Dass Österreichs staatlich finanzierte Islamlehrer zu großen Teilen ein gestörtes Verhältnis zu Demokratie, westlicher Gesellschaft und Menschenrechten haben, wurde kürzlich in einer – heftig kritisierten – Dissertation wissenschaftlich nachgewiesen. Am Sontag konnte man in der ORF-Sendung „Thema“ auch erfahren, dass einer dieser Lehrer (Hauptschule Brüßlgasse, Wien) vorige Woche eine „Kauft nicht bei Juden“-Liste (z.B. Coca Cola, Mc Donalds und ca. 50 weitere Firmen) in der Stunde an die Schüler verteilt hat!

Konsequenz für den rechtgläubigen Lehrer: In Zukunft muss er beim Direktor vorsprechen, was er machen möchte.

Die ÖVP schreibt:

Nach dem Bericht in der ORF Sendung „Thema“ vom 2. Februar 2009 über einen muslimischen Religionslehrer, der seine Schüler in einer Ottakringer Schule mittels Flugblatt im Unterricht aufgefordert hat, die Produkte angeblich jüdischer Firmen nicht mehr zu konsumieren, müssten bei der Schulbehörde die Alarmglocken läuten. Laut diesem Bericht wurde der Lehrer lediglich verwarnt und nicht vom Dienst suspendiert.
(…)
Es kann nicht sein, dass ein Lehrer, der möglicherweise im Unterricht gegen geltendes Recht verstößt, noch dazu in einem derart sensiblen Themenbereich, weiter unterrichten darf und sich die Schulbehörde mit dem Argument, man sei machtlos, weil man bei ReligionslehrerInnen kein Durchgriffsrecht habe, aus der Verantwortung stiehlt.

In Österreich werden eben andere Prioritäten gesetzt, z.B. dass man einen rechtgläubigen Kinderschänder nicht Kinderschänder nennen darf…

Kann sich jemand vorstellen, was los wäre, wenn dieser Lehrer kein gläubiger Moslem, sondern ein – äh – Einheimischer wäre? Ja, vermutlich kann jeder.


(Spürnase: Robert H.)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Anzeige: Bundesweite Strafverteidigung | Fachanwalt für Strafrecht: Ulli H. Boldt.

39 KOMMENTARE

  1. Solche Personen haben den falschen Beruf.

    Das gilt aber für jeden, der zum Boykott von X aufruft.

  2. Das wird immer schlimmer. Und die Geschwindigkeit mit der das alternde, wehrlose Europa in der islamischen Kulturlosigkeit versinkt ist nicht mehr nur „schleichend“.

    Grauenhaft…

  3. Man muss das mal historisch sehen: An der österreichischen Toleranz ist schon die Donaumonarchie zugrundegegangen. Scheinbar hat man seitdem nichts gelernt.

  4. Glücklicherweise werden solche Vorkommnisse beobachtet und sind somit schon mal aktenkundig.
    Es wird der Zeitpunkt kommen da sich diese Akten so massiv häufen, dass man etwas unternehmen muß.

    Ich hoffe ich sehe das nicht all zu blauäugig.

  5. es wird allerhöchste Zeit für Massendemos und Generalstreiks gegen den Islam.
    Aber dann in ganz Europa.

  6. Na her mit der Liste.

    Lasst uns eine „Kauft bei“ Liste draus machen.

    Die Liste bei Muselmarkt sehe ich auch so…was die boykottieren muss man kaufen

  7. Liebe Musels, ich gestehe, Ihr seid klar im Vorteil:

    Es gibt verdammt viel, was Ihr in unserer Kultur boykottieren könnt.

    Umgekehrt leider nicht. Eine Aktion „Kauft nicht beim Musel“ liefe wohl mangels Masse eher ins Leere.

  8. @ Doofe_Nuss

    Wie soll das denn mit Großdemos gehen, wenn schon bei kleinen Schen wie Köln und Duisburg neben der Ströbele-SA auch die beamtete Polizei eindeutig Partei für verlauste Kopfwindeln ergreift!?

    Leute – wir sind im Untergrund.
    Wieso sondt müssen wir hier anonym schreiben ( siehe Zugriffstatistiken/Betriebssysteme – SunOS immer 1:30, 3:30 etc – betreibt jemand Solaris 9 privat auf einem Home-PC???)?

    Ich sehe das mit der Notwendigkeit für Demos genau so, aber das wird hart.

  9. Damals war es der Braunauer, heute ist es der Ottakringer.

    So schön langsam hat man die Nase voll von Österreich.

  10. Was wir tun können und müssen ist im privaten Kreis und mit Kollegen-Freunden reden, den Kreis multizentrisch vergrößern.
    Ich habe bei einem Lions-Club nach Fitna einen Vortrag gehalten über die Reaktionen in den Medien und die Islamisierung. Ich hatte mich auf Gegenwind Stärke 9-12 Bft eingestellt. Aber passiert ist genau das Gegenteil.
    Die wollten Quellen, waren erchüttert und es klang glaubhaft Betroffenheit über ihre bisherige Blindheit gegenüber dem Thema durch.

    Ich bin um ein Update gebeten worden, das mch ich auch im April.

    Ihr könnt sicher alle in die Richtung was tun. Wir müssen nur anfangen.

  11. Würde man gegen solche muslimischen Religionslehrer vorgehen, käme das postwendend vor den UN-Menschenrechtsrat – Dringlichkeitssitzung. Dann kann man sich wahlweise von Ägypten, Saudi-Arabien oder Pakistan sich den Marsch blasen lassen, wie fremdenfeindlich man doch ist. Außerdem beleidigen westliche Gesetzt den Islam. Das ist auf keinen Fall zu tolerieren, vom Menschenrechtsrat!

  12. Einmal googeln :

    ” Die Türken kommen ”
    Franz Lorenz von Thadden

    Eine hervorragende Lektüre über den
    heldenhaften Widerstand der Wiener
    während der großen Belagerung von
    1683.

    S. 130 :
    ” Der Brief mit dem mächtigen Staats-
    siegel versehen wurde abgegeben.Da er
    an den Kaiser adressiert war ,wußten
    die türken offensichtlich nicht ,daß
    der Herrscher noch rechtzeitig seine
    Hauptstadt verlassen hatte .
    was Graf Starhemberg las , war die
    übliche Ankündigung , die einer Be-
    lagerung vorausging . Der großwesir
    schrieb : “Entweder Übertritt zum
    islam oder Tribut ( Geldzahlung ) –
    sonst wird die Entscheidung in unserem Streit dem Schwert über-
    lassen ! Nehmt es zur Kenntnis !”

    S. 159 :

    Mit dem Ruf ” Jesus Maria ” stürzten
    sich die Angreifer auf die ohnehin
    auf der Flucht befindlichen türken
    und beteiligten sich an der
    Eroberung des Lagers .

    Grüße vom

    Türken – Louis

    ps : “Jesus Maria ”
    ” Jesus Maria ” benutze ich auch
    beim Bekreuzigen , wenn mir eine
    Radikal-muslima oder talibanartige orientalen begegnen . Das wirkt !
    Man weiß ja auch wirklich nicht
    mehr was die so alles unterm Kaftan
    tragen !?

  13. man sei machtlos, weil man bei ReligionslehrerInnen kein Durchgriffsrecht habe,

    Kein Durchgriffsrecht? Natürlich nicht, für islamische Relilehrer gilt natürlich die Scharia, und die sagt sinngemäß „Ungläubige sind Abfall und haben Moslems nichts vorzuschreiben“. Das haben die verantwortlichen Quallen wirklich gut verinnerlicht.

    Und was soll das eigentlich sein, „Religionslehrerinnen“? Etwa Frauen, also minderwertiges Kroppzeug vor Allah, die den Koran lehren? Was für Tabletten schlucken denn diese Leute, diesen Pol.-Kor.-Jargon sollten sie sich bei dieser Klientel sparen, sonst gibt vom Iman aufs Dach.

  14. Leute, kauft israelische Produkte, und das ist nicht nur lecker Obst, sondern auch zum Beispiel Rucksäcke und großartige Fototaschen. Ich mache mal unbezahlte Werbung für einen Hersteller, der mich vollends überzeugt hat:

    http://www.kata-bags.com

    In Deutschland (noch?) erhältlich bei guten Fotohändlern sowie z.B. in einem bekannten, großen, früher hauptsächlich als Buchhändler bekannten Versandhaus auf „Ama…“… aber Beeilung, bevor sie die Teile eins nach dem anderen aus dem Angebot nehmen (müssen)…

  15. Wenn das einer von uns gegen die Muslime tun würde, dann würde er wohl sofot wegen Volksverhetzung oder ähnlichem arrestiert.

    Eine Anzeige von Amtes wegen erwarte ich jetzt auch hier gegen diesen wohl von den Saudis indirekt gesponserten Islam-Lehrer (die in den Islam-Schulen verwendeten „Märtyrer“-Unterrichtsmittel, die den Behörden jährlich!!! zur Genehmigung unterbreitet wurden, wären auch einen eigenen Artikel wert…).

    Oesterrich ist schon ein interessantes Pflaster. Eine Zeitlang, nach der Reformation, ganz evangelisch und dann in der Gegenreformation rekatholisiert… Hitler kam von dort und auch UN-Generalsekretär Waldheim, den ich auf nachstehendem Bild mit dem Nazi-SS-Grossmufti und Arafat-Onkel Al Husseini zu erkennen glaube (hinten, 2. von links). Wahnsinn, wie initiierte Kriegsverbrecher Karriere machten, oder?

    http://www.aaronedition.ch/Husseini_2.jpg
    http://www.aaronedition.ch/Aus_kleinen_Steinen_Bad_news,aktuell.pdf

  16. 1. KEINE muslimische Religionslehrer an Schulen, die die Kinder mit dem bösratigen Gift „Islam“ infizieren.
    2. Den „Lehrer“ sofort entlassen.
    Wie weit sind wir gesunken in Europa? Es ist nicht mehr auszuhalten.

  17. Wäre der Lehrer ein Österreicher/Deutscher gewesen; wäre der Boykottaufruf gegenüber Muslime geäussert worden – dann wäre eine Mediengewitter los gebrochen!

  18. Erst wenn die FPÖ die absolute Mehrheit hat ist Schluss mit dem Unfug.
    Erst wenn die Mehrheit der Österreicher aus ihrem Dornröschenschlaf erwacht ist kann zum Kampf gegen den Türkenüberfall geschritten werden.
    Bis dahin singts halt weiterhin schoppenselig jeden Abend beim Heurigen “ Ich möcht so gern a Reblaus sei“
    😉

  19. Shalom,
    liebe, wirklich freiheitsliebende österreichische Naschkätzchen,

    kauft öfter NICHT lokale Süßwaren, kauft Süßwaren aus Israel, nascht zu eurem Käffchen Kuchen und Kekse aus Israel! Unterstützt Israel via bewusstes Kaufen israelischer Produkte! Ihr müsst wissen, dass Israel für die Freiheit in Europa, Österreich einbegriffen, einsteht. Perspektivisch gesehen, verdankt Ihr es Israel, dass Ihr in Zukunft die Freiheit genießen dürft, kosmopolitische Kultur ausleben dürft…

    Eine „Teilzeitnaschkatze“ aus Deutschland, die zu Israel steht, Israel liebt

  20. Spätestens wenn solch Kültübereücherer bestimmen, daß ein junges Mädel kein Eis am Stiel, keine Banane mehr in der Öffentlichkeit essen darf oder nicht mehr an einer Eistüte lutschen, wissen wir, daß es kein halbes Jahr bis zur Sharia mit all ihren bereichernden Slogans dauert.

  21. @10 BUNDESPOPEL (03. Feb 2009 17:21)

    Damals war es der Braunauer, heute ist es der Ottakringer.
    So schön langsam hat man die Nase voll von Österreich.

    Nur der lieben Wahrheit wegen, der „Braunauer“ wurde aber nicht in Österreich zu dem gemacht, was ihm später zu seiner traurigen Berühmtheit verholfen hat. In Österreich hat es der Postkartenmahler Adolf Schicklgruber nicht weiter als zum Gefreiten gebracht, – wie gesagt, nur der lieben Wahrheit wegen. : – )

    Grüße aus Österreich

  22. gruss an türken-louis.
    zur schlacht um wien 1683:
    „um so verbissener stürmten die janitscharen unentwegt gegen die wälle der stadt an. den wettlauf mit der zeit gewann das allierte christenheer, als es am 12.september von den höhen des kahlenberges gleich einer „flut von schwarzen pech bergab“ sich wälzte (türkischer augenzeuge). das waren herzog karl von lothringen, kurfürst johann georg III. von sachsen, kurfürst max emanuel von bayern, der fürst von waldeck, könis johann III. sobieski von polen, der herzog von lauenburg und alle ihre tapferen männer und
    der feldmarschalleutnant ludwig wilhelm von baden!“ ja eben der…

    heute gibt es ja wenigstens (gott schütze sie alle) die tapfere idf (vorerst).

    jesus maria und drei kreuze! gute idee!

    wo gibt es denn kekese, schokolade, bonbons und naschereien aus israel?
    hätt ich auch gern!!

    shalom und grüss gott!

  23. Ich habe den o. g. orf-bericht gesehen.
    Auch alle anderen berichte über die sog. religionslehrer, auch heute in orf-„report“.

    Was mich aber sehr wundert, ist, dass kein einziges mal Muzikant als Präsidenten der Israelitischen Kultusgemeinde in Wien sich in dieser angelegenheit zu wort gemeldet hat, obwohl er im zusammenhang mit einer israel-soli-demo am 12.1.09 erklärte „…im Frieden und in Ruhe in unserem Land Israel leben zu können“.

    Gleiches erleben wir hier in der brd mit all den hetzparolen, die zigtausendfach gebrüllt wurden.

    Warum also angriffe gegen den papst, aber nicht mal
    Theo Retisch
    klartext gegen die grössten judenhasser, die schon zu millionen hier hier darauf warten, losschlagen zu können, auch in österreich.

  24. @32 GrundGesetzWatch
    Kein Zweifel, der Muslimmarkt ist eine überaus ekelhafte Plattform.
    Aber der Muslimmarkt ist nunmal kein aus dem Staatshaushalt bezahlter Lehrkörper, in dessen Obhut sich Kinder begeben müssen, die der Schulpflicht unterstehen.

    Das macht einen großen Unterschied.

    BTW
    noch was zum schmunzeln:

    Der Muslimmarkt hat nicht nur mehrfach zum Boykott Israels aufgerufen, sondern auch zum Boykott der Titanic, die er auch noch ausgiebig zitiert.

    hier ansehen:
    http://www.muslim-markt.de/boykott/boykott_gegen_titanic.htm

    wer sich hier nicht schlapplacht, der hat noch nie Humor gehabt!!!

    Bitte im Original angucken, ich zitere trotzdem einen Teil.

    Der Muslimmarkt beginnt seine Werbekampagne wie folgt:

    Boykottaufruf gegen Satireblatt Titanic
    Das so genannte Satireblatt Titanic hat eine Vorliebe sämtliche Religionen mit Hohn und Spott zu überziehen. In einer Zeit, in welcher der Islam auf der Abschussliste imperialistischer Machtpolitik steht reiht sich dieses Blatt in die allgemeine Medienschelte gegen den Islam und die Muslime ein und überschreitet dabei jegliches Maß an Anstand.


    Über Afghanistan von Oliver Maria Schmitt …..
    Hauptversorgungsgrundlage der afghanischen Bevölkerung ist der Islam. Er ist da drunten fast noch wichtiger als Opium für das Volk, welches aber seit einiger Zeit keine große Rolle mehr spielt (das Opium natürlich, nicht das Volk!). Der Islam ist eine sehr friedliche Religion und geht davon aus, daß alle Männer, die keine Rübenbärte tragen, totale Arschlöcher sind. Der Islam verachtet das Judentum, weswegen er von den Deutschen respektiert wird. Außerdem hat die islamische Kultur der Welt unermeßliche Schätze geschenkt: Tausendundeine Nacht, die Blaue Moschee von Istanbul, die Granada in Alhambra, die Fatwah gegen Heinrich Böll, den Damenbart, den Sarotti-Mohr, den Döner mit viel Scharrf, den Brautschleier, den autofreien Sonntag und Yussuf Islam alias Cat Stevens und Naddel Abd el Farrag alias Ralph Siegel. Wer Christ ist, wird von einem Moslem als „Ungläubiger“ bezeichnet, im Bruder Moslem hingegen erkennt der Kamerad Christ zu Recht meist den „Ausländer“ oder den „islamistischen Terrorist“. Ausnahmen: Cem Özdemir und Kalif Storch.

  25. Schon vor einiger Zeit habe ich mich bei Muslim-Markt für für die Hilfe dieser Boykottliste bedankt, weil ich dadurch nun genau weiß, welche Marken ich bevorzugt einkaufen soll und werde.

  26. „kauft nicht bei juden!“
    geht das jetzt schon wieder los? überhaupt nicht auszudenken, was da noch nachkommt.
    wer solche aufrufe verfaßt oder zeichnet, ist ein übler rassist, angesichts der historie ein menschenverachtendes monster. die selbe justiz, die eine frau winter für ihre wahren äußerungen zu unrecht abgeurteilt und politisch ruiniert hat, diese justiz müßte jetzt genau so scharf gegen diese hetze vorgehen. wird sie aber wohl nicht, die feine österreichische justiz, die wie die deutsche diskriminierend, rechtsbeugend und antisemitisch rassistisch agiert.
    selbstverständlich halte ich mich persönlich an solche „kauft nicht bei juden“ – listen: da weiß ich, wo ich zukünftig verstärkt einkaufe.
    was für eine erbärmliche zeit dieses beginnende 21.jhdrt. doch ist!

  27. „eine ‚Kauft nicht bei Juden‘-Liste (z.B. Coca Cola, Mc Donalds und ca. 50 weitere Firmen) in der Stunde an die Schüler verteilt hat!“

    Was hat denn Coca Cola damit zu tun? Die kriechen den Mohammedanern doch sonstwo hinein.
    Und wenn die Österreicher die Religions(lehrer)freiheit auch auf den Islam anwenden müssen, was spräche denn dann gegen die vollständige Abschaffung des Religionsunterrichts? Der ist sowieso in den meisten Fällen nur noch eine Plattform zur Verbreitung politischen Gedankenguts.
    Und wenigstens theoretisch gibt es ja auch immer noch ein Gesetz, dass es Lehrern verbietet, die Schüler politisch und religiös zu beeinflussen.
    Dass das nur bei unbequemen Lehrern angewendet wird, weiss ich natürlich auch. Trotzdem, die Leute, die unsere Gesetze einmal geschrieben haben, wären entsetzt über derartige Perversionen.

Comments are closed.