Warum ich Deutschland liebe!Hallo PI, ich schreibe einen kurzen Beitrag für meinen indonesischen Freund (mit seiner Zustimmung), Nico. Daher kann es Sprünge geben zwischen Ich-Form und der dritten Person. Sein Deutsch ist noch nicht so gut, dass er seinen Bericht selber verfassen kann. Er kommt aus Jakarta ist evangelisch und seine Eltern buddhistisch.

(Gastbeitrag zur PI-Serie “Warum ich Deutschland liebe!”)

Er ist vor drei Jahren nach Deutschland gekommen, um hier zu studieren. Die meisten Jugendlichen in Indonesien sehnen sich nach einem westlichen Leben, egal ob muslimisch oder christlich. Europa/Deutschland, Australien und die USA stehen dabei hoch im Kurs.

Sein Studium finanziert er selber, durch arbeiten in Hotels und als Aushilfskoch am Abend und am Wochenende. Er liebt Deutschland, weil die Deutschen so freundlich sind, weil Deutschland ihm ein Studium ermöglicht, weil man in Deutschland als Schwuler offen leben kann und weil es keine religiösen Fanatiker gibt.

Auch wenn es banal klingt, über diese Kleinigkeiten sind die meisten Asiaten dankbar. Obwohl Indonesien für muslimische Verhältnisse ein moderater Staat ist, haben andere religiöse Minderheiten weniger Rechte, die Re-Islamisierung nimmt stetig zu. Sich zu seiner Homosexualität zu bekennen ist für die meisten nicht möglich.

Er liebt die Offenheit und die Demokratie der deutschen Gesellschaft, die liberale Gesellschaft, die Kultur und die Weihnachtsmärkte. Rassismus hat er im Gegensatz zu Indonesien in Deutschland noch nicht erfahren. Die einzigen Leute, die ihm unangenehm auffallen, sind Leute aus dem türkisch-arabischen Kulturkreis, die durch Intoleranz auffallen und herablassend auf Schwule und Asiaten schauen…

Er wünscht sich weniger Türken und Araber in Deutschland und dafür mehr Deutsche und Asiaten, das wünsche ich mir auch. Auf meine Frage, warum er Deutschland liebt, antwortete er: “Weil Deutschland kein islamisches Land ist”.

Weiterhin hat er kein Verständnis, warum Türken und Araber sich hier alles erlauben können und asiatischen Studenten nach dem Studium sofort die Abschiebung droht.

Michael und Nico

Bisher erschienene Beiträge zur PI-Serie:

» “Der Einwanderer muss die Hauptarbeit leisten!”
» “Wer Mist macht in Deutschland, soll wieder raus”
» Meine Heimat … Unsere Heimat … Deutschland!
» Einwanderer müssen sich ans Gastland anpassen
» “Nach einem halben Jahr war ich integriert”
» Wenn ich an Deutschland denke…
» Eine kleine Liebeserklärung
» “Fühle mich manchmal sehr fremd und schutzlos”
» “Ich hatte und habe nur eine Heimat: Bonn”
» “Wir haben die deutschen Werte angenommen”
» “Ich liebe Deutschland wegen den Deutschen”

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

31 KOMMENTARE

  1. Zitat: „Weiterhin hat er kein Verständnis, warum Türken und Araber sich hier alles erlauben können und asiatischen Studenten nach dem Studium sofort die Abschiebung droht.“

    Weil das unsere „Einwanderungspolitik“ ist:
    Akademiker raus und Vollidioten rein! Ist doch ganz einfach!

    Damit können wir die Integrationsindustrie aufrecht erhalten und so klugerweise Arbeitsplätze schaffen. 😉

    Darum: Raus mit studierten Asiaten!

  2. “Weiterhin hat er kein Verständnis, warum Türken und Araber sich hier alles erlauben können und asiatischen Studenten nach dem Studium sofort die Abschiebung droht.”

    Ja, genau das habe ich mehrmals gesehen, Hochschul-Absolventen, die perfekt Deutsch koennen und ueberaus integrationswilling sind, sind hier anscheinend alles andere als eine Bereicherung. Denn was koennen die nicht-Muslimische Asiaten schon zu unserer Kultur beitragen?!

  3. #1 Rechtspopulist (22. Feb 2009 13:06)

    Du hast den kotzenden Smily hinter Deinem letzten Satz vergessen.

  4. Hehe, ich habe alle in meinem Umkreis dazu gebracht, Mücken, weil sie eben saugen und den Wirtskörper schädigen, Türken zu nennen. Beispiel: Wenn, wie die letzten Tage, besagte Plage zunimmt, sagt jeder Thai in meinem Umfeld: „Tureky ye ye“ (viele Türken).

    Und ich lade sie zu netten Filmchen ein: Wie Menschen von den Barbaren geschächtet werden, wie sie Beine brechen, wehrlos am Boden Liegende feige erschießen. Wenn hier mal Museln herkommen, die haben nichts zu lachen.

    Das nennt man kulturellen Austausch.

  5. -> “…weil Deutschland kein islamisches Land ist” <-

    Tja Noco, das ist so eine Sache.
    Ich sehe da Schwarz für Deine Zukunft in diesem Land, evtl. solltest Du in Erwägung ziehen Dir eine neue Heimat suchen die nicht islamisch ist/wird.

    War aber trotzdem Nett Dich kennengelernt zu haben.
    Herzlich willkommen.

  6. Obwohl Indonesien für muslimische Verhältnisse ein moderater Staat ist, haben andere religiöse Minderheiten weniger Rechte, die Re-Islamisierung nimmt stetig zu.

    Dem widerspricht folgende Meldung:

    „Wir erwarten, dass wir die Zusammenarbeit bei einer Reihe von Themen ausbauen“, sagte Clinton gestern bei ihrer Ankunft in Jakarta. Indonesien habe „klar bewiesen, dass Islam, Demokratie und Moderne nicht nur koexistieren, sondern gemeinsam florieren können“. Bei ihrem zweitägigen Besuch in dem Land steht zudem ein spezielles Thema auf der Agenda: das Verhältnis der Religionen zueinander.

    In Indonesien, dem Land mit der größten muslimischen Bevölkerung weltweit (88 Prozent der rund 240 Millionen Indonesier sind Muslime), scheinen Islam und Demokratie keine Gegensätze zu sein. Das sind gute Voraussetzungen für Clintons Besuch, der auch als erster Schritt hin zu einem partnerschaftlichen Dialog mit der islamischen Welt verstanden werden soll. Bei seiner Amtseinführung hatte Präsident Barack Obama versprochen, einen „neuen Weg vorwärts“ für ein Einverständnis mit der „muslimischen Welt“ zu suchen, das „auf den gegenseitigen Interessen und gegenseitigem Respekt basiert“.

    In zwei freien Wahlen haben die Indonesier gezeigt, dass demokratische Systeme keine Exklusivmodelle des Westens sind. Als Vermittler im Dialog mit der islamischen Welt könnten sich die USA auch aus einem anderen Grund kaum einen angenehmeren Partner wünschen als Indonesien: Präsident Obama genießt dort bekanntlich einen „Heimvorteil“, weil er als Kind mehrere Jahre in Jakarta lebte.

    http://www.welt.de/welt_print/article3232294/USA-machen-Indonesien-zu-Brueckenkopf.html

    Alles Lüge? ……….???

  7. OT: 22.02.2009 | 13:01 Uhr
    POL-K: 090222-1-K Versuchtes Tötungsdelikt im Zülpicher Viertel

    Köln (ots) – Staatsanwaltschaft und Polizei geben bekannt:

    Am frühen Sonntagmorgen (22. Februar) ist ein Mann (21) in der Kölner Innenstadt nach einer Auseinandersetzung mit einem bislang unbekannten Täter mit einer abgebrochenen Flasche am Hals schwer verletzt worden. Nach bisherigen Ermittlungen geriet der junge Mann gegen 04.45 Uhr an der Zülpicher Straße Ecke Heinsbergstraße mit dem unbekannten Täter in einen verbalen Streit. Dieser entwickelte sich zu einer körperlichen Auseinandersetzung in deren Verlauf der Täter seinem Opfer mit einer abgebrochenen Bierflasche in den Hals stach. Danach flüchtete der Täter in der Menschenmenge in unbekannte Richtung.

    Der 21-Jährige wurde in eine Klinik eingeliefert und musste notoperiert werden. Nach Auskunft der Ärzte bestand Lebensgefahr.

    Die Fahndung nach dem Mann verlief bisher ergebnislos.

    Zeugen beschreiben den Täter als cirka 20 – 25 Jahre alt und etwa 165 – 170 cm groß. Der Unbekannte hat eine kräftige muskulöse Statur. Auffällig waren seine schwarzen langen zu einem Pferdeschwanz gebundenen Haare. Er hat südländisches Aussehen und sprach Deutsch. Er trug eine Art „Militärhelm“. Die Bekleidung ist derzeit unbekannt.

    Wegen des Verdachts eines versuchten Tötungsdeliktes hat die Polizei Köln eine Mordkommission eingerichtet.

    Das Kriminalkommissariat 11 sucht dringend Zeugen, die Beobachtungen gemacht haben, die im Zusammenhang mit dem versuchten Tötungsdelikt stehen könnten oder Angaben zur Identität des Täters machen können. Hinweise bitte an die MK „Zülpich“, Tel. 0221/229-0. (le)

    http://finanz.presseportal.de/polizeipresse/pm/12415/1357153/polizei_koeln

  8. Weiterhin hat er kein Verständnis, warum Türken und Araber sich hier alles erlauben können und asiatischen Studenten nach dem Studium sofort die Abschiebung droht.

    Tja, dass frage ich mich auch immerzu. Das liegt wohl eindeutig daran, dass Menschen aus dem islamischen Kulturkreis eher, ich formuliere es mal etwas vorsichtiger, einfach gestrickt sind. Die Wirtschaft braucht diese Masse an einfach gestrickten Menschen die unsere Arbeitslosenstatistik oben halten sollen, um dass Lohnniveau niedrig zu halten.

    Es wäre fatal zu viele Menschen aus dem Ausland nach Deutschland zu holen, die tatsächlich so etwas wie Intelligenz, Arbeitswillen, Fleiß und Integrationswille mit sich bringen. Das künstlich erschaffene System würde auseinanderbrechen.

    Da es langsam immer mehr (dumme) deutsche Bürger gibt, die sich fragen ob das alles richtig ist was sich hier so entwickelt, muss sich z.B. unser werter Herr Schäuble mächtig ins Zeug legen und Sachen behaupten, wo kaum einer aus „“seinen“ Volk was er vertritt hinter steht.

    Ich selber habe bisher noch nie so deutlich wahrgenommen, wie weit entfernt sich unsere Politiker von uns bewegen. Ein absoluter Nährboden für radikale Kräfte, wie es derzeit auch schön an den Stimmzuwachs der Linken abzulesen ist.

  9. – Alltäglicher Rassismus und Deutschenhaß –

    „Unspektakuläre“ Begebenheit:
    Eine junge blonde Frau steigt in einen Bus, und wird von drei Arabs übelst angepöbelt.
    Die Zypries-Lösung: Sie verläßt den Bus, wartet 20 Min. an der Bushaltestelle,
    hoffend, daß keine Mohammedaner-„Jugendgruppe“ vorbeikommt,
    und daß im nächsten Bus keine „Jugendlichen“ sind.
    Das Erschreckende ist das Alltägliche.
    Vielleicht deswegen einen PI-Beitrag wert?

    BZ-Reporter berichtet von „normaler“ Busfahrt durch das „gewünscht, gewollt“-Viertel:

    ” … Und in der Luft liegt diese latente Aggression. Eine Gruppe arabischer Jugendlicher hat oben die drei letzten Sitzreihen belegt. Dumpfe Schimpfworte wie “Creep” (Widerling) und “Nigga” fallen. Und als sie eine junge Frau mit blonden Haaren entdecken, ruft einer “ficki, ficki”. Die anderen lachen, die Frau steigt an der nächsten Haltestelle aus. Andere Fahrgäste schweigen. …

    Und auch der Busfahrer wird angepöbelt. “Fick dich, du Opfer”, ruft ein türkischer Jugendlicher. Der Fahrer hatte über Lautsprecher gebeten, dass der Mann seine Handy-Hip-Hop-Musik, die den ganzen Bus beschallt, leiser macht. “Das ist leider normal”, sagt Busfahrer Olaf zu mir. “Ich ermahne den nicht noch mal, sonst krieg ich noch eine aufs Maul.” … “

    http://www.bz-berlin.de/bezirk/neukoelln/unterwegs-mit-der-linie-hass-article370516.html

  10. Das Problem ist… man „fürchtet“ sich offiziell vor Menschen, die durch ihr hohes Bildungsiveau und Sprachkenntnisse dafür prädestiniert sind, um hier eine längerfristige Aufenthaltsgenehmigung zu erwerben. Diese will man ihnen möglichst verweigern. So nach dem Motto „sonst kann ja hier jeder einreisen“.

    Dass in der Zwischenzeit hier wirklich jeder einreisen darf, insbesondere die bildungsferne, archaische, kulturell krass benachteiligte, islamistische Unterschicht, das juckt dann niemanden…

  11. Ich will jetzt nicht auf diesen Einzelfall eingehen.

    Aber in Deutschland sollen gefälligst Bedingungen geschaffen werden, damit nicht soviel junge Akademiker auf Dauer das Land verlassen. Zur Zeit wandert Bildung bei uns aus und Armut ein. Deutschland ist ein rohstoffarmes Land und sollte auf gute Ausbildung der Deutschen hohen Wert legen, denn das ist unser Kapital.

    Ich bin durchaus dafür, daß Ausländer – insbesondere aus Schwellenländern – bei uns studieren. Und dann sollen sie in ihre Heimat zurückgehen und das hier Gelernte anwenden. Das wäre die beste Art von Entwicklungshilfe (mehr Bildung in den Drittwelt- und Schwellenländern installieren). Wenn junge gut ausgebildete ausländische Akademiker nicht mehr in ihre Heimat zurückgehen, dann kann dort nie dauerhaft das Niveau angehoben werden, was man zur Bekämpfung von Armut und Krankheiten braucht. Nur Geld in Entwicklungsländer hineinzupumpen hat auf Dauer wenig Sinn, wenn es dort mangels entsprechenden know-hows nicht richtig verwendet werden kann.

    Dies ist eine allgemein gehaltene Aussage – in Einzelfällen kann es natürlich anders aussehen, weil sich das Leben nicht in Schemata pressen läßt.

  12. #11 Israel_Hands (22. Feb 2009 13:38)
    Auf jeden Fall, Volker Beck kriegt keinen mehr hoch wenn er hört das es da einen Schwulen gibt der offenbar nicht grün wählt und Mohamedaner toll findet.

  13. Dass die randalierenden Islamo-Mobs eher in Deutschland bleiben dürfen als gebildete und friedliche Ostasiaten hat meiner Ansicht nach einen einzigen und ganz einfachen Grund: weil sich nicht randalieren.

    Diese ganze Masseneinwanderung islamischer Unterschichtler, die nicht mal Ansätze machen, auch nur die Landessprache zu lernen, geschweige denn einen Beruf zu ergreifen, macht ja wirtschaftlich keinerlei Sinn. Zwar ist es richtig, dass Löhne dadurch niedriger halten werden können, dafür steigen aber die Sozialabgaben, außerdem kann kein Land ein Interesse daran sein, auf einem Pulverfass zu sitzen, das bei jeder Gelegenheit mit dem Ausrasten droht.

    Der normale Politiker geht stets den Weg des geringsten Widerstandes. Er hat nun mal keinen Bock auf der nächsten Reise in ein islamisches Land mit brennenden Angela-Merkel-Puppen konfrontiert zu werden, nur weil in deutschen Schulen auch der Schwimmunterricht für muslimische Mädchen durchgesetzt werden soll. Und der deutsche Durchschnittsrichter hat keinen Bock, libanesische Intensivtäter hinter Gitter zu bringen, weil sie wissen „wo sein Haus wohnt“. Und das deutsche Gesundheitsministerium langt natürlich lieber bei Selbständigen und Arbeitnehmern richtig zu, anstatt die Rundumvollversorung von Angehörigen in Anatolien abzuschaffen und dafür zu sorgen, dass nicht ganze Großsippen sich in Deutschland auf die KRankenkassenkarten der Verwandtschaft operieren lassen, weil die könnten ja sauer werden.

    Der Einwanderer aus Japan, Thailand, Korea usw. ist genau wie der autochthone Deutsche so erzogen worden, dass es als unhöflich gilt, Forderungen zu stellen. Erst recht tut man so etwas nicht lautstark oder gar mit Gewalt. Und man ist so erzogen, dass es eine Schande ist, auf Kosten der Allgemeinheit zu leben.

    Ganz anders die meisten Migranten aus moslemischen Ländern. Schon im Koran heißt es, dass man sich in den Besitz der Ungläubigen bringen soll. Schlechtes Gewissen gibt es dabei nicht. Und wenn die Ungläubigen nicht spuren, gibt es Randale.

    Da unsere Politiker zum Großteil aus Feiglingen bestehen, die sich ihren Feierabend nicht versauen lassen wollen, weil mal wieder ein wütender Minister aus Ankara an der Strippe hängt, wird eben prinzipiell dort nachgegeben, wo die größten Pöbeleien zu erwarten sind.

    Kurz: in diesem Land werden nicht die höflichen und anständigen und fleißigen Menschen belohnt und unterstützt, sondern die, von denen die meiste Randale zu erwarten ist.

    Ab diesem Punkt ist aber auch das Ende des gesellschaftlichen Konsenses nicht mehr weit, und dieser ist die absolute Grundvoraussetzung für sozialen Frieden und funktionierende Demokratie.

    Die Weimarer Republik lässt grüßen – aber man frage mal Claudia Roth oder Sigmar Gabriel nach „Weimarer Republik“ – die denken doch, dass das eine neue Kneipe im Regierungsviertel ist.

  14. #14 Teddy Mohammed (22. Feb 2009 13:56)

    #11 Israel_Hands (22. Feb 2009 13:38)
    Auf jeden Fall, Volker Beck kriegt keinen mehr hoch wenn er hört das es da einen Schwulen gibt, der offenbar nicht grün wählt und Mohamedaner toll findet.

    Sogar zwei!

  15. …kein Verständnis, warum Türken und Araber sich hier alles erlauben können und asiatischen Studenten nach dem Studium sofort die Abschiebung droht.

    Er wird es verstehen lernen: Die Deutschen wollen von frechem Muselgesocks abgezockt werden, sie lieben es, sich vor ungebildeten Affen aus „Südland“ erniedrigen zu dürfen.
    Die Wahlergebnisse beweisen das seit Jahrzehnten.(sonst hätten ja „rechte“ Parteien schon die absolute Mehrheit, oder?)
    Ein psychologisch hoch interessantes Phänomen einer masochistischen Massenpsychose.

    Deshalb werden intelligente, integrationswillige und für die Prosperität Deutschlands durchaus gute Zuwanderer natürlich rausgeworfen, und dafür unter dem Beifall der Massen der Abschaum der Menschheit in’s Land geholt.

    In welchem anderen Land könnten Menschen sonst demonstrieren „…. verrecke!“, ohne auf der Straße von der Mehrheit totgeschlagen zu werden?

    In Deutschland wird das von der gewählten Regierung noch gefördert!
    Kurzum, die Deutschen lieben es, den eigenen Untergang zu finanzieren!

    der arme Nico wir sich nicht mehr lange des Aufenthalts in einem 2ncht-moslemischen Land“ erfreuen können, denn die Mehrheit drängt förmlich danach, endlich in einem solchen leben zu können.

    Die nächsten Wahlen werden es beweisen!

  16. > Weiterhin hat er kein Verständnis, warum Türken und Araber sich hier alles erlauben können und asiatischen Studenten nach dem Studium sofort die Abschiebung droht.

    Na hoffentlich ist der kein Jura- oder Politik-Student.
    Der Grund ist ganz einfach, die Türken und Araber sind durch ihren Status als Flüchtlinge geschützt, oder wegen Familiennachzugs da bzw. überhaupt auf der Welt. Dafür gibt es internationale Abkommen, die man kündigen oder umgehen sollte.

    Die Lösung ist natürlich nicht, den Studenten aus Asiaen auch ein Aufenthaltsrecht zu geben, sondern Flüchtlinge in Drittstaaten abzuschieben und den Ehegattennachzug zu stoppen.

    http://rechteforderungen.wordpress.com/2008/05/24/abschiebung-in-drittstaaten
    http://rechteforderungen.wordpress.com/2008/05/25/ehegattennachzug-streng-regulieren

    Was das Benehmen der Türken und Araber angeht, gibt es auch Lösungen wie Polizisten in Zivil auf Streife schicken und die Strafen zu verschärften so das Richter bei Wiederholungstätern keine Wahl mehr haben.

  17. Alles viel viel einfacher – die Irren von der Integrationsindustrie denken wirklich sie könnten ungebildete Moslem´s zu dem von ihnen erträumten „gemässigtem Islam“ umerziehen.

  18. nachtrag:

    ich finde ariane reimers auch etwas seriöser als bill clinton. aber das sei jedem selber überlassen

  19. #6 Rabe

    Alles Schwachsinn. Ich habe längere Zeit in Indonesien gelebt. Es gibt dort weder Demokratie noch Toleranz zu Andersgläubigen. In Teilen Indonesiens wie Nord-Sumatra gilt die Scharia. Als 1998 die korrupte moslemische Regierung mal wieder die Wirtschaft ruiniert hatten, wurden auf offener Straße christliche Chinesen aus den Autos gezerrt und verprügelt bzw. totgeschlagen.

    Wenn Christen eine Kirche bauen wollen, brauchen die echt Beziehungen zu höchsten Kreisen. Von Glocken braucht man nicht einmal zu träumen.

    Den Schwachsinn, dass eine US-Außenministerin in das Land kommt, das ihr Präsident so liebt und dann meint alles sei alles Friede-Freude-Eierkuchen, den braucht man sich wirklich nicht anzueignen.

  20. @ demokratische-liga.de und ComradeTheCore

    Es fällt eben immer wieder auf, daß die offiziellen Meldungen, die ganz nach oben befördert werden, die Demokratiefähigkeit und Wirtschaftsfähigkeit Indonesiens loben.

    Hier ein Artikel, der lesenswert und wegen der Bilder sehenswert ist. Er behandelt die Beschneidung in Indonesien (Auffällig freudlos blickende Indonesierinnen warten in einer Schule auf ihre Patientinnen):

    http://www.nytimes.com/2008/01/20/magazine/20circumcision-t.html?_r=2&oref=login

  21. Weiterhin hat er kein Verständnis, warum Türken und Araber sich hier alles erlauben können und asiatischen Studenten nach dem Studium sofort die Abschiebung droht.

    Kanonenfutter, für die tolle, große, rote Revolution, sollte möglichst ungebildet sein.

    Kanonenfutter sollte im allgemeinen eher ungebildet und dumm sein. Ich sehe keinen anderen Nutzen in der Masseneinwanderung aus NahOst.

    Wenn man gebildetere und zivilisiertere Einwanderer gewollt hätte, hätte man sich von Anfang an nur um Ostasien, Indien, Australien und Nordamerika gekümmert.

  22. Hillary Clinton lügt sich was in die Tasche, wenn sie über Indonesien Worte wie in #6 (Rabe zitiert aus der WELT) von sich gibt: Indonesien habe “klar bewiesen, dass Islam, Demokratie und Moderne nicht nur koexistieren, sondern gemeinsam florieren können”.

    Dazu die landesspezifischen Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amtes für Indonesien ( http://www.auswaertiges-amt.de/diplo/de/Laenderinformationen/Indonesien/Sicherheitshinweise.html )

    Terrorismus
    In Indonesien war es seit 2002 mehrfach zu Bombenanschlägen islamischer Extremisten gekommen. Am 12. Oktober 2002 kostete ein Anschlag auf eine Diskothek auf der Insel Bali 202 Menschen das Leben. Am 5. August 2003 kamen bei einem Anschlag auf das Hotel Marriott in Jakarta 13 Menschen und am 9. September 2004 bei einem Anschlag auf die australische Botschaft 10 Menschen ums Leben. Am 01. Oktober 2005 fielen einem weiteren Anschlag auf der Insel Bali 19 Menschen zum Opfer. Seit Anfang 2006 ist es in Indonesien zu keinem terroristisch motiviertem Anschlag mehr gekommen.
    Seit den vorgenannten Anschlägen haben die indonesischen Strafverfolgungsbehörden erhebliche Erfolge bei den Ermittlungen erzielt, die zu zahlreichen Verhaftungen und Verurteilungen geführt haben.
    Einige als Drahtzieher der Bombenanschläge identifizierte Extremisten befinden sich jedoch noch auf freiem Fuß. Die Anschläge der jüngeren Vergangenheit lassen den Schluss zu, dass es in Indonesien Gruppierungen gab und in gewissem Umfang auch weiterhin gibt, die die Fähigkeit und Motivation zur Durchführung von (Selbstmord-) Attentaten besitzen. Anschläge können deshalb für die Zukunft zumindest nicht ausgeschlossen werden. Als potentiell gefährdet gelten Orte besonders in Jakarta und auf Bali, die bevorzugt von Ausländern frequentiert oder mit dem westlichen Ausland identifiziert werden, wie Hotels, Botschaften, Einkaufszentren und touristische Einrichtungen.
    Am 9. November 2008 wurden die Todesstrafen gegen drei verurteilte „Bali“-Attentäter vollstreckt. Gegenreaktionen aus dem Sympathisantenumfeld sind nicht auszuschließen.
    Die Sicherheitslage in der Provinz Aceh im Norden von Sumatra hat sich mit der Unterzeichnung eines Friedensabkommens zwischen der indonesischen Regierung und der separatistischen „Bewegung Freies Aceh“ sowie den Gouverneurswahlen im Dezember 2006 verbessert. Weder der Friedensprozess noch der Wiederaufbau der Provinz werden jedoch in absehbarer Zeit abgeschlossen sein.

    Ethnische und religiöse Spannungen
    Ethnische, religiöse oder soziale Spannungen haben in den letzten Jahren in einzelnen Landesteilen wiederholt zu gewalttätigen Auseinandersetzungen geführt. In der auf den Molukken gelegenen Provinzhauptstadt Ambon war es in der Vergangenheit zu Unruhen mit Toten und Verletzten gekommen, ebenso in Zentralsulawesi um die Stadt Poso. Auch in Papua (ehem. Irian Jaya) kann sich die Sicherheitslage plötzlich anspannen. Reisen in diese Gebiete sollten nicht ohne ortskundige Begleitung unternommen werden. Für alle der bezeichneten Regionen gelten besondere Vorschriften für Einreise- und Aufenthalt.

  23. #11 Israel_Hands (22. Feb 2009 13:38)

    Schämt Euch! Dieser Beitrag ist ein Schlag ins Gesicht von Volker Beck!

    Volker Beck? Selten wurden die Homosexuellen von einem Politiker so verkauft wie von ihm!

    Da besaß doch eine Bürgerin vor Kurzem die Frechheit, bei Abgeordnetenwatch auf homophobe Stellen im Koran hinzuweisen. Antwort Becks: Im Koran gibt es so was nicht, sondern nur in der Bibel! Dabei hätte Beck nur ein bisschen googeln müssen (Wikipedia hätte genügt), er hätte die einschlägigen Stellen gefunden.

    https://www.abgeordnetenwatch.de/volker_beck-650-5916-2.html

    PS: Der von Beck zitierte LSVD-Artikel stammt von einem Islamkonvertiten. Genauso gut kann ich ein Linkspartei-Mitglied nach dem Rechtsstaat DDR befragen.

  24. „Er wünscht sich weniger Türken und Araber in Deutschland“

    Ich hoffe, er meinte hier „muslimische“ Türken und Araber. Denn es gibt viele „Nichtmuslime“ mit türkischer oder arabischer Staatsangehörigkeit, die selbst in ihren Ländern diskriminiert werden und sich wunderbar in Deutschalnd integriert haben. Das Problem ist nicht das Herkunftsland, sondern welcher Ideologie man gehört. Ich selbst komme aus einem islamisch geprägtem Land aber kein Müsliman und habe eine freie Weltanschauung. Mir ist das Einleben in Deutschland sehr gut gelungen.

  25. @28 Ja stimmt das sollte man wirklich nicht vergessen.

    Was den Beitrag betrifft freut es mich das es auch noch Ausländer gibt, welche die Freiheit in Deutschland zu schätzen wissen und sie nicht nur für ihre religiösen Ambitionen ausnutzen.

  26. tja, wir das VOLK können daran leider nichts ändern das die von uns gewählten Politiker oder eher sklaven der Ölmultis unser geliebtes und mit viel vergossenem Blut erkämpftes Abendland schneller und schneller durch die „Kulturelle Bereicherung“ mehr und mehr Islamisiert oder einfach wider Jahrhunderte zurück geschickt wird. Wieso erkennen nicht auch einmal die Moslem das Ihr glaube der falsche oder zumindest veraltete glaube ist. Ich sage immer so, was darfst du denn auf Grund deines Christlichen Glaubens nicht machen? All das was man nicht machen dürfte ist für jeden klaren Menschenverstand und das GG sowieso erklärt/geregelt. Naja ich warte noch bis es einmal so weit ist dass es hier in der Oberpfalz auch Moscheen gibt und ich als Ethnischer Deutscher beschimpft werde dann wird hier alles verkauft und ab in die USA oder Australien. Aber wenn ich den obigen Text lese, dann bin ich immer wieder erfreut das die zukünftige „Elite“ doch noch gerne nach DE kommt aber auch schockiert das diese i-wann abgeschoben werden soll. Denn IHR seit einige der wenigen die in DE leben die sich noch etwas sagen trauen.
    in 50 Jahren… Hallo Eurabien…

  27. @ #6 Rabe (22. Feb 2009 13:27)

    Alles Lüge? ……….???

    Vieles, ja. In dem Bereich wird schöngefärbt, was das Zeug hält, indem man seine eigenen Wunschvorstellungen immer wieder hineininterpretiert. Es ist aber nicht entscheidend, wie diese Verhältnisse bei Leuten ´rüberkommen, die mit dem Leben dort sonst recht wenig zu tun haben, sondern so, wie sie in Wahrheit sind. Und dazu kann man man nur die befragen, die dies aus eigenem Erleben auch bezeugen können, und das sind nun mal die Einheimischen, sofern sie nicht durch den Islam kompromittiert sind.

    @ #21 ComradeTheCore (22. Feb 2009 14:35)

    http://www.tagesschau.de/ausland/meldung110912.html

    sind das auch alles lügen?

    Für ARD-Verhältnisse in dieser Klarheit recht ungewöhnlich.

Comments are closed.