Gerhard DunckerAngesichts der Eröffnung der gegen den Willen der heimischen Bevölkerung errichteten Moschee in Moers hat der evangelische Pfarrer und „Islam-Experte“ Gerhard Duncker (Foto r.) die Moslems ganz offen um mehr Taqiyya gebeten, um die Ungläubigen nicht zu ängstigen. Das ist selbst in der Geschichte der Kirchenkriecher ein Novum.

Die Mehrheitsgesellschaft hierzulande habe kein Recht, Muslimen bei der Ausübung ihrers Glaubens Vorschriften zu machen, betonte Duncker. Aber sie dürfe Muslime bitten, bei Moscheebauten zu prüfen, „ob etwa der osmanische Baustil einer Moschee einer westfälischen Kleinstadt angemessen ist“. Deutsche Muslime sollten sich zudem überlegen, ob sie eine Moschee „Fatih Cami“, Eroberermoschee, nennen sollten oder besser „Lale Cami“, Tulpenmoschee. Unnötige Missverständnisse könnten so vermieden werden.

So werden Eroberer zu Blumen umgewidmet. Von der Umwidmung christlicher Kirchen in Moscheen hält der „Experte“ dagegen nichts, denn:

Ein solcher Bestimmungswandel wäre kein Beitrag zum Frieden in einem Stadtteil, sondern würde vorhandene Ängste vor einem „Islam auf dem Vomarsch“ nur zusätzlich verstärken, sagte Duncker.

Und wir wollen ja keine Ängste schüren, nicht wahr?

» gerhard.duncker@lka.ekvw.de

image_pdfimage_print

 

69 KOMMENTARE

  1. Bitte bitte belügt mich alle!

    Du sollst nicht lügen.

    Pfarrer und “Islam-Experte” Gerhard Duncker

    Meine Entscheidung mich nicht auf Religionen einzulassen,war sehr richtig.
    Ich habe einen katholischen Migrationshintergrund und bin zum Atheisten
    konvertiert.

    Alles Falschspieler.. diese Experten des Islam
    und so fromm diese Kirchenlügner.

    Herr Duncker noch ein wenig Opium fürs Volk?
    (Schwachmat)

  2. Auch die Tatsache, dass in vielen Herkunftsländern von Muslimen keine Kirchen gebaut werden dürfen, sei kein Hinderungsgrund für die Genehmigung von Moscheen in Deutschland.

    Muslime dürfen alles und Christen dürfen nichts fordern. Was soll diese Anbiederung und gibt es noch überhaupt so etwas wie ein Mitgefühl für Glaubensbrüder und Schwestern, die in anderen Ländern die Minderheit stellen und unterdrückt werden??? Doppelmoral vom feinsten!

  3. Die Islamisierung und das damit zusammenhängende Dhimmitum wird immer schlimmer!
    Martin Luther würde sich im Grabe umdrehen bei solchen evangelischen Pfarren! Wer Christ bleiben will dem kann man nur die Freikirchen empfehlen
    Gruß Andre

  4. Solange solche Vertreter der Amtskirchen ein Wort in der Öffentlichkeit von sich geben scheiden dieselben als Wahrer unserer Kultur und Werteordnung aus !

  5. Inzwischen erwäge ich ernsthaft ein Konvertierung von der evangelischen Kirsche zur katholischen.

  6. Ich habe einen katholischen Migrationshintergrund und bin zum Atheisten konvertiert.

    Ach nö, was kann denn Gott für die Katholische Kirche? Nichts.

  7. OT (…oder auch nicht)

    In NRW haben die ‚Etablierten‘ ordentlich Muffensausen vor den anstehenden Wahlen. Sie und ihre handlangenden Medien lassen daher die Propagandamaschinerie anrollen. Natürlich weiß man um die Sorgen, Nöte und Meinungen in der Bevölkerung, blendet dies aber bewußt aus, da man der politischen Konkurrenz zu ‚Etabliert‘ keine Plattform bieten will. Und weil Phase 1, das Schweigen und Ignorieren offenbar nicht funktioniert, nicht zuletzt, weil Pro sich engagiert, tritt man nun über in Phase 2, Diffamieren. WDR – Westpol

    Aufmacher ist dort die sogar in den MSM teilweise in Frage gestellte Pfeiffer-Studie. In altbekannter Manier und auffällig unauffällig werden die Begriffe Rechts und Rechtsextrem miteinander vermengt, ebenso wie NPD und Pro Köln, irgendwas wird schon hängen bleiben. Gleiche Intention beim fast nebensächlichen Statement, Rechtsaktivisten hätten eines Tages auf dem Schulhof gestanden. Richtig ist, sie standen VOR der Schule auf öffentlichem Grund und Boden und haben dort ihr völlig legitimes Recht auf Politische Informationsarbeit wahrgenommen. Propaganda funktioniert, indem das Unterbewußtsein manipuliert wird und so streut das Staatsfernsehen nebenbei auch immer wieder Sticheleien ein, wie etwa, daß die Schüler durch Pro Köln belästigt würden. Um der Argumentation ‚Schüler seien verstärkt rechtsextrem‘ auch fürs Auge Nachdruck zu verleien, zeigt Westpol angestaubte schwarzweiß Bilder (anno 1970?). Und sie haben es doch tatsächlich geschafft, in dem gesamten Bericht nicht ein einziges mal auf das einzugehen, was diese Schüler überhaupt bewegt, nötigt und sorgt.

    Ich halte es nach wie vor als unverzichtbar, eigene Medien zu installieren, die die Demokratische Rechte (und nicht etwa Rechtsextrem) vertritt, alleine schon zur Kontrolle der linken Propagandamedien und als Wiederherstellung des politischen Gleichgewichts, nicht zuletzt auch zur Aufklärung über Linksideologie und Linksextremismus.

  8. Ich bekomme nun sicher wieder Ärger.

    Aber wie ich schon immer sage, Antisemitismus verbindet.

    Verbindet die NPD mit den Moslems, verbindet die evangelische Kirche mit den Moslems.

    So wie ihr Gründer, der Judenfeind Martin Luther es vorgeben hat. Seine Schriften sind die Vorlagen der Judenverfolgung bis Hitler, bis heute.

    „Ich will meinen treuen Rat geben.
    Erstlich, dass man ihre Synagoge oder Schule mit Feuer anstecke, und was nicht verbrennen will, mit Erde überhäufe und beschütte, dass kein Mensch einen Stein oder Schlacke davon sehe ewiglich..
    Zum andern, dass man auch ihre Häuser desgleichen zerbreche und zerstöre. Denn sie treiben eben dasselbige darin, was sie in ihren Schulen treiben …“
    (Luther: Handbuch der Judenfrage, S. 233-238)

    Was wundert also, wenn ein evangelischer Pfarrer so redet?

    In Frankfurt sind sie schon weiter. Da regiert ein Pfarrer die AntifaSA. Nachdem er mal vor Jahren bewaffneten Muslimen seine Kirche als Schutz anbot.
    Zitat Fokus:
    Der evangelische Geistliche Hans Christoph Stoodt ließ 300 hungerstreikende Kurden in seiner Frankfurter Katharinen-Kirche übernachten. Mitgeführte Waffen und Benzinkanister übersah er. Kirche, Polizei und Politiker werfen ihm vor, einseitig für die Kurden- Aktivisten Partei ergriffen zu haben.

    http://www.focus.de/auto/neuwagen/pkk-terror-manchem-wirdund39s-zu-heiss_aid_156440.html

    Also, wer die Kirche als Verbündeten gegen den Faschismus ansieht, täuscht sich. In 40 Jahren werden wir wieder einzelnen Christen gedenken, die für ihren Glauben am Baukran geendet sind. Die Amtskirche wird sich beweihräuchern und wird wie bei Hitler von nichts gewusst haben.

    Aufwachen. Noch ist Zeit. Wenn unser Innenminister mit verurteilen Islamisten verhandelt und nicht mal, wenn selbst die deutsche Justiz gegen sie ermittelt, davon ablässt, ist höchste Eile geboten.

    KEINE MACHT DEN FASCHISTEN. WEDER DEN ROTEN , DEN BRAUNEN NOCH DEN ISLAMISCHEN !

    norbert.gehrig@yahoo.de

  9. Aber sie dürfe Muslime bitten, bei Moscheebauten zu prüfen, “ob etwa der osmanische Baustil einer Moschee einer westfälischen Kleinstadt angemessen ist”.

    Ja dann…bitte, bitte!

  10. #5 cgs (24. Mär 2009 10:05)

    Inzwischen erwäge ich ernsthaft ein Konvertierung von der evangelischen Kirsche zur katholischen.

    Besser Christ werden als die Kirche wechseln! Gerade die Katholische Kirche mit ihrem extremen Götzendienst wird Dich eher weiter von Gott entfernen als ihm näherbringen. Am Ende mußt Du Dich aber vor Gott verantworten, nicht vor einer Kirche. Studiere mal intensiv die Bibel und sieh mal, ob Du da auch nur annähernd so etwas findest wie die großen Kirchen.

  11. Schon wieder ein „Geistlicher“, der lauter Unfug redet. Er sollte lieber einer richtigen Arbeit nachgehen.

  12. @ CD

    Sehr richtig! Nur eine schummrige Sequenz beim Verteilen vor einer Schule und ein wenig von der Netzpräsenz der pro-Bewegung waren im Beitrag zu sehen, ansonsten nur NPD und freie Kameradschaften, mit denen die pro-Bewegung nichts zu tun hat, vielmehr von diesen sogar bekämpft wird. Mit seriöser Berichterstattung hat das nichts mehr gemein. Für so einen geistigen Müll GEZ bezahlen? Im Leben nicht! Allerdings spielt die enorme Diskrepanz zwischen Lügen der großen Medien und der Realität der pro-Bewegung in die Hände.

  13. Die Mehrheitsgesellschaft hierzulande hat das Recht, Muslimen bei der Ausübung ihrers Glaubens Vorschriften zu machen, wenn ihr Glaube gegen das Grundgesetz verstößt.
    Genauso wenig werde ich Muslime um etwas bitten, höchstens bekriegen.

  14. Aber sie dürfe Muslime bitten, bei Moscheebauten zu prüfen, “ob etwa der osmanische Baustil einer Moschee einer westfälischen Kleinstadt angemessen ist”.

    Spitzenklasse!
    Wir dürfen „bitten“, dass Muslime „überprüfen“!

    Wohlgemerkt:
    – wir dürfen es nicht in den Rahmen UNSERES Ermessens stellen, ob die Moschee dorthin passt und noch nichtmal von denen

    – VERLANGEN, dass es überprüft wird!

    Das ist gerade so, als würde man von einem Vergewaltigungsopfer fordern, sich in Zurückhaltung zu üben, und maximal den Täter zu BITTEN (aber ganz höflich, gell!), selbst einzuschätzen, wie brutal er sein DARF.

    Ich bin der Herr, das ist mein Name; und ich will meine Ehre keinem anderen geben, noch meinen Ruhm den Götzen!
    Jes 42,8

  15. Die Mehrheitsgesellschaft hierzulande habe kein Recht, Muslimen bei der Ausübung ihrers Glaubens Vorschriften zu machen, betonte Duncker.

    Doch, das Recht hat die Mehrheitsgesellschaft in einer Demokratie. Wenn aber Minderheiten über die Mehrheit bestimmen, dann nennt man es Diktatur.

  16. Warum tritt der Herr nicht gleich über zum Islam wenn er schon unsere Werte ruinieren will? Er würde sehr gut zu den Museln passen! Anstatt uns vor noch mehr islamischen Unglück zu bewahren verkauft er seine Seele an den Teufel…dieser Knierer

  17. #6 Friederich

    Gott ist über allem erhaben……gell ?
    Ja ja die Religionen von Menschen gemacht,um
    selbige zu Misbrauchen und auszunutzen.

    Deshalb kann ja Gott nicht dafür,sind ja die
    weltlichen Vertrter.

    Auch einer dieser Vertreter ist sogar unfehlbar.

    Nix für mich Friedrich.

  18. #12 CD (24. Mär 2009 10:24)

    „Die Bundestagsmehrheit hat kein Recht, Gesetze zu beschließen“

    Wer das als PolitikerIn sagen würde, wäre kein Demokrat!

  19. Der Mann hat wahrscheinlich 1968 in Frankfurt erstmal Soziologie studiert – bei Habermas etc.

  20. Das ist das schlimme an Teilen der christlichen Kirchen. Die sind so vernagelt, daß sie jedwede Religion besser finden als gar keine und damit letztendlich sogar eigene Interessen verleugnen.

    Dafür hackt der Rest der Meschpoke auf dem Pabst rum, weil weltliche und kirchliche Fragen vermengt oder von diesem ein verfälschtes Zitat in den Massenmedien verbreitet wird.

    Mehr oder weniger bescheuert, der ganze Verein!

    „I don’t respect your beliefs and I don’t care if you’re offended“ (Pat Condell)

  21. Vielleicht könnten sich MohammedanerInnen in ihrem korankonformen Antisemitismus besser in die deutsche Gesellschaft mit Namen wie „Heinrich-Himmler-Moschee“ integrieren, die Zustimmung von den RechtsfaschistInnen hätten sie.

    Und die GrünInnen sollten auch keine Bedenken haben, haben sie noch nie gegen eine „Fatih-Moschee“ bedenken gehabt!

  22. Heute würde Christus die Priester, Bischöfe und Päpste aus den Kirchen peitschen, da sie aus den Gotteshäusern Räuberhöhlen gemacht haben. Auch seine Worte von „Heuchlern und Natterngezücht“ passen hervorragend zu den „Dienern im Weinberg des Herrn“.
    Die Kirche muß dringend reformiert werden. Herumdoktorn nützt aber nichts. Schon die Fundamente sind morsch und faul. Christus war ein Prophet, ein Mensch und nicht der Gott. Deshalb muß die gesamte Kirche von Grund auf erneuert werden, im Sinne eines Meister Eckhart, eines Thomas von Kempis. Die Kleidchen tragenden machtgierigen, egoistischen Priester, die von wahrer Religiösität keinen blassen Schimmer haben, müssen verjagt und verstoßen werden.
    Der Mensch braucht diese „Mittler“ zu Gott nicht. Gott muß unmittelbar erfahren werden. Ohne Dogmen. Ohne Priester.
    „Die Münze in der Kasse klingt, die Seele aus dem Fegefeuer springt“– nicht wahr, ihr Mittler zwischen Mensch und Gott!?

  23. #7 CD
    Ja ist schon erbärmlich was der Gesinnungfunk
    da leistet.
    Beim Betrachten des Beitrages wurde doch heftigst mit der Nazikeule gewedelt.

    Verdrehen täuschen lügen.
    Berichterstattung des 3ten Stasifunks

  24. An #5 cgs (24. Mär 2009 10:05)
    … Inzwischen erwäge ich ernsthaft ein Konvertierung von der evangelischen Kirsche zur katholischen …

    DU hast Recht. Komme zu uns.

    Wir – die Katholiken – sind definit keine Waschlappen und nennen die Sachen bei Namen. Deshalb werden wir auch so gehasst. Aber wir werden es überleben.

    Als in Pakistan Anfang Februar 2009 der polnische Ingenieur geköpft wurde, dann haben die Polen geschworen, diese Tat zu rächen. Es haben sich über 100.000 Freiwillige (meistens Katholiken) bei der Armee gemeldet.

    Das nenne ich: die schlagkräftige Antwort!

    Wir haben Reserven!

    Wir wollen auch nicht allen gefallen!

  25. Und dabei findet man immer wieder Schweineköpfe und es kommt zuweilen auch zu Brandanschläge gegen Moscheen. Eigentlich sollte man im Umkehrfunktion (so wie sie sonst mit jeder islamkritischen Aktion tun) sich fragen, ob Moscheebau heute bei dieser Reaktion seitens der Urbevölkerung nicht den Tatbestand der Volksverhetzung erfüllt?

  26. An# 9 Friederich (24. Mär 2009 10:13)
    … Gerade die Katholische Kirche mit ihrem extremen Götzendienst wird Dich eher weiter von Gott entfernen als ihm näher bringen …

    Was verstehst DU unter dem Begriff:
    extremer Götzendienst?

  27. #19 Eurabier (24. Mär 2009 10:35)

    Vielleicht könnten sich MohammedanerInnen in ihrem korankonformen Antisemitismus besser in die deutsche Gesellschaft mit Namen wie “Heinrich-Himmler-Moschee” integrieren, die Zustimmung von den RechtsfaschistInnen hätten sie.

    Und die GrünInnen sollten auch keine Bedenken haben, haben sie noch nie gegen eine “Fatih-Moschee” bedenken gehabt!

    *PRUUUST*

    Links würde sich bedanken, ihnen geht ja langsam die Munition gegen ‚Rechts‘ aus und selbstkonstruierte Rechte Gewalt, sowie Statistikmanipulation ist anstrengend, zumal es immer mehr Kritiker der Linksideologie gibt: *hehe*

  28. Mose hatte auch kein Recht, den Tanz um Goldene Kalb zu verurteilen. Seine Reaktion lässt auf Intoleranz schließen. Sein Gott scheint auch nicht tolerant zu sein und muss wohl auch noch viel von Pfarrern lernen. Ich bitte darum, dass er das in seinen Predigten mal stärker betont.

    Eine reine Komödie.

    Solange der Glaube keine Probleme macht, man nirgendwo aneckt, solange sitzen sie da und lassen es sich von der Kirchensteuer gutgehen. Erzählen den Leuten etwas von biblischen Storys, in denen Menschen zu Christus standen, ob es nun das Leben kostete oder nicht. Aber sobald die erste kleine Bewährung ins eigene Leben tritt, und sei sie so harmlos und lächerlich klein, wie sie wolle; sie fallen sofort um und passen eher die biblische Lehre ihrem Leben an, als umgekehrt.

    „So oft jemand das Wort vom Reich hört und nicht versteht, kommt der Böse und raubt das, was in sein Herz gesät ist. Das ist der, bei dem es an den Weg gestreut war. Auf den felsigen Boden gestreut aber ist es bei dem, der das Wort hört und sogleich mit Freuden aufnimmt; er hat aber keine Wurzel in sich, sondern ist wetterwendisch. Wenn nun Bedrängnis oder Verfolgung entsteht um des Wortes willen, so nimmt er sogleich Anstoß.“

    Kennen Sie diese Bibelstelle, Herr Pfarrer?

    „Was nennt ihr mich: Herr, Herr! und tut nicht was ich sage? Nicht jeder der zu mir sagt: Herr, Herr! wird eingehen in das Königreich des Himmels, sondern wer den Willen meines Vaters in den Himmeln tut. Viele werden zu mir sagen an jenem Tag: Herr, Herr! Wir haben gegessen vor dir und getrunken, auf den Strassen hast du uns gelehrt. In Deinem Namen haben wir prophetisch geredet, und durch deinen Namen Dämonen ausgetrieben, und durch deinen Namen viele Machttaten getan. Und dann werde ich ihnen bekennen: Niemals kannte ich euch, weicht von mir ihr Täter der Ungerechtigkeit!“

    Oder diese?

    Dass ausgerechnet Pfarrer freudig Leute begrüßen, die die Gottheit Jesu und sogar die Kreuzigung nicht nur leugnen, sondern als Gotteslästerung hinstellen, setzt dem allen echt die Krone auf. Es zeigt nur, was da für Leute in den Kirchen hausen. Mit dem biblischen Gott und dem Evangelium hat ihr Treiben wirklich gar nichts zu tun. Bibeltreue Christen als Fundamentalisten bezeichnen, aber antichristliche Lehrer umarmen.

    Dieser Mixa hat völlig recht, wenn er sagt: „Wir verstehen unter Christentum nur noch: Seid nett zu allen! Das hat mit Christentum nichts zu tun.“

    Und das heißt nicht im Umkehrschluß, dass man nicht alle Menschen lieben sollte, nur als Anmerkung.

    Suchen Sie sich einen Job, Herr Pfarrer, und mißbrauchen und verdrehen Sie nicht weiter einen Glauben, damit sie ein nettes Leben haben.

  29. Schaust du ihnen ins Gesicht:
    EINER MEHR KASPER WIE DER ANDERE.

    Wenn wunderts dass die Mosles mit persoenlichkeitslosen Waschlappen Katz und Maus spielen, solche Leute verdienen sich das im Grunde ja. Der Pfarrer ist maximal dazu geeignet in Zukunft seinem Imam die Steigbuegel zu halten.

  30. Der abgebildete freundliche Herr mit Bart ist allerdings kein Moslem, sondern Seine Seligkeit
    Mesrob II. Mutafyan, Armenischer Patriarch von Istanbul und der ganzen Türkei. Nicht, dass sich hier jemand wundert, warum der so sympathisch aussieht …

  31. #25 Antiburka (24. Mär 2009 10:47)

    Verdrehen täuschen lügen.
    Berichterstattung des 3ten Stasifunks

    Ja, über Linksextremismus, Linksideologie und -indoktrination muß aufgeklärt werden. Es kann nicht sein, daß die Kontrolle Rechts überbordet, während Links schalten und walten kann, wie es will. Es fehlt das Korrektiv gegen Links. Es fehlt das politische Gleichgewicht und die Kontrolle gegen Linksextremismus, dem viel entschiedener entgegen getreten werden muß!

  32. Die Religionsfreiheit gebe den Muslimen das Recht, Moscheen zu bauen, sagte der Bielefelder Kirchenrat am Samstagabend auf einem Symposium in Marl. Christliche Gemeinden in der Nachbarschaft von Moscheen hätten die Pflicht, „bei den aufgeregten Diskussionen um geplante Moscheen zur Sachlichkeit beizutragen“.

    http://www.epd.de/west_index_63089.html

    1. Was haben Moscheen mit Religionsfreiheit zu tun? Es handelt sich um Schulungszentren verfassungsfeindlicher Organisationen.

    2. Natürlich ist es die christliche Pflicht, seine Feinde zu lieben, aber dann sollte man wenigsten auf die Nichtchristen hören.

    3. Die Diskussion kann durch Bürgerentscheid ganz einfach versachlicht werden.

  33. Respektieren sie uns überhaupt warum bauen wir den nicht in den islamischen Länder eine Gosse Kirche und lassen dort den iman für uns sprechen das auf Latein

  34. Artikelzitat:

    „Die Religionsfreiheit gebe den Muslimen das Recht, Moscheen zu bauen“

    Das ist total falsch!

    Art.4(2) GG besagt nur:
    „(2) Die ungestörte Religionsausübung wird gewährleistet.“

    Ein Recht auf Moscheebau ist hier nicht verankert!

    Grundsätzlich gibt es überhaupt kein Recht auf den Moscheebau! Auch nicht im internationalen und rechtlichen Verständnis. Nirgends!
    Siehe:

    Die Religionsfreiheit ist in Artikel 18 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte der UNO festgehalten. Der entsprechende Text lautet:

    „Jeder Mensch hat Anspruch auf Gedanken-, Gewissens- und Religionsfreiheit; dieses Recht umfasst die Freiheit, seine Religion oder seine Überzeugung zu wechseln, sowie die Freiheit, seine Religion oder seine Überzeugung allein oder in Gemeinschaft mit anderen in der Öffentlichkeit oder privat durch Lehre, Ausübung, Gottesdienst und Vollziehung eines Ritus zu bekunden.“

    Kein Wort zum Recht auf Sakralbauten!
    Weiter:

    Die Religionsfreiheit ist in Art. 18 des Internationalen Pakts über bürgerliche und politische Rechte (UN-Zivilpakt) festgehalten:

    „Jedermann hat das Recht auf Gedanken-, Gewissens- und Religionsfreiheit. Dieses Recht umfasst die Freiheit, eine Religion oder eine Weltanschauung eigener Wahl zu haben oder anzunehmen, und die Freiheit, seine Religion oder Weltanschauung allein oder in Gemeinschaft mit anderen, öffentlich oder privat durch Gottesdienst, Beachtung religiöser Bräuche, Ausübung und Unterricht zu bekunden.“

    „Niemand darf einem Zwang ausgesetzt werden, der seine Freiheit, eine Religion oder eine Weltanschauung seiner Wahl zu haben oder anzunehmen, beeinträchtigen würde.“

    „Die Freiheit, seine Religion oder Weltanschauung zu bekunden, darf nur den gesetzlich vorgesehenen Einschränkungen unterworfen werden, die zum Schutz der öffentlichen Sicherheit, Ordnung, Gesundheit, Sittlichkeit oder der Grundrechte und -freiheiten anderer erforderlich sind.“

    „Die Vertragsstaaten verpflichten sich, die Freiheit der Eltern und gegebenenfalls des Vormunds oder Pflegers zu achten, die religiöse und sittliche Erziehung ihrer Kinder in Übereinstimmung mit ihren eigenen Überzeugungen sicherzustellen.“

    Auch hier gibts es kein Recht auf den Moscheebau!!!
    Weiter:

    Die Religionsfreiheit ist in Art. 9 der Europäischen Menschenrechtskonvention (EMRK), welche für alle Mitgliedsstaaten des Europarates Geltung hat, gewährleistet:

    „1 Jedermann hat Anspruch auf Gedanken-, Gewissens- und Religionsfreiheit; dieses Recht umfasst die Freiheit des Einzelnen zum Wechsel der Religion oder der Weltanschauung sowie die Freiheit, seine Religion oder Weltanschauung einzeln oder in Gemeinschaft mit anderen öffentlich oder privat, durch Gottesdienst, Unterricht, durch die Ausübung und Beachtung religiöser Gebräuche auszuüben.“

    „2 Die Religions- und Bekenntnisfreiheit darf nicht Gegenstand anderer als vom Gesetz vorgesehener Beschränkungen sein, die in einer demokratischen Gesellschaft notwendige Maßnahmen im Interesse der öffentlichen Sicherheit, der öffentlichen Ordnung, Gesundheit und Moral oder für den Schutz der Rechte und Freiheiten anderer sind.“

    Auch in diesen Gesetzestexten steht KEIN WORT über das Recht auf Moscheebau – nicht mal ein Wort über das Recht auf IRGENDWELCHE SAKRALBAUTEN; Nichts – gar nichts!!!

    Und ein grundlätzliches Verständnis von Religionsfreiheit ist folgendermaßen (auch im theologischen Sinne) definiert:

    Der Begriff der Religionsfreiheit umfasst einen positiven und einen negativen Aspekt:

    A) Unter positiver Religionsfreiheit wird die Freiheit eines Einzelnen oder einer Gruppe von Menschen verstanden, eine Religionsgemeinschaft jederzeit zu gründen oder sich ihr anzuschließen und an kultischen Handlungen, Feierlichkeiten oder sonstigen religiösen Praktiken teilzunehmen. Dazu gehört auch die Freiheit, für die persönlichen religiösen/weltanschaulichen Überzeugungen einzutreten, wie auch das Recht, Eidesformeln in einer nicht nur religiös/weltanschaulich neutralen Form abzulegen.

    B) Unter negativer Religionsfreiheit wird die Freiheit eines Einzelnen oder einer Gruppe von Menschen verstanden, eine Religionsgemeinschaft jederzeit zu verlassen (also auszutreten) und auch nicht zu einer Teilnahme an kultischen Handlungen, Feierlichkeiten oder sonstigen religiösen Praktiken gezwungen, genötigt oder z. B. zwangsgetauft zu werden. Dazu gehört auch die Freiheit, die persönlichen religiösen/weltanschaulichen Überzeugungen nicht zu offenbaren, wie auch das Recht, Eidesformeln in einer religiös/weltanschaulich neutralen Form abzulegen.

    Eine Religion muss mindestens A plus B erfüllen!
    Islam erfüllt B nicht: daraus folgt: Islam ist keine Religion!

  35. Was heißt denn hier „die Mehrheitsgesellschaft darf keine Vorschriften machen“? WER DIE MUSIK BEZAHLT BESTIMMT AUCH WAS GESPIELT WIRD!!!

  36. Der evangelische Islam-Experte Gerhard Duncker mahnte in der polarisierenden Debatte um Moscheebauten in Deutschland mehr Rücksichtnahme an. Die Religionsfreiheit gebe den Muslimen das Recht, Moscheen zu bauen, sagte der Bielefelder Kirchenrat am Samstagabend auf einem Symposium in Marl. Christliche Gemeinden in der Nachbarschaft von Moscheen hätten die Pflicht, „bei den aufgeregten Diskussionen um geplante Moscheen zur Sachlichkeit beizutragen“. Auch die Tatsache, dass in vielen Herkunftsländern von Muslimen keine Kirchen gebaut werden dürfen, sei kein Hinderungsgrund für die Genehmigung von Moscheen in Deutschland. Die Mehrheitsgesellschaft hierzulande habe kein Recht, Muslimen bei der Ausübung ihrers Glaubens Vorschriften zu machen, betonte Duncker. Aber sie dürfe Muslime bitten, bei Moscheebauten zu prüfen, „ob etwa der osmanische Baustil einer Moschee einer westfälischen Kleinstadt angemessen ist“. Deutsche Muslime sollten sich zudem überlegen, ob sie eine Moschee „Fatih Cami“, Eroberermoschee, nennen sollten oder besser „Lale Cami“, Tulpenmoschee. Unnötige Missverständnisse könnten so vermieden werden.

    Wieviele Eimer Vaseline braucht man eigentlich, um dem expansiven Politislam in dieser Breite und Offenheit in den Hintern zu kriechen?
    Das muss doch selbst den derart beglückten Eroberermoslems schon weh tun. 🙁

  37. Pfarrer Duncker gibt Ratschläge im Verschweigen und Vertuschen ?

    Er hat Erfahrung mit so was ?

    Wäre ich sein Pfarrkind, so würde ich direkt fragen:

    „Pfarrer Duncker. Sie geben sich als Spezialist der Lüge. Lügen auch Sie ? Und wo und wie ? Und, besonders interessant, warum ? Aus eigenem Antrieb oder im Auftrag ?“

    Eine Antwort müßte rasch kommen, sonst stünde zu vermuten, daß man es hier mit einem Agenten Satans zu tun hat.

  38. Logik:

    A=Islam
    B=Religionsfreiheit
    C=Grundgesetzkonform

    1) A widerspricht B
    und
    2) C ist Teilmenge von B

    daraus folgt:
    A widerspricht C

  39. Egal wie ich diese nach Schwefel stinkenden Linken hasse, ich könnte keinem von denen Gewalt antun.

    „Nichts ist wertvoller als das Leben“

    Aber, die Linken abschieben – in die Hölle – ist erlaubt, und bei Gott gang und gäbe, nach katholischer Auffassung nach.

    Bitte, bitte, die Linken unbedingt abschieben, und mit Ihnen das luziferische Chaos.

    initiant

  40. An #8 Norbert Gehrig (24. Mär 2009 10:07)
    … Ich bekomme nun sicher wieder Ärger …

    Ich auch. Deine Analyse ist sehr sachlich und zutreffend.

    Ich denke, erst muss das Böse aus eigenen Reihen beseitigt werden. Und dieser Kerl gehört definitiv dazu. Aber das muss die EV-Kirche selber machen. Ich will mich als Katholik nicht in die Angelegenheiten der Schwesterkirche einmischen. Denn wir haben selbst einige Deppen (außer Papst), die ihren Verstand im Bezug auf Islam schon längst verloren haben. Die müssen wir selber aus unseren Reihen hinausfegen.

    Ich weiß nicht wie es diesbezüglich bei Euch Atheisten aussieht?

    Lass uns erstmal gemeinsam solche Leute demokratisch aussortieren.
    Dann müssen wir unsere Kräfte bündeln und gegen den Islam zur Felde ziehen.

    Sende Grüsse.

  41. Herr Pfarrer Duncker, was wären Sie in der DDR als offizieller Pfarrer gewesen:

    Zu 99,5% verdeckter StasiOffizier und der Rest Seelsorger für die eigene Familie.

  42. Deutsche Muslime sollten sich zudem überlegen, ob sie eine Moschee “Fatih Cami”, Eroberermoschee, nennen sollten oder besser “Lale Cami”, Tulpenmoschee. Unnötige Missverständnisse könnten so vermieden werden.

    Welche Mißverständnisse meint der denn?………..??

  43. #44 elohi_23

    Stimme dir zu,einzig mögliche Lösung, jetzt die alten Konflikte wieder hochkommen zu lassen, würde die christliche aber auch die westlich atheistisch/agnostische Position so weit schwächen das der Islam noch leichteres Spiel hätte.

    Den Übertritt zur katholischen Kirche kann ich trotzdem nur empfehlen,weil alle anderen das Problem nicht organisiert und human lösen werden bzw es gar nicht angehen aus kurzsichtigem Eigeninteresse bis es zu spät ist.Und jetzt bitte nicht wieder anfangen mit Kreuzzügen und Inquisation usw. das hatten wir hier schon.

  44. #34 Marcus Aviano (24. Mär 2009 11:07) Der abgebildete freundliche Herr mit Bart ist allerdings kein Moslem, sondern Seine Seligkeit
    Mesrob II. Mutafyan, Armenischer Patriarch von Istanbul und der ganzen Türkei. Nicht, dass sich hier jemand wundert, warum der so sympathisch aussieht …

    Patriarch über die Toten, Ermordeten. Viel mehr ist da ja nicht mehr. Und das freut die Türken bis heute (so ordentlich „aufgeräumt“ zu haben).

    Bald gibt es ja auch kein Oberhaupt der Griechisch-Orthodoxen in der Türkei mehr. Auch da sind sie nicht zimperlich!!

    Das nennt sich dann: Religionsfreiheit einmal anders(herum). Sollte die Türkei der EU, dem verachteten „Christenclub“ (Ausspruch des großen Führer der Türken Erdogan) beitreten dürfen, werden die mithilfe ihrer „Auslandstürken“ dem Islam auch zu Sieg und Heil verhelfen. Die Megamoscheen, die überall wie die Pilze aus dem Boden sprießen, werden ihrer Bestimmung gerecht werden.

  45. Mein Gott was ist das für ein Schwätzer, kein Wunder also dass die ev. Kirche im Sterben liegt.

  46. Was soll denn dieser PI-Beitrag?

    Dieser Pfarrer kritisiert im Grunde genau das, was wir hier ebenfalls kritisieren.

    Und dafür wird er hier angegangen?

    Was hätte den Pi dazu gesagt, hätte der Pfarrer im Gegenteil gefordert: Bitte noch mehr Moscheen im osmanischen Baustil errichten, bitte noch mehr Moscheen nach Christenschlächtern benennen, bitte mehr Kirchen in Moscheen umwidmen …?

    Dass der Mann seine Kritik extrem verbindlich formuliert, kann man ihm nicht verübeln. Immerhin spricht er Wahrheiten aus, was viele in seiner Position noch nicht tun.

  47. #51 Israel_Hands (24. Mär 2009 13:43)

    Hast DU da am Ende Deines Kommentars was nicht vergessen?

    (Ironie off)

  48. Die Mehrheitsgesellschaft hierzulande habe kein Recht, Muslimen bei der Ausübung ihrers Glaubens Vorschriften zu machen, betonte Duncker.

    Doch die Mehrheitsgesellschaft hat das Recht und Pflicht einzuschreiten, wenn die grundgesetzliche Ordnung von einer faschistoiden Ideologie ausgenutzt und unterminiert wird. Wer sich nicht den Gesetzen und Regeln, die im GG und den anderen Gesetzbüchern definiert werden, entsprechend verhält, darf nicht auf Tolleranz hoffen, und darf sie vor allem nicht erfahren.

    Aber sie dürfe Muslime bitten, bei Moscheebauten zu prüfen, “ob etwa der osmanische Baustil einer Moschee einer westfälischen Kleinstadt angemessen ist”.

    Wer bittet hier wen?! Es geht hier nicht um bitten und betteln, sondern um das klare Setzen von Grenzen und die Durchsetzung von Sanktionen, wenn diese Grenzen überschritten werden. Hier ist auch Selbstkritik berechtigt. Wer nicht klar sagt, dass ein solcher Bau nicht erwünscht ist, und auch nicht dagegen vereint vorgeht, wenn dieser errichtet wird, darf nicht nachher weinen, wenn jemand dreist daher kommt und sich einfach nimmt, was er will. Es muss ein eindeutiges Verbot für die Errichtung von islamischen Sakralbauten her. Von mir aus auch ein genrelles Verbot für alle Sakralbauten, aber in diesem Punkt wäre ich noch tollerant, solange es nicht eine Faschistenburg ist.

    Deutsche Muslime sollten sich zudem überlegen, ob sie eine Moschee “Fatih Cami”, Eroberermoschee, nennen sollten oder besser “Lale Cami”, Tulpenmoschee. Unnötige Missverständnisse könnten so vermieden werden.

    Eine Anleitung die Islamisierung und Unterwanderung der westlichen Welt sozialverträglich zu vertuschen. Mir ist es wirklich vollkommen gleich, ob die Moschee jetzt Eroberer-, Tulpen-, Döner- oder „Rosa Wattebausch“-Moschee heißt, denn das sind nur Namen. Das einzig Entscheidende sind die damit gekoppelten realen Prozesse und die Symbolwirkung. Und ich bin gegen diesen Prozess und dessen Symbole!

  49. Schön ist’s, mit ansehen zu dürfen, wie sich die christlichen Kirchen selbst den Strick um den Hals binden. Der Papst tut das Seinige, und die Protestanten sind ja schon lange Fachleute auf diesem Gebiet. Damit wäre erst einmal eine Festung der Irrationalität kurz vor der Erstürmung.
    Jetzt lasst uns nur noch hoffen, dass auch die Muslime langsam beginnen, sich selbst abzubauen.
    Herr im Himmel, wäre das schön. Beide weg! Halleluja!

  50. Ich verstehe eines nicht:
    Die DITIB ist doch eine mehr oder minder türkische Behörde mit einfluss an die türkische Politik.

    Warum kann dann die DITIB in Deutschland nicht daran gemessen werden, wie sie sich für das Christentum in der Türkei einsetzt?

    Ergo: keine Kirchen in der Türkei -> keine Moscheen in Deutschland.
    Eine abgerissene Kirche in der Türkei -> Baustopp für vorhandene Projekte.

    Und alle sind glücklich.

  51. Solche Pfarrer wollen nur vernebeln, einlullen und das eigenständige, kritische Denken verhindern. Kein Erkenntnisgewinn, kein Aha-Erlebnis und schon gar keine Erleuchtung. Geistige Führung und Spiritualität gleich Null.

  52. @ Akkon

    Ja, nee, is klar, den Übertritt zur katholischen Kirche empfehlen!
    Die sind ja auch nicht viel anderes als die Muselmanen!!!

  53. “Ich will meinen treuen Rat geben.
    Erstlich, dass man ihre Synagoge oder Schule mit Feuer anstecke, und was nicht verbrennen will, mit Erde überhäufe und beschütte, dass kein Mensch einen Stein oder Schlacke davon sehe ewiglich..
    Zum andern, dass man auch ihre Häuser desgleichen zerbreche und zerstöre. Denn sie treiben eben dasselbige darin, was sie in ihren Schulen treiben …”
    (Luther: Handbuch der Judenfrage, S. 233-238)

    Ist das wiklich ein Glaubensbekenntnis der Protestanten? Dann sind sie ja nicht besser als die Hamas.
    Noch schlimmer…. dann kann ich nicht den Koran verdammen ohne gleichzeitig auch die Luther Bibel zu verteufeln.
    Haben die Katholiken im neuen Testament auch solche Sprüche drin?

    Hamas:
    „Ihr werdet die Juden bekämpfen, bis einer von ihnen Zuflucht hinter einem Stein sucht. Und dieser Stein wird rufen: „Komm herbei! Dieser Jude hat sich hinter mir versteckt! Töte ihn!“ (Seite 311 ebd.) (Das predigen die Palästinenser im Fernsehen am Freitag. Ebenso ist dieser Hadith ein Bestandteil der Hamas-Charta-

  54. Was für ein erbärmlicher Verräter!
    Der ist ja sogar nach kirchlichen Massstäben jämmerlich!

  55. Ich sage jetzt besser nix, sonst droht mir wieder Moderation.

    Gibt es noch den Strafbestand „Kollaboration mit dem Feind“?

  56. Was ist eigentlich aus dem streitbaren Pfarrer Dietrich Reuter aus Duisburg geworden?

    http://www.jf-archiv.de/archiv/38aa5.htm

    Man beachte das Datum. Seit über 10 Jahren läuft die öffentliche Debatte über das Thema. Allerdings mit rückläufiger Intensität.

    Ob Frau Will wohl heute noch – wie seinerzeit Frau Christiansen – eine Sendung mit dem Titel „Fremd im eigenen Land – Der Islam auf dem Vormarsch“ im sonntäglichen Abendprogramm unterbringen könnte?

  57. #30 elohi_23 (24. Mär 2009 10:54)

    An# 9 Friederich (24. Mär 2009 10:13)
    … Gerade die Katholische Kirche mit ihrem extremen Götzendienst wird Dich eher weiter von Gott entfernen als ihm näher bringen …

    Was verstehst DU unter dem Begriff:
    extremer Götzendienst?

    Halt das, was die Schrift darunter versteht: Bilder, Statuen, Marienkult, Scapuliere, Medaillons, alle Arten heiliger Gegenstände (Weihwasser, Reliquien udgl.), das Kirchenjahr mit den künstlich angechristelten heidnischen Festen (Weihnachten, Ostern usw.), Klerikalismus, die Leugnung der Einmaligkeit und Wirksamkeit des Opfers des Christus durch das beständige Darbringen weiterer Opfer (nichts anderes ist die Eucharistie nach dem kath. Katechismus), die Nichtexcommunikation von Spiritisten (wie z. B. Voodooanhängern), der Heiligenkult … reicht das oder soll ich weitermachen? Wer ein bißchen Bibelkenntnis hat, wird nie freiwillig auf die Idee kommen, daß die RKK etwas mit Christentum zu tun haben könne. Selbst Lichtenberg, der gewiß nicht durch christlichen Fundamentalismus aufgefallen ist, hat geschrieben: »Ich glaube, man lästert den Namen Christi, wenn man die katholische Religion, wie sie in Spanien und Portugal herrscht, unter die christlichen nennt.«

    #60 Capt. (24. Mär 2009 18:02)

    (Luther: Handbuch der Judenfrage, S. 233-238)

    Ist das wiklich ein Glaubensbekenntnis der Protestanten? Dann sind sie ja nicht besser als die Hamas.
    Noch schlimmer…. dann kann ich nicht den Koran verdammen ohne gleichzeitig auch die Luther Bibel zu verteufeln.
    Haben die Katholiken im neuen Testament auch solche Sprüche drin?

    Diese Luthercitat ist erschreckend, aber es ist eine Schrift Luthers und das hat weder mit der Lutherbibel etwas zu tun noch mit irgendwelchen protestantischen Bekenntnissen. Es wird von der Lutherischen Kirche möglichst totgeschwiegen. Ein Christ muß sich natürlich fragen, ob er sich »lutherisch« nennen darf, da Luther solch ein Antisemit war.

  58. #64 Friederich (24. Mär 2009 20:42)

    Ich sehe die Kirche wie einen Supermarkt.
    Erstens brauchst Du nicht reingehen, zweitens kannst Du Dir aus dem reichhaltigen Angebot aussuchen was Du brauchst und drittens kannst Du sogar reingehen wenn Du nicht glaubst und bloß die Ruhe oder Orgel oder sonstwas genießen. Das mach ich meistens. Allerdings muss ich immer an Fernandell als Don Camillo denken und dann rutscht vielleicht doch ein kleines Gebet raus,. Aber das gebe ich nicht zu;)

  59. An den Capt

    Luther war ein fieser Schurke – ganz klar. Er ÜBERTRUG die Bibel ins Deutsche —- auch mit allem was dort SO NICHT HINEINGEHÖRTE (etwa Matthäusevangelium,….), ABER er verfasste die Bibel NICHT….

    Du erweckst den Anschein als ob auch die Bibel pauschal judenfeindlich ist —— so ist das klar gelogen.

    Durch deine Reihung und die Dichte der Aussagen suchst du die Bibel gar insgesamt in die Nähe des Korans zu rücken …….. was soll das.

    Das klingt sehr nach Agitation.

    Zur Mitautorenschaft der zwei Bücher: Gegensätzlicher können Urheberschaftsintentionen nicht sein –

    Wer die Schriften (Bibel) so missverständlich darzustellen sucht wie du muss entweder ein grosser Lump sein, ……….. oder ein noch grösserer Betrüger als ein Lump.

  60. 41 Bundespopel

    bist du ein Pfarrkind? Was für eine Art Kind ist das? Ich habe dich bisher für erwachsen gehalten.

  61. Was für ein ekelhafter Kriecher!
    Der hat es gar nicht verdient sich überhaupt christlich zu nennen.
    Zum Glück besuche ich schon seit langem die evangelische Landeskirche nicht mehr und hab mich anstatt dessen lieber den evangelikalen Gemeinden zugewandt.
    Bei solchen Aussagen wie diesen bereue ich natürlich gar nichts.

Comments are closed.