Vor den Augen zahlreicher Fahrgäste und zweier Mitarbeiter der „Sicherheits“firma Gülich wurde Jochen B. (Foto) von drei „Südländern“ brutal zusammengetreten. Zuvor hatte der Mann sie aufgefordert, die Belästigung von vier Frauen, die ebenfalls von den „Sicherheitsexperten“ ignoriert wurde, zu unterlassen. Nach Auskunft von Geschäftsführer Gülich haben seine Mitarbeiter „im Wesentlichen ihre Pflicht getan„.

Das Opfer:

Gebrochenes Schlüsselbein, verstauchter Daumen, aufgeschlagenes Knie, zahlreiche Prellungen. Jochen Buchholz ist gezeichnet. Aber das Opfer des brutalen Angriffs unmittelbar vor einem voll besetzten Nachtexpress muss auch mit den Erinnerungen an den schrecklichen Vorfall kämpfen.

„Nachher habe ich schon überlegt: Besser sitzen bleiben und die Klappe halten oder eben aufstehen“, sagt Buchholz. Er hat sich für Letzteres entschieden und ist aufgestanden: „Es waren drei junge Männer südländischer Herkunft. Vor mir im Bus saßen vier Frauen. Die wurden von den Kerlen auf die ganz fiese Tour belästigt und beleidigt.“

Irgendwann hat es bei Jochen Buchholz dann Klick gemacht, er ist aufgestanden, um dem pöbelnden Trio Einhalt zu bieten: „Ruhe jetzt!“ Nach einem kurzen Wortgefecht war dann erstmal Ruhe im Bus. Zur Sache ging es dann, wie berichtet, an der Haltestelle Von-der-Tann-Straße.

Jochen Buchholz hat „leicht Lücken“, kann sich aber an Folgendes ziemlich gut erinnern: „Ich bin ausgestiegen und wollte genau vor dem Bus die Straße überqueren. Dann ist mir einer der drei in den Rücken gesprungen.“ Der 39-Jährige stürzte zu Boden, sofort hagelte es Fußtritte und Fäuste auf den Kopf. Buchholz: „Die Fußabdrücke konnte man in der Notaufnahme immer noch gut erkennen.“

Nach der Attacke konnte er sich „irgendwie“ zurück in den Bus retten, der Fahrer hat sofort die Tür geschlossen. „Die drei Schläger sind dann noch wie verrückt vor dem Bus rumgehüpft.“ Und hätten brüllend mit den Fäusten und dem Zeichen für „Kehle durchschneiden“ gedroht. Bis ein Streifenwagen vorfuhr. Buchholz wunderte sich noch, „warum die die Typen nicht sofort verfolgt haben. Die Polizistin sagte mir aber, ,Darum kümmern sich Kollegen‘.“
(…)

Was sagt er zur aufgeflammten Diskussion über Zivilcourage? „Ich bin eben aufgestanden, die anderen nicht. Fertig. Auch nicht die Service-Mitarbeiter.“ Zwei haben nach seiner Aussage hinter ihm gesessen.

Und dort haben sie ihre Pflicht erfüllt, durch Nichteinmichung zur Deeskalation beizutragen und sich in erster Linie selbst zu schützen:

„Natürlich bedauern wir den aktuellen Vorfall. Wir nehmen das Ganze sehr ernst. Aber nach unserer Recherche haben unsere Mitarbeiter im Wesentlichen ihre Pflicht getan.“ (…) . „Wir sprechen uns in jedem Fall aktuell mit unserem Kunden ab, um die Arbeit zu optimieren und weitere Fälle zu vermeiden“, so Gülich. Optimierung etwa mit einem größeren Handlungsspielraum. Gülich: „Über die Türschwelle von Bus und Bahn hinaus.“ Im aktuellen Fall hätte das dem Prügelopfer Jochen B. vielleicht eine Menge erspart. Aber seine Mitarbeiter hätten im Auftrag und aus Eigenschutz gehandelt, wie es auch gewünscht sei, „der Rest wäre eine Frage der Zivilcourage gewesen“. (…) Gülich: „So tragisch der Fall auch war, er bleibt eine Ausnahme.“ Während Gülich-Gruppe und DSW21 im Gespräch sind und eine geeignete Lösung suchen, wird das Thema Zivilcourage und auch die Arbeit von Gülichs Mitarbeitern weiter heiß diskutiert. Für heute ist einer der drei mutmaßlichen Schläger aus dem Nachtexpress bei der Polizei vorgeladen.

Gülich arbeitet daran, es künftig noch besser zu machen. Und die Polizei sah offenbar keinen Anlass für eine Festnahme des brutalen Schlägers und hofft, dass der freiwillig kommt. Sicher auch eine Deeskalationsmaßnahme.

(Spürnase: Marc P.)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

116 KOMMENTARE

  1. Leider symptomatisch. Sowohl für die Leute im Bus, als auch für den Freund-und-Helfer-Verein. Jahrelang wurde den Bürgern die Zivilcourage ausgetrieben und das sind die Folgen. Keiner traut sich mehr, zu helfen. Jeder ist auf sich allein gestellt.

    Vorstellbare Szenarien für den Busüberfall wären bspw. auch gewesen:
    1.) Busfahrer greift ein > Bus wird beschädigt > kriegt Probleme von Vorgesetzten.
    2.) Service- oder Sicherheitsleute greifen ein > verletzten dabei jemanden der Schläger > werden angezeigt > müssen vor Gericht, Job weg.
    3.) Fahrgast greift ein > wird zusammenschlagen und hat seine Probleme dann meistens jedenfalls schon hinter sich. Optional evt. noch Anzeige wegen Fremdenfeindlichkeit oder Kindesmisshandlung.

    Meine Güte. Oder male ich schwarz?

  2. Mein tiefes Mitgefühl ist mit dem Mißhandelten Jochen B.!

    Ich wünsche mir, daß die Täter für lange im Zuchthaus verschwinden.

    Empörend und zynisch der Kommentar des Geschäftsführers.

    Sollte er mal in Konfrontation mit „Südländern“ geraten, so hoffe ich, daß wie in diesem Fall seine Mitarbeiter „im wesentlichen ihre Pflicht tun“.

  3. Die Mitarbeiter der privaten Sicherheitsdienste gehören zu den am schlechtesten bezahlten Berufen Deutschlands. Nur Friseure verdienen noch weniger.
    Ich denke niemand hier würde für läppische 4,50 die Stunde freiwillig seinen Kopf hinhalten. Dazu hat das „Sicherheitspersonal“ keinerlei Gewaltmonopol. Es darf allenfalls die Polizei rufen aber den Tätern gegenüber nicht körperlich werden – was sie aber tun müssten um das Gesocks an der Flucht zu hindern.
    Das Gesocks weiß das – und die „Security“ auch.
    Wenn man dann so absurde Sprüche hört wie „1-Euro-Jobber als Sicherheitspersonal einsetzen!“ dann läufts mir kalt den Rücken runter.

    Ich fahre in Berlin grundsätzlich nur noch mit dem Fahrrad. Auch bei Wind und Wetter, bei Eis und Schnee.

  4. Was hier hilft ist doch nur eigene Bewaffnung. Wo sind wir hingekommen? Danke liebe Politiker für diese Bereicherung.
    Sicher nur Ausnshmen.

  5. Wir haben einen Innenminister, der vom Mukltikulturalismus schwärmt.

    Andere Innenminister sorgen sich um die innere Sicherheit und den Schutz der Bevölkerung.

    Man muss sich aber entscheiden: Innere Sicherheit oder Multikulturalismus, ein sowhol als auch funktioniert nur in den Salons des Rotweingürtels, der seine wenigen EinzelkinderInnen auf die Ypsilanti-Privatschule schickt!

    Wir haben eine JustizministerIn, die bei Randale durch junge MohammedanerInnen in Münchner U-Bahnen empfiehlt, einfach den Waggon zu wechseln.

    Andere Justizminister würden überlegen, das Gesetz an die Realität anzupassen, in den USA würde man die „Zero Tolerance“ nennen!

    Im Testkalifat NRW gibt es einen „Integrationsminister“, der hochbezahlt versucht, aus Löwen Vegetarier zu machen!

    Aber auf Sonntagsreden zum Thema „Kampf gegen Rechts“ rufen die PolitikerInnen immer zur „Zivilcourage“ auf!

    Wie sieht aber „Zivilcourage“ abseits der Personenschützer aus?

    Nehmen wir an, sie säßen im ÖPNV auf dem Weg zur Arbeit und erleben das, was das Opfer aus Dortmund sah: Drei junge MohammedanerInnen belästigen 4 junge Frauen ohne Kopftuch.

    Den Rest kennen wir aus der WAZ!

    Wie sieht das die Befursgenossenschaft?

    Sie wird für die Zivilcourage keinen Cent zahlen, weil sich das Opfer „unnötig in Gefahr gebracht hatte!“

    Wer will also seine Berufsunfähigkeitsrente aufs Spiel setzen?

    Oder die vier MohammedanerInnen wären auf vier Bundeswehrsoldaten gestossen, die den jungen Mädchen ohne Kopftuch geholfen hätten:

    Die WAZ, SED, GrünInnen und Antifa hätten „Rassismus“ gekeift und der Verteidigungsminister hätte zurücktreten müssen!

  6. Durch die Bezeichnung der Musel-Penner als Männer fühle ich mich diskriminiert. Halten wir es doch künftig so: Solche Figuren sind Penner!

  7. Der letzte Satz ist der Hammer:

    Für heute ist einer der drei mutmaßlichen Schläger aus dem Nachtexpress bei der Polizei vorgeladen.

  8. @1 xberlinerx

    Mit Ihrer Schnellanalyse haben Sie den Nagel exakt auf dem Kopf getroffen, Kommentator.

    Exakt so isses, Kommentator.

    So, so, so. Und keinen Deut anders.

  9. Das fehlende Bewusstsein einer Volkszugehörigkeit passt auch zu diesem Bericht. Es benötigt keine unwilligen Sicherheitsexperten einer Sicherheitsfirma.
    Benötigt wird das Bewusstsein einer Volkszugehörigkeit um gegen diese „Südländer“ vorzugehen. Der Staat scheint handlungsunfähig geworden zu sein. Da helfen auch keine Millionen weiterer Kameras. Der „Südländer“ scheint überwachungsresistent zu sein.

  10. Das wird so weitergehen. Die Signale, die von Politik, Polizei usw. ausgehen heißen: Klappe halten. Und zwar an Opfer und potentielle Opfer ist diese Aufforderung adressiert.

    Uns so wird das weitergehen, weil diese dummdreisten Schläger in Deutschland nicht die Stirn geboten bekommen. Die halten uns Deutsche für bodenlose Trottel, wo man nur noch draufhauen muß.

    Damit macht sich die Politik und Polizei schuldig. Schuldig an den bereits vorhandenen Opfern und den noch kommenden Opfern.

    Denn dieses Prügelpack wird erst zurückhaltender, wenn in Deutschland die Ärmel hochgekrempelt werden und von Politikern, Polizei und den Medien klar ausgesprochen wird: Das lassen wir uns nicht mehr gefallen! Wer gewalttätig ist wird mit Stahlhandschuhen angefaßt. Zero Tolerance gegenüber Schlägern.

    Aber davon sind wir weit entfernt. Berufs-gegen-Rechts-Kämpfer und Realitätsunfähige wie Frau Roth und Böhmer züchten geradezu unsere Probleme in Deutschland.

    Die Linksgrünen und Allesgesundbeter sind der Kunstdünger für die Gewalt. Die Gewalt wuchert und erstickt alles andere.

  11. Die 4 Frauen waren sicher unverschleiert und damit selber Schuld und Freiwild! Wurde dieser Vorfall eigentlich in irgendeiner größeren Zeitung abgedruckt?

  12. Das Typische, jemanden in den Rücken zu springen ist echt südländischer Charakter.

    Wem wunderts? Selbst zu dritt haben die keinen Charakter.

    Ich muss immer noch überlegen ob ich den Schwachsinn „Gewalt ist Blöd“ meinen Kindern noch vermitteln kann, denn sie begegnen immer wieder Gewalt der Kulturbereichere in jedem Alter und deren Eltern stehen daneben und tun nix.
    Wir gewöhnen uns Gewalt ab und der Staat hat angeblich das Gewaltmonopol –
    darauf verlasse ich mich nicht mehr.
    Meine Kinder werden kämpfen lernen und werden sich vor diesen Neandertaler nicht wegducken und schon gar nicht auf Deutschen Boden denen aus dem Weg gehen.

  13. Man denke an die Reaktionen nach der Urteilsverkündung in der Causa Morsal:

    Mordrohungen gegen den Staatsanwalt, Beschimpfung des Gerichts, Prügel gegen JournalistInnen!

    Warum?

    Weil die afghanische Sippe von Freispruch ausgegangen war und ganz entsetzt war, dass das Gericht Recht gesprochen hatte!

    Durch die linksgrüne Multikultiromantik wurden die orientalischen „Schätze“ immer wieder ermuntert, sich nicht zu integrieren und ihre „Kultur“, ihre Religion und damit auch ihre Gewalt auszuleben!

    Und wenn ein Mädchen kein Kopftuch trägt, dann ist es shariakonform, sie zu vergewaltigen.

    Nehmen wir Oslo im ehemaligen Norwegen:

    Dort ist die Wahrscheinlichkeit, als Frau vergewaltigt zu werden 100 mal höher als in New York. Für Didi NäherIn: Das stand vor einiger Zeit bei Kewil aber Du musst Dir den Link selber heraussuchen! 🙂

  14. #7 Eurabier (24. Feb 2009 09:11)

    Nehmen wir an, sie säßen im ÖPNV auf dem Weg zur Arbeit und erleben das, was das Opfer aus Dortmund sah: Drei junge MohammedanerInnen belästigen 4 junge Frauen ohne Kopftuch.

    Eines unserer Probleme ist, daß diese 4 jungen Frauen und deren Eltern auch weiterhin grötenteils ‚Etablierte‘ wählen. Solange unsere Regierigen sich darauf verlassen dürfen, solange ändert sich politisch und auch aktiv goarnüscht, siehe Schäubles Statement, daß das alles nicht nur gewünscht, sondern sogar gewollt ist.

  15. @5 ANdre
    Ich habe mir mal erlaubt den Artikel rauszukopieren! Da schäumt man wieder vor Wut, könnte man sogar als eigenständiges Thema eröffnen:

    Viersen: „Was willst Du Nazi? Ich schlitz Dir den Bauch auf!“

    Vor dem Landgericht Mönchengladbach wird am 19. Januar 2009 um 9.15 Uhr vor der 7. Großen Strafkammer der Prozess gegen einen 1976 geborenen türkischen Mitbürger eröffnet, dessen Integrationserfolg sich in Deutschland in Mordlust äußerte. In der Einladung des LG Mönchengladbach für Prozessbeobachter heißt es: „Dem Mitte April 1976 geborenen türkischen Angeklagten aus Viersen wird versuchter Totschlag und gefährliche Körperverletzung zum Vorwurf gemacht. Nach einer kurzen verbalen Auseinandersetzung zog der Angeklagte am 29.04.2008 gegen 18:20 Uhr auf der Regerstraße in Viersen-Süchteln ein mitgeführtes Messer und stieß es dem Geschädigten Stefan K. durch die linke Augenhöhle bis in das Frontalhirn, um ihn zu töten. Als der Geschädigte fliehen wollte, setzte ihm der Angeklagte nach und stach ihm auf der Beethoven- und Josef-Steinbüchel-Straße neun Mal von hinten in Tötungsabsicht in Hals, Schulter und Rücken. Der Geschädigte überlebte die Tat, weder Sehnerv noch Augapfel wurden verletzt. Aus der durchstoßenen Hirnhaut wäre Hirnwasser ausgetreten, hätte sich nicht ein Teil des durchtrennten Riechnerves vor die Öffnung gelegt und diese verschlossen. (…)

    Vielleicht gibts ja wieder Migrantenbonus und Bewährung…

    Während der Verfolgung des Geschädigten ließ sich der Angeklagte auch durch Zurufe von Passanten nicht davon abhalten, auf sein Opfer einzustechen. Der Zeuge Herbert S., ein Kriminaloberkommissar, der sich privat und in ziviler Kleidung am Tatort befand, rief dem Angeklagten zu: „Polizei, lass’ das sein, schmeiß’ das Messer weg!“ Der Angeklagte drehte sich daraufhin zu dem Zeugen S. um, machte ein paar Schritte auf diesen zu, hielt das Messer in dessen Richtung und drohte: „Ruf’ ruhig die Polizei. Was willst du Nazi? Ich schlitz’ dir den Bauch auf!“ Der Zeuge wich daraufhin einige Schritte zurück, woraufhin der Angeklagte erneut auf den Geschädigten, der zwischenzeitlich zu Boden gegangen war, einstach. Auch weitere Passanten bedrohte der Angeklagte mit dem Messer und hielt sie so auf Distanz.“ (Quelle: LG Mönchengladbach )

    Und der Bulle traut sich nicht….:o(

  16. #20 CD (24. Feb 2009 09:41)

    Bei der Anti-Minarett-Initiative in der Schweiz waren immerhin 60% der Unterzeichner Frauen, die Schweizerinnen sind also nicht ganz so gehirngewaschen wie unsere Mädchen!

    Hier noch etwas Aktuelles aus der SED/SPD-regierten Metropole:

    http://www.bz-berlin.de/bezirk/neukoelln/unterwegs-mit-der-linie-hass-article370516.html

    Bus-Gewalt
    Unterwegs mit der Linie Hass
    15. Februar 2009 16.56 Uhr,Konstantin Marrach
    Nach Angriffen auf Busfahrer, begleitete B.Z.-Reporter Konstantin Marrach die Neuköllner Linie M 4.

    Am U-Bahnhof Hermannplatz steigt ein Mann mit Bierflasche in der Hand ein, rempelt mich an. „Ey du Wichser, kannste nicht aufpassen“, pöbelt er. Dann rülpst er laut, geht weiter. Ich sitze im Bus der Linie M 41 auf einer Tour durch die Neuköllner Nacht.

    Die Strecke vom Hermannplatz zur Sonnenallee ist unter Busfahrern am Wochenende besonders gefürchtet. Viele Jugendliche, die hier einsteigen, sind angetrunken, provozieren – nicht selten schlagen sie zu. Der Busfahrer des Doppeldeckers, ob er wohl gerade an seinen Kollegen denkt, der Sonnabend verprügelt wurde, weil er einen Fahrgast auf offener Strecke nicht aussteigen lassen wollte? Kaum ein Tag, an dem die Angst im Bus nicht mitfährt.

    21 Uhr. Ich fühle mich nicht wohl auf meinem Sitz. Auf dem Boden liegen benutzte Taschentücher, die Scheiben sind zerkratzt. Es riecht nach Gully-Mief und abgestandenem Bier.

    Und in der Luft liegt diese latente Aggression. Eine Gruppe arabischer Jugendlicher hat oben die drei letzten Sitzreihen belegt. Dumpfe Schimpfworte wie „Creep“ (Widerling) und „Nigga“ fallen. Und als sie eine junge Frau mit blonden Haaren entdecken, ruft einer „ficki, ficki“. Die anderen lachen, die Frau steigt an der nächsten Haltestelle aus. Andere Fahrgäste schweigen.

    Später kommen zwei junge Mädchen mit Weinflaschen in den Bus. Sie tragen „Cindy aus Marzahn“-Leggins und viel zu viel Schminke im Gesicht. „Was glotzt du so, du Spast?“, zischt die eine einen Rentner an, der sie nur kurz beim Vorbeigehen ansieht.

    Und auch der Busfahrer wird angepöbelt. „Fick dich, du Opfer“, ruft ein türkischer Jugendlicher. Der Fahrer hatte über Lautsprecher gebeten, dass der Mann seine Handy-Hip-Hop-Musik, die den ganzen Bus beschallt, leiser macht. „Das ist leider normal“, sagt Busfahrer Olaf zu mir. „Ich ermahne den nicht noch mal, sonst krieg ich noch eine aufs Maul.“

    Um Mitternacht sehe ich das erste Mal zwei BVG-Sicherheitsbeamte an der Haltestelle U-Bahnhof Hermannstraße. Doch sie begleiten nicht die Hass-Linie M41. Sie steigen lieber in den Bus M29 Richtung Grunewald.

  17. Ist ja klar, daß die Polizei keine Zeit hatte ihre Bürger zu schützen und Verbrecher zu verfolgen, die mußte ja auch mit einem 250-Mann Großaufgebot ein böses Neonazi-Konzert in Berlin filzen, um dort „ein Messer und einige CDs“ sicherzustellen. Das hat sich mal rentiert!

  18. ja oder böse hooligans jagen die es wagen mal ne faust zu erheben…alles wichtiger als todbringende muselnazis!

  19. #18 Wilderdennje (24. Feb 2009 09:38)

    Meine Kinder werden kämpfen lernen und werden sich vor diesen Neandertaler nicht wegducken und schon gar nicht auf Deutschen Boden denen aus dem Weg gehen.

    Meine beiden Nichten engagieren sich schon seit Jahren ganz erfolgreich im Kampfsport. Was das bedeutet, habe ich mit meinem kampfsporterfahrenen Bruder erlebt, den ich einmal ungewollt erschreckt habe *g*. Es schützt zwar nicht vor allem, aber es beruhigt.

  20. Solche Dinge geschehen schon seit Jahren und nichts, aber auch gar nichts ist dagegen getan worden.
    Aus dem POLIZEIREPORT der Augsburger Allgemeinen vom 26.04.2005:
    Jugend-Bande prügelt Passanten
    In der Nacht zum Samstag hat in Augsburg eine gewalttätige Bande von Jugendlichen in der Innenstadt ihr Unwesen getrieben. Laut Polizei wurden Passanten wiederholt angepöbelt und grundlos geschlagen. Auch Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes mussten Prügel einstecken. Die Gruppe von Jugendlichen zog am Freitag gegen 22 Uhr zunächst durch die Fußgängerzone in der Innenstadt. Mehrere Passanten wurden dort grundlos geschlagen…Opfer der überwiegend türkischen Jugendlichen in der Gruppe wurden dann auch zwei junge Männer… Erst ein massives Polizeiaufgebot konnte die Jugend-lichen zur Räson bringen… Laut Polizei gehören der gewalttätigen Gruppe 15 bis 20 Jugendliche im Alter zwischen 14 und 17 Jahren an. Darunter seien so genannte „Checker”. Sie pöbeln Passanten nach dem Motto an „Hast du ein Problem?”. Dann schlagen sie zu. …

    Daran gemessen klingt der Ausschnitt aus meinem – natürlich pessimistischen – Zukunftsszenario auch so, als könnten wir das Gleiche schon morgen in der Zeitung lesen – pardon: In keiner Zeitung, aber in pi-news:

    Auf Tausende Wohnhäuser sowie öffentliche Gebäude werden über Nacht Parolen gesprüht wie „Scheiß Deutsche“, „Deutschland verrecke“ oder „Nie wieder Deutschland!“ Tags darauf finden in allen größeren Städten unangemeldete, laut Medienberichten „spontane“ Demonstrationen statt, bei denen die gleichen Parolen auf Plakaten gezeigt sowie im Sprechchören gerufen werden.
    Da die Polizei nirgends eingreift, ziehen
    daraufhin große Gruppen jugendlicher Ausländer durch die Straßen der Innenstädte, pöbeln Passanten an und verprügeln sie.
    Datum: xx.xx.200x

  21. #21 Tollensefan (24. Feb 2009 09:45)

    Naja, ganz blöde war der Polizist nicht!

    Messerattacken werden auf Bühnen von Altstadtfesten bei Kampfsportdemonstartionen immer elegant abgewehrt, aber da ist vieles choreographiert, greifen nicht 7 Rütlis gleichzietig an, ist genug Platz zum Ausweichen (nicht, wie z.B. in de U-Bahn), gibt es keine Hindenisse….

    Will sagen: Messerattacken sind gefährlich, ohne Schutkleidung mitunter tödlich!

    Das einzige, was hilft, wäre eine Schusswaffe aus einigen Metern Entfernung, aber welcher Polizist würde das tun?

    Er hätte zwar die Messerattacke überlebt aber seine Karriere inklusive Pension verloren!

    Und wenn sich das Volk bewaffnen würde?

    Das will keiner!

    Also werden wir weiter die Opferkartoffeln spielen müssen!

    Mein Tipp: Soziologie studieren, Studium abbrechen, GrünInnen-Politiker werden und nur mit Personenschutz auftreten! Das ist legal und von der Steuerkartoffel alimentiert!

  22. Gülich: “So tragisch der Fall auch war, er bleibt eine Ausnahme.”

    Das ist für Herrn Buchholz sicher überaus tröstlich.

  23. Da saßen Jochen Buchholz und die vier Frauen wohl im falschen Bus!?

    Frau Zypries empfiehlt für diesen Fall:

    Einfach den Bus zu wechseln.

  24. Die Polizei etc. fördert mit ihren bewussten(?) oder von oben angeordneten(?) Nicht-Aktionen den Extremismus! Was Feigheit mit Deeskalation zu tun hat, ist mir ein Rätsel? Ein Problem besteht allerdings schon, dem wir uns nicht verschliessen dürfen. Wenn die Polizei gegen die „Türken- oder anderweitigen Schläger“ zu massiv einschreitet, so wie es nötig wäre, dann sind u.v.a.m. sofort wieder die linksrechten „New bzw. Old Age-Gut-Menschen“ da und kritisieren über ihre teilweise verblödeten bzw. total gegängelten Medien die Polizei umgehend massiv…

    Die Angst vor einem Polizeistaat führt immer mehr zu einem Migrantenklüngelstaat – der Diktatur der Migranten. Die Himmelskönigin Europa scheint am Ende! Ein neues West-Jugoslawien entsteht. Wie weit wurde dieser Fakt von ubekannten Führenden bewusst verschuldet?

    Dass die effektiv nach aussen Führenden wirklich führen, ist eine fromme oder dumme Illusion! Sie sind bessere Marionetten, einerseits des Parteiengezänks und andererseits des „Geldadels“ und des „schwarzen Adels“ (teilweise mit ersterem identisch), die sich an Meetings wie dem WEF ausserhalb staatlicher Kontrolle die Pfründe immer wieder neu aufteilen… Eine sehr alte Erscheinung. Und von Zeit zu Zeit bekriegen sich diese Führenden wieder.

    Auch hier leider – trotz Superhumanismus – nicht Neues unter der Sonne! Der ehemalige DDR-Stasi-Chef Mielke brüstete sich in einem Interview kurz vor der „Wende“, dass er ein Humanist sei – denn er lasse zum Tode Veurteilte nicht lange leiden, sondern mache kurzen Prozess mit ihnen… Da hätte Heinrich Himmler, der verkappte Jesuit, wohl seine Freude dran gehabt?

    http://www.aaronedition.ch/Himmler_Judenausrottung.htm

    Beispiel (basierend auf einem Spiegel-Artikel, aber trotzdem eindrücklich und wahr!):

    http://www.aaronedition.ch/Kriegsfreunde.pdf
    (Humanistische Kriegsfreunde – unsere klassischen Vorbilder: der Unterschied zum heutigen extremen Islam war/ist gleich Null…)

    Man kann immer noch nicht zwei Herren dienen…

  25. Mir ist auch schonmehrmals Ähnliches wiederfahren, wie so vielen.
    Das Muster dieser solcher Übergriffe ist immer gleich: Aus nichtigem Grund, besser gesagt grundlos wird man belästigt und falls man sich zur Wehr setzt feige von allen Seiten Attackiert. In einem Fall an den ich mich noch sehr gut erinnern kann, hab ich mich mit einem Bekannten gegen fast 10 (z.T.Zwerge) zu Wehr gesetzt. Immer wenn man einen Attackiert hatte, sind zwei von hinten gekommen. Angefangen hatte das ganze ebenfalls mit einem Tritt in den Rücken, wohl weil ich den Schätzchen keine Zigarette geben wollte. Geendet hat es dann damit dass der kleinste der Gruppe ein grosses Messer zog, mit dem er uns „Aufspiessen“ wollte. Die „Südländer haben jedoch meist kurze Beine weshalb eine Flucht gelang.

    Ich frag mich bei solchen Vorkommnissen immer nur warum unsere lieben Politiker Hass und Zorn fördern, indem Opfer alleingelassen und Täter belohnt werden.
    Die scheinen sich nicht im klaren darüber zu sein dass das wie ein Boomerang zurückkommen
    kann. Mann kann darauf hoffen dass sich in zukunft das Blatt auch mal wenden wird… 🙂

  26. #22 Eurabier (24. Feb 2009 09:47)

    Um Mitternacht sehe ich das erste Mal zwei BVG-Sicherheitsbeamte an der Haltestelle U-Bahnhof Hermannstraße. Doch sie begleiten nicht die Hass-Linie M41. Sie steigen lieber in den Bus M29 Richtung Grunewald.

    Jo, diesen Bericht habe ich gestern bereits gelesen und über den Schlußabsatz den Kopf geschüttelt.

    Erinnert mich sofort an den Fernsehbericht, dessen Link ich gerade nicht zur Hand habe, in dem berichtet wird, daß Polizeibeamte schoneinmal lieber ’nochmal um die Ecke fahren‘.

    Aber ich denke auch mal, daß trotz allem Pessimismus meinerseits immer mehr Menschen in diesem Land erkennen, daß die von linksrot geworfenen Ideologie-Bummerangs inzwischen einer nach dem anderen in immer kürzeren Abständen zurück kommen, und daß sich die Werfer von einst lieber wegducken, als diese wieder aufzufangen.

    Auch wenn sich das Pendel noch im Ultra-Links-Spektrum befindet, es hat seinen höchsten Punkt hinter sich und schlägt zurück.

  27. zum ersten mein mitgefühl und gute besserungswünsche an das opfer.

    diese flaschen von der sicherheitsbude soll man wegen unterlassener hilfeleistung anzeigen.

    zur pozilei…verkneife ich mir einen kommentar!

  28. #28 KyraS (24. Feb 2009 09:56)

    Gülich: “So tragisch der Fall auch war, er bleibt eine Ausnahme.”

    Das ist für Herrn Buchholz sicher überaus tröstlich.

    Das ist ja auch so ein Einzelfall, der Buchholz. Wieso greift der übereifrige Kerl auch ein? Nur weil er keine interkulturelle Kompetenz besitzt und kein Verständnis für die benachteiligten Migranten aufbringt, musste sogar noch die Polizei ausrücken, wegen eines solch läppischen Vorfalls. Die Polizei hat wahrlich wichtigeres zu tun, wie z.B. Porschefahrer zu kontrollieren, die über eine durchgezogene Linie gefahren sind, Parksünder zu ermitteln oder sich im McDrive während der Arbeitszeit einen BigMac auf die Faust zu holen.

  29. Meine Hochachtung vor dem Opfer.Mal ehrlich,wer hätte heute noch den Mut solche Courage zu zeigen? Ich mit sicherheit nicht, muss ich zugeben…

  30. #33 Paula (24. Feb 2009 10:13)

    Naja, der GrünInnen-Chef Özdemir wollte auch keine Moschee in seinem Kreuzberger Wohnhaus!

  31. Die EUdSSR und die Gewalt

    Die kommunistische Idee an sich ist bereits kriminell angelegt und hat immer die Vernichtung des Gegners zum Ziel – auch Stasi-Chef Mielke war ein Polizistenmörder.

    Gegnerische Parteien werden unterwandert, zersetzt, gekauft, bedroht und die führenden Köpfe durch Morddrohung verdrängt oder durch „Unfall“ beseitigt.
    Der Mob der Straße wird instrumentalisiert um den Gegner zu vernichten und sich ans Ziel zu putschen.

    Ein Kernbegriff des Marxismus-Leninismus ist die „Diktatur des Proletariats“, die Partei der Arbeiterklasse wird instrumentalisiert, aber ein Diktator besitzt die unbeschränkte Macht für unbegrenzte Zeit.

    Wenn man Glück hat macht nach 70 Jahren ein Gorbatschow die Fenster auf,
    wenn man Pech hat stolpern nach 50 Jahren noch die Castro-Brüder durchs Präsidentenamt.

    Ist eine kommunistische Diktatur erst einmal fest installiert, ist es ohne äußere Hilfe fast unmöglich, sich daraus zu befreien.
    In einer EUdSSR wird es keine äußere Hilfe geben – wer sollte politische Häftlinge aus der Stasi-Hölle freikaufen oder Demokratiedefizite anprangern in einem Weltkommunismus?

    Eine Flucht aus Alcatraz wäre ein Kinderspiel gegen die Rücktransformierung zu einer Demokratie und einen „Sozialismus mit menschlichen Antlitz“ gibt es genauso wenig wie einen vegetarischen Schlachthof.

    Die Stasi hat im Auftrag der Mauermörder-SED an Instituten und Hochschulen 40 Jahre lang geforscht, wie man Menschen effizient und unauffällig tötet – sie hat dabei nahtlos auf den medizinischen Erkenntnissen der Nazis aufgebaut und diese perfektioniert. (Toxdat)

    Wenn eure Kinder in der Schule ein politisch inkorrektes Wort sagen, wird man sie euch wegnehmen und zur politischen Umerziehung in das ökologische Kinderbordell „Mohamed- Bendit“ stecken.

    Wenn ihr zum Stasi-Arzt geht, werdet ihr nach gezielter Falschbehandlung zum Organspender.

    Wenn ihr eine Ordnungsstrafe nicht zahlt, wird man euch in eine Zelle mit Mörder-Ali sperren, der wird euch abschlachten, denn dafür bekommt er Straferlass.

    Und hier für alle linken Träumer, die den Kommunismus verpasst haben:

    DDR-Stasi-Folterkeller:
    http://de.youtube.com/watch?v=TNbz8mYB_s0&feature=related

    DDR-Stasi-Giftküche:
    http://tommoak.de/mord/toxdat.htm

    DDR-Stasi-Autounfälle:
    http://www.nexus-magazin.de/artikel/lesen/aus-dem-verkehr-gezogen-beobachtungen-zum-diana-tod-von-j-haider/2?context=blog

    Als Stalin die Menschen zu Kannibalen machte:
    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,458006,00.html

    „Ich liebe euch doch alle“ – Erich Mielke

  32. Zu Feigheit erzogen! Ich schäme mich inzwischen schon fast Deutscher zu sein.

    Wenigstens hat ein Mann Mut bewiesen.

  33. … über Nacht Parolen gesprüht wie „Scheiß Deutsche“, „Deutschland verrecke“ oder „Nie wieder Deutschland!“ Tags darauf finden in allen größeren Städten unangemeldete, laut Medienberichten „spontane“ Demonstrationen statt, bei denen die gleichen Parolen auf Plakaten gezeigt sowie im Sprechchören gerufen werden.
    Da die Polizei nirgends eingreift, ziehen
    daraufhin große Gruppen jugendlicher Ausländer durch die Straßen der Innenstädte, pöbeln Passanten an und verprügeln sie.
    Datum: xx.xx.200x

    naja, – zumindest wird schon mal kräftig geübt. – und bei Datum: xx.xx.200x kann man die Zeit doch mittlerwile schon absehen, weswegen zwingend dort stehen müsste: xx.xx. 2009

  34. #32 CD (24. Feb 2009 10:03) „Aber ich denke auch mal, daß trotz allem Pessimismus meinerseits immer mehr Menschen in diesem Land erkennen, daß die von linksrot geworfenen Ideologie-Bummerangs inzwischen einer nach dem anderen in immer kürzeren Abständen zurück kommen, und daß sich die Werfer von einst lieber wegducken, als diese wieder aufzufangen.
    Auch wenn sich das Pendel noch im Ultra-Links-Spektrum befindet, es hat seinen höchsten Punkt hinter sich und schlägt zurück.“
    Genau das trifft es auf den Punkt, allerdings sind die Ultra-Linken so gut im „weltverdrehen“ dass sich das Pendel entgegen allen Wahrscheinlichkeiten noch weiter nach links bewegt. Und zwar so weit das zwischen ultra-Links und ultra-Rechts keine Unterschiede mehr auszumachen sein werden.
    Da schliesst sich dann ein Kreis wenn Neo-Nazis mit Links-Faschisten gemeinsam für die Vernichtung Israels und die Vernichtung
    der Demokratischen Werte Marschieren.
    @PI:Könnt ihr mich aus der Moderation wieder rausnehemen oder gibt es da einen Zeitrahmen?
    Dann warte ich den lieber ab.

  35. Szenario 1: Ein Türke wird von 3 Neonazis (ja ein paar gibt es tatsächlich noch) in der U-Bahn verprügelt und alle anderen Fahrgäste schauen weg.

    Resultat: tagelang kommen Kommentare und Berichte in den Zeitungen und den öffentlich-rechtlichen Sendern über die erschreckende Brutalität der Neonazis und die mangelnde Zivilcourage in Deutschland.

    Szenario 2: Ein Türke wird von 3 Neonazis in der U-Bahn verprügelt und einer der anderen Fahrgäste schreitet ein, wird aber schwer verletzt.

    Resultat: tagelang kommen Kommentare und Berichte in den Zeitungen und den öffentlich-rechtlichen Sendern über die erschreckende Brutalität der Neonazis. Aber der Helfer wird als Held gefeiert und in sämtlichen Talkshows durchgereicht.

    Szenario 3: Ein Deutscher wird von 3 Türken in der U-Bahn verprügelt und einer der anderen Fahrgäste schreitet ein, wird aber schwer verletzt.

    Resultat: Der Vorfalls wird weitgehend tot geschwiegen. Der Helfer bekommt mit seiner Krankenkasse und beruflich eine Menge Ärger.

  36. #39 KDL

    Ich fürchte, daß die von dir genannten Fallbeispiele bittere, gegenwärtige Realität sind. Und es steht zu befürchten, daß sich auch in der Zunkunft herzlich wenig daran ändert. Man muß bei der Behäbigkeit des deutschen Stimmviehs und den politischen Hasardeuren das Schlimmste auch weitehin befürchten. Da bin ich leider Pessimist.

  37. Das waren wohl die typischen „Security’s“ welche man in eine Uniform gesteckt hat und die Menschen damit glauben machen will, dass es sich um Sicherheitsexperten handelt … wahrscheinlich kennen die „Experten“ von dieser Firma nicht einmal sich selbst und seine eigenen Fähigkeiten. Dann bleibt man tatsächlich besser sitzen, allerdings NICHT in einer Sicherheitsfunktion.

    *grins*

    Ja man kennt diese Sorte von arroganten Geschäftsleuten, die lediglich in diesem Sektor arbeiten um Geld zu verdienen, allerdings die Arbeit NICHT aus Überzeugung ausführen und Menschen beistehen, wenn diese am meisten Beistand benötigen. Pfui!

    Jeder Polizist und Sicherheitsmitarbeiter, der sich hier angesprochen fühlt, soll bitte umgehend den Job wechseln. Euch Looser brauchen wir nicht, da ihr lediglich Teil des Problems und NICHT Teil unserer Sicherheit seit. Punkt.

  38. Nur eine kleine Anmerkung: DSW21 ist kein privater Sicherheitsdienst, sondern die Dortmunder Stadtwerke, also die Betreiber. Da haben also nur irgendwelche Straßenbahnführer tatenlos zugesehen.

  39. Die Täter von der Sicherheitsfirma waren wahrscheinlich auch sog. „Südländer“ – also Muslime -, die aus Solidarität zu ihren Glaubensbrüdern weggeschaut haben. Auch in Düsseldorf bei der Sicherheitsfirma der Rheinbahn ist dies seit Jahren der Fall, besonders wenn die Täter flüchten und die Polizei nachfragt, dann wollen die „Sheriffs“ nicht gesehen haben, in welche Richtung die Täter gelaufen sind. Aber das sind natürlich nur „Einzelfälle“ und Islam heißt Frieden!

  40. Die Ursache unserer Misere ist unsere bürgerliche Kultur, mit ihrer Vorstellung das man alles, auch Sicherheit je nach Belieben kaufen und umdisponieren kann und dass das Individuum keine Pflicht vor der Gemeinschaft hat, sondern nur seinem Geschäft nachgehen braucht.

    In allen vorbürgerlichen Kulturen gilt der Verteidiger der Gemeinschaft als das der Höchste und zwar nicht nur ideel sondern auch materiel
    Bei unseren Vorfahren (das sind die sogenannten Germanen, von denen manch einer hier vielleicht schon etwas gehört hat)war jeder Mann ein Krieger. Das erkennt man bis heute daran dass das altgermanische Wort für Mann „Wer“, Wurzel von so schönen Worten wie „wehren oder „Gewehr“ ist.
    Und die Germanen haben nie klein beigegeben.
    Der anständige deutsche Bürger schon, schließlich reicht es sein Geld zu verdienen um ein Mann zu sein.

    Kurz: Die Kultur, die wir verteidigen, ist der Grund warum wir uns nicht mehr verteidigen können.

  41. Ich bin grundsätzlich gegen Moslems als Security-Leute. Das ist nur instituitionalisierte Schutzgelderpressung. Ohne die „Südländer“ hätten wir solche Fimren wie die Von Gülic gar nicht nötig.

  42. #4 Das Kaninchen vor der Schlange (24. Feb 2009 09:04)

    Die Mitarbeiter der privaten Sicherheitsdienste gehören zu den am schlechtesten bezahlten Berufen Deutschlands. Nur Friseure verdienen noch weniger.
    Ich denke niemand hier würde für läppische 4,50 die Stunde freiwillig seinen Kopf hinhalten.

    Tja, dann müssen sie sich freiwillig einen besser bezahlten Beruf aussuchen, wo sie nicht freiwillig den Kopf hinhalten müssen!

  43. Im Artikel heisst er weiter:

    Gülich betont, dass bislang der Auftrag der DSW21 ausdrücklich kein Schutzauftrag sei, sondern Deeskalation der Schwerpunkt ist.

    Oh wie ich anfange, dieses Sch***wort zu hassen: in allen möglichen Lagen (auch auf geopolitischer Ebene) billiger Vorwand und miese Begründung, um dem Schwachen nicht zu seinem Recht zu verhelfen.

  44. Für heute ist einer der drei mutmaßlichen Schläger aus dem Nachtexpress bei der Polizei vorgeladen. Schön. Das ist Deutschland: man kann jemand brutal zusammen schlagen und zusammen treten und wir dann vielleicht am nächsten Tag „vorgeladen“. Aber wahrscheinlich nur, wenn man einen „Migrationshintergrund“ hat. Unzwar den richtigen.

  45. #41 Die Realitaet (24. Feb 2009 10:49)

    Das waren wohl die typischen “Security’s” welche man in eine Uniform gesteckt hat und die Menschen damit glauben machen will, dass es sich um Sicherheitsexperten handelt … wahrscheinlich kennen die “Experten” von dieser Firma nicht einmal sich selbst und seine eigenen Fähigkeiten. Dann bleibt man tatsächlich besser sitzen, allerdings NICHT in einer Sicherheitsfunktion.

    Einverstanden, siehe aber auch
    #44 Guantanamo (24. Feb 2009 11:09)

    wobei ich denke, dass jeder normal konstituierte Mann, ob arme Sau in Security-Uniform oder nicht, in solchen Lagen mit gebührender Bestimmtheit einschreiten sollte. Für mich sind folglich die drei erwähnten Security-Heinis ganz einfach Versager, ob arme Sauen oder nicht.

  46. Natürlich ein Einzelfall, wie immer. Ich wohne ländlich, hier gibt es nicht so viele Bereicherer, Neger sieht man sehr selten.
    Um so bezeichnender, daß der einzige Neger, den ich seit Wochen zu Gesicht bekam, vor ein paar Tagen gerade, gutturale Laute ausstoßend, hinter einem Schaffner der deutschen Bahn durch den Zug herstürmte und diesen lynchen wollte, weil der sich erdreistet hatte, nach des Negers Fahrkarte zu fragen. Schaffner mußte sich dann beim Lokführer einschließen, sonst wäre er wohl dran gewesen. Noch so ein Einzelfall von vielen..

  47. Der Mann hat noch Glück gehabt, dass er die Prügelei nicht gewonnen hat, denn dann wäre er bereits gefesselt und vermummt, von GSG9 Leuten bewacht, auf dem Wege nach Karlsruhe und die Medien würden „Deutschland hat den Supernazi“ spielen.
    Auch wenn es feige wirkt, darf man sich in solche Dinge nicht einmischen, die Securitys haben da verrückterweise tatsächlich im Sinne des Eigenschutzes gehandelt. Das ist nun mal die Konsequenz aus den Urteilen unserer moslemverliebten Justiz.

  48. #48 Guantanamo (24. Feb 2009 11:21)
    #41 Die Realitaet (24. Feb 2009 10:49)

    P.S.: Eine Freundin von mir, blond, schlank, Mitte 30, eher Geschäftsfrau-Typ, hat’s tatsächlich geschafft, in einer ähnlicher Lage in der Münchner U-Bahn zwei Türken zu verjagen.

    Sie erzählte mir, dass sie plötzlich so sauer wurde, dass sie dem Einen einen saftigen Fausthieb und dem anderen eine gehörige Ladung Pfefferspray fetzte. Ihr tat das Handgelenk tagelang weh, aber die beiden Bereicherer haben die Flucht ergriffen.

    Von der Polizei wurde sie ganz merkwürdig behandelt: ein Schanti rüffelte sie, der andere lachte sich schief und gratulierte ihr fast. Später bei der Kripo hiess es, man würde das Dossier an die Staatsanwaltschaft schicken, und es bestünde die Möglichkeit, dass diese ein Verfahren gegen sie wegen überzogener Nothilfe einleiten würde. Sie hat nie wieder von dieser Geschichte gehört: keine Klage gegen sie, kein Prozess gegen die beiden Türken (wurden bestimmt nie ermittelt).

  49. Was für ein Blödsin immer statt von Orientalen oder richtig von Molems zu reden, Südländer schreiben. Denn mit Südländer gibt es keine Probleme etwas mit Italienern. Habe so etwas noch nie erlebt, obwohl ich viele kenne. Hier immer Südländer schreiben ist unfair den Südländern gegen über, Das Unkraut kommt ja nicht aus den Süden sondern aus Vorderasien und direkt Asien. Aber auch das wäre falsch, denn auch Japan ist Asien und nicht der Islam. Was hier das Problem ist, soll auch richtig geschrieben werden, denke ich. Nämlich das Problem ist, was islamisch ist. Hier sind die zu fast 100% nur durch diese islamische Brut solche Probleme vorhanden. Ein wenig vom ehemaligen Jugoslawien aber nicht von Italiener. Aber solch staatsfeindlicher Dreck, sind fast ausschließlich Islamisten.

  50. #49 Schmierwurst (24. Feb 2009 11:31)

    In den französischen Vorort-Zügen werden Borat-Bereicherer gar nicht mehr kontrolliert, hörte ich von einem franz. Freund. Die Schaffner gehen nur noch zu zehnt und machen einen grossen Bogen um die Bereicherer.

  51. #22 Eurabier (24. Feb 2009 09:47)

    und was sagt uns der artikel?

    ich lese heraus: unterschicht bleibt unterschicht, egal ob deutsch oder nichtdeutsch.

    immer alles schön relativieren.

    mfg

  52. Solange im Bundestag nur Linksparteien sitzen, ändert sich nichts.

    Die Richter wissen, das niemand hinter ihnen steht wenn sie recht sprechen.

    Die Polizisten wissen, das niemand hinter ihnen steht, wenn sie ihre Arbeit ordentlich machen.

    Deutschland braucht neue Volksparteien. Zb.

    http://www.prohessen.de freiheitlich, sozial-demokratisch.

  53. #63 wien1529 (24. Feb 2009 11:59)

    Es stimmt, dass viele Grosstadt-Europäer nicht zivilisierter leben, als Vieh im Gehege. Das ist aber leider unser Präkariat. Das importierte bräuchte man allerdings nicht dazu erzwungen zu bekommen.

  54. Habe gerade ein RTL – Bericht gesehen wo sich natürlich komischerweise türkische Namen wie:“Byglan und ügli und was weiß ich“ al Abzieher vor der Kamera outen. Wie dusslig muss man sein. Es ist eine Schande denen auch noch eine Plattform zu bieten wo sie ihr kriminelles Dasein auch darstellen können.
    Will noch jemand von denen die Unschuldsmiene aufsetzen?
    Was für ein Volk?!?

  55. Mit den friedliebenden Kulturbereicherern ist sicher nur kurz ihr Temperament durchgeganten.

    Nur ein Einzelfall.

  56. #68 GenGin (24. Feb 2009 12:19)

    Jaja, unsere Schätze aus dem Südland sind sehr leidenschaftlich und leicht zu echauffieren.

  57. #4 Das Kaninchen vor der Schlange (24. Feb 2009 09:04)

    Kaninchen, Zivilcourage und Mut hat nichts mit Geld zu tun, oder glaubst du die Sicherheitsleute würden bei 7,50 oder 10,25 Euro eingreifen.

    Ich bin stolz auf Jochen B.

    Einige Deutsche haben doch noch Stolz und sind immun gegen Typengeschwafel.

  58. Bei „Südländern“ (kriminellen Türken oder Arabern) werden trotteldeutsche „Sicherheitshelden“ zu Atrappen.

  59. im wesentlichen ist das Dilema in Kommentar nr. 1 bereits benannt:

    Zivilcourage wird oft genug nicht belohnt, ja sogar umgemünzt als „provokation“ und unnötige einmischung= man bleibt körperlich , versicherungstechnisch auf den schäden hängen.

    ich hab selber im Leben 2 mal in ähnlichen Situationen eingegriffen und bin beide male auf die Schnauze gefallen.

    beim ersten mal ein heftiger streit zwischen einem südlandbereicherer und einer jungen frau, die nach Hilfe rief, heftiges gezeter, aber:

    Sofort nach dem einschreiten meinerseits stellte sich raus, das das seine Freundin war, die sich urplötzlich spontan als eben verprügelte dazu entschloß, ihm alles zu vergeben und gemeinsam dann MICH zu beschimpfen.

    das andre mal waren es 2 randalierende Südländer, einer davon Türke, die Straßenlaternen und einen Briefkasten „bearbeiteten“.
    also mutwillige beschädigung öffentlichen/Post-eigentums
    ergebniss meines Stoppversuchs :blaue Flecken und schürfungen, eine leicht blutende schrame .
    den einen hab ich aber festhalten können und ein Nachbar hatte zum glück die polizei schon länger vorher informiert , die dann 30 min später auch passend eingetroffen ist.

    tja, dann mußte ich lernen, daß der festgehaltene unter 14 -jähriger Türke war und der andere sein bester Kumpel, etwa 16 und alle 2 schon länger polizeibekannt wegen ähnlicher delikte.

    ich hab also anzeige erstatten lassen, mußte dafür extra noch 2mal zur Polizeiwache, wo mir deutlich zu verstehen gegeben wurde, daß es die Sache nicht wert war einzuschreiten, weil der polizeiaufwand angeblich größer sei als das ersetzen der kaputten gegenstände, das übernimmt eh die versicherung und man könne von den Familien (natürlich sozialfall-dynastien) nichts pfänden.

    dank in irgendeiner form von der Stadt oder der Post= fehlanzeige, die anzeige selber verlief natürlich im Sand und meine Wunden konnte ich selber lecken.
    im Nachhinein war ich froh, nicht noch ne gegenanzeige von dem Pack wegen freiheitsberaubung / gewaltanwendung/ ausländerhass/kinderschänderei oder sonstwas bekommen zu haben.

    Denn ein paar jahre später las ich von einem Fall, wo ein rentner zu 1000 mark schmerzensgeld verurtilt wurde, weil er einen jugendlichen festgehalten in den schwitzkasten genommen hat, weil dieser mit seiner bande immer wieder parkbänke und Papierkörbe in den see geworfen hat.

    zivilcourage wird also BESTRAFT. es sei denn natürlich, man zigt sie „gegen rechts“(auch phantomrechts) oder „atom“ oder „klimaschutz“ oder „gegen bush“ oder ähnlich komfortables.

    Alle, die jetzt- völlig zurecht- vorschlagen sich selbst zu bewaffnen= Denkt an den hier in PI gezeigten artikel mit dem minimesser in Köln, wo danach tausende südländer letztes jahr krawall gemacht haben und das Opfer zum täter gemacht wurde.

    mit einer Waffe in der Öffentlichkeit= DU BIST SCHULD!!!

    bei der pazifistisch-unterwürfigen grundeinstellung mit anti-waffenhysterie ist man SOFORT der Schuldige, s wird dann unterstellt 2 man habe es ja drauf ankommen lassen“ und die Waffe austesten wollen.

    #8 Ausgewanderter (24. Feb 2009 09:15)

    Durch die Bezeichnung der Musel-Penner als Männer fühle ich mich diskriminiert. Halten wir es doch künftig so: Solche Figuren sind Penner!

    Nein, das sind – um ne Lanze für die in der regel sehr friedlichen und unauffälligen Stadt/Landstreicher zu brechen- ganz einfach nur „unsere bereichernden Schätze aus Südlandistan“

    ich hab noch keinen Pennerpulk gesehen, der sich als Vandalenhorde durch die fußgängerzone bewegt, rumpöbelt, mit 100 durch die Stadt im BMW sponsored by hartz4 leute umfährt, Lärmbelästigung en masse macht und nicht zuletzt andere Passanten beleidigt/ angreift.

    in einem Park spazierend mit 100 dort anwesenden Pennern fühle ich mich sicherer als in einem Park mit einer 10-köpfigen „jugendlichen“-gang mit üblichen Testosteron-überschuß

  60. Der Tagesspiegel stellt die MohammedanerInnen unter den Generalverdacht antisemitisch zu sein!

    http://www.tagesspiegel.de/politik/deutschland/Antisemitismus-Cem-Oezdemir;art122,2737651

    Grünen-Chef Cem Özdemir warnt vor dem wachsenden Antisemitismus muslimischer Jugendlicher. Ein Ortstermin.

    „Du Jude!“ – nur ein Beispiel für ein gängiges Schimpfwort: Antisemitisches Gedankengut ist unter jungen Muslimen weit stärker verbreitet, als viele in Deutschland bislang annehmen. Um das zu belegen und Hilfe anzubieten, präsentierte die Amadeu-Antonio-Stiftung am Montag eine Handreichung. „Die Juden sind schuld – Antisemitismus in der Einwanderungsgesellschaft am Beispiel muslimisch sozialisierter Milieus“, so der Titel. Laut einer darin veröffentlichten Umfrage kommen antisemitische Äußerungen allein im Berliner Migrantenviertel Kreuzberg in jedem Jugendclub vor.

  61. Und so ist Antisemitismus bei LinkInnen und MohammedanerInnen gleich beliebt:

    http://www.derwesten.de/nachrichten/2009/2/24/news-112567622/detail.html

    Duisburger OB-Kandidat Dierkes ruft zum Israel-Boykott auf

    Duisburg. „Jeder kann zum Beispiel durch den Boykott von israelischen Waren dazu beitragen, dass der Druck für eine andere Politik verstärkt wird”, sagte Hermann Dierkes, Oberbürgermeisterkandidat der Partei Die Linke, am 18. Februar auf einer Veranstaltung seiner Partei in Hamborn.

    Der Duisburger OB-Kandidat Hermann Dierkes (Die Linke) hat bei einer Parteiveranstaltung zu einem Israel-Boykott aufgerufen. Auf WAZ-Nachfrage bestätigte Dierkes dies. Er bewege sich argumentativ, sagte Dierkes, auf einer Linie mit dem Appell des Weltsozialforums.

    „Natürlich weiß ich, wo der Spruch herkommt: ,Deutsche, kauft nicht bei Juden’”, sagte Dierkes, in Anlehnung an die Tatsache, dass Terror und Massenmord an Deutschen jüdischen Glaubens vom Nazi-Regime einst mit einem Boykott eingeleitet wurden: „Klar bekommt so eine Geschichte leicht einen Beigeschmack.”
    Kritik an Dierkes‘ Äußerung

    Dr. Werner Jurga, der stellv. Vorsitzende der deutsch-israelischen-Gesellschaft, geht mit Dierkes hart ins Gericht: „Ich werde ihn weiter als Antisemiten bezeichnen.” Günter Reichwein, der Vorsitzende der Gesellschaft, erwartet eine Reaktion von Dierkes Partei: „Da sollte man gut überlegen, ob so jemand noch tragbar ist.” Jacques Marx, Vorsitzender der jüdischen Gemeinde Duisburg glaubt, dass Dierkes sich mit dieser Aussage bewusst in den Vordergrund spielen will. Generell betrübe es ihn, dass die Partei Die Linke ausschließlich arabische Opfer für bedauernswert halte: „Man wird keinen Konflikt lösen, indem man sich blind auf die eine Seite stellt und die andere ignoriert.”

  62. „Aber nach unserer Recherche haben unsere Mitarbeiter im Wesentlichen ihre Pflicht getan.“

    Nein, haben sie nicht.

    Ich denke, bei jeder Diskussion mit dem Typen muesste man sofort feststellen, dass es ueberhaupt keinen Zweifel gibt, dass seine Leute NICHT ihre Pflicht getan haben, nicht im „wesentlichen“ und nicht auf irgendeine Art.

    Ich wünsche mir, daß die Täter für lange im Zuchthaus verschwinden.

    Werden sie wohl nicht. 2 Jahre Bewaehrung wuerde ich tippen. Stellen ja keine Gefahr fuer die Allgemeinheit da, nur fuer bestimmte Leute.

  63. Die Einzelfälle häufen sich.
    „Jugendliche im Polizei-Visier“, so die Schlagzeile der Herforder Zeitung vom 23.02.2009.
    Auf der bekannten Herforder Mirgrantenprügelmeile sah sich die Polizei am Freitag den 20.02.2009 mal wieder genötigt eine nächtliche Großkontrolle (die dritte in diesem Jahr) durchzuführen.

    Trotz des Großeinsatzes konnte die „letzte“ Tat am Samstagmorgen nicht verhindert werden.

    Ein 22 Jahre alter Löhner wurde zusammengeschlagen. Die Täter sollen 16 bis 18 Jahre alt, etwa 1,65 Meter groß, dunkle Harre, schlank und südländisches Aussehen haben.
    Der Pressesprecher der Polizei lässt in der Presse verkünden:
    „Wir sind nicht bereit, Gewalt in irgendeiner Form zu akzeptieren.“
    Es ist schon merkwürdig, wenn die Polizei der Bevölkerung mitteilen läßt, dass sie Gewalttaten nicht akzeptieren will.

    Ist das ungefähr so,wenn mein Bäcker, bei dem ich jeden Morgen meine Brötchen kaufe, mir erklärt das er Brötchen backt oder bäckt?

  64. „Man wird keinen Konflikt lösen, indem man sich blind auf die eine Seite stellt und die andere ignoriert.”

    Das glaube ich aber doch.

    Natuerlich wird der Konflikt geloest, wenn man sich blind auf die Seite der „Juden ins Gas“-Meute stellt und diese gewinnen.

    Irgendwann werden die Juden im Nahen Osten halt ausgerottet wie damals in Europa und dann ist der Konflikt zu ende.

    Ein Boykott ist da der richtige Anfang. Ich nehme an, Hamas und die PLO werden sich ueber die Unterstuetzung freuen und den Rest erledigen.

  65. „Wir sind nicht bereit, Gewalt in irgendeiner Form zu akzeptieren.“

    Gut, dann waere der Punkt ja geklaert. Wenn die dann jetzt bitte etwas unternehmen wuerden…

    Bis jetzt hat die Polizei ja auf „Deeskalation“ gesetzt, was uebrigens Tolerieren einiger Gewalt und Verhinderung von mehr Gewalt ist.

    Generell sollte sich die Polizei und die Politik mal entscheiden zwischen Deeskalation und nicht-Toleranz von Gewalt. Ich bin fuer zweiteres.

    Aber gaengige Methode ist es ja, bei Pressekonferenz 1 zu erzaehlen, mann wuerde Gewalt nicht tolerieren, sie dann zu tolerieren, und bei Pressekonferenz 2 zu erzaehlen, man wuerde Deeskalation betreiben.

    Auf die Art schlaegt man drei Fliegen mit einer Klappe: man toleriert keine Gewalt, man braucht nichts zu tun, und man deeskaliert. Dann sind alle gluecklich, bis auf die Opfer.

  66. Nach der Attacke konnte er sich „irgendwie“ zurück in den Bus retten, der Fahrer hat sofort die Tür geschlossen. „Die drei Schläger sind dann noch wie verrückt vor dem Bus rumgehüpft.“ Und hätten brüllend mit den Fäusten und dem Zeichen für „Kehle durchschneiden“ gedroht.

    Herrlich! Was für eine Bereicherung.
    Fatima Aishe Roth hätte sicher ihre Freude an den drei vor Manneskraft strotzenden Sprösslingen gehabt.


    Plasberg: Herr Ströbele, sind Sie jetzt endlich stolz, ein Deutscher zu sein?

    Ströbele: Nein, wie könnte ich denn!?

  67. Als pc-ZIVILCOURAGE gilt, wenn sich eine Antifa- Psychopathin Hakenkreuze ritzt.

    Es gibt Zivilcourage; die gilt allerdings als „islamfeindlich“. Den Entscheidungsträgern ist das Islam-Inzuchtproblem bewußt, eine not-wendige Debatte (HANDLUNGSBEDARF!) könnte allerdings als „islamofob“ bzw. von islamofobem Gedankengut inspiriert betrachtet werden. Von der DITIB z.B.

    “ … Seit zwei Jahren hält Yadigaroglu Vorträge an Schulen und berät Jugendliche, die von ihren Familien gedrängt werden, ihren Cousin oder ihre Cousine zu heiraten. Obwohl die Kampagne bisher nur auf lokaler Ebene angelegt ist, wird Yadigaroglu angefeindet. Nicht nur Vertreter der großen Islamverbände Milli Görus und Ditib verurteilen Yadigaroglus Engagement als stigmatisierend. Schützenhilfe bekommen sie von einigen Migrationsforschern, die schnell vor Islamfeindlichkeit warnen. … „

    War klar: wahrheit ist „islamfeindlich“.

    http://www.zeit.de/online/2007/12/verwandtenehe?page=all

    Die Tabuthemen häufen sich.
    Koran-Inhalt
    Lissabon-Vertrag-Inhalt
    Mohammed-Biografie
    Gewaltkriminalitätsstatistiken
    ZUNEHMENDE Inzucht bei Mohammedanern …

  68. #76 Altsachse

    „… merkwürdig, wenn die Polizei der Bevölkerung mitteilen läßt, dass sie Gewalttaten nicht akzeptieren will.

    Ist das ungefähr so,wenn mein Bäcker, bei dem ich jeden Morgen meine Brötchen kaufe, mir erklärt das er Brötchen backt oder bäckt?“

    Nein, nicht ganz.
    Es entspräche der Absichtsbekundung vom Bäcker, irgendwann Brötchen backen zu wollen.
    Der Bäckermeister backt, der Lautsprecher will nicht akzeptieren. Sagt er.

    Vielleicht meint der Lautsprecher, die Polizei will keine Gewalt gegen höhere Polizeibeamte dulden.
    Preiswert und medienwirksam: Lebkuchenmesser verbieten. 🙂

    Auch möglich: Polizei will GEGEN WIDERSTÄNDE AUS POLITIK UND MIGRANTENVERBÄNDEN keine Gewalt akzeptieren, aber so darf er das natürlich nicht sagen.

  69. @ Altsachse:
    Natürlich hat Zivilcourage nichts mit Geld zu tun, aber jede Leistung ist halt nur das Wert, was dafür bezahlt wird.
    Die „Sicherheitsdienste“ in S- und U-Bahnen dienen allein der subjektiven Sicherheit. Sprich: Der Beförderungsfall (Fahrgast) soll sich sicher fühlen. Das der „Sicherheitsdienst“ im Notfall gar nicht eingreifen DARF(Dienstanweisung – im Konfliktfall soll die Polizei gerufen werden, eigene Aktionen sind zu unterlassen!), das weiß der Fahrgast nämlich nicht.

    Und von wegen, sich dann doch nen anderen Job suchen… ich glaube, wer sich für diesen Hungerlohn die Erniedrigungen als S-Bahn-Begleiter antut, der hat sonst wirklich nichts gefunden und ist froh über den Job den er hat. Sich da dann auch noch den Kopf einschlagen lassen… wofür?

    Ich bewundere den Mut des Opfers, aber ich bezweifle, das er diesen „Fehler“ noch einmal begehen wird.

  70. hallo Jochen B., es tut mir leid was dir passiert ist. Mit den türken, mit der polizei, mit den pappnasen von der busfirma. Die gehören alle, aber wirklich alle in den Knast! Was aber höchstwahrscheinlich passieren wird: als einziger wirst du bestaft. wenn du glück hast, lassen dich die gerichte vielleicht in ruhe. es kann aber sein, dass sie irgendeinen grund für deine bestrafung finden werden. vielleicht hast du mit deinem kopf irgendwas am bus beschädigt, einen blinker zum beispiel.

    Es tut mir auch leid dir sagen zu müssen, dass du dich völlig falsch verhalten hast. In diesem deinen vaterland kannst du dich als deutscher auf nichts und niemand mehr verlassen. Du bist verlassen. sorry, aber gegenüber „jugendlichen“ „südländern“ darfst du dich nicht wehren.

    in diesem irrsinn namens Deutschland 2009 ist schwarz weis, und weis ist schwarz. Deutschland ist m.E. das einzige land in der welt, wo das eigene volk von den eigenen herrschern unterdrückt wird.

  71. Bisher glaubte ich, es sei verboten, auf öffentlichen Asphalt zu scheißen. Trotzdem beschmutzt ständig Analdreck unsere Straßen. Einheimische rutschen dann auf diesen Kothaufen aus und brechen sich was. Wann werden diese stinkenden Exkremente endlich von unseren Straßen entfernt?

  72. Und die Polizei sah offenbar keinen Anlass für eine Festnahme des brutalen Schlägers und hofft, dass der freiwillig kommt.“

    Das System BRD ist echt nur noch schwer zu ertragen.

  73. #66 Guantanamo (24. Feb 2009 12:07) #63 wien1529 (24. Feb 2009 11:59)

    Es stimmt, dass viele Grosstadt-Europäer nicht zivilisierter leben, als Vieh im Gehege. Das ist aber leider unser Präkariat. Das importierte bräuchte man allerdings nicht dazu erzwungen zu bekommen.
    ————————-

    jedes land hat seine unterschicht, richtig, noch mehr und vor allem importierte, brauchen wir so dringend wie fusspilz.

    ich habe mich nur über das relativieren geärgert.

    wie mir ein deklarierter linksgrüner kürzlich zum thema vergewaltigung durch mohammer erklärte:

    wenn es die nicht sind, sind es eben die einheimischen, die vergewaltigen.

    oh du wunderbare, einfache, grüne welterklärung.

    mfg

  74. Rausschmeißen, rausschmeißen, rausschmeißen.

    Um das geht’s. Und um nix anderes. Solches Gesindel hat in Europa nichts verloren. Da braucht man nicht weiterdiskutieren.

    Wie wäre es mit einer bundesweiten Unterschriftenaktion zur Forderung nach:

    1) Zuwanderungsstop für Moslems
    2) Beendigung der Aufenthaltserlaubnis für kriminelle, integrationsverweigernde und sozialbetrügende Ausländer.
    3) Geförderte Rückmigrationsprogramme für eingebürgerte Ausländer.

    Das wäre alles sehr leicht mit dem Grundgesetz vereinbar. Heutzutage ist anscheinend sogar die Enteignung von Aktionären gesetzeskonform. Aber dem Gesindel darf legt man seine „Menschenrechte“ butterweich aus, obwohl es die Menschenrechte der Einheimischen mit Füßen tritt.

  75. Wer Sicherheit will, muss auch dafür zahlen. Warum sollte sich so ein krüppeliger Aushilfslouie was heutzutage als Sicherheitspersonal bezeichnet wird für 5€/h die Fresse polieren lassen?

  76. Vollbesetzter Bus + 2 Security-Leute?
    Die Deutschen haben es völlig verlernt zusammenzuhalten. Besonders von den LinksGrünInnen, die das Wort Solidarität über Jahrzehnte rundgelutscht haben, ist am wenigsten Solidarität zu erwarten. Bei einigen Türken, mit denen ich befreundet bin, ist das anders.

    Auch typisch ist die Hinterhältigkeit der „Südländer“: auflauern, von hinten in den Rücken springen und dann zu dritt auf das Opfer eintreten. Das einzige das hilft, ist eine Gruppe zu bilden, die entschlossen zum Kämpfen losgeht. Einen der Täter sofort ausschalten und zwar egal wie und danach hat man es nur noch mit zwei Personen zu tun. Meist reicht das schon, aber man muß bereit sein , selbst kompromisslos Gewalt einzusetzen. Etwas anderes verstehen sie nicht.

    Ach ja, körperlich fit sollte man auch sein, sonst tut man sich selbst keinen Gefallen. Ich weiss auch schon, was unsere „Guten“ sagen werden: Das führt nur zur Eskalation. Ich bin auch dafür, die Sache im Guten und mit Kommunikation zu regeln, solange dies möglich ist. Aber wenn die Gewalt erstmal von den Tätern begonnen wurde, kommt es nur noch darauf an zu gewinnen. Allein hat man übrigens auch schlechte Karten, es kommt darauf an, dass sich mehrere Personen zusammentun.

  77. @frett

    Davon ist dringend abzuraten. 1. wird man dich dann als Nazi hinstellen 2. haben die grundsätzlich mehr Zeugen die sagen dass du angefangen hast 3. ist immer der Deutsche schuld

  78. Man kann eben öffenmtliche Verkehrsmittel nur noch in Begleitung von Freunden Samuel Colt oder Smith und Wesson betreten. Die schaffen, wenn man sie im wahrsten Sinne des Wortes „knall“hart einsetzt ganz schnell Ruhe unter den Museln!!!

  79. „Nachher habe ich schon überlegt: Besser sitzen bleiben und die Klappe halten oder eben aufstehen“, sagt Buchholz. Er hat sich für Letzteres entschieden und ist aufgestanden:

    Das ist echte Zivilcourage und nicht das wohlfeile Gegen Rechts getöse. Leider wird die echte Zivilcourage nicht Staatlich alimentiert sondern im gegenteil durch unterlassung von unterstützung bekämpft.

  80. Sind hier Werbegrafiker, Leute aus der Grafik-und Werbebranche anwesend?

    Dann macht doch einfach mal eine neue „Spottwerbung“: „Zivilcourage lohnt sich nicht“ und dazu die eigetretenen Fressen der wirklich couragierten Menschen!

  81. #95 Nassauer

    Und was ist wenn ein weisser Moslem einen schwarzen Juden verpruegelt? Ist Moslem minus Jude mehr als schwarz minus weiss?

    Rechtsprechung wird immer schwieriger, jetzt, wo Religion und Rasse eine Rolle spielen.

    #96 Islamophober

    Es sollte einen Paragraphen geben, der im Falle einer Verurteilung den helfenden Zivilisten auf Kosten der Veurteilten fuer die Hilfe entlohnt.

  82. Wenn es kein Deutscher wäre sondern ein Ausländer der Zivilcourage gezeigt hätte und die Täter Deutsche wären würde es jetzt Orden und Preise hageln. Wir hätten für 2 Wochen einen Superstar in den Medien. Beckmann,Kerner sowie Maischberger das Heute Journal mit ner Live Schaltung usw. Wir hätten einen neuen Helden. Armes Deutschland.

  83. Deutschland faehrt jetzt die Ernte ein, entstanden aus der Saat der Wahl.

    Wer sozialistische Parteien oder den Sozialisten nahestehende Parteien waehlt, dem ist sowieso nicht mehr zu helfen.

    Mein Beileid fuer das Opfer. Es hat allerdings ein paar entscheidende Fehler gemacht. Offenbar wusste es nichts vom Islam und islamischen Kulturbereicherern. Schlecht! Wuerde mich nicht mal wundern, wenn es da den „Richtigen“ getroffen hat. Moeglicherweise ein Gruenenwaehler. Wuerde mich auch nicht wundern, wenn der weiterhin Gruene waehlt, weil er die Ursache des Uebels gar nicht kennt. Waren halt nur ein paar uebereifrige mit Anbaggern beschaeftigte „Jugendliche“. Will ich nicht unterstellen, ist aber moeglich. Zweiter Fehler: Allein gegen 3 ist man in der Minderzahl. Man kann nicht auf die Hilfe der anderen hoffen. Das ist leider so. Fehler Nummer 3: Wer so eine Aktion durchfuehrt, der muss sich den Rueckzug absichern. Grob fahrlaessig, da einfach aus dem Bus auszusteigen und die anderen nicht im Blick zu behalten. Spaetestens nach dem Muenchner U-Bahn Fall darf man wissen, dass es in Deutschland zu allem bereite Schlaeger gibt. Fehler Nummer 4: Der Mann war offenbar unbewaffnet. Unbewaffnet sollte man in Deutschland seine Zunge im Zaum halten. Gerade bei „Suedlaendern“ laeuft man sonst im wahren Wortsinn ins offene Messer. Hat er noch Glueck gehabt, dass er noch lebt.

    Die Diskussion hatten wir hier schonmal: Zivilcourage lohnt sich nur dann – fuer alle Beteiligte – wenn man Erfolg hat. Da der deutsche Staat aber Zivilcourage sanktioniert, ja geradezu verbietet (den Waggon wechseln), steht man letztlich ganz alleine da. Sicher gut fuer Masochisten. Aber wer sein Leben liebt, der muss leider in den sauren Apfel beissen und entweder auswandern oder sich eben die zunehmend schlimmer werdenden Zustaende aus naechster Naehe mit angucken und dabei seine Emotionen im Griff haben. Das kann sogar soweit gehen, dass man mit ansehen muss, wie jemand umgebracht wird.

    Schlimme Zustaende, das. Aber es wird ja nicht besser, wenn man selbst in die Falle tappt.

    Der Regierung kann man mittlerweile Totalversagen vorwerfen, aber nichts ruehrt sich. Hier in den USA wuerde es mindestens nach so einem Fall unzaehlige Hinweise auf der Homepage des Staates geben, was man in so einem Fall als Aussenstehender tun kann, wo man anrufen kann und so weiter.

    Ich kann mich des Eindruckes nicht erwehren, diese Zustaende sind seitens der Regierung erwuenscht und gewollt.

  84. #97 ajbrehm (24. Feb 2009 16:43)

    Es sollte einen Paragraphen geben, der im Falle einer Verurteilung den helfenden Zivilisten auf Kosten der Veurteilten fuer die Hilfe entlohnt.

    Stimme fast zu. Nur Paragraphen sollte man in unserer in sich selbst verstrickten Bürokratenlandschaft jedem erparen. Es sollte eigentlich Selbstverständlich sein, daß Kriminellen für ihre Verbrechen selbst aufkommen müßten und nicht alle anderen.

  85. Noch etwas zu dem Sicherheitsdienst. Die Aussage mag zynisch erscheinen, aber unter den rahmenpolitischen Umstaenden ist sowohl die Aussage als auch das Handeln der Sicherheitskraefte rational erklaerlich.

    Und moralisch sollte man in Deutschland ganz ganz still sein. Das, was in Deutschland ablaeuft, hat in sehr weiten Teilen, das betrifft nicht nur die Islamisierung, nichts mehr mit Ethik oder Moral zu tun. Prinzipiell alle Parteien sind sich selbst am Naechsten. Jede Familie ist sich erst mal selbst am Naechsten. Und so weiter. Es gibt Ausnahmen. Die muss man aber mit der Lupe suchen. Grundsaetzlich ist das sogar ok, weil es der menschlichen Natur entspricht. Was nicht okay ist, dass viele Leute versuchen, Moral und Ethik durch uebereifrige Nutzung des Begriffes „sozial“ zu heucheln, die nicht vorhanden ist.

  86. “Suedlaendern”

    Ich mag das Wort „Suedlaender“ nicht. Schliesslich geht es ja hier nicht um alle „suedlichen“ Laender. Ist mir schon klar, dass „Suedlaender“ eine neue politisch korrekte Version von „Auslaender“ ist.

    Allerdings bevorzuge ich jetzt den Term „Migranten, aber nicht aus dem Kongo“, denn es sind eigentlich immer kulturelle Bereicherer aus „islamischen“ Laendern und selten aus christlichen Afrikanischen Laendern.

    Das ich als Deutscher von einem Christen aus Afrika etwas lernen kann und er durchaus eine kulturelle Bereicherung fuer Deutschland darstellt ist mir schon klar. Aber nicht jede Art Einwanderer ist eine Bereicherung. Und diesen Unterschied sollte man klarstellen.

  87. Diese Politiker sind Schuld das Deutsche Bürger nicht den im Grundgesetz garantierten Schutz erhalten, welchen er durch seinen Steuern bezahlt. Diese Politiker müsste man wegen Beihilfe und der vollendeten Körperverletzungen wie der Beihilfe des vollendeten Mordes verklagen und verurteilen, doch leider dürfen diese Bonzen tun was sie wollen und sind nicht für deren Verbrechen bestrafbar, denn sie stehen unter Diplomatischen Schutz.

  88. Danke Jochen B.!
    Du hast unsern Stolz und unsere Würde gerettet!

    Wäre ich dabei gewesen, wärst du nicht allein gewesen!
    Dass die Deutschen ihre Frauen schutzlos diesen Wilden überlassen, ist der Kardinalfehler!

    Wir müssen viel mehr vorbereitet sein und einschreiten!

    Zusammen halten!
    Wenn 2 oder 3 gegen 4 aufstehen, verpissen sich diese Weicheier so schnell wie sie gekommen sind!

    Natürlich kann es nicht schaden, wenn man Spray dabei hat.
    Aber ich bin mir sicher:

    Die machen das nur, weil sie wissen, dass wir so ein jämmerliches Volk von Versagern sind!

    Lasst uns aufstehen, die Ketten sprengen und unsere Würde zurück erlangen!

    Danke Jochen, für deinen Anfang!

    Ich würde auch nicht wegsehen! Jeder kann etwas tun!
    Selbst als Versehrter oder alter Mensch:
    Täterbeschreibungen anfertigen, Hilfe anbieten, sich zu 2. oder 3. zusammen schließen!

    Das kann jeder tun!

    Und wenn nicht: Ich freu mich, wenn es dich als nächsten erwischt!

  89. „Wir nehmen das Ganze sehr ernst“ = „Wir wissen, dass wir Versager sind und es tut uns noch nichtmal Leid“

  90. Jochen Buchholz gilt mein Respekt und das ohne jegliche Kriecherei. Es bedarf einer großen Menge Arsch in der Hose, um alleine und unbewaffnet drei hyperaggressiven Neomamelucken entgegenzutreten.

  91. Vorstellbare Szenarien für den Busüberfall wären bspw. auch gewesen:
    1.) Busfahrer greift ein > Bus wird beschädigt > kriegt Probleme von Vorgesetzten.
    2.) Service- oder Sicherheitsleute greifen ein > verletzten dabei jemanden der Schläger > werden angezeigt > müssen vor Gericht, Job weg.
    3.) Fahrgast greift ein > wird zusammenschlagen und hat seine Probleme dann meistens jedenfalls schon hinter sich. Optional evt. noch Anzeige wegen Fremdenfeindlichkeit oder Kindesmisshandlung.

    Meine Güte. Oder male ich schwarz?

    @#1 xberlinerx …nicht vergessen
    3.1 meine bevorzugte Option…genau wie die beschriebene, nur mit dem Unterschied das es dann mindestens zwei der drei hinter sich gehabt hätten.

    Endgerecht draufhalten entfällt dann eigentlich nur zum „Selbstschutz“ vor der Staatsmacht.

    Er darf mal richtig zeigen was er drauf hat…ich halte dann auch gerne noch die andere Wange hin.

    Sonst » Gott bewahre mich steigen derlei Gestalten wie Pseudowachpersonal einer Firma Gülic aus Ihrem beheizten Ruheraum aus und versauen einem den Spass.

    Nein …nein…das ist dann völlig nicht im Sinne der Sache.

    Nummer „drei“ wird aufgespart und bekommt seinen Teil zu passender Zeit eingeschenkt.

    Hilfreich in diesem Zusammenhang sind dann auch immer die Daten die bei derlei Begebenheiten gesammelt werden…!

    MfG Bloggy

  92. Eigentlich schon alle Argumente gewesen.
    Deeskalation ist gut und richtig, wenn noch etwas zu deeskalieren ist.
    Sicherheitsdienste und Polizei sollen bitte gerne auch zuerst deeskalieren.

    Wenn sie aber im Ernstfall dann nicht gezielt eskalieren, verkommen sie zur Lachnummer!
    Sicherheitsdienste, die keine Sicherheit bringen, Polizei, die sich trotz Gewaltmonopol nicht einmal richtig selbst schützen kann? Was erwartet Ihr bitteschön vom mir?

    Gäbe ich aber Flugblätter heraus mit dem Titel „Kriminelle Ausländer ausweisen – Überfremdung stoppen“, einen Satz den mindestens 2/3 der Deutschen so unterschreiben würden, sind die Jungs sofort hellwach und aktiv! (Insider Joke für Hamburger: Nein ich habe KEIN Sturmgewehr 44 im Keller liegen :-)…).

  93. @ Frett:
    Stimme dir voll zu!
    Das ist leider das Problem:

    Uns wurde 40 Jahre Gruppenkuscheln beigebracht!

    Neben dem Austreiben von Stolz und Identität und Selbstverleugnung kennen wir nur noch Friede, Freude, Eierkuchen.

    Ganz falsch.
    So werden wir immer nur das Substrat, der Wirt, das Opfer sein.

    Wir müssen uns einfach weniger vor Gewalt genieren! An alle Falschzitierer: Ja, erst friedlich, aber wenn mich jemand mit einem Messer angreift, wieviele Minuten „rede“ oder „deeskaliere“ ich dann noch bis ich tot bin? 5? 10?

    Ihr Schwachmaten!

    Wer in der Öffentlichkeit ein Messer zieht, gehört ohne Vorwarnung ausgeschaltet!
    Ihr verlogenen Verlierer und fahrlässigen ImStichlasser! Hoffe, es erwischt euch als nächstes!

    Wie oft wollen wir das Szenario DENN NOCH vorgeführt kriegen??!

    Müssen wir uns erst an die neue „Normalität“ gewöhnen, bevor jemand zum Star wird, der die „Eier“ neu erfindet??!
    Die Welt ist KEIN Streichelzoo, das Leben ist nicht immer bunt!

    Bereitet euch vor, seid entschlossen, legt die Scheu ab, jemand zu verletzen, entkommt unerkannt!

    -Was ist daran falsch, sich zu verteidigen?-
    ..Oder geht sang- und klanglos unter im eigenen Land.

    Je länger ihr eine Umkehr zur Vernunft aufhaltet, desto grausamer wird das Pendel zurückschlagen!

  94. Nur ein Beispiel von vielen, wo feige Gruppen auf Einzelne losgehen und dies völlig ungestört mit voller Brutalität und mit dem Wissen, dass sie jemanden „aus Spaß“ sogar töten können. Das finden gerade Südländer geil, dass sie in Gruppen so stark sind, weil sie in der Gesellschaft meist nur Nieten und ewige Außenseiter sind. Ganz klar muss man derart brutalem menschenverachtenden Verhalten sofort und ohne Vorwarnung direkt die Rote Karte zeigen. Hier ist auch die Politik gefordert, die Bedingungen herstellen muss, dass Zivilcourage und Deutschfeindlichkeit der Raum genommen wird. Sicherheit ist eines der Stichworte, für die die Pro Bewegung steht. Sicherheit für die, die die Deutsche Demokratie verteidigen und sie nicht an extremistische oder islamistische Gruppen abgibt. Wir brauchen keine südländischen Sheriff’s, die auf deutschem Hoheitsgebiet patroulieren und den Ton abgeben. Die können gerne in Kabul oder Bagdad ihre Dienste unter Beweis stellen und dort zeigen, was sie können. Weg mit diesem Pack!

  95. Meine Erfahrung mit DSW21-Personal (Busfahrer u. „Servicekräfte“) in Dortmund:

    Bei den „Servicekräften“ handelt es sich eher um eine RENTNERorganisation. Service bieten sie ein wenig. Und Kräfte haben sie auch nicht! Hauptaufgabe lt. meiner Beobachtung: Fahrscheinkontrolle, mit 5-7 Mann am Hbf rumstehen und labern. Man sieht sie sonst selten.

    Asoziales Gesocks (Fußballfans) pissten im Hochbetrieb innen auf den Bahnsteig (!) am neuen U-Bahnhof „Rheinoldikirche“. Die „Servicekräfte“ schauten absichtlich weg!!! Dasselbe als am Hbf eine Rolltreppe demoliert wurde! Man kann tun, was man will, wenn man nur in Gruppen laut, aggressiv und dreist auftritt! Resultat von jahrzehntelanger SPD-Herrschaft in Dortmund und einem selbstherrlichen Oberbürgermeister, der sich selbt vom Verwaltungsgericht nicht sagen läßt.

    Ich wies mal einen U-Bahn-Fahrer darauf hin, daß Jugendliche trotz meiner Aufforderung die Füße nicht vom Sitz nahmen. Er antworte, daß sei doch schon normal. Als ich sagte, es sei in der Tat normal, weil alle sagten, es sei normal, fragte er mich, was er denn machen solle. Die würden doch sowieso machen was sie wollen.

    Nein, ich habe das nicht geträumt, es war leider real.

  96. Tja, soviel zur oftmals sooo gepriesenen Solidarität in Deutschland. Die Nation ist wirklich zur Nation der „Goose-eggs“, Waschlappen und Feiglinge geworden. Von den 68’ern hochgezogen und durch die Mühle der Systemmedien gepresst bleibt nur noch ein Schatten einer ehemals stolzen Identität.

    Dieses Volk muss scheinbar solange getreten werden, bis auch der letzte Trottel (dt. Michel) begriffen hat, dass eine Nation ohne Stolz, eine Nation ohne Seele ist und eine Nation ohne Seele ist … tot.

    Hasta la vista

Comments are closed.