amsterdam

Amsterdam ist offenbar in letzter Minute einer Reihe verheerender Bombenanschläge auf Kunden großer Kaufhäuser entgangen. Medienberichten zufolge wurden sieben moslemische Terroristen nach Hinweisen aus dem Ausland festgenommen, Kaufhäuser durchsucht und geschlossen.

Die Zeit berichtet:

In den Niederlanden sind am Donnerstag sieben Terrorverdächtige festgenommen worden. Wie der niederländische Rundfunk am Abend berichtete, handelt es sich um Niederländer marokkanischer Herkunft. Die sechs Männer und eine Frau im Alter zwischen 19 und 64 Jahren sollen Sprengstoffanschläge auf mehrere große Warenhäuser in Amsterdam geplant haben.

Bei einem der Festgenommenen soll es sich um einen Verwandten eines an den Anschlägen auf die Madrider Vorortzüge beteiligten Terroristen handeln. Dabei waren im März 2004 in der spanischen Hauptstadt 191 Menschen getötet und mehr als 2000 weitere verletzt worden.

Nach Angaben des Amsterdamer Polizeichefs Bernard Welten sind die Ermittler am späten Mittwochabend telefonisch auf die Anschlagsplanungen hingewiesen worden. Der Informant aus Brüssel habe die Namen von drei Männern und die Anschlagziele genannt, darunter ein großes Möbelhaus und ein Elektronikmarkt. Die Terrorgruppe habe so viele Menschen wie möglich töten wollen, hieß es.

Am Donnerstagmorgen wurden dem Bericht zufolge mehrere Geschäfte und eine Konzerthalle in der Nähe des Fußballstadions in Amsterdam nach Sprengstoff durchsucht. Die Gebäude seien bis auf Weiteres geschlossen worden. Ob Sprengstoff gefunden wurde, war zunächst nicht bekannt.

Amsterdam galt einst einer ganzen Generation als Hoffnung und Vorbild für Toleranz und die Möglichkeit einer freien Gesellschaft, in der viele Kulturen friedlich zusammen leben. Leider gibt es einen kleinen Teil der vielfältigen Kulturen, der diese Freiheit ausnutzt, um selber grausame Herrschaft über andere zu gewinnen. Durch die Schuld der massenhaft auch nach Amsterdam zugewanderten Muslime ist der Traum der 70er-Jahre dort gründlich geplatzt. Heute steht Amsterdam als warnendes Beispiel für das chaotische Scheitern eines multikulturellen Gesellschaftsexperimentes.

(Spürnasen: Politischer Beobachter, Wikinger, John A., Hauke S., Hadschihalefomar, Da Bayer)

image_pdfimage_print

 

85 KOMMENTARE

  1. Ich begreife etwas nicht.
    Indonesier, Molukker und Surinamer haben ein RECHT in den Niederlanden zu leben.
    Die Niederlande haben gut an der Ausbeutung der Länder verdient.
    Doch was machen Marokkaner in NL?????
    Immer wieder höre ich seit Jahren, dass einige von ihnen ziemliche Scheiße im Land anrichten.

  2. Die Moslem hassen ja die Freiheit und die Tolranz, aus diesem Grund muss sie bekämpft werden.
    Amsterdam ist/war die Hochburg für Freiheit.
    Würde mich nicht erstaunen wenn die angeblichen Terrroristen wieder freikommen, weil man sonst die Moslems in Amsterdamm beleidigt.

  3. Multikulti gescheitert?
    Spinnt der Autor?
    Liest er keine Zeitung, bzw. schaut Fernsehen?

    Ps: Heute war in der Augsburger Allgemeinen ein Artikel darüber das Erdogan vorhat die Türkei zu islamisieren, und einer über Mannichl das die Soko verkleinert wird.

  4. Die haben es fertig gebracht nicht ein einziges mal das Motiv zu geben: das Wort „Muslim“ oder „Islam“ taucht kein einziges mal in dem Artikel der Zeit auf, das nennt man informieren!!

  5. ihr versteht das nicht:

    das ist doch eine unglaubliche bereicherung, wenn den menschen beim einkaufen das kaufhaus um die ohren fliegt…

  6. Früher Konstantinopel, vor Hundert Jahren Smyrna, dann Kosovo, Brüssel, Amsterdam, Berlin, Köln, Duisburg usw. usw….
    gute Nacht Europa, gute Nacht Deutschland.
    Ein dunkler Schatten legt sich über die Welt.

    Eine Ideologie, sie alle zu binden, sie alle zu knechten, sie alle zu finden und zu entrechten….

  7. Da waren ja schon länger Vermutungen das dort was Passieren sollte ! Interessannt wäre jetzt nur die Frage ob daraus die richtigen Konsequenzen gezogen werden !
    Negativbeispiel Madrid! Die hatten nichts gelernt da geht die Moslemische Einwanderung seitdem verstärkt weiter
    siehe auch
    Islam Terorismus

    Gruß Andre

  8. Wer sagt, dass Multikulti gescheitert ist? Wären die Niederländer nicht die intollerantesten Europäer überhaupt, hätten die Marokkaner sich doch bestimmt nicht so in die Enge gedrängt gefühlt, dass sie sich nur durch einen Anschlag zu helfen wussten. Oder?

  9. Damit hat die Polizei eine „kulturelle Bereicherung“ verhindert.

    Der anonyme Anrufer war 100%ig ein CIA-Agent!

    Die Amerikaner wissen anscheinend besser über die europäischen Länder bescheid, als die europäischen Länder selber!
    Das ist peinlich für Europa!

  10. Zitat Fr.Böhmer (Bundesbeauftragte für Überfremdung und Selbstaufgabe)

    „All diese Menschen mit ihrer Herzlichkeit sind eine Bereicherung“

    Wann kommen wir in den Genuß?

  11. #10 Denker (13. Mär 2009 12:02)

    Der anonyme Anrufer war 100%ig ein CIA-Agent!

    Die Amerikaner wissen anscheinend besser über die europäischen Länder bescheid, als die europäischen Länder selber!
    Das ist peinlich für Europa!

    Ohne dein Statement bewerten zu wollen, wäre deine Annahme nicht nur peinlich für Europa, sondern existenzgefährdent, denn dann bekäme das hier sehr viel mehr Beachtung.

  12. Nochmal gutgegangen! Warum kommen die Hinweise auf solche Planungen fast immer „aus dem Ausland“?

    Aus meinem Szenario für 201x:

    Vor dem Europäischen Parlament in Straßburg, vor dem Europäischen Gerichtshof in Den Haag, in allen Kathedralen, in öffentlichen Gebäuden sowie vor Polizeistationen aller größeren europäischen Kommunen explodieren zeitgleich Bomben.
    Datum:
    (PAKISTAN: Mehrere Deutsche in Terrorcamps (DER SPIEGEL v. 11.02.08)
    „In den pakistanischen Stammesgebieten ist die Entscheidung gefallen, Anschläge in Europa … zu begehen”, warnt Innenstaatssekretär August Hanning. „Die Gefahr ist eher noch höher als im vergangenen Sommer.” )

    In Spanien und Portugal wird die Regierung von Muslimen gestürzt und die „Islamische Republik Eurabia Zone EA (für El Andaluz)“ ausgerufen.
    Datum:
    (Wird das alte Europa zum Haus des Islam? Die Tagespost 02.06.05
    Spanien nimmt eine Schlüsselstelle bei der illegalen Immigration in die Länder der Europäischen Union ein. Eine Million Muslime leben derzeit in Spanien; 700 Tausend davon legal, 300 Tausend sind illegal eingereist. 90 Prozent aller Migranten stammen aus Marokko. Es wird zudem von vielen arabischen Muslimen als ihr Land verstanden, dem die Rückeroberung im 21. Jahrhundert zu gelten hat: (!) El-Andalus.)

    Der bisher griechische Teil Zyperns wird in einer Kommandoaktion vom türkischen Teil und von der Küste aus besetzt und zum türkischen Protektorat erklärt
    Datum:

    Rhodos, Kreta, der größte Teil von Griechenland sowie Malta werden von türkischen Truppen besetzt.
    Datum:

    In Russland besetzen tschetschenische Kommandotrupps das Russische Parlament.
    Datum:

    In Österreich, England, Frankreich, Italien und Schweden überrnehmen Muslime die Regierung.
    Datum:

    Im Iran, im Irak, in Palästina und Nigeria sowie in allen Ländern Nordafrikas finden riesige Kundgebungen und Freudenfeste statt. Alle westlichen Botschaften werden gestürmt, geplündert und in Brand gesetzt. Das gesamte Personal wird enthauptet, die Köpfe werden bei den Kundgebungen auf langen Stangen als Trophäen mitgeführt.
    Datum:

    Nach mehreren Attentaten und Bombenanschlägen wird die Regierung Saudi-Arabiens gestürzt. Ein Revolutionsrat übernimmt die Macht. Sämtliche Öllieferungen an westliche Länder werden gestoppt, noch in Privatbesitz befindliche Förderanlagen verstaatlicht.
    Datum:

    Nach einer Serie von Bombenanschlägen sowie Angriffen der Luftwaffe der neuen Saudischen Regierung auf amerikanische Flottenstützpunkte in Bahrain und Kuwait werden in allen arabischen Golf-Emiraten die Regierungen gestürzt und durch einen gemeinsamen Revolutionsrat ersetzt. Auch hier werden sämtliche Öllieferungen an westliche Länder gestoppt und alle Förderanlagen verstaatlicht.
    Datum:

    Die Regierung der USA ruft wegen des akuten Ölmangels einen landesweiten Notstand aus. Öl und Benzin werden rationiert, die Herstellung einer großen Zahl von Plastikprodukten wird verboten.
    Datum:

    In England, den Niederlanden und Belgien übernehmen Islamräte die Regierungsgeschäfte.
    Auf vorher gekaperten Kreuzfahrt- und Handelsschiffen landen Zehntausende Menschen aus Afrika, zumeist junge Männer, in den Häfen Süditaliens, Siziliens, Spaniens und Südfrankreichs.
    Datum:

    Nächste Woche bekomme ich ein Magengeschwür operiert. Danach striktes Gebot: 6 Monate kein pi.

  13. Der Informant telefonierte aus Brüssel?

    Er könnte von der Truppe sein, die bereits Beweise sichert für die Zeit nach der Eurabisierungsphase.

  14. Das hat mit dem Islam selbstverständlich nichts zu tun. Und ich heisse Rumpelstilz!

    Hauptsache wir nehmen bald Guantanamo-Häftlinge auf und das Volk hält die Schnauze.

  15. Damit dürfte die Partei von Herrn Wilders gewonnen haben.
    Die Judikative kann Herrn Wilders nur noch stoppen indem sie ihm wegen „Fitna“ und anderen unerwünschten Tatsachen ins Gefängsnis steckt…was G-tt verhindern möge.

    Ich bin froh, dass niemand verletzt wurde. Vielleicht sind noch ein paar shoppende Gutmenschen heute erwacht.

  16. #2 Bullterrier (13. Mär 2009 11:45)

    Die Niederlande haben gut an der Ausbeutung der Länder verdient.

    Welchem Land ging es als Kolonie schlechter als heute?

  17. OT:13. März 2009:

    Pro-Bewegung ist der aktivste und erfolgreichste rechtspopulistische Akteur in Deutschland

    Zu dieser bemerkenswerten Feststellung kommt der von der Bundesregierung und dem Land NRW finanzierte „Verein zur Förderung politischen Handelns“. In der Einladung zu einem Wochenendseminar vom 8. bis zum 10. Mai in der Nähe von Köln zum Thema Rechtspopulismus heißt es einleitend wörtlich:

    Die von Köln ausgehende „Bürgerbewegung Pro NRW“ ist zur Zeit der aktivste und erfolgreichste rechtspopulistische Akteur in der Bundesrepublik. Im Streit um den Bau der Moschee in Köln-Ehrenfeld agitiert die „Bürgerbewegung pro Köln“ gegen die vermeintliche Islamisierung Deutschlands. Der von „pro Köln“ geplante „Anti-Islam-Gipfel“ ging zwar in Protest unter, aber der breite Aufschrei täuscht nicht darüber hinweg, dass beide Gruppen einen Nerv zu treffen scheinen und Anziehungskraft besitzen.

    Organisiert wird das Wochenendseminar vom Politologen Tobias Kettner, der zur Zeit an der Uni Köln an seiner Doktorarbeit über die „pro-Bewegung“ arbeitet. Als Gastreferenten sind u.a. Prof. Christoph Butterwegge und Jürgen Peters angefragt, beide altbekannte linksextreme Agitatoren gegen das rechtsdemokratische Politikmodell pro Köln / pro NRW.

    Das Aufschlußreiche an dieser Veranstaltung sind also weniger die Referenten, sondern vielmehr die eingangs geschilderte Analyse unserer politischen Gegner. Die pro-Bewegung ist nicht umsonst Gegenstand zahlreicher wissenschaftlicher Untersuchungen und Arbeiten. Pro Köln und pro NRW sind in der Tat ein rechtspopulistisches Erfolgsmodell, das im demokratischen Spektrum rechts der CDU ein riesiges Vakuum besetzen konnte. Pro Köln und pro NRW sprechen als nonkonforme Bürgerbewegungen die alltäglichen Sorgen und Nöte der Menschen an und präsentieren bürgernahe Lösungsvorschläge, die sich eben nicht den Geboten einer absurden und demokratiefeindlichen Political Correctness unterwerfen.

    Somit hat die pro-Bewegung den Nerv der Zeit getroffen. Ohne rückwärtsgewandte Klischees zu bedienen, sind pro Köln und pro NRW eine moderne und erfolgreiche rechtsdemokratische Oppositionsbewegung geworden, die ähnlich wie ihre Vorbilder FPÖ und Vlaams Belang in Fragen der Islamisierung, Überfremdung, Kriminalitäts- und Korruptionsbekämpfung Mehrheitspositionen in der einheimischen Bevölkerung vertreten.

    Daher auch die große Angst und der regelrechte Haß im politischen Establishment auf den neuen Mitbewerber von rechts. Es geht um Pöstchen und Pfründe, Macht und Geld, welches CDU, SPD und Co. ungern verlieren wollen. Zusammen mit zeitgeisthörigen Journalisten und Wissenschaftlern bläst die politische Klasse daher zum Generalangriff auf die pro-Bewegung. Seminare wie dieses sind Teil einer Gesamtstrategie, die letztendlich aber hilflos bleibt. Denn die völlig überzogenen Stigmatisierungskampagnen gegen pro Köln und pro NRW lösen sich angesichts der politischen Realität immer wieder in Luft auf. Was bleibt ist ein immer höherer Bekanntheitsgrad von pro Köln und pro NRW, der unbedingte Voraussetzung für wirklich aufsehenerregende Wahlerfolge ist.

  18. OT

    Gerade auf “arte” gesehen:

    Gesucht: Die polygame Frau

    Obwohl die Polygamie in der Türkei seit über
    80 Jahren verboten ist, wird sie noch immer praktiziert, nicht zuletzt, weil der Koran sie unter bestimmten Voraussetzungen erlaubt. Jetzt reist die deutsch-türkische Filmemacherin Hatice Ayten nach Anatolien, um diesen Lebensentwurf zu überprüfen. Sie macht sich dort auf die Suche nach einer Muslimin, die den Spieß umgedreht hat und ihrerseits polygam lebt … ARTE zeigt dieses Sendung innerhalb eines Programmschwerpunkts zum Internationalen Frauentag am 8. März.

    Sendung anschauen:

    http://plus7.arte.tv/de/detailPage/1697660,CmC=2484380,CmPage=1697660,scheduleId=2457568.html

  19. #2 Bullterrier (13. Mär 2009 11:45)

    Die Niederlande haben gut an der Ausbeutung der Länder verdient.

    Typische Gutmenschengeschwafel. Der Schuldkomplex der Weissen. Kotz!

  20. Kann alles gar nicht sein!!!!!
    1. hat das alles nichts , aber auch rein gaaaar nichts mit dem Islam zu tun UND
    2. ist Islam Frieden.

    Wann werdet Ihr das endlich begreifen?????

    Unnu geh ich kot…n

  21. „Niederländer marokkanischer Herkunft“? Haben die Hollaender auch dieses doppelte-Staatsbuergerschaft-GEDOENS?

  22. UNGLÄUBIGE sind diejenigen, die nicht glauben können und wollen, dass diejenigen die zu dieser ständigen Mordbrennerei fähig sind, dies im Namen einer Religion tun.

    GLÄUBIGE sind diejenigen, die solches Mordbrennen im Nahmen ihrer Religion tun und dann auch noch mit 27 Jungfrauen (spätpubertäre Entgleisung) belohnt werden wollen.

  23. #19 pessimist

    In der EU gibt es nur EU-Liebhaber. Die was gegen die EU haben, können nur von aussen kommen. Deshalb „kommen“ die Anrufe nur aus dem Ausland?

    Naja, von außerhalb der EU wird die EU verklärter gesehen als von jenen, die die EU am eigenen Leibe erleben.

    Es ist nicht alles Gold, was glänzt!

  24. Am 13. März 2009 10:10 schrieb Muhammed (19 J)
    Bald schon werden Muslime Deutschland regieren… dann läuft hier sowieso alels anders. Dann haben wir das Sagen und Allah ist auf unserer Seite! Dann könnt ihr scheiß Schweinefresser euchw arm anziehen! das garantier ich eusch! Allah hu akbar!

    Am 13. März 2009 10:13 schrieb Oktay (21 J)
    Wem es nicht passt das der Islam in Deutschland immer mehr das Sagen hat, der soll gefälligst aus Deutschland verschwinden!!! Moslems regieren Deutschland!

    http://www.wdr.de/tv/frautv/gaestebuch_3.jsp?buch=363&seite=10&status=1

    Es sollte mittlerweile jedem „Uninteressierten“ klar sein, was in diese kranken Köpfen eingehämmert wird. Nicht nur in Moscheen sondern auch von deutschen Poltikern wie Merkel, Kauder, Maria Böhmer, Rüttgers, Schramma, Westerwelle, Ayub Köhler, Mayzek, Pofalla und Konsorten. Von den Grünen und den Sexualdemokraten gar nicht u reden.

  25. @30 archijot@gmx.de

    WAS!!! Es gibt nur 27 Jungfrauen statt 72 Jungfrauen? Greift die Wirtschaftkriese schon Allahs Sexpardies an dass selbst da gespart werden muß?
    Verdammt!!! Jetzt muß ich den Sprengstoffgürtel wohl wieder abschnallen***Augenzwinker***

  26. #24 Plondfair

    Frage ich mich auch immer angesichts Darfur, Kongo, Ruanda, Burundi, Zimbabwe usw.

  27. #32 karlmartell (13. Mär 2009 12:30)

    Bei keiner Bevölkerungsgruppe liegen Anspruch und Wirklichkeit so weit auseinander wie bei den Kleinasiaten.

    Muhammed und Oktay haben wahrscheinlich den IQ eines eingeweichten Weißbrots und leben von Sozialhilfe, aber Hauptsache immer eine große Klappe.

  28. Ich wünschte mir, die Laberstube in Berlin ginge mit einem lauten Rumms in die Luft. Dann wären wir wirklich bereichert.

  29. In dieser Meldung sehe ich 2 positive Aspekte:
    1): die Ermittlungsbehörden schlafen nicht so tief wie man manchmel denkt und sind durchaus erfolgreich im Aufspüren von Terroristen vor(!) dem geplanten Anschlag (auch in Deutschland) und
    2): Wilders wird noch mehr Stimmen erhalten.

  30. „Welchem Land ging es als Kolonie schlechter als heute?“ Nr. 24

    Uns geht es als Zielland mohammedanischer Kolonialisten deutlich schlechter als zuvor. Denke bitte allein an die mindestens 16 Millliarden Euro, die wir den Kolonialisten jährlich über den Tisch schiebe. Dazu kommen natürlich all die anderen und hinlänglich bekannten Formen der Bereicherung.

  31. #30 archijot@gmx.de

    Es werden 72 Jungfrauen versprochen.

    Naja, mit den „Versprechen“ oder „Versprechern“ vor der Wahl (Müntefering: „Ich finde es unfair, einen an die Versprechen vor der Wahl zu erinnern!“), haben wir ja unsere persönlichen Erfahrungen.

    Wenn ich an die Jenseitsverkündungen denke
    Jesus Christus: „Sitzet zur Rechten meines Vaters!“
    Mohammed: „72 Jungfrauen“
    ist mir das von Jesus Christus genehmer.

    72 zickige Jungfrauen zu Frauen zu verwandeln ist ein Mordsstück Arbeit. Und wenn das auch „nur“ Wahlversprechen sind!? Ausser Mann ist ein lustvoller Vergewaltiger.

  32. Ich finde es ja schon etwas beruhigender, daß Terrorverdächtige im Vorfeld enttarnt und festgenommen werden. Das „Problem“ aber mal beim Namen zu nennen und zuzugeben, daß Multikulti gescheitert ist, kommt natürlich überhaupt nicht in Frage. Würde es wirklich zum großen Showdown kommen, wäre das Geschrei groß, keiner konnte etwas „ahnen“, geschweige denn, daß man davon etwas „hätte wissen können“.

    Und während Amsterdam zum Glück einer Katastrophe entgangen ist, brennt in Bangladesch eines der größten Einkaufscenter:

    http://www.pr-inside.com/de/verletzte-bei-brand-in-einkaufszentrum-in-r1113449.htm

    Nähere Einzelheiten sind wohl noch nicht bekannt.

  33. #32 karlmartell (13. Mär 2009 12:30)

    Aber alles in allem sind die Mehrzahl der Kommentare derart Autobhan, dass hätte es in den besten Multikuschelzeiten vor 2007 nicht gegeben und selbst die WDRessurelitInnen löschen nicht!

  34. Unglaublich wie sich die Euro-Kuffars anmassen die gläubigen Herrenmenschen in der Ausübung der Dsjihijad zu verhindern.
    Religionsfreiheit gefährdet!

    Ironie Off

  35. #38 Jeremias (13. Mär 2009 12:46)

    Hätte der selbsternannte Prophet 72 GrünInnen-PolitikerInnen versprochen, die Skyline von New York sähe heute aus wie vor 10 Jahren!

  36. #38 Jeremias

    Vielleicht haben Sie übersehen, dass es sich um Jungfrauen im Islam handelt und diese sind immerhin nicht gelichberechtigt.

  37. #2 Bullterrier (13. Mär 2009 11:45)

    Doch was machen Marokkaner in NL?????
    Immer wieder höre ich seit Jahren, dass einige von ihnen ziemliche Scheiße im Land anrichten.

    Die Frage, was Marrokaner hier in den Niederlanden machen ist schnell beantwortet. Rauben, Stehlen, Terrorisieren, Busfahrer und Mitarbeiter von Rettungsdiensten zusammen schlagen, und natürlich Beten und zur Moschee gehen, eben alles, was Kriminelle so machen, um ihren Lebensunterhalt zu verdienen.

  38. #43 Eurabier: Schauen Sie sich die durchschnittliche Muselfrau (soweit erkennbar) mal an, da ist C.F.Roth im Vergleich noch gut dabei…

  39. #45 Die Nase (13. Mär 2009 12:55)

    Doch was machen Marokkaner in NL?????
    Immer wieder höre ich seit Jahren, dass einige von ihnen ziemliche Scheiße im Land anrichten.

    Den Drogenhandel habe ich ganz vergessen.

  40. Auch wenn es jetzt hart klingen mag:

    Es wär für Europa besser wenn es gerummst hätte.

    Europa wird nämlich erst dann aufwachen, wenn man nicht der letzte Gutmensch seine Augen vor dem Terror des Islam verstecken kann.
    Der Anschlag, der heute verhindert wurde, wird nun halt in Zukunft woanders stattfinden.
    Aber je später sie stattfinden, desto mehr Islam wird in der Gesellschaft stecken.

  41. Auch in diesem Zusammenhang noch einmal ein über 12 Jahre alter Artikel, der nichts an Aktualität eingebüßt hat:

    http://www.konservativ.de/mkg/stolz2.htm

    Für sich genommen, auf sich allein gestellt, wäre das islamische Lager in Europa schon geschlagen, ehe es überhaupt seinen Vormarsch und seinen Angriff begonnen hätte. Allein gegen alle zu kämpfen scheitert in der Politik regelmäßig. Diese Gesetzmäßigkeit gilt nebenbei ganz ähnlich für die Deutschland-Bewegung, die auch nur im Zusammenwirken mit anderen gesellschaftlichen Kräften, als Katalysator und Ferment in einem größeren Ganzen wird Kraft entfalten können. Nur große Koalitionen, auf einen gesamtgesellschaftlichen Querschnitt gestützt, nur breitgefächerte Regenbogen-Bündnisse mit einem klaren Programm und einer starken Führung haben eine Chance, die Zustimmung der Mehrheit und die Macht zu erobern. Allerdings sollte man nicht die Entschlossenheit und Fähigkeit des Islamismus unterschätzen, die ungewöhnlichsten Bündnisse einzugehen, wenn diese Einfluß und Missionierungschancen versprechen. Gleichzeitig, aber mit verteilten Rollen und unterschiedlichen Akteuren und auf separaten Schauplätzen hat das islamische Lager sich in Europa mit sechs sehr unterschiedlichen Milieus zusammengetan:

    *

    Fast alle Muslime verbrüdern sich momentan mit dem ihnen zutiefst fremden und verhaßten linksliberal-pseudogrünen Szene-Sumpf, nur weil dieser die Verschleierung der Frau als Volkstracht und Modegag mißversteht, die frömmelnden Macht-Machos als arme Opfer westlichen Rassismus verhätschelt und ihnen unbegrenzte Handlungsfreiheit, Staatsalimentierung und deutsche Pässe verspricht.
    *

    Die islamistischen Kader konspirieren mit ultralinken Schlagetots in der Antifa und im Dunstkreis des Anarchoterrorismus: Hier werden die Heiligen Krieger als Blutsbrüder angehimmelt, die erstens „echt authentisch“ und zweitens „auch gegen den Imperialismus“ sind und drittens Geld und Waffen zu bieten haben.
    *

    Spitzenfunktionäre des Islams kungeln mit Dunkelmännern aus dem dunklen Schoß der Amtskirche, die in der Aufklärung und dem Atheismus den gemeinsamen Todfeind ausgemacht haben und – siehe die Weltbevölkerungskonferenz – mit den iranischen Mullahs gemeinsame Sache gegen die Frauenemanzipation und die Moderne machen.
    *

    In Anknüpfung an die Nazizeit, als der Großmufti von Jerusalem und Oberbefehlshaber der „Arabischen Legion“, Mohammed Said Amin al-Hussaini (1895-1974), von Berlin aus zur Judenvernichtung aufrief, liebäugeln etliche Islam-Politiker mit dem Bodensatz der alten und neuen Ultrarechten, also mit denen, die aus ihrem blinden Haß gegen das Judentum, gegen die demokratische Ordnung und gegen das Christentum und aufgrund ihrer Gewaltvergötzung und Vernunftfeindlichkeit nur allzu anfällig sind für das Angebot einer weltweiten Einheitsfront mit dem Islam – auch wenn die beteiligten Deutschen die Muslime selbstverständlich lieber in der fernen Heimat sähen als hier in Deutschland.
    *

    Islamistische Organisationen wie die zu Erbakans Wohlfahrtspartei gehörige IGMG sind in enger Tuchfühlung mit der organisierten politischen und unpolitischen Kriminalität – von türkischen Drogenhändlern bis zur Scientology-Sekte oder dem La Rouche-Verein EAP.
    *

    Am allerwichtigsten aber ist die Kooperation der Islamisten mit jenen Teilen des Staatsapparats, die teils in privater Bereicherungsabsicht, teils aus geostrategischem Kalkül, teils aus beiden edlen Motiven heraus, einen Teufelspakt zwischen westlichen Öl- und Waffenhändlern, Kriegsgewinnlern und Kriegstreibern einerseits und auf der anderen Seite solch großartigen Partnern wie dem Teheraner Mullah-Regime, den feudalistischen Saudi-Prinzen oder der türkischen Militärdemokratur schmieden wollen.

    Die offenen und geheimen Koalitionen des Hasses, der Ignoranz, des Landesverrats, des Verrats an der Demokratie und an der abendländischen Kultur öffentlich zu entlarven und unschädlich zu machen, ist eine Aufgabe von äußerster Aktualität.

  42. #9 white_elephant
    Die Formulierung „whatever their ideology“ interpretiere ich eher als Seitenhieb gegen den Islam, im Sinne von „völlig unabhängig davon, welcher Ideologie sie anhängen“. Der Leser weiss doch, wer oder was gemeint ist. Zu den Vorfällen in Amsterdam denke ich nach wie vor, dass dort nicht Multikulti gescheitert ist, sondern die Integration der Marrokkaner und anderer Muslime in die früher wundervolle holländische Multikultiwelt. Wir sollten vielleicht aufhören, von Multikulti zu sprechen, wenn wir eine Monokultur meinen, die auf dem Weg ist, jede kulturelle Vielfalt zu ersticken.

  43. #46 cchristian: Mitten in den europäischen Hauptstädten Madrid und London hat es schon „gerummst“, und was war die Folge: Noch stärkeres Nachgeben gegenüber dem Islam, noch mehr Djihadis ins Land gelassen…
    Nein, der einzige „Rumms“, der noch helfen kann, muss in den Köpfen der Europäer stattfinden!

  44. Es gibt so viele netter Holländer – überwiegend, würde ich sagen!
    Ich schlage vor, die Holländer kommen alle zu uns – Küsten haben wir auch.
    Den nichtintegrationswilligen Schrott von hier und dort schieben wir dann in NL zusammen!
    Den Rest besorgt die Klimaerwärmung – nun hoffe ich doch, daß es sie gibt!

    PS.: Amsterdam hat so viele No-Go-Areas, daß man gut daran täte, nur die paar Zonen zu kennzeichnen, die unbedenklich sind!
    Ein Mahnendes Beispiel, wohin Toleranz ggü. Intoleranz führt!

  45. Da wollte die „Religion des Friedens“ wieder brutal zuschlagen und Unschuldige in die Luft sprengen. Das sind Barbaren, nicht mehr und nicht weniger.

    Nicht alle Moslems sind Terroristen. Aber alle Terroristen der letzten Jahre sind Moslems.

  46. Komisch, dass die immer in den islamisiertesten Stätten Europas die Anschläge verüben wollen. Beispielsweise wollen sie nicht in solchen Städten wie, sagen wir mal, Dresden einen solchen Anschlag verüben. Aber in London, in Köln oder in Amsterdam. Das Dhimmitum und die Islamisierung rettet keinen Bürgermeister von Anschlägen, im Gegenteil: je islamisierter eine Stadt ist, um so größer die Gefahr für Terroranschläge.

  47. #32 karlmartell (13. Mär 2009 12:30)
    #41 Eurabier (13. Mär 2009 12:52)
    Den unter #32 zitierten Text haben sie enfernt.

  48. #29 instinctive (13. Mär 2009 12:25)

    “Niederländer marokkanischer Herkunft”? Haben die Hollaender auch dieses doppelte-Staatsbuergerschaft-GEDOENS?

    Ja. Dazu kommt, die Formalitäten sind spielerisch einfach und simpel.

  49. #49 cchristian (13. Mär 2009 12:59) Auch wenn es jetzt hart klingen mag:

    Es wär für Europa besser wenn es gerummst hätte.

    Europa wird nämlich erst dann aufwachen, wenn man nicht der letzte Gutmensch seine Augen vor dem Terror des Islam verstecken kann.
    Der Anschlag, der heute verhindert wurde, wird nun halt in Zukunft woanders stattfinden.
    Aber je später sie stattfinden, desto mehr Islam wird in der Gesellschaft stecken.
    ————–

    das sehe ich nicht so.

    die gutmenschen werden sich als erstes fragen, was sie falsch gemacht haben. wenn man jahrelang eingeübt hat, dass eine minderheit IMMER unschuldig ist und die mehrheit IMMER schuldig, kann man sein weltbild nicht ohne grosse identitätsverluste aufgeben.

    mfg

  50. Erstaunlich, daß die Niederländische Polizei diesen Erfolg verbuchen konnte. Normalerweise gilt hier das haupt Augenmerk z.B. Radfahrern mit unzureichender Beleuchtung, Autofahrern die 2 KM zu schnell fuhren , oder LKW Fahrern, die ihre Tachoscheibe unvollständig ausgefüllt haben. Solche Leute bekommen knallhart den muskolösen Arm des Gestzes zu spüren. Da bleibt für Bombendrohungen und Terrorismusbekämpfung wenig Zeit und Energie.
    Wie lange wird es wohl dauern, bis die festgenommenen wieder auf freim Fuß sind. 24, 48 oder etwa 72 Stunden ?

  51. #58 wolfi (13. Mär 2009 13:33)

    Die haben PI gelesen und gesehen, dass der Idiotentext hier veröffentlicht wurde. 😉

    Wir müssen vielmehr in den Leserzuschriften auf die immer so dümmlichen Kommentare offensichtlicher Mohammedaner achten, diese kopieren und hier veröffentlichen.

  52. #61 wien1529 (13. Mär 2009 13:50)

    9/11 war der Startschuß des ganzen „Integrations“unfugs, weil sich die GutmenschInnen fragten, was sie falsch gemacht hätten, dass ihre Gesellschaft so von den TerroristInnen gehasst würde.

    Ein Blick in den Koran hätte gereicht und Anne Will wäre noch bei den Tagesthemen! 🙂

    Haben sich die Polen je gefragt, was sie „falsch“ gemacht haben, als sie von den Nazis überfallen wurden?

    Das Fatale:

    In Deutschland trifft die 68erInnen-Schuldkultur (guilt culture) auf die mohammedanische Opferkultur (blame culture), eine verhängnisvolle Symbiose!

  53. #48 Die Nase
    Du hast noch was vergessen: „nordländische“ Frauen belästigen… Diese Erfahrung durfte ich schon vor über 25 Jahren machen, als die holländische Multikultiwelt ansonsten noch heil war – na ja, es gab schwarzafrikanische Drogenhändler im Bahnhofsbereich, aber die haben mich immer in Ruhe gelassen, nachdem ich ihr Angebot abgelehnt hatte. Die Marokkaner dagegen standen damals schon vor dem Bahnhof und sagten „Koffi drinken?“ oder so ähnlich und wurden sehr ausfallend, wenn ich auf Niederländisch „nein danke“ antwortete, so nach dem Motto: „Du bist sowieso nicht gut genug für mich“. Mir ist das mehrfach passiert, da ich damals in NL viel mit der Bahn unterwegs war. Da ich ohne Gepäck reiste, wurde ich wohl als Einheimische betrachtet und passte so besser ins Beuteschema. In den Nachtzügen setzte ich mich immer zu den mitreisenden Polizisten, darum fühlt ich mich im Zug sicher. Ich habe Holland auch nur wegen des nasskalten Wetters im Winterhalbjahr verlassen, das ist noch unangenehmer als in Deutschland. Aber wenn ich jetzt so darüber nachdenke, muss doch schon in den 80ern die ganze Entwicklung absehbar gewesen sein.

  54. #63 Eurabier (13. Mär 2009 13:56)

    servus eurabier.

    ich glaube, der schuldkult betrifft den gesamten westen, nicht nur die staaten, die durch 68 geprägt sind.

    dieses hinterfragen, was man falsch gemacht hat und was man verbessern könnte, hat uns im positivsten sinne weitergebracht.

    im gegensatz zum islam, der weder kritik, von mohammed himself strengstens verboten, und schon gar nicht selbstkritik –> schuld sind stets nur die anderen, daher die beliebten verschwörungstheorien im islam + fatalismus, kennt.

    die einen westlichen staaten schämen sich wegen ihrer kolonialgeschichte, die anderen wegen ihrer nazivergangenheit. ich glaube, am ehesten standhaft sind noch die ex-ostblockstaaten.

    aus der geschichte habe ich gelernt, dass es pendelbewegungen gibt, von einem extrem ins andere. hoffen wir, dass das pendel jetzt auf dem höhepunkt des linkslinkenguttiewahns auf die andere seite ausschlägt.

    so sehr ich demokrat bin, ich glaube nicht mehr, dass die demokratie der islamgefahr herr wird. ich vermute viel mehr, dass es zu einer eu diktatur kommen wird, wobei der islam die zuchtrute im fenster für die urbevölkerung sein wird.

    wir stehen an der kippe. wie es wird, ich weiss es nicht. beides ist möglich: eu diktatur und einzelne diktaturen nach zusammenbruch der eu oder vielleicht sogar schon vorher.

    mfg

  55. wolfi, karlmartell, Eurabier:

    Die besonders dummen Übermenschenkommentare sind fort, jedoch steht der Folgende noch, der, meiner bescheidenen Meinung nach, noch aufschlußreicher und inhaltlich gefährlicher ist, weil verhältnismäßig sauber formuliert und ohne Schaum an den Lefzen:

    „13. März 2009 01:11 schrieb Orcan (25 J)

    Janine (24 J) Tut mir leid, aber Sie lügen leider. Wir Muslime passen uns in Deutschland genug an, aber ihr Deutsche passt Euch uns nicht an. Deswegen sind wir Außenseiter. Unsere Umma verpflichtet uns Muslime, daß Deutschland ein multikulturelles Land wird, indem der Islam sagen darf, was er möchte. Und wem ein offenes Einwanderungsland, wie Deutschland nicht passt, der sollte vielleicht einfach wegziehen. Wir Muslime sind offene und herzliche Menschen.“

    Das scheint common sense in der Gegengesellschaft zu sein.

    Narhallamarsch!

    Gruß,

    fnord

  56. Amsterdam hat fertig, genauso wie Rotterdam, den Rest erledigt die Familienzusammenführung. Alles nur noch eine Frage der Zeit.

  57. #15 Wirtswechsel (13. Mär 2009 14:04)

    muss doch schon in den 80ern die ganze Entwicklung absehbar gewesen sein.

    War sie auch. Sowohl in den Niederlanden als auch in Deutschland. Ich persönlich habe vor dieser Entwicklung sogar schon Anfang der 70ziger Jahre gewarnt. Erstens hatte ich als Jugendlicher Karl May gelesen, zweitens wurde man, speziell in meinem Fach, immer öfter auf seiner Arbeitsstelle, mit diesen ins Land strömenden Horden unangenehm konfrontiert.
    Leider waren dem Ottonormalverbraucher schon damals, wie auch heute, die Hände gebunden.

  58. Im ersten Augenblick des Erschreckens habe ich gestern gedacht, dass es sich vermutlich wieder einmal um buddhistische Eskimos handelt, die sich und andere Menschen immer wieder in die Luft sprengen, weil ihre Religion es ihnen befiehlt — aber nein, diesmal waren es Moslems!

  59. karlmartell @27

    Man sollte sich schon an die Fakten halten und nicht nur irrigen Frust ablassen.
    Ich hoffe nur, dass Du dich nicht beim kotzen verschluckst.

  60. Die bekannten Protagonisten werden halt wieder schreiben, das hat mit dem Islam nichts zu tun.
    Auch die Anschläge im Irak, haben auch nichst mit dem unverdaulichen Buch , mit dem Koran zu tun, nur etwas hat Mohanmed nicht gewusst, daß 72 Jungfrauen zu wenig sind…, die im Paradies warten…

  61. Die sechs Männer und eine Frau im Alter zwischen 19 und 64 Jahren …

    DAS ist mal neu und interessant. Waren es bisher nicht immer junge Männer (und auch Frauen), die so leicht zu fanatisieren seien? Oder handelt es sich bei dem 64-jährigen Mitglied der Terrorzelle um den anstiftenden Hass-Prediger bzw. Imam?

  62. #22 Karenzmann (13. Mär 2009 12:13)

    Damit dürfte die Partei von Herrn Wilders gewonnen haben.

    Für Wilders gab es heute im Deutschlandfunk eine neue Bezeichnung: „Islamhasser“.

  63. der kölner express , die zeitung führ gelehrte , grins
    schreibt in der gestrigen ausgabe , in diesen stätten lebt es sich am besten , kopenhagen auf platz 1.
    amsterdam auf platz 11 .
    ob die wohl die berichte nicht kennen , oder nicht kennen wollen ?P1 heute “ Anschläge in Amsterdam verhindert “ oder Kopenhagen = http://info.kopp-verlag.de/news/400-jahre-nach-shakespeare-etwas-ist-faul-im-staate-daenemark.html , da kann man doch sehen wie diese zeitungen die bürger verarschen !

  64. Heute im Telegraafdie Entwarnung:

    „Het lijkt er achteraf op dat er donderdag geen gevaar voor een terroristische aanslag in Amsterdam is geweest.“

    Puh, da bin ich aber beruhigt, ich bin nämlich am Donnerstag genau an dem IKEA in Zuidoost vorbeigefahren…

  65. #48 Die Nase (13. Mär 2009 12:58)

    #45 Die Nase (13. Mär 2009 12:55)

    Doch was machen Marokkaner in NL?????
    Immer wieder höre ich seit Jahren, dass einige von ihnen ziemliche Scheiße im Land anrichten.

    Den Drogenhandel habe ich ganz vergessen.

    ergänzung:

    sich kräftig weitervermehrenund Verwandschaft nachholen, um im demographischen Nerdrängunswettbewerb den Schw… äh die Nase vorne zu haben.

    meiner Meinung nach langfristig viel gefährlicher als alle sonstigen „bereicherungsfaktoren“ inklusive Bombenbau

  66. 13. März 2009 01:11 schrieb Orcan (25 J)

    Und wem ein offenes Einwanderungsland, wie Deutschland nicht passt, der sollte vielleicht einfach wegziehen.

    Jedem Muslim dem es in Europa nicht gefällt kann gerne wieder in sein Heimatland zurückgehen.

  67. Gerade sagen sie in den Nachrichten, dass der ominöse Tipgeber aus Brussel eine eifersüchtige Frau gewesen sein soll, die sich an den Verdächtigen rächen wollte.
    Deswegen sind die auch alle wieder auf freiem Fuss.
    Falscher Alarm, also!

  68. #46 Die Nase

    Was Marokkaner in den Niederlanden machen?
    Offenbar ziemlich dasselbe, was sie auch in Österreich machen.
    In Tirol träumt man davon, marokkanische Kriminelle abschieben zu können und hofft auf ein Rückführungsabkommen mit Marokko, wobei aber die EU im Weg ist:

    http://diepresse.com/home/panorama/oesterreich/458993/index.do?_vl_backlink=/home/panorama/index.do

    Man darf danach gespannt sein, wieweit die EU tatsächlich die u.a. von Italien und Frankreich geforderten Rückführungsabkommen in die jeweiligen Heimatländer unterstützen wird.

  69. Je schneller die Erdölquellen versiegen, desdo mehr werden Kommen. Was wären die islamischen Länder ohne diesen Rohstoff? Was haben sie produktives geleistet? Nichts! Wer es besser weiss, bitte melden.

    Dies ist der wahre Grund für den Hass auf den Westen. Die Ölscheichs halten Ihr Volk dumm und hetzen es gegen den Westen auf um Ihre eigene Unfähigkeit zu verschleiern.

    Was ist sozial in diesen Ländern?

Comments are closed.