Print Friendly, PDF & Email


EuropeNews hat einen Beitrag des dänischen Psychologen Nicolai Sennels übersetzt, der in Kopenhagen moslemische Einwanderer betreute. Sein schonungsloser und offener Umgang mit den Problemen, die gerade diese Zuwanderer mitbringen, zwang ihn schließlich, seinen Posten aufzugeben.

(Spürnase: Rüdiger W.)

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

35 KOMMENTARE

  1. Über diese Integrationsmythen könnte man auch bei uns lange Diskutieren ! Es bringt bloss nichts ! Wenn die Bevölkerung nicht bald begreift wie sie Permanent belogen und für Dumm verkauft wird mit Parolen wie „islam ist frieden“ und „Der Islam ist fast wie das Christentum“ dann hat selbst unsere Arbeit keinen sinn

    siehe auch :
    Migranten Dänemark

    Gruß Andre

  2. OT
    Zwischen der Türkei und Israel scheint wieder die Sonne, offenbar will man die Ausfälle von Erdogan hinter sich bringen und so klopft man sich gegenseitig auf die Schulter:

    Türkei bekräftigt Freundschaft mit Israel
    „In der Umgebung, in der wir leben, könnte Israel keinen besseren Freund als die Türkei finden.“ Das unterstrich der türkische Botschafter in Israel, Namik Tan, am Donnerstag auf einer Konferenz in Tel Aviv. Er fügte dabei hinzu, dass Ankara bereit sei, seine Vermittlerrolle in den indirekten Gesprächen zwischen Israel und Syrien wieder aufzunehmen.

    „Das strategische Verhältnis mit Israel ist von entscheidender Bedeutung für die Türkei“, sagte Tan und betonte. „Diese Beziehungen sind nicht nur wichtig für Israel und die Türkei. Sie sind wichtig in einem regionalen und globalen Maßstab, und ihre Fundamente sind unerschütterlich. Wir haben nicht mit vielen Ländern strategische Beziehungen, nur mit Israel und den Vereinigten Staaten. Wir teilen dasselbe kulturelle Prisma.“

    Der Leiter der sicherheitspolitisch-diplomatischen Abteilung des israelischen Verteidigungsministeriums, Amos Gilad, der ebenfalls an der Konferenz am Institute für National Security Studies teilnahm, würdigte den Beitrag der Türkei bei der Terrorismusbekämpfung: „Der entschlossene Kampf der Türkei ist ein Aktivposten von höchstem Wert für den Staat Israel.“

    (Yedioth Ahronot, 12.03.09)

  3. Das hat natürlich auch etwas mit den imperialistischen hegemonial-bestrebungen der readikal-islamistischen Staaten zu tun. Neben Europa, steht im Moment Latainamerika ganz oben auf der Liste, denn dort finden die Islamisten Verbündete in Form der roten Diktatuiren dort:

    •Startseite

    •“Volkes Stimme“

    •Suchen

    •Archiv

    •WebLinks

    •Lexikon

    •Gästebuch

    •Impressum

    •Kontakt

    •Mediadaten
    Themen

    Persönlich

    •Artikel

    •Weblog

    •Bilder

    •Vorwort

    •Biographie

    •Bücher

    •Fernsehbeiträge

    •Talkshows / Interviews
    Buchtip

    bookpic
    „Kritik der reinen Toleranz“ [weiter]
    bookpic
    Paul Spiegel „Was ist koscher?“ [weiter]
    bookpic
    Israels Existenzkampf [weiter]
    bookpic
    Hurra, wir kapitulieren! [weiter]

    Iran greift nach Lateinamerika

    Der Iran arbeitet emsig daran, seinen Einfluss in Lateinamerika auszubauen. Neue Handelsabkommen mit Ecuador sollen nun zusätzlich die wirtschaftlichen Außenbeziehungen der Islamischen Republik verbessern und eine pro-iranische Stimmung in dem südamerikanischen Staat befördern.

    http://www.fischer24.eu/index.php?site=artikel1&id1=2820

  4. Udo Ulfkotte erklärt in seinem Buch „Heiliger Krieg in Europa“ alles notwendig zu wissendes.
    Lesen und weitergeben

  5. Das hat natürlich auch etwas mit den imperialistischen hegemonial-bestrebungen der readikal-islamistischen Staaten zu tun. Neben Europa, steht im Moment Latainamerika ganz oben auf der Liste, denn dort finden die Islamisten Verbündete in Form der roten Diktatuiren dort:

    Iran greift nach Lateinamerika

    Der Iran arbeitet emsig daran, seinen Einfluss in Lateinamerika auszubauen. Neue Handelsabkommen mit Ecuador sollen nun zusätzlich die wirtschaftlichen Außenbeziehungen der Islamischen Republik verbessern und eine pro-iranische Stimmung in dem südamerikanischen Staat befördern.

    http://www.fischer24.eu/index.php?site=artikel1&id1=2820

  6. Und wer hat diese Mythen geschaffen, häh?

    Richtig, die 68er.

    Diese 5 Mythen sind direkt auf die flower-power Ideologie, dem Hippiekommunismus, der 68er rückführbar.

    Der arme aber edle Wilde, aus der Dritten Welt, ist gut und wenn er sich schlecht verhält , ist daran natürlich der imperialistische Herrenmensch aus dem Westen schuld.

    Deshalb werden sich auch die expliziten politischen Nachfolger der 68er-Ideologie, die Grünen, mit Händen und Füßen gegen die Erkenntnisse des Psychologen aus Dänemark wehren.
    Die Grünlinge werden aus ihm einfachen einen Nazi oder einen imperialistischen Herrenmenschen machen.

  7. Guter und wichtiger Beitrag –
    sehr hilfreich bei meiner Arbeit…

    Aber hier eine passende Anekdote von einem israelischen Freund:

    Was passiert, wenn eine Fliege in eine Kaffeetasse fällt?

    Der Italiener schmeißt die Tasse hin und verschwindet wutentbrannt.

    Der Franzose pickt die Fliege raus und trinkt den Kaffee.

    Der Chinese isst die Fliege und schüttet den Kaffee weg.

    Der Russe trinkt den Kaffee samt Fliege.

    Der Israeli verkauft den Kaffee an den Franzosen und die Fliege an den Chinesen, kauft sich selbst eine neue Tasse Kaffee und vom Restgeld einen Deckel, damit keine Fliege mehr in seinen Kaffee fällt.

    Der Palästinenser beschuldigt den Israeli für die reingefallene Fliege, protestiert bei der UNO über Israels Aggression, nimmt die EU-Entschädigungsgelder, um einen neuen Kaffee zu kaufen, benutzt das Geld aber für Sprengstoff und sprengt das Lokal in die Luft, in dem gerade der Italiener und der Franzose, der Chinese und der Russe versuchen, den Israeli zu überreden, dass er seine Tasse Kaffee um des Friedens willen dem Palästinenser geben soll…

    Noch Fragen…?

  8. @7 Teutone (13. Mär 2009 21:32)
    #Udo Ulfkotte erklärt in seinem Buch “Heiliger Krieg in Europa” alles notwendig zu wissendes.
    Lesen und weitergeben#

    Ulfkotte erklärt, was jeder normale Deutsche nicht übersehen kann. Das Problem ist also nicht das Wissen um einen Sachverhalt, sondern die Konsequenz daraus.

  9. OT:

    Jetzt im Fernsehen – WDR – zum Thema Köln/eingestürztes Stadtarchiv:

    Gäste sind OB Schramma und der Pfarrer von St. Georg.

  10. • Der dritte Mythos ist, dass es religiösen Extremismus nur in kleinen Kreisen gibt. Das ist ein schwerer Irrtum. Beinahe jeder einzelne Moslem, den ich in Behandlung hatte, nahm seine bzw. ihre religiöse Tradition sehr ernst. Trotz der Tatsache, dass die meisten nicht den Worten des Korans folgen, ist ihre muslimische Identität außerordentlich stark. Die Mohammed-Karikaturen, die Versuche, Demokratie in der islamischen Welt zu etablieren, und der Druck der Behörden nach einer Integration in die dänische Gesellschaft haben eine starke Abneigung gegenüber westlichen Werten erzeugt.

    Wenn den Mohammedanern unsere Werte nicht passen und sie ablehnen bleibt nur eine Lösung:

    Sie ALLE aus Europa hinauswerfen. Notfalls gewaltsam. Sollen sie doch glücklich werden wo sie wollen …

  11. „Ein Teil der Lösung ist es,
    mehr zu wissen:“

    Meine Erfahrung nach hunderten von psychologischen Gesprächen mit muslimischen Einwanderern ist, dass die islamische Kultur eine große Akzeptanz in Bezug auf Aggression hat.

    Besonders „wurzellose“ junge Muslime fühlen sich von extremistischen Kreisen angezogen, weil sie dort ein Gefühl von Sinn und Bedeutung bekommen, im Leben und auch im Tod

    belegen Einwanderer aus islamischen Ländern und ihre Nachkommen die ersten acht Plätze in der Liste der Ursprungsländer von Kriminellen – nachdem Alter und soziale Umstände ausgeklammert wurden.

    Nach hunderten psychologischer Gespräche mit Muslimen über ihr Familienleben hier in Dänemark ist es klar, dass die wichtigste Ursache von Armut in diesen Kreisen das Fehlen der Wertschätzung von Bildung ist.

    Meine eigene Erfahrung durch hunderte von Therapiegesprächen ist leider, dass wir eine große Gruppe von Einwanderern haben, die sich nicht integrieren wollen und überzeugte Gegner von demokratischen und humanistischen Idealen sind.


    „Nicht alle Muslime sind Terroristen,

    aber die meisten Terroristen sind Muslime.“

    Rolf TOPHOVEN, Terrorismusexperte und freier Journalist in einem Interview mit dem Polit-Magazin CICERO.

  12. Nicolai Sennels
    „Der erste Mythos ist, dass es keine Unterschiede zwischen Einwanderern gibt“
    ____
    Die Beschreibung der Mythen ist hervorragend. Eine wunderbare Argumentationshilfe.
    Ich bin Niederrheiner und darf sich auch für die Meisten hier sagen, dass wir keine Probleme
    mit unseren west- oder osteuropäischen Verwandten haben.

    Dazu Carl Zuckmayer:

    Vom Rhein — noch dazu. Vom Rhein.
    Von der großen Völkermühle.
    Von der Kelter Europas!
    Und jetzt stellen Sie sich doch mal Ihre Ahnenreihe vor — seit Christi Geburt.
    Da war ein römischer Feldhauptmann, ein schwarzer Kerl,
    braun wie ne reife Olive, der hat einem blonden Mädchen Latein beigebracht.
    Und dann kam ein jüdischer Gewürzhändler in die Familie,
    das war ein ernster Mensch,
    der ist noch vor der Heirat Christ geworden und hat die katholische Haustradition begründet.
    Und dann kam ein griechischer Arzt dazu,
    oder ein keltischer Legionär,
    ein Graubündner Landsknecht,
    ein schwedischer Reiter,
    ein Soldat Napoleons,
    ein desertierter Kosak,
    ein Schwarzwälder Flözer,
    ein wandernder Müllerbursch vom Elsaß, ein dicker Schiffer aus Holland,
    ein Magyar, ein Pandur,
    ein Offizier aus Wien, ein französischer Schauspieler,
    ein böhmischer Musikant
    — das hat alles am Rhein gelebt, gerauft, gesoffen und gesungen und Kinder gezeugt
    und der der Goethe, der kam aus demselben Topf,
    und der Beethoven
    und der Gutenberg,
    und der Matthias Grünewald
    und — ach was, schau im Lexikon nach.
    Es waren die Besten, mein Lieber!
    Die Besten der Welt!
    Und warum?
    Weil sich die Völker dort vermischt haben.
    Vermischt – wie die Wasser aus Quellen und Bächen und Flüssen, damit sie zu einem großen, lebendigen Strom zusammenrinnen.
    Vom Rhein – das heißt: vom Abendland. Das ist natürlicher Adel.
    Das ist Rasse.
    Seien Sie stolz darauf, Hartmann —
    und hängen Sie die Papiere Ihrer Großmutter in den Abtritt.
    Prost
    Ist zum Glück kein Mohammmmmedaner dabei :mrgreen:

  13. Jede Wahrheit braucht nun mal einen Mutigen, der sie ausspricht. Aber sie ist auch im realen Leben zu sehen, ob in Dänemark, den Niederlanden, Frankreich oder auch in Deutschland. Es ist aber sehr hilfreich, daß genau diese Integrationsmythen jetzt endlich mal entlarvt wurden. Problem erkannt – aber noch lange nicht gebannt.

    Und eh unsere „Eliten“ sich diese Wahrheiten eingestehen werden (wenn überhaupt), fallen Ostern und Weihnachten auf einen Tag. Nur dann kann es zu spät sein.

  14. Das mit den 68ern stimmt natürlich schon, dass die für diese Mythen verantwortlich sind. Die Hippies, die in den 70ern Länder wie Afghanistan bereist haben, dürften jedoch schnell die hässliche Realität islamischer Gesellschaften durchschaut haben.

    Bei den Rot-Gruenen kann ich es ja noch verstehen, dass sie uns Deutsche betreffs der Integrationsfähigkeit des Islams in die westliche Gesellschaft belügen, denn für sie ist der Islam die letzte Ressource ihr Endziel der Zerstörung der bürgerlichen Gesellschaft doch noch zu erreichen, aber nicht bei der CDU. Dass von ihr immer noch die Lüge der Integrationsfähigkeit der Muslime verbreitet wird, ist eigentlich nur damit erklärbar, dass Schäuble und Konsorten wieder mal bestochen wurden, wie ja wohl schon Schäuble durch Schreiber, oder Kohl, der seine Spender nicht nennen wollte.

    Niemand darf es Schäuble abnehmen, wenn er behauptet, der Islam sei keine Bedrohung für uns. Es ist für uns Deutsche überlebenswichtig zu erkennen, dass der Islam eine tödliche Bedrohung für uns ist.

    Ein weiterer Mythos, dem dieser dänische Psychologe in seiner Naivität aufsitzt, ist sicherlich, dass Bildung ein Weg sei, um Muslime in die westliche Gesellschaft zu integrieren. Also mir ist ein Musel, der mit Mühe seinen Hauptschulabschluss schafft, wesentlich lieber als ein Musel mit Ingenieurstudium. Ersterer wird mit seinem Messer rumfuchteln, während letzterer das Messer gegen weitaus gefährlichere Waffen eintauscht.

    Hier noch ein Artikel zu dem Balkanmusel, der vor einigen Tagen in Zürich seine 16-jährige Freundin erschoss.

    http://www.tagesanzeiger.ch/zuerich/rechtes-ufer/Mord-ist-schlecht-fuer-Oetwils-Ansehen/story/14925549

  15. #4 Moderater Taliban (13. Mär 2009 21:29)

    Israel, Türkei etc. planen Pipeline von Aserbaidschan über Ceyhan nach Ashkalon. Da muss man zusammenarbeiten.

  16. Viele, die sich aus beruflichen Gründen intensiv mit dem Islam befassen (Soziologen, Sozialarbeiter, Polizisten usw.), merken, wie abgedreht diese Religion ist. Sie hat nichts mit unserer Verfassung, nichts mit unserem Menschenbild zu tun. Der Koran gibt das Bild vor. Darin sind Christen, aber auch Juden vergleichsweise als Schweine bezeichnet. Attheisten sind genauso verachtenswert, weil sie nicht an Allah, den Kinderschänder glauben. Von Integration kann keine Rede sein, eher versuchen unsere Islamfreunde Deutschland anzupassen, an islamkonforme Werte. Wer sich darauf einlässt erntet von mir nur Spott und Hohn.

  17. Na Klasse, ich bin zwar nicht geschult in Psychologie, aber auf den Trichter wie dieser Psychotherapeut, bin ich sogar bevor ich studiert habe gekommen.

    Man sollte immer daran denken, dass Ärzte oder Psychologen keine Halbgötter in Weiß sind, sondern meistens sogar Heuchler, die sich nicht trauen, Wahrheiten auszusprechen.

    Ich musste schon recht oft die reizende Aufgabe übernehmen, Familien mitzuteilen, dass die Operation doch nicht so gut verlaufen ist…

  18. Wenn man auch im Umkehrschluß das Richtige annehmen mag, wäre es vielleicht deutlicher, die Mythen der Nichtintegration zu verdeutlichen; nur für die Begriffsstutzigen (CFR, Beck, Schäuble & Co).

  19. Mein Freund Karl meint,
    dass in der Ausländerfrage die übergroße
    Zahl der Ausländer
    die Schwernis ist.
    Durch die Überflutung unseres Landes
    mit Ausländern gibt es an vielen Stellen
    keinen Platz mehr
    für die Deutschen/Europäer.
    Das beispielhaft in Frankfurt/Offenbach/Hanau
    zu sehen.

    Die deutschen Parteien haben durch
    ihr Tun während der letzten 40Jahre
    diese übergroße Ausländerzahl herbeigeführt.

    Es bringt nichts, die Schuld irgendwelchen
    linken Spinnern/den Grünen/den „1968ern“
    zuzuschieben.
    Die Grünen als Kleinpartei waren überhaupt
    nur 7Jahre in der Bundesregierung tätig.
    Ihre tatsächliche Gelegenheiten, im Amt Dinge zu tun,
    die schlecht sind für Deutschland, waren also sehr
    gering, und alle ihre Maßnahmen hätten von der
    Nachfolgeregierung aufgehoben werden können,
    wenn diese damit nicht einverstanden
    gewesen wäre.

    Die Hauptverantwortung tragen die beiden
    (noch, bald ehemaligen) Großparteien.
    Diese sind in den letzten 40 Jahren abwechselnd
    immer wieder gewählt worden.

    Verantwortlich sind die deutschen Wahlergebnisse
    der letzten 40 Jahre, und somit erhält das deutsche
    Volk ganz genau das, was es 40Jahre lang immer
    wieder gewählt hat.

    Möglicherweise liegt folgendes zugrunde:
    Die große Mehrheit der Leute muß sich
    für das tägliche Überleben abplagen.
    Viele denken:
    „Die bisherigen Parteien haben uns
    das Wirtschaftswunder der letzten
    60 Jahre beschert.
    Wenn wir etwas anderes wählen,
    dann wird es mir vielleicht schlechter gehen
    als jetzt.
    Ich will aber in Ruhe mein Haus abbezahlen
    und dann in Ruhe meine Rente verzehren.
    Deshalb bleibe ich bei den bisherigen Parteien.“

    Wo liegt der Fehler bei dieser Gedankenkette:
    Das Wirtschaftswunder wurde nicht beschert,
    es kam nicht von den Politikern,
    sondern vom Volk selbst, durch die
    emsige Tätigkeit von Arbeitern
    und Unternehmern.
    Hintergrund war der sehr große Bedarf an Gütern
    aller Art nach den sehr großen Kriegszerstörungen.
    Außerdem auch die Einbindung von 12 Millionen
    Vertriebenen, für die von Grund auf alles (Häuser, Schulen)
    benötigt wurde.

    Der Hauptfehler ist jedoch der Gedanke:
    Wenn man so weitermacht wie bisher,
    dann bleibt es so, wie es ist.

    Richtig ist:
    Wenn man so weitermacht wie bisher,
    dann führt dies in den Untergang des deutschen Volkes,
    zum Verschwinden der europäischen Völker.

    Die angenehme Zeit,
    als man ein Haus bauen konnte,
    zwanzig Jahre abbezahlen konnte,
    und später zwanzig Jahre lang
    eine gute Rente beziehen konnte,
    und dafür weiter nichts machen mußte,
    als Montag bis Freitag täglich 8 Stunden
    zur Arbeit zu gehen,
    war in den 1970iger Jahren Wirklichkeit,
    aber sie ist es heute nicht.

    Karlfried
    14.3.2009

  20. @#24 Karlfried

    Das trifft es genau!
    Und es geht so weiter, bis es sich in Chaos und Anarchie ausrast.
    Dann werden alle wieder fragen, wie das kommen konnte.
    Wenn sie sich noch Fragen können…

  21. In seinem Artikel auf EuropeNews reißt Nicolai Sennels der Ahnungslosigkeit die Maske vom Gesicht.

    Die grün-kommunistische Kulturmafia allerortens umgibt den Multi-Kulti-Wahn und die Masseneinwanderung entwurzelter Individuen mit tödlichen Mythen, die an der abendländischen Identität Europas zerren und fressen.

    Eine Strategie, die Erfolg haben wird, wenn wir uns ihr nicht entgegenstemmen.

  22. Dem Autor kann man wohl schwer eine geistige Nähe zum rechtssozialistischen Nationalsozialismus nachsagen, wie man das gerne aus der Ecke der Niggemeiers-Nähers bei deutschen Multikultizweiflern macht.

    Der Autor zeigt klar auf, dass mohammedanische und okzidentalen Gesellschaften nicht zusammen passen außer, man will die okzidentale Gesellschaft bewusst zerstören, wie es GrünInnen und Linke auch offen propagieren!

    Jede LinksemanzIn trennt sich bewusst von ihrem Lebenabschnittspartner, wenn sie merkt, dass man in der Beziehung nicht zusammenpasse.
    Aber gerade diese LinksemanzInnen fordern ungebremste mohammedanische Massenzuwanderung und diffamieren Bewahrer der okzidentalen Strukturen!

    Der Multikulturalismus von heute ist der BürgerInnenkrieg von morgen!

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  23. Ich hatte vor einiger Zeit ein interessantes Erlebnis auf unserer Kreisverwaltung. Da mußte ich nämlich zum ersten Mal in meinem Leben für eine kurze Erledigung auf die dortige Ausländerbehörde. Was ich dort zu sehen bekam, spricht für sich:
    Der Wartende steht zunächst vor einer verschlossenen Türe. Er muß anklopfen und dann im Flur warten, bis er aufgerufen und die Verriegelung geöffnet wird.
    Schließlich betrete ich den Amtsraum. Die Bediensteten sitzen hinter einer dicken Panzerglasscheibe. Aus gutem Grund, wie ich bemerke, denn an einer Stelle ist schon ein schwerer Gegenstand eingeschlagen und hat entsprechende Spuren hinterlassen. Dokumente müssen durch einen winzigen Spalt in der Scheibe gefädelt werden. Auf Sicherheitskameras habe ich nicht geachtet, aber ich gehe davon aus, daß die auch nicht weit waren.

    Ich war schon auf einigen Ämtern unterwegs, aber diese Erfahrung war definitiv neu. Nun kann sich jeder selbst Gedanken darüber machen, warum man ausgerechnet auf der Ausländerbehörde solche drastischen Maßnahmen ergreift.

  24. Wenn wirs nicht tun, gehen wir gegenüber einem glaubensstarken Islam unter mit Kreuz und Fahne. Und bei einem Militärbesuch – 50 Jahre Bundesheer Österreich, Österreichische Militärseelsorge – sagte mir ein Ministerialdirigent – also nicht nur irgend jemand, der sich vielleicht in einer anmutigen Weise äußert – ein Ministerialdirigent vom Kultusministerium, daß ein bedeutender Imam zu ihm gesagt hat: “Die Schlacht 1683 am Weißen Berg* haben wir verloren,” – und man möge mir das bitte jetzt nachsehen, wenn ich als Bischof sein Wort direkt wiedergebe – und der Imam sagte: “Die Schlacht mit dem Penis werden wir gewinnen.” Ganz eindeutige Aussage. Ganz eindeutige Aussage.”

  25. 30 Toddyx
    “Die Schlacht mit dem Penis werden wir gewinnen.”
    Was haben sie davon, wenn sie durch ihr Schnackseln gewinnen, dann wird Europa zur Steppe, die ehemaligen Kameltreiber zu Schafhirten und Hartz IV gibt es nicht mehr.
    Mit dem Penis kann man vielleicht ein primitives islamisches Kalifat, aber kein hochentwickeltes Industrieland lenken und schon gar keine funktionierende Wirtschaft aufbauen.

  26. Katholische und islamische Höllenvorstellungen ähneln sich stark! Das Fegefeuer ist dann so eine Art Reinkarnation light… Die sofortige Errettung durch den Glauben an Jesus Christus (Joh 31,16; 5,24; 10,17.18, Ephe 2,8-10, Kolosser 2,8ff etc.) ist für diese Gattungen effektiv unglaublich! Ein rechter Umweg, denn die Moslems und Katholiken da anstreben…

    http://www.civh.de/downloads/Bibel-Koran-Studien-Texte/Bibel-Koran%20Studien_Niedergefahren_zur_Hoelle.pdf

  27. „Meine Erfahrung nach hunderten von psychologischen Gesprächen mit muslimischen Einwanderern ist, dass die islamische Kultur eine große Akzeptanz in Bezug auf Aggression hat.“

    Verantwortungsvolle Politiker würden endlich die Zuwanderung aus islamischen Ländern stoppen, und zusehen das man die Rückwanderung massiv fördert. Aber wir werden leider von … … regiert.

  28. #19 talkingkraut

    Es wird zu einer gesellschaftlichen Katastrophe kommen, wenn die ethnischen Verhältnisse in den Städten endgültig kippen. Und zwar in ganz Europa. Was die Politiker in Europa mit Multi-Kulti, womit eigentlich die Masseneinwanderung des Islam gemeint ist, angerichtet haben, wird zu haufenweise „Kosovos“ führen, in Dänemark, England, Holland, Deutschland, Belgien, Frankreich uswusf..

Comments are closed.