Immer mehr Jugendliche Muslime werden in britischen Moscheen von ihren engstirnigen Imamen radikalisiert. Die Imame weigern sich, auf englisch zu predigen und zu lehren, selbst wenn sie dazu in der Lage wären, was meist nicht der Fall ist. Frauen werden aus der Moschee verbannt. Was in diesen „friedlichen“ Einrichtungen gelehrt wird, ist fanatischer Extremismus und Dschihad gegen den Westen.

Die anti-extremistische islamische Quilliam Foundation fordert darum selbst strengere Einreisebestimmungen für Imame nach Großbritannien. Jede Moschee sollte mindestens einen englisch-sprachigen Imam haben, der die Grundlagen der westlichen Demokratie unterstützt – heute ist alles andere der Fall.

Ebenfalls ein Problem ist der gegenseitige Rassismus unter den Muslimen aus unterschiedlichem ethnischen Hintergrund. Meist sind die Moscheen kulturell zu sehr an ein bestimmtes Land gebunden. Frauen haben in den verbohrt-extremistischen Moscheevereinen sowieso gar nichts zu sagen.

image_pdfimage_print

 

50 KOMMENTARE

  1. Ebenfalls ein Problem ist der gegenseitige Rassismus unter den Muslimen aus unterschiedlichem ethnischen Hintergrund.

    Ich warte auf den Tag, an dem diese Leute sich gegenseitig bereichern!

  2. Und bei uns?

    Wenn schon der Tagesspiegel die Fakten schonungslos offen benennt:

    http://www.tagesspiegel.de/politik/deutschland/Antisemitismus-Cem-Oezdemir;art122,2737651

    Grünen-Chef Cem Özdemir warnt vor dem wachsenden Antisemitismus muslimischer Jugendlicher. Ein Ortstermin.

    „Du Jude!“ – nur ein Beispiel für ein gängiges Schimpfwort: Antisemitisches Gedankengut ist unter jungen Muslimen weit stärker verbreitet, als viele in Deutschland bislang annehmen. Um das zu belegen und Hilfe anzubieten, präsentierte die Amadeu-Antonio-Stiftung am Montag eine Handreichung. „Die Juden sind schuld – Antisemitismus in der Einwanderungsgesellschaft am Beispiel muslimisch sozialisierter Milieus“, so der Titel. Laut einer darin veröffentlichten Umfrage kommen antisemitische Äußerungen allein im Berliner Migrantenviertel Kreuzberg in jedem Jugendclub vor.

  3. Immer wieder in GB ! Soviel sind wir in einigen Städten allerdings auch nicht mehr davon entfernt !
    Das mit den Imanen die die Integration hintertreiben und Intoleranz predigen ist bei uns sicher nicht weniger vertreten!
    Hier tut auch keiner was !
    Ich erwarte das gar nicht vom Staat
    aber sehr wohl von den hier lebenden Moslems ! Das die nichts tun ist für mich der Beweiß das sie nicht integriebar sind !
    Mann stelle sich vor ein Pastor oder Priester würde Hass Predigen!! ?? Der wäre am nächsten Tag weg vom Fenster
    siehe auch:
    Migrantenprobleme

    Gruß Andre

  4. Heute ein sehr guter Artikel in der FAZ über die Berliner Salafiten-Szene im Umkreis der Neuköllner Al-Nur-Moschee!

    Balci, Güner Y.: Im Schatten der Al-Nur-Moschee
    FAZ Nr. 46 vom 24. Feb. 2009, S. 36

  5. Diese Dinge sind dem Establishement bekannt und werden ignoriert.
    Warum, kann ich nicht begreifen.

    Hilflosigkeit? Feigheit? Unfähigkeit? Gleichgültigkeit? Einfach Dummheit oder z.T. gar Sympathie mit dem Islamismus?

    Wie soll man sich das sonst erklären?

    Menschen kann man integrieren – den politischen Islam kann man nur bekämpfen!

  6. Was soll’s ? Die Leute wollen es doch nicht anders.

    Die Vernichtung der europäischen Kultur wird von einem nicht unbeträchtlichen Teil der Bevölkerung bewusst vorangetrieben und die grosse Mehrheit weigert sich das als solches wahrzunehmen.

    Political Correctness und Gutmenschentum sind der Ausdruck von Lebensmüdigkeit und die Musels tun nichts anderes als die Chance wahrzunehmen die ihnen von den europäischen Lebensmüden geboten wird.

    Dieses Europa ist bald genau so kaputt wie die Psyche unserer Linken und Grünen.

  7. Bis offizielle Vertreter dieser sog. Religion sich klar von den Radikalen distanziert haben und einen Aktionsplan gegen Extremismus vorlegen, sollte man diese Einrichtungen unter Generalverdacht stellen und der Verfassungsschutz mit einem Dolmetscher anwesend sein.
    Die spinnen sowieso die Britten.

  8. #7 Selberdenker

    Warum differenzieren Sie zwischen Islam und „POLITISCHEN“ Islam ??

    Islam ist Islam, wie Mister Erdogan richtig sagte.

  9. Die Ummah rekrutriert die Kämpfer für den Jihad, genau wie es im Koran gefordert wird.
    Fatal ist, daß es mitten in Europa geschieht.

    Die Alarmglocken schrillen mittlerweile so laut, daß man eigentlich sofort reagieren müsste, um sich selbst (Europa) zu schützen.

    Die britische Elite (und unsere) stopfen sich stattdessen Watte in die Ohren, erklären es sei alles nicht so gemeint und mehr oder weniger „Folklore“.

  10. Eine gegenseitige Bereicherung der britischen Neubürger wäre tatsächlich wünschenswert.

    Dann dürfen die Behörden so weiter wie jetzt tatenlos die Konfliktbereinigung beobachten.

    Im Ende könnte ein neuerliches Überdenken der prekären Situation zu überraschenden Lösungen führen.

  11. Man könnte es klar aussprechen:

    Imame treiben Jugendliche zur Brutalität.

    Imame treiben Jugendliche zum Antisemitismus.

    Imame treiben Jugendliche zum Herrenmenschentum.

    Warum muß das alles mit der sinnlosen Worthülse „Extremismus“ verschleiert werden? Ist diese Umbenennung der letzte Schrei politischer Korrektheit?

  12. Alle rauswerfen ist Quatsch, weil nicht alle islamistisch sind. Sowas wäre Sippenhaft und würde mich an das Mittelalter erinnern.
    Aber sind wir nicht in einem Zeitalter der Menschenrechte?

  13. #1 Unbeschnitten (24. Feb 2009 12:51)

    Ebenfalls ein Problem ist der gegenseitige Rassismus unter den Muslimen aus unterschiedlichem ethnischen Hintergrund.

    Ich warte auf den Tag, an dem diese Leute sich gegenseitig bereichern!

    Passiert ja ab und zu.
    Solche Nachrichten mag ich auch am Liebsten,
    dann fühle ich mich immer gleich etwas besser.

  14. Imame treiben Jugendliche nicht zum Extremismus. Der Islam ist es, den Imame nur richtig vermitteln. Es sind auch keine Salafis. Es sind die Schriften, Lehren, Dogmen, Rechtsschulen des Islam, die immer wieder augebuddelt und immer wieder zu den selben REsultaten führen: Egal ob sunnitische Salafis aus Saudi-Arabien, Deobandis aus Pakistan, diverse Schiiten aus dem Iran, Taliban in Afghanistan – selbst die angeblich mystischen Sufis haben bezüglich der Ungläubigen, der Ausdehnung des Islam und der Scharia nix als Islam im Kopf. Überall derselbe Koran, dieselben Hadithe. Inner-Mohammedanische Streitigkeiten und Spaltungen interessieren micht nicht.

    Für Nicht-Muslime ist der Islam immer mörderisch. Seit 1350 Jahren. Und wenn man aus dem Islam die Gewalt entfernt, die er nach außen und nach innen(allen Co-Mohammedanern gegenüber, gegenüber Frauen, gegenüber Abfall vom Islam)ausübt, ist der Islam tot, erledigt, bedeutungslos.

    Genau deshalb ist die Gewalt sein Fundament und sein Lebenszweck.

  15. @7 Selberdenker (24. Feb 2009 13:06)
    #…Diese Dinge sind dem Establishement bekannt und werden ignoriert… Warum, kann ich nicht begreifen…Wie soll man sich das sonst erklären?#

    Menschen finden an unterschiedlichen Dingen Gefallen. Viele faszinieren Naturkatastophen, einige offenbar gesellschaftliche. Verhängnisvoll, wenn letztere an die Macht gelangen.

  16. #4
    Scheuble ist doch für uns da?!
    Oder muß man ihn abwählen…..?

    Abwählen ist zu wenig, denn dann taucht er immer wieder an anderer Stelle wieder auf.
    Besser verbannen und in dem „Sumpfgebiet der Türkei schicken, da wo es nichts als Sonne gibt, und seine Grips schön gebraten wird, das die Raben was zu fressen haben.

    Früher hatte ich viel gutes von ihm gehalten, doch jetzt ist mir schon sein Name alleine, einfach widerlich.

  17. #7 Selberdenker (24. Feb 2009 13:06)

    Diese Dinge sind dem Establishement bekannt und werden ignoriert.
    Warum, kann ich nicht begreifen.

    Hilflosigkeit? Feigheit? Unfähigkeit? Gleichgültigkeit? Einfach Dummheit oder z.T. gar Sympathie mit dem Islamismus?

    Kurzfristiges Denken. Das ist leider typisch für die Politiker demokratischer Staaten, die nur von Wahltermin zu Wahltermin denken und planen.
    Feigheit kommt allerdings auch noch hinzu.
    Die achten nur darauf, dass sie kurzfristig keinen Ärger haben, die mittel- und langfristigen Konsequenzen sind ihnen weithin egal. „Das wird schon irgendwie – und auch bestimmt nur halb so schlimm.“

  18. [politisch inkorrekter Gedanke]Ob die schwindende Integrationsfähigkeit junger Muslime am Ende etwas mit der inflationär steigenden Anzahl der Moscheen zu tun hat?[politisch inkorrekter Gedanke off]

    Meist sind die Moscheen kulturell zu sehr an ein bestimmtes Land gebunden.

    Das war aber schon im alten Arabien so, als die Stämme überwiegend ihre eigenen Moscheen errichteten und besuchten. Man beachte auch die traditionelle Völkerfeindschaft zwischen Türken und Arabern. Kurzum: Das Ideabild der Umma, der Gemeinschaft der Gläubigen, ist eine islamistische, also politische Fiktion, die in dieser Form nie langfristig existiert hat – aber heute auf Kosten des Westens in die Tat umgesetzt werden soll.

  19. Die Quilliam Foundation, die den Extremeismus nicht will, ist selber islamistisch. Sie will bloss verhindern, dass der Islam so deutlich wird, dass man ihn bekämpfen kann.

    Die Quilliam Foundation steht für die unauffällige Verbreitung des Islams.

  20. Ich halte es für unrealistisch, zu behaupten, dass die Imame in der Regel kein Englisch können. Gerade in Ländern wie Pakistan und Bangladesch spielt ja die englische Sprache eine wichtige Rolle. Und auch im deutschsprachigen Raum können Imame aus diesen Ländern, die kein Deutsch können, durch einigermaßen Englisch. (Und marokkanische Imame, die kein Deutsch können, Französisch.)

  21. #5 Andre (24. Feb 2009 13:01)
    siehe auch:
    Migrantenprobleme
    _________________________________________
    Das verlinkt auf htt p//die-gruene-pest.com

    Was ist der Unterschied zu htt p//.gruene-pest.com ?
    Außer dass ich beim ersten keine Beiträge schreiben darf? Und dass beim zweiten steht „Das Original“
    Da gibt es wirklich zwei Foren??

  22. #17 Wolfpack (24. Feb 2009 13:51)

    Arghhh, Sie sind ja schon aufgetaucht!

    Wie passt das denn aus dem anderen Tread?

    #193 Wolfpack (24. Feb 2009 14:00)
    Dann lies mal genauer Du Held, dann merkst du vielleicht daß es mir nur darum geht, daß hier mit falschen Zahlen hantiert wird.
    Naja, ich merke schon langsam was sich hier für Leute herumtreiben, frustrierte Hartz4ler,

    die alle Schuld den Ausländern zuschieben wollen,

    alles klar.

    Klickt mal auf seinen Nick da kommt Ihr hier raus:

    Klingonen! TZZZZZZZZZZZ

  23. ühm!
    Ich habe soeben einen Artikel dazu gefunden, dass viele dieser Schulen radikale jihadistische Dinge auf ihren Webseiten hatten und dass seltsamerweise einige dieser Internetseiten just ein paar Stunden vor der Veröffentlichung des Berichts verwschwanden, andere Internetseiten wiederum gesäubert wurden.

    Es ist ein ungarischer Artikel, aber nach Daily Mail. Jedoch muß das ein anderer Artikel sein, der von PI hier verlinkte.
    Die Studie dort wurde von einem Institut Civitas durchgeführt

    Es ist Dieser Artikel: Einige Moslem Schulen lehren die Kinder, den Westen zu hassen. Cricket und Harry Potter werden verteufelt

  24. Und wie steht es in Deutschland?

    Absoluteley Klartext bei FAZ online,

    oder:

    So viel MSM-Ehrlichkeit zur islamischen Kriegserklärung gegen uns ist selten.

    Nur ein kleiner Ausschnitt:

    Wie ein Popstar feuert dort der Prediger Abdul Adhim seine Zuhörer (in der Berliner A-Nur-Moschee) dazu an, sich in allen Belangen des Alltages auf ihre Religion und deren Gesetze zu verlassen und sonst nichts. Eines der erklärten Ziele der Gemeinde ist es, „insbesondere die religiöse, soziale und kulturelle Betreuung der in Berlin lebenden Muslime“ zu übernehmen. Scharia für alle, die mit den Grundrechten in Deutschland an ihre religiösen Grenzen stoßen. Auch die Kinder sollen möglichst früh an ein Leben nach orthodoxen islamischen Regeln herangeführt werden, deshalb betreibt der Verein gleich noch einen Kindergarten und berät Eltern, wie sie mit Kniffen und Tricks die Teilhabe ihrer Töchter am Sport- und Schwimmunterricht verhindern können.

    Abdul Adhims Liste für die Vorgaben zur richtigen Kindererziehung ist lang, ganze fünfundsiebzig Punkte werden in einer Sitzung abgearbeitet. Kein einziger erwähnt das Miteinander mit Andersgläubigen als notwendig, um sich in die Gesellschaft zu integrieren. Statt dessen ruft Abdul Adhim die Eltern immer wieder dazu auf, die Kinder unbedingt in die Moschee zu bringen, „damit sie mit dem muslimischen Körper eins werden und immer drinnen sind und nicht draußen“. Draussen, das ist die nichtmuslimische Gesellschaft, von deren Feiertagen rät Abdul Adhim mit ermahnemden Zeigefinger, sich fernzuhalten und die Feinde zu verabscheuen und zu hassen.

    Feinde sind Israeliten, Zionisten, Kolonialisten und andere Übeltäter – das könnten Kinder nicht früh genug lernen. Am Schluss seiner Liste mit Erziehungsratschlägen empfiehlt der Marokkaner Schießübungen und Kampfsport.

    Sie bereiten sich auf den „Bürger“krieg vor. Und wir?

    http://www.faz.net/s/RubCF3AEB154CE64960822FA5429A182360/Doc~ED23E8E542A0B468B9D1C9C4BAA7280C1~ATpl~Ecommon~Scontent.html

  25. #18 RomanK

    „Alle rauswerfen ist Quatsch, weil nicht alle islamistisch sind.“

    Ich weiß nicht, worin der Unterschied zwischen islamisch und islamistisch bestehen soll. Die einen nehmen den Koran einfach ernst, die anderen sehen es (noch)etwas lockerer.

    Mit “ alle rauswerfen“ könnte man auch alle meinen, die eine demokratische Grundordnung, europäische Werte, Gleichberechtigung ablehnen, also alle, die den Koran ernst nehmen, also alle Mohammedaner. Jeder, der hier dauerhaft leben will, sollte sich eindeutig zu unseren Werten bekennen müssen und von allen Umsturzabsichten (“ eine Umma, ein Staat, das Kalifat!“)glaubhaft distanzieren müssen.

    „Aber sind wir nicht in einem Zeitalter der Menschenrechte?“
    Wenn sie nicht in Hiroshima, Dresden, Vietnam, Ruanda, Sudan, Abu Ghraib, Guantanamo gestorben sind, dann sterben die Menschenrechte spätestens im kommenden europäischen Bürgerkrieg……

  26. Und wie steht es in Deutschland?

    Absoluteley Klartext bei FAZ online,

    Nur ein kleiner Ausschnitt über die islamische Kriegserklärung gegen uns:

    Wie ein Popstar feuert dort der Prediger Abdul Adhim seine Zuhörer (in der Berliner A-Nur-Moschee) dazu an, sich in allen Belangen des Alltages auf ihre Religion und deren Gesetze zu verlassen und sonst nichts. (…) Scharia für alle, die mit den Grundrechten in Deutschland an ihre religiösen Grenzen stoßen.

    Abdul Adhims Liste für die Vorgaben zur richtigen Kindererziehung ist lang, ganze fünfundsiebzig Punkte werden in einer Sitzung abgearbeitet. Kein einziger erwähnt das Miteinander mit Andersgläubigen als notwendig, um sich in die Gesellschaft zu integrieren. Statt dessen ruft Abdul Adhim die Eltern immer wieder dazu auf, die Kinder unbedingt in die Moschee zu bringen, „damit sie mit dem muslimischen Körper eins werden und immer drinnen sind und nicht draußen“. Draussen, das ist die nichtmuslimische Gesellschaft, von deren Feiertagen rät Abdul Adhim mit ermahnendem Zeigefinger, sich fernzuhalten und die Feinde zu verabscheuen und zu hassen.

    Feinde sind Israeliten, Zionisten, Kolonialisten und andere Übeltäter – das könnten Kinder nicht früh genug lernen. Am Schluss seiner Liste mit Erziehungsratschlägen empfiehlt der Marokkaner Schießübungen und Kampfsport.

    Sie bereiten sich auf den „Bürger“krieg vor. Und wir?

    http://www.faz.net/s/RubCF3AEB154CE64960822FA5429A182360/Doc~ED23E8E542A0B468B9D1C9C4BAA7280C1~ATpl~Ecommon~Scontent.html

  27. Folgen der Islamisierung im Testkalifat NRW:

    http://www.derwesten.de/nachrichten/staedte/gladbeck/2009/2/24/news-112424539/detail.html

    Gladbeck. Einfach ein sicheres Gefühl haben, auch in der Dämmerung, auch beim Gang durch den Fußgängertunnel. Das wünschen sich viele Seniorinnen und Senioren. Ein Selbstverteidigungstraining kann Sicherheit geben. In Herne gibt es dafür einen Kurs.

    Hans Nimphius (64) hat ein Messer in der Hand, er zielt auf Margret Langenbers (76) Hals. Sie überlegt kurz, greift in den Arm, ein kurzer Schlag aufs Ellenbogengelenk: Das Messer fällt zu Boden, wabbelt einmal kurz auf. Es ist aus Gummi.

  28. @23 Israel_Hands (24. Feb 2009 14:05)
    #Kurzfristiges Denken. Das ist leider typisch für die Politiker demokratischer Staaten, die nur von Wahltermin zu Wahltermin denken und planen.#

    Nein, da steckt ein anderes Agens dahinter. Selbst eine vorab garantierte Wiederwahl änderte nichts an ihrem Verhalten.

  29. Realität im Testkalifat NRW, die GrünInnen können auf die Verwerfungen, die sie angerichtet haben, stolz sein:

    http://www.derwesten.de/nachrichten/staedte/essen/2009/2/24/news-112544213/detail.html

    Essen/Gelsenkirchen/Düsseldorf. In der Regionalbahn zogen drei Essener Jugendliche am Rosenmontag eine Gaspistole und beraubten zwei Fahrgäste. Ihre Beute: Geld und Zigaretten.

    Am frühen Montagmorgen, 23. Februar, fuhren gegen 0.30 Uhr zwei 20 Jahre alte Männer aus Gelsenkirchen in einer Regionalbahn von Düsseldorf nach Gelsenkirchen. Auf der Fahrt wurden sie zunächst von drei Jugendlichen (16, 16, u. 17 Jahre) aus Essen verbal angegangen, so die Polizei. Einer dieser Jugendlichen zog schließlich eine Gas-Schreckschusswaffe und bedrohte die 20-Jährigen. Die Jugendlichen forderten Geld. Aus einer Geldbörse raubten sie anschließend das vorhandene Kleingeld. Das zweite Opfer musste ihnen seine Zigaretten geben. Die Täter versuchten nach Polizeiangaben auch noch, sein Handy zu rauben. Dies gelang ihnen allerdings nicht.

    In Gelsenkirchen stiegen alle aus. Die Geschädigten benachrichtigten sofort die Polizei. Im Rahmen der Fahndung nahm eine Polizeistreife die Tatverdächtigen fest. Bei dem 17-Jährigen stellten sie die Gas-Schreckschusswaffe sicher.

    In ihren Vernehmungen verharmlosten die Festgenommenen die Tat, so die Polizei. Nach Rücksprache mit der Justiz übergaben die ermittelnden Beamten sie an ihre Eltern.

  30. @wolfi
    Wie der Namenszusatz schon sagt, ist die gruene-pest.net das Original und dient nicht der Parteienwerbung im NWR-Raum sondern setzt sich mit dem Islamfaschismus und seinen Folgen für Deutschland und Europa auseinander!

  31. #20 Babieca (24. Feb 2009 13:55)

    Imame treiben Jugendliche nicht zum Extremismus. Der Islam ist es, den Imame nur richtig vermitteln. … Für Nicht-Muslime ist der Islam immer mörderisch … wenn man aus dem Islam die Gewalt entfernt, die er nach außen und nach innen … ausübt, ist der Islam tot, erledigt, bedeutungslos. Genau deshalb ist die Gewalt sein Fundament und sein Lebenszweck.

    Volle Zustimmung. Taqiyya und Naivität dürfen uns nicht darüber hinwegtäuschen, daß der Islam nicht bloß mitunter Terror ausübt, sondern in seiner unverzichtbaren Substanz Terror ist. Man kann ihn weder reformieren noch mit ihm zusammenleben – man kann ihn nur bekämpfen. Geschieht das nicht oder in unzureichendem Ausmaß, dann wird die Zivilisation von ihm zerstört werden.

  32. #34 Ingmar (24. Feb 2009 16:53)

    @23 Israel_Hands (24. Feb 2009 14:05)
    #Kurzfristiges Denken. Das ist leider typisch für die Politiker demokratischer Staaten, die nur von Wahltermin zu Wahltermin denken und planen.#

    Nein, da steckt ein anderes Agens dahinter. Selbst eine vorab garantierte Wiederwahl änderte nichts an ihrem Verhalten.

    Ganz interessant, ihr Beiden. Komischerweise würde ich beiden recht geben.

    @Israel_hands hat recht, dass dieses kurzfristige Denken ein Manko der Demokratie ist. Wie mit allen Dingen, so auch mit der Demokratie: Es gibt immer zwei Seiten und das kurzfristige Denken ist eine von den Schattenseiten (ein anderer ist z. B. die schwerfällige Handlungsfähigkeit)

    @Aber Ingmar hat vollkommen recht, es wäre zu vereinfacht, wenn man das einfach auf kurzfristiges Denken (wegen der Demokratie und Wahlperiode) abtun will.
    Es ist vielleicht die ganze Weltanschauung, die dahinter steckt. Früher hatte Politik irgendwie bedeutet, dass ein Politiker sich vor eine Gemeinschaft stellte, weil er sich als Teil von ihr empfand – eben weil der Politiker aus dieser Gemeinschaft entging. Heute nützt der Politiker eine gewisse Gemeinschaft, um Kariere zu machen. Er empfindet sich nicht als Teil von ihr, er nutzt sie nur als Plattform.
    Siehe Beispiel Schröder

    Oder auch neulich fand ich diese Charakterisierung bezogen auf Westerwelle.

    Westerwelle wird dort als idealtypische Verkörperung der „Generation Ich“ beschrieben, jener Politiker also, denen jede historische Aufladung ihrer Politik fehlt, deren Lebenslauf keine Brüche aufweist. Ihnen dient die Politik vor allem als Selbstverwirklichung.

  33. Dumm geboren, nichts dazugelernt und die Hälfte vergessen

    Türken-IQ: „Heikel auch deshalb, weil es mittlerweile unstrittig ist, dass Intelligenz sehr stark auch von Erbanlagen bestimmt wird – und deshalb einschlägige Aussagen über ethnische Gruppen allzu schnell mit dem Vorwurf des Rassismus beantwortet werden.“

    http://www.welt.de/print-welt/article684345/Der_Intelligenzquotient_der_Tuerken.html

    Political Correctness – die Ersatzreligion der Mauermörder-SED, pädophiler Öko-Fuzis und „Dr.“ 68er-Studienabbrecher verbietet mit der Rassismuskeule die Verbreitung wissenschaftlicher Forschungsergebnisse:

    Aus vom Esel runtergeschüttelten Analphabeten werden auch in der 17. Generation keine Nobelpreisträger – das wusste sogar Honecker und der war Dachdecker.

  34. @39 Kybeline (24. Feb 2009 17:14)
    #Heute nützt der Politiker eine gewisse Gemeinschaft, um Kariere zu machen.#

    Einverstanden! Aber wem wollen sich solche Politiker andienen?

  35. Die Imame weigern sich, auf englisch zu predigen und zu lehren, selbst wenn sie dazu in der Lage wären, was meist nicht der Fall ist.

    Heilungsmethode: Koffer, Flughafen, Islamabad!

  36. #40 Ingmar (24. Feb 2009 17:42)

    Einverstanden! Aber wem wollen sich solche Politiker andienen?

    Der Parteiführung (Die meisten Parteien haben eine so steiffe Struktur, wie der Vatikan) Gegen die Führung macht keiner Kariere, da konnte man beim Abschie Stoibers oder bei dem Wahl-Theater Ypsilantis gegen den 4 Abtrünnigen Einblicke gewinnen, wie es bei den Parteien läuft

    Und dann natürlich den Lobbys. Wenn der Wähler glaubt, dass ab und zu mal ein Urnengang was bewirkt, dann ist er der letzte Depp. Die Politik wird von den Lobbys gemacht und die sind Global Player, genau wie die Wirtschaft.

    Deswegen ist es schon alles so verflochten, Gazprom oder Kanzlerschaft… Deswegen können so viele europäische Regierungen fremdländische, islamische Minister vorzeigen. Ich warte schon an dem Tag, wenn ein französische Moslemminister plötzlich in die Niederlande wechselt und dort weiter macht, oder ein britischer Minister zu uns kommt – so wie bei den großen Aktiengesellschaften üblich, dass sie länderübergreifend sich ständig die Spitzen-Geschäftsführerjobs zuschieben.

    Übrigens was für ein seltsamer Zufall: die zwei am meisten islamisierten Länder Europas haben beide Moslem Justizminister. Ganz seltsam, warum gerade diese Ministerien zuerst an den Islam gingen: in Frankreich und in GB

  37. „Die anti-extremistische islamische Quilliam Foundation fordert darum selbst strengere Einreisebestimmungen für Imame nach Großbritannien.“

    Ja, nämlich ein Einreiseverbot!

  38. #31 Israel_Hands (24. Feb 2009 16:20)

    …Sie bereiten sich auf den “Bürger”krieg vor. Und wir?………

    WIR lassen uns hier im EIGENEN LAND ohne Gegenwehr von denen, die die Macht besitzen, entwaffnen, entmündigen, entrechten……. man kann die Aufzählungen end(t)los fortsetzen…

    Wir sammeln uns in den verschiedensten Foren. Anstatt endlich mal was Effektives auf die Beine zu stellen, verzetteln wir uns mit sinnlosem Aktionismus. Wir glauben tatsächlich, mit Parteigründungen(z.B. Pro Köln etc.) eine demokratische Gegenbewegung etablieren zu können ?
    Solange wir für die Machtelite relativ ungefährlich bleiben, lassen sie uns schreiben und uns in kleinen Grüppchen agieren.
    Wenn es für die Machtelite unangenehm oder gefährlich wird, werden wir mithilfe von entsprechenden Gesetzen unter Strafe gestellt und erbarmungslos verfolgt. Die entsprechenden Gesetze sind entweder schon da, oder bei Bedarf, werden sie aus der Schublade gezogen und wirksam gesetzt.

    Ich behaupte, ohne kriegerische Auseinandersetzung, zuerst gegen die Machtelite, ihre Medien, ihre teuflischen Netzwerke und dann gegen den Islam, werden WIR nie wieder das sein, was wir mal waren.

    Stolz darauf, DEUTSCHE zu sein und bleiben zu wollen.

  39. Es gibt genug Berichte, sogar vom WDR, die darauf hinweisen, dass in vielen Moscheen Deutschlands deswegen die deutsche Sprache gemieden wird, weil man so im Verborgenen viel besser Gift und Hass unter die deren Besucher streuen kann. Warum bis heute in keiner Moschee in Deutschland auf Deutsch gepredigt wird ist mir völlig unklar. Die Betreiber solcher Moscheen wollen eine Art „Deutschen Islam“ von vorneherein verhindern. Für mich ist es das absolute Mindestmaß, dass Predigten auf Deutsch geführt werden, wenn es denn zu einer Daseinsberechtigung überhaupt kommen soll. Darauf werde und viele andere warscheintlich noch bis zum Sankt Nimmerleinstag warten. Zeit, dem fremden Treiben ein Ende zu bereiten!

  40. Gläubige Muslime, die den Koran komplett für Allahs Wort, damit für unveränderbar halten, ihn und die Sunna kennen und ernst nehmen, können sich nur dann in einem demokratischen Staat vorübergehend aufhalten, wenn Aussicht darauf besteht, daß sie diese nicht allah-gerechte Staatsform überwinden und die Scharia einführen können. Sie verlieren ihr Ziel – unter Ausnutzung der Demokratie – niemals aus den Augen, denn sie streben dem Modell von Medina nach, also dem Leben des in der Spätantike wirkenden Islamerfinders. Egal ob es sich um Gebetsleiter = Imame oder sonstige gläubige Muslime handelt. Wer etwas anderes erzählt, handelt verantwortungslos gegenüber der Bevölkerung Europas. Unwissenheit kann nicht mehr als Entschul-digung gelten, es liegt genug Fachliteratur vor – jenseits des Zitierkartells der „Experten“ in den MSM.

  41. Damit es uns auch bald wie den engländer geht, hat man jetzt in berlin eine imam-schule eröffnet:
    Imam-Internat im früheren DDR-Kulturhaus
    In Karlshorst hat Deutschlands erste Schule für muslimische Prediger mit dem Unterricht begonnen.

    Das frisch renovierte Gebäude in Karlshorst beherbergt neuerdings die erste Privatschule für Imame in Deutschland. Ein Internat mit Vollpension und dem Einrichtungscharme einer Jugendherberge.

    Schon jetzt arbeiten in den vier Seminarräumen „Vorklassen“, wie Schulleiter Alexander Weiger sie nennt. Der offizielle Unterricht beginnt in Kürze, wenn die Schule ins Berliner Schulverzeichnis eingetragen ist, erklärt der zum Islam konvertierte Deutsche.

    Auszug aus: http://www.tagesspiegel.de/berlin/Lichtenberg-Karlshorst-DDR-Islam;art270,2732853 vom 18.2.2009 10:10 Uhr

    Und das keinesfalls
    Theo Retisch

  42. #7 Selberdenker (24. Feb 2009 13:06)

    Diese Dinge sind dem Establishement bekannt und werden ignoriert.
    Warum, kann ich nicht begreifen.

    Hilflosigkeit? Feigheit? Unfähigkeit? Gleichgültigkeit? Einfach Dummheit oder z.T. gar Sympathie mit dem Islamismus?

    Wie soll man sich das sonst erklären?

    Sie werden nicht ignoriert, sondern begeistert gefeiert – siehe Schäubles Äußerungen und die der Böhmer zum Thema „Bereicherung“. Hast Du meinen Brief an Schäuble nicht gelesen oder nicht verstanden? Da ist alles detailliert aufgeführt und belegt:

    http://www.pi-news.net/2009/02/offener-brief-an-wolfgang-schaeuble-aus-thailand/

    Zum Thema Integration und Böhmer kommt – so pi will – in den nächsten Tagen auch noch etwas: Wir, die angehende Minderheit, sollen uns in eine unfreie Musel-Gesellschaft integrieren. Ein weiterer Schritt auf dem Wege, den leistungsfähigen, bürgerlichen Deutschen abzuschaffen und eine dumpfe, wie ein Rind am Nasenring herumführbare Gesellschaft zu schaffen.

    Deutschland hat fertig! Nicht umsonst rät Gunnar Heinsohn allen unter 40jährigen schleunigst auszuwandern.

  43. imame treiben jugendliche zum extremismus.
    das ist seit jahrzehnten so.
    und es gibt immer noch deppen, die das nicht begriffen haben oder gewinnbringend verdrängen.

Comments are closed.