Moslems wollen wieder einmal Sonderregeln. Diesmal geht es um die Ausbildung zur „Restaurantfachkraft“. Für Moslems soll die traditionelle österreichische Küche ohne Schweinefleisch und ohne Alkohol stattfinden. „Kommt nicht in Frage“, ertönt es von der Fachschule für wirtschaftliche Berufe in Meidling. Und serviert wird ohne Kopftuch. Moslems sehen ihre Menschenrechte verletzt und sprechen von einem „demokratischen Skandal“.

In der Wiener Redaktion der türkischen Zeitschrift Zaman türmen sich die Beschwerdebriefe erboster moslemischer Eltern. „Die Menschen sind empört. Sie sagen, es widerspricht den Menschenrechten und der österreichischen Verfassung, was da von künftigen Schülern der Fachschule für wirtschaftliche Berufe in Meidling verlangt wird“, erklärt Redakteurin Aynur Kirci.

Sie selbst habe als Kopftuchträgerin in den 90-er Jahren anstandslos eine „Knödelakademie“ in Wien absolviert. Jetzt wird plötzlich alles anders:

Elisabeth Berger, Direktorin der Fachschule für wirtschaftliche Berufe in der Dörfelstraße 1, verlangt bei der diesjährigen Schuleinschreibung von allen Eltern, auch von moslemischen, dass sie ein Formular unterschreiben.

Der Inhalt: Im Gegenstand Küche und Service müssen alle Schüler lernen, wie man in Wien Speisen und Getränke herstellt sowie die Gäste bei der Auswahl berät. Dazu gehört ein entsprechendes Erscheinungsbild – das heißt: Kopftuchverbot beim Servieren.

Und weil Schweinefleisch in der Küche unverzichtbar sei, sind die Zubereitung und das Verkosten von Schweinernem Pflicht. Weiters, das wird explizit im Formular erwähnt, muss jeder Schüler natürlich auch alkoholische Getränke zumindest kosten. Aus Sicht der moslemischen Eltern ist das, was Direktorin Berger da von ihnen verlangt, ein „demokratiepolitischer Skandal“.

Aus der Sicht von Stadtschulratspräsidentin Susanne Brandsteidl ist diese Vorgangsweise völlig gerechtfertigt: „Alle haben sich an die Hausordnung, in dem Fall an den Lehrplan, zu halten. Gleiche Rechte und Pflichten für alle.“

Es gehe in Wien nicht an, dass man sich zur Restaurantfachkraft ausbilden lassen wolle – und sich dann aus Glaubensgründen nicht dem Berufsbild entsprechend verhalte oder einfach den Lehrplan nicht erfüllen wolle.

Brandsteidl stärkt ihrer Schuldirektorin nun sogar mit einem Rechtsgutachten den Rücken. Darin heißt es: „Das Bildungsziel des Lehrplanes ist einzuhalten. Es ist nicht möglich, Schüler auf Grund ihres Glaubens von wesentlichen Teilen des Lehrplans zu befreien.“Dann wird der Stadtschulrat auch in Sachen Alkohol, Schweinefleisch und Kopftuch deutlich:

„Die österreichische Küche, deren wesentlicher Bestandteil Schweinefleisch ist, nimmt im Lehrstoff breiten Raum ein. Das Beraten von Gästen beinhaltet auch das Verkosten alkoholischer Getränke.“

Und auch dem Berufsbild der Servicekraft in einem Restaurant müsse „durch das Tragen von entsprechender Berufskleidung“ entsprochen werden – im Klartext: Serviert ein moslemisches Mädchen im Ausbildungsrestaurant, darf es kein Kopftuch tragen.

Zwingt jemand einen Moslem, in Österreich „Restaurantfachkraft“ zu werden? Es gibt sicher genügend Berufe halal, die der Rechtgläubige im Land der Ungläubigen lernen kann, ohne von Allah nach dem Ableben auf direktem Weg in die Hölle geschickt zu werden. Wir sind trotzdem gespannt, wie lange es bis zum üblichen Einknicken dauern wird. Der Tenor des Artikels zeigt schon, wohin die Reise unter dem Beifall braver Dhimmis gehen wird. Immer hin in dem Land, in dem man nicht einmal einen Kinderschänder Kinderschänder nennen darf, wenn er rechtgläubig ist…

(Spürnase: Josef W.)

image_pdfimage_print

 

195 KOMMENTARE

  1. „In der Wiener Redaktion der türkischen Zeitschrift Zaman türmen sich die Beschwerdebriefe erboster moslemischer Eltern.“

    Wieviel Briefe sie wohl erhalten?

    2? 2,5?

  2. Es zwingt sie aüberhaupt zu Niemand etwas!!
    Oder sind die Moslems nach Europa zwangsdeportiert worden??
    Also, sie sind Freiwillig gekommen, also können sie freiwillig wieder gehen. Und wenn ihnen die Auflagen in der Hotelfachschule nicht passen, können sie ja eine eigene Halal-Schule aufmachen, und sevieren können sie ,dann in ihren eigenen türkischen Restaurants ,wie sie wollen, mit oder ohne Tirolerhut.
    Basta-Amen

  3. Das Wiener Schnitzel ist zwar aus Kalbsfleisch, aber das Schweineschnitzel anzugreifen geht den Österreichern sicher zu weit, das gibt ne Revolution am Esstisch. Und die Burenhäutl, Käskrainer und Schnitzelsemmeln sind immer noch Marktführend.

  4. Die spinnen die Moslems!

    Noch bescheuerte sind jedoch die, die sich dieses Theater immer wieder aus neue Gefallen lassen. Das könnte man doch auch im Einzelnen für ein Moslem Regeln bei seiner Ausbildung, wieso wird daraus wieder gleich so ein Politikum gemacht.

    Wo wollen die Moslem später in der Gastronomie eigentlich arbeiten wenn sie kein Schwein, Halal Fleisch und Alkohol bearbeiten bzw. servieren wollen.

    Sozialhilfe ?!

  5. #2 Schlernhexe (19. Feb 2009 16:52)

    „Es zwingt sie aüberhaupt zu Niemand etwas!!
    Oder sind die Moslems nach Europa zwangsdeportiert worden??“

    Man könnt´s meinen.
    Nachfahren türkischer Sklaven, sind sie wohl!

  6. pro primo:
    ich weiß wo man als Moslem keinen Schweinefleisch servieren muss: in der Türkei

    pro secundo:

    „Die Menschen sind empört. Sie sagen, es widerspricht den Menschenrechten und der österreichischen Verfassung, „/blockquote>

    Die können zwar nicht mal richtig lesen, aber mit dem Inhalt der Menschenrechtscharta und der Verfassung der Republik Österreich sind die vertraut.

  7. das ist es, was ich an den Moslems so mag.

    Und das zeigt auch, daß dies nichts mit Islamismus oder Terrorismus zu tun hat.

    Die sind mit ihren Anmaßungen einfach eine Fehlbesetzung für unsere Kultur.

    Das ist vielleicht gut für den Libanon, oder Anatolien.

    Hier haben solche Leute nichts verloren.

    Schade, daß man darüber nicht auf demokratische Weise zu einer Entscheidung gelangen kann.

    Demokratisch in der Weise, daß vorher vernünftig und umfassend informiert, und anschließend abgestimmt wird.

    Dann würden die Demokratie nicht als Krummsäbel für ihre Interessen mißverstehen.

    E.Ekat

  8. “ Moslems sehen ihre Menschenrechte verletzt und sprechen von einem “demokratischen Skandal”. “

    Fällt euch auch auf dass die ständig mit solchen Begriffen wie „Menschenwürde“, „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ (Erdogan) und „demokratischem Skandal“ um sich werfen ? Und as in völlig unpassendem kontext ?
    Diese Leute haben in Wahrheit überhaupt keine Ahnung, wovon sie da reden.
    Das sind halt so „westliche Sachen“ und so.

  9. Genauso wie sie verlangen, dass wir ihre Kleidungsvorschriften akzeptieren sollten sie auch unsere akzeptieren. Genauso beim essen. Wenn wir mal auf unseren Traditionen beharren ist das sofort Islamfeindlich. Na dann Prost Mahlzeit !

  10. Ha, ha, ha,

    mal wieder eine Steilvorlage für die FPÖ!

    Diese Unrechtgläubigen schießen sich doch immer wieder selbst ins Knie.

    😛

  11. Warum gehen sie nicht nach Afghanistan, beantragen da Asyl wegen der Menschrechtsverletzungen in Oesterreich und werden dann dort Restaurantfachkraft, wenn ihnen die Sitten und Gebraeuche des Westens nicht zusagen?

  12. Über diese Forderung kann man nur lachen. Wütend werden kann man, wenn diesen Forderungen nachgegeben wird. Eine Verletzung der Menschenrechte läge vor, wenn die Österreicher ihre moslemischen Migranten in Restaurants deportierten und ihnen dort Schweinefleisch und Alkohol zwangsweise eintrichterten.
    Wenn die Moslems hier glauben eine Menschenrechtsverletzung feststellen zu können, dann ich das auch bei dem Anblick der Pinguine. (Übrigens: Was ist eine Knödelakademie?)

  13. Ich erinnere mich an eine Folge der TV-Serie „Liebling Kreuzberg“, die ich vor vielleicht 5 Jahren gesehen habe. Dort nahm sich ein Moslem einen Anwalt (klar, den Gutmenschenanwalt Liebling – gespielt von Manfred Krug), weil er nicht wollte, dass er als Sozialhilfeempfänger gezwungen wird, in einem Schlachthof mit toten Schweinen zu hantieren, obwohl er Moslem ist. Was macht der Anwalt: er nimmt den Gutachter mit in den Schlachthof und zeigt ihm wie ekelhaft es dort zugeht – und gewinnt den Prozess. Damals war ich selbst noch Gutmensch und dachte, da kann man wirklich nicht arbeiten. Aber heute ist mir klar, was das für ein Schwachsinn war. Als ob es in einem islamischen Schlachthof, wo noch dazu geschächtet wird ästhetischer zugeht …

  14. Ach, ein Schnitzel, das sie nicht einmal zu bestellen brauchen, ist also gegen ihre Menschenrechte?!
    Und was ist mit den Rechten der Tiere, die von den Mohammedanern bei vollem Bewusstsein die Kehle aufgeschlitzt bekommen?

  15. Tut mir leid, aber: wenn jemand meint den Beruf des Kochs oder der Restaurantfachkraft aus Glaubensgründen nicht ergreifen zu können – dann ist das sein Pech!
    Und wenn die Österreicher wirklich einknicken – welcher Bildungszweig ist dann als nächster dran? Biologie? Geschichte?
    Man muss sich auch mal vor Augen halten, was sich manche Islamvereinigungen über den Grund des Schweinefleischverbots zusammenreimen. Im Grunde läuft es darauf hinaus, dass – ähnlich wie beim rituellen Kannibalismus unserer primitiven Vorfahren – die Eigenschaften des verzehrten Tieres auf den Esser übergehen. (Natürlich handelt es sich dabei immer nur um die dem Schwein nachgesagten negativen Eigenschaften – Schmutz und Zügellosigkeit, aber nicht etwa die relativ hohe Intelligenz des Schweines).

  16. Das kommt hier auch noch an unseren Fachschulen;oder gibst schon ? hab ich was verpasst?
    Alle Moslems wollen in die Länder der bösen Ungläubigen

  17. Das soll wohl ein Faschingsscherz sein!
    Ich fass es nicht. Wenn jetzt nicht
    langsam „Tacheles“ geredet wird, dann
    tanzen sie uns weiter auf der Nase herum.

    Schluß mit unakzeptablen Forderungen!!

  18. Und ich dachte immmer, die Dönerbuden hätten auch Ausbildungsberechtigung.
    Also, felix Austria, schnell eine Konzession für Dönerbuden erteilen! Dann ist das Problem gelöst.
    Aber nicht zu früh freuen. Die nächste Klage gegen Menscherechtsverletzung ist bestimmt schon geplant.

  19. Passt auf, bald setzen die eine Schweinefleischallergie als Berufskrankheit durch und der Michel zahlt.

  20. Es ist so einfach, wer kein Schweineflsich kosten will, der soll sich einen anderen Beruf suchen. Jemand der nicht schwimmen kann, wird auch kein Rettungsschwimmer.

  21. Wenn jemand aus religiösen (oder sonst irgendwelchen) Gründen einen angebotenen Schultyp ausschlägt, dann muß er eben einen anderen wählen. Mit Berufen ist es ebenso. Eine Kellnerin, die sich weigert, mit Schweinefleisch oder Alkohol in Kontakt zu treten ist im österreichischen Gastgewerbe undenkbar. Wer die Eßkultur dieses Landes kennt, der weiß, daß das fast so absurd ist, wie eine Porno-Darstellerin, die nur voll verschleiert in einer dicken Burqa bereit ist vor die Kamera zu treten.

    Sich für einen Beruf, den man ohnedies nicht ausüben kann, ausbilden zu lassen, ist kaum sinnvoll. Deshalb zweifle ich daran, daß diese Mädchen tatsächlich österreichische Restaurantfachkräfte werden wollen. Vielleicht ist das nur ein Vorwand ihrer Eltern um Ärger zu machen.

  22. “In der Wiener Redaktion der türkischen Zeitschrift Zaman türmen sich die Beschwerdebriefe erboster moslemischer Eltern.”

    Wieviel Briefe sie wohl erhalten?“

    Wenn man die typische Muselfamilie nimmt, also 1 Herr und Meister, 4 gehorsame Sexsklavinnen, 8 Brüder, 16 Onkel und eine unbekannte Anzahl an Kindern – dann kommen allerhand Briefe zusammen.
    Dabei wollen die eh nicht kochen, die wissen nur genau das sie uns Deutsche wie Vieh vor sich hertreiben können, mit immer neuen Forderungen. Das feige Gutmenschentum wird schon kuschen, sich unerwerfen…

  23. Naja,
    wenn einmal alle Stricke reissen, dann weiß man zumindestens wo man noch in aller Seelenruhe speisen kann.

  24. Dieses Beispiel zeigt mal wieder die grenzenlose Kompromissbereitschaft der Moslems. Äh, die grenzenlose Kompromissbereitschaft die die Moslems ständig einfordern wollt ich natürlich sagen. 😉

  25. niemand zwingt sie dort zu arbeiten!
    wenn es sie so stört, dann sollen sie ihre sachen packen und verduften!

  26. Sollen die Anhänger Mohammeds mit ihren Klagen Erfolg haben, sie wissen nicht mal in welches „demokratische“ Pulverfass sie den Islam reiten.

  27. Die Schule muß dann ablehnen!
    Aber man braucht sich keine Sorgen machen. Die Musels saufen wie die Löcher. Entweder sieht Allah abends schlecht weil es dunkel ist oder es ist kein Alkohol sondern Medizin. Auf einer Party gaben wir mit Petersilie dekoriert Katzenfutter aus. Die Musels waren begeistert!

  28. Eigentlich kann man darüber lachen, aber leider ist es völlig ernst gemeint. Wahrscheinlich finden sich ja auch Politiker, die das gerne umsetzen würden: also kein Schweinefleisch und Alkohol mehr in Restaurants.

  29. Irgendwie erinnert mich das ganze an GB ! Wo Verkäufer keine Alkoholflaschen mehr anfassen müssen oder sich weigern diese dem Kunden zu verkaufen ! Ich hätte allerdings nie gedacht das es bei uns auf dem Kontinent damit soschnell losgeht !

    Die [URL=“http://die-gruene-pest.com“]Ratsprotokolle[/URL] der Statt Köln ! ligen ausgewertet vor. Vergleicht die Reden von den Pro Kölnern und den anderen und bildet euch eur Meinung1
    Gruß Andre

  30. #6 frohundheiter

    Die sind mit ihren Anmaßungen einfach eine Fehlbesetzung für unsere Kultur.

    nur für unsere Kultur? Ich würde meinen für die ganze Welt!

  31. Bah, es reicht langsam. Österreich, da gibt’s Schweinefleisch auf den Tisch. Wer sich in dem Land nicht zur Restaurantfachkraft ausbilden lassen will allein aus diesem Grund, soll halt was anderes werden.

    Beispielsweise Koch in der Türkei, wo er kein unreines Fleisch anpacken muss.

  32. Bin gespannt, wann die ersten Museldeppen die KFZ-Lehre machen, sich weigern Autos von Deutschen oder anderen ungläubigen Dhimmis zu reparieren.

  33. Es wird noch etwas dauern, aber dann wird in Europa Schweinefleisch nicht mehr zu haben sein. Ich rechne mit einer Klagewelle in 2-3 Jahren, wenn sich die Kräfte noch weiter verschoben haben.
    Natürlich wird das demokratisch eingeführt werden, im Namen des Volkes, der Toleranz und des friedfertigen Miteinanders.

  34. Können doch immer noch das Dönertier schälen, die armen Moslems, da darf man sogar das Kopftuch für aufbehalten.

    Unglaublich, diese Forderungen, und das in einer kulinarischen Hochburg wie Österreich.

  35. Sie selbst habe als Kopftuchträgerin in den 90-er Jahren anstandslos eine „Knödelakademie“ in Wien absolviert. Jetzt wird plötzlich alles anders:

    Da sieht mann was die alle im Hirn haben „Knödel“. Die machen sich soo lächerlich diese unintegrierbaren.
    Erinnert mich an den TV Beitrag gestern. Wo der eine Türkenführer meinte die können in Deutschland viel verändern.
    Kotz! Nur noch Knödel zum essen oder wat?
    Man kann echt nur hoffen, dass die guten Ösis denen mal zeigen wo der Hammer hängt. Nämlich am Arsch. Pardon aber ist doch echt nur noch widerlich. Noch mehr Beispiele gibts bald nicht, dass die hier nix zu suchen haben. Fordern, fordern, fordern, beleidigt sein sch…. Musels!

  36. Also ich finde, die Einwanderung und weiter Duldung der Moslems sind ein

    „demokratiepolitischer Skandal“.

  37. Wozu in dreiteufels Namen braucht man den Abschluß als Restaurationsfachkraft um in einer Dönerbude die Ware an den Mann / die Frau zu bringen. Brauchst du nur die Zahlen 3 und 5 zu kennen, das reicht völlig. Große Döner mit Soße 5 Euro. Kleine Döner ohne Soße 3 Euro. Das müßte doch selbst Türkengehirnen einzubleuen sein.

  38. Warum haben Mohammedaner so schlimme Phobien im Bezug auf Schweine und Schweinefleisch?

    Geregelt ist es im Koran, und argumentiert wird mit der Unsauberkeit der Schweine, des großen Kranheits-Übertragungsrisikos wegen mangelnder Hygiene bei der Lebensweise der Schweine.

    Ich habe jahrelang in Indonesien, dem Land mit der größten moslemischen Bevölkerung gelebt.

    Dort habe ich täglich gesehen, wie die riesige Mehrheit der Moslems dort hausen.

    Jedes deutsche Schwein auf einem durchschnittlichen deutschen Bauernhof hat bessere Wohnverhältnisse: Elektizität, fließendes Wasser, funktionierendes (!) Abwasser.

    Was für ein deutsches Schwein auf einem deutschen Bauernhof normaler Wohnstandard ist – zig Millionen indonesische Moslems können davon nur träumen. Und für die Mehrheit der Moslems in den meisten islamischen Staaten ebenso.

    Es ist eindeutig: Der Hygienestandard bei deutschen Schweinen auf deutschen Bauernhöfen ist höher als der Hygienestandard in den Wohnvierteln von Hunderten Millionen Moslems.

    Das Wissen um diesen unerträglichen und unmenschlichen Zustand – vielleicht ein Grund für die Phobie.

  39. In dem Warenhaus „meines Vertrauens“ arbeitet auch ein Mädel mit Kopftuch und ich lehne es ab sie nach etwas zu fragen.Es arbeitet auch ein farbiger Mann dort,und ich finde ihn sehr nett und würde ihn niemals wegen seiner Haut verurteilen.Warum ich da so einen Unterschied mache?Die türkischen Mitarbeiter sprechen regelmässig türkisch miteinander und das empfinde ich als unhöflich,denn ich lasse mein Geld dort,welches sie am Ende verdienen.Das Kopftuch dazu(wobei die Jeans ja schon recht westlich ist)ist für unangenehm,da es ein Zeichen von Fanatismus ist.

    Nicht lachen,aber mir ist das letztens schonmal aufgefallen.Wenn zb.Lory Glory im TV ist ,würde ich sie/ihn auch nie als „nicht deutsch“ empfinden.Es ist das auftreten,es ist die Sprache und es ist das kulturelle.

    Kurz gesagt:Ich würde mich auch nicht von jemand mit einem Kopftuch bedienen lassen,da ich Fanatismus ablehne.

  40. Also, die Dummheit der Muslime wird nur noch von ihrer Dreistigkeit getoppt. Immer wenn ich gedacht habe, jetzt ist das Ende der Fahnenstange in Bezug auf Dummheit bei den Muslimen erreicht, schaffen die es noch, nochmals einen „draufzusatteln“. Liebe Muslime, ihr seid hier bei uns und nicht wir bei euch. Ich habe kein Problem damit, dass ihr kein Schweinefleisch esst, aber lasst uns in Ruhe und geht wieder dahin, wo ihr nicht mit Schweinefleisch in Berührung kommt.

  41. #35 HomerJaySimpson (19. Feb 2009 17:23)

    „Knödelakademie“ … Da sieht mann was die alle im Hirn haben „Knödel“.

    Nein, das hat mit den Moslems nichts zu tun. Das ist schon seit langem die österreichische Scherz-Bezeichnung für diesen Schultyp.

  42. Es geht wohl eher um einen kleinen Zuverdienst durch gewonnene Klagen wegen Diskriminierung. Wie mans macht, haben doch die Friseuse mit Kopftuch in England und die aus rassistischen Gründen von Türstehern abgewiesenen Diskofans gezeigt.
    So leicht kommt man sonst selbst als gewiefter Muselmann oder Muselfrau nicht an ein paar Tausend Euro. Außerdem hat man eventuell die Möglichkeit durch sämtliche Fernseh-Talkshows zu tingeln.

  43. #41 Argutus rerum existimator
    Vielen Dank, habe mich schon irgendwie gewundet. Steht ja auch in Anführungszeichen. Das war jetzt etwas peinlich 😉

  44. #9 Heretic (19. Feb 2009 16:57)

    Warum gehen sie nicht nach Afghanistan, beantragen da Asyl wegen der Menschrechtsverletzungen in Oesterreich

    Das hilft nicht, dann würde die deutsche SPD und die Grünen in Afghanistan Hartz IV einführen, natürlich von Deutschland subvenzioniert.
    Schönen Karneval allerseits. Das ist sicher ein Faschingsscherz.

  45. @Hexlein
    Kurz gesagt:Ich würde mich auch nicht von jemand mit einem Kopftuch bedienen lassen,da ich Fanatismus ablehne.
    ——————————————-
    Ich komme erst gar nicht in diese Zwickmühle. Ich kaufe keine türkischen Sachen, gehe nicht in türkische Restaurants oder mache Urlaub in einem moslemischen Land. Es gibt keinen Cent von mir in dieser Richtung.

  46. Europa verändert sich. Nur zu welchen Preis. Unsere Enkel werden uns eines Tages verteufeln weil wir nichts unternommen haben.

    Nicht zuschauen. Jetzt handeln!
    Pro-NRW wählen

  47. 39, HeXlein,

    Ich würde mich auch nicht von jemand mit einem Kopftuch bedienen lassen,da ich Fanatismus ablehne.

    Das ist ein sehr guter und kluger Gedanke.

    E.Ekat

  48. @Logiker

    Wo wollen die Moslem später in der Gastronomie eigentlich arbeiten wenn sie kein Schwein, Halal Fleisch und Alkohol bearbeiten bzw. servieren wollen

    Die Gastronomie wird wohl so wie wir es kennen in 20-30 Jahren nicht mehr geben, dann darf man als Gast seine Ziege selber schächten

  49. Ja, recht so, für Moslems sollte es nur noch Kalbsschnitzel geben, aber prall gefüllt mit Arsen!!!

  50. Dann will sich dieses türkische Blatt an die Weltöffentlichkeit wenden?

    1.)Hoffentlich haben die im Jemen soviele oesterreichische Fahnen zum Verbrennen parat.

    2.) Wie kommen diese Leute darauf, sich auf die Menschenrechte berufen zu können. Habe ich da irgendeine Entwicklungsstufe bei denen verpassz?

  51. #12 KDL (19. Feb 2009 17:03)

    „Ich erinnere mich an eine Folge der TV-Serie “Liebling Kreuzberg” „

    Daran erinnere ich mich auch noch lebhaft! Ich fand sie damals schon maßlos polemisch aufgemacht.
    Und seit ich weiß, wie das mohammedanische Folterfleisch entsteht, braucht mir wirklich niemand mehr etwas über die ach so „empfindsamen Moslems“ zu erzählen.

  52. Nein, niemand hat sie hierher gezwungen. Aber sie wollen uns ihre Lebensweise aufzwängen. Denn nicht wenige der in Zentral-Europa lebenden Moslems wollen sich nicht integrieren, sondern wollen Europa in islamische Staaten umwandeln.

    Der eigentliche Skandal daran aber ist, daß die Politik das so willfährig zuläßt.

  53. #3 Doofe_Nuss (19. Feb 2009 16:53)

    Und die Burenhäutl, Käskrainer und Schnitzelsemmeln sind immer noch Marktführend.

    Hast du da irgendwelche Zahlen zur Hand?

    Zumindestens in Wien ist der gute alte Würstelstand am aussterben. Verdrängt von den Döner Kebab Buden, an manchen U-Bahn Stationen stehen gleich drei davon nebeneiander. Anscheinend wollen die Wiener lieber Gammelfleisch…

  54. #55 terminator
    Ja leider, Islam hier mit mir??.. aber nur über meine Leiche! Vorher konvertieren die alle zum Judentum !!!

  55. Ich frage mich nur, wie Musels mit dem Schweine-Strom umgehen, der aus Schweine-Gülle produziert und in das öffentliche Stromnetz eingespeist wird????

  56. Ich frage mich, wie Muslime es schaffen wollen jemals einen funktionierenden, demokratischen Staat zu errichten. Diese Ideologie ist gefährlich und absolut nicht mit unseren Werten vereinbar. Und dabei geht es nicht einmal um den Verzehr von Schweinefleisch bzw. Alkohol, sondern um die Durchsetzung ihrer „Rechte“ in allen Bereichen des Lebens.

    Ich habe keine Lust auf eine islamische Theokratie.

  57. Was denken hier alle immer so unpraktisch:

    Kurs anbieten wie sie ihn haben wollen, aber mit Ausbildung zur Rück- bzw. Auswanderung: Wie bewirbt man sich in der Türkei, Sprachkurse, Wie benimmt man sich in der Türkei, Migration nach Kanada oder USA, Wie gründe und führe ich ein Restaurant, Bestechungskultur im Orient und andere Hindernisse, …

  58. ISLAMISCHE REPUBLIK ÖSTERREICH ?

    Wird das Wiener Schnitzel nun Istanbulschnitzel?
    Herr Hofrat, Herr Kanzleirat, Herr Imamrat ?

    Es fährt ein Zug nach nirgendwo. Abfahrt: bald.

  59. @ HeXlein

    Das Klischee toppt oft noch die Wirklichkeit.

    Neulich war ich in einem Technikmarkt, da arbeiteten c. 3/4 der Leute (nur Männer) aus offenbar muslimischen Ländern. Der Rest waren Deutsche bzw. Russlanddeutsche.

    Die neue Herrenrasse stand durchweg plaudernd in Gruppen herum, sah ab und zu rüber, tat aber nichts, geschweige denn, dass irgendwer auch nur einen Finger krumm gemacht hätte, einen zu beraten oder auch nur ein Regal einzuräumen. Nee, das haben die Deutschen gemacht, die zwischendrin dann auch noch gefragt haben, ob sie helfen können.

    Ein paar Wochen später dann wieder exakt das gleiche Schauspiel.

    Alles Zufall?

  60. Österreichische Knödelakademie?
    Kann man da auch einen „Dr.“ machen oder – besser noch – kaufen?
    Ich kenne da einen Kölner, der seit ein paar Tagen dringenden Bedarf hat…

    Don Andres

  61. #10 terminator

    Glaubst Du wirklich, mir sagen zu müssen was ich zu schreiben habe und was nicht? Solange die in Deutschland ungestraft öffentlich den Tod von Juden fordern dürfen, darf ich auch solche Sprüche schreiben, basta!

  62. Gibt’s eigentlich auch lustige Moslems, solche mit Humor und Witz? Ich kenne sie nur verbiestert, beleidigt, zickig und düster und mit der Bombe im Knopfloch. Da gab’s mal die tollen Streiche des Hodscha Nasreddin – aber das ist nun schon 700 Jahre her, ist aber auch heute noch vergnüglich zu lesen. Obwohl – eigentlich ist der Kampf um Kopftücher und gegen Schnitzel auch ganz lustig – wenn er nicht so ernst wäre.
    Kommentar zum Kommentar: Natürlich gibt’s die. Sind dann aber eben keine reinen Moslems mehr.

  63. Das hat System:

    Gegenstimme vom 16.08.2008:

    Überall dort, wo sich große Zahlen an Muslimen niedergelassen haben, gibt es Probleme. Diese sind oftmals deckungsgleich. „Was der Islam nicht ist“, Dr. Peter Hammond (Frontpagemagazine.com): „Slavery, Terrorism and Islam: Historical Roots and Con-temporary Thred“ zusammengestellt. Der Islam ist weder eine Religion noch eine Sekte. Er ist ein vollständiges System.

    Bei einer Stärke von etwa 5 % üben sie einen überproportionalen Einfluß gemessen an ihrer Bevölkerungsstärke, auf die Gesellschaft aus.

    Sie werden auf Halal Nahrungsmittel („rein“, nach islamischen Richtmaß) bestehen, was wie-derum Jobs für Muslime in dieser Nahrungsproduktion sichert. Sie werden Supermarktketten unter Druck setzen, diese Nahrungsmittel in ihren Regalen zu präsentieren, einhergehend mit den üblichen Drohungen, falls dem nicht nachgegeben wird (U.S.A.).

    Frankreich – Muslime 8 %
    Philipinen – Muslime 5 %
    Schweden – Muslime 5 %
    Schweiz – Muslime 4,3 %
    Niederlande – Muslime 5,5 %
    Trinidad & Tobago – Muslime 5,8 %

    Von hier an, werden sie versuchen, die politische Führung dazu zu bringen, Muslimen die Scharia, die islamische Gesetzgebung, zuzugestehen. Das letztendliche Ziel ist nicht, die Welt zum Islam zu bekehren, sondern die Scharia weltweit zu etablieren.

    Wenn die muslimische Bevölkerung bis etwa 10 % der Gesamtbevölkerung erreicht, werden sie, indem sie die Gesetze der Aufnahmeländer mißachten, gegen die Verhältnisse in denen sie leben, „protestieren“ (Ausschreitungen in Paris). Jede Aktion, die den Islam beleidigt, wird mit Drohungen und Ausschreitungen quittiert (Mohammed-Karikaturen).

    Indien – Muslime 13,4 %
    Israel – Muslime 16 %
    Kenya – Muslime 10 %
    Rußland – Muslime 10-15 %

    Wenn die 10%Marke geknackt ist, werden selbst triviale Anlässe mißbraucht, um Unruhen, militärische Jihad-Aktionen, sporadische Tötungen, sowie das Niederbrennen von Kir-chen und Synagogen heraufzubeschwören. (Athiopien – Muslime 32,8 %).

    Bei etwa 40 % muß man mit ausgedehnten Massakern, anhaltenden Terrorattacken und fortlaufender militärischer Kriegsführung rechnen:

    Bosnien – Muslime 40 %
    Tschad – Muslime 53,1 %
    Libanon – Muslime 59,7 %

    Ab etwa 60 % kann man die uneingeschränkte Verfolgung von Atheisten und Anhängern anderer Religionen beobachten, sowie sporadische „ethnische Säuberungen (Genozid), die Einführung der Scharia als Waffe, und die Jizya, die sog. Dhimmisteuer, die den „Ungläubi-gen“ abverlangt wird.

    Albanien – Muslime 70 %
    Malaysia – Muslime 60,4 %
    Qatar – Muslime 77,5 %
    Sudan – Muslime 70 %

    Bei mehr als 80 % muslimischer Bev;lkerung, können wir einen Staat erwarten, der ethni-sche Säuberungen und Genozide durchführt.

    Wieviel Islam verträgt eine freie Zivisilation?

  64. Diese elenden Heuchler wollen alle Vorzüge der westlichen Zivilisation geniesen und dann noch anderen ihren Glauben aufzwingen. Wenn es denen ernst wäre mit ihrem Glauben, dann würden sie auf der Stelle nach Saudi-Arabien auswandern, dem besten Scharia-Staat der Welt, die Blüte der islamischen Zivilisation. Also auf gehts, marsch marsch, ins heilige Land ihr Moslem-Pilger!

  65. #76 Kybeline

    Wozu brauchen die da Fließwasser?

    Wenn es um die Durchsetzung ihrer Rechte geht ist man eben Deutscher/Österreicher.

    Und da wird dann auch gerne das „Wörtchen“ Demokratie bemüht.

  66. Der mohammedanische Vorstoß in Wien fällt wohl mal wieder in die Kategorie „testen, wie weit man gehen kann“, wie weiland der Besuch des Obertürken und seines Auftritts in der Köln-Arena. Man versucht eben eben scheibchenweise, islamische Lebensformen in der Mehrheitsgesellschaft durchzusetzen.

  67. #61 mari (19. Feb 2009 17:53)
    Ich frage mich, wie Muslime es schaffen wollen jemals einen funktionierenden, demokratischen Staat zu errichten.

    Wie kommen Sie darauf das die etwas mit Demokratie machen wollen?

    Ausser vorhandene Abschaffen!

  68. Wenn die rechtgläubigen Kulturbereicherer unseren Lebensstil mit ihrer zweifelhaften Religion nicht in Einklang bringen können, was zum Geier wollen die denn hier?

  69. sprechen von einem “demokratischen Skandal”.

    Nee, genau lesen: von einem „demokratiepolitischen Skandal“!

    Warum wollen diese bescheuerten Musels sich überhaupt in einem Schweinefleischfresserland zur Restaurantfachkraft ausbilden lassen?

    Die benehmen sich wie eine Fundamentalkatholikin, die sich zur Erotik-Messen-Hostess ausbilden lassen will, ohne bereit zu sein, dabei mit Unkeuschem in Berührung zu kommen.

    Die Tageszeitung Zaman kündigt an, dass man jetzt sehr breit, möglicherweise sogar weltweit über diesen Konflikt berichten werde.

    Sollen sie doch wieder den üblichen wüsten Krawall des muslimischen Mobs in den Muselländern auslösen – dann trampeln die sich wieder (wie schon bei den „Protesten“ gegen die Mohammed-Karis) gegenseitig tot und sind anschließend ein paar weniger auf der Welt.
    In Europa hingegen werden solche Berichte nur die Stimmung gegen die Musels weiter verschärfen, was natürlich zu begrüßen ist.

  70. #85 GenGin (19. Feb 2009 18:12)

    was zum Geier wollen die denn hier?

    Sich ins gemachte Nest setzen, die faule unfähige Brut!

  71. Wieder mal die Tags verrissen …

    sprechen von einem “demokratischen Skandal”.

    Nee, genau lesen: von einem „demokratiepolitischen Skandal“!

    Warum wollen diese bescheuerten Musels sich überhaupt in einem Schweinefleischfresserland zur Restaurantfachkraft ausbilden lassen?

    Die benehmen sich wie eine Fundamentalkatholikin, die sich zur Erotik-Messen-Hostess ausbilden lassen will, ohne bereit zu sein, dabei mit Unkeuschem in Berührung zu kommen.

    Die Tageszeitung Zaman kündigt an, dass man jetzt sehr breit, möglicherweise sogar weltweit über diesen Konflikt berichten werde.

    Sollen sie doch wieder den üblichen wüsten Krawall des muslimischen Mobs in den Muselländern auslösen – dann trampeln die sich wieder (wie schon bei den „Protesten“ gegen die Mohammed-Karis) gegenseitig tot und sind anschließend ein paar weniger auf der Welt.
    In Europa hingegen werden solche Berichte nur die Stimmung gegen die Musels weiter verschärfen, was natürlich zu begrüßen ist.

  72. #14 pinetop (19. Feb 2009 17:00) Über diese Forderung kann man nur lachen. Wütend werden kann man, wenn diesen Forderungen nachgegeben wird. Eine Verletzung der Menschenrechte läge vor, wenn die Österreicher ihre moslemischen Migranten in Restaurants deportierten und ihnen dort Schweinefleisch und Alkohol zwangsweise eintrichterten.
    Wenn die Moslems hier glauben eine Menschenrechtsverletzung feststellen zu können, dann ich das auch bei dem Anblick der Pinguine. (Übrigens: Was ist eine Knödelakademie?)
    ——————–

    so nennt man im volksmund un wien eine fachschule für höhere frauenberufe 😉

    mfg

  73. #84 abendland-1

    Islam ist mit Demokratie nicht zu vereinbaren. Deshalb gibt es auch keinen demokratischen Staat in der islamischen Welt. Wir steuern – langsam, aber sicher – auf ein theokratisches Europa zu.

  74. Also wenn z.B. ein Hindu in einem Schlachthof arbeiten wollen würde – dann würde man den Schlachthof ja auch nicht extra von Rind auf Geflügel umstellen.

    Was kommt als nächstes? Oktoberfest ohne Bier und Haxen, damit fundamentale Moslems dort feiern können?

    Ansonsten Klage vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte?

  75. Wenn Ramadan ist sind die Musel ja auch sehr erfinderisch. Dann wird Alkohol unter dem Tisch oder im Dunkeln getrunken, wo Allah es nicht sieht. Wer weiß, was die dann auch noch alles essen.

  76. #37 abendland-1

    Sich ins gemachte Nest setzen, die faule unfähige Brut!

    Und was ist mit den Konvertiten? Deren Zahl ist mittlerweile höher als man meint. Und das auch ganz ohne Partner aus der islamischen Welt.

    Der Islam hat ganz eindeutig
    Sekten-Strukturen…

  77. Auf all das solltew man immer wieder monoton die gleiche Antwort runterbeten:
    „Sie müssen hier nicht leben, Sie haben doch eine Heimat die Ihnen ohnehin näher am Herzen liegt als diese hier. Wir hingegen haben nunmal nur diese eine und die lassen wir uns nicht weiter von Minderheiten zerstören!“

  78. @ #29 Ausgewanderter

    Genau so ist es.

    Es ist eine systematische Unterwanderung unserer westlichen Zivilisation, an derem Ende die Auslöschung unserer freiheitlichen Identität steht.

    Oder

    Eines Tages werden Millionen von Menschen die südliche Halbkugel verlassen, um in die nördliche einzudringen. Sicherlich nicht als Freunde. Denn sie werden kommen, um sie zu erobern. Und sie werden sie erobern, indem sie die nördliche Halbkugel mit ihren Kindern bevölkern. Der Leib unserer Frauen wird uns den Sieg bescheren

    Oder

    „Die Demokratie ist nur der Zug, auf den wir aufsteigen, bis wir am Ziel sind. Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette, die Kuppeln unsere Helme und die Gläubigen unsere Soldaten“ [Dies sagte der türkische Präsident und Islamist Tayyip Erdogan, bei einer seiner Reden als Oberbürgermeister von Istanbul.]

    Das ist eine offene Kriegserklärung an uns!

  79. #90 mari (19. Feb 2009 18:20)

    ???????????????????????????????

    #69 mari (19. Feb 2009 17:53)

    Ich frage mich, wie Muslime es schaffen wollen jemals einen funktionierenden, demokratischen Staat zu errichten.

  80. Der Islam verletzt den gesunden Menschenverstand, über den Muslime nun mal nicht verfügen können !

    Hat schon Voltaire gewusst :

    „… einen Teil jenes unverdaulichen Buches empfangen zu haben, das bei jeder Seite den gesunden Menschenverstand erbeben läßt …“

  81. @ #25 Erich H.

    Jemand der nicht schwimmen kann, wird auch kein Rettungsschwimmer.

    Na, da hast du aber was losgetreten! Im nächsten Sommer werden wir wieder von dir hören. 🙂

  82. Ein Schweineschnitzel „widerspricht den Menschenrechten und der österreichischen Verfassung“. Normalerweise würde man sagen, die angeblichen Briefschreiber sollten das zuständige psychiatrische Krankenhaus aufsuchen, aber weil sich’s um Moslems handelt, vermute ich, sie sind einem übereifrigen Grünen aufgesessen, der absolut keinen Einfall mehr hatte, wie er in die Schlagzeilen kommen kann.

  83. Wenn ich festelle,daß es mir irgendwo nicht gefällt, gehe ich woanders hin.
    Man müßte diesen Satz ins Migrantische übersetzt auf Plakaten allen von unserer unmenschlichen Kultur gebeutelten Zuwanderern zugänglich machen.

  84. Korrektur:
    Wenn ich feststelle, daß es mir irgendwo nicht gefällt, gehe ich woanders hin.
    Man müßte diesen Satz ins Migrantische übersetzt auf Plakaten allen von unserer unmenschlichen Kultur gebeutelten Zuwanderern zugänglich machen.

  85. @ freyenstein

    Was kommt als nächstes? Oktoberfest ohne Bier und Haxen, damit fundamentale Moslems dort feiern können?

    leider ja, auch oktoberfeste Küche verletzt Menschenrechte

  86. OT

    Tschechiens Präsident Vaclav Klaus vergleicht EU mit Kommunismus

    „In einer Rede vor dem EU-Parlament in Brüssel verglich er am Donnerstag die EU mit den einstigen kommunistischen Diktaturen in Osteuropa. Diese hätten alternatives Denken ebenfalls verboten. Die Rede wurde von EU-Skeptikern mit Beifall bedacht, andere Abgeordnete protestierten lautstark und verließen den Saal.

    Sein Land habe aus bitterer Erfahrung gelernt, dass es ohne Opposition keine Freiheit gebe, sagte Klaus vor den Europa-Abgeordneten. Auch innerhalb der EU sei eine gesunde Opposition dringend notwendig.

    Auch solle der Reformvertrag von Lissabon nach dem Nein der Iren endlich aufgegeben werden, denn eine politische Union könne nicht gegen den Willen der Bürger erzwungen werden.“

    http://www.nzz.ch/nachrichten/wirtschaft/aktuell/klaus_tschechien_eu_eu-parlament_1.2044070.html

    Ja, die erfrischende Wahrheit fürchten diese roten Kommissare und Hosenlatz-Dany, wie der Teufel das Weihwasser.

  87. Dass Kopftuchtanten, die uns auf der Straße meistens keines Blickes würdigen, als Serviererinnen den berühmten Wiener Charme präsentieren, kann man sich schlecht vorstellen.
    Das schöne Wien, eine der letzten Großstädte, die noch nicht von Multi-Kulti überrollt sind, hat viel zu verlieren.

  88. Das mit dem Alokhol unter Tischen bei Festen stimmt, und das nicht zu knapp. Ein deutliches Zeichen für die Doppelmoral.
    Schwein rührt aber keiner an, da ist so ein Ekel anerzogen wie wir ihn vor Rattenfleisch haben. Leider ist ihnen nicht nur dieser Ekel unwiderruflich in den Kopf eingebrannt, das gilt auch für die Ablehnung der Menschen in Westeuropa.

    Dieser Fall verdeutlicht wieder einmal mehr, dass wohl schon alles zu spät zu sein scheint. Der Anspruch steigt immer schneller, will aber nicht zu schwarz malen. Die große Anzahl derer, die wie hier scheinbar größtenteils einiges mehr an grauen Gehirnzellen haben, lässt mich alles nicht so pessimistisch sehen.

    Die Krux ist und bleibt einfach, dass immer noch viele Verständnis für die Moslems äußern werden.
    Hoffentlich ist der Konsens mal bald diese Staatsfeinde und nicht integrierbaren Menschen die Rückkehr in ihre Heimat zu empfehlen.
    An alle mitlesenden Gutmenschen hier: Das ist nicht unverschämt, sondern nur logisch, sonst verfluchen uns unsere Enkel in der Tat irgendwann für unsere Blind- und Gleichgültigkeit gegenüber großen Gefahren.

  89. So,so, ein demokratischer Skandal!
    Einfach unglaublich – ohne Worte!

    Dieses Verhalten hat nichts mehr, aber auch gar nichts mehr, mit irgenwie religiös zu begründenden Absichten oder Intentionen zu tun.

    Das ist einfach Querulanz auf höchster pathologischer Ebene, die unbedingt stationär zu behandeln ist!

  90. „Demokratischer Skandal“ finde ich Klasse. Ich gebe zu nicht all zu viel über österreichische Geschichte zu wissen aber wann gab es dort jemals eine Abstimmung über den Verzehr von Schweinefleisch ?
    Aber ich bin sicher wenn man so eine durchführen würde das Ergebniss dürfte schon heute klar sein.
    Wahrscheinlich verstehen die Muselmanen unter „Demokratie“ nix anderes als die Durchsetzung ihres kranken Willen.

  91. Werden die überhaupt noch ernst genommen? Sie wollen wiedermal aufmerksamkeit mehr nicht. Ständig irgendwelche total bescheuerten forderungen aufstellen und rumheulen das sie niemand lieb hat. Geht scheissen.

  92. Seitdem ich PI lese, glaube ich noch mehr als vorher, dass ich nur im Kino sitze und dass das der schlechteste Film aller Zeiten ist. Nur leider weiss ich noch nicht, wo ich den Ausgang finde…

  93. Das ist doch nur eines: Nicht mehr zum Aushalten!

    Das ist doch, als ob einer mit extremer Höhenangst als Bergführer anheuert und dann von seinen Kunden verlangt, es reicht, wenn man um den Berg herumlauft, anstatt hochzusteigen.

    Doch die Gutmenschen verlangen von allen, mit um dem Berg herumlaufen zufrieden zu sein. Mehr darf man nicht verlangen.

    Es reicht einfach: Hier wird orientalische Verbortheit noch gezüchtet!

  94. Alle, die ihre Heimat lieben, sollten sich darüber im Klaren sein, sie mit jedem Zugeständnis an Muslime ein Stück davon verlieren.

  95. Also, ich möchte im Restaurant ganz sicher nicht von einer Kopftüchnerin bedient werden. Mal davon abgesehen, daß das ja an sich schon ein Widerspruch ist, da Mohammedaner doch zum Herrschen und nicht zum Dienen geboren sind. Wie auch immer, ich würde auch eine hakenkreuztätowierte Glatze als Bedienung ablehnen – und von der Kernaussage her sind beide Symbole für mich identisch.

  96. Habe den Artikel einem etwas hantigeren Freund zu lesen gegeben. Reaktion: Sollen sich schleichen die xxxxxxxkopftücheln wenn ihnen etwas nicht passt. Eh rausgeschmissenes Geld wenn man kopftücheln ausbildet, … usw usf.

    Denke in ein paar Jahren werden die Mohammedaner darum betteln unser Land lebend verlassen zu dürfen, denn die Stimmung in der Bevölkerung ist knapp vor der Explosion. Unsere Vorfahren haben am 12. September 1683 vorgemacht wie man mit Mohammedanern umgeht …

  97. Das schöne Wien, eine der letzten Großstädte, die noch nicht von Multi-Kulti überrollt sind, hat viel zu verlieren.

    Und die Erde ist eine Scheibe und um die dreht sich die Sonne und in ungefähr 45 Tagen kommt der Osterhase.

    Das mag kurz nach dem Sieg über die Türken noch so gewesen sein, aber heute sind die genauso moslemverseucht wie Berlin oder Köln.

  98. 1.) Niemand zwingt einen Musel, sich in Österreich zur Restaurantfachkraft ausbilden zu lassen, deren berufliche Anforderungen mit seinen religiösen Zwängen kollidieren. Wo liegt da ein Verstoß gegen die Menschenrechte, die Demokratie & die Verfassung vor? Ich bin seit Schülerzeiten Vegetarier und hätte mich daher nie zum Schlachter ausbilden lassen wollen.

    2.) Sollen sie doch stattdessen ein Praktikum in der Dönerbude absolvieren.

    3.) Man kann sich vorstellen, wie das weitergeht, falls die Ösis unter dem Druck weltweiter Musel-Boykott-Drohungen einknicken. Die fertigen Musel-Restaurantfachkräfte bewerben sich, z. B. in einem Wiener Schnitzel-Lokal. Man weist sie ab, weil sie als muslimische Restaurantfachkräfte die Zubereitung eines Wiener Schnitzels nicht erlernt haben und diese ohnehin verweigern würden. Sie klagen wegen Diskriminierung und bekommen mehrere tausend Euro Schadensersatz zugesprochen.

    Manchmal überlege ich schon, mein Vegetariertum aus Solidarität mit dem Schweineschnitzel aufzugeben. Aber das wäre unsolidarisch gegenüber den Schweinen.

  99. Diese Typen gehen mir nur noch auf die Nerven! Warum gehen die nicht in ein islamisches Land und lassen uns endlich in Ruhe?

  100. Kleine Anmerkung: Ein richtiges Wiener Schnitzel ist aus Kalbfleisch gemacht. Ein gebackenes Schweinsschnitzel darf eigentlich (wird aber nicht geahndet 😉 ) nicht Wiener Schnitzel genannt werden …

  101. #14 FreeSpeech (19. Feb 2009 18:57)

    Mehl-Allergiker verlangen, dass Mehlprodukte wie Brot und Nudeln aus der Knödel-Ausbildung verbannt werden

    Gutes Beispiel! – Ein geistig normaler Mehlallergiker würde niemals auf den Gedanken kommen, eine Bäckerlehre anzustreben.
    Ein Mehlallergiker von Muslim-artiger Gesinnung hingegen würde eine Bäckerlehre aufnehmen und prompt verlangen, dabei nicht mit Mehl arbeiten zu müssen.

  102. Katastrophale Nachrichten für unseren Arbeits- ääähhh HartzIV-Verteil-Minister.

    Es droht Massenarbeitslosigkeit im Transport-Gewerbe, in LKW-Reparaturwerkstätten und in zahlreichen anderen Unternehmensbereichen (Lebensmittelhandel etc.) !

    Transportgewerbe:

    F. 7: Ist die Erwerbstätigkeit durch den Transport von Lebensmitteln, die nicht-islamisch geschlachtetes Fleisch enthalten, erlaubt? Und gibt es einen Unterschied beim Transport zu demjenigen, der das Speisen davon für sich erlaubt und anderen?
    A: Der Transport von nicht-islamisch geschlachtetem Fleisch zu demjenigen, der es speisen möchte, ist nicht erlaubt, unabhängig davon, ob der Käufer das Speisen davon für sich erlaubt oder andere.

    Reparaturwerkstätten:

    F. 10: Ist der Verdienst aus der Reparatur der Lastwagen zum Weintransport (bzw. Alkoholtransport) erlaubt?
    A: Falls der Lastwagen für den Transport von Weinen bestimmt ist, dann ist die Tätigkeit, diesen (Lastwagen) zu reparieren, nicht erlaubt.

    Suchen die vielleicht alle einen „religiösen Grund“, um bei uns nicht mehr arbeiten zu müssen und stattdessen zu so gut wie 100% HartzIV beziehen zu „müssen“ ???

    http://islam-pure.de/risala2/einkuenfte_durch__unreinheit.htm

  103. #96 mari (19. Feb 2009 18:24)
    Und was ist mit den Konvertiten?

    Jemand der freiwillig zum Islam übertritt, dem fehlt es an Selbstachtung und Selbstbewusstsein, er hat nicht das geistige Vermögen sein Leben selbstverantwortlich zu gestalten, er braucht eine Religion wie den Islam, die ihm jede Einzelheit im Ablauf seines Alltags vorschreibt. Je tiefer ein Mensch im Islam steckt, um so mehr ähnelt er einem hirntoten Wesen, deshalb wird die islamische Welt niemals annähernd solche wissenschaftliche Höchstleistungen hervorbringen, wie sie das Abendland hervorgebracht hat.

  104. #26 Wienerblut (19. Feb 2009 19:22)
    Kleine Anmerkung: Ein richtiges Wiener Schnitzel ist aus Kalbfleisch gemacht.

    Sorry! Als Vegetarier hatte ich mich extra vor Verfassen des Kommentars über dieses mir fremde Thema informiert, aber meine Informantin hat sich anscheinend geirrt. Ändert aber nichts an der Aussage meines Kommentars.

  105. Mir geht es sowas von auf die Nerven, dass ausgerechnet Moslems ständig von Menschenrechten und Ehre palawern. Zwei Dinge die einem Moslem so nahe sind wie dem Teufel das Weihwasser.

  106. @ #45 Conny008 (19. Feb 2009 17:25)

    Man mag es nicht glauben, aber das mit dem Schweinefleisch ist vorgesetzlicher Tierschutz. Juden essen auch kein Schweinefleisch.
    Wenn man sich mal die Geographie anschaut und die Zeit weis in der die Tora und der Koran geschrieben wurden, stellt man unweigerlich fest, daß es sich hier um Wüstnegegenden handelt.
    Nun muß man nur noch wissen, daß Schweine nicht schwitzen können, und 1+1 zusammenzählen.
    Es sollte einfach nur eine Empfehlung werden, da man aber die Menschen kennt, wurde in beiden Glaubensrichtungen Schweinefleisch strikt verboten.
    Hätte man die Tiere dort unten vor 1000 Jahren gezüchtet, wären sie elendig an Überhitzung zu Grunde gegangen; wäre auch ein Minusgeschäft geworden, da zur damaligen Zeit Schweinezucht wegen der hohen Temperaturverhältnisse unmöglich war.

    Würden die Tora und der Koran heute geschrieben, dürften Juden und Mohammedaner auch Schweinefleisch essen, weil die Schweinezucht heute durch die Klimatechnik auch in Wüstenregionen möglicht wäre.

    Wenn man es also genau nimmt, dann dürfen Mohammedaner, wie auch Juden Schweinefleisch essen.

  107. @3 Fragender (19. Feb 2009 17:34)
    #Ich kaufe keine türkischen Sachen, gehe nicht in türkische Restaurants oder mache Urlaub in einem moslemischen Land. Es gibt keinen Cent von mir in dieser Richtung.#

    dto.

  108. Vielleicht sollten wir dafür eintreten, jedem Fleischgericht einen grundsätzlichen Promilleanteil von Schweinefleisch beizufügen. Grundsätzlich.
    Nur um unseren etwas weniger ausgestatteten Kültürbereicherern damit einen deutlichen Fingerzeig für das Paradigma zu geben:

    EUROPA IST FÜR EUCH HARAM!

    Ich für meinen Teil esse wenn schon orientalisch angehauchtes Fastfood, nur Gyros, da weiß ich wer es zubereitet und wer sicher nicht und auch was darin ist.

    Heute erst entdeckt und zum Schmöckern gar köstlich politisch unkorrekt:

    http://www.stupidedia.org/stupi/Mohammed

    Der Eintrag über Afghanistan ist nebenbei auch ein Bringer.

  109. „Demokratischer Skandal“ ach was?
    Und wenn nichts daran geändert wird? Gehen sie dann zurück nach Hause und lassen uns dort ganz alleine und unbereichert?
    Es ist unglaublich, dass sie noch Europäer finden die solchen perversen Forderungen als akzeptabel betrachten.
    Diese sind noch viel schlimmer als die Forderungsstellern.

    Geht doch nach mekka, und seid dort halal solange ihr wollt!

  110. #32 D@ (19. Feb 2009 19:30)
    Hätte man die Tiere dort unten vor 1000 Jahren gezüchtet, wären sie elendig an Überhitzung zu Grunde gegangen; wäre auch ein Minusgeschäft geworden, da zur damaligen Zeit Schweinezucht wegen der hohen Temperaturverhältnisse unmöglich war.

    Ja mei, war es damals auch schon so heiß? Ich dachte immer die Klimaerwärmung wurde erst in neuester Zeit von uns Menschen gemacht?
    :mrgreen:

  111. #134 Wienerblut (19. Feb 2009 19:32)
    War auch nicht speziell an dich gerichtet, israel_hands.

    Jepp, merke gerade, die PI-Illu zum Beitrag zeigt etwas Wiener-Schnitzel-Ähnliches. Aber ich habe nichts gegen eine Kenntniserweiterung und lerne immer gerne dazu, gerade über Dinge, die ich nur vom Sehen kenne.

  112. @ #135 Montesa (19. Feb 2009 19:34)

    Ich kenne einen Metzger in Bosnien, der genau DAS macht : er mischt Schweinefleisch unter.
    Der Verbraucher merkt nichts und viele kaufen nicht bei Anderen, weil es so gut schmeckt!!!!
    Außerdem verdient er mit Schweinefleisch mehr als mit typisch halal-Fleisch.
    Ob’s stimmt ………??? er erzählte uns dies, weil wir nach Schweinefleisch fragten und am nächsten Tag Schnitzel und Gehacktes kaufen konnten.

  113. Ab sofort soll sich dort jeder am Dönerstand in seinem persönlichen Recht auf den Genuß von Schweinefleisch beeinträchtigt fühlen und klagen!

  114. Der Ansatz Thora und Koran in Bezug auf historisch hygienische Bedingungen gleichzusetzen ist nur auf den ersten Blick korrekt.
    Richtig ist, dass die Thora fließend Beobachtungen bezüglich aufgetretener Korrelationen in die täglichen Lebensvorschriften einfließen ließ. Nicht zu konservierende bzw. bedingt durch auftretende Trichinen, das Lebensmittel als Gefahrenherd hervortretende Eigenschaften wurden als bedrohlich erkannt und deshalb auch verboten.
    Beim Koran sieht dies anders aus.
    Zu Zeiten Mohammeds gab es mehrere konkurrierende Sekten unter denen der Islam nur eine sein sollte. Eine der mächtigsten Nebensekten verstand das Schlachten und Verspeisen von Schweinen als kultische Handlung. Die Handlungsweisen des Gegners als verpönt bzw. verboten (haram) festzulegen ist ein alter und effektiver Reflex in jeder Kultur.
    Da hat sich also nichts mit dem Erkennen von (eher) krankmachenden Faktoren und hieraus erwachsender stringenter Verhaltensweise.
    Somit ist die Herangehensweise von Thora und Koran eine grundsätzlich andere.

  115. #32 D@ (19. Feb 2009 19:30)

    Ich möchte Dir zum Thema Züchtung von Schweinen teilweise widersprechen. Im Alten Ägypten war Schweinezucht üblich.

    http://www.aegypten-geschichte-kultur.de/schwein

    Ich denke, das Verbot von Schweinefleisch geht auch darauf zurück, dass Schweine Allesfresser sind, und damit direkte Nahrungskonkurrenten des Menschen. In Semiwüstengegenden war die Zucht von Ziegen und Schafen sinnvoller, da reine Pflanzenfresser.

  116. @ #105 ProContra (19. Feb 2009 18:45)

    Schau mal im Vorbeigehen zum Autoscooter rüber, Du wirst erstaunt sein, wieviele Mohammedaner dort rumstehen und unsere Mädels abgreifen.

  117. @ #127 Israel_Hands (19. Feb 2009 19:24)

    Oder er beantragt Rente wegen Berufsunfähigkeit aufgrund von Mehlallergie.

  118. Fangt doch bitte alle mal an solche Themen wie das mit dem Schweineschnitzelskandal in anderen Foren und Communities zu diskutieren.

    Wenn wir hier nur alle jeden Abend uns gegenseitig die Ohren vollheulen wird das doch nix ändern.

    Es müssen neue Leute aufgeklärt werden!!!

    Oder was meint ihr?

  119. Man, sind die wieder fordernd! Das Recht auf freie Berufswahl mit Menschenrechten gleichzusetzen, spricht auch Bände.

    Die Tageszeitung Zaman kündigt an, dass man jetzt sehr breit, möglicherweise sogar weltweit über diesen Konflikt berichten werde.

    Sollen sie doch. Damit macht sich die Zeitung doch total lächerlich. Lehrplan und Lerninhalte mit Menschenrechten (die es im Islam nicht gibt) gleichzusetzen, ist mehr als absurd. Wenn die Moslems sich mal wirklich für Menschenrechte einsetzen würden und ihre menschenrechtswidrigen Strafen nach der Sharia abschaffen oder die Gleichberechtigung von Mann und Frau akzeptieren würden – aber das tun sie nicht, haben sie noch nie und werden es auch nie tun.

  120. @ #141 Montesa (19. Feb 2009 19:42)

    Ich wollte nicht zu sehr ins Detail gehen.
    Ich fand die erwähnte Begründung als ausreichend.

  121. #142 SaekulareWelt (19. Feb 2009 19:43)
    In Semiwüstengegenden war die Zucht von Ziegen und Schafen sinnvoller, da reine Pflanzenfresser.

    ergänzend dazu der vergleichsweise hohe bedarf an dort rarem Wasser (suhlen/Haut) und die gefahr, daß Schweine leichter Sonnenbrand bekommen macht sie nicht allzu tauglich für diese Regionen.

  122. @ #142 SaekulareWelt (19. Feb 2009 19:43)

    Ich schrieb nach ebstem Wissen und Gewissen.
    Nicht alles was ich weis oder glaube zu wissen, muß korrekt sein, deswegen bin ich hier 😉

  123. #135 Montesa (19. Feb 2009 19:34)
    Heute erst entdeckt und zum Schmöckern gar köstlich politisch unkorrekt:

    http://www.stupidedia.org/stupi/Mohammed

    Interessant auch die dortige Diskussionsseite:

    IHR HURENSÖHNE IHR DRECKS PENNER WIE KÖNNT IHR SOWAS VERÖFFENTLICHEN … ZUM ERFINDER DER SEITE MEIN KOMMENTAR : ICH LASS MEINE HUNDE ÜBER DEINE MUTTER RUTSCHEN DANACH VERBRENN ICH DIE HURE
    UMUT A.

    und

    Wer ist der Inhaber dieser Seite? Ich werde persönlich dafür sorgen, dass diese Seite weggefegt wird.
    Mit Grüßen
    Prof. Dr. Oryal Ertan
    Rechtsanwalt und Notar

  124. #44 D@ (19. Feb 2009 19:53)

    @ #127 Israel_Hands (19. Feb 2009 19:24)

    Oder er beantragt Rente wegen Berufsunfähigkeit aufgrund von Mehlallergie.

    Das wäre erst der dritte Schritt (denn um eine Berufsunfähigkeitsrente zu beantragen, muss er ja erstmal die Ausbildung absolviert und den Berufsabschluss gemacht haben). Der zweite „Zwischenschritt“ wäre, sich als Bäcker zu bewerben, jedoch die Arbeit mit Mehl abzulehnen und dann, nachdem die Einstellung naturgemäß verwehrt wurde, gegen den Bäckermeister oder das Backunternehmen wegen Diskriminierung zu klagen.

  125. Also das mit dem Kopflappen im Restaurant ist doch gar nicht so schlecht. Vielleicht haben diese „Damen“ ja Flöhe oder Läuse oder beides.

  126. #145 wilst (19. Feb 2009 19:54)

    Fangt doch bitte alle mal an solche Themen wie das mit dem Schweineschnitzelskandal in anderen Foren und Communities zu diskutieren.

    Es müssen neue Leute aufgeklärt werden!!!

    Was könnte als Aufklärung besser geeignet sein als derartige anschauliche Beispiele des dreisten Musel-Wahns?

    Oder wie ist Dein Einwand gemeint?

  127. #49 D@ (19. Feb 2009 20:03)

    Na komm, wir werden uns doch nicht wegen Borstenvieh pieksen 😉

  128. Ich glaube mein Schwein pfeift 🙂
    Und in Doofland schert’s keine Sau wenn geistig inkontinenten Kopfwindelträger uns versuchen zur Sau zu machen. Mir ist bis jetzt noch nichts passiert. Hab ich wohl Schwein gehabt.
    Und wenn wir alle deshalb in die Hölle kommen; da ist es wenigstens nicht so saukalt, wie auf der klimaerwärmten Erde. Eine Sauerei ist das! :mrgreen:

  129. #150 wolfi (19. Feb 2009 20:05)

    Interessant auch die dortige Diskussionsseite:

    IHR HURENSÖHNE IHR DRECKS PENNER WIE KÖNNT IHR SOWAS VERÖFFENTLICHEN … ZUM ERFINDER DER SEITE MEIN KOMMENTAR : ICH LASS MEINE HUNDE ÜBER DEINE MUTTER RUTSCHEN DANACH VERBRENN ICH DIE HURE
    UMUT A.

    Verwechselbar ähnliches – oft halb-unartikuliertes – Geschäume findet sich ja auch häufig in youtube-Kommentaren. Wäre was zur Auswertung für eine anthropologische Doktorarbeit, die man anschließend einem Titel-geilen Politiker zum Kauf andienen kann.

  130. Habe mir gerade den Thread
    „Die Finanzkrise – Ende aller (Alb-)Träume?“
    durchgelesen.

    Ein Rat ist ja immer, man soll sich in Sachwerte flüchten.

    Ich glaube, ich mache eine Schweinezucht auf. oink oink.

  131. Ich, dass ist meine persönliche Meinung, finde es reicht jetzt endgültig. Auf gut deutsch: Ich habe die Schnauze voll.
    Lasst uns dieses Jahr, auch wenn wir hier in diesem Blog nur sehr wenige sind,ein klares Zeichen setzen.
    Ein Zeichen für Meinungsfreiheit, ein Zeichen für wahre Demokratie, ein Zeichen für Deutschland und Europa, ein Zeichen gegen die Selbstbestimmung der EU und seiner Helfershelfer, ein Zeichen gegen die Islamisierung Deutschlands und Europa, ein Zeichen: Wir sind auch noch da. Multikulti kann meines Erachtens sehr gut funktionieren. Jedoch nur wenn die „Religion des Friedens, des Schächtens, des Steinigen, des Abhacken, der Intoleranz gegenüber andersgläubigen komplett entfernt wird.
    Wir befinden uns im Wahljahr 2009. Ich habe bislang noch nie gewählt. Dieses mal jedoch werde ich wählen gehen und das Kreuz an der richtigen Stelle machen.

    PS: Es wird ein sehr großes Kreuz werden.

    Ich habe wirklich die Schnauze voll. Ich kann und will mir dieses unsägliche Moslem-Gesabbere nicht mehr anhören und anlesen.

  132. In Semiwüstengegenden war die Zucht von Ziegen und Schafen sinnvoller, da reine Pflanzenfresser.

    Außerdem sollen Ziegen noch ganz andere Vorteile haben. Hab ich jedenfalls mal gehört…

  133. #35 Montesa

    Vielleicht sollten wir dafür eintreten, jedem Fleischgericht einen grundsätzlichen Promilleanteil von Schweinefleisch beizufügen. Grundsätzlich.

    So geschehen bei der Münchner Weißwurst, die der Moser Sepp vom Gasthof „Zum ewigen Licht“ am Rosenmontag 1857 kreiert hat.

    Zur Glückseligkeit braucht’s nur Weißwürscht, Brezn und a Weißbier.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Weißwurst

  134. Also wenn ich mir vorstelle,ich sitze in einem Biergarten und so eine Schleiereule
    bringt mir mein Schnitzel mit Bier.Einfach abscheulich.

  135. Eigentlich dürften sich die Österreicher ja noch glücklich schätzen. Spezialitäten wie Kaiserschmarrn und Germknödel sollten ja halal sein. 😉

  136. Es sit mir eine Ehre den beschwerdeführenden Muslimen auf diesem Wege mitzuteilen, dass sie meiner Meinung nach ein Brett vor dem Kopf haben, mit Eichenlaub, Schwertern und Brillianten.

  137. #153 Israel_Hands

    Du hast mich glaube ich nicht richtig verstanden.
    Ich bin schon auch, wie du der Meinung, dass gerade solche Themen die beste Aufklärung sind.

    Was ich aber meine: Man sollte seine Zeit nicht nur dazu nutzen, hier bei PI Kommentare dazu zu verfassen. Denn hier haben eh alle diese Meinung.
    Viel wichtiger wäre es, solche Artikel in anderen Internetforen zu posten und dort die Diskussion anzuregen, also bei potentiell Aufklärungsempfänglichen Gutmenschen. Denn so erfahren mehr Leute von diesen Dingen und mehr Leute engagieren sich. Ich denke dabei v.a. an Communities wie Facebook, Studivz, etc. pp.

    Oder hältst du das für falsch?

  138. Ansonsten meinerseits schon wieder Kritik an PI! Wie konntet ihr es wagen, so ein leckeres Schnitzel mit Wiener Garnitur abuzlichten! Ich kriege schon wieder Hunger! 😉

  139. Korrektur/Erläuterung zu folgendem Eintrag/Druckfehler korrigiert (nachfolgend):

    „106 Anna Karenina (19. Feb 2009 18:49) In Oesterreich ist der Islams seit ca. 100 Jahren eine anerkannte Staatsreligion. Die oesterreichischen Nazis waren ja im 1. und 2. Weltkrieg eng mit den Islam-Nazis verbandelt. Somit ist es auch logisch, dass die Muslims endlich auch bei der Ausbildung dort etwas mitreden wollen…“

    Natürlich exitstierte die nationale Strömung, die Hitler und die NSDAP rund 20 Jahre später an die Macht brachte (Ende Januar 1933 –> Konkordat mit Vatikan vom 20.7.1933) bereits in den Führern vor dem 2. Weltkrieg. Wilhelm II. war aus späterer Sicht nicht nur ein „Malteser“ sondern auch ein echter „Nazi“. Sein Freund Houston Stewart Chamberlain (Cousin von GB-Aussenminister Chamberlain/Münchner Abkommen von 1938) schrieb die 1. Auflage des frühfaschistischen Hauptwerks „Die Grundlagen des 19. Jahrhunderts“ bereits Ende des 19. Jahrhunderts… Hitler und die NSDAP etc. entstanden also nicht erst kurz vor dem 2. Weltkrieg, wie einige „politisch korrekte ‚prosemantische‘ Unwissende“ auf ihrem Blog meinen! Wer nur nachdenkt und nicht selber forscht und denkt, wird immer verführt…

  140. #164 wilst (19. Feb 2009 20:57)
    #153 Israel_Hands

    Du hast mich glaube ich nicht richtig verstanden.
    Was ich meine: Man sollte seine Zeit nicht nur dazu nutzen, hier bei PI Kommentare dazu zu verfassen. Denn hier haben eh alle diese Meinung.
    Viel wichtiger wäre es, solche Artikel in anderen Internetforen zu posten und dort die Diskussion anzuregen, also bei potentiell Aufklärungsempfänglichen Gutmenschen. Denn so erfahren mehr Leute von diesen Dingen und mehr Leute engagieren sich. Ich denke dabei v.a. an Communities wie Facebook, Studivz, etc. pp.

    Oder hältst du das für falsch?

    Ich stimme Dir zu, dass man mehr tun kann und auch sollte als nur hier bei PI Kommentare einzutippen und sich unter Gleichgesinnten gegenseitig zu bestätigen. Es wäre aber Verzettelung der Kräfte, in allen möglichen Fremdforen PI-Inhalte abzuladen, die dann womöglich umgehend gelöscht werden (gerade bei StudiVZ).
    Besser ist es, für PI zu werben, damit noch mehr Leser zu PI finden.
    Man kann auch Leserbriefe bzw. -E-Mails an Zeitungen oder Briefe an „Entscheidungsträger“ (höflich und sachlich) verfassen.
    Und/oder man kann sich bei der BPE und anderen Vereinen/Gruppen/Initiativen engagieren, die gegen die Islamisierung streiten.

    „Arsch huh, Zäng ussenander!“ hieß es mit BAP gegen den Anti-Islamisierungskongress in Köln – man kann das aber auch zum Aufruf zum Engagement gegen die Islamisierung „umwidmen“.

  141. So, bittschön, die Herren und Damen, damits ein bisserl Ruhe nei kommt in des Blog, post I hier ein Text vom Sänger Georg Danzer aus Wien, Gott hab ihn seelig.

    ====================

    Vor ein paar Tagen ging ich in den Zoo,
    die Sonne schien, mir war ums Herz so froh.
    Vor einem Käfig sah ich Leute stehn,
    da ging ich hin, um mir das näher anzusehn.

    „Nicht füttern“ stand auf einem großen Schild
    und „bitte auch nicht reizen, da sehr wild!“
    Erwachsene und Kinder schauten dumm,
    und nur ein Wärter schaute grimmig und sehr stumm.

    Ich fragte ihn: „wie heißt denn dieses Tier?“
    „Das ist die Freiheit!“ sagte er zu mir,
    „die gibt es jetzt so selten auf der Welt,
    drum wird sie hier für wenig Geld zur Schau gestellt.“

    Ich schaute und ich sagte: „Lieber Herr!
    Ich seh ja nichts, der Käfig ist doch leer!“
    „Das ist ja grade“, sagte er, „der Gag!
    Man sperrt sie ein und augenblicklich ist sie weg!

    Die Freiheit ist ein wundersames Tier
    und manche Menschen haben Angst vor ihr.
    Doch hinter Gitterstäben geht sie ein,
    denn nur in Freiheit kann die Freiheit Freiheit sein.

  142. Eine sehr gute Freundin ist Türkin, nichtpraktizierende Muslima und Tierärztin. Sie arbeitet überwiegend in Zuchtbetrieben und inspiziert sowohl Kühe als auch Schweine rund um Berlin.
    Sie sagt, sie sei ein riesiger Dorn im Auge vieler Landsleute: sie geht nicht in die Moschee, ist mit einer Kartoffel verheiratet, Sohn ist evangelisch getauft und steckt ab und zu mal ihre Hände in den After besonders ungläubiger Tiere. Unfaßbar!

  143. Es geht doch wieder einmal nur darum, die Scharia Stück für Stück einzuführen. Obsiegen Moslems mit ihren Forderungen nach Halal-Ausbildung und halal-Küche – Kopftuch inbegriffen, sind sie ein Stück weiter. Wo immer dann ein Moslem auftaucht, muß die Küche auf halal umstellen und die Gäste mit „orientalischen Gepflogenheiten“ im Service vorliebnehmen. Daß auf Dauer ein Moslem Alkohol ausschenkt ist nicht anzunehmen, auch nicht, daß er in Kauf nimmt, in einem Lokal, das Alkohol ausschenkt, zu arbeiten. Und dann unter Zuhilfenahme der Antidiskriminierungsbestimmungen die Scharia eingeführt.

    Nichts als ein Machtspiel ist das! Und es kann mir kein Mensch versichern, daß der neuerliche Vorstoß nicht auch mal wieder von der moslemischen Ummah und ihren Predigern (Imamen) mit Rauschebart und gespaltener Zunge gesteuert wird.

  144. @#45 Conny008

    Ein Schwein, welches in seinem Koben regelmässig ausgemistet wird, also Sache seines Halters, Züchters, büffelt nicht halb so schlimm, wie die Anhänger der Friedensreligion in Kabul, die ihren „Stuhl“ neben ihren Wohnställen abladen, ohne fliessend Wasser oder Chlorkalk zur Desinfektion. Deshalb stinkt es dort penetrant nach Schei**e.

    Und den Fliegen schmeckt es!

    Anschliessend krabbeln die dann über die sowieso schon bakteriell verseuchten Hammelkadaver, die dort zum Kauf angeboten werden, in der uns überlegenen islamischen Welt.

    Ich stelle mir eine afghanische Frau vor, die jedesmal beim Verkehr diesen stinkenden Smegma ihres Besitzers in die Gebärmutter inkorpuliert bekommt.

    Und um eine dauerhafte, keimfreie Wasserversorgung sicherzustellen, dazu sind diese Menschen dort einfach zu dumm.

    Hauptsache, man wäscht sich vor dem Gebet die Käsequanten, der Rest bleibt kontaminiert.

  145. Wer nach dieser PI-Meldung noch nicht genug hat oder nach dem Abendbrot ein wenig übergessen und einer Teilentleerung des Magens bedürftig ist, der schaue derzeit mal wieder bei akte-islam vorbei.

  146. Ein Moslem sagte mir einst, „Schweinefleisch essen macht aggressiv!“
    Ich wusste gar nicht, dass Moslems so viel davon verzehren.

    Zenta

  147. Solche „Restaurantfachkräfte“ gehören im christlichen Europa gar nicht erst eingestellt.
    Statt eines Ausbildungsplatzes brauchen die ein One-Way-Ticket…Richtung Orient.

    Es wird Zeit, hier gehörig auszumisten!

  148. @#160 S.H.

    In Semiwüstengegenden war die Zucht von Ziegen und Schafen sinnvoller, da reine Pflanzenfresser.
    Außerdem sollen Ziegen noch ganz andere Vorteile haben. Hab ich jedenfalls mal gehört…

    Sie geben nicht nur Milch….sondern müssen in Koranistan oft für erste sexuelle Kontakte zum anderen Geschlecht hinhalten.

  149. #164 wilst

    Was ich aber meine: Man sollte seine Zeit nicht nur dazu nutzen, hier bei PI Kommentare dazu zu verfassen. Denn hier haben eh alle diese Meinung

    Ich denke, jeder sollte das tun, was und wo er es am besten kann außerhalb der „Basis“(Base PI). Und einmal einer Meinung zu sein, kann auch nicht schaden.

  150. Moslems sehen ihre Menschenrechte verletzt und sprechen von einem “demokratischen Skandal”.

    Solange das Grundrecht auf Reisefreiheit nicht verletzt wird stehen dem M´s doch alle Möglichkeiten offen sich hinter die eigenen Linien zu verpi..en sprich nach sonstwoislamistan auszureisen.

    Außerdem wenn denen der Beruf nicht gefällt dann sollen die sich gefälligst einen anderen aussuchen.

    Im übrigen fühle ich mich schon lange durch die Islamisierung bedroht und diskriminiert !!!!!!

  151. #176 Conny008 (19. Feb 2009 22:09)

    Köstliches Video bei YouTube über Reaktion eines muselmanischen Kellners auf Schweinefleisch bestellende Gäste:

    Das ist aber kein Video, sondern eine Tonaufzeichnung ohne Bild, und die Lokalität, dem vorangestellten Zeitungsfoto nach zu schließen, ist wohl ein Singapurer Stehimbiss … egal.

    DELICIOUS!

    Danke für diesen Tipp!

  152. der europäische gerichtshof für menschenrechte wird sich dieser verabscheuungswürdigen diskriminierung von muslimen annehmen. wo kommen wir denn dahin, wenn sich zuwanderer den gastgebern anpassen müssen. wir wissen doch seit erdogan: assimilation ist ein verbrechen gegen die menschlichkeit. wann lernen die europäer endlich, daß alle zugewanderten schätze eine bereicherung darstellen und nur sie es sind, die unsere rentensysteme in zukunft plündern, ähhh…. finanzieren werden

  153. Na super.
    Unsere Moslemischen Mitbürger haben wieder einen Grund gefunden, beleidigt zu sein.
    Und? Wen wunderts?
    Sind diese Leutchen denn irgendwann nicht beleidigt?

    Langsam beschleicht mich der Verdacht – ach was:
    Ich hab nun langsam die Gewissheit, daß diese Leute schlicht beleidigt sind, in einer Welt leben zu müssen, in der es (noch) etwas anderes als Moslems gibt.
    Eine lebensverneinende Religion, körperfeindlich und verklemmt.
    Mit dem Kopftuch in den westlichen Staaten, mit der Burka im Rest der Weltals politisches Symbol ihres Wahns führen sie Krieg gegen alles, was nicht in ihr enges Weltbild passt.
    Es schint so, als mögen sie sich nicht einmal selbst.
    Kreischende, Witzfiguren – einem Schauermärchen entsprungen.
    Ein zivilisatorischer Fauxpas.

  154. …. Moslems, geht doch einfach zurück in die Wüste und esst korankonforme Ziegen *byebye*

    Wir brauchen euch nicht, wir werden euch auch nicht brauchen und wir lieben unser Schnitzel!

  155. Leute, seid froh, dass der Moslem per se kein Schweinefleisch ißt und dieses weder verarbeitet, noch verkauft.

    Denn jedes Restaurant, welches Schweinefleisch auf seiner Speisekarte hat (der „Italiener“, der „Grieche“, der „Portugiese“, der „Deutsche“ etc.), ist moslem- und kopftuchfreie Zone. Da weiß man, was man hat. Gott sei Dank.

    Seitdem ich PI kenne, ist der schweinefleischfreie Döner für mich sowieso tabu. Der „Türke“ an der Ecke soll sich seinen „haram“-Euro von seinen Landsleuten holen. Aber nicht von mir…

    Ein schönes Leben noch…

  156. Ich als leidenschaftliche Österreicherin fühle mich von den Musels unglaublich beleidigt!!!
    Es ist nicht zum glauben, wie frech u. dreist sich dieses G……. in einem Land aufführt, in dem sie Sozialleistungen erhalten (besser nachgeworfen bekommen), von denen sie in ihrem maroden Heimatland nur träumen konnten! Sonst hätten sie sich ja nicht bei uns eingenistet! — Ich fühle es in allen Knochen – dass – wenn von unseren Regierungen nicht wirklich bald etwas gegen diesen V…. getan wird, wir schon in den nächsten 10 Jahren mit einem Bürgerkrieg rechnen können.
    SIE HABEN SICH GEFÄLLIGST UNS ANZUPASSEN!!!!!

  157. wem die österreichische küche in österreich nicht paßt, der soll abhauen! so einfach ist das! menschenrechte? was hat der islam denn mit menschenrechten zu tun???

  158. Im Neuen Testament wird davor gewarnt, dass die Menschen in sp?äteren Zeiten vom Glauben abfallen werden, z.B. in 1.
    Timotheus 4, 1-3: „Der Geist aber sagt ausdrcklich, dass
    in sp?teren Zeiten manche vom Glauben abfallen werden, indem sie auf betrügerische Geister und Lehren von D?ämonen achten, durch die Heuchelei von Lügenrednern, die
    in ihrem eigenen Gewissen gebrandmarkt sind, die verbieten, zu heiraten, und gebieten, sich von Speisen zu enthalten, die Gott geschaffen hat zur Annahme mit Danksagung für die, welche glauben und die Wahrheit erkennen.“ Siehe auch Matth?us 7,15 bzw. Matth?us 24, 5 und
    11 bzw. 2. Petrus 2,1 etc.

  159. #106 Anna Karenina (19. Feb 2009 18:49)

    In Oesterreich ist der Islams seit ca. 100 Jahren Staatsreligion.

    Nein, Staatsreligion ist er in so Ländern wie Saudi-Arabien. In Österreich ist er bloß seit 1912 eine gesetzlich anerkannte Religionsgemeinschaft. Das gefällt mir zwar auch nicht, ist aber doch etwas ganz anderes.

  160. „Die Tageszeitung Zaman kündigt an, dass man jetzt sehr breit, möglicherweise sogar weltweit über diesen Konflikt berichten werde.“

    Mit anderen Worten sie wollen wieder versuchen daß in irgendwelchen Ländern Christen dafür umgebracht werden, oder?

    Kann ich Speisen, die ein Moslem der sich mit der blanken Hand den Hintern abwischt zubereitet hat auch verweigern? Beleidigt mich auch irgendwie, wenn mir sojemand Essen kocht oder serviert.

  161. #20 conny008

    Wieso dürfen sie nicht??? In 5 Jahren ist die ganze EU islamisch – WENN NICHT BALD ETWAS DAGEGEN GETAN WIRD
    BESINNEN WIR UNS UNSERER WUNDERVOLLEN KULTUR!
    BESINNEN WIR UNS AUF UNSER WERTESYSTEM +
    BESINNEN WIR UNS WIEDER AUF UNSEREN STOLZ — UNSEREN STOLZ AUF DAS – WAS WIR ALLE – AUS EUROPA GEMACHT HABEN — BEVOR die MUSELCHEN UNS INFIZIERT HABEN!!!
    WERDEN WIR WIEDER GESUND!!! ABER WIR BRAUCHEN EINEN GUTEN ARZT und zwar so SCHNELL WIE MÖGLICH!! ES EILT…..

  162. In einer Stadt, in der Schweinefleisch vom Speiseplan der Kindergärten und Horte schon längst verbannt ist, und in der statt Nikolaus ein Zuckerfest mit den Kindern begangen wird, in der sehe ich sehr schwarz, was das Behaupten in diesem Fall angeht.

    Wien hat das Spiel schon längst verloren. Der Islam hat hier eine Eigendynamik angenommen, die unkontrollierbar geworden ist.

  163. Ich betrachte das Treiben in Europa aus der Ferne und ich muss sagen das ich mich oft schuettele vor lachen. Politically Incorrect ist eigentlich mein Mittelname und ich stehe in Kontakt mit vielen Gleichgesinnten ueberall auf der Welt. Der Mist den die Islamisten mit den Europaeern anstellen waere in anderen Gegenden einfach unmoeglich. Hat wohl mit der EU zu tun. Generel gilt das die europaeischen Kernvoelker durch die Gutmenschen regelrecht entrechtet werden, freie Meinungsaeusserung einer stalinistisch- faschistischen Political Correctnes zum Opfer gefallen ist. Irgentwann wird Schweinefleisch verboten werden. Dann der Alkohol. Es ist nur eine Frage der Zeit. Abwenden kann man dies nicht mehr. Dazu fehlt der politische Wille und die aktive Mehrheit im Volk.

  164. Die spinnen genauso wie der Sikh, der in Indien Kampfpilot werden wollte, aber seinen Turban nicht absetzen wollte. Er hat auf Diskriminierung geklagt und vor dem obersten indischen Gericht verloren.

    Irgenwann werden die ersten Moslem-Metzger sich für einen Job im Schlachthof bewerben und sich hinterher dagegen wehren, Schweine zu schlachten.

Comments are closed.