn man gläubig ist, wird man wie ein Aussätziger behandelt.

    Sorry für den Umgangston. Manchmal kann man nicht anders.
    Das kann doch nicht wahr sein?!

  53. mr. fun,

    dem kann ich mich nur anschliessen. Wenn bereits das Bundesverfassunggericht entsprechende Vorgaben erteilt hat, ist das ganze um so übler.

  54. #1
    Kann aus meiner damaligen Schulzeit noch etliche meiner damaliegen „Einsetze“ mitteilen, welche dazu führte, das die Klasse, in der ich ging, die Vorzeige klasse war und es hieß; „seht euch diese Klasse an, so dürft ihr nie werden, denn das ist die allerschlimmste Klasse in der ganzen Schule.“ ich flog raus und war immer noch diese Klasse die Vorzeige klasse geblieben und das hies dann aber so, „seht euch diese Klasse an, das ist die Beste Klasse in der ganzen Schule, so müsst ihr alle werden“.

    Ja die Tussy kann wirklich zufrieden sein, das ich nicht einer ihrer Schüler bin, das würde sie über Nacht graue Haare haben und wegen „Krankheit“ nie mehr Arbeitsfähig sein.
    Vielleicht könnte dann ihr Uniform teil (Kopftuch) urplötzlich und ohne Vorzeichen wie von Geisterhand, urplötzlich, Feuer fangen.
    Ich kann mich noch daran erinnern, das damals kein türkisches Weib ein Kopftuch getaragen hatte, das aber plötzlich eines Tagen jede tragen musten und behaupteten, das es eine Religion ausdrücken würde. Das bezweifel ich, denn es sollten mit an Wahrscheinlichkiet jeden „Nichtgläubigen“ gezeigt werden, das diese Frauen für Nichtgläubige der Militärisch ähnlichen Invasion angehören und Tabu sind. Wenn ein Christ oder sonstiger Nichtgläubiger auch nur dieses Kopftuch berührt, ist seines Lebens nicht mehr sicher. Kein Nichtgläubiger darf eine Kopftuchträgerin anfassen oder gar berühren.
    Eine nicht mehr zu bezeichnenden Idiotie.

  55. Die Polizei weigerte sich bisher artig, Strafanzeigen der betroffenen Schüler entgegen zu nehmen. “

    Die Demokratie geht im Deutschland mit einer atemberaubenden Geschwindigkeit zugrunde, wie ich es mir vor einigen Jahren noch nicht hätte vorstellen können. 🙁
    Jeden Tag Tag verändert der Islam unser Land mehr in Richtung Religionsstaat.

  56. Wenn die Trulla Krieg will, soll sie ihn haben. Ich schlage einfach vor, dass die Schüler künftig demonstrativ mit Davidsternen und Kippas in den Unterricht erscheinen und dort genüßlich Schweinesteaks und Pilsner vernichten. Der Gesichtsausdruck der Lehrerin wird furchterregend, aber nicht lange zu ertragen, da sie (hoffentlich) von selbst das Weite suchen wird.

  57. #15 Seaexplorer (21. Feb 2009 12:09) Ich hoffe, dass sich für die Schüler alles zum positiven wendet, obwohl ich daran leider nicht glauben mag.

    Schamtuch? Putztuch passt besser.
    Ich möchte mal gerne wissen, wie das mit der Sch…behaarung geregelt ist:-)
    Steht da auch was im Koran?
    ————————–

    Sure 33, Vers 59. „Prophet! Sag deinen Gattinnen
    und Töchtern und den Frauen der Gläubigen, sie sollen
    (wenn sie austreten)sich etwas von ihrem Gewand (über
    den Kopf)herunterziehen. So ist es am ehesten gewähr-
    leistet, dass sie (als ehrbare Frauen) erkannt und darauf-
    hin nicht belästigt werden.“

    mfg

  58. Das mit der Polizei ist normal. Noch nicht mal der moslemische Hintergrund ist daran Schuld. Ich habe aus beruflichen Gründen des öfteren Scheckbetrüger anzeigen müssen. Die erste Antwort der Polizei war immer: „Die Anzeige nehmen wir nicht an, Sie wollen da nur Druck machen um an Ihr Geld zu kommen.“Dabei ist Scheckbetrug eine Straftat. Auch Staatsanwälte argumentierten so. Aber man muss halt Durchsetzungsvermögen haben.

    Bei einer Drohung eines Moslems gegen mich war es ähnlich. Nur widerstrebend nahm der Beamte die Anzeige auf. Als mein Anwalt nachfragte, was die Ermittlungen machen, wurde ihm mitgeteilt, es gäbe das Aktenzeichen nicht. Ein paar Monate später kam dann die Einstellung durch die Staatsanwaltschaft. Zu meinen Gunsten.Denn der der mir mit Gewalt gedroht hat, und mich angerufen hat, hat gesagt ich hätte ihn und die Muslime beleidigt.(Betonung liegt auf „er hat mich angerufen“, sprich hat sich die Mühe gemacht, meine Telefonnummer zu ermitteln. Grund für die Drohung sind meine Kommentare hier auf PI.)

    Also weiter so in Speyer. Nicht aufgeben.

    norbert.gehrig@yahoo.de

  59. Wie man sich als Schüler gegen solche Lehrer wehrt:

    1)
    Nehmt eine Freistunde, wenn ihr mit dieser Lehrerin Unterricht habt. Begründet den Boykott damit, dass ihr nicht von einer Rechtsbrecherin unterrichtet werden wollt.

    2)
    Betet das „Vater unser“ laut im Unterricht mit dieser Lehrerin. Der Islam ist bekanntlich eine tolerante Religion.

    3)
    Vergesst ab und zu mal Euer Wurstbrot auf den Pult der Lehrerin.

    4)
    Bespritzt die Lehrerin mit Wasser und behauptet es sei „Weihwasser“. Kappt besonder gut mit Wasserpistolen, wenn die Lehrerin den Rücken zu Euch dreht. Ihr solltet aber alle eine Wasserpistole dabei haben. So wird der/die „Schütze/in nicht zu ermitteln sein.

    5)
    Fragt die Leherin warum Mohammed mit einer 9jährigen eine sexuelle Beziehung hatte, Angriffskriege führte und ein brutaler Despot war.

    6)
    Vor Klausuren erscheint ihr alle mit Burkas. So könnt ihr einfach der Klausur fernbleiben, und stattdessen das Mathematikgenie Eure Klausur unter der Burka und unter Eurem Namen die Klausur schreiben lassen.

    7)
    Unterbrecht den Unterricht indem ihr zum Morgengebet niederkniet und unter abstoßenenden Gejammere Euch in Richtung Mekka verneigt.

    8)
    Fragt die Lehrerin was sie über die Scharia denkt und der Steinigung eines 13 jährigen Mädchens in Somalia als Folge der Scharia.

  60. #38 KDL (21. Feb 2009 12:57) Ich bin zwar nicht wirklich religiös, aber wenn ich in der Schule wäre, würde ich ein fettes Holzkreuz um den Hals tragen. Das kann man noch steigern, indem man, wenn sich die Lehrerin nähert, ihr es wie in einem Draculafilm entgegenstreckt.
    ——————–

    🙂 🙂 🙂
    und zusätzlich das kreuzzeichen machen 😉

    mfg

  61. @ Hallo Erdscheibe, Nr. 11 auf dieser Seite

    Habe gerade einen Kommentar zu dem youtubevideo gepostet, wird aber wohl nicht genehmigt werden.

    Mein Kommentar: Bravo Mädchen. Zur Belohnung darfst Du im Paradies bestimmt Allahs tapferen gefallenen Kriegern als Jungfrau zu willen sein.

  62. Liebe Schüler, durchhalten!
    Es ist schön daß nicht alle Jugendliche hirnlose Arschkriecher sind und sich von den Polittrotteln einlullen lassen.
    Gegen die Polizisten eine Dienstaufssichtbeschwerde schreiben und diese ganz hoch aufhängen. An das (die) Kanzler, Justizministerin und Ministerpräsidenten schicken.
    Mit dem Handy ein Foto von den verweigernden Polizisten machen

  63. Solche Vorkommnisse wie hier mit dem Kopftuch müssen münden in politischer Aktivität.

    Diese Schüler sollen ihr Abitur machen und danach sollen sie einen Kreisverband Pro Speyer für die Partei Pro Deutschland gründen. Sieben Mitglieder genügen dafür.

  64. Nur eine Lehrerin, die nebenberuflich freie Journalistin ist, deutete an, dass sie die Namen der Schüler in dem Blatt, für das sie schreibe, veröffentlichen werde.

    Mit anderen Worten: denunzieren?

  65. Warum denn immer alles so bürokratisch regeln?

    Schüler, die geschlossen gegen einen Lehrer vorgehen, können wahre Mobbingteufel sein.

    Reicht doch völlig, wenn sich alle Schüler bei eben dieser Lehrerin ein Stück Papier spitz zusammenrollen und daraus so ne Art Harry -Potterhütchen machen und aufsetzen. Dazu noch mit nem Zauberstöcken rumgewedelt und die Lehrerin ist todsicher nach kurzer Zeit behandlungsreif.

    Wenn das Harrypotterhütchen verboten wird kann dann jeder Schüler von zu Hause ein Handtuch mitbringen und um den Kopf hängen und sich sogar darauf berufen, nichts anderes als die Lehrerin zu machen.

    Da gibts doch wirklich tausende Möglichkeiten .

  66. Bekanntlich muss sie als Muslima ihrem Propheten nacheifern. Der pflegte immer, wenn seine Haremsdamen unpässlich waren, „liebevollen Umgang“ mit seinen Kamelen. Besonders mit den Jungtieren. Steht so in den Hadithen.

    Deshalb sollte die Klasse zu einer Sammlung aufrufen, damit die Dame Lehrerin sich ein junges Kamel anschaffen und damit ebenfalls „liebevollen Umgang“ pflegen kann. Ohne Kamel schafft sie es nie ins Paradies.

  67. Eine Anzeige entgegennehmen?
    Das ist zu viel verlangt.
    Die Polizei ist voll ausgelastet mit dem „Kampf gegen Rechts“. Und dann musste sie den Hamas-Islamo-Mob eskortieren, damit der seine Hassparolen gegen Israel brüllen konnte. Da war schon keine Zeit, der Staatsanwaltschaft auch nur einen von der Meute zu melden, die zum Völkermord aufrief.

    Aber jetzt Ironie off: Da hat doch jeder berechtigte Angst, dass er sich in einigen Stadtteilen und dann gar noch im Dunkeln nicht mehr auf die Straße trauen könnte.

  68. @ maethor
    Vielen Dank für das Zitat. Ich werde es bei jeder Gelegenheit wiederholen:

    Weniger bekannt ist das Paradox der Toleranz: Uneingeschränkte Toleranz führt mit Notwendigkeit zum Verschwinden der Toleranz. Denn wenn wir die unbeschränkte Toleranz sogar auf die Intoleranten ausdehnen, wenn wir nicht bereit sind, eine tolerante Gesellschaftsordnung gegen die Angriffe der Intoleranz zu verteidigen, dann werden die Toleranten vernichtet werden und die Toleranz mit ihnen.
    (Karl Popper)

  69. „Vertiko
    Wenn das Harrypotterhütchen verboten wird kann dann jeder Schüler von zu Hause ein Handtuch mitbringen und um den Kopf hängen und sich sogar darauf berufen, nichts anderes als die Lehrerin zu machen.

    Da gibts doch wirklich tausende Möglichkeiten .“

    Ja, z. B. kleine israelische Fähnchen vor sich auf den Tisch stellen, den Sitz des Lehrerstuhls vor der Musel-Stunde mit Schweineschmalz polieren, als Maskottchen ein kleines Stoffschweinchen mitbringen, Mohammed-Karikaturen vor der Stunde an die Tafel……immer schön kreativ sein, hehe!

  70. Mal eine Frage an unsere Juristen hier: Ist Mobbing schon ein Straftatbestand? Zumindest wurde mal angedacht, Mobbing in das Strafgesetzbuch mit aufzunehmen.

    Wenn Mobbing ein Straftatbestand ist, haben die Polizisten die Pflicht, eine Strafanzeige aufzunehmen – egal gegen wen und warum. Zumal auch jeder Bürger das Recht hat, Strafanzeige zu erstatten.

    Aber heutzutage kann eine Strafanzeige auch online erstattet werden – dann vielleicht über diesen Weg. 😉

    Und wenn auch das nicht hilft, eine Dienstaufsichtsbeschwerde, ggf. eine einstweilige Verfügung auf Unterlassung des Mobbings beim zuständigen Amtsgericht einreichen und zuguter Letzt eine Verfassungsbeschwerde beim Verfassungsgericht einlegen.

    Die Schüler dürfen sich nicht entmutigen lassen und brauchen viel Kraft und Nerven. Dafür wünsche ich ihnen viel Glück und Durchhaltevermögen.

  71. Wie kann man helfen?
    Kann man Geldspenden für rechtlichen Beistand tätigen?
    Es wäre nützlich endlich ein verwaltetes Konto einzurichten, auf das jeder (bundesweit) nach Lust und Laune Beträge einzahlen kann, mit denen Menschen wie die Speyer-Schüler unterstützt werden.

    Rumeiern hilft nicht, die Sache gleich dem Anwalt vorlegen und Klagen, alles andere ist sinnlos.

  72. Seltsame Dinge geschehen in Germanistan. Bin mal gespannt, an welche Schule die Djihadistin als naechstes entsorgt wird …

  73. @ vossy (21. Feb 2009 19:01)
    Nein, Mobbing als solches ist kein eigener Straftatbestand! Jedoch erfüllt Mobbing voll und Ganz den Tatbestand der Bedrohung in Tateinheit mit Öffentlichen Unruhestiftens, was durchaus eine Straftat ist und somit auch angezeigt werden Kann!

  74. AGG

    § 14 Leistungsverweigerungsrecht

    Ergreift der Arbeitgeber keine oder offensichtlich ungeeignete Maßnahmen zur Unterbindung einer Belästigung oder sexuellen Belästigung am Arbeitsplatz, sind die betroffenen Beschäftigten berechtigt, ihre Tätigkeit ohne Verlust des Arbeitsentgelts einzustellen, soweit dies zu ihrem Schutz erforderlich ist. § 273 des Bürgerlichen Gesetzbuchs bleibt unberührt.

    Entbindet also von der Schulpflicht, da die Schule hier ja den Status eines Arbeitgebers hat.
    Einfach mal andersrum auslegen und zuhause bleiben.

  75. Wenn ich richtig gelesen habe, werden die Schueler auch von der Bevoelkerung gemobbt, sie werden mit Hitlergruss and als Nazi beschimpft.
    Wer das wohl sein mag in Speyer?
    Ich bin jedenfalls beeindruckt von der Zivilcourage der Schueler und wuensche ihnen Durchhaltevermoegen, denn das werden sie brauchen.

  76. Es spielt doch keine Rolle, ob die Polizei sich weigert, eine Anzeige aufzunehmen oder nicht.
    Die Anzeige kann auch schriftlich direkt der Staatsanwaltschaft zugestellt werden, die sie bearbeiten „muss“!

Comments are closed.