Wie es in Berlin-Wedding zugeht, darüber haben wir vorgestern berichtet. Der 18-jährige Jerome konnte sich über die Gesetze im rechtsfreien Raum selbst ein Bild machen. Weil er ein paar Mädchen vor arabischer Anmache schützen wollte, bekam er von mindestens neun Angreifern kurzerhand ein Messer in den Bauch gerammt.

Entschlossen stellte sich Jerome C. (18) schützend vor ein paar Mädchen, die angepöbelt und begrabscht wurden. Doch sein Mut hätte ihn beinahe das Leben gekostet. Denn einer der Angreifer rammte ihm ein Messer in den Bauch.

Jerome ist ein kräftiger junger Mann. Er treibt viel Sport, geht ins Fitnessstudio, trainiert Thaiboxen. Er war selbstbewusst genug, um am Sonntagmorgen gegen 0.20 Uhr mehreren Schlägern Paroli zu bieten.

Gemeinsam mit seinem Freund Stefan Z. (19) ging Jerome die Seestraße entlang, sie waren zuvor bei einer House-Party. An der Ecke Müllerstraße trafen sie auf vier Jugendliche, vermutlich arabischer Herkunft. Die machten die Mädchen, Bekannte von Jerome, mit Sprüchen an, versuchten sie anzufassen.

Er ging gleich dazwischen, nicht mit Schlägen, sondern nur mit Worten.

Sein Freund Stefan unterstützte ihn. Die vier Pöbler zogen zunächst auch ab. Doch nicht, um den Streit auf sich beruhen zu lassen, sondern nur, um Verstärkung zu holen. Eine Minute später waren sie wieder da, diesmal zu neunt.

Die Angreifer schlugen sofort auf Stefan Z., aber vor allem auf Jerome ein. Und plötzlich stach ihm einer aus der Gruppe ein Messer, das wie eine Machete aussah, drei Mal in den Bauch. Das Opfer schleppte sich in einen Döner-Imbiss, brach dort zusammen.

Die Klinge traf Leber, Niere und bei einer Abwehrbewegung die rechte Hand. In einer zweistündigen Notoperation retteten Ärzte im Virchowklinikum Jeromes Leben.

Für Berlins Innensenator Körting sicher wieder ein weiterer Beweis, dass nur eine klare Minderheit der Jugendlichen mit Migrationshintergrund Straftaten begehe. Denn gestochen hat ja schließlich nur einer von neun, vielleicht sogar von zwanzig…

Die Polizei spricht von vier Kerlen, die nach einem Streit fünf Bekannte hinzuholten. „Es waren zehn, dann zwanzig“, sagt Ramona C. beim ersten Besuch ihres Sohns auf der Intensivstation. Sie kamen mit Messern, mit Macheten. Und sie hatten es auf Jerome abgesehen! Vielleicht wegen seiner schwarzen Haut.

Wären die Täter deutsche Kartoffeln gewesen, gäben sich die Politiker im Krankenhaus die Klinke in die Hand und sähen sich gezwungen, den Kampf gegen Rechts™ zu verschärfen.

(Spürnasen: Clara Fall, madshark und Anarchie2011)

image_pdfimage_print

 

122 KOMMENTARE

  1. Währenddessen übt sich das kommunistisch/sozialdemokratsch-regierte Berlin in bewährter „Zivilcourage“ aus dem legendären Wellnessprogramm „Kampf gegen Rechts (TM)“:

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/Zivilcourage;art270,2756754

    Mit vier Kollegen steht Stephan Lange auf einer Bühne am S-Bahnhof Gesundbrunnen und stimmt ein Loblied auf seinen Berufsstand an: „Wir sind stolz, Busfahrer zu sein“, singen die fünf zu country-rockiger Begleitung, und Frontmann Lange ruft: „Schaut nicht weg und helft uns, die Angst wieder aus den Bussen zu vertreiben.“

    Weil er den Vandalismus und die immer häufigeren Angriffe auf sich und seine Kollegen nicht mehr hinnehmen will, hat Stephan Lange an diesem Sonnabend einen BVG-Aktionstag auf dem Hanne-Sobek-Platz organisiert: BVG, Polizei, S-Bahn und das Quartiersmanagement Brunnenstraße haben Informationsstände aufgebaut. Während sich am Stand der BVG die meisten eher für das neue Seniorenticket interessieren, sind viele Fragen am Stand der S-Bahn und der Polizei konkret auf das Thema Gewalt bezogen.

    Das ist natürlich auch Thema auf der Bühne: Dort sprechen unter anderem der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD), Stadtentwicklungssenatorin Ingeborg Junge-Reyer (SPD), Neuköllns Bürgermeister Heinz Buschkowsky (SPD) und Mittes Jugendstadtrat Rainer-Maria Fritsch (Linke). „Wir müssen uns dafür einsetzen, dass Kinder und Jugendliche die Regeln auch einhalten“, sagt Jugendstadtrat Fritsch, der kein Auto hat und fast täglich mit der BVG unterwegs ist. Er spreche junge Leute an, wenn sie ihre Füße auf die Sitze legten oder an den Haltestangen herumkletterten.

    Dass man nicht den Helden spielen soll, wenn etwa im BVG-Waggon ein Mitfahrender bedroht wird, betont Klaus Wowereit: „Aber man sollte nicht wegschauen und Hilfe holen, wenn es möglich ist.“ Unterstützt haben den Aktionstag verschiedene Berliner Bands und Tanzgruppen.

    Da glauben also linksgrüne TotalversagerInnen, man könne die Rütli-Borats durch nette Anrede zu Okzidentalen umdesignen, wie naiv oder bösartig!

  2. Ein paar Wochen noch ………., dann bin ich in dönerbudenfreien Gefilden und kann Nächtens in aller Ruhe Flanieren gehen. *freu*

    Auch wenn hier in dieser kleinen Stadt die Muselauswüchse noch nicht so behement sind, mein Mädel hat schon Angst wenn sie Abends (nichtmal Nachts) von der Garage nach Hause geht oder umgekehrt. Es ist eine unheilvolle Tendenz spürbar, höre ich auch von Anderen.

  3. OT

    Müssen jetzt auch neben Maschinenabauingenieuren und anderen echten Leistungsträgern die an sich überflüssigen Absolventen der Heitmeyer/Leggewie-Versorgungsindustrie um ihren Job bangen?

    http://fact-fiction.net/?p=2014#comments

    Es ist durchaus zu begrüßen, dass die NPD finanziell auf dem vorletzten Loch pfeift. Bereits dieser Umstand ist der Nachweis, dass die NPD – entgegen den Behauptungen von Traditionskommunisten – nicht durch das Großkapital ausgehalten wird. Dass die NPD aber demnächst Konkurs anmelden muss, das darf nicht sein. Denn dann droht der Verlust von Arbeitsplätzen. Dabei geht es nicht um die Arbeitsplätze bei der NPD, obwohl ein Konkurs zweifellos dazu führen würde, dass auch eine Reihe von Arbeitsplätzen bei der Partei wegfallen würde. Vor allem aber hät­te der Ruin der NPD – der derzeit einzigen ernsthaften Wahlpartei der extremen Rechten – relativ schnell die Folge, dass die Förderprogramme unter Labeln wie »Weltoffenheit«, »Demokratie« und »Toleranz« eingestellt würden.

  4. Auch das ist ein Zeichen für die Fortschreitende Islamisierunge in Deutschland
    Endscheidend scheint nicht Migranten sondern Moslems zu sein ! Für jedewede Vorzugsbehandlung Obwohl es ja kein Zufall ist das fast alle Kriminellen Ausländer Moslems sind

    Gruß Andre

  5. Wenn der Staat nicht mehr für die leibliche Sicherheit seiner Steuerzahler sorgen kann/will, dann ist der Bürger selbst in der Pflicht, sich mit allen Mitteln zu schützen.

    BILDET BÜRGERWEHREN UND ZERSCHLAGT MIT ALLER MACHT DIESE BANDEN!

  6. OT: Ich wollte eure Aufmersamkeit auf diese Meldung lenken (in den Tagesnachrichten überall)

    Abu Dhabi kauft sich mit 9,1% bei Daimler ein (mit einem Staatsfonds von dort). Damit gehört offziell 16,7% von Daimler arabischen staatlichen Investoren. Wie viel von Daimler noch daneben den Arabern oder insgesamt den Moslems gehört, ist kaum zu sagen. Ich überlasse euch die Spekulationen (wer meine Spekulationen erfahren will, findet sie bei mir) – aber so viel kann sich auch der einfachster Denker ausdenken: Wer profitiert von den Subventionen der dt. Regierung? Z. B. auch von diesen Verschrottungsgeldern derzeit?

    Ich finde das Thema mindestens so wichtig, wie die Sharia-Banking.

  7. OT

    eben in den Radionachrichten:

    „…sank die Zahl der Türken in Deutschland […] zurückzuführen ist die Senkung auf Einbürgerungen…“

    Das ist ja schrill.
    Da wird einfach umdeklariert…
    Oder getürkt, könnte man sagen.

  8. Toll. Und man liest sowas natürlich ausschließlich in der Lokalpresse.

    Im umgekehrten Falle, sprich Täter Deutscher, Opfer Moslem, würde das natürlich in hunderten von Lokalzeitungen stehen sowie tagelang im Fernsehen kommen.

  9. Wäre das Opfer nicht selber Migrant, hätte nicht mal die Lokalpresse darüber berichtet.

  10. #1 Eurabier

    – „naiv oder bösartig“ –

    Der Effekt ist der Gleiche.

    Das Phänomen hat einen Namen:

    Wachsender deutschenfeindlicher RASSISMUS.

    Semi-OT:

    Italien, „Volk der Freiheit“.

    euronews TV berichtet von italienischer Neuordnung der Parteienlandschaft.
    In Holland ist Geert Wilders stärkste Kraft, in Österreich wählt (vor allem) die Jugend Freiheitlich. Höchste Zeit für Pro-Deutschland.

    Gianfranco Fini:

    “Das Volk der Freiheit kann und darf keine Rechtspartei sein, sondern sie muss eine Partei sein, in der bestimmte Werte der Rechten die Hefe bilden.”

    http://de.euronews.net/2009/03/23/neue-rechte-partei-in-italien/

    Mein Wunsch: Eine Partei, die sich an unser Deutsches Grundgesetz hält, und handelt zum Wohle des Deutschen Volkes.
    „Bestimmte Werte“, mein populistischer Vorschlag: Wahrheit.

  11. Der Link auf die BZ lohnt…unten im Kleingedruckten findet man eine eigenartige Häufung von Einzelfällen.

    Durch die forcierten Einbürgerungen versuchen die Funktionseliten vermutlich, die deklarative Notbremse zu ziehen. Wenn es keine Migranten mehr gibt, gibt es nur noch Gewalt unter „Deutschen“…..was wiederum die volkspädagogische multikulturelle Verdünnung „der“ Deutschen ala Bommi Fischer begründen würde…..ein Kreis schließt sich…

  12. #1 Eurabier (23. Mär 2009 08:52) Währenddessen übt sich das kommunistisch/sozialdemokratsch-regierte Berlin in bewährter “Zivilcourage” aus dem legendären Wellnessprogramm “Kampf gegen Rechts (TM)”

    Im sozialen Umfeld Wowies dürften die Einschläge rasch näher kommen…mal sehen, wie er dann reagiert….nicht alle Schwulen können sich ne Villa mit privatem Wachschutz leisten.

  13. Das Opfer ist „schwarz“. Dies allein ist allerdings kein Grund, dass sich im linken Lager Unmut regen würde. Selbst dann nicht, wenn die Täter nicht offensichtlich „südländischer“ Herkunft wären. Wären es bloß wieder „Jugendliche“, hätte man nämlich anhand der Tatwaffe, des -verlaufs und des -ortes eindeutig auf den ethnischen Hintergrund schließen können. Auch dann wäre damit den Tätern das Verständnis des linken Lagers sicher gewesen. Vermutlich haben die Begleiterinnen die späteren Täter durch aufreizende Erscheinung provoziert.

    Was ist eigentlich aus Issa T. geworden?

  14. @ #7 freyenstein

    Ja:

    wenn alle Türken in Deutschland einen deutschen Pass haben,
    dann gibt es in Deutschland keine Türken mehr!

    So will es das Gesetz!

  15. Wann werden solche Schläger abgeschoben…
    Armes Deutschland Politikersollten sich um so was kümmern …………..

  16. Hoffentlich kommt es zu einem Umdenken bei der deutschen Wählerschaft, so dass sie endlich erkennt, dass die Saubande, die dieses Land regiert, Verbrecher sind, weil sie unsere Jugend dieser Kulturbereicherung aussetzen. Diese Kulturbereicherung ist ein Krieg gegen uns Deutsche, und Politiker wie Schäuble begehen Landesverrat, weil sie die gegen uns kriegführende Partei unterstützen.

    Wer heute noch CDU wählt, sollte sich einmal fragen, wie er das mit seinem Gewissen vereinbaren kann. Ich jedenfalls kann es mit meinem Gewissen nicht mehr vereinbaren, diese Landesverräter zu wählen. Meine Stimme gehört den Republikanern.

  17. Tja Leute, das ist das pralle Leben !
    Das ist die beglückende Kultur des Orients !
    Das ist High-Live, Sonne -Monde-und-Sterne.. ich hab´ die Arabotürken gerne !
    Das ist um mit Claudi Kot zu sprechen: Einfach interessant und geil.

    Es wundert mich sehr, daß die extremistische Rechte sich bislang nicht des Themas auf unkonventionelle und effektive Art angenommen hat. Ich könnte mir vorstellen daß sie es irgendwann tun wird denn hier kann sie ungeheuer viele Punkte sammeln ohne ihr schwachsinnigen Hintergrund offenbaren zu müssen.

    Beispiel: Die Beseitigung gewisser libanesischer Großfamilien, „Liquidierung“ arabischer-, türkischer HARTZIV-Clicken. Vertreibung der Kopftuchschwadrone aus deutschen Städten.

    Die Gefahr die dabei besteht ist, daß sie für die „Beseitigung“ bestimmter Zeitgenossen möglicherweise breite Zustimmung in der Wählerschaft erhalten würde…
    Wenn sie einigermaßen „schlau“ vorgehen und sich stets „die Richtigen“ raussuchen ist ihnen mit Rhetorischen Arabesken nicht mehr beizukommen.

    Sollte dieser (äußerst bedauerliche) Fall jemals eintreten, so könnten sich diese Zustände unsere Politbeschwichtiger und Augenzudasgehtschonirgendwie-Funktionäre ebenfalls persönlich anheften, dann hoffentlich mit persönlichen Konsequenzen.
    (Stichwort: ich liebe die deutschen Verhältnisse , ihre Spannungen und Wirrungen, ihre Sonne, ihre Sterne… )

    PS: Die Medien und Kripo schweigen beharrlich im Falle „Lebkuchen-Manni“. Ich frage mich ernsthaft wesshalb dieser Mann überhaupt noch im Amt ist. Hat irgendjemand Infos was der derzeitige Stand der „Ermittlungen“ ergibt ?

  18. Man stelle sich nur mal vor, deutsche Jugendliche würden sich in der Türkei oder dem Libanon dermaßen aufführen. Die würden es nur dieses einzige Mal wagen, denn die Konsequenzen wären furchtbar.
    Weil Verbrechen der Art wie o. a. in Deutschland nicht einmal Schlagzeilen verursachen, lachen sich die Kulturbereicherer ins Fäustchen und verlieren alle Hemmungen. Der Krieg auf unseren Straßen wird erst richtig losgehen, wenn wegen der Wirtschaftskrise die staatlichen Umverteilungs-Transferleistungen an die Migranten unbezahlbar werden.

  19. Bei einem Ausgehverbot für Frauen wäre das nicht passiert. Die Schuld ist in erster Linie bei den Schlampen zu suchen, die sich noch dazu zu später Stunde in den islamisch besetzten Gebieten herumtreiben ud sich auch noch womglich der freindlichen Einladung zum Islam widersetzt haben. Jerome und Stefan haben das falsch verstanden und sind zu Recht von Allah gestraft worden oder wie der Prophet einst kündete:

    „Mein Herr befahl mir dass ich die Menschen bekämpfe bis sie es gibt keinen Gott außer Allah sagen. Wenn sie es sagen, dann ist ihr Blut und ihr Besitz in Schutz“.

    http://www.fadlallah.de/werke-publikationen/vom-geiste-des-koran/sure-2-vers-190-193/

  20. Hoffentlich kommt der Junge durch, ahf diesem Weg alles Gute

    Also 20 gegen 2 und der Angegriffene lebt noch spricht nicht für die Musel (ja ich weiß hat nichts mit Islam zu tun)

    Die Denken sie würden den bevorstehenden Krieg gewinnen. Also wenn ich mir das Ergebniss anschaue weiß ich wer gewinnen wird.
    Und in diesem Fall ignorieren die Deutschen die Angreifer noch. Noch, die werden sich schön wundern wenn das bei uns mal richtig losgeht.
    Ich habe ja manchmal mit denen zu tun gehabt.
    Wenn man die einzeln vor sich hat kann man die so richtig schocken wenn mann sich mit denen unterhält. Ich hab dann immer so getan als ob ich die Musel mag.
    Wenn sich im Schwimmbad mal wieder eine Gruppe von denen daneben benohmen hat, und ich mit einem ins Gespräch gekommen bin habe ich dann immer gesagt.
    Junge was macht ihr für einen Scheiß seid ihr Wahnsinnig legt euch nicht mit uns Deutschen an. Wenn wir erstmal die Schnauze voll haben seht ihr alt aus benehmt euch doch.

    Hä? kam dan die Antwort. Mann ihr seid doch nicht dumm. Überleg mal: WIr Deutsch haben 6 Millionen Juden ermordet Grundlos, das ist mit nichts zu entschuldigen (manchmal sah man dann ein leichtes grinsen im Gesicht von dem Musel, was aber schnell wieder verflog) Um nahen Osten leben 100 Millionen Araber die noch nichtmal mit 5 Millionen unserer Opfer fertig werden. Ich will mir nicht vorstellen was passiert was die Deutschen mit Leuten machen, die uns was getan haben, sei es uns beleideigen oder unser Sozialsystem ausbeuten … Diese Argumentation begriff sogar das letzte inzestgeschädigte Hirn.

  21. @Eurabier
    „Da glauben also linksgrüne TotalversagerInnen, man könne die Rütli-Borats durch nette Anrede zu Okzidentalen umdesignen, wie naiv oder bösartig!“

    Das naiv kannst du vergessen. Das ist bewußt in Kauf genommen. Wowereit &Co haben die umkulturisierung Deutschlands fest im Programm. Es gibt zwar dabei immense Probleme, der Kurs wird aber beibehalten. Die einzige Reaktion auf die unerträgliche Gewalt gegen Busfahrer ist ein „Herumgehüpfe“ und ein sich zum Narren machen. Grandionse politische Leistung Herr Wowereit.

    Und auch die Verantwortlichen der BVG verraten ihre eigenen Untergebenen. Statt Demos zu organisieren und auf den Tisch zu hauen, von der Politik einzufordern, daß es mit dieser Gewalt nicht weitergehen kann, wird Aufszungebeisen angeordnet. Es darf nichts gesagt werden, das könnte fremdenfeindliche interpretiert werden… Lieber die eigenen Busfahrer abstechen lassen.

    Bravo Deutschland, aber diese Politik und Politiker des deutschen Niedermachens wurden ja gewählt.

  22. Die politische Justiz ist schuld an dem Dilemma.

    Polizisten, die Angst haben ihren Dienst ordnungsgemäß zu versehen, Richter die Schwerverbrecher nach 30 Taten freisprechen, Parteien die dies fördern.

    Parteien, die dagegen angehen werden als rechts definiert. Aber die Rotfront bröckelt Die Risse sind sichtbar, so wie bei den antisemitischen Massendemos am Jahresanfang sich kleine Gruppen der Antifa, angewidert von den Tod den Deutschen, Tod den Judenrufen ihrer türkisch Palistinensicher „Verbündeten“ zu den pro Israel Demonstranten gesellten. So wie Gruppen der iranischen Oppsosition, die ja wohl Muslime sind, bei den pro Israel Demonstranten standen.

    Neue Parteien braucht das Land. Ob „libertas“, ob pro Partei ob Freier Wähler.

    Wenn alle Demokraten, wenn alle demokratischen Parteien durch Listenverbindungen zusammenarbeiten, gibt es Hoffnung.

    Wegsehen wird uns in den Untergang führen.

    proHessen- freiheitlich, sozial-demokratisch

    Mitmachen. Kontakt über Pro_Odenwaldkreis@gmx.de und promainkinzig@yahoo.de

    pro Hessen wird in Zusammenarbeit/mit Unterstützung durch pro Köln und pro Deutschland gegründet

  23. #17 brazenpriss

    Ich kollabiere gerade wegen des Links.

    SIE müssen noch nicht einmal mehr lügen, verschleiern, SIE sagen frei heraus, was uns erwartet, was SIE vorhaben.

    Und WIR sprechen von Dialog.

  24. @Mekkaschwein

    Hast schon Recht. Man würde diesem Land und Volk damit sicher einen großen Gefallen tun. Hinzu kommt, daß wenn man die Welt von so einem Zeitgenossen befreit, deutsche Kartoffeln für so eine Tat erstmal weniger in Verdacht stehen sondern. Also hat man gute Chancen für eine gerechtfertigte Tat, wenn es Notwehr ist, nicht von der korrupten Justiz belangt zu werden, außer man stellt sich, was ich persönlich aber nicht für vernünftig halte.

  25. @5 Schweinefleisch

    Langfristig wird das wohl kommen.
    Zuerst braucht es aber noch viele Särge mit Deutschen gefüllt, bis der Handlungsbedarf ermittelt wird.

  26. Wen die feigen Musels ein Messer zücken bringt das beste Training bzw Muskelkraft nichts. Ohne Waffen hat man verloren.

  27. Wo bleibt der Aufstand der Anständigen?
    ach so, die sind ja gerade verzweifelt damit beschäftigt, die Zeitungen danach zu durchsuchen, ob irgendwo in den letzten Wochen ein „Südländer“ vermöbelt wurde…

  28. @ #27 SaekulareWelt

    Beachte bitte korrekte Ausdrucksform:

    Attac Gruppe ruft nicht zu Demonstrationen auf! Sondern:

    Attac Gruppe plant Aufmärsche !!!!!!!!

    Ebenso gibt es keine „üblichen Demos zum ersten Mai“ Sondern:
    „spontane Hetzjagden zum ersten Mai“

    Die Schlusfolgerung ist allerdings korrekt; dies wird eine lange Gewaltorgie von Links.

    Camcorder bereithalten!

  29. Die vier Pöbler zogen zunächst auch ab. Doch nicht, um den Streit auf sich beruhen zu lassen, sondern nur, um Verstärkung zu holen. […] Messer, das wie eine Machete aussah […]

    anders kennt man es ja nicht von diesem feigen Pack. Diese Gewaltverbrecher sind auf der Suche nach Opfern, nicht nach Gegenern. Und Jerome war offensichtlich kein Opfertyp, aber mit Macheten fühlt sich der Mob dann doch immer stark genug, wohl wissend, dass man auch noch 100 Leute binnen 5 Minuten zusammentrommeln könnte, sollten 9 nicht ausreichen. Denk ich an Deutschland in der Nacht…

  30. Hallo Denker,

    du schreibst das klar und deutlich, was bei mir nur „zwischen den Zeilen“ steht. 😉

  31. Was wäre gewesen, wenn er sich in Notwehr, aus Angst um sein Leben in dieser Situation mit einem Messer beholfen hätte?

    Hach ……….., Fragen über Fragen …

  32. Einen ähnlichen Fall hatte ich vor ein paar Jahren im Stadtbad Vegesack/Bremen. Ich war mit meinem Sohn (damals 8) und einer Nachbarstochter dort baden. Im Nichtschwimmerbad sah ich dann, daß zwei Türken, ca. 16-18 Jahre eine ungefähr 13 Jährige bedrängten und versuchten ihr zwischen die Beine zu fassen. Sie weinte und schrie laut. Ich kam ihr zu Hilfe, die Beiden waren dann mit mir beschäftigt und das Mädchen konnte fliehen. Ich rief den Bademeister. Doch als der das sah, tat er so als wenn nichts wäre und verschwand.
    Im Nu hatte ich auf einmal ca.7-8 jugendliche Türken um mich, die mir Gewalt androhten. Ich hatte Mühe zu verschwinden um Schlimmeres zu vermeiden. Der Bademeister hat anschließend ausgesagt, er hätte „nichts gesehen“.
    Ich gehe seitdem woanders mit meinen Kindern schwimmen.
    Nein, ich habe keine Vorurtiel gegen Türken, ich habe nur schlechte Erfahrung gemacht!

  33. Ich kann´s immer noch nicht fassen. Man stelle sich vor eine Gruppe autochthoner Deutscher hätte sich zusammengerottet, um ihre fehlgeschlagenen Grapschereien zu rächen und einen farbigen erstochen (wenn der Notarzt nicht rechtzeitig gekommen wäre, würde Jerome nicht mehr leben – man kann also kaum von „fast erstochen“ reden). Der Aufschrei der „Guten“ wäre immens. Ich bin gespannt, was bei dem fall noch herauskommt.

    Vermutlich bleibt aber alles wie´s ist. Weder die Herkunft der Täter noch die Hautfarbe des Opfers werden in den Medien erwähnt. Schön den Kopf in den Sand stecken… Zum Kotzen…

  34. #6 Kybeline (23. Mär 2009 09:05)
    Abu Dhabi kauft sich mit 9,1% bei Daimler ein (mit einem Staatsfonds von dort). Damit gehört offziell 16,7% von Daimler arabischen staatlichen Investoren. Wie viel von Daimler noch daneben den Arabern oder insgesamt den Moslems gehört, ist kaum zu sagen.

    Kuweit hat ebenfalls Anteile an Daimler.
    Was viel brisanter ist: Die Araber haben ebenfalls nicht unerhebliche Anteile am Frankfurter Flughafen und beabsichtigen wohl auch bei AIR-Berlin einzusteigen. Das könnte irgendwann aus strategischen Gründen von Belang sein.

    Größter Anteilseigner ist die Deutsche Bank mit 10,4 Prozent gefolgt von Kuwait, dessen Anteil Mitte 2004 bei 7,2 Prozent lag.
    http://www.focus.de/finanzen/geldanlage/neuer-aktionaer_aid_91032.html

    Juli 2008 gab es die Meldung, dass Kuweit seine Anteile erhöhen will.

    http://www.mmnews.de/index.php/20080716626/Geruchte/Kuwait-will-mehr-Daimler.html
    Mittwoch, 16. Juli 2008
    Niedrige Börsenbewertung von Daimler lockt Investoren – Gerüchte.

    In Börsenkreisen verbreiten sich Gerüchte, nach denen das Scheichtum Kuwait seinen Anteil an Daimler aufstocken will. Die derzeitige niedrige Börsenbewertung sei verlockend.

    http://www.demokratische-liga.de

  35. Es wird keinen Aufschrei der Gutmenschen geben:

    http://www.sueddeutsche.de/muenchen/964/366782/text/

    Von einem fremdenfeindlichen Hintergrund sei derzeit nicht auszugehen, weil die Opfer die Täter als nicht deutsch beschreiben. „Fremdenfeindlich werden Taten bei uns nur eingeordnet, wenn Deutsche gegen Ausländer handeln“, so Schlicht.

  36. Ich habe auch keine Vorurteile gegenüber Türken. Es gibt einfach zuviele Wahrheiten!

  37. @ #50 Schweinefleisch

    Stichhaltige Integrationsbemühungen – Opfer war eine deutsche Frau und ihr ungeborenes Baby:

    http://www.bz-berlin.de/aktuell/berlin/hochschwangere-frau-erstochen-article404162.html

    Hochschwangere Frau erstochen

    Rund sechs Wochen nach dem Tod einer hochschwangeren Frau aus Groß Börnecke in Sachsen-Anhalt hat die Polizei deren tatverdächtigen Ehemann verhaftet. Fahnder spürten den 29-Jährigen in einer Wohnung in Kreuzberg auf und nahmen im am Samstagabend fest.

    Der gebürtige Türke war seit der Tatnacht verschwunden.

    Die 27-jährige Frau war am 8. Februar tot in ihrer Wohnung in Groß Börnecke im Salzlandkreis aufgefunden worden. Sie war im achten Monat schwanger.

    Ihr Körper wies zahlreiche Stichverletzungen auf, durch die auch das ungeborene Baby getötet wurde.

    Als Tatwaffe wurde ein Messer sichergestellt. Das Paar war rund ein Jahr verheiratet.

  38. Fazit aus dem Weddinger Eingeweidestich-Festival — der Kampf gegen ein nebulöses „Rechts“ muß verstärkt werden.

    Denn nur wer im Heuhaufen stochert und stochert, findet etwas, egal was.

  39. #49 Bundesfinanzminister (23. Mär 2009 11:07)

    Nicht zu fassen!

    Wenn ein mohammedanischer Rütli-Borat einen Afrikaner zusammenschlägt, ist das kein Akt der Fremdenfeindlichkeit!

    Aber wenn der MohammedanerIn einen deutschen Paß besitzt, den er von rot-grün hinterhergeworfen bekam, dann müssten die BehördInnen doch tätig werden.

    Woher wollen die BehördInnen wissen, dass die mohammedanischen TäterInnen keine Paßdeutschen waren?

  40. #20 Azazilius: Auch hier wie in allen anderen Fällen multikrimineller Bereicherung lautes Schweigen unserer grünlinken, hochkriminellen VollpfostenInnen und sogar noch klammheimliche Freude, weil man es den deutschen Nazikartoffeln so richtig schön besorgt hat. Wenn es mit Schweigen nicht mehr zu vertuschen geht, gibts Beschwichtigung, Schönreden und Kriminalisierung der Opfer – sie sind die Täter. Dazu sind es nur Einzelfälle und das müssen wir aushalten und wir müssen eben wegziehen, wenn uns das nicht passt. Wer sich auf die Seite von Kriminellen stellt ist selbst kriminell. Ich denke aber und hoffe sehr, dass es nun nicht mehr lange dauern wird, bis unsere Gutis das auch aushalten müssen, denn dann wird sich vielleicht noch etwas zum Positiven für unser Land und unser Volk ändern. Aber so wie ich unsere Gutis kenne …
    Von der Lebbkuchenkomödie des Lebkuchenstadls gibts nix neues – wie immer, wenn sich ein „rechtsradikaler Anschlag“ als nicht rechtsradikal herausstellt, ist lautes Schweigen angesagt. Zuerst hyperventilieren unsere Gutis, dann werden Programme und Demokratiegipfel gegen rechts gefordert, während Kriminalität, Aggressivität, Hass und Verachtung unserer Schätze uns gegenüber explodieren. Lebkuchen-Manni hat zwar neulich ein Interview gegeben in dem er wieder nichts zur Aufklärung beigetragen. Unangenehme Fragen aufgrund seiner widersprüchlichen, unlogischen, verlogenen Angaben wurden und werden ihm keine gestellt. Die „Zeugin“, die auffällig tätowierte Nazitypen gesehen haben will, ist verunglückt. Sie sieht das natürlich als Anschlag gegen sich. Sie sei abgedrängt worden. Dabei ist der Unfall infolge Vereisung der Straße passiert. Mich wundert nur, dass unsere Gutis, die sich nicht nur in diesem Fall unsterblich blamiert haben, jetzt nicht zu Höchstform auflaufen – endlich doch ein rechtsradikaler Anschlag.

  41. Jerome sollte mit Mutter Schäuble sprechen, dann würde ihm klarwerden: „Du ahnst ja nicht, was das für nette Leute sind!“…

  42. #52 Hausener Bub (23. Mär 2009 11:20)

    Der ist jetzt in der Türkei untergetaucht und damit vor dem Zugriff der Kartoffeljustiz sicher!

    Da sein Opfer eine ungläubige Deutsche war, wird es keine Ermittlunegn auf eigene Faust geben, wie im Falle des Schwiegervaters des Kardelen-Mörders, weil der Mörder die Familienehre beschmutzt hatte.

  43. Ich finde es super das dieser Junge, den Mut hatte sich diesen Typen entgegen zu stellen und die Mädchen gegen solche Menschen die sich das Recht nehmen wehrlose Mensche zu bedrohen und sie ihrer Freiheit und Ehre zu berauben. Für diese Araber kamm es einem Gebietsverlust gleich, wo sie ihre Jagdgelüste ungestört ausleben können. Es war für diese Typen sicher ein schock, das Ungläubige ihre jungen Mädchen beschützen. Ansonsten sind doch nur Muslime so edel und beschützen ihre Frauen. Das darf natürlich nicht zum normal Fall werden! Sofort bestrafen, bevor Mut zum Wiederstand aufkommt und die Ungläubigen Mut haben, ihrem Unwesen entgegen zu treten. Jerome hat fast sein Leben verloren(für sein richtiges Verhalten). Aber wieviele wollen sie noch runter stechen?
    Der Schutz der Schwachen geht vor. Niemand soll einfach feige zu schauen! Ansonsten geben wir ihnen recht und machen uns mitschuldig, weil wir dieses Verhalten passiv durchgehen lassen.

  44. Warnstich, zurückgetreten von der Tötungsabsicht … drei Monate Bewährung und zwei Wochen therapeutisches Segeln. Wären die Angreifer Deutsche gewesen, gäbe es jetzt eine von Grünen/Linken organisierte Lichterkette, der Täter wäre festgenommen und müsste Minimum drei Jahre in den Knast.

  45. #24 Norbert Gehrig (23. Mär 2009 10:02)

    Die politische Justiz ist schuld an dem Dilemma.

    Polizisten, die Angst haben ihren Dienst ordnungsgemäß zu versehen, Richter die Schwerverbrecher nach 30 Taten freisprechen, Parteien die dies fördern.

    Wie war das doch gleich mit der conditio sine qua non?

    Hat die Justiz den Müll ins Land gekarrt oder die Politik? Naaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa?

  46. 50 Schweinefleisch….kann ich so unterschreiben :)!

    Wird mal wieder Zeit für eine Reise-Warnung!

  47. Übrigens können sich Hartgesottene beim Karl-Marx-Tagesspiegel die „politisch korrekte“ Weichspül-Berichterstattung zu dem Vorfall reintun:

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/Kriminalitaet-Wedding-Mitte;art126,2757086

    Berlin – Bei einer Auseinandersetzung zwischen mehreren Männern ist in der Nacht zum Sonntag ein 18-Jähriger in Berlin-Wedding schwer verletzt worden.

    Nach bisherigen Erkenntnissen kam es in der Seestraße aus bislang unbekannten Gründen zu einem Streit zwischen elf Personen, bei dem das Opfer durch Messerstiche schwer verletzt wurde, wie ein Polizeisprecher am Sonntag mitteilte.

    Was für eine groteske Drecksjournaille.

  48. #39 Sepp

    Volat ist übrigens ein empfehlenswertes Medium. Im Ländle, wie die Ösis Vorarlberg nennen, gibt es noch Meinungsfreiheit, im deutschen Bodenseegebiet wacht der Südkurier als Faschist der PC darüber, dass es sie nicht mehr gibt.
    Würde mich freuen, wenn viele von Euch den Artikel anklicken. Ihr könnt auch meinem Kommentar Zustimmung geben.

    http://www.vol.at/news/welt/artikel/aufgehaengter-schweinekopf-an-prager-moschee-gefunden/cn/news-20090319-04441740

  49. Für Berlins Innensenator Körting sicher wieder ein weiterer Beweis, dass nur eine klare Minderheit der Jugendlichen mit Migrationshintergrund Straftaten begehe.

    Stimmt. Deswegen bietet sich die Lösung an: Dieser genau umrissenen „kleinen Minderheit“ (young male aggressiv muslim) muß man Ausgehverbot und Versammlungsverbot erteilen. Bei Zuwiderhandlung Internierung in Umreziehungslager, bei Rückfälligkeit Abschiebung…

    Dieses Konzept dürfte funktionieren. Derartige Überlegungen über Versammlungsverbot bzw. Ausgehverbot für Moslem Jugendliche gibt es bereits in manchen Problemgebiete Europas.

  50. #5 die klavierspielerin (23. Mär 2009 11:21)

    Auch hier wie in allen anderen Fällen multikrimineller Bereicherung lautes Schweigen unserer grünlinken, hochkriminellen VollpfostenInnen…

    Wenn es mit Schweigen nicht mehr zu vertuschen geht, gibts Beschwichtigung, Schönreden und Kriminalisierung der Opfer – sie sind die Täter.

    Und da sind sie wieder, die drei Verteidigungslinien linksideologischer Gutmenschlichkeit:

    1.) Ignorieren (Verschweigen)
    2.) Diffamaieren (Tatsachen verdrehen, Opfer wird zu Täter
    3.) Attackieren (Berufliche und gesellschaftliche Existenz vernichten)

  51. @ die klavierspielerin
    Danke für die Hinweise im Fall des Lebkuchen-Manni. Das die Zeugin sich nun auch einem „Anschlag“ ausgesetzt sah gibt dem ganzen ja nochmals ein Sahnehäubchen oben auf – ist die Tante auf zurechnungsfähigkeit getestet worden oder bleiebn „bekannte“ des Lebkuchenmanni solchen Torturen erspart.

    Ich bin etwas erstaunt, daß sich noch kein „Kulturschaffender“ dieser Posse angenommen hat. Das ganze dramaturgisch in Szene gesetzte gäbe ein Beispiel für eine Posse erster Güte, mithin ein Spiegel für unsere Gesellschaft dessen zerbild nicht lächerlicher sein könnte.

    Was den Umstand betrifft, daß die Hautfarbe eines der Opfer hier schwarz ist: Manche mögen es anders sehen, aber wer mit Türken und Arabern öfters zu tun hat, weiß um was für chauvinistische und vor allem ultra-rassistische „Fratzen“ es sich handeln kann.
    Gerade im Falle der Türken wird diese m.M. nach staatlicherseits forciert gepredigt, speziell durch einen „ultra-Nationalismus“ der, würde er hier in Deutschland in gleicher Weise betrieben mit Zuchthaus gehandet (Natürlich nur bei Ethnisch-Deutschen)

    Ich könnte mir sehr gut vorstellen und glaube damit nicht falsch zu liegen, daß die Tatsache der schwarzen Hautfarbe seinen Teil zur abnormen Reaktion der vermeintlichen Arabotürken beigetragen hat. Das nur am Rande.

    Ich empfehle jedem Schwarzen Moslem einmal eine DITIB-Moschee zum Gebet zu betreten. Ein Heidenspaß im ach so rassistischen Alemanya den sie lange nicht vergessen werden. Ein Beipsiel für die Gastfreundschaft anatolischer Invasoren der in der Türkei noch um einiges „gastfreundlicher“ ausfallen würde – mithin ein Land das sich momentan – dank EU-Unterstützung – mit Riesenschritten von Europäischen Idealen entfernt und nur noch durch EU-Hilfe nicht wirtschaftlich/finanziell kollabiert ist. Letzteres ist allerdings nur noch eine Frage der Zeit. Bis dahin muß die Türkei um besser manövrieren zu können assoziert sein – daß weiß der Führer der Türken nur zu genau. Das Land in eine eine vermeintlich bessere Zukunft über den Weg „Back to the roots: Osmanischer Islamfaschismus“ zu führen wird damit nicht gefährdet werden – ganz im Gegenteil. Aber Türkei wird daran möglicherweise zerbrechen.

  52. Für PI-Leser alles altbekannt und typisch:

    Der ursprüngliche Polizeibericht spricht nur von irgendwelchen „Personen im Alter von“. Sehr fahndungswirksam.

    Hohe Mehrzahl von Angreifern, die schnell zusammengerufen werden. Jedem Leser ist sofort klar, dass es sich nicht um Deutsche handelt.

    Die Presse behandelt den Fall als „Alltagskriminalität“, ohne auf die gesellschaftlichen Zusammenhänge und Folgen einzugehen. (Tja, bei Skinheads als Täter würde es jahrelang Lichterketten geben).

    Dabei ist es keine gewöhnliche Kriminalität, sondern sie hat eine politische Dimension. Es gibt Ausländergruppen, die die Macht auf der Straße für sich beanspruchen (und später in der Gesellschaft). Sie vergreifen sich nicht nur an einfachen Opfern. Besonders auch mutige und wehrhafte Personen, die es wagen Widerstand zu leisten, werden niedergemacht, um gezielt Angst zu verbreiten.

    Ich hoffe, Jerome überlebt mit wenig Spätfolgen.

  53. #65 Kybeline (23. Mär 2009 11:57)

    Deswegen bietet sich die Lösung an: Dieser genau umrissenen “kleinen Minderheit” (young male aggressiv muslim) muß man Ausgehverbot und Versammlungsverbot erteilen. Bei Zuwiderhandlung Internierung in Umreziehungslager, bei Rückfälligkeit Abschiebung…

    Die Abschiebung muß der Standard sein. Denn auch ein Mohammedaner, der gerade niemanden zusammenschlägt oder absticht, ist im allgemeinen nur ein Kostenfaktor in unserer Gesellschaft.

  54. #19 Plondfair

    Ja, dieser nichtsnutzigen Bande gehört das Vermögen der gesamten Sippe entzogen (sowieso alles illegal „erwirtschaftet“). Daraufhin muß eine sofortige Abschiebung in irgendein „Südland“, wenn die nicht mehr wissen, wo sie herkamen.

    Ich tendiere stark dazu, diesen Subjekten das Menschsein abzusprechen.

  55. Glück gehabt.
    Hätten die Mutigen keine Verstärkung geholt sondern direkt angegriffen, hätte Jerome sie womöglich vermöbelt.
    Dann wäre er nicht nur in Ketten abgeführt worden, sondern hätte glatt noch Lebenslänglich bekommen.

  56. #676 Azazilius: Aufgrund der Aussagen dieser Zeugin, die eine Nachbarin und gute Bekannte der Mannichls ist, sind zwei mal zwei unschuldige Menschen verhaftet worden. Die Phantombilder die aufgrund ihrer Aussagen erstellt worden waren, erinnerten an Krizteleien Dreijähriger und mussten als unbrauchbar zurückgenommen werden. Und dann jammert uns dieser drittklassige Polizeichef etwas vor von „wir sind wie Verbrecher behandelt worden.“ Nein, Manni, du kannst noch froh sein, dass du in einem Irrenhaus lebst, denn woanders wärst du schon längst auseinandergenommen worden.

  57. #22 cromagnon

    Das machen die nie.
    Die fühlen sich erst ab einer Übermacht 4:1 stark.

    Schon mal einen Südländer nachts alleine gesehen?
    Die sind da mit Mütze maximal 66,6 cm hoch und somit kaum wahrzunehmen.

  58. Na so was: Im Eifer des Gefechts hat mal wieder der Fehlerteufel zugeschlagen: die Nummer ist 76 und soll heißen Kritzeleien. Dass man immer wieder auf die Zeugenaussagen dieser Tante abgefahren ist, heißt doch nur, dass man bei der hysterischen Suche nach einem Nazitäter jedweden Verstand und jedwede Vernunft ausgeblendet hat.

    Mal abgesehen davon: Das wäre wirklich was für einen „Kulturschaffenden“. In den Hauptrollen als Mannichl Sebastian Edathy, Frau Mannichl wird von Claudia Fatima Rotz dargestellt und die Nachbarin und Zeuging von Maria Böhmer. Rüttgers darf Bayerns Innenminister Hermann darstellen und Schramma den Seehofer. Merkel darf Frau Merk darstellen – das passt auch noch mit den Namen. Für die Becks gibts bestimmt auch noch „dankbare“ Rollen in diesem Schmierentheater.

  59. #21 Sniperkater: Einfach GEIL – Hätte nicht gedacht, dass ich mal ausgerechnet die Tschechen als Vorbild für Deutschland preisen würde!

  60. Ich hoffe sehr, dass die Täter erwischt werden. Dass sie das bekommen, was sie verdienen, kann man bei der momentanen Gangart der Deutschen Justiz aber kaum erwarten.

    Der Fall weist alle „szenespezifischen“ Ingredenzien auf:

    – Rudelbildung junger Männer mit Mihigru (ein einzelner würde so was nie und nimmer anzetteln: alleine sind es die letzten Feiglinge – das wurde ja auch schon von anderen Foristen erwähnt)

    – grundloses bzw. aus niederträchtigen Gründen Provozieren einer schwächeren Gruppe oder Einzelperson

    – bei Gegenwehr kollektives zusammenstauchen bzw. abstechen des Gegners ohne jede Reflektion über das eigene Handeln: Gewissen = 0. Das Opfer hat in den Augen der Täter das Geschehene selbst zu verantworten bzw. sein Ansehen wieder herzustellen.

    Diese Einstellung ist typisch für den muslimischen Kulturkreis; man siehe sich dazu folgende aufschlussreiche Erläuterung an: http://de.wikipedia.org/wiki/Schuldkultur

    In dem vorliegenden Fall wird das ganze dadurch etwas spezieller, dass das Opfer wehrhaft und ferner wohl dadurch, dass es farbig war. Aus diesem Anlass musste dann wohl erst einmal eine richtig große Gruppe (Zeugen sprechen von 10-20 Personen) zusmmengetrommelt werden, bevor man zuschlagen ääh -stechen konnte.

    Azazilius hat es bereits gesagt: Solche muslimischen Vollpfosten sind rassistisch, chauvinistisch, sexistisch, nationalistisch …und erzkonservativ. Alles Attribute, die „man“ ja gerne als „rechts“ bezeichnet und die „man“ mit dem „Kampf gegen rechts“ einzudämmen gedenkt. Hühott!

  61. Machen wir uns doch den Spass und drehen die Sache einmal, im Geiste, um.

    Also, einige ausländische Mädels werden in z.b. Sachsen von rechtsradikalen Jugendlichen sexuell belästigt, als ein Farbiger dazwischengeht wird er von einem der Rechtsradikalen niedergestochen und lebensgefährlich verletzt, also was würde passieren??

    Generalbundesanwaltschaft, Staatsschutz würden ermitteln.

    Das Schw….Edathy würde nach neuen Terrorgesetzen rufen.

    C.Roth würde in die Kamera heulen.

    Autonome Schlägerbanden würden das betreffende Dorf plattmachen.

    Die Lügenpresse hätte erstmal fürs ganze Jahr 09 etwas, was man jeden dritten Tag wieder aufwärmen könnte

    Mindestens 15 Jahre Knast für den Messerstechen, 10 Jahre für die anderen „Unbeteiligten“

  62. …ich hab´noch was vergessen: Antisemitisch sind sie obendrein. … aber das weiss eigentlich jeder, der Augen und Hirn im Kopf hat.

  63. Bin selbst Berliner und kann hier nur jeden warnen bestimmte berliner Stadtteile des Nachts, oder auch nur am Tage zu betreten.

    Wedding, Nordneukölln, Tiergarten, Kreuzberg, Schöneberg, Teile von Spandau, na ja und der Rest ist auch nicht mehr sicher, die guten Zeiten auch für Berlin längst vorbei.

  64. #1 Eurabier

    falsch,falsch .. das hat mit Kommunismus nichts am Hut.. in Kommunistischen Ländern war es auf den Strassen viel sicherer und es gab auch keine „Bereicherungspolitik“

  65. Unsere schwachen und feigen Politiker verraten und verkaufen ihr eigenes Volk. Aber eines Tages werden andere kommen und dann werden wir mit diesem Gesindel Schlitten fahren.

  66. Man muss sich das mal auf der Zunge zergehen lassen: Der Mann ist durchtrainiert und übt sich im Thai-Boxen.

    Das hat ihm alles nichts genützt.

    D.h.: letztlich ist man diesen angreifern gegenüber völlig machtlos. Das wissen sie. Außerdem bedeutet Gegenwehr „Ausländerfeindlichkeit“. Das wissen sie auch. Sie können ungestraft entkommen – auch das wissen sie.

    Ich warte nur auf den Moment, wo sie den Falschen erwischen…

    Dann ist das Geschrei wieder groß. Dann fordern wieder zig Moslems „Gerechtigkeit“ usw.

  67. #31 rossmann:

    Genau so sieht das aus – und darum bleibt man aus Berlin weg und verpisst sich, sobald man irgendwo Ausländer sichtet.

    In solchen Städten würde ich nie U-Bahn fahren – und schon gar nicht abends oder nachts. …

  68. Was es daran zu „moderieren“ gibt, weiß ich nun wirklich nicht.

    Christen haben es wohl heute mehr nötig denn je, anderen den Mund zu verbieten. So ist das halt, wenn sich der Christ nicht mehr zu helfen weiß.

  69. Tja was soll ich sagen.
    In München und Köln habe ichs genauso kennengelernt.
    Gibts verbalen Stress mit einem Südländer wird telefoniert und Minuten später steht dann die ganze asoziale H-IV Sippe da, um den Verbalentehrer zwangszubereichern.

    That’s life.

  70. #22 Plondfair (23. Mär 2009 12:29)

    Die Abschiebung muß der Standard sein. Denn auch ein Mohammedaner, der gerade niemanden zusammenschlägt oder absticht,

    Zwar ist das wünschenswert, aber nicht durchsetzbar.

    Bei dem jetztigen Stand wäre schon ein Einbürgerungsstopp für Moslems ein Wunschziel, das nicht durchsetzbar ist.

    Deswegen sollte man gezielt solche Forderungen aus den anderen EU-Ländern sammeln damit man eigene Forderungen auf deren bereits existierende Argumentation aufbauen kann. Und die von mir genannten Forderungen tauchten bereits in den Niederlanden, Italien und in der Schweiz auf, bzw. wurden in Kommunen von Niederlanden und Italien durchgesetzt.

  71. Ist eigentlich mal aufgefallen, dass die Araber so feige sind, dass sie sich nichtmal zu viert an zwei ran trauen und erst mutig werden, als sie zu neunt bewaffnet gegen zwei stehen? Das muss die vielzitierte „Ehre“ dieser ehrlosen Würmer sein!

    Ich sage es aus eigener Erfahrung nochmal: Wer Ärger mit diesem Klientel hat, schaltet sie entweder sofort aus oder haut ganz, ganz schnell ab. Deeskalation wird von denen IMMER dazu genutzt, sich zu verstärken und neu zu ordnen, um dann wie Tiere zuzuschlagen.

  72. #69 CD (23. Mär 2009 12:08)

    Ergänzend dazu die Jihadlinien der Muselmanen:

    1. Provozieren
    2. Eskalieren
    3. Beleidigt sein
    4. Forderungen stellen

    Dagegen sind sind die Linksideologen lächerliche Anfänger und lediglich Stichwortgeber und Aufsammler der Krumen, die vom Tisch fallen.

    Ich bewundere mit welcher Eleganz der Mohammedanismus die gesellschaftlichen Gruppen orchestriert und instrumentalisiert.

    Der muselmanische Streichelzoo muss gehegt und gepflegt werden, zu viele profitieren davon: es handelt sich um potentielle Wähler, um die Arbeitsplatzsicherung von Sozialarbeitern, Soziologen und sonstigen Experten, hinzu kommt die wirtschaftliche Potenz der erdölfördernden Länder (wie gerade beim Einstieg von Abu Dhabi bei Daimler-Benz vor Augen geführt wird)

  73. Weil er ein paar Mädchen vor arabischer Anmache schützen wollte, bekam er von mindestens neun Angreifern kurzerhand ein Messer in den Bauch gerammt.

    Mindestens neun Angreifer – ein Messer! Dieses Messer muss einen langen Griff gehabt haben. Oder haben die neun Angreifer sich abgewechselt und insgesamt neunmal zugestochen? Egal, offenbar reicht die Staatsknete nicht aus, dass sich jeder ein eigenes Messer leisten kann. Kein Wunder, dass die Jungs so frustriert und gewalttätig sind.

    Und sie hatten es auf Jerome abgesehen! Vielleicht wegen seiner schwarzen Haut.

    Das Opfer – Jerome – war also schwarz. Ich wüsste gern das Herkunftsland dieses Migranten. Er scheint auf jeden Fall eine bessere Bereicherung darzustellen als die arabischen Gewaltmusel, die ihn fast abgestochen hätten.

    Jedem Deutschen, der sich bevorzugt ein schwarzes Opfer aussucht, würden Presse und Justiz Rassismus vorwerfen. Bei diesen Arabern wird das wohl nicht geschehen, selbst wenn sie wider Erwarten vor einem Gericht erscheinen müssen.

  74. #94 Kybeline (23. Mär 2009 13:56)

    Bei dem jetztigen Stand wäre schon ein Einbürgerungsstopp für Moslems ein Wunschziel, das nicht durchsetzbar ist.

    Natürlich muß erst die EU-Diktatur weg, sonst können wir in Deutschland noch den Aufbau des Panturkischen Großreichs bezahlen.

  75. „Journalismus in Deutschland 2005“

    Von den Medien brauchen wir keine wahrheitsgetreue Berichterstattung mehr erwarten.

    Wie „deutsche“ Journalisten politisch ticken.

    Umfrage:

    CDU 8,7 %
    SPD 26,0 %
    FDP 6,3 %
    Grüne 35,5 %
    PDS 0,8 %
    Sonstige 3,2 %

    ich neige keiner Partei zu 19,6

    D.h 2/3 bekennen sich zum linken Spektrum, und wer weiß wieviele extreme Linke sich hinter der Aussage „neige keiner Partei zu“ verbergen.

    http://www.wiso.uni-hamburg.de/fileadmin/wiso_dsw_ijk/pdfs/jouridmp.pdf

  76. hallo „brazenpisse 22“, pack deine sachen und schau dass du zurück ins dein moslemparadies zu deiner flachpfeiffe mohammed kommst- du bist hier nicht willkommen. also schleich dich.

  77. @ #7 Kybeline (23. Mär 2009 09:05)
    Da ist mir doch jemand zuvor gekommen!
    Ich glaube, dass unsere Gedankengänge in dieser Beziehung die gleichen sind!
    Also ich kauf mir keinen Daimler mehr!

  78. @ Sjangelo und
    #49 Katharina von Medici (23. Mär 2009 11:05)

    Ja, und inzwischen fand ich bei Islam.de auch Dubai mit angegebenen 2%. Meldepflichtig sind nach dem dt. Aktiengesetz 4%

    Wer Daimler fährt, bei dem fährt der pädophile Prophet Mohammed mit.

  79. #80 Tankred (23. Mär 2009 12:58)

    Man muss die Täter als das bezeichnen, was sie sind:
    türkische Rassisten bzw. „TürkenNazis“.

  80. @survivor

    Vorsicht! Nicht alle Moslems, die in Deutschland leben sind türkischer Abstammung. In dem Fall waren es keine Türken, sondern Araber. Darunter subsummiert die Presse (noch) Libanesen, Afghanen, Iraker, Iraner, Saudis. Wenn man völlig PC und noch dazu ethnologisch gebildet ist, wird man das irgendwann nochmal von den Persern abgrenzen…
    Wie auch immer: Woher auch immer diese Holzköpfe sind, haben sie gemeinsam, dass sie Moslems sind. Langsam – aber auch nur ganz langsam – dürfte es selbst bei Fatima Roth angekommen sein, dass der besagte Kulturkreis solche geistigen und charakterlichen Rohrkrepierer zuhauf hervorbringt.

  81. „Die Angreifer schlugen sofort auf Stefan Z., aber vor allem auf Jerome ein. Und plötzlich stach ihm einer aus der Gruppe ein Messer, das wie eine Machete aussah, drei Mal in den Bauch. Das Opfer schleppte sich in einen Döner-Imbiss, brach dort zusammen.“

    Diese Zustände sind nicht den jungen, kräftigen Männern mit Migrationshintergrund anzulasten. Die leben nur nach ihrer Natur. Schuld sind die Ordnungsbehörden, die die Anti-Volksverhetzungs-Justiz betreiben. Sie folgt einem Schema von Gut und Böse, das davon ausgeht, daß Deutsche in aller Regel die schlimmeren Verbrecheranlagen in sich tragen.

    Ob nun Jerome ein solcher Deutscher ist, mag dahingestellt bleiben. Aber er muß für dieses Vorurteil gegen Deutsche büßen.

    Nebenbemerkung: Ob „Scheiß-Deutscher“ eine einklagbare Beleidigung ist, weiß ich nicht. Doch auch bei PI ist immer mal wieder zu lesen, daß solche Ansprache an Deutsche in Deutschland häufig vorkommt.

  82. Das traurige ist ja, dass in Berlin immer noch die rigideste Politik betrieben wird. Außer Bayern vielleicht. Aber was ich als Polizist außerhalb von Berlin an Einsätzen erlebe, lässt mir vor Lachen oft die Tränen im Gesicht stehen. Da sind die 68er fast als Autoritär zu bezeichnen. Ich glaube allerdings kaum, dass es den Kollegen Spaß macht, Kuschelpädagogik mit den Naken zu betreiben. Aber entweder sind sie hoffnungslos in der Unterzahl oder sie bekommen virtuelle Handfesseln von ihren Oberen verpasst. Man denke nur an den Anti-Islamkongress in Köln, wo vor einer Hundertschaft ein älterer Herr von den Linken Fotzen und den Naken geschlagen und bepöbelt wurde.

  83. @ #104 Tankred „Wie auch immer: Woher auch immer diese Holzköpfe sind, haben sie gemeinsam, dass sie Moslems sind. Langsam – aber auch nur ganz langsam – dürfte es selbst bei Fatima Roth angekommen sein, dass der besagte Kulturkreis solche geistigen und charakterlichen Rohrkrepierer zuhauf hervorbringt.“

    Ob das ´charaterliche Rohrkrepierer´ sind, steht nach unserem christlichen Wertesystem außer Zweifel. Aber die Schöpfung funktioniert vielleicht anders. Da geht es nicht um Nächstenliebe, sondern vielleicht mehr um Durchsetzungsfähigkeit. Die wird mit Vermehrung erreicht, also mit der Dominanz des Schwanzes.

    Dazu ist die Gesellschaft der kopftuchtragenden Frauen und der Macho-Männer wohl in der Tat besser befähigt als die der Nächstenlieber.

  84. Es tut mir leid Jerome, dass Du in einem Land aufwachsen musst wo sowas an der Tagesordnung zu sein scheint. Es tut mir leid das wir indirekt Dein leben bedrohen, dadruch das wir nur zuschauen und Blogs vollheulen anstatt mal selbst das Messer in die Hand zu nehmen.

    Jerome, im sorry – dieses Volk ist tot.

  85. Und wahrscheinlich können die Täter nicht ausgewiesen werden und die Sozialhilfe wird auch nicht gekürzt.

  86. Ist eine Gesellschaft inhuman, wenn sie solche Taten mit lebenslänglichem Arbeitslager bestraft – oder weniger dekadent?

  87. „Die Integration macht gute Fortschritte. In zehn Jahren werden wir viele Probleme gelöst haben und in 20 Jahren wird es fast gar keine mehr geben. Da wird alles noch viel bunter sein.“

    Wolfgang Schäuble
    1. Vorsitzender des islamischen Jihads in Deutschland.

  88. Brauchen die noch Busfahrer in Berlin?
    Ich sattel um. Wenn ich dann endlich tätlich angegriffen werde, bekomme ich eine Traumatischen Schock, bin benommen rutsch von der Kupplung ab, demoliere 5 PKW, reiß einen Hydranten ab, fahr die Ampel um, knicke 10 Parkuhren, um dann im Schneckentempo bei Herti durch die Auslagenscheibe zu kriechen. Alles schön easy und kontrolliert. Anschließend liege ich 4Wochen im Sanatorium, kann mich an nix erinnern außer: Alu Hakbar-halu Bakba immerwieder, Habe nächtliche Traumata, Rückenschmerzen und was sich sonst so ergibt. Dann Klage ich die Firma, Schmerzensgeld, Abfindung ect. erstatte Anzeige, und suche um Erwerbsunfähigeitspension an.
    Erst wenn ich die habe, dann wander ich aus….hähä:-)

  89. Ist typisch für Araber/Türkengesockse.
    Sie ziehen sich zunächst zurück, um später mit mindestens dreifacher Überlegenheit überraschend anzugreifen.

    Man sollte sich nie sicher sein, wenn man mal zwei oder drei von denen vertrieben hat. Immer möglichst weit vom Ort des Geschehens entfernen. Die kommen wieder.

  90. Wäre es eigentlich schon strafbar, zu sagen, dass es an der Zeit wäre, die Justiz selbst in die Hand zu nehmen?

  91. na ja, von wegen aufschrei…
    geh mal bei der antonio amadeu stiftung rein. die müssten sich am ehesten kümmern wegen jerome!!
    aber die sind voll auf nazis geeicht. da passt das täterbild nicht!!
    aber bitte: belehrt mich eines besseren!!
    zeigt mir, dass ihr euch für menschen einsetzt!!
    beweist mir, dass ihr keine roten ideologen seit, die weisse deutsche als nazis verteufeln!! beweist es mir und geht in das krankenhaus zu jerome!! und nennt die täter beim namen!! die realen täter!!

  92. ..9 oder vielleicht bis zu zwanzig angreifer. ARABER scheinen offensichtlich feiglinge der aller übelsten sorte zu sein. dieses asoziale pack verrottet hoffentlich ohne schulabschluss, arbeit und zugang zur deutschen gesellschaft in berlin. in einigen jahren wird sich dass problem hoffentlich von alleine lösen, wenn die jungs in einem alter sind wo rivalisierende araber und türkengruppen im drogenverkauf aneinandergeraten und sich gegnseitig aus dem verkehr ziehen. ARMES DEUTSCHLAND

  93. #Seite 2 #31 rossmann

    Also, einige ausländische Mädels werden in z.b. Sachsen von rechtsradikalen Jugendlichen sexuell belästigt, als ein Farbiger dazwischengeht wird er von einem der Rechtsradikalen niedergestochen und lebensgefährlich verletzt, also was würde passieren??

    So was Ähnliches geb es vo über 10 Jahren in Dresden mit einem George Gomondai.
    Er wurde nachts in der Bahn von besoffenen Neonazis angepöbelt. Ob sie ihn tätlich angegriffen haben, weiss ich nicht mehr. Jedenfalls ist er 50m vor der Haltestelle aus der fahrenden Bahn gesprungen (Die Tatra-Bahnen hatten Falttüren, die man mit wenig Gewalt aufdrücken konnte) und so unglücklich gestürzt, daß er an den Folgen verstarb.

    Jedenfalls wurde an der Stelle ein Gedenkstein errichtet und Berufsbetroffene pilgern jährlich zum „Stein des Anstoßes“ um sich selbts ihre Couragiertheit zu beweisen.

    Das evtl. eine kurz vorangegangene Amnestie Dresden einen Schub neuer Asozialer bescherte, wurde im Krampf gegen Rechts bis heute ausgeblendet. Denn das ist i.d.R. die Kientel, die dann gern „rechts“ zugeordnet wird.

  94. #15

    Bei gewonnenen Prügeleien mit Südländern empfehle ich, denen das Handy oder das Gebiß wegzunehmen.

    Blos so eine fixe Idee.
    😉

  95. Ich fahre mit dem Rad oft die Strecke von Tegel über den Kurt-Schuhmacher-Platz und später die Müllerstrasse runter. Beim Anblick der überall präsenten Jungtürken und Araber, die an jeder Ecke rum lungern, ist mir schon lange klar, dass Kinder von normalen, bürgerlichen Familien hier um ihrer eigenen Sicherheit absolut nichts verloren haben. Ich verfluche die Politik-Versager in Berlin, die durch ihre ignorante Politik Berlin eine Entmischung und Ghettoisierung beschert haben. Politiker müssen bei der Annahme ihres Bundestagsmandat ein Dienstwohnung im Brennpunkt beziehen – um die Folgen ihrer Politik am eigenen Laib zu erfahren. Ich könnte in dieser Stadt einfach nur noch Tag und Nacht kotz…

Comments are closed.