gegendemoNachdem der „Widerstand“ gegen die monatlichen Mahnwachen der Bürgerbewegung Pro Köln vor der Ehrenfelder DITIB-Moschee immer schwächer wurde (Foto: Kommunistische Gegendemonstranten am 13. Dezember), und die Kundgebungen die letzten Male fast störungsfrei verlaufen konnten, wollen die erbitterten Feinde des bürgerlichen Protestes jetzt wieder bewährte Koalitionen bilden. Einen Aufruf der DKP-nahen, linksextremen und vom Verfassungsschutz beobachteten VVN unterzeichnen neben Pfarrern auch Politiker der skandalgeschüttelten CDU und der FDP.

Der Text des Aufrufs:

Liebe Ehrenfelder Bürgerinnen,
Liebe Ehrenfelder Bürger,

am 14. Februar 2009 plant die rechtsextreme „Bürgerbewegung pro Köln“ erneut eine Demonstration an der Venloer Straße/Ecke Fuchsstraße. Die Organisation gibt vor, für die Menschenrechte zu sein. Aber in Wahrheit geht es ihr darum, die Ehrenfelder Bürgerinnen und Bürger verschiedener Herkunft gegeneinander aufzuhetzen. Mit rassistischen Parolen soll das friedliche Miteinander gestört werden. Das Schüren von Ängsten ist nicht die Vertretung eines Bürgerwillens, sondern dient ausschließlich der Wahlkampfpropaganda.

Wir sind nicht bereit, das hinzunehmen. Wir sagen NEIN zu Rassismus und Fremdenfeindlichkeit. Wir sagen NEIN zur Diskriminierung von MItbürgern. Wir stellen uns schützend vor diejenigen, die diffamiert werden.

Wir wollen, dass die Menschen in Ehrenfeld gemeinsam ihre Lebenswelten gestalten können – egal welcher Herkunft sie sind oder welchen Glauben sie haben. Wir treten ein für einen Dialog der Kulturen und der Religionen. Wir wollen nicht das Trennende, sondern das Gemeinsame betonen – Für ein friedliches Miteinander iin Ehrenfeld!

Daher rufen wir Sie auf: Zeigen Sie dem Rassismus die Rote Karte. Zeigen Sie Flagge für Ehrenfeld. Kommen Sie am Samstag, den 14. 02.2009 zur Kundgebung gegen die Rechtsextremen.

Treffpunkt:

Vor dem Gelände der DITIB, Venloer Straße/Ecke Fuchsstraße
10:00 Uhr

Was wir planen:
· Einen friedlichen Protest gegen Rassismus – Für kulturelle Vielfalt
· Möglichkeit der kreativen Teilnahme: Beteiligen Sie sich am Kunstprojekt „Engel der Kulturen“
· „Ehrenfeld ist bunt, nicht braun!“

Ehrenfelder Bündnis gegen Rechtsextremismus

Erstunterzeichner:
Ateliergemeinschaft Merten und Dietrich
Ayse Aydin, DITIB
Brigitta von Bülow, Bündnis 90/Die Grünen
Semra Celik, DIDF Ehrenfeld
Jochem Falkenhorst, CDU
Siegfried Kuttner, Pfarrer, Vorsitzender des Presbyteriums
Marlis Pöttgen, FDP
Cornelia Schmerbach, SPD
Katholischer Pfarrer Heiner Schwirten, Ehrenfeld
Josef Wirges, Bezirksbürgermeister
Yesim Yesil Bal, Die LINKE

Und viele weitere Ehrenfelder Bürgerinnen und Bürger

V.i.S.d.P.: VVN/BdA, Venloer Str. 440, 50825 Köln

Bedauerlicherweise versäumen es die Unterzeichner, irgendwelche Beweise für ihre schwer wiegenden Vorwürfe gegenüber Pro Köln vorzulegen. Da trifft es sich gut, dass der Wahlkampf vor der Tür steht und man demnächst an den Wahlkampfständen von CDU und FDP qualifizierte Informationen und Erklärungen einholen kann. Auch zu der merkwürdigen Koalition der Kölner Klüngelparteien mit Altkommunisten und rotem Mob.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

91 KOMMENTARE

  1. Bestimmt wird „Pro-Köln“ wesentlich mehr Leute auf die Straße bringen als die linksgrünen DhimmifaschistInnen.

  2. Ist das Diffamieren von „Ungläubigen“ als Affen und Schweine eigentlich auch „Rassismus“? Einfach mal bei den Unterzeichnern anfragen…

  3. Das Schüren von Ängsten ist nicht die Vertretung eines Bürgerwillens, sondern dient ausschließlich der Wahlkampfpropaganda.

    So verlogen, dabei blendet nicht Pro-Köln sondern die VVN auf dumm dreiste Weise.

    Wir sagen NEIN zu Rassismus und Fremdenfeindlichkeit. Wir sagen NEIN zur Diskriminierung von MItbürgern. Wir stellen uns schützend vor diejenigen, die diffamiert werden.

    Seit wann setzen sich Verfassungsgegner gegen Fremdenfeindlichkeit und Diskriminierung von Mitbürgern ein?

    Ich bin für eine Gegenaktion, um unsere Mitbürger besser über die VVN aufzuklären. An den Erstunterzeichnern wird deutlich, wie schlecht sich unsere „Vertreter“ mit der Realität auseinandersetzen.

  4. Was wir planen:
    · Einen friedlichen Protest gegen Rassismus – Für kulturelle Vielfalt

    ###

    Ich verstehe nicht was an einer islamischen Monokultur vielfältig sein soll.

  5. In diesem Zusammenhang:

    http://ef-magazin.de/2009/02/09/946-frei-nach-dostojewski-die-herrschaft-des-gutmenschen

    Die Unterscheidung zwischen Mensch und Unmensch löste die Unterscheidung von Freund und Feind ab, wie Carl Schmitt bemerkte. Einem Feind konnte man immer noch Ehre zubilligen und ihn dementsprechend behandeln, einen Unmenschen schießt man ab. Man entfernt ihn aus dem öffentlichen Leben, solange er seine Leugnung „unbestreitbarer Tatsachen“ nicht durch eine Unterwerfungsgeste wieder gutmacht. Wenn der Gutmensch über vermeintliche Opfer weint, gegen imaginäre Schurken wütet und sich vor allem bemüht, das Leben von Leuten zu bestimmen, die durchaus in der Lage wären, ihr Leben selbständig zu führen, tritt seine Infantilität nur allzu deutlich hervor.

    Egal ob Eva Herman, Geert Wilders, die PRO-Bewegung:

    Man geht nicht auf die Inhalte ein, sondern will den Andersdenkenden zerstören.

    Und während die Guten letzten Herbst „Kein Kölsch für Nazis“ ausschenkten, realisieren sie nicht, dass es vielleicht in 30 Jahren auch für die anderen KölnerInnen kein Kölsch mehr geben wird und auch keine Rosa Funken und keine SPD und keinen Karneval und keinen Dom…..

  6. Erstunterzeichner:

    Der Kölner Kofferbomber
    Der Kölner Komaschläger
    Der Kalif von Köln Kaplan(aus der Türkei)

  7. Siehe Wikipedia über die VVN unter dem Punkt „Einschätzung deutscher Verfassungsschutzbehörden“

    dass der Verband „daher dominant dem orthodox-kommunistischen ‚Antifaschismus‘ verpflichtet blieb, wonach Rechtsextremismus im inneren Zusammenhang mit marktwirtschaftlichen Ordnungssystemen steht und daher staatliche Institutionen in westlichen Demokratien rechtsextremistische Umtriebe eher unterstützten als bekämpften“;

    Daher weht der Wind..

  8. Schreibt das Kölner Amt für Statistik und Stadtentwicklung in einer Analyse zur Kommunalwahl 2004:

    http://www.stadt-koeln.de/mediaasset/content/pdf32/wahlen/kommunalwahl2004/analyse-kommunalwahl2004.pdf

    Über das
    Potenzial von PRO KÖLN fehlen Vorwahl-Vergleiche. Es ist deshalb besonders
    schwierig Wählerwanderungen und Mobilisierungen zugunsten dieser Protestgruppierung
    zu benennen. Die Wahlerfolge der Partei sind in der Tendenz eher dort erzielt
    worden, in denen die SPD besser abschneidet als die CDU – dies spricht dafür, dass die
    Gruppierung eher Anhänger von vormaligen SPD-Wählern „geholt“ hat, bzw. bisherige
    Nichtwählergruppen, die früher noch SPD wählten, aber inzwischen – zumindest an
    Kommunalwahlen – gar nicht mehr teilnehmen. Aber auch in bürgerlichen Stadtgebieten
    war PRO KÖLN durchaus erfolgreich, sodass insgesamt davon auszugehen ist, dass
    diese Gruppierung „Unzufriedene unterschiedlicher Couleur“ hat ansprechen können.

    Kann eine Partei, die Stimmen von SPD-Wählern bekommt, „rechtsradikal“ sein?

  9. Ich würde Pro köln empfehlen, ebenfalls Transparente zu machen gegen ideologischen Rassismus, für ein vernünftiges und gleichberechtigtes Zusmmenleben aller Kulturen, gegen imperalistischen nationalistischen Einfluss des Türkischen Staates, für Bürgerentscheiden bei solchen Themen, gegen Klüngelei ect….

    Schlagt Sie mit ihren eigenen Waffen

  10. Mein Vorschlag: Aufnahme der politisch tätigen Unterzeichner in eine regelmäßig zu aktualisierende „Liste der nicht wählbaren Politiker“.

  11. #9 Taotie

    Mein Vorschlag: Aufnahme der politisch tätigen Unterzeichner in eine regelmäßig zu aktualisierende “Liste der nicht wählbaren Politiker”.

    Besser, nicht wählbaren Parteien. Denn sie stehen hinter diesen Politikern.

  12. Wir sind nicht bereit, das hinzunehmen. Wir sagen NEIN zu Rassismus und Fremdenfeindlichkeit. Wir sagen NEIN zur Diskriminierung von MItbürgern. Wir stellen uns schützend vor diejenigen, die diffamiert werden.

    ————————————————

    Also da fehlt doch “ Wir sagen Nein zum Schutz der einheimischen Bevölkerung“

    „Wir sagen NEIN zu Demokratie und Meinungsfreiheit“

    „Wir sagen NEIN zu deutschen Werten“

    ABER
    „Wir sagen deutlich JA zu deutschen Steuergeldern“

  13. ;Edit zu 11

    „Wir sagen JA zu diskriminierung gegen die deutsche Bevölkerung“

    „Wir sagen JA zu Korruption und Ausbeutung“

    “ Wir sagen JA zum verrat an die Christlichen Werte“

    „Wir sagen JA zu jedem „Ehren“mord

    “ Wir sagen JA zur Manipulation durch die Massenmedien“

    „Wir sagen Ja dazu das wir nicht immer NEIN sagen sondern auch mal JA wenn es gegen die einheimische Bevölkerung geht“

  14. Deutschland, wie schon drei Mal im letzten Jahrhundert, im Würgegriff des Kommunistenpacks.

    Über 50 Jahre wurden die Deutschen mit dem unsäglichen Holocaust, verübt von dem Sozialisten Hitler, von den 68er Sozialisten und PC Gauwarten der Qualitätsmedien kujoniert und die ach so demokratischen Parteien machen voller Freude mit, um an die bürgerlichen PRO-Kölner nur keine Stimme zu verlieren.

    Dabei ist den „Wurstparteien“ das legitime Interesse der Deutschen vollkommen schnuppe. Hauptsache ist, der blöde deutsche Michel zahlt und zahlt und blutet.

  15. Ich nehme an, es waere einfacher hier fuer Pro Koeln Stellung zu beziehen, wenn diese „Buergerbewegung“ (450 Hoschis) nicht mit NPD und Reps Mitglieder austauschen wuerde.

    Laut Wikipedia:

    Gegruendet von Manfred Rouths (ehemals REP), Markus Beisicht (ebenfalls ehemals REP), Harald Neubauer (ehemals NPD dann DVU) und Karl Richter (jetzt NPD).

  16. #7 Eurabier

    Wenn man davon ausgeht das die CDU in ihren
    Anfangsjahren ehemals höchste NSDAP Mitglieder
    oder SS ,SA Mitglieder zu ihren Mitgliedern
    zählte ,ausserdem dem Zentrum entstammt ,der Partei welche zur Machtergreifung der Nazis führte,kann man sicher Pro als Protestwahl einmalig wählen.

    Wenn man aber bei Wikipedia ,die Namen der Vertreter der Pro Partei nachsucht ,werden
    viele zu dem Schluss kommen das rechtspopulistisch und rechtsradikal sich vielleicht nicht nur ähnlich anhören.
    zB:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Manfred_Rouhs

    Eine reine Verdrängung des Islam zum Wohle aller überlässt man besser den christlichen Kirchen und verpackt dies geschickter als Partei.

    Christliche Parteien sollten sich dann aber auch christlich orientieren .

  17. Pro Köln sollte den Klüngel und die Finanzierung der Ehrenfelder Moschee zu ihren Hauptwahlkampfthemen machen.

    Anders als die Regierung uns weis machen will, wird die Finanzkrise noch richtig zuschlagen. Die Leute werden empfindlicher, weil sie merken, dass sie sich immer mehr und mehr einschränken müssen, und die Regierenden das Geld verjubeln.

    Ich würde auch unbedingt an der Sache mit dem Bietmann dranbleiben. Klein Erna und Otto Normalverbraucher sehen das bekanntlich nicht so gerne, dass ihre geliebte Sparkasse dem Bietmann mal eben so 900 000 Euro rüberschiebt, ohne eine „nachvollziehbare“ beraterische Gegenleistung.

  18. Als ethnisch deutsche, hellhaarige Frau werde ich von unseren geschätzten mohammedanischen Mitbürgern ständig rassistisch und frauenfeindlich beleidigt, sexuell genötigt und bedroht. Aber deswegen hat noch kein Linker eine Demo organisiert. Irgendwie eigenartig.

  19. @ajbrehm. Was hast Du gegen die REPs? Und ehemalige NPDler sind mir immer noch lieber als aktive NPDler. Goggle mal wieviele ehemalige SED Leute bei der SPD und der CDU sind.

    Man sollte bei sich selbst nicht immer wieder Maßstäbe ansetzen, die der politische Gegner bei sich selbst nicht ansetzt.

  20. #15 Akkon

    „Eine reine Verdrängung des Islam zum Wohle aller überlässt man besser den christlichen Kirchen und verpackt dies geschickter als Partei.“

    Nö, geht gar nicht, zumal der Islam keine Religion sondern eine religiös verpackte politische Ideologie ist.

  21. Schon ein sehr interessanter Verein, der wird sogar von Wiki zwischen den Zeilen als ultrakommunistisch bezeichnet. Dass dabei ein CDU-Mitglied und einige Pfarrer mitmachen, verwundert in dem Zusammenhang schon, es kann sich aber auch nur um gezielte Desinformation derjenigen handeln. Man kann schliesslich von nem Pfarrer und Politiker nicht verlangen, sich im Internet zu informieren, für wen man da die Werbetrommel schlägt.

  22. #20 uli12us: Gerade Pfarrer sind oft erschreckend naiv, was die Wahl ihrer „Freunde“ angeht. Es gab schon Fälle, in denen Pfarrer für extremistische Moslemvereine und deren Moscheen den Klingelbeutel rumgehen liessen… Wenn die „Freunde“ ihr Ziel erreicht haben, gibt es für die guten Geistlichen als Dank einen Ehrenplatz am Baukran.

  23. Ich vermisse unseren alten Freund OB Schramma auf der Liste. Der wird doch wohl nicht etwa zur Einsicht gekommen sein?!

    Erschreckend ist aber, dass 2 Pfarrer auf der Liste stehen. Ich tippe, die haben sich niemals mit den Inhalten und Zielen des Islams beschäftigt und halten diesen vielleicht für eine intensivere Form des Christentums. Aber es zeigt sich, was ich schon immer sagte: auf die christlichen Kirchen kann man sich im Kampf gegen die Islamisierung nicht verlassen.

  24. Kann man an den Reichstag mit Plakat anheften:
    Fürher ging es uns gut
    heute geht es uns besser
    noch besser wäre
    es ginge uns wieder gut

    vor 40 Jahren standen wir am rande des abgrunds,
    heute,
    sind wir einen schritt weiter

    wir marschieren stets hinten an der spitze

    wir sind zu allem fähig
    aber zu nichts zu gebrauchen

    bei uns kann jeder unternehmen was er will,
    ob er will oder nicht

  25. @Akkon

    Wenn man aber bei Wikipedia ,die Namen der Vertreter der Pro Partei nachsucht ,werden viele zu dem Schluss kommen das rechtspopulistisch und rechtsradikal sich vielleicht nicht nur ähnlich anhören.

    Och, da sind sie nicht alleine:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Gert_Hoffmann

    Bei der CDU stört das aber keinen – ein Schelm, wer Böses dabei denkt?

  26. Stasi pur!!!

    Zum VVN-BdA steht im VS-Bericht 2005:
    Zitat:
    In der linksextremistisch beeinflussten VVN-BdA besetzen weiterhin Mitglieder und ehemalige Mitglieder der DKP sowie traditionalistisch eingestellte Mitglieder der „Linkspartei.PDS“ die wichtigsten Leitungspositionen. Der Verband blieb daher dominant dem orthodox-kommunistischen „Antifaschismus“ verpflichtet, wonach Rechtsextremismus im inneren Zusammenhang mit marktwirtschaftlichen Ordnungssystemen steht und daher staatliche Institutionen in westlichen Demokratien rechtsextremistische Umtriebe eher unterstützten als bekämpften. In dieser Sichtweise ist eine sozialistisch/kommunistische Diktatur die einzig konsequente Alternative zu „faschistischen“ Gefahren. Die VVN-BdA verzichtet jedoch mit Rücksicht auf ihre Bündnisbemühungen gegenüber linken Kräften des demokratischen Spektrums seit 1989 darauf, linksextremistische Gewalt- und Unrechtssysteme ausdrücklich als vorbildlich darzustellen; allerdings werden kommunistische Verbrechen konsequent relativiert, ignoriert oder sogar geleugnet.

    Frankfurt/Main) nahezu einstimmig der Theologe Prof. s.c. Heinrich FINK zu einem der beiden gleichberechtigten Vorsitzenden gewählt. Ohne Auswirkung auf die Wahl blieb, dass wenige Wochen zuvor Dokumente des „Ministeriums für Staatssicherheit“ (MfS) in der Presse behandelt worden waren, nach denen FINK, bis 1989 als „IM Heiner“ beim MfS geführt, u. a. den Inhalt vertraulicher seelsorgerischer Gespräche mit seinen Studenten an die Staatssicherheit der DDR weitergemeldet hatte.

  27. #15 Akkon + #24 S.H

    Es gibt doch einen gravierenden Unterschied zwischen beiden Lagern. Konservative/rechte Parteien werden bis ins Detail durchleuchtet, immer wieder an den Pranger gestellt, hingegen dürfen linke Parteien sich fast alles leisten. Wie kann es in einem demokratischen Staat sein, dass Abgeordnete der Linkspartei mit Palästinensern gemeinsam gegen Israel auf der Strasse demonstrieren, wie kann es sein, dass in den Reihen der Linkspartei immer noch ehemalige SED-Funktionäre sitzen, wie kann es sein, dass in den Reihen der Grünen ehemalige RAF-Anwälte sitzen? Warum gibt es diesbezüglich keinen Aufschrei in den Medien? Das kann doch nur einen Grund haben, die Medien teilen die Ansichten genannter Parteien, aber setzen sich gleichzeitig für Demokratie ein – dümmer geht es nicht oder?

  28. Mit rassistischen Parolen soll das friedliche Miteinander gestört werden.

    Ähm… was denn für friedliche Miteinander??

  29. #26 Berliner85

    Stimmt ,hoffen wir die linken Medien setzen sich für Demokratie ein.

    Was aber wenn sie gut bezahlt, sich nicht für Demokratie und aus Mangel an neuen sozialistischen Ideen für alte sozialistische
    Ideen einsetzen ?

    Steine werfende Taxifahrer werden Minister
    und die Chance ist grösser als im Lotto zu gewinnen.

  30. Wir sind nicht bereit, das hinzunehmen. Wir sagen NEIN zu Rassismus und Fremdenfeindlichkeit. Wir sagen NEIN zur Diskriminierung von MItbürgern. Wir stellen uns schützend vor diejenigen, die diffamiert werden.

    Und ich bin nicht bereit, das weiter hinzunehmen. Ich sage NEIN zu mittelalterlichen Ehrpusseligkeiten und Frauenfeindlichkeit!

    Mord wegen verletzter Ehre?

    Von Clemens Schminke, 09.02.09, 15:08h
    Im Prozess um den getöteten Feysal Hamid hat der Staatsanwaltschaft lebenslange Haft für den Angklagten gefordert. Teile der Plädoyers von Staatsanwalt und Verteidiger kreisten um den Begriff der Ehre.

    „Aus „nichtigem Anlass“ habe er seinen vermeintlichen Nebenbuhler umgebracht, hielt Staatsanwalt Stephan Neuheuser am Montag Sattar A. vor. Er forderte lebenslänglich für den 36-Jährigen. Der ist angeklagt, in der Nacht zum 24. Januar 2008 den zwölf Jahre älteren Feysal Hamid ermordet zu haben. In der Anklageschrift ist als Motiv von einer „nicht hinnehmbaren Ehrverletzung“ die Rede. Und so kreisten Teile der Plädoyers um den durch die Debatte um Migration und Islam aufgeladenen Ehrbegriff.

    http://www.ksta.de/html/artikel/1233584035720.shtml

  31. „Wir sagen NEIN zur Diskriminierung von MItbürgern. Wir stellen uns schützend vor diejenigen, die diffamiert werden.“

    Die sind doch für Pro Köln? Oder?
    Ich sehe hier nur Pro Köln, die immer wieder diffamiert werden!

  32. #27 Akkon

    Linke Medien setzen sich für Demokratie ein, nur nicht glaubhaft. Das klingt in etwa so: Die Demokratie ist nur der Zug, auf den wir aufsteigen, bis wir am Ziel sind. (Zitat Erdogan, türkischer Ministerpräsident)

    Politiker widersprechen und lügen sehr oft, das ist nicht neues. Es liegt viel mehr in der politischen Natur. Aber die Aufgabe der Medien ist es, diese Verlogenheit aufzudecken, und das findet kaum statt. Schalte abends mal Heute, Tagesschau, Heute-Journal oder die Tagesthemen ein. Dort herrscht fast nur friede, freude, Eierkuchen. Das was PI, JF, Die Welt, FAZ teilweise berichten, wird dort meistens mit keinr Silbe erwähnt. Wenn Du mich fragst, das ÖR betreibt sehr einseitigen und damit schlechten Journalismus mit den GEZ-Zwangsabgaben. All das muss aufhören, Boykott der MSM und der GEZ wären ein sehr guter Anfang, anders geht es leider nicht.

  33. zu #15 Akkon
    Wikipedia ist aber schon ein komisches Medium.

    Dort wird immer noch verwiesen auf den vermeintlich anonymen Biedermanni-Hetzblog des Leverkusener Journalisten Harry Schick, der immer noch im Netz ist. Was dieser Schick (vermeintlich anonym) produzierte, übernahm oft Detlef Schmalenberg vom Kölner Stadt-Anzeiger für einen Zeitungsartikel.

    Man hat es bei Wikipedia und beim Stadt-Anzeiger allem Anschein nach nötig, auf solche Machenschaften zurückzugreifen bzw. zu verweisen.

    http://www.schmalenberg-watch.blogspot.com/

  34. „Passieren“ wird erst dann etwas, wenn die deutsche Mittel- und Oberschicht mit den Migranten mal ernsthaft in Interessenskonflikte geräte. Soweit ist es aber noch!!! lange nicht. Bis dato ist es so, dass die deutsche Mittel- und Oberschicht, bzw. die (überwiegend politisch links eingestellte) deutsche Funktionselite immernoch!!! von der Zuwanderung/den Zuwanderern sozial wie ökonomisch profitiert, -im Gegensatz zu der deutschen Unterschicht, die nie von der Zuwanderung profitierte, sondern immer mit dieser in Konkurrenz stand. Deutsche Unterschichtler(klassische SPD Wähler) hatten/haben nie das Geld und die Bildung um von der migratischen Kultur und den migratischen Arbeitsleistungen einen nutzbaren Zugewinn für sich zu haben. In diesen Kreisen möchte man nämlich nur sehr ungern auf seine türkische Putzfrau und den allwöchentlichen Restaurantbesuch „beim Griechen“ verzichten. Solange aber die Interessenslagen der Deutschen weiterhin so sind wie sie halt aktuell noch sind, solange werden sich die „gesellschaftlichen Verhältnisse“ auch so schnell nicht ändern. Erst wenn das deutsche Bürgertum ernsthaft Angst um seinen gewohnten saturierten Lebensstil hat, erst dann werden sich diese Leute überlegen, ob Appeasement die richtige Taktik zum Überleben am „Futterplatz“ ist, oder ob man vielleicht nicht doch besser, -auch wenn’s unbequem ist- um seine Interessen kämpfen sollte.

  35. OIm aber zumindest aus Köln:

    Mord wegen verletzter Ehre?

    Im Prozess um die Tötung Feysal Hamids hat die Staatsanwaltschaft lebenslange Haft für den Angeklagten gefordert. Teile der Plädoyers von Staatsanwalt und Verteidiger kreisten um den Begriff der Ehre. [weiter im Stadtanzeiger]

  36. #32 succubus: Dieser „Schatz“ hat die Freizügigkeit innerhalb der EU sehr umfassend genutzt – Ob die Schweizer das bedacht haben?

  37. Stasi Pur!!!

    Der Vorsitzende der VVN-BdA, Heinrich Fink war bis zuletzt ekliger Stasi-Spitzel:

    Fink ist Vorsitzender der vom Bundesamt für Verfassungsschutz bis 2005 als linksextremistisch eingestuften[1] Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten. Von 1998 bis 2001 war Fink für die PDS Mitglied des Deutschen Bundestages.
    Gerichte bis zum Bundesgerichtshof bestätigten die Einschätzung der „Gauck-Behörde“ (jetzt „Birthler-Behörde“), dass Fink schon auf Grund der bis 1991 aufgefundenen Stasi-Akten als IM „Heiner“ „wissentlich für das MfS tätig gewesen“ ist. Der damalige Dozent an der theologischen Fakultät Fink soll danach für die Stasi-Hauptabteilung XX/4 „tätig“ gewesen sein, die für die Bespitzelung der Kirchen zuständig war. Fink meldete unter anderem den Inhalt vertraulicher seelsorgerischer Gespräche mit seinen Studenten an die Staatssicherheit der DDR weiter.[2] 2005 wurde die 1989 zerrissene IM-Akte wieder zusammengesetzt. Sie dokumentiert das Anwerbegespräch am 11. Juni 1968, unzählige Spitzelberichte, darunter auch einen handschriftlich in Ich-Form verfassten, Beurteilungen, Belege für Orden, Geldprämien, Geschenke und den letzten Treffbericht vom 7. Oktober 1989. Fink beteiligt sich trotz der von ihm bestrittenen MfS-Tätigkeit in der wissenschaftlichen und medialen Öffentlichkeit als gefragter Gesprächspartner.
    Quelle Wikipedia

    Was für ein Klüngel

  38. Jochem Falkenhorst? Der sitzt doch auch im Beirat der DITIB für die Moschee… Ein Schelm wer böses denkt ins. vor dem Hintergrund der CDU-Korruptionsaffären 😉 Immerhin ist ein Herr Jochem Falkenhorst selbst in der CDU als recht zweifelhafter Selbstdarsteller bekannt und berüchtigt.

  39. Ehrenfelder Karnevalisten marschieren auf. Lüge und Hetze im Vorfeld. Sie wollen ihre Parolen grölen und die Straße erobern wie damals.

    Ich denke mir, die Mahnwache erwartet den Mob schmunzelnd, ein Liedchen auf den Lippen.

    Den Narhallamarsch gar, damit der Mob ins Grübeln kommt ?

    br.truveo.com/Mainzer-Narhalla-Marsch/id/71686253

  40. Vielleicht wollen die „Ehrenfelder Bürger“ ja wirklich sehr gerne diese Moschee und noch viel mehr.

    Vielleicht ist es aber auch so, dass die Mauermörder-Anhänger, sich diese Moschee und deren Benutzer nur „schön“ und „bunt“ reden und das die Ehrenfelder Bürger, wenn man sie dann liesse, bei einer geheimen Abstimmung ganz anders entscheiden würden.

    Die Mauermörder-Anhänger wagen keine geheime Abstimmung für die Ehrenfelder Bürger.
    Mauermörder-Anhänger sind nämlich von Natur aus hinterlistig, feige und unehrlich.

    Wer hätte das gedacht, dass 20 Jahre nach dem Fall „des antifaschisten Schutzwalls“, wie der Obermörder Ulbricht dieses Bauwerk nannte,
    seine Ganoven-Anhänger im Westen dieser Republik anständige Demokraten anzupissen wagen.

    H i l f e , die Kommunisten und deren Nachfolger haben den Westen dieser Republik fest im Griff. :mrgreen:

  41. …darum bei der nächsten Wahl unbedingt Protest wählen und Pro-Köln/ Pro-NRW die Stimme geben, die symbolisch gegen den hofierten Politislam in unserem Land gerichtet ist, nicht „gegen Ausländer“!

    sapere aude

  42. #14 ajbrehm (09. Feb 2009 14:03)

    Soweit ich gelesen haben, war der Mann in seiner ganz frühen Jugend einmal bei der NPD.

    Nun, Walter Scheel, Bundespräsident und Aussenminister, Helmut Schmidt, Hamburger Senator und späterer Bundeskanzler, Günther Grass, Dieter Hildebrand, waren Nazi-Soldaten und wohl auch in der NSDAP.
    Herbert Wehner, SPD, Willi Brand, SPD, waren früher Mitglieder der KP und wurden in Moskau geschult.

    Liste ehemaliger NSDAP-Mitglieder, die nach Mai 1945 politisch tätig waren

    http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_ehemaliger_NSDAP-Mitglieder,_die_nach_Mai_1945_politisch_t%C3%A4tig_waren

  43. #21 Nassauer (09. Feb 2009 14:43)

    #20 uli12us: Gerade Pfarrer sind oft erschreckend naiv, was die Wahl ihrer “Freunde” angeht.

    Die sind NICHT erschreckend naiv. Die sind erschreckend bösartig gegenüber den Andersgläubigen.

  44. Ich als Wertkonservativer fühle mich von Pro-Parteien nicht gut vertreten. Wieso müssen solche Gruppierungen immer wieder derartig eklatante Schwächen und mangelndes Fingerspitzengefühl bei Personalfragen sowie politischen Allianzen (Vlaams Belang) an den Tag legen? Werden wir es noch erleben, dass sich nicht ehemalige NPD- oder andere Nazikader als Karrieristen in Parteien abseilen, deren eigentliches Anliegen gar nicht so falsch ist?

    So wird es die Pro-Bewegung nach 2007 wieder in den Bericht des Verfassungsschutzes schaffen und damit sind sie für mich unwählbar.

  45. Wir wollen nicht das Trennende, sondern das Gemeinsame betonen

    Liebe schwachsinnige Kölner Gutmenschen.
    Das wird ein kurzes und leises Tönchen.

  46. Merkt Ihr was?
    Es sind immer die gleichen Kräfte, die unsere Werte angreifen.
    Köln:
    a.etabl.Parteien – Linke – bis extrem Linke
    b.Der Islam-Muslime bzw.isl.Organisationen
    c.Kirchenvertreter

    Welt/Rom:
    a.Linke Aktivistinnen (steckten dem ALI Info)
    b.Der Moslem Ali Fegan (sein Dschihad)
    c.Kirchenverteter/Papstfeinde

    und immer von der MSM unterstützt!

  47. An die Zweifler hier, die nicht wissen ob sie sich pro PRO äussern und engagieren sollen oder nicht.
    Welche Alternative habt ihr?!
    – Die Suche nach dem Atlantis des „Dritten Weges“?
    – Auf den Messias warten,der über alle Zweifel erhaben ist und noch ein Empfelungsschreiben des Vaters mitbringt?
    – Weitere zehn bis zwanzig Jahre Wahlenthaltung, und sich alles schön von außen – von scheinbar überlegener Position – anschauen?
    Dann, in einigen Jahren, könnt ihr aber nur hoffen einen mutigen Nachbarn zu haben der euch im Keller versteckt.
    Ich schreibe hier sehr selten, versuche stattdessen als Mitglied von PK in meiner Freizeit (muß leider arbeiten gehen, da ich noch keinen „Kampf gegen Bös´“-Topf gefunden habe aus dem ich leben könnte) mich einzubringen in den Kampf gegen Lug und Trug.

    Am Samstag bin ich wieder dabei, schaut doch auch mal vorbei. Gerne von außen. Schaut auf uns, und schaut auf die anderen. Stellt Fragen. Dann entscheidet. Und dann macht was.

    Die Zeit drängt und es wird keinen Ritter in schimmernder Wehr geben der uns unseren Kampf abnimmt.

    Mit kölschem Gruß

  48. Hallo, ich lese schon länger mit, schreibe aber zum ersten mal. Als Kölnerin trifft mich die zunehmenden Veränderungen in unserer Stadt ziemlich hart. Insbesondere kenne auch ich – fast nur – Leute die gegen die zunehmende „Islamisierung“ in unserer Stadt sind. Allerdings meistens nicht laut! Eher privat. Am Samstag findet nun wieder eine Mahnwache von Pro Köln statt. Habe mich bisher allerdings auch nicht getraut dort mitzumachen? Gibt es andere Pi-Leser die dann dort sindd? Bitte melden

  49. Ich persönlich drücke pro-köln für die Wahl die Daumen.
    Immer wenn von Pro-Köln die Rede ist, hört man rechtsextrem. Kann man das nicht per Gerichtsurteil unterbinden? Ich finde für den MSM-informierten wirft das ein falsches Licht auf pro-köln. Max. mitte-rechts oder rechtspopulistisch, so in der Richtung. Mein Vertrauen haben sie jedenfalls, bei denen hat man weningstens nicht das Gefühl das nach der Wahl wieder alles vergessen ist. Und die Behauptung,daß pro-köln unbegründete Ängste schürt, darüber brauchen wir uns wohl nicht unterhalten. Vllt bekomme ich am 15.02 ja auch mal den a…. hoch und geh zur demo. Wäre meine erste…

  50. #42 Hirnwerfer

    „So wird es die Pro-Bewegung nach 2007 wieder in den Bericht des Verfassungsschutzes schaffen und damit sind sie für mich unwählbar.“

    Wer sagt das? Und mit welcher Begründung?

    Wie wäre es, sich mal vor Ort zu informieren?
    man kann mit pro-Kölner reden, man kann das Programm lesen, man kann die öffentlich gemachten Protokolle der Ratsitzungen einsehen.

    Wie gut, dass sich nicht alle bangemachen lassen.

  51. „KLAGE GEGEN REFORMVERTRAG
    „Verfassungsgericht wird EU eindeutig in ihre Schranken weisen“

    Bundestag und Bundesrat winkten den Vertrag von Lissabon durch – doch dann zog der CSU-Politiker Gauweiler vor das Verfassungsgericht. Sein Fraktionskollege Silberhorn erklärt im Gespräch mit SPIEGEL ONLINE, was die Kritikpunkte sind – und welche Vorbehalte Karlsruhe am Dienstag machen dürfte.“

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,606375,00.html

    Diskussion zum Thema auch im SPIEGEL-Online-Forum

  52. „Bedauerlicherweise versäumen es die Unterzeichner, irgendwelche Beweise für ihre schwer wiegenden Vorwürfe gegenüber Pro Köln vorzulegen.“

    Beweise konnten noch nie mit Panikmache mithalten.

  53. #50 Hirnwerfer

    Grundsätzlich gebe ich Dir recht, aber ……
    Die Blockparteien in Köln gehören vor den Kadi, Korruption durch alle Lager, Bredenhorst von den grünen leugnet den Holocaust, Schramma und Roters klüngeln mit dem Esch Fonds und der Ditib, Die unabhängige Presse Dumont ist Teilhaber beim Eschfonds, Wertkonservative werden als Nazis beschimpft, weil Sie sich gegen den Imperalismus der Türkei und dem Bruch der Grundgesetze am 20.09. wehren, ich frage Dich wen willst Du sonst wählen, diesmal entscheide ich mich für das kleinere Übel, und hoffe das sich diese Herren für die Sache entscheiden, zum Wohle aller Bürger !

  54. Und immer wieder: wie schon andere geschrieben haben, ist pro Köln keine rechtsextrem(istisch)e Gruppierung! Sie sind der einzige Verein (sie sind keine Partei), der sich aktiv im politischen Raum betätigt.
    Ich war bei den Mahnwachen im Dezember und Januar dabei (von weit angereist) und konnte mir ein Bild von vielen pK-Vertretern machen.
    Auch von mir die Bitte: lest die Protokolle der Ratssitzungen. Da könnt ihr euch davon überzeugen in welch sachlicher Weise pK dort argumentiert!

  55. Wen interessier, ob pro-Köln im VS-Bericht erwähnt wird? Jede Partei, die ansatzweise rechts ist UND Erfolg hat, wird über kurz oder lang im VS-Bericht erscheinen.
    Nur weil Frau Merkel vielleicht sagt, daß man pro-Köln nicht wählen darf, weil die ganz pöhse sind, heißt das ja nicht, daß ich das tue, was sie empfiehlt.

    Und wer sich über das Personal bei pro Köln beschwert, wer traut sich denn heutzutage noch eine nicht-konforme Meinung zu vetreten? Man erkauft sich dieses Recht doch mit gravierenden Problemen im privaten wie auch beruflichen Bereich. Daher Hut ab vor denen, die dieses Risiko überhaupt noch eingehen.

  56. Ich sollte am besten die Katholische Kirche verlassen- da mich solche „Katholische Pfarrer“ Ankotzen!

    Die sollen lieber sich um Christlichen Glauben in Deutschland sorgen machen und gegen Christen verfolgung in der Türkei und Islamischen Ländern einsetzen, anstatt Ihre Unterschriften für Moscheen befürworter abzugeben.
    …oder hat jemand schon mal gehört das ein Mufti sich für Christen bzw. Kirchenbau eingesetz hat??? NEIN?! Ich auch NICHT!!!
    So verlogen können heut zu tage nur die Schwulen Pfaffen sein, die werden auch die ersten sein die das Christentum ablegen und zum Islam wechseln würden!
    Alles angepasste pedofille Heuchler!

  57. #42 Hirnwerfer
    “So wird es die Pro-Bewegung nach 2007 wieder in den Bericht des Verfassungsschutzes schaffen und damit sind sie für mich unwählbar.”

    … wie wärs mal denn den eigenen Augen und Ohren zu trauen und mit eigenen Kopf zu Denken?
    Oder sind wirklich die meisten Deutschen in dem Glauben das in dem Land wo einer der aus dem Linksextremen Miljeu kommt ein Außenminister wurde, wo Jahr für Jahr Millionen von Steuergeldern für Bekämfung missliebiger Politischer Meinungen und Parteien ausgegeben werden, wo DDR Staatsparole des „Antifaschismus“ auch zur BRD Staatsideologie wurde- das hier in unserem Lande dann der Verfassungsschutz die deutsche Verfassung Schützt???

  58. Was ich aus diesen Protokollen sehe ist eine Blockadehaltung gegen Pro Köln aller anderen Parteien selbst gegen sinnvolle Vorschläge!
    Das nennen die Blockparteien Politik für den Bürger machen !!
    Aber beim Diebstahl von Steuergeldern durch einen bestimmten Fonds in Köln sin mer dabei, dat is prima, korupptia colonia !!!

  59. #39 Medley

    Genau, erst wenn die tragenden Säulen der Gesellschaft anfangen Risse zu bekommen, wird es krachen. Die Chancen stehen gar nicht mal so schlecht, denn die Weltwirtschatfskrise befindet sich gerade erst in der Anfangsphase. Was das bedeuten könnte, kennen wir nur zu gut aus der Weimarer Republik. Lange Schlange vor den Arbeitsämtern, bis erneut jemand kommt und die Richtung angibt. Nicht möglich? Selbstverständlich, jederzeit wieder.

  60. Berliner85
    Medley
    Nach expansion kommt
    der Boom
    dann die Rezession
    und dreimal dürft ihr raten…
    die depression.
    das wird noch interessant , und mit dem bisschen Makulatur die die derzeitige Regierung betreibt wird sich die Depression(tiefstand) wohl nicht abfedern lassen.

  61. #70 eifel

    Merkel hackt lieber auf dem Papst herum, und der nichtssagende Glos hat gleich die Flinte ins Korn geschmissen. Wir werden wirklich fast nur von Idioten und Luschen regiert, die die wirklich eine saubere Arbeit hinlegen, werden rausgemobbt. Ein Unternehmen wäre mit dieser Einstellung bankrott. Ok, sind wir ja, aber solange noch Steuern gezahlt werden, geht es gut.

  62. @18 ajbrehm (09. Feb 2009 14:03)

    #Ich nehme an, es waere einfacher hier fuer Pro Koeln Stellung zu beziehen, wenn diese “Buergerbewegung” (450 Hoschis) nicht mit NPD und Reps Mitglieder austauschen wuerde.#

    Ein Trugschluß! Nicht mal leibhaftige Anwesenheit des lieben Gottes in einer Pro-Gruppe könnte Deutschenhasser und Realitätschaoten besänftigen.

  63. @gefos

    Am 20.09 ist die Bundestagswahl und da hat pro Köln nichts zu sagen. Die Frage ist nur, was man dort wählt oder auch schon zur Europawahl… .

  64. #28 Schlernhexe:
    >Kann man an den Reichstag mit Plakat anheften […]

    Da fällt mir doch noch dieses:

    Wir bauen heute das bessere Morgen
    Das bessere Heute bauen wir morgen

  65. #64 WaldemarH (09. Feb 2009 18:58)

    So verlogen können heut zu tage nur die Schwulen Pfaffen sein, die werden auch die ersten sein die das Christentum ablegen und zum Islam wechseln würden!
    Alles angepasste pedofille Heuchler!

    Liegt das mit der Pedofillie denn an der Religion? Denn dieser Muselprofet Mohammed war doch auch so’n Pedofiller, oder nicht?

  66. Ehemalige NPD Mitglieder?
    Sicher aber genau so funktioniert doch der ganze Linksruck. Die NPD wird am Leben gehalten, mit staatlicher Unterstützung sogar, und dies zu dem ganz bestimmten Zweck über sie die ganze Rechte zu diffamieren. In Anbetracht dessen, dass es kaum Alternativen gibt, war jeder der sich politisch nicht dem linken Mainstream anschließt mehr oder weniger gezwungen sich auch bei der NPD mal umzusehen; mit Ausnahme der REP, die mitlerweile auch der Maschinerie zum Opfer gefallen sind, wurden bewußt nur sehr wenige Möglichkeiten offen gelassen. Ergebnis ist, dass unsere Pseudo-Demokraten jederzeit mit dem Finger zeigen und rumheulen, dass sich der ein oder andere mal bei den National-Demokraten (so die offizielle Bezeichnung der Partei) umgesehen hat.

    Dass die NPD in ihrer Anhängerschaft und Wählerklientel auch eine Menge Nationalisten und Patrioten eint, die einfach den Misstand schon lange erkannt haben und entsprechend eben auf das einzige Pferd gesetzt haben, welches halbwegs rennfähig ist, halte ich für nicht ganz unwahrscheinlich.

  67. @#75 Baracke O. (09. Feb 2009 21:00)

    Liegt das mit der Pedofillie denn an der Religion? Denn dieser Muselprofet Mohammed war doch auch so’n Pedofiller, oder nicht?

    Am christlichen Glauben (wie am jüdischen natürlich auch) keineswegs. Der christl. Glaube z. B. verurteilt Pädophilie (im griechischen Neuen Testament wörtlich: paidíon-koítês, im-Knaben-Liegender, -Beischlafender, verschliffen Knabenschänder) aufs Schärfste. (Mit „Pädophilie“ im strengen Wortsinn, was man eigentlich mit „Kinderliebe“ übersetzen müßte, hat das im Grunde nichts zu tun, sondern mit dem Erfüllen eigener fleischl. Begierden in einer besonders ekelhaften Form, insofern ist der Begriff kein besonders glücklicher, aber er hat sich nun mal so eingebürgert.) Diese Dinge gehören zu den schweren Sünden und schließen nach der Lehre aus der Gemeinschaft Gottes klar aus. Im Islam ist dies, wie wir am Beispiel Mohammeds sehen, ganz offensichtlich nicht der Fall. Das ist allerdings, anders als viele behaupten, auch ein anderer Gott.

    Die unter einigen Priestern anzutreffende Pädophilie, die m. E. sehr häufig an Knaben geschieht, hängt meiner Auffassung nach (neben vorliegenden Persönlichkeitsstörungen) eng zusammen mit dem Zölibat, und zwar insofern, wie dies als Zwang verstanden wird. Das Neue Testament geißelt Lehren, die „verbieten zu heiraten“, als „dämonisch“, d. h. im Grunde als vom Teufel kommend. Das Zölibat ist bei Menschen, die Gott nicht zur Ehelosigkeit geschaffen hat, und die wenigsten sind dies, eine Angelegenheit, die ständig mit sexuellen Anfechtungen und Druck einhergeht. Der Mensch ist geschaffen, wie er eben geschaffen ist. Künstlich unterdrückte Sexualität wird sich darum immer ein Ventil suchen. Das ist zwangsläufig. Sehr häufig finden wir dies bei Priestern, die heimlich eine sexuelle Beziehung zu einer Frau unterhalten; einige heiraten und verlieren dann ihr Amt; bei manchen(gegebenenfalls solchen, denen etwa Kinder anvertraut sind und die entsprechende Störungen haben) kann dies durchaus zu entsprechenden Entgleisungen, d. h. zum Kindsmißbrauch führen.

  68. · Möglichkeit der kreativen Teilnahme: Beteiligen Sie sich am Kunstprojekt „Engel der Kulturen“

    Gefallener Engel, sprich tobender Dämon. Nichts anderes ist Mohammeds Steiniger Islam.

    · „Ehrenfeld ist bunt, nicht braun!“

    Ehrenmord, Ehrenfeld wo liegt da der Unterschied?
    Ehrenfeld verkommt zum Saustall.

  69. #77 Tom62 (09. Feb 2009 21:40)

    Am christlichen Glauben (wie am jüdischen natürlich auch) keineswegs.

    Ach so ist das. Aber behaupten die Musels dasselbe nicht auch von ihrem „Glauben“?

    Das Neue Testament geißelt Lehren, die “verbieten zu heiraten”, als “dämonisch”, d. h. im Grunde als vom Teufel kommend. Das Zölibat ist bei Menschen, die Gott nicht zur Ehelosigkeit geschaffen hat, und die wenigsten sind dies, eine Angelegenheit, die ständig mit sexuellen Anfechtungen und Druck einhergeht

    Ist also der Zölibat zum Einen unchristlich und zum Andern schuld an pädophilen Priestern?

  70. Liebe Leute, die hier immer fleißig schreiben und sich zu Recht aufregen. Wer von uns aus Köln oder Umgebung ist, sollte sich mal wirklich aufraffen, zur Demo hinzugehen (es ist kostenlos und bringt Gewinn beim Vermehren der Erkenntnisse). Vielleicht einfach als Zuschauer oder besser gleich auf die richtige Seite. Ich war die letzen beiden Male dabei und zuvor auch einmal nur Zaungast. Man muss sich die Leute der „Gutmenschen AntiFA-SA“ nur ansehen und weiss was Sache ist. Alleine aus Wut und Trotz kann man sich dann spontan zur Teilnahme überwinden. Einfach zur Absperrung gehen und dem netten Polizisten sagen, man möchte an der Demo teilnehmen. Man kommt dannn relativ problemlos zur Demo-Gruppe. Ich kam bisher politisch auch eher aus einer anderen Richtung, aber gerade in Köln gibt es schlicht keine Alternative und auch wenn manchem einige Politbiografien einiger Pro Köln Aktivposten nicht gefallen: sie sind die einzigen, die hier mit Zivilcourage Patriotismus und Freiheitsrechte verteidigen.
    Wichitger Tipp: Möglich früh schon vor Ort sein, keinesfalls von den pubertären Linksmob irgendwie beeindrucken lassen; die Polizisten sind in Ordnung (anders als beim September Skandal, die haben es teilweise auch gemerkt, wie der Hase läuft). Der Weg zur Demo am besten Route Vogelsanger Strasse >> Fuchsstrasse nehmen, nicht direkt Venloer Strasse, die könnte AntiFa verseucht sein. Nochmal: es ist WIRKLICH WICHTIG, dass viele Teilnehmer da sind.

  71. #51 nixalsverdrus

    Liebe schwachsinnige Kölner Gutmenschen.
    Das wird ein kurzes und leises Tönchen.

    der war echt gut 🙂

  72. Tammy

    Ich kam bisher politisch auch eher aus einer anderen Richtung, aber gerade in Köln gibt es schlicht keine Alternative und auch wenn manchem einige Politbiografien einiger Pro Köln Aktivposten nicht gefallen: sie sind die einzigen, die hier mit Zivilcourage Patriotismus und Freiheitsrechte verteidigen.

    Ja es ist echt schlimm. Die SPD vertritt mich auch nicht mehr. Ich kenne das Programm der PROs nicht wirklich. Als Bonzenpartei schätze ich sie nicht ein. Möglicherweise einigen die PROis sich ja noch auf ein Program was verträglich ist und halten die Terror Religion auf Sparflamme. Dann wäre es schon gut.
    Als Muslim geboren zu sein, dafür kann man nichts, und auch die PROs werden menschlich mit denen umgehen, die menschlich sind und menschliche und freiheitliche Ziele verfolgen.
    Den Rest sollte man nach Hause schicken, da sie eine Gefahr für die innere Sicherheit darstellen.
    Das muss nur alles mal so rausgearbeitet werden, dass es auch verstanden wird.

  73. @Hirnwerfer
    noch mal zu den Einwänden von wegen „Nazikader“ „Fingerspitzengefühl“ etc.
    Wer die Ereignisse um den 20.September vor Ort miterleben durfte, weiss nun zum Glück ganz genau, wer die Faschisten und Falschspieler in der „Kampf gegen Rechts-Posse“ sind (da kann man sogar den Islamfaschismus mal aussen vor lassen..). Was soll also solche Gesinnungskritik, wenn die anderen Parteien faktisch versagt und verarscht haben. Die Christliche Dhimmi Union in Köln mit Türkenfritz Schramma jedenfalls hat fertig. Geh zur Demo und lern die Leute und deren Reden kennen. So oder so.

  74. Ich wähle auch Pro. Rhein-Erftkreis oder Pro.Bergheim!Pro.Köln kann ich nicht wählen,hätte gerne den Schramma abgewählt .

  75. In Pro sind Juden, Christen, Armenier und Ausländer .Andere Länder hätten gerne eine Partei wie Pro. die dem Islam und seinen Anhänger ,denn Dhimmis von Politker entgegentreten.

  76. Mein Tip an die PRO Menschen: Macht Plakate in welchen die radikalen Auswüchse des „Islam“ gezeigt werden.
    Macht Plakate mit Koranzitaten, Hadithen und Fatwas.
    …….. und bittet Polizisten euch bei der Präsentation zu schützen.

  77. „Wir sagen NEIN zur Diskriminierung von MItbürgern. Wir stellen uns schützend vor diejenigen, die diffamiert werden.“
    Na, dann mal los: sagt NEIN zur 1.400 Jahre währenden Diskriminierung Andersdenkender durch die Moslems und stellt euch schützend vor diejenigen, die als „Affen“ und „Schweine“ diffamiert und mit körperlicher Gewalt bedroht werden.
    Aber da können wir lange warten.
    Ich kann gar nicht sagen, wie mich solche Typen ankotzen!

  78. Die Mutmaßungen bezüglich Pro Köln sind nur durch valide Informationen zu bewerten, es sind alle gut beraten mit der MSM lavierten Meinungsmache vorsichtiger umzugehen. Aufhören zu interpretieren, belastbar informieren und dann erst urteilen ist das Gebot der Stunden.

    Wahlenthaltungen sorgen, neben der Wahl von CDU,SPD,FDP, die Linke, nur dafür dass die Misswirtschaft der letzten Jahrzehnte weiter wirkt.

    Die etablierten Blockparteien haben doch erst für diese unheilvolle Entwicklung den Boden bereitet und sorgen auch weiterhin dafür dass wir, die Leistungsträger zugunsten islamischen Prekariats unseren Wertekonsenz verlieren.
    Die unheilige Klüngelarroganz der Kölner Ratspolitik mit einem Schramma, Bietmann, Müller, Bredehorst, Detjen, Ayyub Axel Köhler, Ott usw., in Allianz mit dem Esch Fonds und dem Sparkassenkonglomerat der Köln Bonner Szene, die durch den ehemaligen SPD’ler Gustav Adolf Schröder unter dubiosesten Umständen mit Vorteilen versehen wurden, sind die Wegbereiter zu diesem Prozess, der sich in Segregation und Schaffung weiterer islamischer Brückenköpfe in Köln seit Jahrzehnten, unter der Federführung der DITIB sowie der IGMG, bemerkbar macht.

    Auch die Amtskirchen tragen hier eine Verantwortung, denn wie sonst sind die irrationalen Anbiederungsversuche an die Politideologie der Unterwerfung zu deuten,trotz Zunahme der Wirkkreise dieser menschenverachtenden Irrlehre aus der Wüste.

    Zu groß und fortgeschritten sind die Filz- und Klüngelstrukturen der Blockparteien, die zum Nachteil der indigenen Kölner Bevölkerung diese Zustände haben erst entstehen lassen, und nur dies kann bei einer Beurteilung einer Alternative zu den kommenden Kommunalwahlen ein Rolle spielen……

  79. Ich würde gerne am Samstag zur Mahnwache gehen. Ehrlich gesagt, gehöre ich aber auch zu denjenigen die etwas Schiss haben!
    Wer geht noch hin, so dass man sich vielleicht etwas früher treffen kann und direkt als Gruppe dorthin geht? Also nicht alleine an den ganzen Gegendemonstranten vorbei muss?? Vielleicht bin ich ja nicht die einzige, der es so geht und es kämen vielleicht mehr?

  80. Danke Alster für den Hinweis. Aber du weisst ja, dass es diesmal wahrscheinlich anders ist. Schliesslich wurde ja im großen Stil zum „Widerstand“ gegen die Pro-Köln Mahnwachen aufgerufen. Das bedeutet nichts gutes!

Comments are closed.