Mrs Rosa Gillibrand aus Brüssel, die früher Friedman hieß und jetzt wieder verheiratet ist, ist die Witwe eines jüdischen Arztes aus Wien, der während der Nazizeit nach England geflüchtet ist und während des Krieges den Großteil seiner Verwandtschaft in der Schoah verloren hat. In ihrem Brief erörtert sie, wie sie die Piusbruderschaft wahrnimmt und erklärt, warum Michel Friedman (Foto) als säkularer Jude den Papst nicht auf die Weise hätte angreifen dürfen, wie er es getan hat.

Lieber Doktor Friedman

Ich habe den Namen Friedman immer mit Stolz getragen. Ich bin Katholikin und erhielt den Namen Friedman durch Heirat. Der Name war mir so teuer, dass ich meinem Pass mit dem Namen Friedman noch vier Jahre lang behielt, nachdem mein Mann gestorben war, weil es mir als Ehre erschien, als Österreicherin diesen Namen zu tragen. Es ist daher einsichtig, dass ich keine Antisemitin sein kann. Gegenwärtig schreibe ich an einem Buch über die Juden in Linz, Österreich.

Ich schäme mich für das, was Sie in ihreren hoch-emotionalen und wütenden Äußerungen bei der Kerner-Sendung im ZDF gesagt haben. Sie nennen die Bruderschaft St. Pius X. Nazis, Faschisten und Antisemiten. Es scheint mir, dass sie nicht verstehen, worum es bei der ganzen Angelegenheit geht, da ich annehme, dass Sie ein säkularer Jude sind und keine Kenntnisse darüber haben, was in diesem Fall tatsächlich vorgeht. Genauso wie die Deutschen die Juden unter dem Nationalsozialismus ohne Grund angriffen, haben Sie eine Gruppe tiefgläubiger Katholiken grundlos angegriffen und beschuldigt.

Er ist offenkundig, dass für Sie das Zweite Vatikanische Konzil eine Öffnung zur Welt hin bedeutet – Sie sind ein Außenstehender und dies ist eine vereinfachte Sichtweise. Ich, als Innenstehende, habe erfahren, was mit dem katholischen Glauben geschehen ist – die Entfernung alles Symbolischen und Sakralen aus der Liturgie. Was bedeutet das in Wirklichkeit? Ich habe über 20 Jahre lang versucht, mich damit abzufinden und über das Durcheinander in den Rock-Messen, Karnevals-Messen, Clown-Messen, Singsang-Messen, bei denen jeder sich bei der Hand hält, und in den Tanz-Messen hinwegzusehen, bis ich es nicht mehr länger ertragen konnte. Vaticanum II-Messen wurden immer wie banaler, sagten immer weniger aus und wurden je länger je leerer an spirituellem Gehalt, mit einer selbstgebastelten und zurechtgestutzten Rhetorik des Priesters und einer Gemeinde aus fröhlichen Klatschern. Wenn ich Rockmusik hören möchte, würde ich auf ein Rock-Konzert gehen – dafür brauche ich die Kirche nicht.

In meiner Suche nach einer Messe mit Inhalt, wo heilig noch heilig ist und wo Liturgie noch in einer anständigen und würdigen Weise behandelt wird, fand ich durch Zufall die Bruderschaft des Heiligen Petrus. Da diese die meisten liberal-geneigten Bischöfe allerdings mit eiserner Faust niedrig hielten und nur wenige Messen im römischen Ritus erlaubten und da beispielsweise die Bruderschaft des Heiligen Heiligen Petrus in Brüssel wegen der Sturheit des örtlichen Kardinals gar keine Messen feiern darf, fand ich wieder durch Zufall die Bruderschaft St. Pius X., die in Brüssel eine eigene Kirche besitzt, unabhängig von der Gnade und Gunst der Diözesanbischöfe. Die Letzteren wollen ihren säkularen und liberalen Kurs fortsetzen, freudig und frei, trotz der Tatsache, dass ihre Kirchen immer leerer werden.

Meine Religion spielt für Sie eine Rolle – sie hat eine Liturgie, die gemäß Michael Davies, “das Schönste nebst dem Himmel selbst ist.” Ich erwarte kein Verständnis von Ihnen, aber ich erwarte zumindest den Respekt, den Sie orthodoxen Juden entgegenbringen. Die Bruderschaft St. Pius X. einfach mit Dreck zu bewerfen und sie Nazis, Faschisten etc. zu nennen, möchte ich Sie bitten zurückzunehmen. Sie machen diese Aussage einzig auf der Grundlage eines exzentrischen Bischofs, der nebst dem Holocaust noch viele andere Dinge leugnet (9/11, Pearl Harbour) oder sie anders interpretiert haben möchte. Soweit ich weiß, haben ihn die USA deswegen nicht vor Gericht gestellt. Auf jeden Fall versichere ich Ihnen, ich würde, sollte ich ihm hier in Brüssel noch einmal begegnen – er war vor einem Jahr da – mit ihm reden und ihm sagen, dass ich mit einem Juden verheiratet war und das 45 seiner Verwandten umgekommen sind. Das wären dann nach ihm 45 von den 300-400 Tausend, die er genannt hat.

Sie greifen eine Gruppe gläubiger Katholiken an (die selbe Gesinnung und mehr, können sie in ihrem eigenen Glauben finden, unter den orthodoxen Juden, aber über diese schweigen Sie). Als ich meinen Mann nach Stamford Hill in London begleitete – als Arzt musste er eine alte jüdische Dame besuchen, die im Konzentrationslager war – wurde ich dort alles andere als freundlich aufgenommen. Niemand schüttelte mir die Hand, man ließ mich in der Ecke stehen und die Kinder hatten deutlich Angst vor mir (weil ich nicht jüdisch war) und sie versuchten, mir nicht zu nahe zu kommen. Im Gegensatz zu Ihnen habe ich ihr Umfeld nicht kritisiert, sondern versucht, es mir zu erklären.

Warum bringen Sie nicht die Wahrheit darüber ans Licht, wieso Sie Hass über die Bruderschaft St. Pius X. gießen? Wegen der Karfreitagsfürbitten, die nur einmal jährlich vom Priester auf Latein für die Juden gebetet werden. Übrigens betet der Priester dieses Gebet zusammen mit zehn weiteren Fürbitten. Ich würde es schätzen, wenn Sie auch einmal für uns ungläubige Heiden beten könnten. Oder beten Sie nicht mehr?

Ich sollte dankbar sein.
Mrs Rosa Gillibrand, ehemalige Friedman

Dieser Text erschien in englischer Sprache auf Catholic Church Conservation. Übersetzung PI

image_pdfimage_print

 

85 KOMMENTARE

  1. Nett gemeint, aber wen interessiert das Geschwätz, des Herrn Friedman, dem wohl so manche Betäubungsmittel etwas zu Kopfe gestiegen sind?

    Der ist vollkommen …abgehoben… wie die meisten unserer Politfunktionäre auch.

  2. Die arme Frau! Das Konzil von 1870 hat unter Pius IX. die Unfehlbarkeit des Papstes zementiert. Pius XI. schloss das Konkordat vom 20.7.1933 mit Hitler-Deutschland (Tenor: Der Nationalsozialismus ist nicht nur katholisch, sondern er repräsentiert den Katholizismus!) und der spätere Pius XII. (bürgerlich: Eugenio Maria Giuseppe Giovanni Pacelli) organisierte mit Franz von Papen (Malteser)und u.a.m. Hitler Staatssekretär Ernst von Weizsäcker (Protestant, Vater von Richard und Carl Friedrich) etc. die Sache… Pius IX. hat den Makel, dass er vor der Wahl auch offiziell als Freimaurer bekannt war (nach der Wahl bekämpfte er die kleinen Grade offiziell dann aufs Härteste)…
    Ich lese im NT nicht, aber auch gar nichts von all den Ritualen und Sachen, welche die Pius-Brüder als wichtig darstellen (aramäisch und – vor allem – griechisch sind die Ursprachen des NT – nicht lateinisch)…

    Zum Beispiel die neutestamentliche Beschreibung des Abendmahls haben die Pius-Brüder noch nie gelesen! Das „Brot-brechen“ fehlt im Katholizismus total – und nur der „heilige Priester“ trinkt den Wein… Das habe ich schon anderswo gelesen – aber nicht in der Bibel!

    Matthäus 26,26-30: „Matthäus 26,26 Während sie aber aßen, nahm Jesus Brot, segnete, brach und gab es den Jüngern und sprach: Nehmt, eßt, dies ist mein Leib! 26,27 Und er nahm einen Kelch und dankte und gab ihnen [den] und sprach: Trinkt alle daraus! 26,28 Denn dies ist mein Blut des Bundes, das für viele vergossen wird zur Vergebung der Sünden. 26,29 Ich sage euch aber, daß ich von nun an nicht mehr von diesem Gewächs des Weinstocks trinken werde bis zu jenem Tag, da ich es neu mit euch trinken werde in dem Reich meines Vaters. 26,30 Und als sie ein Loblied gesungen hatten, gingen sie hinaus zum Ölberg.“ (Am Ölberg wurde Jesus nachher, wie von ihm dreifach vorausgesagt, verhaftet und zur Verurteilung/Kreuzigung abgeführt!)

    Markus 14,22-26: „Markus 14,22 Und während sie aßen, nahm er Brot, segnete, brach und gab es ihnen und sprach: Nehmt, dies ist mein Leib! 14,23 Und er nahm einen Kelch, dankte und gab ihnen [den]; und sie tranken alle daraus. 14,24 Und er sprach zu ihnen: Dies ist mein Blut des Bundes, das für viele vergossen wird. 14,25 Wahrlich, ich sage euch, daß ich nicht mehr von dem Gewächs des Weinstocks trinken werde bis zu jenem Tag, da ich es neu trinken werde im Reich Gottes. 14,26 Und als sie ein Loblied gesungen hatten, gingen sie hinaus zum Ölberg.“

  3. Mit der Schlammattacke gegen den Papst hat sich Michi Kockskämpfer bei mir total ins Abseits hineinmanövriert. Der nächsten Demo Pro Israel in Frankfurt mit Michi Beteiligung als Redner werde ich sicherlich fernbleiben. Er muss langsam verstehen, dass er sich in diesem Fall sehr populistisch benahm und dass er nicht ungeschoren aus diesem Schlamassel herauskommt.

    Unterstützung für Israel – JA.
    Unterstützung für dummem ZdJ – Vertretern – nicht automatisch!

  4. Und wie gesagt Johannes 10, Verse 17 und 18 nicht vergessen (und Verse vorher). Es gibt keine Gottesmörder (abgesehen davon, das Jesus [übersetzt: Gott errettet] Christus operationell von den „Römer“ gekreuzigt wurde)!

    Lies zu den römischen und anderweitigen Bauleuten z.B. 1. Petrus 2,6-8, Apg 4,11.12 etc. –> Römerbrief 11,25ff nicht vergessen!

  5. An #6 Anna Karenina (11. Feb 2009 21:20)
    … Die arme Frau! …
    … Pius XI. schloss das Konkordat vom 20.7.1933 mit Hitler-Deutschland (Tenor: Der Nationalsozialismus ist nicht nur katholisch, sondern er repräsentiert den Katholizismus!) …

    Das ist nur ein dummes Geschwätz.
    Die arme Frau Anna Karenina!

    Pius-Brüder – das ist das Salz in der Suppe.
    Und übrigens: Der Holocaust–Leugner wurde suspendiert.

  6. @ #6 Anna Karenina (11. Feb 2009 21:20)

    Theologisch einwandfrei, dennoch Thema verfehlt. Zudem geht es hier um Pius X, nicht IX, XI oder XII, und noch nicht einmal um diesen, sondern um einen katholischen Orden, der sich nach ihm benannt hat. Bei allen Irrtümern, von denen keiner von uns gefeit ist, sind und bleiben es doch Mitchristen. Dies relativiert in keiner Weise die sehr seltsamen und antisemitisch gefärbten Ausfälle dieses einen mit Recht als „exzentrisch“ bezeichneten Bischofs.

    Der Brief ist sehr schön und sehr bewegend geschrieben, sehr persönlich, mit viel Liebe, ohne jeglichen Haß, aber mit viel Trauer. Ich hoffe (das mag naiv sein) daß es eine Möglichkeit gibt, daß Friedmann ihn lesen könnte.

  7. Die Piusbruderschaft steht konsequent zu ihrem Glauben, die Mohammedaner auch. Ich stehe konsequent zu meinem Glauben an den Herrn Jesus Christus. Für was steht Friedmann?

    Ich z.B lehne konsequent jeden anderen Glauben ab und bekämpfe ihn mit dem mir durch die Bibel zugewiesenen Mittel, der Verkündigung des Evangeliums. Ich halte jeden anderen Glauben für gottlos und eschatologisch tödlich.

    Friedmann steht offensichtlich für sich selbst, also nichts. Frau Gillibrand für dir RK, also auch für nichts. Man kann nun beliebig viele Credos hier anfügen, alles was an Christo vorbeigeht, ist nichts.

    So ticken wir, wir Fundamentalisten. Die einen morden für ihren Glauben, die anderen sterben für den ihren.

    Wir Christen sind aber für Eure Leiber vollkommen ungefährlich, wir wollen Eure Seelen für Christo gewinnen, ohne jegliches Blutvergiessen. Ihr müsst begreifen, daß Gläubige jedweder Provenienz niemals „aufgeklärt“ sind, die „Aufklärung“ aus tiefstem Herzen verabscheuen. Christen sind vollkommen unaufgeklärt, aber keineswegs wissenschaftsfeindlich, keiner von uns käme auf die Idee, alle Wahrheit und Erkenntnis über z.B. das Glyzerinaldehydphosphat in der Bibel zu finden. Die Früchte der „Aufklärung“ allerdings können wir sehr gut beobachten und bewerten, diese sind nicht wissenschaftlicher Natur, sondern moralischer. Schaut Euch mal um, schaut Eure Kinder und deren Umgang und Gewohnheiten an: das ist „Aufklärung“.

  8. Fiedmann als völlig narzisstische Person erreichen zu wollen ist unmöglich, es gibt nur Friedmann, sonst nichts, und die Juden Deutschlands wären gut beraten ihn nicht mehr als Vertreter ihrer Kultur zu entsenden….

  9. Ich stehe zwar auf Seiten der christlichen Kirchen als Teil unserer Kultur, und sehe durchaus die Funktion der Religionen bei der Entwicklung von Zivilisation in evolutionärer Kontinuität.
    Jedoch empfinde ich die Irrationalität der Glaubensstrukturen als unerträglich.
    Insbesondere diese fürchterliche Inbrunst des Glaubens an die absolute Wahrheit überlieferter Heilslehren.
    Solche Menschen machen mir Angst.
    Wir sind heute leider immer noch nicht weiter, es wird wieder schlimmer!

    Ich weiß, dass ich nicht weiß!
    CK

  10. Lassen wir doch Friedmann und diesen Konflikt einfach mal ruhen .

    Zumindest lässt ein Herr Friedmann einen in Ruhe
    Ubahn fahren…

  11. Ich seh mich als absolut Israel und Judenfreundlich !
    Trotzdem muß ich für mich sagen das ich Friedmann absolut ablehne !
    Er hat seiner Religion und dem Ansehen der Deutschen Jüdischer Konfession geschadet.

    Durch seine Kriminellen Aktivitäten !

    Warum können nicht andere in den Vordergrung treten die das Ansehen fördern !

    Offtoppic

    Ich habe mir mal erlaubt die Ratsprotokolle der Stadt Köln vom letztem Jahr auszuwerten
    siehe:
    http://die-gruene-pest.com/forumdisplay.php?f=180

    Ist schon absolut irre wie sich die Altparteien outen in dem Wissen das das nie einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich gemacht wird !

    Außerdem Grüße auch von unserem Tech. Admin. Weckstube der die Pest völlig neu Gestaltet hat an Stefan Herre und Team

    Gruß Andre

  12. Anna Karenina,

    ich gehe davon aus, daß Du nicht zu den 12 Stämmen Israels gehörst. Daher eine kleine Anmerkung: Wenn wir (die aus den Nationen) nur die Evangelien hätten bez. Brotbrechen, täten wir es wahrscheinlich nicht. 1. Kor. 11 aber fordert uns, die Nationen, ausdrücklich auf, es zu tun. Wir tuen es, um seinen Tod zu verkündigen und zu seinem Gedächtnis. Hast Du darüber schon nachgedacht? Der Herr Jesus möchte, daß wir seines Todes gedenken, nicht seiner Auferstehung und Verherrlichung und schon gar nicht unserer Erlösung. Wie muss Ihn dieser Tod geschmerzt haben. Erinnerst Du Dich an seine Suche nach Tröstern in Gethsemane? Er hatte keine gefunden, wie Ps. 69 uns berichtet. Und nach Mitleid …

    Das ist der Kern des Brotbrechens.

  13. Mein Rat an Benedikt XVI. wäre, nicht nur über die Revision des zweiten, sondern auch die des ersten Vatikanums nachzudenken. Das unlösbare Problem der Ökumene mit Nostra Aetate würde sich damit in Luft auflösen, weil der überhebliche Anspruch des Papstes auf Jurisdiktion über alle Kirchen ist, ja erst mit dem ersten Vatikanum geschaffen wurde. Der Einheit mit der Orthodoxie käme man damit bedeutsam näher. Übrig bliebe nur noch die protestantische Staatskirche, aber daß das keine Kirche im eigentlichen Sinne ist, hat sich ja mittlerweile rumgesprochen 😉

  14. Wer den Islam zurecht als volksverhetzenden Irrsinn brandmarkt, der im 21. Jahrhundert in den Mülleimer der Geschichte gehört, bei dem müsste eigentlich auch das Warnlämpchen angehen, wenn es um unseren eigenen „Islam von gestern“ geht, den – alhamdullilah – unsere Vorfahren bereits für uns unschädlich gemacht haben.
    So harmlos wie heutzutage kommt die Kirche nur daher, weil sie nix mehr zu melden hat und vor der Aufklärung kapituliert hat.
    Aber solange sie konnte (und sobald sie wieder könnte), hat sie jeden gesellschaftlichen Fortschritt verhindert und jede Freiheit erstickt.

  15. In meiner Suche nach einer Messe mit Inhalt, wo heilig noch heilig ist und wo Liturgie noch in einer anständigen und würdigen Weise ..
    __________________________________
    Heilig, heilig, heilig,….
    Dieser irrationale Kokolores!

    Können manche Menschen ihre Todesangst nur mit Heilssehnsuch überwinden??
    Ich glaube durchaus nicht, dass Schluss ist mit dem Tod, aber ich hoffe , da kommt nichts Heiliges, dass wäre ja furchtbar! 🙂
    Schon ein Münchner im Himmel hat das nicht lange ausgehalten : „Dei Manna koanst selbst sauffa“ :mrgreen:

  16. #17 Sinister_Grynn (11. Feb 2009 21:53)
    Der Typ is einfach nur dumm im Kopf, wohl auf seinem Koks hängengeblieben

    ______
    Da spricht wohl einer vorm Spiegel

  17. @ #6 Anna Karenina (11. Feb 2009 21:20)

    Leider haben Sie das Thema verfehlt. Ich bin nicht römisch-katholisch und Ihre Darstellung der römisch-katholischen Kirchengeschichte entspricht nicht den heutigen historischen Erkenntnissen, genausowenig wie die Darstellung der Pius-Bruderschaft in Frau Friedmans Brief.
    Anna Karenina: Sie bedienen nur alle möglichen anti-katholischen Ressentiments, man könnte fast sagen: einen Anti-Katholizismus, den die Nationalsozialisten, Sozialisten und andere Kirchengegner auch pflegten.
    Dennoch schätze ich M. Friedman, trotz seines verbalen Ausfalles, sehr. Jeder Mensch kann einen Fehler machen, jeder kann Sünden begehen: Wer von Euch ohne Sünde ist, der werfe den ersten Stein.
    Es stimmt, M. Friedman kennt sich in christlich-theologischen und religionswissenschaftlichen Fragen nicht aus, aber ihn zu dämonisieren? Mit welchem Recht?
    Seine Stärken liegen im politischen Bereich. Er vertritt seine Standpunkte sehr gut und ist ein geschätzter Diskutant.
    Und das schreibt jetzt einer, der nicht römisch-katholisch ist.

  18. @ #20 Levia222 (11. Feb 2009 21:55)

    Wo denn das bitte?? Ist eine sachliche Kritik am Benehmen eines Menschen schon antisemtische Hetze? Bitte erst nachdenken, dann schreiben. Danke.

  19. #11 boanerges (11. Feb 2009 21:37)
    —————————————————

    Vielen Dank für Ihren Beitrag….. kann ALLES nur noch unterstreichen.

  20. #17 boanerges (11. Feb 2009 21:51)
    Der Herr Jesus möchte, daß wir seines Todes gedenken, nicht seiner Auferstehung und Verherrlichung und schon gar nicht unserer Erlösung.
    _________________________________
    Woher wissen Sie sowas?
    Haben Sie mit Herrn von Nazareth gesprochen,
    hat er das irgendwo aufgeschrieben?
    CK

  21. @ #25 Levia222 (11. Feb 2009 22:05)

    Mal abgesehen von den persönlich beleidigenden Stil, den einige hier offenbar nicht lassen können: Wer springt denn hier auf den „Zug des Antisemitismus“ auf und Wo? Hallo?? Williamson wird durchaus kritisiert! PI ist nicht „Sinister_Grynn“. Sie machen es sich „herrlich bequem“ einfach, indem Sie solche unwahren Dinge behaupten!

  22. An #22 pwm (11. Feb 2009 21:58)

    .. Dennoch schätze ich M. Friedman, trotz seines verbalen Ausfalles, sehr. Jeder Mensch kann einen Fehler machen, jeder kann Sünden begehen: Wer von Euch ohne Sünde ist, der werfe den ersten Stein…

    Sicherlich kann jeder mal Fehler machen. Irren ist nun menschlich.

    Aber Friedmann ist doch eine öffentliche Person und als Anwalt weißt er ganz genau, was er da sagt. Ich habe da einen leisen Verdacht, dass er den Papst deshalb so heftig angegriffen hat, weil Ratzinger ein Deutscher ist.

    Wenn ich manche Aussagen von Michi Fredmann und Frau Knobloch höre, dann kommt mir nur eine Schlussfolgerung in den Kopf:

    Diese Leute hassen die Deutschen!

    Das ist eine starke Aussage – ich weiß – aber so denke ich nun mal.

  23. Es ist sinnlos,einfach nur sinnlos an Michel F. einen Brief zu schreiben.Er will ,wird und kann nicht verstehen wem er mit seinen „Auftritten“nützt.Er ist fest dem Glauben verhaftet als Nachfahre eines „Schindlerjuden“gelten für ihn nicht die allgemeinen moralischen Grundsätze unserer,und natürlich,seiner Gesellschaft.Natürlich hat er ein Recht darauf seine Meinung kund zu tun,wir sind alles nur Menschen ,und machen Fehler.Aber die Rolle des Dauerempörten in Bezug auf weltliche ,kirchliche und moralische Fragen zu miemen ,steht ihm zu wie Charles Bukowski ind der Rolle als Hauptredner beim Jahrestreffen der anonymen Alkoholiker.

  24. Sehr geehrte Frau Gillibrand,
    (ehemalige Friedman), ärgern Sie sich nicht.
    Es gibt gar keinen „Dr. Michael Friedman“. Es gibt nur einen Herrn Paolo Pinkel, der unter diesem Falschnamen in Frankfurt lebt und vorgibt, Rechtsanwalt zu sein (Quelle: Titanic).
    Liebe Grüße
    Walter

  25. Das Konzil von 1870 hat unter Pius IX. die Unfehlbarkeit des Papstes zementiert.

    Quark, aber das wissen nur sehr wenige – und es wird auch in der Presse ständig falsch wiedergegeben:

    unfehlbar ist ein Papst nur, wenn er „ex cathedra“ spricht – und das tun Päpste nur höchst selten. Die einzige ex cathedra-Entscheidung seit 1870 ist das Dogma von der leiblichen Aufnahme Mariens in den Himmel durch Pius XII. von 1950. Ansonsten haben sämtliche Päpste davor und danach viel fehlbares gesagt und auch getan.

  26. Kokser, Nutten … ich kanns einfach nicht mehr hören. Friedman ist ein umstrittener Mann, gewiss, aber das Niveau, das einige hier immer wieder im Zusammenhang mit ihm anschlagen, ist unerträglich.

    Ich teile Friedmans Ansichten zum Papst ebensowenig wie viele hier – in anderen Punkten kann ich ihm hingegen durchaus zustimmen -, bevorzuge aber eine Kritik in der Art, wie sie in diesem exzellenten Brief zum Ausdruck gebracht worden ist, bei weitem.

  27. Citizen Kane,

    ja, er hat es in 1. Kor. 11 aufschreiben lassen. Ich staune über die Nachlässigkeit mit der die Bibel sogar in evangelikalen Kreisen gelesen wird.

  28. Mrs. Gillibrand sollte sich die „hoch-emotionalen“ Äußerungen des Michel Friedman nicht so zu Herzen nehmen.
    Wahrscheinlich weiß sie nicht, dass dieser Mann üblicherweise schon aus kleinstem Anlass völlig ausrastet und sein Gegenüber bzw. das Objekt seines Hasses (im jüngsten Fall der Papst) mit wüsten Vorwürfen und Schmähungen überzieht.

    Und Anlass findet er neuerdings wieder öfter, obwohl in der deutschen Öffentlichkeit Paolo Pinkel noch lange nicht vergessen ist.
    Geradezu grotesk, dass so einer wieder den großen Moralprediger zu geben versucht.

    http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,253019,00.html

  29. # elohi_23

    „Diese Leute hassen die Deutschen“

    Da Sie den Nicknamen elohi_23 gewählt haben
    mutmaße ich, daß Sie eventuell jüdische
    Wurzeln haben.

    Deshalb sage ich: auch hoch ambitionierten
    Personen und Funktionsträgern wird es nicht
    gelingen, bei mir antijüdische Ressentiments
    zu schüren.
    Dieses möchte ich Ihnen und allen anderen
    jüdischen Mitlesern versichern.

  30. Ich weis nicht genau wo die ´stelle im NT ist wo Jesus ganz einfach und verständlich für JEDEN ob Atheist,Moslem ,Jude, oder Poseudo Christ ist sagt :“Nur durch MICH werdet Ihr zum Vater kommen.“ Manch einem schmerzt es halt kein Christ zu sein und ich möchte jetzt wirklich nicht hochnäsig sein .Natürlich macht jeder Fehler ich muß sie dem anderen halt auch zu gestehen.Die Juden (Friedi) weis genau was in den heiligen Schriften steht. Die warten seit über 2000 Jahre auf den Messias,oder hatten sie in den letzten 2000 Jahren einen Propheten. Nichts desto trotz sie sind Gottes Volk und Jeder der gegen Gottes Liebe etwas tut wir seine gerechte Strafe bekommen auch hetzer Friedi. Denn seine hetze war ,ist und wird ihm nicht lange gut bekommen. Und wie hier auch schon erwähnt wurde ein Aushängeschild ist er wirklich nicht.

  31. Glaubt Herr Friedmann wirklich, er habe immer noch irgendeine Legitimation zu öffentlichen Äußerungen?

  32. Manchmal frage ich mich, ob Dawson doch recht hat. Leider auch öfter beim Lesen dieses Blogs…

    Glaube mag ja meist kein therapiewürdiger Zustand sein, aber es erschreckt schon, daß hier manche an Borniertheit den Mohammedanern durchaus ebenbürtig sind.

  33. boanerges,

    Sie lesen die Bibel, interpretieren sie aber, wie es Ihnen gefällt. Kein Wunder, dass die Protestanten alle behaupten, nur nach der Bibel zu gehen, aber sie doch alle verschieden interpretieren.

    Man kann sicher einiges an den Piusbrüdern kritisieren, aber im Gegensatz zu en Protestanten bemühen diese sich wenigstens, die Tradition der von Jesus gestifteten Kirche, dem Leib Christi, zu bewahren. Die Tradition ist ja nichts anderes als das Wirken des Heiligen Geistes in der Kirche.

    Das Problem ist nur, dass die Päpste nicht erst beim 2. Vatikanischen Konzil von der Tradition abgewichen sind, sondern auch schon vorher (z.B. Unfehlbarkeitsdogma).

    Aber es gibt ja noch, trotz aller Verfolgung durch Islam und Kommunismus, die Orthodoxe Kirche, die nichts anderes glaubt, als das, was die Christen schon immer geglaubt haben.

  34. 39 natter (11. Feb 2009 22:41) # elohi_23

    “Diese Leute hassen die Deutschen”

    … Da Sie den Nicknamen elohi_23 gewählt haben mutmaße ich, daß Sie eventuell jüdische
    Wurzeln haben …

    Nein, ich bin katholisch und habe keine jüdische Wurzel!

    Elijahu ist der Vorname meines besten jüdischen Freunds. Mein Sohn trägt auch diesen Vornamen, aber in unserer christlichen Form. Die Zahl 23 weist auf den Psalm 23 hin: Der Herr ist mein Hirte!

    Mit meinem Freund reden wir oft über alle möglichen Themen. Wir diskutieren über Auslegung der Bibel und über Missverständnisse zwischen Christen und Juden. Die falsche Auslegung der Bibel hat in der Vergangenheit zu schmerzhaften Erfahrungen geführt.

    Die jüdische Gemeinde in Deutschland weißt, dass sie unter den Deutschen (nicht nur Katholiken) sehr viele Freunde hat. Meine Familie gehört auch dazu.

    Aber Elijahu hat sich für den Ausrutscher von Friedmann bei mir entschuldig und betonte:
    Die Aussage von Michel Friedmann wird von vielen Mitgliedern der jüdischen Gemeinde stark kritisiert.

    Wir wissen, dass es unter den Katholiken heutzutage noch sehr Dumme gibt, die die Juden hassen und den Holocaust leugnen. Das ist sehr traurig! Aber auch unter den Juden gibt es Personen, die uns wegen Holocaust hassen. Das ist auch traurig! Solche Exzesse können wir nicht ausschließen.

    P.S.
    Am 27.01.2009 besuchte ich mit ein paar Freunden aus Dortmund das Konzentrationslager Auschwitz!

    SHALOM

  35. haha ist es also so, wenn man Kritik an einem Juden äussert, wird man gleich als Antisemit bezeichnet?

    Es ist nunmal so, das „Herr Doktor Friedmann“
    nunmal keine weiße Weste hat, sondern eher eine weiße Nase.

    Ich schreibe das was ich denke, oder muss ich auf „Politically Incorrect“ aufpassen was ich sage?
    Sollte ich bei dem Wort Jude jetzt ein schlechtes Gewissen haben weil mein Opa bei der Wehrmacht war?

    Langsam wird es nur noch lächerlich.

  36. und es tut mir nicht leid, das ich mich mehr mit Deutschland beschäftige als mit Israel.

    Ich lebe nunmal nicht in Israel sondern sehe das Moslemproblem vor meiner Haustüre, in unseren U-bahnen und vielerorts anders auch.

    Das heisst noch lange nicht das ich was gegen Israel habe, aber ich habe es schon oft geschrieben, sie haben unsere gesamtes Waffenarsenal zur Verfügung, die können auf sich selber aufpassen.

  37. #20 Levia222 : „… und hier auf PI wird anti-semitische Hetzte betrieben …“

    Eingeschränkte Lesekompetenz? Oder ein Trollversuch?

    Du wirst doch hoffentlich noch ohne fremde Hilfe die Trennung zwischen der Person Friedmann, dem Verhalten Friedmanns und einer Glaubensrichtung hinbekommen, oder?

    Friedmann als Person polarisiert hier auf PI schon immer, aber das wird auch regelmäßig mit seinen Verhaltensformen begründet. Und sich mit Koks oder Prostituierten abzugeben stört schon den einen oder anderen, das ist wohl kaum zu kritisieren.

    Ich selbst betone allerdings mehr seine Verdienste als seine (eventuellen – da weiß ich zu wenig drüber) Fehltritte. Allein wie er den Gümbelschäfer zerlegt hat – das muss man erst mal so können. Und sich trauen. Meinst du, das hätte z.B. ein Kerner so gewagt?

  38. Toller Brief, aber wer ist „Michel“ Friedmann? Muss man den kennen? Trägt der eine Schlafmütze?

  39. Ach, noch etwas zu Levia222 :

    „Na dann, nett Bekanntschaft gemacht zu haben, von meiner Seite gibt’s für Holocaust-Leugner Beschützer keine Unterstützung mehr.“

    Ich mache jetzt mal eine kleine Anleihe bei unserem geschätzen Henryk M. Broder:

    Schön, dass du dich mit solcher Vehemenz für die vor 60 Jahren getöteten Juden einsetzt.

    Ich wüsste aber nun gerne:

    Können wir mit einem solchen Engagement auch für die noch lebenden Juden rechnen, denen z.B. in der Hamas-Charta oder den Planungen des Irren aus Teheran schon der nächste Holocaust garantiert wird?

    Hast du wenigstens einen kleinen Anfang gemacht und bei der von PI verlinkten Initiative mitgemacht, der jüdischen Armee (IDF) als Zeichen der Solidarität Pizzen zukommen zu lassen?

    Oder beschränkt sich deine Aktivität auf Verbalspenden bis 1945?

  40. #27 Levia222 (11. Feb 2009 22:05)

    Auf welchem Zug fahren Sie denn?, um Kritik an einem zu recht umstrittenen Herrn Friedman mit Antisemitismus gleichzusetzen?
    Außerdem habe ich hier noch nie hier was von Ihnen gelesen.
    Das nächste mal etwas fundierter bitteschön.

  41. #20 Levia222 : “… und hier auf PI wird anti-semitische Hetzte betrieben …”
    … Eingeschränkte Lesekompetenz? Oder ein Trollversuch?
    Du wirst doch hoffentlich noch ohne fremde Hilfe die Trennung zwischen der Person Friedmann, dem Verhalten Friedmanns und einer Glaubensrichtung hinbekommen, oder? …

    Du hast Recht. Berechtigte Kritik an Friedmann ist doch keine Kritik an Judentum!!!

    Nur die Kommunisten in der DDR versuchten früher die Kritik an einem Parteifunktionär als Angriff auf den Staat bzw. auf die Partei auszulegen!

    Tipp für Levia:
    Lese die Regeln nach Leviticus (3. Buch Mose)

  42. Richtig wäre es gewesen

    An #46 Micha (11. Feb 2009 23:27)

    … #20 Levia222 : “… und hier auf PI wird anti-semitische Hetzte betrieben …”
    … Eingeschränkte Lesekompetenz? Oder ein Trollversuch?
    Du wirst doch hoffentlich noch ohne fremde Hilfe die Trennung zwischen der Person Friedmann, dem Verhalten Friedmanns und einer Glaubensrichtung hinbekommen, oder? …

    Du hast Recht. Berechtigte Kritik an Friedmann ist doch keine Kritik an Judentum!!!

    Nur die Kommunisten in der DDR versuchten früher die Kritik an einem Parteifunktionär als Angriff auf den Staat bzw. auf die Partei auszulegen!

    Tipp für Levia:
    Lese die Regeln nach Leviticus (3. Buch Mose)

  43. So wohltuend das traditionelle lateinische Ritual auch sein mag, es zelebriert eine mystische Kollektivschuld am Tod Jesu und schreibt diese dem jüdischen Volk in besonders hohem Maße zu. Damit ist es, wenn man die Maßstäbe der Regensburger Rede von Benedikt XV zugrunde legt, ein Stück weit auf der Seite des Irrationalismus, wie ihn der zitierte byzantinische Kaiser dem Islam vorwarf. Und in diesem Fall hängt der Irrationalismus mit einer verhängnisvollen 2000jährigen Tradition von immer wieder ausbrechenden antijüdischen Pogromen zusammen. Dass man hier empfindlich reagiert und das Abschneiden alter Zöpfer fordert, ist gut verständlich.

    Es gibt wohl einen Haufen deutscher Theologen, die dem konservativen Ratzinger noch nicht verziehen haben, dass er Papst geworden ist, und für die der Williamson-GAU ein gefundenes Fressen darstellt. In die gleiche Kerbe haut dann auch Friedmann in etwas grobschlächtiger Weise. Aber er ist einer von Tausenden, und es ist nicht zu erkennen, warum man jetzt besonders auf ihm herumhacken muss.

  44. Danke für die Übersetzung des Briefes.

    Was ist Friedmann?
    Ich würde sagen, etwas Ähnliches wie Broder.
    Ein Provokateur. Teils brillant sogar.

    Jeglicher Auftritt dient nur der Betonung des eigenen Ichs, sowie der gruppenhaften Auserwähltheit, wenn das dem Ego und dem Geldbeutel hilft.

    Bezüglich einiger seltsamer Kommentare hier, möchte ich betonen, daß Kritik an JEGLICHER Gruppe erlaubt zu sein hat. Da brauch ich mich doch vor niemandem zu rechtfertigen!
    Wo leben wir denn?!

  45. @ #44 Sinister_Grynn (11. Feb 2009 23:16)

    haha ist es also so, wenn man Kritik an einem Juden äussert, wird man gleich als Antisemit bezeichnet?

    Es geht um (in dem Fall berechtigte) Kritik an Friedmann, an seinen Verhaltensweisen. Der Untershied ist ja durchaus feststellbar: Wer Kritik an Juden festmacht, weil es Juden sind, ist Antisemit. Wer einen Menschen kritisiert, weil er sich wie im Falle Friedmann falsch verhält, ganz gleich, ob er nun Jude, Christ oder von mir aus der Kaiser von China ist, macht lediglich vom Recht auf freie Meinungsäußerung Gebrauch. Bezüglich Friedmanns, dessen Verhalten ich in dieser Angelegenheit selbst kritisiere, würde ich mir zudem wünschen, daß man dies tatsächlich an seinen aktuellen Ausrutschern festmachte und nicht an Fehlern aus der Vergangenheit. Für die hat er gebüßt und er hat sich dafür auch entschuldigt. Es gibt auch für Friedmann eine zweite Chance.

    @ #54 pilhamu (11. Feb 2009 23:58)

    So wohltuend das traditionelle lateinische Ritual auch sein mag, es zelebriert eine mystische Kollektivschuld am Tod Jesu und schreibt diese dem jüdischen Volk in besonders hohem Maße zu.

    Nein. Zudem hat sich die Piusbruderschaft dahingehend geäußert, daß nicht „die Juden“ an sich, sondern lediglich ein ganz bestimmter Teil die Tötung Jesu „guthießen“. Dem entsprechen durchaus die Berichte des Neuen Testamentes, wenn mn sie im Zusammenhang liest.

    http://www.fsspx.info/distrikt/stellungnahmen/offizielle_stellungnahmen.php

    Dort der zweite Artikel. Diese Lehre war ja in der Kirche durchaus verbreitet. Offensichtlich aber hat auch hier ein Umdenken stattgefunden.

    Aber er ist einer von Tausenden, und es ist nicht zu erkennen, warum man jetzt besonders auf ihm herumhacken muss.

    Das Problem ist, daß Friedmann seine Äußerungen mit einem ganz bestimmten Anspruch, sozusagen als „Anwalt der Juden“ oder eben de Zentralrates, verbindet. Das macht diese ganze Sache dann auch so schwierig und verleitet einige, die einfach nicht differenzieren können oder wollen, auf „den Juden“ herumzuhacken. Die können nichts dafür. Insofern greift auch der Verglich mit der Regensburger Rede nicht.

  46. #5 TheoRetisch

    Übrigens, der sog. Zentralrat mit Frau Knobloch an der Spitze, bläst doch ins selbe (Abfluß-)Rohr wie der Friedmann.
    Da könnte der Brief von Herrn Romeiser ebenfalls den richtigen Adressaten finden.

    Schönen Abend noch!

  47. #8 Phygos

    Nun krieg dich bitte mal wieder ein!
    Du schießt hier wirklich meilenweit übers Ziel hinaus.

    Übrigens, du hast die „restlichen“ 44 Mio Toten vergessen, die jetzt ebenfalls unfreiwillig in Spuren in der Ozonschicht kreisen.
    :-/

  48. @ #58 Phygos (12. Feb 2009 00:22)

    Ich dachte ich bin hier bei PI = Politically Incorrect und nun stellt sich raus ich bin bei der

    KIRCHENZEITUNG !

    Liebe Leute .. hat euch schon mal jemand gesagt, das es keine Götter gibt?

    Du wirst Dich auch auf PI mit dem Vorhandensein einer anderen Ansicht abfinden müssen, ohne deren Vertreter zu diffamieren oder ihnen deshalb das Denken abzusprechen.

    Nur eins vergeßt ihr hier ganz deutlich zu sagen. Den Holocaust gab es wirklich!

    Ich wüßte auch nicht, daß hier etwas anders behauptet worden wäre. Insofern greifen die diversen Unterstellungen ebenfalls nicht.

  49. @Theo Retisch

    Fragt sich nur gegen was er hetzt? Richtig, nämlich der dämonisierung von Juden und den Staat Israel

    @Phygos

    Ich finde schon man sollte die religiösen Gefühle anderer Menschen respektieren, wir respektieren ja auch deine Meinung, als nicht religiösen Menschen. Ich finde viele hier sollten sich noch mal die Wörter „News gegen den Mainstream · Proamerikanisch · Proisraelisch · Gegen die Islamisierung Europas · Für Grundgesetz und Menschenrechte“ durch den Kopf gehen lassen, und sich fragen warum Prokatholisch nicht dabei ist..

  50. #47 Tom, die Tridentiner Messe enthält nun mal jene Fürbitten für die Bekehrung der hartherzigen Juden, eingebettet in die Vorstellung, dass jeder Mensch mit seinen Sünden den Herrn immer wieder tötet und die Juden sich hier ganz besonders schuldig gemacht haben. Das mag ein harmloses Ritual sein und die Pius-Brüder haben dafür sicher irgendwelche schönen Erklärungen, aber es kultiviert eine irrationale Vorstellung, wie wir sie auch aus diversen Koran-Suren kennen — jenen von der besonderen Schuld der hartherzigen Anhänger der Buchreligionen, die wider besseres Wissen den Propheten verworfen haben und deshalb ganz besonders schuldig sind — dass die Tridentiner Messe nicht von Affen und Schweinen redet sondern den Vorwurf in Fürbitten kleidet, macht die Sache vielleicht nur etwas perfider. Ein Vertreter jüdischer Gemeinden würde schlichtweg seine Arbeit nicht machen, wenn er das nicht kritisieren würde. Was nicht heißt, dass alles an der Tridentiner Messe schlecht wäre oder dass der Papst eine heimliche antisemitische Agenda verfolgt. Diese Vorwürfe hat Friedman offensichtlich viel zu leichtfertig herausposaunt, sie waren viel zu billig. Wie bei vielen anderen Kommentatoren auch. Und auch seine katholische Namensvetterin aus Belgien zieht etwas billige Register. Sie macht sich nicht genug Mühe, die Problematik des von ihr geliebten Rituals und die notwendigerweise kritische Haltung von Vertretern des Judentums hierzu zu würdigen.

  51. Wir können gerne noch weiter auf der metaebene diskutieren, oder aber endlich anfangen uns dem thema zu widmen..

  52. Das ist doch ganz einfach

    Hat Williamson den Holocaust geleugnet?

    Frage“ sind das ihre Worte -es ist kein einziger Jude durch die gaskammern gestorben. alles lügen-“

    Williamson “ ja sie zitieren mich vor vielen jahren. blabla die juden wurden nicht gezielt getötet blabla es gab keine Gaskammern blbla maximal 300000 Juden wurden getötet blubblub es gab keine gaskammern blablub „Experten Untersuchung“ blub“ Und dann weist er noch daraufhin, dass es in Deutschland verboten ist was er gerade gemacht hat.

    Folglich: Er hat den Holocaust geleugnet.

    Jeder soll sich seine eigenen Schlüsse daraus ziehen, ich hab meinen gezogen.

    Wo war der Aufschrei auf PI? Wo?

    Hier: http://www.pi-news.net/2009/01/ein-faules-ei-kehrt-zurueck-ins-nest/

  53. @ #6 Anna Karenina

    Sorry, aber Ihr 68’er-Wissen über die Kirche ist schlichtweg schwach. Das fängt schon mit Ihrem ersten Satz der „Unfehlbarkeit“ an.
    Bitte informieren Sie sich erst mal, bevor Sie dummes Zeug nachplappern.

    Und was Friedman angeht, er ist nicht „der Jude“, Gott sei Dank!

  54. Friedmann ist hochintelligent und hocheloquent, aber leider charakterlos.

    Der Sache der Juden in Deutschland schadet er mehr, als er ihr nützt.

    Er ist als Moralist genauso ungeeignet, wie die moralisch fragwürdigen Moralisierer der Marke Günther Grass und Walter Jens.
    Beide verwendeten mit Vorliebe und Genuss die Nazikeule gegen alle, die ihnen politisch nicht passten, waren aber als Jugendliche fanatische Nazis, was sie wohlweißlich bis ins Greisenalter verschwiegen.

  55. #66 Phygos

    Ufff….endlich mal jemand der auch noch bei Sinnen ist! In letzter Zeit beschleicht mich auch immer öfters das Gefühl, dass ich anstatt be PI irgendwo auf kreuz.net oder ähnlichen tiefst schwarzkatholischen Seiten gelandet bin. Ich wills mal so sagen, im Prinzip ist es mir hundewurst an welchen Märchenonkel die Leute glauben wollen, wenn sie das wirklich brauchen, bitteschön. ABER…aber…von dem ganzen religösen Geschwurbel will ich nix, aber auch nicht den kleinsten Pieps in Schulen und der Politik hören, nicht, gar nix, nada! Menschen die über Jahrhunderte die Aufklärung unter Einsatz ihres Lebens gegen die Kirche vorangetrieben haben, haben dies ja schliesslich nicht aus Spass an der Freude getan, sondern um diesen Unsinn endlich auf den Platz zu verweisen wo er hingehört, nämich in die eigenen 4 Wände und die Kirche, Moschee, Synagoge oder was auch immer. Im öffentlichen Leben, in der Politik und der öffentlichen Meinungsbildung hat Religion bzw. irgendwelche Märchenfiguren heutzutage einfach rein gar nix verloren! Ich will nicht zurück ins 14. Jhdt., absolut scheissegal welches 14. Jhdt. dass denn nun sein soll, ob das christliche oder das islamische oder das von Schneewittchen und den 7 Zwergen, nein danke!. NIE WIEDER!

  56. Zu all meinen obigen, offenbar pius-katholischen Kritikern (es sind wenige): Meine aufgeführten Fakts sind biblisch und auch historisch – nicht römisch verfälscht – hieb- und stichfest. Dass ich die Bosheiten von Pius X. weiter oben vergessen habe, tut mir leid!

    Viele Katholiken gehen mit mir eins. Leider durchschauen sie, im Gegensatz zu Ihnen, mangels Info(!) oft den Islam noch nicht. Ich freue mich auch, dass Sie alle offenbar für Israel einstehen (so hoffe ich wenigstens – sonst waren sie ja Nazis!).

    Ich zitiere weiter unten noch einmal die biblischen Abendmahlsstellen (inkl. 1. Korinther; es gibt noch mehr!!!):

    Wer sie genau liest, und nicht wie ein Hooligan Parolen, die er irgendwo vorexerziert bekommen hat, nachschreit, wird diese Stellen verstehen und auch sehen, dass sie nichts mit Sonnenmonstranz und Oblaten etc. zu tun haben.

    Übrigens: Bis vor kurzem wurde in der Schweiz auch in vielen katholischen Gemeinden das Brot gebrochen und der Wein von allen getrunken (die Oblate, das Himmelsküchlein, war weg…)

    Die Beschreibung des neutestamentlichen, biblischen Abendmahls! Null und nichts von antikem Sonnenkult!

    Siehe dazu Mt 26,26-30, Mk 14,22-26; Lk 22,15-20; 1Kor 11,20-26! Wirklich null und nichts von einem allein Wein trinkenden Priester und Sonnenküchlein alias Oblaten!

    Musterzitate aus Matthäus 26,26-30, Markus 24,22-26 und 1. Korinther 11,20-26 (in Ruhe durchlesen und mit katholischer Eucharistie vergleichen!):

    „Matthäus 26,26 Während sie aber aßen, nahm Jesus Brot, segnete, brach und gab es den Jüngern und sprach: Nehmt, eßt, dies ist mein Leib! 26,27 Und er nahm einen Kelch und dankte und gab ihnen [den] und sprach: Trinkt alle daraus! 26,28 Denn dies ist mein Blut des Bundes, das für viele vergossen wird zur Vergebung der Sünden. 26,29 Ich sage euch aber, daß ich von nun an nicht mehr von diesem Gewächs des Weinstocks trinken werde bis zu jenem Tag, da ich es neu mit euch trinken werde in dem Reich meines Vaters. 26,30 Und als sie ein Loblied gesungen hatten, gingen sie hinaus zum Ölberg.“ (Am Ölberg wurde Jesus nachher, wie von ihm dreifach vorausgesagt, verhaftet und zur Verurteilung/Kreuzigung abgeführt!)

    „Markus 14,22 Und während sie aßen, nahm er Brot, segnete, brach und gab es ihnen und sprach: Nehmt, dies ist mein Leib! 14,23 Und er nahm einen Kelch, dankte und gab ihnen [den]; und sie tranken alle daraus. 14,24 Und er sprach zu ihnen: Dies ist mein Blut des Bundes, das für viele vergossen wird. 14,25 Wahrlich, ich sage euch, daß ich nicht mehr von dem Gewächs des Weinstocks trinken werde bis zu jenem Tag, da ich es neu trinken werde im Reich Gottes. 14,26 Und als sie ein Loblied gesungen hatten, gingen sie hinaus zum Ölberg.“

    „1. Korinther 11,20 Wenn ihr nun zusammenkommt, so ist es nicht [möglich], das Herrenmahl zu essen. 11,21 Denn jeder nimmt beim Essen sein eigenes Mahl vorweg, und der eine ist hungrig, der andere ist betrunken. 11,22 Habt ihr denn nicht Häuser, um zu essen und zu trinken? Oder verachtet ihr die Gemeinde Gottes und beschämt die, welche nichts haben? Was soll ich euch sagen? Soll ich euch loben? Hierin lobe ich nicht. 11,23 Denn ich habe von dem Herrn empfangen, was ich auch euch überliefert habe, daß der Herr Jesus in der Nacht, in der er überliefert wurde, Brot nahm, 11,24 und als er gedankt hatte, es brach und sprach: Dies ist mein Leib, der für euch ist; dies tut zu meinem Gedächtnis. 11,25 Ebenso auch den Kelch nach dem Mahl und sprach: Dieser Kelch ist der neue Bund in meinem Blut, dies tut, sooft ihr trinkt, zu meinem Gedächtnis. 11,26 Denn sooft ihr dieses Brot eßt und den Kelch trinkt, verkündigt ihr den Tod des Herrn, bis er kommt.“

    Ich weiss, es ist schwierig, einen lange geglaubten Irrtum einzusehen – bei einigen unmöglich – leider – , da sie voller Hass auf die biblischen Wahrheiten sind und das hat nicht erst seit Adolf Hitler geradezu Tradition (immerhin hat die katholische Kirche 1546 in Trient die römische Tradition der Bibel gleichgestellt).

    Ich bin mir bewusst, dass meine in der Bibel bestätigten Aussagen (siehe oben) bei Ihnen kaum auf grosse Gegenliebe stossen werden.

    Wenn man – gegen die klaren Aussagen der Bibel – einen Menschen zum „Heiligen Vater“ (Jesus gebraucht diesen Ausdruck in der Bibel für seinen Vater einmal, im hohenpriesterlichen Gebet in Johannes 17,11!!!) erklärt – in treuer Übernahme des altrömischen Pontifikalrechtes – kann es auf dieser Welt nur wieder Richtung Offenbarung 17 (Hure Babylon) und „politische Machtkirche“ gehen.

    Ich wiederhole deshalb diese Stelle nochmals:

    Matthäus 23,9: „Ihr sollt auch nicht [jemanden] auf der Erde euren Vater nennen; denn einer ist euer Vater, [nämlich] der im Himmel.“

    Und auch die Pharisäer-Stelle, die ewiggültig ist und nicht nur die damaligen Pharisäer, sondern im Besondern die Pius-Brüder betrifft, wiederhole ich nochmals:

    Matthäus 23,13: “ Wehe aber euch, Schriftgelehrte und Pharisäer, Heuchler! Denn ihr verschließt das Reich der Himmel vor den Menschen; denn ihr geht nicht hinein, noch laßt ihr die, welche hineingehen wollen, hineingehen.“

    Auch Frauen kennen also das Wort Gottes und die Pius-Brüder im Besonderen möchten sie am liebsten behandeln wie die Muslims ihre Frauen behandeln! Unterdrücken!

    http://www.aaronedition.ch/Bad_News_20.htm

    Zum Himmelsköniginnenkult im antiken Israel:

    <> Jeremia 7,18.19

    Die Folgen sind bekannt und wir leiden noch heute daran!

    http://www.aaronedition.ch/Entstehung_des_Hadsch.htm

    Sie können jetzt wieder gegen die oben aus der Bibel zitierten, superklaren Aussagen zum Abendmahl erneut anschreien. Es nützt nichts… Wer von oben her neu geboren ist in Jesus Christus, weiss, wer von uns Recht hat (Johannes 1, Hebräer 1; 2,7-9). Um dieses „Bemerken“ zu verhindern, hatten bis vor wenigen Jahrzehnten katholische Familien in der Regel auch keine persönliche Bibel. Und ich bin im Katholizismus aufgewachsen!

  57. Fast OT: (aus FAZ-online)

    11. Februar 2009 Endspiel eines Fußball-Jugendturniers im Frankfurter Stadtteil Zeilsheim: die A-Jugend des jüdischen Vereins Makkabi Frankfurt gegen den SV Zeilsheim. Schimpfworte wie „Kindermörder“ oder „Besatzer“ schallen den Makkabi-Spielern aus dem Publikum entgegen. Die Zeilsheimer Vereinsführung reagiert sofort, sie verweist ein Drittel der Zuschauer der Halle. Bei den meisten Krawallmachern handelt es sich um Jugendliche muslimischer Herkunft.

    und hier der ganze Artikel:

    http://www.faz.net/s/RubFAE83B7DDEFD4F2882ED5B3C15AC43E2/Doc~E15464E47094C40B4BC2265FB25BE814B~ATpl~Ecommon~Scontent.html

  58. Es gibt „orthodoxe“ Juden, die den Holocaust leugnen; da hat die Dame Recht.

    Aber ich wuerde mich doch sehr wundern, wenn Herr Friedman zu diesen wirklich eine andere Meinung haette, wie die Dame impliziert.

  59. Friedman? Der macht einen auf moralisch?
    War das nicht der, der vollgekokst mit 3 Zwangsprostituierten erwischt wurde (also Frauen, die verschleppt und zum Sex gezwungen werden)?
    Warum macht der jetzt einen auf Oberlehrer?

  60. Ein Leser schreibt:

    So wohltuend das traditionelle lateinische Ritual auch sein mag, es zelebriert eine mystische Kollektivschuld am Tod Jesu und schreibt diese dem jüdischen Volk in besonders hohem Maße zu

    Das ist grober Unfug!

    Der römische Ritus nach dem Missale von 1962 enthält für die Liturgie des Karfreitags neben zahlreichen anderen Fürbitten (den sog. Kniebeuge-Gebeten) neuderdings, d.h. in der neuen Fassung, die ihm der Hl. Vater gegeben hat, folgende Fürbitte:

    „Lasst uns auch beten für die Juden, auf dass Gott, unser Herr, ihre Herzen erleuchte, damit sie Jesus Christus als den Retter aller Menschen erkennen.
    Allmächtiger ewiger Gott, der du willst, dass alle Menschen gerettet werden und zur Erkenntnis der Wahrheit gelangen, gewähre gnädig, dass beim Eintritt der Fülle der Völker in deine Kirche ganz Israel gerettet wird. Darum bitten wir durch Christus, unseren Herrn. Amen.“

    Dass der Ritus die Schuld der Juden zelebriere, lässt sich nun beim schlechtesten Willen nicht behaupten!

  61. Leider bekommen 98% der deutschen Bevölkerung den offenen Brief an Friedman nicht zu lesen, und so kann der tollwütige Konsument von Drogen und minderjährigen Prostituierten weiter herum bellen und den (christlichen)Brunnen zur Freude der Islamisten vergiften.
    Die(wir)Rechtskonservativen einschliesslich der pro-Parteien werden -leider- keinen Erfolg haben, wenn es nicht gelingt, die linksfaschistische Meinungsdiktatur zu überwinden und den Menschen in Deutschland auf breiter Basis die Augen zu öffnen.
    Der Gedanke daran dürfte allerdings für die elitäre Politmafia in Berlin,Köln,Düsseldorf und anderswo zum blanken Horror werden…

  62. Herr Friedman ist doch moralisch schon lange bankrott. Wer kann diesem narzistischem Selbstdarsteller noch irgendwas glauben?

  63. Papst _ Pontifex Maximus!

    Hier noch die Beschreibung der altrömischen Pontifices und die Entstehung des Pontifikalrechts (Quelle: Lexikon der alten Welt):

    Pontifex – Pontifices
    „…Jedenfalls ist das Kollegium der P. (Pontifices. Die Red.) in historischer Zeit das wichtigste Priesterkollegium Roms, das den ganzen öffentlichen und privaten Kult beaufsichtigt. Der Analistik nach hatte Numa fünf P. eingesetzt; wahrscheinlich zur Königszeit der Vorsitzende, der Pontifex Maximus, der König selbst. Im J. 300 v. Chr. erhöhte die Lex Ogulnia ihre Anzahl auf neun (4 Patrizier, 5 Plebejer); seit Sulla waren sie fünfzehn, ohne gelegentliche Überzählige und Hilfsprie¬ster (P. Minores). Flamines , Vestalinnen und Rex sacrorum waren unmittelbar vom Pontifex Maximus abhängig, der tatsächlich das Haupt der staatlichen Religion war. Das Kollegium der P. hatte als einziges ein monarchische Ordnung beibehalten, die in den Händen ihres auf Lebenszeit ernannten Vorsitzenden alle tatsächlichen Gewalten des Ponti¬fikalamtes vereinigte. Seine Kollegen bildeten seinen Rat… aber nur er hatte Gewalt über das vom Kollegium abhängige Priesterpersonal. Er hatte sogar Befugnisse, die ihn in gewissem Sinne den Magistraten gleichstellte; … Der Pontifex Maximus, seit dem 3. Jh. durch das Volk gewählt, genoss ein so grosses Ansehen, dass Caesar, und nach ihm alle Kaiser, sich mit diesem Amt bekleiden liessen, um religiöse Fragen ohne weitere Umstände entscheiden zu können. … Die juristischen Funktionen der P.: Das von Ihnen entwickelte Pontifikalrecht, das jus divinum („Göttliche Recht“ –> Die Red.), regelte die Beziehungen zwischen Göttern und Menschen. Die Begriffe sacrum, sanctum, sacrosanctum, religiosum, profanum usw. haben sie definiert. …“

  64. Was machen wir eigentlich für einen Stress wegen Friedi bzw. wie das Ritual wann ,wie , warum gehalten wird. Erstens ist der Papst NUR der nachfolger des Petrus (Fels) den hat nun mal Jesus eingesetzt, als Leiter seiner Gemeinde. Zweitens hat Jesus gesagt als eine aufgebrachte Menge zu Ihm kam und berichtete das jemand in seinem Auftrag Predigt (spricht), so sagte er wer nicht gegen mich ist ,der ist für micht.Und somit relativiert sich doch einiges (Alles) was irgend eine (Kirche ) Papst=“Heiliger Vater“ ??.Oder.!

  65. „Ich habe über 20 Jahre lang versucht, mich damit abzufinden und über das Durcheinander in den Rock-Messen, Karnevals-Messen, Clown-Messen, Singsang-Messen, bei denen jeder sich bei der Hand hält, und in den Tanz-Messen hinwegzusehen, bis ich es nicht mehr länger ertragen konnte.“

    Das alles ginge ja noch, auch der Abbau von allem „Symbolischen und Sakralen aus der Liturgie“, oder das „Verbot“ von Heiligen, die seit Jahrhunderten angebetet wurden, aber historisch nicht belegt sind.
    Das ist zwar nicht jedermanns Sache, aber das ginge durchaus noch.
    Was mich wirklich stört, ist der Klerus. Wie das vor dem Konzil war, weiss ich nicht, dazu bin ich zu jung, was ich aber weiss, ist, dass es mich heute vor allem langweilt und ärgert, in die Kirche zu gehen.
    Die Priester sind meist halbärschige Typen, denen ihre private Bequemlichkeit über alles andere geht. Sie können nicht predigen, arbeiten nur ein Minimum, kassieren aber weiterhin Kirchensteuern und lassen sich von allerlei Laien, die sich wie die eigentlichen Priester aufführen, vertreten. Von den Bischöfen will ich aus Gründen der Höflichkeit lieber gar nicht anfangen.
    Das ist es, was MICH stört.
    Wenn sie auch sonst auf alles verzichten, die ganze Tradition über Bord werfen, meinetwegen, aber dass die Geistlichen sich ohne jede Überzeugung und Begeisterung irgendwie durch ihre Arbeit durchdrücken, ist eine Frechheit!

  66. #85 Raucher Ja da hast du 100% recht deswegen ist es vor ungefähr 175Jahren eine kleine Abspaltung zu einer neuen Gemeinde gekommen Feg (Freie evangelische Gemeinden)die kassieren keine Kirchensteuern müßen sich selbst tragen und der Gottesdienst wird besucht.

Comments are closed.