30 Jahre nach dem Volksentscheid zum Ausstieg aus der Atomkraft will die schwedische Regierung das Verbot zum Bau neuer Reaktoren aufheben: Im Reichstag verfügt die Koalition über sieben Stimmen Mehrheit. Vor allem wegen des bisher grundsätzlichen Widerstandes gegen Atomkraft in der kleinen Zentrumspartei galt diese Mehrheit noch nicht als endgültig gesichert.

Mit Schwedens Schwenk ist Deutschland in Europa in Sachen Atomkraft fast völlig isoliert. Da CDU und FDP auch zu einer vorsichtigen Wiederöffnung tendieren, laufen sich SPD und Grüne für den Bundestagswahlkampf 2009 schon mal warm, um die deutsche Bevölkerung vor heimischer Atomkraft zu schützen.

Auch kleinere Länder setzen voll auf Uran: In Finnland wird aktuell bereits ein neues Kernkraftwerk errichtet. Osteuropäische Regierungen wollen sogar alte, bereits abgeschaltete Reaktoren wieder ans Netz nehmen – um sich so unabhängiger von russischem Gas zu machen.
(…)
Dass nun auch noch Schweden auf die Pro-Atom-Seite wechselt, hat hohen symbolischen Wert: Der Ausstiegsbeschluss von 1980 galt stets als Vorbild für Deutschland – auch wenn die Schweden tatsächlich nur zwei Reaktoren abgeschaltet haben. Stellt sich die Frage, ob die Bundesregierung nun ebenfalls einknicken wird.

Atom-Comeback schon in diesem Herbst?

Offiziell hält die Große Koalition am Kurs der rot-grünen Vorgängerregierung fest. Doch hinter den Kulissen gärt es gewaltig: CDU und CSU drängen gemeinsam mit den Energiekonzernen massiv auf längere Laufzeiten für die verbliebenen 17 deutschen Reaktoren.

Die Entscheidung der Schweden sei ein „klares Signal“, dass Kernkraft als fester Bestandteil zum Energiemix dazu gehöre, sagt denn auch CDU-Generalsekretär Ronald Pofalla. Und Bayerns CSU-Umweltminister Markus Söder ergänzt: Im Falle eines Wahlsiegs im Herbst werde man den Atomausstieg rückgängig machen. Schon im vergangenen Jahr hatte die Union beschlossen, mit der Forderung nach längeren Atomlaufzeiten in den Bundestagswahlkampf zu ziehen.

Ebenso deutlich hält die SPD dagegen: „Wenn CDU/CSU das machen, wird es zu massiven Auseinandersetzungen in der Gesellschaft kommen, und alte Konflikte um Risiken und Alternativen werden neu aufbrechen“, sagt Michael Müller, Staatssekretär im Umweltministerium. Er hält der schwedischen Regierung eine „völlig kurzsichtige Politik“ vor. Wie man auch zur Kernenergie stehe, es sei unbestritten, dass die Zukunft bei erneuerbaren Energien und Effizienztechnologien liege.

Damit ist klar: Die Atomfrage wird eines der Top-Themen im Superwahljahr 2009. SPD und Grüne werden sich mit einer simplen Botschaft an die Bürger wenden: Wer CDU/CSU oder FDP wählt, der bekommt ein Comeback der Atomkraft.

Und wer SPD und Grüne wählt, bezieht den Atomstrom „sauber“ aus den Nachbarländern und gibt die Sicherheit bei der Beschaffung an diese ab. Hoffen wir, dass eine mögliche radioaktive Wolke bei Problemen Deutschlands Entscheidung respektiert und auch an der Grenze Halt macht.

(Spürnase: Juris P. und Hausrecht)

image_pdfimage_print

 

51 KOMMENTARE

  1. Damit ist klar: Die Atomfrage wird eines der Top-Themen im Superwahljahr 2009.

    Das zeigt, daß sie nur noch opportunistisch auf andere regieren, weil sie keine eigenen Inhalte mehr haben. Wer die Wahlen gewinnt, gewinnt sie nicht, weil „die anderen“ so „gut“ wären, sondern, weil die anderen noch schlechter sind als sie selbst. Das zeigen auch die immer schlechter werdenden Werte der CDU. Die einzige Partei mit REALEN Zuwächsen ist nach wie vor die der Nichtwähler.

  2. Wenn sich die Rot-Grüne-Lüge langfristig durchsetzt, hoffe ich auf unbezahlbare Energiepreise in Deutschland, die die logischerweise Arbeitgeber meiden werden. Und dann schauen wir mal, wie lange das Volk diese Lüge noch mitragen wird, wenn sich die Schlangen hinter den Arbeitsämtern verfreifachen.
    Wahrscheinlich geht es nicht anders in Deutschland. Deutschland lernt erst dann dazu, wenn’s schmerzt.

  3. Ach was Atomkraft…

    Lasst uns doch lieber in Sachen Gas von Putin-Russland erpressbar und in Sachen Öl von den Terror-Scheichs erpressbar bleiben! Ist strategisch viel sinnvoller.

    Atomkraft. Pah, ist doch viel zu „modern“…igittigitt!

    Dann es lieber als einzige auf der Welt besser wissen wollen und mal wieder einen Sonderweg gehen…

  4. Ich wette, die Rotgrünlinge werden wieder mit der Tschernobyl-Keule kommen und kräftig damit auf die Tränendrüse drücken.

    Ein derartiger Störfall bei uns nicht möglich, weil:
    1. haben wir keine besoffenen Russen an der Schalttafel,
    2. hat ein deutsches AKW vier Kühlungsmechanismen,
    3. werden unsere Anlagen vorschriftsgemäß gewartet,
    und 4. muß niemand fürchten, nach Sibirien zu kommen, wenn er eine Weisung für unzweckmäßig hält.

  5. ich möchte ja niemandem auf die Füsse treten, finde es aber trotzdem seltsam, dass hier eine Entscheidung einer Regierung positiv bewertet wird, die sich GEGEN das Ergebnis einer Volksbefragung richtet. Sonst nicht der hier gepflegte Stil, oder?

  6. Toll. Graben die Grünen wieder die Atomgespenster aus. Die haben ja auch (noch) keine wirklichen Probleme.

    Jede bundesdeutsche Durchschnittshausfrau weiß: Wenn wir Forschung und Gelder in z.B. Sonnen- und Erdwärmeenergie stecken würden, bräuchten wir mittelfristig weder russisches Gas noch Öl. Sonne und Erdwärme gibt es überall, und manch anderes auch. Nur TUN müßte man halt was… Subventionen an den RICHTIGEN Stellen ausgeben zum Beispiel, anstatt damit unsere „Schätze“ zu alimentieren. Und der Lobby mal gepflegt in den A…llerwertesten treten!!

    Wir haben wahrlich Wichtigeres zu bedenken…

    Das Energieproblem ist definitiv hausgemacht. – Man denke nur an die in Deutschland entwickelten 3-Liter-Autos, für die es dann plötzlich „keinen Markt“ gab. (Weitere Beispiele will ich jetzt nicht aufzählen).
    Ich geh jetzt kotzen!

  7. @ #10 Eine Voksbefragung ist kein Volksentscheid. Wenn ich das Volk in Heidelberg und Tübingen befrage kommt auch was gänzlich anderes raus als wenn ich in München und Augsburg frage.

    Ganz nebenbei bemerkt, die Energiekonzerne werden sich sicherlich noch etwas Zeit lassen und den Druck nicht allzu groß machen, denn sie profitieren wunderbar von der Abschaltung, indem sie Rückstellungen bilden und somit einige Milliärdchen weniger Steuern zahlen. Je später der Ausstieg aus dem Ausstieg kommt, desto besser für sie. Kommen wird er ganz sicher.

  8. Keine schlechte Idee mit dem Dummenfang gegen Atomkraft. Deutschland schaltet alle Atomkraftwerke ab und kauft dafür Strom aus Frankreich, was in französischen Atomkraftwerken erzeugt wurde.
    Das ist tatsächlich umweltfreundlich. Aber das beste ist: Wir haben dann ein gutes Gewissen!

  9. #8 Syggelekokle

    Hast 5. vergessen:

    5. verwenden wir unsere Reaktoren nicht Graphit als Moderator, sondern Wasser – wenn’s Wasser verdampft (z.B. durch ein Leck), endet die Kettenreaktion, ein Supergau wie in Tschernobyl ist somit nicht möglich (der Austritt radioaktiven Wasserdampfes schon, das ist aber lange nicht so schlimm).

    Rotgrünlinge sind aber leider faktenresistent…

  10. @#10 Jenbo

    Naja, die Volksbefragung ist – wie auch in Österreich – 30 Jahre her!
    Ganz passt der Vorwurf nicht.
    Mittlerweile ist – rein statistisch -bereits jeder zweite der damaligen Abstimmer tot.

    Gegen eine Neubstimmung spricht ja nix.
    Und nur weil die Österreicher vor 70 Jahren für den Anschluss gestimmt haben…

  11. Ebenso deutlich hält die SPD dagegen: “Wenn CDU/CSU das machen, wird es zu massiven Auseinandersetzungen in der Gesellschaft kommen, und alte Konflikte um Risiken und Alternativen werden neu aufbrechen”, sagt Michael Müller

    Drohung? Haben sie deswegen RAF Klar freigelassen, als Ausbilder??

  12. Die Atomenergie ist eine Dreckstechnologie, mit deren Müll zukünftige Generationen 10.000 Jahre zu kämpfen haben. Trotzdem bin ich für Kernkraft. Für jeden Reaktor, der in Deutschland oder Schweden abgeschaltet wird, wird im Ausland ein neuer gebaut. Also hätten wir nichts damit erreicht.
    Aber genau dieses Argument vermisse ich in den Zahlreichen Fernseh-Diskussionen, an denen Claudia Kot, Umweltschmutzminister Gabriel und Konsorten teilnehmen. Es wird immer nur zum wirtschaflichen Nachteil Deutschlands diskutiert.

  13. @ #12 Bitte um Verzeihung ob meiner sprachlichen Ungenauigkeit; Zeile 1 dieses Artikels enthält das Wort ‚Volksentscheid‘, kurz mal googlen bestätigt diesen Begriff. Ändert nichts an den Tatsachen, hätte man PR-mäßig besser aufbereiten können.

    Dazu noch was aus dem Radio vor ein paar Wochen. Im Interview der Sprecher von Vattenfall Deutschland.
    Moderatorin: ‚In Schweden werden schon über (bla) Prozent Strom aus regenerativen Quellen gewonnen. Wäre das nicht auch ein Ansatz für Deutschland?‘
    Sprecher: ‚In Schweden decken wir auch den Rest aus Atomkraftwerken. Das erscheint uns in Deutschland derzeit politisch nicht darstellbar.‘
    Moderatorin: wendet sich schnell einem anderen Thema zu…

  14. Na dann geb ich Dir recht. Volkes Wille muß berücksichtigt werden, und wenn die Mehrheit die Atomkraft ablehnt und lieber mehr zahlt und abhängig bleit… bitte. Aber es muß auch antständig aufgeklärt werden und nicht die richtige Antwort schon vorgegeben bekommen, so wie´s leider immer geschieht.

  15. Wer CDU/CSU oder FDP wählt, der bekommt ein Comeback der Atomkraft.t

    Das ist an Verlogenheit kaum zu überbieten. Ich erinnere mich noch sehr gut daran, wie stark sich die CDU vor der Bundestagwahl 2005 für Atomstrom einsetze. Und was ist daraus geworden, eine große Koalition, die auf der Stelle steht. Jetzt will die verlogene CDU erneut mit dieser Taktik beim Wähler punkten, um sie später vielleicht abermals zu betrügen.
    Wer den Atomeinstieg will, sollte nicht auf CDU setzen. Es ist nicht einmal sicher, ob die CDU mit der FDP die nächste Bundesregierung stellen wird. Ihre Umfragewerte befinden sich im Tiefflug, nach der Bundestagswahl 2009 wird es dann vielleicht erneut heißen, Schwarz-Rot mit einer farblosen Kanzlerin Merkel.
    Die CDU hat für mich die Glaubwürdigkeit für immer verspielt. Sie ist zu einem linken Anhängsel verkommen, ohne Leitfaden.
    Die entstandene Lücke zwischen CDU und NPD wird immer größer, genug Platz für mindestens eine neue Rechte. Da helfen Parolen, wie wir sind der rechte Rand auch nicht mehr weiter, die CDU ist nichts weiter als eine Partei der Mitte, die tendenziell Richtung links driftet.

  16. Ich bin wirklich überrascht das in Schweden die Vernunft siegt. Ein Endscheid der mal aus Fehlinformation und Ideologischen Wolkenkuckucksheim gefallen ist aufzuheben. Da bei ist es ganz einfach alle Kritiker zu überzeugen. Spasseshalber jetzt schön mitten im Winter den Strom abstellen und warten wie lange es dauert bis erster Protest gegen Atomausstieg rührt.
    Klar muss man unterstützend Massnahmen zum Energiesparen fördern aber die Illusion sich aus Alternativen Quellen voll versorgen zu können gehört zurück ins Wunschdenken.

  17. Der Ausstiegsbeschluss von 1980 galt stets als Vorbild für Deutschland – auch wenn die Schweden tatsächlich nur zwei Reaktoren abgeschaltet haben.

    Der schwedische Atomausstieg war nie wirklich einer, er bestand Jahrzehnte lang nur auf dem Papier. Zwei Reaktoren wurden, wie im Artikel erwähnt, abgeschaltet, zwei andere deckten weiterhin bis heute 50% des schwedischen Energiebedarfs. Diese beiden bestehenden veralteten Reaktoren sollen nun nach dem rein symbolischen „Ausstieg-aus-dem-Ausstiegs“-Beschluss durch zwei morderne Reaktoren ersetzt werden. Die Zahl der Reaktoren erhöht sich nicht. Es bleibt alles beim alten, nur wird es ein wenig sicherer (hoffentlich).

    Ich selbst bin prinzipiell für den Atomausstieg, sehe allerdings zur Zeit keine brauchbare Alternative der Energiebedarfsdeckung, denn Abhängigkeit von russischem Gas und muslimischem Öl sind noch beunruhigender.

  18. um die deutsche Bevölkerung vor heimischer Atomkraft zu schützen.

    Das ist doch sicher ein Schreibfehler das heisst doch sicher „um die deutsche Bevölkerung vor billigem Strom zu schützen.“

    Rotgrünlinge sind aber leider faktenresistent…

    Ich würde da einfach strunzdumm dazu sagen.

  19. OT: Neues von der moderaten Islamistenpartei FDP:

    Islam-Unterricht – trotz Bedenken in der CDU

    Islamischen Religionsunterricht an Hessens Schulen will Henzler auch gegen Widerstände in der eigenen Regierungskoalition durchsetzen. In der CDU gebe es beim Thema Islam-Unterricht „natürlich Menschen, die das mit großen Bedenken sehen.“ Mit denen wolle sie reden. Henzler betonte, die Erteilung von islamischem Religionsunterricht an staatlichen Schulen sei ein ganz wichtiger Aspekt von Integration. Es gehe darum, Kinder aus den Koranschulen herauszuholen, „wo der Staat gar nicht weiß, was die da lernen“.

    Außerdem kündigte die neue Kultusministerin an, so schnell wie möglich auch Kindern ohne legalen Aufenthaltsstatus den Schulbesuch in Hessen zu ermöglichen. Bisher waren Schulleiter verpflichtet, Kinder von illegalen Einwanderern den Behörden zu melden. Bereits im vergangenen Jahr hatte der Landtag gegen die Stimmen der CDU eine Aufhebung dieser Regelung verlangt. Dies war jedoch vom bisherigen Kultusminister Jürgen Banzer (CDU) nicht umgesetzt worden.

    http://www.hr-online.de/website/rubriken/nachrichten/indexhessen34938.jsp?rubrik=34954&key=standard_document_36325028

  20. OT Neues aus den Medien bzw. FR/ddp Gutmenschen-Pool.

    Orginal:

    POL-F: 090207 – 0155 Frankfurt-Sachsenhausen: Türsteher durch Messerstich verletzt

    Frankfurt (ots) – Am Samstag, den 7. Februar 2009, gegen 02.10 Uhr, wurde die Polizei zu einer Schlägerei nach Sachsenhausen gerufen. Anrufer hatten den Notruf darüber verständigt, dass sich etwa 20 Personen in der Wallstraße prügeln würden.

    Tatsächlich konnten die Beamten bei ihrem Eintreffen aus großer Entfernung eine Gruppe von etwa 20 Personen in Richtung Schulstraße rennen sehen. Auf dem Bürgersteig der Wallstraße lag eine schwerverletzte Person, die von den Polizisten erstversorgt wurde. Nach der Behandlung durch den Notarzt wurde der Schwerverletzte in ein Krankenhaus verbracht, wo er stationär aufgenommen wurde.

    Bei ihm handelt es sich um den 39-jährigen Türsteher eines dort befindlichen Lokales. Zusammen mit seinem 41-jährigen Kollegen war er mit der besagten Personengruppe in Streit geraten, nachdem sie ihnen den Zutritt verwehrt hatten. Vor ca. vier Wochen hatten die Unbekannten schon einmal erfolglos um Zutritt gebeten.

    Der 39-Jährige wies Kopfverletzungen und eine Stichwunde im Bauchbereich auf. Nach erfolgter Operation befindet er sich außer Lebensgefahr.

    Aus dem Umfeld der Schaulustigen wurde ein 17-jähriger Frankfurter festgenommen, der an der Auseinandersetzung beteiligt gewesen sein soll. Bei ihm handelt es sich jedoch nicht um den eigentlichen Täter. Bei den übrigen Flüchtigen soll es sich um Südländer gehandelt haben. Die Ermittlungen in der Sache dauern an.

    Und hier nach der Zensur:
    http://www.fr-online.de/frankfurt_und_hessen/nachrichten/frankfurt/1671792_Tuersteher-schwer-verletzt.html

    Wer findet den Fehler???? 😉

  21. #26 goi4israel (07. Feb 2009 15:19) Your comment is awaiting moderation.

    Wegen dem FR Link??

  22. @16 Demokrit

    Die Atomenergie ist eine Dreckstechnologie, mit deren Müll zukünftige Generationen 10.000 Jahre zu kämpfen haben.

    Dieses Argument ist der Witz schlechthin. Das würde nämlich vorraussetzen, dass es keinen technologischen Fortschritt geben würde. Vielleicht haben wir schon in 100 Jahren effiziente Verfahren entwickelt, um den strahlenden Müll unschädlich zu machen oder es finden sich sogar ganz neue Anwendungsmöglichkeiten.

  23. Mal so ein Vorschlag von mir, damit wir allen gerecht werden.

    Alle Grundstücke wo Atomkraftwerke in Deutschland stehen, werden zu französischen Enklaven erklärt.

    Somit wäre Deutschland aus der Atomkraft ausgestiegen, aber man könnte weiter Atomstrom produzieren.

    Auf nichts anderes läuft es hinaus wenn Deutschland aus der Atomkraft aussteigt. Der Strom wird dann an den Grenzen Deutschlands produziert und nach uns geliefert.

  24. #25 goi4israel
    > Außerdem kündigte die neue Kultusministerin an, so schnell wie möglich auch Kindern ohne legalen Aufenthaltsstatus den Schulbesuch in Hessen zu ermöglichen.

    DAS DARF NICHT WAHR SEIN!!! Wo kommen all diese Irren eigentlich her? Nicht ohne Grund ist die Kontrolle von Kindern Illegaler auf meiner Prioritätenliste, denn dass wird eines der nächsten Tore sein durch die man Migranten ins Land lässt. Hinterher heisst es, die waren in der Schule also kann man ja nun nicht mehr rauswerfen.

    Tja, jetzt bereue ich es nicht mehr für stärkung der CDU bei der Wahl getan zu haben. Hoffentlich bin ich damit nicht allein.

  25. Erst neulich stand doch in der Presse, dass Frankreich durch den kalten Winter von uns den ganz und gar dreckigen Kohlestrom kaufen muss. Schliesslich heizen die dort wohl zum Grossteil mit Strom, dazu sind die Häuser, Wohnungen durch die dort herrschenden klimatischen Bedingungen erbärmlich isoliert, mit teilweise nur Einscheibenfenstern. Darüber regen sich dort die klimahysteriker auf. Aber offensichtlich kommen die nicht drauf, dass man weil der Kampf gegen Klimawandel so ungemein erfolgreich war, seine Bemühungen jetzt einstellen und stattdessen mehr Co2 produzieren muss, damit sich die Erde ein bisschen stärker erwärmt.

    Bisher waren Schulleiter verpflichtet, Kinder von illegalen Einwanderern den Behörden zu melden.

    Hm um wieviele Fälle wirds denn da pro Kahr gehen.Ich lese hier, dass die Moslemkinder eh nicht zu oft in die Schule kommen, warum sollten denn dann illegale freiwillig gehen, wenn sies nicht mal tun wenn sie müssen. Aber das ist typisch FDP, wegen 2 oder 3 Hanseln einen Riesenaufstand veranstalten.

  26. #28 Flyd (07. Feb 2009 15:23)
    Also die Kernspaltung rückgängig machen…ha ha ah… die Erfindung des Perpetuum Mobile.
    So ein Schwachsinn ! Wälze mal ein paar Physikbücher !

  27. Strom aus dem Atom ist die Lösung für alle unsere Energieprobleme – zumindest solange, bis die Fusionsenergie einsatzreif ist. Billig, sicher, verläßlich, umweltfreundlich, CO2-neutral (das ist mir persönlich scheißegal, aber die Klimareligiösen sollten daran denken). Und man kann mit zwei bis drei Dutzend Atomkraftwerken den gesamten Energiebedarf Deutschlands decken – und das schließt bereits die zukünftige Umstellung auf Elektroautos mit ein. Und das Beste zum Schluß: Die Ölscheichs gehen leer aus.

  28. @ 28: Es gibt bereits im Laborstadium befindliche Technologien, die strahlendes Material terminieren können. Ist noch nicht marktreif, aber in ein paar Jahrzehnten einsatzfähig. Abgesehen davon steht auf der Erde genug Paltz zur Verfügung, um strahlendes Material sicher zu lagern. Das ist nur ein Scheinargument der linken Zivilisationsgegner, die den Leuten damit Angst und Schrecken einjagen wollen. So funktioniert linke Propaganda grundsätzlich: Keine Argumente, nur Emotionen werden angesprochen und politisch ausgenützt.

  29. @ #33 Axel_Bavaria (07. Feb 2009 16:13)
    Wo haben Sie das denn gelesen ?
    Ich habe im Internet gesucht und nichts darüber gefunden. Das ist ein Thema,was mich wirklich interessiert. Bitte schicken sie mir den Artikel mal zu an : DieserDemokrit@yahoo.de

  30. #34 Demokrit
    Wahrscheinlich noch nie etwas von Transmutation gehört. Also erzählen Sie mir nicht, ich solle mich informieren.

  31. #18 Jenbo (07. Feb 2009 14:41)

    Dazu noch was aus dem Radio vor ein paar Wochen. Im Interview der Sprecher von Vattenfall Deutschland.
    Moderatorin: ‘In Schweden werden schon über (bla) Prozent Strom aus regenerativen Quellen gewonnen. Wäre das nicht auch ein Ansatz für Deutschland?’
    Sprecher: ‘In Schweden decken wir auch den Rest aus Atomkraftwerken. Das erscheint uns in Deutschland derzeit politisch nicht darstellbar.’
    Moderatorin: wendet sich schnell einem anderen Thema zu…

    sehr richtig, und ein nicht geringer teil der regenerativen Schwedischen energien stammt aus etwas, daß wir hier nicht 1 zu 1 übertragen können, nämlich riesige Landstriche mit Wäldern drauf und Wasserkraft.

    mal ganz davon abgesehen daß Schweden viel weniger Energie nötig hat, weil die Bevölkerung eben geringer ist.

    es stellt sich die frage, was man lieber haben will:

    Problem der Atommülllagerung, mehr oder minder großes Risiko von verstrahlung auf der einen Seite, dafür aber halbwegs autark in sachen energie

    oder sich von „ihr wisst schon wem“ abhängig machen und erpressbar sein bis hin zur totalen selbstaufgabe?

    nebenbei:
    OHNE Massenzuwanderung + vermehrung der entsprechenden Klientel wäre die Bevölkerung hierzulande bereits geschrumpft und hätte alleine schon damit zum energie/rohstoffsparen beigetragen.

    ich selber wäre gerne bereit, höhere Rentenbeiträge zu zahlen und länger zu arbeiten und auf manches zu verzichten, zum beispiel Feiertage/ Urlaubsflüge usw.

    Wenn dafür im gegenzug auch meine Enkel noch in einem Deutschland aufwachsen dürfen, daß es wert ist, so genannt zu werden.

    und nicht in einer überbevölkerten Megacity mit „migrantenquote“ von 90% und all den Problemen, die wir hier tagtäglich durchkauen.

  32. @ #37 Flyd (07. Feb 2009 16:36)
    Mir hat gerade ein PI-Leser eine Email geschickt. Bei Transmutation hat man eine negative Energiebilanz. Man muss also mehr Energie rein stecken als man ursprünglich raus bekam + radioaktiven Restmüll? Ob das stimmt? Na ja, ich weiß nicht.Bin kein Kernphysiker

  33. #1 BUNDESPOPEL (07. Feb 2009 13:50)

    Wer Deutschland in Energiefragen abhängig macht, ist ein Feind der Republik.

    Genau das ist der centrale Punkt. Mit Öl und Gas sind wir politisch erpreßbar. Die derzeitigen Technologien von Wind- und Sonnennutzung können keine Grundversorgung gewährleisten. Also brauchen wir weiterhin Atomkraft.

  34. #40 Friederich (07. Feb 2009 18:09)

    #1 BUNDESPOPEL (07. Feb 2009 13:50)

    Wer Deutschland in Energiefragen abhängig macht, ist ein Feind der Republik.

    Genau das ist der centrale Punkt. Mit Öl und Gas sind wir politisch erpreßbar. Die derzeitigen Technologien von Wind- und Sonnennutzung können keine Grundversorgung gewährleisten. Also brauchen wir weiterhin Atomkraft.
    ————-

    Oder Erdwärme!

    Eine Kleinstadt in Süddeutschland hat sich vor Jahren auf diese Weise von der sonstigen Energiewirtschaft unabhängig gemacht. Der Strom war auf einmal sehr viel billiger, und jeder der Bewohner war voll des Lobes über das neue Erdwärmekraftwerk. Warum das nicht landesweit Schule macht ist mir schleierhaft…

    Man stelle sich vor: Erdwärme gibt es überall – und wird es länger geben, als es Menschen gibt! EIN Kraftwerk pro Kleinstadt, Großstädte halt ein paar mehr. Energienot wäre bald kein Thema mehr, wie es in Island ja schon seit Jahrzehnten gängige Praxis ist.
    Die Autos würden sehr bald auf Elektro umstellen, neue Technologien für die Wirtschaft würden folgen… – Das würde zahlreiche Arbeitsplätze vor Ort ermöglichen, und die Öl- und Gasmultis könnten uns mal!

    Warum darauf wohl noch keiner gekommen ist…?
    Oder – richtiger gefragt: Möchte wissen, in wessen Schubladen Vorschläge dieser Art ihren ewigen Dornröschenschlaf halten.

  35. Man stelle sich vor: Erdwärme gibt es überall – und wird es länger geben, als es Menschen gibt! EIN Kraftwerk pro Kleinstadt, Großstädte halt ein paar mehr. Energienot wäre bald kein Thema mehr, wie es in Island ja schon seit Jahrzehnten gängige Praxis ist.

    Naja, die gegebenheiten sind doch ganz geringfügig andere, in Island ist die Erdwärme wesentlich näher an der Oberfläche, oder etwas populärer ausgedrückt, die hocken quasi direkt auf nem Vulkan wie ja auch der Yellowstone Nationalpark in USA. Deswegen muss man gar nicht grossartig tief bohren. Hierzulande, auch in dem erwähnten rebellischen Dorf muss man satte 4km tief, was abhängig vom Boden schon extrem aufwendig sein kann. Pro 100m erwärmt sich die Erde um 3°, demzufolge hat man nach 4km etwas mehr wie 120° und die braucht man, sonst kann man kein Wasser zum Antrieb der Turbinen zum Kochen bringen.
    Eventuell ginge ja noch was mit niedrigersiedenden Flüssigkeiten, bloss sind die meisten davon Feuergefährlich, umweltschädlich und was weiss ich noch alles.

  36. #42 uli12us (07. Feb 2009 19:22)

    4 km ist freilich heftig. Aber immerhin – es geht. Und der Nutzen ist doch immerhin da – ohne die Nachteile von Windräderparks, Braunkohlekraftwerken und Atom(müll)energie. Von der Unabhängigkeit von uns versklavenden Konzernen und Staaten ganz zu schweigen.
    Ich finde, wir sollten JEDE Möglichkeit nutzen, für uns selbst zu sorgen. Erdwärme ist m.E. eine nicht unwesentliche davon.

  37. #39 Demokrit
    Durch Transmutation werden langlebige radioaktive Nuklide in kurzlebige umgewandelt. Von dem Müll wäre dann schon nach 200 Jahren kaum noch was übrig.
    Schnelle, Unterkritische oder Fusionsreaktoren wäre dafür zum Beispiel geeignet und würden nebenbei auch noch Strom erzeugen. Die IV. Generation der Kernreaktoren, bei denen auch das Prinzip der Schnellen Reaktoren verwendet wird, sollen wohl ab 2030 einsatzbereit sein.

  38. Die Gutmenschen werden SPD und Grüne, oder noch schlimmer SED wählen, weil sie Angst vorm Atomstrom haben.
    Selbst das Argument, dass der Atomstrom dann aus Frankreich fließt und wahrscheinlich die Kosten noch erhöht werden juckt die Gutmenschen nicht.
    Hauptsache sie meinen wieder etwas gutes getan zu haben, indem sie „Atomkraft, nein danke“ wählen.

    Die Deutschen sind so blöde, das geht garnicht mehr…

  39. Ich sehe rot grün, oder sogar rot rot grün für 2009 kommen!!!

    Da wird der Zerfallsprozess Deutschlands sicherlich um einiges weiter beschleunigt.

    Hurra Islam und Sozialismus

  40. Ich wage die Prognose, daß CDU/FDP mit einer ProAtom Kampagne die Wahlen gewinnen werden.

    Die Begründung ergibt sich daraus, daß eine extreme Beschleunigung der wirtschaftlichen Talfahrt (Hohe Arbeitslosigkeit, Firmen- und Bankenzusammenbrüche, extrem hoeh Energiepreise, etc) die Bevölkerung gerade in der Energiefrage in einen Umdenkungsprozeß zum ProAtom zwingen wird. Die jetzigen wirtschaftlichen Probleme sind die Spitze eines Eisberges. Und der zeigt sich bekanntlich ja nur zu 1/7 an der Oberfläche.

  41. Das war einer der größten Fehler der Regierung, aus dem Atomprogramm auszusteigen. Eine Industrie, in der wir führend in der Welt waren, auch was die Sicherheit anbetrifft. Wieviele arbeitslose Ingenieure haben wir dem Atomausstieg zu verdanken, bzw. es gibt kaum Studiennachfolger.

    Dafür machen wir uns von Russland erpressbar und von den Öl-Lieferländer zu stark abhängig. Ebenso werden zahllose stinkende CO2-Dreckschleudern an (Braun-)Kohlekraftwerke gebaut. Wobei die Kohle teuer importiert werden muß und der Braunkohleabbau hier in Deutschland die Landschaften in Wüsten verwandelt und Menschen von ihren angestammten Wohnsitzen vertreibt.

  42. Ich denke das wir uns alle einig sind, dass Atomkraft aufgrund der nachhaltigen Müllbealastung keine alternative dauaerhafte Lösung darstellen kann.

    ABER: solange wir keine umweltfreundlichen Alternativen haben(die Grünen sind ja auch gegen die böse Windkraft)ist Atomkraft nunmal das sauberste, sicherste und billigste(bei bestehenden AKW’s) was wir haben.

    Aber für LinksgrüneUmweltzerstörer kommt der Strom eben aus der Steckdose.

Comments are closed.