So langsam lässt auch die Qualitätspresse die Informationen aus der Pfeiffer’schen Studie durchsickern, die dem gemeinen Volk aus erzieherischen Gründen zunächst vorenthalten wurden. Die FAZ lässt zur Demonstration des Problems sogar einen „Kob“ (Kontaktbereichsbeamter) aus Berlin-Wedding zu Wort kommen.

Sein Bericht aus den von unseren Politikern verschuldeten und dreist noch immer schön geredeten Slums lässt an Deutlichkeit nichts zu wünschen übrig. Man fragt sich, warum Polizisten in diesen Gegenden überhaupt noch Präsenz zeigen, wenn sie von Politik und Justiz der Lächerlichkeit preisgegeben werden. Vor ihren Augen wird unbeirrt mit Drogen gedealt, Jugendliche spucken ihnen vor die Füße, beleidigen, schlagen und treten sie. Alles Einzelfälle™, belehrt uns die Politik aus ihrem Elfenbeinturm.

Innensenator Körting sagt, er könne keine einzige Straße in Berlin nennen, durch die er nicht auch nachts alleine laufen würde. Die Zahl der Delikte sei nicht steigend, die Aufklärungsquote hervorragend, auch in den kritischen Bereichen. Jugendkriminalität habe eine rückläufige Tendenz. Dies bestätigt auch die Studie aus Niedersachsen. Jugendgewalt sei in Deutschland leicht rückläufig.

Angesichts solcher Statements fällt es schwer, ruhig zu bleiben. Die Polizei sieht das naturgemäß anders:

Eitel (Anm.: der Kob) sagt, er würde nachts nicht alleine in bestimmte Straßen gehen. „Wenn du alleine herumläufst, dann bist du ein Opfer. Dann zerren sie dich vielleicht in einen Hinterhof oder in einen Hauseingang und ziehen dich ab.“ In der Nacht sind die Straßen noch verlassener als am Tag, wenn zumindest die von Dönerbuden und Handyläden gesäumten Straßen bevölkert sind. Nur eine Gruppe Jugendlicher ist in der Soldiner Straße unterwegs. Sie schreien „hey“, lachen, als die Schrittfrequenz des Fremden schneller wird. Eine Ecke weiter spuckt ein Jugendlicher seine Rotze vor seine Füße. Eitel hat gesagt: „In die Augen schauen.“ Wer auf den Boden starrt, zeigt seine Angst. (…) 924 Polizisten wurden im vergangenen Jahr in Berlin verletzt, 3371 Mal kam es zu Widerstand gegen die Polizei. Die Zahl sei eigentlich viel höher, sagen Polizisten von Abschnitt 36. Denn viele Widerstandsdelikte meldeten Polizisten gar nicht. Und die Gewalt ist keineswegs ein Berliner Problem. In jeder größeren Stadt gibt es mittlerweile Problemviertel. Doch vielerorts verschweigt man die Situation, sei es aufgrund von Political Correctness, die lieber von Integrationserfolgen sprechen lässt, sei es, weil man sich seine Ohnmacht nicht eingestehen möchte.

Hauptmeister Ralf Reuting, den die Kollegen im Abschnitt 36 „Asterix“ nennen und der gemeinsam mit Polizeikommissar Patrick Unger in dieser Nacht durch die Straßen patrouilliert, ist seit mehr als zwanzig Jahren im Wedding unterwegs. Er kennt die Mauern, an denen „Fuck the Police“ steht, er hat miterlebt, wie sich die Zeiten geändert haben. „Früher in den siebziger Jahren war es vorbei, wenn einer am Boden lag. Seit Ende der achtziger Jahre wird nachgetreten.“ Viele im Viertel hätten ihr eigenes Strafgesetzbuch. „Dumm geboren, nichts dazugelernt, eine große Schnauze und meist osmanischer Herkunft.“ Und sie fühlten sich nur in der Gruppe stark. „Ist einer von denen alleine, kann er unter einen Teppich kriechen, ohne eine Beule zu machen.“ (…) Zwei Kollegen hat Eitel verloren. Vor drei Jahren erschoss ein Drogenhändler einen Freund. Während der Trauerfeier hörten drei südländische Jugendliche die Musik auf dem Friedhof. Sie bauten sich vor den trauernden Polizisten auf, verschränkten die Arme und grinsten. Eitel sagt, in solchen Momenten falle es ihm schwer, nicht auszurasten.

Was unsere Politik mit ihrer „Bereicherung durch Zuwanderung“ erreicht hat, fassen die Berliner Polizisten mit wenigen Sätzen zusammen:

„Das hier ist Slum, fast so schlimm wie in New York. Das ist nicht Deutschland, aber auch nicht die Türkei. Das ist Niemandsland.“ (…) Probleme im Abschnitt 36 bereiten vor allem Jugendliche. „Einige sind nicht integrationsfähig.“ Eitel spricht von heranwachsenden Männern, oft arabischer Herkunft, die die Regeln des Staates nicht annähmen. Sie machten ihre eigenen Regeln, lungerten in Gruppen herum. „Gerade im Sommer hast du in jeder Ecke zehn bis fünfzehn.“ Sie spuckten vor den Polizisten aus, um ihre Verachtung zu zeigen. Und beschimpften sie als Rassisten. „Jeden Tag muss ich mir anhören, ich sei ausländerfeindlich.“
(…)
„Richter sagen meistens nur: ,Drei Tage Fernsehverbot.‘“
(…)
„Wir haben hier eine Gettoisierung. So ist es, und ich lasse mir den Mund nicht verbieten.“ Dann zuckt Eitel mit den Schultern: „Die Ausländer sind hier das Problem. Es ist einfach so.“

(Spürnasen: Christian F., Chemicus, Klaus G.)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

91 KOMMENTARE

  1. Wurde ja auch Zeit, daß die Qualitätspresse wenigstens die Realität zur Kenntnis nimmt.

  2. Bitte wer ist Kob und was ist : sie hörten die Musik“!
    Das verstehe ich nicht!

    PI: Kontaktbereichsbeamter

  3. Kommt jetzt das Kopftuchverbot für Berliner PolizistInnen?

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/Polizei-Neonazis-Antifa-Thor-Steinar;art270,2756820

    Polizisten sollen keine Labels von Extremisten tragen

    Auf der schwarzen Liste von Polizeipräsident Glietsch stehen zehn Kleidungsfirmen. Die für Zivilbeamte untersagten Marken sollen Erkennungszeichen der rechten Szene sein – doch Neonazis haben längst die Symbolik der Antifa übernommen.

    Zehn Modemarken hat Polizeipräsident Dieter Glietsch für Zivilbeamte im Dienst auf den Index gesetzt: Thor Steinar, Lonsdale, Ben Sherman, Fred Perry, ACAB, Alpha Industries, Consdaple, Pit Bull, Outlaw und Troublemaker. Die Liste wurde vom Staatsschutz der Polizei zusammengestellt, alle Marken sollen „Erkennungszeichen für die Zugehörigkeit zur rechten Szene“ sein. Dem widersprechen aber Szenekenner und auch die Polizeigewerkschaft. So eindeutig seien die Marken nicht zuzuordnen.

    Beispiel Lonsdale: Die Marke war bei den Rechten vor allem in den neunziger Jahren beliebt: Sie enthält die Buchstabenkombination „NSDA“. Wenn der Reißverschluss der Bomberjacke offen ist, ist auf dem Pullover nur „NS“ zu sehen. 1999 hatte sich Lonsdale von Neonazis distanziert und die Belieferung einschlägiger Firmen eingestellt. Stattdessen unterstützt die Firma antirassistische Projekte. Mittlerweile wird Lonsdale auch in der linken Szene getragen, wie zuletzt bei der Hausbesetzerdemo in Friedrichshain am vergangenen Wochenende zu sehen war.

    Ohnehin vermischen sich linke und rechte Extremisten optisch immer mehr. Vor allem Neonazis haben Symbole und Codes der Antifa „geklaut“. So ähneln sich die Transparente wie ein Ei dem anderen, Neonazis brüllen ebenso leidenschaftlich linke Parolen (wie „U-S-A Internationale Völkermordzentrale“). Neonazis tragen selbst die linke Ikone Che Guevara auf dem Hemd – um zu provozieren.

    Als Ersatz für Lonsdale schuf sich die Neonaziszene ihre eigene Marke: Consdaple. Sie ist eindeutig neonazistisch, schon wegen der im Namen ebenso geschickt wie komplett eingefügten Buchstabenfolge „NSDAP“. Ebenso eindeutig ist die Marke „Masterrace“, also „Herrenrasse“. Wieso diese nicht auf der Kleiderliste von Dieter Glietsch steht, ist unklar. Dafür ist „ACAB“ gelistet – „All Cops Are Bastards“, was sicher kein Polizist freiwillig tragen wird.

  4. In deutschen Städten geht es zum Teil wesentlich mörderischer als in NYC zu:

    http://www.abendblatt.de/daten/2004/03/24/276671.html

    http://en.wikipedia.org/wiki/Crime_in_New_York_City

    Ich sagte es immer wieder, aber in New York fühle ich mich sicherer als in deutschen Städten. Der New Yorker Ex-OB Giuliani hat viel erreicht und die Bürgermeister in Deutschland sind fast alle nur Sesselpupser ohne Durchsetzungsvermögen. Eher wird man in einer deutschen Stadt abgemurkst als in der amerikanischen Megametropole.

  5. Es ist merkwürdig, aber im Verlauf von wenigen Tagen wurde über Baden-W., Bayern und Hamburg in überregionalen Zeitungen geschrieben, dass die Jugendkriminalität zurückgegangen sei.

    Irgendwie muss ich auf einer anderen Welt leben, wenn ich die örtlichen Blätter lese…

  6. Jungs, ihr habt eine Knarre!

    Benutzt sie!!!

    Ein schuß ins Bein hilft bei dem Gesindel wunder.

  7. Warum gibt es keine Polizisten, die bereit sind bei PI einmal richtig aus dem Nähkästchen zu plaudern? Ich meine damit könnte man eine Lawine lostreten. Es ist doch traurig, dass gerade die „Frontschweine“ nicht bereit sind einmal offen zu sagen, wie die Realität in Berlin und anderwo aussieht.

  8. Polizei fasst tatverdächtigen Ehemann der getöteten Schwangeren

    Groß Börnecke (ddp-lsa). Rund sechs Wochen nach dem Tod einer hochschwangeren Frau aus Groß Börnecke (Salzlandkreis) hat die Polizei deren tatverdächtigen Ehemann verhaftet. Der 29-Jährige ging den Zielfahndern Samstagabend in Berlin ins Netz, wie Polizei und Staatsanwaltschaft mitteilten. Das Amtsgericht Magdeburg hatte bereits einen Tag nach der Tat Haftbefehl gegen ihn erlassen. Der gebürtige Türke war seit der Tatnacht verschwunden. Der Tatverdächtige soll in die JVA Magdeburg gebracht werden.

    Die 27-Jährige Frau war am 8. Februar tot in ihrer Wohnung aufgefunden worden. Sie war im achten Monat schwanger. Ihr Körper wies zahlreiche Stichverletzungen auf, durch die auch das ungeborene Baby getötet wurde. Die Tatwaffe konnte sichergestellt werden.

    DDP-Meldung vom 21.03.2009, 19:53 Uhr

  9. @ colin
    @ Ltd.F.Drebin

    das soll Cop also Polizist heißen. Und die Musik, weil wenn man beerdigt wird, Musik gespielt wird.

    (Ich bekomme wahrscheinlich gleich wieder eine aufs Dach, aber ich weiß auch nicht wie man die Trompeten-Klänge nennt, wenn jemand beerdigt wird.)

  10. Diese Polizisten werden sicher bald zum Stempeln auf die Poststation versetzt, wie so viele andere die ungeliebte Wahrheiten ausgesprochen haben oder z.B. gegen Politiker ermittelt haben…

  11. „Die Ausländer sind hier das Problem.“

    Das Volk weiß es – nur unsere Strohdoofen (gemeinhin „Politiker“ genannt) begreifen es nicht:

    DDP-Meldung vom 21.03.2009, 13:16 Uhr

    Hahn sieht Einwanderung als Chance für Hessen

    Frankfurt/Main (ddp-hes). Der hessische Justiz- und Integrationsminister Jörg-Uwe Hahn (FDP) wirbt um mehr Akzeptanz für Einwanderer. Die Deutschen müssten sich von der «Lebenslüge» verabschieden, dass Deutschland kein Einwanderungsland sei, sagte Hahn in einem Interview mit dem Hessischen Rundfunk (HR). «Wir möchten erreichen, dass der Bevölkerung klar ist: Migration ist eine Chance für unser Land. Es ist keine Bedrohung», fügte er hinzu.

    Durch die Bündelung der Ressorts Justiz und Integration in seinem Ministerium könne Hessen einen Richtungswechsel in der Integrationspolitik vollziehen, betonte Hahn. Kernstück solle die Einführung eines deutschsprachigen Islamkundeunterrichts sein. «Mein Ziel ist, dass der Unterricht von den Hinterhöfen in die Schulen kommt», sagte Hahn. Darüber hinaus will der Minister sich dafür engagieren, die Sprachbildung von Migranten zu verbessern und stärker mit den Kommunen zusammenarbeiten.

    Von Islamunterricht hatte die Hessen-FDP kein Wörtchen ins Wahlprogramm geschrieben. Also:
    FDP-Hahn genauso verlogen wie SPD-Ypsilanti.

  12. Nach genauer Lektüre des FAZ-Berichts muß ich sagen, Beamte wie Christian Eitel sind Helden. Es ist eine Schande, daß sie aus der Politik so gut wie keine Unterstützung erhalten.

  13. @4 The Clash
    Eine meiner Toechter wohnt in Brooklyn, daher bin ich sehr oft in NY. Ich stimme Ihnen zu, dass man sich in NY sehr sicher fuehlen kann, auch in der U Bahn.

    Mich stoert es immer mehr, wenn Probleme in Deutschland als „amerikanische Verhaeltnisse“ bezeichnet werden. Manche „amerikanischen Verhaeltnisse“ wuensche ich den Deutschen!

    Allen hier ein schoenes Wochenende, besonders meinen deutschen Freunden, die hier posten.
    (You know who you are.)

  14. Innensenator Körting sagt, er könne keine einzige Straße in Berlin nennen, durch die er nicht auch nachts alleine laufen würde.

    Man sollte ihn – und so manche(n) andere(n) – mal kidnappen und nachts alleine in bestimmten Gegenden aussetzen.

    Vor drei Jahren erschoss ein Drogenhändler einen Freund. Während der Trauerfeier hörten drei südländische Jugendliche die Musik auf dem Friedhof. Sie bauten sich vor den trauernden Polizisten auf, verschränkten die Arme und grinsten. Eitel sagt, in solchen Momenten falle es ihm schwer, nicht auszurasten.

    Meine Bewunderung für Eitels Selbstkontrolle.

    „Abschaum muss man Abschaum nennen.“
    (frei nach Ulrich Wickert)

  15. „Dumm geboren, nichts dazugelernt, eine große Schnauze und meist osmanischer Herkunft.“

    Herrlich.

  16. «Wir möchten erreichen, dass der Bevölkerung klar ist: Migration ist eine Chance für unser Land. Es ist keine Bedrohung»

    Wie gut das immer mehr von der Bevölkerung, euch verräterische Politikerschw…. durchschauen!

  17. „Dumm geboren, nichts dazugelernt, eine große Schnauze und meist osmanischer Herkunft.“

    liegt am Krebsgeschwür Islam!

  18. Wann wird der erste linksgrüne QualitätspolitikerIn mit Mathe-Abwahlhintergrund die „Ingenieursquote“ für Rütli-Borats fordern?

    http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,614717,00.html

    Ingenieur-Mangel in Deutschland eskaliert trotz Wirtschaftskrise

    Deutschland gehen die Ingenieure aus: Nach SPIEGEL-Informationen bekommen Unternehmen trotz Rezession vermehrt Probleme, frei werdende Stellen zu füllen – schon jetzt sind 50.000 Jobs unbesetzt. Experten fordern mehr Investitionen in die Fachkräfteausbildung.

  19. Einschränkend stellt die Studie aber auch fest, dass „junge Migranten als Täter ein weit höheres Risiko haben, sich mit ihren Taten vor Gericht verantworten zu müssen, als junge Deutsche“.

    Sonnenklar.

  20. #21 Eurabier (21. Mär 2009 20:43)

    Nach SPIEGEL-Informationen bekommen Unternehmen trotz Rezession vermehrt Probleme, frei werdende Stellen zu füllen – schon jetzt sind 50.000 Jobs unbesetzt.

    Ob das vielleicht daran liegt, daß pro Jahr 165.000 (i.a. hochqualifizierte) Deutsche das Land verlassen?

  21. „Die Ausländer sind hier das Problem. Es ist einfach so.“

    RICHTIG und warum werden die deutschen gesetze und deren möglichkeiten, solches pack aus dem land zu schmeißen, dann nicht angewendet ???

    dieses asoziale gesindel möchte mit uns deutschen nichts zu tun haben und die mehrheit unserer bevölkerung mit ihnen auch nichts.

    jetzt können unsere gutmenschen im land wie immer die augen verschließen und die schuld bei der deutschen gesellschaft suchen, statt endlich mal zu erkennen, dass wir den islamischen kulturkreis bald ein halbes jahrhundert im land haben und die probleme immer mehr statt weniger werden.

    es ist einfach traurig, welche macht diese schlecht integrierten subjekte in unserem land haben.

  22. #23 Plondfair (21. Mär 2009 20:51)

    Ob das vielleicht daran liegt, daß pro Jahr 165.000 (i.a. hochqualifizierte) Deutsche das Land verlassen?

    Der rot-grüne Bevölkerungsaustausch!

    http://www.forschung-und-lehre.de/archiv/03-02/nachricht.html

    „Hochschulrahmengesetz sofort reparieren!³

    Deutscher Hochschulverband fordert Vertrauensschutz für wissenschaftlichen Nachwuchs

    Ein sofortiges Reparaturgesetz zum Hochschulrahmengesetz (HRG) hat der Präsident des Deutschen Hochschulverbandes, Professor Dr. Hartmut Schiedermair, gefordert. „Frau Bundesbildungsministerin Bulmahn hat trotz der Warnungen fast aller Wissenschaftsorganisationen den Fehler gemacht, die Juniorprofessur im HRG als einzigen Weg für die Qualifikation des wissenschaftlichen Nachwuchses festzuschreiben³, sagte Schiedermair. „Das ist schon schlimm genug, denn die Habilitation hat sich in vielen Fächern als Qualifikationsnachweis durchaus bewährt. Im Reformübereifer sind aber die bereits im Wissenschaftssystem tätigen Nachwuchswissenschaftler auf dem Altar der Juniorprofessur geopfert worden.³ Über 40.000 in befristeten Arbeitsverhältnissen angestellte oder beamtete Wissenschaftler seien von der Schlechterstellung des neuen HRG betroffen. Nicht wenige dieser hochqualifizierten Wissenschaftler würden nunmehr den Weg ins Ausland antreten. Damit werde genau das Gegenteil von dem erreicht, was mit der Novelle angestrebt worden sei. „Das ist geradezu grotesk³, erklärte Schiedermair.

    Ältere Wissenschaftler, die vorwiegend aus Drittmitteln projektbezogen bezahlt würden, seien besonders hart getroffen. „Für diese Wissenschaftler und ihre Forschungsprojekte stehen in der chronisch unterfinanzierten Universität Geldmittel zur Verfügung, aber Frau Bulmahn hindert sie daran, diese in Anspruch zu nehmen. Das ist eine sehr eigenwillige Form, die Aufgabe einer Forschungsministerin wahrzunehmen. Offensichtlich ist die sozialdemokratische Wissenschaftspolitik nunmehr in Manchester angekommen³, kritisierte Schiedermair. Diese Form der vorsätzlichen Mißachtung des wissenschaftlichen Nachwuchses müsse sofort zurückgenommen werden. „Es ist ein Skandal, daß Frau Bulmahn sich bis heute nicht von dem Wort distanziert hat, ‚eine ganze Generation von Privatdozenten müsse leider verschrottet werdenO. Wer derart unsensibel mit dem wissenschaftlichen Nachwuchs umgehe, disqualifiziere sich für das Amt des Bildungs- und Forschungsministers³, erklärte Schiedermair.

    Gleichzeitig wurde durch rot-grün das ehemalige Deutschland zum Hartz-IV-Paradies für MohammedanerInnen!

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  23. #24 Templerorden1118 (21. Mär 2009 20:56)

    dieses asoziale gesindel möchte mit uns deutschen nichts zu tun haben und die mehrheit unserer bevölkerung mit ihnen auch nichts.

    Aber unsere Politiker wollen sie und das ist das Entscheidende.

  24. Unendlich deprimierend, dauernd zu lesen, was
    in Deutschland passiert. Es formiert sich auch kein Widerstand in Europa, nicht mal die Britische Jugend, die überwiegend auch keine Chorknaben sind, setzen ein Zeichen.

    Es bedarf nur noch eines türkischen „Rodney King“ bis Deutsche auf offener Strasse wahllos
    bereichert werden. War ja schon oft 5 vor 12 diesbezüglich.

    Ächz…

  25. #22 Israel_Hands (21. Mär 2009 20:46)

    Einschränkend stellt die Studie aber auch fest, dass „junge Migranten als Täter ein weit höheres Risiko haben, sich mit ihren Taten vor Gericht verantworten zu müssen, als junge Deutsche“.
    Sonnenklar.

    IST JA AUCH RICHTIG SO. DEUTSCHES PACK GEHÖRT IN EIN DEUTSCHES GEFÄNGNIS, STRAFFÄLLIGE MIGRANTEN AUS DEM LAND. ES KANN NICHT SEIN, DASS MENSCHEN DIE IHRE WURZELN NICHT IN DEUTSCHLAND HABEN, SICH SO EXTREM ASOZIAL VERHALTEN UND EINE ERNSTE GEFAHR FÜR LEIB UND LEBEN DER INLÄNDER SIND.

  26. #25 Eurabier (21. Mär 2009 21:01)

    Juniorprofessor statt Habilitation, Bachelor und Master statt Diplom – typisch links (bringt nichts, aber wenigstens wurde ordentlich Geld vernichtet).

  27. Zwei Kollegen hat Eitel verloren. Vor drei Jahren erschoss ein Drogenhändler einen Freund. Während der Trauerfeier hörten drei südländische Jugendliche die Musik auf dem Friedhof. Sie bauten sich vor den trauernden Polizisten auf, verschränkten die Arme und grinsten. Eitel sagt, in solchen Momenten falle es ihm schwer, nicht auszurasten.

    Von den Migrantenschätzchen verhöhnt, geschlagen, bespuckt… von der Politik im Stich gelassen, ja hintergangen und verarscht.

    Erstaunlich, daß noch kein derart gedemütigter Polizist Amok gelaufen ist.

    Menschen wie Eitel verdienen die größte Hochachtung.

  28. Wo sollen unsere Polizisten in Berlin auch Rückendeckung her bekommen? Von diesen Party Bürgermeister Wobereit und seinem rot/roten Senat. Dem gehen doch die Sorgen unserer Polizisten voll am Arsch vorbei. Der treibt sich lieber auf dem roten Teppich rum, statt sich um die Belange der deutschen Hauptstadt zu kümmern. Hier muss aber gewaltig ausgemistet werden. Die gehören alle abgewählt zur nächsten Wahl,alle!!!!

  29. Die Burschen einsacken und ab zum Arbeitseinsatz. Hat ne echt therapeutische Wirkung.
    Wer essen will und in ein warmes Bett soll gefälligst auch dafür arbeiten!
    Diese Regel hat auch nichts mit politisch rechts zu tun, sondern mit politisch gesund.

    Wer sich verweigert fliegt raus.
    Und eine Staatsangehörigkeit kann man auch aberkennen. Die nötigen Gesetze kann man dafür schaffen.
    Kann man jemand nicht mehr rausschmeißen hat der für Kost und Logie zu zahlen. Zahlt der nicht hat das Konsequenzen.
    Wer sind wir denn, daß wir Pack durchzufüttern haben und uns noch beleidigen lassen müssen?

  30. Und noch eine Meldung von heute, die die Richtigkeit des Titels unterstreicht:

    DDP-Meldung vom 21.03.2009, 10:54 Uhr

    Mann tötet Frau in Balingen

    Balingen (ddp-bwb). In der Nacht zum Samstag hat ein 42-jähriger Asylbewerber aus Indien eine 33-jährige Frau erwürgt und sich anschließend der Polizei in Balingen (Zollernalbkreis) gestellt. Der Mann hatte sich gegen 1.00 Uhr bei der Polizei in Balingen gemeldet und erklärt, in seinem Auto befinde sich die Getötete. Ein Notarzt habe nur noch den Tod der Frau feststellen können, teilte die Polizei mit.

    Die Ermittlungen ergaben, dass der Tatverdächtige und die 33-jährige Italienerin, die beide in Albstadt lebten, seit einiger Zeit eine Beziehung hatten. In der Nacht zum Samstag war die Frau mit mehreren Bekannten in einer Balinger Diskothek. Gegen Mitternacht traf sie ihren Freund auf dem Parkplatz vor der Disko und die beiden seien dann auf einen anderen Parkplatz gefahren. Dort soll es dann zur Tat gekommen sein, berichtete die Polizei.

    Das Tatmotiv sei vermutlich in der Liebesbeziehung der beiden zu suchen. Die genauen Tatumstände solle die Obduktion der Frau noch klären.

  31. Guter Artikel mit selten gewordener Offenheit. Der Schreiber wird sich intern sicher einige Kritik anhören müssen.
    Interessant finde ich immer wieder die gängigen Argumentation zum zitierten Pfeiffer-Bericht bzw. ähnlichen „Studien“:
    Einschränkend stellt die Studie aber auch fest, dass „junge Migranten als Täter ein weit höheres Risiko haben, sich mit ihren Taten vor Gericht verantworten zu müssen, als junge Deutsche“. Zudem glichen sich die Unterschiede bei den Mehrfachtätern völlig aus, „wenn man differenzierter vergleicht, das heißt, Jugendliche unterschiedlicher Herkunft mit denselben familiären, schulischen und sozialen Rahmenbedingungen sowie übereinstimmenden Werteorientierungen einander gegenüberstellt“.
    Ein „differenzierteres Vergleichen“ ist nämlich überhaupt nicht möglich und in diesem Zusammenhang eine fiktive Annahme, die nur der weiteren Verharmlosung dient. WIE soll man denn WAS gegenüberstellen? Die ganzen „Rahmenbedingungen“, also schulisch, sozial (mit religiös-kulturellem Hintergrund) etc. existieren so nicht und haben so nie in Deutschland in den letzten Jahrhunderten existiert. Eine Grundbildung ist spätestens seit Einführung der Schulpflicht vorhanden, ebenso liegen archaische Familienverhältnisse sehr lange zurück.
    Ganz klar ist also bei diesen „Differenzierungen“ die Absicht zu erkennen, die tatsächlichen Mißstände zu vernebeln.

  32. „Dumm geboren, nichts dazugelernt, eine große Schnauze und meist osmanischer Herkunft.“ Und sie fühlten sich nur in der Gruppe stark. „Ist einer von denen alleine, kann er unter einen Teppich kriechen, ohne eine Beule zu machen.“

    Ich staune!
    Wann hat man jemals sowas in der Qualitätspresse zu lesen bekommen? Steht das 4. Reich kurz bevor?

  33. Aus dem Wahlpogrom, äähh Wahlprogramm von Bürgerkrieg90/Die GrünInnen:

    http://www.gruene.de/einzelansicht/artikel/integration-durch-eine-kultur-der-anerkennung.html

    Integration durch eine Kultur der Anerkennung

    Mit dem grünen Neuen Gesellschaftsvertrag wollen wir die Integration voranbringen und die multikulturelle Demokratie verwirklichen. Wir wollen Blockaden aufbrechen und Türen öffnen –auch in den oberen Etagen und Leitungsfunktionen. Die Gesellschaft muss den sozialen Aufstieg auch für ihre EinwanderInnen fördern. Die frühe sprachliche Integration aller Kinder ist dabei eine Schlüsselaufgabe. Ob Sprachkenntnisse, Kreativität, soziale Kompetenz oder Risikobereitschaft: Wirtschaft und Gesellschaft ignorieren noch viel zu häufig die Potenziale von MigrantInnen. Wie viel ihr dabei verloren geht, macht nichts deutlicher als die vielen Erfolgsgeschichten, die es auch zu erzählen gibt – von der Fernsehmoderatorin irakischer Herkunft, vom Fußballprofi aus Polen, dem ersten deutschen Parteivorsitzenden mit türkischen Wurzeln bis zum geschätzten iranischen Kollegen am Arbeitsplatz.

    Wir setzen uns für die verstärkte politische Teilhabe von MigrantInnen ein. Dazu gehört ein kommunales Wahlrecht für Nicht-EU-BürgerInnen. Für Integration braucht es gleiche Rechte. Integration ist dabei aber keine Einbahnstraße. Integration bedeutet Anstrengungen für Deutsche und MigrantInnen. Auf beiden Seiten ist die Bereitschaft zu Dialog und Veränderung notwendig. Dabei ist klar: Bei der Akzeptanz der Grundrechte, der Demokratie und der Freiheit Anderer gibt es keinen kulturellen Rabatt. Wir wollen Einbürgerung in Deutschland erleichtern – auch durch mehr Akzeptanz der doppelten Staatsangehörigkeit. Junge Deutsche, die auch noch den Pass eines anderen Staates haben, sollten die deutsche Staatsbürgerschaft behalten dürfen, auch wenn sie nach ihrem 23. Geburtstag die andere Staatsangehörigkeit nicht aufgeben wollen. Der von der FDP durchgedrückte Optionszwang muss weg. Wir wollen den Familiennachzug wieder erleichtern. Ehe- oder LebenspartnerInnen müssen nach einem Gesetz der großen Koalition bereits im Ausland ausreichende Deutschkenntnisse erwerben. Das soll angeblich vor Zwangsverheiratung schützen. Tatsächlich wird aber gezielt der Nachzug aus einzelnen Nationen und Bevölkerungsschichten begrenzt.

    Sprachkenntnisse sind essentiell für Integration, sie können aber viel besser hier in Deutschland erworben werden. Menschen – meist Frauen – mit geringerem sozialen Status werden durch die hohen Kosten der Kurse benachteiligt. Wir wollen diese Restriktionen zurücknehmen. Der Schutz von Ehe und Familie und das Recht auf Freizügigkeit dürfen nicht nur für einige Privilegierte gelten. Die Opfer von Zwangsverheiratung brauchen viel mehr Rechte: Wir wollen den Betroffenen aufenthaltsrechtlichen Schutz verschaffen.

  34. Nun, wenn es hier mal einen Putsch der Polizei gegen dieses Scheiße-Land resp. seine politischen Vertreter gibt, würde es micht nicht wundern. Die Leute, die uns das eingebrockt haben, gehören vor ein Gericht gestellt, verurteilt und nach Sibirien gebracht. Lebenslang.

  35. „Dumm geboren, nichts dazugelernt, eine große Schnauze und meist osmanischer Herkunft.“„Ist einer von denen alleine, kann er unter einen Teppich kriechen, ohne eine Beule zu machen.“

    Hat das wirklich ein deutscher Polizist gesagt? Hallelujah! Danke! Vor allem der zweite Satz ist ein Meisterwerk in der Beschreibung türkischen Heldentums. Danke!

  36. Auch in kleinen Käffern ist das Problem das gleiche:

    Thema der Region

    Gewalttäter bereiten Sorgen
    Zahl der Rohheitsdelikte allerdings rückläufig – Kriminalstatistik liegt vor

    Die Zahl der Straftaten ist voriges Jahr im Landkreis Göppingen um 4,9 Prozent zurückgegangen – aber eines bereitet der Polizei Sorgen: Die zunehmende Gewaltbereitschaft bei Jugendlichen.

    Kreis Göppingen „Was kuckst du“? So klingts, wenn Jugendliche mit Migrationshintergrund Gleichaltrige „anstressen“, wie es in ihrem Jargon heißt.

    Mit diesem Beispiel hat Mauderer dargelegt, was der Polizei im vergangenen Jahr besonders Kopfzerbrechen bereitet hat: Kinder, Jugendliche und Heranwachsende mit Migrationshintergrund, deren Anteil an den gefährlichen Körperverletzungen 69 Prozent beträgt.

    Diese Zahl ist der eigentliche „Ausreißer“ in der Statistik, während alle anderen Bereich mehr oder weniger dem Zehnjahrestrend entsprechen, wie Mauderer erläuterte.

    http://www.suedwest-aktiv.de/region/nwz/goeppinger_kreisnachrichten/4223021/artikel.php?SWAID=01917dbee16a0856b703caeffd2b0f97

  37. @ #2 Colin

    Bitte wer ist Kob und was ist : sie hörten die Musik”!

    Ich nehme an, da ist einfach das „die“ zu viel, es soll heißen, sie hörten Musik auf dem Friedhof, ihre Musik.

  38. DEUTSCHE Politiker, inländerfeindlich oder nur gleichgültig???

    „Gar nichts läuft falsch. Um das einmal ganz deutlich zu sagen. Es gibt eine Grundsituation in einer Türsteherszene, die mir Sorge macht, die gewalttätig ist, die aber leider zu unserer freiheitlich-demokratischen Gesellschaft immer wieder auch dazu gehört, und zwar in Dortmund, in Düsseldorf, in Stuttgart, in Hamburg und auch in Leipzig.“
    Der Leipziger Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD), geboren in Siegen (NRW)

    Wie oft muß man es eigentlich noch wiederholen? Die herrschende Klasse ist nicht Teil einer Lösung. Sie sind ein Teil des Problems. Aussagen wie diese belegen die virulente und allgemein verbreitete Verachtung der eigenen Bürger als Schutzbefohlene. Sie belegen eine Geringschätzung und das Desinteresse für die Sorgen und Nöte der eigenen Bevölkerung. Die Herrschenden können sich glücklich schätzen, daß dieser Umstand von der Mehrheit der Völker in Europa so gar nicht wahrgenommen wird.

    „Denn wir wissen genau, daß wir natürlich insbesondere in den Ballungsräumen weiterhin alle Anstrengungen unternehmen müssen, um unsere Mitbürgerinnen und Mitbürger mit preiswertem Wohnraum versorgen zu können. Das gilt insbesondere für die Migranten.“
    Eberhard Rotter (CSU), 29.03.2007

    Was nicht im „Nationalen Integrationsplan“ steht, ist die Prognose, daß es in praktisch allen größeren deutschen Städten schon um das Jahr 2040 nichtdeutsche ethnische Mehrheiten geben wird. An Schulen und Kindergärten haben sich die Mehrheiten vielerorts schon heute umgekehrt. Vor diesem Hintergrund ist die „Integration“ weiterer Nichtdeutscher eine Farce. Die Frage ist längst, wie die verbleibenden Rest-Deutschen in die entstehende Misch- und Zuwanderergesellschaft „integriert“ werden sollen – ob friedlich durch schleichende Umvolkung oder gewaltsam durch Bekehrung, Ghettoisierung und Verdrängung. Allerdings sind die Zukunftsperspektiven des deutschstämmigen Bevölkerungs-anteils der Bundesregierung ziemlich schnuppe.

    Böse Eingeborene
    Passend zu Weihnachten bereitete uns die Integrationsbeauftragte Maria Böhmer – einst familienlose „Familienexpertin“ der früher christlichen Union – noch eine feine Bescherung: den aktuellen Bericht über die Lage der Ausländer in Deutschland. Tenor: Die Bundesregierung konnte den „15 Millionen Menschen aus Zuwandererfamilien“ durch ihre Integrationspolitik „neue Chancen“ eröffnen, was immer das auch heißen mag. Ansonsten kein Anlaß zur Freude. Den armen Ausländern geht es schlecht in Deutschland. Mieses Bildungsniveau, hohe Arbeitslosigkeit. Schuld daran sind natürlich wir bösen Eingeborenen. „Integration kann nur gelingen, wenn Menschen aus Zuwandererfamilien sich in Deutschland angenommen und willkommen fühlen“, so Böhmer. Der Bericht zeigt jedoch „die Verbreitung fremden-feindlicher Einstellungen in der Bevölkerung“. Sebnitz, Mügeln, Mittweida lassen grüßen.
    Wie gut, daß es übrigens keinen Bericht über die Lage der Deutschen in Deutschland gibt. Dann erführen wir nämlich, daß in Hoyerswerda beispielsweise 41 Prozent der deutschen Kinder in Armut leben und Abtreibung in Deutschland jährlich mit rund 40 Millionen Euro staatlich finanziert wird:
    alles Beweise einer zutiefst inländerfeindlichen Politik.
    Henry Nitzsche, ehemaliger sächsischer
    CDU-Bundestagsabgeordneter, Junge Freiheit, Nr. 2/08, Seite 2

    Wir, die CSU, müssen uns noch in diesem Jahrhundert auf 50% Muslime in unserem Land einstellen. Deshalb müssen wir uns den Muslimen öffnen und um sie werben“. Der CSU Landtagsabgeordnete Martin Neumeyer im Münchner Merkur, 7.12.2007.

    „Die 2,7 Millionen Menschen aus türkischen Familien, die in Deutschland leben, gehören zu uns, sie sind ein wichtiger Teil unserer Gesellschaft. Diese Menschen mit ihrer vielfältigen Kultur, ihrer Herzlichkeit und ihrer Lebensfreude sind eine Bereicherung für uns alle.“ Integrationsbeauftragte der Bundesregierung Maria Böhmer

    „In Nordrhein-Westfalen ist die Kultur des Zusammenlebens viel stärker entwickelt. In Ostdeutschland hat der Mangel an Zuwanderern dagegen zu einen Klima geführt, in dem so etwas wie in Mügeln geschehen kann. Wir müssen verhindern, daß im Osten die Abwärtsspirale durch Abwanderung weitergeht. Dazu gehört auch, daß wir im Osten dafür sorgen, daß es dort genügend (qualifizierte) Zuwanderer gibt.“ Integrationsminister von Nordrhein-Westfalen, Armin Laschet (CDU): „Mit Zuwanderung Rechtsextremismus bekämpfen“, 25. August 2007

    „Ausländer sind Inländer mit ausländischem Paß“, so in Cornelia Schmalz-Jacobsen

    „Wer die Frage der Zuwanderung zum Gegenstand einer parteipolitischen Auseinandersetzung im Bundestags-wahlkampf machen will, der ist reif für die Psychiatrie.“ Heiner Geißler, CDU, Münchner Merkur, 6.7.2001, Seite 2

    Niedersachens Ministerpräsident Christian Wulff (CDU) mahnte zu vorsichtiger Besonnenheit, „vor allem, wenn es um Jugendliche mit Migrationshintergrund geht.“ Artikel der BZ: Im Streit um härteres Jugendstrafrecht schlagen die Parteien aufeinander ein, 07.02.2008, Seite 7

    „Wir müssen Lobbyisten für die Ausländer sein. Denn heute muß es der Hans nicht länger mit der Grete treiben.“ Heiner Geißler (CDU): Zugluft. Die Multikulturelle Gesellschaft, in: Stefan Ulbrich (Hrsg.): Multikultopia, 1991

    „Deutschland verschwindet immer mehr und das finde ich schön.“
    Der ehemalige Bundesumweltminister Jürgen Trittin

    „Integrationshilfen sollen eingesetzt werden um den Ausländern Chancengleichheit zu verschaffen. Um ihnen diese Chancengleichheit zu verschaffen muß jedoch für wenigstens zwei Generationen mehr für Ausländer getan werden, als für Deutsche, da sie allein nicht in der Lage sind, die Sozialisationsunterschiede zu überwinden.“
    Liselotte Funke, Ausländerbeauftragte der Bundesregierung, zit. aus „Ausländer oder Deutsche“, Studie v. 1981

    „Ich setze mich für eine Entdramatisierung der Diskussion um die Kriminaliät junger Zuwanderer ein. Die Angst vor Kriminalität und die Diskussion um den sozialstrukturellen Niedergang einiger Stadtviertel sollten nicht ethnisiert und die Berliner Einwanderer-Kieze nicht länger schlechtgeredet werden“, erklärte der Integrationsbeauftragte des Berliner Senats,
    Günter Piening (DIE GRÜNEN).

    …Von den anderen Gang-Mitgliedern besitzen zwar einige die Staatsbürgerschaft, doch als Deutscher fühlt sich keiner. „Das Stück Papier zählt für mich nicht“, erklärt einer, wedelt mit seinem Paß. „Es kommt nur aufs Blut an. Ich bin ein stolzer Albaner.“ Spiegel Nr. 29, 17.07.06, S.39

    „Ich schwöre, daß ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes wahren und verteidigen, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde. So wahr mir Gott helfe.“ Art. 56,GG

    „Wer den Feindbegriff reimportiert, leistet letztlich der Rebarbarisierung der
    Gesellschaft Vorschub!” Thorsten Hinz

    ————–
    „Während der Zeit der Überwachung und Besetzung der verschiedenen deutschen Einzelstaaten durch Truppenteile und Zivilpersonal der Vereinten Nationen sollten die Angehörigen dieser Gruppen ermutigt werden, deutsche Frauen zu heiraten und sich auf Dauer dort niederzulassen. Während dieser Zeit ist auch die Einwanderung und Niederlassung von Nichtdeutschen, vor allem von Männern, zu ermutigen.“
    Earnest Albert Hooten, Professor für Anthropologie (Menschenkunde) an der Harvard-Universität;
    „PM’s Daily”, New York, „Breed war strain out of Germans“, 4. Januar 1943

  39. @#33 Zappelschnute

    Wo sollen unsere Polizisten in Berlin auch Rückendeckung her bekommen? Von diesen Party Bürgermeister Wobereit und seinem rot/roten Senat.

    Er heisst Po-bereit.

  40. So, und was machen wir?
    Die Politiker haben uns längst verkauft, wählbar is nix.
    Die „kleinen Leute“ kriegen wie immer den Arsch nicht hoch.
    Hier hacken saturierte Bürohengste ihren Frust in die Tastaturen.
    Vigilantismus kann’s ja wohl auch nicht sein.

    Ich hab wenigstens demografisch noch Widerstand geleistet, aber hätt man keine Familie, könnt‘ man sich wenigstens die Biere in die Birne zu hauen, bis sie einen zur Steinigung abholen.

    Wie sag ich’s meinen Kindern?

  41. Dass Polizeibeamte angegriffen werden, ist in Konstanz inzwischen beinahe Normalität. Erst neulich wurde ein Polizist im Einsatz niedergeschlagen. Täter war ein Schweizer, aber sicher kein Eidgenosse, sondern ein Kulturbereicherer, vermute Balkanmusel.

    Die Polizisten dürfen auslöffeln, was ihnen die Politik eingebrockt hat. Sie müssen miterleben, dass Politiker wie Schäuble mit unbedachten Äußerungen, wie der Islam sei ein Teil Deutschlands, ihnen die Arbeit noch schwerer machen. Denn wenn Schäuble sagt, der Islam sei ein Teil Deutschlands, dann werden die Musels darin bestärkt nicht mehr das Gewaltmonopol der deutschen Staates zu respektieren, sondern nur noch das des Schariarichters.

    Man darf sich nicht so äußern. Der Islam ist eine Gewaltideologie, die mit unserem Grundgesetz nicht vereinbar ist. Ihn zu einem Teil Deutschlands zu erklären, ist eine Kapitulation vor dieser Gewaltideologie.

    Wir haben weiß Gott ein großes Problem mit diesen multikriminellen Musels, aber das größte Problem sind für uns Politiker wie Schäuble, die durch eine verfehlte Beschwichtigungspolitik gegenüber den Musels, die Wehrhaftigkeit unserer Demokratie zunehmend untergraben.

    Dieser Beamte handelt vorbildlich. Er kommt seiner Pflicht nach, auf gefährliche Missstände und auf die ernste Gefahr hinzuweisen, die diese Musels für unser Gemeinwesen darstellen, während Schäuble, indem er sagt, der Islam sei keine Bedrohung für uns, die Bürger in Sicherheit wiegt, so dass es den Musels nur um so leichter möglich ist, unsere Gesellschaft zu zerstören.

    Wir Bürger müssen auf diesen Polizeibeamten hören und nicht auf das Geschwätz des Innenministers, der ein Lügner ist.

    Hier noch ein Link zu dem traurigen Fall in Balingen, der wieder mal belegt, dass unsere Gesellschaft durch diese Kulturbereicherung einer tödlichen Gefahr ausgesetzt wird. Auch Ausländer wie diese Italienerin haben einen Anspruch auf Schutz vor dieser Kulturbereicherung. Der Staat kommt dieser Pflicht nicht nach, wenn er es versäumt, vor den Gefahren zu warnen, die eine Liebesbeziehung zu einem Kulturbereicherer für eine Frau mit sich bringt.

    http://www.suedkurier.de/region/linzgau-zollern-alb/balingen/art372552,3689863

  42. Viele amerikanische Polizisten, die im Strasseneinsatz in Molochs wie Los Angeles verheizt werden, sind nach wenigen Jahren ausgebrannt. Sie klagen darüber, dass sie eh nichts ändern können und lassen sich in den Innendienst versetzen. Das frustrierte Gefühl bleibt. In Deutschland werden wir bald ähnliche Zustände haben, wenn sie nicht bereits existieren. Die Beschimpfungen und Beleidigungen gegen die Polizei nehmen zu. Die Schmähungen sind Ausdruck dafür, dass bestimmte Gruppen auf das Deutsche Rechtssystem scheissen und ihre eigene Ordnung nach eigenen Gesetzen herstellen. Wer auf Deutschland scheisst, auf den scheisse ich!

  43. Solange wir bereits sind, für diese Zustände – und für die Politiker, die sie zu verantworten haben – zu zahlen, wird sich überhaupt nichts ändern.

    Politiker handeln nur, wenn sie Angst haben nicht mehr an den Futtertrog gewählt zu werden und ihre Privilegien samt der Super-Pension zu verlieren.

  44. #36 Johannwi

    Volle Zustimmung. Was Pfeiffer hier über das Anzeigeverhalten schreibt, zeigt aufs Neue, dass er als Kriminologe ein Lachnummer ist. Man muss annehmen, dass die Opfer von Kulturbereicherungen oftmals davor zurückscheuen, die Kulturbereicherer anzuzeigen, weil sie die Rache der Kulturbereicherer fürchten. Was soll ein Jugendlicher auch machen, wenn er den Kulturbereicherern täglich über den Weg läuft und er damit rechnen muss abgestochen zu werden, wenn er zur Polizei geht. Man kennt das ja, wenn die Kulturbereicherer einen deutschen oder ausländischen Jugendlichen abziehen, machen sie oftmals noch mit dem geraubten Handy ein Foto des Opfers und warnen es davor zur Polizei zu gehen.

    Man muss also bei Kulturbereicherungen von einer sehr hohen Dunkelziffer ausgehen. Unter den seriösen Kriminologen wird das meines Wissens auch getan.

  45. Haben die deutschen Politiker wirklich so viel Angst davor, dass ihnen Arabien die Öl und Gaszufuhr kappt, wenn man den Islam als das bezeichnet was er ist: eine mörderische, juden- und christenfeindliche Ideologie die wie der Nationalsozialismus schlicht verboten gehört und seine Anhänger dorthin zurückgeschickt werden sollten wo sie herkommen (Arabische Wüste)?

  46. Es wird immer klarer, dass es wohl gewisse Probleme geben wird, bzw. gibt, wenn die EU/BRD so weiter am Volke vorbeiregiert.

    Die einfachste Lösung wäre massiver Gewalteinsatz auch Schusswaffeneinsatz.

    Diese einfache Lösung ist aber, aus welchem Grund auch immer, nicht kompatibel mit den linken Weltverbesserern.

    Die Linken wollen irgendwie eine neue Welt, auch wenn die Welt dabei untergeht.

    Die quasi identitätslosen Moslems in Europa sind eigentlich nur das Zünglein an der Waage.

    Das Problem sind die bösartigen Berufspolitiker.

    Ehrlich gesagt würde ich einigen Politikern keinen Kranz für deren Beerdigung schicken.

  47. #43 frundsi (21. Mär 2009 22:05)

    Ich schwöre, daß ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes wahren und verteidigen, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde. So wahr mir Gott helfe.”
    <Art. 56,GG

    Wenn man „meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden“ ernst und als Maßstab nimmt –
    sind dann nicht Hunderte unser Politiker eidbrüchige Vaterlandsverräter ?
    .

  48. Wird Zeit, dass den Worten Taten folgen und die Bullen mal von ihrer Dienstwaffe, die ja inzwischen mehr als Dekoration dient, Gebrauch machen.

  49. Der Tag der Abrechnung wird kommen. Keine Gande für die Becks, Roths, Böhmers, Laschets und Konsorten.

    Politiker die so dreist das eigene Volk hintergehen, dessen Interessen sie doch vertreten sollen, müssen unabhängig von der gegenwärtigen Gesetzeslage, mit drastischen Strafmaßnahmen zur Verantwortung gezogen werden.

    Dieser Tag wird kommen.

  50. Die grüne Sozialdezernentin der Stadt Köln, Marlies Bredehorst, im März 2009:

    „Diese Zuwanderung empfinde ich nicht als alarmierend, sondern als schön und gut. Das ist eine Bereicherung für die Stadt.“

  51. Was ich da auf dem Foto sehe ist alles Pillepalle gegen ein Qualitätsprodukt aus dem Hause Glock.

    Wenn die Glock spricht, hört jeder hin!
    Bis auf einen der Muschpoke von obigen Foto vielleicht, der wird’s nicht mehr hören können… 😉

    Aber um den ist’s eh nicht schad…

  52. Gewalttäter bereiten Sorgen

    Kreis Göppingen – “Was kuckst du”? So klingts, wenn Jugendliche mit Migrationshintergrund Gleichaltrige “anstressen”, wie es in ihrem Jargon heißt. “Wer als Opfer auserkoren ist, hat keine Chance”, sagt Kriminalrat Achim Böskens, stellvertretender Leiter der Göppinger Kriminalpolizei. Bei der Vorlage der Kriminalstatistik nannte er gestern als Brennpunkt die Städte Göppingen und Geislingen: “Es wird geschlagen und getreten, bis die Polizei kommt.” Imponiergehabe und vermeintliches Sozialprestige sind nach Meinung von Direktionsleiter Helmut Mauderer Gründe für die Vielzahl von Körperverletzungen – aber auch “haarsträubende Defizite in den Familien.” Ausdrücklich betont er, dass nicht pauschal alle Jugendlichen gemeint seien, sondern “ein begrenztes Problem-Klientel.”

    Mit diesem Beispiel hat Mauderer dargelegt, was der Polizei im vergangenen Jahr besonders Kopfzerbrechen bereitet hat: Kinder, Jugendliche und Heranwachsende mit Migrationshintergrund, deren Anteil an den gefährlichen Körperverletzungen 69 Prozent beträgt.

    http://www.suedwest-aktiv.de/region/nwz/goeppinger_kreisnachrichten/4223021/artikel.php?SWAID=01917dbee16a0856b703caeffd2b0f97

  53. Achso, bevor ich’s vergesse: Effektive Schusswaffengebrauchsübungen werden nach wie vor an bewegten Zielen auf Standortschiessanlagen der Berliner Polizei durchgeführt. Ist unter bestimmten Umständen auch für die Nicht-Hauptamtlichen zugänglich und sollte bitte rege genutzt werden. Weitergehende Zugangsinfo erteilen die Sportleiter vom PSV bzw. BDMP.

  54. Ich glaube nicht, dass man generell sagen kann, Ausländer sind ein Problem. Sicher ist aber, moslemisch geprägte Ausländer sind überproportional kriminell.

  55. # 52 Mistkerl

    ..und da wir inzwischen wissen, von welchen Parteien diese Heimatschänder und Vaterlandsverräter aufgestellt werden,

    nimmt zumindest einem großen Teil der Wähler die Absicht zur Vernichtung Deutschlands bewusst in Kauf und stört sich nicht daran und wählt diesen Abschaum weiterhin.

  56. „Die Ausländer sind hier das Problem. Es ist einfach so.“

    RICHTIG und warum werden die deutschen gesetze und deren möglichkeiten, solches pack aus dem land zu schmeißen, dann nicht angewendet ???

    dieses asoziale gesindel möchte mit uns deutschen nichts zu tun haben und die mehrheit unserer bevölkerung mit ihnen auch nichts.

    jetzt können unsere gutmenschen im land wie immer die augen verschließen und die schuld bei der deutschen gesellschaft suchen, statt endlich mal zu erkennen, dass wir den islamischen kulturkreis bald ein halbes jahrhundert im land haben und die probleme immer mehr statt weniger werden.

    es ist einfach traurig, welche macht diese schlecht integrierten subjekte in unserem land haben.

    genau, auf den punkt gebracht!!

    die zeit, die bleibt, die politik endlich in die richtige richtung zu bringen rennt, sehr schnell sogar …

    WIR haben keine zeit mehr, alles labern und diskutieren ist zeitverschwendung, wenn es um
    den erhalt der grundrechte und der freiheit geht.

    alle, die sich integrieren wollen, oder beriets haben – willkommen !! – keine frage !!

    alle, und das sind vredammt viele, die sich hier nicht integrieren wollen: RAUS — ab nach hause … oder wohin auch immer … was wollen denn dise leute hier, ausser auf staatskosten leben???

    vor allem, wenn sie doch angeblich verfolgt werden, aber nicht mal dankbar genug sind sich hier einzufinden???

    naja, ich denke jeder weiss was sache ist, und wir alle hoffen auf eine wende im bewusstsein des volkes, welches dann wohl merklich im bewusstsein der politik resultiert, und eine dementsprechende veränderung hervorbringt!!

    wenn nicht …. dann gute nacht deutschland
    !!

    was

  57. #45 wahnfried (21. Mär 2009 22:19)

    So, und was machen wir?
    Die Politiker haben uns längst verkauft, wählbar is nix.
    Die “kleinen Leute” kriegen wie immer den Arsch nicht hoch.
    Hier hacken saturierte Bürohengste ihren Frust in die Tastaturen.
    Vigilantismus kann’s ja wohl auch nicht sein.

    Ich hab wenigstens demografisch noch Widerstand geleistet, aber hätt man keine Familie, könnt’ man sich wenigstens die Biere in die Birne zu hauen, bis sie einen zur Steinigung abholen.

    Wie sag ich’s meinen Kindern?

    Schonungslos! Und dann gib ihnen den Rat von Prof. Dr. Gunnar Heinsohn: Gute Ausbildung in DE und dann ab ins Ausland. Ich bin noch mit 48 gegangen, solltest Du Dir vielleicht auch überlegen.

  58. Nachtrag: Das hat überdies den Vorteil, daß man den Abschaum – muselisch oder politisch – nicht mehr finanzieren muß. Da werden die Ressourcen knapp!

  59. Warum wohl will R2D2 (Schäble) die Bundeswehr im Inneren einsetzen?? Ich selber habe an einer Übung teilgenommen in der es um gewaltbereite Musels ging.

  60. Eines Tages, werden wir es ihnen schon zeigen !! Ich wähle JEDEN, der es sich zum Ziel setzt, mit diesem Gesindel Schlitten zu fahren !!

  61. Alpha Industries ist auf dem Index, weil es eine angeblich rechte Modemarke ist…

    muhahahahahahaha.

    Was für Vollidioten!

    Alpha Industries ist der Hersteller der M-65 fieldjacket, wie sie in unzähligen Filmen von unzähligen Schauspielern schon getragen wurde. So u.a.: Robert DeNito in Taxi Driver (das alte Nazischwein 😉 ), Pierce Brosnan, Adam Baldwin, und, und, und…

    Wir wollen nur hoffen, dass Barbour nicht noch von den Rechten getragen wird oder vielleicht Lands End oder Betty Barley.. 🙂

  62. Glaubt hier eigentlich noch irgendjemand, dass unsere Eliten und Gutis in Politik, Justiz, der Medien und Behörden etwas dran ändern würde? Nur weil gelegentlich mal etwas in unseren Qualitätsmedien durchsickert heißt das noch lange nicht, dass sich etwas für uns Deutsche im positiven Sinde ändert. Dazu ist es zu spät und sie wollen schon von vorneherein nicht. Die achten schon sehr drauf, dass ihren Schätzchen nichts geschieht und im Gegenteil noch belohnt werden, dafür dass sie sich nicht integrieren, unsere Sprache nicht lernen, unsere Gesetze nicht einhalten und die deutsche Nazikartoffel beschimpfen, beleidigen und abzocken. Es wird vielleicht noch der Tag kommen, an dem unsere Gutis merken, dass ihnen genau dasselbe widerfährt, von dem sie sagen, dass es uns doch nur recht geschieht, wir sind ja so böse Nazis. Und dann gibt mal wieder irgendeine Pfeife eine Umfrage oder eine Studie in Auftrag, bei der die befragten Deutschen sofort zugeben, dass sie alle ausländerfeindlich sind.

  63. @ 20 Gutmenschophob

    Das Video ist ja absolut typische für die schwachsinnigen. Könnte das einer mal als Text veröffentlichen ? Nach 2 Minuten wurd mir das zu blöd.

    Schlaf ich da so mit meinem Freund
    Gücke ich so nach deutschen Mädchen
    und dann danach Erdgeschoss Döner essem
    De Deutsche kriegt de Schiss
    Da sagt: ich hab Hemmungen
    Ich so: was ist hier lo?
    und dann, er meinte so zu mir
    was weiß ich, so, Türken so, Ausländer raus und so.
    Habe ich ihm ers mal eine Schelle gegeben.
    Also warte mal, warte mal, ich hol meinen Freund.
    Ich sag: zuwas das ?
    Deutche Musik
    Ich bin ein Türke

    Ich kürz das mal ab, weil soviel Schwachsinn erzählt wurde, dass man Kopfschmerzen bekommt. Guckt euch das Video selbst an (siehe Posting Nr 20).

  64. Was würdet ihr hierzu sagen:

    Zitat von -jmw-
    Alles eine Frage des Standpunktes.
    Frag mal einen sogenannten „Anarchokapitalisten“ nach dem Unterschied zwischen einem Strassenräuber und einem Finanzbeamten!
    Und dann frag einen Finanzbeamten und einen Strassenräuber. Alles eine Frage des Standpunkts. Heisst in unserem Falle: Weder inländerfeindlich noch gleichgültig, sondern vielmehr häufig garkein Problem sehend.

    das glaube ich eigentlich nicht, mag jedoch für den einen oder anderen
    zutreffen. das Zitat des Leipziger SPD Bürgermeisters nach den arabisch-türkisch-albaníschen „Diskounruhen“ (mit einem Toten und einem Schwerverletzten, Drohbriefen etc. – Kampf um Diskotheken als Drogenumschlagsplatz) sind solche Zitate an Arroganz und Überheblichkeit kaum zu überbieten.

    Er sagt nichts weiter, als das der Wahnsinn völlig „normal“ sei, in einer „Demokratie“. Welch ein Wahn – und Unsinn.
    Aber belegt die These der allgemein verbreiteten Verachtung der herrschenden Klasse gegeüber dem normalen Bürger.

    Andererseits würden die Verhältnisse sich auch nicht ändern, wenn alle Politiker ganz anders reden würden. Da gebe ich dir recht.

    http://www.politikforen.net/showthread.php?t=75529

  65. Das alles schreit nach Vergeltung, nach einer Rechts-Partei, die diese Viertel vom Mob restlos säubert. Dazu gehört ein generelles Zuwanderungsverbot für Muslime nach Deutschland, sukzessive Ausweisung aller nicht integrierbaren, kriminellen, sozialschmarotzenden Muslime, härtere Strafen, Ausbürgerung, Einschränkung von Sozialgeld, und insbesondere ein extrem hartes polizeiliches Vorgehen gegen dieses kriminelle Pack. Dazu gehört Tränengas, Gummigeschosse, Gummiknüppel und allgemeine Schußwaffen. Wehrt sich der Mob, muß er auf brutalste Art und Weise niedergeprügelt werden, zieht er einen Schußwechsel vor, muß der erste Schuß den Arm/Hand des Angreifers treffen, der zweite das Herz bis der Täter kampfunfähig ist.
    Nein, das ist nicht brutal, sondern die Antwort auf Migrantengewalt in Problemvierteln. Nur so läßt sich wieder Herr über die Lage langfristig werden. Der Muslim sucht die Gewalt, und er soll sie bekommen, so stark wie nie zuvor, notfalls bis sich alle Straßen der Problemviertel rot färben.

    Im Herbst sind Bundestagwahlen, Zeit einer anderen Partei die Stimme zu geben, die für ein besseres, gerechteres Deutschland steht, und keinen schleichenden Genozid am eigenen Volk betreibt.

  66. #13 Conny008

    Ja, das mit dem hessischen Justiz- und Integrationsminister Jörg-Uwe Hahn (FDP) war heute Thema in den HR3-Radio-Nachrichten. Ich wollte es an PI als Tipp schicken, fand aber über Google keine passenden Links – außer einem zu diesem Beitrag 😉

    Wenn ich Begriffe höre wie „wir fördern den Islamunterricht“, „Migration ist eine Chance für unser Land“ läuten bei mir regelmäßig die Alarmglocken. Ich hoffe, Roland Koch stoppt diesen Mann, der mich stark an Schäuble erinnert.

  67. @26 Plondfair

    Aber unsere Politiker wollen sie und das ist das Entscheidende.

    Die Deutschen wählen ihre Politiker immer noch selber. Wenn also wieder 95 Prozent der aktiv Stimmberechtigten CDU/SPD/FDP/GRÜNE/LINKE wählen, dann wollen es nicht nur die Politiker so, dann will es auch eine überwältigende Mehrheit der Bevölkerung so. Die Gründe hierfür kann ich mir nicht erklären.

    @38 Eurabier

    Diese Grünen haben wirklich nur Müll im Kopf:

    Die frühe sprachliche Integration aller Kinder ist dabei eine Schlüsselaufgabe.

    Ich lebe selbst seit Jahren in einem Nicht-EU-Land. Das Erlernen der Sprache ist mitnichten die Aufgabe eines Staates, sondern der einwandernden Person. Meine Kinder werden mehrsprachlich erzogen, da brauche ich keinen Staat dafür.

    Warum sollte der Staat und die Bevölkerung eines Landes verantwortlich sein, dass Einwanderer sich integrieren? Völliger Schwachsinn! Wenn ich mich hier in meinem Gastland auch nur einmal so benehmen würde wie die Jungs in Deutschland es mehrere Male pro Monat tun, sässe ich sofort im Flieger zurück in meine Heimat. Integration oder Rauswurf, fair enough, wer die Chance nicht nutzt, muss gehen! Hier ist auch nichts mit Arbeitslosengeld für ausländische Personen, wer nicht mehr bezahlen kann, soll halt in seine Heimat zurück; finde ich persönlich eine gute Lösung: wer dem Staat nichts bringen kann, soll auch nichts bekommen.

    Aber eben, mit grösster Wahrscheinlichkeit werden auch dieses Jahr die CDU und die SPD den grössten Teil des Wählerkuchens abbekommen; dann ist es halt so gewollt und man sollte sich auch nicht darüber beklagen (hier schliesse ich klar PI-Leser aus, die wohl kaum eine der „etablierten“ Parteien wählen werden. Hier fehlt nur noch die Kraft, sich auf eine Partei zu fixieren, um nicht dauernd in dutzende Splittergruppen verteilt zu sein).

    Man will/kann/darf/soll ja nicht eine Partei wählen, in der eventuell einmal ein Mitglied in der NPD hätte sein können oder gewesen war. Da verzichten wir doch lieber auf Veränderung, bestätigen die „etablierten“ Parteien in ihrem Wahnsinn (denn vor den Wahlen werden bestimmt verstärkt Versprechen gemacht werden, um das Stimmvolk doch noch einmal zu gewinnen) und wundern uns, dass nach den Wahlen alles beim Alten bleibt oder gar noch schlimmer wird. Aber immerhin kann man sich gut fühlen, man hat keine „braune Partei“ gewählt und somit das 4. Reich verhindert (dass man abends beim Heimgehen dann Handy, Portemonnaie und ein paar Zähne „verliert“, ist hierfür doch wirklich nur ein kleines Opfer)…

  68. Wie wird „Experte“ Prof. Pfeiffer-Sebnitz diesen multikulturellen Kollateralschaden erklären?

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/Kriminalitaet-Berlin-Wedding;art126,2757086

    18-Jähriger durch Messerstiche schwer verletzt
    Gewalttätige Auseinandersetzung: Rund elf Männer sollen sich in der Nacht zum Sonntag so gestritten haben, dass auch ein Messer zum Einsatz kam. Einer von ihnen musste ins Krankenhaus.

    Berlin – Bei einer Auseinandersetzung zwischen mehreren Männern ist in der Nacht zum Sonntag ein 18-Jähriger in Berlin-Wedding schwer verletzt worden. Nach bisherigen Erkenntnissen kam es in der Seestraße aus bislang unbekannten Gründen zu einem Streit zwischen rund elf Personen, bei dem das Opfer durch Messerstiche schwer verletzt wurde, wie ein Polizeisprecher am Sonntag mitteilte. Der 18-Jährige musste in einem Krankenhaus notoperiert werden. Die Täter konnten flüchten. Die Mordkommission hat die Ermittlungen übernommen. (mpr/ddp)

  69. #78 Fracas

    Man will/kann/darf/soll ja nicht eine Partei wählen, in der eventuell einmal ein Mitglied in der NPD hätte sein können oder gewesen war. Da verzichten wir doch lieber auf Veränderung, bestätigen die “etablierten” Parteien in ihrem Wahnsinn (denn vor den Wahlen werden bestimmt verstärkt Versprechen gemacht werden, um das Stimmvolk doch noch einmal zu gewinnen) und wundern uns, dass nach den Wahlen alles beim Alten bleibt oder gar noch schlimmer wird.

    Treffend formuliert. Sogar die NPD erfüllt den Zweck einer Proteststimme. Die hier oft so beklagte antisemitische Einstellung der NPD teilen unsere etablierten Parteien direkt oder indirekt genauso. Sie gehen sogar einen Schritt weiter, in dem sie sich mit hochrangigen islamischen kriminellen Funktionären an einen Tisch setzen, um dort die Islamisierung Deutschlands weiter zu besprechen. Überall sprießen Moscheen wie Pilze aus dem Boden, Schulen führen Islamunterricht ein, Inländerfeindlichkeit wird tabuisiert, Etablierte werfen massiv um Muslime, Zuwanderungsgesetze entschäft, und folglich steigt der Antisemitismus rasant an. Statt die waren Täter zu benennen, wird weiter gelogen, nur nicht das angestaubte linke Weltbild zusammenbrechen lassen. Dagegen ist der offensichtliche Antisemitismus der NPD nichts. Viel schlimmer ist der versteckte in allen etablierten Parteien. Denn er ist für die Allgemeinheit unsichtbar, und dem zur Folge nur schwer bekämpfbar.

  70. Ein Studie der Stadt Zürich kommt zu dem Schluss, dass ein Stadtteil unrettbar verkommt, sobald ein Migrantenteil von lediglich 20 Prozent erreicht wird.
    Bei 20 Prozent Migrantenanteil beginnt die einheimische Bevölkerung einen Stadtteil zu verlassen, egal welche Maßnahmen man trifft. Je mehr einheimische Bewohner wegziehen, umso mehr nehmen Gewalt, Kriminalität und Vandalismus zu, die Geschäfte schließen, das soziale Leben bricht zusammen, und noch mehr Einheimische verlassen den Stadtteil.
    In Wedding beträgt der Migrantenanteil über 30 % (!) und es handelt sich überwiegend um Mohammedaner, die aus der Steinzeit in die Neuzeit katapultiert wurden, also unintegrierbar sind. Kein Wunder ist es da, dass aus dem Getto Wedding ein übles Slum wurde, unbewohnbar für Einheimische und unkontrollierbar. Jetzt sollten endlich jene Leute öffentlich anprangert und verurteilt werden, die für diesen Verlust von Heimat verantwortlich sind.

  71. „Dumm geboren, nichts dazugelernt, eine große Schnauze und meist osmanischer Herkunft.“

    Wer dumm geboren wird, kann auch nicht viel dazulernen!

    Noch einmal zur Erinnerung:

    Türken in der Türkei haben einen durchschnittlichen IQ von 92, die nach Deutschland immigrierten Türken haben einen durchschnittlichen IQ von nur 85.
    7 Punkte weniger, weil überwiegend großschnäuzige Minderbegabte hier ins Land komplimentiert werden. Alles zukünftiges Wählerpotential von Sozen/Grünen/Kommunisten. Paßt auch gut zusammen! Leider müssen die klügeren Menschen in Deutschland dieses Gesindel (incl. der Politiker) mit hohen Steuerzahlungen alimentieren. Unser Lebensstandard könnte ohne dieses Gesindel viel höher sein!

  72. Hoffentlich behält der gute Mann seinen Job. Bei uns in Österreich könnte es sich ein Polizist nicht leisten, den Mund aufzumachen und die Wahrheit herauszulassen.

  73. Spucken Polizeibeamten vor die Füße?

    Wenn wir nicht soviele Ars…… in der Politik hätten, gäbe es längst harte Abschieberegeln, und das alte Staatsbürgerschaftsrecht wäre wieder eingeführt. Das ist klare Beamtenbeleidigen, einfach Anzeigen und ausweisen fertig. Das würde sich so schnell rumsprechen wenn man das ein paar mal durchzieht, dass die keinen Polizisten mehr schief angucken würden. Aber wir haben halt in der BRD zuviele Weicheier und Ars…. in der Politik.

  74. # 36 BePe
    Unser Wohl und das Wohl des ganzen Staates ist unseren Politikern absolut gleichgültig. Dass
    sich kriminelles zugewandertes Pack in Deutschland dermaßen breit machen kann und unser Land ruiniert, ohne dass die Staatsgewalt eingreift, macht das nur allzu deutlich.
    Mit Tricks und Manipulationen will die politische Mischpoke dieses Jahr wiedergewählt werden, das ist ihr einziges Ziel.

  75. #7
    Ein schuß ins Bein hilft bei dem Gesindel wunder.

    Stimmt nicht ich verbessere

    Ein schuß in die Eier hilft bei dem Gesindel wunder.

  76. Ey alda Bulle aus Wedding !

    Schnauze ! — Wahrheit ist inopportun.

    Eingeweidestich und Schächtstoß aus der Hand von Menschen, die uns bereichern, sind Zeugnis einer liebenswürdigen Kultur.

  77. Ich frage mich: Was wie ein Interesse hat die Politik an der Verschwiegenheit und Schönwetter-Propaganda in der BRD?

    Umso länger sie die Probleme nicht angehen, umso schlimmer wird der Tag sein, an dem die Deutschen sich wehren müssen.

  78. #40 Icewolf

    Stimmt genau, dann wird man sich nicht nur gegen die Islamisierung wehren müssen, sondern auch noch gegen die Rot lackierten Faschisten und deren misbrauchten Anhänger und den Politikern der SPD und den Grünen wie auch „Die Linke“ Gisy an der Late…ne.

Comments are closed.