Mit Migranten will die Freiwillige Feuerwehr ihren Mitgliederschwund ausgleichen. Schließlich könne sich die Feuerwehr von der gesellschaftlichen Entwicklung nicht abkoppeln und migrantenfreie Zone bleiben. Sie integrieren sich zwar schwer (komisch), aber wenn sie erstmal begriffen hätten, worum es geht, kann man sie durchaus begeistern.

Die Freiwilligen Feuerwehren im Lande müssen sich auf Personalmangel einstellen. Menschen mit Migrationshintergrund sollen rekrutiert werden. Noch in diesem Jahr wird der Deutsche Feuerwehrverband (DFV) eine Kampagne starten. (…) „Genaue Zahlen gibt es nicht”, sagt Ziebs. Der Schwelmer Brandmeister des Regierungsbezirks Arnsberg und Vize-Präsident des DFV schätzt aber, dass der Anteil von Migranten in den Freiwilligen Feuerwehren bei einem Prozent liegt. Für den Regierungsbezirk Arnsberg hieße das: Unter 20 000 freiwilligen Feuerwehrleuten sind nur rund 200 Migranten.

Das ist zu wenig. „Die Feuerwehr muss ein Abbild der Gesellschaft sein”, sagt DFV-Sprecherin Silvia Darmstädter. Die Integration von Migranten in die Feuerwehren sei nicht nur gesellschaftliche Aufgabe, sondern auch wichtiger Selbstzweck der Wehren.

Hmm, in der Gesellschaft ist die Integration weitgehend auf ganzer Linie gescheitert. Und da will die Feuerwehr Abbild sein?

Es gibt Vorbehalte: „Die Gruppen lassen sich schwer integrieren”, meint Kreisbrandmeister Günter Kock aus Soest. Sein Werler Kollege Stadtbrandmeister Werner Luig betont, dass „in der Feuerwehr die deutsche Sprache beherrscht werden muss. Missverständnisse könnten tödlich sein”.

Die Rest-Deutschen können ja gefälligst türkisch und arabisch lernen, um Missverständnisse zu vermeiden. Und am besten auf schriftliche Anweisungen verzichten, denn wie wir wissen, brauchen unsere Mehrheits-Migranten keine Diktate zu schreiben, weil sie das nicht schaffen.

DFV-Fachberater Orhan Bekyigit ist ein türkischer Feuerwehrmann aus Süddeutschland. Er leitet dort eine Werksfeuerwehr und kennt gängige Ressentiments. Er weiß aber auch um das Potenzial, das bei den türkischen Mitbürgern schlummert. „Türken haben viel Ehrgefühl. Für die Idee der Freiwilligen Feuerwehr sind sie zu begeistern. Sie müssen sie aber erst begreifen”, sagt Bekyigit.

Das klingt ja vielversprechend, wenn man den Türken erstmal begreiflich machen muss, sich für das Retten anderer Leben zu begeistern…

(Allen Spürnasen herzlichen Dank)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

65 KOMMENTARE

  1. Unter 20 000 freiwilligen Feuerwehrleuten sind nur rund 200 Migranten.
    Ja Moment ! Da steht „Migrant“ und der Ausdruck ist dehnbar. Richtet sich doch wohl eher an Russlanddeutsche ect. Der Aufruf wird sich wohl kaum an welche mit muselmanischen Hintergrund richten. Denen kann man wohl kaum Sankt Florian zumuten. Der müsste erst abgeschafft werden !

  2. Jetzt ist mir endlich klar geworden, warum ich in Berlin nicht zu den wenig vorhandenen Freiwilligen Feuerwehren gegangen bin!
    Da ich aber demnächst in einen Kleineren beschaulichen Ort ziehen werde, wo es kaum „Migranten“ gibt werde ich dort auch wieder zur Freiwilligen Feuerwehr gehen!
    Zum ehrgefühl von Türken bei den Feuerwehren kann ich nur soweit denken, dass Solche „Migranten“ wohl im sinne Allah`s nur rechtgläubigen/Gleichgesintenhelfen werden und die Ungläubigen gerne im Feuer Verbrennen sehen werden!
    Wenn von einen Ungläubigen das Haus Brennt, Angesteckt von einen Rechtgläubigen Krieger ist dass doch als Strafe Allah`s zu werten und sojemanden nicht zu Helfen!
    Arme Feuerwehren!

  3. Ich krieg‘ inzwischen Pickel, wenn ich den Satz höre „Türken haben viel Ehrgefühl“. Und immer und ständig folgt ein „aber“.

    Wenn hier jede Institution ein „Abbild der Gesellschaft“ sein wird, haben wir endlich den vollkommenen Zustand eines mohammedanischen Landes erreicht: Unfähig, korrupt, sippengeleitet und mordlüstern.

  4. Die Suchen keine Migranten ! Die suchen Musel!!!!!
    Italiener,Griechen,Spanier usw finde ich selbst bei uns in den Dörfern als Aktive in Schützenvereinen F.Feuerw.,Rotes kreuz e.t.c.
    Nur Moslems egal ob aus Türkei oder sonstwo ! Keine !!! Ist anscheinend nicht deren Kultur !

    siehe auch
    Migranten Deutschland
    Gruß Andre

  5. OT:

    (Falls nicht schon in einem anderen Kommentar bei PI verlinkt …)

    Der Amok des Palis, der im Koran vergeblich eine Sure mit Anweisungen zur Bedienung eines Baggers zu finden hoffte, ist auf Video zu besichtigen.

    http://www.tagesanzeiger.ch/ausland/naher-osten-und-afrika/Palaestinenser-greift-mit-Bulldozer-an/story/26799698

    Die Filmaufzeichnung beweist: Jener Pali-Sprecher, der den Vorfall als „Verkehrsunglück“ bezeichnete und eine Untersuchung des Mordes am Baggerführer forderte, wusste (vermutlich aufgrund eingehender Koran-Lektüre) mal wieder mehr als die fiesen & voreingenommenen israelischen Augenzeugen.

  6. So ein Schwachsinn: Die Türken haben viel Ehrgefühl. Die wissen doch gar nicht, was Ehre ist. Wir haben viel mehr Ehre, weil wir immer noch geduldig sind und die Musels nicht gewaltsam vertreiben. Denn sie wissen nicht, was sie tun…, (und fliegen bald trotzdem raus)

    Im Gegensatz haben die Türken gar keine Ehre. Die erzählen immer, wie toll doch Ihr Land ist und laufen mit türkischen Symbolen umher.
    Seltsam aber, dass die dann ihr tolles Land verlassen haben. Welch eine Ehre für so eine tolle Nation.

    Und wo ist die Ehre, dass die noch nicht mal Ihre Triebe beherrschen können und den Frauen ein freies Leben erlauben.
    Wo bleibt die Ehre Mann gegen Mann und wenn einer am Boden liegt und ko ist, hat er verloren und der Kampf ist vorbei?
    Ich kenn keine Gruppe, die ehrloser ist als die Mohammedaner.

  7. Den freiwilligen Feuerwehren steht personell das Wasser bis zum Halse. Ganz allgemein ist ein Ehrenamt heute scheinbar nix mehr wert, weil es kein Geld einbringt. Man kann sich fragen, warum das so ist, an der Tatsache daß es so ist kommen wir nicht vorbei.

    Ich bin – eigentlich seitdem ich Mitglied bin – in meinem Sportverein in verschiedendsten „Ämtern“ tätig. Ich kann ein Lied davon singen wie es ist, wenn irgendwas zu tun ist. Alle wollen mitreden, alle das große Wort führen und sich wichtig machen, aber letztendlich bleibt die Arbeit immer nur an den selben wenigen Mitgliedern hängen.

    Zu viele Häuptlinge und zuwenig Indiander!

  8. Solange diese „Migranten“ (formerly known as „Südländer“) bei den Feuerwehren sind ist es noch akzeptabel, weil sie dort kaum einen größeren Schaden anrichten können. Obwohl, bei vielen Bränden, waren – deutsche – Feuerwehrleute häufig die Brandstifter, weil sie sich profilieren wollten. Aber Profilierungssucht ist sicher keine türkische Eigenschaft.

    Viel bedenklicher wäre es, wenn diese „Migranten“ auch die Schützenvereine erobern würden. Schließlich waren die meisten Amokläufer in Deutschland dort Mitglied und kamen so legal an Waffen. Daher meine Frage an Mitglieder in Schützenvereien: wie hoch ist bei euch die Migrantenquote?

  9. Wer sich etwas Mühe gibt, kann auch bei der Feuerwehr arbeiten. Und die Zugangsbedingungen sollten natürlich für alle gleich sein- Gleichbehandlung für alle. Wir leben hier in Deutschland- wer sich nicht den hiesigen Bedingungen anpassen (kann oder will) hat hier nichts verloren.

  10. Obwohl … stellt euch mal vor, Türken sind Feuerwehrleute in Ludwigshafen und müssen zu einem von Türken gelegten Brand. Dann können sich die Feuerwehrleute zeitsparend gegenseitig anspucken und beschimpfen, weil sie erst nach einer Stunde am Brandherd sind. Damit nehmen sie den Hausanzündern jede Menge Arbeit ab. Die können währenddessen das ungläubige Feuer anspucken und hoffen, daß es ausgeht.

  11. #2 Unlinks (06. Mär 2009 20:05)
    Richtet sich doch wohl eher an Russlanddeutsche ect.
    _______________________________
    Bei den zahlreichen „Feierlichkeiten“ der Feuerwehren beschränkt sich das Problem für Russlanddeutsche nur darauf, dass hauptsächlich Bier statt Wodka getrunken wird.
    Für Mohammedaner zeichnet sich in diesem Zusammenhang ein m.E. unlösbares Problem ab. :mrgreen:

  12. Türken haben viel Ehrgefühl.

    Leider gebietet die muslimische Ehre in aller Regel die Auslöschung, nicht die Rettung von Leben.

    Zu glauben, das „türkische Ehrgefühl“ gebiete den selbstlosen Dienst am Dhimmi-Gemeinwesen, heißt, das Wesen des muslimischen Ehrbegriffs nicht zu verstehen.

  13. Nicht anders sieht es beim ehrenamtlichen THW aus. Als die Tage die Fernsehblder aurückender THW aus dem Kölner umland durch die Lokalnachrichten flimmerten, sah man dort auch keine Migranten aus dem Südland.

  14. Wenn die Türken auch nur einen Funken „Ehrgefühl“ hätten dürften sie nicht unser Geld nehmen.
    So viel zum Thema die „Ehre“ des Türken.

  15. Wer den Einstellungstest wie jeder andere
    Bewerber besteht,auf die Verfassung schwört,da man bei der Feuerwehr vereidigt wird,kann
    Feuerwehrmann werden.
    Wer sich durch Umwege eine Einstellung erschleicht hat dort nichts zusuchen
    Das beherschen der Deutschen Sprache ist dabei grund voraussetzung,Doofe Deutsche die gerne ein
    Feuerwehrmann spielen möchte haben wir bestimmt auch genug

  16. Das Konstrukt der Freiwilligen Feuerwehren ist zum Untergang verurteilt. Die Migranten interessieren sich nicht für solche Einrichtungen, wie sie sich ohnehin nicht für dieses Land interessieren.

    Ob ihres heißblütigen Temperamentes hielte ich sie pauschal auch nicht für solche Tätigkeiten geeignet. Ich habe in einem deutschen Fußballstadion vor einigen Jahren erlebt, wie sich ein sehr südländisch aussehender Ordner erzürnte, als Fans eine bengalische Fackel auf den Rasen warfen. Vor Wut nahm er sie auf und warf sie ins Publikum zurück! Anschließend waren die übrigen Ordner damit beschäftigt, ihn abzuführen …

  17. und was machen die wenn sich eine muslima bewirbt, die auch beim löschen ihr kopftuch nicht ausziehen möchte…darf man die ablehnen !

  18. KDL
    Viel bedenklicher wäre es, wenn diese “Migranten” auch die Schützenvereine erobern würden. Schließlich waren die meisten Amokläufer in Deutschland dort Mitglied und kamen so legal an Waffen. Daher meine Frage an Mitglieder in Schützenvereien: wie hoch ist bei euch die Migrantenquote?

    Bin Aktiver Schütze!!

    Habe ich oben schon Geschrieben zumindest bei uns im Kreis Hannover viele „Migranten“
    Italiener,Spanier,Griechen usw

    —Aber mir sind keine Moslems als Mitglieder bei uns im Kreis bekannt-

    Gruß Andre

  19. dank an entfernungsmesser. dieses video auf youtube hat mir den abend gerettet. turkish firefighters…hahaha
    mein schwiegersohn ist bei der ff. man muss eine menge, auch theoretisches zeugs lernen…
    neben der arbeit, in der freizeit – damit man überhaupt die prüfung schafft! und dann muss man ständig bereit sein, selbst wenn man grad vom ganzen tag schaffen nach hause kommt und eigentlich essen will. dazu muss man wissen, dass hauptamtliche feuerwehren aus kostengründen auf 100.000 einwohnern eine kommt. deshalb sind ff unverzichtbar für die sicherheit der bevölkerung! und das alles auf freiwilliger basis!! aus ehrenwerten gründen!!
    deshalb wäre es für die ff besser, sich nach anderen einwanderergruppen umzusehen…

  20. Da schaut man so nen ARD Freitagsfilm und was sieht man nen Kopftuch.
    Und dann noch Ehre und Liebe und den ganzen Mist.

  21. Ist doch gut. Dann werden wenigstens keine Feuerwehrmänner und Rettungskräfte während der Ausübung ihres Dienstes beschimpft, bespuckt, beleidigt oder gar verprügelt.
    Und schnell sind unsere muslimischen Brüder ja auch immer an den Orten des Geschehens. Bis jetzt allerdings nur als Gaffer.

  22. Ich erinnere an den Brand einer Mädchenschule in Saudi Arabien vor einigen Jahren.
    Weil die vor dem Feuer fliehenden Mädchen nicht vollverschleiert waren, wurden diese ins Feuer zurückgetrieben.

    Hier der Link dazu:
    http://www.heise.de/tp/r4/artikel/12/12161/1.html

    Aber solche „ehrenhaften“ Männer haben wir in Deutschland bestimmt nicht.

  23. Neues von den US Dhimmis, zurück in Carters Zeiten.

    Hillary Clinton schlägt für Afghanistan eine Regionalkonferenz vor, mit Beteiligung des Iran.

    Brzezinski:
    „We should be very careful not to become susceptible to interested parties“ and their policies on Iran“

    Brzezinski and Scowcroft agreed that the biggest threat came not from Iran acquiring a nuclear weapon but from the impetus such an acquisition would give to a regional nuclear arms race.

    http://www.jpost.com/servlet/Satellite?cid=1236269357602&pagename=JPost%2FJPArticle%2FShowFull

    Wäre ich Iraner, ich würde mich totlachen statt mich totzurüsten.

  24. #13 KDL (06. Mär 2009 20:14)

    Viel bedenklicher wäre es, wenn diese “Migranten” auch die Schützenvereine erobern würden. Schließlich waren die meisten Amokläufer in Deutschland dort Mitglied und kamen so legal an Waffen.

    Es war exakt einer in Erfurt!

    Wenn Dich diese Thema wirklich interessieren würde, dann schau mal in die jährlichen Statistiken, wieviele Promille der legalen Waffenbesitzer tatsächlich straffällig werden. Und dabei verhageln hauptsächlich Polizisten die mit ihrer Dienstwaffe Unsinn machen die Statistik! Also bitte keine billige Polemik!

    Daher meine Frage an Mitglieder in Schützenvereien: wie hoch ist bei euch die Migrantenquote?

    Null! zumindest was unsere Zielgruppe anbelangt! 🙂

  25. Solange die Deutschen so NETT sind und sich immer weltweit um alle gescheiterten Blueten der Evolution KUEMMERN wollen, wird das nie was mit der REVOLUCION 😉

    Aber wir haben jetzt ja WIRTSCHAFTSKRISE bzw. sie faengt gerade erst an, vielleicht verteilt man dann die zur Verfuegung stehenden Ressourcen wieder etwas sinnvoller 🙂

  26. @#19 Wotan!
    Das Kopftuch dürfen sie abnehmen und als Atemschutzgeräteträger gegen eine Flammschutzhaube austauschen; Bärte siend bei PA-Trägern auch nicht erwünscht!

  27. #33 smartshooter

    Sorry für meine etwas ungenaue Angabe vorhin. Ich hatte nur im Hinterkopf, dass die deutschen Amokläufer (allzu viele gab es ja zum Glück nicht) legal an ihre Waffen kamen. Aber „legal“ heißt ja nicht nur „Schützenverein“. OK, ich habe eben mal recherchiert: es gab außer dem den Psychopathen aus Erfurth schon ein paar weitere Amokläufer aus Schützenvereinen (hier, aber die meisten waren Polizisten oder Jäger.

    Aber entscheidend ist, dass unsere „Migranten“ anscheinend die Schützenvereine meiden.

  28. Wenn ich an die jährlichen Feste der freiwilligen Feuerwehr bei uns aufm Dorf denke wo ich früher jedes Jahr dabei wahr… ich glaub ich hab da in all den Jahren keinen einzigen Türken gesehen. Erstens fließt da Bier in Strömen, dann läuft da fast nur Schlager/Karnevalsmusik und dann ist das da einfach noch ein Bollwerk der einheimischen Kultur. Kein Wunder dass das den Herrschenden ein Dorn im Auge ist.

    ,,Deutschland gehört von außen eingehegt und von innen ausgedünnt“ (J.F.)

    Naja, sollen sie Musel aufnehmen und glücklich werden. Hoffentlich versenkt sich keiner seinen Rauschbart im Feuer.

  29. Ich verstehe nicht, warum einige Angst vor Musels bei der FFW haben…
    Haaallo, das wäre ein Dienst an der Gesellschaft, die sie durchfüttert. Ihr glaubt doch selbst nicht, dass das einer freiwillig macht der nicht wirklich unsere Gesellschaftsordnung und Werte als die seinen akzeptiert hat. Und die Quote dieser Migranten unter den Musesl ist nicht besonders hoch.

  30. Sie können sich über Kreuz stellen – der Großteil der Türken und Araber ist nicht integrierbar.

  31. #39 KDL

    Ich kenne die Schützenszene in meiner Gegend sehr gut. Zahl türkisch oder arabisch stämmiger Sportschützen: 0

    Das hat verschiedene Ursachen, die auf zu zählen würde dauern.
    Allerdings darf man daraus nicht auf die Bewaffnung dieser Migrantengruppen schliessen.
    Bei Türken ( aber auch Jugoslawen ) gehört die ( illegale ) Schusswaffe zum Hausinventar.
    Unsere Obrigkeit könnte nicht mehr ruhig schlafen, wenn die wüsste was da alles im Umlauf ist.

    Feuerwehr: In meiner Gesamtwehr ( ca. 200 Mann hauptamtliche und freiwillige Kräfte ) Zahl der Türken: 1. Wobei der absolut westlich lebt, mit Islam nichts am Hut hat und über den Großteil seiner Landsleute nur am abkotzen ist.

    Ansonsten einige mit italienischen und osteuropäischen Wurzeln, bestens integriert.

    Feuerwehr genießt in der islamischen Welt keinen guten Ruf. Wenn hier in Umfragen Feuerwehrleute bei den vertrauenswürdigen Berufen ganz oben stehen, dann ist das bei den Musels genau umgekehrt.
    Keine Ahnung warum. Wobei die Qualität der dortigen Feuerwehren und Rettungsdienste in der Tat beschissen ist ( naja, so wie das meiste andere da auch ).

    Das System Freiwillige Feuerwehr ist meines Erachtens aus verschiedenen Gründen so nicht mehr zukunftsfähig. Diese Gründe sind vielfältig und teilweise ( durch Verbände und Führung ) auch hausgemacht.
    Wer allerdings glaubt, das Problem mit der Anwerbung von Muselmigranten lösen zu können, der ist nicht mehr einfach nur naiv, sondern schlichtweg dumm.

    Was den DFV angeht; Ich glaube nicht das die dumm sind. Funktionäre sind nunmal meist Opportunisten und man schwimmt halt mit, im multikulti-gegen rechts-mainstream

  32. Man denke nur an Ludwigshafen, wo die eintreffende Feuerwehr erst mal eins auf die Fresse bekam. Das können dann doch die Migranten-Kollegen an den deutschen Kollegen gleich während der Anfahrt vorwegnehmen…

  33. Zitat: „Das ist zu wenig. „Die Feuerwehr muss ein Abbild der Gesellschaft sein”, sagt DFV-Sprecherin Silvia Darmstädter.“

    hat sie das von einem Blatt der Grünen abgelesen? Brav…. auch wenns Scheiße ist, was Du verzapfst

  34. „Heiliger Sankt Florian, verschon´ mein Haus und zünd´ auch keine andern an.“

    Der beste Feuerschutz der Zukunft. So sieht´s aus.

  35. Wäre das erste Mal, daß sich die faulen Sozialbetrüger EHREnamtlich für etwas Gemeinnütziges einsetzen. Wer schon zu faul ist, seinen Lebensunterhalt mit Arbeit zu verdienen, anstatt in der sozialen Hängematte herumzuliegen, der wird erst recht nicht in die freiwillige Feuerwehr eintreten und dort mitmachen.

  36. Sorry, aber: Wer fragt schon die Frösche, wenn der Teich trockengelegt werden soll?!:-)

  37. Man stelle sich vor, Abdullah oder Murat stecken eine Synagoge oder ersatzweise auch eine Kirche an und Cem und Hassan vom 2. Löschzug verweigern den Einsatz.

    Und wie soll die Funkkennung sein?

    Florian Bochum ist Autobahn!

    Wie ist das mit dem klassischen Feuerwehrfrühstück aus Mettbrötchen?

    Was ist mit dem Bereitschaftszug während des mohammedanischen Ramadan?

    Kann ein MohammedanerIn am Freitag sein Gebet auf der Feuerwache verrichten, gibt es entsprechende Gebetsräume, wenn nein, sind noch Steuergelder dafür vorhanden?

    Dann die theologischen Fragen:

    Darf ein MohammedanerIn Ungläubige retten?

    Wie ist das mit Bluttransfusionen?

    Wie ist die Zusammenarbeit mit dem Roten Kreuz, sollte nicht auch der Rote Halbmond involviert sein?

    Was, wenn ein Schweinestall brennt und die Tiere gerettet werden müssen?

    Was, wenn die UnfallopferInnen keine Kopftücher tragen?

    Will sich der DFV wirklich seinen Untergang antun oder wurde er wie der DFB von oberster Stelle „gebrieft“?

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

    2051 – Die Kölner Feuerwehr brennt ab!

  38. Es scheint leichter zu sein, einem Hund das Apportieren beizubringen, als einem Mohammedaner das Feuerlöschen. Vielleicht ist es zielführender, anstelle von Mohammedanern, Affen oder Schweine als Rettungskräfte zu rekrutieren, was nichts anderes wäre als die gängige Praxis.

  39. Hab jetzt nicht alles gelesen, aber:

    Nach dem Abitur wollte ich zur Polizei und habe auch die Prüfungen gemeistert, aber ich bin durchgefallen, weil ich nicht teamfähig sei.
    Nun gut, für mich ist keine Welt zerbrochen, aber wenn ich mir jetzt so reinziehe, dass das Niveau extra für Schätze relativiert wird, dann kann ich einfach nur noch konsterniert den Kopf schütteln.

    Irgendwie ist es frustrierend, dass man sich den Arsch aufreißt, um halt eine gewisse akademische Laufbahn einzuschlagen und im Gegenzug wird das Niveau, antidiskriminierend, auf 3. Welt-Niveau gesenkt.

    So ein Scheiß.

  40. In Ludwigshafen hätt man die türkischen Feuerwehrmänner gut gebrauchen können, ha ha! Im Ernst, von mir aus können Türken und Türkinnen in jedem Beruf arbeiten wenn sie akzeptieren, dass man in Deutschland die Deutsche Sprache beherrschen sollte (fließend wenns geht) und außerdem das Staats- und Rechtssystem der Bundesrepublik Deutschland anerkennt. Aber was viele nicht wissen: Die Erde ist eine Scheibe!

  41. naja ich denk mal ich werd mich morgen bei der feuerwehr anmelden wenn es dort so himmlich ist.

  42. Ich behaupte auch mal, dass z.B. Wohnungsbrände überproportional oft von Migranten ausgeübt werden. Z.B. brennt es öfter in Asylantenheimen oder Hochhausghettos, weil diese absolut sorglos mit fremden Eigentum umgehen und selbst nichts zu verlieren haben.

  43. Wir haben von oben (Regierung, hochgestellte Parteiführer,
    Oberbürgermeister, hochgestellte Vereinsführer)
    eine immerwährende Berieselung,
    daß wir ständig fremd aussehende Menschen
    und fremde Lebensweisen in Massen
    aufnehmen sollen, auch wenn wir das nicht wollen.

    Der normale Deutsche entflieht dem, soweit möglich,
    indem er zumindest seine Freizeit so gestaltet, daß
    er nicht ständig Nichtgewolltes sehen muß.

    Die Mitgliedschaft in Freiwilligen Feuerwehren ist
    freiwillig.
    Wenn von „oben“ durch gezielte Werbemaßnahmen
    und durch die gewollte Aufweichung der
    Mindestanforderungen mengenmäßig merkbar
    Fremde in die Freiwilligen Feuerwehren
    hereingeschafft werden, dann werden die
    deutschen Mitglieder austreten.

    Ein vergleichbares Beispiel aus meiner Jugendzeit.
    Es gab in den 1970iger Jahren zwischen Frankfurt
    und Gießen sehr viele US-amerikanische Soldaten.
    Wenn eine deutsche Diskothek
    (auf dem Land) gut lief,
    dann gab es dort keine US-amerikanischen Soldaten.
    Wenn aus irgendwelchen Gründen die Besucherzahl
    dauerhaft nachließ, dann wurde von der Diskothekenleitung
    dieser Gruppe Einlaß gewährt.
    In den ersten Wochen war so etwas kaum merkbar,
    dann kamen immer mehr, sie brachten ihre Lebensweise
    mit (Schlägereien), die Deutschen blieben weg,
    nach einem Jahr war die Diskothek pleite.

    Zum Verhältnis von Ursache und Wirkung:
    Von außen sah es so aus, als hätte die
    sehr große Zahl von Fremden den Untergang
    der Diskothek bewirkt.
    Daß die vielen Fremden aber überhaupt hereingelassen
    wurden, das war eindeutig die Schuld der
    Diskothekenbetreiber.

    Ein zweites Beispiel:
    Der Salamander geht in den Morgenstunden
    auf die sonnenbeschienene Seite eines
    großen Steines, denn diese erwärmt sich
    schnell durch die Sonnenstrahlen,
    dadurch ist es nicht mehr
    so ungemütlich kalt.
    In der Mittagshitze geht er auf die kühle
    Schattenseite des Steines, denn dort ist es
    nicht so unerträglich heißt.
    Der Salamander „stimmt mit den Füßen ab“,
    er vermeidet Umgebungen, in denen er sich
    nicht wohl fühlt.
    Diese Vorgehensweise hat sich seit Jahrmillionen
    überall in der Natur bewährt.

    Ähnlich haben die deutschen Diskothekenbesucher
    „mit den Füßen abgestimmt“. Die Umgebung führte dazu,
    daß sie sich unwohl fühlen, daraufhin haben sie diese Umgebung
    gemieden.

    Und es kann sein, daß es bei der
    Freiwilligen Feuerwehr ähnlich sein wird.

    Karlfried
    7.3.2009

  44. Besonders in ländlichen Gemeinden sind doch auch Frauen in der FF aktiv.

    Was macht Achmed, wenn Inge „Wasser marsch!“ kommandiert?

  45. das wird aber nett, wenn sie beim einsatz alle den arsch in die höhe strecken, statt zu löschen…

  46. Türken haben viel „Ehrgefühl“? Davon merkt man
    nur dann etwas, wenn ihre Frauen nicht bereit sind, sich Allah total zu unterwerfen.
    Das Ehrgefühl ist bei Mohammedern traditionell nur in Zusammenhang mit der eigenen Großfamilie oder Großsippe zu sehen, sehr selten in Bezug auf die Gemeinde, in der sie leben und für die sie eigentlich auch Verantwortung haben.

  47. #19 Unlinks (06. Mär 2009 20:24)

    Wenn die Türken auch nur einen Funken “Ehrgefühl” hätten dürften sie nicht unser Geld nehmen.
    So viel zum Thema die “Ehre” des Türken.
    ————————————————
    Genau!
    Und wenn die Türken/Mohammedaner auch nur einen Funken „Ehrgefühl“ hätten, hätten sie erst gar nicht ihr blühendes, kulturell hochstehendes Heimatland verlassen, um ihr Dasein aufopferungsvoll in den verhassten Nationen der Ungläubigen zu fristen!:-)

  48. Künftig wird das Chaos in deutschen Feuerwehren einkehren, denn sie will allen Ernstes ein gesellschaftliches Abbild ansteben. Beschimpfungen, Rangelleien werden nicht mehr nur an diversen Schulen und Straßen zum Standardrepertoire gehören, sondern künftig auch bei deutschen Feuerwehren den Ton angeben. Hoffentlich kommt bei so viel Vielfalt die Arbeit nicht zu kurz. Vielleicht kommt auch alles anders, denn immerhin muß die deutsche Sprache beherrscht werden, und das könnte für unsere Pisa-Versager schwierig werden. Aber selbst auf dieses Problem hat Berlin eine Antwort parat, es werden einfach die Anforderungen gesenkt und schon klappt es mit dem Feuerwehrmann türkischer Herkunft. Nur darf sich dann keiner wundern, wenn Ali am Einsatzort kontraproduktiv arbeitet.

    Nach soviel Pessimismus gibt es doch einen Lichtblick. DFV-Fachberater Orhan Bekyigit versichert uns, die Türken verfügen über viel Ehrgefühl. Ihr Ehrgefühl bekommen übrigens zahlreiche Bürger täglich zu spüren, es reicht von Beleidigung bis zur Vergewaltigung.

    Vielfalt als Chance! 😉

Comments are closed.