buergerkriegOffiziell ist der Islam die Religion des Friedens und seine einwandernden Anhänger sind ein Quell der Freude und Bereicherung für Deutschland. Hinter den Kulissen sehen auch deutsche Behörden die Dinge etwas realistischer und bereiten sich in aller Stille auf kommende Katastrophen vor. Das ist fast schon wieder beruhigend.

Die Wiener Zeitung berichtet in ihrer Printausgabe vom 17. März:

Vor dem Hintergrund erhöhter Gefahr von Terroranschlägen in Europa durch islamistische Gruppen weitet Deutschland seine Schutzmaßnahmen auf Krankenhäuser aus: Das deutsche Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) fordert in einem soeben erschienenen Leitfaden zum „Risikomanagement im Krankenhaus“ das Führungspersonal der einzelnen Krankenhäuser auf, sich mit Szenarien „am Rande des Vorstellbaren“ zu befassen. Nach Informationen des Internetportals „german-foreign-policy.com“ zählen dazu auch Kriegs- und Bürgerkriegsszenarien.

Bislang wurden in erster Linie Unternehmen der Energie- und Transportindustrie als „kritische Infrastruktur“ angesehen, der im Ernstfall besondere Bedeutung zukommt. Nun soll auch das Führungspersonal deutscher Krankenhäuser enger mit den staatlichen Organen, mit Polizei und Bundeswehr zusammenarbeiten, um bei einem Anschlag eine Katastrophe zu vermeiden. Ein satellitengestütztes Warnsystem des Bundesamts soll die beteiligten Institutionen miteinander vernetzen und es der staatlichen Führung der Bundesrepublik auch ermöglichen, im Falle einer Gefährdung im Rundfunk Warndurchsagen zu übertragen. Durch Einbeziehung des Sicherheitszentrums der deutschen Bahn werden erstmals auch Gefahrendurchsagen in Zügen und auf Bahnhöfen möglich.

Im BBK fasst man vor allem mögliche Anschläge mit „unkonventionellen“ Spreng- und Brandvorrichtungen ins Auge, die zur Freisetzung atomarer, biologischer oder chemischer Kampfstoffe führen könnten. Solche Angriffe könnten nicht nur durch einen „Massenanfall“ von Verletzten das Gesundheitswesen belasten, sondern auch Krankenhäuser selbst zum Ziel haben. Die Leitungen deutscher Kliniken sollen deshalb – in enger Abstimmung mit den staatlichen Stellen – eine „Gefährdungs- und Verwundbarkeitsanalyse“ der eigenen Einrichtung vornehmen und mögliche Gegenmaßnahmen treffen. Die Anregungen des Bundesamts reichen von Zugangskontrollen aller Art bis zur lückenlosen Videoüberwachung „geschäftskritischer Bereiche“.

Vorbild Hessen

Als vorbildlich gilt dem Bundesamt für Bevölkerungsschutz der „Krankenhaus-Einsatzplan“ des Bundeslandes Hessen. Er sieht als „zentrale Grundlage“ eine gemeinsam mit staatlichen Stellen durchzuführende „Risikoanalyse“ für Gefahren, die Spitälern drohen könnten, vor. Am Universitätsklinikum Frankfurt am Main werden dem Plan zufolge im Ernstfall zunächst die Bettenstationen evakuiert, der dienstälteste Abteilungsarzt sollte eine „Triage der vorhandenen Patienten “ vornehmen – gerettet werden zunächst nur Kranke und Verletzte  „mit höchster Überlebenschance“.

(Spürnase: Ludwig S.)

image_pdfimage_print

 

52 KOMMENTARE

  1. Wir empfangen mit offenen Armen künftige Katastrophen auf welche wir uns nun vorbereiten weil sie so realistisch sind?!
    Habe ich das nun richtig verstanden?!

  2. Na endlich, es wird wieder selektiert (triage), wenn auch nicht an der Rampe, abwarten, das kommt auch noch.

  3. Wenn in einem Land fremde Stämme zuziehn,
    wiederholt sich die Geschichte.
    Jeder gegen Jeden.

    Adam

  4. Ich für meinen Teil bin schon lange am Rande des Vorstellbaren angekommen. Schön zu hören, dass nun auch die Politiker aus dem Koma erwachen.

  5. Aus Sicht der Verhaltensforschung:
    Eibl-Eibesfeldt, Der Mensch, das riskierte Wesen, S.187

    „Eine Ethnie, die einer anderen, nicht integrationsbereiten in größerer Zahl Zuwanderung erlaubt, tritt damit zugleich Land an sie ab, Sie schränkt ihre eigenen Fortpflanzungsmöglichkeiten zugunsten eines anderen Volkes ein.“

    Eibl-Eibesfeldt, Wider die Mißtrauensgesellschaft, S.136:

    „…den Angehörigen des eigenen Volkes einzureden, es komme nicht auf das Überleben in eigenen Nachkommen an, erscheint mir unverantwortlich, da es nach meinem Dafürhalten dem Versuch einer Überredung zum Ethnosuizid gleichkommt.“

    Dies beschreibt trefflich die aktuelle, „multikulturelle“ Variante der Umerziehung.

  6. Natürlich müssen und werden auch unsere Gutmenschlichen Politiker vorbereitungen treffen (ganz so Dumm sind sie nicht) um wenn was passiert sagen zu können ! Seht her wir haben auch daran gedacht!!!!
    Aber das wenn was passiert es an der fehlenden Vorsorge und ernsthaften Vorfeldbekämpfung der Ursachen(Islam) gelegen hat wollen sie dann nicht Erinnert werden oder werden es abstreiten!
    viele Informationen siehe auch hier:
    islam Terrorismus

    Gruß Andre

  7. Gegen Triagen wäre eventuell nichts zu sagen.

    Dass man aber dem Arzt Leitlinien zur Auswahl vorgibt (Überlebenschance), ist ein gar nicht so kleiner Skandal.

  8. Jeder Soldat weiss, und das war auch im letzten großen Krieg so,das zuerst die Leichtverletzten und die mit den größten Überlebenschancen gerettet werden. Mag in manchen Ohren makaber klingen, aber die Vernunft hat eigene Gesetze.

  9. #2 Campo Santo

    Was soll dein Kommentar hier?

    In dem Beitrag geht es weder um Selektion oder
    etwas in der Art.

  10. Spreng- und Brandvorrichtungen ins Auge, die zur Freisetzung atomarer, biologischer oder chemischer Kampfstoffe führen könnten

    Ich glaub Chirac hat mal gesagt, dass wenn gegen Europa ein atomarer Anschlag seitens der Islamofaschisten erfolgt, dann können die Muslime „winke-winke“ zu Mekka und Medina sagen.

    Ich glaub, diesen Satz müsste man den Muslimen klar machen…

    Die Technologie ist immer noch auf der Seite der Euopäer. Mit zahlenmäßiger Überlegenheit konnte man das letzte Mal im Frühmittelalter kriege gewinnen…

  11. Herbst 1999 habe ich an einer Übung der BW teilgenommen, wo ein solches Szenario durchgespielt wurde. Wenn ich mehr schreibe, habe ich heute abend Besuch von Leuten den ich weder Bier noch Sitzplatz anbieten brauch…

  12. Ich bin nun ein Stück weit beruhigt, immerhin wird das Problem erkannt und es werden Szenarien durchgespielt.

    Wenn ich mich auf ein Motorrad setze, so sehe ich den Rettungsdienst und seine Einsatzbereitschaft sowie das Organspendewesen auch anders als ein Fußgänger oder ein Volvo-Fahrer.

    Wenn ich im Gebirge klettere, dann habe ich Sicherungsseile dabei…

    Man stelle sich vor, es würden aus politischen Gründen Millionen Orientalen eingeladen und man würde sich keinerlei Konsequenzen vorstellen können, aber es sind eben nicht alle so naiv wie die grünen TraumtänzerInnen, die beim kältesten Winter von „globaler Erwärmung“ warnen!

  13. #13 Tina (17. Mär 2009 12:35)

    Dann sollte Westerwelle mal seinen Laden ausmisten, die Taqqyia-Profis rauswerfen und Politik für Autochthone machen….

  14. Der Wandel hin zu einer weltoffenen Gesellschaft, wo jeder unabhängig von Glaube, Hautfarbe und sexueller Präferenz friedlich leben kann, verursacht natürlich Reibungsverluste und Reibungsschmerzen mit den weniger werdenden Ureinwohnern, die immer noch ewig gestrigen bürgerlichen Wertvorstellungen anhängen. Der Übergang zu einer neuen Gesellschaftsordnung geschieht meistens durch revolutionäre Aufstände, dies gilt es zu verhindern. Wir befinden uns auf den Weg in zu einer multikulturellen Übergangsphase mit erheblichen Risiken.

    Sehr vorrauschauend von unseren Politiker, sich auf unangenehmen Begleiterscheinungen vorzubereiten.

    Es handelt sich auch nur um eine gesellschaftliche Zwischenphase, bis wir im Haus des islamischen Friedens angekommen sind.

    Keinesfalls sollte man diesen Prozess aufhalten, denn dies würde nur noch mehr Opfer kosten.

    Nehmen wir den Irak, hier war der Islam auf einen guten Weg. Sicherlich gab es auch unter Saddam Opfer, aber lange nicht so viele, wie durch den imperialistischen Öl-Eroberungskrieg der Amerikaner und die folgenden zwangsläufigen islamischen Widerstandshandlungen.

    Hätte man den Irak nicht angegriffen, würde heute wahrscheinlich der islamische Friede herrschen.

    In Europa und insbesondere in Deutschland haben wir daraus gelernt.

    Es findet eine friedliche Landnahme mit Unterstützung der Politiker statt. Dennoch kann es zu Ereignissen, aber nur am Rande des Vorstellbaren, kommen, wenn es einigen südländischen Hitzköpfen nicht schell genug geht.

    Hierfür haben wir Verständnis und bereiten uns entsprechend vor.

    Dank an unsere weisen Politiker.

  15. # 15 @ Eurabier

    Diese Fähigkeit ist diesen Gutmenschen abhanden gekommen. Die würden sogar versuchen ein Rudel Löwen zu Vegetariern zu erziehen…

  16. Wenn die Deutschen zusammen mit den anderen Europäern den leider wohl blutigen Bürgerkrieg gewonnen haben, werden die Deutschen auch wieder mehr Kinder zeugen, weil Sie auf der Gewinnerseite stehen und sich nicht durch zum Teil gefälschte Geschichtsschreibung nieder machen lassen.

    Achtung Autobahn:
    Welches Lehrbuch berichtet über die Tatsache, dass die Deutschen die besten Soldaten der Welt hatten. In der Schlacht um Berlin gingen auf einen toten Deutschen 10 tote Russen. Das sind Tatsachen und keine Einteilung in Gut oder Böse. Auch schreiben nur sehr wenige, dass es, bevor Polen überfallen wurde, andauernd Scharmützel mit den polnischen Nachbarn im deutschen Grenzgebiet gab. So wurden häufig deutsche Gutshöfe von polnischsen Milizenb überfallen. Auch hatte Polen das Postrecht im deutschen Grenzgebiet und nutzte es aus, indem nur teilweise Briefe durchgestellt wurden. In dem Zusammenhang ist die Aussage Hitlers, dass ab 4 Uhr (?) zurückgeschossen wird, nachvollziehbar, zumindest für die Bewohner in denGrenzgebieten.

    So, bevor jetzt eine Dampfwalze über die Autobahn fährt sei noch gesagt, dass ich Herrenmenschentum ablehne und somit auch gegen Hitlers polititsches Fundament bin. Aber die Geschichte lässt sich nur sinnvoll und gerecht aufarbeiten, wenn alle Fakten neutral beobachtet werden. Viele unserer Großväter waren keine Tiere und auch keine Mörder, sie sahen einen Sinn in der Kriegsführung. Noch mehr Autobahn: Der Krieg war auch ein Befreiungskrieg gegen die Versailler Verträge. Unter diesen Gesichtspunkten wäre ich auch in den Krieg gezogen. Als Folge des Krieges konnte sich Deutschland zu einer Wirtschaftsmacht entwickeln. Hätte wir die Versailler Verträge befolgt, wäre wir jetzt so stark wie Rumänien, weil ganze Industrien abgezogen wurden und die extrem hohen Reparaturzahlungen bis Anfang der 90er Jahre gegangen wären. Die Strategie der Siegermächte war nach dem zweiten Weltkrieg eine andere, subtilere, als nach dem ersten WK. Nach dem zweiten WK wurde der Friede gesichert, in dem Deutschland mit Geld beruhigt wurde und sich so seinen wirtschaftlichen Stolz wieder aufbauen konnte. Parallel dazu wurden gezielt Männer aus entgegengesetzten Kulturen (Islam) eingeschleust, um das Land demographisch zu schwächen.

    Ich wünsche mir, dass die Menschen in der Welt friedlich nebeneinander leben können. Auch ich bin ein Freund von Multikulti, allerdings geht das nur dann, wenn die eine Kultur die andere nicht vernichten will. Mulitkulti funktioniert nicht einem Land, sondern nur auf der gesamten Erde, wobei jedes Land seine Kultur pflegen sollte ohne sie zu verlieren.

  17. KRIEG IN DEN STÄDTEN
    Über die „Anforderungen“ des Militärs an den Einsatz und die Wirksamkeit angeblich nicht-letaler Waffen wird anlässlich der Konferenz des Fraunhofer-Instituts der Deutsche Jörg Hoogeveen sprechen. Hoogeveen ist Referent des Bundesverteidigungsministeriums (BMVg) im Führungsstab des Heeres und befasst sich mit „Operationen in urbanem Umfeld“, die er als „besondere Herausforderung“ für die deutschen Streitkräfte versteht. Seiner Auffassung nach werden sich die Interventionskriege der Zukunft primär in STÄDTISCHEN ZENTREN abspielen, den „LEBENSADERN EINER GESELLSCHAFT“.[4] Um eine Beschädigung oder Zerstörung der dort konzentrierten Infrastruktur im Rahmen der Aufstandsbekämpfung zu vermeiden, gewinnt der Einsatz von NLW für die Bundeswehr zunehmend an Bedeutung…

    Auch aus „German-Foreign-Policy“
    http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/57490

  18. ich glaube immer noch das dies alles seit 45 so gewollt ist.

    irgendwo hab ich mal gelesen das nach 1945 beschlossen wurde deutschland auszulöschen.

  19. Wenn es zum Bürgerkrieg in Deutschland kommt, dürfen sich die Türken richtig warm anziehen 🙂

  20. katastrophen sind in deutschland willkommen, sie sind erwünscht und gewollt, sie stellen eine große kulturelle bereicherung dar. wir brauchen mehr katastrophen, um dem demographischen wandel zu begegnen. katastrophe bedeutet frieden.
    wir können viel von katastrophen und ihrer reichhaltigen kultur lernen.
    wir müssen den dialog mit katastophen suchen und ihn auf augenhöhe führen, wir müssen katastrophen besser integrieren und respektieren. es ist unsere schuld, wenn sich katastrophen nicht integrieren.
    katastrophobie ist rassistisch. wir brauchen wir mehr geld für den kampf gegen rechts.

  21. #16 Antifo (17. Mär 2009 12:38) Hauptschüler besonders ausländerfeindlich

    …logisch, denn sie haben nicht dieses Glück:

    „Die Vorzüge einer multikulturellen Gesellschaft werden meist von einer gebildeten und wohl situierten Mittelschicht gepriesen. Deren Angehörige aber werden durch die Gnade gespaltener Arbeits- und Wohnungsmärkte gerade davor bewahrt, in ihrem Alltag das zu praktizieren, was sie predigen“
    (Häußermann/Siebel „Stadtsoziologie. Eine Einführung.“).

    Hauptschüler wissen aus eigener Erfahrung, was es heißt zu einer Minderheit zu gehören, die von „den anderen“ gehaßt wird…..

  22. @ Kongomüller
    …hier auch einen…
    Diese Katastrophen mit ihrer vielfältigen katastrophalen Kultur, ihrer katastrophalen Herzlichkeit und ihrer katastrophalen Lebensfreude sind eine katastrophale Bereicherung für uns alle!”
    Ja, – mehr …! 😥 :mrgreen:

  23. #20 Kra

    Die Reparationzahlungen für den von Deutschen angeblich verursachten ersten Weltkrieg laufen noch bis 2012 und sie werden auch von uns bezahlt bis 2012.
    Merkwürdig daran ist ,dass unabhängige englisch ,amerikanische Historikerkommissionen Deutschland nicht die Allein-Schuld am ersten Weltkrieg geben, wir aber allein dafür zahlen…

    Anhand der Demographiedaten kann man sagen ,dass wir Christen ,Atheisten oder ehemalige Christen u. Andere schon in wenigen Jahren in der Minderheit in Deutschland sein werden -was Jugendliche im Alter von 10 -18 Jahren u.Islam angeht.

    Da hätte man früher mal nachdenken müssen…
    wenn wir den Islam nicht integrieren als reines Exportland ….wird uns der Islam integrieren oder eben wie üblich als Ungläubige behandeln.

    Was das heisst kann sich jeder denken.
    Die Verantwortlichen leben dann wahrscheinlich schon nicht mehr -und das wissen sie auch.

  24. ich brauch auch geld für den kampf gegen
    RECHTS.
    mein innerer hitler wacht vielleicht bald auf.
    dann muss ich was tun.
    vielleicht kann ich ihn schmieren !?

  25. #22 Wotan (17. Mär 2009 12:54)

    ich glaube immer noch das dies alles seit 45 so gewollt ist.

    irgendwo hab ich mal gelesen das nach 1945 beschlossen wurde deutschland auszulöschen.

    Und was ist mit dem Rest Europas? Die haben den 2. Weltkrieg schließlich nicht verloren.

  26. LOLLLLLLLLLLLL
    Das deutsche Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) fordert in einem soeben erschienenen Leitfaden zum “Risikomanagement im Krankenhaus” das Führungspersonal der einzelnen Krankenhäuser auf, sich mit Szenarien “am Rande des Vorstellbaren” zu befassen. Nach Informationen des Internetportals “german-foreign-policy.com” zählen dazu auch Kriegs- und Bürgerkriegsszenarien.

    MUHAHAHAHA guter Witz aus Phantastien…
    ich darf mal ??

    Zitat:
    Und spätestens seit dem letzten Amoklauf sollte jedem noch so Blinden klar sein was ein paar Halbwegs „gut ausgebildete“ Terroristen hier anrichten können Ihr werdet noch nicht einmal mit über 1.000 Polizisten (SEK etc.) mit einem 17 Jährigen Irren fertig der mit einer einzigen Pistole
    durch die Gegend läuft ?
    Wie viele Schuss hatte eine Beretta im Magazin ? 6,8,11 ??
    Der muss nachladen und was machen Ihre Beamten ?? Die Kuscheldecke rausholen ??
    Und dieser Vater 4600 Schuss 17 Gewehre ?? Welcher Krieg sollte denn da gewonnen werden..??
    Aber dann der Allgemeinheit vorschreiben zu wollen wie lang Küchenmesser zu sein haben…
    Zitat Ende

  27. @ 28 Akkon

    Vielen Dank für die Infos. Gehe ich recht in der Annahme, dass die Zahlungen weit geringer sind,als urpsrünglich vereinbart?

    Es zahlt nie der Verursacher, sondern immer der Verlierer.

  28. Um die medizinische „Triage“ möglichst zu vermeiden, sollte man vielleicht zunächst eine „migrationspolitische Triage“ vornehmen, d. h. keine Muselgranten rein, sondern nur noch raus.

  29. #26 friedrich.august (17. Mär 2009 13:33)

    Hauptschüler wissen aus eigener Erfahrung, was es heißt zu einer Minderheit zu gehören, die von “den anderen” gehaßt wird…..

    Oder anders ausgedrückt: Die Toleranz wächst mit dem Abstand zum Problem.

  30. #32 Kra

    Ja ,das ist völlig richtig -trotz allem unverständlich aber um des lieben Frieden Willen notwendig
    wenn auch absichtlich nicht öffentlich bewusst.

    Hier erkennt man auch, das Dinge welche der Bürger nicht unbedingt erfahren soll-der Bürger meist auch nicht erfährt…auch wenn er dafür zahlen darf…

    Aber vielleicht auch besser so,in einem Land in welchem die Sportnachrichten mittlerweile länger sind als die Innen u. Aussenpolitischen
    Nachrichten…

  31. Na in Hamburg (richtig 9/11 etc.) kann ja schon mal geübt werden….

    Dienstag, 17. März 2009, 12:38 Uhr
    Ebola-Verdacht in Hamburg

    Im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) wird eine Patientin mit Verdacht auf eine Ebola-Infektion behandelt. Die Frau sei im Behandlungszentrum für hochkontagiöse Erkrankungen des UKE isoliert, teilte die Klinik am Dienstag mit. Eine Gefährdung der Bevölkerung sei ausgeschlossen. Weitere Einzelheiten waren zunächst nicht bekannt. Das in Zentralafrika vorkommende Ebola-Virus gehört zu den gefährlichsten Krankheitserregern der Welt. BTO

    klar den gleichen Satz hab ich schon mal gehört, wann war das so um den 01.05.1986 ??

  32. Kra, du hast völlig Recht. Geschichte MUSS neutral aufgearbeitet werden. Das Dumme ist nur, daß Historiker heute auch schon munter werten.

    Da fällt mir nur ein was der ORF letztes Jahr über Kriegsverbrechen der k.u.k. Armee im WK1 gebracht hat. Der Historiker war sich nicht zu schade und zu dumm dann doch tatsächlich heutige Wertestandards anzulegen. Auf etwas, das schon fast 100 Jahre zurückliegt. IMO, dem sollte man seinen Titel entziehen.

    Und natürlich hat der glohrreiche ORF (der Ökoterroristen wie Sea Shepard im Kinderprogramm verherrlicht) dann sofort Verbindungen mit den achso bösen Amerikanern, Gitmo und Abi Graib gezogen, mit Hilfe eines sog. „Menschenrechtsexperten“:

  33. Die Religion des Friedens.
    „Sie schaffen eine Wüste und nennen das Frieden“ – Tacitus

  34. So weit sind wir schon. Wir haben mittlerweile so viele Islamisten, Terroristen und Moscheen in Deutschland, das es praktisch unmöglich ist diese jemals wieder auf friedlichen Wege los zu werden.
    Welcher Politiker wagt es den ein Verbot des Koran in seiner jetzigen Form zu fordern?
    Wohl keiner, die 3,3 Millionen in Deutschland lebenden Muslime würden ihn wahrscheinlich lynchen.

  35. Buch-Tipp:

    Kampf der Kulturen: Die Neugestaltung der Weltpolitik im 21. Jahrhundert
    von Samuel Phillips Huntington

    http://www.amazon.de/Kampf-Kulturen-Neugestaltung-Weltpolitik-Jahrhundert/dp/3442151902

    Der Harvard-Professor verkündet den Paradigmenwechsel. Eine völlig neue Form der internationalen Auseinandersetzungen beherrscht seiner Meinung nach das internationale Geschehen: Unterschiedliche Kulturkreise, die einander feindlich gegenüber stehen, prägen die Konfliktszenarien. Die Bruchlinien zwischen diesen „Civilizations“ sind für ihn die Schlachtfelder der Zukunft – besonders blutig: die Grenzregionen des Islam. Dem Westen, dank seiner Wissenschaft und Technologie derzeit noch mächtigster Kulturkreis der Welt, droht laut Huntington der Abstieg, vor allem infolge „Aufweichung“ seiner Werte durch die überall nachdrängenden Immigranten.

  36. @ #12 Sveriges_fana (17. Mär 2009 12:22)

    Stimmt.
    Siehe:

    http://www.washingtonpost.com/wp-dyn/content/article/2006/01/19/AR2006011903311.html?nav=hcmodule

    Januar 2006:

    President Jacques Chirac said Thursday that France was prepared to launch a nuclear strike against any country that sponsors a terrorist attack against French interests. He said his country’s nuclear arsenal had been reconfigured to include the ability to make a tactical strike in retaliation for terrorism.

  37. Nachtrag:

    Chirac sagte wörtlich:
    This response could be a conventional one. It could also be of a different kind.

  38. Vielleicht wollen ja ein paar PI-Leser mitmachen…?! 😉

    =>

    Ab sofort läuft der Wettbewerb des Bundesministeriums des Innern zur Förderung des Ehrenamtes im Bevölkerungsschutz. Die Auszeichnung soll das Engagement aller Ehrenamtler im Bevölkerungsschutz würdigen und sie weiter in ihrer Arbeit bestärken. Insgesamt 15.000 Euro erwarten die Preisträger. Das Geld soll Projekten des Ehrenamtes im Bevölkerungsschutz zugute kommen, die in die Zukunft gerichtet und Vorbild für das Ehrenamt im Bevölkerungsschutz sind.

    http://www.bbk.bund.de/cln_027/nn_398006/DE/04__Presse/01__Pressemitteilungen/2009/Foerderpreis__Ehrenamt.html

  39. #45 freyenstein (17. Mär 2009 19:44)

    Chirac sagte wörtlich:
    This response could be a conventional one. It could also be of a different kind.

    Dir ist schon klar, daß Jacques Chirac nicht mehr Präsident Frankreichs ist?

  40. #20 Kra (17. Mär 2009 12:46)
    2. Versuch
    Welche Quellen haben Sie für Ihre abenteuerliche Ausführungen, besonders intressiert mich, wieso Sie Hitlers Rede anlässlich des 1.Sep.39 nicht genau kennen und mit 4Uhr? rumspuken?

    @Pi
    Besser?

  41. @ 49 Don.Martin 1

    Die Quellen meiner Ausführung müsste ich extra herausfinden. Ich berichte über Dinge, die ich in meiner Freizeit recherchiert habe. Bitte haben Sie Verständnis, dass ich keinen Bedarf sehe, mir die Mühe für erneute Recherchen zu machen. Mir reicht es, dass ich vor einiger Zeit recherchiert und die Ergebnisse im Kopf behalten habe. Ich kenne Hitlers Rede nicht genau, da ich ebenfalls keinen Sinn darin sehe, Hitler zitieren zu können. Mir geht es um die für mich sinnvollen Inhalte. Ob um 4, 6 oder 7 zurückgeschossen wurde, ist für mein Geschichtsverständnis irrelevant. Wenn Sie möchten, können Sie sich selbst die Mühe machen, meine Aussagen zu recherchieren. Ich bin sicher, Sie werden relativ schnell Ergebnisse finden.

    Villeicht kann aber ein andere PI Leser Literaturnachweise für meine Argumentation unter #20 liefern. Schon mal vielen Dank im voraus.

  42. Ich hatte bereits in meinem Brief an Schäuble oder den an Böhmer darauf hingewiesen, daß die Bundeswehr Bürgerkriegsszenarien durchspielt. Also nix Neues. Auch der Gegenstand dieses Beitrag ist daraus nur eine logische Konsequenz. Insbesondere wenn man bedenkt, daß auch gegen Deutschland Terror-Drohungen vorliegen.

    Befremdlich für mich ist, daß trotz der beschriebenen Szenarien immer noch Gen-Müll aus Muselmanien nach Europa importiert wird. Andererseits bestätigt auch das meine in den obigen Briefen aufgestellte Behauptung, uns Deutschen ausrotten zu wollen. Umso mehr, als nicht nur Gen-Müll aus Muselmanien eingeführt wird, sondern ausgewiesene Terroristen. Das Gelalle um die Guantanamo-Häftlinge ist ja nicht das Erste, um ausgewiesene Terroristen zu importieren. Vergessen? Schon Schröder und Fischer haben aus einer Kirche in Jerusalem palästinenischen Faschistendreck nach Deutschland geholt, den die Israelis verhaften wollten.

    #50 Kra (17. Mär 2009 23:07) @ 49 Don.Martin 1

    Die Quellen meiner Ausführung müsste ich extra herausfinden. Ich berichte über Dinge, die ich in meiner Freizeit recherchiert habe. Bitte haben Sie Verständnis, dass ich keinen Bedarf sehe, mir die Mühe für erneute Recherchen zu machen.

    Es war schon immer so, daß der Behauptende in der Beweis- oder Belegspflicht ist. Demzufolge ist Deine Behauptung strittig. Im übrigen sammelt man sich die Quellen zusammen und schreibt dann, fügt die Quellen gleich an. Es ist schon ein Hammer zu sagen, ich sehe keinen Bedarf und die Recherche dann an andere zu „delegieren“.

    Mir reicht es, dass ich vor einiger Zeit recherchiert und die Ergebnisse im Kopf behalten habe.

    Ja, der große Zwischenspeicher. Wie oft war ich schon der Meinung, daß in diesem oder jenem Zeitungsartikel etwas bestimmtes stand und dann, bei Überprüfung, etwas anderes herauskam. Bist also ein Supermann mit Superhirn.

    Villeicht kann aber ein andere PI Leser Literaturnachweise für meine Argumentation unter #20 liefern. Schon mal vielen Dank im voraus.

    Aber sonst gehts danke, oder?

Comments are closed.