Ein Jahr und vier Monate muss ein 15-jähriger Intensivtäter in Berlin in den Knast, weil er völlig grundlos einem Busfahrer die Faust ins Gesicht schlug. Seine Heldentat ließ er von seinem 16-jährigen Cousin filmen. Der bekam drei Wochen Dauerarrest.

Der Vorfall hatte sich am 22. Oktober vorigen Jahres nach Mitternacht in einem Schienenersatzbus der U8 beim Halt am Kottbusser Tor zugetragen. Das Gericht war überzeugt, dass der 15-Jährige vorm Aussteigen dem Fahrer aus „Rache“ für einen vorherigen Wortwechsel einen Faustschlag ins Gesicht verpasste und sein Cousin die Aktion filmte. Vor dem Angriff hätten sie den Fahrer noch im „ruhigen Ton“, wie es hieß, angesprochen und ihn damit getäuscht. Dann hätten beide „unter Gelächter“ den Bus verlassen, betonte der Richter. Durch den Schlag erlitt der 46-jährige Fahrer Hämatome und Schnittwunden am Jochbein und der Augenbraue. Seine Brille ging dabei kaputt.

Zwischen dem Busfahrer und dem 15-Jährigen war es beim Einsteigen zu einem verbalen Streit gekommen, weil sich der Jugendliche zunächst geweigert hatte, seine Fahrkarte zu zeigen. Strafverschärfend kam hinzu, dass der 15-Jährige erst am Vortag von einem Amtsrichter wegen Diebstahls und versuchten Raubes zu vier Wochen Dauerarrest verurteilt worden war. „Das ist ein Verhalten, welches das Verständnis des Gerichts sprengt“, sagte der Richter. Eine Bewährungsstrafe für den als Intensivtäter geführten Jugendlichen sei daher nicht mehr möglich. Der 15-Jährige wurde auch bestraft, weil er im November in Untersuchungshaft einen Mithäftling in der Zelle geschlagen hatte.

Findet in Berlin etwa ein Umdenken statt, oder war hier nur zufällig ein strengerer Richter mit der Tat befasst? Noch im Juli hatte eine verständnisvolle Richterin einen „Jugendlichen“, der einem Busfahrer ohne Grund ein Messer in den Rücken gestochen hatten, laufen lassen. Es seien einfach „zu groß geratene Jungs, die unter Alkohol mit ihren Konflikten falsch umgehen würden“. Und um die Opfer-Verhöhnung noch zu vollenden hieß es, die Wunde des Busfahrers sei schließlich problemlos verheilt.

Ach übrigens, von der MORGENPOST erfahren wir, was der TAGESSPIEGEL uns aus volkspädagogischen Gründen vorenthält:

Vier Monate nach dem Vorfall wurden die beiden jugendlichen Araber verurteilt – der Haupttäter zu 16 Monaten Haft ohne Bewährung

Abdullah L. und Yousef I. – danke TAGESSPIEGEL für die umfassende Information!

(Spürnasen: Conny008, Bernhard F. und Juris P.)

image_pdfimage_print

 

80 KOMMENTARE

  1. Jetzt muß er also 16 Monate warten, bis er wieder irgendwo außerhalb des Gefängnisses zuschlagen kann …

  2. @1 Argutus rerum existimator
    #Jetzt muß er also 16 Monate warten, bis er wieder irgendwo außerhalb des Gefängnisses zuschlagen kann#

    Wohl kaum.

  3. Mögen andere Richter ähnlich konsequent urteilen und zwar nicht erst bei der x-ten Straftat von solchen „Intensivtätern“.

  4. Und was bringt der Knast? Null!

    Wir brauchen Boot Camps nach amerikanischem Vorbild, wo die ganzen urbanen Barbaren für ein paar Jahre einkaserniert werden und erstmal Disziplin, Zucht und Ordnung lernen.

  5. Mir scheint, dass der Busfahrer selber ein Türke war, aber es kann sein, dass ich mich falsch erinnere. Und es tut nichts zur Sache. Gut, dass ein Richter endlich auch eine niedrigere Strafe absitzen läßt. Es hat sich schon die Einstellung zu sehr verbreitet, dass alles, was unter 2 Jahre liegt, zu Bewährung ausgesetzt werden kann und wird.

    Es muß nicht. Man kann auch 5 Monate absitzen.

  6. Oh je, oh je, oh je!

    In 16 Monaten wird alles viel schlimmer! Der arme „Zuhauer“, der mit seinem Ausbruch von „Ärger“ nur seine jahrelange Diskreminierungserfahrung bewiesen hat und eigentlich ein Opfer unserer Gesellschaft ist, wird doch jetzt erst recht zum „Schläger“ und „Gewalt“ ausüben…

  7. Da ist ein Fehler unterlaufen, Tagesspiegel und Morgenpost berichten von den vier Monaten, die seit der Tat vergangen sind.

    Ach so, jetzt kapier ich erst, man (-:

    Aber die Nationalität ist in solchen Dingen doch völlig unerheblich und es waren doch definitiv „Jugendliche“…
    Immerhin 16 Monate, normalerweise rechnet man mit einer Entschuldigung des Geschädigten, daß er soviel Aufwand verursacht hat.

    OT
    Was darf ein Schöffe alles wissen?
    http://www.express.de/nachrichten/region/koeln/was-darf-ein-schoeffe-alles-wissen_artikel_1234246317254.html
    Den Schöffen darf laut Gesetz vor dem Prozess der Akteninhalt und die Anklageschrift nicht zugänglich gemacht werden. Grund: Schöffen könnten durch Aktenkenntnis befangen werden.

    Das erklärt einiges, Justitia ist nicht nur blind, sondern auch besonders dämlich.

  8. In der BZ wurde umfassend berichtet, auch Namen, Hintergrund und Urteile.
    Das muss man der BZ lassen, die nehmen sich da mittlerweile auch kein Blatt mehr vor den Mund.
    Der Kamerammann hat als Strafe übrigens einen Schulwechsel bekommen.
    Mal sehen ob er überhaupt hingeht.
    Für 1 Mio. Euro wird jetzt in Berlin (nähe Buckower Chaussee) ein Internat für Schulschwänzer gebaut.
    Bis zu 100 Jugendliche können dort 3 – 12 Monate ‚einsitzen‘, dürfen dann nur an den Wochenenden nach Hause.
    Wieder 1 Mio. in den Sand gesetzt, Gutmenschentum.

  9. #7 Bundesfinanzminister (11. Feb 2009 12:21)

    Das ist doch logisch, als Schöffe sollst Du ja über das urteilen was im Prozess dargestellt wird, was interessiert vorher also die Akte?

  10. knast? arbeitslager wäre angemessen!
    im übrigen: spätestens nach 2/3 ist der doch wegen guter führung wieder raus. zu 100%.
    doitsche „“justiz““ nennt sich so was. im namen des „volkes“. welches volkes, bitteschön?

  11. Haben sie Pech gehabt das der Busfahrer Türke war. Wenn es ein deutscher gewesen wäre dann hätte es Rabatt gegeben.

  12. 4 von 12 Gründen diesmal „pro NRW / Köln“ zu wählen:

    1. Mehr Sicherheit in unseren Städten
    2. Mehr Härte gegen jugendliche Gewalttäter
    3. Mehr Konsequenzen und schnellere Abschiebung bei ausländischen Gesetzesbrechern
    4. Mehr Überwachung von öffentlichen Angsträumen

    Alle 12 Gründe finden Sie auf unserer Home Page. http://www.pro-nrw-online.de/

  13. #8 GottWillEs

    Für 1 Mio. Euro wird jetzt in Berlin (nähe Buckower Chaussee) ein Internat für Schulschwänzer gebaut.
    Bis zu 100 Jugendliche können dort 3 – 12 Monate ‘einsitzen’, dürfen dann nur an den Wochenenden nach Hause.
    Wieder 1 Mio. in den Sand gesetzt, Gutmenschentum.

    Nee, oder?

  14. #9 GottWillEs (11. Feb 2009 12:24)

    Bitte?

    Also ist ein 100 mal bestrafter Intensivtäter bei der gleichen Straftat exakt so zu behandeln, wie ein Ersttäter?

    Das sehe ich aber anders.

    Und wenn nicht mal die Anklageschrift zugänglich gemacht wird, woher bezieht der Schöffe seine Informationen?

  15. #16 Bundesfinanzminister

    Ich denke, der Schöffe hat ein paar Minuten Zeit sich in die enzoklopischen dicken Akten der neudeutsch Intensivtäter (früher Gewohnheitsverbrecher!) einzulesen, damit er äußerst objektiv werten kann!

    Mann, izmir übel!

    In diesem Zusammenhang möchte ich auf meinen Kommentar mit analogen Fallbeispielen in Urteile am Volk vorbei verweisen!

  16. In ein paar wenigen Monaten werden wir wieder von dem hören, aber immerhin, diesmal wurde nicht gekuschelt.
    Allerdings glaube auch ich mich erinnern zu können, dass der Bus-Fahrer ein Türke war.
    Oder war das so, bei einem ähnlichen Vorfall in der Oranienstrasse ?
    Man verliert einfach die Übersicht.

  17. Die werden aber nicht ausgewiesen,weil sie hier geboren sind.Nicht mal wenn sie das Bundeskanzleramt in die Luft jagen würden.

  18. Ehrlich gesagt sind solche Urteile zwar ziemlich heftig, verglichenermaßen.

    Aber die letzte Konsequenz ist niemals dabei.

    Es geht doch nur darum, dass solch Brut definitiv RAUS muss.

    Was sollen wir mit solchen Arschlöchern, die haben keinen Bock auf uns und verletzen, ermorden uns.

    Raus mit diesem Gesindel!

    Da gibt es nichts zu relativieren, solche Leute gehören getötet oder abgeschoben, sie haben die freie Wahl.

  19. #22 Mistkerl
    Da gibt es nichts zu relativieren, solche Leute gehören getötet oder abgeschoben, sie haben die freie Wahl.

    Dir ist schon § 102 GG bewußt?

  20. #25 Berliner85

    Sehr Richtig!
    Das bekämpfen der Verbrecher der Politkaste, aber gleichzeitig zittern vor ihren Beherrschungsgesetzen ist ziemlich widersinnig!

  21. #4 GenGin (11. Feb 2009 12:17)

    Wir brauchen Boot Camps nach amerikanischem Vorbild, wo die ganzen urbanen Barbaren für ein paar Jahre einkaserniert werden und erstmal Disziplin, Zucht und Ordnung lernen.

    Ich bezweifle, daß das bei diesen Schätzen überhaupt möglich ist. Und selbst wenn – sie haben dann im allgemeinen immer noch einen IQ unter der Zimmertemperatur und werden weiterhin von Transferleistungen leben.

    Entgegen anderslautenden Gerüchten ist der Arbeitsmarkt für Ziegenhirten in Deutschland sehr begrenzt.

  22. Das lässt hoffen und ist ein deutliches Zeichen das so etwas nicht geht.

    Für die Täter ein klarer Schuß vorm Bug und in dem Alter noch die Möglichkeit ihr Handeln zu überdenken.

    Zusätzlich positiv, es wird auch ein Mundpropaganda unter den Jugendlichen geben. Auch hier überlegt sich der eine oder andere schon vorher ob er das riskieren möchte in den Knast zu gehen.

    Danke an den Richter und Hoffnung das dieses nun endlich auch ein Beispiel sein wird für zukünftige Urteile.

  23. Ist ja schön, dass der Schläger nun in den Knast geht. Leider wissen viele nicht um die Tatsache, dass sich dieses Scheißpack mit einem Knastaufenthalt rühmt, anstatt selbigen als Schande zu empfinden. Es ist ein Ritterschlag und über unsere Gefängnisse mit TV, halal Essen und Fitnessstudio lachen die sich kaputt.

    Die Ostasiaten schämen sich zu Tode, wenn ein Sprößling, eine Straftat begeht; das ist eine Schande für die Familie. Bei den Orientalen gibt es meistens noch ’nen Klapps auf die Schulter dafür – „gut gemacht“. Wie kommt das nur….

  24. Wie weit sind wir schon gesunken, dass wir uns über halbwegs normales Verhalten der Gerichte freuen wie die Schneekönige? Bei der Latte an Straftaten gehört der Verbrecher weggesperrt und abgeschoben.

    Schade, dass es keine Inseln mehr zum besiedeln gibt, wie damals Australien. Aber ein Abkommen mit Neu Guinea, dort ein paar Quadratkilometer Dschungel mit Straftätern zu besiedeln, wäre vielleicht eine Überlegung wert.

  25. Aha, über so ein Witz-Urteil bricht PI jetzt schon in Jubel aus? Und muss man da unbedingt das linke Zensur-Blatt Tagesspiegel zitieren?

  26. #28 Vivaldi, es werden noch Wetten angenommen um welche Jugendlichen es sich handelt. Wegen schlechter Quote aber keine Moslems. Ist schon erstaunlich wie man in dem doch recht langen Artikel dieses eine Wort vermeidet.

    Ich erinnere mich jedenfalls an einen Artikel hier in dem geschrieben war, dass dieses arme Meckenheim unter einer Moslem Community wie es ja neudeutsch heisst zu leiden hat.

  27. Hierzu passen gut die Scheindiskussionen bei arte gestern (10.02.) abend. Man vermeidet, wo auch immer die Worte „Mohammedaner“, „Ausländer“, „Islam“ usw.
    Ein lehrbuchreifer Zirkelschluß war dies: „Bekanntlich ist die Rückfallquote bei den 16/17jährigen besonders hoch. Das liegt daran, daß aus biologischen Gründen die Aggressivität in diesem Alter sehr hoch ist.“
    Auch das war köstlich:“Manche fordern härtere Strafen, aber das hat bekanntlich keinen Erfolg.“ Das ist wirklich bekannt, aber vernünftige Leute fordern etwas ganz anderes: Schnellgerichte sofort nach der Festnahme, schon beim ersten Mal Freiheitsstrafen verhängen. Das würde sich in einschlägigen Kreisen schnell rumsprechen.
    Gute Nacht Deutschland.

  28. Da der Kommentarbereich hier schon geschlossen ist
    http://www.pi-news.net/2009/02/italienischer-buergermeister-verbietet-burkas/#comments

    Ein aktuelles Update von mir:

    [„zufrieden ist Gentilini,(Bürgermeister von Treviso) über den kürzlich erfolgten Erlass im Senat über die Sicherheit, mit denen unter anderem, dass lokale Behörden , sich auf die Mitarbeit von Freiwilligen
    stützen können. . Diese haben die Aufgabe Meldungen an die Polizei weiterzuleiten über“Ereignisse, die zu Schäden an städtischen Sicherheits-und Umweltstandards, so wie andere Situationen der Härte.“ Umweltstandards Situationen Härte.“ Aber in Treviso ist seit jeher die Patrouille präsenter.]

    [Warum „Der Löwe von Treviso“, so beliebt ist, siehe Anrufe (in der Rezeption der Stadt dominiert ein großer Teil der Bevölkerung, der dass marschieren des Löwen Giancarlo Gentilini unterstützt) inzwischen „Dies ist die sichererste Stadt von Italien „, sagt“
    der Bürgermeister von Treviso.]

    [Ich bin gewählt worden, 4-mal, weil ich habe die Stadt in der Hand, Tag und Nacht, und ich hatte noch nie einen Tag Urlaub. “ ]

    [Ich bin der Sheriff von Italien Nr. 1, weil wir nicht tolerieren, die illegale Einwanderung“, sagte Gentilini in Treviso bei einer Bevölkerung von achtzigtausend Einwohner, wir haben eine 4000 Nicht-EU- Einwanderung und die sollte kontrolliertund die Gesetze respektiert werden „. ]

    [Treviso bekommt auch das Gefühl der Nähe der Krise: die neuesten Daten der Provinz berichten, ein Wachstum von 80% der Einwanderer und einem Zusammenbruch derArbeits -Verträge mit unbestimmter Dauer von 31% seit dem dritten Quartal 2008. Die Liga fordert eine Beendigung der Migrationsströme zum Schutz der italienischen Arbeiter.]

    [Mit der Krise kann es möglich sein, dass es viele Entlassungen in den betroffenen Bereichen wie Bau-, Automobil-Industrie erfolgen. In der Liga ( Region -Provinz ) gibt es keine Notwendigkeit mehr, neue Arbeitskräfte zu importieren. Wir müssen damit aufhören, den“

    Arbeitnehmer, die regelmäßig in Italien gearbeitet haben, und jetzt keine Arbeit mehr bekommen ,muß die Rückkehr in ihr Herkunftsland Vorrang gegeben werden, gegenüber den italienische Arbeitnehmer“, sagte Gentilini. ]

    Übersetzt von mir aus der Quelle:

    http://www.repubblica.it/2009/02/sezioni/politica/dl-sicurezza/intervista-gentili/intervista-gentili.html

  29. Knast? Wofür? Reisegutscheine für ein Einfachticket im Orientexpress sind ein nachhaltiges Mittel zur Gefahrenabwehr!

  30. #31 http://www.demokratische-liga.de (11. Feb 2009 13:23)

    Schade, dass es keine Inseln mehr zum besiedeln gibt, wie damals Australien. Aber ein Abkommen mit Neu Guinea, dort ein paar Quadratkilometer Dschungel mit Straftätern zu besiedeln, wäre vielleicht eine Überlegung wert.

    Wie wäre es mit Nordkorea? Nach 20 Jahren nordkoreanischem Knast ist auch der härteste türkische oder arabische Berufsverbrecher von seinen Wahnvorstellungen kuriert.

  31. #8 GottWillEs (11. Feb 2009 12:22)

    In der BZ wurde umfassend berichtet, auch Namen, Hintergrund und Urteile.
    Das muss man der BZ lassen, die nehmen sich da mittlerweile auch kein Blatt mehr vor den Mund.

    Nuja, als Qualitätsblatt hab ich zwei Möglichkeiten:

    Entweder den Leser politisch korrekt verschaukeln, mit dem Erfolg immer geringeren Absatzes und dem nachhaltigen Verlust der Leserschaft ans Internet, oder aber seinem eigentlichen Auftrag und der Berufsehre entsprechend den Leser informieren und damit gegenüber den anderen politisch korrekten Mainstreammedien heraus zu ragen. Alles nicht zuletzt auch eine Frage des wirtschaftlichen Überlebens.

    Der Informationsinteressierte indes hat keine Lust auf bunt gemalte Fassaden, er will die ungeschminkte Wahrheit, und das nicht ohne Grund: In einer funktionierenden, gesunden Gesellschaft hat jeder Bürger die Aufgabe, die von ihm durch Wahl beauftragten Staatsorgane zu kontrollieren und zu bewerten. Um dieser Aufgabe gerecht zu werden, benötigt er allumfassende, tabulose Informationen. Solcherlei Aufteilung war der Leitgedanke der Väter des Grundgesetzes. Es soll die Demokratie schützen vor gezielter, einseitiger, politischer Inanspruchnahme durch Kontrolle des Auftraggebers, namentlich dem Souverän, also dem Staatsvolk. All das wurde inzwischen ausgehöhlt. Es gilt einzig die Doktrin der Politischen Korrektheit. Damit haben wir bestenfalls eine ‚Eingeschränkte Demokratie‘ zugunsten der Machtinhaber -oft sogar zur persönlichen Bereicherung- und zulasten frischer, neuer politischer Ideen und der Kontrolle der Politik.

    Umso mehr ein Lob für Diejenigen, die sich aus diesem Einheitsbrei der gesteuerten Meinungsmacherei abheben. Solche sind die wirklichen Demokraten.

  32. 1 jahr und vier Monate. Das macht dann billigstenfalls 60 € pro Tag = 27900 € + ca. 4000 € Gerichtskosten + ca 2500 € für den eigenen Anwalt (natürlich auf Staatskosten) macht summa summarum = 34400 € für dieses asoziale Rübenschwein. Kosten die man sich hätte sparenn können, wenn nach der ERSTEN Strafttat kompromißlos abgeschoben worden wäre.

    Abschieben? Warum? Wir schieben ja „unsere“ Kriminellen auch nicht ab, wird da der durchschnittliche Gutmensch fragen.

    Stimmnt. Es sind ja auch unsere Kriminellen. Unser Abschaum.Unsere Rübenschweine. Die können wir niemand Anderem ans Bein binden.

    Stellt sich allerdings die Frage .. warum binden uns einige Staaten des … sagen wir mal .. des südöstlichen Mittelmeerraumes … ständig ihre Asozialen, ihren Abschaum, an Bein ?

    Obwohl … das dürfte klar sein. Stellt sich nachfolgend eher die Frage, warum schicken wir die nicht zurück ? Und zwar so wie sie gekommen sind. Und auch nur mit dem was sie bei Ankunft bei sich trugen!

    Wie gesagt, jedes Land, jede Nation, Volk, Stamm .. was auch immer … hat stets einen gewissen Bodensatz. Rübenschweine, völlg inkompatibel zur menschlichen Gesellschaft. So inkompatibel wie unvermeidbar. Das ist die Sorte „Mensch“ wegen derer uns die intelligenteren Affen vom Baum gestoßen haben. Nun gut, damit muß man leben.

    Aber das ist es auch schon. Es besteht kein Gesetz, keine ethische Norm, nach derer man verpflichtet ist, diesen Flagitium Hominis aller Herren Länder aufzukehren und hier zu versammeln.

    Wir haben hier unsere eigenen Neonazispacken, unsere religiösen Dumpfbrödler, unsere Bachblüten-Ökospinner und Linksradikalen Antideutschen. Eine Meschpoke sonder gleichen. Mit denen müssen wir fertig werden.

    Den ganzen Rest, dieser zugelaufene Pöbel, den wir weder bestellt haben noch akzeptieren können, dürfen wir ohne große Gewissensbisse abchieben.

    Wohin? Egal! Nur zur Grenze. Ab ins Niemandsland. Sie haben es irgendwie hier hin geschafft, sie schaffen es auch irgendwie wieder zurück.

    PAL nannte Douglas Adams das in seinen „Anhalter-Romanen“.

    PAL = Problem Anderer Leute

  33. Es geht auch anders:
    Ein Nachbarsjunge (17 Jahre,autochthoner Deutscher,nicht vorbestraft ) hat sich an der S-Bahn gegen einen Musel zur Wehr gesetzt, der ihn erwiesenermaßen (Kamera!) grundlos angegriffen hatte. Da er befürchtete, dass der Musel noch ein Messer ziehen könnte, setzte es noch mal nach.
    Dies veranlasste den Richter, den deutschen Jungen zu 2 1/2 Jahren Jugendgefängnis zu verurteilen.

  34. @ #23 GenGin

    Die wollen uns doch auch töten.
    Machen sie ja schon die ganze Zeit.

    Die brauchen brutal in die Fresse.

    Und töten halte ich für eine formidable, konzertierte Aktion gegen den Islam.

  35. Nun ja, die Schätzchen hatten ja die deutsche Staatsangehörigkeit, sind wohl auch in Deutschland geboren.
    Frage: KANN man die überhaupt ausweisen?? Bzw., da sie ja noch minderjährig sind, kann man den Familien wegen der Straftaten des Nachwuchses die Staatsbürgerschaft entziehen und sie geschlossen ausweisen? Genau genommen ist das ja „mangelhafte Aufsicht und Erziehung“. Die Knäblein sind ja jetzt schon ziemlich „harte Jungs“, woran die Familie sicher einigen Anteil hat.

    Die Frage ist: Kann man die deutsche Staatsangehörigkeit überhaupt wieder verlieren, wenn man sie erst mal hat, z. B. wenn man sich als unbelehrbarer Straftäter erweist, und dies von Jugend an?

  36. Nachtrag:
    #36
    der Titel des Repubblica beitrags heisst
    in der Titelzeile:
    „Eine Stadt ohne illegale Einwanderer und Prostituierte
    ist ein Spiegelbild meiner Patrouillen „

  37. Irgendwie geht mir der Server auf den Sack, ich habe eine halbe Stunde für einen extrem tollen Beitrag aufgewandt, und der ist weg, obwohl ich ihn im Cache hatte.

    2 mal.

  38. Das das Ausländer waren, war mir klar. Sowas braucht man nicht mehr in den Zeitungen zu schreiben, das wissen wir auch so. Aber wir wissen auch, dass wir es …nicht wissen SOLLEN!

    „Jugendlicher Intensivtäter“ = Moslem.

    #47 Mistkerl:

    sowas kenn ich 😉

    Daher vor dem Senden immer sichern!

  39. #4 GenGin:

    Es geht auch einfacher: Lasst mal den Vater zu später Stunde vom „Muchabarat“ auspeitschen…

    Danach sind all diese Jungs nie wieder Intensivtäter! 😉

  40. Der eine heißt Abdullah (heute 15), wohnt in Neukölln. Intensivtäter (mindestens zehn schwere Straftaten pro Jahr). Familie aus dem Libanon, alle deutsche Pässe (auch wenn seine Mutter nach 18 Jahren in Berlin noch immer kaum deutsch reden kann), Hartz IV.Der andere ist sein Cousin: Yousef (heute 16) aus Kreuzberg. Auch seine Großfamilie hat längst deutsche Pässe.Am 21. Oktober 2008 stand Abdullah in Moabit vor Gericht: gemeinschaftlich versuchter Raub. Der Jugendrichter hob den Zeigefinger. Machte „du-du“. Verhängte vier Wochen Arrest. Und ließ ihn milde von dannen ziehen.Nur zehn Stunden später stieg Abdullah in einen Nachtbus der Linie N 8 und verpasste Busfahrer Holger G. (49) einen Faustschlag mitten ins Gesicht – einfach so.Sein Cousin filmte es mit dem Handy. Dann sprangen beide lachend raus, während der Fahrer mit Jochbeinprellung und Schnittwunden am Auge (Brille zerbrochen) wegsackte.Beide legen „Geständnisse“ ab. Abdullah stammelt zwei Minuten was von „tut mir leid“. Yousef lässt seinen Anwalt reden (bezahlt von Vater Staat).Der Busfahrer: „Wir hatten uns vorher ganz normal unterhalten. Über Musik. Der Schlag kam wie ein Blitz.“Urteil: 16 Monate Jugendgefängnis für Abdullah – die Jugendgerichtshilfe hätte ihn lieber ins Jugendcamp gesteckt (für 200 Euro am Tag). Auf ihn wartet die nächste Anklage (wg. maskierten Raubüberfalls auf Tankstelle).Möchtegern-Filmer Yousef kriegt nur drei Wochen Arrest – und muss sich zur „Strafe“ eine neue Schule suchen.

    http://www.bz-berlin.de/archiv/dafuer-geht-s-jetzt-erst-mal-in-den-knast-article366066.html

    Alle mit deutschen Pässen ausgetattet worden, Hartz IV, die Eltern der Brut sprechen trotz 18jährigem Aufenthalt kein Deutsch, Youssufs „arabische Großfamilie“ ist ebenfalls schon komplett mit der deutschen Staatsbürgerschaft beschenkt worden…

    Kuschelrichter erledigen ihr übriges.

  41. zu #38 HeinzWaescher (11. Feb 2009 13:42)

    OT Busfahrer : „die sind nicht gefährlich, die sind nur nicht erzogen“.

    *pruuuuuuuuuust*
    Ick lach mir nen ast

  42. Dummerweise war mein Mann nicht mit im Bus. Der hätte diese beiden Jungs zu einem Ringerklüngel verarbeitet und verschnürt, vor der Bushaltestelle abgelegt, die Polizei von der nächsten Telefonzelle zur „Entklüngelung“ angerufen und sich aus dem Staube gemacht, damit er für seinen unblutigen „Gerechtigkeitsakt“ nicht noch hätte „belohnt“ werden können. Der Busfahrer wäre dann sicher, trotz Hämatom, befriedigt weitergefahren und die andern Zuschauer hätten auch nichts bemerkt.

    Diese Personen kennen leider nur die Macht des Stärkeren. Unschön und tragisch, aber wahr.

  43. @#16 Voxx
    er kann inclusiv seiner Sippe froh sein, daß er im Einwanderer-Schlaraffenland Deutschland
    lebt, denn Maroni hätte ihn schon mit seiner Sippe ein Onwy-Tiket spendiert, dorthin wo die
    Kämele auf den Bäumen sitzen

  44. #27 Plondfair
    Ich bezweifle, daß das bei diesen Schätzen überhaupt möglich ist. Und selbst wenn – sie haben dann im allgemeinen immer noch einen IQ unter der Zimmertemperatur und werden weiterhin von Transferleistungen leben.

    Aus meiner BW Zeit kann ich mich noch gut an problematische Deutsch-Russen erinnern.

    Mit denen führte unser Stuffz eine Kellereinweisung durch.

    Danach waren es die zahmsten Rekruten.

    Jede Subkultur muss in ihrer „Sprache“ angesprochen werden.

  45. So verfährt man bei uns jetzt, seit nicht allzu langer Zeit, der große Aufschrei nein der kommt nicht in Italien, sondern bei ARD und ZDF, weil Ausweisung ist Fremdenfeindlich und Rassitisch!!
    Haltet mal endlich eure blöde F[***] liebe StaatsfernsehnDhimmis, und mischt euch nicht in italienischen Angelegenheiten ein!!
    Verdammt noch mal…..

  46. Ich bin dafür daß D/ ab sofort alle Lampedusa-Flüchtlinge übernimmt, denn sie werden ja nach
    ZDF-Report nicht gut genug behandelt.
    Wir überlassen euch diese „Schätzte “ gerne, kostet uns weniger Geld und Nerven!!!

  47. Also ich blicke jetzt bei all den Yussefs, Mahmuds und wie sie alle heißen nicht mehr so ganz durch. Vielleicht kann mir jemand helfen? In Berlin soll es doch so einen besonders gesetzestreuen Clan aus dem Libanon geben, zu dem auch der Typ gehörte, der am Potsdamer Platz einen Rentner überfahren hatte und sich dann später auf der Flucht vor der Polizei an einem Baum geschreddert hat. Gehören dieses Früchtchen und sein Cousin etwa auch zu denen?

  48. Ist eigentlich schon einmal jemanden aufgefallen, dass die erste Generation von Moslems, die nach Deutschland kam, ziemlich klein war? Die nächste Generation aufgrund der besseren Ernährung und der medizinischen Versorgung in Deutschland bereits körperlich größer war?

    Und die jetzige 3. Generation sich deutlich von der 1. unterscheidet, wenigstens die körperliche Grösse betreffend?

    Dazu sind unheimlich viele dieser Leute in sämtlichen KampfsportStudios zusammengefasst, wo sie trainieren, wie man schlägt, boxt und tritt.

    Staatlicherseits wird das noch forciert mit der Begründung des Aggressionsabbaus.

    Fazit: Die Nachkommen der 1. Moslemgeneration sind durch die deutschen Steuerzahler zu einer schlagkräftigen Gruppe herangezüchtet worden. :mrgreen:

  49. #57 Alamogordo
    Die vom Potsdamer Platz gehörten zum libanesisch-kurdischen Klan Omeirat. Weitere bekannte Namen dieser Herkunft sind z.B. Al-Zein (El-Zain), Ali-Khan, Fakhro(u), Ismail, Khodr, Miri/Meri, Remmo, Saado.
    Besondere Kennzeichen dieser Bevölkerungsgruppe: Extrem kriminell und weitgehend eingebürgert.
    Hier eine Untersuchung vom LKA zum Thema:
    http://www.berlin.de/polizei/Download/impkrim_oeff11.pdf

    Die Beteiligten in diesem Fall werden in der Bild als Abdullah I. und Yousef I. genannt, also vielleicht Ismail oder auch Ibrahim.

  50. Unser „Deutscher Pass“, die „Deutsche Staatsbürgerschaft“, ist durch unsere Politiker zu einem ehr-u. wertlosen Haufen Müll verkommen!

    Jeder Kamelfi**er aus der nordafrikanischen Wüste, jeder Ziegenfi**er aus unzivilisierten nahöstlichen Regionen oder östlich vom Bosporus bekommt diesen hinterhergeschmissen!
    Gegenleistungslos!

    Was m.E. mit diesen Bast**den geschehen müsste, werde ich hier nicht äussern!

  51. Seite1 – #29 Vivaldi

    Meckenheim – zerbrochene Fenster

    Die sollten mal ermitteln, ob da nicht ein örtlicher Glaser seine Finger im Spiel hat…
    😉

  52. @#58 karlmartell

    Ist eigentlich schon einmal jemanden aufgefallen, dass die erste Generation von Moslems, die nach Deutschland kam, ziemlich klein war? Die nächste Generation aufgrund der besseren Ernährung und der medizinischen Versorgung in Deutschland bereits körperlich größer war? Und die jetzige 3. Generation sich deutlich von der 1. unterscheidet, wenigstens die körperliche Grösse betreffend?

    Das ist nicht anders wie im Tierreich. Bestimmte Schadnager vermehren sich immer so, wie es das Nahrungsangebot zulässt.
    Und sind sie alle auf einem Haufen, entsteht Stress, sie beissen und töten sich sogar, wie bei Versuchen mit Rattus norvegicus festgestellt wurde.

  53. Ich finde wir sollten mehr solcher Leute einreisen lassen und sofort ungeprüft die deutsche Staatsbürgerschaft übergeben. Natürlich dürfen sie auch ihren eigenen Pass behalten.

    Fordert übrigens der eine Typ vom türkischen Bund, weil er meint, dass sich die Türken „noch nicht so verstanden fühlen“ von der Gesellschaft und mit dem 1001tem Sonderrecht die Schätze nun endlich ihre kulturbereichernde Mission erfüllen können. Damit sie ihre Flügel ausbreiten und fliegen können. Hach ja, wie herrlich so eine Multikulti-Gesellschaft sein könnte *(alp)träum*

  54. #43 Demokrit (11. Feb 2009 13:54)

    Es geht auch anders:
    Ein Nachbarsjunge (17 Jahre,autochthoner Deutscher,nicht vorbestraft ) hat sich an der S-Bahn gegen einen Musel zur Wehr gesetzt, der ihn erwiesenermaßen (Kamera!) grundlos angegriffen hatte. Da er befürchtete, dass der Musel noch ein Messer ziehen könnte, setzte es noch mal nach.
    Dies veranlasste den Richter, den deutschen Jungen zu 2 1/2 Jahren Jugendgefängnis zu verurteilen.

    Super, wenn Deutsche, die sich wehren als Straftäter verknackt werden und die Straftäter mit 100 Vorstrafen weiter prügeln und messern dürfen!
    ————-
    #58 karlmartell (11. Feb 2009 16:23)
    Menschen mit guter Beobachtungsgabe fällt das auf. Den meisten aber nicht.

    im Irrenhaus Deutschland 2009,
    im deutsch-türkischem Reich islamischer Nation

  55. #59 max.w

    Vielen Dank!!! Sehr informativ. Wenn ich mir jetzt noch vorzustellen wage, dass die Mehrheit dieser Schäfchen auch noch Hartz IV Empfänger sein könnten, wird mir noch übler als mir ohnehin schon ist.

  56. Stuttgarts Webterrorist Nr 1 schreibt ins seinen linkskonservativen
    Anti-Rechstweb:

    [ Auf die Idee, dass es auch Südtiroler geben könnte,
    die sich möglicherweise tatsächlich in erster Linie
    als Italiener fühlen
    kommt die mit großem Abstand stärkste politische Kraft
    in Südtirol gar nicht erst. ]

    Ist genau so in der Anzahl wie Türken sich als Deutsche fühlen

    [ Nein, als Südtiroler muss man sich immer
    und überall zum Südtirolertum bekennen.
    Ohne Ausnahme, ohne Vorbehalte. Und damit das
    zumindest den Spitzensportlern künftig nicht mehr
    so schwerfällt,in den LSD aufzunehmen
    ]

    nicht “ man“, sondern „sollte“.Und wenn man sie im Landesdienst aufnemen wird, erzielen sie
    dort mehr Produktivität, (haben alle Abitur), wie wenn ein Türke ohne Schulabschluss bei der Polizei aufgenoomen wird, denn den kannst du nur anstellen die Scheißhäuser dort zu putzen!!

    [ Durch diese Maßnahme würde ja selbstverständllich überhaupt
    kein Druck auf die Vorbilder wider Willen ausgeübt. Schon klar. ]

    ]

    Welch Vorbilder meinst der??, Ettore Tolomei ?? den Totengräber Südtirols, oder die Faschisten, die mit euch linken Packin D/ liebäugeln??

    Ich sags ganz einfach, wenn man von der Südtiroler Politik keine Ahnung hat, einfach die
    Fresse halten, Blödldidi mit deinen Vorbildern wie den Oberkommunisten
    Ströbele und Volksverräter Edaty und der Türkendirne Fatima R…

  57. #68 Schlernhexe (11. Feb 2009 17:39)
    Nicht aufregen. Oberstute Didi Näher ist sein Lebtag noch nie über den Tellerand von Stutengarten hinausgekrochen, wie soll er jemals beurteilen können, wie sich Südtiroler fühlen und wie sie empfinden?
    Ein Trottel, wie Stutengartens Web-Terrorist Nr.1 ist sich nunmal für nichts zu dumm.
    Von daher ist die ganze Kreatur „D.Nazi“ Mumpitz! Linksliegen lassen. 😆

  58. Hallo Karl Martell,
    #58=#8 karlmartell (11. Feb 2009 16:23)

    die Körperhöhe ist ein Ding, das jeden Menschen
    beschäftigt, vor allem in der Zeit des Heranwachsens
    und als junger Mensch.

    Bei uns in Europa sind die einheimischen Saarländer
    ziemlich klein, die wenige Kilometer entfernten
    Niederländer sehr groß, ebenso die benachbarten Norddeutschen.

    In Frankfurt sind viele Menschen ziemlich groß,
    die Folge einer Siebwirkung (Sortierwirkung),
    weil vielfach körperlich große,
    beruflich erfolgreiche, studierte Menschen
    aus allen Teilen Deutschlands vom Arbeitsplatzangebot
    in Frankfurt angezogen werden,
    und dann auch geballt in bevorzugten
    Wohnvierteln siedeln (zum Beispiel in
    Nieder-Erlenbach, dort wunderbar zu manchen
    Uhrzeiten im Reweladen zu beobachten).

    Diese Sortierwirkung fängt schon in der Schule an.
    Der 10jährige Sohn meines Freundes Karl
    war in der der Grundschule und ist auch heute
    im Fußballverein bei den körperlich großen Jungen,
    derselbe Junge ist aber als Fünftklässler in
    einem strengen deutschen Vorzeigegymnasium
    im Vergleich genau mittelgroß.

    Zu den Gründen für steigende und fallende Körperhöhe
    über Generationen hinweg
    zählen nach meiner Einschätzung
    Ernährung und ärztliche Versorgung wie von
    Ihnen genannt, dazu auch ganz wichtig die gebietsweise
    sehr häufig vorkommende Inzucht=Verwandtenehe.

    Zuerst wollen wir uns wieder an die eigene Nase fassen.
    Früher gab es im Hessenland im Erbfall die Ackerteilung
    unter allen Nachkommen, und fast alle Erben waren auch Bauern.
    Geheiratet wurde dann so, daß die Äcker zusammenpaßten,
    und im Bauerndorf war jeder mit jedem in irgendeiner Form verwandt.

    Weiter gab es im Hessenland gebietsweise französische Städte,
    besiedelt mit evangelischen Glaubensflüchtlingen, den
    Hugenotten. Diese lebten die ersten 150 Jahre unter sich,
    und erst während des 1. Weltkriegs entschlossen sie sich,
    die französische Sprache aufzugeben, sich mit den Deutschen mittels
    Heirat zu mischen und sich so zu Deutschland zu bekennen.

    In den Bauerndörfern kam es erst durch die Vielzahl der
    Flüchtlinge nach dem Zweiten Weltkrieg zu einer Blutsvermischung.
    Der Klassiker: Eine Flüchtlingsfamilie wurde bei Bauern einquartiert
    und das Flüchtlingsmädchen und der Bauernbub verliebten sich ineinander.
    Bei 12 Millionen überlebenden Flüchtlingen und 60 Millionen
    Menschen der Aufnahmebevölkerung kam das recht oft vor.

    Die Deutschen sehen im Durchschnitt sehr gut aus,
    und das ist eine Folge davon, daß das Land in zwei Großkriegen
    durchgeschüttelt wurde und es zwanghaft eine Blutsvermischung gab.
    Beispielsweise war ich einmal in Naumburg in Sachsen-Anhalt
    und konnte die Schülerinnen beim Verlassen der Schule betrachten.
    Mit den jungen Frauen könnte man ohne weiteres die ganze
    Hollywood-Filmindustrie beschicken!
    Die sogenannten US-Stars könnten sofort nach Hause gehen.

    Soweit zu uns selbst.
    Ich vermute nun, daß in Ostanatolien und Nordafrika
    ganz ähnliche Verhältnisse herrschen wie bei uns
    früher mit reichlich Verwandtenehen.
    Wenn dieses Leute hier her kommen,
    dann werden diese Verwandtenehen weniger,
    demzufolge steigt deren durchschnittliche Körperhöhe.

    In unserer Nähe gibt es mittelgroße Städte wie Offenbach,
    Hanau. Im Stadtzentrum und Umgebung reiht sich
    Boxclub an Kampfsportschule. Im Straßenbild massig
    kopftuchtragende Frauen mit Kinderwagen, teilweise zusätzlich
    schwanger.
    Wir selber kaufen dort so gut wie nie ein, eher in kleinen Städten
    der Wetterau: Bad Homburg, Friedberg, Bad Nauheim.
    Das Einkaufserlebnis ist ein anderes.

    Wie schätzt Karl die Zukunft ein:
    Wie oben dargelegt, haben wir in Deutschland in der Vergangenheit
    ganz ähnliche Entwicklungen gehabt.

    Der große Unterschied zu früher besteht in der
    sehr großen Verschiedenheit der
    Neukommer im Vergleich zu den Alteingessenen

    und in der überaus großen Anzahl der Neukommer.

    Ich habe nichts gegen Vorderasiaten, Nordafrikaner, Schwarzafrikaner,
    solange ihre Zahl beschränkt ist, beispielsweise auf
    40 von 4.000, also höchstens 1 Mengenprozent.
    Alles, was mehr ist, ist für mich zu viel.
    Maßgebend muß der Wille der 70 Millionen Urbevölkerung sein,
    nicht der Wille der 6 Milliarden Nichtdeutschen, die es
    auf der Welt gibt, und von denen viele den Wunsch haben,
    nach Deutschland zu kommen.

    Übrigens vertreten die Oberbürgermeisterin von Frankfurt und
    die ehemalige SPD-Leiterin von Hessen durch ihre Worte gegenteilige
    Ansichten, ihre Taten aber zeigen, daß sie seit Jahren ausgerechnet
    in dem einzigen Frankfurter Stadtteil leben, in dem geschätzt über 98%
    der Wohnbevölkerung weißhäutig-christlich-europäisch sind.

    Karlfried, Frankfurt am Main
    11.2.2009

  59. #68 Schlernhexe (11. Feb 2009 17:39)
    Aber wenn du dem homosexuellem Schätzchen (nix gegen Schwule) aus Stutengarten eine Lebensaufgabe geben willst, dann schreib ihm einfach einen anonymen Leserbrief oder in sein „freies“ Unfug-Forum irgendeinen weiteren Unfug dazu. Das beschäftigt die dort tagelang und sie haben was zum Rumrätseln & können darüber schwadronieren über die phösen Rechten! Philsophieren wäre bei den Kleinhirnen schon zuviel gesagt.
    „Immer Futter für die Schweine“! 😉

  60. Warum sind die angeblichen Flüchtlinge aus dem
    Libanon nicht schon längst wieder in ihrer Heimat? Niemals wurden irgenwelche Forderungen an sie herangetragen, dass sie z. B. ihren Lebensunterhalt selbst bestreiten. Statt sinnvoller Rückführung, wurde ihnen die Staatsbürgerschaft nachgeschmissen.

  61. #72 Alamogordo
    Der Berliner Kurier hat das:
    „Nach Informationen der Berliner Zeitung handelt es sich um die beiden Deutsch-Libanesen Hassan und Abbas O., die in dem Ort Bokel wohnen.“
    http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/berlin/120211/index.php
    Bokel bei Rotenburg gibt es nicht, wohl aber ein Bockel. Der Name der Brüder dürfte wohl Omeirat sein.

    #73 Sauron
    Warum hat man sie überhaupt reingelassen? Es ist von vorne bis hinten kompletter Wahnsinn. Aktivität zeigen unsere Politiker nur beim Verschleiern, Verleugnen und Schönreden der Sache.

  62. #70 Karlfried (11. Feb 2009 18:16)

    Danke für Ihre Erklärungen.

    Frage: Warum bleiben die Türken so klein?
    Antwort: Weil der Vater immer sagt, wenn du gross bist, musst zu arbeiten.

    Das ist ein Witz 😉

  63. …die Wunde des Busfahrers sei schließlich problemlos verheilt.

    Aha! Sollte der „Lebkuchenripper“ jemals gefasst werden, wird er sich doch auf diesen Richterspruch berufen können und frei davonspazieren.

    Was für ein Staat!

  64. #25 Jochen10

    Arbeitslager ,Boot Camps alles das führt zu nichts . Konsequente Aussweisung der gesamten islamischen Familie ins geliebte verarmte bewunderte folternde Heimatland, rückwirkende Aberkennung der deutschen Staatsbürgerschaft das führt zum Erfolg .

    Wahlweise Übertritt in die christliche oder jüdische Glaubensgemeinschaft , alles andere wird uns und denen welche von uns ,und unseren Steuern abhängig sind nur schaden.

  65. Es darf nicht sein, was in der BRD passiert.

    Deutschland wird mit Füßen getreten.

    Ich bin immer wieder entsetzt, dass Ausländer mit Moslems in einem gleichen Satz bewertet werden.

    Ich bin Ausländer und habe mich gut integriert, aber sowas wie Moslems ist doch die Pest.

    Wenn diese Pisser noch als Schätze bezeichnet werden, dann gute Nacht Abendland.

    Mal ehrlich: Ich habe noch niemals etwas positives erlebt/gehört von den kleinen Schätzen, im Gegenteil.

    Und ehrlich gesagt habe ich in meinem ganzen Leben niemals mit Nazi-Skins Ärger gehabt, da sie einfach nicht existieren und wenn, dann in einem niedlichen Rahmen, der eher als bedrohte, vom Aussterben bedrohte Spezies anzusehen ist.

    Ich wiederhole mich gerne:
    Das Problem ist der Islam.

  66. Diesen Saustall und das dumme Grinsen dieser Figuren könnte man sich sparen, wenn solche Vorgänge mit der Ausweisung konsequent einhergingen.

Comments are closed.