Gewalt gegen PolizeiDer Autoritätsverlust des Staates und seiner Organe ist dank der Verständnispolitik und Kuscheljustiz der 68er-geprägten Verantwortlichen mit Händen zu greifen. An vorderster Front der Opfer stehen Polizisten, die immer häufiger auf der Straße zum Freiwild werden. Allein in NRW gab es im vergangenen Jahr über 6000 Angriffe auf Polizei- und Justizbeamte.

Polizisten sind immer öfter Zielscheibe von Gewalt: In Nordrhein-Westfalen, Schleswig-Holstein und Hamburg schnellte die Zahl der sogenannten Widerstandshandlungen 2008 auf Rekordstände, wie Gewerkschaften beziehungsweise Ministerien mitteilten. Aus weiteren Bundesländern wurden ebenfalls zum Teil drastische Anstiege gemeldet. „Die Kollegen kämpfen mit der Verrohung der Gesellschaft“, sagte der Vorsitzende Gewerkschaft der Polizei (GdP) in Hessen, Jörg Bruchmüller.

In Nordrhein-Westfalen gab es nach Angaben der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG) im vergangenen Jahr mehr als 6000 Fälle von „Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte“, wie die „Westdeutsche Allgemeine Zeitung“ berichtet. Dies sei Rekord, seit 1998 (3200 Delikte) habe sich die Zahl der Übergriffe fast verdoppelt. Das Innenministerium wies aber darauf hin, dass in der Zahl auch Angriffe auf Justizbeamte und Gerichtsvollzieher enthalten sind.

In anderen Bundesländern gibt es eine ähnliche Entwicklung: In Schleswig-Holstein gab es laut Innenministerium 2008 die Rekordzahl von 713 Widerstandshandlungen allein gegen Polizisten, im Vorjahr waren es noch 545.

In Hamburg schnellte die Zahl aller Widerstandshandlungen seit 1999 um 40 Prozent auf 1153 in die Höhe, wie die Polizeigewerkschaft mitteilte. (…) In Berlin gibt es nach Gewerkschaftsangaben täglich durchschnittlich neun Angriffe auf Polizisten, bei denen drei Beamte mehr oder weniger schwer verletzt werden, wie die „WAZ“ weiter schrieb.

Die WELT ziert sich allerdings, uns die Hauptverantwortlichen für die Gewalt mitzuteilen. Man kann sie nur zwischen den Zeilen erraten:

Die Kriminalität junger Menschen in Berlin erreiche immer noch ein „hohes Niveau“, sagte Körting. Besonders die Gewalttaten von Jugendlichen hätten in den vergangenen Jahren zugenommen. Allerdings sei eine „zahlenmäßig eher kleine Gruppe“ von 500 sogenannten Intensivtätern für einen großen Anteil dieser Taten verantwortlich.

Wie der geschulte PI-Leser weiß, haben 80 Prozent der sogenannten Intensivtäter einen Migrationshintergrund.

Körting nannte eine Vielzahl von Maßnahmen, mit denen die Polizei darauf reagiere. Wiederholungstäter würden inzwischen besonders beobachtet, die Gerichte reagierten mit schnelleren Urteilen, die Polizei arbeite bei der Gewaltprävention eng mit Schulen zusammen. Außerdem versuche man, mehr türkisch- und arabischstämmige Polizisten einzustellen, um auf die entsprechenden Tätergruppen zu reagieren. Trotz erheblicher Anstrengungen habe Berlin hier „noch Nachholbedarf“.

Der Rest der Gewalt dürfte überwiegend von Linksradikalen und Autonomen verübt werden. Zeit, den Kampf gegen Rechts™ zu verstärken!

» PI: Sind Polizisten eigentlich Menschen?

(Spürnasen: Wikinger, Volker und Le Saint Thomas)

image_pdfimage_print

 

74 KOMMENTARE

  1. Ist das nicht wunderbar widersprüchlich ? Erst nicht die Herkunft der Täter nicht mehr aufzeichen aber dann um gegen ein Problem was nicht existiert als Lösung das selbe Pack einzustellen.
    Mir behagt es nicht sonderlich wenn Kulturbereicherer Legal mit Schusswaffen rumlaufen dürfen.
    Auch werde ich keine Kontrolle durch so einen akzeptieren.

  2. Die Kollegen kämpfen mit der Verrohung der Gesellschaft.

    Nicht DIE Gesellschaft, sondern die islamische Gesellschaft in Deutschland.
    Ich seh’s schon kommen, künftig werden Polizisten gar nicht mehr eingreifen, dann heisst es Selbstjustiz.

  3. Vergangenen Sommer ist ein Artikel in der Presse durchgegangen, der heute in sämtlichen Teilaspekten dahingehend mofifiziert werden würde, daß man nur noch von „Jugendlichen“, „Heranwachsenden“ sowie „Jugendgewalt“ lesen würde. Kritik der Polizei an „Political Correctness“ würde erst recht nicht in diesem Klartext durchegehen heutzutage:

    http://www.shortnews.de/start.cfm?id=720501

    Polizei sieht sich zunehmend durch Zusammenrottungen von Migranten bedroht

    Die deutsche Polizeigewerkschaft (GdP) weist darauf hin, dass sich Polizeibeamte während ihres Einsatzes immer öfters feindlichen Übergriffen von sich zusammenrottenden Bevölkerungsteilen ausgesetzt sehen. Vor allem junge Menschen ausländischer Herkunft verlören zunehmend den Respekt vor der Staatsgewalt.

    Insbesondere Staatenlosen aus dem Irak, den kurdischen Gebieten und dem Libanon sei immer weniger beizukommen. Im Essener Norden wurden nun per NRW-Polizeigesetz drei Dutzend Straßen zu „gefährlichen Orten“ erklärt, um für intensivere Kontrollen und mehr Eigensicherung der Beamten Sorge tragen zu können.

    GdP-Sprecher Holecek „Man muss dieses Thema ansprechen, auch wenn es nicht der Political Correctness entspricht“. Laut GdP staut sich bei vielen Polizisten zunehmend Wut über die Untätigkeit der Politik aus.

    Seit den 80er Jahren ist bei Widerstandshandlungen gegen die Polizei ein Anstieg von 60 Prozent zu verzeichnen.

  4. Deshalb muss natürlich der Kampf gegen Rechts noch massiver vorangetrieben werden. Die sind doch die wahre Gefahr für Deutschland! Oder habe ich da was falsch verstanden?

  5. 1968

    In diesem Jahr begann die 3 deutsche Katastrophe, und das Desaster steigert sich seitdem von Jahr zu Jahr.

  6. #2 Berliner85
    Ich seh’s schon kommen, künftig werden Polizisten gar nicht mehr eingreifen, dann heisst es Selbstjustiz.

    Genau auf diesen Tag freue ich mich!

  7. Mehr türkisch und arabischstämmige Polizisten einstellen.

    Das geht nach hinten los. Dies Beamten kennen die Mentalität ihrer Kundschaft. Und die wissen das da nur ein grober Klotz auf einen groben Keil hilft. Denke da wird der Schusswaffeneinsatz in Zukunft täglich stattfinden. Denn nur so haben die „Reschpekt“.

    norbert.gehrig@yahoo.de

  8. „Macht kaputt, was euch kaputt macht“

    Ich dachte, das wär inzwischen ins GG aufgenommen.

  9. @1 Unlinks (10. Feb 2009 18:36)
    #Auch werde ich keine Kontrolle durch so einen akzeptieren.#

    Im eigenen Land von grinsenden Türken ganz legal kontrolliert, belehrt und schikaniert zu werden – eine Horrorvorstellung. Mir reichen schon deutsche Polizisten.

  10. #8 Anti-Islam

    Du wirst es nicht glauben, ich mich auch. Mir fehlt momentan nur eine geeignete Schusswaffe. Bis dahin wird der Schusswaffenkauf ohne Waffenschein legalisiert sein.

  11. Außerdem versuche man, mehr türkisch- und arabischstämmige Polizisten einzustellen…..

    Auf den Tag freue ich mich schon,wenn mich ein Uniformierter fragt: “ Hast du Problem?“

    Wie soll man da reagieren?

  12. Durch die Tatsache :

    Außerdem versuche man, mehr türkisch- und arabischstämmige Polizisten einzustellen, um auf die entsprechenden Tätergruppen zu reagieren.

    bei gleichzeitiger Herabsetzung der Einstellungsvoraussetzungen an Migranten im Polizeidienst, wird genau das passieren:

    Auf den Tag freue ich mich schon,wenn mich ein Uniformierter fragt: ” Hast du Problem?”

    Allahu Akbar!

  13. @ #9 Norbert Gehrig

    In Holland ist man schon einen Schritt weiter in der Erkenntnis im Zusammenhang mit islamischen Polizeikräften:

    http://www.telegraaf.nl/binnenland/3114801/___Allochtone_agenten_uit_criminele_families___.html

    Politiekorps in diskrediet

    ‚Allochtone agenten uit criminele families‘

    ….mein Niederländisch ist nicht perfekt, aber ich kann gut herauslesen, daß die Einstellung von „Multikulti“-Polizisten zu der Erkenntnis geführt hat, daß man Menschen aus hochgradig kriminellen Familienclans eingestellt hat, die als Polizisten immer schön eifrig ihre Familienmitglieder vor Ermittlungen und Razzien gewarnt und protegiert haben.

    Am Ende mußte die autochthone Polizei in Holland die islamischen Multikulti-„Kriminalbeamten“ festnehmen um sie wieder aus dem Verkehr zu ziehen.

    Es entzieht sich meiner Kenntnis, warum im BRD-Staatsapparat so wenig Kenntnisse in der holländischen Sprache vorhanden sind. Man kann aus den ideologischen Gutmenschenfehlern unserer Nachbarn nur lernen und eine Wiederholung von offensichtlichen Fehlentwicklungen vermeiden. Daran scheint aber hierzulande niemand in den verantwortlichen Positionen interessiert zu sein.

  14. Genau, mit türkischen und arabischen Polizisten kann man die freundlcihen Jugendlichen vielleicht noch dazu motivieren ein paar Stunden zum Fingerabdrücke nehmen udn protokoll mit auf die Wache zu nehmen.
    Danach folgt sowieso dasselbe wie immer, die Entlassung nach Hause.
    Das wird alles nichts mehr, berlin wird ein einziger Moloch.
    Ich habe bereits die ersten Fälle gehört, dass Deutsche aus Steglitz oder Wilmersdorf wegziehen wegen der jugendlichen kulturellen Bereicherung.
    Ich denke das sagt alles.
    Früher oder später wird hier die Wirtschaft zusammenbrechen weil hier keine gut ausgebildeten Arbeiter mehr wohnen werden, Berlin wird ein Sozialghetto, zwischendrin vielleicht ein paar abgeschirmte Inseln der Besserverdienenden udn ein paar Touristenzentren.
    Die Mieten in einigen Gegenden fallen rapide,
    ist doch logisch, neben der schönen modernen Mehrfamilienhaussiedlung am rande Berlins steht gleich ein Ausländerwohnheim.
    Die ersten Spähtrupps sind dann sofort in den Straßen unterwegs und schauen schon mal was es so zu holen gibt bei den deutschen nachbarn.
    Langsam spricht sich das herum, da will dann keiner mehr hin der sich das nötige schwer zusammengespart hat, der will nämlich seine Ruhe haben.
    Ist fast in jeder Ecke Berlins dasselbe, selbst in ecken wo man es nicht für Möglich hält.
    Die Leute machen sich Sorgen, es gibt Ärger in den Schulen, die Kinder werden seltener rausgelassen.
    Grundsätzlich, alles was S-Bahn Anschluss hat kann man fast vergessen, da wird hingesiedelt
    auch in den letzten Winkel.
    Wenn wegziehen, dann irgendwo wo die Verkehrsinfrastruktur noch nicht ausgebaut ist, das kann man den Schätzen nämlich weniger zumuten und der Bürgerwiderstand ist dort auch größer.

  15. Massenschlägerei und Angriffe auf Polizisten in Hamburg
    Die Gewalt gegen die Polizei nimmt zu. Allein am vergangenen Wochenende wurden in Hamburg zehn Angriffe auf Beamte gezählt.

    Wird immer öfter selber zum Opfer – „multikutureller Gewalt“
    So mußte ein Großaufgebot an Sicherheitskräften eingesetzt werden, weil es bei einer Discoveranstaltung im Gewerkschaftshaus zu einer Massenschlägerei kam, in die bis zu 60 Jugendliche verwickelt waren.

    Als die Polizei einschritt wurden die Beamten angepöbelt und angegriffen. Zehn Personen kamen in Gewahrsam Die mutmaßlichen Schläger Djamal S. , Abdourahamene M. und Majid A. seien von der Polizei festgenommen worden.

    Diese drei “Herren” sind einmal mehr Beispiele einer “gelungenen Integration” in unser Multikultistan…
    http://witzleben.wordpress.com/2009/02/08/massenschlagerei-und-angriffe-auf-polizisten-in-hamburg

  16. #17 Hausener Bub (10. Feb 2009 18:54)

    Wenn man einen Migranten um sein „Migrant“-Sein Willen einstellt, ist von vorneherein klar, dass man sich damit nur Korruption, Inkompetenz und Filz ins Haus holt.

    Das ist multikulturelle Realität.

  17. Im Fokus.online wurde über „Bürger“ gesprochen, die Gewalt gegen Polizisten ausüben. Wer diese Bürger wohl sind? Diese Unsitte haben wir den 68ern zu verdanken. Diese haben ganzen Personengruppen, darunter Polizisten, das Recht auf Leben abgesprochen. Gleichzeitig scheut sich dieses verlogene … nicht, sich von diesen Polizisten schützen zu lassen.

  18. @Vergeltung

    Auf den Tag freue ich mich schon, wenn mich ein Uniformierter fragt: ” Hast du Problem?”

    ganz ruhig bleiben, sag erstmal „Hallo“ dann fragen „Können Sie auch Deutsch? *g*

  19. “Die Kollegen kämpfen mit der Verrohung der Gesellschaft”, sagte der Vorsitzende Gewerkschaft der Polizei (GdP) in Hessen, Jörg Bruchmüller.

    Und während es „den Islam“ nicht gibt ist es dann doch wieder „die Gesellschaft“ die immer schuld hat. Da muss gleich noch mehr gesocks eingebürgert werden um wunderbar poliisch korrekte statistiken zu haben. „Schaut, alles scheiss deutsche Nazis!“

  20. Wenn die Staatsmacht noch nicht mal mehr in der Lage ist, sich selbst vor dieser Brutalität zu schützen, was sagt das denn über unseren Schutz aus?

  21. #6 elohi_23 zum Drame mit 3 ermordeten..

    Ich habe das Problem, dass ich mich in die Situation des Tathergangs hinein versetze,, dass ist doch grausam, dies Messermeuchelei,was läuft da für eine grausame Szene ab, da werden Minuten zu endlosen Zeiträumen, ich bin der Meinung, aus humanitären Gründen sollten wir diesen Menschen Schusswaffen geben, verhindern können und wollen wir die Taten nicht mehr, aber etwas Rücksicht auf die Opfer sollten wir schon nehmen, in den Schlachtereien hier in Europa soll ja angeblich vor der Schnippelei betäubt werden. Es sit eine grausame Zeit, war das doch schön, als ich 1967 als Lehrling auf der Baustelle seltsame Gestelle auf Toiletten bauen musste, weil türkische Gastarbeiter im Anmarsch waren, und eine Konservendose mit Wasser stand, nie habe ich gefragt, wie das da so abläuft, aber es waren alles feundliche Menschen, bin heute noch mit einer fleissigen und ehrlichen Grossfamilie befreundet aus dieser Zeit, es geht auch anders, das wissen wir.

  22. Das könnte Euch interessieren: Themenabend auf ARTE heute abend.
    21:00 Generation Gewalt – Jugendkriminalität in Europa
    21:45 Englands verlorene Generation (London ist das Zentrum der europäischen Jugendgewalt)
    22:15 Der Jugendrichter von Granada
    22:45 Gesprächsrunde

  23. @#12 Berliner85

    Na dann sind wir ja schon zwei 😉

    Entweder Waffenbesitz ist bis dahin legal, oder es gibt genügend Anleitungen im Internet um Dinge zu basteln, womit sich jede Moschee…..

    Oder auf die „Linke“ Tour; im Schützenverein anmelden und so tun als sei man ein ganz braver Musterschüler, der sich plötzlich für den Schiesssport interessiert. Dann Waffenschein und basta…

    Oder was noch viel Effektiver, Legal und nicht nachzuweisen ist; Armbrust oder Pfeilbogen, lautlos, handlich, todsicher… Schon der Wilhelm Tell musste sich so schützen, dann können wir das auch – ich als Eidgenosse habe dies ja im Blut 😉

  24. @#26 Noddy

    Jede Wette, die zeigen ausnahmslos nur autochtone Jugendliche? Wie immer bei solchen Beiträgen!

  25. In einem Einfamilienhaus in Hattingen in Nordrhein-Westfalen hat sich am Dienstag ein blutiges Drama ereignet. Der Vater der Familie, die Mutter und eine zehn Jahre alte Tochter der beiden wurden tot in einem Treppenaufgang gefunden.

    Alle drei Leichen wiesen Messerstiche auf.

    http://nachrichten.t-online.de/c/17/63/90/68/17639068.html

    Ich wette, dass dahinter ein Einzelfall …

    War da ein Pfefferkuchenmesser im Einsatz?
    Ermittelt schon der Staatsschutz???

  26. Seit Köln den 20.09.08 habe ich kein Mitleid mehr mit unseren „Freund und Helfern“

    Oder wie war es in Duisburg mit dem Abhängen der Israelflagge?
    Ist der gefilmte Schläger schon gefasst worden, der einen Pro Kölnmann auf offener Straße Krankenhausreif schlug? Oder will man den nicht ermitteln?

    Die Polizei ist selbst Schuld an ihrer Misere

  27. Tja wer Wind sät……

    das haben sich dieser Staat und dessen „Organe“ selber eingebrockt.
    Wer mit Verbrechern kuschelt erreicht genau sowas.

  28. Was ist mit der grünen Pest?Sind sie noch am umziehen?Komme nicht rein,wisst ihr was darüber?War schon ein bisschen sonderbar. Können wir nicht Polizisten aus Amerika reinholen,die sind die besten,ach nee es gibt doch auch die Russischen ,womit Volker Beck von den Grünen schon Tuchfüllung hatte.

  29. off topic:

    Auf 3sat, in der Sendung Kulturzeit, läuft gerade ein Machwerk über den israelischen „Faschisten“ Liebermann und den israelischen „Faschismus“ und Nationalismus.

    Fazit: die israelischen Faschisten stehen dem Frieden im Weg und die Hamas will eigentlich Frieden.
    Zitat: „Nie war der Frieden so nahe, wie jetzt.“ Kopfschüttel.

  30. „Körting nannte eine Vielzahl von Maßnahmen, mit denen die Polizei darauf reagiere. Wiederholungstäter würden inzwischen besonders beobachtet, die Gerichte reagierten mit schnelleren Urteilen, die Polizei arbeite bei der Gewaltprävention eng mit Schulen zusammen“

    Das ich nicht lache.
    Härtere Strafen, oder Ausschaffung für Mitbürgern mit Migrationshintergrund scheinen bereits erfolglos erprobt worden zu sein….

  31. Ich habe Freunde die sind Polizisten ! In Kleinstädten Lehrte und Burgdorf !

    Selbst was da abgeht wenm die erzählen ! Dann möchte ich für die Bezahlung und Arbeitsbedingunge kein Polizist sein ! Mag gar nicht darüber nachdenken was in Großstätten abgeht
    Offtoppic

    Ich habe mir mal erlaubt die Ratsprotokolle der Stadt Köln vom letztem Jahr auszuwerten
    siehe:
    http://die-gruene-pest.com/forumdisplay.php?f=180

    Ist schon absolut irre wie sich die Altparteien outen in dem Wissen das das nie einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich gemacht wird !

    Außerdem Grüße auch von unserem Tech. Admin. Weckstube der die Pest völlig neu Gestaltet hat an Stefan Herre und Team

    Gruß Andre

  32. Solange unsere Polizeibeamten mehr Angst vor der „Dienststelle interne Ermittlungen“ als vor ihren kriminellen Gegnern haben müssen ziehen sie doch in Konfliktsituationen lieber den Schwanz ein. Bullenbashing – die neue Trendsportart?

  33. Die älteren unter den Kommentatoren hier erinnern sich vielleicht noch an einen der schrecklichsten Fälle von Gewalt gegen Polizeibeamte:

    Betroffen war ein Passauer PolPräs namens Mannichl, dem von einem Drecks-Neonazi ein Lebkuchenmesser nur 2 cm am Herzen vorbei in die Brust gestochen wurde.

    Zum Glück und dank tatkräftiger Mithilfe unserer wunderbaren Medien konnte der Täter, ein trotz riesigem Kreuz-Tattoo auf der Wange und Schlangen-Tattoo auf dem rasierten Schädel unauffälliger Neonazi, nach kurzer Intensivfahndung festgenommen werden.

  34. Die Polizei ist mittlerweile nur ein Amt, ein sehr unfreundliches Amt.

    Wenn man abgezockt wird, dann glotzen die einen so an, als ob man ein Verbrecher wäre, obwohl man nur eine Anzeige erstatten wollte.

    Dann darf man 5 Stunden warten und wird unfreundlich weiterverwiesen an einen noch genervteren Kollegen, der noch weniger Bock hat, Sachen zu verwalten, die sowieso in den Akten landen.

    Das ist die Polizei in der BRD.

    Ab und zu gibt es dann halt ALAAAARM und alle steigen in die neuen Mercedese und fahren mit 5 Peterwagen in einen Kleingartenverein und protokollieren den Gartenzwergdiebstahl.

  35. #28 Anti-Islam (10. Feb 2009 19:09)

    @#12 Berliner85

    Na dann sind wir ja schon zwei 😉

    Entweder Waffenbesitz ist bis dahin legal, oder es gibt genügend Anleitungen im Internet um Dinge zu basteln, womit sich jede Moschee…..

    Oder auf die “Linke” Tour; im Schützenverein anmelden und so tun als sei man ein ganz braver Musterschüler, der sich plötzlich für den Schiesssport interessiert. Dann Waffenschein und basta…

    Oder was noch viel Effektiver, Legal und nicht nachzuweisen ist; Armbrust oder Pfeilbogen, lautlos, handlich, todsicher… Schon der Wilhelm Tell musste sich so schützen, dann können wir das auch – ich als Eidgenosse habe dies ja im Blut 😉

    Armbrust ist gut, aber sperrig und langsam nachzuladen.

    Hochgeschwindigkeitsjagdbogen für das ‚Deer hunting‘
    Mit die Besten der Welt gibt es von PSE-Archery:
    Bow Madness XS, eine kleine Version, sehr beliebt, da hohe Geschwindigkeit und Präzision.
    Selbst Rambo wäre neidisch.
    http://www.pse-archery.com/prod.php?k=135543&u=0915MC
    Üben darf man aber nur in ausgewiesenen Vereinen oder auf Privatgelände.

  36. @#42 wilst

    Ja klar glaube ich das, sogar Eure Kanzlerin hat kürzlich davon gesprochen, dass es eine neue Weltordnung brauche… Der Oktopus lässt grüssen…

  37. Der Themenabend auf ARTE fängt gutmenschlich an!

    Wer seinen Blutdruck erhöhen möchte, kann sich eine Menge gutmenschlichen Unfug ansehen!

    Natürlich geht es nur um „Jugendliche“!

  38. Uiuiui, ich glaube, ich überlasse diesen Dienst den PI-Leuten, die sich für nichts zu Schade sind, hahaha.

  39. Schäuble ist der oberste Dienstherr der deutschen Polizei. Und Schäuble hat Deutschland zur Übernahme freigegeben.

    Nach seiner Meinung kommen die Terroranschläge, es ist nur noch eine Frage der Zeit, sagte er im vorigen Jahr. Und weiter sinnierte der Mann:“ Das es wenig zweckdienlich sei, sich jetzt darüber „verrückt“ zu machen.“

    So sagte der Schäuble.

    Wie gesagt, Schäuble ist naturgemäss näher am Tod als am Leben, was juckt ihn die junge Generation in diesem Land. Gar nicht.

    Er hasst alles, was deutsch ist, wurde er doch von einem aus diesem Land zu einem Krüppel gemacht. DAS ist sein Trauma!

    Und daher ist der Mann nicht geeignet Innenminister zu sein.

    Die CDU MUSS abgewählt werden.

    Merkel, Schäuble, Rüttgers, Pofalla, Schramma, Maria Böhmer, Kauder
    und wie sie alle heissen, müssen aus ihren Ämtern, in denen sie nicht zum Wohle des deutschen Volkes agieren, entfernt werden.

    Bei den Linken weiss man wenigstens, woran man ist, die sagen offen, dass sie die Systemfrage stellen.

    Die CDU segelt unter falscher Flagge mit dem „C“ in ihrem Namen. Oder hat ein CDU Politiker jemals die Wähler ehrlich informiert.

    Merkel hat sich hingestellt und geleiert, keine Mitgliedschaft in der EU für die Türkei, nur priviligierte Partnerschaft. Jeder wird sich daran erinnern. Und was ist längst abgesprochen und vereinbart: Die Mitgliedschaft der Türkei in der EU.

  40. Info-Radio Berlin (RBB) meldete heute abend,
    daß zwei 15jährige “ Jugendliche“ zu einem
    Jahr Gefängnis verurteilt worden sind für
    einen Angriff auf einen Nacht-Busfahrer.

    Ein „Jugendlicher“ schlug dem Busfahrer ins
    Gesicht und der andere hatte noch die Frech-
    heit,den Vorgang zu filmen

  41. Im Lichte der Beteuerung Körtings, man versuche türkisch- und arabischstämmige Polizisten einzustellen, zeigt sich einmal mehr die Benachteiligung nicht muslimischer/türkisch-nahöstlicher Tätergruppen: Von einer Forderung eines bundesdeutschen Innensenators oder Landesinnenministers dahingehend, zur Bekämpfung z. B. rumänischer Tresorknackerbanden versuche man vermehrt, rumänischstämmige Tresorspezialisten einzustellen, habe ich noch nichts gehört. Auch im Bereich der Verfolgung von Sexualstraftätern zeigen sich insoweit schwere Defizite. Wir alle sind aufgerufen, hier bei den verantwortlichen Innenpolitikern die erforderliche Sensibilität für die besonderen Bedürfnisse und Nöte der einzelnen Tätergruppen zu wecken.

  42. #42 wilst (10. Feb 2009 20:41)

    Der britische Primier Brown spricht von der NWO. Der alte Bush sprach bereits vor 10 Jahren davon, Georg W. Bush spricht davon,
    Henry Kissinger spricht davon.

    Die EU bezeichnet sich selbst als illuministisch.

    Was denken Sie, bedeuted das?

    Meinen Sie, dass diese Leute von einer „Verschwörung“ faseln? Mitnichten!

    Jeder Politiker redet davon, nur die Menschen nehmen es nicht zur Kenntnis. Warum eigentlich nicht? Geht das nicht rein, in das Gehirn, oder was.

  43. Kritik an unserer Polizei ist oft unangebracht, man muß nur einige Tricks kennen. Wenn man sie z.B. als Opfer eines Raubüberfalles dringend braucht, nicht einfach „Hilfe Überfall“ rufen sondern lauthals das Horst-Wessel-Lied anstimmen, da sind blitzschnell einige Wagen am Tatort.

  44. #50 Gleichschaltung (10. Feb 2009 21:21)
    „Das ist kein Hakenkreuz, sondern ein siebenarmiger Leuchter.“

    Und das am nächtlichen Himmel ist nicht der Mond, sondern eine Banane.

    Hilfe, auf arte gerade der Sebnitz-Pfeiffer mit seiner These, dass Ausländer nicht krimineller sind als Autochthone (den Eimer, bitte)

  45. #46 wilst (10. Feb 2009 21:07)

    Ach du scheiße…
    ————-

    Das hab ich gestern auch gesagt.
    Ich bin immer noch fix und fertig…

    ————-

    #52 karlmartell (10. Feb 2009 21:29)

    Dankeschön für Ihre Aufklärung von gestern. Ich habe Ihnen heute mittag auf dem anderen Thread noch mal geantwortet.

    Sie sagen: „Jeder Politiker redet davon, nur die Menschen nehmen es nicht zur Kenntnis. Warum eigentlich nicht? Geht das nicht rein, in das Gehirn, oder was.“

    Vielleicht ist die Antwort ganz einfach: Politiker reden viel, wenn der Tag lang ist, und besonders gern in martialischen Metaphern. Was sie WIRKLICH wollen, sagen sie ja nicht. Und was sie sagen, stellt sich fast regelmäßig als Lüge heraus. Was wunder, wenn Otto Normalbürger da nicht mehr durchblickt…

    In den Links, die Sie mir sandten, wird alles klar und erschreckend auf den Punkt gebracht. Aber wer schaut sich sowas schon an? Und wer nimmt es für voll? Und was kann man machen, selbst wenn man letzteres tut?

    Ich bin nicht mehr jung, aber wenn ich mir vorstelle, daß sogar ich dies noch erleben werde… Mir wird Angst und Bange um meine Kinder und Enkel. Und um meine Heimat, die jetzt schon fast verloren scheint…

  46. An Sylvester 1999 haben wir erwartungsfroh ein neues Jahrtausend gefeiert. Wir dachten es wäre das dritte.

    Gelandet, oder besser gesagt „gestrandet“ sind wir wieder im ersten.

    Vorwärts! In die Vergangenheit.

  47. #52 karlmartell (10. Feb 2009 21:29)

    Jeder Politiker redet davon [NWO], nur die Menschen nehmen es nicht zur Kenntnis. Warum eigentlich nicht? Geht das nicht rein, in das Gehirn, oder was.

    Eigentlich spricht nichts dagegen, irgendwann die Nationalstaaten zu überwinden und eine geeinte Menschheit zu bilden – nur sollte das eben von den Menschen ausgehen.

    Und, mit Verlaub, die Aussichten in einem sozialistischen Überwachungsstaat oder einem islamischen Gottesstaat zu leben, sind nicht wirklich prickelnd. Da bleibe ich doch lieber bei der guten alten Kleinstaaterei.

  48. Die gewalt gegen die polizei hat schon eine art kultstatus, denn wie brüllten die linken chaoten schon vor vierzig jahren?
    Wir wollen keine bullenschweine!

    Und wie war das mit joschka fischer?
    „Fotos zeigen wie er 1973 auf einen Polizeibeamten einprügelt. Während einer der Komplizen Fischers den Polizisten am Kopf umklammert und zu Boden drückt, schlägt Fischer mit brutaler Wucht auf den Wehrlosen ein.“
    http://www.ask.com/bar?q=joschka+fischer+polizist+verbrannt&page=1&qsrc=0&zoom=Biography+of+%3CKW%3EJoschka+Fischer%3C/KW%3E|&ab=1&u=http://www.ostpreussen.org/Haupt/TFischer.html
    ER war der anführer, als ein polizist in seinem auto fast verbrannte durch einen molotiw-cocktail.

    In den letzten vierzig jahren wurden die angriffe immer massiver, ohne dass es strafen gab. Im gegenteil, der staat zahlt den antifa-verbrechern die existenz, die dann in ihrem internet-netzwerk zur hatz auf polizisten aufrufen:
    „Auf Demos haben sich Ketten bewährt, um sich effektiv gegen Übergriffe von der Polizei zu wehren.“ http://de.antifa.net/hamburg/ vom September 29, 2008!

    Als in rostock und heiligendamm

    In Rostock wurde 2007 wieder vorgeführt, was seit jahrzehnten durch den staat gefördert, weil geduldet, wird. Zu tausenden traten schwarzvermummte auf den plan, steinigten ungehindert polizisten, mord in kauf nehmend, zündeten autos an und schlugen fensterscheiben ein, egal, ob menschen zu schaden kommen oder nicht.
    Ungeniert werden diese banden „autonome“ genannt, selbst von medien und politikern.
    Autonome, die sich ihr eigenes recht schaffen und in einem rechtsfreien raum ungehindert durch den staat dieses auch praktizieren können. Besonders unglaublich erscheint, daß es nicht einmal daten über diese marodierenden banden gibt, die doch den hass und widerstand auf bzw. gegen diesen staat als ihren selbsterteilten auftrag betrachten.
    Inzwischen bezeichnen polizeipsychologen diese angriffe auf leib und leben ihrer im einsatz stehenden kollegen als überlebenskampf, als einen kriegszustand!

    Daß nun ausgerechnet in so einem kadaverstaat die mörderischen entreicherer respekt vor der polizei haben sollen, kann nicht mal
    Theo Retisch
    erwartet werden.

  49. Habe ich kein Mitleid! Wenn die Kölner Polizei sich mit Antifa-Clowns gemein macht gegen Bürger, habe ich keinen Grund da mitzumachen.
    Wer anderen eine Grube gräbt fällt selbst hinein.

  50. Die Tendenz ist eindeutig dahin gehend das die Migranten immer frecher werden. Das ist wie bei Kindern die man nicht zur Ordnung bringt. Da hilft nur hartes vorgehen. Wir sollten über die Gründung von Bürgerwehren nachdenken.
    Es ist an der Zeit das der deutsche Michel aufwacht.

  51. Gewerkschafter sind doch Multi-Kulti-Fans!
    Und gerade die GdP kennt sich doch im Wahlfälschen aus.
    So wie der Herr so’s Gscherr!

  52. #7 Dwalin (10. Feb 2009 22:01)

    In den Links, die Sie mir sandten, wird alles klar und erschreckend auf den Punkt gebracht. Aber wer schaut sich sowas schon an? Und wer nimmt es für voll? Und was kann man machen, selbst wenn man letzteres tut?

    Könnten die genannten Links bitte mal hier gepostet werden? Würde die auch sehr gerne sehen.

  53. #59 Plondfair (10. Feb 2009 22:13)

    Wie heisst es so schön, Wandel ist das Weltschicksal. Das ist auch in Ordnung, Stillstand wäre der Tod. Insofern gebe ich Ihnen recht.

    Aber eine staatlich befohlene Vermengung aller Menschen zu einem Einheitsbrei, eine staatlich sanktionierte Überwachung und Kontrolle aller Menschen, eine staatliche Lenkung des gesamtes Lebens, die Abschaffung der demokratischen Grundrechte, eine staatlich beeinflusste Meinungsmache, eine staatlich befohlene Einwanderung von Menschen, die nicht zusammen passen usw. kann ich nicht als erstrebenswertes Ziel akzeptieren.

    Es gab niemals eine „heile Welt“ es wird niemals eine „heile Welt“ geben, dazu sind die Menschen zu unterschiedlich, genausowenig, wie es Einheit und Gleichheit für alle Menschen gab oder je geben wird.

    Der „technische Fortschritt“ gibt heute wahnsinnigen Egomanen oder Diktatoren Mittel an die Hand, die eine Kontrolle notwendig erscheinen lassen. Denken Sie nur an die Genmanipulation, Klonen, Stammzellenforschung, Nanochips usw. usw.

    Wenn da nicht vernünftige mehrfache und verantwortungsvolle Kontrollen eingesetzt werden, wird es mehr als kritisch.

    Und da soll die EU eine Instanz sein oder werden? Als, wie sie selber sagt, Weltmacht in Warteposition?

  54. #65 wilst (10. Feb 2009 22:55)

    Könnten die genannten Links bitte mal hier gepostet werden? Würde die auch sehr gerne sehen.
    …………

    Hab ich gerade getan. Muß aber (warum eigentlich) erst durch die Moderation.

  55. Wenn unsere Polizei nicht schon längst vor den Musel-Ghettos, den No-Go-Areas, kapituliert hätte, sie traut sich nicht mehr dort hin, würde die Gewalt gegen sie noch wesentlich größer ausfallen! Rest gelöscht

  56. warum steigt die gewalt gegen die polizei und nicht die gewalt gegen die verantwortlichen polit-schranzen?

  57. …und um den zunehmenden Fällen von Kindesmissbrauch entgegenzuwirken, brauchen wir dringend mehr Pädophile im Polizeidienst! Und mehr Junkies für die Drogenbekämpfung!

  58. #21 danton: Um eine alte Brecht-Weisheit anzuwenden: „Stell Dir vor, es gibt Muselghettos und keiner geht hin – Dann kommt der Musel zu Dir…“

  59. #22 auyan (11. Feb 2009 07:30)

    warum steigt die gewalt gegen die polizei und nicht die gewalt gegen die verantwortlichen polit-schranzen?
    ———–

    Weil die Polizei sich nicht wehren kann/darf. An die Schranzen aber kommt man nicht. Dafür haben sie seit RAF gesorgt.

Comments are closed.