Roncalliplatz KölnHeute erreichte die Veranstalter der Hauptkundgebung des 2. Anti-Islamisierungskongresses der 15-seitige Auflagenbescheid des Kölner Polizeipräsidiums (hier Seite 4 und 6), wonach die große Abschlusskundgebung mit internationalen Gästen am 9. Mai nicht auf dem Roncalliplatz direkt neben dem Kölner Dom stattfinden darf. Stattdessen sollten die islamkritischen Demonstranten und Abgeordneten aus ganz Europa auf den völlig abseits und isoliert liegenden Barmerplatz abgeschoben werden, wenn es nach dem Willen des Kölner Polizeipräsidenten Steffenhagen geht.

„Aber dies wird sicher nicht der Fall sein, weil wir umgehend eine Klage vor dem Verwaltungsgericht gegen diese willkürliche Entscheidung einreichen werden“, äußert dazu der Vorsitzende der pro-Bewegung Rechtsanwalt Markus Beisicht. „Die Argumente der Polizei sind für uns in keiner Weise nachvollziehbar. Wir stufen die vorgeschobenen Sicherheitsbedenken der Polizei als reine Nebelkerzen ein, die von den wahren Verbotsgründen ablenken sollen: Schon im Vorfeld des letzten Anti-Islamisierungskongresses hatte der SPD-nahe Polizeipräsident Steffenhagen öffentlich erklärt, es müsse auf jeden Fall verhindert werden, dass Bilder von der pro-Bewegung und ihren Gästen im angesichts des Domes um die Welt gehen würden“, so Beisicht weiter.

„Es handelt sich bei der heutigen Entscheidung der Polizei also offenkundig um einen politischen Kotau vor der etablierten Politik. Auf dem Roncalliplatz haben vor uns schon verschiedenste Politiker der Altparteien und sogar türkische, kurdische oder linke Extremisten demonstrieren dürfen. Und nur pro Köln soll dieses Recht auf einmal verwehrt werden? Ich bin gespannt darauf, was die Verwaltungsgerichte zu dieser willkürlichen Entscheidung der Kölner Polizei sagen werden! Vor allem auch, weil unserer Ansicht nach gerade der Roncalliplatz mit dem nahe gelegenen Hauptbahnhof aus Sicherheitsgründen viel besser als die meisten prominenten Kölner Plätze für die Hauptkundgebung am 9. Mai geeignet ist.“

Zudem hält Beisicht fest:

„Die Polizeiführung bekommt wieder einmal den schwarzen Peter von der etablierten Politik zugeschoben, die sich selbst nicht die Hände schmutzig machen will. Das gilt es – trotz einiger stromlinienförmiger Spitzenbeamter um Polizeipräsident Steffenhagen – festzuhalten. Gerade die einfachen Beamten im Einsatz müssen diese Fehlentscheidungen ausbaden – so wie schon am 20. September 2008, als neben vielen Unterstützern unserer Bürgerbewegung auch Polizeibeamte von Linksextremisten angegriffen und verletzt wurden. In diesem Sinne hält der heutige Auflagenbescheid der Polizei Köln auch richtigerweise fest, dass damals wahllos Personen, „die bürgerlich normal gekleidet waren und sich so dem Verdacht aussetzten, an (der) Kundgebung teilzunehmen, … gezielt körperlich angegangen, teilweise sogar geschlagen und getreten und somit faktisch aus dem Bereich des Kundgebungsgeländes vertrieben (wurden)“.

Beisicht weiter: „Dieser Feststellung der Polizei ist nichts hinzuzufügen. Allerdings kann und darf es nicht die Konsequenz von linksextremen Gewalttaten sein, dass die friedlichen konservativen Demonstranten quasi ins „Nirgendwo“ auf irgendeinen abseitigen Demonstrationsplatz abgeschoben werden. Wir haben ein Recht darauf, da zu demonstrieren, wo uns die Bevölkerung auch wahrnehmen kann! Die richtige Konsequenz müsste also sein, dass die Polizeiführung eben ernsthaft gegen linke Störer vorgehen will, anstatt den eingesetzten Beamten die Hände zu binden.“

„Wir sind daher überzeugt, dass die größte rechtsdemokratische Veranstaltung, die Köln jemals erlebt hat, schlussendlich am 9. Mai 2009 auf jeden Fall mit mehreren Tausend Teilnehmern auf dem Roncalliplatz stattfinden wird“, so Beisicht abschließend. „Pro Köln, pro NRW und viele deutsche Islamkritiker werden zusammen mit unseren hochrangigen Gästen aus Frankreich, Italien, Flandern, den Niederlanden, Österreich, der Schweiz und Osteuropa ein unübersehbares Zeichen gegen Islamisierung und Überfremdung setzen. Schon jetzt haben dafür wieder mehrere Dutzend Abgeordnete der verschiedenen nationalen Parlamente und des EU-Parlaments zugesagt, u.a. der Vlaams-Belang-Fraktionsvorsitzende Filip Dewinter, der FPÖ-Generalsekretär Harald Vilimsky sowie die EU-Abgeordneten Carl Lang und Mario Borghezio.“

Wenn es nach dem Willen der Kölner Polizei geht, soll hier am 9. Mai 2009 der 2. Kölner Anti-Islamisierungskongress mit internationalen Gästen stattfinden:

BarmerplatzFoto: Barmer Platz im rechtsrheinischen Köln-Deutz.

image_pdfimage_print

 

133 KOMMENTARE

  1. Ich hätte meinen Arsch verwettet,wenns nicht so kommen würde.Ich wußte es ,daß sowas passiert.Aber Hauptsache die Kurden dürfen demonstrieren….

  2. haha ja da sind Allah Akbar rufe vor dem Kölner Dom schon besser, ach dieses Land ist so im A*****

  3. Nicht vergessen: Israelflaggen könnte die Polizei als Provokation für unsere „Schätze“ ansehen.

  4. TV TIPP GLEICH 21.10 – 22.00 NTV

    SPIEGEL TV u.a. mit:

    Afghanische Großfamilie rastet nach Urteilsverkündung im Morsal-Prozeß im Hamburger Gericht aus. Staatsanwalt wird mit “Hurensohn! Ich ficke Deine Mutter” angeschrien, außerdem werden Journalisten korangerecht mit Tieren verglichen:

    “Ihr seid Affen! Wir reden nicht mit Schimpansen !”

    Wahre gläubige Moslems..

  5. Man gut das die soviele Anwälte bei Pro Köln haben !
    Die werden sich schon durchklagen !
    Muß mal sehen ob man die Gerichtsprotokolle kriegen kann von diesen Verhandlungen !
    Die würde ich auch sofort ins Netz Stellen

    Ich habe mir mal erlaubt die Ratsprotokolle der Stadt Köln vom letztem Jahr auszuwerten
    siehe:
    http://die-gruene-pest.com/forumdisplay.php?f=180

    Registriert euch um Mitzudiskutieren!
    (Es lohnt sich wir sind eine große Familie und haben auch viel Spaß)

    Ist schon absolut irre wie sich die Altparteien outen in dem Wissen das das nie einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich gemacht wird !
    Übrigens bei uns kann mann auch Pro NRW/Köln die Meldungen iher Netzseiten abrufen! Sowie Informationen zu Pro D, Berlin, München, Hessen, Hannover, Erfurt/Türingen usw abrufen und Kontakte Knüpfen!

  6. Was haltet ihr davon, wenn wir uns hier zu einer größeren Gruppe irgendwo verabreden und geschlossen hingehen. Zu überlegen wären vieleicht auch einheitliche T-Shirts mit PI-Aufdruck… Vorschläge… vieleicht könnten wir ein Forum eröffnen wo sich Mitfahrgelegenheiten ergeben und Treffpunkte ausgemacht werden

    Wir müssen den Kampf endlich heraus aus dem Internet hinein in die Straße tragen.

  7. Da gibts nur eins: Pro Köln beitreten, Pro Köln wählen, allen Bekannten diesen PI-Link mailen, allen CDU-Heinis einen Brief schreiben dass sie NIEMALS wieder CDU oder sowas wählen.

  8. Das der Kongress an diesem Ort stattfinden wird ist ja schon lange genug bekannt. Es wurde ein taktisch Kluger Zeitpunkt gewählt um den Kongress an diesem Ort zu verhindern: die Zeit bis zu der Veranstaltung wird knapp um die Klage durchzuboxen und das Verbot kam früh genug damit es noch auf jeden Fall durch geht.

  9. Polizei verbietet Pro Köln-Kongress auf Domplatz

    Politisch motivierte Willkür.

    Da werden lauter absurde Behauptungen aufgestellt, da wird geheuchelt und gelogen: Die häßliche, verfassungsfeindliche Fratze des Herrn Schramma und seiner Komplizen wird sichtbar!

    Man darf sich das nicht gefallen lassen.

    Noch haben wir keine Diktatur, sondern eine Demokratie! Und das heißt, daß auch Andersdenkende die gleichen Rechte haben wie alle anderen Bürger!

    Es gilt aber auch hier der Grundsatz: Was ist eine Verfassung noch wert, wenn sie von den Herrschenden nicht mehr respektiert wird?

    Nichts.

    Darum muß das Recht über der politischen Macht stehen!

    Es darf nicht der Herr Schramma (oder dessen Komplizen) sein, der darüber entscheidet, welche Rechte ein Bürger in diesem Land hat!

    Ich will hier keine Zustände wie in Rußland oder China, wo Oppositionelle ins Lager gesperrt werden!

    Schramma stoppen!
    Demokratie und Rechtsstaat verteidigen!

  10. #3 S.H. (16. Feb 2009 20:30)

    „Stellt dann Kreuze auf eure Schulbänke. Möglichst groß und gut sichtbar. Natürlich in Richtung der Dame zeigend.“

    Hehehe, eine nette Idee. Vielleicht hilft auch eine Portion Weihrauch weiter? Das nötige Zubehör gibt’s im Internet zu bestellen.

    Einsteigerset Weihrauchfass, Räucherkohle und Weihrauch schon für 24 Euro…
    bei http://www.vivat.de

    Vor und nach jeder Stunde den Raum gründlich ausräuchern. 🙂

  11. Werde auch da sein. Mit Deutschland und Griechenlandfahne… Bin Deutschgrieche

    Wehrt euch dagegen das der Kongress vor dem Dom verboten werden soll!!!!!!!

    Die haben nur Angst das viele Kölner es sehen und der Michel aufwacht.

  12. Ich bin dafür das wenn es zum Verbot kommt, wir trotzdem vor dem Dom stehen werden. Wer macht mit?

    Ich geb nen scheiß auf diese Polizei, die Allah ist Groß gebrüll vor dem Dom erlaubt.

  13. Wichtig ist das diesmal ProKöln keine Fahler unterlaufen wie das letzte mal als die Protestler am Bahnhof standen uns keiner mehr wusste wohin.
    Es muss mehrere Notfallpläne geben, die nur einigen wenigen Organisatoren bekannt sind.

  14. Wie kann man es erklären wenn türkische Nazis ungehindert vor dem Dom ihre militante Organisation demonstrieren dürfen und eine Partei der Stadt nicht? Liegt es am Klüngel und Ideologie des Bürgermeisters und seiner Amigos?

  15. Hat dieser Kölner Polizeipräsident Steffenhagen auch eine Ferienvilla in der Türkei wie Claudia Kot?

  16. Nix gegen Köln! So mutig wie dieses Jahr habe ich den Karneval hier noch nie erlebt!

    Karneval kanz kritisch

    Das Festkomitee Kölner Karneval lehnt sich gaaanz weit aus dem Fenster – und kritisiert mit einem noch geheim gehaltenen Mottowagen Guantánamo Bay! Eine wahrlich forsche Provokation, wo doch die Kritik am US-Gefangenenlager längst zum guten Ton in ganz Europa gehört.t

    http://www.ksta.de/html/artikel/1234334883642.shtml

    Ach, diese Stadt ist so beknackt! :mrgreen:

  17. <blockquote<dass damals wahllos Personen, „die bürgerlich normal gekleidet waren und sich so dem Verdacht aussetzten, an (der) Kundgebung teilzunehmen, … gezielt körperlich angegangen, teilweise sogar geschlagen und getreten (wurden)“.

    Wir leben in schlechten Zeiten für bürgerlich normal gekleidete Personen.

  18. #11 Norbert Gehrig (16. Feb 2009 20:51)
    Nun ich werde auch hingehen. Mit Israelfahne.

    Nanu? Was hat denn Israel mit dem Anti-Islamisierungs-Kongress zu tun?

  19. Schon wieder Tags vermasselt …

    dass damals wahllos Personen, „die bürgerlich normal gekleidet waren und sich so dem Verdacht aussetzten, an (der) Kundgebung teilzunehmen, … gezielt körperlich angegangen, teilweise sogar geschlagen und getreten (wurden)“.

    Wir leben in schlechten Zeiten für bürgerlich normal gekleidete Personen.

  20. #9

    Hahaha, der Sebastian mal wieder.

    Die Pius-Brüderschaft lehnt die Gleichberechtigung von Männern und Frauen ab. In einer auf den Internetseiten der Priesterbruderschaft in Kanada veröffentlichten Predigt vom September 2001 sprach Richard Williamson Frauen Fähigkeiten und Rechte zum eigenständigen Denken, höherer Bildung und Selbstbestimmung ab: „Fast kein Mädchen sollte zu irgendeiner Universität gehen…

    Ich zumindest habe Probleme damit, diese Auffassungen als verfassungskonform zu betrachten.

    Beim Islam ist das selbstverständlich was ganz anderes. Verfassungsfeindlich/rechtsextrem/antisemitisch/frauenfeindlich sind natürlich wie immer nur die ultrahardliner aus irgendeiner christlichen Ecke. PI sollte einen Preis stiften, die „Scheuklappe des Jahres“ oder „den Schizo des Monats“ Einen Dauerpreisträger wüsste ich bereits.

  21. Könnte man die Veranstaltung nicht auf dem Baugelände der geplanten Großmoschee stattfinden lassen?

    Da würde man doch gleich ein Zeichen setzen!

  22. AntisemitInnen dürfen auf der Domplatte „Tod den Juden“ schreien, aber die Bürgerrechtsbewegung PRO Köln erhält ein Demonstrationsverbot!

    So etwas gab es zuletzt im Dritten Reich!

    Was ist aus der Stadt Konrad Adenauers geworden?

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  23. Könnte man nich auch einen privaten Sicherheitsdienst engagieren, der den Kongress-Besuchern den Weg vom HBF zum Dom-Platz sichert ?

  24. An die Juristen hier, könnt ihr euch mal die Hinweise in dem Fax von der Polzei durchlesen?

    Ist das normal?

  25. Hauptsache, die Muslimbrut darf das nächste Mal wieder Arsch-hoch-Gebete veranstalten mit dem schreienden Muezzin und mit dem linksextremen Faschisten-Mob den Tod der Juden schreien dürfen! Germanistan ist Linksextrem!!!

  26. Den Kölner Karneval einfach einmal boykottieren, nach dem Motto:“Stellt euch vor Karneval in Köln und niemand geht hin.“
    Aber das bringen die Kölner einfach nicht.

  27. Herr Gott, wie lange wird es noch dauern, bis ich sagen kann: wir haben alles für die Zukunft unserer Kinder getan und darauf können wir stolz sein?

  28. Was immer sie auch tun, um pro-Koeln klein zu machen, das Wasser findet immer seinen Weg 🙂
    Wäre das erstemal, wenn eine Bewegung wirklich gestoppt würde. Sowas ruft nur Gegenreaktionen wie die Umfrageergebnisse für Wilders nach dem Einreiseverbot hervor. Verbot von Wahlveranstaltungen für zugelassene Parteien verstehen auch in Deutschland nur ganz wenige Betonköpfe. Wenn sich das erstmal rumspricht …

  29. #1 Sinister_Grynn

    …bin voll Deiner Meinung!

    Das ganzes so genanntes Abendland ist so im A….!
    Und nur wenige (wollen) Merken es!

  30. War zu erwarten. Die Beweggründe sind offensichtlich.
    Zum Bericht: Wo sind Seiten 4 & 6?
    Aber interessant was die Polizei da so offen zugibt:
    „Sobald eine Person als pro-Köln-Anhänger „verdächtigt“ würde, ist davon auszugehen, dass diese gezielt körperlich angegangen und vertrieben werden.“

  31. Radikale Islamisten hätten vor dem Dom demonstrieren dürfen. Demokratische Deutsche dürfen dies nicht.

  32. „die bürgerlich normal gekleidet waren und sich so dem Verdacht aussetzten, an (der) Kundgebung teilzunehmen,

    Na super , also unbedingt getarnt mit Che-Tshirt und Palischal kommen weil man nur so unbeschadet durch die Absperrungen gelangen kann.

  33. Bitte es geht um unsere Zukunft !
    Unterstützt alle die Pro Bewegungen und ihre Verbündeten!
    Köln ist vom Schicksal als die Stadt der ersten Großen Schlacht ausersehen!
    Hierkonzentriert sich alles ! Die einzige Stadt mit einer Funktionsfähigen Antiislamischen Grupierung!
    Sie Steht für viele andere Städte in Deutschland !
    Wer kontakte zu Pro Bewegungen in Ganz deutschland oder Informationen zu diesen haben möchte registriert sich bitte bei der
    http://die-gruene-pest.com/index.php
    und nimmt dort Kontakt zu „Andre“ auf!
    ich stelle dann schon die Kontakte zu den richtigen Stellen her!
    Die bis jetzt bei uns schon vertretenen untergrupierungen siehe:http://die-gruene-pest.com/forumdisplay.php?f=26

    Überall in Deutschland müssen Pro Untergrupierungen entstehen!
    Der Vorwurf nur ehemalige Rechte ist Murks !
    Zu viele Antiislamisten sind schon beigetreten als das der Kurs jemals noch mal Rückgängig gemacht werden könnte!

    Gruß Andre

  34. Hoofentlich schieben die Verwaltungsgerichte einem solchen Beugungsversuch der Polizei, insbesondere dem politischen Beamten Steffenhagen mal den Riegel vor.

    Es kann und darf nicht angehen, dass das Recht der Versammlungs und Redefreiheit nach Parteibüchern, oder der Hetzschrift aus der Politideologie der Unterwerfung verortet wird….

  35. Köln wird sicherlich eine der Enklaven werden, in denen die kritische Masse zuerst erreicht wird. Jeder kann sich vorstellen, wie das in nicht allzuferner Zukunft dort aussehen wird. Ich gönn’s den Kölnern, sie hatten Ihre Chanc(en). „Arsch huh“ heisst es dann höchstens noch, wenn der Muhezzin zum Gebet ruft…

  36. Ich wünsche Pro Köln mit der Klage viel Erfolg. Möge die pro-muslimische Appeasement-Politik diesmal unterliegen. Es ist ein Schande für Köln, insbesondere für die dortige regierende „C“DU, daß auf dem Vorplatz eines christlichen Doms muslimische Krakeeler „Allahu Akbar“ („Allah ist größer“) sowie „Tod den Juden“ skandieren, diesen Platz entweihen und damit die vorgebliche Überlegenheit ihres Steinzeit-Götzen über unser jüdisch-christlich-aufklärerisch geprägtes Gemeinwesen „feiern“ dürfen, während die eigenen Leute von demselben Platz verbannt werden sollen. Angesichts solcher Symbolik steht einiges auf dem Spiel.

  37. Und? Vertraut ernsthaft jemand darauf, dass das Verwaltungsgericht der Beschwerde stattgeben wird?

    Eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus.

  38. Jaja, Ungleichbehandlung von Museln und Einheimischen….

    Muß in diesem Zusammenhang unbedingt was loswerden. Habt ihr auch schon bemerkt, wie Mohammedaner plötzlich ihre Argumentation unserer anpassen? Geschickt weitertäuschen und das moderate Image aufrechterhalten? Sich unserer Argumente bedienen? Zunehmend in Kommentarbereichen zu beobachten. Und was ist wieder die Stoßrichtung? Der pathologische Judenhaß.

    Beispiel 1. Mühsam haben wir gerungen, Islam von Moslems zu trennen. Wer sich immer noch ausgewogen gibt, betont die Bösartigkeit des Islam und Friedlichkeit oder Verführung des einzelnen Muslims. Mohammedaner haben das seit neustem auf ihre Argumentation gegen Israel übertragen:
    l. Beispiel: „Ich habe nichts gegen Juden. Aber gegen Zionisten. Die einzelnen Juden sind friedlich. Das sagt sogar der Koran. Aber die Zionisten sind so schlimm wie die Islamisten. Die verfälschen ihre Religion. Deshalb darf ich als kritischer, aufgeklärter Muslim dieses Manko benennen. Dabei mag ich Juden. Magst du etwa Zionisten?“

    2. Egal was in der Welt passiert: „xy“ oder „zab“ sind Juden. Sagt regelmäßig ein Muslim mit deutschem Nick. Bei Protest die Frage „Darf ich nicht einmal Tatsachen benennen? Bei Muslimen werden auch immer Muslime genannt“.
    Frechheit! Nachdem Muslime jahrelang darauf bestanden haben, keine Nationalität zu haben, sondern Teil der Ummah zu sein, projizieren sie ihre Denke wieder mal auf alle anderen. Beispiel U-Boot-Kollision: Daa meldet doch ein Musel frech, daß beide Staatsführer (Brown und Sarkozy) Juden sind und deshalb den dritten Weltkrieg wollen. Entrüstung. Welt schließ Kommentarbereich. Aber vorher noch die freche Muselfrage: „Was ist schlimm, wenn ich Fakten benenne?“
    Ich bin so wütend. Wütend, weil es die Musels schaffen, ihre Judenbesessenheit in die Welt zu schleppen wie es Menschen schon einmal taten.Kollektiver Judenhaß – als Musel ist man dem verpflichtet. Und stößt auf offene Ohren 🙁

    Welche Strategie außer sachlichen Argumenten gibt es dagegen?

  39. Wüste wie man sich den Polizeieinsatz entlediegen könnte, wenn das Vorplatz zum Verbotsgebiet erklärt werden sollte und man dann erst recht dort die Demo abhält, wie man sich gegen den Polizeieinsatz vom Leibe hält.
    Das kann ich aber nicht her einschreiben, denn das soll eine Überraschung sein und würde dann nicht greifen wenn diese Islambeschützer davon erfahren würde.

  40. Inspiration durch Gramsci: Hegemoniepolitik und Die Linke heute | Linksnet

    Wenn man diese Werk studiert, weiß man wie die Linken ticken.

  41. Ich glaube nicht, dass sich Politiker im Superwahljahr 2009 solche Fehler leisten können. Der Zuspruch zur PRO-Bewegung aufgrund dieses antidemokratischen Querulantentums könnte das Wahlverhalten der Bürger dergestalt beeinflussen, dass diesen Ignoranten die Haare (falls vorhanden) zu Berge stehen werden! 🙂

  42. Berlin und Köln sind die Hochburgen des Islamismus. Gerade dort, wo sich schwule, korrupte Politiker mit Stolz die Hand geben, gedeiht er am besten. Weil dort werden diese „Erungenschaften“ als fortschrittlich angesehen.(„Ich bin schwul und das ist auch gut so“) Und genau diese Toleranz, auch Schwäche genannt, wird von den etablierten islamischen Institutionen ausgenutzt um ihre Ziele zu erreichen weil man sich alles erlauben darf.
    Die sind nicht dumm. Sie verfolgen ein klares Ziel im Gegensatz zu uns. (mit Ausnahmen natürlich)

  43. #9 watislos (16. Feb 2009 20:43) O.T.
    EDATHY und die Pius-Bruderschaft, was der EDATHY dort aufführt kommt mir doch bekannt vor z.b. unter em Namen ISLAM

    http://www.abgeordnetenwatch.de/sebastian_edathy-650-5810–f166521.html#frage166521
    ———————————————-

    Wenn die „Römer“ zwar in vielerlei Hinsicht Klartext meinen und so handeln und in vielerlei Hinsicht überzogene Meinungen vorbringen, wie auch Meinungen die bloss von Säkularen für überzogen gemeint wurden – und deswegen Edathy den Verassungsschutz kontaktierte – WIESO LAS ICH NOCH NIE DAS EDATHY DEN VERFASSUNGSSCHUTZ BEMÜHTE ZUM BEKENNTNIS DER KORANISTEN, deren „GOTTIKONE“ sogar bis in winzigste Details fern aller Menschlichkeit entschieden hatte ?????????????????????????????????????????

    Edathy ist auf meiner Prozessliste weit oben, denn der Mann ist in einer Position die meines Wissens nach hauptverantwortlich für die innere Sichterheit ist – neben Schäuble – und tut nichts gegen die Islamisierung in der BRD.

    …..dass so welche irgendwann für ihre Fehler auch noch Pensionen bezahlt bekommen sollen von denen denen solche das Leben schwer gemacht haben ist der blanke Irrsinn.

    Wer sich aufpudelt alten Katholizismus zu bekämpfen und das schier damit nicht zu vergleichende grössere Übel nicht einigermassen VERHÄLTNISMÄSSIG bekämpft ist ein extremer Lügner.

    Wenn ich einem Edathy etwas vergönne an finanziellen Zuwendungen, dann die Finanzierung eines Langzeitaufenthaltes im Swat-Tal im Nordwesten Pakistans ——— ich hielte jede Wette —– der Mann käme GEHEILT ZURÜCK !

  44. Oh je. Da geht den Kölner Verantwortlichen mittlerweile der Arsch aber ganz schön auf Grundeis.
    Wer zu solch durchsichtigen Mitteln greifen muß, der ist in Panik, dem steht der Angstschweiss auf der Stirn.
    Nützt euch aber nichts mehr, Jungs. Ihr habt fertig. Eure Zeit läuft ab.
    Ich möchte nicht in eurer Haut stecken.

  45. Man muss nur die Bevölkerung richtig aufklären, und richtige Konzepte auf den Tisch legen, ohne ihnen gleich das Futter zu liefern, ein Nazi zu sein-Die Lega Nord hat klein angefangen, die Südtiroler Freiheitlichen auch. Und bei den nächsten Wahlen sind bei uns die Altparteien , die nichts als Postenschacher betrieben haben und sich persönlich Bereichert, weg vom Fenster.
    Wegen den Islam braucht man bei uns nicht immer drauf hinweisen, die Bevölkerung kriegt es schon mit , was da abläuft.Es wird zwar nicht laut gesprochen (der Feind hört mit), aber macht still das Kreuzchen an der richtigen Stelle.

  46. Dafür haben derzeit vielerorts in öffentlichen Räumen die einjährige Unabhängigkeit des Kosovos gefeiert. Und zu allem Überfluss stechen sich die ach so Stolzen dabei gegenseitig ab, wie gestern Abend geschehen.

  47. Das Problem ist, dass selbst in Köln die Leute kaum was über ProKöln wissen, außer dem, was im WDR und KSTA erzählt wird („Nazis“).

    Das wird auch ein Antiislamisierungskongress nicht ändern, weil sich die Berichterstattung nicht ändert.

    Das einzige was hilft: Hauswurfsendungen. Am besten in Wohnblocksiedlungen: zeitökonomisch und außerdem zielgruppenrelevant, denn da leben Leute, die die Probleme hautnah kennen.

    Das ist meiner Ansicht nach das EINZIGE Mittel, um den Wahlerfolg zu bringen. Es nützt leider überhaupt nichts, wenn sonst nur PI berichtet oder die Internet-Seite von ProKöln.

  48. Es wär zu schön, aber ich fürchte du irrst dich. Mal ein Tipp CDU mit leicht über 35% und FDP mit ebenfalls leicht über 15%. SPD irgendwas um 20. Bevor sich da was zum besseren wendet, muss schon noch deutlich mehr passieren.

  49. #64 Paula (16. Feb 2009 22:32)

    Soweit ich weiß, wird genau dies ziemlich fleißig von Pro Köln praktiziert.

  50. Eine Lichtung im Teutoburger Wald wäre mir persönlich viel angenehmer als der Barmer Platz.

    Die Kundgebung könnte dort gewiß störungsfrei ablaufen.

    Ich werde dies dem Herrn Polizeipräsidenten mitteilen.

  51. Ich denke auch, dass es enorm wichtig sein wird die Bürger flächendeckend mit Infomaterial im Briefkasten zu versorgen.
    Nur so bekommen sie wahre und ehrliche Information über pro Köln und nebenbei auch über die Missstände, die Pro Köln aufzeigen will, die in den Medien verschwiegen werden.

    Ruhig auch bewusst die Lügen der Presse bei der Berichterstattung über Pro Köln ansprechen und richtig stellen.

    Ansonsten erfahren zu wenig Leute davon.

    ProKöln hat doch mittlerweile recht viele Mitglieder. Da muss halt jeder von denen 1-2 Stunden pro Wochenende opfern und einen Block/ oder eine Straße mit Hauswurfsendungen abdecken.

  52. #62 Schlernhexe (16. Feb 2009 22:30)

    Stimmt: Trotz Politikerlügen und Medienlügen auch die Personen die sonst wenig mit Politik und Religion zu tun haben wollen sind alarmiert.

    Komme ich mit Leuten ins Gespräch und tippe das Thema „Islamisierung“ nur kurz an kommen sofort menschlich richtige Reaktionen, die unter dem Oberbegriff AVERSION zusammengefasst werden können. Da ist die Linzer Standesbeamtin die im Süden der Stadt wohnt und sogar bei Kälte lieber am Rad zur Arbeit fährt als in der Strassenbahn wo sie sich bedroht fühlt, da ist der einfache Handwerker der von seinem muslimischem Kollegen berichtet wie faul der ist, stiehlt, betrügt, da ist eine alte Frau die von einem Koranisten böse geprellt wurde, —– da ist der Bruder dem seine Schwester klagt wies in Linzer bildungsmässig steil bergab geht —- die Mehrzahl der zufällig getroffenen haben bereits persönliche negative Erfahrungen gemacht.

    UND DAS FÄLLT MUTMASSLICH VIELEN POLS besonders schwer zu realisieren: Die „einfachen“ Leute, DIE WIRKLICHEN BÜRGER sehen eher und genauer hinter die Masken eurer gewifften pseudoaltruistischen koranischen Gesprächspartner als ihr —- und wieso: WEIL IHR IHNEN IM WESEN ÄHNELT !

  53. Hoffentlich kann ein guter PRO-Jurist das Fax gründlich auseinandernehmen.
    Da sollten mit Sicherheit einige relevante Punkte zu finden sein.
    Allein:
    – Fax vom 16.2.09. als Antwort auf
    – Anmeldung 17.10.08
    – Telefonate 7.1. sowie 21.1.09
    in Verbindung mit
    „… da wegen des nahe heranstehenden Termins der Veranstaltung eine rechtskräftige Gerichtsentscheidung nicht herbei geführt werden kann …“
    sollte einem RA viel Spass bei der Formulierung bringen.

  54. Nochmal OT: Und das wurde aus dem Mord der Mohammedaner an den Albaniern (samt weinerlicher Musel-Heuchelei vor Gericht):

    DDP-Meldung vom 16.02.2009, 17:48 Uhr

    Gericht verhängt lebenslange Haftstrafen im Prozess um Georgier-Mord

    Frankenthal (ddp-rps). Im Prozess um den Mord an drei Georgiern hat das Landgericht Frankenthal die beiden Angeklagten am Montag zu lebenslangen Haftstrafen verurteilt. Die Richter sahen es als erwiesen an, dass der frühere V-Mann des Landeskriminalamtes Talib O. und der Somalier Ahmed H. die Georgier in der Nähe von Heppenheim aus Habgier getötet haben. Im Falle des Irakers Talib O. stellte das Gericht zudem die besondere Schwere der Schuld fest.

    Mit dem Urteil folgte das Gericht den Anträgen der Staatsanwaltschaft. Die Anwälte der beiden Angeklagten hingegen hatten jeweils den Mitangeklagten der Tat bezichtigt und für den jeweils eigenen Mandanten Freispruch gefordert.

    Vor der Urteilsverkündung hatte das Gericht am Montag zunächst noch zwei neue Beweisanträge sowie einen Befangenheitsantrag der Verteidigung gegen einen der beisitzenden Richter zurückgewiesen. Hintergrund des Befangenheitsantrags war ein Brief des 27-jährigen Somaliers an die Angehörigen der Opfer. Darin drückte der Somalier, der den Mord seinem Mitangeklagten anlastet, sein Bedauern aus, dass er die Tat nicht habe verhindern können.

    Den Brief hatte der Angeklagte dem beisitzenden Richter gegeben, der ihn zwar an die Anwältin der Nebenklage weiterleitete, nicht aber an die übrigen Richter. Dies hatte er in der Verhandlung am vergangenen Mittwoch mit den Worten begründet, der Brief sei «garniert mit Mitleidsbekundungen».

    Die drei georgischen Autohändler waren im Januar vergangenen Jahres an einem See nahe dem südhessischen Heppenheim ermordet und ausgeraubt worden.

    http://www.derNewsticker.de/news.php?id=86601

  55. In diesem Sinne hält der heutige Auflagenbescheid der Polizei Köln auch richtigerweise fest, dass damals wahllos Personen, „die bürgerlich normal gekleidet waren und sich so dem Verdacht aussetzten, an (der) Kundgebung teilzunehmen, … gezielt körperlich angegangen, teilweise sogar geschlagen und getreten und somit faktisch aus dem Bereich des Kundgebungsgeländes vertrieben (wurden)“.

    So so. Wer sich bürgerlich normal kleidet, macht sich verdächtig. Ich suche noch noch Worten…

    Derweil habe ich mir mal den gesamten Auflagenbescheid der Polizei reingezogen. Wer nach dem noch glaubt, dass die Bananenrepublik Deutschland ein demokratischer Rechtsstaat sei mit gleichem Demokrationsrecht für alle, dem ist nicht mehr zu helfen. „Weil die linke SA randalieren und prügeln wird – und wir sie nicht daran hindern werden – dürft ihr nicht demonstrieren.“

    Im Übrigen meine ich, dass über die Zukunft des Abendlandes weniger im Internet als vielmehr abends im Schlafzimmer entschieden wird.

  56. „die bürgerlich normal gekleidet waren und sich so dem Verdacht aussetzten, an (der) Kundgebung teilzunehmen,

    Mhh da könnte ich Probleme bekommen überhaupt zur PRO Köln Demo zu kommen, weil ich mit langen Haaren und Metalshirt garnicht so recht in die „bürgerlich-normale“ Ecke passe.

    Verdammt nochmal da denken die Linken aber ziemlich Autobahn, auch das Israel Flaggen und schwarze bei Pro-Köln zu sehen sind will garnicht so in die Naziköpfe von der SPD gehen.

  57. Diese Einschätzung der Polizei ist doch nun wirklich entlarvend für SPD, CDU, GRÜNE und den ehrenwerten Verlag Du Mont.

    Da faselt jahrelang der Stadtanzünder wie radikal Pro Köln doch wäre, und prompt schreibt ein polizeiliches Gutachten genau das Gegenteil.

    Sollte der Stadtanzünder zukünftig nochmal irgendwas von Rechtsextremen, etc. faseln gehört der Verlag DU MONT endlich vor das Bundeskartellamt gezerrt. DU MONT – Diese Presse-Krake.

    Aber zurück zu unserem Pantoffelhelden Steffenhagen: Mit Parteibuch in ein Amt, dem er nicht gewachsen ist. Mehr muss man über diesen Versager eigentlich gar nicht mehr sagen…

  58. Und noch was, ERFOLG für PI:

    http://www.pi-news.net/2009/02/separate-eingaenge-fuer-maenner-und-frauen/

    #69 Andreas Halle (16. Feb 2009 21:49)
    Mit Entsetzen erfuhr ich über Ihre E-Mails von dem Plakat, dass auf Initiative unseres Franchisepartners in Herdecke, Imad El-Masri, gesponsert wurde. Herr El-Masri handelte entgegen der getroffenen Vereinbarungen und ohne das Wissen des Franchisegebers.

    Die Augenoptiker Halle GmbH distanziert sich ausdrücklich von diesem Plakat. Es entspricht weder der Überzeugung noch dem Firmenleitbild des Unternehmens.

    Wir bedauern ausdrücklich diese Ereignisse, und haben Herrn El-Masri aufgefordert umgehend alle Plakate aus dem Verkehr zu ziehen.

    Andreas Halle
    Geschäftsführer der
    Augenoptiker Halle GmbH

  59. Diese Stadt ist so was von im Arsch.
    Jede Türkengruppierung darf mit 3 Halbmondfahne und Graue Wolf Zeichen vor dem Dom demonstrieren und sogar die Halbmondfahne am Dom hissen ( geschehen letztes Jahr!).
    Der linke Stadtanzeiger zeigt sogar Bilder von Türken mit dem grauen Wolf Gruss und Bilder der Fahne am Dom auf der ersten Seite und versucht das seiner Leserschaft als „touristisches Highlight“ zu verkaufen.
    Aber deutsche Fahnen und Patrioten am Dom – das geht den kölner Oberdhimmis wohl zu weit. Hat Erdogan wohl verboten!
    Ich fass es nicht, wie unverblühmt die deutschen Kölner verarscht werden, gelinkt werden und man diesen Musel regelrecht in den Arsch kriecht. Es ist einfach nur noch widerwärtig was hier in Köln passiert.

  60. *haha* ich lach mich grang, wo ich das Foto auf PI sehe.

    Den Türken soll in Köln eine riesige Prachtmoschee gebaut werden und Europaabgeordneten und Abgeordneten ausländischer Parlamente (selbtsverständlich nichtmuslimischen) wird ein Bauwagen zugemutet. *grööööl*

  61. Schon im Vorfeld des letzten Anti-Islamisierungskongresses hatte der SPD-nahe Polizeipräsident Steffenhagen öffentlich erklärt, es müsse auf jeden Fall verhindert werden, dass Bilder von der pro-Bewegung und ihren Gästen im angesichts des Domes um die Welt gehen würden.

    —-
    Viel lieber ist es diesem Polizeipräsidenten wohl, wenn Bilder „um die Welt gehen“, wie sich ein Moslem-Mob mit Halbmondfahnen nicht nur mit allahu-akhbar-Geschrei vor dem Dom austobt, sondern auch noch den Kölner Dom mit der Türkei-Flagge dekoriert.

    Diese Polizeiwillkür ist eine Schande nicht nur für Köln, sondern für ganz Deutschland!
    Wir nähern uns immer mehr russischen Verhältnissen mit seiner gelenkten Demokratie.

  62. Ich muß immer an meinen Opa denken.
    Der war früher im zweiten Weltkrieg an der Ostfront im Tigerpanzer. Er meinte damals, hätte er für jeden abgeschossenen Russen ne Mark gekriegt, wäre er heute Millionär.
    Hoffentlich gibts bald Kopfgeld für die Musels. Leider ist mein Opa schon tot, der hätte bestimmt so n alten Panzer geklaut und wäre auf die Jagd gegangen…

  63. #27 Erich H. (16. Feb 2009 21:04)

    Wie kann man es erklären wenn türkische Nazis ungehindert vor dem Dom ihre militante Organisation demonstrieren dürfen und eine Partei der Stadt nicht?

    Das ist ja der Witz, man will es doch gar nicht erklären, man schweigt es tot, in der Politik genauso wie in den MSN 😉

  64. #35 Laurel (16. Feb 2009 21:13)

    Sind Steffenhagen und Mannichl miteinander befreundet?
    Falls nicht:
    Was nicht ist, wird ganz sicher noch werden.

    Apropos Mannichl:
    Da gab es vor ein paar Wochen mal eine große Ankündigung, die Stichwunde Mannichls würde gewissermaßen amtlich untersucht.
    Bis heute habe ich nirgendwo ein Ergebnis dazu gelesen. Ist wohl im Zuge der immer noch fieberhaften Ermittlungen in alle Richtungen glatt untergegangen.

  65. @ NoDhimmi

    Der Gutachter hat nach vier Wochen eifriger Untersuchung festgestellt, dass die Wunde sich nicht in der Herzgegend, sondern unter dem Rippenbogen befindet.

    Wenn das die Ärzte im Passauer Klinikum bisher noch nicht gemerkt haben, möchte man da als Patient lieber nicht eingeliefert werden.

    Bemerkenswerterweise hat der Gutachter nichts darüber verlauten lassen, was seine eigentliche Aufgabe betrifft, nämlich ob das Opfer sich die Wunde selbst hat beibringen können (Einstichwinkel, Tiefe des Stichkanals, vorsichtiger Einstich oder mit schneller Brachialgewalt usw.).

    Kurz: man hat dem Lesepublikum ein bisschen Futter hingeworfen, damit es nicht weiter rumort, aber das eigentlich Interessante verschwiegen. Übliche Taktik.

  66. Pro Köln ist klar.
    Aber was ist Pro Frau?
    Von der Leyen meldet heute zuversichtlich:
    „Die Geburtenrate pro Frau hat sich von 1,33 Kinder im Jahr 2004 bis 2007 auf 1,37 Kinder erhöht.“
    Tja, da wär’s schön, wenn wir erfahren würden, welcher Frauentyp so gebärfreudig war. Dann könnte man folgern, ob die Neubürger demnächst unsere Renten erarbeiten werden oder ob die unsere Sozialkassen weiter entleeren.
    – Weiß jemand mehr?

  67. Apropos „Bilder“! Das Bild, wo Steffenhagen mit Filpantoffeln eine Presskonferenz gibt ist auch um die Welt gegangen. Das war vielleicht peinlich… Also der bräsige Herr Polizeichef durch Schrammas Gnaden soll mal schön die Klappe halten und endlich seine Pension antreten… Die Bereitschaftspolizisten lachen doch intern nur über die Nullnummer…

  68. (2007: )
    Mit der Symbolik von osmanischen Kriegsfahnen (drei Halbmonde) vor dem christlichen Kölner Dom, den Fahnen der türkisch-faschistischen grauen Wölfe und mit verbotenen PKK-Fahnen auf dem Domplatz hatten Genosse Polizeipräsident Steffenhagen und seine politischen Drahtzieher überhaupt keine Probleme.

    http://www.youtube.com/watch?v=wKz02kFO0kE
    http://www.youtube.com/watch?v=8AV0VBYfdP4

    😉

    Türkischer Nationalismus pur auf der Domplatte:
    http://www.youtube.com/watch?v=oXABzZz8S6Q&feature=related

    …garkein Problem für die Kölner Klüngelbrüder und ihren Polizeichef.

    Unbequeme Islamisierungskritiker jedoch, die im eigenen Land vor ihren eigenen kulturellen Wahrzeichen ihr Grundrecht ausüben möchten, werden von dieser machtmissbrauchenden Bande wiederholt massiv in ihren Rechten beschnitten.

    Aus Angst vor anderen Meinungen werden Pro-Köln und ihre Gäste vom Kölner Klüngelkartell behindert, denn Kravalle sind von Pro-Köln noch nie ausgegangen, was auch in keiner Form zu erwarten ist.

    Gewalt ist von den Linksradikalen und ihren islamistischen Zweckverbündeten zu erwarten.
    Diese Brüder in den Griff zu bekommen, ist ihr Job und ihre verdammte Pflicht, Herr Klüngelpräsident Steffenhagen!

    sapere aude

  69. @Paula

    Wer wird denn auch so kleinlich sein und über Petitessen wie Einstichwinkel etc. nachdenken :o)

    Im Falle der natürlich völlig unwahrscheinlichen Selbstzerfleischung auf brasilianische Art würde ich aber am ehesten auf schnelle Brachialgewalt tippen, sozusagen Stiche gegen Rechts.

  70. Wolfrabe (16. Feb 2009 23:12)

    Dass die Polizei alles versuchen wird den Kongress ein weiteres Mal zu verhindern, war eigentlich klar, aber dieses Schreiben ist der Hammer.

    Ich kann jedem nur nochmal empfehlen, das Fax mal zu lesen.

    Ladet Euch das Dokument auf Euren PC herunter. Es darf nicht verlorengehen. Es ist ein Fall für die Geschichtsbücher.

    Rubrik: „Polizeiliche Willkür im angehenden 21. Jahrhundert.“

  71. Ich würde mir wünschen wenn man hier von pi in irgendeiner weise eine Liste sowie einen gemeinsamen Treffpunkt organisieren könnte.
    Ich könnte dieses Jahr gut nach Köln reisen, allerdings muss ich zugeben dass ich etwas Angst vor den Linksfaschisten ,welche Arm in Arm mit der Polizei arbeiten, habe. Außerdem benötige ich für meine Zukunft ein absolut weißes Führungszeugnis ;=)

  72. Wenn man alles so liest was in und um Köln so abläuft oder abgelaufen ist, da könnte man doch glatt Köln zur Demokratie-befreiten Zone erklären.

  73. Seite 1 #7 Undertaker:

    Wenn er die Steuerschuld von 963.000 Euro plus eine Strafe von 30.000 Euro zurückzahlen muß und zusätzlich keinen seiner Angestellten vor die Türe setzen muß, da fragt man sich doch, wo das ganze Geld herkommt.

  74. Links/Rot/Grün gedenkt der Dresdner Toten: guuuut!

    Rechts/Braun gedenkt der Dresdner Toten: bööööse!

    Mit wieviel Maß wird hier in Deutschland gemessen?

  75. Das Konzept der Veranstaltung, rechte Parteien aus ganz Europa zusammenzurufen, weist gewisse Schwaechen auf. Das sind keine wirklichen Islam-Experten, und es kann leicht der Eindruck entstehen, hier diene die Islamkritik als Vehikel fuer politische Anliegen, ueber die kein Konsens besteht und deren Inhalt sich allenfalls aus der Rednerliste erahnen laesst. Wenn dann einige prominente Islamkritiker sich distanzieren, liegt das nicht unbedingt nur an deren mangelnder Zivilcourage. Lohnt es sich fuer Pro-Koeln wirklich, einen gescheiterten Ansatz nun mit neuer Kraft noch mal zu starten?

  76. #10 tanjamaria (16. Feb 2009 20:38)

    Der Beitrag im Focus, auf den ich im o.a. Beitrag verlinkt habe, ist inzwischen auf Focus-Online redaktionell überarbeitet und auf Wahrheitsniveu gebracht worden.

    Schön zu sehen, dass aus MSM lernfähig sind.

  77. Naja, verbieten, schon wieder verbieten…..
    Das ist ja keine neue Taktik. Verbieten heisst einfach so zu tun, als gäbe es Pro-Köln gar nicht. Die Pro-Köln Bewegung ist aber mehr als nur existent: sie greift in das aktuelle (politische) Geschehen ein und findet den Mut und die Zivilcourage, Dinge anzusprechen, die in dieser Form von keiner anderen Partei angesprochen werden.

  78. Nun, das verspricht spannend zu werden…diesmal dürfte die Menge der islamkritischen Demonstranten entschieden größer sein…und die Strategie hoffentlich vorbereiteter…

  79. #104 halali

    Mit wieviel Maß wird hier in Deutschland gemessen?

    Nun, da man laut Beckstein mit 2 Maß noch autofahren kann, denke ich, es müssen mindestens so um die 7 sein.

    😉

  80. Leute, das Fax der Polizei an Pro Köln ist echt der Hammer, unbedingt lesen“
    http://www.pi-news.net/wp/uploads/2009/02/roncalliverbot.pdf

    Aber egal ob Roncalli-Platz oder Barmer, wir werden alle kommen! Der Barmer Platz ist ja gar nicht sooo weit weg vom Dom, praktisch in Sichtweite hinter dem Deutzer Bahnhof. Schon mal an dieser Stelle der Aufruf an alle aus dem Raum Osnabrück/Münsterland/Enschede, sich rechtzeitig zu organisieren und am 9. 5. nach Köln zu fahren. Zeitnah sollten dann hier alle Interessierten schreiben!

  81. Interessant übrigens auch, dass die Polizei bei NPD-Demos den Schutz der Teilnehmer durchaus zu garantieren bereit ist, bei pro Köln-Veranstaltungen allerdings nicht. Klar, bei Anhängern der letzteren läuft man ja auch nicht Gefahr, aus Rache mannichelt zu werden…

  82. Das hätten die Verantwortlichen v. „Pro-Köln“ doch eigentlich langsam wissen müssen, dass der Platz dieses wundervolen Dom’s für die Gebete der Muselchen zu ihrem Allah reserviert ist – genau wie in Mailand!!! Und das ist doch auch o.k., dass man den Leuten, die unser Deutschland nach den Krieg wieder aufgebaut, denen wir unsere Renten zu verdanken haben u. die sich redliche Mühe geben uns kulturell zu bereichern, dieses Recht zugesteht. Irgendwann werden wir es schon noch kapieren, welche „Stunde geschlagen hat“!!!

  83. Der Hinweis auf die angeblich eingeschränkte freie Religionssausübung durch die Pro-Köln Demo ist für mich das absolute Highlight der ganzen Argumentation (Fax S.8 – 9)!

    …Die geistige Vorbereitung zum Gottesdienst könne behindert werden; der Zugang zum Gottesdienst könne erschwert werden; Eine möglicherweise aufgebrachte Menschenmenge zu durchqueren sei gläubigen Menschen nicht zuzumuten; Taufgesellschaften müssten mit Polizeischutz eskortiert werden…

    Die Polizei instrumentalisiert hier doch tatsächlich den christlichen Glauben zur Verhinderung der Pro-Köln Demo! Und das, obwohl sie bei anderen Demos vor dem Kölner Dom eindrucksvoll unter Beweis stellt, wie wenig ihr die religiösen Befindlichkeiten von Christen normalerweise wert sind!

    Denn wo waren denn die Bedenken bezüglich christlicher Religionsausübung als z.B. jüngst die Pro-Gaza Demo vor dem Kölner Dom genehmigt wurde? Vor und während dieser Demo hat sich die Polizei herzlich wenig um christliche Befindlichkeiten geschert! Und jetzt, mit Blick auf die Pro-Köln Demo, soll das Empfinden von Christen auf einmal so wichtig sein, dass auch maßgeblich deshalb der Veranstaltungsort der Demo verlegt werden soll?

    Sehr glaubwürdig, eine Heuchelei ohne gleichen!

  84. Es würde mich noch nicht mal wundern, wenn statt des Anti-Islamisierungs-Kongresses am 9.5.09 auf dem Roncalliplatz ein Konzert im „Kampf gegen Rechts“ stattfinden würde. Das können die Kölner doch so gut, wie wir letztes Jahr September gesehen haben.

  85. fast jeder hat doch ein foto-handy oder eine digitalcamera mit video-funktion. also lasst uns zu mehreren zu dieser demo gehen. und sollten wir diesmal von irgendjemand – von den polizisten oder sonstwelchem pack – gehindert werden, dann filmt einer diese szene, notiert sich die dienstnummer oder den namen des beamten und dann nix wie klagen!

  86. Ich bin Kölner und wenn ich jetzt etwas schreibe was ich denke und tun möchte, dann wird das sowiso gelöcht.

    Das sagt doch wohl alles.

    Ich bin kein Mitglied von Pro-Köln, aber jeder soll mir glauben das ich den AIK-Köln nicht versäumen werde.
    Sollte ich nur wegen meiner Anwesenheit angegriffen werden, werde ich mein Recht auf Notwehr in Anspruch nehmen.

    Dieser Politsumpf in Köln muß trocken gelegt werden!!…Machen wir es gemeinsam bei der Wahl.

  87. Klage einreichen. Notfalls Kongress verschieben.

    Auf diesen scheiß Bauplatz da geh ich nicht. Wir sind doch keine Hunde im Zwinger.

    Wenn Bozkurts vorm Dom demonstrieren dürfern, dürfen wir das schon lange.

  88. @#36 Eurabier:

    nimm zur Kenntnis, dass es der Konrad Adenauer war, der uns die Flut der Mohamedaner eingebracht hat. „Ein Bollwerk gegen die Sowjets“ hat dieses A…loch nach Deutschland geholt und das ohne Not und vor allem ohne zeitliche Begrenzung!

  89. Betreffend Konrad Adenauer: man soll ja über Tote nur gutes sagen. Also gut dass er tot ist. Hoffentlich stirbt seine CDU auch bald
    die stinkt nämlich schon so als ob sie verwest.

  90. Erst seit ich auf PI aufmerksam gemacht wurde, wuste ich zwar das einiges im Argen liegt, was mit dem Islam zu tun hat, denn darauf wurde ich von einem Türken, aufgeklärt, der einiges was auch eingetroffen ist, vorausgesagt hatte und mir auch so einiges gezeigt hatte. Das er es aber konnte, war, das er von den hier „eingereisten“ Türken gehast und noch mehr gefürchtet war. Er diese hiesiegen Türken aber ebenfals hasste. Damals wollte ich noch nicht glauben was mir gesagt wurde. Doch seit ich in PI rein sehen konnte und welchen Mist die Politiker hier mit ihren Steinzeitgehirn verzapfen, weis ich das es noch weit schlimmer ist, was bis jetzt geschieht, als das was mit der Türke sagte, Den Namen verschweige ich da lieber, auch wenn er sich nicht mehr in Deutschland befindet.
    Bis jetzt habe ich mich fast ausschließlich auf den Zustand, welche die Stasi hier mit dem übernommenen Operationsgebiet Westberlin und Westdeutschland betreiben, befast.Selbst war ich wegen „erwiesener Menschlichkeit“ zur „Sonderbehandlung“ in der Stasimühle Pankow „einmarschiert und damit meine ganze Existenz in Eimer gewesen. Dieses Pack versuchte mich dazu zu bewegen, das ich mein Wissen und Fähigkeiten denen zur Verfühgung stellen sollte. Wenn ich eine Abteilung zur Entwicklung der benötigten Überwachungsgeräte übernehmen würde, sollte ich mit etlichen „Vorzügen belohnt werden. Doch ich sagte als sie mir alles aufgezählt hatten und noch garantierten das es so sei wie mir erzählt wurde, kam meine Antwort, „Ihr könnt mir am Arsch lecken“ ist das einzige was ihr mich könnt. Doch in der Folgezeit hatte ich eine „Sonderbehandlung mit dem Ergebnis von 4 Frakturen der Wirbelsäule und einem Zahn der mir beim „Streichen mit der Faust“ verloren ging. Das Terrorurteil war 5 Jahre Zuchthaus wegen der Fluchthilfe aus Gefälligkeit.
    Doch seit ich nun auch die von den Medien verschwiegenen Informationen und der Bestätigung der Information der türkischen Freundschaft erfahren konnte, weis ich das was sich durch die Linken Ratten hier veranstaltet wurde, nur ein kleiner Teil des sich abzeichnenden Gefahrenherdes ist als das was man vom Islam zu erwarten hat. Bis zum Mauerfall und dem zusammenbruch der Ostzone, ging es noch verhältnismässig demokratisch zu. Doch seit dem Mauerfall, wo die von der Stasi eingesetzen Agenten und inoffiziellen Mitarbeiter im Westen, deren Aufklärung durch die SPD verhindert wurden, haben sich im gleichem Masse die Türken hier mausig gemacht und mit den meist aus der Stasizentrale eingesetzten Agenten, welche seit der von Schröder durchgesetzten verjährung der Stasiverbrechen auch diese Agenten noch an und in Regierungsgewalt sitzen, wurden dieses islamische Mistvolk erst richtig agressiev. Denke das auch die Moscheen seit dieser zeit überall aufgebaut wurden. Denn bis zum Mauerfall, wurde mir nichts dergleichen bekannt, das eine Moschee gebaut wurde. So denke ich das genau mit der Kanzlerschaft von Gerhard Schröder auch die ganze Wirtschaft anfing den Bach runter zu gehen. Mit ihm der Misbrauch der Euro einführung die eine verdekte Inflation ihm ganzen Eurobereich statt gefunden hatte das nun das gaze Preigefälle zwar mit den Dollar gestiegen war aber dennoch der DM in Vergleich nur noch der Euro ca, 50 Pfennig wert ist. Aber die Staatsgelder ihren Wert erhöhen konnten. In diesem durcheinander, muste nun auch etwas geschehen, was man die falsche Politik verdecken sollte was diese Politiker mit ihrem Steinzeitgehirnen nicht zu stande bringen konnten. Namlich ganz Deutschland praktisch von der Landkarte verschwinden zu lassen und mit der im EU-Bereich eine allgemeine Grundgesetzgebeung einzu führen das jedes Land nur noch ein Bezirk ist aber keine eigenständige Nation sein würde. Gut das dies gescheitert ist. In dieser Zeit waren die Oberidioten so überfordert, das sich der islam in ganz Westeuropa ausdenen konnte wie es jetzt schon ist und weil diese Oberidioten niemals ihre Fehler zugeben wollen, können oder dürfen, denn sonst müssen sie ihr Amt wegen ihrer Unfähigkeit aufgeben, wurde schon seit langen versucht dieses Land zum Einwanderungsland zu erklären und deshalb auch den Islam verteidigen. So existiert wenigstens in deutschland eine Regierung die es garnicht geben dürfte und längst angesetzt werden müste. So ist Deutschland gar keine demokratie, sondern ein Diktatur die von ostzonale Diktatoren geführt wird, so wie es fast so zugeht wie es in der Ostzone war und unter ging. Nur eines hatte die Ostzone voraus, nämlich, da hätten sich der Islam nicht ausbreiten können. In dieser und nur in dieser Hinsicht, war die Ostzone besser.
    Doch ich habe da auch noch ein verdacht, denn so wie sich hier genau auch die wirtschaft kaputt gemacht wurde, der Islam sich so Staatsfeindlich ausbreiten konnte, die Stasi noch fast genauso aktiv ist, auch davon jetzt sogar offen davon redet, das System umzukehren, ist dieses System bewust so gesteuert worden, das die menschen immer mehr verunsichert werden und sich nach Sicherheit sehnen und dann die Stasi mit einem neuen Namen aufs Parkett erscheinen und zeigen das sie im Stande sind hier wieder Ordnung einzubringen im Stande sind,und die macht übernehmen wollen.

  91. Liebe PI Besucher,
    gerade jetzt im Wahlkampf (Kommunalwahlen), ob sie wie vorgesehen am 07.06.09 oder später stattfinden, benötigen wir, die pro Bewegung, Eure Unterstützung (Unterschriften). Ganz besonders würde ich mich über Unterstützung aus dem Rheinisch Bergischen Kreis und speziell aus Leichlingen freuen, da wir dort auch an der Rats- u. Bürgermeisterwahl teilnehmen. Die Kontakt- Adresse für den RBK und Leichlingen finden Sie hier unter Leichlingen: http://www.pro-nrw-patriot.de:80/content/view/1189/435/
    Ich hoffe auf viele Zusagen. Das “TUN” ist wichtig.
    R.M.

  92. Ich weis, es gehört ja nicht direkt hier hin,
    aber was ist eingentlich mit dem Passauer Lebkuchen-Gourmet??? Lebt der noch oder ist er
    mittlerweile im „wohlverdienten“ Ruhestand?

    Der Bundesverband deutscher Lebkuchenmesser-
    Hersteller (Solingen), zeigte sich in einer
    außerplanmäßig einberufenen Krisensitzung
    äußerst beunruhigt und befürchtet Umsatzrückgänge im zweistelligen Prozent-Bereich.

  93. ???kann man nicht einfach die Köln-Arena mieten???

    Der Türken-Adolf konnte das doch auch, warum nicht wir? Einfach Eintrittskarten verkaufen und dann ab geht´s.

  94. #37 Eurabier:

    „Demonstrationsverbot!
    So etwas gab es zuletzt im Dritten Reich!“

    Demonstrationsverbote werden zuhauf ausgesprochen, aber nur für deutsche.
    Und wenn es doch genehmigungen gibt und die demo friedlich verläuft, dann wird etwas erfunden, verdreht oder aufgebauscht.

    Zum sog. überfall an der A-4-raststätte teufelstal gibt es einen leserbrief:

    Wieder zweierlei Maß oder gar Verdrehung?!

    In Dresden waren nach dem FAZ-Bericht vom 16.02.09, S. 4, „Dresden gedenkt Bombardierung — Protest gegen rechtsextreme Vereinnahmung“ „500 Linksautonome massiv gewalttätig. Sie hätten Sicherheitskräfte mit Steinen angegriffen, Polizeifahrzeuge beschädigt und 30 Beamte verletzt.“
    Hat jemand von den „besorgten Demokraten“, die sich bei Gewalt von Rechts lautstark zu Wort melden, einen Verbotsruf gegen die „Linkspartei“ ertönen lassen, weil Ähnlichdenkende selbst vor Angriffen auf die Ordnungsmacht im Staat nicht zurückschreckten?

    Nehmen wir an, der Überfall auf dem Parkplatz von Jena sei nicht so harmlos verlaufen wie im genannten FAZ-Beitrag berichtet wird: „… Laut Polizei erlitten fünf Personen leichte Verletzungen.“, sondern so gefährlich wie am 16.02. 09 in den NDR-19.00-Uhr-Nachrichten gemeldet — ein Opfer mit Schädelbruch, der operiert werden muß — ist das wohl bei objektiver Betrachtung keinesfalls schlimmer als die Gewalttat von linksextremer Seite, mit immerhin 30 verletzten Polizeibeamten. Und von Verletzungen bei der Polizei spricht man nicht, wenn die Beamten nur einen Kratzer abbekommen haben! Die letztgenannten Gewalttaten wurden fast wie ein Naturgesetz hingenommen, über die erstgenannte wird Empörung nachhaltig zur Schau gestellt.
    Dabei unterlegt der Rundfunkbericht der Polizei Unfähigkeit und grobe Fahrlässigkeit, daß sie den Bus der „Rechtsextremisten“ wegfahren ließ, weil keine wesentlichen Schäden entstanden seien. Und der FAZ wird unterlegt, daß ihr Berichterstatter wenig sorgfältig beobachtet hätte.

    Nach dem ungeheuerlichen Fall „Mannichl“, in dem eher links als rechts eingestellte große Tageszeitungen (z.B. die „Süddeutsche Zeitung“ und die „Sächsische Zeitung“) auflisteten, welche Aussagen des Herrn Mannichl und seiner Verteidiger und „Zeugen“ vorn und hinten nicht zusammenpaßten, sind wir gegen die Auswalzung von solchen Vorfällen sehr allergisch, besonders wenn durch den Ruf nach einem NPD-Verbot sofort wieder erkennbar wird, wer die Angelegenheit für seine Zielsetzungen nützen will!
    Wer es wagt, den Begriff „freiheitliche Demokratie“ in den Mund zu nehmen und sich als deren Sachwalter darstellen will, der sollte wirklich keine Demokratiewidrigkeit begehen und keine Gewalttaten verharmlosen, wenn diese von Linksradikalen begangen werden.

    Elke und Dr. Gundolf Fuchs, Telsekamp 11, 25770 Hemmingstedt, d. 16.02.2009

    Nicht nur
    Theo Retisch
    wird es auch so kommen, dass auch beim pro-köln-kongress derartige meldungen geben wird. Ganz nach dem üblichen muster.

  95. #111 johannwi Stimmt schon, die Entfernung ist nicht gross, das war auch mein erster Gedanke. Aber hast du dir dieses Teil mal angeschaut. Das ist eine Nebenstrasse einer Nebenstrasse, wo ein winziger Park ist, der aber zu 2/3 von Bäumen bewachsen ist. Da passen mit viel Glück mal 20 Autos drauf.
    Und da muss man beim Ein und ausparken schon aufpassen, damit man nicht sein oder das andere Auto beschädigt.

    Wie wäre es denn, wenn die ProKöln Leute sich mal in DDF nach nem geeigneten Platz umschauen würden. Ich denke mal, wenn das ginge, würde der Schramma und sein Polizeichef vor Wut platzen.

    Schliesslich so zumindest hab ichs immer wieder gehört, hassen sich Kölner und DDFer heiss und innig.

  96. Wie war das nochmal? Die Moscheen müssen aus den Hinterhöfen raus? Genau….und pro Köln soll in die Hinterhöfe rein *kopfschüttel*

  97. Also ich wohne ja in Mitteldeutschland und war erst einmal mit einer Exkursion des Chemie-Kurses im Ruhrgebiet, um mir die beeindruckenden Industrieanlagen dort anzusehen. Als wir zwischen Fabrikbesichtigungen etwas Freizeit in der Essener Innenstadt verbrachten, habe ich mich schon gewundert, wieso dort kaum weiße Europäer zu sehen waren. In Köln das Gleiche. Heute, einige Jahre später, kann ich das erst richtig einordnen, was mir damals nur nebensächlich erschien.

  98. Der Staat erlaubt also Linksradikalen Treffen und Übungen abzuhalten wie man Demos stört, und sich dafür zu organisieren.
    Aufgrund dieser Bedrohungen verbietet man dann diese Demos an bestimmten Plätzen, oder lässt zu das sie letzlich ganz verhindert werden.

    Damit verliert der vorhanden Staat jede Legitimität.

  99. Auch bei uns in Baden-Württemberg sind die Freiheitsrechte der Bürger gefährdet. Das seit Jahrzehnten herrschende CDU-Regime plant, das Grundrecht auf Versammlungsfreiheit durch ein Landesgesetz materiell weitestgehend auszuhöhlen, d.h. es so weit einzuschränken/mit sehr hohen Auflagen zu belegen, daß es von den Bürgern praktisch nicht mehr ausgeübt werden kann.

    Tritt das Gesetz in der geplanten Form in Kraft, wird es in Zukunft ausschließlich von der Willkür der politisch gesteuerten Behörden abhängig sein, ob überhaupt noch demonstriert werden darf.

    Versammlungen bzw. Demonstrationen können dann bereits wegen geringster (!!!) Kleinigkeiten verboten/aufgelöst werden.

    Meine Vermutung: Auch die Bundesländer bereiten sich schon auf die kommende EU-Diktatur vor.
    Auf die Zeit, in der Demokratie und Rechtsstaat Vergangenheit sind und die Institutionen nur noch Exekutivorgane für die Befehle des Brüsseler Regimes sind.

    Was mich nur wundert: Fast nur linke Gruppen haben dagegen protestiert. Komisch. Die faktische Abschaffung eines Grundrechtes betrifft doch eigentlich alle.

    Wir stehen -historisch gesehen- wieder einmal an einem sehr kritischen Punkt: Wird unser Land erneut den Weg in eine Diktatur gehen – oder kann dies noch verhindert werden?

    Wohin gehen wir?

    Hier eine Stellungnahme des DGB zum Thema:

    http://www.bw.dgb.de/ueber_uns/presse/Pressedownloads/Stellungnahme.pdf

    Die linken Heuchler vom DGB: Haben doch tatsächlich geglaubt, es gäbe ein Gesetz, das sich nur gegen Rechtsextremisten richtet.
    Nun aber haben sie gemerkt, daß das Gesetz ALLE trifft. Tja, liebe DGB-Fuzzis: Gesetze gelten für alle – auch für Euch!

  100. Da wirds ja echt mal Zeit, dass mit einer neuen Regierung in Köln, auch mal ein fähiger Polizeipräsident in Amt und Würden kommt. Dieser Herr Steffenhagen ist, wenn der so weiterklüngelt, für Köln absolut nicht mehr tragbar.

  101. Dieser Steffenhagen ist heute schon nicht mehr tragbar. Der gehört zu dieser Mischpoke wie Schramma, Wirges, Detjen und all diejenigen, die vor jedem Musel einknicken, aber dafür ihren Frust gegenüber der einheimischen Bevölkerung ausleben.

  102. Leider war es zu befürchten, dass versucht wird, den Kongress nicht stattfinden zu lassen, und wenn doch dann so, dass es mögichst peinlich wird.

    Was ich speziell von dieser Kundgebund in der Form halte, weiss ich selbst noch nicht genau.
    Was ich aber ganz genau weiss, dass es auf keinen Fall hingenommen werden kann, wenn die Maßstäbe derart unterschiedlich angelegt werden.

    Ich sehe die radikalen Muslime noch vor unserm schönen Dom und fasse es nicht mehr!

    Was könne wir tun?

Comments are closed.