KopftuchlehrerinTrotz Gehirnwäsche von Geburt an ist die Toleranz der Intoleranz noch nicht in allen Köpfen einzementiert. Nachdem das Wormser Eleonoren-Gymnasium eine Kopftuchlehrerin abgelehnt hatte, wurde sie nach Speyer in das dortige Kolleg geschickt. Doch die verantwortlichen Dhimmis haben die Rechnung ohne den renitenten Nachwuchs gemacht. Jetzt weigern sich Schüler am Unterricht des Kopftuchs teilzunehmen und fordern eine Trennung von Staat und Religion. Mehr…

» info@speyer-kolleg.de

(Spürnase: Skeptiker)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

103 KOMMENTARE

  1. Das gibt Hoffnung und kommt doch wenig überraschend.
    Die Deutsche Jugend ist die Bevölkerungsgruppe die am stärksten unter dem Alltagsterror unserer islamischen Kulturbereicherer leidet.

    Ob in der Schule oder in der Freizeit – den orientalischen Herrenmenschen kann keiner entgehen und das unsere Jungen da irgendwann den Kanal voll haben ist klar.
    Da hilft auch die linke Gehirnwäsche in den Schulen nichts mehr.

    Man darf von lauten Minderheiten wie dem Antifa-Kindergarten und den Jusos nicht auf alle schließen.
    Die meisten Jugendlichen haben von Multikulti die Schnauze gestrichen voll.

    Tja, nicht nur bei den Musels ist die Jugend die Zukunft – auch bei uns 🙂

  2. als schüler würde ich bei dem kopftuch im unterricht demonstrativ t-shirt mit mohammelkarikatur tragen, in ihrer nähe schweinemettbrötchen verspeisen und noch andere nette sachen veranstalten. schüler sind da sehr kreativ. was waren eure besten schülerstreiche?

  3. Ehrlich gesagt fordere ich eine Trennung von Staat und Religion.

    Es ist ein gutes Zeichen, dass die Schätze mittlerweile kritiisch betrachtet werden, auch bei der achso politisch engagierten Jugend.

    Zum Glück ist der Islam zu dumm, um die Taqiyya professionell auszunutzen, die sind wohl etwas zu ungeduldig, auch wenn ‚unsere‘ Politiker alles tun, um den Islam zu verniedlichen und zu romantisieren.

  4. Das ist gut und gibt Hoffnung. Bei allen diesen Kopftuchtanten ist doch Kopftuchaufsetzen das Wichtigste und dann kommt eine lange Weile gar nichts und dann kommt noch mal eine lange Weile gar nichts und dann kommt, hier in diesem Fall die Schule mit den Kindern, die vielleicht auch mal etwas anderes lernen sollten, als „Islam ist Frieden“ und so ein Scheiß. Pisa lässt grüßen. Ich hätte diese Kopftuchtante an die Privatschule geschickt, in die Lügilantie ihren hoffnungsvollen Nachwuchs geschickt hat.

  5. Das Kopftuch ist aus vier Gründen in öffentlichen Einrichtungen des Rechtsstaats nicht hinnehmbar:
    1. Es bekennt die Zuordnung einer Frau in den Verantwortungsbereich eines Mannes, dessen Eigentum es schützen soll.
    2. Es diskriminiert Männer, denen es libidinöse Disziplinlosigkeit unterstellt.
    3. Es dokunentiert den Dominanzanspruch einer aggressiven Polit-„Religion“, die mit der Legitimation angeblichen göttlichen Wortes den öffentlichen Raum besetzen will.
    4. Überall dort, wo Mohammedaner die Macht dazu besitzen, zwingen sie den Menschen ihre Ideologie auf. Man muss diesen Anspruch entschjlossen bekämpfen, solange dies noch möglich ist.

  6. Wäre ich Schüler in Speyer oder in Worms, ich würde ebenfalls eine Lehrkraft mit Kopftuch in jedem Falle ablehnen.

    Wäre ich Vater eines Kindes, das dem Unterricht einer „Kopftuchlehrerin“ beiwohnen soll oder muß, so würde ich definitiv mein Kind von dieser Schule nehmen.

    Alles andere betrachte ich als schlicht verantwortungslos.

    Die Zukunft meines Kindes ist mir wichtiger als der Multi-Kulti-Wahn der grün-kommunistischen Eurabisierungs-Cliqueria.

  7. @ kongomüller (interessanter Nick)

    hier geht es nicht um Schülerstreiche sondern um ganz normales Verhalten. Ein Biss in ein Mettbrötchen sollte in Deutschland ganz normal sein!

    Nicht normal ist ein Lehrkörper mit Kopftuch, der dadurch automatisch zu einem Leerkörper wird. Eventuell sogar zu einem Hohlkörper.

  8. Ein Berufskolleg ist zur Erwachsenenbildung da und nicht zu vergleichen mit einer Schule voll mit Kindern.

  9. Männer tragen ja auch keinen Penisschleier damit die deutschen Frauen nicht sexuell erregt werden. Dann soll sie doch bitte ihr Kopftuch abnehmen. Frechheit sowas muß man sich hier bieten lassen.

  10. Wie ich schon an anderer Stelle schrieb: Vor und nach einer Unterrichtsstunde mit Frau „Ich-bin-ehrbar-ihr-seid-Huren“ den Klassenraum gründlich mit Weihrauch ausräuchern. Wennschon religiöse Demonstration, dann aber richtig.

    Einsteigersets für den Nachwuchsexorzisten, bestehend aus Weihrauchfass, Räucherkohle und Weihrauch gibt’s im Internet zu bestellen, zum Beispiel bei vivat.de und anderen christlich-kirchlichen Online-Shops.

  11. Jetzt fordern sicher ein paar Politiker, dass diese Schüler dringend einem Umerziehungsprogramm unterzogen werden müssen. Dazu gehört ein gemeinsames Anschauens des deutschen Kinofilms „Die Welle“ (der zeigt, wie schnell sich faschistisches Gedankengut unter Schülern ausbreiten kann), Besuch einer Moschee mit gemeinsamen Beten zu Allah, eine Woche Kopftuchpflicht für alle Mädchen usw.

  12. Ich kann nur empfehlen, belasst es nicht auf die Schulklasse allein.

    Neulich war ich in einem Supermarkt, neben mir so eine Kopftuchdame des Mohammed. Ich habe daraufhin mich bekreuzigt. Die hat mich wie eine Furie angegriffen: „Was soll das?! Warum machst du das?!“

    Und ich: „So wie Sie den Kopftuch tragen dürfen, ist es mein Recht, mich zu bekreuzigen.“

    Aber diese Harpie wollte mir das hier in diesem Land verbieten. Ha!

    Nicht das ich mich sonst bekreuzigen würde, außer wenn ich ein Kopftuch sehe, aber das geht niemand was an, wann und aus welchem Grund ich das Bedrüfnis habe, ein religiöses Zeichen meiner Wahl offen zur Schau zu stellen.

    Versucht ihr mal, ihr werdet merken, wie oft diese Kopftuchislamistinnen hier in diesem Land euch dieses Recht streitig machen.

  13. „“Kategorie: Fatawa (Rechtsgutachten) 31. Juli 2006, 07.06 Uhr

    Fatawa über den Aufenthalt in nicht-muslimischen Ländern

    Muslime dürfen sich nur in muslimischen Ländern aufhalten

    Von einflussreichen muslimischen Geistlichen

    (Institut für Islamfragen, dh, 31.07.2006)

    Frage: Dürfen Muslime in ein nicht-muslimisches Land reisen oder dort leben?

    Antwort: Auf der unten angegebenen Internetseite wurde am 17. Juli eine Sammlung von Rechtsgutachten einflussreicher muslimischer Geistlicher zu dieser Frage veröffentlicht. Alle diese Rechtsgutachten verbieten einem Muslim den Aufenthalt in einem „gottlosen“ (nicht-muslimischen) Land, selbst wenn der Grund des Aufenthalts das Studium, Tourismus oder ähnliches ist. Ein Muslim, der sich in einem „gottlosen“ Land befinde, müsse seinen Aufenthalt dort sofort unterbrechen und in ein muslimisches Land reisen oder auswandern.

    Quelle: „http://alsaha.fares.net/sahat?128@65.MPq4esvwH6k.0@.2cc12e90“ „“

    http://www.islaminstitut.de/Anzeigen-von-Fatawa.43+M554efbfd606.0.html

    Und, ist Deutschland vielleicht ein „muslemisches“ Land?

    Ist Europa vielleicht muslemisch?

    Noch nicht!

    Und Europa wird auch nicht muslemisch.

    Das ist doch mal ein ganz klare Fathwa:

    Muslime dürfen sich nur in muslimischen Ländern aufhalten

    Das sollten wir den Moslems sagen, falls sie es nicht wissen. Aber da es mit dem Lesen bei so vielen Moslems hapert, muss man ihnen ein Bild malen, das das ausdrückt.

  14. @ 14 KyraS

    Nicht schlecht, Herr Specht!

    Danke, selten so gelacht. Ich nehme es als „Betthupferl“ für die schon späte Stunde.

  15. #1 Eugen von Savoyen (17. Feb 2009 09:35)

    Das gibt Hoffnung und kommt doch wenig überraschend.
    Die Deutsche Jugend ist die Bevölkerungsgruppe die am stärksten unter dem Alltagsterror unserer islamischen Kulturbereicherer leidet.

    Deswegen hat die Jugend in Österreich ja auch FPÖ gewählt 🙂

  16. Die Lehrerin fordert Toleranz von ihren Schülern, aber welche Toleranz bringt sie deren Wünschen entgegen.
    Würde sie sich wirklich zur Demokratie bekennen hätte sie das Kopftuch schon allein deswegen abgenommen, weil sich genug Schüler darüber beschwert haben. Immerhin hat Sie einen lehrauftrag zu erfüllen, das hat ihre Priorität zu sein und einen Streit zu fördern ist dem wohl kaum zweckdienlich.
    Da können wir sehen mit welchem Maß hier Toleranz gemessen wird.

  17. Wehret den Anfängen !

    Danke an die Schüler für die Ablehnung von Extremisten als Lehrer.

    Wenn ich mal eine Laden hier im Allgäu erleben sollte, in dem eine Verkäuferin ein Kampftuch trägt, werde ich dem Inhaber schreiben, dass ich es völlig unakzeptabel finde, das zur Schau stellen extremistischer Symbole

  18. Wenn sich die Schüler einig sind, sollten sie alle ein Kreuz umhängen und zum Unterricht erscheinen. Wäre interessant was dann abgeht. Die Lehrerin wäre sicher zutiefst beleidigt und bei den deutschen Betroffenheitspolitikern würde ein Proteststurm losbrechen.

  19. Die Lehrerschaft in Deutschland, als Beamte dem
    Staat und den herrschenden Eliten (Zuwanderungslobby) verpflichtet, manipulieren die Schüler zu untertänigen Dimmies, indem sie das Hohelied vom seligen Multi-Kulti im Unterricht anstimmen (müssen). Dass bei einigen Schülern die Gehirnwäsche nicht gewirkt hat, gibt berechtigte Hoffnung, dass unsere Kinder sich nicht zu dämlichen Untertanen eines zukünftigen muslimischen Kalifats trimmen lassen.

  20. Es ist einfach nur noch grotesk bis bizarr, vom Islam als Bereicherung zu sprechen.

    Engagierte BürgerInnen werden aber wohl demnächst wieder, aus Prinzip, eine Demo gegen Rechts veranstalten, warum auch immer.

    Wenn man sich die Zahlen, die man aus Polizeiberichten so finden kann, korreliert und analysiert, dann sind Rechte Straftaten in einem ganz normalem Gauß’schen Schema anzutreffen, also wie eigentlich in allen Ländern dieser Welt.

    Leider werden Rechte Straftaten in Deutschland medial potenziert, so dass es eine verblüffende Panikmache gibt, die den Bürgern auf eine direkte Weise mitgeteilt wird.

    Die ’normale‘ Kriminalität wird ignoriert, sie wird eher relativiert, bzw. zurechtgebogen.

    Eine Rechte Straftat wiegt halt mehr als 10000 Linke oder muslimische Straftaten.
    Zumal uns irgendwie klar ist, dass Rechte Straftaten wirklich nur die Ausnahme sind.

    PI ist gut, wir haben zwar nicht die Wahrheit mit Löffeln gefressen, aber durch diese Plattform informieren wir uns, weil wir hier sehr viele Links zusammentragen und uns kein einheitliches Bild bilden müssen.

    Ich bin davon überzeugt, dass die presscodizierten Medien es mittlerweile auch schnallen, dass die Menschen so langsam mal das Gehirn ankurbeln und sich nicht mehr verulken lassen.

    Leider passiert das bei den meisten Menschen nur dann, wenn sie mal Moslems hautnah verspüren durften.

    Seltsamerweise ist ein kulturbereicherter Mensch dem Islam immer negativ eingestellt, wenn er den wahren Islam gespürt hat.

    Kann das vielleicht daran liegen, dass der Islam die Hölle ist?

  21. Eine wunderbare Nachricht. Ich höre jetzt erst mal auf, weiter PI zu lesen, um mir für die nächsten paar Stunden, in denen ich was anderes zu tun habe, die gute Laune zu erhalten.

  22. Schulaufsicht will „vor Ort gehen“

    17.02.2009 – SPEYER

    (sum). „Es gibt Konflikte am Speyer Kolleg“, bestätigte gestern die Pressesprecherin der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion in Trier (ADD, Eveline Dziendziol. Hier arbeitet seit vergangener Woche eine Pädagogin muslimischen Glaubens, die am Eleonorengymnasium ihren Dienst hätte antreten sollen, hier aber von der Schulleitung abgelehnt worden war (wir berichteten). Die Muslima unterrichtet ihre Fächer Sozialkunde und Deutsch und trägt dabei ein Kopftuch – das stößt bei einigen Schülern auf Widerstand. Sie besuchen den Unterricht der Lehrerin nicht, fordern „Neutralität“ in der Schule. Die Gründe, warum sie den Unterricht der Muslima nicht mehr besuchen wollen, haben die – erwachsenen – Schüler der Kolleg-Leitung in einem Brief verdeutlicht. Das Staatliche Speyer Kolleg in der Domstadt ist eine Schule des Zweiten Bildungsweges und führt zum Abitur.

    „Wir werden diese Konflikte begleiten“, erklärte Dziendziol. Die Schulaufsicht werde vor Ort“ gehen, „um diese Konflikte und Ressentiments zu zerstreuen“. Erreicht werden solle außerdem, dass an der Bildungseinrichtung „für alle wieder ein vernünftiges Arbeitsklima herrscht“. Man wolle feststellen, welche Probleme Schüler und Lehrer mit der Pädagogin haben, und das soll so rasch als möglich geschehen“. Die Pädagogin sei im Landesdienst und mache ihre Arbeit: „es ist ja niemand geholfen, sie wieder an einen anderen Ort zu versetzen“, so die ADD-Sprecherin. Von der Leitung des Speyer Kollegs war auch gestern keine Stellungnahme zu den Konflikten um die Pädagogin zu erhalten.

    http://www.wormser-zeitung.de/region/rhein-neckar/meldungen/6158389.htm

    Der Inhalt des Briefes interessiert mich! 🙂

  23. Solange die trüben Tassen in der Politik immer wieder nachgeben, sollten wir, das Volk, wenigstens zeigen und durchsetzen was wir wollen.
    Auch ein kleiner Schritt führt zum Ziel, und solange die Musels fordern und fordern, sollten wir dagegen stehen.
    Vielleicht kommt auch bei uns mal ein „wir“-Gefühl auf. Dann werden die Musels schon kleinere Brütchen backen.

  24. #21 Kybeline (17. Feb 2009 10:14)

    Hier ist die Schöne:

    Na! Das ist Frau „Kopftuchurteil“ Fereshta Ludin! 😉

  25. ich bin auch sehr gespannt, wie das weitergeht. kann mir nicht vorstellen, dass sich die Lehrerin bzw. ihre Vorgesetzten das gefallen lassen oder die eigentlich richtigen Konsequenzen ziehen.

  26. @ #16 Kybeline (17. Feb 2009 10:08)

    Das werde ich jetzt auch machen, das ist eine verdammt gute Idee!!!!
    Ich werde mich bekreuzigen *löl*

    Vielleicht sollten wir alle damit beginnen 😉

    Gibt es sonst noch eine christliche Tradition, die den Musels auf die Schnelle bei einer Begegnung präsentiert werden kann? *braucheinput*

  27. Da ist was dran: jeder Schüler sollte sich ein großes Kreuz umhängen oder eines auf seinen Tisch stellen. Das ist ähnlich effektiv wie in einem klassischen Vampirfilm.

    #17 karlmartell

    Freu dich nicht zu früh. Schließlich arbeiten alle hier lebenden Moslems dran, dass Deutschland möglichst schnell zu einem islamischen Land wird. Dann ist die Fatwa hinfällig.

  28. Die Schüler haben in ihrer Schulzeit gelernt, was es heißt, in einer immer muslimischer werdenden Schülerschaft zu leben. Sie wissen, was ihnen blühen wird, wenn die Entwicklung so weiterläuft, wie bisher…..
    Hier in Frankreich doch gut zu sehen, wie die Zukunft für Deutschland sein wird:
    http://fr.novopress.info/?p=15434

    Ja Jungs vom Verfassungschutz: Mal mehr mit Ethnopluralismus auseinandersetzen und dabei bitte die ideologischne Scheuklappen abnehmen! Mit Soziologie und Politikwissenschaften kann man die Phänomene in der Geselslchaft nicht erklären. Mal ein Lahrbuch der Humanethologie in die Hand nehmen. Nicht jeder „Rassist“ ist einer und mancher „Anti-Rassist“ ist ein Wegbereiter des Rassismus!

    Und ins Stammbuch:
    „Die Vorzüge einer multikulturellen Gesellschaft werden meist von einer gebildeten und wohl situierten Mittelschicht gepriesen. Deren Angehörige aber werden durch die Gnade gespaltener Arbeits- und Wohnungsmärkte gerade davor bewahrt, in ihrem Alltag das zu praktizieren, was sie predigen“
    (Häußermann/Siebel „Stadtsoziologie. Eine Einführung.“).

  29. Wer mag kann ja mal beim rheinland-pfälzischen Ministerium für Wissenschaft, Bildung, Jugend und Kultur nachfragen, wieso in RLP eine Kopftuchlehrerin unterrichten darf, obwohl es gerade anderswo verboten worden ist:

    poststelle@mbwjk.rlp.de

  30. #26 Fleet (17. Feb 2009 10:22)
    Das Gefühl hatte ich gestern , nachdem ich die neue Wiedenroth Karikatur zum Urteil Obeidi gesehen hatte. 🙂

    Es wird kräftig kommentiert. Ich meine, wir müssen weiter kommentieren, aber auch im Internet (youtube usw..) die Adressen der Petitionen und die PI Adresse hinterlassen.
    Und natürlich Flyer verteilen und PI Aufkleber kleben. Zu den Demos gehen.
    Wir müssen auBerhalb dieses Blogs aktiv sein, sonst gehen die Wahlen in die Hose.
    Es gibt noch zu viele naïve Grünwähler, die nicht informiert sind.

  31. Jetzt weigern sich Schüler am Unterricht teilzunehmen und fordern eine Trennung von Staat und Religion.

    Gut, dass es aufgeklärte Schüler und Schülerinnen gibt.

  32. Es tut gut zu hören das endlich auch mal betroffene Schüler gegen so einen Scheiss mobil machen!!
    Meine vollste Unterstützung!!
    Die Leute die heute die Entscheidungen über die Amtseinsetzung eines Kopftuchs treffen, hatten nie muslimische Mitschüler! Der Großteil ist nämlich total beschissen erzogen…

    Salve

  33. #35 KDL (17. Feb 2009 10:47)

    Liegt das eindeutig an uns.
    Alles was wir zulassen, passiert uns.
    Die Mohammedaner sind ausschliesslich so boshaft, weil wir es zulassen.

    Und wenn die „Eliten“ es zulassen, müssen diese „Eliten“ entsorgt werden.

    Wir haben die WAHL!

  34. Ich bin positiv von den Schülern überrascht: Zu meiner Schulzeit in den 80ern gab es höchstens Mal Proteste gegen „rechte“ Lehrer. Die Zeiten ändern sich, gottlob!

  35. Schade ist nur, das PI immer dann zensuriert, wenn man die effektiven „römischen“ Hintergründe des Migrationsskandals zitiert. Keine Angst, auch ein richtiger, gläubiger Katholik weiss sehr wohl zwischen wahrer Quelle und weltlich aufoktruierter Oberaufsicht zu unterscheiden… Wenn nicht, hat er auf dieser Seite nichts verloren, sondern soll sich zu den Muslims gesellen.

    Islaminstitut – Aktuelle Fatawa (Rechtsprechungen): Im Islam kann eine Schwangerschaft vier (4) Jahre dauern, das Badezimmer muss zuerst mit dem linken Fuss betreten werden und Abtrünnige, die nicht sofort widerrufen, müssen getötet werden etc. http://www.islaminstitut.de/Fatawa-Rechtsgutachten.10.0.html

  36. Ich nehme an -und das darf man doch nicht vergessen- hinter diesen Schülern stehen Eltern, die ihren Kindern erklärt haben,
    wohin die Reise geht, wenn man so etwas einfach
    durchgehen lässt.
    Wie gesagt, sehr viele Jugendliche haben vom „Islam“ und der Sonderstellung, die auch in den Schulen gefordert wird, die Nase gestrichen voll.

  37. @ #16 Kybeline (17. Feb 2009 10:08)

    Ich kann nur empfehlen, belasst es nicht auf die Schulklasse allein.

    Neulich war ich in einem Supermarkt, neben mir so eine Kopftuchdame des Mohammed. Ich habe daraufhin mich bekreuzigt. Die hat mich wie eine Furie angegriffen: “Was soll das?! Warum machst du das?!”

    Und ich: “So wie Sie den Kopftuch tragen dürfen, ist es mein Recht, mich zu bekreuzigen.”

    Aber diese Harpie wollte mir das hier in diesem Land verbieten. Ha!

    Die haben Angst vor dem Kreuz es tut ihnen in den Augen weh.
    Ist ja auch logisch die einzigen die Angst vor dem Kreuz haben ist Satan und seine Anhänger weil es das Symbol für ihre Niederlage schlechthin ist.

  38. #14 KyraS

    Hahahaha, das fänd ich richrig cool….
    warten bis der Unterricht zu Ende ist und dann erst mal einen Exorzismus durchführen.
    Hahahahaha

    Grossartig ! Tränen wegwisch !

    Da wär ich mal auf die Toleranz der Guten gespannt

  39. #8 Mandy Koslowsky (17. Feb 2009 09:51)
    Das Kopftuch ist aus vier Gründen in öffentlichen Einrichtungen des Rechtsstaats nicht hinnehmbar:

    2. Es diskriminiert Männer, denen es libidinöse Disziplinlosigkeit unterstellt.

    Ein wichtiger und weithin vernachlässigter Grund! Islamische Männer scheinen ständig auf dem Sprung zur Vergewaltigung – da reicht schon der Anblick unverhüllten Frauenhaars. Wenn dann noch australische Scheichs zum Tiervergleich greifen (auch die Katze vergriffe sich ja an einem offen im Park herum liegenden Stück Fleisch), dann halten Muslim-Männer sich offenbar selbst für tierverwandt.
    Ich rufe ihnen zu: Hey, keine Bange. Wir Abendländer sind nicht so. Wir sind abgehärtet gegen den Anblick nackter Frauenhaut. Ihr braucht Eure Frauen hier nicht unter Stofflagen zu verstecken!

  40. Wie lange wird es wohl noch dauern bis man es entlich schafft das Kopftuch für Lehrerinnen zu verbieten.
    Der Artike ist zwar schon über fünf Jahre alt aber geändert hat sich nichts
    http://www.emma.de/677.html

    Bemerkenswert aus das:
    „Beobachter der Islamisten-Szene wissen, dass in den nicht islamischen Staaten mit hohem Muslimanteil auf die soziale jetzt die juristische Offensive folgt. Hierzulande haben die sehr rührigen Islamisten schon erreicht, dass auch mitten in Deutschland Ehen nach der Scharia geschlossen und Polygamie akzeptiert wird. Sie haben erreicht, dass die Schulpflicht für islamische Mädchen nur noch eingeschränkt gilt (indem sie zum Beispiel auf Willen der Eltern nicht mehr zum Sportunterricht müssen). Sie haben versucht, kritische Bücher zu verbieten (wie Ulfkottes Krieg in unseren Städten) – und nun versuchen sie, auch noch das Recht auf Kopftuchlehrerinnen zu verankern. Wird da schleichend, die Scharia in Deutschland eingeführt, im Namen der Toleranz ? „

  41. #7 klavierspielerin

    An die Anna Schmidt Schule? Nein. Die nehmen die sicher nicht. Die Anna Schmidt Schule, wo ybs ihre Kinder hat, ist eine Montessorischule.

    Eine der führenden Privatschule Frankfurts.

    Hab mich da mal für interessiert, als ich meine große Stieftochter auf Privatschule stecken wollten. Aber wir sind von Frankfurt weggezogen. Und Montesorri war bei meinen Recherchen schnell unten durch, da die gute Frau den Nachwuchs von Musolinis Jugendorganisationen ausbildete. Und auch Adolf Hitler wollte sie für die HJ gewinnen..

    norbert.gehrig@yahoo.de

  42. So weit ich weiß,sorry bin nicht wirklich belesen und eher bescheiden gebildet:
    Aber ist das laut Bundesverfassungsgericht nicht klar geregelt mit dem Kopftuchtragen in Schulen?

    Ich erwähnte es bereits: Ab vor die TV Kameras und nachgefragt warum Angestellte im öffentlichen Dienst oder sogar als vereidigte Staatsdiener (weiß nicht ob es sich um eine Beamtin handelt) Urteile der höchsten deutschen Instanz für ungültig halten.

    Ich verstehe auch nicht warum die Medien der leichten Unterhaltung das nicht machen…
    Ob Morsal-Prozess,Kopftuchstreik, selbst ein Elternabend mit TV-Kamera wird da schnell
    zu dem was RTL&Co. sonst so gerne dem geneigten Zuschauer zeigt: Laute Tumulte,Agressionen,“leck mich am Arsch“ Statements und das alles ohne selbst zündeln oder zahlen zu müssen wie es bei vielen TV-Beträgen gemacht wird weil die sonst zu schlapp rüberkommen.Hier kann jeder Reporter und TV-Produzent der sonst auf einen Prominenten hofft der bei den richtigen Fragen
    sofort austickt,täglich den Zuschauer zum zähneknirschenen Wutklotzer machen und die Quiote hochtreiben und das kostengünstig. Natürlich finden es viele als pure Provokation
    manchen Menschen einfach Fragen zu stellen, die ohne Erklärung Verständnis hoffen oder sogar einklagen von den Leuten denen Sie keine Rechenschaft zu schulden scheinen.

    Da mir die ganze Thematik realtiv neu ist würde ich gerne wissen ob meine Meinung übertieben
    oder sogar falsch ist?????

  43. Das die Kinder anders werden , war absehbar.

    Immerhin sind die 68er ihre Großeltern und welcher Jugendliche will schon so sein wie seine Großeltern ?
    Der Toleranz-Wirliebenunsalle-Film war vielleicht vor 3 Jahrzehnten ganz nett , heute ist er nur noch ein Klotz am Bein unserer Gesellschaften und die fatalen Folgen werden immer deutlicher, besonders für die Jungen, die in Schule und Kita von klein an zwangsbereichert werden.

    Zudem wird die Mittelklasse von allen Seiten ausgebeutet und gemolken, immer weniger Familien haben das Geld , ihre Kinder auf Privatschulen zu schicken, um den Folgen der lustigen Sozialexperimente der Vorgängergenerationen zu entkommen.

    Das hätte sich Karl Marx wohl nicht träumen lassen, das 150 Jahre später das Proletatiat wohlig grunzend vor dem Fernseher sitzt und fürs Nichtstun fürstlich entlohnt wird, während die böse Bourgeosie wie Sklaven schuften darf um den Rest der Nichtstuer und Scheinkapitalisten zu finanzieren…

  44. #46 Conny008 (17. Feb 2009 12:17)

    Jungs, schreibt dem Mädel, dass ihr eine wie sie sucht für eine schöne islamische Zeitehe von 2 Stunden.

  45. @ Conny08

    Ich frage mich, wie die es schafft, mir ihrer Burka Squash zu spielen. Zumal Muslimas ja sowieso keinen Sport machen dürfen….

    Naja, und mit ihrer Singerei dürfte ja eigentlich nach islamischer Vorschrift dann auch Schluss sein.

    Ich glaube, die Anzeige ist ein Fake.

  46. Hui, als ich gestern das letzte Mal auf der Seite war, hatten 287 Leser den Artikel angeklickt, nun sind es bereits 4.500! Außerdem stand da noch kein Kommentar drunter – mal sehen, wie bald diese gegen die „Nettiquette“ verstoßen. 😉

    Vielleicht bekommen die das aber auch gar nicht mit, bei ein paar hundert Klicks Durchschnitt auf deren Seiten…

  47. ===================
    Man stelle sich vor…

    …Christen wuerden beginnen konsequent nur mehr mit Kreuzritter-Shirts das Haus zu verlassen, oder eine christliche Lehrerin aus „religioesen Gruenden“ darauf bestehen nur in solcher Aufmachung zu Unterrichten.

    Was fuer ein Kaspertheater und gegenseitiger Hass wuerde da entstehen, wenn wir Religion regieren lassen wo der eine heiliger sein will wie der andere?

    Religioese Gruende hin oder her, dieselben die beim Kopftuch die Toleranten spielen, waeren beim T-shirt mit Christenkreuz sie ersten empoerten.

    Ich mag diese Art falsche Toleranz nicht, zumal Menschen mit dem Drang der „Zur Schau stellung“ ihrer persoenlichen Ueberzeugungen, „Unglaeubige“ und „Fehlglaeubige“ als minderwertig betrachten, was zwangsweise auf Polarisierung hinauslaeuft, sowas ist weder beispielhaft und muss im wahrsten Sinne des Wortes auch nicht Schule machen !!!!

    Herbert Pedron
    Prag

  48. Sehr lustig und perfekt unbequem weiter so! Hier insbesondere die Schüler aber auch die bundesdeutsche Bevölkerung artikuliert zunehmend Widerstand gegen marxistisch-leninistische-soziologisch untermauerte Alt68er Ideologien. Der Massen-Konditionierungsprozess gerät ins Stocken. Jetzt wird dies Problem vermutlich zur nächst höheren Ebene transformiert in den gefühlten Zuständigkeitsbereich der EU.

    Die EU-Kommission für Rassismus,Fremden-feindlichkeit und Fußpilz öffnet üppig mit unseren Steuergeldern gefüllte Fördertöpfe um den Umerziehungsprozess zur willfährigen Opferhaltung der autochthonen Deutschen und Europäer nicht zu gefährden. Der neue muslimische Herrenmensch darf nicht brüskiert werden.

    Bei den auf BLÖD reduzierten Plattitüden wie Kampf gegen Rechts suchen die Etablierten ununterbrochen nach der verbalen Hodenquetsche um das Selbstbestimmungsrecht und den ewig währenden Anspruch auf Freiheit, Unabhängigkeit und Selbstbestimmung der pöhsen Autochthonen zu deckeln.

    Fakt ist, das Kopftuch, Burka etc. sind in ihrer Symbolik Instrumente der Erniedrigung!

  49. #28 klandestina

    “Es gibt Konflikte am Speyer Kolleg”, bestätigte gestern die Pressesprecherin der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion in Trier (ADD, Eveline Dziendziol.
    (…)“Wir werden diese Konflikte begleiten”, erklärte Dziendziol. Die Schulaufsicht werde vor Ort” gehen, “um diese Konflikte und Ressentiments zu zerstreuen”. Erreicht werden solle außerdem, dass an der Bildungseinrichtung “für alle wieder ein vernünftiges Arbeitsklima herrscht”. Man wolle feststellen, welche Probleme Schüler und Lehrer mit der Pädagogin haben, und das soll so rasch als möglich geschehen”. Die Pädagogin sei im Landesdienst und mache ihre Arbeit: “es ist ja niemand geholfen, sie wieder an einen anderen Ort zu versetzen”, so die ADD-Sprecherin.

    http://www.wormser-zeitung.de/region/rhein-neckar/meldungen/6158389.htm

    Das Ziel ist offenkundig: Die „Kopftuch-Lehrerin“ soll an der Schule bleiben. Nachgeben sollen die Schüler. Nach dem Motto: Einmal die Ars**karte gezogen, Pech gehabt!

    Liebe Schüler bleibt standhaft und lasst Euch nicht verars**en!

  50. Erstmal Glückwunsch man muss sich nicht alles gefallen lassen. Nun darf man sich ausmalen wie es weiter geht: Es wird Disskutiert es wird geklärt bis die Schüler nachgeben/werden nachgeben müssen. Wenn diese Klasse weg ist wird zur Einschulung der nächsten Klasse Bestimmt ein Projekt für Kulturelle Vielfalt und Toleranz(oder wie ich es nenne Ignoranz) geben. Damit so ein „zwischenfall“ vorgebeugt wird.

  51. herrlich. der nachwuchs will nicht so wie ihre um den verstand gekifften und versoffenen alten von der 68er-heilsfront.

  52. „Seit einem Vierteljahrhundert ist der Schleier der Frauen die Flagge der islamistischen Kreuzzügler. Er ist das Zeichen für Separierung“

    Alice Schwarzer hat schon gegen die Verschleierung („Flagge des Islamismus“) protestiert, als Ajatollah Koumeini das Ganzkörperkondom für Frauen einführte!
    Sie besuchte damals den Ajatollah im Iran und weiß deshalb aus erster Quelle, welche Bedeutung das Schleiereulenkostüm hat.

  53. #51 Norbert Gehrig (17. Feb 2009 12:37)
    Du verurteilst die Montesorri, weil sie wie viele sich nicht den Mechanismen des Faschismus entzogen hat? Es ist schwierig, wenn man unter gewissen Rahmenbedingungen lebt sich aus allem rauszuhalten, gerade wenn man bekannt ist. Ok, man kann es ihr ankreiden nicht den Stauffenberg gespielt zu haben.
    Doch was hat ihre wertvolle Pädagogik mit Faschismus zu tun? Das sind zwei Paar Schuhe, die getrennt zu sehen sind!

    Die Nazis & Faschisten legen besonders hohe Ansprüche an Bildung und eben auch Pädagogik, daß sie nach ihrem Weltbild nach dem Höchstem streben. Man kann also davon ausgehen, daß die Qualität unabhängig von Faschismus eine hochwertige ist.

    Und was können heutige Montesorri-Anhänger für den Faschismus der Maria Montesorri von einst?
    Das wäre ja, wie wenn du alle heutigen Deutschen das Nazischild umhängst. Das ist wie immer der selbe negative Reflex auf Nazifloskeln, um die eigentliche Etikette zu beschwindeln.

    Ist also Blödsinn deswegen die Pädagogik zu verunglimpfen. Nach deiner Theorie müßtest du alle Katholiken oder Christen, alle Deutschen, alle Lehrer usw. ablehnen, weil irgendwer mal bei den Nazis mitmarschiert ist.

  54. #46 Conny008
    Auch beachtet was die nette Frau im Müllsack als Hobby angibt:

    „meine Hobbys sind lachen, singen, in den Zoo gehen, Squash spielen, shoppen, Islam“

    Hä? Islam ist ihr Hobby? Wie muss ich das denn verstehen? Weiß das auch der freundliche Imam von der Moschee nebenan das die Konvertitin das Ganze als Hobby ansieht? Na ich bin mal gespannt wann der erste Anhänger der angeblichen Friedensreligion ihr zeigt was es bedeutet den Islam als Hobby zu bezeichnen.

  55. #63 papstar (17. Feb 2009 13:43)

    Oh, die Geschichte ist inzwischen innerhalb weniger Stunden in mehreren Blogs aufgetaucht, es wird nur ein paar weitere Stunden dauern, bis die Qualitätspresse sie aufgreift. Und dann ist das den Verantwortlichen über den Kopf gewachsen – warten wir ab, die Geschichte verspricht lustig zu werden!

    es ist ja niemand geholfen, sie wieder an einen anderen Ort zu versetzen

    Nix da von wegen „versetzen“! Wer sich nicht an die Regeln hält, fliegt. Punkt. Das Bundesverfassungsgericht hat hier ganz klar die Linie vorgegeben.

  56. Wieder einmal sieht man an diesem Fall, daß es doch so einfach wäre. Wenn alle einen gewissen Mindestkonsens herbeiführen könnten. Wozu ich auch die Ablehnung des Kopftuches in der Schule halte. Ein (muslimisches) Kopftuch gehört nicht zu unserer Leitkultur. Wenn es sich um Einzelfälle handeln würde (wie etwa einen indischen Turban, den man bei uns sehr selten sieht und das wird wohl auch nicht zunehmen), so wäre es zu tolerieren.

    Aber es werden immer mehr Kopftücher. In Köln haben 60 % der unter 14-jährigen einen sog. „Migrationshintergrund“, wie man zu sagen pflegt, davon mehrheitlich natürlich muslimisch. Das Kopftuch bei Mädchen ist in den Kölner Schulen schon recht häufig zu sehen.

    Man kann sich vorstellen, wie es in zehn, zwanzig Jahren in dieser Stadt aussieht. Besonders wenn der demokratieverweigernde Stadtrat weiter wie bisher alle Anträge der Ratsfraktion Köln ablehnt. Nur weiter so, liebe Kölner Klüngelbrüder, mit Vollgas in den Abgrund 🙂

  57. unter diesem artikel in der Wormser Zeitung stolpere ich über diesen link:

    http://www.wormser-zeitung.de/region/rhein-neckar/meldungen/6129510.htm

    und dort steht:

    19 Jahre alter Mann schlägt Polizisten fast tot

    11.02.2009 – FRANKENTHAL

    Von Christina Jost-Mallrich

    Gewalttäter vor Frankenthaler Landgericht

    /LIMBURGERHOF. Weil er einen Polizisten fast getötet hat, muss sich seit gestern ein 19-jähriger aus Mutterstadt vor der Jugendkammer des Frankenthaler Landgerichts verantworten. Beim Versuch, eine Schlägerei zwischen Jugendlichen auf dem Straßenfest in Limburgerhof zu beenden, wurde ein Polizist in Zivil erst zu Boden geschlagen und dann mehrmals ins Gesicht getreten und fast getötet. Dabei erlitt der 49-jährige Polizist eine schwere Mittelgesichtsfraktur mit Jochbein-, Oberkiefer- und Augenhöhlenbruch sowie einen Trümmerbruch des Nasenbeins. Die Wiederherstellung des Gesichts gelang nur durch mehrere Operationen, bei denen Plastiken, Schienen und Schrauben einsetzt wurden.

    Aus Furcht vor Randale wurde vor Prozessbeginn der Flur gesperrt. Der Angeklagte wurde mit Fuß- und Handfesseln in den Gerichtssaal geführt und blieb während der ruhigen Verhandlung an den Füßen angekettet.

    Staatsanwalt Lutz Pittner klagte den jungen Libanesen

    wieso nur hatte ich von anfang an das gefühl, dass der fast-mörder nicht Torben-Kai heissen…

  58. #18 S.H.

    Bin auch schon gespannt^^

    Ja Super versetzen wurde die nicht gerade „versetzt“? Warscheinlich aus dem selben Grund (nur halt nicht Offiziell). Hey wenn die ersten Islam-Schulen kommen hat sie doch gute Karten, dann bekommt sie eben ihr Gehalt von anderer Stelle. Das muss man den Links-Grünen lassen Paraellgesellschaften können (wenn auch wenige) Vorteile haben.

  59. Oder mal ironisch:

    Ist die Dame Beamtin,einfach aus Planstellengründen in die Bundestagskantine versetzten.
    Kopfbedeckung ist dort vorgeschrieben,Kartoffeln (ab)schällen ist dort ein notwendiger Arbeitsvorgang. Soltte aus beruflicher Frustration heraus mal eine Supper sauer werden sind da ja genug Gäste in dieser speziellen Kantine die zur mehr Politikverständnis beitragen würden wenn die eine eingebrokte Suppe auch mal selber auslöffen …wiegesagt Ironie..

  60. Es könnte noch Hoffnung für dieses Land geben. In der DDR gab es auch von der Geburt an politische Erziehung und trotzdem haben irgenwann viele Menschen die Lügen erkannt und gegen das System protestiert.
    Natürlich sind laut BRD-Neusprech alle Schüler, die gegen das Kopftuch protestierten, Nazis. Überhaupt sind alle, die nicht dem linken Mainstream folgen Nazis.

  61. Jetzt weigern sich Schüler am Unterricht des Kopftuchs teilzunehmen und fordern eine Trennung von Staat und Religion.

    Sauber! Diese Vertreter ihrer Generation machen Hoffnung! Rütli-Schüler sind das jedenfalls nicht. 😉

  62. Der Sozialismus hat die gleiche Gehirnwäsche an den Kindern benutzt, wie der Islam jetzt hier praktiziert. So wird von der Wirklichkeit abgelenkt und so werden die Kinder dazu angehalten das sie den Enltern beibringen sollen, dem Islam bei zu treten.
    So wird auch das Ziel des Islam angesteuert, deren einziges Ziel die absolute Weltherrschaft zu erreichen.
    Was für blöde Politiker es doch sind, die so etwas auch noch gut finden und wer dagegen ist, zum Nazi erklärt wird.

    Übrigens soll die Türkei Israel des Völkermordes verklagt haben, wer verklagt die Türkei des Völkermordes an den Kurden?
    Die Türkei hatt es ja auch fertig gebracht, gegen ein Natoland als Natoland Krieg zu führen. Welche Moral kann da in Sachen Türkei angewandt werden, natürlich müßte das erst einmal erfunden werden. Auch in dieser Islamisierung Westeuropas ist die Türkei der masgebliche Initiator.
    Hat etwas die Türkei auch die Atombombe. Weshalb man vor dieser Menschenfeindlichen Türkei so viel Angst vorhanden ist, das ein jedes Land, wo diese sich breit gemacht haben, ihre einheimischen Bürger mit Strafen bedrohen, wenn sie sich gegen die Islamisierung stellen. Die Einheimischen Bürger Kriminalisiert werden, wer nicht den Islam als Frieden betrachtet, sondern so wie er wirklich ist. Ein riesiger Fehler der Nato, die Türkei in die Nato aufgenommen zu haben.

  63. Ich hoffe dass die Schüler standhaft bleiben. Leider sitzen sie wohl am kürzeren Hebel. Aber sollten sie tatasächlich gezwungen werden sich von einer Kopftuchträgerin unterrichten zu lassen, würde ich ihnen raten dass jeder sich ein dickes fettes Kreuz auf Tisch stellt.

  64. Quatsch Kreuz. Isreal-Flagge und passendes Kappi aufsetzen mal schauen wie Tolerant die Lehrerin ist ^^

  65. Bitte unbedingt weiter protestieren. Solche Kopftücher, haben noch dazu auf den Köpfen von Lehrerinnen staatlicher Schule aber auch gar nichts verloren.

    Ich kann nur bestätigen, dass es mich langsam mit Grausen erfüllt, in Köln auch immer mehr davon zu sehen. Auch schon 2x Burkas gesehen!!

  66. #46 Conny008

    Toller Link. Ich mußte schallend lachen.
    Sie schreibt dass sie gerne in den Zoo geht.
    Warum die da noch keinen Lover gefunden hat???

    Zum Thema:

    Bravo liebe Schüler!!!
    Meine Generation hätte sich das nicht getraut.
    Ihr gebt mir Hoffnung.

  67. #46 Conny008

    ich bin Deutsche und bin vor ca. einem halben Jahr zum Islam konvertiert. hab dunkelbraune Haare und braune Augen. ich bin nett, hilfsbereit, gläubig, tolerant. meine Hobbys sind lachen, singen, in den Zoo gehen, Squash spielen, shoppen, Islam

    Grins, in dem Aufzug ???
    Mein Tag ist gerettet 😉

  68. @#16 Kybeline (17. Feb 2009 10:08)

    klasse idee!
    werde ich auch machen.

    also manchmal denke ich, dass alleine mein kreuzchen, welches ich trage, provokationen erzeugt.
    c

  69. Wenn eins meiner Kinder von so einer Vermummungsverbotignorantin unterrichtet werden sollte, hätten sie auch ganz fix schulfrei. Ich habe übrigens T-Shirts mit der Schweizer Fahne drauf und auch eine Basecap mit dem roten Kreuz. Ui, da schauen meine Nachbarn immer ganz böse…..und mich freuts 😉

  70. # 81 SaekulareWelt + #46 Conny008

    Ich bin Deutsche und bin vor ca. einem halben Jahr zum Islam konvertiert. hab dunkelbraune Haare und braune Augen. ich bin nett, hilfsbereit, gläubig, tolerant. meine Hobbys sind lachen, singen, in den Zoo gehen, Squash spielen, shoppen, Islam

    Sie steht erst am Anfang ihrer Reise als Konvertitin. Die Toleranz wird sie ablegen müssen. Lachen und singen werden ihr auch irgendwann verboten – oder vergehen. Aber vor allem, mein Kind: Der Islam ist kein Hobby!Er ist kein saisonaler Burka-Karneval, sondern der absolute, uneingeschränkte Lebensbestimmer bis zum Tod. Das hat sie vor einem halben Jahr mit ihren 18 oder 19 Jahren (laut Profil) zu unbekümmert gesehen. Aber nun gibt es kein zurück mehr. Schon gar nicht nach der Heirat.

  71. Im Iran wurden Frauen gefoltert, weil sie dieses Teil NICHT tragen wollten.
    Auch heute noch drohen dort härteste Strafen, wenn das Kopp-Tuch nicht getragen wird.

    Wenn diese Muslima sich hier nicht anpassen will, dann sollte sie in der islamischen Welt unterrichten, wo sie besser aufgehoben ist.

  72. Das gilt natürlich nicht nur für Iran. In diversen anderen Moslem-Staaten ist das Kopp-Tuch ebenfalls Zwang…

  73. Mein Respekt für diese mutigen Schüler des Speyer Kollegs, die mit ihrer Zivilcourage ein deutliches Zeichen gegen die zunehmende Intoleranz in unserer Gesellschaft setzen!

    Vielen Dank für diese Aktion, sie sollte uns allen ein Beispiel sein!

  74. Was???? Es gibt noch Deutsche die es wagen sich zu wehren??? Und dann noch Junge??? Also entweder müssen diese renitenten Sicherheitsrisiken für die islamische Öffentlichkeit sofort deportiert werden, oder es gibt doch noch Hoffnung für dieses Land…

  75. Hut ab vor diesen mutigen, couragierten Schülern!
    Das nenne ich mal Zivilcourage!!
    Von denen sollte es mehr geben.

  76. Die Aktion „Schule gegen Intoleranz“ war zwar anders gedacht (gegen „rechts“), ist so herum aber sehr nachahmenswert!

  77. #35 S.H. (17. Feb 2009 16:16)
    #28 klandestina (17. Feb 2009 10:35)
    Und schwupps – schon verschwinden Artikel aus den Seiten der Zeitung:
    http://www.wormser-zeitung.de/region/rhein-neckar/meldungen/6158389.htm
    Oder wird der nur gerade gewartet?

    Um 18:00 Uhr heißt es immer noch „Die von Ihnen gewählte Adresse ist auf unserem Server nicht bzw. nicht mehr vorhanden.“

    Somit sind auch die zahlreichen Kommentare verschwunden. Sie waren allesamt auf Seiten der Schüler.

    Mein hier nachfolgender Kommentar wurde erst gar nicht abgedruckt.

    Die Heuchelei, als Muslima ein Kopftuch aus religiösen Gründen tragen zu müssen, ist einfach widerlich.
    Hier werden wir „Ungläubigen“ gnadenlos angelogen, um uns ständig zu demonstrieren, daß man sich als Moslem für etwas besseres und moralisch Höherstehendes hält.
    Es gibt keine Vorschrift für Muslimas, ein Kopftuch tragen zu müssen. Wer dies einmal optisch vorgezeigt haben möchte, gehe auf eine Website, auf der moslemische Singles Partner suchen. Über 60% der Frauen auf http://www.muslima.com zeigen sich ohne Kopftuch!

  78. also ich kenn zwei Muslimas, die in der Meraner Gegend,als Kulturvermittlerinnen in den Schulen arbeiten, ohne Kopftuch, sehr sympatisch, und leisten ,wie man hört, sehr gute Arbeit.

  79. Unsere Jugend mach den alten was vor!
    Ein zu gemütliches Leben lässt halt die Lust zum Einsatz vergehen.
    Die Jugend ist offenbar nicht merhr bereit sich so wie die alten für dumm verkaufen zu lassen.
    Denn sie wissen es, es bleibt nicht mehr viel zeit.
    Mal abwarten ob die Nomenklatura die Schulklasse „Nazifiziert“….

  80. 60 Sterne und ein ganz dickes Lob für die Schüler des Speyerer Kollegs, die im Sinne Europas, der Freiheit, des 21. Jahrhunderts die Schule schwänzen, wenn das Kopftuchweib unterrichtet! Diese Schüler zeigen, dass sie in Europa leben und nicht in der Mullachei.

    Wäre ich Schülerin an dieser Schule, wäre ich auch dem Unterricht ferngeblieben, wenn die Kopftuchtussi vor der Klasse steht.

  81. Hat sich schon mal jemand überlegt, wieviele muselländische Eltern mit Empörung dem Rektorat die Türe eintreten würden, wäre ihr Kind von einem Lehrer mit Kippa und Davidstern unterrichtet worden?

  82. #48 napalmjesus (17. Feb 2009 20:10)

    Hat sich schon mal jemand überlegt, wieviele muselländische Eltern mit Empörung dem Rektorat die Türe eintreten würden, wäre ihr Kind von einem Lehrer mit Kippa und Davidstern unterrichtet worden?

    Sehr gutes Argument! Das sollte man die Kopftuchlehrerinnen immer fragen!

  83. Ich wünsche jedenfalls den jungen Schülern viel Kraft, die linke und islamistische Hetzkampagne durchzustehen, die jetzt über sie hereinbrechen wird.

  84. Hallo Kybeline,
    #16 Kybeline (17. Feb 2009 10:08)

    Das Kreuzzeichen mache ich auch.
    Nicht immer, aber dann, wenn mir danach ist.
    Sehr häufig, wenn eine kopftuchtragende Frau
    an mir vorbeiläuft.

    Es ist für mich selbst ein inneres Fest,
    zu meinem Glauben zu stehen und diesen
    auch offen zu bekennen.

    Ich bin übrigens evangelisch.
    Ich ziehe im linken Brustbereich
    mit der rechten Hand ein Kreuz,
    langsam und deutlich.

    Das ist vielleicht nicht ganz dasselbe
    wie das Bekreuzigen, aber jeder versteht,
    was gemeint ist.

    Karlfried
    17.2.2009

  85. Ich denke hier muss etwas richtig gestellt werden: es handelt sich bei diesen Schülern nicht um Jugendliche. Ein Kolleg ist ein Institut der Erwachsenenweiterbildung. An einem Kolleg kann man nach einer Berufsausbildung die Hochschulreife erlangen. Die Leute die sich dort zur Wehr setzen sind daher schon als gestandene Typen zu bezeichnen, die sich nicht so schnell ein X für ein U vormachen lassen. Das schmälert natürlich in keiner Weise den Signalcharakter der Aktion. Die Dame wird es nicht leicht haben werden. Gut so!

  86. Ich bin Muslima, trage ein Kopftuch, um meinen Glauben zu zeigen, aber ich tue euch nichts.

    In unserem Heiligen Buch steht es zwar drinne, dass wir die Ungläubigen bekehren, verjagen oder töten müssen und unser Prophet (Friede sei mit ihm) hat es oft genug vorgemacht, dass man die Ungläubigen zum Islam bekehren, vertreiben oder töten muss, und ich, die Muslima mit dem Kopftuch im Unterricht, das ich aus religiösen Gründen trage, ich liebe unseren Propheten (Friede sei mit ihm), weil er uns den Koran gebracht hat und unser Vorbild ist, und ich glaube an den Heiligen Koran, weil es das Wort von Gott ist, und er uns sagt, wie wir leben müssen.

    Aber ich, die gläubige Muslima mit Kopftuch im Schuldienst, werde euch nicht zum Islam bekehren, nicht vertreiben und nicht töten, denn ich bin lieb!

    Viele Grüße aus Speyer!
    Eure liebe Muslima im Schuldienst

Comments are closed.