Bei der Parade für die Rückkehr der königlich-englischen Truppen nach Luton, wurden die 200 Irakkriegshelden nicht mit Blumen, sondern mit Schimpf und Schande begrüßt (Foto). Auf Bannern wurden die Soldaten unter anderem als Kriminelle, Terroristen und Kindermörder beschimpft. Die wütenden Muslime zeigten Plakate mit Bildern von verstümmelten Kindern und brüllten: „Englische Soldaten, fahrt zur Hölle!“ Zahlreiche Briten waren darüber empört.

Die muslimischen Randalierer gegen die englischen Truppen hatten sogar ihre eigenen Cheerleader dabei, die sich an der Aktion der Männer zu erfreuen schienen.

Videoaufnahmen des muslimischen Hasses gegen heimkehrende britische Soldaten:

(Spürnasen: Peter K., Sucher und harry hirsch)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

108 KOMMENTARE

  1. Die wütenden Muslime zeigten Plakate mit Bildern von verstümmelten Kindern und brüllten: “Englische Soldaten, fahrt zur Hölle!” Zahlreiche Briten waren darüber empört.

    Warum lassen die Briten nicht die wütenden Muslime zurück in ihre wärmeren Gefilden fahren??

  2. Auf Bannern wurden die Soldaten unter anderem als Kriminelle, Terroristen und Kindermörder beschimpft. Die wütenden Muslime zeigten Plakate mit Bildern von verstümmelten Kindern

    Ob sie sich dabei nicht selber meinten?

  3. Ist doch nicht so schlimm. Herrnmenschen sind nun mal die Herrn. Wenn das nicht jedem einleuchtet, so hat er noch nichts begriffen.
    Hauptsache er lebt im richtigen Land und kassiert weiter Steuergelder.
    Eine Frage am Rande! Wann werden denn die Herrn ausgewiesen aus England?
    Oder ist da noch ein einziger Engländer dagegen!

  4. Wo sin die „Empörten“ geblieben?

    Saufend im Pub sitzend und sich über den Sieg Liverpools freuen?

    Also diese Insel würde ich nicht vermissen auf der Landkarte. Wirklich nicht.

  5. @ #4 Unlinks (11. Mär 2009 18:03)

    -> Die Armee sollte eigentlich gleich zu Hause weiter machen ! <-

    Frage : warum „eigentlich“? 😉

  6. noch ein Sargnagel für Islam-Versteher
    Die Briten sind stolz auf ihre Armee. Das Verhalten dieser Moslems zeigt den Briten, wer ihre Feinde im eigenen Land sind.
    Dieser Islam-Pöbel sorgt dafür, dass seine Förderer von Labor bei den nächste Wahlen viele Stimmen verlieren. Und da in GB Kandidaten direkt gewählt werden, kann schon ein Verlust von 10-20% der Wählerstimmen für Labor den Verlust der Hälfte der Mandate bedeuten.
    Religöse und politische Fanatiker sind blind dafür, wie sie das Sytem, dem sie ihren Freiraum verdanken, selbst ruinieren.
    Die offensichtliche Verachtung Britanniens werden die Briten den Moslems nicht durchgehen lassen. Sobald sich die schlagkräftigen Fußballfans mal auf Moslems eingestimmt haben, ist Schluß mit dem Islamisten-Zirkus.

  7. Bei uns könnte das auch geschehen, wenn unsere Jungs in Köln-Wahn nach ihrem Einsatz in Afghanistan landen.
    Was für eine Schande !

  8. Die EU-Länder sollten einfach dazu übergehen, dieses Lumpenpack, das ja in allen EU-Staaten schmarotzt, faulenzt, kriminell ist und die Einheimischem beschimpft auszuweisen. Dieses wäre auch im Sinne der gut integrierten Migranten.

  9. So war es auch als GIs aus Vietnam kamen.

    Soldaten haben ein undankbaren Job. Sie folgen Befehlen, verdienen wenig Geld, werden von Politikern in heiße Zonen geschickt und ernten vom Volk Hass und Beschimpfungen.
    Traurig.

  10. Diese Moslems spalten unsere Gesellschaft. Es ist für mich unvorstellbar, daß mit diesen Leuten oben irgendwie auf einen gemeinschaftlichen gesellschaftlichen Nenner zu kommen ist. Da ist zusammen, was nicht zusammenpaßt. Ich glaube nicht, daß unsere europäische Kultur mit diesen glaubensgesteuerten Menschen zusammenpaßt. Das wird immer Probleme geben und wenn die die Mehrheit bilden, dann sind unsere Maßstäbe entsorgt. Kein europäischen Land darf auch nur ansatzweise eine muslimische Mehrheit bekommen, sonst wird es zur Islamischen Republik.

  11. Ist das wirklich Britannien oder sind die Aufnahmen am Nordpol gemacht worden,wegen der vielen Pinguine????

  12. @kongomüller,
    Oh man ich kann gar nicht aufhören das Video anzuschauen, es gibt noch normale Briten .-), die wissen wie ma mit dem Dre**spa*k umzugehen hat, mein Respekt.

    Wann ist es endlich hier mal soweit (träum)….

  13. Die Briten haben ja aufrund ihrer blauäugigen Regierungen schon seit langem die sog. A…karte in Europa gezogen.

    Wen wundert es, dass die sog. „Asiaten“ -also mehrheitlich muslimische Pakistanis- die aufgrund ihrer „Religionszugehörigkeit“ keine andere Autorität als den Koran und die Apologeten des Polit-Islam anerkennen, die britischen Soldaten als „Mörder“ uns „Kriminelle“ beschimpfen. Das ist die logische Konsequenz einer katastrophalen Einwanderungspolitik!

    Dabei geht es den sog. “ asiatisch, britischen Staatsbürgern“ nicht um die Sache, also den Einsatz im Irak, sondern die wissen genau, dass vermutlich z.Zt. nur noch die britische Armee – als einzig noch funktionierende britische Institution – der islamischen Machtübernahme von Albion im Wege steht.

    # Sobieski89

    Das lässt auch die geduldigen Briten nicht kalt:

    „Another local, who gave up his lunch break to hail the troops, said: “These Muslims were lucky they didn’t get lynched.“..so die SUN.

    Vielleicht läuft auch dort mal irgendwann das Fass über!

  14. Die Situation ist besonders unter Blair/Brown so aus dem Ruder gelaufen, hat sich jedoch ueber Jahrzehnte aufgebaut.

    Die Anhaenger dieser Religion kommen nicht um sich zu integrieren sondern um zu kolonisieren, durch rasante Vermehrung und weiteren Zustrom aus dem Commonwealth, die Strafe der Kolonisation und Ausbeutung durch Briten kam verspaetet jedoch umso unerbittlicher. Die Landesgesetze sind wie ueberall in Europa nicht fuer Abwehrung dieser Situation konzipiert, der Feind weiss meisterlich dieses Instrument gegen unsere Gesellschaft, zu seinem Vorteil, zu spielen.

  15. Shakespeare lässt auf seine Engländer nichtskommen und stachelt sie in seinem Drama Heinrich der Fünfte an:

    Noch einmal stürmt, noch einmal, lieben Freunde!
    Sonst füllt mit toten Englischen die Mauer!
    Im Frieden kann so wohl nichts einen Mann
    Als Milde und bescheidne Stille kleiden,
    Doch bläst des Krieges Wetter euch ins Ohr,
    Dann ahmt dem Tiger nach in seinem Tun;
    Spannt eure Sehnen, ruft das Blut herbei,
    Entstellt die liebliche Natur mit Wut,
    Dann leiht dem Auge einen Schreckensblick
    Und laßt es durch des Hauptes Bollwerk spähn
    Wie ehernes Geschütz; die Braue schatt es
    So furchtbarlich, wie ein zerfreßner Fels
    Weit vorhängt über seinen schwachen Fuß,
    Vom wilden, wüsten Ozean umwühlt.
    Nun knirscht die Zähne, schwellt die Nüstern auf,
    Den Atem hemmt, spannt alle Lebensgeister
    Zur vollen Höh! – Auf, Englische von Adel!
    Das Blut von kriegbewährten Vätern hegend,
    Von Vätern, die, wie so viel Alexander,
    Von früh bis Nacht in diesem Lande fochten,
    Und nur, weil Stoff gebrach, die Schwerter bargen!
    Entehrt nicht eure Mütter; nun bewährt,
    Daß, die ihr Väter nanntet, euch erzeugt,
    Seid nun ein Vorbild Menschen gröbern Bluts
    Und lehrt sie kriegen! – Ihr auch, wackres Landvolk,
    In England groß gewachsen, zeigt uns hier
    Die Kraft genoßner Nahrung; laßt uns schwören,
    Ihr seid der Pflege wert, was ich nicht zweifle;
    Denn so gering und schlecht ist euer keiner,
    Daß er nicht edlen Glanz im Auge trüg.
    Ich seh euch stehn wie Jagdhund‘ an der Leine,
    Gerichtet auf den Sprung; das Wild ist auf,
    Folgt eurem Mute, und bei diesem Sturm
    Ruft: «Gott mit Heinrich! England! Sankt Georg!»

    http://www.william-shakespeare.de/heinrich_der_fuenfte/hein531.htm

    In einer Verfilmung von „Othello“ kommt auch der „Asian“ nicht gut weg, wird doch sichbar der „Asian“ als Strohpuppe mit entsprechend sichbaren Halbmond öffentlich verbrannt.

  16. Gott, was liebe ich das. Egal wo in der Welt fanatische Islamisten sich gegen den Westen empören und öffentlich gegen den Westen hetzten, ist es aber immer wieder lustig zu sehen, dass gerade diese Anti-West Brüller, sehr oft Adidas, Nike, Puma, Lewis Kleidung tragen und mit ihrem Nokia, Siemens, Sagem, Motorola Handy lauter bunte Bilder machen. Nicht zu vergessen sollte man natürlich auch die Tatsache, dass Anti US Muslims sehr gerne Islamisch korrekt ihren Rindfleisch-Burger bei Mc Donalds kaufen.

    Und uns werfen sie dann Doppelmoral vor….arggggg

  17. @15 kongomüller

    Sehr schönes Video.
    Dafür möchte ich mich ganz herzlich bedanken.
    Die Seelen der Briten kochen über.
    Die Muslime haben den Bogen wohl doch ein wenig überspannt und lassen zu früh die Katze aus den Sack.
    Gut für die Briten aber ein schlechtes Zeichen für die Muslime dort.

  18. In Deutschland würden auch noch massenhaft Mitglieder der Linken und Grünen in ihren Reihen stehen und schreien „Mörder, Mörder, Mörder“, dirigiert von Gysi, Ströbele und Co….

  19. Achso, Computer made bei Dell, Apple oder Rechner mit Microsoft Windows dürfen da natürlich auch nicht fehlen

  20. #12 kongomüller (11. Mär 2009 18:23)

    Danke für den Link!!!

    Tja, so ist es, das Musel-Pack. Erst die große Schnautze, dann, gedeckt von Ungläubigen, der Rückzug mit vollen Hosen.

    Briten, mehr davon, bitte!

  21. @15 kongomüller,
    auch meinerseits nochmal 1000 Dank für das wundervolle Video, heute schlafe ich mit einem Lächeln ein :-)), hach das ich das noch erleben darf….

  22. #16 Karenzmann
    ich glaube sie mißverstehen da etwas.

    Es gibt hier keine analogien zu den Vietam-Veteranen in den USA. Denn hier waren es tatsächlich die eigenen Leute die den bösen Empfang bereitet haben (aber auch nicht alle Amerikaner waren so, die Hippies waren aber die Lauteren 😉

    Hier in diesem Fall (England) handelt es sich nicht um das eigene Volk sondern um einen Parasiten der den Wirt beschmutzt den er besetzt hält.

    das einige dieser Parasiten Pass-Briten sind möchte ich gar nicht abstreiten, alldings ist es nicht das britische Volk.

  23. #11 Ralf W. (11. Mär 2009 18:20)

    danke für das liveleak-Video…so mag ich die Briten…

  24. 31 Julian_Apostata

    Ist es nicht sogar schlimmer, wenn die eigenen Leute einen beschimpfen?
    Mich jedenfalls würde es mehr verletzen.
    Aber vielleicht haben Sie recht.

    Außerdem missfällt es mir sehr wenn sie von „Parasiten“ sprechen.
    Das sollten Sie zukünftig bitte unterlassen.
    Danke

  25. #15 kongomüller (11. Mär 2009 18:23)

    Die Tommys haben ja noch Eier!!! Brüllen Sie „Go,Go,Go!!!“? Sieht aus als wollten sie die „Asiaten“ lynchen.

    Didi, Indymedia und Stoodie schreiben in ihren Blogs bestimmt schon das britische Nazis Ausländer durch London treiben.

    Ach das war mal wieder eine gute News, schade das es nie in De passieren wird.

  26. #30 Der Hutmacher (11. Mär 2009 18:57)

    @15 kongomüller,
    auch meinerseits nochmal 1000 Dank für das wundervolle Video

    #11 Ralf W. (11. Mär 2009 18:20) hatte den Clip sogar noch früher gepostet. Dank an beide Hinweisgeber auf das Video. Hoffentlich macht dieses Beispiel Schule. Es wird allerhöchste Zeit, dass die Briten dem muslimischen Mindermob Paroli bieten.
    Das Video zeigt aber auch, falls ich mich nicht täusche, dass die Musel-Deppen insgesamt nicht sehr zahlreich waren. Was auch wieder beweist, wie sicher die Parasiten sich in ihrem Wirtsland fühlen.

  27. Was dieses Gesindel auf ihren Transparenten nicht zeigte, ist die Tatsache, daß 99 % der im Irak getöteten Kinder durch die Hand ihrer eigenen muslimischen Brüder umkam (meist in feigen Selbstmordattentaten, die sich sehr häufig gegen Frauen und Kinder richteten). Die briotischen Soldaten waren in Basra, um unter Einsatz ihres eigenen Lebens dort einen offenen Bürgerkrieg zu verhindern. Und nun werden sie als Mörder beschimpft, von einem ausländischen Mob in ihrem eigenen Land! Wenigstens sind die Briten in der Lage, ihre Wut gegen etwas Ungerechtes öffentlich zu zeigen. In Deutschland wäre das gar nicht möglich, denn hier würde man erst einmal die Behörden fragen müssen, ob man mal wütend werden darf … Kurz vor Weihnachten lieferte ich mir in meiner kleinen norddeutschen Heimatstadt ein hitziges Wortgefecht mit einem Muslim, der in einem Stand (christlichen) Weihnachtsschmuck verkaufte (!!!). Geld stinkt ja bekanntlich nicht. Er wollte, nachdem er frech ein Gspräch, das ich an einem gleich daneben positionierten Stand bibeltreuer Christen führte, belauscht (!) hatte, mir verbieten, mich gehässig über seinen Propheten zu äußern. Ich habe mich durch allerlei Beschimpfungen auf Arabisch zur Wehr gesetzt. Als diese Kreatur dann meinte, daß die Taliban viel menschlicher seien als wir Westler, da wäre ich beinahe durchgeknallt. Und die ganze Zeit gingen die deutschen Passanten unbeteiligt vorbei, niemand gesellte sich zu uns und sagte seine Meinung oder stand mir gar bei. Ein Schlüsselerlebnis. So sind sie, sehr viele Deutsche: kümmern sich um nichts, sind phlegmatisch, ihnen ist alles egal (auch, ob Deutschland islamisch wird oder nicht, ist ihnen völlig schnuppe).
    Und als ich vor einigen Jahren in einer norddeutschen Großstadt (H) von einem hysterischen Mob von Hizbollah-Anhängern auf ihrem Demonstrationszug physisch bedroht und als Judenschwein beschimpft wurde, nur weil ich mich gehässig über diese Terroristen äußerte, da schaute die völlig überforderte Polizei feige weg. Nur ein Bürger jener Stadt (schon etwas älter) stand mir bei und beschimpfte seinerseits den Mob. Er ließ dann von uns ab, weil er zum Schreien und Brüllen gebraucht wurde. Ich traue meinen Landsleuten kaum noch über den Weg, weil ihnen der Mut fehlt, sich auch einmal öffentlich über Unrecht zu äußern.

  28. #34 Karenzmann
    was Ihnen Mißfällt oder nicht juckt mich mal gerade gar nicht. Denn das sind nun einmal Parasiten.

    Und wenn sie die Bande – wie im Leitartikel beschrieben – als „das eigene britische Volk“ bezeichnen leben sie offensichtlich in einer Gutmenschlichen Traumwelt und habe da was falsch verstanden.

  29. Ein Engländer, der vom Dach eines Supermarktes Schinken auf die Tob-Musels warf, ist verhaftet worden.

    Wegen was eigentlich?

  30. #34 Karenzmann (11. Mär 2009 19:22)

    Ich würde mich, ginge ich ins Ausland, an Gesetze und Lebensgewohnheiten der Menschen dort anpassen (oder nicht dorthin gehen oder zurückkehren).

    Leute, die sich gegen ihre Gastgeber empören, haben dort als Gast nichts mehr verloren.

    Wenn sie trotzdem bleiben, obwohl es ihnen dort nicht gefällt, wenn sie nur wegen des Lebensstandards nicht mehr das Haus verlassen, in das man sie gastfreundlich aufgenommen hat,

    dann sind es Parasiten.

  31. #39

    Tja. Was soll ich dazu sagen?
    Die lieben Bürger eher zur Hochform auf, wenn du denen „ihren“ Parkplatz „wegnimmst“.

  32. Wie sich wohl so ein englischer Soldat fühlen muss, der sein Leben für die Krone auf’s Spiel gesetzt hat und dann in der Heimat einen solchen Empfang bereitet bekommt. Einfach
    unvorstellbar. Mit Würde und Anstand hat das schon lange nichts mehr zu tun.

  33. #39 Korrektor
    richtig, nud gut geschrieben.
    Ich hatte es ja in anderen Threads öfters gesagt. Dem Deutschen ist wichtig das er Abends die Füße hochlegen kann, dann gibts Tagesschau und Sportschau. Für die geistige Erquickung noch ein wenig GZSZ, Big Brother oder DSDS.
    Dann ist der oder die Deutsche zufrieden.
    Nur wenn ich diesen Ablauf störe, dann wird er wuschig und unruhig und dann auch manchmal laut und launisch.

    Aber von einer Bereitschaft mal wirklich was zu ändern ist er meilenweit entfernt.

  34. So war es auch als GIs aus Vietnam kamen.

    Soldaten haben ein undankbaren Job. Sie folgen Befehlen, verdienen wenig Geld, werden von Politikern in heiße Zonen geschickt und ernten vom Volk Hass und Beschimpfungen.
    Traurig.
    _______________________
    Moment mal bei den Amis war es das Volk ( Amerikaner )
    Aber ist das bei den Engländern ……….

  35. 40 Julian_Apostata

    Sie scheinen so einiges nicht zu verstehen.
    Mit eigene Leute meinte ich selbstverständlich die Amerikaner, die ihre GIs zu unrecht beschimpften als diese aus Vietnam kamen.

    Es tut mir sehr leid für Sie dass sie Menschen als Parasiten bezeichnen. Sie schienen gegen die Entnazifizierung immun gewesen sein.

    Während Sie gemütlich vor dem Fernseher sitzen, stehe ich Samstags an der Venloer Straße in Köln Ehrenfeld um gegen die Moschee zu demonstrieren.
    Klingt nicht nach einen Gutmenschen, oder?

  36. #44 4justice
    die Frage ist von WEM er dort so empfangen wurde. Die Briten haben am Straßenrand gejubelt und die Soldaten herzlich empfangen.

    Es waren muslimische Ausländer die das Gastercht Englands mißbrauchen. Leute, die in diesem Land leben wie die Made im Speck und gerne nisten in dem man 4 oder 5 Kinder bekommt.
    Die Meinung dieser Barbaren sollte einem an sich am Poppes vorbeigehen. Immerhin habe die englische Passanten denen mal gezeigt wo der Hammer hängt.

  37. #47 Karenzmann
    ach, jetzt kommt die Nazikeule aus dem Sack.
    Du bist einfach nur ein dummer Idiot.

  38. #48 Karenzmann
    und außerdem weißt Du gar nicht was ich Samstag Abends mache. DU GUTMENSCH

  39. # 34 Karenzmann

    „Außerdem missfällt es mir sehr wenn sie von “Parasiten” sprechen.
    Das sollten Sie zukünftig bitte unterlassen.
    Danke“

    Wenn Ihnen das Wort „Parasiten“ in Zusammenhang mit den Muslimen und der Umma, der islamischen Gemeinschaft missfällt, sollten Sie sich schleunigst mit dem arabischen Begriff „Dschziya“ beschäftigen. Der erklärt Alles!

    Außerdem empfehle ich Ihnen wärmstens das phantastische Buch von Bat Yeór „Der Niedergang des orientalischen Christentums unter dem Islam“.

    Dieses Buch ist eigentlich ein „Muß“ und hilft Ihnen garantiert bei der Vermehrung Ihrer Ansichten über die Pseudo-Religion Islam, der alle Länder oder Völker, in die er eingewandert (Hidra) oder die er erobert hat, ausgeraubt, ausgeplündert oder ausgesaugt und versklavt hat.

    Viel Spaß beim Lesen!

  40. #53 Dietrich von Bern
    …er erobert hat, ausgeraubt, ausgeplündert oder ausgesaugt und versklavt hat…

    und genauso ist das

    #52 Karenzmann
    nee 🙂
    immun bist Du gegen Fakten

  41. Parasitismus (Schmarotzertum) im engeren Sinne bezeichnet den Nahrungserwerb aus einem anderen Organismus. Dieser auch als Wirt bezeichnete Organismus wird geschädigt, aber entweder gar nicht oder erst zu einem späteren Zeitpunkt getötet.

    Im weiteren Sinne kann Parasitismus als eine Steigerung der Fitness des Parasiten bei gleichzeitiger Verminderung der Fitness des Wirtes verstanden werden.

    Also der typische Homo Islamtus

  42. 53 Dietrich von Bern

    Natürlich bin ich gegen den Islam und die Islamisierung. Ich habe den Koran gelesen.
    Mir missfällt es aber wenn Menschen als Parasiten bezeichnet werden.
    Mir missfällt es auch wenn Juden und Christen als Affen und Schweine bezeichnet werden.

    Der Begriff Parasit wurde auch in Hitlers „Mein Kampf“ für die Juden verwendet.

    „Der Jude“ hingegen erscheint als die absolute Gegenfigur. Die Juden hätten sich zwar als Religionsgemeinschaft getarnt, seien aber in Wahrheit ein „Volk mit bestimmten rassischen Eigenarten“, aus denen ihre verderbliche Rolle in der Geschichte der Menschheit zu erklären sei. In jeder historischen Phase entdeckt er den Juden als „Parasiten im Körper der anderen Völker“.
    Quelle:

    http://www.dhm.de/lemo/html/nazi/innenpolitik/meinkampf/

    Vielleicht fallen Ihnen einige Gemeinsamkeiten zwischen Nationalsozialismus und Islam auf.

    Ich lehne Islam und Nationalsozialismus gleichermaßen ab.
    Ich halte es wie Friedrich Nietzsche:

    „Wer mit Ungeheuern kämpft, mag zusehn, dass er nicht dabei zum Ungeheuer wird. Und wenn du lange in einen Abgrund blickst, blickt der Abgrund auch in dich hinein.“

  43. 4 Julian_Apostata

    Welche Fakten?
    Mein Kampf würde ich nicht als Fakt bezeichnen sondern als Ausgeburt eines kranken Menschen.

  44. #34 Karenzmann:

    „Außerdem missfällt es mir sehr wenn sie von “Parasiten” sprechen.
    Das sollten Sie zukünftig bitte unterlassen.
    Danke.

    Das sind Parasiten, die die englische Gesellschaft – wie auch die schwedische usw. – schädigen und diese Tatsache steht auch in keiner Weise zur Diskussion.
    Die Wortwahl „Parasit“ ist angesicht der durchweg parasitären Verhaltensweisen gänzlich adäquat.

    Das fanatische Pack, das Briten in England mit Transparenten empfängt, auf denen steht, „Fahrt zur Hölle!“, gehört sofort des Landes verwiesen. Raus und tschüß – mit samt den fanatsichen Weibern!
    Dem Spuk würde ich aber ganz fix ein Ende bereiten.

  45. Mit einem schwarzen Bart und der „richtigen“ „Religion“ darf man heute in England die engliche Regierung öffentlich als Terroristen beschimpfen und engliche Soldaten als Kriminelle.

    Und von vielen Arschlöchern Europas bekommen diese unverschämten Terrorfreunde und ihre schwarzsackvermummten Weiber noch Schützenhilfe…

    sapere aude, Britannia!

  46. #48 Julian_Apostata

    Ihre Äusserungen sind unakzeptabel und der Sache nicht dienlich. Sie liefern den mitlesenden Rotfaschisten Muniton diesen Blogg zu diskreditieren. Nicht jeder ist Gott sei Dank der Meinung, die Probleme mit dem Hammer lösen zu müssen. Auch wenn ich Ihre Entäuschung über die sogenannten Eliten und deren Verdrängungsstrategie verstehen kann!

  47. ich bin in london….die aktion kam in der tat gar nicht gut an, die gutmenschen und muselversteher und Israelhasser halten sich vornehm zurück, d.h. sie sagen es sei ‚fragwürdig‘

  48. #58 Karenzmann
    nur von Mein Kampf redet hier aber keiner. Wird momentan nur von Dir Fraggle thematisiert. Langweilig.

    du bist bestimmt auch so ein feiner Herr der da mit dem Plakat Abends vor der Moschee steht und den Dialog mit den „deutschen“ – muslimischen Glaubens – sucht.
    Wie ich schon vorhin sagte, du bist ein Dummkopf.


    Die muslischen Verbände in der BRD sind übrigens die größten Parasiten (ditib z.B.) dadurch das die viel steuerlich geltend machen können. Nämlich dann wenn wieder ein deutsch-türkischer Kültürverein geöffnet wird bekommt man Fördergelder.

  49. @Dietrich von Bern
    @Karenzmann

    Die Frage ist doch, was ist für Euch ein Muslim.

    Warum soll ich einen hassen, der hier lebt, arbeitet, seine Frau nicht zuhängt, seine Kinder normal am Unterricht teilnehmen lässt, nicht rumkrakeelt? Meinethalben kann der auch zu seinem Gott beten, wenn ihm danach ist.
    Der ist für mich erstmal kein Muslim, der ist für mich Bayer oder Schwabe oder Sachse, mir fiele gar nicht ein, den zu fragen wo er herkommt.
    Bevor hier schon wieder harte Worte fallen: es ist ein konkretes Beispiel
    Bei diesem würde ich es mit Karenzmann halten

    Übrigens wurden diese auch PI schon als positive Beispiele benannt.

    Was anderes ist mit jenen, die als Muslime wahrgenommen werden wollen und sich verhalten, als wären sie im Shiwa – Tal in Pakistan: hier halte ich es mit Dietrich von Bern (ohne dass ich sein Hildebrandt bin)

    Noch ein Wort zum Thema Juden: ich halte nichts davon von „Judenverfolgug“ und Mord an „Juden“ zu sprechen. Man geht damit immer noch der Diktion des 3.R. auf den Leim, mit dieser Bezugnahme haben die Nazis Distanz hergestellt, nach dem Motto, das sind Juden, die gehören gar nicht zu uns (oder zu Euch).
    Tatsächlich wurden hunderttausende Deutsche umgebracht, deren Vorfahren jüdischen Glaubens waren oder die es vielleicht noch selbst waren, so wie andere Evangelisch oder katholisch waren.
    Und Millionen Menschen anderer Nationalität aus demselben Grund.

  50. #61 gefos
    ist es nicht das Verschweigen dieses parasitären Verhaltens was uns erst in diese Situation gebracht hat?
    Hat nicht gerade dieses Verschweigen Tür und Tor für Islamfaschisten geöffnet?
    Sind dies nicht eher die Fakten?

    der Sache nicht dienlich ist Ihr verschweigen.

  51. noch ein Wort zum Artikel:

    es ist nicht zu fassen, was aus dem einst so stolzen England geworden ist.

    Mir wird einfach nur noch übel, ich bin auch nicht mehr zu Zynismus oder Ironie in der Lage.

  52. # 57 Karenzmann

    Nur weil Hitler die Juden – im übrigen ungerechtfertigter Weise – als „Parasiten“ bezeichnete, kann man das Wort Parasit nicht zum Unwort erklären.

    Der Islam ist – und das lässt sich in seiner 1400 jährigen Geschichte beweisen und nachvollziehen – eine parasitäre Gesellschaft. Ausnahmen bestätigen allerdings wie immer die Regel.

    Denn ich messe den Islam an zweierlei: Den Lehren, wie sie in Koran und Hadithen stehen, und der Realität überall dort, wo der Islam in Geschichte und Gegenwart die Möglichkeit hat oder hatte, Gesellschaften zu prägen oder gestalterisch mit zu wirken!

  53. @59 Rechtspopulist

    „Das fanatische Pack, das Briten in England mit Transparenten empfängt, auf denen steht, “Fahrt zur Hölle!”, gehört sofort des Landes verwiesen. Raus und tschüß – mit samt den fanatsichen Weibern!
    Dem Spuk würde ich aber ganz fix ein Ende bereiten.“

    Wer sich nicht an die Spielregeln hält, sich nicht anpassen will und die Demokratie und Christentum ablehnt sollte sofort und ohne lange Verhandlung abgeschoben werden darin stimme ich völlig mit Ihnen überein.

    Mir missfällt aber trotzdem, wenn von „Parasiten“ gesprochen wird.

    Wir sollten nicht selbst zu Ungeheuern werden, die wir bekämpfen sollen/wollen.
    “Wer mit Ungeheuern kämpft, mag zusehn, dass er nicht dabei zum Ungeheuer wird. Und wenn du lange in einen Abgrund blickst, blickt der Abgrund auch in dich hinein.”

    „So werden Jude metaphorisch als Bazillen, Maden, Parasiten, Würmer, Ratten oder Schlangen bezeichnet.“

    http://www.werkblatt.at/nitzschke/text/gigantomachie.htm

    Als Zeichen meines guten Willens reiche ich Julian_Apostata virtuell die Hand zur Versöhnung.

    *Handreich*

  54. #61 gefos:

    Zitat: „#48 Julian_Apostata
    Ihre Äusserungen sind unakzeptabel und der Sache nicht dienlich. Sie liefern den mitlesenden Rotfaschisten Muniton diesen Blogg zu diskreditieren.“

    Das sehe ich in diesem Falle nicht so.
    Solche Gruppen langbärtiger Irrer, deren Frauen sich in schwarze Säcke kleiden, und ihre Gesichter verbergen, sind nicht gerade integrationswillig, um es einmal so zu formulieren.
    Wenn sie dann auch noch Englands Soldaten verfluchen, zugleich von Stütze leben und die Scharia in England etablieren wollen, dann ist ein Julian_Apostata in seiner Wortwahl hinsichtlich dieses Pöbels noch geradezu moderat.

    Das Problem ist nicht, dass Menschen „Parasiten“ genannt werden, sondern dass es welche gibt, die sich selbst zu Parasiten machen! – und das im Namen einer Ideologie, die unsere gesamte Zivilisation ausgelöscht sehen will.
    In diesem Fall ist es mir völlig egal, was ewig gestrige Kommunisten nun in ihren Hirnen sich zusammenreimen und was nicht.
    Es gibt auch zig Orientalen, die Moslems sind, deren Frauen normal rumlaufen, die sich vernünftig benehmen und die einer Arbeit nachgehen usw.
    Also geht Integration, wenn der Wille da ist. Ich habe zig Iraner, Türken,m Araber und sonstwas kennengelernt, die völlig ok sind. Bei den Fanatikern ist der entgegengesetze Wille da: „Tod den Kuffar! Zur Hölle mit Freiheit!“ – also raus das fanatische Dreckspack!

  55. Der Spruch auf dem Plakat mit den „Kriegsverbrechern“ steht ausgerechnet den Moslems an. Wer ist denn seit Jahrhunderten dafür bekannt, auf grausamste Weise seine Feinde zu foltern?
    Wer köpft seine Feinde mit dem Messer?
    Und wer ist dafür bekannt, seinen Feinden die Familienjuwelen abzuschneiden und ihnen diese dann in den Mund zu stopfen?!
    Wenn das keine Kriegsverbrechen sind, dann weiss ich auch nicht.

  56. #15 Traum1683 (11. Mär 2009 20:17)

    Ich halte es hier mit Frau Necla Kelek, die richtig bemerkte: „Der einzelne Muslim ist vielleicht integrierbar (sofern er sich überhaupt integrieren will), nicht jedoch der Islam!“

  57. #19 Karenzmann:

    „“Wer sich nicht an die Spielregeln hält, sich nicht anpassen will … und Christentum ablehnt sollte sofort und ohne lange Verhandlung abgeschoben werden.

    Wohin wollen Sie Christ mich Nicht-Theist, der das Christentum ablehnt, abschieben?

    Wie wäre es mit Japan? Aber SIE tragen sämtliche Kosten… 😉

  58. #69 Karenzmann
    Handreich angenommen
    tut mir Leid wenn ich etwas zu sehr provoziert habe, mich regen solche Videos wie im Leitartikel aber auf.
    Nämlich dann wenn diese Leute nach Hause gehen und sich über die „scheiß Deutschen“ oder „doofen Briten“ kaputt lachen.
    Nur es soll keiner Meinen das das eine Miderheit ist die das macht.
    Es ist wie Rechtspopulist schon richtig sagte: es gibt auch andere Fälle. Menschen die man auch in seinem Freundeskreis akzeptieren würde.
    Nur die Realität ist eine ganz andere. Man muss nur durch Diezenbach gehen, Raunheim, Kelsterbach, Rüsselsheim, Offenbach, aber mittlerweile auch Darmstadt (von Frankfurt rede ich jetzt gar nicht, da ist eh alles verloren). – nur um mal Hessen zu als Beispiel zu nehmen. Und das sind keine riesen Städte. Die Situation wie in Berlin hat doch schon längst auf kleinere Städt Einfluss genommen.
    Die Leute finden hier eine „Heimat“ und danken es uns indem man als Schwein und Affe bezeichnet wird, indem man am Bahnsteig eins auf die Fresse kriegt wenn man zufällig in die Richtung von dem Barbaren sieht?
    Indem man ein Nazi ist nur weil man keine Lust auf Minarette vor der Haustür hat.

    Und dieses Verhältnis ist eben eine Symbiose zwischen einem Wirt und einem… na das hatten wir ja schon…

  59. #68 Dietrich von Bern:

    Volltreffer, Schiff versenkt! – besser kann man es nicht formulieren. 100% Zustimmung! 😉

  60. @#48 Karenzmann (11. Mär 2009 19:42)

    Was Du schreibst, ist richtig. Menschen, auch wenn sie sich noch so beschissen und sogar tatsächlich wie Schmarotzer verhalten, darf man nicht als Parasiten bezeichnen.

    Das Du für uns Maulhelden hier den Mut hast, mit Pro-Köln öffentlich gegen diesen Kölner Türken-Dom (Jeden Sa. Venloerstr./Ecke Innere Kanalstr. in Köln) zu demonstrieren, rechne ich Dir hoch an.

    Dazu bin ich, wie viele andere hier, noch zu feige.

  61. @74 Julian_Apostata

    „Handreich angenommen“

    Das freut mich sehr. Schließlich arbeiten wir an selben Ziel.

    „tut mir Leid wenn ich etwas zu sehr provoziert habe“

    Vergessen und vergeben. Tut mir auch leid.

    @73 Rechtspopulist

    „Wohin wollen Sie Christ mich Nicht-Theist, der das Christentum ablehnt, abschieben?“

    Auch wenn ich heute 350 Euro Nebenkosten zurückerstattet bekommen habe, wird das wohl nicht für einen Japanflug für Sie reichen. LOL
    Nein, auch ich kein Christ. Ich habe mich wohl ein wenig undeutlich ausgedrückt.

    Ich meinte: „Wer das Christentum bekämpft.“
    Sie als Nicht-Theist bekämpfen vielleicht verbal das Christentum, leben aber friedlich mit Christen zusammen. …hoff ich doch…

    Moslems bekämpfen mit Gewalt andere Religionen und sollten deshalb besser gehen.

    Schön wenn alle Klarheiten aus der Welt geschafft sind…rotwerd

  62. #16 Julian_Apostata

    Welche Situation meinen Sie?
    Ich bin durchaus mit Ihnen einer Meinung was z.B. die Lobbyistenverbände der Türken betrifft, die Ditip ist der verlängerte Arm der nationalistisch, islamistisch geprägten AKP von Führer Erdogan, und ich möchte eben nicht, dass diese Einfluss auf das muslimische Bürgertum in Deutschland hat. Wir sid uns sicherlich auch einig, dass es ich beim Islam um eine Ideologie handelt.! Sicherlich gibt es muslimische Migranten, die am Tropf des Steuerzahlers hängen, aber eben nicht alle.
    Aber wenn Sie wirklich etwas erreichen wollen, können Sie nicht mit Vokabeln agieren, die eine negativen Aura haben, damit werden Sie hier Interessierte vertreiben, Sachliche Argumentation, Belegung derer mit Fakten ist der Weg, warum wollen Sie sich auf das Niveau der Islamfaschisten begeben?
    Denken Sie bitte daran, dass durch die Wirtschaftkrise eine große Chance da ist, die etablierten Taugenichtse in Berlin durch
    Menschen zu ersetzen, die gewillt sind, sich in den Dienst der Wähler zu stellen, und somit die Demokratie wieder ins Leben zu rufen, und die wirklichen Probleme dieses Landes zu lösen.

  63. @Alle

    Wir sollten und nicht auf das Niveau und die Denkstruktur dieser unverschämten Islamisten herablassen, wenn wir sie hier kritisieren.

  64. @Selberdenker

    Was hälst du von einer Fahrgemeinschaft nach Ehrenfeld?
    Angst ist ganz normal. Die habe ich auch. Richtig mit der Angst habe ich es zu tun bekommen am 20. September 2008 in Köln.
    Wenn plötzlich tausende Chaoten gegen dich anschreien und nur ein dünner Polizeistreifen den Mob davon abhält dich zu lynchen.
    Aber in Ehrenfeld geht es eigentlich ganz ruhig zu.

  65. @#30 Karenzmann (11. Mär 2009 20:55)

    Wenn ich mich bei der Pro-Köln Demo mit hinstelle, was ich wirklich gern täte, bekomme ich berufliche Probleme, die ich mir mit meiner Familie nicht leisten kann.
    Köln ist Klüngel und das linke Establishement verteilt die Jobs.

    So geht es bestimmt Vielen. Mir bleibt nichts anderes übrig, als den wenigen mutigen Leuten wie Dir von hier aus auf die Schulter zu klopfen.

    Grüße aus Köln- Ehrenfeld!

  66. #Sniperkater

    Er wird in britischen Blogs und bei Atlas shrugs als „Hero des Tages“ gefeiert:

    Police had penned the protesters into a small area and two lines of officers separated them from a large number of local people, waving Union and St George’s flags. At one point a man climbed onto a roof and threw a packet of bacon at the Muslim group.
    Übersetzt:
    Die Polizei hat die Demonstranten in einem kleinen Areal eingepfercht und zwei Reihen Polizei trennte sie von einer großen Anzahl Einheimischer, die Die britische und St.Georgs Fahnen schwenkten. AN EINEM PUNKT KLETTERTE EIN MANN AUF EIN DACH UND WARF EIN PAKET BACON AUF DIE MUSLIMISCHE GRUPPE.

    http://www.dailymail.co.uk/news/article-1160958/Now-Muslim-hate-preacher-mocks-British-troops-dead-comrade-shame-homecoming-protest.html

    Leute, immer Danish Bacon mit Euch nehmen.

  67. 81 Selberdenker

    Beruf und Familie gehen erst einmal vor.
    Dafür habe ich großes Verständnis.
    Ich habe das große Glück, dass ich mein eigener Chef bin
    Mit Pro-Köln habe ich eigentlich auch wenig im Hut.
    Nir ging es damals ganz schön gegen den Strich, dass die den Antisemiten und Pallifreund Le Pen eingeladen haben.
    Eine deutliche Distanzierung von solchen Leuten würde ich sehr begrüßen.
    Aber außer der Pro-Bewegung gibt es leider wenig Alternativen.

  68. #81 Selberdenker

    Sie haben recht, Politmafia sitzt an allen Hebeln, korrupter geht es in keiner anderen Stadt zu

    Grüße aus Köln – Braunsfeld

  69. @81 Selberdenke

    Ich würde zusehen dass du ganz schnell aus Ehrenfeld wegziehst. Bald wirst du und deine Familie dort als „Nicht-Moslem“ als Vogelfrei erklärt werden.
    Und das Geplärre vom Muzzin würde ich mir auch nicht 5 mal am Tag anhören wollen.

    ***Schüttel***

  70. #30 Karenzmann

    Mein Mann und ich werden aus dem Norden per Bahn gemütlich anreisen.
    Das ist unser Wochenendausflug. Abfahrt 5 Uhr.
    Unterwegs kann man einige Informationen auf noch unbesetzte Sitze verteilen und dann genüsslich den mitgebrachten Kaffee und die Butterbrote verzehren beim Lesen der anwachsenden Informationen oder eines Buches von Raddatz, das oft längere Zeit beansprucht.

  71. #33 Karenzmann (11. Mär 2009 21:19)

    Ich glaube, wir verstehen uns.
    Ich werde trotzdem aus Protest Pro-Köln wählen, weil ich ebenfalls keine vernünftige Alternative sehe.

  72. @86 Alster

    Das freut mich sehr. Desto mehr kommen desto besser.
    Na, vielleicht treffen wir uns beim „Klönschnacken“.

    🙂

  73. Wenn ich sowas sehe, wird mir übel. Frauen in vermumten Tschadors und hetzende Muselmanen. Und diese Leute haben sicher auch den britschen Pass und nehmen liebend gern Sozialleistungen in Anspruch. (wie bei uns) Wenn es um die Arbeit der Soldaten geht, werden sie wieder zu Feinden im eigenen Land.

  74. Es fiel der Begriff Parasiten. Und wenn wir ganz ehrlich sind (woanders wird zensiert) : ES sind Parasiten menschlicher Art- sie nutzen Sozialleistungen des Staates aus und wollen ansonsten nichts mit ihm zu tun haben. Sie verachten die westliche Gesellschaft, leben aber in ihr. Wer konsequent ist, würde nicht im Westen leben, wenn er ihn nicht mag.

  75. Nachtrag: Schaut Euch mal die vermumte „Dame“ rechts im Bild an. Sie hat eine Addidasjacke an. (Ist ja klar, der Westen ist blöd, aber ich zieh die Sache an)

  76. 90 HendriK.

    Es ist mir klar was du damit meinst. Und ich gebe dir auch recht. Viele Muslime lehnen unsere Kultur ab nehmen aber mit Freuden unser Geld.
    Trotzdem sollte man den Begriff Parasit nicht für Menschen benutzen.

    Dem Blog PI zuliebe nicht.

    Und deinetwegen auch nicht:

    „Achte auf Deine Gedanken, denn sie werden Deine Worte.
    Achte auf Deine Worte, denn sie werden Deine Gefühle.
    Achte auf Deine Gefühle, denn sie werden Dein Verhalten.
    Achte auf Deine Verhaltensweisen, denn sie werden Deine Gewohnheiten.
    Achte auf Deine Gewohnheiten, denn sie werden Dein Charakter.
    Achte auf Deinen Charakter, denn er wird Dein Schicksal.“

    Talmud

  77. Die Soldaten haben auch für das irakische Volk gekämpft. Ich mein es sind die Terroristen die unschuldige Frauen, Kinder, irakische Soldaten und Polizisten massakrieren. Die Iraker wollen die Demokratie, aber die Terroristen versuche sie zu vernichten. Aber sie werden scheitern. Die Muslimen sollte eher denn Volkswille von Afghanistan und Irak untersützen und zwar die Demokratie.

    http://www.youtube.com/watch?v=HidbZDpveNo&feature=channel_page

  78. Ein Parasit ist einfach nur ein Wesen, das auf Kosten eines anderen Wesens lebt. So etwas gibt es durchaus in der Menschenwelt. Parasitäre Verhältnisse entstehen schnell und in vielfältiger Weise. Aus politischer Sicht ist der Begriff jedoch fragwürdig, da er geeignet ist, Assoziationen an niedere Lebewesen, die man totzuschlagen pflegt, zu wecken, und somit die Menschen zu enthemmen. Der Begriff ist also auch dann politisch inkorrekt, wenn er sachlich vielleicht korrekt ist. Das kann man feststellen, ohne den Begriff „politisch inkorrekt“ positiv oder negativ zu belegen. Aber auf PI ist dieser Begriff ja positiv belegt. D.h. man steht der Parasiten-Metapher zumindest soweit aufgeschlossen gegenüber, dass man sich nicht von Nazi-Assoziationen abschrecken lässt.

  79. #77 Karenzmann:

    „Auch wenn ich heute 350 Euro Nebenkosten zurückerstattet bekommen habe, wird das wohl nicht für einen Japanflug für Sie reichen.“

    Macht nix – die können Sie gerne an mich überweisen! 😉 😉

    „Ich meinte: “Wer das Christentum bekämpft.”
    Sie als Nicht-Theist bekämpfen vielleicht verbal das Christentum, leben aber friedlich mit Christen zusammen. …hoff ich doch…

    Zu meiner Lieblingslektüre zählte endlose Jahre die Bibel. 😉

    Meine Art darin zu lesen kann ich wohl als mentales Jogging bezeichnen.
    Ich habe mich derart intensiv mit Religion und Philosophie breschäftigt, dass ich irre werden müsste, gegen irgendwelche Christen und was nicht ales für gläubige Narren physische Gewalt anzuwenden.
    Ich habe Platon… Kant, Schopenhauer, Nietzsche und viele andere gelesen, habe lange in Asien gelebt und mich dabei auch intensiv mit Hinduismus und Buddhismus beschäftigt. Ebenso auch mit dem Islam. Ich habe diesen lange sozusagen „live“ erlebt. Auch gegen diese irren Fanatiker werde ich nie physische Gewalt anwenden.
    Aber ich werde es mir nicht nehmen lassen, zu sagen, was ich von all dem halte – und ich werde entsprechend wählen…
    So sehr ich in Sachen spiritueller Blickwinkel oder auch Philosophie (un)klar meine Positionen vertrete, so sehr ist es mir z.B. zu wider wenn ich z.B. lese, dass wild gewordene Hindus irgendwelche Kirchen angezündet haben oder das im Iran die Baha’i wie der letzte Dreck behandelt werden…
    Das ist so ähnlich wie bei Schopenhauer, seine besten Freunde waren Juden, aber über das Judentum hat er kräftig gemault. Wobei „der komische Alte“ (Nitzsche über Schopi) den Islam als „die jüngste und schlechteste der drei monotheistischen Religionen“ am meisten ablehnte.
    Im Christentum hatte Schopenhauer aber etwas erkannt, was ich auch so sehe, aber das gehört hier alles nicht her…

    „Moslems bekämpfen mit Gewalt andere Religionen und sollten deshalb besser gehen.“

    Hier fängt das Problem schon an: Das liegt logischerweise in der Natur des hist. Monotheismus. Das Christentum hat sich ja nicht anders verhalten. …
    Um Haaresbreite wäre es untergegangen in Europa und wir hätten den Mithras-Kult.
    Von der Götterwelt der europäischen Völker, von den Gnostikern usw. hat das Christentum nichts übrig gelassen.

    Ich habe keine Problem mit dem Status Quo. Im Christentum sind gewisse sprituelle Werte tradiert – wenn auch verborgen – dazu ist die Kirche entmachtet und wir haben das Christentum als Tradition – böse gesagt als Folklore und Grüßonkel an Feiertagen. Soweit so gut: Wozu dann noch den Islam?

    Es gab mal Ansätze, den Orient (trotz Islam) wieder zu globalen Nr. 1 zu machen. Das erklärt übrigens die plötzliche und unislamische Aufgeklärtheit des Baghdat-Kalifats, das damals Europa in jeglicher Hinsicht weit überlegen war, weil dort massive Interessen hinter der kulturellen Fortentwicklung standen.
    Die Asiaten haben das, weil sie nicht gerade Islam-Freunde waren, beendet. Denen war das zu unheimlich. ebenso war ihnen europas Aufstieg zu unheimlich, der war dann innerhalb von 12 Jahren auch beendet…

    Umgekehrt aber ist den Christen Chinas Aufstieg gar nicht unheimlich: Sie finanzieren den mit Entwicklungshilfe europäischer Steuerzahler.

    Na, bei soviel Nächstenliebe gibt’s im Himmelreich einen Platz in der ersten Reihe!

    Nur: Beschäftige dich mal mit der Hermetik, also mit der Wurzel des westlichen Okkultismus (eine Quelle, aus der auch das Christentum geschöpft hat) und les dann mal z.B. Nizamis „Sieben Prinzessinnen“… Oder Hefez… Dann weißt du auch gleich, wo sich der Sufismus bedient hat – eben nicht nur in Indien…
    Wie dem auch sei: Ich verprügel keine Christen, aber ich verachte ihren „Gott“ zutiefst. Für mich ist das der allerletze Dreck des Universums. Dagengen ist selbst „Satan“ nur ein braver Knecht… 😉

  80. #34 Karenzmann (11. Mär 2009 19:22)

    Außerdem missfällt es mir sehr, wenn Sie von “Parasiten” sprechen.

    Mögen Sie keine Fremdwörter? Dann einigen wir uns eben auf „Schmarotzer“. Als treffende Bezeichnung jedenfalls für solche Bereicherer, die von staatlichen Zuwendungen und eventuell noch kriminellen Handlungen leben, sich aber zugleich als die künftigen Herren aufspielen und unsere Gesellschaftsordnung beseitigen wollen. Die die Toleranz und die Freiheiten und die Großzügigkeit unserer hoch entwickelten Zivilisation verachtungsvoll ausnutzen, um sie Schritt für Schritt in eine primitive und menschenfeindliche Religionstyrannei umzuformen.

  81. #93 Karenzmann:

    „Achte auf Deine Gedanken, Worte, Gefühle…

    Äh… Was interessiert UNS das Glücklich-Sein?

    😉

  82. „„Achte auf Deine Gedanken, denn sie werden Deine Worte.
    Achte auf Deine Worte, denn sie werden Deine Gefühle.
    Achte auf Deine Gefühle, denn sie werden Dein Verhalten.
    Achte auf Deine Verhaltensweisen, denn sie werden Deine Gewohnheiten.
    Achte auf Deine Gewohnheiten, denn sie werden Dein Charakter.
    Achte auf Deinen Charakter, denn er wird Dein Schicksal.”
    >

    Da werden natürlich Gesetzmässigkeiten angesprochen. Ich kann es mit heute Abend einfach nicht verkneifen:

    Ja, und? Wir sind so frei! 😉

  83. 96 Rechtspopulist
    „Macht nix – die können Sie gerne an mich überweisen!“

    Nix da! Das hätten Sie wohl gerne? 🙂 Jetzt sagen sie nicht „Ja“!!!

    Ein sehr gutes und fundiertes Posting. Auch ich habe die Erfahrung gemacht, dass die Nicht-Theisten oft mehr wissen als glauben.
    Intelligente Menschen wie Sie es sind, die alles hinterfragen sind mir sehr angenehm und 1000mal lieber als unzivilisierte Moslems, die den Mordaufrufen ihres Imans folgen und alles niedermähen was Nicht-Muslimisch ist.

    Auch wenn es Ihnen nicht passt… ich werde Sie im Gute-Nacht-Gebet einschließen.

    🙂

  84. England liegt halt nicht am Hindukusch.

    Die sollten England mal lieber in der Londoner U-Bahn verteidigen.

  85. Nunja, würden viele Menschen in der EU wieder ihren Nationalstolz, somit ihren Lokalpatriotismus entdecken, auf das sie zu ihrer Herkunft und Land stehen, dann hätten solche „Hetzer“ und „Krawallbrüder“ null Chance und das dann in der ganzen EU.
    Ergo würden sie irgendwann beleidigt in ihre Länder abziehen, wo ja angeblich sowieso alles besser ist.

    Da kribbelt es mir doch gleich noch in den Fingern. (zumal hier ja auch einige „Gastleser“ aus dem anderen Lager sind…)

    Warum bleibt ihr in diesem Land, obwohl es euch hier nicht mehr gefällt?
    Ich meine, sind diese ganzen unzufriedenen Moslems, linken Faschisten so auf den Sado-Maso-Trip?
    Meint ihr denn wirklich, dass ihr dieses Land und im größeren Sinne die EU mit dem Islam besudeln könnt?

    In Ländern wo noch der Freidenker vorhanden ist, die Menschen eine Bildung genießen können und somit dem Lesen/Schreiben zugänglich sind, da wird der Islam niemals die Oberhand bekommen.
    Ich muss immer Schmunzeln, wenn ich im TV sehe, welche „Promis“ sich mittlerweile zum Islam bekennen – allesamt Kriminelle oder nicht in Lage die Philosophie des Lebens als Kern der Existenz zu erkennen.

  86. Das von Ralf W. verlinkte Video zeigt viel mehr, als auf den ersten Blick ersichtlich.

    In jedem europäischen Land ( und nicht nur da ) stellen Musels die mit Abstand unbeliebteste Bevölkerungsgruppe.
    Es war für unserer orientalischen Freunde sicher nicht leicht sich diese Stellung zu erkämpfen, aber sie haben es geschafft.

    Man darf, auch bei den absurdesten appeasement Nachrichten aus UK und anderen Ländern, nicht vergessen das es einen himmelweiten Unterschied zwischen öffentlicher und, von unserer Dressurelite, veröffentlichter Meinung gibt.
    Unter der Oberfläche gärt es ganz gewaltig.
    Solche Aktionen wie in England beschleunigen das noch.

    Den Zottelbärten auf dem Video war, in der ihnen eigenen Überheblichkeit, wahrscheinlich nicht ganz klar was die Menge mit ihnen gemacht hätte, wenn keine Polizei dazwischen gestanden hätte.
    Geht mal auf youtube, sucht nach „muslim protests“ und schaut euch die Leserkommentare an.

    Was wir erleben ist nicht das Ende Europas, sondern der Anfang vom Ende des Islam in Europa und seiner linken Steigbügelhalter.

    Das wird noch ein Heulen und Zähneklappern geben, wenn die Musels merken, dass sie den Bogen überspannt haben bevor das demographische Verhältniss zu ihren Gunsten kippt.

    Anfangen wird es in UK, Italien und Spanien. Der träge deutsche Michel wird einer der letzten sein, der aufwacht – aber das dafür dann um so gründlicher.

    Schon vor 20 Jahren phantasierten die Türken offen davon, irgendwann dieses Land zu übernehmen.
    Tja, hättet ihr euch schlauer angestellt, wäre vielleicht was draus geworden, aber so…. Pech gehabt.

    PS: Gestern beim Einkaufen kam mir laut palavernd ein Kopftuchgeschwader entgegen. Die gingen selbstverständlich davon aus, dass ich ihnen Platz mache. Hab ich nicht, einer der Pinguine lief mir volle Breitseite vor den Einkaufswagen – das Gekreische kann man sich gar nicht vorstellen, dass muss man live erlebt haben.

    Ich dachte schon oh Backe, jetzt kriegst du Ärger, aber Pustekuchen.
    Die Gesichter der Einheimischen um mich rum spiegelten allesamt Genugtuung und Schadenfreude wieder. Viele konnten sich ein breites Grinsen nicht verkneifen.
    Noch vor ein paar Jahren hätte mich eine Empörungswelle getroffen, gestern hat nicht mehr viel gefehlt und es gab Applaus.

    Tja, meine muslimischen Freunde, wie schon geschrieben. Euer Wirtsvolk hasst euch und den Hass habt ihr euch ganz alleine redlich erarbeitet.
    Herzlichen Glückwunsch.

  87. Wer hat die Kinder verstümmelt? Man könnte meinen, Moslems absichtlich extra für die Bilder. Denn im Dienst für den Mörder und Lügner Allah=Satan ist so etwas auch nach den letzten vergleicbaren PI-Nachrichten über die „Mutter der Gläubigen“ im Irak etc. mit Sicherheit zu rechtfertigen.

  88. Aber ich will sie nicht hassen, sondern lieben. Sie sind nur Verführte und Verblendete. Sie könnten anders, wenn sie sehen könnten und begreifen könnten, was sie tun. Deshalb bete ich, dass die Moslems doch das Böse erkennen könnten und sich davon abwendeten.

  89. #96 Rechtspopulist:

    Ich nehme an, Sie können die Bibel nur durch den Filter und die Deutungsmuster Ihrer philosophischen Bildung lesen. Ich habe auch die ganze Bibel mehrfach durchgelesen und bin mir sicher alle Ihre Anwürfe entkräften zu können. Denn ich kenne den Gott, von dem sie berichtet.

Comments are closed.