In Duisburg – der Stadt der Israelfahnen entfernenden Polizisten – fordert Oberbürgermeisterkandidat Hermann Dierkes (Foto) von der Linken die Bürger als Bestrafung für die Gaza-Offensive zum Boykott aller israelischen Produkte auf. „Deutsche, kauft nicht bei Juden“ – hatten wir das nicht schon mal? Dierkes ist sich auch selbst durchaus bewusst, „wo der Spruch herkommt“. Dennoch hält er ihn trotz „Beigeschmack“ für angemessen. CDU-Generalsekretär Hendrik Wüst reagierte mit scharfer Kritik: „Die Linke in Nordrhein-Westfalen zeigt immer öfter ihre wahre extremistische Fratze“.

» hermann.dierkes@arcor.de

(Spürnasen: Simon, Georg I. und Moritz)

image_pdfimage_print

 

129 KOMMENTARE

  1. Ich mache es genau anders herum.
    Ich kaufe nicht beim Musel, aber kaufe, wenn ich die Wahl habe, israelische Waren.

  2. Ich hätte da noch einen Boykott :
    Deutsche , wählt keine Bartträger !
    Ist schon in der Vergangenheit schief gegangen und in Verbindung mit bärtiger Ideologie Brandgefährlich.

  3. Was für ein Idiot. Wenns hierfür eine Strafe gibt, nehm ich die gerne auf mich.
    Aber wer heute zum Boykott jüdischer Waren mit ähnlichen Sprüchen wie damals die Nazis aufruft, hat entweder nichts verstanden oder ist und bleibt einfach nur ein Idiot.

    Sozialist? Auch die Nazis waren nationale -SOZIALISTEN-

  4. #2 naturfreund (24. Feb 2009 19:25)

    Ich würde auch nie mehr was aus kaufen, was islamischer Herkunft ist. Was die israelische Waren betrifft, die wenigsten von ihnen sind so ausgezeichnet. Ich habe aber gezielt Obst aus Israel gekauft, fotografiert und in meinem Blog gezeigt.

    Übrigens, was ist eigentlich die „deutsche Sarma“? So eine Sauerkraut, die nicht kleingehackt ist, sondern ein ganzes Kraut. Ich kenne so was in Osteuropa, aber ich wußte nicht, dass es auch eine „deutsche Sarma“ gibt. Marktkauf verkauft diese „deutsche Sarma“. Ich wollte schon immer mal fotografieren und die Deutschen hier fragen, was sie dazu sagen. Für mich klingt es nach einer aufgedrängten Multikulti-Speise.

  5. Hendrik Wüst hat sich schon dadurch disqualifiziert, dass er vor einigen Jahren meinte, dass Arbeitslose die Spritzen der Junkies aufsammeln sollen. Der soll bezüglich Moral sein dummes Maul halten. Ich frag mich wirklich, was hier für Leute gefeiert werden.

  6. Hallo Antifanten!
    Da gibt es einen linken NAZI !
    Auf ihn mit Gebrüll !!!
    – Äh? Ich hör noch nichts – ???

  7. Morgen gibt es auf dem Frühstückstisch wieder „Honey & Halva Spread with Walnuts“ hergestellt von Lin’s Bee Farms, Kefar Bilu A, ISRAEL 76965.

    Vom Moslem-Türken-Laden in der Nähe gibt’s nix zum Frühstück.
    .

  8. Zitat:
    Schutz erhält der vielgescholtene OB-Kandidat aus den eigenen Reihen. Der Duisburger Bundestagsabgeordnete Huseyin-Kenan Aydin, Mitglied der Fraktion Die Linke, setzt sich entschieden gegen die Angriffe auf Dierkes zur Wehr

    Ach so. Na dann ist ja gut. Ich vermute mal, dass der ehrenwerte Herr Huseyin-Kenan Aydin rein zufällig der muslemischen Glaubensrichtung angehört…

  9. Was für ein Idiot – wie so viele auf Seiten der deutschen Linken. Wie sagte einst so schön Kurt Schumacher: „Kommunisten sind rotlackierte Faschisten.“ Dem ist nichts hinzuzufügen.

  10. Toskanafraktion der schlimmsten Sorte. Macht die Type sich nicht straffällig. Volksverhetzung?

  11. Grausam , zum kotzen, wie sich der Pro-Palistinänsische Pöbel auf dem Kommentarbereich (der Westen)äussern darf.
    Pfui, wenn ich bedenke, was mir im Zusammenhang eines andern Themas vor drei Wochen wegzensiert wurde.

  12. Besorg mal einer die Adresse von diesem Halunken… dann können wir ihn an den Freuden und Leiden des mail-order-Kapitalismus teilhaben lassen (Quelle, Otto-Versand, Neckermann, Beate Uhse etc…)…

    Hihi…

  13. Früher habe ich nie darauf geachtet wo ein Produkt her kam. Heute ziehe ich, wenn es besteht und zu erkennen ist, ein israelisches Produkt anderen Produkten vor. Das sollten wir unseren Freunden schuldig sein. Der Oberfuzzi aus Duisburg kann mich mal, genau wie der aus Köln. Wenn sie wollen sogar kreuzweise. .

  14. In muslimisch dominierten Grosstädten wird auf den Rücken Israels Wahlkampf betrieben, so und nicht anders, die Masche ist leicht zu durchschauen. Aber eine solche Rethorik zu benutzen ist allerdings unter aller Sau Herr Dirkes, sie sind ja Ein Nazi erster Klasse, sie Moslemarschkriecher!!!

  15. Glückwunsch an die LINKEN!
    Da habt Ihr ja einen super Oberbürgermeisterkandidaten: „JEDEM DAS SEINE“, sag ich da nur …

  16. Na was für ein Glück für Herrn Dierkes, dass Linke per Definition prinzipiell keine Antisemiten sein können. Wäre das Gleiche von einer eher rechten Partei gekommen, hätte es einen riesigen Aufschrei in den Medien gegeben: „Nie wieder ‚Kauft nicht bei Juden‘!“.

  17. Der Spinner wollte wohl auch mal eine Meldung auf PI bekommen.

    Das hat er geschafft. Sein Name ist uns jetzt auch bekannt und er wird nicht vergessen werden.

  18. Was so ein linker Müllsack fordert ist mir vollkommen Latte.
    Schlimm sind die, die ihn danach noch wählen.

  19. Schon wieder zeigen der eiskalte Menschenhass und der Antisemitismus ihre Fratze, diesmal in Duisburg.

    Oskar und Gregor dirigieren ihre Strohmänner überall im Lande, vom Alpenhauptkamm bis zu Nord-und Ostseestrand. Sie haben alles in der Hand, sie geben die rassistischen und beleidigenden Texte vor. Sie machen auf Politbüro. Sie lassen grölen. Sie lassen prügeln.

    Und deutsche Medien sind blöde genug, diesen beiden üblen Menschenverächtern und leibhaftigen Drecksäcken ein Forum zu bieten vor einem Millionenpublikum.

    Absicht ? Wer weiß. Die Steigbügelhalter, das weist die Geschichte aus, werden als erste von den Kommunisten interniert, sollten sie die Macht erlangen.

    Wann endlich rührt sich der Staatsanwalt, um dem Treiben der Terrorzwillinge ein Ende zu bereiten ?

  20. #6 Schlernhexe (24. Feb 2009 19:30)
    ..unfassbar, diese Liste! Die Begründungen sind fadenscheinig und unglaublich. Es kommt noch der Tag, an dem alles blaue verboten wird , inklusive meinem Sofa, weil dies die Farbe der Israelflagge ist.

  21. Ist ja fast wie im Moslem Forum „Way2allah“, dort haben sie auch dazu aufgerufen nicht mehr bei Aldi einzukaufen. Ist echt lächerlich das ganze. Das gleiche sollte man auch einmal beim Raketenbeschuss der Hamas machen. Aber was nützt ein Boykott wenn 90% der Moslems eh nichts herstellen das wir kaufen würden 😀

    Ich würde sofort Neuwahlen/Erklärung fordern und gleich mit meiner Israel flagge und meinem Made in Israel T-shirt vor sein Haus ziehen und dort einfach mal 1 Stunde „Wache“ halten

  22. Alle, wirklich alle, etablierten Parteien haben dieses Gedankengut. Denn ausnahmslos alle Parteien haben Mohammedaner in ihren Reihen oder werben um dieselben. Es ist ekelhaft. Da das so ist, kaufe ich nicht beim Mohammedaner. Gut, auch wenn es Herrn Dierkes nicht gäbe, täte ich dasselbe. Da es ihn nun leider gibt, tue ich es mit mehr Motivation. Mein Aufruf: Kauft nicht beim Muselmanen! Schaut Euch genau an, wo welches Produkt gefertigt wurde. Da gibt es nämlich ganz dolle Überraschungen. Viele einfache Gusswerkzeuge werden z.B. in der Türkei gefertigt, was die ohne Beitrittsdjizija gar nicht könnten. Also, als konservativer Deutscher muss ich vom Kauf mohammedanischer Produkte abraten. Sozialisten, Kommunisten, Nationalsozialisten – also das gesamte Spektrum unserer etablierten Parteien – raten vom Kauf bei Juden ab. Ich aber rate zum Kauf bei Juden und zum Boykott aller mohammedanischen Schrottprodukte.

  23. zu 16 ‚# nochmals, schon bei den Pro-PLästina Demos marschierte der Linke Haufen fleißig mit.
    Und auf den Wahlplakaten versprechen sie bessere Sozialleistungen, wer da wieder Profitiert , weiß man ja…
    Deutschland muß zu Grunde gehen, wenn die Linken an die Macht kommen, nämlich sie wollen die Reichen enterben, und alles nach „Unten “ umverteilen.Aber bevor das geschieht, sind die sogenannten „Reichen“ gar nicht mehr im Lande, und dann gibts erst Recht nichts zu verteilen.

  24. Lasst und wirklich am Samstag die ganze Palette abfeiern:

    Mahnwachen vor dem Haus des Hetzers. Lichterkette um das Duisburger Rathaus. Ausstellung zum Judenboykott in Duisburg 1933/45 und heute. Aufrufe zum Gegenboykott der Hetzer: Blockieren wir seinen Hausausgang. Ökumenischer Betroffenheitsgottesdienst. Blockade des Duisburger Hafens. Aufruf an die Duisburger Großmoschee, sich solidarisch/dialogisch mit den abrahamitischen Brüdern zu zeigen. Bitte an den Bischof von Essen, zum Zeichen der Solidarität mit den verfolgten Juden die Glocken jeden Tag um 15:00 leuten lassen. Blockieren des Autobahnkreuzes Duisburg morgens zwischen 7:00 und 10:00 Uhr. Anzeigen mit Bisky, Gysi und Lafontaine in SA-ähnlichen Uniformen – allerdings in hämmorrhoidenrot statt durchfallbraun – und den einschlägigen Schildern mit gotischen Buchstaben vor jüdischen Geschäften. Headzeile: Damit nachher nicht wieder alle sagen, man hätte ja von nichts keine Ahnung nicht gehabt. Die Anzeige – ganze Seite – veröffentlichen in der Bildzeitung. Oder als online-Karte bereitsstellen und in Deutschland herumschicken.

  25. #7 Kybeline (24. Feb 2009 19:31)
    Langenscheids Wörterbuch: Türkisch-Deutsch

    * sarma?: sarma? dola? eng umschlungen;

    sarma? dola? olmak sich umarmen

    Ich möchte auf keinen Fall türkisch eng umschlungen werden!

  26. Schade, daß er „Deutsche, kauft nicht bei Juden“ nicht wörtlich gesagt hat. Ich wollte schon ins Auto steigen und Strafanzeige wegen Volksverhetzung erstatten.

  27. Ok… hab die Adresse von diesem Typen schon selbst gefunden… Internet ist geil…!

    Here we go:

    Ort: 47166 Duisburg
    Straße: Hufstr. 38
    Telefon privat: 0203/55 13 46
    Beruf: Vorarbeiter
    E-Mail: hermann.dierkes@arcor.de

    Ist geprüft!

  28. Ach ja, die nach einigen Wochen wahrscheinlich erfolgte Einstellung des Verfahrens nach § 153 StGB (mangelndes öffentliches Interesse) hätte ich dann PI zur Veröffentlichung überlassen.

  29. Hier passiert etwas ganz Gefährliches: Die Linken und die Museln fusionieren öffentlich und stehen zu ihrem gemeinsamen Judenhaß, indem sie gemeinsam immer dreister Israels Existenz statt die Existenz des Korans als Ursache für den Judenhaß benennen. Paßt genau zu der aktuellen Diskussion un dem mohammedanischen Judenhaß, der ja keiner ist, sondern nur vom „Nahost-Konflikt“ stammt.

    Namen merken, notieren. Hat jemand eine Mailadresse von dem dollen Dierkes?

  30. Na – das ist doch kein Wunder. Die in der Ex-SED hängen halt dem Kommunismus nach. Und weil früher der große Bruder UDSSR halt sich an den Hals der Araber geworfen hat, beten die Linken noch heute wie ein artiges Kind diesen Israelhaß herunter. Von distanzierter Betrachtungsfähigkeit keine Spur. So ist sie halt die Linke.

    Und so ist auch der Herr Dierkes ein Opfer seiner eigenen Unfähigkeit, sich aus den Klauen des gelernten Hasses zu befreien. So ist sie halt – die Linke. Primitiv Links und nichts dazugelernt. Wen wunderts

  31. Ich glaube nicht,das in so einer verkommenen Drecksstadt wie Duisburg überhaupt Juden wohnen.Diese stinkende Türkencity ist für zivilisierte Menschen nicht bewohnbar.

  32. Der Kerl erinnert mich an „Prof. Dr. rer.pol. Bögner, Köln.
    Weshalb sehen eigentlich die meisten Linken und die SPDler immer so widerlich und ungepflegt aus?

  33. Ich sag´s ´mal so.
    Es ist verboten,
    einen Menschen ein Stück Scheisse in Strümpfen zu nennen.
    Strengstens. Bei Strafe.

  34. Dieser Amtsträger ist entweder ein Idiot oder ein kalt berechnender linker Postenkleber… Duisburg mit seinem hohen Türkenanteil (Moschee) wird es ihm danken…

  35. Auch wenn Berlin inzwischen völlig vermuslimt ist, kann mir jemand sagen, wo ich jüdische Waren bekomme. Der Typ ist völlig krank, würde aber in Berlin immer wieder gewähltz werden: s.o.

  36. Kann sich ein linker Schurke in diesem Land wirklich alles erlauben? Ist der Fass noch nicht überlaufen? Wann wird es so weit? Fragen über Fragen!

    Übrigens habe ich letzte Zeit in verschiedenen Geschäften roten Paprika aus Israel gekauft. Super Geschmack, saftig, frisch. Kann ich jedem empfehlen.

    Hat jemand Tipps, wo man in Deutschland gute Waren aus Israel bekommt? Her damit! 🙂

  37. #38 Schlernhexe (24. Feb 2009 20:03)

    Gewisse Kenntnisse sind immer sehr hilfreich. Danke meinem HFw nachträglich.

  38. Vielleicht hat jemand eine kleine Auflistung von Israelischen Produkten. Mann könnte dann, wenn möglich, beim Kauf besser drauf achten welches Israelische Produkte sind. Auf diese Weise könnte der Schuß für den Oberheini dann auch nach hinten los gehen. Letztendlich ist es absolut unter der Gürtellinie, was das Kerlchen da von sich gibt.

  39. Das Büro der Linken ist in DU ja mitten in der Kulturbereicherer-Ecke Hochfeld. Da sammelt der Herr wohl ein paar triefende Schleimpunkte bei der dort lebenden Bevölkerung, auf gute Nachbarschaft mit den friedliebenden und weltoffenen Migranten…

    Mensch, was mir diese Arschkriecherei auf den Keks geht. Einen Deutschen beim zeigen der schwarz-rot-goldenen Fahne während der EM oder WM sicher schon als intoleranten Nazi bezeichnen und dann aber vehement die Interessen anderer verfolgen… Aber wem sage ich das?
    Nächster Gedanke: Man stelle sich vor ein NPD-Politiker aus einem 1000 Seelen Dörfchen in Sachsen hätte das gesagt. Dann wüsste man schon womit jede Nachrichtensendung in Deutschland anfangen würde.
    Traurig ist wirklich, dass, wenn man sich einmal über die Gutmenschen aufregt und somit zwangsläufig gegen den Strom schwimmt, dass man sich dann nur noch aufregen kann (leider) und schon Bluthochdruck kriegt.

    MfG

  40. @46 Drossen:

    Auch wenn Berlin inzwischen völlig vermuslimt ist, kann mir jemand sagen, wo ich jüdische Waren bekomme. Der Typ ist völlig krank, würde aber in Berlin immer wieder gewähltz werden: s.o.</blockquote

    JÜDISCHE Waren. Na, danke. Was für eine Denkweise!

  41. Diese linke Bazille spekuliert auf die Stimmen moslemischer Passdeutscher.

    Pfui Teufel! und Pfui Sheitan!

  42. Was der Herr Oberburgomeisterkandidat den Israelis vorwirft, ist doch Rassismus und die Gleichsetzung der Terroristen mit den Palästinensern insgesamt.
    Und mal angenommen Israel wäre tatsächlich nicht im Recht – was es aber ist – worin würde sich dann eine solche Naziaktion von dem angeblichen israelischen Rassismus unterscheiden?
    Nicht jeder Jude ist ein Israeli und wenn ein Jude in Deutschland lebt, ist er sogar mit grösserer Wahrscheinlichkeit Deutscher als Israeli.
    Aber sogar wenn er Israeli ist, der gewöhnliche kleine Bürger ist (wenn wir mal den theoretischen Unterbau der Demokratie ausser Acht lassen) NICHT seine eigene Regierung.
    Also macht sich der Herr Oberburgomeisterkandidat genau dessen tatsächlich schuldig, was er den Israelis vorwirft.
    Hinzu kommt, Israel kämpft nur um sein Überleben (und das weit humaner als die Palästinenser es verdienen), währenddem der Herr Oberburgomeisterkandidat jegliche Katharsis der letzten 60 Jahre über Bord wirft und sich der Volksverhetzung schuldig macht.
    Da haben wir es wirklich weit gebracht, muss ich schon sagen.

    PS: @ #1 Samson_Option
    Meine Rede!

  43. Auf der folgenden Seite könnt Ihr Euch kostenlos die Zeitschrift „Israel heute“ zukommen lassen.* In der letzten Ausgabe gab es auch ein Beiheft mit schönen Produkten „MADE IN ISRAEL“ :

    http://www.israelaktuell.de/de/index.php#

    Ich glaube, das ist eine von vielen guten Antworten auf diesen unerträglichen Rassenhass gegen Juden und den Staat Israel!!

    * unter Angebote –> Zeitung Israel Heute, gucken.

    Viel Glück.

  44. Wenn wir nicht SOFORT den Kampf gegen Links beginnen, werden wir uns in rund 50 Jahren wiederum fragen, wie es jemals soweit hat kommen können…!

    Und wo ist jetzt der ZdJ? Und wo ist die Btroffenheitsmine der Angie??? Und wo sind jetzt die Linksextremen Drogenabhängigen, die auf der Strasse demonstrieren gegen Linksextremismus???

    Sowas von glaubwürdig…

  45. Na, da wird sich der ZdJ aber freuen, dass er die Linke bisher immer tapfer im „Kampf gegen rechts“ unterstützt hat.

  46. Freunde, wer liest schon alle Kommentare… deshalb hier noch mal die Kontakt-Daten dieses linken Judenhassers:

    Hermann Dierkes
    Hufstr. 38
    47166 Duisburg
    Telefon privat: 0203/55 13 46
    E-Mail: hermann.dierkes@arcor.de

  47. Ich weiß gar nicht, was ich schreiben soll.
    Mir fehlen völlig die Worte. Das Beste wäre eiine Plakataktion, wo man den Pressetext abbildet und ihn an der nächsten UNI aushängt.

    Ich frage mich,ob dies aber etwas nützt, da die meisten dort ja eh nur links ticken.

  48. #7 Kybeline (24. Feb 2009 19:31)

    Ich würde auch nie mehr was kaufen, was islamischer Herkunft ist. Was die israelische Waren betrifft, die wenigsten von ihnen sind so ausgezeichnet.

    Vermutlich weißt Du es längst, aber ich weise dennoch darauf hin: Es gibt verschiedene in Deutschland ansässige Versender, die israelische Produkte – von albernem Kitsch-Nippes (meine Meinung) über Textilien bis hin zu allen möglichen Lebensmitteln – vertreiben. Man kann übers Internet bestellen, manche verschicken auch kostenlose Print-Kataloge ihres Angebots.
    Leider sind diese Waren meist teurer bei Karstadt oder Aldi. Daher warb ich im Freundeskreis für eine Sammelbestellung israelischen Weins, fand aber niemanden, der sich beteiligen wollte. Und das lag nicht an Vorbehalten gegenüber der Qualität israelischer Weine …
    Den Katalog des Versandhandels finde ich gerade nicht, aber man kann die entsprechenden Versandhandelsfirmen leicht googeln.

  49. #30 abendland-1 (24. Feb 2009 19:54)

    Es ist das Zeug hier

    Was mich dabei irritiert, ist das Beiwort „deutsch“. Komischerweise würde niemand irgendwo hinschreiben „deutsche Frühlingsrolle“, weil die Chinesen das gar nicht möchten. Ich habe auch nicht gesehen, dass irgendwo „deutsche Pizza“ steht, nur „türkische Pizza“ (als Alternative zu der echten italienischen Pizza).

    Deswegen fand ich abartig, ein deutsches Gericht zu sehen, von der die meisten Deutschen gar nicht wissen, dass es gibt.

    Ich muß echt diese deutsche Sarma im Marktkauf fotografieren. Es steht bei der Gemüse-Abteilung.

  50. #56 Erkenbrand (24. Feb 2009 20:21)
    Freunde, wer liest schon alle Kommentare … deshalb hier noch mal die Kontakt-Daten dieses linken Judenhassers:

    Vielen Dank, Du Held; dann kann Dierkes den Antisemiten noch mehr
    Auftrieb geben, indem er sich über (pro-)jüdische Belästiger und Bedroher beschwert.

    Oder willst Du das sogar erreichen?

  51. israelischen Weins, fand aber niemanden, der sich beteiligen wollte. Und das lag nicht an Vorbehalten gegenüber der Qualität israelischer Weine …

    Ich habe mal gern den Karmel-Wein aus Israel getrunken. Es ist so süß wie die Liqeurweine vom Mittelmeer.

    Wein aus Israel – Erfahrungsbericht – Epho – Wo
    Der bereits genannte Karmel – Wein kann bei Doronia bezogen werden (www.dorinia.de; am besten den katalog bestellen). Doronia ist ein auf israelisxhe …

    Aber ich würde mich nicht wegen Weine verrückt machen, es gibt doch gute deutsche Weine, z. B. aus dem Badischen.

  52. @ Israel-Hand:
    Die Linken müssen lernen, dass man nicht ungestraft zum Hass auf und zum Boykott von Juden aufrufen darf. Und auf einen groben Klotz gehört ein grober Keil. Wenn wir auf solche unerträglichen Provokationen immer nur mit feinziselierten Blog-Kommentaren reagieren, wird die Terror-Herrschaft der Linken niemals gebrochen.

  53. #58 honour_the_truth (24. Feb 2009 20:16)
    Auf der folgenden Seite könnt Ihr Euch kostenlos die Zeitschrift “Israel heute” zukommen lassen. In der letzten Ausgabe gab es auch ein Beiheft mit schönen Produkten “MADE IN ISRAEL” :

    Danke für den Tipp!

  54. Leute, unabhängig von der Sache an sich finde ich Eure Argumentation überhaupt nicht in Ordnung. Wenn Ihr bei einer Kritik an den Israelis reflexartig an die Greueltaten der NS-Zeit erinnert, ist das nichts anderes als die Hitler-/Nazi-/Faschismuskeule.

  55. Von der NPD geäussert würden alle Anständigen, bzw. jenes Gesindel welches sich dafür hält, unisono nach einem Verbot schreien. Im Falle der SED allerdings heimlich (bzw. ganz offen) Beifall klatschen.

  56. #22 Kybeline (24. Feb 2009 20:41)

    „… israelischen Weins, fand aber niemanden, der sich beteiligen wollte. Und das lag nicht an Vorbehalten gegenüber der Qualität israelischer Weine …“

    Ich habe mal gern den Karmel-Wein aus Israel getrunken. Es ist so süß wie die Liqeurweine vom Mittelmeer.

    Ich mag mehr die halbtrockenen roten Tropfen. Süße Rebsäfte munden mir weniger, machen auch den Schädel schwerer.

    Der bereits genannte Karmel-Wein kann bei Doronia bezogen werden (www.dorinia.de; am besten den Katalog bestellen).

    Ja genau, das ist der Katalog, den ich irgendwo rumliegen habe, aber gerade nicht finden kann … allerdings lautet die Webadresse korrekt:

    http://www.doronia-shop.de/

    Aber ich würde mich nicht wegen Weinen verrückt machen, es gibt doch gute deutsche Weine, z. B. aus dem Badischen.

    Nanu? Willst Du jetzt die Unterstützung des israelischen Exporthandels boykottieren? Es gibt natürlich viele gute Weine aus (fast) aller Welt. Aber Wein zählt zu den nicht allzu zahlreichen Produkten aus dem Doronia-Katalog, die ich tatsächlich im Alltag – in Maßen – konsumiere oder auch mal verschenke, wenn ich eingeladen bin.

  57. @#28 Erkenbrand

    Danke für die Adresse. Das ist das richtige Vorgehen – öffentlicher Pranger. Genauso wie es die rotlackierten Faschisten (den finde ich sowas von geil) mit sogenannten Linksextremen tun. Wenn schon die Merkel und der ZdJ schweigen, müssen eben andere ihre Meinung kund tun. Ich wäre sogar dafür, eine Website aufzuschalten, auf der alle Linksextremen, die Judenfeindliche Dinge tun oder sagen, mit Bild und Adresse veröffentlicht werden!

  58. Haut den Sozialisten auf den Sack, damit sich’s nicht vermehrt; das Pack.

    Es ist schon erstaunlich in welch unverschämter Weise diese selbstgefälligen Sozi-Schweine jegliche Verantwortung vor der deutschen Geschichte mit der roten Standard-Floskel „ist doch nur notwendige linke Kritik“ beiseite wischen.

    Die stellen sich alle einen Persilschein aus und terrorisieren mit größtem und durchaus auch gewaltsamem Vergnügen diejenigen, die sich gegen die Islamgefahr kritisch aus dem Fenster lehnen.

  59. Sorry, sollte natürlich …“mit sogenannten Rechtsextremen tun.“ heissen… Wo ist die Editier-Funktion? 😉

  60. Donnerwetter !

    Ist es wirklich schon wieder soweit ?

    Sind die ganzen Bekenntnisse zu den Lehren der Vergangenheit wirklich alle schon vergessen ?

    Sich bewußt zusein „wo der Spruch herkommt” und ihn dennoch öffentlich von sich zugeben ist schon ein ziemlicher Hammer.

    Wäre Herr Dierkes Mitglied in der CDU würde es jetzt einen Parteiausschluß geben (siehe Martin Hohmann), bei der Links Partei stellt man ihn zum OB-Kandidaten auf.

    Also wenn die nicht ein Rad ab haben, wer dann ?

  61. Das Kommunistengesindel hat sich noch nie durch besondere Intelligenz hervorgetan und dieser Duisburger Vollpfosten steht dafür als ein besonders herausragendes Exemplar.

  62. Was mich immer wieder wundert, kauft nicht bei Moslems ein ? Das ist bei mir seit Jahr und Tag noch nie passiert das ich Denen meine Groschen ins Hals werfe und wird auch nie vorkommen . Selbst eine Zeitung für nur 0,60 € kommt bei mir nicht in Frage , da gehe ich bis ich einen Deutschen Verkäufer vor mir habe , leider in unserem Deutschland schon schwer zu finden .

  63. Wäre es nicht herrlich ironisch, wenn dieser Typ von jetzt an jeden Tag haufenweise Pakete von israelischen Versandhändlern zugeschickt bekäme? Mit Rechnung… und 14-tägigem Zahlungsziel?

  64. Hat man schon etwas von Frau Knobloch und den Herren Friedman und Kramer gehört? Oder durchforsten die gerade die Ratzinger-Gesamtausgabe? Ich meine, die Ärmsten müssen ja schließlich Prioritäten setzen, nicht wahr?

  65. Und warum darf man Leute wie Herrn Dierkes nicht Schlappschwanz, Pfeife oder geisteskrank nennen? Weil man niemals nach dem ersten Eindruck urteilen soll.

  66. Wie ich unsere Leute hier kenne, wird dieses linke Natterngezücht die Leistungsfähigkeit der israelischen Exportwirtschaft bald kennenlernen… und deshalb hier noch mal:

    Hermann Dierkes
    Hufstr. 38
    47166 Duisburg
    Telefon privat: 0203/55 13 46
    E-Mail: hermann.dierkes@arcor.de

  67. #1 Wintersonne (24. Feb 2009 20:09)

    Keinen Döner kaufen. Oder stellen die noch was anderes her?

    Ja, die eröffnen jetzt auch schon Backshops.

  68. Ja, ja, und ich werde von PI ständig moderiert, weil ich dasselbe über Musels gesagt habe!

    PS:
    Ihr wisst wohl hoffentlich, was Ja-Ja bedeutet?!

  69. Es war einmal vor langer Zeit,
    da war ein Land, voll Bitterkeit.
    In dem eine Sozialistische Deutsche Arbeiterpartei,
    eine offensichtlich linke Gruppe mit Hakenkreuz Konterfei,
    alles nicht Arische zu Millionen in die Lager trieb,
    wo nur Leid, Hunger und Verzweiflung blieb.
    „Kauft nicht bei Juden“ haben sie geschrieben,
    und sie in die Kammern getrieben.

    Im Laufe der Jahrzehnte, geschickt und geduldig
    erklärten die Linken die Rechten für schuldig.
    Sie lackierten sich mit roter Farbe um die Verbrechen zu verdecken
    verfälschten die Geschichtsbücher und liessen die Wahrheit verrecken.
    Taten so als wären sie die Guten
    liessen die Rechten für ihre Sünden bluten.

    Mit der Zeit jedoch, wir haben es schon immer gewusst
    zeigten sie ihre wahren Fratzen, ob aus Dummheit oder bewusst.
    Ziehen im selben Land durch Städte und Gossen,
    mit ihren muslimischen Freunden und grünen Genossen.
    Fordern erneut den „Tod der Juden“, man glaubt es kaum
    es ist bittere Realität, nicht nur ein böser Traum.

    Doch im Gegensatz zu den Rechten, also den Bösen,
    dürfen die das ganz öffentlich, ohne blössen,
    unter dem Jubel der schlafwandelnden Dummen,
    die Politiker schweigen, die Juden verstummen.
    Bis zu einer Zeit in einigen Jahren,
    sich wieder jeder fragt, in demütigem Gebahren,
    wieso denn um des Himmels Willen niemand kommen sah,
    dass so etwas Schreckliches in diesem Lande erneut geschah.

  70. Erst reisst die Duisburger Polizei Israelfahnen herunter, jetzt heisst es vom Bürgermeister „Kauft nicht bei Juden „.
    Ist Duisburg die neue Hauptstadt der „Bewegung“ oder sowas?
    Ist vielleicht auch schon die Eröffnung eines neuen KZ´s geplant ?

  71. Ne das verschlägt mir wirklich die Sprache.

    Fast noch mehr verschlägt mir die Sprache das ich über PI davon erfahren muss, nicht über „etablierte“ Medien.

    Meine Güte, hätte ein nicht-linker Politiker so einen Spruch getätigt würde man doch nichts anderes mehr hören und sehen.

    Es ist erschreckend, wirklich zutiefst beängstigend wie selektiv Journalisten Stimmungsmache betreiben anstatt sich um objektive Berichterstattung zu kümmern.

  72. # 93 Patrona Bavariae
    Ja, die eröffnen jetzt auch schon Backshops.

    Backshops?
    Das übersetzen die doch mit „Hinterladen“! 🙂

  73. Ob braun oder rot angehaucht, die Denkmuster der Sozialisten sind durch und durch abscheulich und ekelerregend, dies ist nur ein weiters Beispiel dafür.

  74. Ich habe dem Herrn Dierkes eine „nette Mail“ gesendet und hoffe es trifft ihn der Schlag beim scheissen!!

  75. Wie es schon in den „Rules for Radicals“ von Saul Alinsky heißt:

    „Pick the target, freeze it, personalize it, and polarize it.“

    Und deshalb:

    Hermann Dierkes
    Hufstr. 38
    47166 Duisburg
    Telefon privat: 0203/55 13 46
    E-Mail: hermann.dierkes@arcor.de

  76. Manche Linke sind so weit links …dass sie rechts außen wieder ankommen.

    Israel wird von moslem-Fanatiern mit Raketen beschossen, das Land setzt sich mit vergleichsweise eher geringer Effizienz zur wehr und soll dafür dann boykottiert werden?

    Dieser Spinner merkt doch nichts mehr!

  77. Egal, was man über die Äusserungen von Hermann Dierkes denkt – ich finde es ziemlich INFANTIL, hier seine privaten Daten zu veröffentlichen.
    Erkenbrand, schreib doch beim nächsten Mal Deine eigenen Daten mit dazu, damit sich der Mann fairerweise bei Dir direkt beschweren kann, hmm.

    Ich finde das u.a. deswegen scheisse, weil vor wenigen Tagen hier bei PI Beschwerden geäußert wurden, daß die Antifa genau das macht, was E. jetzt macht…
    Also bitte, wenn Ihr jetzt damit anfangt, dann wundert Euch nicht, wenn es die andern mit Euch auch so machen….

  78. Das „holier-than-thou“-Argument ist ein alter Hut, Freyenstein. Dieses ständige:“Wir dürfen uns nicht auf das Niveau der Gegenseite hinabbegeben… weil wir uns dann die Finger schmutzig machen… weil wir dann nicht besser sind als die anderen… weil wir sie dann nur noch mehr provozieren… weil sie uns dann hassen… weil die Leute uns dann schräg angucken… weil uns dann keiner mehr lieb hat… etc.
    Freyenstein hat offensichtlich nicht verstanden, dass wir mit den Linken und dem Islam in einem sehr ernsten Kampf um die Zukunft Europas stehen. Aber wenn Freyenstein sich weiter nur mit dem Abfassen nöliger Blog-Kommentare beschäftigen will… go ahead!

  79. Freyensteins Kommentar erinnert mich an den alten Lenin-Spruch:
    “Bevor die Deutschen einen Bahnsteig stürmen um Revolution zu machen, lösen sie erst brav eine Bahnsteigkarte!”

  80. Hahaha… das war wirklich zu subtil für mich, Freyenstein. Aber wenn es dich beruhigt: Die Adresse dieses Kerls ist für jeden direkt im Internet zu finden… bei google sogar schon als drittes Suchergebnis. Ich könnte mir den Spaß hier also eigentlich sparen… aber es ist einfach zu komisch, Schmalspur-Anti-Jihadisten wie dich hier zu ärgern.

  81. Kauft nicht bei Juden ? Welches Publikum will der gute Mann hier ansprechen? Holocaust-Leugner ?! Araber ?!? Ich hab schon einen Bericht über Duisburg-Marxloh gesehen, wer’s nicht glaubt schaut bitte auf Wikipedia nach: http://de.wikipedia.org/wiki/Marxloh ….. Da steht, dass 34,19% der Bevölkerung Ausländer sind und seit 26.Oktober 2008 Sitz der Duisburger Merkez-Moschee ist.

  82. Sorry, aber dem haben sie wohl mächtig ins Hirn geschi**en, wen er den überhaupt eins hat.
    Das man überhaupt so einen frei rumlaufen lässt, unfassbar.
    Also egal was der nimmt, er sollte es seinlassen.

  83. „kauft nicht bei juden“, aber lichterketten gegen rassismus. heilige einfalt!
    das ist ja genau so, als würde ich sagen: zwei dinge kann ich absolut nicht ausstehen: rassismus und neger an der theke.
    aber dieser „witz“ ist leider realsatire in deutschland resp. dortmund.
    anm.: der begriff „neger“ ist nicht rassistisch, er ist ein wort aus dem romanischen sprachkreis für „schwarz“, so wie ich ein „weißer“ bin. der begriff „migrant“ dagegen ist wenige jahre nach neueinführung dieses kunstwortes (migrare im lat: wandern, umhergehen) verbraucht und zum schimpfwort geworden.

  84. Das Wunder von Duisburg!
    Ich warte noch immer auf die politische Demontage dieses Herrn. Wie das geht, wissen wir ja durch Fälle wie Krause, Hohmann etc.
    Wahrscheinlich kann ich da aber lange warten. Widerlich.

  85. Ein weiteres Beispiel, dass die LINKE die gleichende Ideologie vertritt, wie die rechtsradikale NPD. Diese Salonkommunisten sollte man schleunigst aus den Parlamenten fegen.

  86. so so, die SED:

    “Deutsche, kauft nicht bei Juden” – hatten wir das nicht schon mal? Dierke ist sich auch selbst durchaus bewusst, “wo der Spruch herkommt”. Dennoch hält er ihn trotz “Beigeschmack” für angemessen.

    und die nette antidemokratische tante von der EUdSSER-FDP:

    Koch-Mehrin: Ich halte PI für rechtsradikal

    im kontext zu dem klops hier ergibt es ein wirklich düsteres bild. zumal sich die FPD liberal nennt… eher sozialistisch-liberal

    schade.
    dachte nach jahren als aktiver und nachhaltiger (grünInnen doitsch) ungültigwähler, wäre heuer die fpd wählbar.
    habe mich wohl getäuscht.

    das wars dann wohl mit der traumtänzerei vonwegen 18%.

  87. Mein Gott ist der im Gehirn kaputt. Wir kaufen nicht bei Muselmanen, fahren nicht zu Muselmanen in Urlaub aber statt dessen nach Israel, weil dort intelligente Menschen leben die geradeheraus ihre Meinung vertreten und eine sensationelle Leistung seid Gründung ihres Staates geleistet haben. Aber Linke konnten ja immer nur Neid und Hass auf die Tüchtigen entwickeln, weil sie selber zu mehr oder minder nichts taugen.

  88. Hitler und sein (National)_sozialismus waren nie tatsächlich erledigt, weil es keine Entnazifizeierung gegeben hat und sich die so genannte Entnazifizierung nur gegen das bürgerliche Deutschland gerichtet hat, weil eben Konkurrent.

    Das sozialistische Deutschland hat überlebt, in der DDR und in der BRD erst in zahlreichen Zirkeln und wurde später durch die 68er Revolution, die eine kommunistische war, „undercovered“ ebenso installiert.

    Der Untergang der DDR und die Vereinigung der BRD Kommunisten mit der STASI/SED hat eine neue politische Qualität erreicht und die Inhalte der LINKEN sind eine logische Konsequenz.

    Würde Hitler heute leben, wäre er mit großer Wahrscheinlichkeit Mitglied der LINKEN und umgekehrt wären die heutigen Mitglieder der Linken selbstverständlich in der NSDAP zu finden gewesen.

    Wie Popper schon richtig festgestellt hat, Kommunisten und Natinalsozialisten sind nur zwei Seiten der selben Medaille und totalitär.

  89. Für alle Leute, die sich nit „Wer wird Millionär“ als Geschäftsidee tragen, hier eine neue Frage, die eventuell über Millionen oder auch nicht zu entscheiden hat. Man sollte sie auf alle Fälle aber in der Rückhand halten. 🙄

  90. Wie lautete doch einer der Marschbefehle im 3. Reich – Links zwo. drei, vier!

    Wie gesagt – die wahren „Rechtsnachfolger“ und Hüter des braunen Gedankengutes sind die LINKEN!

  91. @50 enwet. Wie sagt doch Frau Koch-Merin so schön, wer rechtsradikal ist? Ob sie diesen Knallfrosch der Linken kennt? Aber wenn man sich mal auf etwas eingeschworen hat, ist schlecht die Kurve zu kriegen! Mit Nazi-Vokabular können in diesem Land ganz offensichtlich Linke und Musel frei auftreten. Duisburg scheint die Hochburg zu sein?

  92. Warum wird dieser Typ eigentlich nicht für die nächsten 6 Jahre neben seinen Gesinnungsgenossen Horst Mahler in die Zelle gesetzt ?

  93. Sehr geherter Herr Dierkes,

    Ihren Aufruf zum Boykott israelischer Waren befolge ich NICHT!!!
    Ich praktiziere das ganz exakte Gegenteil von dem, was Sie sich wünschen! Bei diversen Warengruppen kaufe ich ganz konsequent NUR israelische Produkte, gerade auf dem Lebensmittelsektor! Beispiele sind Marmelade, Tee, die meisten Arten Zitrusfrüchte, Mangos, Granatäpfel, Süßwaren, Salzgurken, Wein in der Preisebene ab 4,50 Euro pro Flasche. Ich entdeckte die gute Qualität und Aroma/Geschmack der israelischen Lebensmittel :). Besonders bei den Zitrusfrüchten namens Orangen, Clementinen/Mandarinen, Grapefruits, Mineolas merke ich die Vorzüge der israelischen Früchte. Seit ich die israelischen Zitrusfrüchte esse, kaufe ich KEINE anderen mehr, auch keine spanischen mehr. Die spanischen Clementinen haben kein richtiges Aroma/“Feuer“ in sich, was man verlangen darf, nach dem Motto – Feuriges Spanien, Spanisches Feuer. Ich mag das Feurige, auch im Aromasinn, dass richtig Geschmack drin ist. Bei den israelischen Clementinen findet man richtig schön Geschmack. Das ist ein Genuss, was ich nicht mehr missen will. Außerdem habe ich auch ein, mit Worten fast nicht beschreibbares Gefühl, wenn ich z.B. israelische Zitrusfrüchte gegessen habe. Dieses Gefühl geht in die Richtung, als ob etwas schönes durch meinen Körper strömt. Es ist so wertvoll zu wissen, dass etwas von Israel in mir ist. Das bleibt für immer.
    Türkische Mineolas, Clementinen, marokkanische Orangen, iranische Granatäpfel lasse ich erst recht in den Laden- und Marktregalen liegen!
    Sie, sehr geehrter Herr Dierkes, mögen denken, was Sie wollen… Aber Ihr Boykottwunsch geht NIEMALS in Erfüllung!

    Mit freundlichen Grüßen
    (Shalom und Auf Wiedersehen…)
    eine Europäerin(Deutsche),
    die Israel liebt,
    E. Lutsch

Comments are closed.