Rolf BlochAuch in der Schweiz kriechen immer mehr Antisemiten aus dem Hinterhalt erklärt Rolf Bloch (78) ehemaliger Präsident des Schweizerischen Israelitischen Gemeindebundes (SIG). Bloch (Foto) war stets ein respektiertes Mitglied der Zürcher Gesellschaft. Ein liberaler Geschäftsmann, engagiert, geschätzt und geachtet. Sein jüdischer Glaube, sagt er, war nie ein Thema. Doch das hat sich jetzt geändert.

Seit Beginn der israelischen Militäroffensive in Gaza erhalten er und andere Mitglieder der jüdischen Gemeinde fast täglich Drohbriefe.

Die an Dummheit nicht zu überbietenden Botschaften der anonymen Hetzer reicht vom Boykottaufruf „jüdischer“ Geschäfte bis hin zum Bedauern, dass Hitler-Deutschland den Genozid an den Juden nicht zu Ende führte. Deshalb setzen die Antisemiten jetzt auf neue Verbündete: „Hoffentlich hat der Iran bald die Atombombe fertig und fegt damit Israel, das Geschwür am Mittelmeer, für immer von der Landkarte.“

Ohne die Schuld einer politischen Gruppierung oder Ausrichtung zuzuschieben erklärt Bloch nüchtern, Drohungen hätte es schon früher gegeben. Zur tatsächlichen Ausübung von Gewalt komme es in der Schweiz jedoch selten, weil „der Grundcharakter des Schweizers weniger aggressiv ist als derjenige anderer Völker“. Dennoch stellt Bloch fest, dass sich das Verhältnis der Gesellschaft zum Judentum „wie im Rest Europas auch in der Schweiz verschlechtert“ hat.

Was Bloch nicht erwähnt: Zusätzlich zu den klassischen Schweizer Antisemiten, die geschmacklose Kraftausdrücke verwenden, aber es normalerweise bei Worten belassen, sind in den letzten Jahren in großer Zahl Vertreter anderer Völker eingewandert, die in ihrem Antisemitismus vielleicht ein klein wenig aggressiver sind.

Hinzu kommt, dass auch die aktuelle Wirtschaftskrise wieder einmal der jüdischen „Weltverschwörung“ zur Last gelegt wird. Die Diskussionen um die judenfeindlichen Äußerungen einzelner Piusbrüder, die im Wallis in der Schweiz einst ihren Stammsitz hatten, tun zur angespannten Lage das Ihre.

Für „bedenklich“ hält Bloch aber auch die die israelfeindlichen Äußerungen der Schweizer Außenministerin Micheline Calmy-Rey (SP).

„Natürlich darf der Staat Israel kritisiert werden. Gruppierungen wie die Hamas jedoch als Freiheitskämpfer zu bezeichnen, setzt falsche Akzente und könnte Anlass zu antisemitischen Erscheinungen in der Schweiz geben. Die Politik muss die Dämme gegen den Antisemitismus energi­scher schützen. Sie darf ihn nicht fördern.“

Alles in allem eine höchst besorgniserregende Situation für alle Juden in ganz Europa.

image_pdfimage_print

 

80 KOMMENTARE

  1. Zur tatsächlichen Ausübung von Gewalt komme es in der Schweiz jedoch selten, weil “der Grundcharakter des Schweizers weniger aggressiv ist als derjenige anderer Völker”.

    das grenzt schon an Rassismus gegen Schweizer. Der Bloch unterstellt den Schweizern pauschal Judenfeindlichkeit. Und es ist eine Sauerei, die „Schweizer“ als die stillen Täter und Antisemiten zu bezeichnen. Mit keinem einzigen Wort jedoch sprocht er an, was alle wissen. Dass immer mehr eingewanderte Bereicherer islamischen Glaubens für immer mehr Antisemitismus in Europa verantwortlich sind. Und wer schreite an den zahlreichen Demos in Deutschen Städten „Tod den Juden“? Waren das Schweizer, oder Deutsche, oder Österreicher? Eine Schande ist das, echt!

    So verlieren die Juden ihre Glaubwürdigkeit und meinen Wohlwollen verlieren sie ebenfalls. Die jammern die ganze Zeit wie stark sie dem Rassismus ausgesetzt sind, bezichtigen aber Unschuldige, während sie die wahren Schuldigen tunlichst verschweigen.

    Und wer bedauert dann in 60 Jahren, wieso sich niemand den Anfängen widersetzt hat als es möglich war?

  2. Wie verhält es sich eigentlich mit der Solidarität zu Israel, wenn dieser Staat seine diplomatischen Beziehungen zum Vatikan abbricht?

  3. Sorry wegen den Fehlern, ich bin im Moment ziemlich sauer und fühle mich als Schweizer, welcher bisher zu den Juden stand, aufs übelste beleidigt!

  4. #3 Anti-Islam (01. Feb 2009 14:53)

    Ach komm, der sagt bloss, dass man bei uns nicht so schnell aggressivv reagiert.

    Im übrigen produziert die Familie Bloch Schokolade, die so gut ist, wie es nur anständige Leute hinkriegen 😉

  5. #5 FreeSpeech

    Mir geht es ums Prinzip. Stell dir vor, jemand wie z.B. Christoph Blocher würde durch ein von muslimischen Bereicherern bewohntes Quartier gehen und am Schluss sagen, dass ihm nur nichts passiert sei, weil die Schweizer Muslime halt weniger aggressiv seien als die Deutschen Muslime. Du weisst ganz genau was dann in unseren Medien los wäre. Und der Georg Kreis (Kommission gegen Rassismus) würde zu den besten Sendezeiten im Staats-TV seine Hasstiraden gegen Blocher und die SVP lostreten können.

    Und wehe, ein Schweizer würde jetzt empfehlen, die Schokoladen der Familie Bloch nicht mehr zu kaufen, also zum Boykott gegen seine Schokolade aufrufen… Auch da weisst Du genau was los wäre.

    Und was mich am ganzen am meisten ärgert, wir Schweizer sollen die bösen sein und von den wahren Tätern verliert der keine einziges Wort.

  6. Niemals auf Äußerungen von „offiziellen“ Juden etwas geben.

    Die können sich unseren 68 ern die Hand geben.

    Die Juden werden von ihren Zentralräten genausowenig vertreten, wie wir von unseren Parteien.

    Flagge zeigen! Hängt an eure Häuser Israelfahnen und Deutschlandfahne /Landesfahne.

    Das wirkt mehr als das Geschwätz der Offiziellen. Die vertreten sich doch langsam nur noch selber.

    norbert.gehrig@yahoo.de

  7. Israel ist vielleicht schon dabei den Europäern noch mal ganz langsam das Buch der Richter 13-16 (Samson) vorzulesen, mit Nachdruck auf den letzten Akt.

    In diesem Zusammenhang sei auch noch mal an den israelischen Historiker Martin van Creveld erinnert:

    We possess several hundred atomic warheads and rockets and can launch them at targets in all directions, perhaps even at Rome. Most European capitals are targets for our air force. We have the capability to take the world down with us. And I can assure you that that will happen before Israel goes under.

    Die Agypter wissen dass Israel die Staudämme bei Assuan hochjagen wird wenn es wirklich hart auf hart kommen sollte. Was das dann für eine gewaltige Katastrophe gibt kann sich jeder ausmalen. Auch deswegen kooperieren die ägyptischen Machthaber mit Israel gegen Hamas, wenn auch widerwillig.

    Das Problem ist, Muselhäuptlingen so wie AhmadineMAD, Bin Laden oder Nasrallah kann es völlig egal sein wieviele ihrer Brüder und Schwester draufgehen, Hauptsache Israel geht dabei mit drauf. Wenn es eine Milliarde Moslems kosten sollte um Israel auszuradieren, diesen Preis werden OBL und/oder MA gerne zahlen.

    Und ich befürchte dass wir genau auf eine solche Katastrophe zusteuern.

  8. Anti- Islam, Die Schweizer sind weniger aggressiv gegenüber Juden, sagt Bloch.

    Wer sich dadurch „auf übelste“ beleidigt sieht, dessen Behauptung, bis hierher judenfreundlich gewesen genießt wenig Glaubwürdigkeit.

    Es hat jedenfalls nicht viel bedurft, um die Seite zu welchseln.

    E.Ekat

  9. Noch dazu kommt dass die gesamte Muslimische Welt fantisiert auf ihren Mahdi (messias der Musels) wartet und sie jetzt sozusagen sich für ihn vorbereiten wollen und zu allem bereit sind.

  10. #2 Gilly (01. Feb 2009 14:52) Wie verhält es sich eigentlich mit der Solidarität zu Israel, wenn dieser Staat seine diplomatischen Beziehungen zum Vatikan abbricht?

    Eine Frage, die nur für Angehörige der Schweizer Garde zu Problemen führen sollte.

    E.Ekat

  11. Nicht nur unter den Juden wächst die Sorge.
    Wer heute gemäß unseres Grundgesetzes handelt, schwebt schnell in Lebensgefahr!
    Er möge versuchen mit einer Israel-Fahne ohne Polizeischutz durch eine Großstadt zu laufen.
    Selbst 007 würde dies nur mit kugelsicherer Weste und Sturmgewehr wagen! 🙂
    Schon sagen die Eltern ihren Kindern. Nimm dieses Wort Grundgesetz nicht in den Mund. Schon gar nicht vor Gericht, es könnte den Richter erzürnen. Welch Unverschämtheit einfach so die Meinungsfreiheit einzufordern!
    Versucht hat es Susanne Winter.
    Das Ergebnis: 24000 Euro Geldstrafe und drei Monate Bewährung.
    Sieh dich vor Demokrat, du lebst gefährlich!
    Ich hab mir schon ein GG gekauft. Ich lese es aber nur unter der Bettdecke, sicher ist sicher ……

  12. Kurze Frage:

    ÜBERRASCHT DIESE TATSACHE IRGENDJEMANDEN VON PI?

    Nein.

    Wir wissen es seit vielen Jahren, dass es so kommen MUSTE.

    Die Schuld hierfür tragen alleine die MSM und die ganze islamofaschiste/islamophile Filzerei.

    :mrgreen:

  13. Ich versteh die Aufregung jetzt überhaupt nicht. Bloch wirft uns (Schweizern) keineswegs pauschal antisemitische Tendenzen vor.
    Er erwähnt lediglich, dass es in der Schweiz auch einen „klassischen“ harten Kern von Judenhassern gibt. Das muss doch auch gesagt werden. Ich erhalte selber immer wieder HateMail von solchem Gesocks.
    Bloch äussert sich ja dann auch zum „eingewanderten“- besonders aggressiven – Antisemitismus.
    Was also, gibt es an seinen Äusserungen auszusetzen?

  14. Anti-Islam (01. Feb 2009 14:51) Zur tatsächlichen Ausübung von Gewalt komme es in der Schweiz jedoch selten, weil “der Grundcharakter des Schweizers weniger aggressiv ist als derjenige anderer Völker”.

    Aussage Blochs…..

    das grenzt schon an Rassismus gegen Schweizer. Der Bloch unterstellt den Schweizern pauschal Judenfeindlichkeit ???????

    Ich würde diese Aussage noch einmal überprüfen, denn Bloch sagt doch nichts anderes, als die Schweizer WENIGER AGRESSIV………wären……

  15. DEMOKRATEN ALLER LÄNDER VEREINIGT EUCH !!!!!

    Langsam werde ich agressiv wenn ich diese Spaltereien lese. Mann o Mann.

    Der eine geht nicht auf pro Israel Demo, weil Michel Friedmann redet, der andere fühlt sich von Herrn Bloch angegriffen.

    Kapiert es endlich..Wir sitzen in einem Boot.

    Wenn nicht der Sozialdemokrat mit dem Christdemokrat, der Liberale mit dem Freiheitlichen, der Atheist mit dem Christen an einem Strang zieht, gehen wir alle unter.

    norbert.gehrig@yahoo.de

  16. #16 Norbert Gehrig

    Da gebe ich dir recht, aber dann sollen auch die Juden in Europa mitziehen. Denn sie sind das Hauptziel der muslimischen Bereicherern.

    Aber was tun die europäischen Juden? Wenn ein paar rechte Pöbler durch die Gassen ziehen, sind die Juden (zu Recht) an forderster Front in den Medien zu finden in riesiger Empörung. Wenn es aber Musels sind, schweigen sie. Das ist nicht glaubwürdig.

  17. akaTrip (01. Feb 2009 14:55)schrieb:

    Ich habe mich immer gefragt, warum die Juden Deutschland 1933/34/35 nicht verlassen haben, also in den Anfängen. Hoffentlich haben sie gelernt und wandern machen die Aliyah nach Israel denn nur dort sind sie scheinbar sicher. Europa/Usa ist ein sinkendes Schiff Dank der linken gutmenschen…

    Liest du Viktor Klemperers Tagebücher: „Ich will Zeugnis abgeben bis zum Letzten 1933 bis 1945“, er selbst war Professor an der TH Dresden, überzeugt, DEUTSCHER zu sein, dann wirst du auch erkennen, WARUM nicht ALLE JUDEN Deutschland rechtzeitig verlassen KONNTEN…..

    Mich stimmt diese Entwicklung traurig, aber sie war auch abzusehen, sobald die Wirtschaft nicht mehr voll brummt, steigt der Antisemitismus bedenklich, denn letztendlich sind seit 2000 Jahren eingebleute Vorurteile und Ressentiment nicht so leicht aus der Welt zu schaffen…..trotz aller Aufklärung sind viele wissensresistent und brauchen das Feindbild Jude für ihre eigenen Unzulänglichkeiten.

    Noch bedenklicher aber ist, daß es gewisse intellektuelle „Eliten“ gedanklich erst ermöglichen, siehe im Moment den Papst, siehe andere „Möchtegern“ Intellektuelle, sie bereiten den Boden für dieses unsägliche, menschverächtliche, brutale, gemeine, verachtungswürdige Menschenbild.

    Man sollte sie ächten, so wie man Kinderschänder und sexuellen Mißbrauch ächtet, mehr sind sie nicht, Verbrecher und „geistige“ Massenmörder.

  18. #18 Anti-Islam

    Ja. Die Zentralratsjuden schweigen.

    Ich kenne aber sehr viele Juden, die nicht schweigen….

  19. #1 Anti-Islam

    Ich geb dir recht. Man vergleiche nur wie sich die Knobloch jetzt über den Papst erregt und wie leise (wenn überhaupt) sie den Antisemitismus der Zuwanderer, und was die Imame in den Moscheen predigen, kommentiert.
    Dem Zentralrat kaufe nicht ab, dass seine Sorge und Mahnung vor Rechtsextremismus mehr als eine politische Handelsware ist.

  20. #18 Anti-Islam (01. Feb 2009 15:48)

    Ich empfinde Blochs Aussage als Kompliment.

    Aber mal ehrlich, wie würde der Tages-Anzeiger, dieses linke Dhimmiblatt reagieren, wenn Juden den Antisemitismus bei den Muslimen besonders anprangern würden? Es würde heissen, sie seien Rassisten. Schliesslich Muslime die liebsten und brävsten Menschen, zumindest für Dhimmiblätter.

    Abgesehen davon, es gibt schliesslich auch genug antisemitische Urschweizer. Bloss ist’s bei denen nicht gar so heftig in die Religion geschrieben.

  21. #19 Zahal (01. Feb 2009 15:51)

    Viktor Klemperers Tagebücher: “Ich will Zeugnis abgeben bis zum Letzten 1933 bis 1945?
    sind sehr, sehr lesenswert.

  22. Wenn es den Juden an den Kragen geht so wie zu Hitlers Zeiten, dann sind die anderen Minderheiten weil auch stigmatisiert und christlich katholisch dran. Dabei handelt es sich um Roma und Sinti die werden von den islamofaschistischen Moslems ebenso verfolgt und ausgerottet werden. Die Menschen haben große Angst und die Politiker tun nichts gegen die Antichristen, sie lassen sie ungebremst gewähren. Was ist nur mit den Juden los warum bekämpfen die diese Moslems nicht endlich in Europa die sie auslöschen wollen??

  23. #23 FreeSpeech

    Ein linkes Blatt, dass einen prominenten schweizer Juden als ‚Rassisten‘ bezeichnen würde? – Und der hätte Angst davor?
    Das ist doch abwegig.

  24. Der SIG ist zwar ähnlich diplomatisch um nicht zu sagen leisetreterisch gegenüber der Muselmasse wie der ZdJ (in der Hoffnung, auch die jüdische Minderheit werde geschützt als eine unter anderen, wenn auch Moslems staatlich privilegiert werden wie die Landeskirchen) und befürwortet das fatale ARG (Anti-Rassismusgesetz), das eine Mehrheit der der Stimmen bei der Volksabstimmung erhielt (!), weil die „gutmütigen Schweizer“ (so Ruth Dreyfuss einmal in „tachles“, die allerdings auch Calmy-Rey gegenüber ziemlich gutmütig schweigt) es für eine vermeintliche Barriere gegen den Antisemitismus hielten.

    Dass eben dieser Strafrechtsartikel in Wahrheit dem islamischen Anti-Judaismus Tür und Tor öffnet, ist mit Sicherheit auch dem jüdischen Vertreter im Berner „Rat der Religionen“ bekannt, der dort auf Dialog mit den Moslems macht… Aber der SIG hat doch den Deal mit Blocher um das ARG gemacht, oder?

    Man weiss das alles längst, aber die ewige Konsenspolitik begünstigt halt das Appeasement mehr als die Konfrontation. Unter „Minderheiten“, die immer besonders zu berücksichtigen sind von der Mehrheit, versteht man auch in der Schweiz dummerweise selbst diejenigen, die keineswegs das Mehrheitsrecht anzuerkennen gedenken. Der Prof. aus Fribourg hat’s nur ausgeplaudert.

    Auch die in der Schweiz erscheinende Zeitschrift „Tachles“ mit dem irreführenden Namen macht in Appeasement. Wie auch der Präs. des SIG., Alfred Donath. Guckt mal hier:
    http://www.israswiss.ch/israswiss/diaspora/5045739584092aa01.html

  25. Ich weiß nicht was schlimmer ist: Die Aufrufe von islamischen Hasspredigern die Juden zu ermorden oder das Schweigen der Politiker über den neuen Antisemitismus in Deutschland.

    Deshalb konnte ich den Zentralrat der Juden in Deutschland gut verstehen, dass sie der Gedenkstunde im Bundestag ferngeblieben sind.

    Lippenbekenntnisse(zu den Juden zu stehen) von Köhler sind nicht wert. Sollte es zum Ernstfall kommen, wird er sich verleugnen lassen – so wie er es schon beim Besuch des Dalai Lama getan hatte.

  26. Muß man Preußen mögen, Bayern?, Juden?, Zeugen Jehovas?, Proleten?, Raucher?, Schleierfrauen?

    Ich glaube jeder hat mehr oder weniger starke Aversionen gegen bestimmte Personengruppen. Solange das nicht den rechtlichen Rahmen überschreitet,muß man das tolerieren. Wenig weckt soviel Resentiments, wie eine aufgezwungene, geheuchelte Zuneigung.

  27. Krank (01. Feb 2009 15:44) schrieb:

    Am Antisemitismus sind “die Juden” ja wohl selber schuld. Man lese mal den folgenden Artikel einer jüdischen Autorin (die sich traut, den Rassismus und Faschismus des israelischen Staates anzuprangern):

    http://zmag.de/artikel/Machen-Sie-den-Mund-auf

    Solche selbsthassenden Menschen hat es immer gegeben und wird es immer geben, siehe Finkelstein, Chomsky, Blech-Galinsky und Uri Averny und einige andere. Es sind Menschen, die um jeden Preis Aufmerksamkeit erheischen wollen, egal zu welchen Lasten es geht und dabei liebend gerne als „Vorzeigejuden“ im linken und rechten, sowie im muslimischen Spektrum als „Legitimation“ für den „Judenhass“ hergenommen werden.

    Solche Spinner hat Deutschland auch, siehe unsere Oberantisemitin Ministerin Wieczorek-Zeul, die bei Ihrem Nahost Besuch vor einer Inschrift gefilmt wurde, die Folgendes aussagte: Am Samstag bringen wir die Juden um, am Sonntag dann die Christen
    gemerkt hat sie trotzdem nichts…….

    Aber werden wir als Volk weltweit dann auch so diskriminiert und an den Pranger gestellt ?

    Also kein ausschliesslich „jüdisches“ Problem und zu deiner Aussage merke eines:

    Israel ist zwar ein „jüdischer“ Rechtsstaat, in dem, im Gegensatz zu den umliegenden Diktaturen JEDER seine Meinung äussern darf und auch Gebrauch davon macht – aber nicht alle JUDEN sind Israelis, nur zur Kenntnis.

  28. #3 Anti-Islam (01. Feb 2009 14:53)

    Sorry wegen den Fehlern, ich bin im Moment ziemlich sauer und fühle mich als Schweizer, welcher bisher zu den Juden stand, aufs übelste beleidigt!

    Nun kommen Sie mal wieder ‚runter vom hohen Pferd`! Natürlich gab und gibt es in der Schweiz auch Antisemitismus und vieleicht sollten Sie sich einmal mit den „dunklen Seiten“ der Geschichte ihres Landes beschäftigen um etwas klarer zu sehen.
    Es waren die Schweizer:
    Die dafür verantwortlich waren, dass Nazi-Deutschland jüdische Pässe mit dem „J“ kennzeichnete;
    Die jüdische Flüchtlinge an der Grenze zurückwiesen wenn sie kein Konto in der Schweiz nachweisen konnten, (Hascht kei Fränkli, muscht ins Gäsli);
    Die sich am Zahngold der ermordeten Juden schamlos bereicherten.

    Soviel zu Ihrer Information!

  29. #30 hollaender

    Geht es Ihnen eigentlich nicht mehr ganz gut oder was? Was wäre wenn die Schweizer seinerzeit nicht Tausenden von Juden das Leben gerettet hätten? Dann würden ihre Nachkommen heute auch nicht leben. Und zum Dank kommen heute so Leute wie Sie und wollen der Schweiz etwas vorhalten?

    Ich weiss nicht ob Sie wirklich Holländer sind. Wenn ja, schauen Sie selber mal in Ihr eigenes Land! Dann werden Sie sehen, dass es dank Leuten wie Sie es sind, „Ihr“ Land auch bald nicht mehr geben wird. Aber über die Grenzen hinweg andere dumm anzuschwärzen, das kann man! Gratuliere!

  30. #30 hollaender

    Und übrigens; was hat Ihr übler Eintrag überhaupt mit diesem Thema zu tun? Ich denke Sie sind entschuldigt, waren wohl etwas zu oft in holländischen „Cafes“…

  31. #31 Anti-Islam (01. Feb 2009 17:02)

    Geht es Ihnen eigentlich nicht mehr ganz gut oder was? Was wäre wenn die Schweizer seinerzeit nicht Tausenden von Juden das Leben gerettet hätten? Dann würden ihre Nachkommen heute auch nicht leben. Und zum Dank kommen heute so Leute wie Sie und wollen der Schweiz etwas vorhalten?

    Mir geht es im Gegensatz zu Ihnen „seht Gut“, Danke. Nur Ihnen scheinen die tatsächlichen Begebenheiten und die Rolle der Schweiz in den Jahren 1935 – 1945 nicht bekannt zu sein. Sie sollten zu dem was ich gepostet habe `mal Google`n oder besser ein gutes Geschichtsbuch lesen! Wofür sollen Juden (Ich bin keiner) der Schweiz dankbar sein? Ich kann Ihnen Quellen nennen, wie mit den „internierten“ in der Schweiz umgegangen wurde – aber das würde sicherlich Ihren „Schweizer Heiligenschein“ verrücken. Es ist auch sicherlich viel leichter die Augen vor der „eigenen Geschichte“ zu verschließen und sich in „selbstgefälliger Ignoranz“ zu Sonnen und die Gesamtschuld dann den Deutschen anzulasten!
    Schon Ihre dummdreiste Unterstellung,

    Ich denke Sie sind entschuldigt, waren wohl etwas zu oft in holländischen “Cafes”…

    zeigt mir wessen Geistes Kind Sie sind. „Von nix `ne Ahnung aber davon ganz viel….“ und was Sie von sich geben, ist lediglich „geistig schwiezerisches Aftergequietsche“ ohne Sinn und Verstand.

  32. @ #1 Anti-Islam:

    Zitat: „das grenzt schon an Rassismus gegen Schweizer. Der Bloch unterstellt den Schweizern pauschal Judenfeindlichkeit. “

    Die Mehrheit der Völker Europas ist aber nun mal mehrheitlich antisemitisch eingestellt – da brauchst du ja bloß eine kleine umfrage unter deinen Bekannten und Verwandten machen, was sie von Israel halten. Und komm mir jetzt nicht mit Antizionismus – schon Dr. Martin Luther King wußte, daß da nichts weiter als purer Antisemitismus dahintersteckt.

  33. Das kann ich bestätigen. Selbst ein Kriegsdienstverweigerer der das Töten rigoros ablehnt war der Meinung dass die Juden es verdient haben „das ist die Strafe“, wenn sie nun weltweit angegriffen werden.
    Das kam bei einem Gespräch raus als Juden irgendwo in der Welt wegen Gaza beschossen wurden, die gar nichts damit zu tun haben.
    Tja, so sind se halt unsere Guten die niemals nie eine Waffe auf einen Menschen richten würden.
    Sobald ihnen was nicht passt lernt man sie schnell von einer ganz anderen Seite können.

    Geht es so weiter, wird solchen Leuten der Islam noch dermaßen den Arsch aufreisen das die nicht mehr wissen ob sie Männchen oder Weibchen sind.

  34. #31 hollaender (01. Feb 2009 16:54)

    Nun kommen Sie mal wieder ‘runter vom hohen Pferd`! Natürlich gab und gibt es in der Schweiz auch Antisemitismus und vieleicht sollten Sie sich einmal mit den “dunklen Seiten” der Geschichte ihres Landes beschäftigen um etwas klarer zu sehen.

    Ich habe vor zwanzig Jahren mal in einem Buch (Ausgabedatum, Titel etc. nicht mehr bekannt) gelesen, dass die Schweizer während des 12jährigen Reiches die Grenzen für Juden dicht gemacht hätten. Als mir damals Jugendlichem kam es mir aber so vor, als sei der Text ein gezieltes „Schweizer-Bashing“ gewesen. Es könnte sogar eine Art Schul- oder „wissenschaftliches“ Buch gewesen sein. Genaueres weiß ich leider nicht mehr.

  35. Wie nennt man es, wenn einem Menschen aufgrund seiner Herkunft bestimmte Charaktereigenschaften nachgesagt wird?

    Na, klingelt es?

    Wenn Schweizer weniger agressiv als andere Völker sind, dann muss es zwangsläufig auch ein Volk geben, das agressiver ist. Er hat ja keines genannt, dann suche ich mir eines aus, weil ja sowieso alle anderen aggressiver sind: Ich wähle zufällig Schwarzafrikaner.

    Also lautet der Umkehrschluss der Aussage: “der Grundcharakter des Schwarzen mehr aggressiv ist als derjenige anderer Völker”

    Na, wenn das kein Rassismus ist.

    Vorsicht, Vorsicht!

    Wenn man mit Antisemitismus um sich wirft, sollte man nicht selber Ressentiments gegen andere haben. Niemand ist aufgrund seiner Herkunft besser oder schlechter. Das gilt auch für Schweizer.

  36. @ wolfi:

    So ziemlich jeder Staat, die Schweiz, USA und UK inkl., lehnte damals die Aufnahme jüdischer Flüchtlinge ab, obwohl sie genau wußten, daß das ihren sicheren Tod bedeuten würde. Mir fällt kein einziges Land ein, das Juden aufgenommen hätte, abgesehen von sehr begrenzten Aktionen wie einmal 5000 jüdische Kinder (ohne Familie – die mußte nach Auschwitz !) nach England und ähnliche Tropfen auf den heißen Stein.

  37. @ Lady J – jedes Volk hat bestimmte Charakteristika, eine bestimmte Mentalität, das hat nichts mit Rassismus zu tun.

  38. #40 Axel_Bavaria

    Hallo??? Die Schweiz hat Tausenden von Juden das Leben gerettet, indem sie sie aufgenommen hat. Auch viele andere Länder. Also bitte keine Pauschalverurteilungen…

    #39 Lady J

    Genauso sehe ich das auch und genau das habe ich gemeint mit meinen Einträgen, danke!

    #38 wolfi

    So Zeugs wirst Du wohl in den offiziellen Geschichtsbüchern gelesen haben. Es stimmt, dass die Schweiz nicht soviele jüdische Flüchtlinge aufgenommen hat wie sie hätte aufnehmen können. Aber das ist in jedem Krieg so; wir hätten sicherlich noch viel mehr Ex-Jugoslawen aufnehmen können während dem Krieg, aber das geht auch nicht. Die Schweiz hat Tausenden von Juden das Leben vor dem sicheren Tod gerettet.

    Und was der Schweiz vorgeworfen wird, könnten diese Ex-Jugoslawen in 60 Jahren auch Deutschland vorwerfen. Sie hätten nicht soviele aufgenommen wie sie hätten können usw. Das ist billige Propaganda…

  39. #41 Axel_Bavaria

    @ Lady J – jedes Volk hat bestimmte Charakteristika, eine bestimmte Mentalität, das hat nichts mit Rassismus zu tun.

    Wenn das so wäre, wieso wurden dann in der Schweiz Mitglieder einer rechtsbürgerlichen Partei (SVP) verurteilt, weil diese aussagten, Albaner seien von Grund auf gewaltbereiter als andere Völker??? Wo ist da der Unterschied zu der Aussage des Herrn Bloch?

  40. #38 wolfi (01. Feb 2009 18:23)

    Ich habe vor zwanzig Jahren mal in einem Buch (Ausgabedatum, Titel etc. nicht mehr bekannt) gelesen, dass die Schweizer während des 12jährigen Reiches die Grenzen für Juden dicht gemacht hätten. […]

    Dies ist teilweise richtig, um es „vereinfacht“ zu erklären:
    „Nach 1838 sah sich die Schweiz einem zunehmenden Strom deutscher Flüchtlinge ausgesetzt, die in den meisten Fällen kein oder nur geringes Kapital mitsich führten. Die Schweiz befürchtete nun, von besitzlosen Asylanten heimgesucht zu werden, die der Staatskasse zur Last fallen. Die Schweiz beschwerte sich bei Nazi-Deutschland und forderte, den Strom der Flüchtlinge zu unterbinden. In Gesprächen mit dem deutschen Aussenministerium kam man überein, Juden den Zutritt zur Schweiz zu verwehren. Um die Grenzkontrollen zu vereinfachen, ersuchte die Schweiz darum, Pässe deutscher Juden zu kennzeichnen, woraufhin die Pässe mit “ J “ gekennzeichnet wurden. Juden die über Kapital oder ein schweizer Konto verfügten, wurde jedoch die Einreise gewährt. Es gab aber jüdische Organisationen in der Schweiz, die mit den deutschen und schweizerischen Aussenministerien zusammenarbeiteten um Juden gegen Zahlung von Devisen in die Schweiz zu holen und so deren Überleben sicherten. Die Mehrheit der Juden wurde dann, über das Schweizer Rote Kreuz in andere Länder weitergeletet. Diese Tätigkeit nahm im Verlauf des Krieges zu, weil Deutschland dringend Devisen zur Kriegsführung brauchte.“
    Wie gesagt, dies ist lediglich eine „vereinfachte“ Darstellung der Geschehnisse. Es wird hier der Standpunkt der schweizer Regierung geschildert, es soll aber in „keinem Falle“ die Leistung des Schweizer Roten Kreuz, einzelner schweizer Bürger und Organisationen geschmälert oder difamiert werden, die Juden geholfen haben zu überleben!

  41. #42, vielleicht weil manches vielleicht wahr aber deshalb noch lange nicht politisch korrekt ist geschweige denn in Einklang mit einem bizarren neuen Schweizer Zensurgesetz steht?

  42. #42, vielleicht weil manches vielleicht wahr aber deshalb noch lange nicht politisch korrekt ist?

    Und seit wann sind Gerichtsentscheidungen ein Maßstab für Wahrheit?

  43. #42, vielleicht weil manches vielleicht wahr aber deshalb noch lange nicht politisch korrekt ist?

    Und seit wann sind Entscheidungen von Zensurgerichten ein Maßstab für Wahrheit?

  44. @ 43 Anti-Islam:

    Solche linken Gerichtsurteile sind eine Schande für unsere Nationen ! Und an denen wollen sie sich also orientieren ?

  45. In Venezuelas Hauptstadt Caracas haben Unbekannte in der Nacht zum Samstag die Synagoge Tiferet Israel geschändet. Rund 15 bewaffnete Personen brachen das Tor zum Gotteshaus auf und überwältigten die Nachtwächter. Sie verwüsteten die Büroräume und rissen die Thorarollen aus dem heiligen Schrein heraus und rollten sie über dem Boden aus. An den Wänden hinterließen sie antijüdische Parolen wie „Wir wollen keine Juden“.

    Daniel Benaím, Pressechef des Verbands der jüdischen Gemeinden in Venezuela, CAIV, sprach von einer neuen Qualität des Vorfalls. „Das waren keine gewöhnlichen Gauner, das war sorgfältig geplant.“ Für ihn ist es auch kein Zufall: „Wir hatten befürchtet, dass etwas passiert, die Atmosphäre in der offiziellen Presse wendet sich mehr und mehr gegen Israel und die Juden. Es gibt hunderte von Veröffentlichungen, Plakate in den Straßen und antisemitische Flugblätter.“

    Anzeige
    Nach Angaben von CAIV-Vizepräsident David Bittan ist es nicht der erste Angriff auf die Synagoge. In der Nacht zum 22. Januar waren die Außenmauern der Gebäudeanlage beschädigt und Gegenstände auf das Gelände geworfen worden. Zudem hätten Gemeindemitglieder berichtet, sie seien aus Fahrzeugen fotografiert worden, als sie zum Gebet in die Synagoge gingen.

    Die jüdische Gemeinde in Venezuela beklagt seit langen das angespannte Verhältnis zur Regierung von Präsident Hugo Chávez. Venezuela hatte Anfang Januar die diplomatischen Beziehungen zu Israel abgebrochen, den israelischen Botschafter des Landes verwiesen und vehement gegen den Angriff der israelischen Armee auf den Gazastreifen protestiert. Der südamerikanische Ölstaat hatte erst Mitte des vergangenen Jahres auf Drängen der jüdischen Gemeinde die diplomatischen Beziehungen zu Israel wieder aufgenommen. Diese waren im August 2006 abgebrochenen worden.

  46. Egal, was ein Herr Bloch sagt. Man kann sich über die fehlende Klarheit ärgern. Es bleibt jedoch eines völlig klar: die Verfolgung von Menschen durch faschistische Ideologien müssen Demokraten mit allen Mitteln bekämpfen.

  47. @Hollaender, danke fuer die sachlichen und unaufgeregten Kommentare auf die Anti-Islam leider, vorsichtig ausgedrueckt, sehr emotional reagiert hat.
    @ Anti-Islam, Sie beklagen sich, weil Herr Bloch die Schweizer angeblich pauschalisiert hat. Spaeter dann diesen Satz:
    „So verlieren die Juden ihre Glaubwürdigkeit und meinen Wohlwollen verlieren sie ebenfalls.“
    Weil ein Schweizer juedischen Glaubens eine Aussage machte, die Sie kritisieren, verlieren also „die Juden“ Ihr Wohlwollen.
    Sie entlarven sich selbst.
    Herr Broder hatte einmal geschrieben, dass Juden anders wahrgenommen, empfunden und interpretiert werden. Vielleicht ist da was dran?

  48. #1 babyboomer

    Und noch ein dahergelaufener, der mir etwas anhängen will? Danke! Ist ja echt toll. Wehe, man wagt es ein einziges Mal auch nur Pieps gegen einen Juden zu äussern, dann kriegt man die volle Keule ab hier… Schon seltsam, denn alle hier drin stehen ein für Meinungsfreiheit und kaum schreibt mal jemand etwas was den Herren nicht passt, kriegt dieser voll auf die Kappe. Ich lach mich tot…

  49. #31 hollaender (01. Feb 2009 16:54)

    Ihre Informationen zur Schweiz (Zahngold etc ) sind falsch. Die Infos werden von interessierten Kreisen verbreitet.

  50. “Nach 1838 sah sich die Schweiz einem zunehmenden Strom deutscher Flüchtlinge ausgesetzt“

    Das wird ja wohl zutreffen. Insbesondere mit diesem Datum.

  51. Was Bloch nicht erwähnt: Zusätzlich zu den klassischen Schweizer Antisemiten, die geschmacklose Kraftausdrücke verwenden, aber es normalerweise bei Worten belassen, sind in den letzten Jahren in großer Zahl Vertreter anderer Völker eingewandert, die in ihrem Antisemitismus vielleicht ein klein wenig aggressiver sind.

    Er und die anderen europäischen Juden werden DAS alle nicht erwähnen. DAS bleibt ungesagt, demzufolge wird von der Masse der Menschen nur wahrgenommen, dass „die Schweizer“ „die Deutschen“ und die anderen Europäer Antisemiten sind.

  52. Hat nicht Friedman gesagt die Deutschen sind Ausländerfeindlich?Wo war das nochmal ,wo er dies gesagt hat?Bei Anne Will? Besonders von Prominenten ,die keine Ahnung haben ,was das gewöhnliche Volk denkt oder tut ,kommen solche Kommentare.Man muss leider zu dem Schluss kommen das sie Angst haben die wahren Judenhasser sind, zubenennen,nämlich die Moslemen.Es ist scheinbar für sie leichter ,uns die Europäer dafür zubeschimpfen , der Herr Bloch ist kein Einzelfall .

  53. #38 wolfi (01. Feb 2009 18:23)schrieb:

    In Gesprächen mit dem deutschen Aussenministerium kam man überein, Juden den Zutritt zur Schweiz zu verwehren. Um die Grenzkontrollen zu vereinfachen, ersuchte die Schweiz darum, Pässe deutscher Juden zu kennzeichnen, woraufhin die Pässe mit ” J ” gekennzeichnet wurden. Juden die über Kapital oder ein schweizer Konto verfügten, wurde jedoch die Einreise gewährt.

    Ja, eben, Juden, die über Kapital (wie auch heute wider) verfügten, ich will nicht boshaftig werden, ich kenne es aus eigener Familiengeschichte…ekelhaft, was da gelaufen ist, noch heute liegen Gelder unserer Familie in der Schweiz, sie geben es nicht her……..

    Weder die Schweiz, noch Österreich, noch irgend ein anderer europäischer Staat ist OHNE Schuld, aber heute heute tun sie sich schwer……..sehr schwer…..

    Umso weniger begreife ich den heutigen Antisemitismus…..oder sollte es eine Fortsetzung sein ?

  54. Noch nie, aber noch gar nie hat ein jüdisch-stämmiger in der Schweiz die SVP unterstützt im Kampf gegen fanatische Moslems. Noch gar gar gar nie.

  55. #9 Zahal
    …ekelhaft, was da gelaufen ist, noch heute liegen Gelder unserer Familie in der Schweiz, sie geben es nicht her……..

    Es gibt keinen Fall, bei dem einem rechtmässigen Eigentümer die Auszahlung verwehrt wurde. Dies sind die alltäglichen Schweiz-Verunglimpfungen (J-Stempel-Erfinder, Nazi-Bankiers, etc).

    Die Deutschen in der Schweiz sind in den letzten zehn Jahren von der beliebtesten zur unbeliebtesten Einwanderergruppe mutiert. Vielleicht hat es einen Grund.

  56. #50 schmibrn (01. Feb 2009 20:06)

    Sie haben völlig recht. Aber ich denke manchmal, dass die deutschen und europäischen Juden lieber auf die Solidaritätsbekundungen der einheimischen Bevölkerung verzichten, speziell aber in Deutschland.
    Sie scheinen nicht einordnen zu können, wer wirklich auf ihrer Seite steht.

  57. #34 hollaender

    … aber das würde sicherlich Ihren “Schweizer Heiligenschein” verrücken…sich in “selbstgefälliger Ignoranz” zu Sonnen und die Gesamtschuld dann den Deutschen anzulasten…Schon Ihre dummdreiste Unterstellung…zeigt mir wessen Geistes Kind Sie sind. “Von nix `ne Ahnung aber davon ganz viel….” und was Sie von sich geben…ist lediglich “geistig schwiezerisches Aftergequietsche”…“

    Unsere tägliche Schweiz-Beschimpfung eines Deutschen gib uns heute.

  58. #13 Schweizerlein

    Das mit dem Holländer hat keine Sinn. Grosse Klappe und nichts dahinter. Tut so, als hätte er eine Ahnung von der Schweizer Geschichte und plappert hier Zeugs, das er aus irgend einem Dumpfbacken-Heft völlig umkritisch vernommen hat. Oder aber aus dem verlogenen „Bergier-Bericht“…

    Und die meisten Deutschen hier auf PI sind anständig und wir kämpfen schlussendlich alle für eine gemeinsame Sache…

    Es nützt nichts wenn Du dich aufregst, das geilt die einzelnen schweizerhassenden und neidischen Lügner hier drin nur auf… 😉

  59. Ja, lieber Anti-Islam, Sie haben recht. Aber ich lasse mich je länger je weniger anpflaumen.

    In Europa kenne ich nichts vergleichbares wie die Minarettsverbotsinitative.

    http://www.minarette.ch

    Diese Initative hat die gleiche Qualität wie das Bankgeheimnis von 1933: Es war ein Schutz der Juden vor den Nazis. Kein Land hat (prozentual) soviele Juden gerettet wie die Schweiz.

    „Tue nie Gutes, dann widerfährt die nichts Böses“, würde Robert Kempowski sagen.

  60. @Anti-Islam
    Ich weiss nicht, was Ihre Bemerkung, ich sei ein „Dahergelaufener“, der Ihnen etwas „anhaengen“ moechte, soll? Was ist ein „Dahergelaufener?“
    Ich moechte Ihnen auch nichts anhaengen. Ich wollte lediglich auf Ihren Widerspruch re: Pauschalisierung hinweisen.Sie koennen gerne einen „Pieps“ gegen einen Juden anbringen, aber dann allen Juden Ihr Wohlwollen zu verweigern, ist ebenfalls eine Pauschalisierung.
    „Kaum schreibt man etwas, was den Herren nicht passt..?“ Welchen „Herren?“ Den Juden?
    Verzeihung, ich wollte Ihnen nicht „eins voll auf die Kappe“ geben.
    Sie schreiben von Meinungsfreiheit. Ich respektiere Ihre Meinungsfreiheit und glaube, dass ich in meiner Antwort nicht poebelhaft reagiert habe, im Gegensatz zu Ihnen.
    Auch wenn ich Ihre Emotionen respektiere, moechte ich doch vorschlagen, ein wenig sachlicher zu diskutieren, denn dann kommt die Botschaft eher an.
    Uebrigens finde ich es immer gut, auch andere Meinungen zu hoeren/lesen, denn sie tragen dazu bei, eigene Positionen zu ueberdenken. Wenn das in diesem Blog nicht moeglich ist, dann verkommt der Blog zu einem Forum einer Clique, die sich immer selbst bestaetigt.
    Aber das wollen Sie doch nicht, oder?
    Nichts fuer ungut.

  61. Ja, lieber Babyboomer, stimmt auch. Aber ist Ihnen der nette Beitrag von Holländer aufgefallen?

    “geistig schwiezerisches Aftergequietsche”…”

    Unser Beitrag ist zum Beispiel sowas:
    http://www.ausschaffungsinitiative.ch

    Auch ganz nett, ziemlich ehrlich, und couragiert, nicht?

  62. #16 babyboomer

    Okay, sorry, danke für die Entschuldigung. Diese geben ich gerne zurück. Die Angriffe vom Holländer waren heftig und Sie haben sich dann noch bei ihm bedankt. Und ich habe dies dann auch als Angriff gegen mich gewertet. Mittlerweile habe ich mich etwas abgekühlt.

    Sorry!

  63. #15 Schweizerlein

    Genau so ist es, auch ich lasse das nicht mehr zu. Ja, leider ist es so, unsere Vorfahren haben vielen Juden das Leben gerettet und wir kriegen heute die Haue dafür. Hätten unsere Vorfahren diese Juden nicht gerettet, bekämen wir heute ebenfalls prügel. Wer arbeitet, macht Fehler, wer nichts arbeitet, macht keine Fehler.

    Umgeschrieben auf die heutige Geschichte könnte wäre das etwa so, als würden die Ex-Jugoslaven die Schweizer oder Deutschen in 60 Jahren verklagen, weil sie zu wenige aufgenommen hatten seinerzeit im 2009…

  64. @17 Schweizelein
    Ich unterstuetze Ihre Initiative vollkommen.
    Ich teile auch Ihre Kritik an Hollaender re: „geistig schwiezerisches Aftergequietsche.“ Ich finde Gossensprache und persoenliche Anfeindungen sind ueberhaupt fehl am Platz. Aber seinen Beitrag auf diese Aussage zu reduzieren, finde ich unehrlich.
    Und was sagen Sie zu den Aussagen von Anti_Islam?
    Ich wuensche Ihnen viel Erfolg mit Ihrer Initiative! „Nett, ehrlich, und couragiert“, ja!

  65. @Anti_Islam
    danke, dass wir ein wenig ruhiger diskutieren koennen. Wenn mir jemand Widersprueche in meiner Argumentation aufzeigt, bin ich meistens sehr aufgeschlossen. Nicht weniger oder mehr wollte ich Ihnen sagen.
    @Schweizerli
    Nachdem ich meine Antwort an Sie abgeschickt hatte, habe ich eine Zigarette geraucht und ueber Ihre Initiative nachgedacht. Wie traurig, dass etwas, was eigentlich selbstverstaendlich sein sollte, nun Courage braucht.
    Auch ich unterstuetze in meinem Land solche Initiativen.
    Ich verfolge mit Trauer und Scham, was in Europa derzeit passiert.
    Mit freundlichen Gruessen, babyboomer

  66. Lieber babyboomer, ja, das ist ärgerlich dass ganz normale Sachen Courage brauchen. Aber das ist immer so. Ab 1933 haben die Schweizer wie die Irren aufgerüstet, jedem Schweizer einen Karabiner und sechzig Schuss nach Hause gegeben, jede Brücke und jeden Tunnel im ganzen Land vermint und die ganzen Alpen verbunkert.

    Heute ist es die Schweiz, die alle nötigen Schritte demokratisch eingeleitet hat. Kriminelle Ausländer ausschaffen, Machtsymbole der Moslems verbieten, Sozialhilfe an Gegenleistung knüpfen etc.

    Die Reaktion ist eine einzige Beschipmfung der Schweiz wegen dem Bankgeheimnis, Sie kennen das Gekreisch von Herrn Steinbrück.

    Ich verstehe Sie schon und bin nicht persönlich düpiert, aber ich reagiere grantig auf Aussagen wie jene von Holländer und Steinbrück.

    Wir sollten am gleichen Strick ziehen, es bleibt nicht mehr viel Zeit.

    Zum Thema: Herr Bloch könnte sagen, das Antisemitismus in der Schweiz in erster Linie von Linken ausgeht (abgesehen von den normal verteilten Idioten) und von den Kültürbereichern. Darauf warte ich, und ich werde immer saurer dass da nichts zu hören ist.

  67. #22 Schweizerlein

    Herr Bloch könnte sagen, das Antisemitismus in der Schweiz in erster Linie von Linken ausgeht (abgesehen von den normal verteilten Idioten) und von den Kültürbereichern. Darauf warte ich, und ich werde immer saurer dass da nichts zu hören ist.

    Die Juden befürchten, daß sie damit einen „moralischen Freibrief“ ausstellen. Was das für Folgen hat, ist nicht vorstellbar.
    Zeigt aber den Nachteil, wenn man sich als „moralische Instanz“ institutionalisiert.

    Deshalb fürchte ich „moralische Instanzen“ wie der Teufel das Weihwasser(Woher weiß ich, wie der Teufel das Weihwasser fürchtet?!)

    Außer dem Papst. Ich finde Johannes Paul II und Benedikt XVI sind „tolle Typen“!

    Sie geben dem SPon, den MSM, Heiner Geissler & Co „Zucker“. Das macht mich froh!

  68. @schweizerlein, wir wissen nun, daß die Juden bei ihnen in Ungnade gefallen sind, weil sie undankbar sind. Zu:

    Es gibt keinen Fall, bei dem einem rechtmässigen Eigentümer die Auszahlung verwehrt wurde.

    Oh, ich kann mich noch an die Vorgeschichte, die diesen Auszahlungen vorangingen, und die dann folgenden seitenlangen Annoncen in Tageszeitungen, in Erfüllung der Auflagen nach Suche der rechtmässigen Eigentümer gut erinnern. Nachdem man sich nicht ganz freiwillig entschieden hatte, daß man dabei die bürokratischen Anforderungen nicht allzu hoch hängen durfte

    Den Nachfahren der KZ-Überlebenden hatte man seltenst eine nTodesschein, eine Sterbeurkunde ausgehängigt, wissen Sie?

    Ich habe das Gefühl, Sie wollen uns hier ein wenig verscheißern, und dabei gleich der SVP vom Blocher was überbraten.

    Dies sind die alltäglichen Schweiz-Verunglimpfungen (J-Stempel-Erfinder, Nazi-Bankiers, etc)

    Und das alles kommt ihnen hoch, weil Bloch gewagt hat zu formulieren: “ weil “der Grundcharakter des Schweizers weniger aggressiv ist als derjenige anderer Völker”.

    Die Deutschen in der Schweiz sind in den letzten zehn Jahren von der beliebtesten zur unbeliebtesten Einwanderergruppe mutiert. Vielleicht hat es einen Grund.

    Da greifen Sie nun aber tief in ihre Trickkiste. Erst der Hölländer, der sein Fett wegbekommt. Die Juden sowieso. Nun die Deutschen.

    Da habe ich dann einen Vorschlag, wohin man die hiesigen Muslime weiterempfehlen sollte, wenn Sie so unter Deutschen und Juden zu leiden haben.

    Immerhin, ganz ohne Wirkung auf mich ist ihr Beitrag nichtb geblieben.Bisher war ich der Meinung, die Schweiz sei gut beraten, der EU fernzubleiben. Nun denke ich, daß die Schweiz vielleicht doch ganz gut zu uns passen würde.

    E.Ekat

  69. #25 Masho (01. Feb 2009 16:14) schrieb:

    Die Menschen haben große Angst und die Politiker tun nichts gegen die Antichristen, sie lassen sie ungebremst gewähren. Was ist nur mit den Juden los warum bekämpfen die diese Moslems nicht endlich in Europa die sie auslöschen wollen??

    Hä ???? Glaubst du nicht, daß wir erst einmal unsere guten Nachbarn im Zaum halten müssen ? Unser Staat ist nicht größer als Hessen, welche Macht, denkst du, hat wohl so ein „Imperium “ weltweit die Kohlen aus dem Feuer zu holen, wofür sie dann möglicherweise auch wieder verfolgt würden ?

    Und meinst du nicht, daß die „Juden“ sich erst einmal einer gewissen Solidarität sicher sein müssen ? Schau dich um, was wieder einmal läuft…….

    Bisher wurden wir immer nur verurteilt und das war das kleinste Übel, selbst wenn wir uns nur verteidigt haben…….Seltsam das Ganze………

  70. @Schweizerlein.
    stimmme voll mit Ihnen ueberein, dass wir am gleichen Strang ziehen muessen, dies bedeutet aber nicht, dass wir ueber die Methoden immer einer Meinung sein muessen.
    Ich lebe nicht in Europa und kann daher nichts zu dem Zentralrat der Juden oder anderen juedischen Organisationen in Europa sagen. Ich wuerde mir auch wuenschen, dass diese sich mehr gegen den Antisemitismus der Moslems wehren wuerden. Ich weiss aber, dass die Juden in Amerika viel selbstbewusster auftreten und sich demnach auch aeussern. (Bitte, jetzt nicht mit juedisch-amerikanischen Verschwoerungstheorien antworten.)
    @Jeremias
    Begreift sich die RKK nicht als moralische Instanz? Die Entscheidungen Ihres „coolen“ Papstes haben eine weltweite Empoerungswelle ausgeloest und zu vielen Austritten, z.T. prominenter katholischer Theologen, gefuehrt.

  71. babyboomer, der Papst ist angetreten, mit seiner eigenen Vorgeschichte als Vorsitzender der Glaubenskongegation. D.h. das ist ein konservativer Papst, der die Akzente nicht setzt auf Ökumene, sondern auf Rückkehr zu den Wurzeln seiner eigenen Glaubenslehre, zur Dogmatik.

    Das ist der Grund, das Karfreitaggebet wieder in der alten Fassung einzuführen, Latein wieder in den Vordergrund des Gottesdienstes zu stellen, also diese PiusXY -Geschichte, die diesen antisemitischen Komiker im Schlepptau hatte. Das ist auch der Hintergrund der Ernennung des konseraviven Bischoffs in Österreich.

    Kirche, ganz allgemein: Glaube ohne Dogmatik verfällt in Beliebigkeit.

    Was sind schon die Empörungen eingiger Händchenhalter, im Angesicht der Unendlichkeit.

    Auftreten der Juden in Deutschland, gemeint ist wohl der ZdJ und der gegen ihn gerichtete Vorwurf, nicht gegen Muslime aufzutreten. Offenbar auch ein Schweizer Wehwechen.

    Zunächst stimmt das nicht.

    1. Die vorsorgliche Flaggeneinholung in Duisburg wurde beispielsweise scharf kritisiert.

    2. Jeder Vorwurf gegen den ZdJ hat die Chance eines Beiwerkes. Alles, was mit Jude zu tun hat, steht unter Kritik. Gerne wird kritisiert, um etwas anderes damit zu tarnen.

    Kritik an Israel ist oft Antisemitismus, und so ist es auch beim ZdJ , oder sonswelcher jüdischer Belange. Man muß also ganz genau hinschauen, ob Kritik an jüdischer Äußerung bereichtigt sein könnte, oder nur Transportband ist.

    „Grundcharakter der Schweizer sei weniger aggresiv als der anderer Völker“.

    Ich verstehe schon, daß da der eine oder andere aufschreit. Aber eben nur diese.

    3.) in Deustchland leben etwas 200 000 Juden. Der Anteil von latenten Antisemiten in einer beliebigen Bevölkerung wird auf etwa 15 bis 20 % geschätzt. Wir haben 80 Mio Einwohner. Das bedeutet, es stehen 200 000 Juden einer Truppe von min. 12 Mio Antisemiten gegenüber.

    Würden Sie diesen 200 000 wirklich empfehlen, sich dann mit einer weiteren Gruppe, nämlich 3,6 Mio Mulsimen in Deutschland anzulegen?

    Der ZdJ ist gut beraten, dazu das Maul zu halten und sich lieber aus berufen fühlendem Munde dafür abwatschen zu lassen.

    Auch hier bei PI geschieht dies ja durchaus regelmäßig, ohne gerade deswegen auf Schweizer Besucher angewiesen sein zu müssen.

    E.Ekat

  72. @frohundheiter
    Entschuldigen Sie bitte, ich kenne mich nicht so gut mit der RKK aus, aber ich dachte die Abweichler der Pius Bruderschaft wurden exkommuniziert, weil sie unter anderem darauf bestanden, die Messe auf lateinisch zu lesen?
    Der Papst ist nun schon sehr umstritten, seit er wieder Priester als Exorcisten ausbilden laesst und betet, dass Juden zum richtigen Glauben finden.
    Ich moechte aber nicht eine Diskussion ueber die RKK, denn da bin ich leider zu wenig informiert.

  73. @babyboomer,

    da kann ich noch was drauflegen

    guckst Du hier

    Die Laberkultrur hat die katholische Kirche erreicht.

    Bischöffe, Hand in Hand mit Grünen, und der Qualitätspresse, die diesmal offenbar das richtige in die Landschaft bläst?

    E.Ekat

Comments are closed.