Uckermann WirgesDer Ehrenfelder Bezirksbürgermeister Josef Wirges (SPD, Foto r.) hat dem Pro Köln-Politiker Jörg Uckermann (l.) wegen seiner Rede bei der Mahnwache am 16. Februar über seine Anwälte eine Abmahnung mit einer Unterlassungsverpflichtungserklärung zugeschickt. Streitpunkt ist Uckermanns Äußerung: „Andersrum würde ich nie zu Ihnen sagen, Sie sind ein rotlackierter Faschist. Aber wenn man Ihr Verhalten sieht, dann könnte man das glatt meinen.“

In dem Anwaltsschreiben heißt es:

Sehr geehter Herr Uckermann,

im Zusammenhang mit Ihren öffentlichen und auf der Internetseite blue-wonder.org als Video und Mitschrift wiedergegebenen Äußerungen vom 14.02.2009 hat mich Herr Bezirksbürgermeister Josef Wirges, Iltisstrasse 26, 50825 Köln, mit der Wahrnehmung seiner Interessen beauftragt. Vollmacht darf ich versichern.

Sie haben bei Ihrer nach meinem Eindruck populistischen und wenig sachlichen Rede ausgeführt:

„Es muss hier möglich sein in unserer Demokratie, auch die intolerante Seite des Islams seriös anzusprechen, ohne dass man von Typen wie Ihnen als Nazi bezeichnet wird. Andersrum würde ich nie zu Ihnen sagen, Sie sind ein rotlackierter Faschist. Aber wenn man Ihr Verhalten sieht, könnte man das glatt meinen.“

Im Ergebnis bedeutet das, dass Sie meinen Mandanten als rot lackierten Faschisten bezeichnen. Das überschreitet die Grenzen der zulässigen Meinungsäußerung, da es mit diesem verbalen Angriff nicht mehr um eine Auseinandersetzung in der Sache, sondern lediglich um die Verunglimpfung der Person meines Mandanten ging, also um Schmähkritik.

Uckermann sieht dem Streitfall mit großer Gelassenheit entgegen: „Ich habe nichts zurückzunehmen“, so der frühere CDU-Politiker gegenüber PI.

Wahrer Grund der Attacke von Wirges dürfte eine Retourkutsche für seinen misslungenen Versuch sein, Pro Köln in der Sitzung der Bezirksvertretung von Montag mundtot zu machen. Sogar die Fraktion der Grünen hat Wirges informell dafür kritisiert, Pro Köln mit Ordnungsrufen und der Drohung vom Ausschluss aus der weiteren Sitzung überzogen zu haben…

image_pdfimage_print

 

225 KOMMENTARE

  1. Ohhhh…Der arme SPD Mann bekommt das jaulen..Der sollte sich lieber für den Verrat an den eigenen Bürgern in Grund und Boden schämen…PFUI!!!

  2. Aha andere Leute pauschal als Nazis bezeichnen aber dann andersrum gleich mit dem Anwalt ankommen?

  3. Das ist keine Schmähkritik. Unlängst wurde geurteilt, dass man jemanden zum Beispiel „Dummschwätzer“ nennen darf, wenn er die Unwahrheit sagt.

  4. Im Ergebnis bedeutet das, dass Sie meinen Mandanten als rot lackierten Faschisten bezeichnen. Das überschreitet die Grenzen der zulässigen Meinungsäußerung.

    ?? Ich glaube es nicht…

  5. Was kommt jetzt? Nimmt Uckermann sein Zitat nicht zurück muß sich am Ende noch ein Gericht mit so einem $%§“!!! befassen?

    Herr Wirges soll sich gefälligst um die wirklichen Probleme in seiner Stadt kümmern.

    Ich sag ja immer, wir sind kein Rechtsstaat mehr, sondern ein Rechtsmittelstaat

  6. Josef Wirges, Iltisstrasse….Allein die Adresse stinkt ja schon wie ein…Wirg…ähh Iltis 🙂

  7. Herr Wirges, Sie sind ein rotlackierter Faschist.

    Zwecks Klage können Sie meine Anschrift hier erfragen, nehmen Sie über PI Kontakt auf.

  8. “ (…)würde ich nie zu Ihnen sagen, Sie sind ein rotlackierter Faschist. Aber wenn man Ihr Verhalten sieht, könnte man das glatt meinen.”

    „Im Ergebnis bedeutet das, dass Sie meinen Mandanten als rot lackierten Faschisten bezeichnen.“

    Im Ergebnis bedeutet das, sehr geehrter Herr RA, daß weder Ihr werter Herr Mandant noch Sie Selbst (offensichtlich) richtig hingehört bzw. gelesen haben. Denn sonst würden Sie einen solchen Unsinn nicht von Sich geben. Im Gegenzug könnte man ja mal prüfen lassen, inwieweit diese Behauptung (neben vielen anderen) wiederum den Gegenstand der Verleumdung erfüllt. Das ist sehr dünnes (um nicht zusagen brüchiges) Eis, auf dem Sie Sich da bewegen.

  9. Was ist das für ein primitiver Rechthaber? Nennt Herrn Uckermann Nazi und rennt dann zum Anwalt, als er eine entsprechende Antwort bekommt. Widerlich sowas…

  10. Gewinnt der Wirges womöglich.

    Aber die PR-Wirkung des Verfahrens ist die Sache wert.

    Cleverer Bursche, dieser Uckermann.

  11. und schramma (rückwärts) ammarsch hat jeden der zu Pro Köln Demo gehen wollte als „braune Soße die man den Gulli runterspülen muss“ bezeichnet das darf der aber! LOL!

  12. Allein die Formulierung
    … könnte man das glatt meinen.
    ist jusristisch wasserdicht und läßt keinen Grund zur Klage.

    Jörg Uckermann hat damit schließlich nicht behauptet, dass der Ehrenfelder Bezirksbürgermeister Josef Wirges ein rotlackierter Faschist sei oder ist, sondern hat nur gesagt, dass man dies meinen könnte.

    Dagegen ist überhaupt nichts einzuwenden, denn meinen könnten darf jeder, was er will !

    Das gehört immer noch zum Recht auf freie Meinungsäußerung !

  13. Ja, im Abmahnen sind die schnell.

    Aber ist er jetzt nun ein rotlackierter Faschist oder nicht?
    Mhm … ich glaube ein bisschen (viel) ist er es schon.

    Sind die Gedanken noch frei?

  14. Fühlt sich der Herr Wirges vielleicht irgendwie ertappt? Beim Austeilen in die andere Richtung, ist der Kölner Proletenklüngel ja sonst weitaus weniger empfindlich.

  15. Weichei, dreinschlagen und dann gleich heulend zu Mami rennen wenn man eine Ohrfeige zurück bekommt. So ein Feigling. Aber einem unbescholtenen Bürger Nazi auszuteilen ist legitim, wenn man zu den rotlackierten Faschisten gehört (diesen Ausdruck finde ich übrigens EXTREM GEIL!!!). Aber wehe, dieser gibt zurück, dann hört der Spass auf.

    Gewöhnt Euch daran, die Gesinnungsdiktatoren lassen nur noch gelten, was sie absegnen, alles andere ist bei Anklage verboten!

  16. Ich mag ProKöln ja wirklich kein bisschen, aber was die sog. etablierten Parteien da immer an Vorlagen liefern, ist faszinierend.

  17. Tip an Pro Köln:

    Verklagt doch ab jetzt auch einfach jeden, der euch als Nazis verunglimpft!

    Schlagt sie mit ihren eigenen Waffen!

  18. Was ist das für ein primitiver Rechthaber? Nennt Herrn Uckermann Nazi und rennt dann zum Anwalt, als er eine entsprechende Antwort bekommt. Widerlich sowas…

    …eben wie im Kindergarten

  19. Die grün-kommunistische Cliqueria und die Linksfaschisten aus dem nominell bürgerlichen Lager spielen auf der Klaviatur der Meinunungsunterdrückung immer noch virtuos.

    Mal schicken sie die autonomen Terrorbanden, ein andermal zweifelhafte Rechtsklempner mit dem Winkelbrevier eines Unrechtsadvokaten.

    Beides ist Rechtsbruch. Sind sie erst einmal ihrer politischen Macht entblößt und abgewählt, werden sie Rechenschaft ablegen müssen.

    Justitia wird das Geklüngel am Schlawittchen packen.

  20. Wenn man sich das Foto von diesem rotlackierten Faschisten und Volksverräters anschaut. Sagt ein Bild wieder einmal mehr als 1000 Worte. Verschachert in Ehrenfeld die Freiheit der Bürger an die Islamfaschisten aber ist nicht fähig Kritik hinzunehmen. Typisch rote Socke. Wahltag ist Zahltag. Die SPD arbeitet fleißig am Projekt 18% meine Unterstützung haben sie.
    Andreas

  21. Übrigens, wieso sind fast sämtliche deutschen Städte von einem SPD’ler „bereichert“???

    Weil das deutsche Dummvolk die wählt. Also nicht jammern über die Metzger, die Ihr Kälber gewählt habt. Jedes Volk hat die Politiker, die es verdient.

    Hiervon sind natürlich alle PI’s ausgenommen.

  22. #23 der_typ_aus_ehrenfeld (19. Feb 2009 22:10)

    Vieleicht wird´s deswegen ja noch Liebe auf den zweiten Blick!

  23. Der Wirges… das ist so ein Typ der früher in der Schule immer verhauen wurde. Ein richtiger Verlierer…

  24. Ich hoffe, Jörg Uckermann wird standhaft bleiben und wünsche ihm alles Gute !

    Selbst wenn das so aufgefasst wird, dass es im Ergebnis bedeutet, dass er Wirges als rot lackierten Faschisten bezeichnen, so kann ihn diese Argumentation unterstützen:

    Bei Äußerungen auf Kundgebungen handelt es sich um Beiträge zur öffentlichen Meinungsbildung, die zur Wahrnehmung berechtigter Interessen gemacht werden. Meinungen bei Pressegesprächen und auf Kundgebungen dürften mit plakativen und überspitzten Aussagen verdeutlicht werden, da nur auf diese Weise hinreichende Aufmerksamkeit erlangt werden kann.

  25. Wenn Würges diesen Prozess, sollte es dazu kommen, gewinnt, hat sich die deutsche Justiz wieder als das erwiesen, was sie ist: der Volksgerichtshof.

    Ich höre schon Herrn Freisler schreien: Sie, Sie Lump, Sie, Sie defätistisches Subjekt …

    So hat er sich angehört, der Herr Freisler:

    http://www.youtube.com/watch?v=aNi5256dhvM

  26. Demokratische Rechtsparteien sind einfach einer regelrechten Hexenjagd ausgesetzt. Das läuft schon seit vielen Jahren bzw, Jahrzehnten so. Vielleicht, so kann man hoffen, ist es damit aber irgendwann vorbei. Eventuell wird der Finanztsunami dabei „helfen“, so wie es auch hier ein Gastkommentator gemutmaßt hat.

  27. Also ich könnte meinen (annehmen, vermuten), dass der Ehrenfelder Bezirksbürgermeister Josef Wirges ein
    D-U-M-M-S-C-H-W-Ä-T-Z-E-R
    ist.

    Jetzt darf er mich gern klagen / anzeigen 😛

  28. Die Linken sind mal wieder linkisch damit beschäftigt die Wahrheit zu bekämpfen. Nur gut das Herr Uckermann die Wahrheit so wasserdicht verpackt hat. Die rote Brühe wird nicht durchdringen und sie beschmutzen.

  29. Jämmerlicher geht’s nicht mehr:
    Zuerst aus dem Hinterhalt mit Dreck schmeissen und dann den Beleidigten spielen.

    Herr Uckermann, nehmen Sie das „rotlackiert“ getrost zurück.

    Faschist genügt voll und ganz.

  30. Jörg Uckermann, wehr Dich!
    Ich denke, Du kannst und darfst das!

    Du bist schliesslich auch kein Nazi, wie dieser Josef Abdulla Wirges es skandierte!

    Ich empfinde tiefen Abscheu für diesen Bezirksbürgermeister, er sich herausnimmt Demokraten, Patrioten, als Nazi zu verunglimpfen, aber das Echo nicht vertragen kann.

  31. #37 abendland-1

    Nein. Aber ProKöln wähle ich ganz gewiss nicht. Weil mir ProKöln zu rechts ist. Und bevor hier Diskussionen aufkommen: Ich würde auch die CDU aus demselben Grund nicht wählen.
    Ich wähle einfach dasselbe wie seit gut zehn Jahren: ungültig.

  32. Die SPD gehört nicht mehr in irgendein deutsches Parlament. Da sind mir bald noch die Linken und die Grünen lieber. Die stehen wenigstens noch zu ihren pervers kommunistischen Wurzeln.

    Die SPD ist nur noch anti-demokratischer und republikanischer Abfall.

    Börgers, Wirges, et al., wer solche „honorigen“ Parteimitglieder hat solltesich als Partei besser selbst auflösen.

    Iltisstraße, das Ding ist auch gut!! Passt auch.

  33. Übrigens, Herr Wirges, falls das noch nicht klar sein sollte:

    SIE SIND EIN ROTLACKIERTER FASCHIST

    🙂

    Ach bitte, bitte verklagen Sie mich doch! Bitte!

  34. Ein Politiker, der am Fenster steht und „Nazi Nazi“ ruft, ist an sich schon total lächerlich und kindergartenreif. Das schreit geradezu nach „Null Format“.

    Wenn derselbe Typ dann aber rückgratlos mit dem Anwalt kommt, wenn man ihn kritisiert, ist das sowas von ERBÄRMLICH! Nicht zu verschweigen, dass er quasi als Vertreter seines Volkes gegen sein eigenes Volk arbeitet.

    Aber solche kleinen miesen Typen gabs in der Geschichte zuhauf und es wird sie immer geben. Mein Gott, ist das Männchen erbärmlich.

    Wer wählt eigentlich so einen Idioten??

  35. Noch sitzt Ihr da oben, Ihr feigen Gestalten, vom Feinde bezahlt, dem Volke zum Spott!
    Doch einst wird wieder Gerechtigkeit walten, dann richtet das Volk, dann gnade Euch Gott!

    Theodor Körner

  36. Wirges, diese erbämliche linke Kreatur. Selber ist er schnell dabei Uckermann und Andere als Nazis zu diffamieren, selber hat dieser erbärmliche Kriecher aber keinerlei Rückgrat, eine Retourkutsche wie ein Mann zu ertragen.

    Pfui Teufel!

  37. „Andersrum würde ich nie zu Ihnen sagen, Sie sind ein rotlackierter Faschist. Aber wenn man Ihr Verhalten sieht, könnte man das glatt meinen.“

    Hätte Uckermann nur den ersten Satz gebracht und den zweiten weggelassen, wäre der Spruch noch stärker und genauso vielsagend gewesen, jedoch wäre die unsinnige Abmahnung nicht erfolgt. Auch ich glaube aber nicht, dass er dadurch viel zu fürchten hat, außer er erhält, falls es in Köln zum Prozess kommt, vor Gericht den ProKöln-Malus.

  38. Man, Herr Uckermann, drehen Sie den Spieß doch einfach um – wozu gibt es denn so viele Anwälte bei ProKöln?

    Man darf Menschen schließlich auch nicht als „Nazi“ bezeichnen, wenn sie keine sind.

    Also schön mal schnell eine Unterlassungsverpflichtung in Sachen „Nazi-„Zuruf zurückschicken, damit Herr Wirges merkt, dass man das gleiche auch mit ihm machen kann. Es sind ja bekanntlich schon Leute zu saftigen Geldstrafen verdonnert worden, die andere Menschen als „Nazi“ bezeichnet haben.

    Setzen Sie da auf jeden Fall etwas entgegen, denn wenn der Wirges meint, er kann sowas folgenlos mit Ihnen machen, dass wird das für ihn nur Ermutigung sein. Nein, gleich klar machen, wo die Grenzen sind.

  39. 40 der_typ_aus_ehrenfeld (19. Feb 2009

    „Aber ProKöln wähle ich ganz gewiss nicht. Weil mir ProKöln zu rechts ist. Und bevor hier Diskussionen aufkommen: Ich würde auch die CDU aus demselben Grund nicht wählen.
    Ich wähle einfach dasselbe wie seit gut zehn Jahren: ungültig.“

    Dem Typen aus Ehrenfeld ist nicht mehr zu helfen. Die CDU zu rechts.

    Typ kannst Du mal erläutern was an der CDU und Pro Köln zu rechts sein soll?

    Oder was ist rechtes?

  40. #40 der_typ_aus_ehrenfeld

    Upps, zu früh gedrückt!

    Auch das ist voll in Ordnung, leider sind die Parteien „Ungültig“ und „Nichtwähler“ nirgends Präsent und können somit auch keinen direkten Einfluss nehmen. Danke.

  41. Feige – rückgratlos. Attribute unserer roten „Freunde“. Mit denen kann man keinen Staat machen, also sind sie entbehrlich und zu vernachlässigen, wenn es darauf ankommt!

  42. Der Herr Würges ist ja mehr als peinlich. Wie ein kleines beleidigtes Kind, dass man ein Spielzeug weggenommen hat und laut anfängt hysterisch zu heulen.

    Ich mag noch daran erinnern, wie oft Herr Würges schwerste Diffamierungen und Beleidigungen gegen einige Personen von pro Köln ausgestoßen hat, dieses gar direkt.

    Der Höhepunkt war der indirekte Mordaufruf beim Anti-Islamisierungskongreß 2008.

    Es lässt tief blicken.

    Dieser Herr, wenn man ihn überhaupt noch so nennen kann, ist eine Schande für die Demokratie und eine Schande von einen Politiker.

  43. Als voriges Jahr beim Anti-Islamisierungskongress von Kön das Schiff mit den Pro Köln-leuten an Bord stundenlang nicht „an Land“ gehen durfte, kommentierte Wirges dies in die SPIEGEL TV- Kamera höhnisch mit den sinngemäßen Worten: „Ich hoffe, daß das braune Pack in seiner eigenen braunen Soße untergeht!“
    Uckermanns Anwalt wird sicher eine Aufzeichnung auftreiben können.

  44. #9 Ryder (19. Feb 2009 21:57)
    Ist das ein Witz? Ich dachte, er hätte ihn als Nazi betitelt?

    Wirges hatte aus einem Fenster des DITIB-Gebäudes „Nazis! Nazis!“ in Richtung der ProKöln-Leute gerufen, untern denen sich auch Uckermann befand. Da ist der Adressat der „Nazi“-Schmähung nicht so eindeutig, wies es juristisch wünschenswert wäre.

  45. #6 abendland-1

    Das ist mir klar. Ich wüsste aber wirklich keine Partei, der ich meine Stimme, selbst mit „Bauchschmerzen“, geben könnte.

  46. „Im Ergebnis bedeutet das, dass Sie meinen Mandanten als rot lackierten Faschisten bezeichnen.“

    Das stimmt so nicht. Indem Uckermann im
    Konjunktiv spricht, distanziert er sich
    selbst von seiner Äußerung. An sich eine
    geschickte Formulierung, die er sicher
    bewusst so gewählt war.

    Ich drücke Ihnen die Daumen, Herr Uckermann,
    weiter so! Sie haben das Zeug zu einem
    wahren Volksvertreter!

  47. #50 nordischbasic (19. Feb 2009 22:33) getroffene hunde bellen……

    Mist .-),
    Du warst schneller als ich, aber genau mein Denken.

    „Das Erwachen wird kommen“.

    Schneller als die Gutmenschen glauben.

    Und dann…………

  48. #12 xerion
    Wirges ist kein linker Gutmensch, sondern ein versoffenenr Prolet, der über die linke Parteischiene etwas erreicht hat und diese mit seinen kleingeistigen Mitteln verteidigt.

  49. Heute ist der unsinnige Donnerstag. Und da erlaube ich mir mal, was ich sonst nicht machen würde:

    Seht Euch mal das Bild von dem Wirges oben an.

    Ich behaupte, das dieser Mensch, so wie er ist, bis zum kommenden Mittwoch in Köln herumlaufen kann, und er wird unter den vielen Clowns nicht auffallen.

  50. Ich habe eben eine Reportage (Monitor) über den Kölner Klüngel gesehen: Ehemaliges Messegebäude, Sparkasse, Firmen, die Verwandten eines Steuerberaters gehören und ihren Reibach mit der Sparkasse machen, Beraterverträge mit gesalzenem Honorar ohne nachvollziehbares Tätigwerden, Investitionen, die kein Investor, dafür aber die Sparkasse bezahlt und somit der Kunde und Steuerzahler, Verträge, über die geurteilt wird, daß sie den Tatbestand der Korruption erfüllen, usw, usw. usw.

    Es wundert mich in Köln gar nichts mehr.

  51. Meine Erfahrung ist, dass Leute, die wegen jedem Pipi-Scheiß zum Anwalt rennen, meist extrem leicht zu beeindrucken sind und das große Schlottern kriegen, wenn sie dann die Retourkutsche in Gold kriegen.

    Wichtig ist dabei, dass man das Ganze rhetorisch gut hinkriegt, dass es nicht nur auf mindestens zwei Dutzend Punkten überzeugend ist, sondern auch durch die Blume klargestellt wird, dass sich der X (in dem Fall der Herr Wirges) weit aus dem Fenster gelehnt hat.

    Wenn man das dann noch rhetorisch/stilistisch brillant hinkriegt, dann hört man meist gar nichts mehr von solchen Leuten, weil ihnen dann meist der eigene Anwalt davon abrät, die Finger davon zu lassen. Hängt natürlich vom Sachverhalt ab, aber wir hatten auch schon ein paar mal mit solchen „Du hörst von meinem Anwalt!“-Heulsusen wegen Lächerlichkeiten zu tun und das konnte dann immer bravourös retourniert werden mit dem Ergebnis, dass die Leute auf den Kosten sitzen geblieben sind.

    Ich würde Uckermann unbedingt ermutigen, zu retournieren. Das ist auch für die eigene Psyche wichtig, damit nicht das Gefühl entsteht, die politischen Gegner können sich aufführen wie Nachbars Lumpi.

  52. Man muß schon sehr viel Chuzpe haben, um sich zuerst aus dem Fenster zu hängen (nicht im übertragenen Sinn, sondern tatsächlich) und andere mit „Nazi“-Rufen zu beleidigen und dann als gekränkte Leberwurst ein Anwaltsschreiben verfassen zu lassen, wenn doch Uckermann danach nur seine berechtigte Meinung gesagt hat.

    Wirges‘ Tage als Bezirksbürgermeister sind gezählt. Am 30. August werden die Ehrenfelder Bürger abrechnen.

  53. #21 Rabe

    Das ist der Kölsche Klüngel, eine „verniedlichende Bezeichnung für Korruption“, wie es Wolfgang Niedeggen mal bezeichnete.
    Also, alles in allem durchaus liebenswert. Wäre der nicht, ginge ein Stück Heimat verloren.

  54. Hallo? Herr Rechtsanwalt? „Faschismus“ ist lediglich ein Sammelbegriff!

    Fritz Schotthöfer erklärte bereits 1924 in Il Fascio:

    „Der Faschismus hat einen Namen, der an sich nichts sagt über den Geist und die Ziele der Bewegung. Ein Fascio ist ein Verein, ein Bund, Fascisten sind Bündler, und Fascismus wäre etwa Bündlertum.“

    Herr Uckermann hätte „rotlackierter Nazi“ sagen müssen, um angreifbar zu werden.

  55. Ist er vielleicht denn doch ein „rotlackierter Faschist“??? Kurt Schumacher wälzt sich angesichts solcher Genossen im Grabe.

  56. #73 Leserin
    wohnen denn da noch genug Deutsche die abrechnen können?

    Ich meine wenn bereits 25%-30% Türken da leben dann wirds eng.

  57. #23 Leserin

    Wirges’ Tage als Bezirksbürgermeister sind gezählt. Am 30. August werden die Ehrenfelder Bürger abrechnen.

    Denke ich nicht. Hier wird immer so getan, als wäre Ehrenfeld total überfremdet (was auch immer das heißen mag) und als würden alle Bürger dort unter dieser Moschee leiden.
    Das stimmt nicht.
    Ich verstehe, dass man als direkter Anwohner der Moschee alleine schon aus Gründen der Lebensqualität (Parkplätze, Krach etc.) gegen diese Moschee sein kann. Ich halte DITIB für einen Scheißverein und denke nicht, dass ihre Herangehensweise der Integration auch nur irgendwie dienlich ist (wahrscheinlich, weil das nicht so gewollt ist).
    Aber letzten Endes würde es mich auch weiterhin nicht stören*, wenn da eine (vernünftige) Moschee rumstünde, weil man davon einfach nichts mitkriegt (außer als direkter Anwohner, s. oben).

    * Der Konjunktiv, weil ich mittlerweile nicht mehr in Ehrenfeld wohne. Sondern in Kalk.

  58. #25 JunkerJoerg (19. Feb 2009 23:01)
    Hallo? Herr Rechtsanwalt? “Faschismus” ist lediglich ein Sammelbegriff!

    Fritz Schotthöfer erklärte bereits 1924 in Il Fascio:

    „Der Faschismus hat einen Namen, der an sich nichts sagt über den Geist und die Ziele der Bewegung. Ein Fascio ist ein Verein, ein Bund, Fascisten sind Bündler, und Fascismus wäre etwa Bündlertum.“

    So schlicht funktioniert das juristisch nicht.

    Dann wäre auch „Sie fettes Schwein!“ keine Verunglimpfung bzw. Beleidigung, zumindest nicht mehr, nachdem man auf die Zeilen über Schweine in Brehms Tierleben verwiesen hat.

    „Faschist“ hat heute eine eindeutige, allgemein bekannte und auch allgemein so empfundene negative Konnotation, egal was irgendjemand 1924 (vor der Mussolini- und der Nazizeit) darüber geschrieben hat.

  59. @der_typ_aus_ehrenfeld (19. Feb 2009 22:59)

    Habe in den 80ern viel BAP gehört und war auf 2 Konzerten, aber ich würde heute sicher die wenigsten politischen Ansichten des Niedecken mitzeichnen.

  60. BAP war bis 1988 ne brauchbare Band (musikalisch gesehen ) ab 1993 wurden die dann zu „Stars“ und das war eigentlich schon das Ende oder kennt jemand BAP „Klassiker“ nach der Salzjebäck CD ??

    genau:

    Übrigens den Text von Kristallnacht empfehle ich aktuell der ANTIFA und Ihren islamischen möchtegerne Herrenmenschen, wenn mal wieder Tod den Juden oder Tod Israel gebrüllt wird.

  61. Selbst wenn Uckermann gesagt hätte, Wirges sei ein rotlackierter Faschist, dann müsste man noch herausfinden, ob das als zulässige Kritik durchginge, zumal sich Wirges ja mit den dubiosen Leuten von der Ditib zusammengetan hat, und die stehen nun mal für Dinge, die man nur als faschistisch bezeichnen kann. Nenn hier deren Leugnung des Völkermords an den Armeniern. Ein demokratischer Politiker, der auf dem Boden unseres Grundgesetzes steht, darf sich nie mit solchen Leuten gemein machen. Die Räume der Ditib sollten für einen demokratischen Politiker tabu sein. Wie soll man denn sonst umhinkönnen, einen solchen Irrgänger aus der SPD als rotlackierten Faschisten zu bezeichnen.

    Seit wir in Konstanz auch son Ditib-Tempel haben, scheint mir die Gewalt in derem näheren Umkreis auch zugenommen zu haben.

    Es kann nicht sein, dass bestimmte Teile von Konstanz zum rechtsfreien Raum werden.

    So der Richter in seiner Urteilsbegründung im Strafverfahren gegen einen der drei Musels, die den Basketballspieler Lars Menck grundlos attackierten und schwer verletzten. Man muss sich schon die Frage stellen, inwieweit die Ditib an dieser Gewalt mitwirkt. Auch die Frage, ob die Ditib dem in sein Heimatland Türkei geflüchteten Täter die Flucht ermöglichte. Denn es muss bei dieser Flucht mMn Mithelfer gegeben haben. Diesem Verdacht müsste die Polizei nachgehen.

    http://www.suedkurier.de/region/kreis-konstanz/konstanz/art372448,3644246

    Ich hätte Euch über dieses Urteil längst informieren müssen. Das ist an sich eine Sache, die einen eigenen Artikels benötigt.

  62. #30 Integralrechner

    Das ändert aber nichts daran, dass der Mann mitunter recht hat. Aus seiner Position heraus gesehen argumentiert der normalerweise recht vernünftig. Wie gesagt: Aus seiner Position heraus.

  63. Ich werde diesen „Lieben“ Herrn einen „netten Brief“ schicken, den er sich hintern Spiegel stecken kann.
    Denke das sich jeder, der meine Einträge kennt, sich auch denken kann wie dieser Inhalt aussehen wird.

    Garantiert bekomme ich auch eine Antwort von seinem Rechtsanwalt.

  64. Hatte Wirges (SPD), dieser Helfershelfer des türkischen Polit-Islam und Kumpane des Oberintegrationsverhinderers DITIB nicht seinerseits Pro-Köln direkt als „Nazis“ betitelt, während er sich in der DITIB-Zentrale verschanzt hatte?

    Der dieser Typ macht sich immer weiter lächerlich. Prima! 😉

  65. @ Integralrechner (19. Feb 2009 23:09)

    Habe in den 80ern viel BAP gehört und war auf 2 Konzerten…

    Verdamp lang her. ;o)

  66. Sehr geehter Herr Uckermann,

    im Zusammenhang mit Ihren öffentlichen und auf der Internetseite http://www.pi-news.net als Video und Mitschrift wiedergegebenen Äußerungen vom 14.02.2009…

    Tja, wie’s aussieht, liest hier der Großteil unserer Regierigen mit, oder läßt mitlesen, die MSM ebenso. Und deshalb glaube ich daran, daß PI in der Tat etwas bewegen kann, entweder, indem diese Leute zum Nachdenken angeregt werden, oder aber, indem sie sich selbst demaskieren, wie eben bei diesem ’netten‘ Herrn Wirges.

    Es ist gut, wenn nicht nur Mitbürger dieses Staates ein Gespür dafür bekommen, von wem sie eigentlich regiert werden, sondern auch dessen Mitarbeiter beim VS beispielsweise, oder bei der Polizei oder Bundeswehr, in den Behörden und Ämtern usw usf. 😀

  67. Wieviele ProKöln-Anhänger haben wohl etwas gegen gleiche Rechte für Schwule und Lesben. Eine Gemeinsamkeit mit Muslimen hätten diese ja.

  68. Ach ja, noch eine Anmerkung zu der Mahnwache am letzten Samstag, um die es hier geht.

    Heute begegnete mir in Köln ein Mann, der an dieser Mahnwache teilnehmen wollte. Er hatte früher eine große Facharztpraxis in Köln, das nur nebenbei.
    Er teilte mir mit, daß er in Ehrenfeld gewesen sei und an der Mahnwache teilnehmen wollte. Die Polizei habe ihn nicht zu den pro-Köln-Leuten durchgelassen. Man habe ihm vielmehr gesagt, er solle sich auf die andere Seite stellen, zu den Gegendemonstranten. Dies tat er auch und hörte dann das Gerede der SPD-Bürgermeisterin Scho-Antwerpes. Er sagte, man solle doch diese Frau anzeigen wegen ihrer Aussagen …

    Auf diese Weise kann man dann die Teilnehmerzahlen an der pro-Köln-Demo kleinhalten und die Teilnehmerzahl an der Gegendemo, die immer geringer wird, wenigstens noch ein bißchen erhöhen.

    Köln – das ist schon immer wieder faszinierend.

  69. Das ist keine Schmähkritik. Unlängst wurde geurteilt, dass man jemanden zum Beispiel “Dummschwätzer” nennen darf, wenn er die Unwahrheit sagt.
    ___________
    Momentmal :
    Derzeit ist die Unwarheit doch die Politsch Korekte Wahrheit !

  70. Tschechischer Präsident: EU erinnert immer mehr an UdSSR
    link: einfach mal googeln, da kommt viel auf

  71. @Leserin
    nicht nur wer spät zum Veranstaltungsort der Demo kommt wird z.T. von der Polizei daran gehindert, zur Pro Köln Versammlung sich einzufinden. Wenn man nicht weiss, dass man um zwei Ecken und über die Nebenstrasse Fuchsstrasse hingehen muss, wird man von der Polizei an der Absperrung nicht durchgelassen (zumindest ging es mir so)
    Um noch mehr Teilnehmer auf der richtigen Seite zu haben muss Pro Köln im Vorfeld der Veranstaltung das irgendwie klären, das auch neue Teilnehmer, die nicht im Pro Köln Sammelzug mitgehen, der irgendwo unbekannterweise startet, zum Veranstaltungsort hinkommen. Also vorher Treffpunkte ausmachen und vielleicht bei/vor der Demo Leute ansprechen, ob sie mit auf die Anti-Moschee Demo wollen. Das Ziel sollte es sein, nächstes Mal 500 Leute vor Ort zu haben!

  72. #44 der_typ_aus_ehrenfeld

    Weil mir ProKöln zu rechts ist. Und bevor hier Diskussionen aufkommen: Ich würde auch die CDU aus demselben Grund nicht wählen.

    Weil die CDU zu rechts ist oder was???
    Wenn du glaubst, dass dem so ist, dann müsstest du die SPD bereits den Kommunisten zuordnen.

  73. Für ein „vollgefressenes Rotes Frettchen“ wie Wirges, der einem Stadtbezirk vorsteht – „in dem Familien am Existenzminimum leben und mit ihren Kindern öffentliche Suppenküchen aufsuchen müssen um wenigstens einmal am Tag etwas warmes zu Essen“ – und der nichts besseres zu tun hat, als mit Steuergeldern „Moschee-Karnevals-Orden“ fertigen zu lassen, die er seinen faschistischen Islamfreunden und Genossen um den Hals hängt, für den habe ich noch „ganz Andere“ Titulierungen in petto!!!

  74. „Guter Schuss, Jensen“. Auf welchem Film war das?

    Egal, das der Nazi rufer jetzt mit Anwal drht zeigt mal wieder was für jämmerliche Babys diese Linken eigentlich sind.

  75. #73 „…durchaus liebenswert“ – aha. So sieht das also aus, wenn Moralbegriffe gemütlich verschwimmen.

  76. OT (?): VIVA KLAUS!

    Gerne zitiert:

    „Tumult im Europa-Parlament!

    Genauer gesagt im EUdSSR-Politbüro-Abnickverein! Das ist Musik in meinen Ohren! Hier erstmal die Rede des tschechischen Präsidenten Vaclav Klaus vor dem EU-Wohlfahrtsausschuß: …“

    http://fact-fiction.net/?p=1868

    – Das ist eine historische Rede, die empfehle ich zum Speichern und Zitieren.

  77. #78 der_typ_aus_ehrenfeld (19. Feb 2009 23:08)

    Aber letzten Endes würde es mich auch weiterhin nicht stören*, wenn da eine (vernünftige) Moschee rumstünde, weil man davon einfach nichts mitkriegt (außer als direkter Anwohner, s. oben).

    * Der Konjunktiv, weil ich mittlerweile nicht mehr in Ehrenfeld wohne. Sondern in Kalk.

    Super Einstellung!

    Die Deppen die drum herum wohnen dürfen es dann ausbaden.

    Aber geht Dich ja nichts an, bist ja auch schon weggezogen.

    Denk mal hier drüber nach:

    Martin Niemöller

    „Als die Nazis die Kommunisten holten, habe ich geschwiegen, ich war ja kein Kommunist.

    Als sie die Gewerkschafter holten, habe ich geschwiegen, ich war ja kein Gewerkschafter.

    Als sie die Sozialisten einsperrten, habe ich geschwiegen, ich war ja kein Sozialist.

    Als sie die Juden einsperrten, habe ich geschwiegen, ich war ja kein Jude.

    Als sie mich holten, gab es keinen mehr, der protestieren konnte.“

  78. @ der-typ-aus-Ehrenfeld: „Nicht die Moschee ist das Problem, sondern der Islam“ hat Giordano anläßlich der geplanten Großmoschee festgestellt. Eine „vernünftige“ Moschee in der Nachbarschaft hätte vermutlich in Deutschland kaum Gegner. Aber „vernünftig“ im Sinne einer „harmlosen“ Religionsgemeinschaft, wie es heute in Deutschland bei Katholiken, Protestanten, diversen Freikirchen etc. der Fall ist. Dieser Zustand wird aber wohl auf lange Sicht bei einer Moschee ziemlich unwahrscheinlich sein, zumal ja außerdem eine „Großmoschee“ geplant ist, wo mehr als 50 Prozent des Baus nichts mit „Religion“ zu tun haben (Supermarkt, Friseur und anderer Kram).

    Der Widerstand der Leute von Pro Köln steht für als Bürger außerhalb Kölns vor allem für den Widerstand gegen eine zunehmende Islamisierung in ganz Deutschland und vielen europäischen Ländern. Gleichzeitig wird die Kritik daran fast nur im Spektrum von Gruppen wie Pro Köln geäußert, während traditionelle Parteien entweder verharmlosen oder das ganze sogar noch befördern.

  79. Das ist mein Brief an den Bezirksbürgermeister.

    An den „Bezirksbürgermeister“
    Josef Wirges,
    Iltisstrasse 26,
    50825 Köln

    Als ich die Anschuldigung gegen einen oder der ganzen Vereinigung, welche die Eigenständigkeit und der Heimat schützend sich ihren Unfähigen Getue entgegen stellen, ist der Ausdruck hier nur indirekt gefallen diesen werde ich ihnen aber jetzt direkt zu schicken- Sie sint ein Rot Lackierten Faschist und obendrein ein Vaterlandsverräter der besser aufgehängt wäre, um der Kölner Bevölkerung keinen Schaden zu zu führen die ihnen dafür mit deren Steuergelder bezahlen, um deren Belange und Wünsche zu vertreten und zu schützen, deshalb ihren Posten nur auf einer besonders schäbigen Weise mißbrauchen. Da kann man auf Grund ihres Auftretens nicht im geringsten behaupten, für die Stadt Köln als Bezirksbürgermeister geeignet zu sein.
    Zur Information, ich bin das Opfer des sozialistischen Verbrecher Syndikates, der wegen erwiesener Menschlickeit von dieser Ostgestapo zu 5 Jahren Zuchthaus verurteilt wurde, im Zwangsarbeits und Folterfabriek seine Gesundheit eingebüßt hatte und besonders durch ihre Sozialistischen Partei Diktatur betrogen wurde, das durch die Partei der sie angehören und denen auch noch von ihre begangenen Menschenrechtsverbrechen als Belohnung ihrer Taten eine Ehrenpension zugestanden haben. Eine Partei welche solche Verbrecher und deren Mitstreiter sie ja sind, im Begriff sind die Zerstörung unserer heimischen Kultur durch ihre Unterstützung Beihilfe zu leisten, einen weit besseren Ausdruck verdient haben, als den ich oben wiederholt habe der von Pro Köln nur indirekt und nicht direkt geäußert wurde, aber genau das ausdrückt, was Sache ist, sich auch noch hinter einem Anwalt zu verstecken, zeigt eindeutig was für eine jämmerliche Gestalt sie sind der nicht im geringsten für den Posten befähigt ist den sie bekleiden. So muß ich doch berechtigt annehmen, das sie diesen Posten auf illegale Weise sich angeeignet haben mit Hilfe illegalen Mißbrauches der Medien. So ergibt sich noch die Frage, woher kommen sie eigentlich, waren sie inoffizieller Mitarbeiter der Ostgestapo oder vielleicht sogar ein Hauptamtlicher Mitarbeiter der Stasi, den man zu diesem Zweck abgestellt hatte. Ein Vorposten für die Übernahme der Stadt Köln für den Kommunismus. Ihr Beihilfe zur Islamisierung von Köln, ein Auftrag nachkommen, der die Übernahme von Köln durch die Ostgestapo und zum sozialistischen Kommunismus durch die Verunsicherung der Bevölkerung, durch den Islam Vorschub leisten.

    Wenn sie sich vom Lesen erholt haben und sich entschließen sollten, mich zu antworten, dann bitte aufs Klopapier, damit diese fetzen Papier noch zu einem nützlichen Zweck gebrauchen kann. Sie können mein Brief auch bei PI lesen den ich dort einstellen werde. Noch eher als sie diesen Brief bekommen haben.
    Aber es würde mir eine Freude sein, wenn sie durch meinen Brief so „erfreut“ sind das es ihr Herz nicht verkraften konnte.

    Heinz Kuttnik.

  80. Hat das Wirges im September tatsächlich so geäußert (wie nihilio geschrieben hat)?
    „Als voriges Jahr beim Anti-Islamisierungskongress von Kön das Schiff mit den Pro Köln-leuten an Bord stundenlang nicht “an Land” gehen durfte, kommentierte Wirges dies in die SPIEGEL TV- Kamera höhnisch mit den sinngemäßen Worten: “Ich hoffe, daß das braune Pack in seiner eigenen braunen Soße untergeht!“

  81. „….würde .ich nie zu Ihnen sagen, Sie sind ein rotlackierter Faschist. Aber wenn man Ihr Verhalten sieht, könnte man das glatt meinen.”

    Uckermann gibt klar zu verstehen, dass er nie zu Wirges sagen würde (d.h. unter keinen Umständen), dass Wirges ein rotlackierter Faschist i s t (Tatsachenbehauptung).

    Uckermann gibt klar zu verstehen, dass er der Ansicht ist, dass man (irgendwer, nicht unbedingt Uckermann selbst) aufgrund des Verhaltens von Wirges meinen k ö n n t e (nicht unbedingt meinen muss), dass Wirges ein rotlackierter Faschist i s t !

    Wie der Anwalt des Wirges bei dieser klaren Aussage Uckermanns die Ansicht äussern kann

    „Im Ergebnis bedeutet das, dass Sie meinen Mandanten als rot lackierten Faschisten bezeichnen“, ist nicht zu verstehen. Vielleicht aber hat sich der Anwalt ja vor Abfassung seines Schreibens von seinem Parteifreund Herrn „Prof. Dr. rer. Pol.“ Bögner beraten lassen.

  82. #50 Wolfrabe

    Ja, die müssten es auch ausbaden, wenn da ein Eishockeystadion oder -was-weiß-ich hingestellt würde.
    Ich möchte nur auf folgenden Punkt hinaus: Das sind Probleme, die man bei jedem Projekt dieser Größenordnung hat, und die NICHTS damit zu tun haben, dass es sich um eine Moschee handelt. Dass das Mist für die Anwohner ist, ist mir klar; ginge mir genau so.
    Nur sollte man – im Sinne einer sachlichen Diskussion – klar von anderen Gründen trennen. Das kann einem bei jedem Großprojekt passieren.

    Und nein, es ging mich auch vorher nichts an, weil diese Gründe für mich als jemanden, der woanders in Ehrenfeld (und der Stadtteil ist nicht unbedingt klein) wohnte, ebenfalls nichts anging.
    Es ärgert mich, wenn das alles komplett vermischt wird. Was ProKöln meines Erachtens macht.
    Wie gesagt: Diese Moschee bei DEM Trägerverein halte ich für falsch.
    Allerdings wird es hier immer so dargestellt, als stünde die gesamte Ehrenfelder Bevölkerung gegen die Moschee, und dem ist definitiv nicht so. Den meisten ist das relativ egal.
    Und es ärgert mich erst recht, wenn immer so getan wird, als wäre Ehrenfeld ein gefallener/umgekippter/mistiger Stadtteil, denn dem ist nicht so.
    Und dasselbe gilt für Kalk, das (zumindest innerhalb Kölns) einen noch schlechteren Ruf hat, nur weil da viele Ausländer (und darunter sind in Köln idR viele Türken) leben.
    Bevor solche Pauschalaussagen über eine Gegend getroffen werden, sollte man erst mal eine Weile irgendwo gewohnt haben.

  83. #23 der_typ_aus_ehrenfeld (19. Feb 2009 22:59) #21 Rabe

    Das ist der Kölsche Klüngel, eine “verniedlichende Bezeichnung für Korruption”, wie es Wolfgang Niedeggen mal bezeichnete.
    Also, alles in allem durchaus liebenswert. Wäre der nicht, ginge ein Stück Heimat verloren.

    Niedeggen: Das ist doch der, der stolz verkündete: „Wir ham se den Rhein rauf und runner gejagt.“

    Siehe hier: http://www.youtube.com/watch?gl=DE&hl=de&v=OLuPIZCtnY4

    Darauf kann man wahrlich stolz sein!

    Wenn man den Klüngel natürlich verniedlicht und billigend in Kauf nimmt, darf man sich über das riesige Moscheebauprojekt gegen den Willen der Bürger nicht wundern.

  84. Wurde Jörg Uckermann nicht als Nazi beschimpft? Und jetzt wird er abgemahnt? Ich hoffe er hat einen guten Anwalt. Im Grunde genommen, könnte man den Wirges doch gleichermaßen abmahnen.

  85. #1 johannwi

    Wie ich eben schon schrieb: Nein, so geht das nicht, und mit Ditib auch nicht. Allerdings halte ich die Herangehensweise von Herrn Giordano für komplett kontraproduktiv. Aber der Mann ging mir schon immer auf den Geist.
    Und ja, es stimmt, dass die etablierten Parteien da (zumindest in Köln) komplett versagt haben. Selbst, wenn man sämtliche Vorbehalte gegen die Moschee für kompletten Mist hält (UND NEIN, DAS HABE ICH JETZT NICHT BEHAUPTET), muss man als Kommunalpolitiker doch wenigstens VERSUCHEN, die Leute von der eigenen Sichtweise zu überzeugen. Wenn das nicht klappt – okay, damit muss man leben. Aber das, was die Kölner Politik sich da geleistet hat, ist unter aller Sau, und es darf sich niemand wundern, wenn ProKöln da jetzt das Thema besetzt und Wähler sammelt. (Wie gesagt: Nicht meine politische Richtung.)

  86. #6 Rabe

    Wie ich weiter oben schon schrieb. Das heißt ja nicht, dass alles, was der sagt, falsch ist.

  87. #20 Rabe

    „Ich habe eben eine Reportage (Monitor) über den Kölner Klüngel gesehen … “

    Du hast die Spitze des Eisbergs gesehen.
    „Deutschlands islamischste Stadt“, Ibrahim El-Zayats Nest, mit Axel alias „FDP-Ajupp“ Schariaköhler als Marionette. Top auch bei Riesenverschuldung, Gewalt- und „Normal-„Kriminalität. Deutschlands Palermo.

    Die Pro-KölnerInnen sind glaubwürdige KorruptionsbekämpferInnen. Sie sind eine existentielle Gefahr für den Klüngel, bzw. reden wir Klartext: Die Organisierte Kriminalität in Köln unter dem Nazi-Paten DuMont (ja, zu dem darf man Nazi sagen 🙂 (vgl. Wiki)) .

    btw, unlängst erfahren:
    Die Rotary-Lions-Scientology-Nazisekte hat bei der UN diplomatischen Status. Der Deutsche Fußballbund ist größer, BESSER, gemeinnütziger, wo ist dessen UN-Status??

  88. Es möge der Tag kommen an dem manche Menschen endlich begreifen das der Islam mit seinen gesamten Stilblüten hier in der BRD nicht gewünscht ist….

  89. Ja wenn er halt lieber als „Rotlackierter Faschist“ bezeichnet werden will, dann soll er doch. Das ist ein freies Land…

  90. @momento mori

    Das stimmt ja so nicht. Es sind gewiss genug Leute da, die – zumindest Teile der – „Stilblüten“ wollen. Was soll mit denen geschehen? Alle abschieben? Millionen von Menschen? Das kann es – finde ich – auch nicht sein.
    Vielmehr bin ich der Ansicht, dass man das als Chance begreifen sollte. (Okay: als teure Chance.) Wenn sog. Importbräute hier angeschleppt werden, sollen die – wie alle anderen – durch einen Integrationskurs. Wo sie nicht nur das nötigste Deutsch lernen, sondern auch z.B., dass sie auch als Frau das Recht haben, zur Polizei zu gehen, wenn ihr Ehemann sie schlägt.
    Das halte ich für wesentlich sinnvoller, wenn man wirklich für die Verbreitung der Demokratie ist, als zu versuchen in den Irak oder wo auch immer Demokratie „hinzubringen“. Das gäbe Rückkopplungen bis ins hinterste heutige Mittelalter.

  91. #105 der_typ_aus_ehrenfeld (20. Feb 2009 00:06)

    Glaubst Du vor einem Eishockeystadion werden auch solche Flugblätter verteilt:

    Flugblatt, verteilt vor einer Hamburger Moschee 2007:

    Im Namen Allahs, Des Allerbarmers, Des Barmherzigen
    Die „Islam“-Konferenz ist eine politische Falle!
    As salamu alaikum liebe Geschwister im Islam,
    der folgende Aufruf soll uns Muslime aufrütteln und uns die Augen öffnen vor den hinterhältigen
    Angriffen auf den Islam und dessen Werte.
    In letzter Zeit vernehmen wir zunehmend Aussagen und Handlungen der Kuffar und ihrer Diener, den
    Islam, den uns Allah (swt) über seinen Gesandten (saw) überbracht hat, zu verfälschen und ihn in das
    westlich-säkulare System zu integrieren. Als Instrument zur Umsetzung dieser Ziele wurde vom
    deutschen Staat die so genannte „Islam-Konferenz“ einberufen, die vor kurzem zum zweiten Mal tagte.
    Es wird beabsichtigt einen so genannten „deutschen Islam“ zu erschaffen. Dieser „Islam“ soll soweit
    uminterpretiert werden, dass er mit den hiesigen Kufr-Gesetzen in Einklang gebracht werden kann.
    Homosexualität, die Ablehnung von Allah (swt) als Gesetzgeber, Säkularismus, der Abfall vom Glauben
    und viele andere Schlechtigkeiten sollen von den Muslimen toleriert und sogar als islamkonform
    angesehen werden. Der Islam soll auf einige ethische Aspekte und Glaubensrituale beschränkt werden.
    Sein Anspruch, das gesamte Leben eines Muslims zu lenken und zu ordnen, soll aufgegeben werden.
    Um von den Kuffar akzeptiert und anerkannt zu werden, sind leider auch einige Muslime und ihre
    Organisationen bereit, diesen Weg, trotz zahlreicher verbaler Erniedrigungen seitens der Kuffar,
    mitzugehen. Obwohl sie dies als einen Erfolg für ihre Gemeinden und die Muslime feiern, stellt es im
    Grunde nichts anderes als einen Verrat am Islam, seiner Botschaft und seinem Gesandten (saw) dar.
    So wie es keinen türkischen, afghanischen oder arabischen Islam geben kann, so kann es auch keinen
    „Euro“-Islam oder „deutschen“ Islam geben. Der Islam ist universell und spricht alle Nationen
    gleichermaßen an. Es war gerade diese Botschaft, die uns Muslime in einem einzigen Staat über 1300
    Jahre vereint hat.
    Mit dem Versuch der Gründung eines „deutschen Islam“ beabsichtigen der deutsche Staat und seine
    Vasallen, die globale islamische Ummah zu spalten und damit ihr Zusammengehörigkeitsgefühl und
    ihre Solidarität mit den übrigen Muslimen weltweit zu kappen. Muslime in Deutschland sollen sich in
    Unterscheidung zu ihren Geschwistern in der islamischen Welt als „deutsche Muslime“ fühlen, die
    einen anderen Islam, einen „deutschen Islam“, praktizieren.
    Tatsache ist, dass wir Muslime weltweit eine einzige Ummah sind. Unsere leidenden Geschwister im
    Irak, Palästina oder Tschetschenien sind ein fester Teil dieser Einheit. Diesen Bund zu brechen ist die
    Absicht der erklärten Islamgegner, denn nur so können die westlichen Staaten ihre abscheulichen
    Verbrechen in unseren Ländern begehen, ohne dass sie einen nennenswerten Widerstand seitens ihrer
    muslimischen Minderheiten zu befürchten haben.
    Des Weiteren beabsichtigen sie, ihre „kapitalistisch-säkularen Errungenschaften“ unseren elementaren
    Grundüberzeugungen aufzudrücken. So sollen wir Muslime es endlich hinnehmen, dass unser Prophet
    (saw) unter dem Deckmantel der Meinungsfreiheit beleidigt werden darf, dass unsere Schwestern in
    den Schulen ihre islamische Kleidung ablegen und dass die Schüler gezwungen werden am
    gemischten Schwimmunterricht teilzunehmen. Diese und viele andere Boshaftigkeiten können sie nur
    erreichen, wenn sie den Islam, den uns der Prophet Muhammad (saw) überlassen hat durch einen
    Islam á la Schäuble und Co. ersetzen. Aus diesem Grund unterstützen sie auch die Idee eines
    Seite | 2
    deutschsprachigen Religionsunterrichtes an den Schulen, denn nur hier könnten sie flächendeckend
    ihre „säkulare“ Version des Islams unseren Kindern „einimpfen“.
    Wir sind Muslime, nicht weil wir Ali, Ay?e oder Mustafa heißen oder weil unsere Eltern Muslime waren.
    Nein, wir sind Muslime, weil wir die Lebensordnung Allahs (swt) als die beste Rechtleitung für die
    Menschheit akzeptiert haben. Weil wir Träger der islamischen Botschaft sind und weil wir einen Bund
    mit Allah (swt) eingegangen sind: Den Islam in unserem Leben zu praktizieren und SEINEN Din an die
    gesamte Menschheit heranzutragen, auf dass Allah (swt) auch sie mit dem Islam rechtleiten und
    erretten möge.
    Schon in der Anfangszeit des Islams versuchten die regierenden Mekkaner mit List, Hinterhältigkeit und
    unter Androhung von Gewalt unseren Propheten (saw) und seine Gefährten, möge Allah (swt) mit
    ihnen zufrieden sein, dazu zu bringen, Teile ihres Glaubens aufzugeben. Die Reaktionen dieser
    ehrenhaften Menschen sind uns wohl bekannt. Sie hielten trotz aller Erschwernisse am Islam fest und
    vermieden es, selbst kleinste Abstriche von Allahs (swt) Din vorzunehmen. Ihr Verhalten änderte sich
    auch nicht, als sie unter brutalsten Verfolgungen ihre Heimstätten verlassen mussten und ein Teil von
    ihnen nach Abessinien auswanderte. Entstand etwa dort ein abessinischer Islam? Keineswegs!
    Und Allah (swt) beschenkte die Muslime mit einem gewaltigen Sieg, denn sie hatten die schwere
    Prüfung mit Hilfe ihrer Standhaftigkeit bestanden.
    O Muslime!
    Die so genannte „Islam-Konferenz“ von Innenminister Schäuble dient allein dazu, den Islam zu
    bekämpfen. Der Islam soll säkularisiert werden und einen nationalen Charakter erhalten. Muslime
    sollen sich von jenen Teilen des Islams distanzieren, von denen die Islamgegner meinen, dass sie nicht
    im Einklang mit dem Grundgesetz stehen.
    Kurzum: Wir sollen die Botschaft Allahs (swt) für den kleinen Preis der Anerkennung und Akzeptanz
    durch die Kuffar verraten! Sie sollten wissen: Niemals werden wir eine Verfälschung des Islams, gleich
    welcher Art, hinnehmen.
    Bleibt daher standhaft und klärt bitte eure Verwandten und Freunde über die Machenschaften der
    Kuffar auf. Spricht mit euren Imamen und Hodschas über diese Themen und sagt den Vorständen in
    den Moscheen und muslimischen Verbänden, dass sie sich nicht von den Kuffar täuschen oder
    erniedrigen lassen sollen und sich niemals von auch nur einem Teil des Islams distanzieren dürfen!
    Falls sie es dennoch tun, so lasset sie wissen, dass sie dann ganz gewiss nicht uns Muslime
    repräsentieren, da uns Allah (swt) vor solch einer Tat auf eine sehr heftige Art und Weise warnt:
    „[…] Glaubt ihr denn an einen Teil des Buches und leugnet einen anderen? Für diejenigen unter
    euch, die solches tun, gibt es aber keine (andere) Vergeltung außer Schande im diesseitigen
    Leben, und am Tage der Auferstehung werden sie der strengsten Strafe zugeführt werden […]“
    (ungefähre Bedeutung des Quran, Sura al-Baqara 2, Aya 85)

    Muslim§Recht
    Weitere Informationen über die Muslim§Recht-Aktion und die „Islamkonferenz“ finden Sie auf http://www.muslimrecht.org

  92. richtig erkannt…ABSCHIEBEN…Wer nach 30 Jahren in der BRD immer noch kein Wort deutsch spricht…RAUS!! Wer nach spätestens 3 Monaten keinen Job hat…RAUS!!! Ich bin es Leid solche Leute durchfüttern zu müssen…Und als Dank gibt es ein Messer in den Rücken…

  93. @ typ aus ehrenfeld
    ich wohne seit über 10 Jahren in Köln Kalk und ausser dem Shopping Center Köln Arcaden geht es dort definitv vom „Fluidum“ den Bach runter. Vor zehn Jahren sah man auch keine voll (also komplett von Kopf bis Fuß bis auf Sehschlitz) verschleierten Frauen wie selbstverständlich auf der Kalker Hauptstrasse auf und abgehen, von den Männern im Taliban/Schlafrock Aufmachung ganz zu schweigen. Anscheind habt ihr in Ehrenfeld noch nicht das Glück gehabt, islamisch motivierte „Migranten“-Unruhen zu erleben, wie es hier vor gut 1 Jahr war, nachdem ein marokkanischer Straßenräuber in Notwehr (von einem Russlanddeutschen m.W.) mit Todesfolge verletzt wurde. Tagelang gab es Allahu Akbar Aufmärsche des arabischen Lynchmobs und Hasstiraden gegen „die Deutschen“…

  94. #14 momento mori

    Bisschen einseitig, hm? Über die „30 Jahre kein Deutsch“ kann man ja meinetwegen noch reden, aber nach nur 3 Monaten einen Job haben… Also, das kann man bei der heutigen Arbeitsmarktlage nun von niemandem verlangen.

  95. So, und dann noch ein paar unveränderliche Worte Allahs ( heute stark gekürzt, ich will nicht mit meinen überlangen Postings nerven):

    „Und jene, die nicht an Allah und Seinen Gesandten glauben – für die Ungläubigen haben wir ein flammendes Feuer bereitet.“ Sure 48,13
    „Die Werke derjenigen, die ungläubig sind und vom Weg Allahs abhalten, macht Er zunichte.“ Sure 47, 1
    „Ihr Gläubigen! Nehmt euch nicht die Juden und die Christen zu Freunden! Sie sind untereinander Freunde, aber nicht mit euch. Wenn einer von euch sich ihnen anschließt, gehört er zu ihnen, und nicht mehr zu der Gemeinschaft der Gläubigen. Allah leitet das Volk der Frevler nicht recht.“ Sure 5, 51
    Mohammed dürfte sogar mit seinen Cousinen poppen, aus welchem Grunde Inzest im Islam, und dadurch auch psychische und körperliche Störungen, weit verbreitet sind, Sure 33,50:
    “Prophet! Wir haben dir zur Ehe erlaubt: deine Gattinnen, denen du ihren Lohn gegeben hast; was du an Sklavinnen besitzt, ein Besitz, der dir von Allah als Beute zugewiesen worden ist; die Töchter deines Onkels und deiner Tanten väterlicherseits und deines Onkels und deiner Tanten mütterlicherseits, die mit dir ausgewandert sind…”
    Und hier ein paar andere Suren dieser
    “friedfertigen Religion”:
    1. Aufruf zu Mord, Totschlag, Körperverletzung, Krieg
    Sure 2,178
    Pa: Ihr Gläubigen! Bei Totschlag ist euch die Wiedervergeltung vorgeschrieben: ein Freier für einen Freien, ein Sklave für einen Sklaven und ein weibliches Wesen für ein weibliches Wesen.
    Sure 2,191
    Pa: Und tötet sie (d.h. die heidnischen Gegner), wo (immer) ihr sie zu fassen bekommt, und vertreibt sie, von wo sie euch vertrieben haben!
    Sure 2,193
    Pa: Und kämpft gegen sie, bis niemand (mehr) versucht, (Gläubige zum Abfall vom Islam) zu verführen, und bis nur noch Allah verehrt wird!
    Sure 2,216
    Pa: Euch ist vorgeschrieben, (gegen die Ungläubigen) zu kämpfen, obwohl es euch zuwider ist.
    Sure 2,244
    Pa: Und kämpft um Allahs willen!
    Sure 4,74
    Pa: Und wenn einer um Allahs willen kämpft, und er wird getötet – oder er siegt -, werden wir ihm (im Jenseits) gewaltigen Lohn geben.
    Sure 4,76
    Pa: Diejenigen, die gläubig sind, kämpfen um Allahs willen, diejenigen, die ungläubig sind, um der Götzen willen. Kämpft nun gegen die Freunde des Satans!
    Sure 4,104
    Pa: Und lasst nicht nach in eurer Bereitschaft, den Feind aufzusuchen und zum Kampf zu stellen.
    Sure 5,35
    Pa: Ihr Gläubigen! Fürchtet Allah und trachtet danach, ihm nahe zu kommen, und führet um seinetwillen Krieg.
    Sure 8,12
    Pa: Haut (ihnen [ den Ungläubigen ] mit dem Schwert) auf den Nacken und schlagt zu auf jeden Finger von ihnen!
    Sure 8,39 [textgleich mit Sure 2,193]
    Pa: Und kämpft gegen sie, bis niemand (mehr) versucht, (Gläubige zum Abfall vom Islam) zu verführen, und bis nur noch Allah verehrt wird!
    Sure 9,5
    Pa: Und wenn die heiligen Monate abgelaufen sind, dann tötet die Heiden, wo ihr sie findet, greift sie, umzingelt sie und lauert ihnen überall auf.
    Sure 9,36
    Pa: Und kämpft allesamt gegen die Heiden, so wie sie allesamt gegen euch kämpfen.
    Sure 9,111
    Pa: Nun müssen sie (die Gläubigen) um Allahs willen kämpfen und dabei töten oder den Tod erleiden.
    Sure 9,123
    Pa: Ihr Gläubigen! Kämpft gegen diejenigen von den Ungläubigen, die euch nahe sind! Sie sollen merken, dass ihr hart sein könnt.

    Und immer dran denken, was der Lideri gesagt hat, es gibt keinen Islamismus.

    Islam ist Islam!

  96. Hart am Thema, falls National-Sozialismus Definition erwünscht ist, unerwartetes Fundstück:

    „Die Russen haben mit dem schönen Wort Kommunismus Schindluder getrieben und ein stinkendes Ragout daraus gemacht … Das Entscheidende ist das starke Nationalgefühl. Die Revolution kann sich nur auf nationaler Ebene und nur durch das Wirken der Nationalen realisieren.“

    – Ernesto alias „Ché“ Guevara – * national-sozialistischer lateinamerikanischer Revolutionär, Folterer, Mörder (1928 – 1967)

    Wie meinte Günther „DITIB“ Beckstein:

    „Wenn ein Extremist sagt, ‚Es ist kalt‘, hat er manchmal Recht.“

    * Das wird Bruder „Mao“ Barroso und Schwester „Benito“ Ferrari-Waldheim gar nicht gefallen. 🙂

  97. Gut, nach der Meinung unserer Politiker hat das alles natürlich nichts mit dem Islam zu tun.

    👿

  98. @ typ ehrenfeld
    die Phrase „als Chance begreifen…“ Das ist ausgelutschtes Neusprech.
    Oder man sieht es so:
    in dem Sinne, dass einem klar wird, was man definitiv NICHT hier haben will weil es KEINEN SINN macht und nur UNHEIL und UNFRIEDEN bringt.

  99. Bin gespannt, ob das Gericht rausfindet, was ein Faschist ueberhaupt ist.

    Und ob die Behauptung „rot lackiert“ eine Beleidigung ist, mag ich doch mal bezweifeln. :mrgreen:

    Und ob „koennte man glatt meinen“ juristisch eine Tatsachenbehauptung wasserdicht macht, ist auch noch sehr unsicher.

    Mensch Wirges, verkriech Dich zurueck in deine Stalinpartei SPD, woher du gekrochen bist und mach nicht so einen Wind.

  100. #13 Wolfrabe

    Ist natürlich Mist, der Text. Aber, ich habe mich wohl nicht deutlich genug ausgedrückt:
    Ich hätte gerne eine strikte Trennung zwischen „Anwohnerargumenten“, die wirklich nur die Leute interessieren, die direkte Anwohner sind (wie gesagt: Parkplätze etc.), und Argumenten wie denen wie „DITIB ist böse“. Letzteres ist nämlich ein Argument, was auch Leute angeht, die weiter als ca. 200m entfernt wohnen.
    Anwohnerargumente sind bei jedem Großprojekt gleich oder zumindest ähnlich. Und auch vollkommen nachvollziehbar, keine Frage.
    Das lässt sich nunmal, und das liegt in der „Natur“ der Sache, nicht ändern.
    Allgemeingültige Argumente wie beispielsweise „Ditib ist nicht gut“ gehen auch Leute an, die nicht im Umkreis von 200m von der geplanten Moschee entfernt wohnen, an, und sollten auch gehört werden.
    Aber wenn man, wie ProKöln, beispielsweise beim Markt in Bickendorf (das ist der Stadtteil, der im Westen – auf der genau entgegengesetzten Seite – an Ehrenfeld grenzt) diese ganzen Argumente vermischt, ist das einfach unredlich.

  101. #15 Tammy

    Bin ja mal gespannt. Ich urteile erst, wenn ich längere Zeit (mindestens ein Jahr) hier gewohnt habe.

  102. Ich habe von dem Typen genug…
    träum weiter deinen Gutmenschentraum….
    Gute Nacht!
    God bless Wilders 🙂

  103. #20 Tammy

    Nein, das ist nicht unbedingt Neusprech (auch wenn es von den üblichen Verdächtigen gerne benutzt wird).

    in dem Sinne, dass einem klar wird, was man definitiv NICHT hier haben will weil es KEINEN SINN macht und nur UNHEIL und UNFRIEDEN bringt.

    Das halte ich in der Form und als Antwort auf mein Posting für unter aller Sau.
    Nur, weil jemand in einer Weltgegend aufgewachsen ist, wo beispielsweise die Rechte der Frauen einfach nicht da sind, sollte man ihm (und vor allem ihr) doch eine Chance geben, es besser zu machen.
    Und es braucht Zeit, tief verwurzelte Einstellungen (im Sinne von: das war schon immer so, das kennen wir nicht anders) zu ändern. Deswegen wird man auch keine Demokratie nach Afghanistan bomben können.
    Ich halte das für einen riesigen Denkfehler, und wenn man der Ansicht ist: Wir wollen auch Menschenrechte und Gleichheit für alle in der Türkei/dem Irak/hier bitte selbst was ausdenken, dann sollte es einem das schon wert sein.
    Wie gesagt: Man erklärt allen, die hier wohnen wollen (und dürfen), was Demokratie* bedeutet, was sie dürfen, welche Rechte sie haben.

    * Wobei diese Demokratie auch nicht unbedingt meinem Verständnis von Demokratie entspricht, aber das ist ein anderes Thema.

  104. Nachdem ich die Freude hatte, derartige Prozesse über Jahre hinweg für einen Verlag zu betreuen, gehe ich schwer davon aus, daß er hiermit gegen Uckermann nicht durchkommt. Und zwar weil er ihn ja nicht als solchen bezeichnet, sondern nur die Ansicht vertritt, daß man vielleicht zu der Überzeugung kommen könnte.

    Desweiteren würde ich Herrn Uckermann dringend davon abraten, mit einer Gegenklage zu reagieren. Die Gerichte in Deutschland werten zwar „Nazi“ in aller Regel als Schmähkritik. Nicht jedoch, wenn es sich um „Rechte“ handelt. Dann nämlich würde es sich eine in der Tendenz richtige, jedoch übersteigerte negative Äußerung handeln, die in so einem Falle gerade noch von der Meinungsfreiheit gedeckt wäre. Deshalb kann man übrigens auch Mitglieder der Linken ungestraft als „Kommunisten“ oder gar „Stalinisten“ bezeichnen.

  105. #5 der_typ_aus_ehrenfeld (20. Feb 2009 00:06)

    Den meisten ist das relativ egal.
    Und es ärgert mich erst recht, wenn immer so getan wird, als wäre Ehrenfeld ein gefallener/umgekippter/mistiger Stadtteil, denn dem ist nicht so.
    Und dasselbe gilt für Kalk, das (zumindest innerhalb Kölns) einen noch schlechteren Ruf hat, nur weil da viele Ausländer (und darunter sind in Köln idR viele Türken) leben.
    Bevor solche Pauschalaussagen über eine Gegend getroffen werden, sollte man erst mal eine Weile irgendwo gewohnt haben.

    Also ich habe 7 Jahre in Köln gewohnt, die meiste Zeit davon in Köln Kalk. Während dieser Zeit verwandelte ich mich von einem Grünwähler in einen Pro-Köln Wähler. Seltsam was? Guck dich mal um,.. wieviel Plakate du in Kalk noch lesen kannst und wieviele nicht. Schau dir die Teehäuser an in die du als Deutscher praktisch nicht reindarfst (ich wurde rausgeworfen). Bah und der Dreck, aber das warste ja aus Ehrenfeld bereits gewohnt (an Ehrenfeld dran ist direkt ein Gewerbegebiet).

    Also hier spricht einer, der dort wohnte und inzwischen ganz froh ist im netten Dresden zu leben.

  106. #30 Bhangla

    Ja, bitte, und das Gewerbegebiet willst Du dem Islam auch noch vorwerfen?
    In Kalk kann ich übrigens so gut wie alle Plakate lesen (wie in Ehrenfeld auch), mal abgesehen von ein paar Idiotenplakaten des türkischen Premiers (und von der „etwas seltsamen“ Plakataktion – wir alle wissen, welche – vor einigen Jahren mal abgesehen).

  107. @#19 Wolfrabe, ergänzend:

    Sure 54,17: „Der Koran soll leicht verständlich und für jedermann zu begreifen sein.“

    Hochspiritueller, interpretationsbedürftiger Spruch, oder wie? 🙂 🙂

    „Alle Nichtmohammedaner sind unreine Untermenschen, wir sind die Herrenmenschen, Allah gibt uns 1/5 von der Beute, und Alk und 72 kleine Mädchen im Mohammedanerparadies“,
    na, diese mohammedanische Kardinalbotschaft ist auch für den gemeinen arabisch-anal-phabetischen Beduinen, von dem und für den der Koran geschaffen wurde, verständlich. (Vgl. Mustafa Kemal „Atatürk“, „unmoralischer Beduine“.)

    Ggf. hab‘ ich in div. Übersetzungen ‚was übersehen.
    Wie lautet noch der Phantomvers „Steht Andersgläubigen mit Respekt und Toleranz gegenüber, und achtet alle Frauen und kleinen Mädchen.“

    Sure 64:15: „O ihr Gläubigen, ihr habt an euren Frauen und Kindern einen Feind, darum hütet euch vor ihnen“.

    Geschichte des Islam-Führers Mohammed:
    Als ~22Jähriger wurde er, der sozial benachteiligte, ausgegrenzte, diskriminierte Ziegenhirte, an eine reiche, mehr als doppelt so alte Geschäftsfrau zwangsverheiratet, der er sich brav und ohne zu Mucken unterwarf.
    (Das erklärt viel.)
    Als seine Besitzerin an Altersschwäche (?) starb, verliebte er sich (u.A.) in ein sechsjähriges Kind, Bruder Abu Bakrs Töchterchen, mit dem er drei Jahre später die islamische Spezialehe vollzog.
    Dabei gründete er die fundamentalistische Islamsekte (Unterwerfungssekte).

    Als er starb, lag dann sein Kadaver tagelang in der Hütte ‚rum, so daß man die ganze Hütte verbrennen mußte, w. der Fliegen und des Gestankes.

    Vorher hatten noch „Haustiere“ (Ziegen?) Teile vom (Pergament?-) Koran aufgefressen, ggf. die Pergament- / Spaltleder-Blätter mit den berühmten „Toleranz&Liebe-Versen“. 🙂

    A.D. 721 wurden die islamischen Sektierer dann von Karl Martell bei Poitiers befriedet.

    Bei Wien haben’s die Islamisten dann noch zweimal versucht, und wiederum FETT auf die islamische Mütze bekommen.

    Jetzt versuchen sie’s perfiderweise, da sie’s nicht mit islamischen Bajonetten geschafft haben, „mit den Bäuchen unserer zwangsverheirateten anatolischen Schulmädchen“ (EU-SPD-Tiefflug-Öger vor DITIB-Kumpels).

    Soviel zur Islamgeschichte.
    Kann man m.E. erst mal so stehen lassen, für den angesagten Islamunterricht an Deutschen Schulen.

    (Alles verbürgte und belegte Islam-Fakten (sahi!)).

    btw: Was ist mit dem

    ZWANGSHEIRATSGESETZ???

  108. #12 der_typ_aus_ehrenfeld (20. Feb 2009 00:29)

    Deutsche ,die in der 2. Generation in Amerika leben,holen sich ihre Frauen auch nicht mehr aus Deutschland.Warum müssen einige Muslime das tun?Die finden hier in der BRD unter sich genug Heiratswillige.Ausserdem gibt es genug Migranten,die es schaffen sich zu integrieren OHNE Integrationskurs.Das Geld wird anderswo nötiger gebraucht.

    Desweiteren:
    Ich denke nicht das wir was für die Demokratisierung der Welt tun,in dem wir hier den miserabel ausgebildeten Geburtenüberschuss aus der dritte Welt importieren.Wir haben 40 Jahre lang Einwanderung und noch länger Entwicklungshilfe,und in vielen Länder der Welt tut sich leider überhaupt NICHTS.Im Gegennteil,die islamischen Länder haben sich sogar ,gesellschaftlich gesehen, im Vergleich zu den 70ern, ZURÜCKENTWICKELT!Nicht das du mich falsch verstehst,der Krieg im Irak etc. trägt natürlich auch nicht zu einer Verbreitung der westl. Wert bei,aber ich befürchte einfach das Einwanderung aus Unterschichten eher zu einer Destabilisierung der Gesellschaft führt,und das damit UNSER Niveau absinkt,während sich in den anderen Ländern nichts tut.Tut mir Leid ich seh wirklich keine Bereicherung in Leuten die Darwin anzweifeln, alles westl. als Sünde ansehen,sich abschotten und nicht in der Lage sind sich selbst zu versorgen.

    Strenggläubige Muslime,sogen. Islamisten,kennen übrigens unsere Demokratie und vor allem IHRE Rechte sehr genau und hassen den Westen trotzdem wie die Pest( da gehts ihnen nicht anders wie den Nazis und Kommunisten vor 70 jahren)..Dankbarkeit wirst du von diesen leuten nicht erwarten können.

    Trotzdem danke für deine Beiträge.

  109. Würg..äh..hust..Spuck..Würges,

    erst wenn der letzte freie Gedanke geäußert,

    dass letzte Kunstwerk vernichtet,

    die Errungenschaften der Zivilisation abgeschafft,

    und die Freiheit nicht mehr existiert,

    dann…werden auch Sie einsehen müssen,
    dass 10% mehr Wählerstimmen, sekundär dem Gefühl der Bedeutungslosigkeit entkommen zu sein sowie ein bisschen gratis Bakklava,
    die Schuld die Sie auf sich laden, niemals wird Aufwiegen können.

  110. Menschen die andere als „braun“, Nazis oder Vergleichbares bezeichnen, wollen damit deren Recht auf Meinungsäusserung und politische Betätigung angreifen und sie zu Unpersonen machen. Ich finde es ist eine legitime Meinungsäusserung solche Personen als Linkfaschisten zu bezeichnen, denn genau das sind sie.

  111. #105 der_typ_aus_ehrenfeld

    Ich möchte nur auf folgenden Punkt hinaus: Das sind Probleme, die man bei jedem Projekt dieser Größenordnung hat, und die NICHTS damit zu tun haben, dass es sich um eine Moschee handelt.

    Diese Vorstellung ist unglaubwürdig, denn der Islam ist eine Politideologie.

    Und nein, es ging mich auch vorher nichts an, weil diese Gründe für mich als jemanden, der woanders in Ehrenfeld (und der Stadtteil ist nicht unbedingt klein) wohnte, ebenfalls nichts anging.

    Setze statt `Ditib‘ den `Islam‘ ein und dann ist es irgendwann auch `ihr Problem‘.

    Es ärgert mich, wenn das alles komplett vermischt wird. Was ProKöln meines Erachtens macht.

    Machen alle anderen erst recht. Allen voran Rotnazi Würges.

    Wie gesagt: Diese Moschee bei DEM Trägerverein halte ich für falsch.
    Allerdings wird es hier immer so dargestellt, als stünde die gesamte Ehrenfelder Bevölkerung gegen die Moschee, und dem ist definitiv nicht so. Den meisten ist das relativ egal.

    Egal oder ein `apathisches oder eingeschüchtertes Egal‘? Was nicht für ein gesundes Volksvertrauen, gesunden Geist, eigenen Stolz und Freiheitsgedanken spricht.

    Und es ärgert mich erst recht, wenn immer so getan wird, als wäre Ehrenfeld ein gefallener/umgekippter/mistiger Stadtteil, denn dem ist nicht so.
    Aus Ihrer Sicht, andere sehen das wesentlich anders, wenn sie sich nicht schon selbst aufgegeben und ihrem `apathischem Egalsein‘ hingegeben haben. Ist ja vorher niemand gefragt worden, ob er mit der Moschee einverstanden wäre. Wenn der `umgekippte Stadtteil’eine Mär wäre, wäre es kein Thema für die Medien.

  112. tja jungs ich bin in london, keine ahnung was in köln so abläuft aber wenn man pro köln auf wikipedia eingibt steht da was von DVU wurzeln und verbindungen zu rechtsextremen personen wie siegfried borchardt, der ein total bekloppter BvB hooligan ist. so wird das nix und das kann auch meine heimat nicht sein

  113. OT

    Wieso existiert der Bericht von Necla Kelek auf PI nicht mehr? Vielleicht könnte PI Stellung zu dieser Maßnahme nehmen, bevor wir hier wilde Spekulationen anstellen.

  114. #31 der_typ_aus_ehrenfeld (20. Feb 2009 01:15)

    #30 Bhangla

    Ja, bitte, und das Gewerbegebiet willst Du dem Islam auch noch vorwerfen?

    Sorry lern mal lesen bzw verstehen.
    Erstens habe ich nicht gesagt das der Islam irgendwas mit dem Gewerbegebiet zu tun hat. Das existiert da glaube ich bereits ziemlich lang.
    Zweitens meinte ich nicht nur Plakate lesen, sondern auch verstehen. Das fällt mir bei den vielen türkischen Wörtern schwer.

  115. @knitting.for.palestine
    Du solltest dich vielleicht mal auf der Homepage von Pro-Köln schlau machen. Wikipedia ist oft links-grün kommentiert.

    Wie hat dein Nick zu bedeuten? Wenn ich das richtig übersetze heißt das Stricken-für-Palästina.

  116. #38 Hausener Bub (20. Feb 2009 01:50)

    „Was wir hier in diesem Land brauchen, sind mutige Bürger, die rote Ratten wie Wirges dorthin jagen, wo sie hingehören – in ihre Löcher.“

    Genau!-das sehe Ich genauso, und viele andere
    sicher auch.
    Allerdings müssen sich auch Strukturen herausbilden, die keinen Zweifel an den edlen Absichten des Wiederstands zur Verteidigung der Freiheitlichen Gesellschaftsordnung lassen

  117. #40 wolaufensie (20. Feb 2009 02:02)

    Wenn auch kein grafisches Meisterwerk-echt gelungen, und leider auch noch zutreffend!
    lol

  118. #39 Laurel (20. Feb 2009 02:01)

    Wieso existiert der Bericht von Necla Kelek auf PI nicht mehr?

    Fällt mir jetzt auch auf. Wenn Sie den Bericht jedoch noch einmal lesen oder speichern wollen finden Sie diesen hier noch.

  119. Laurel

    ja, stricken für palästina (c), gutmenschen sollten es auf jeden fall tun, wegen dem frieden und so.

    habe mir natürlich pro kölns website angeschaut bevor wikipedia. da wirkt pro köln wie eine überschaubare, nciht 100% professionelle, rheinländisch – gesellige bürgerbewegung. habe auch die videos geguckt. 20.000 stimmen in köln ist ja wohl gar nix, und ich kann dir (ich duze dich jetzt mal) auch sagen warum – es ist viel zu leicht pro köln in die fascho ecke zu drängen.

    wenn ihr die konservativen katholiken in köln und in der eiffel etc der CDU abluchsen wollt müsst ihr euch neu gründen und viel kondition mitbringen. wo DVU etc draufsteht, bzw ein einziges mal drauf stand und wenn es vor 10 jahren war, das ist dem tode geweiht, egal was jetztige mitglieder sagen oder machen.

  120. #137 knitting.for.palestine. (20. Feb 2009 01:48)

    Wiki ist natürlich eine Superquelle.

    Aber egal.

    Ich kämpfe mich gerade durch den Bericht des NRW-Verfassungsschutzes von 2004 durch.

    Grund:

    Ich habe dies gefunden:

    Martin Dörmann MdB, Antwort auf Abgeordnetenwatch

    Was finde ich dort, außer unbelegten Behauptungen, diese, als ausländerfeindlichen eingestuften, Aussagen:

    Verfassungsschutzbericht des Landes Nordrhein-Westfalen 2004
    76
    Ausländerfeindliche Äußerungen im Pro Köln-Info
    Die vorzugsweise gegen „Multikulti“, gegen den Bau zweier Großmoscheen und gegen
    „Klaukids“ gerichteten Artikel im Informationsblatt von ‚pro Köln‘ schüren einseitig
    Ängste und Feindlichkeit gegenüber Ausländern:

    : „Unsere Stadt soll irreparabel verändert werden, und die deutsche Landesidentität
    soll langfristig verschwinden.“

    : „Um in der Keupstraße zu leben und zu überleben, sind keine deutschen Sprachkenntnisse
    mehr vonnöten.“

    : „Unsere Stadt ist heute Hauptstadt der Einbrecher, der Klau-Kids, des Werteverfalls,
    der Korruption sowie der Mult-Kulti-Exzesse.“

    : „Dabei breitet sich der islamische Extremismus über ganz Europa wie ein Krebsgeschwür
    aus.“

    So, und dann taucht da noch der einseitige Aufruf von einer angeblich rechtsextremen „Deutschlandbewegung“ auf, Pro Köln zu unterstützen.

    Das die „Deutschlandbewegung“(?) rechtsextrem ist, mag durchaus zutreffen, mir sagen die im Moment gar nichts, habe ich noch nie gehört.

    Dies wird dann in dem Bericht als Zusammenarbeit mit einer rechtsextremen Partei, oder Organisation gewertet, obwohl von Pro Köln diesbezüglich keine Aussage gibt.

    Bedeutet dies, dass wenn die Linken als SED-Nachfolgepartei, demnächst dazu aufruft die SPD zu wählen ( zum Beispiel weil sie in Hessen dann mitregieren kann ), die SPD in dem nächsten hessischen Verfassungsschutzbericht als kommunistische Partei geführt wird, die unser System in Frage stellt, wie es Teile der SED/Mauermörder/vielleicht bald doch wieder Krenz-Partei macht?

    Fragen über Fragen.

    Gute Nacht.

  121. wenn ihr was reissen wollt oder wenigstens die etablierten erschrecken önnt ihr niemanden aus dem DVU spektrum, und schon gar nicht siegfried borchardt in eure nähe lassen.

    ja, das erschliessen politischen potentials ist eine kunst und keine leichte.

    wenn ihr bürgerliche islam skeptiker wollt (und viele davon – nicht nur die leute die euch persönlcih kennen) dann denke ich muss das anders aufgezogen werden und ihr solltet nicemals mit DVU/NPD auch nur ansatzweise flirten

    aber….das sind eure angelegenheiten.

  122. @ #45 Rheinperle (20. Feb 2009 02:23)
    Danke für den Tip.

    Ob Necla Kelek wohl Probleme bekommen hat?

  123. #148 knitting.for.palestine. (20. Feb 2009 02:38)

    Ich höre den Namen (siegfried borchard) heute zum ersten Mal, und habe dann gerade auf Wiki mal nach geschaut, wo steht da irgendetwas von Pro Köln?

    Was soll der Scheiss, hier etwas so lange zu posten, bis die Leute den Typ irgendwie mit den Pro`s in Verbindung bringen?

    Und auf Sozialisten, egal ob braun, grün oder rot, können wir hier gerne, wie auf alles fanatische Pack, verzichten.

    Was sollen diese bescheuerten, an den Haaren herbeigezogenen, mit nichts belegten Vergleiche?

  124. #49 Laurel (20. Feb 2009 02:47)

    Könnte sein, zumal der ursprüngliche Artikel ja auch von der „Die Achse des Guten“ entfernt würde.

  125. meister

    bei pro köln steht was von siggie borchardt.

    mach mal locker…ich bin ganz unbefangen. meine infos kommen von wiki und in diesem lichte solltest du meine posts lesen.

    ich sage: wenn auf wiki pro köln eingegeben wird und DVU/borchardt dann erwähnt werden ist das eine belastung die pro köln politisch icht überleben kann

    ob das so stimmt und was genau ihr macht weiss ich nicht – habe ich ja betont. ich glaube nicht dass ihr nazis seit, aber wenn andere das so sehen wollen liefert wiki jedefalls stich und hiebfeste argumente dafür

    also red mal mit wiki und schimpf nicht mit mir und halt dir die DVU brut vom leibe – diese website ist ja wohl auch nicht für diese klientel gedacht

  126. knitting.for.palestine. (20. Feb 2009 02:38)

    Ich bin aus Baden-Württemberg, ich kann Pro-Köln nicht wählen, aber ich würde es trotz deiner Bedenken tun, wenn ich in Köln wohnen würde.
    Bei der Bundestagswahl werde ich Protestwähler, nur um ein Zeichen zu setzen, das Personal in den etablierten Parteien ist untragbar geworden.
    —————————–
    Es gab mal vor vielen, vielen Jahren in meinem Bekanntenkreis eine Frau, die hatte auch gestrickt und das mitten im Pup, ich habe das eher als eine demonstrativ zu Schau gestellte links-grüne-Strickmasche und Wichtigtuerei empfunden, die ich eher als ein Zeichen von Unselbständigkeit deutete. 😉

  127. Diese ganzen linken, roten und grünen Polithanseln machen nur eines: altbewährte Sozialistentaktik – wenn man sachlich nicht gegen jemand ankommt, wird er persönlich mit dummen, eindeutig roten Schimpfworten belegt. Denn sachlich argumentieren – da fehlts den Sozis bei weitem. 👿

  128. Ist das krank!!!! Jemand als „Nazi“ zu beschimpfen ist ok, aber: „Andersrum würde ich nie zu Ihnen sagen, Sie sind ein rotlackierter Faschist.“ soll ein Straftatbestand sein??? Und von solchem kranken Pack werden wir regiert! Wie ist die Adresse/Emailadresse von dem Affen? Ich werd ihm einen geharnischten Brief schreiben – mit meinem Namen und Adresse, darauf kann er Gift nehmen! Buchstäblich.

  129. alter…sag ja nix gegen stricken. komm wir stricken uns was. z.b. eine gesellschaft in der wir nicht als intolerante ärsche angesehen werden.

    wie heisst es so schön

    „einmal links….einmal rechts…und dann“ obwohl nee das passt nicht

  130. @ knitting.for.palestine
    Ich kenne das Stricken so wie du es anwendest eher mit negativer Konnotation, im Sinne von „sich etwas passend machen“, „sich etwas zurechtbiegen“, „etwas hinzudichten“

  131. ausserdem ist das personal in den etablierten parteien nicht untragbar. Frau Bundeskanzlerin Angela Merkel ist sehr wohl tragbar und ich habe auch nichts gegen Herrn Steinmeier.

    niemand der auf bundesebene agiert hat die möglichkeit in köln pro köln ziele durchzusetzen und das auch noch offen. das geht einfach nicht.

    dennoch sind bewegungen wie pro köln wichtig – aber nicht zum regieren sondern zum andeuten und veranschaulichen politischer bedürfnisse. pro köln ist eine protest bewegeung und wird es auch bleiben

  132. also das heisst, das mit der mega moschee, das hätte man vielleicht gverhindern können. habt ihr aber nicht. ihr seid dafür noch zu unprofessionell. aber in zukunft könntet ihr eine grössere rolle spielen, wenn ihr euch geschickt dran stellt

  133. @ knitting.for.palestine
    dennoch sind bewegungen wie pro köln wichtig – aber nicht zum regieren sondern zum andeuten und veranschaulichen politischer bedürfnisse. pro köln ist eine protest bewegeung und wird es auch bleiben

    Ich mag Steini absolut nicht, er und Zypries waren in ihrer Studentenzeit in der Redaktion einer linksextremen Zeitschrift tätig und ich bin der Meinung, dass von deren damaliger Einstellung noch einiges in ihren Köpfen haften geblieben ist.
    Außerdem hat Steinmarder den Tod des entführten Deutschen in Afghanistan auf Herzschwäche zurückgeführt, nur damit er den Tod des Deutschen nicht den Taliban anlasten musste. Wie sich später herausstellte hatte der Deutsche Schusswunden in der Brust.
    Was mir ganz übel aufgestoßen ist, war seine Rap-Einlage mit einem „Deutschland-ist-Scheiße-Migranten“.

    Zur Merkel kann ich nichts sagen, die ist mir irgendwie zu lau, obwohl dass sie eindeutig zu Israel stand hat mir allerdings imponiert, sie hat vielleicht nicht den notwendigen Rückhalt in der Partei und in der Schwesterpartei (Seehofer brr kotzen).

  134. …naja, man muss Steini auch verstehen.
    Er ist ja nicht gewählt worden, – vielmehr wurde er Aussenminister auf Grund eines Schwächeanfalls… 🙄

  135. Nachtrag zu Merkel: Als sie den Papst kritisierte und meinte sie müsste damit die starke Politikerin mimen und zu den Pro-Hamas-Demonstrationen im eigenen Land mit den übelsten antijüdischen Ausfällen schwieg, war das in meinen Augen eine ganz erbärmliche Vorstellung.

  136. #14 wolaufensie (20. Feb 2009 04:23)

    Er ist ja nicht gewählt worden, – vielmehr wurde er Aussenminister auf Grund eines Schwächeanfalls… 🙄

    ? verstehe ich nicht ganz, meinst du weil Schröder nicht Kanzler wurde?

  137. @ #18 Puseratze (20. Feb 2009 05:45)
    Ich nehme an PI will sich nicht mit der ARD oder dem Staatsanwalt anlegen.

  138. #2 knitting.for.palestine. (20. Feb 2009 03:02)
    bei pro köln steht was von siggie borchardt.

    Über einen Siggie steht dort gar nichts, du scheinst aber zu wissen dass Siegfried Borchardt als Siggie bekannt ist.
    Ich hatte von dem Kerl noch nie etwas gehört, aber ich habe mich auch noch nie mit der rechten Szene befasst, die sind zu bedeutungslos, deren Hauptaufgabe besteht doch eh nur darin den Linken die Bestätigung zu liefern, dass der Kampf gegen Rechts seine Berechtigung hat.

    Das einzige was ich auf Wikipedia über Pro Köln und Siegfried Borchardt finden konnte:

    An mehreren Kundgebungen von pro Köln nahmen Neonazis aus dem Umfeld der militanten Freien Kameradschaften wie beispielsweise Christian Malcoci und Siegfried Borchardt teil[12] – nach deren Aussage jedoch gegen den Willen von pro Köln.

  139. Naja, in der Sache selbst dürfte Würg wohl keine Chance haben. Will ich mich nicht weiter zu äußern, haben andere bereits hinlänglich getan.

    Nur einen Hinweis noch: Es geht dabei um keine Anzeige oder ähnliches, sondern eine Abmahung läutet in der Regel ein einstweiliges Verfügungsverfahren (rein zivilrechtlich) ein. Die Sache ist zum Scheitern verurteilt. Seit dem Anwalt doch dankbar: Jetzt darf Würg für ihn blechen.

    Aber, aber! Habe mal kurz gegooglet und dabei folgendes gefunden, wobei mein erster Gedanke war, Pack schlägt sich, Pack verträgt sich. Auch wenn es vom ksta ist, die objektiven Fakten sprechen Bände. Macht Euch ein eigenes Bild:

    In Ehrenfeld, wo es bis dahin nur ein einziger Rechtsextremer in die Bezirksvertretung geschafft hatte, gibt es seitdem zwei „Pro“-Vertreter – und somit den Anspruch auf ein mit öffentlichen Geldern finanziertes Büro. Als Fraktionsvorsitzender kassiert Uckermann zudem die doppelte Aufwandsentschädigung. Und dies für die Mitarbeit in einer Partei, der er im Sommer 2006 wegen eines Flugblatts noch „Volksverhetzung“ vorgeworfen hatte und gegen die er deshalb Anzeige erstattete. Als die Staatsanwaltschaft die Ermittlungen einstellte, wurde Uckermann auf der „Pro Köln“-Homepage beschimpft. Von einem Mangel an „charakterlichen Qualitäten“ war zu lesen sowie von „Diffamierung“. Bei einer anderen Gelegenheit attestierte „Pro Köln“ dem damaligen CDU-Funktionär „Kadavergehorsam“; sein Verhalten sei „verlogen und armselig“.

    http://www.ksta.de/html/artikel/1209912089325.shtml

  140. Ah, dass war doch der linke Pro-Islamist, der aus einem Fenster heraus – mit einer Mütze getarnt – Pro Köln-Aktivisten um Uckermann an einer Pro-Israel-Veranstaltung „Nazis, Nazis!“ zurief.

    Ich nehme an, dass das in der Mali-Region von der Al Kaida entführte linke CH-Ehepaar sich kaum retten kann, wenn es dort die Nazis demonstrativ (zu Recht) diffamieren würde? Die Moslems sind zu über 90% nach wie vor grosse Fans von Adolf „Römi“ Hitler… Mein Kampf ist nach wie vor ein Bestseller dort!

    http://www.aaronedition.ch/Bad_News_41.htm
    („Mein Kampf“ ein islamsicher Bestseller…)
    http://www.aaronedition.ch/Bad_News_23.htm
    (Islam: Toleranz verlangt man nur von den Andern…)

  141. #127 Franschi (20. Feb 2009 00:51)

    Nachdem ich die Freude hatte, derartige Prozesse über Jahre hinweg für einen Verlag zu betreuen …

    😉 Was bedeutet denn bitte „betreuen“?

    Dessen ungeachtet, wer Prozesse „betreut“, sollte schon erheblich fitter in seiner Muttersprache sein als Du.

    Desweiteren würde ich Herrn Uckermann dringend davon abraten, mit einer Gegenklage zu reagieren.blockquote>

    😉 Und ein wenig Rechtskenntnisse sollten auch vorhanden sein. „Gegenklage“. Boah ey. Zeige mir ein solches Rechtsinstitut im deutschen Recht. Da die Sache bereits im Hauptsachverfahren verhandelt wird, dürfte für eine „Gegenklage“ schon das Rechtsschutzinteresse fehlen.

    Also, noch schön üben!;-)

  142. wir wissen doch alle, wer oder was dieser wirges ist. auch ohne es explizit auszusprechen.
    es ist bezeichnend, daß seine beurteilung aus dem volk heraus strafrechtliche relevanz haben soll.

  143. wirges könnte seine wahrnehmung im volk etwas aufwerten, durch den ankauf eines doktortitels zum beispiel, wie sein werter spd-kollege. wie hieß der doch gleich?

  144. Hallo Wirges,

    für mich sind sie ein rotlackierter Faschist und vorallem ein Betrüger der Wähler.

    Übrigens: Mohammed würde man nach heutigen Maßstäben als Kinderschänder bezeichnen.

  145. An mehreren Kundgebungen von pro Köln nahmen Neonazis aus dem Umfeld der militanten Freien Kameradschaften wie beispielsweise …

    und der CDU-bürgermeister von Braunschweig ist ein ex NPD-mitglied, und die CDU wird von millionen gewählt… also ist das keine doppelmoral?

  146. Der Herr Wirges kann bei der Sache nur verlieren. Aber er sagt sich wohl, wenn er nichts macht, hat er schon verloren. So hebt er sich das offizielle Verlieren für später auf…

    Wie dem auch sei, schon mal schönen Dank an Herrn Wirges für die unverhoffte PR!

  147. Schwachsinn:

    “Es muss hier möglich sein in unserer Demokratie, auch die intolerante Seite des Islams seriös anzusprechen, ohne dass man von Typen wie Ihnen als Nazi bezeichnet wird. Andersrum würde ich nie zu Ihnen sagen, Sie sind ein rotlackierter Faschist. Aber wenn man Ihr Verhalten sieht, könnte man das glatt meinen.”

    „Könnte“ ist das Schlüsselwort. Das war im Konjunktiv ausgedrückt und im Konjunktiv kann man niemanden beleidigen. Ich frage mich wo deutsche Anwälte heutzutage studieren und was ein Juraexamen noch wert ist wenn sich jemand, der sich Anwalt nennt zu solchen Behauptungen hergibt. Einfach lächerlich. Ich würde einer Klage sehr gelassen entgegensehen.

  148. #3 Erich H. (19. Feb 2009 21:52)

    Muss es nicht memento mori heißen?

    Ja, so lautet der korrekte lateinische Spruch. Die Form „momento mori“ liest man zwar auch immer wieder, sie ist aber falsch, wenn sie den Gedanken and den Tod einmahnen soll.

  149. Die kölsche SPD:

    Die einen sind titelgeil und promovieren auf dem Mond, die anderen verstecken sich und rufen dann „Nazis“, werden sie erwischt, rennen sie zum Anwalt – SPD 2009…

    Wer wählt sowas?

  150. Herr Wirges war sicherlich anschliessend ein Bier trinken, auf den Sieg, oder auch zwei…. oder….. siebenundvierzig!!!

    Die Siegertypen der SPD können wohl nicht verwinden, dass nun die CDU Protagonisten die Führung beim Abzockklüngel übernommen haben, und für Sie nur noch Kleingeld überbleibt!!

  151. Ein um Unkenntlichkeit bemühter, da vermummt,sich verbal in „NAZI-NAZI-Rufen“ wie ein Geistskranker auf eine legal demonstrierende Gruppe von Demokraten ergiessender Sozialist, der sich dabei auch noch hierbei in einem Gebäude von obskuranten Spitzen-Reaktionären befindet die durch ihren Rassismus,Seperatismus und Frömmelei bekannt sind UM DIESE ZU PROTEGIEREN.

    Dieses „Menschlein“ hat nichts besseres zu tun als denjenigen auf den er seinen unverschämten NAZI-NAZI-Dreck abgeladen hat anzuzeigen WEGEN Schmähkritik ????????

    HAHAHAHAHAHHHHHHHHHHAAAAAAAAAAAAAAAAA

    Ich gaube ich Kotze, IST DAS REALSATIRE ZUM KÖLSCHEN-KLÜNGEL-KARNEVAL ????

    Dieses Politpack fühlt sich irgendwie zu sicher im Sattel- Gerade in Köln mit seinen „Netzwerken“, Amigitos und „Lutsch mir meinen Sch…. dann lutsch ich Deinen“.

    PS:
    In Bochum oder Dortmund gab es während einer Sitzungsrede eine Einlassung eines Ratsmitglieds in Richtung Redner in der Form von: “ ich wußte garnicht daß er/Sie eine Schule besucht hat“. Diese Unverschämtheit wurde mit einem „Dummschwätzer“ „beantwortet“.
    Ergebnis: Anzeige wegen Beleidigung seitens des Redeunterbrechers (eine Posse schlechthin); Gericht DO und HAM gaben ihm recht (Auch eine Posse schlechthin)

    Die Sache ist beim Verfassungsgericht gelandet welches die Urteile der beiden vorher genannten Gerichte (antürlich) kassiert hat.

    Ein dummes Arschloch daß mich in der Öffentlichkeit als Nazi beschimpft/verleumdet würde ich persönlich so lange in die Eier treten bis sein abgereichertes Neuronenrudiment an den Ohren hervorquillt.
    Danach die Füße schwingen und weg vom Acker, Handy grundätzlich ausschalten wenn nicht unbedingt notwendig, ÖPN danach nicht benutzen (Kamaras) (lest die diversen Rotnaziforen zum Thema DIE SIND ÜBERVOLL DAMIT.. scheint unseren Polit- und Sicherheitsaffen auch noch nicht aufgefallen zu sein im Krampf gegen Rechts).
    Es bringt Spaß, Befriedigung und es ist mehr als gerecht. Wir sollten von unseren bäuerlichen Migranten in diesem Punkt lernen.
    Würde sich dieses ästhetisch durchtrainierte SPD-Bezirksirgendwas vor eine Gruppe „echter Glatzen“ oder gar „Läusebartträger“ stellen und diese als ungewaschende Schwanzlutscher bezeichenen ???
    NEIN! Würde er nicht, würe er ganz sicher nicht !
    Aber Demokraten als NAZIS als Nationalsozialisten ?!?!?!?
    Geht´s noch ??
    Der mann braucht eine Therapie der speziellen Art.

    Derzeit auf Politik und Justiz zu vertrauen hieße auf den Bau eines Perpetum mobile zu hoffen (Wenngleich die Grünfinanzmafiosis es bereits geschafft haben aus Scheiße/Luft Ablassbriefe zu generieren … erinnert mich irgendwie an Schuldverschreibungen auf Luft die zur Zeit so schlecht beleumundet sind)

  152. #43 der_typ_aus_ehrenfeld:

    Damit wählst du genau das, was du am allerwenigsten willst.
    So z.B. wirkst du genau 0,0 mit, den Moscheebau zu verhindern.
    Man wählt nicht immer eine Partei, weil man FÜR sie ist, sondern weil man GEGEN andere ist.

  153. Was Herrn Uckermann von anderen Politikern und „Persönlichkeiten des öffentlichen Interesse“ positiv unterscheidet, ist, dass er sih NICHT entschuldigt! Bravo! Hoffentlich tut er das auch nie! Sich für in politischer Absicht gesagtes zu entschuldigen ist die tiefste Demütigung, die man sich selbst zufügen kann und es unterhöhlt die Glaubwürdigkeit.

  154. Erinnert mich an den alten Gerichtswitz:

    Richter: Angeklagter, Sie haben diese Dame eine Schlampe genannt. Wann darf keine Dame eine Schlampe nennen. Was sagen Sie dazu?

    Angeklagter: Hohes Gericht, es tut mir leid, es war eine Verwechslung. Darf man eine Schlampe eine Dame nennen?

    Richter: Hmmm. Sicher doch. Warum?

    Angeklagter: Dann entschuldige ich mich bei dieser Dame.

  155. Hier ist doch jeder Kommentar überflüssig.
    Der Typ ist ja gewählt worden. Die den wählen sind auch nicht besser.
    Nur weiter so Deutschland.

  156. #43 der_typ_aus_ehrenfeld (19. Feb 2009 22:25)

    #37 abendland-1

    Nein. Aber ProKöln wähle ich ganz gewiss nicht. Weil mir ProKöln zu rechts ist. Und bevor hier Diskussionen aufkommen: Ich würde auch die CDU aus demselben Grund nicht wählen.
    Ich wähle einfach dasselbe wie seit gut zehn Jahren: ungültig.

    Wer nicht wählt oder seinen Zettel ungültig macht, wählt damit die SPD, die Grünen, die Linkspartei, die CDU und die FDP.

    Die einzige Chance der Verbrecher, die unser Land ruiniert haben, nicht völlig abzustürzen, ist es nun an allen möglichen Ecken und Enden zum Nichtwählen aufzurufen und auf ihre Parteimitglieder und andere Stammwähler zu hoffen.

  157. #21 Jochen10 (19. Feb 2009 22:08)
    Hoffentlich sind die Wähler im Abmahnen bei der nächsten Wahl genauso schnell.
    Pro Köln wäre hierfür bestens geeignet.

  158. Der soll sich nicht so haben.
    Die Bananenflagge ist ja schließlich auch erlaubt. Man darf sie aufhängen wenn man meint Deutschland ist eine Babanenrepublik.
    http://www.welt.de/politik/article2991680/Bananenrepublik-Variante-deutscher-Flagge-erlaubt.html

    Und wenn der herr Uckermann meint Josef Wirges ist ein rot lackierter Faschist(zu recht), dann ist das natürlich auch erlaubt und grhört zur Meinungsfreiheit. Schließlich titulieren die pro Köln ja auch als Nazis (grundlos)

  159. „Wer grobe Klötze setzt, muß auch grobe Keile vertragen können“, hat der ehemalige Bundeskanzler Helmut Schmidt in einer Bundestagssitzung in den 70ern einmal der Oposition zugerufen.

    Dieser Satz muß auch für den nationalen Sozialisten und Klötzesetzer Würgütz gelten, zumal Herr Uckermann ja nichts „draufgesetzt“, sondern nur einen legitimen Vergleich gezogen hat.

    Erstaunlich, wie sich die Rotfaschisten im Lande zunehmend der Methoden ihrer nationalsozialistischen Lehrmeister (in Sachen Meinungsdiktat) bedienen.

    Liegts an der Affinitität zu den Ereignissen in den Roaring Twenties? Damals hat die SPD durch ihre fahrläßige Politik ja den Nationalsozialimus (mit)möglich gemacht.

    Heute bereitet sie den Islamfaschisten den Weg.

  160. Was dieser Wirges für ein Weichei sein muss. Sollte sich mal ein Beispiel an Wehner oder Strauss nehmen – die konnten verbal austeilen und auch was einstecken, ohne dem politischen Gegner Anwälte auf den Hals zu hetzen.

  161. Hört endlich auf, Hetze gegen den rotlackierten Faschisten zu betreiben!

    Sonst kommt noch irgendein 190 cm großer, auffällig tättoowierter Neonazi auf den Gedanken, ihn mit einem Lebkuchenmesser zu „mannichlen“.

  162. Erinnert ein bisschen an die bayerische Kabarettistin Monika Gruber, die mal von einem „Depperlmoderator“ sprach („I sog ‚Depperlmoderator‘, weil ‚Beckmann‘ derf ma jo ned sogn“).

    Natürlich ist es auch ein rhetorischer Kniff („Ich würde Sie gerne ein Arxxx nennen, aber da ich ein höflicher Mensch bin, verkneife ich mir das“).

    Der Wirges sollte sich da nicht zu weit aus dem Fenster hängen und ganz wichtig: auf Gegendemos und beim Anwalt immer schön nüchtern erscheinen. Dann klappt’s auch mit der Eigen- und Fremdwahrnehmung.

  163. Also wer hier so alles mitliest… Alle Achtung!
    😉

    Könnte auch gut sein, daß der Blogwart D.N. den Herrn SPD-Politzicker bez. dieser „Diffamierung“ informiert hat.

    Nun gut.
    Getroffene Hunde bellen.

    2009 ist ja ein Wahljahr… 🙂

  164. #2 Ducci

    Was? Ist der in deiner Gegend aufgetaucht?!
    Mensch, daß mußt du sofort dem Mannichl melden!
    Es gibt dafür einen Sack Pfefferkuchenmännli vom letzten Jahr- von Mannichls Frau selbst gebacken! 😉

  165. Moin zusammen, also gute Karnevals-Scherze kann der Wirges wirklich liefern. Bezeichnet andere schön als Nazis, sorgt dafür das Linksextremisten demokratische Versammlungen mit Gewalt stören dürfen und will jetzt auch noch schön kassieren wenn andere ihn, nebenbei bemerkt: Zu Recht, kritisieren. Nun ja: Von solchen Typen wie Wirges lebt ja die Kölner SPD: Heugel (Insiderhandel), Börschel (Aufsichtsrat der Sparkasse), Bögner (erkaufter Doktortitel vom Mond), usw… Wer bei der nächsten Wahl Vernunft walten lässt, sollte Pro Köln wählen…

  166. @geknitterter Palästinenser

    Bevor du hier großkotzig etwas von Professionalität schwafelst, lerne erstmal richtig zu schreiben. Oder reparier mal die Taste mit dem „nach oben“-Pfeil. Wahlweise links oder rechts ganz unten.
    Deine anarchistische Kleinschreibung nervt.

    Wenn du hier Politik, Wikipedia und unvoreingenommen in einem Satz erwähnst, bist du fehl am Platze.
    Geh lieber zu Heise.de und troll dort herum!

  167. @ sniperkater

    Lesen hier Leute vom Verfassungsschutz mit?

    ICH war nämlich der, der den Alois gemannichlet hat! Meine Kameraden haben mir mit dem Edding falsche Tättoowierungen auf den kahlrasierten Schädel gemalt und los ging´s…

  168. Klar liest der Verfassungsschutz mit, wer sonst hat wohl Wirges informiert der mit dem Internet doch gar nicht umgehen kann?!;) …

  169. So, ja genauso sind sie – die Faschisten, die rotlackierten !

    (Danke Kurt Schumacher,SPD für diese Formulierung.)

  170. #62 der_typ_aus_ehrenfeld

    Mir geht es mit den Parteien auch so. Keine Partei, die zur Zeit auf dem Stimmzettel steht, ist für mich wählbar. Aber bevor ich sie als ungültig in den Papierkorb verschwinden lasse, äussere ich mit meiner Stimme meine Meinung.

    Und zwar wähle ich eine Partei, die ein Wahlprogramm in ihrem Namen hat.

    Zum Beispiel stand auf dem letzten Stimmzettel „Volksabstimmung“. Hier kreuzte ich an. Ist zwar auch für den Papierkorb, aber wenigstens habe ich meine Meinung kundgetan.

  171. Ich stehe emotional und auch sonst voll auf der Seite der Islamgegner und daher auch irgendwie auf der Seite von PRO-KÖLN
    ……..
    mich ärgert auch die Diffamierung und die einseitige Berichterstattung gegen Pro-Köln sehr und ich meine sie schadet auch unserem Land und unserer Demokratie und Europa…
    …aber wenn diese Propaganda dann wunderschön gemacht ist ,muß ich auch mal lachen und sie hier weiterleiten……
    …..Lachen ist immer gut ! :

    Extra 3 – NNN: Pro Köln – Der Anti-Islam Kongress von NDR
    .
    http://www.youtube.com/watch?gl=DE&hl=de&v=MNVxCknDcpk&feature=related
    .
    ..
    natürlich bleibt es ein Skandal ,daß der NDR mit unseren öffentlich -rechtlichen Gebühren
    so eine Propaganda gegen die Gegner der Islamisierung
    unseres christlich abendländischen demokratischen und rechtsstaatlichen Europas
    und damit für die Abschaffung desselben betreibt….
    ..aber lachen mußte ich dennoch….
    ………
    wem der Schuh paßt ,…..
    .
    .mich traf es nicht……..
    .

  172. Der Herr Wirges sollte lieber stolz sein den Titel „rot lackierter Faschist“ verliehen bekommen zu haben. Schliesslich hat er sich diesen wirklich ehrlich verdient !
    Das ist für einen SPDler schliesslich keine Selbstverständlichkeit. Es ist eigentlich unter den „Genossen“ üblich sich ihre Titel zu erkaufen !
    Glückwunsch , ändern sie am besten gleich ihre Visitenkarten und das Briefpapier. Es steht ihnen zu !

  173. Jörg Uckermann, durchhalten! Was kümmert es eine Pro-Köln-Eiche, wenn ein SPD-Schw… es angrunzt..

  174. „Andersrum würde ich nie zu Ihnen sagen, Sie sind ein rotlackierter Faschist. Aber wenn man Ihr Verhalten sieht, könnte man das glatt meinen.“

    Heisst das, man kann neuerdings auch dafür bestraft werden, etwas NICHT zu sagen?
    Immerhin sagt Jörg Uckermann ja ausdrücklich, er würde Josef Wirges NICHT einen rot lackierten Faschisten nennen.
    Das ist ja direkt schon faschistisch, wenn man gestraft wird, egal ob man was sagt, oder nicht, solange man nur nicht auf der selben politischen Linie wie die PARTEI ist.

  175. Hätte es eigentlich den Tatbestand der Beleidigung erfüllt, wenn diese „Nazi, Nazi“-Rufe mit dem guten alten Mittelfinger quittiert worden wären?

  176. #220 Raucher (20. Feb 2009 15:09)

    Heisst das, man kann neuerdings auch dafür bestraft werden, etwas NICHT zu sagen?

    Jein. Der logische Inhalt eines Textes ist mit seinem semantischen Inhalt ja nicht unbedingt identisch und hier gehte es um den semantischen.

    Dazu ein krasses Beispiel aus dem Bereich der Holokaust-Leugnung: „Ich behaupte nicht, daß es die Gaskammern nicht gegeben hat. Kein gesetzestreuer Bürger behauptet das, und ich bin einer“. Formal-logisch ist das keine Leugnung, de facto schon.

  177. „typ ehrenfeld“ und „knitting.for.palestine“:

    Wie muß Euch das Wasser bis zum Hals stehen! Schert euch doch dorthin, wo ihr hingehört – auf die andere Straßenseite! Und achtet darauf, daß bei einer eventuellen Eröffnung der Kölner Großmoschee für den unwahrscheinlichen Fall, daß sie gebaut wird, nicht von den Türken Hitlers „Mein Kampf“ in türkischer Sprache verteilt wird. Das ist nämlich geschehen bei der Eröffnung der Moschee in Mannheim, die auch Herr Alboga recht gut kennt.

  178. #222 Argutus rerum existimator:

    also, wenn ich einen poliischen Gegner aus versteckter Position heraus als „Nazi“ beschimpfe und der mir dann antwortet: „Andersrum würde ich nie zu Ihnen sagen, Sie sind ein rotlackierter Faschist. Aber wenn man Ihr Verhalten sieht, könnte man das glatt meinen“, dann sehe ich nicht, warum diese Reaktion auf die „Nazi“-Beschimpfung in irgendeiner Weise nicht ok sein sollte.

    „Nazi“ ist in Ordnung, aber der „Rot-Faschist“ nicht? Abgesehen davon redet Uckermann im Konjunktiv. Wenn er sagt, man könne dem Verhalten nach meinen, dieser SPD-Fritze sei ein Rot-Faschist“, so dürfte das unproblematisch sein. Semantik ist die Bedeutung und die Bedeutung ist hier identisch mit dem logischen Zusammenhang. Uckermann hat gesagt, dass er sich nicht auf ein solches Niveau herabbegeben will.
    Uckermann sagt zudem bedeutungsmässig: „nicht, dass Sie ein Rot-Faschist sind, aber sie benehmen sich so“.
    Angesichts der „Nazi“-Rufe aus dem Dittib-Versteck dürfte diese Meinung durchaus nachvollziehbar sein.
    Angesichts der Töne, die Schramme angeschlagen hat, war Uckermann noch sehr zurückhaltend.
    Der SPD-Fritze wird dann wohl erstmal ein Gericht mit seinem Quatsch behelligen…

    Wenn jemand sagt. „Ich habe nie behauptet, es gäbe keine Außerirdischen“, dann kann man nur schwerlich eine weitere Bedeutungsebene hinzu erfinden, auf der dieser Satz bedeutet: „Es gibt keine Außerirdischen“.
    Das „De Facto“ ist nichts weiter als Semantik, also selbst DIE Bedeutung.

    Wir können hier aber lange spekulieren, erfahrende Anwälte sollten da besser bescheid wissen.

  179. #224 Rechtspopulist (20. Feb 2009 15:44)

    .. dann sehe ich nicht, warum diese Reaktion auf die “Nazi”-Beschimpfung in irgendeiner Weise nicht ok sein sollte

    Zur Frage, ob das okay ist oder nicht, habe ich mich überhaupt nicht geäußert. Ich habe bloß dagegen Einspruch erhoben, daß etwas „nicht“ gesagt wurde.

    Im übrigen vertrete ich die Position, daß ausnahmslos alle Einschränkungen der freien Meinungsäußerung abgeschafft werden sollten, auch die der sogenannten „Beleidigungen“. Wenn jemand kindisch genug ist beleidigt zu sein, dann soll er eben beleidigt sein. Einen Rechtsanspruch aufs Nichtbeleidigtwerden lehne ich ab.

    Semantik ist die Bedeutung und die Bedeutung ist hier identisch mit dem logischen Zusammenhang.

    Nein, so einfach ist das nicht. Sprachen sind nicht nur logisch sondern haben auch ein reichhaltiges Repertoire an konnotativen, kontextuellen, situativen und anderen nicht-logischen Bedeutungsebenen. Aber ich will hier keine Vorlesung über Linguistik halten.

Comments are closed.