Ältere Menschen in Kopenhagen, Stadtteil Nørrebro, erhalten ihr mit Kurier nach Hause geliefertes Essen nicht mehr, weil der Auslieferdienst Multi Trans wegen der Gewalt auf den Straßen nicht mehr ausfahren kann, nachdem ein Konflikt zwischen Motorrad- und Migranten-Gangs völlig aus den Fugen geraten ist. Die Kurierfahrer wurden von Jugendlichen mit Messern und Pistolen bedroht. Die Polizei versucht bisher vergeblich, die Lage in den Griff zu bekommen. Auch andere Dienste könnten bald betroffen sein. Es existieren sogar schon Reisewarnungen für Nørrebro.

(Spürnase: Rüdiger W.)

image_pdfimage_print

 

56 KOMMENTARE

  1. also ich verstehe sowas nicht…wieso wird da nicht durchgegriffen?

    Wenns mal bei uns soweit ist dann gute Nacht

  2. Die Motorradgang sind doch die Hells Angels!!

    Lade die HA die Musels zu Gruppengespräche ein? „Du Murat lasse uns reden!“

    F+ck was ist mit Europa los wenn selbst die HA nicht mit dem Pack fertig wird? Musels mit Messern und Pistolen! Früher hatten die Angels einen Hausbesuch mit AK74er gemacht.

  3. Die Polizei versucht bisher vergeblich, die Lage in den Griff zu bekommen.

    Wie in Schrammas Köln?!

    Mit Positionsangabe, über nen Ticker, der Leute, die die Messer auch abkriegen sollen?

  4. Ironi / Realität on

    Das müssen die Dänen aushalten, haben die keine Marie-Luise Beck die ihnen das sagt.

    Sollen die alten Leute doch verhungern, Achmed und Aiche sind sowiso zu doof die Rentenbeiträge aufzubringen

    Ironi off Realität keeps on

  5. Das siegt also Multi Kulti über Multi Trans!

    Reisewarnungen gab es früher für Staaten wie Kongo, Burundi, Mali, Sudan oder den Jemen.

    Dass man nun sogar das kleine friedliche Dänemark meiden sollte, zeigt, wie ökologisch doch der Multikulturalismus ist, muss man doch nicht mehr in ferne Länder reisen, um die „spannenden Konflikte mit Börek und Sonne, Mond und Sterne“ erleben zu können!

  6. Die Kurierfahrer wurden von Jugendlichen mit Messern und Pistolen bedroht. Die Polizei versucht bisher vergeblich, die Lage in den Griff zu bekommen.

    Haben wir hier nicht Ähnliches? Bei uns scheint es noch(!) nicht so ausgeprägt zu sein, aber die Tendenz ist doch wohl für Jeden mit klarem Menschenverstand offensichtlich.

    Wahrscheinlich gibt es in Nørrebro nicht genügend Streetworker und Geld im ‚Kampf gegen Allgemein-Rechts‘.

  7. …wenn „Essen auf Rädern“ so richtig und hallahll wäre, dann hätte es der Prophet (Frieden und Segen Allâhs seien auf ihm) auch im Koran erwähnt. So aber kann man wohl davon ausgehen, dass der sündige Frass, und alles was darum herum stattfindet, harahm ist. Deshalb sollte man diese Aktion doch als das ansehen, was es ist: noch eine zusätzliche Herzlichkeit und Lebensfreude, die eine vielfältige kulturelle Bereicherung für unser aller „Essens-Geräderten“ ist ! 🙄

  8. #4 CD (04. Mär 2009 11:26)

    Bei uns gibt es so etwas nicht, bei uns greift die Polizei hart durch, da werden auch schon einmal CDs beschlagnahmt!

    http://www.derwesten.de/nachrichten/panorama/2009/3/4/news-113328012/detail.html

    Stuttgart. Die Polizei hat am Mittwoch eine Razzia gegen Rechtsextremisten gestartet. Mehr als 200 Wohnungen und Geschäftsräume in ganz Deutschland werden durchsucht. Nach Polizeiangaben haben die Fahnder rund 100 Beschuldigte aus der rechten Musikszene im Visier.

    Die Polizei hat am Mittwochmorgen mit großangelegten und bundesweiten Durchsuchungen gegen mutmaßliche Angehörige der rechtsextremistischen Szene begonnen. Dies teilte ein Sprecher der Stuttgarter Polizei mit. Es seien mehr als als 200 Wohnungen und Geschäftsräume in allen Bundesländern betroffen. Ziel der konzertierten Aktion der Strafverfolgungsbehörden sei es vor allem, verbotene Gegenstände wie Tonträger sicherzustellen und zu beschlagnahmen und wirksam und großflächig gegen die Verbreitung des Rechtsextremismus vorzugehen.

    Nähere Einzelheiten wollte der Sprecher nicht nennen. Er verwies auf eine für den Nachmittag angesetzte Pressekonferenz. Nach Angaben aus Polizeikreisen gibt es über 100 Beschuldigte; die Aktion richtet sich gegen die rechtsextremistischen Musikszene. Das Verfahren, das bereits mehrere Monate dauert, wird von der Staatsanwaltschaft Stuttgart betrieben, auch das Bundeskriminalamt ist eingeschaltet.

  9. Warum wird nicht das Militär eingesetzt?
    Sollen die Südländern dann mit Messern und Pistolen kommen.

  10. Frage: Wie erkennt man den Unterschied zwischen der Einsatzdoktrin eines Polizisten aus Europa, in Australien und in Amerika?

    Problemstellung:

    Sie gehen mit Ihrer Frau und Ihren zwei Kindern durch eine verlassene Strasse. Plötzlich taucht ein gefährlich wirkender Typ mit einem langen Messer vor Ihnen auf, schaut Ihnen scharf in die Augen und beginnt Ihnen vulgäre Ausdrücke anzuschreien.Er zieht das Messer hoch und stürzt in Ihre Richtung. Sie tragen Ihre 9 mm-Dienstwaffe auf sich und sind ein ausgezeichneter Schütze. Es bleiben Ihnen ein paar Sekunden, bevor er Sie und Ihre Familie erreicht.

    > Wie reagieren Sie?

    Der europäische Polizist (Informationsanalyse)…

    – Könnte sein Messer ein kulturelles Ritualgerät sein?
    – Bevorzugt er, in deutsch oder englisch angesprochen zu werden?
    – Wird meine Reaktion einen Einfluss auf meine
    Beförderungschancen haben?
    – Ist sein Handeln nur seine Art auszudrücken, dass er meinen
    Lohn bezahlt und er gerne meine Stelle hätte?
    – Werden die Medien anschliessend sein Lebensprofil nachzeichnen
    und zum Schluss kommen, dass alle ihn gern hatten, sogar sein Hund?
    – Ist er vielleicht Mitglied einer Straßengang, die einfach von
    der Gesellschaft nicht richtig verstanden wird?
    – Ist er ein kürzlich Eingewanderter, der noch nicht weiss, wie
    man sich der Polizei nähert?
    – Ist er ein vorzeitig Entlassener, der nur ungenügend auf seine
    gesellschaftliche Wiedereingliederung vorbereitet worden ist?
    – Wird meine Reaktion als Ausdruck einer rassistischen
    Grundeinstellung gewertet werden und mich die Stelle kosten?
    – Ist er Opfer des Alco-Foetal-Syndroms und versteht deswegen
    einfach nicht, was er da tut?Also werde ich ihn höflich auffordern, seine
    Waffe doch auf den Boden zu legen während er auf mich losgeht.

    DER AUSTRALISCHE POLIZIST:

    – PENG

    DER AMERIKANISCHE POLIZIST :

    – PENG PENG PENG PENG PENG PENG PENG PENG PENG PENG PENG PENG PENG PENG PENG PENG PENG PENG PENG PENG PENG PENG PENG PENG klick — nachladen –
    – PENG PENG PENG PENG PENG PENG PENG PENG PENG PENG PENG PENG PENG PENG PENG PENG PENG PENG PENG PENG klick klick klick klick –

  11. „Wer nicht arbeitet, soll auch nichts essen.“ – Franz Müntefering

    Und wer als Schutzbefohlener (Dhimmi) keine Kopfsteuer (Jizzya) entrichtet, schon gleich gar nicht.

  12. Könnte es sein, daß die Migranten in Dänemark nun doch den Bogen überspannt haben?

    Der Justizminister, die Stadtverwaltung und die Polizei haben erklärt, daß eingeschritten wird:

    The City Council said that 19 elderly people had been affected by the withdrawal of the company and now the police are offering to help make sure the deliveries can go ahead.

    ‘If the gang elements in Nørrebro are trying to prevent food delivery companies from carrying out their work, then we will put a stop to it,’ said Per Larsen of the Copenhagen Police.

    Justice Minister Brian Mikkelsen also backed the police involvement in the case.

    ‘This case completely oversteps all the boundaries of decency and shows that we have to do something with these completely unscrupulous gang members who have no consideration for elderly people who need their food,’ said Mikkelsen to public broadcaster DR.

    The council said the police had reassured them about the safety of other workers in the area such as home helpers and visiting nurses.

    Bei uns in Deutschland würde die Justizministerin das Benutzen der anderen Straßenseite und das berüchtigte Magistratsmitglied in Frankfurt einen Umzug empfehlen. Unsere Polizei würde sich aus einer No-Go-Area heraushalten und dadurch deeskalierend wirken.

  13. #10 Umherwandernde

    Klasse! Danke! Ließe sich ein netter Kurzfilm draus machen.

    Mein Vorschlag für Dänemark: Warum fahren denn die Hell´s Angels das Essen nicht selbst aus? Könnten sich doch nebenbei ein wenig Spritgeld verdienen und würden nicht bloß immer blödsinnig in der Gegend rumfahren!

  14. Ach – sind wir nicht alle glücklich derart „kulturbereichert“ zu werden?

    Derartige „Kulturbereicherung“ ist wichtig und zeigt, daß wir eine offene Gesellschaft sind, in der
    jeder nach seiner Auffassung glücklich werden kann;

  15. @ #8 Eurabier

    …verbotene Gegenstände wie Tonträger…

    Sind Tonträger seit neuestem verboten? Was mache ich jetzt mit meinen Stones-CDs und den Musical-Cds ??

    Ich wollte mir auch das neue Album von Annett Louisan kaufen – bin ich damit schon auf der Fahnungsliste der Polizei ?

  16. dann müssen die alten menschen eben (ver)hungern.
    weil die staatliche ordnungsmacht polizei, die das gesesetzliche gewaltmonopol hat, sich nicht mehr durchsetzen kann.
    kopenhagen, dänemark im jahre 2009.
    gibt es bessere argumente gegen die dummdreiste kulturabreicherung in europa??? wählt sie, leute, wählt sie, die politverbrecher, die Euch das tagtäglich einbrocken!!!

  17. Na ja, also ein wenig Verständnis für die kulturellen Eigenheiten unserer Schätze sollte man schon aufbringen. Wenn da Schweinefleisch auf Rädern durch die Stadt rollt, kann man doch nicht tatenlos zusehen.

    😉

  18. apropos: mahlzeit

    ich hoffe die kopis haben jetzt auch was
    auf dem teller !
    und natürlich auch die migs….sorry

    das leben ist so lieb: sonne,mond und sterne

  19. @ 18 hardy

    schweinefleisch auf rädern ! das geht nicht !

    jetzt muss die wühlsau gezüchtet werden,
    die sich unterirdisch zum kochtopf hin gräbt.

    hoffentlich stürzen dann aber keine gebäude
    ein.

    ist die wühlsau in köln etwa bereits realität?

    das leben ist so lieb: sonne,mond und sterne

  20. Gefunden im Buch „Muslime erobern Deutschland

    „Der Islam wird siegen!“

    Wir Ausländer protestieren.
    Das ist Rassismus was Sie schreiben.
    Das ist Ausländerfeindlichkeit !!!!!
    Vergessen Sie nicht:
    Als Deutschland in Schutt und Asche lag, kamen die Ausländer und bauten Deutschland
    wieder auf.
    Die Ausländer haben den Deutschen den Wohlstand gebracht.
    Ohne die Ausländer ständen die Deutschen heute noch auf Ihre Trümmer.
    Darum die logische Folgerung:
    Wer das Land aufgebaut hat, dem gehört es auch.
    Ausländer sind Inländer.
    Arbeiten dürfen wir und Steuern bezahlen.
    Wählen dürfen wir nicht.
    Das ist ungerecht.
    Das ist unmenschlich.
    Das ist Menschenfeindlich.
    Wir wollen:
    hier wählen-
    hier arbeiten-
    hier mitbestimmen-
    hier unsere Heimat haben-
    darum: der nächste Bundeskanzler mit seinen Ministern müssen: Türken sein !!!
    Die Kreuze müssen verschwinden- Islam ist die stärkste Kraft.
    Die Kreuzritter haben zuviele Morde begangen.
    Der Islam wird siegen.
    Der Koordinationsrat der Türkischen Vereine NR.
    Ziya Imailicelbioglu.
    Allah ist groß- die Türkei ist groß- unser Vaterland ist in Gotteshand !!!“

  21. Och, sind doch bloß Einzelfälle.

    Es gibt zu diesen Gewaltausbrüchen unserer Schätze kaum vergleichbare Beispiele…

  22. die kreuzritter waren schlaffe,verweichlichte
    westeuropäer !
    sonst wäre der orient heute ein naturpark !

  23. Das ist die letzte Chance für die Polizei, zu zeigen, dass sie noch was taugt. Wenn die versagen, verlieren sie komplett die Glaubwürdigkeit. Auch jetzt schon trauen die Bürger nur noch sehr bedingt der Polizei.

    Ich wage das auf Dänemark zu beziehen, aber das wird der Stand im ganz Westeuropa sein, ausgenommen in Italien. Dort hat sich in der letzten Zeit was geändert.

  24. Es dauert wohl nicht lange und wir werden uns auch freuen das Motoradgangs sich um das kümmern, was die Exikutive und Judikative bei uns hier nicht machen.

    Wo die Staatsmacht versagt, kommen die Warlords.

    Ob sich es sich mit dem Image von Rockern verträgt, vom Volk als Befreier gefeiert zu werden?

    norbert.gehrig@yahoo.de

  25. #8 Eurabier (04. Mär 2009 11:30)

    #4 CD (04. Mär 2009 11:26)

    Bei uns gibt es so etwas nicht, bei uns greift die Polizei hart durch, da werden auch schon einmal CDs beschlagnahmt!

    😆 😎

    Da stellt sich nun ernsthaft die Frage, ob es erlaubt ist, die Deutsche Nationalhymne auf Tonträgern zuhause zu lagern, verherrlicht diese doch die Deutsche Nation und widerspricht in seiner Gänze linksideologischer Doktrin…

    hm… *grübel*

  26. OT:

    Amsterdamer Tower soll schuld an Jet-Absturz sein

    Istanbul (afp). Der Grund für den Absturz der türkischen Boeing in Amsterdam in der vergangenen Woche könnte laut einem türkischen Zeitungsbericht möglicherweise ein Fehlverhalten des Towers am Flughafen gewesen sein. Nur zwei Minuten vor der verunglückten Maschine der Turkish Airlines sei eine Boeing 757 auf der Polderbaan-Piste gelandet, berichtete die Zeitung “Yeni Dafak”. Wegen der schweren Turbulenzen, die von einem landenden Flugzeug dieser Größe ausgelöst werden könnten, sei ein Sicherheitsabstand von vier Minuten vorgeschrieben.

    Und wieder war es wohl ein Anschlag von Ungläubigen auf die Herrenmenschen. Ein Türke/Moslem hat nie Schuld!!

    http://nachrichten.rp-online.de/article/panorama/Amsterdamer-Tower-soll-schuld-an-Jet-Absturz-sein/31675

  27. #14 Denker (04. Mär 2009 11:58)

    Das hatten wir doch gerade gestern. Die Nazi Mucke von BAP, Klaus Lage, Xavier Naidoo usw. ist doch schon von der örtlichen AntiFa verboten.

  28. #30 fight4israel (04. Mär 2009 12:42)

    /Amsterdamer-Tower-soll-schuld-an-

    Und noch mehr Schuld für den Schuldkomplex:

    Die armen Marokkaner in den Niederlanden und in Deutschland müssen Drogen schmuggeln, weil sie keine Chance auf dem Arbeitsmarkt haben, sagt niederl. Sozifutzi Paolo de Mas

  29. #32 Kybeline (04. Mär 2009 12:46)

    Das erinnert mich an den Spruch dieser israelischen Linksfront Tante: Israelische Soldaten vergewaltigen aus rassitische Gründen keine Palli Frauen.

  30. Bleiben Sie realistisch: Eintreten wird die naheliegendste Lösung, d.h. der Bock wird zum Gärtner gemacht. Aus den Reihen der Streetgangs wird eine gutbezahlte Security gebildet, die das Essen ausfährt. Praktisch wird also die Grundversorgung über eine verdeckte Schutzgeldzahlung organisert werden.
    Genauso läuft es doch hier bereits vielerorts: Auf Volksfesten Wachdienste mit den ehemals auffälligsten Schlägern, an den Türen der Diskos Visagen die wirklich keiner drin haben wollte. Und diese Leute sind tatsächlich käuflich, im grossen und ganzen funktionieren doch die grossen Volksfeste erstaunlich gut… In diesem Zusammenhang erinnere ich mich an ein Interview von M. al-Zayn („Pate von Berlin“), in dem dieser bekundete, eine Sicherheitsfirma gründen zu wollen um „der Stadt [Berlin] etwas zurückzugeben“. Vermutlich könnte sein Clan mit etwas Wohlwollen und städtischer Rückendeckung tatsächlich die Gassen befrieden, unabhängige Kleindealer wegbeissen oder auch mal Probleme mit Gewerkschaftlern lösen. In 100 Jahren wird vermutlich eine Strasse nach diesem „Gründervater“ benannt.
    Sehen Sie sich den aufflackernden Bürgerkrieg in Guinea-Buissau an, dort wird die kolumbianische Drogenmafia verehrt, weil sie die Warlords in die Schranken weist und das Land befriedet. Zwar als Sprungbrett für den europäischen Markt, aber wenn kümmert es.

  31. Endlich! Solche Nachrichten brauchen wir mehr!
    Zweite verbesserte Auflage bald aus dem Ruhrpott oder Berlinistan?

    Schööön. Jetzt noch eine gepflegte Rezession mit allen Schikanen und der Zusammenbruch der öffentlichen Ordnung.

    Wird eine gute Chance, den Abschaum los zu werden, und es wird die letzte Chance sein, solange wir noch die Mehrheit sind.

    Schlage vor: Was nördlich der Linie Bayonne- Bern-Prag-Königsberg herummuselt, kommt nach Ummah Kingdim. Was sich in Spanien herumtreibt kommt nach Afrika zurück, der Rest nach Ost-Anatolien.

    UK wird unter die Verwaltung eines irischen Hochkommissars gestellt, und einmal im Jahr darf sich die Queen ihre Entwicklungshilfe an der französischen Kanalküste abholen.

    Aber im Ruderboot.
    Dann ist Europa wieder Europa und England hat das, was es schon immer sein wollte und worauf es seit Jahrzehnten hinarbeitet.

    Sollten sich die paar echten Engländer, die noch Eier haben, doch noch zum Widerstand aufraffen, können wir drüber verhandeln, die Musels noch weiter nördlich unterzubringen.
    Grönland soll ja auch seine Reize haben, und wenn die Guties recht haben, wird es in tausend Jahren dort ohnehin schön warm sein…

    Im Zweifelsfall bleibt noch immer die tschechische Variante. Ist ja geltendes EU-Recht.

  32. „Junge Männer“ bringen das öffentliche Leben zum Erliegen, überall.

    Auch in Deutschland.

    Wer zum Teufel verläßt nach Einbruch der Dunkelheit noch die Wohnung in unseren Metropolen ? Denn Pöbeleien sind dem Spaziergänger sicher, Überfälle sehr wahrscheinlich.

    Wer öffnet noch die Tür, wenn es klingelt ? Es ist mit großer Wahrscheinlichkeit der nächste Trickdieb ….

    Schande.

  33. Randgruppen (Schwule&Lesben, Rocker, Grufties, Satanisten, Behinderte…)schmecken zuerst den Islam. Jetzt schmecken die Hells Angels den Islam, wie die Moslems ihnen das Revier streitig machen, indem sie das machen, was Muslime immer machen,- zur Waffe greifen und ihr Revier markieren. Dazu pinkeln diese Kampfhunde jedes Opfer an. Mit diesem gewalttätigem Grundbodensatz, an dem der Kifi und Gewalttäter Mohammed seine wahre Freude gehabt hätte, vermischt und vereingit sich mit dem radikalem Islam, der Gewalt legitimiert. Somit wächst zusammen was zusammen gehört. Der radikale Islam mit samt seinen Anhängern ist nur durch Waffengewalt zu stoppen!

  34. #41 Islamophober (04. Mär 2009 14:49)

    Ich traue auch dieser Meldung nicht:

    http://www.ksta.de/html/artikel/1236027626449.shtml

    Polizei
    Streit der „Hells Angels”

    Erstellt 03.03.09, 11:59h
    Ein Schwerverletzter und 17 Festnahmen ist die Bilanz eines Streits am Montagabend im Rockermilieu am Hildeboldplatz in der Kölner Innenstadt.

    nnenstadt – Bei einer Auseinandersetzung im Rocker Milieu wurde am Montagabend in einer Kölner Innenstadtkneipe ein Mann schwerverletzt. Der Streit ist nach Angaben der Polizei unter Mitgliedern der berüchtigten „Hells Angels“ ausgebrochen. Insgesamt gab es 17 Festnahmen, im Laufe der Nacht wurden aber alle wieder frei gelassen. (ksta)

  35. #42 Eurabier (04. Mär 2009 14:53)
    Wahrscheinlich haben auch da die Musels wieder ins Revier der Rocker gepinkelt. Die machen doch überall Stunk. Das was Muslime eben immer machen: sich mit jedem anlegen. Hoffe bloß, daß die wie in Dänemark (17 Fälle) von den Hells Angels abgeschossen werden. Meine Sympathie haben sie, auch wenn ich mit einigen ihrer Grundsätze nicht ganz konform gehen kann. Aber die ziehen eben durch, wenn sie bedroht werden.

  36. #42 Eurabier (04. Mär 2009 14:53)
    Und doch es kann gut sein, daß der Artikel echt ist. Die Hells haben auch in Köln ihr Chapter:
    http://www.hamc8133.de/

    Und auch in Berlin kommt es immer wieder mit den Bandidos zu öffentlichen Streitigkeiten mit Schußwaffen.

    Dennoch gilt: Muslime müssen draußen bleiben!

  37. #2 fight4israel

    Die HA werden vermutlich deshalb nicht mit den Musels fertig, weil die Staatsmacht einseitg Partei für die Mekkabücker ergreift und dem Gesindel gegen die HA beisteht.

  38. Leider gibt der obige Bericht 1:1 die Meldungen der MSM wieder, die diese „Bandenkriege“ inauguriert haben, damit sie ihre Selbstzensur in Sachen Islam kontra Dänen beibehalten können.
    Es handelt sich insgesamt nicht um einen „Bandenkrieg“ in Nörrebro.
    Es hat einzelne Fälle gegeben, wo die HA sich gewehrt haben, aber es geht um ein mehrheitlich islamisch besetztes Nörrebro, wo sich sogar schon selbsternannte Wachdienste gebildet haben, die Leibesvisitationen an Bürgern tätigen.
    Sämtliche relevante Blogs in Dänemark wissen, dass sie einmal mehr von den Medien und der Polizei belogen werden:
    http://www.siad.dk/index.php?option=com_content&view=article&id=312:krigen-mod-danskerne-fortsaetter&catid=39:historie
    DER KRIEG GEGEN DÄNEMARK WIRD FORTGESETZT
    „Dies hat gar nichts mit Bandenkrieg zu tun,
    da können die Medien – und Polizei – es der Bevölkerung noch so sehr einbleuen wollen.
    Das wäre ja auch das Bequemste, wenn man die Illusion aufrechterhalten wollte, dass der Konklikt nichts mit dem normalen Bürger zu tun hätte sondern nur zwischen zwei schlimmen Gruppierungen…“

    Es werden übrigens auch schon Schüler dahingehend unterrichtet, wie man sich bei Schießereien wehren kann.

  39. Hier findet in Jyllansposten eine Debatte über die sogenannten Bandenkriege statt:
    „Hvordan stopper vi bandekrigen?“
    „Wie stoppen wir den Bandenkrieg?“

    Stellvertretend für fast alle Beiträge übersetze ich mal einen:

    Henrik Larsen, Holbaek
    Lasst uns ein muslimfreies Europa bekommen. Bestimmt ein herrlicher Platz. Dafür müssen wir kämpfen… alle zusammen. Aber zuerst müssen wir Nörrebro befreien – Gebt uns das alte Nörrebro zurück. Sie sind nicht so wie wir und gehören hier nicht hin.
    ….Und befreit uns, wir wollen niemals mehr von ihnen und über sie hören – Muslimfreies Europa..Danke – das kann ich meinen drei Kindern weitergeben!
    #91
    Henrik Larsen, Holbæk
    Lad os få et muslimfrit Europa. Sikke et herlig sted. Det må vi kæmpe for … allesammen. Men først skal vi have befriet Nørrebro – Giv os Nørrebro tilbage ligesom i gamle dage.De er bare ikke som os og hører ikke hjemme her. Farvel og tak – husk lige på at de er lige så sølle som alle os andre, er jo ikke racist.Og fri os fra altid at skulle høre ´mere om og på dem – Muslimfrit Europa .. Tak – det kan jeg give videre til mine 3 børn!
    Skrevet: 4. mar 09 kl. 15:34

    http://jp.dk/meninger/ordeterdit/article1620301.ece

    Bandenkrieg???

  40. Im Februar 2006, also vor ziemlich genau drei Jahren, gab es einen Artikel in der WELT, in dem auch von Norrebro die Rede war. Es lohnt sich, heute dieses Passus nachzulesen:

    24. Februar 2006
    Angeblicher Rechtsruck
    Dänemarks Regierung gilt selbst dem Europarat als zu extrem, dabei nimmt sie nur nötige Reformen vor
    von Walter Laqueur
    Washington – Dänemark war das Paradies meiner Jugend, es war das Land in dem man für ein paar Tage aufatmen konnte, wenn man aus Nazi-Deutschland kam. Ich lernte etwas Dänisch und habe während des Krieges und danach die Ereignisse in diesem Land aufmerksam verfolgt. Vielleicht nicht aufmerksam genug, denn zwei Artikel in englischen und amerikanischen Zeitungen berichteten dieser Tage, daß, während die Welt nicht hinschaute, eine Regierung der extremen Rechten in Dänemark ans Ruder gekommen war.
    Was war geschehen? Es hatte in der Tat eine Reaktion gegen die Politik der achtziger Jahre gegeben, als man wahllos Immigranten aus Nordafrika und dem Nahen Osten als Asylanten das Aufenthaltsrecht gegeben hatte, obwohl sie alles andere als politisch Verfolgte waren. Viele davon hatten keineswegs die Absicht, sich im Lande zu integrieren, und sahen keinen Grund, einen Beitrag zum Wohlergehen des Staates zu leisten. Daß diese Einwanderer nur fünf Prozent der Bevölkerung ausmachten, aber etwa die Hälfte der Sozialleistungen beanspruchten, wurde kaum erwähnt. Nun hatte die kritisierte Regierung Rasmussen einige Maßnahmen getroffen, um die gröbsten Mißstände abzustellen, wie etwa die Einschränkung der Zwangsehe, was (wie in Deutschland) nicht nur die Empörung der Migrationsforscher hervorrief, sondern auch verschiedener internationaler Institutionen einschließlich des Europarates.

    Doch der Faschismus ist dadurch nicht eingekehrt. Im Gegenteil, die radikal-islamistische Hizb-ul-Tahrir, in den meisten europäischen Ländern, im Nahen Osten wie in Rußland verboten, konnte in Dänemark frei agieren. Als die radikalen Islamisten forderten, Norrebro, ein Stadtteil Kopenhagens, zur moslemischen Zone zu erklären, in der die Scharia gelten sollte, gab es weder Verhaftungen noch Abschiebungen. Dafür gab es Massendemonstrationen „Gegen Kapitalismus und Demokratie“. Als in Paris die Vororte brannten, riefen moslemische Jugendliche in Aarhus: „Dies ist unser Land“, nicht als Ausdruck einer Identifizierung mit Dänemark, sondern als Forderung, ähnlich den T-Shirts in Stockholm: „2025 – und dann übernehmen wir die Macht“.
    Es gab auch in der Regierung Rasmussen nicht genügend politischen Willen, diejenigen abzuschieben, welche sich illegal im Lande befanden. Kein einziger der Haßprediger wurde des Landes verwiesen.
    Vielleicht diente Norwegen als Beispiel, wo Imam Kalkar, in vielen Ländern als Terrorist gesucht, sich nicht nur auf freiem Fuß befindet, sondern auch staatliche Unterstützung erhalten hat.
    Natürlich gibt es auch in Dänemark gemäßigte Moslems, vielleicht stellen sie die Mehrheit. Aber politisch sind sie kaum in Erscheinung getreten. Es gab eine Demonstration in Kopenhagen, organisiert von Nasser Khader, einem moslemischen Mitglied des dänischen Parlaments. Doch es kamen nur ein paar hundert. Der Ton wird von den Radikalen angegeben. Sie beherrschen die Straße und beeinflussen die Jugendlichen.

    ( http://www.welt.de/data/2006/02/24/850476.html )

  41. Die Alten auszuhungern, das grenzt ja schon fast an die „Euthanasie“-Bestrebungen gewisser anderer Ideologien.

  42. Eine dänische Quelle in deutsch:
    KOPENHAGEN – 04.03.2009
    Schießereien auf Nørrebro: Kein Essen auf Rädern mehr

    Unbeteiligte in ihrem Auto gejagt und beschossen und, wie in der Nacht zu Montag, stirbt ein Mann im Kugelhagel, weil zwei junge Einwanderer meinen, er gehöre zum Rockermilieu, dabei hielt er sich, soweit bekannt, nur zufällig in einer Billard-Kneipe auf Amager auf.

    Experten wie Ahmet Demir, studierter Pädagoge und Berater der Kommune in sozialen Fragen, sieht die jungen Einwanderer, die jetzt beginnen, unschuldlige Bürger zu kontrollieren, die sich in ihrem Stadtteil aufhalten, als im Krieg mit der ganzen Gesellschaft und nicht nur mit den Rockern. »Sie sind paranoid und fühlen sich verfolgt«, so seine Einschätzung. Manche mögen die Heimhelfer oder den Essensausbringer für einen Spion halten, der herausfinden soll, was in ihrer Hochburg vor sich geht.

    http://www.nordschleswiger.dk/SEEEMS/18918.asp?artid=13322

  43. „Die Polizei versucht bisher vergeblich, die Lage in den Griff zu bekommen. “

    Wo ist das Problem? Man schnappt sich die Armee, durchkämmt den Stadtteil, und alles, was eine Waffe bei sich trägt und einen Migrationshintergrund hat, wird sofort in den nächsten Flieger gen Heimat gesetzt, etwaige Besitztümer werden beschlagnahmt (Wiedergutmachung für die Schäden). Wer Widerstand leistet, wird erschossen. Problem gelöst, dürfte keine 48 Stunden dauern, die Aktion.

    Und nein, das ist nicht zu radikal, wir müssen endlich mal lernen, uns entsprechend zu wehren, sonst geht Europa im Chaos des muslimischen Faschismus unter.

    All die Gutmenschen, die die Rückkehr des Faschismus in Form des Islam gutheißen, sollten dazu verdonnert werden, so einer Aufräumaktion beizuwohnen. Und anschließend dann wegen Hochverrats vor Gericht mit dem Recht auf ein ein rechtstaatliches Verfahren – wir wollen uns ja nicht auf das Niveau von Ali und Co. herabbegeben.

  44. Es ist leider so, dass wir durch diese sog. Südländer, oder wie immer man dieses Gesocks nennen möchte, auf ein wesentlich tieferes zivilisatorisches Niveau heruntergezogen werden. Wollen wir nicht untergehen, werden wir zu Maßnahmen greifen müssen, die uns eigentlich mittlerweile aufgrund unserer historischen Erfahrungen zuwider sind. Habt ihr euch schon ‚mal gefragt, warum ausgerechnet in vielen muslimischen Ländern gefoltert wird und harte Gefängnisstrafen verhängt werden? Weil die sich nicht anders gegen diese Extremisten wehren können. Und dahin kommen wir auch noch.

  45. In meiner Kindheit war Skandinavien noch so beschaulich, aber in 20 Jahren hat sich ähnlich wie in Deutschland viel geändert.

  46. Ich glaub, ich steh im Wald…

    Wer liefert nun den betreffenden Rentnern ihr Mitagessen???

Comments are closed.