ampelfrauIn Deutschland gilt die Gleichberechtigung der Geschlechter. So steht es im Grundgesetz. In ganz Deutschland? Nein, hier und da gibt es tapfere Dörfer, in denen noch die Männer das sagen haben, wo der Vater aushandelt, wen die Tochter heiratet, der Bruder mit dem Messer die Ehre der Familie wieder herstellt, wenn die Schwester der Parallelgesellschaft entkommen wollte, und in der Moschee Schriften ausliegen, wie die Ehefrau gottgefällig zu züchtigen sei.

Solche Dörfer tragen schöne Namen wie Kreuzberg, Neukölln oder Ehrenfeld. Zumindest in Ehrenfeld kann der für die Zustände verantwortliche Bürgermeister Josef Wirges (SPD) jetzt den Vollzug der Gleichberechtigung melden. Report K berichtet:

An der Ampel vor dem Bezirksrathaus Ehrenfeld entscheiden nun die Frauen, ob Fußgänger gehen oder stehen bleiben dürfen. Die üblichen Leuchtscheiben in den Ampeln wurden heute ausgewechselt und durch vier weibliche Symbole, so genannte Ampelfrauen, ersetzt. “Vor einem Jahr hatte die Bezirksvertretung Ehrenfeld beschlossen, diese Scheiben einzusetzen. Dann geschah aber nichts. Deshalb habe ich einfach selbst die Initiative ergriffen und die Scheiben geschenkt“, erklärt Bossinger. Grund für die Schenkung der Ampelfrauen, die von der Bezirksvertretung Ehrenfeld gegen die Stimmen der CDU mehrheitlich angenommen wurde, ist für sie die die Gleichberechtigung von Mann und Frau: „Wenn wir schon Gerechtigkeit für beide Geschlechter fordern, müssen wir auch gemeinsam den Verkehr regeln“. Bezirksbürgermeister Josef Wirges hofft auf einen beispielhaften Charakter der Aktion in seinem Veedel und hält es für ein „Pilotprojekt“, zumal es solche Ampeln bereits in Berlin und Dresden gebe.

Wirklich beispielhaft, Herr Wirges! Man kann hoffen, dass irgendwann nach der Regelung des Straßenverkehrs die Frauen in ihrem Zuständigkeitsbereich auch ein Mitspracherecht beim Geschlechtsverkehr erhalten. Man wird ja noch träumen dürfen. Und mit dem Ampelfräulein tun Sie auch keinem weh. Das ist wichtig, denn sie wollen ja auch in Zukunft ein gemütliches Plätzchen am Fenster der DITIB-Moschee bekommen, um ihre Ehrenfelder Bürger beim Demonstrieren zu beobachten.

Jörg Uckermann (Pro Köln) über die Ampelmädchen:

(Spürnase: Cherubim)

image_pdfimage_print

 

130 KOMMENTARE

  1. lol ich muss von PI weg, das kann ja nicht war sein mit was die sich befassen!!

    KRANKE SCHWEINE

  2. AmpelfrauInnen sind entweder rot oder grün! 🙂

    Aber das ist nur eine Übergangsphase, in 20 Jahre werden die AmpelfrauInnen in Ehrenfeld ein Kopftuch tragen!

    Kennen Sie noch das alte Verkehrschild für einen Fußweg aus den 60ern?

    Damals waren dort ein Mann und ein Kind abgebildet. In den 70ern wurden aus dem Mann eine Frau, damit Kinder nicht fremden Männern die Hand geben sollten. Dadurch wurden Männer unter den Generalverdacht der Pädophilie gestellt!

  3. Solange für so etwas genug Zeit und Geld da ist, kann es Deutschland noch nicht schlecht gehen!!!

    Erst wenn wir wieder Tauschhandel betreiben, den Moscheezehnt bezahlen und den Koran auswendig kennen, wird man sich fragen warum all das so gekommen ist.

  4. Typisch. Der Kampf für Gleichberechtigung wird über Statistiken, Symbole und Sprache geführt.
    Geht es auch nur einer diskriminierten Frau besser, wenn die Ampelfiguren Röcke tragen? Hat eine hochqualifizierte Sachbearbeiterin die nicht zum Abteilungsleiter befördert wird irgend einen Vorteil davon, wenn sie in der Statistik durch eine Quotenfrau in einem Staatsbetrieb ausgeglichen wird? Und kann sich die schlecht ausgebildete Billa-Verkäuferin freuen, wenn in Zukunft die fetten Gehälter von den männlichen GeschäftsführerInnen kassiert werden?

    Im Kampf für Gleichberechtigung gibt es eigentlich nur drei wirklich aussichtsreiche Waffen: Bildung, Bildung und Bildung.

  5. Zunächts einmal das positive:
    Es hat keine Steuergelder verschwendet.

    Ansonsten: Gratulation an die invaliden Hirnakrobaten in der Verwaltung.
    Köln Ehrenfeld hat wahrlich keine größeren Probleme.

  6. OT:13. März 2009:

    Bögner fallengelassen

    Der sozialdemokratische Kulturakademiker Hans-Georg Bögner ist von höchster Stelle fallengelassen worden. Reimer I., Fürst von Lichtenberg, hat sich in aller Form vom Geschäftsführer der Sparkassen-Stiftung Kultur distanziert. Noch schlimmer kam es für Bögners Doktorvater, den Titelhändler „Dr. Z.“ aus Hamburg. Ihm hat Reimer I. die Staatsbürgerschaft des Fürstentums Lichtenberg entzogen. Der Mann, dem Bögner nicht nur sein Vertrauen, sondern auch 5.000 D-Mark für den lunaischen Doktortitel geschenkt hat, kann sich auf dem Mond nicht mehr sehen lassen. Er ist nunmehr ohne jeden diplomatischen Schutz dem Zugriff der irdischen Justiz ausgeliefert.

    Reimer I., Fürst von Lichtenberg, wandte sich zwischenzeitlich in einem Brief an Prof. Bögner und bat um Aufklärung des Sachverhaltes. Einen auf dem Mond gültigen Doktortitel hätte der SPD-Kulturschaffende nur führen dürfen, wenn er auch Bürger des Fürstentums Lichtenberg geworden wäre. Dies aber scheint nach Aktenlage nicht der Fall zu sein. Bögner hat sich also gleich doppelt in Schwierigkeiten gebracht. Nicht genug, daß die Kölner Staatsanwaltschaft gegen ihn strafrechtlich ermittelt, sein Verhalten war auch mit lunaischen Gesetzen nicht vereinbar.

    Fürst Reimar I. – wäre das nicht auch für den kölschen Fasteleer ein schöner Titel? – stellt klar: „Mein kleiner Mondstaat ist weder eine Titelmühle noch darf er dazu mißbraucht werden. Es ist richtig, daß man beim Fürstentum Lichtenberg Ansehen und Prestige erlangen und diverse Positionen und Ämter bekleiden kann. Aber das ist nur auf das Fürstentum Lichtenberg gemünzt und im irdischen Leben nicht anwendbar.“ Die Aktivitäten von „Dr. Z.“ und Prof. Bögner will der Fürst nicht auf sich sitzen lassen und erklärt: „In dem vorliegenden Fall hat ganz offensichtlich jemand das Fürstentum Lichtenberg für seine Zwecke mißbraucht. Diesen Vorfall möchte ich strafrechtlich verfolgen lassen. Ich habe heute auch schon Herrn Bögner angeschrieben, um mehr Hintergrundinformationen zu erhalten.“

    Jetzt gibt es also nur noch zwei Institutionen, die von der Seriösität des Akademikers Bögner uneingeschränkt überzeugt sind: Die Kölner SPD und die Führung der Sparkasse KölnBonn, die an Bögner als Geschäftsführer ihrer Kulturstiftung festhält. So ziemlich jedem anderen Verantwortungsträger zwischen Erde und Mond ist dagegen aufgegangen, daß man Bögner besser mit spitzen Fingern anfassen sollte.

  7. Die weiblichen Ampeln werden sichlich bald „kulturbereichert“ sein, wenn gewisse Eindringlinge (Migr.) dies mitbekommen!
    höhöhö

  8. Damit wird sich die Zahl der Verkehrstoten unter den männlichen Muslimen nun wohl exponentiell erhöhen, wie ich schätze. Sich etwas von eine FRAU sagen zu lassen? Geht gar nicht….

  9. Sind denn die Ampelfrauen auch vorschriftsmäßig gekleidet?

    Erwünscht ist eine Ganzkörperverhüllung möglichst ohne Sehschlitz, Modell „Vollsack“. Von den Schuhen darf dabei maximal die Sohle zu sehen sein.

    Gibt es in Ehrenfeld noch jemanden, der

    1. meine Sprache versteht (Deutsch)
    2. und bereit ist, hier zu berichten.

    Vom Ehrenfelder Dorfschulzen wünsche ich keine Auskunft. Der hat bei mir ausgeschissen.

  10. #10 Ypsilanti (13. Mär 2009 13:58)

    Damit wird sich die Zahl der Verkehrstoten unter den männlichen Muslimen nun wohl exponentiell erhöhen, wie ich schätze. Sich etwas von eine FRAU sagen zu lassen? Geht gar nicht….

    Sollen sie doch Ampelphasen missachten und bei Rot über die Straße laufen – wenn sie sich dadurch verbessern können ….

  11. Es handelt sich beim Ampelmädchen um die achtjährige Aysha auf dem Weg zur Koranschule. An ihrem Geburtstag in drei Wochen wird sie stolz ihr Kopftuch entgegennehmen weil sie die sexuelle Reife im Sinne des Propheten erreicht hat. Dann werden die Ampelmädchen auf Kosten der Stadt Köln islamisch korrekt ausgetauscht werden.

  12. Ich hoffe die Ampelweiber sind vollverschleiert. Sonst reisen die Musel noch das Maul auf und fordern gottegfällig und züchtig gekleidete Ampelweiber.

    Die ham `ne Macke!!!

  13. der dumme und feiste Josef Wirges ist ein Versager ohne Beispiel. Während ganz Ehrenfeld herunterkommt kümmert sich der Schwachkopf um so einen Scheiss…

  14. Typische Aktion von Politikern, die sonst nichts auf der Pfanne haben.

    Ansonsten kann man die „Arsch huh“-Kölner zu diesem Meilenstein der Zivilisation nur beglückwünschen: man kann als Frau dank unserer moslemischen Kulturbereicherer zwar nicht mehr ungefährdet ins Schwimmbad gehen, aber dafür gibt es jetzt Ampelmädchen. Bei so viel politischer Tapferkeit werden in Köln nun vermutlich alle „Geschwister-Scholl-„Schulen und Straßen in „Wirges-Schulen/Straßen“ umbenannt. Ganz bestimmt.

  15. Wie wäre es, wenn endlich im Zuge der „Gleichberechtigung“ auch Frauen eine Dienstpflicht aufgebrummt bekomnmen!!

    Alle Rechte den Frauen –

    Alle Pflichten den Männern!

    Schöne neue Welt!

  16. Dass das hier keiner versteht.
    In Köln und anderswo geht das so:

    Ein Politiker hat einen Freund. Der Freund hat eine Firma. Die Firma hat wenig Aufträge.
    Der Politiker sagt zu seinem Freund:“Ich habe da eine Idee.“ Also, sagt er, wir müssen was für die Genderidee tun. Die Millionen von Ampeln könnten wir mit „Frauenleuchtscheiben“
    ausstatten. Gesagt, getan.

    Der Freund reibt sich die Hände. Zählt schon im Geiste seinen Profit. Grosszügig kriegt der Politiker für seine „gute Idee“ hunderttausend Euro auf sein Privatkonto.
    Diese Hunderttausend Euro Bakschisch werden in den Verkaufspreis für die „Frauenleuchtscheiben“ einkalkuliert………..der Steuerzahler kann es ja nicht nachprüfen, nur zahlen MUSS er.

    Ach ja, wie war das noch gleich mit dem ehemaligen Innenminister, Otto Schily?
    War der nicht auch beteiligt an der Firma, die die Geräte herstellte, mit denen jetzt die Fingerabdrücke in Reisepässen erfasst werden? Und wer hat dieses Fingerprint Gesetz
    angeregt und durchgepaukt: Otto Schily, in seiner Eigenschaft als Innenminister.

    Schlecht ist aber nur der, der schlechtes dabei denkt.

    Bananenrepublik Deutschland. Bakschischrepublik.

  17. Ich (als Frau) möchte feststellen, daß ich solche Banalitäten mitnichten als einen Akt der Gleichberechtigung empfinde. Was für eine lächerliche und sinnfreie Absurdität!

    #18 Paula (13. Mär 2009 14:15)

    „man kann als Frau dank unserer moslemischen Kulturbereicherer zwar nicht mehr ungefährdet ins Schwimmbad gehen, aber dafür gibt es jetzt Ampelmädchen“

    Genau so isses!

  18. OT:
    Köln – Wegen Zweitwohnsitz
    Köln muss James Conlon eine Million zahlen

    Da ärgert sich der Kämmerer: Die Stadt Köln muss dem amerikanischen Dirigenten James Conlon gut eine Million Euro Schadenersatz zahlen.

    Der Künstler mit Hauptwohnsitz in New York, der seit Ende der 80er Jahre viele Jahre lang Dirigent in Köln war, sei von der Stadt zu einem Zweitwohnsitz gedrängt worden, was Conlon hohe Steuerschäden beschert habe. Die Stadt müsse nun für die Steuerschäden haften, teilte das Kölner Oberlandesgericht (Az: 20 U 128/05) am Freitag die Entscheidung mit.

    Der frühere Kulturdezernent Peter Nestler habe Conlon falsche Auskünfte über die steuerlichen Konsequenzen eines Kölner Zweitwohnsitzes erteilt.

    Das OLG hatte Conlon in einem ersten Verfahren zunächst nur 176.000 Euro Schadensersatz zugesprochen. Der Bundesgerichtshof hob dieses Urteil aber im März 2008 auf.

  19. Wißt ihr was wirklich ungeheuerlich ist? Bei mir holen nur Männer den Müll ab, und ich sehe nur Männer die in den Abwässerkanälen die Scheiße wegmachen!

    Ich fordere daher das die SPD-Grünen und alle Emanzen dazu auf, für die sofortige Einführung einer 50% Müllfrauen- und Kanalreinigerfrauen-Quote zu kämpfen!!!

    Es kann nicht sein das sich die Männer von der Müllabfuhr und der Kanalreinigung abschotten, und die Frauen nicht ranlassen an den stinkenden Müll und die Scheiße!

  20. #20 Paula

    Typische Aktion von Politikern, die sonst nichts auf der Pfanne haben.“

    Ja, ist echt lächerlich womit die sich beschäftigen, während Deutschland an allen Ecken und Enden vor die Hunde geht.

  21. Als nächstes werden die Ampeln für die Muckels auf Dauergrün geschaltet. Kann man denen ja schliesslich nicht zumuten für irgendwelche Kartoffeln anhalten zu müssen.

  22. #25 BePe (13. Mär 2009 14:24)

    Meine volle Zustimmung!

    Da können wir auch gleich bei der Wehrpflicht weiter machen. Wie kann es sein das Männer bzw. Jungs ein Wehrdienst oder Zivildienst leisten müssen und die Frauen nicht. Ach ja die bekommen ja die Kinder ach ne die Geburtszahlen sind ja rückläufig und wenn die Frau in der Zeit ein Kind bekommt wird sie halt befreit. Das nennt sich dann Gleichberechtigung!

    ein Soziales Plicht Jahr für jeden!!! (bei Männern mit Priorität auch Wehrpflicht)

  23. Schön, die gleichberechtigte Ampelfrau. Ich bin sicher, da freuen sich die Grünen auch über den gleichberechtigten Musel-Mann, dem laut Scharia immer und stets bei Scheidung der „Besitz“ der Kinder zugesprochen wird. so, wie das schon im „modernen, westlichen Dubai“ gehandhabt wird:

    http://www.thesun.co.uk/sol/homepage/news/article2311864.ece

    Die Frau ist die Britin Marnie Pearce, 40, seit 15 Jahren in Dubai, Scheidung von ihrem ägyptischen Mann Ihab El-Labban eingereicht. Seither streiten sie sich um die Kinder.

    Islamischer Trick des Mannes: Er krachte in ihre Wohnung, als sie mit einem Freund beim Tee saß, zeigte sie wegen Fremdgehens an, sie ging nach Scharia in den Knast, er bekam nach Scharia die beiden Kinder(Ziad, 4, Laith, 7.
    Die Frau wird demnächst aus Dubai abgeschoben und sieht ihre Kinder nie wieder.

    Frauen: Schickt Mohammedaner in die Wüste!

  24. Richtig! Soweit ich weiß ist Wirges an den Umsatzerlösen einer Werbe- und Vertriebsgesellschaft beteiligt, die ansäßigen Unternehmen Werbeanzeigen in Stadtteilbrochüren vertickt, die – na, klingelts? – im Bezirksamt ausliegen… :mrgreen: schaut Euch den Wirges mal an, wenn fettgefressen wieder im McDonals auf der Venloerstr. sitzt und seine türkischen Zuhälterfreunde begrüsst :mrgreen:

  25. Dann aber auch: 50% Frauen im Kohlebau, Hoch- und Tiefbau, auf Oelplattformen, in der Stahlindustrie, in der Chemieproduktion, Militär und auch in Kriegseinsätzen und allen anderen sehr gefährlichen Berufen.

    Dann, erst dann begreifen Frauen vielleicht, dass sie zum weit bevorzugten Geschlecht gehören und DANN lernen sie auch, wieso das Durchschnittsalter von Männern geringer ist.

  26. Die üblichen Leuchtscheiben in den Ampeln wurden heute ausgewechselt und durch vier weibliche Symbole, so genannte Ampelfrauen, ersetzt.

    Soll das ein Witz sein?

    Auf dieser Ampel sehe ich ein kleines Mädchen mit Pferdeschwanz und Kleidchen.

    Passt aber gut zum gegenderten Haufen von rot und grün: mittlerweile ist es ja auch normal, dass einige meiner Geschlechtsgenossinnen sich noch im Alter von Anfang 40, als „Mädels“ und „Mädchen“ bezeichnen, anstatt endlich den vernünftigen Begriff FRAU anzunehmen.

    (augenroll)

  27. Es gibt Leute, die Leben in einer Phantasie-Welt.
    Ampelfräulein?
    Jetzt gehört er zu den guten Menschen auf dieser Welt. Er hat etwas bewegt in der Welt und das sogar noch selber finanziert.

    Olé Baby, ich bin dein Mann, zeig dich grün und lass mich durch, bin froh hast du heute kein Kopftuch an, sonst wüsst ich nicht was grün zu bedeutet hat.

  28. mittlerweile ist es ja auch normal, dass einige meiner Geschlechtsgenossinnen sich noch im Alter von Anfang 40, als “Mädels” und “Mädchen” bezeichnen, anstatt endlich den vernünftigen Begriff FRAU anzunehmen.

    Die Unterscheidung zwischen Mädchen und Frau ist ja nun nicht eine Frage des Alters, sondern, nun ja … es kann ja theoretisch sehr alte Mädchen und sehr junge Frauen geben. Praktisch manchmal auch. Ich bin sowieso dafür, den schönen deutschen Begriff »Fräulein« wiederzubeleben, ich weiß gar nicht, warum man heute, wenn man ihn gebraucht, angesehen wird, als hätte man Autobahn gesagt.

    Das paßt übrigens auch hervorragend zum Thema.

  29. @32 Thambi

    Wenn Frauen Deiner Meinung nach zum „bevorzugten Geschlecht“ gehören: wieso will dann kein Mann mit einer Frau tauschen? Und wieso hört man von Männern so gut wie nie etwas Positives über weibliches Dasein/Leben usw. (außer das Aussehen, Attraktivität usw.)? Kein Mann würde mit einer Frau tauschen wollen.

  30. Man kann es nicht besser erfinden: Ein gendergemainstreamtes Ampelmä…, äh, Ampeldingsbums.
    Deutschland, 2009, kurz vor der Implosion: Das Bundesgleichstellungsbeauftragte/r befiehlt eine Lichtzeichenanlage mit sozialem Geschlecht. Einfach köstlich.

    Gruß,

    fnord

  31. Ein weiterer beweis das die gleichberechtigung in D-Land zum Witz verkommen ist. Weibliche Ampeln, Verkehrszeichen (Radweg mit Damenfahrrad), grossbuchstaben mitten im Wort. Aber wenn der Achmed die Aische verkloppt herrscht das grosse schweigen. Was für banale kleine Arschgesichter diese gendergemainstreamten doch sind.

  32. Künftige Historiker werden schmunzeln, wenn sie feststellen, dass die letzten Deutschen von Ehrenfeld in dem historischen Zeitfenster, in dem sie ihren Untergang gerade noch hätten aufhalten könne, sich mit Ampelmännchen bzw. -frauchen beschäftigten. Rührend!

  33. #34 Tabs (13. Mär 2009 14:46)

    „Bei der Kontrolle stellte sich dann jedoch das Missverständnis heraus. Denn die Frau nicht etwa vermummt, sondern trug lediglich ihre religiöse Tracht.“

    Kann mir vieleicht jemand den Unterschied zwischen Burka und Vermummung erklären.
    Mein Gespür für Logik ist mir irgendwie abhanden gekommen.

  34. #40 Vergeltung: Eine Burka ist eindeutig eine „religiöse Tracht“, denn bei Nichttragen gibt´s vom Eheherrn eine Tracht Prügel!

  35. @
    #36 Paula (13. Mär 2009 14:53)

    Genau das meine ich: Dein würdeloses Gejammer. Typisch.

    Nun aber, das mag deine Erfahrung sein. Darum geht’s aber nicht: Du läufst auf Strassen, die von Männern gebaut wurden, du lebst in Häusern, die von Männern gebaut wurden, du lebst in Sicherheit, weil für Kriege Männer an der Front verheizt werden. Frauen gelangen wegen gleicher strafbarer Handlungen weniger oft in Untersuchungshaft und werden idR milder bestraft, du bist mobil, weil es Männer (sicher mehrheitlich) sind, die die Autos testen. Du fliegst sicher in den Urlaub weil Männer ihr Leben fürs Testen lassen. Du hast im Winter warm, weil Männer auf Oelplattformen arbeiten und in Raffinerien Männer Oel verarbeiten und Männer es zu dir nach Hause karren. Du kannst mit high heels die Strasse überqueren und in den nächsten Quartierladen spazieren, hübsch aussehen weil es v.a. Männer waren, die die Produkte verteilen. Es gibt mehr Männer, die Spitzenköche sind, mehr Männer, die im Spitzensport ihr Leben zur Unterhaltung ihr Leben lassen (müssen).

    KURZ: Die Männer machen die Drecksarbeit, damit DU als FRAU gemütlich leben kannst! Merk‘ dir das.
    Aer es ist bequemer für dich, das nicht zur Kenntnis zu nehmen und weiterzunörgeln. Gruss, Pra.

  36. @ #36 Paula (13. Mär 2009 14:53)

    …und warum tut das der Mann? Nun, weil wir Frauen lieben und diese das wissen und ausnutzen. Natur halt. Aber lass dich von der Realität nicht belästigen, gell.

  37. #27 Nur konsequent, denn Grün ist die „Farbe des Propheten“ (vielleicht wegen des grünen Schimmels im Bart). Der kehrt dann auch an der Ampel die Scherben weg, wenn zwei seiner Jünger dort zusammenrasseln!

  38. Vielleicht sollten wir Claudia Fatima Roth nach Afghanistan entsenden, damit diese prüfen kann, ob die Ampeln auch dort korrekt sind. Es geht ja hier um Deutschland’s Interessen.

  39. Hm…, für mich sieht die ‚Ampelfrau‘ aus, wie eine auf nem Besen reitende Hexe.

    Is nich bös gemeint, aber auf den ersten Blick…

  40. Resolution an die Bundesregierung zu Durban II
    Über Folter zu reden muß möglich sein

    International Christian Concern (ICC) berichtete am 9. März 2009 über die Gefangennahme und Folterung von zum Christentum konvertierten Muslimen in Libyen. Dieses Land steht in diesem Monat nicht nur dem UN Sicherheitsrat vor, sondern leitet auch noch die Vorbereitungen für die ?Durban II? genannte UN Antirassismus-Review-Konferenz die vom 20. bis zu 24. April 2009 in Genf stattfinden soll.:

    Solange Libyen foltert, kann es dem Planungskomitee von Durban II unmöglich vorstehen, ohne daß das Ansehen der Vereinten Nationen beschädigt wird!

    Über Angst vor Folter zu reden und nachhaltig etwas dagegen zu tun ist auch dann ein Menschenrecht, wenn Staaten wie Libyen die UN Antifolterkonvention nicht ratifiziert haben. Allein schon der Versuch, dies jemandem unter dem Vorwand eines „weltweiten Kampfes gegen den Rassismus“ verbieten zu wollen, tritt die Menschenwürde mit Stiefeln! Daran beteiligt sich die Bundesregierung mit ihrer verantwortungslosen und offenbar völlig unreflektierten Absicht bei Durban II teilzunehmen und das während in dem Land, das die Vorbereitungen für diese Konferenz anführt, zur selben Zeit gefoltert wird!

    Solange die Menschenrechte für Muslime, die nach Zweifeln am Islam den Weg zu Christus gefunden haben, nicht gleichermaßen gültig sind, plagen uns schwere Zweifel am Wert der Menschenrechte. Libyen muß die zu Unrecht gefangenen und gefolterten Christen umgehend freilassen und untersuchen lassen, wer die letzte Verantwortung für diese Schande trägt. Es wird nicht möglich sein, das als Islamophobie bezeichnete Phänomen zu überwinden, wenn wir mit islamischen Folterstaaten nicht zu einer Übereinkunft kommen, auf welchem Weg sich gemeinsam und effektiv an der Überwindung religiös motivierter Folter arbeiten läßt.

    Die Unterzeichnenden fordern deshalb von der Bundesregierung:

    1. der Folterstaat Libyen muß vom Planungskomitee von Durban II zurücktreten, wenn er nicht umgehend die Freilassung der gefolterten Gefangenen veranlaßt und ihnen nötigenfalls die Ausreise in ein Land ermöglicht, in dem sie sich nicht vor Gefangennahme und Folter wegen ihres neuen Bekenntnisses fürchten müssen

    2. eine Zusage, daß die Bundesregierung eine Untersuchung der schändlichen Vorfälle in Libyen im Rahmen ihrer Außenpolitik mitträgt und diese auch fördern wird. Die Untersuchung muß einen direkten und effektiven Austausch mit den verantwortlichen Stellen in Lybien ermöglichen. Zu diesen Stellen zählen wir nicht nur staatliche Vertreter, sondern auch die religiösen Würdenträger der in Libyen anerkannten islamischen Rechtsschulen. Die Zusage einer Untersuchung im Rahmen der auf Ebene des UN Menschenrechtsrates durchgeführten Universal Periodical Reviews (UPR) ist an der Stelle nicht hinreichend, weil damit weder eine Einzelfalluntersuchung noch ein effizienter Austausch mit staatlichen und religiösen Würdenträgern sichergestellt werden kann. Notwendig ist der direkte Austausch deshalb, weil erst dann die Möglichkeit gegeben ist, in der Bundesrepublik Deutschland auf das Widerlegen islamophober Erkenntnisse und in Libyen auf ein Hinterfragen überkommener und falscher Denkmuster langfristig und effektiv hinzuarbeiten

    3. die Bundesrepublik Deutschland darf sich nicht an Durban II beteiligen, wenn sie nicht entschlossen ist sicherzustellen, daß Öffentlichkeitsarbeit von Nichtregierungsorganisationen, die sich weltweit für Muslime einsetzten, welche nach Zweifeln am Islam den Weg zu Christus gefunden haben, im Abschlußdokument von der zu befürtchtenden Einordnung als Rassismus ausgenommen wird

    http://antifo.wordpress.com/2009/03/12/uber-folter-zu-reden-mus-moglich-sein/

  41. Oder:

    wir behalten das Ampelmännchen, „Ampel“ ist ja schliesslich ein weibliches Wort (DIE Ampel). Wäre das der Gerechtigkeit nicht Genüge getan?

  42. #46 Thambi: CFR in Afghanistan? Das wäre selbst dem übelsten Taliban gegenüber zu grausam!

  43. @ goethe

    ich kann dir insofern recht geben, weil es sich wirklich nur um eine ampel handelt

    nur, es drückt eine gewisse geisteshaltung aus, und die macht auch nicht vor ampel halt.

    erst sind es ampeln, dann mehr und mehr, bis der mensch umerzogen und vor lauter umwertung nicht mehr weiss, was zu sagen richtig ist.

    ampeln sind nur der versuchsballon, es geht dann immer weiter….

    falls du den film 1984 noch nicht gesehen hast, wird dir bewusst, dass es nicht nur ein film ist, sondern schon richtiggehenderweise eine anleitung zur installation eines totalitären staates geht, in der va. die sprache soweit umgedeutet, gebeugt und deformiert wird, damit JA niemand etwas falsches sagt.

    vor ein paar jahren fand ich den film noch echt „geil“, heute sehe ich so viele paralellen in der realität, dass es mir angst und bange wird.

  44. In Italien haben viele Ampeln einen Mann und eine Frau im Ampeldisplay , so sieht Gleichberechtigung aus…

    Ich begreife nichtmal, warum man da überhaupt ein menschliches Wesen anbringen muss. Die Anordnung von rot und grün reicht vollkommen aus. Auch Autofahrer sehen keine kleinen roten, gelben und grünen Tanklaster, PKWs und Traktoren als Lichtzeichen.

    Und noch weniger begreife ich, wieso es so wichtig ist, da uns Frauen draufzuhaben. Es gibt doch wahrlich schöneres, als ’ne „Grüne“ oder ’ne „Rote“ zu sein. 😉 😀

  45. …zumindest, und da beisst sich die Katze der Gleichberechtigung in den Schwanz, ist es keine emanzipierte Frau, die Ampelfrau, sondern eine klassische,mit Rock und Pferdeschwanz, da ein Pictogramm einer emanzipierten Frau im Grunde einem Männerpictogramm gleicht.
    So kommt man nach vielen Jahren Kampf um die Gleichberechtigung da aus, wo man mal angefangen hat.
    Multiblödsinns-wirsindallegleich ist lustig !!!

  46. Das Buch von Udo Ulfkotte, zeigt, das man genau im Bilde ist,
    was sich in Deutschland heranreift. Kein Politiker ist in der Lage
    berechtigt zu sagen, „Das habe ich nicht gewusst“ wie es einst den Deutschen aus der Nazizeit immer wieder vorgegaukelt hatten und doch wusste damals nur sehr wenig eingeweihte Personen, was sich wirklich tat. Das kann heute niemand mehr sagen, wenigstens wenn es sich um unsere Politiker handelt. Das Volk wird genauso wie einst zu Zeiten der Nazis, von den Ereignissen nicht in Kenntnis gesetzt, bewusst verschwiegen, was mit den wahren Islam hier im Lande geschieht.

    Wer sind die Drahtzieher und Hintermänner der Islamisten- :
    Szene, die in Deutschland ein geheimes und gefährliches
    Netzwerk geknüpft haben?
    Während Behörden und Politiker allmählich aufwachen,
    haben jene längst Tatsachen geschaffen: Deutschland wird
    unterwandert. Gewaltbereite Islamisten tarnen sich als friedliche
    Muslime und verbergen sich in islamischen Vereinigungen,
    deren Einfluss bis in die hintersten Winkel unserer
    Gesellschaft reicht. Und während die Repräsentanten des
    offiziellen Islam von der deutschen Öffentlichkeit für ihre
    Toleranz und den Dialog rnit den Religionen gewürdigt werden,
    rüstet eine kleine Minderheit zum Angriff auf unseren Rechtsstaat.

    Udo Ulfkotte hat sie gesucht und gefunden, jene gut getarnte,

    gewaltbereite Armee im Untergrund. Er nennt Namen von
    Personen, Familien und 0rganisationen, durchleuchtet Ver-
    flechtungen und Verbindungen, analysiert Ziele und Absichten.

    Aus einer Vielzahl von exklusiven Informationen deutscher
    Sicherheitsbehörden Spuren, Verdachtsmomenten und Hin-
    weisen entwirft er das Szenario eines Krieges in unseren
    Städten, der nur durch eine schicksalhafte Entscheidung ver-
    hindert werden kann: dem Vorrang der inneren Sicherheit
    vor der Freiheit.

  47. Deutschland in ein paar Jahren wird sich wieder einmal die Frage gefallen lassen müssen „WIESO HABT IHR NICHTS GETAN???“

  48. Herr Wirges! scheint mir ein Produkt eines „Verkehrsunfalles“ zwischen einem Schwein, das von einem Hund begattet wurde.

  49. # 41 @ Thambi

    Gut so, ich kann das gejammer der FrauInnen auch nicht mehr hören. Sie dürfen sich in aller Öffentlichkeit (TV) über uns Männer lustig machen und bekommen dafür auch noch Beifall. Weichgespühlte Weichwurstmänner klatschen dazu noch prav Applaus.

    Würg!

  50. Danke, Karl Martell, für die Informationen über Wirges. War wirklich an der Zeit. Die Ampelwitze haben mir aber gut gefallen, ich würde auch auf dauergrün stellen in Ehrenfeld, damit sich dass Problem gegenseitig regelt.
    Aber die Toilettentüren möchte ich doch noch getrennt gekennzeichnet haben (auch wenn die WC-Putzerinnen alle zur selben Kaste gehören.)

    Der Wirges macht’s doch wie die Führungscrew von 33 ff, die mit den zackigen Hacken, die das Mutterkreuz einführten, das mit Frauen- oder Mutterrechten ungefähr soviel zu tun hat wie die Ampel der Fettscäcke von Ehrenfeld.

  51. @heretic

    Wenn Sie wüssten, heretic, wie ungemein wichtig diese Art von gewaltigen deutschen Ermannungsübungen anlässlich eines komischen Treppenwitzes von Ehrenfeld für die vielen frauengeschädigten User ist! Die sexistische Brühe ist doch der wahre Erfrischungquell für alle die schwer behinderten Kämpen, die uns so gerne schon immer von der muslemischen Polygamie befreit hätten (Scheidungsrecht für Väter auf islamisch haben wir schon…), wenn die Frauen sie nur liessen… ein schweres Los, haben Sie Erbarmen! Erbarmen mit den deutschen Männern! Auch der Amokläufer konnte es einfach nicht mehr ertragen! Zuviele Mädchen!

    Bildung Bildung bildung. Richtig. Einfach zu viele Lehrerinnen in der Schule! Also dann – wie ich schon sagte: raus mit den Frauen aus der Schule (wo bleiben bloss die tapferen Mannen, die sich drum reissen sich mit den lieben Kleinen abzugeben, na? wieiviele Kinder möchten die Herren denn gebären und aufziehen auch ohne „Partner“? oder beginnt das brennende Interesse an der Sorge erst nach der Scheidung?), raus aus den höheren Positionen (Thatcher lässt Kewil und Konsorten grüssen), raus raus raus mit den Frauen aus den Parlamenten, raus aus den Strassen, raus aus den Krankenhäusern, raus aus den Altheimen, raus aus den Herrentoiletten (schön selber putzen!), aber rein ins Puff! Der beliebteste Beruf, nicht wahr, der Frauenberuf mit Zukunft! Den wollt ihr doch bestimmt nicht abschaffen, und da seid ihr mit den Grünen ganz auf einer Linie, die haben das ja noch voll legalisiert. Es geht doch nichts über tiefe innere Gemeinsamkeiten! Ein Mann ein Volk ein Schmitt.

    Mein Traum ist aber noch nicht zu Ende, freut euch nicht zu früh. Meine Lieblingsvision sieht so aus: Alle Frauen weg von dem Planeten, auf den Mond oder wo, egal, und dann von oben zugucken, wie sich der Rest so endlich ganz frauenfrei und ungestört miteinander… nur ein Traum!

  52. Solange die Ampelmädels kein Kopftuch tragen und Bossinger die „Scheiben“ schenkt, geht das doch in Ordnung.

    Aber in den genannten Widerstands-Dörfern wird vermutlich allzubald das nicht-verhüllte Mädel nur noch die rote STOP-Ampelscheibe zieren, Grün-GO zeigt dann eine Burkafrau.

  53. Es ist absolut nicht zu bemängeln, dass PI über die „Gleichberechtigung“ in der Lichtzeichenanlage berichtet. Zu kritisieren ist vielmehr die völlig unsinnige Änderung des Lichtzeichens im Namen der Gleichberechtigung. Bei solcherlei Haarspalterei ist den Verantwortlichen entgangen, dass die Ampelfrau mit Zopf und Rock dargestellt und ihr somit symbolisch eine Rolle zugeteilt wurde, nämlich die der braven Hausfrau und Mutter, die ja bekanntlich von den Nationalsozialisten erfunden wurde. Fischt die Bezirksvertretung Ehrenfeld etwa am äußersten rechten Rand?

  54. OT

    http://www.winnenden.de/index_1.htm

    Detailangaben von „Trauerzug der muslimischen Gemeinde, Freitag, 13. März, 13.15 Uhr“

    Die muslimische Gemeinde hält am Freitag, 12.40 Uhr, ihr Freitagsgebet in
    der Moschee, Ziegeleistraße 8, in Winnenden.

    Um 13.15 Uhr beginnt ein Trauerzug der Winnender Muslime von der
    Moschee zur Albertville-Realschule.

    An der Spitze werden Imam Yilmaz Ünal und Oberbürgermeister Bernhard
    Fritz gehen.

    Erwartet werden außerdem die Imame von Backnang und Waiblingen sowie
    der türkische Generalkonsul von Stuttgart.

    Das Freitagsgebet wird wahrscheinlich vor die Moschee verlegt werden.

  55. Ein Ruck geht durch Deutschland. Die SPD tut was! Herr Wirges bringt das Land nach vorn.

    #34 Tabs

    Mich haben sie kürzlich 2 mal geblitzt und jedesmal war mein Face wunderbar drauf. Immerhin hatte ich 6 km/h zuviel, was mich 25 Euro kostete. Die Stadtsäckel sind halt immer leer. Da braucht man meine Hilfe.
    Ich hab schon hin und her überlegt, was ich da in Zukunft machen könnte, da ich in diesem Fall nicht sehr hilfsbereit bin.
    Da bringst Du mich mit Deinem Link auf die Idee.
    Die Burka ist die Lösung! Mit ner Gesichtssack wär mir das nicht passiert. Da hätten die nie rausgekriegt, ob ich das selber bin oder eine meiner 5 Frauen, 13 Söhne oder 17 Töchter. Moslemische Burkaträger fahren halt billiger. Zum Glück scheint hier auch nicht das Vermummungsgebot zu greifen.
    Also, liebe deutsche Autofahrer, Burkas für alle. Rüber über den Nischel und und dann vollspeed. Auch bei Abhebung größerer Geldsummen ohne Ausweis aber mit Pistole immer von Vorteil. Und wenn alle mit Burkas rumlaufen ist man auch in der Masse verschwunden, wenn man wieder aus der Bank kommt. Spart ein Fluchtauto. Einfach praktisch!

  56. #41 Thambi (13. Mär 2009 15:41)

    Ich erwarte sehnsüchtig Paulas Antwort auf Deine Ausführungen 😉

    Es grüßt Dich eine der von Dir ach so verwöhnten Weibchen.

  57. #65 taufbecken

    Das sollte jedem die Augen öffnen und zu der Frage führen:

    WARUM und seit WANN sind Muslime in JEDER deutschen Gemeinde vertreten? Es erstaunt mich immer wieder, in welchen Orten Mohammedaner bereits feste Strukturen haben, über die nie berichtet wurde und die ganz plötzlich auftauchen.

    WER hat uns das sein WANN verschwiegen?

    WARUM trauen sie sich jetzt raus?

    (Fragen sind für PI-Leser klar zu beantworten. Dennoch sollten wir unsere Nomenklatura damit behelligen.)

  58. „Wenn wir schon Gerechtigkeit für beide Geschlechter fordern, müssen wir auch gemeinsam den Verkehr regeln“. Bezirksbürgermeister Josef Wirges hofft auf einen beispielhaften Charakter der Aktion in seinem Veedel

    Gleichberechtigung via Ampelmännchen bzw. Weibchen! Der hat ja wohl einen Knall!

    Für wie blöd hält der das Volk eigentlich, wenn ein asexuelles Verkehrszeichen mit Röckchen versehen für erziehungsfördernd hält!

  59. „reeeeeeespect“ 😀 sonst gibt es ja keine probleme.

    PRObleme. wo sind die demos dagen ?

  60. Wie lange werden wir noch die Resourcen haben, um den RentenzahlerInnen von morgen das Hartz-IV genannte Schutzgeld finanzieren zu können?

    http://www.welt.de/wirtschaft/article3371328/Deutsche-Industrie-befindet-sich-im-freien-Fall.html?page=5#article_readcomments

    Produktion sackt ab
    Deutsche Industrie befindet sich im freien Fall
    (62)
    Von Bernhard Funck 13. März 2009, 13:34 Uhr

    Der freie Fall der Industrie schickt Deutschland 2009 vermutlich in die mit Abstand tiefste Rezession seit dem Zweiten Weltkrieg. Nach dem Kollaps der Produktion und dem verheerenden Absturz der Auftragseingänge in den Wintermonaten rechnen Experten mit einem drastischen Wachstumseinbruch.

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  61. Ist doch gut, diese Ampelfrau. Da es gewisse Leute gibt, die sich von einer Frau nichts sagen lassen wollen, werden sie einfach bei rot über die Strasse gehen.

  62. Thambi

    Du benimmst Dich wie eine Radikal-Feministin, nur mit umgekehrten Vorzeichen.

    Sorry, aber ich kann mit diesen Männer-Frauen-Hass-Tiraden genauso wenig anfangen wie mit den Frauen-Mann-Hass-Tiraden.

    So wie Du Dich hier auskotzt, reden nicht mal waschechte Kampflesben.

    Ich halte überhaupt nichts davon, wenn sich Frauen und Männer allein aufgrund ihres Geschlechtes ständig an die Gurgel gehen. Was soll das?

  63. #36 Paula

    Du mußt aber auch zugeben, dass das ganze Gleichberechtigungsgesabbel und die Vorwürfe der LinkInnen gegen die deutschen Männern nur noch lächerlich sind, im Angesicht des schweigens gegenüber der sich hier per Einwanderung seit Jahrzehnten ausbreitenden Frauenunterdrückung. Seit 40 Jahren werden deutsche Männer gegendert, und es es gibt immer noch PolitikerInnen die sich hartnäckig weigern die islamischen Zwangsehen zu unterbinden oder überhaupt erst einmal deren Existens zu Kenntnis zu nehmen. Für mich hat die gesamte Gleichberechtigungspolitik der letzten Jahrzehnte längst ihre Glaubwürdigkeit verloren, aufgrund des duldens und ignorierens der lange bekannten Zustände in den Parallelgesellschaften. Dagegen lebten die deutschen Frauen in den 50ern in einer Freiheit von der Frauen in den real existierenden BRD-Parallelgesellschaften nicht einmal zu träumen wagen. Für mich deutet die durchgeführte ideologische marxistische Gleichberechtigungspolitik der letzten Jahrzehnte eher darauf hin, dass man bewußt die deutsche Familie von innen heraus zerstören wollte. Ist ja auch fast geglückt, schau dir die vielen kaputten Familien an, junge Deutsche sind kaum noch Beziehungsfähig, Kinderzahl bei Deutschen auf Rekordtief, Abtreibung auf Rekordhoch.

  64. #70 Occident (13. Mär 2009 16:43)

    Also, liebe deutsche Autofahrer, Burkas für alle. Rüber über den Nischel und und dann vollspeed. Auch bei Abhebung größerer Geldsummen ohne Ausweis aber mit Pistole immer von Vorteil. Und wenn alle mit Burkas rumlaufen ist man auch in der Masse verschwunden, wenn man wieder aus der Bank kommt. Spart ein Fluchtauto. Einfach praktisch!

    Claudia Fatima Roth wäre über diese „Kultur“ begeistert:

    http://www.civitatensis.ca/images/burqa.jpg

  65. @ BePe

    Ich bin da völlig auf Deiner Seite. Absolut.

    Ich lass mich hier aber nicht beschimpfen, nur weil Thambi offenbar mal von einer Frau abgezockt worden ist und er meint, Frausein per se hieße, es sich auf Kosten von Männern gemütlich zu machen.

  66. Im Übrigen weiß ich nicht, was der Herr Thambi als Migrant und Student (?) bisher zum Gelingen dieses Staates groß beigetragen hat. Außer groß die Klappe aufzureißen. Kommt einem ja auch irgendwie bekannt vor: alle sich bietenden Vorteile für sich in Anspruch nehmen und dann noch die beschimpfen, die den ganzen Spaß finanzieren und anderweitig tragen.

  67. Naja, solange die Gleichberechtigung nur bei Ampeln gilt, ist doch die Welt in Ordnung. Wehe dem aber, sie würde im realen Leben eingefordert werden – dann ist das diskriminierend und rassistisch. Und andere Probleme haben wir ja offensichtlich auch nicht. Was für ein riesen Schritt in die Zukunft – die Gleichberechtigung bei AmpelmännInnen.

  68. #81 BePe (13. Mär 2009 17:16)

    meine bescheidenen gedanken zur frauenemanzipation:

    von wem ging es aus? von den linken.
    was ist deren ziel? zerstörung der bürgerlichen gesellschaft.

    das ist ihnen mit und ohne hilfe der frauen nicht gelungen.

    womit wird es ihnen möglicherweise gelingen? mit den mohammern.

    mfg

  69. OT:13. März 2009:

    Islamkritischer Film der pro-Bewegung

    Premiere Anfang April in Köln – Parallelen zu Fitna durchaus gewollt

    Um den Anti-Islamisierungskongreß in diesem Jahr auf möglichst vielen Wegen ins Gespräch zu bringen, laufen derzeit die Produktionsarbeiten für einen aufwändigen islamkritischen Film der pro-Bewegung, der auch zur Teilnahme am Wiederholungskongreß am 9. Mai in Köln aufruft. Ein Filmteam aus Berlin führte in den vergangenen Wochen zeitenintensive Dreharbeiten mit zahlreichen Akteuren der pro-Bewegung in Köln und Umgebung durch. Inhaltlich behandelt der Film die skandalösen Ereignisse während des Kongresses im vergangen Jahr und eine schonungslose Kritik an der Islamisierung in aufrüttelnden und teils erschütternden Bildern. Die Vorreiterrolle der pro-Bewegung in diesem politischen Kampf um das Erbe des christlichen Abendlandes bildet den verbindenden Hauptstrang des Werkes. Mit der professionellen Aufarbeitung der Ereignisse vom 20. September 2008 in Köln ist der Film auch eine Dokumentation über den desaströsen Zustand der Demokratie und der Meinungsfreiheit in Deutschland und illustriert eindrucksvoll die „Kapitulation des Rechtsstaates“ (Henryk M. Broder) an diesem Tag vor der linken Gewalt. Die Premiere des Films wird Anfang April in Köln stattfinden. Anschließend werden verschiedene Versionen davon via Internet, Massen-E-Mails, DVD und sonstige Vertriebswege einem breiten Publikum näher gebracht werden. Auch eine Vorführreihe mit Filmabenden in ganz Deutschland ist bereits in Planung.

    Dazu erklärt der Projektverantwortliche auf Seiten der pro-Bewegung, der 32jährige Politologe und Journalist Markus Wiener:

    „Nachdem die Dreharbeiten nun abgeschlossen sind, läuft die Produktion in den Berliner Studios auf Hochtouren. In etwa zwei Wochen wird das Ergebnis in Form einer DVD und internetoptimierten Versionen vorliegen. Die Zuschauer erwartet ein Film, der polarisiert und zuspitzt und eine Anklage gegen die islamistische und linksideologische Verblendung in unserem Land ist. Auch eine deutliche Islamkritik, durchaus vergleichbar mit dem Film „Fitna“ des niederländischen Politikers Geert Wilders, wird enthalten sein. Ich bin mir sicher, daß die massenhafte Verbreitung dieses Films einen wesentlichen Beitrag zur Mobilisierungskampagne für den Anti-Islamisierungskongreß 2009 liefern wird.“

  70. Uiuiuiuiui…..

    Die Frau auf der Ampel trägt offenes Haar!

    Diese Ampel in Köln Türkenfeld ist eine Beleidigung des Islam!

    Abu Schramma sollte sich sofort für den Fehler entschuldigen und die Nazi-Ampel absägen lassen!

    🙁 😉

  71. Und die Hatz der linksgrünen TotalversagerInnen gegen Andersdenkende geht munter weiter, willkommen in der DDR 2.0:

    http://www.vfh-online.de/seminar-show.php3?id_article=559

    Politik Aktuell
    Das Wesen des Rechtspopulismus
    Ideologie, Strategie und Gegenmaßnahmen

    Die von Köln ausgehende „Bürgerbewegung Pro NRW“ ist zur Zeit der aktivste und erfolgreichste rechtspopulistische Akteur in der Bundesrepublik. Im Streit um den Bau der Moschee in Köln-Ehrenfeld agitiert die „Bürgerbewegung pro Köln“ gegen die vermeintliche Islamisierung Deutschlands.

    Der von „pro Köln“ geplante „Anti-Islam-Gipfel“ ging zwar in Protest unter, aber der breite Aufschrei täuscht nicht darüber hinweg, dass beide Gruppen einen Nerv zu treffen scheinen und Anziehungskraft besitzen. Für die nordrhein-westfälischen Kommunalwahlen 2009 werden weitere Kampagnen geplant.

    Kurz vor den Wahlen wollen wir deshalb das Phänomen des Rechtspopulismus genauer untersuchen. Was sind seine Entstehungshintergründe, auf welcher Ideologie baut er auf, welche Ängste kann er schüren und welche Strategien setzt er ein? Was können wir von „Pro NRW“ und „Pro Köln“ über Erfolgsbedingungen und Gefährlichkeit rechtspopulistischer Bewegungen lernen?

    Wir suchen das Gespräch mit Wissenschaftler/innen über Rechtsextremismus und Populismus und wollen fragen und diskutieren, was das Wesen rechtspopulistischer Bewegungen ist und wie wir gegen sie vorgehen können.

    Programm

    1. Tag Anreise bis 18.00 Uhr

    „Das ist Populismus pur!“
    Annäherung an einen kontroversen Begriff

    2. Tag

    Wieso hat der Rechtspopulismus Erfolg?
    Gesellschaftliche Entstehungshintergründe
    Gast: Prof. Christoph Butterwegge, Universität Köln (angefragt)

    „Nonkonforme Bürgerbewegung“?
    Strategie und Ideologie des Rechtspopulismus

    3. Tag

    „Pro Köln“ und „Pro NRW“
    Wer ist das und was machen die?
    Gast: Jürgen Peters, Arbeitsstelle Neonazismus der Fachhochschule Düsseldorf (angefragt)

    Das Seminar endet um 15.00 Uhr.

    Der Referent:
    Tobias Kettner, Politikwissenschaftler, z. Zt. Promotion über die „Pro-Bewegung“ an der Universität Köln; vielfaches politisches Engagement zum Thema Rechtsextremismus

    Links und Literatur zum Thema:

    Butterwegge, Christoph/ Hentges, Gudrun (Hrsg.): Rechtspopulismus, Arbeitswelt und Armut. Befunde aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Opladen 2008.

    Decker, Frank: Der neue Rechtspopulismus, Opladen 2004. Geden, Oliver: Rechtspopulismus. Funktionslogiken – Gelegenheitsstrukturen – Gegenstrategien. Berlin 2007.

    Häusler, Alexander (Hrsg.): Rechtspopulismus als „Bürgerbewegung“. Kampagnen gegen Islam und Moscheebau und kommunale Gegenstrategien. Wiesbaden 2008.

    Heitmeyer, Wilhelm: Deutsche Zustände. Frankfurt am Main 2007.

    Rechtspopulismus in Gestalt einer Bürgerbewegung. Struktur und politische Methodik von Pro NRW und Pro Deutschland; download unter: http://www.laga-nrw.de/xd/public/content/index.html?pid=529

    Homepage mit Informationen über Rechtsextremismus in Köln:
    http://www.koelnganzrechts.de/

  72. Die Frau auf der Lampe trägt kein offenes Haar, sondern ein Kopftuch.

    Früher war das mal ein Zopf, aber jetzt fehlt das Schleifchen.

    Kurz gesagt, die Islamisierung der Ampelanlagen hat begonnen.

  73. Also für mich sieht die Ampelfigur wie ein fetter Schotte mit Baseballcap aus.

    Findet Ihr nicht auch?

  74. Das ist doch Diskriminierung! Wo bleibt die Schwanzfrau?

    Wenn wir schon Gerechtigkeit für beide Geschlechter fordern, müssen wir auch gemeinsam den Verkehr regeln“. Bezirksbürgermeister Josef Wirges hofft auf einen beispielhaften Charakter der Aktion in seinem Veedel und hält es für ein „Pilotprojekt“, zumal es solche Ampeln bereits in Berlin und Dresden gebe.

    Heißt das dann, daß die dicke Stasi-Nazikröte „Würges“ neben dem G-Verkehr daneben steht und die Pornoregeln vorgibt?

    Und wie immer nicht zeitaktuell, 10 Jahre verschlafene Politik der CDU und die Ampelfrauen sind noch immer nicht vermummt…???
    ——-
    #36 Paula (13. Mär 2009 14:53)
    @32 Thambi

    Wenn Frauen Deiner Meinung nach zum “bevorzugten Geschlecht” gehören: wieso will dann kein Mann mit einer Frau tauschen? Und wieso hört man von Männern so gut wie nie etwas Positives über weibliches Dasein/Leben usw. (außer das Aussehen, Attraktivität usw.)? Kein Mann würde mit einer Frau tauschen wollen.

    Woher weißt du, daß ein Mann nicht mit einer Frau lieber tauschen würde? Wenn er wüßte, daß er als Frau bessere Chancen hat sich hochzuschlafen und alles von Männern bezahlt bekommt, wenn man nur attraktiv genug ausschaut (häßliche Frauen haben die schlechteren Karten)?
    Gender Mainstreaming hin oder her.
    Warum Männer dies nicht von sich hören lassen, hat den selben psychologischen Effekt, warum Männer weniger Gefühle preisgeben, sich weniger schwul geben, wie Frauen sich lesbisch, – weil der Mann ein Mann sein muß!
    Und selbst wenn man sehr gerne Mann ist, so kann einem doch objektiv (subjektiv) auffallen, daß es Frauen in der Welt leichter gemacht wird, als einem Mann. Mal abgesehen vom Islam, aber in unseren zivilsatorischen Breitengraden schon.
    Was sich auch dadurch erklärt, daß der Mann der „Jäger“ ist und um die Frauen zu werben, ihr alles vergünstigt und zu erleichtern versucht.
    Die Frau als die „Sammlerin“ hat die Möglichkeit, unter den ganzen Kontrahenten sich ihren Mann zu „sammeln“ & auszusuchen, der Mann hat diese Möglichkeit in der Regel nicht. In der Natur frißt auch die Schwarze Witwe nach dem Geschlechtsakt(Vorteil Weibchen) ihren Mann und nicht umgekehrt.

    Wenn man die Vorteile einer Frau und ihre Nachteile auflistet, überwiegen die Vorteile, die Frauen entgegengebracht werden – das hat nichts mit Frauenhass (ich diskutiere das ohne Frauen anzugreifen, als reine Sachthematik) zu tun. Ist aber eine feststellbare Tatsache. Insbesondere dann, wenn die Frau ein äußerst attraktives Erscheinungsbild hat, wird Ihr alles zu Füßen gelegt, wie von selbst & automatisch. Bei einer unattraktiven Frau verhält es sich in etwa gleich, wie bei einem Mann. Wobei der unattraktive Mann wiederrum unter der unattraktiven Frau & ihrer Begutachtung ihres Auswahlgeschmackes steht. Dazu gibt es zahlreiche & anschauliche Belege von „attraktiven“ Frauen & Liebchen in unserer Medien- und Glamourwelt, welche sich ohne eigenes Zutun hochgeschlafen haben oder schmückendes Beiwerk von irgendwelchen Mäzen sind.

    Eine Vor- und Nachtteilsliste (attraktive Frau – Mann) kann jeder zum Testen mal selbst anlegen.

  75. Allerdings ist es jetzt recht sinnlos eine Gleichberechtigungsdiskussion zu führen. Die Kommentare bestätigen dies.
    Fragt mal lieber paar Frauen so gegen 50 aus den neuen Bundesländern, wie denn das mit der Gleichberechtigung in der DDR so war und wie sie die jetzigen Diskussionen empfinden.

    Denn das ganze Gelaber dieser kinderarmen West-Feministinnen ist doch nur substanzloses Gequatsche. Da haut man rein bei Wortschöpfungen wie „Ingenieurin“ und feiert dies als Gipfel der Emanzipation und in der Wirklichkeit bekommt Frau nach der Schwangerschaft kaum eine Chance, wieder im Beruf Fuß zu fassen. So siehts nämlich aus, Leute.

  76. #37 Paula (13. Mär 2009 17:27)
    Hallo Paula,
    ich staune, daß Du auf Thambi(vielleicht ist sein Nick auch Bambi und hat sich eigentlich beim einloggen vertippt) reagiert hast, bei seinen Ausführungen fehlte irgendwie „im Schweisse meines Angesichts“. Der Schweiss der ihn ins Gesicht geschossen ist, als er merkte, daß er zu Pilze eingepfiffen hat und die volle Wirkung einsetzte…
    Zum Thema,
    es ist eine LSA, mehr nicht. Es ist egal was da leuchtet, Hauptsache man versteht, was zu tun ist (ist der Sinne von Piktogrammen). Schlimm ist nur, daß wir wahrlich andere Probleme haben.
    Aber schön, daß wir drüber gesprochen haben…

  77. achja btw-ich wühle mich gerade durch die diversen Amokläufer von heute …

    schon heftig – besonders wenn man sieht wie „hart“** die Justiz durchgreift -(ironie off)

    Beispiel:
    Zwei Tage nach dem Amoklauf von Winnenden mit 16 Toten sind in Deutschland zahlreiche Nachahmungstäter nach Drohungen gegen Schulen festgenommen worden. In mehreren Bundesländern war die Polizei pausenlos im Einsatz, weil Trittbrettfahrer Bluttaten unter anderem im Internet angekündigt hatten. Zumindest in einem Fall folgte die Strafe auf dem Fuß: In Remscheid (Nordrhein- Westfalen) verurteilte ein Richter im Schnellverfahren einen 16-jährigen Hauptschüler wegen der Androhung eines Amoklaufs zu zehn Tagen** Arrest.

    Schlagworte in dem Fall:

    Hauptschule +16-Jähriger und Remscheid nun raten wir mal…….(10 Tage … sind doch eh bald Osterferien oder ??)

    ferner Bad Doberan/Rostock (MV)
    Ilsfeld/Heilbronn (BW ??)
    Ennepetal/Schwelm (NRW)
    Kippenheim/Esslingen (BW)
    auch „nett“
    Ausgerechnet in Wendlingen (Baden-Württemberg), wo beim Amoklauf am Mittwoch zwei der Opfer von Tim K. erschossen wurden, nahm die Polizei während des Unterrichts einen 15-Jährigen fest. Er gab zu, mit roter Kreide eine Amok-Drohung auf dem Hof einer Realschule geschrieben zu haben. Die Folge: Ein Strafverfahren, außerdem muss er für den Polizeieinsatz zahlen.
    usw Hessen etc etc etc
    und wenn Ihr richtig kotzen wollt:

    Der Amoklauf von Wenningen sei eine Verschwörung der „Zionisten“
    siehe:

    Ratet mal, was der 11.03 noch für ein tag ist…
    Die Bombenexplosionen, die am Morgen des 11. März 2004 in Madrid Zufall? Nein, ein Plan der Zionisten ….

    Schulmassaker
    da steckt doch wieder der Geheimdienst dahinter.
    (Psychodrogen …einen Täter präsentieren)
    zu viele Schulmassaker in zu kurzer Zeit !!!
    Ausserdem kam erst die Meldung, er habe sich selbst umgebracht,
    dann dass ihn die Polizei erschossen hat.

    unter den ersten drei Video als Text zum Video bei
    http://www.youtube.com/user/holocaustgaza

    holocaustgaza

    Joined: February 03, 2009
    Last Sign In: 2 hours ago
    Videos Watched: 740
    Subscribers: 19
    Channel Views: 1,829
    Age: 19
    Country: Germany
    #45 – Most Viewed (Today) – Germany
    #5 – Most Viewed (This Week) – Germany
    #100 – Most Viewed (This Month) – Germany

  78. @ sniperkater

    Das sehe ich ähnlich. Wie ich weiter oben schon schrieb: heute kannst Du als Frau nicht mal mehr normal schwimmen gehen, aber das Ampelmädchen wird als emanzipatorische Errungenschaft gefeiert. Das zeigt schon die ganze Bigotterie der GrünInnen und LinkInnen.

    Das ist auch so ein typisches Phänomen schwacher Politiker, die sich immerzu an Themen abarbeiten, die eigentlich keine sind, um sich nicht der WIRKLICHEN Probleme annehmen zu müssen.

  79. #1 Paula (13. Mär 2009 18:50)
    Ich hoffe auf Deine Zustimmung. Auch dieses Thema ist eine „Geisterdebatte“. Aber wie verbissen hier einige rangehen, meine Herren…..

  80. @ #14 BUNDESPOPEL

    Gibt es in Ehrenfeld noch jemanden, der

    1. meine Sprache versteht (Deutsch)

    Wir wollen doch hoffentlich niemanden ausgrenzen, ja?

  81. @101 Fensterzu

    Nein, niemals grenzen wir jemand aus, Kommentator.

    Sogar den Eingeweidestich ertragen wird als notwendige chirurgische Mßnahme, damit auch wir so unbeschwert und friedfertig werden wie unsere Gastlehrer.

    Denn wir wollen teilhaben an ihrer „vielfältigen Kultur,ihrer Herzlichkeit und ihrer Lebensfreude“ (Maria Böhmer, CDU-Integratiosbeauftragte).

  82. @ #6 BUNDESPOPEL

    Eingeweidestich .. unbeschwert und friedfertig .. vielfältige Kultur, Herzlichkeit und Lebensfreude

    Seufz ….., da fehlen nur noch die Jungfrauen! Weintrauben, meine ich.

  83. #5 Pittiplatsch (13. Mär 2009 13:42)

    Solange für so etwas genug Zeit und Geld da ist, kann es Deutschland noch nicht schlecht gehen!!!

    Hab ich bislang bei solchen Schildbürgerstreichen auch immer gedacht.

    aber mittlerweile glaub ich, daß einfach die wertigkeiten/ realitäten bei den elfenbeinbewohnern nach zig jahren gehirnwäsche bereits so weit gestört sind, daß sie sich aus überzeugung/ naivität/ablenkungsstrategie mit solchen Banalitäten beschäftigen OBWOHL nebenan die Luft brennt.

  84. #32 Thambi
    es ist doch nicht zu glauben, solche ….. wie du gehören ins Museum.
    Weißt du eigentlich wie lächerlich du dich machst?
    Ich glaubs ja nicht…..Himmel bist du frustriert.

  85. #98 Islamophober

    Wenn er wüßte, daß er als Frau bessere Chancen hat sich hochzuschlafen und alles von Männern bezahlt bekommt, wenn man nur attraktiv genug ausschaut (häßliche Frauen haben die schlechteren Karten)?

    Sprichst du von den attraktiven Frauen die Mann liebend gerne flach legt?
    Wenn manche Männer nicht so hormongesteuert wären würde dieses Klischee
    gar nicht bedient werden.
    Da gehören immer zwei zu!!!
    Muslimische Frauen tragen deshalb Kopftücher, weil die Männer ein Problem haben
    und nicht umgekehrt….
    Sicherlich meint ihr auch die Frauen die in Deutschland ein viertel weniger für die gleiche
    Arbeit verdienen!

    Es gibt nun mal Unterschiede zwischen Mann und Frau, das ist und bleibt Fakt!
    Was spricht deswegen gegen gleiche Rechte?
    Mensch ist Mensch!

    Eine äußerst peinliche Diskussion, die ich hier nicht erwartet hätte.

  86. Mein Vorschlag für eine korrekte Ampel:
    Rot: eine stehende Frau in der Burka
    Grün: eine laufende Frau in der Burka (wobei ich nicht weiß, wie man den Unterschied darstellen soll)
    Über der ganzen Ampel eine schwarze Kapuze mit zwei Schlitzen durch die man ein Stück von der roten, stehenden Burkafrau und weiter unten ein Stück von der grünen, laufenden Burkafrau sehen kann.
    Ja, so muss eine Ampel aussehen. Herr Wirges übernehmen Sie.

  87. #75 Sinister_Grynn (13. Mär 2009 16:40) #12 nebelhorn (13. Mär 2009 16:32)

    Gib mal was ab von dem Zeug das du rauchst!

    Ich denk nich dran. (Würdest du nicht vertragen.)Ich bewahr’s im Giftschrank auf, kindersicher.
    Kleine Probeprise genügt doch schon, Männlein und Weiblein aus dem Busch zu klopfen! Hei!!

  88. #13 Puseratze (13. Mär 2009 20:39)
    Deine Argumentation ist stimmig und so wie ich das sehe, bist Du keine Femministin aller Alice Schwarzer, sondern einfach nur Mensch, der nicht aufs Geschlecht zurückgesetzt werden möchte (was andere Frauen durchaus als Waffe einsetzen). Du schreibst gut.
    P.S. Ich werde aber trotzdem noch über zotige Witze lachen.

  89. @ Paula und andere männliche Frauen:

    ich bin verheiratet, meine Damen.

    und nun wirft mir paula vor, ich hätte angefangen damit und will nichts mehr hören?

    aber eben, sie darf sich über die männer auslassen und wir männer nicht? das sehen wir schön: männer, haltet den mund.

    paula, arme frustrierte. such dir nen freund, falls dich einer will.

    punkt.

  90. und ich bin ein mann und das ist gut so. ich lass mir doch nicht von einem dahergelaufenen frauenprospekt was vorjammern.

  91. #114 Puseratze (13. Mär 2009 20:39)
    #98 Islamophober
    Wenn er wüßte, daß er als Frau bessere Chancen hat sich hochzuschlafen und alles von Männern bezahlt bekommt, wenn man nur attraktiv genug ausschaut (häßliche Frauen haben die schlechteren Karten)?

    Sprichst du von den attraktiven Frauen die Mann liebend gerne flach legt?

    Nee, von den Frauen die den Männern auf den Schoß hüpfen, weil´s Bärchen juckt. Immerhin schafft man es so in der Besenkammer zu Kind, Ehr`, Reichtum und Ruhm.
    :mrgreen:

    Wenn manche Männer nicht so hormongesteuert wären würde dieses Klischee gar nicht bedient werden. Da gehören immer zwei zu!!!

    Wo du es selbst erwähnst, da gehören doch zwei dazu? Das böse „Klischee“ des „Besenkammerphänomens“ habe ich ja schon bedient. :mrgreen:

    Muslimische Frauen tragen deshalb Kopftücher, weil die Männer ein Problem haben
    und nicht umgekehrt….

    Die Männer im Islam. Ich hab keine Probleme mit Strapshäschen! :mrgreen:

    Sicherlich meint ihr auch die Frauen die in Deutschland ein viertel weniger für die gleiche Arbeit verdienen!

    Wenn meinst du denn jetzt damit? Die Putzfrau verdient sicherlich nicht mal das Viertel einer Nobelhostess. Beruflich gibt es manche eingeschränkte Nachteile. Mehr Nachteile fallen mir bei Frauen nicht ein, sonst gibt es eben nur Vorteile, man muß sie nur mal bereitwillig aufzählen. Dafür kann Frau nach Besenkammerhostessenjob für´s Leben ausgesorgt haben. Das gleiche gilt für frauenspezifische Branchen, in denen der Mann keine Chancen hat das gleiche zu verdienen (Telefonsex, Nobelhostess, Schlüpferversenddienst, Pornosternchen, Domina, ect.).

    Es gibt nun mal Unterschiede zwischen Mann und Frau, das ist und bleibt Fakt!

    Genau, das ist mein Anliegen, was ich beschrieb! Fakt ist, eine Frau hat in der Regel mehr Vorteile, als ein Mann. Von Natur aus.

    Was spricht deswegen gegen gleiche Rechte?
    Mensch ist Mensch!

    Hab ich was gegen die „gleichen Rechte“ geschrieben…??? Nö, Frauen sind EselInnen-Tiere, das wußte schon Mohammed* :mrgreen:
    😆 😆 😆

    Eine äußerst peinliche Diskussion, die ich hier nicht erwartet hätte.

    Seit wann können Diskussionen peinlich werden?
    (Fremd)Schämen tut sich nur der Mensch, wenn er nicht diskutieren kann!

    *Mohammd und Humor?

  92. #23 Islamophober (13. Mär 2009 22:15)
    Du beschreibst ein Bild von Männern, was leider zu weiten Teilen stimmt, weil die völlig Schwanzgesteuert und bar jeder Realität agieren.
    Leider gibt es aber auch die Topcheckerbunny, die dieses Spiel mitspielen. Ein Glück, daß Sonnenstudius für Minderjährige verboten werden, sonst rennen noch mehr von euren rum…….

  93. Herr Wirges: erstens ist das nur einfallslose und billige Nachahme. Zweitens bezweifel ich, dass die Leute, denen dies gilt, das auch nicht verstehen werden. Weibliche Ampelmännchen, die zu einem Umdenken unserer arabischen Mitbürger führen sollen ? Netter Gedanke. Am besten, sie messen mal ihren Erfolg anhand einer Umfrage zum Beispiel. Sonst bleibt ihr Tun nur leider belangloser Tüdelkram.

  94. Islamophober

    Entschuldige aber ich muss lachen.
    Jetzt kommst du hier mit Boris dem “Opfer“ an,
    mehr fällt dir dazu nicht ein?
    Mir kommen die Tränen….herrlich!
    Guck dich mal um und dann siehst du welche Vorteile Frauen
    letztendlich unter dem Strich hatten und haben.
    Die Welt ist nicht voll gut aussehender Frauen die sich hochgeschlafen haben damit sie Führungspositionen bekleiden können.
    Und dann frag dich doch auch bitte Mal wie viele Männer
    sich Vorteile verschaffen und welche Wege diese bereit sind zu gehen.
    Na dämmert es?

    Du schreibst:
    (Fremd)Schämen tut sich nur der Mensch, wenn er nicht diskutieren kann!

    Herzlichen Dank für diese an mich gerichtete Erkenntnis, lies ihn dir noch mal in Ruhe durch und denk mal drüber nach, hört sich an wie ein dummer Kalenderspruch den die Welt nicht braucht!

  95. 29 Puseratze (14. Mär 2009 00:37)
    So gehört sich das, auf einen groben Klotz, gehört ein grober Keil!

  96. #23 Islamophober (13. Mär 2009 22:15)

    Auch ich habe herzhaft gelacht.

    Ein feines Frauenbild hast Du !

    Das einzige Sinnen und Trachten einer Frau ist also Deiner Meinung nach, sich die „Bobbels“ dieser Welt zu schnappen…und reich, berühmt und für den Rest des Lebens ausgesorgt zu haben ?

    Kann es sein, dass Du zuviel Trash-Fernsehen siehst und ein begeisterter Leser von Gala, Bunte & Co bist ?
    Sonst kann ich mir Deine profunden Kenntnisse nicht erklären.

    Kann es weiter sein, dass Du – leider – leider – nicht zu den reichen, berühmten, gutaussehend kann auch nicht schaden, Männern zählst, auf die die Frauen fliegen ?

    Gräme Dich nicht, es bleiben ja immer noch die „häßlichen“ Frauen, die dankbar für ein wenig Zuneigung sind.

    Die sind in aller Regel auch besser geeignet eine Familie zu gründen, arbeiteten zu gehen und aus lauter Dankbarbarkeit, dass sie jemand erhört hat, dem Herrn und Meister abendes die Pantoffel und das Bier zu bringen.

    So, ich mache mich jetzt schick…und schaue, ob ich noch einen von der Sorte Bobbele abbekomme.

  97. Karlmartell
    danke für diesen sehr guten Link :),
    kann ich so unterschreiben!

    Don.Martin1
    Erst mal Danke, für dein Kommentar:)
    Ich möchte mir nicht den Weg in die Scharia ebnen,
    dabei ist es mir egal ob ich hinter, vor oder neben einem Mann stehe, ich sollte da stehen wo es am sinnvollsten ist und ich etwas erreichen kann und nicht da wo ich das Gefühl habe Macht über meinen Gefährten zu haben, wichtig ist ausschließlich
    das gemeinsame Ziel alles andere bringt überhaupt nichts ….nur so geht´s!

  98. 90 wien1529

    meine bescheidenen gedanken zur frauenemanzipation:

    von wem ging es aus? von den linken.
    was ist deren ziel? zerstörung der bürgerlichen gesellschaft.

    das ist ihnen mit und ohne hilfe der frauen nicht gelungen.

    womit wird es ihnen möglicherweise gelingen? mit den mohammern.

    Zuviel der Bescheidenheit, Madame. Die Frauenemanzipation ging nicht von den Linken aus, sondern von links wie rechts attackierten „bürgerlichen“ Frauen, deren feministische Postulate schon von den alten Linken als „Frauenrechtlei“ bekämpft wurden, weil nicht klassenkampfkonform, und die auch nach der glorreichen Zeit der grossen Volksermannung, nach der die Frauen die Trümmer aufräumen durften, in den goldenen 50ern noch gegen den Widerstand der Familienpatriarchen als Frauenrechte im Eherecht durchzusetzen waren, da die Gleichberechtigung auch in der neuen Republik alles andere als selbstverständlich war und auch von nicht linken Frauen vertreten wurde. (Spuren von diesen finden sich noch in den Frankfurter heften von Kogon.) In diesen paradiesischen 50ern nach denen sich hier gewisse Herrschaften zurücksehen, war die Vergewaltigung in der Ehe auch nach der Einführung der „ sog. Gleichberechtigung“, deren Umsetzung in Dtld. noch in den späten 50en alles andere als selbstverständlich war, in der Ehe nicht strafbar, der BGH sprach noch 1956 einer Frau das Recht ab, die „eheliche Pflicht“ zu verweigern mit der „Ausrede“ von Krankheit (!), aber die Abtreibung nach Vergewaltigung war strafbar. Ab 1960 gab es dann die ersten Diskussionen um die „ethische Indikation“, nicht von linken Frauen, eine Neue Linke gabs damals noch gar nicht. Der Familienminister hiess noch Würmeling. Die Debatte um den 218 um den sich dann die sog. neue Frauenbewegung, eine Jugendbewegung, kinderfrei und mütterfeindlich, sammelte, ist älter als die Neue Linke, und war 1968 noch lange nicht zu Ende. Sie geht auch nach dem Ende der 68er weiter, die Strategen aus dem Kirchenrechtslager wollen auch die Indikationen-Regelung rückgängig machen. Der Antifeminismus veraltet nicht, seien sie unbesorgt, Madame. Da sind Sie in bester Herren- Mehrheitsgesellschaft, wie 1529. (Erasmus lässt grüssen)

Comments are closed.