Ein 16-jähriges, aus Mauretanien stammendes, im südspanischen Cádiz lebendes Mädchen klagte gegen die Eltern und den Ehemann vor einem spanischen Gericht ein. Der Grund: Die damals 14-Jährige war während eines Urlaubs in Mauretanien im Jahr 2006 mit einem 40-jährigen Vetter zwangsverheiratet und von diesem vergewaltigt worden. zurück in Cádiz gelang es ihr mit Unterstützung spanischer Nachbarn den „Ehemann“ wegen sexuellen Missbrauchs bei der Polizei anzuzeigen. Der Mann und die Eltern des Mädchens wurden festgenommen. Allen dreien drohen lange Haftstrafen.

Im Prozess berichtete die 16-Jährige, ihre Eltern hätten sie zum Geschlechtsverkehr mit ihrem Vetter gezwungen.

„Sie drohten, mich andernfalls zu töten, mich zu verbrennen oder mir die Kehle durchzuschneiden.“ Ihr Vater habe ihr zudem mit einer Steinigung gedroht: „Den ersten Stein werde er werfen, sagte er mir.“ Aus Furcht vor Repressalien sagte das Opfer per Videokonferenz aus. Die Eltern, die inzwischen unter Auflagen auf freiem Fuß sind, bestritten ebenso wie der Ehemann die Vorwürfe. Das Mädchen habe der Heirat zugestimmt. Außerdem sei eine solche Ehe nach dem islamischen Recht in dem nordwestafrikanischen Mauretanien legal.

Die Staatsanwaltschaft sieht das etwas anders. Die Eltern könnten unter anderem wegen sexueller Nötigung und Gewalt gegen Schutzbefohlene bis zu 17 Jahre lang im Gefängnis landen. Das Sorgerecht für die Tochter wurde ihnen bereits entzogen. Dem Ehemann droht eine zehnjährige Haftstrafe.

Solch „harte“ Urteile haben natürlich muslimische Empörung zur Folge:

In Mauretanien löste der Prozess Proteste gegen Spanien aus. Der mauretanische Botschafter in Madrid forderte Verständnis für die religiösen und gesellschaftlichen Bräuche seines Landes.

Ja klar, die Missachtung der Menschenrechte ist wieder einmal kulturell bedingt.

(Spürnasen: Humphrey, Manuela C., Venizelos und Schweizerlein)

image_pdfimage_print

 

53 KOMMENTARE

  1. „lange Haftstrafen…

    …kosten Unsummen und wirken nichts.
    aus dem Land mit dem Pack und gut is‘!

  2. Wegsperren, den Schlüssel wegschmeißen+den mauretanischen Botschafter ultimativ auffordern, sich entweder für seine verharmlosenden Äußerungen zu entschuldigen oder das Land zu verlassen.

  3. den mauretanische Botschafter auswesen, damit sie merken sollen, das in Spanien nicht deren Gesetze gültigkeit haben auch deren Wünsche gegen die Menschenrechte verstoßen.
    Hier gilt eine harte Haltung, sonst überschwemmen dieses Pack noch ganz Europa, was bereits schon weit fortgeschritten ist.

  4. Außerdem sei eine solche Ehe nach dem islamischen Recht in dem nordwestafrikanischen Mauretanien legal.

    im driten reich war auch einiges legal was wir nicht dulden.

    und wenn es dort so schön ist dann sollen sie sich schleichen
    denn wer unsere sitten gebräuche unsere geselschaft und regeln (gesetze) nicht respektiert sollte von uns aus dem land
    gestifelt werden

  5. Was, der mauretanische Botschafter riskiert ein großes Maul ?

    Seine Exzellenz würde bei mir fliegen lernen, innerhalb von Minuten.

    Ab, ab, in die Heimat. Ganz ohne diplomatische Gepflogenheiten.

    UP, UP, AND AWAY !

  6. Wikipedia weiß näheres zu diesem schönen Land: »Das weibliche Schönheitsideal wird den mauretanischen Mädchen und Frauen brutal aufgezwungen. Ab dem Alter von 5 Jahren werden Mädchen zwangsernährt, damit sie als Teenager ein Gewicht von 80–100 kg auf die Waage bringen. …«
    Kennen wir das nicht irgendwo her.

    Aber ich werde mal den Botschafter hier fragen, ob es dort tatsächlich den »religiösen und gesellschaftlichen Brauch« der Vergewaltigung Minderjähriger gibt.

    ps: Eine Vorschau oder Editierfunktion wäre nicht schlecht!

  7. Aus jeder Zwangsheirat können 4-5 zwangsvergewaltigte Schwangerschaften resulieren.

    Wie viele in Europa lebende und von den LinksgrünInnen bejubelte MohammedanerInnen sind das Ergebnis einer Vergewaltigung in der Ehe?

    Wie wirkt sich die traumatische Erfahrung on Zwangsheirat und Vergewaltigung genetisch aus?

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  8. Viva la Revolusion

    Ganz Mauretanien ist ein islamisches Bordell voller Zwangsprostituierter.

  9. „In Mauretanien löste der Prozess Proteste gegen Spanien aus. Der mauretanische Botschafter in Madrid forderte Verständnis für die religiösen und gesellschaftlichen Bräuche seines Landes.“

    Finde ich eigentlich gar nicht mal so abwegig. Andere Länder, andere Sitten. Nur sollen sie ihre Sitten nicht nach Europa exportieren.

  10. Das muss man sich mal durch den Kopf gehen lassen: Der Mauretanische Botschafter in Spanien verlangt von den spanischen Behörden, der Vergewaltigung 14-Jähriger Mädchen zuzustimmen wenn die aus Mauretanien kommen. Was wäre denn wohl gewesen wenn der „Ehemann“ ein spanischer Christ gewesen wäre?

  11. Also wenn der mauretanische Botschafter behauptet die ganze Sache hätte mit den gesellschaftlichen und religiösen Bräuchen seiner Heimat zu zun, dann kann er eigentlich nur ein bösartiger islamophober Extremist sein, oder?

  12. Leider sitzt Mauretanien am längeren Hebel:
    Die vielen Bootsflüchtlinge,die von Afrika zu den kanarischen Inseln zu gelangen versuchen – und auf hoher See abgefangen werden, kommen direkt nach Mauretanien in Lager – daß das auch weiterhin so läuft,wird Spanien sehr schnell einknicken.Wetten daß?

  13. Wie gesagt: Sowas ist an der Tagesordnung, interessiert aber die selbstzufriedenen Gutmenschen einen Scheißdreck, ob es nun mit Religion begründete Folterungen, Verfolgungen oder Hinrichtungen sind. Wehe jedoch, eine katholische Gemeinde macht selber zwar gar nix und ruft auch niemanden auf, irgendwas zu tun, schließt aber irgendjemand aus ihrer Gemeinde aus… Wie kann man so etwas vergleichen, nach dem Motto „Na und, und wenn jeden Tag tausende Schwule gehängt würden und unzählige Menschen ausgepeitscht, verstümmelt oder enthauptet, und viele Kinder zwangsverheiratet werden und zig islamistische Terrororganisationen sich mit Waffen und Sprengstoff eindecken und ausbreiten, dann reicht es trotzdem, wenn es pro Jahr 2 Exkommunizierungen in der katholischen Kirche aus bescheuerten Gründen gibt, um weiterhin behaupten zu können, dass sich dies die Waage hält und der radikale Islam nicht besorgniserregender ist“? Wie kann man fassen, dass man die ganze Palette an religiös motivierter Gewalt mit tausenden Toten jedes Jahr mit Exkommunikationen aufrechnet, um aufzuzeigen, dass der Islamismus global gesehen keinen Deut gefährlicher und menschenverachtender sei als interne Statuten der katholischen Kirche? Zerfetzte Leiber bei wöchentlichen Bombenanschlägen, Glorifizierung solcher Dinge in „Freitagsgebeten“ auf der einen Seite, und 2 schräg begründete Gemeinderauswürfe auf der anderen Seite, alles dasselbe, alles Beleg dafür, dass man sich bei Ausbreitung des Islams in Europa nicht mehr Sorgen über fundamentalistischer Gewalt machen müsste, als wenn die Kircheneintritte steigen?

  14. hier ergänzend der Beitrag des Busfahrers, der aber im ganzen Zusammenhang verstanden werden muß:
    von ichausberlin ichausberlin hat leider kein Bild | 07.03.2009 18:34:12 Uhr
    @clifford
    so mein lieber, ich bin der betroffene fahrer! ich bin zwar nicht 38 wie in der zeitung geschrieben aber der rest stimmt. ichhabe die tür in meiner pause geöffnet als sie nach der abfahrtszeit fragten und wohin ich fahre. ich sagte es ihnen und das sie für ihr fahrtziel eine andere linie nehmen müssten, daraufhin drehte er sich kurz weg als wenn er aussteigen wollte aber bevor er ausstieg drehte er sich um zu mir uns schlug mit der bewegung zu. wenn du der meinung bist es war mein fehler, erkläre ihn mir dann weiss ich nächstes mal warum auf mich eingeprügelt wird. du könntest echt einer von den politikern sein die behaupten wir brauchen keine scheibe und die fahrgäste brauchen keine sicherheitsmassnahmen.
    nur mal so als kleine anregung damit du weisst was ich und meine kollegen erleben auf einer ach so ruhigen fahrt von a nach b.

  15. Es wird ja ständig abgestritten (iham),
    doch ist Zwangsheirat reinster Islam.

    Die Sache heißt
    WALI MUDSCHBIR (wali mujbir, arab.,
    mücbir veli im Türkischen).

    Wali ist (hier) Heiratsvormund,
    die Tochter/Frau hat ja stets
    einen Besitzer (Zeichen dafür
    ist das Kopftuch). Ohne Wali
    keine Hochzeit – auch nicht im
    angeblich so zivilrechtlichen
    Tunesien.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Wali_mudschbir

    Ob Schäuble einen Islamverband,
    Moscheeverein oder Imam kennt,
    der sich laut gegen das geheiligte
    islamische Prinzip des wali mujbir
    äußert, ich meine: Sich äußert,
    OHNE iham/taqiyya zu
    betreiben?

    Dem Mädchen alles Gute, und auch
    den couragierten spanischen
    Nachbarn, die das Mädchen
    ermutigten, Polizei und Gerichte
    einzuschalten. Es gibt doch noch
    freiheitlichen Bürgergeist – anders
    als bei vielen unserer schariakonformen,
    türkeibeitrittsverliebten Politikern oder
    bei den Islambeschönigern aus
    Bildungsarbeit und Kirche.

    Will die EU Scharia-Gerichtshöfe für
    (paralleles) Scharia-Familienrecht?

  16. Ich halte es für sehr wahrscheinlich, dass der spanische Sozialistenführer, Chavez-Verehrer und Terroristenprofiteur Zapatero da noch ein gehöriges Wörtchen mitreden wird.

    Schließlich könnte dieser Streit die Massenimmigration afrikanischer Einwanderer nach Spanien (und dank der Freizügigkeit auch in die gesamte restliche EU) gefährden, für den sich die Regierung so energisch einsetzt.

  17. an-nikah, islamische Ehe.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Islamische_Ehe

    Neunjährige Braut, Referenzmodell Aischa:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Kinderheirat#Islamische_L.C3.A4nder

    Allah denkt differenziert, kultursensibel.
    All different, all equal.

    Und ein Schweizer Professor
    billigt islamisch befreite
    Zonen. Schariafreund Christian Giordano
    wirbt für Rechtspluralismus. Damit
    auch wir mehr Kindbräute und
    nikah-Ehen (Imam-Ehen: trennungswillige
    Ehefrau ist verschuldet durch den
    von ihr zurückzuzahlenden Brautpreis
    zuzüglich einer oft astronomisch
    hohen Imam-Gebühr. Doch kommt sie
    oftmals nicht lebend raus aus der Ehe)
    http://www.tagesanzeiger.ch/schweiz/standard/Freiburger-Professor-will-Scharia-einfuehren/story/15342529

  18. Immerhin ist die Reaktion aus Mauretanien wieder einmal herrlich selbstentlarvend. Kein Wort des Bedauerns, kein Verständnis für das Unrecht, nichts, keine Spur. Für so eine Kultur Verständnis einzufordern ist sehr entlarvend.

  19. Tja, so ganz verkehrt war die Reconquista Spaniens und Portugal vom Islam eben doch nicht.

    Nicht, dass ich ein Anhänger der katholischen Inquisition wäre, aber die Rechristianisierung der iberischen Halbinsel war Voraussetzung der Akzeptanz der säkularen Menschenrechtskultur wie sie in Spanien heute herrscht, jener Menschenrechtskultur, die dem 14-jährigen mauretanischen Mädchen überhaupt erst ermöglicht hat, sich gegen die islamischen „Sitten“(?) seiner Heimat zu wehren.

    In einem noch vom Islam beherrschten Spanien wäre das wohl kaum möglich gewesen.

  20. “In Mauretanien löste der Prozess Proteste gegen Spanien aus. Der mauretanische Botschafter in Madrid forderte Verständnis für die religiösen und gesellschaftlichen Bräuche seines Landes.”

    Finde ich eigentlich gar nicht mal so abwegig. Andere Länder, andere Sitten. Nur sollen sie ihre Sitten nicht nach Europa exportieren.

    so sieht’s aus, die können in ihren musel-ländern machen was sie wollen (leider), aber das heisst noch lange nicht, daß WIR, sowas akzeptieren müssen, und vor allem nicht, uns auch noch diesen menschenverachtenden scheiss aufdrängen lassen !!

    leute, es ist einfach zeit für deutliche einleitung einer WENDE, was die islamisierung betrifft!

    möge jeder, der kann, im alltag, wie auch sonstwo stimmung gegen diese musels machen, das wir einerseits unsere volkszertrter dazu bringen, nicht mehr wegsehen zu können, und andererseits jedem musel zeigen, daß man nicht gewillt ist sich wegen seiner „gepflogenheiten“ zu ändern noch zu beugen !!

    kampf in allen ebenen gegen die islamisierung !!

    jeder wie er kann … aber immer schön dagegen halten ..!!

    irgendwann rafft es auch der letzte gutmensch, das es so schon lange nicht mehr weitergehen kann!!

    die islamisten müssen durch immer mehr druck gezwungen werden, sich quasi selbst zu verraten, damit auch der letzte linke zweifler endlich rafft, was hier abläuft!

  21. Was? das spanische Dhimmigericht wagt es die Religionsfreiheit der Herrenmenschen anzuritzen?
    Unseren Wertvorstellungen höher zu gewichten als die Lehren des Kamelscheissezusammenlesender Beduinen Muhammadh (ewig soll er in der Hölle schmoren und leiden)?
    Wo bleiben die Uno-(Un-)Menschenrechtsrat Sanktionen und Verurteilungen des spanisches Gerichts?
    Ist die Empörung im Musterschüler- und Menschenrechts- Staat Mauretanien etwas alles gewesen?

    Ironie off

    Jahr 2017: Mohamedaner verlassen über Nacht Europa und Fatima Roth kommt vor Militärgericht.

  22. Mauretanien fällt sowieso immer wieder als Ar…land unangenehm auf. Bereits 1980 (sic!) konnte die Sklaverei offiziell abgeschafft werden, aber die inoffizielle Sklaverei ist dort immer noch nicht beendet. Wenn die französische Fremdenlegion eine sinnvolle Aufgabe haben möchte, soll sie doch bitte einmal militärisch in diesem Saustall einer Ex-Kolonie aufräumen. Einem solchen Land sollte jedliche Entwicklungshilfe verwehrt werden. Die Hungernden dürften dann schnell genug dafür Sorge tragen, daß ihre Peiniger in Panik geraten werden.

  23. Schade um das mutige arme Mädchen.

    Das ist dann wohl ihr Todesurteil. Die mauretanischen Säbel sind bereits gewetzt.

  24. @ 18 Baschti

    Und darum ist es wichtig, dass Christen auch weiterhin sich für die Menschenrechte weltweit einsetzen.

    Laßt Euch nicht von den Angriffen auch von den antichristlichen Kampangnen in Europa abhalten. Es lohnt sich konspirativ mit afghanischen Menschenrechtlerinnen bspw. zu treffen.

    Aktuell auf N24:
    Schwere Ausschreitungen beim Tennis-Spiel Schweden vs. Israel. Täter sind Autonome und islamische Jugendliche…

  25. #16 rm

    …daß das auch weiterhin so läuft,wird Spanien sehr schnell einknicken.Wetten daß?…

    Mal kucken, geschätzter rm.

    Die Spanier zahlen schon Ausreiseprämien. Dummerweise bleiben die Kulturbereicherer lieber in der Sozialwohnung hocken. Schön blöd für die linke Regierung.

    Ich denke, der Unmut steigt auch dort ganz langsam an.

  26. So jubelt der heutige Tagesspiegel zum „Weltfrauentag“:

    http://www.tagesspiegel.de/weltspiegel/Weltfrauentag;art1117,2746439

    Jeder Tag – ein Tag der Angst

    In Norwegen erobern Frauen die Aufsichtsräte, anderswo leiden sie unter Gewalt und Demütigungen – auch am Weltfrauentag.

    Und was macht Norwegen daraus? Es importiert Mohammedaner in großer Zahl, damit dort dieselben Verhältnisse herrschen wie in Mauretanien, Somalia oder der Türkei!

    Im „multikulturellen“ Oslo gibt es 6 mal soviele Vergewaltigungen wie in New York, welches 17 mal mehr Einwohner hat.

    Ergo ist die Wahrscheinlichkeit, in Oslo vergewaltigt zu werden, 100 mal höher als in New York!

    Die Opfer sind ausnahmlos autochthone Norwegerinnen ohne Kopftuch, die Täter fast ausnahmslos Mohammedaner, die lediglich ihre „Kultur“ ausleben, unter lautem Beifall der norwegischen GutmenschInnen aus dem Rotweingürtel Oslos!

  27. Die oberste DressurelitIn und HohepriesterIn des Gutmenschentums, Claudia Fatima Roth (Bürgerkrieg90/Die GrünInnen) empört sich zum „Weltfrauentag“ über den ach so schlimmen sexistischen deutschen Staat, der es einer kinderlosen SutdienabbrecherIn der Theaterwissenschaften ermöglicht hat, ein höheres Einkommen zu bekommen als einhart arbeitender Maschinenbau-Ingenieur:

    http://www.claudia-roth.de/home/not_cached/inhalt/muss_europa_der_bundesregierung_auf_die_spruenge_helfen/einzelansicht/?cHash=62c3b5146b

    „Deutschland befindet sich in Sachen Gleichstellung im tiefsten Dornröschenschlaf. Was die gleiche Bezahlung von Frauen und Männern anbelangt, nimmt Deutschland als eines der reichsten Länder der EU nach wie vor einen der letzten Plätze in Europa ein. Es ist eine Schande, wenn die Verantwortlichen in Politik und Wirtschaft einfach zusehen, wie die Lohnungleichheit von Jahr zu Jahr größer wird“,erklären Claudia Roth und Astrid Rothe-Beinlich, Frauenpolitische Sprecherin und Mitglied im Bundesvorstand von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN.

    „Unser Grundgesetz beinhaltet die Verpflichtung zur aktiven Gleichstellung von Frauen und Männern. Das 60. Jubiläum unserer Verfassung sollte Anlass sein, die bestehende Ungerechtigkeit endlich zu beenden. Wir begrüßen deshalb die Aussagen von EU-Kommissar Spidla, gesetzliche Maßnahmen prüfen zu wollen, um die Lohngleichheit bei Frauen und Männern in der EU durchzusetzen.

    „Schlechtere Bezahlung, das Ehegattensplitting und mangelnde Vereinbarkeit von Kindern und Beruf führen zu einem Rückzug von Frauen aus dem Erwerbsleben oder degradieren sie zur Zuverdienerin.
    Gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten ist es fatal, auf das Potential gut ausgebildeter Frauen zu verzichten und ihnen den Weg in Führungspositionen zu verwehren.

    Appelle an die Unternehmen und Gewerkschaften sind richtig, aber sie reichen nicht aus. Die Regierungskoalition ist in der Pflicht zu handeln und ein effektives Gleichstellungsgesetz für die Privatwirtschaft zu verabschieden. Es ist bekannt, dass Geschlechtergerechtigkeit in den Unternehmensleitungen zum besseren und erfolgreicheren Wirtschaften beiträgt. Norwegen hat es uns vorgemacht und eine 40%-Quote für Frauen in Aufsichtsräten erlassen – mit Erfolg. Der Bund sollte auch als Arbeitgeber selbst aktiv werden und mit gutem Beispiel voran gehen.

    Frau Merkel muss endlich aus ihrem gleichstellungspolitischen Dornröschenschlaf erwachen und handeln, ohne dass die EU sie dazu zwingt.“

    06.03.2009

    Kein Wort der BürgerkriegsgrünInnen über die Käfighaltung türkischer Frauen mitten unter uns, über Zwangsehen und Vergewaltigungen zum Zwecke des Hartz-IV-finanzierten Geburtenjihads!

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

    2051 – Kölner Stadtarchiv wird weltgrößte Koran-Sammlung

  28. Die Verlogenheit der Partei Bürgerkrieg90/Die GrünInnen, für die die Mohammedaner in Sachen Frauenunterdrückung sakrosankt sind, denn man braucht sie als Wähler:

    http://www.gruene-bundestag.de/cms/frauen/dok/273/273542.frauen_sind_mehr_wert.html

    Internationaler Frauentag

    5. März 2009
    Frauen sind mehr wert

    „In bedeutsamen Lebensbereichen hat sich die Situation von Frauen [in Deutschland] verschlechtert. Deutliche Mängel gibt es bei der Antidiskriminierungspolitik. Trotz aller positiven Maßnahmen kämpfen Frauen auf dem Arbeitsmarkt mit erheblichen Benachteiligungen“. Das ist das Fazit des sechsten UN-Berichts zur Beseitigung der Diskriminierung von Frauen (CEDAW) für Deutschland. Im Bericht finden sich 25 Beanstandungen, die meisten zur Situation von Frauen auf dem Arbeitsmarkt, zur Lohndiskriminierung, zur Unterrepräsentanz in Führungspositionen. Dagegen betont Frau von der Leyen, der CEDAW-Ausschuss habe sich mit den Fortschritten der deutschen Gleichstellungspolitik zufrieden gezeigt. Verzerrte Wahrnehmung oder Etikettenschwindel?

    Gleicher Lohn

    EU-Arbeitskommissar Vladimir Spidla wiederholt es derzeit im Wochenrhythmus: In der EU hat Deutschland mit 23 Prozent fast das höchste Lohngefälle zwischen Frauen und Männern. Auf einer von den Grünen initiierten Anhörung im Frauenausschuss im Januar 2009 legten die ExpertInnen verschiedene Vorschläge vor, dieser skandalösen Diskriminierung zu begegnen. Weitgehende Einigkeit bestand darüber, dass es ohne gesetzliche Regelungen nicht gehen wird.
    Auswirkungen der Krise

    Vor dem Hintergrund der Wirtschafts- und Finanzkrise stellt sich auch die Frage nach dem Stellenwert von Gleichstellungspolitik. Ist das nur ein Thema für wirtschaftlich gute Zeiten? Nein, denn gerade in der Krise ergibt sich die Möglichkeit, überkommene Strukturen und Rollen zu verändern und zu überwinden. Wir wissen noch nicht genau, wie sich die Krise auf Frauen auswirken wird. Klar ist aber jetzt schon, vom zweiten Konjunkturpaket werden Frauen kaum profitieren. Das Geld geht in Beton und Automobile – beides Branchen, in denen Frauen kaum vertreten sind.
    Reservate des Patriarchats

    Die Führungspositionen der deutschen Wirtschaft sind fest in Männerhand. In den Vorständen der 30 DAX-Unternehmen findet sich tatsächlich nur eine Frau. Den Unternehmen geht mit dieser Männerwirtschaft viel kreatives Potenzial verloren. Diese „Reservate des Patriarchats“ sind nicht zukunftsfähig. Aber gerade Kreativität wird in der jetzigen Wirtschaftskrise gebraucht. Unternehmensberatungen wie McKinsey und Catalyst legen Jahr für Jahr Studien vor, nach denen gemischte Führungsteams deutlich bessere Unternehmensergebnisse bringen. Ursache dieser Krise ist ja nicht nur ein Versagen des Marktes, sondern auch ein Versagen der Manager. Wenn wir diese Krise als Chance begreifen wollen, müssen wir Strukturen verändern, nicht nur in den Banken und der Automobilindustrie, sondern gerade auch in den Aufsichtsräten. Wir brauchen ein Gleichstellungsgesetz für die Privatwirtschaft, konkrete Maßnahmen gegen die Lohnungleichheit, Mindestlöhne, die Quote für Aufsichtsräte.
    Vier verlorene Jahre

    Alle frauenpolitischen Debatten in dieser Wahlperiode des Bundestages gingen auf Anträge der Opposition zurück. Die große Koalition hat kein einziges frauenpolitisches Gesetz auf den Weg gebracht. Das sind vier verlorene Jahre für die Frauenpolitik. Es ist an der Zeit, dass dieser Stillstand, diese Blockade überwunden wird. Wir brauchen einen neuen Gesellschaftsvertrag auch zwischen den Geschlechtern. Wir brauchen eine Politik, die Frauen ernst nimmt. Wir brauchen wieder eine Frauen- und Gleichstellungspolitik

  29. Außerdem sei eine solche Ehe nach dem islamischen Recht in dem nordwestafrikanischen Mauretanien legal.

    Genau das ist der Knackpunkt – das eine solche „Ehe“ in Mauretanien legal ist, nicht aber in Spanien und Europa. Ich wünsche dem Mädchen für den Prozess viel Erfolg. Ebenso hoffe ich, daß den Eltern auch das Sorgerecht für die anderen beiden Kinder entzogen worden ist.

  30. Berlin – Brutaler Angriff auf Busfahrer
    http://www.tagesspiegel.de/berlin/Polizei-Justiz-Tempelhof-Busfahrer;art126,2746187

    Sorry, aber soetwas passiert jeden Tag. Entweder werden das Personal oder die Fahrgäste angepöbelt und bei jeder Reaktion (außer verschüchtert wegschauen) zusammengeschlagen.

    Vor einigen Jahren saß ich in einer Straßenbahn als fünf Jugendliche „Südländischen Typs“ eintraten und sich ohne Scham Zigaretten anzündeten. Gleichzeitig achteten sie aufmerksam darauf ob sich irgendwo Widerspruch regte. Nachdem niemand reagierte ließ die Aufmerksamkeit nach, weil sich niemand provozieren ließ. Erst als ich aufstand um auszusteigen fiel Ihnen auf, das ich ca. 190 cm groß bin und von Klein auf Kraft und Kampfsport machte (105 Kilo). Als ich Ihnen sagte das sie Glück haben, das ich heute gut gelaunt bin, traten sie sofort Ihre Zigaretten aus und ließen sofort Ihr provozierendes Gehabe.

    Es ist schlimm, aber wir brauchen in den öffentlichen Verkehrsmitteln öfters 100 Kilo Männer damit Bürger nicht mehr angepöbelt werden. Mit guten Worten lässt sich keiner von denen Überzeugen. PS. Ich habe eine türkische Frau und viele ausländische Freunde.

  31. Jeder aufrechte wertkonservative Demokrat kann dieser widerlichen Kultur nur noch mit unverhohlenem Abscheu, Ekel und tiefster Verachtung begegnen!

    Es macht auch keinen Sinn mehr, stets „Einzelfällle“ zu diskutieren – das gesamte System „Islam“ gehört auf den Prüfstand!

  32. Was für eine kranke Religion ist das nur, die Eltern dazu bringt, dem eigenen Kind mit dem Tode zu drohen.

  33. @ Wintersonne

    Was für eine kranke Religion ist das nur, die Eltern dazu bringt, dem eigenen Kind mit dem Tode zu drohen.
    Zitatende

    Uuups, was ist das für eine Gesellschaft, die seit den 70ern 4 bis 8 Millionen eigene Kinder bereits abgeschlachtet hat?
    Statistiken nur aus Deutschland, Europa nicht mitgezählt…

  34. H-A-M-M-E-R-S-T-O-R-Y !!

    Was mich allerdings zutiefst empört, ist die völlig unverständliche Strafforderung des spanischen Gerichtes für die armen Eltern. Wenn das mal nicht die Gefühle von Muslimen weltweit verletzt 🙂

    Für die totale Verwirrung sorgt allerdings der Protest des mauretanischen Botschafters. Forderte er doch in Spanien:

    Verständnis für die religiösen und gesellschaftlichen Bräuche seines Landes

    Ups – ist da die Taqiyya einmal danebengegangen? Bisher hörten wir doch von islamischen Repräsentanten immer, dass Zwangsverheiratungen und Ehrenmorde nichts, aber auch gar nichts mit dem Islam zu tun haben. Wie denn jetzt?

    Bisher dachte ich immer, dass muslimische Mörder auf eine falsche Koran-Übersetzung hereingefallen sind oder wahlweise auch den Koran völlig missverstanden haben.

    Ich bin jetzt zugegebenermassen etwas verwirrt. Sollten wir, um unser Gewissen zu beruhigen, nicht sofort für den Bau von zusätzlichen Großmoscheen eintreten? Und bevor jetzt alle Muslime in Generalverdacht kommen – schnell noch eine Lichterkette für alle friedlichen Muslime, denn der Islam hat schließlich überhaupt nichts mit dem Islam zu tun !

  35. @ Byzanz

    Auf n24 wurden heute bereits Bilder gezeigt, wie Linke und Araber das Tennis-Spiel Schweden vs. Israel in eine Gewaltorgie verwandeln:

    http://www.n-tv.de/1116212.html

    Der Bürgermeister von Malmö:
    „Provokation für die in Malmö lebenden Araber“

    Armes, wehrloses, alterndes Europa!

  36. Schon mutig, dass das 16-jährige Mädchen den Mut gefunden hat, gegen seine Vergewaltiger vorzugehen. Dem Artikel nach haben die Nachbarn das Mädchen ermutigt. Sowas nenn ich auch eine Form der Zivilcourage. Beispielhaft müssten die Verursacher jetzt nicht nur angeklagt werden, sondern auch hohe Strafen erhalten, um andere Musels abzuschrecken.

  37. @ schmibrn

    „Uuups, was ist das für eine Gesellschaft, die seit den 70ern 4 bis 8 Millionen eigene Kinder bereits abgeschlachtet hat?“

    Uuups, und was geht mich das an? Ich bin nicht von den Linken und stelle auch keine Beratungsscheine aus, wenn Sie an einem Baum heraufbellen wollen, sollten Sie sich schon den richtigen aussuchen.

  38. Die mauretanische Botschaft auflösen, die Affen die drin wohnen ausweisen, und ein Frauenhaus draus machen!

  39. #42 schmibrn:

    Es ist wirklich unfassbar, wie der muslimische Mob überall in Europa Drohkulissen aufbaut, um Andersdenkende einzuschüchtern.

    In der muslimischen Logik ist man immer Opfer, nie Täter. Daher sind immer die anderen schuld. Und so versucht man unter Gewalt- und Terrordrohung anderen seine Sichtweise aufzuzwängen. Dies ist die zweite Stufe des Djihad. Als nächstes kommt dann der Versuch, das staatliche Gewalt- und Justizmonopol Schritt für Schritt auszuhebeln. Als vierte Stufe dann der Griff nach der Macht.

    So funktioniert das System Islam.

    Wer’s nicht glaubt, muss sich nur die 1400-jährige Geschichte des Islam anschauen, wie er bei der Eroberung aller Länder vorging.

    DER ISLAM IST EINE BRANDGEFÄHRLICHE, GEWALTBEREITE UND MACHTHUNGRIGE SEKTE

    Wer etwas anderes behauptet, hat sich noch nie mit den Fakten beschäftigt.

  40. Wenn der Botschafter Verständnis für die religiösen Bräuche fordert, gibt er doch zu, dass Zwangsheirat, Vergewaltigung und Pädopholie etwas mit dem Islam zu tun haben.

  41. Der mauretanische Botschafter in Madrid forderte Verständnis für die religiösen und gesellschaftlichen Bräuche seines Landes.
    ———————————————-
    Dieses Verständnis haben wir doch solange diese Bräuche nicht in Europa eingeführt werden und zum Standard gehören.

  42. #41 schmibrn (08. Mär 2009 11:26)

    @ Wintersonne

    Was für eine kranke Religion ist das nur, die Eltern dazu bringt, dem eigenen Kind mit dem Tode zu drohen.
    Zitatende

    Uuups, was ist das für eine Gesellschaft, die seit den 70ern 4 bis 8 Millionen eigene Kinder bereits abgeschlachtet hat?
    Statistiken nur aus Deutschland, Europa nicht mitgezählt…
    ———————————————-
    Höre ich da richtig? 4-8 Mio. eigene Kinder in DEUTSCHLAND Abeschlachtet?
    Sprichst Du von Abtreibungen, oder von erfolglosen Errektionsbemühungen?! 🙂

  43. hier geht es um die zwangsehe + vergewaltigung einer minderjährigen…was hat der „busfahrer“ hier zu suchen,mit seinem problem? aber so ist es oft, wenn ein vergewaltigungsproblem/frauenproblem angesprochen wird, kommt so ein anderer daher und versucht das gespräch mit seinen „problemem“ abzuwürgen…kannst du dir nicht eine andere seite suchen?s.

Comments are closed.