tannenbuschDie alte Bundeshauptstadt Bonn scheint Ulm als Kaderschmiede islamischer Terroristen in Deutschland abzulösen. Dort wuchsen gleich mehrere der im Zusammenhang mit internationalem Terrorismus auftretenden Aktivisten der jüngsten Zeit auf. Damit niemand auf die Idee komme, das habe etwas mit der von Saudi-Arabien im Bonner Süden betriebenen König Fahd Akademie zu tun, verlegt die WELT das Problem für ein sozialromantisches Märchen in den sozialen Brennpunkt Tannenbusch im Norden (Foto).

Dort kämpft eine Vorzeigemuslima mit Kopfwindel und Koran gegen die Hassprediger aus den Wohnsilos. Großartig: Wenn ihre Schützlinge einen jüdischen Mitschüler mit dem Kopf ins Klo stecken, gibts ordentlich was auf die Ohren: Koranverse, die von der Schönheit des Islam künden. Dass  derartige antisemitische Exzesse dort anscheinend zum Alltag gehören, ist der WELT einen halben Nebensatz wert – in einem langen Artikel über die angeblichen Selbstheilungskräfte der islamischen Hassideologie:

Und als jüngst an einer Hauptschule Muslime den Kopf eines Mitschülers ins Klo steckten, weil er Jude ist, kreuzte am nächsten Tag die redegewandte 27-Jährige in der Klasse auf und warf den Jungs Koranverse und Gelehrtenaussprüche, die Respekt vor Andersgläubigen gebieten, nur so um die Ohren.

Aber derart engagierte Muslime, die den Gewaltbereiten das Etikett „wahrer Islam“ streitig machen, sind Einzelkämpfer. Von der Stadt werden sie nicht unterstützt. Dabei haben sie ein vielversprechendes Rezept. Sie appellieren nicht an das Selbstmitleid, sondern an den Stolz ihrer Glaubensgeschwister: Hass, Herzenskälte und Faulheit seien eines Muslims schlicht unwürdig. Und diese Ansprache stößt bei jungen Muslimen auf Sympathie. „In Tannenbusch“, sagt Saloua Mohammed deshalb, „steckt viel Gutes. Man muss es nur ansprechen.“

Welche der Koransuren es sein sollen, die den Muslimen Respekt vor Andersgläubigen – im Koran stets „Ungläubige“ genannt – nahelegen, und gar die „über 250 klaren Anweisungen, diese zu töten“ (Ralph Giordano) außer Kraft setzen, übersteigt anscheinend die Recherchekunst der Qualitätsjournalisten. Es ist allerdings auch schwer, eine Quelle zu nennen, die nur in der xenophilen Phantasie existiert.

Bis aber die wunschgeträumten Koranverse ihre Wirkung entfalten, und Tannenbusch zu einer Oase islamischen Friedens wird, ist es noch ein weiter Weg. Insbesondere ist es die sprichwörtliche Intoleranz und Fremdenfeindlichkeit der Deutschen, die es der Saat des Friedens so schwer macht, aufzugehen. Ein „schneidiger Anwalt“, der die Moslemverbrecher raushaut, wenn es doch statt Koranversen um die Ohren einmal Ärger mit der aus dem Gebiet weitgehend zurückgezogenen Polizei der Ungläubigen gibt, erklärt uns unsere Schuld:

„Viele Jugendliche in Neu-Tannenbusch fühlen sich minderwertig, als Verlierer. Die sammeln nirgends Erfolgserlebnisse. Nicht in der Schule, nicht im Beruf, weil sie ja oft gar keinen haben. Höchstens in ihrer Clique können sie sich beweisen“ – meist durch Straftaten.

Dazu passt, dass in Neu-Tannenbusch häufig sogar Polizisten angegriffen werden, dass dort dreimal mehr Hartz-IV-Empfänger leben als im städtischen Durchschnitt, oder dass die Arbeitslosenzahl mit 21 Prozent dreimal höher liegt. Und nirgends besuchen so viele arabisch- und türkischstämmige Jugendliche eine Sonderschule wie dort. Führen Armut und Frust in einem Viertel mit 50 Prozent Migranten also zu Deutschen-Hass und Taliban-Sympathie?

So simpel sei es natürlich nicht, räumt Günal ein. Einige Ex-Tannenbuscher, die nun aus Al-Qaida-Lagern zur Gewalt aufriefen, hatten bekanntlich Abitur und Arbeit. Die habe etwas anderes auf Distanz zu Deutschland gebracht: Ausgrenzung. Und plötzlich erzählt der schneidige Anwalt von sich selbst: Noch 1990 habe er sich als Deutscher gefühlt. Schließlich sei er hier geboren und spreche Deutsch wie seine Muttersprache. Als Deutschland 1990 die Fußball-WM gewann, habe er im schwarz-rot-goldenen Trikot gejubelt. Aber dann kamen die Anschläge von Solingen, Rostock und Mölln, die Kampagne Roland Kochs gegen die doppelte Staatsbürgerschaft und immer wieder kleine Respektlosigkeiten. Einmal fragte ihn ein deutscher Bekannter: „So ’n Muezzin jault wie ein dreckiger Köter, oder?“ Günal ist weltlich erzogen, aber solche Sprüche signalisierten ihm: Du wirst nie dazugehören.

Heute bezeichnet er sich als Türke und jubelt im roten Trikot über die Siege der türkischen Elf. „Wenn selbst ich mich in Deutschland zurückgewiesen fühle“, sagt er, „wie viel mehr dann die frustrierten Jungs aus Tannenbusch?“ Und die werden von einer Handvoll extremistischer Menschenfischer umworben. In Hochhaus-Gebetsräumen leiten die meist ungebildeten Scheichs Mini-Gemeinden. Dort lehren sie, die deutsche Gesellschaft verdiene es, ausgenommen zu werden. Ungläubige seien wertlos. Und wer als Muslim am Arbeitsplatz mit Frauen zu tun habe, solle kündigen. Außerdem preisen sie den Märtyrertod im Kampf gegen den Westen. Beim Bonner Rat der Muslime beobachtet man all das mit Sorge. „Gegen diese selbst ernannten Scheichs hilft nur eins: Der wahre, freundliche Islam muss bekannter werden. Es darf nicht passieren, dass Jugendliche ohne jede Islamkenntnis auf Fanatiker stoßen und glauben, das sei Islam“, sagt Saloua Mohammed. Die 27-Jährige spaziert entlang der Oppelner Straße in Neu-Tannenbusch. Vor einem Hochhaus quellen Mülltüten aus Containern, eine Ecke weiter fährt die Polizei vor. Auf der anderen Straßenseite reichen Jugendliche einen Joint herum, und am Eingang zur U-Bahn traktieren sich ein paar Jungs mit Kickbox-Kombinationen.

Und dann stecken sie einen jüdischen Mitschüler mit dem Kopf ins Klo. Weil die Deutschen ihnen zu wenig Respekt zeigen. Und weil sie noch mehr Islam brauchen. Denn überall, wo es soviel Islam gibt, wie das Herz begehrt – im Iran, Saudi-Arabien, Ägypten oder Gaza – liebt man bekanntlich die Juden und übt Toleranz gegen Andersgläubige, so wie die junge Missionarin von Tannenbusch es lehrt.

(Spürnase: Onkel M.)

image_pdfimage_print

 

38 KOMMENTARE

  1. Hass, Herzenskälte und Faulheit seien eines Muslims schlicht unwürdig.

    looooool
    Ich krieg mich nicht mehr!
    Das zeichnet sie doch auf!

    +Neid was die Deutsch….ähh Kartoffel und Schweinefresser OHNE ihre Hilfe wieder aufgebaut haben nach WK II

  2. Diese „Islam ist Friede-Freude-Eierkuchen“-Veranstaltungen hier in Bonn sind einfach nur übel und gehen glatt an der Realität vorbei. Wir vom pro-NRW-Kreisverband Bonn sind die einzigen, die gegen die massive Islamisierung vor Ort etwas unternehmen.

  3. Was sind die Nazideutschen doch für ein verruchtes Gesindel!

    Sie lassen die Auslese der Menschheit „einfach so“ verkommen…

  4. Die Islamisierung beginnt a den Schulen! An den Hauptschulen durch die rechtgläubige Unterschicht !! An den Real und Gymnasien durch Dhimmihafte Lehrer
    Wenigstens in Bonn kann man
    Pro NRW wählen und damit vor Ort den Oberdhimmis Feuer unter dem Hintern machen
    Gruß Andre

  5. Sie werden nie dazugehören. Wenn nicht diese Generation das Problem löst, dann wird es die nächste oder die übernächste sein. Ich frag mich immer: Wozu der ganze Blödsinn?

  6. Na wo, na wo ? Hinter den sieben Bergen ? Bei den sieben Zwergen ?

    Nein, mitten unter uns spielt sich solche Scheiße ab.

    Es wird geheuchelt und gelogen, daß sich die Balken biegen. Es wird taqqiert, daß die Fetzen fliegen.

    Tannenbusch ist überall. Verlogenes Land. Verlogene Bande.

  7. “Viele Jugendliche in Neu-Tannenbusch fühlen sich minderwertig, als Verlierer. Die sammeln nirgends Erfolgserlebnisse. Nicht in der Schule, nicht im Beruf, weil sie ja oft gar keinen haben. Höchstens in ihrer Clique können sie sich beweisen” – meist durch Straftaten.

    Es liegt im Ermessen der Eltern dafür zu sorgen das die Kinder diese Erfolgserlebnisse bekommen. Wer sie sich selbst überlässt muss sich nicht wundern wenn weniger IQ haben als eine Tüte Haribo entwickeln. Ich habe darauf bestanden das meine Frau Zuhause bleibt und unserer Tochter unterstützt denn die deutsche Schule, zumindest in Bayern, ist mörderisch. Nun kommt die kleine auf die Realschule und freut sich wie ein Schneekönig obwohl die letzten 2 Jahre starker Tobak waren.
    Vernachlässigung der Kinder durch die Eltern die wahre Grund ist warum so schlecht abschneiden. Unser Bildungssystem dedarf dringend einer Generlaüberholung aber es bietet immer noch jedem die Möglichkeit alles zu werden wenn er denn will und auch durch das Elternhaus unterstützung erfährt aber wenn Mama & Papa nur JallaJalla können weil sie weigern die Sprache der Ungläubigen zu sprechen ist es selbstverständlich unsere Schuld… ich gehe mich mal eben selber geißeln, so just in case.

    Herr, lass Waggonweise Hirn vom Himmel fallen!

  8. „Aber dann kamen die Anschläge von Solingen, Rostock und Mölln, die Kampagne Roland Kochs gegen die doppelte Staatsbürgerschaft und immer wieder kleine Respektlosigkeiten.“

    Mir kommen jetzt wirklich die Tränen.

    Die Anschläge von Solingen und Mölln waren ein schlimmes Verbrechen 8auch wenn die Details bisher nicht geklärt wurden), allerdings sid sie nicht dazu geeignet für alles und jedes instrumenatlisiert zu werden.

    Und Rolands Koch Anti-Doppelpasswahlkampf war die letzte anerkennenswerte Leistung der CDU, die dadurch, dass deswegen imm er noch herumgejammert wird, nicht hoch genug einzuschätzen ist.

    Zum erwähnten Amr khaled:

    Nach inhaltlichem Fortschritt sucht man in seinen Predigen vergeblich. Als „größte, größte, größte Sünde“ gilt ihm die Abnahme des Kopftuches. Von Sex vor der Ehe oder gar Homosexualität ganz zu schweigen. Und ganz schweigt er sich tatsächlich zu allem aus, was das „fiqh“ (islamisches Recht) berühren oder mehr Durchblick in die Unschärfen von „haram“ (verboten) und „halal“ (erlaubt) bringen könnte. Hinterfragen ist nicht Khaleds Sache – „auch wenn du nicht verstehst, musst du gehorchen“ sein Credo.

    http://www.heise.de/tp/r4/artikel/21/21988/1.html

    Na toll, Kulturrassismus light und die WELT freut sich.

  9. „Dort lehren sie, die deutsche Gesellschaft verdiene es, ausgenommen zu werden.“

    Und das mit Unterstützung der CDUCSUSPDGRÜNE.

  10. „Der wahre, freundliche Islam muss bekannter werden….“ Ahhhhhhhhhh.
    Und natürlich ist die deutsche Aufnahmegesellschaft schuld, Mölln, Solingen, Roland Koch…… Bei den „Gründen“ fehlte eigentlich nur noch Adolf Hitler.

  11. Die „König Fahd Akademie“ ist seit Eröffnung ein permanentes Ärgernis. Das diese religöse Faschistenschmiede überhaupt noch aktiv ist, sit außenpolitischen „Notwendigkeiten“ (Nach Banksterdefinition) geschuldet. Die Prio welche dieser Stachel im Fleisch unserer Gesellschaft besitzt läßt sich an der seit Anbegin bestehenden Protektion dieses Ladens seitens der Politik und die mit großem TamTam erfolgte Eröffnungsfeierlichkeit unter Anwesenheit von Politprominenz (Minsister) erschließen.

    Die „““Akademie“““ gehört geschlossen und einige Funktionäre wenn nicht ausgewiesen so zumindest eingelocht. Die explosive Klientel die sich da herumgescharrt hat kann nur einem völligen Idioten nicht auffallen. Ich gehe davon aus, daß hier unsere Banksterberater und Amiinteressen (sorry ;o) ) die treibende Kraft sind diese Landesfeinde nicht schnell zu beseitigen.

    Der Schuppen bietet müßte eigentlich ein ideales Haßobjekt für jeden eingefleischten Linken / Antifakämpfer beiten. Anscheinend haben die radikalen Mädels und Jungs allerdings nicht den Schneid´die Fresse hier so weit aufzureißen wie es bei sicheren Events wie „G8″,“Nato“ oder „Kampf gegen (Phantom)Nazischwadrone“ oder „Klimawandel“ bietet.

  12. Waaaas ??
    Die stecken einem jüdischen Mitschüler ins Kloo und dann kommt diese Turbantante und nicht der Staatsschutz ? Keine Sondersendung im Fernsehen ? Kein Bundespräsident, nichtmal ein Bürgermeister der in Tränen ausbricht ?

  13. @ Mahner

    Nee, die tolle Frau Dieckmann (Bonner OB) ist lieber anwesend, wenn solch illustre Einrichtungen wie die König-Fahd-Akademie in Lannesdorf eröffnet werden. Ghettos wie Tannenbusch kann man doch sich selbst überlassen…

  14. Heute bezeichnet er [der schneidige Anwalt] sich als Türke und jubelt im roten Trikot über die Siege der türkischen Elf. “Wenn selbst ich mich in Deutschland zurückgewiesen fühle”, sagt er …

    … dann gehst du am Besten in die Türkei zurück, sage ich.

    {Btw: Welche Siege der türkischen Elf?)

    #15 Mahner (24. Mär 2009 13:15)

    Waaaas ??
    Die stecken einem jüdischen Mitschüler ins Kloo und dann kommt diese Turbantante und nicht der Staatsschutz ?

    Ja, das ist schon bemerkenswert. Wird einem vor einer Moschee geparkten Auto die Luft aus den Reifen gelassen, rückt der Staatsschutz an. Wir ein Jude von Muslimen gequält und erniedrigt, rückt die Koranpredigerin an.

  15. Liebe Vorzeigemuslima, Sie haben dem Erdogan nicht zugehört:
    Erdogan sagte im Kanal D TV über den Begriff „moderater Islam“, der im Westen oft zur Beschreibung seiner Partei AKP benutzt wird:

    Diese Bezeichnungen sind sehr hässlich, es ist anstößig und eine Beleidigung unserer Religion. Es gibt keinen moderaten oder nicht-moderaten Islam. Islam ist Islam und damit hat es sich.

    Schäuble besucht Islamunterricht
    10.03.2009 – Offenburg. »Wir müssen den Muslimen zeigen, dass sie in unserem Land willkommen sind«, sagte Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble gestern bei seinem Besuch in der Georg-Monsch-Schule,
    Einen Beitrag zur Integration muslimischer Kinder leistet der islamische Religionsunterricht, der seit zweieinhalb Jahren im Rahmen eines Pilotprojektes an der Georg-Monsch-Schule stattfindet. Als »sehr positiv« empfand Schäuble die angenehme Atmosphäre während des Unterrichts von Güllü Özügenc: »Man sieht, wie freudig die Kinder dabei sind; ich hoffe, dass das noch lange so weitergeht.« Im Sitzkreis um einen Strauß roter Rosen erarbeiteten die Kinder zusammen mit ihrer Lehrerin SPIELERISCH den LEBENSLAUF des PROPHETEN MOHAMMED.

    Zur König Fahd Akademie:
    http://www.wallstreet-online.de/diskussion/790419-1-10/die-farce-um-die-koenig-fahd-akademie

    Die „“Akademie““ macht weiter Sorgen:
    http://www.wdr.de/themen/politik/nrw/islamisten_bonn/buecher_kontrolle.jhtml

  16. Ich male mir jetzt besser nicht aus, was in Presse, Medien und Politik passiert wäre, wenn ein deutscher Schüler den Kopf eines jüdischen Mitschülers ins Klo gesteckt hätte. Also das Mindeste wären Sondersendungen in der ARD mit Pfeiffer, Roth und Co.

  17. Und weil sich in Bonn, gegen diese ganze Muselideologie eine Gruppe wehrt, soll gegen sie morgen im Bonner Stadtrat eine Resolution verabschiedet werden die ungeheuerlich ist.
    An den Bonner Stadtrat: Ihr seit eine Schande für die Demokratie unseres Landes! Eine Kloschüssel würde Euch wieder ausspucken.

  18. Wenn sich diese armen, armen Bereicherer so furchtbar ausgegrenzt und benachteiligt fühlen frage ich mich, warum sie nicht ihr Ränzlein schnüren und in die Türkei zurückreisen.

    Da werden doch alle Wünsche wahr: Der Mann ist noch wer und der Islam wird steinzeitlich ausgelebt ohne dass irgendwelche blöden Islamophoben die Zustände anmahnen.

  19. Der Schuppen bietet müßte eigentlich ein ideales Haßobjekt für jeden eingefleischten Linken / Antifakämpfer beiten. Anscheinend haben die radikalen Mädels und Jungs allerdings nicht den Schneid´die Fresse hier so weit aufzureißen wie es bei sicheren Events wie “G8?,”Nato” oder “Kampf gegen (Phantom)Nazischwadrone” oder “Klimawandel” bietet.

    Wenn ich Zeit finde, werde ich diese Gedanken öfters auf indymedia posten, obwohl es mich ekelt, die domain aufzurufen.
    Hoffentlich nicht nur ich alleine! 😉

  20. #19 KDL

    ich male mir jetzt besser nicht aus, was in Presse, Medien und Politik passiert wäre, wenn ein deutscher Schüler den Kopf eines jüdischen Mitschülers ins Klo gesteckt hätte.

    Der Vorfall besagt doch, wie gut Juden in unserer Gesellschaft integriert sind. Sie werden genauso behandelt, wie deutsche Steuerkartoffeln. 😉
    Extrawürste gibt nur für die edlen Wilden!

  21. „…kreuzte am nächsten Tag die redegewandte 27-Jährige in der Klasse auf und warf den Jungs Koranverse und Gelehrtenaussprüche, die Respekt vor Andersgläubigen gebieten, nur so um die Ohren.“

    Übrigens, alles Zitate aus einer Zeit in der Moslems auf der arabischen Halbinsel noch in der Minderheit waren. Als Mohammed Mekka erobert hatte, da gab es nichts mehr mit „ich habe meine Religion, du hast deine Religion…“, da hiess es dann nur noch, „..tötet die Ungläubigen, wo ihr sie nur trefft…“

  22. #18 Alster :

    Im Sitzkreis um einen Strauß roter Rosen erarbeiteten die Kinder zusammen mit ihrer Lehrerin SPIELERISCH den LEBENSLAUF des PROPHETEN MOHAMMED.

    Waaas ?!?! Die Kinder lernen wie man brandschatzt und kleine Mädchen vergewaltigt ?!?!?!

  23. Leider erschliesst sich mir die Logik des Herrn Günal nicht. So schlimm die Anschläge von Mölln und Solingen auch waren, kann man doch deswegen nicht eine ganze Nation hassen. Damit folgt er doch genau dem , was er uns Deutschen (bzw. allen Westlern) vorwirft.

  24. Augurium:
    „Ich habe darauf bestanden das meine Frau Zuhause bleibt und unserer Tochter unterstützt denn die deutsche Schule, zumindest in Bayern, ist mörderisch“

    Die Mamas mit den islamischen Kopftüchern bleiben ausnahmslos alle zu Hause. Wie Nekla Kelek schreibt, verdösen sie aber die Tage überwiegend mit Verwandtenbesuchen und Tee trinken und schicken ihre verzogenen Jungmachos einfach auf die Straße, statt ihren Erziehungspflichten nachzukommen. Auf der Straße geraten die Jugendlichen dann in die Fänge von islamistischen „Rattenfängern“, was durchaus von den Eltern gewollt ist.

  25. #10 Augurium (24. Mär 2009 11:44)

    “Viele Jugendliche in Neu-Tannenbusch fühlen sich minderwertig, als Verlierer. Die sammeln nirgends Erfolgserlebnisse. Nicht in der Schule, nicht im Beruf, weil sie ja oft gar keinen haben. Höchstens in ihrer Clique können sie sich beweisen” – meist durch Straftaten.

    Es liegt im Ermessen der Eltern dafür zu sorgen das die Kinder diese Erfolgserlebnisse bekommen. Wer sie sich selbst überlässt muss sich nicht wundern wenn weniger IQ haben als eine Tüte Haribo entwickeln.

    Ermessensspielraum haben etwa Richter, Staatsanwälte pp. Eltern haben Rechte und Pflichten. Das Grundgesetz sagt in Art. 6 I., „Ehe und Familie stehen unter dem besonderen Schutz der staatlichen Ordnung“. Und zur Rolle der Eltern (Art. 6 II. GG): „Pflege und Erziehung der Kinder sind das natürliche Recht der Eltern und die zuvörderst ihnen obliegende Pflicht. Über ihre Betätigung wacht die staatliche Gemeinschaft.“

    Alles klar, Herr Kommissar?

    #11 brazenpriss (24. Mär 2009 11:45)

    “Aber dann kamen die Anschläge von Solingen, Rostock und Mölln, die Kampagne Roland Kochs gegen die doppelte Staatsbürgerschaft und immer wieder kleine Respektlosigkeiten.”

    Mir kommen jetzt wirklich die Tränen.

    Die Anschläge von Solingen und Mölln waren ein schlimmes Verbrechen 8auch wenn die Details bisher nicht geklärt wurden), allerdings sid sie nicht dazu geeignet für alles und jedes instrumenatlisiert zu werden.

    Und Rolands Koch Anti-Doppelpasswahlkampf war die letzte anerkennenswerte Leistung der CDU, die dadurch, dass deswegen imm er noch herumgejammert wird, nicht hoch genug einzuschätzen ist.

    Schon die Gründe für das Beleidigtsein überführen ihn der Lüge. Einem Deutschen kann es nur gefallen, wenn keine Doppelstaatsbürgerschaften verschenkt werden.

    Außerdem macht er doch mehr Kohle, wenn die türkische Klientel zum paßdeutschen Anwalt gelatscht kommt, weil sie einen Paß haben will. Soll er dankbar vor Koch auf die Knie fallen.

  26. Nicht Tannenbusch macht schlechte Werbung für Deutschland, sondern der wahre Islam. Deren aggressive Vertreter rezitieren den Koran in der Form, wie ihn Allah offenbart hat. Kampf gegen „Ungläubige“ ist eine Kernbotschaft des Korans, leider befolgen die Gotteskrieger den Koran dabei nicht vollständig, denn sie bedienen sich der Techniken der „Ungläubigen“ und verlieren den Muslim-Status genauso wie alle Friedlichen. Nur ein Mensch, dessen Leben dem von Mohammed gleicht, verdient die Bezeichnung Muslim – dem kommen die Afghanen übrigens am nächsten.

    Sicherlich ist die Einschätzung richtig, wenn behauptet wird viele Muslime gehören zu den heutigen Verlierern. Darum ist m.E. auch so wichtig endlich zu kapieren, daß unsere westliche Gesellschaft schädlich für sie ist. Hier läßt sich kein islamisches Leben in allen Bereichen pflegen, hier herrscht ein anderer Ton und darum muß sich der Staat für die Rückführerung aller in Deutschland lebenden Muslime einsetzen, die unsere Lebensweise ablehnen!

    Solingen, Rostock und Mölln haben nun einmal stattgefunden, und wurden bis heute durch die neu entstandene islamische Gewalt in Deutschland kompensiert. Roland Koch ist in meinen Augen ein Heuchler, aber seine Aussagen sind mit der PKS deckungsgleich, Deutschland hat ein Ausländerproblem mit einer ganz bestimmten Kulturgruppe.
    Ansonsten ist es doch kein Wundern, warum Araber-Türken-Muslime von der deutschen Gesellschaft zurückgewiesen werden. Wer einer Religion angehört, die Haß gegen Inländer schürt, verdient nichts besseres.

    Als Islamwissenschaftlerin sollte sie es besser wissen, warum Muslime stets zu den Verlierern in westlichen Staaten gehören.

    Welche Verse gebieten denn Respekt vor Andersgläubigen? Schon die abwertende Bezeichnung Ungläubige im Koran ist respektlos, humane Koranverse werden durch spätere inhumane abgelöst(Abrogation). Sollte eine Islamwissenschaftlerin doch wissen, oder bedient sie sich mal wieder der Taqiyya?

  27. Hat frau Böhmer von den Fall eigentlich Kenntnis erlangt? Der Vorfall liese sich bestens für den Kampf gegen rechts ausschlachten!
    Oh ich bitte natürlich Vielmals um entschuldigung, Muslimische Herrenmenschen sind natürlich keine Neonazis und auch über haupt nicht Rechtsradikal!

  28. Langsam aber sicher spricht es sich auch in den immer noch tonangebenden Medien herum:

    Je mehr Koran, umso mehr Gewalt!

    Je mehr Islam, umso mehr Terror!

    Den Islam islamisch mäßigen wollen bedeutet, den Teufel mit Beelzebub auszutreiben.

    Hier jemand, der dies erkannt hat und es sogar in der ARD aussprechen durfte:

    http://www.youtube.com/watch?v=ubt-X9JC1CE

  29. Na ja, die 27jährige hat sich sauber verhalten.
    Dagegen ist nichts zu sagen.
    Aber dankbar müssen wir nicht sein, denn ihr Verhalten sollte eine Selbstverständlichkeit unter allen Muslimen sein. Dann hätten wir auch mehr Respekt.

    #punctum (24. Mär 2009 17:10)
    Das hat das Land uns zu verdanken.
    Wir machen den Druck und die sind gezwungen auf uns einzulenken.

  30. Zur Frage im Titel: Diese ist natürlich mit einem klaren NEIN zu beantworten.

    Passiv Brutale (fälschlich „moderate Musels“ bezeichnet) klatschen nur heimlich wenn irgendwo eine Bombe hochfliegt —– und so sinds solche welche durch ihr vorsätzliches Täuschen den „Boden“ für die aktiv Brutalen bereiten ……. und so siehts auch aus in allen Ländern in welchen die Koraner eine entsprechende Zahl erreichten…….

    Ich hoff die deutsche Bundeswehr und das Österreichische Heer überspringen die letzten Chancen nicht, die Rettung noch in Eigenverantwortlichkeit durchführen zu können…….

    Wenns nach meinen Erfahrungen der jüngsten Vergangenheit betreffs der gefühlten Bedrohungslage bei meinen ZUFÄLLIGEN GESPRÄCHSPARTNERN ginge so müssten die bereits einschreiten…..

    Und in Turin ists bereits soweit, dass die Carabinieri nur noch mit Heeresunterstützung in manche Viertel einfahren —- doch sie machen dort nur Polizeiunterstützung und noch nicht die nötige Abschiebearbeit.

    JAWOHL ich nenne so etwas ARBEIT.

    …….und am besten wäre wenn solche Politiker die solches gefördert haben dort mithelfen müssten, die „Gastarbeiter“ mit TOTALITÄREM EROBERUNGSANSPRUCH wieder los zu werden.

    WIRKLICHE DEMOKRATIEN hätten sowas NIEMALS SO WEIT KOMMEN LASSEN.

    !

    AMEN

  31. Wirkliche Demokraten würden das Plebiszit: Die DIREKTE VOLKSBEFRAGUNG fördern.

    Viele einfache Leute: Bauern, Förster, Viehzüchter, Imker, Gärtner, Handwerker, med. Berufe, Lehrer, …… all diese die das Groß der Steuergelder erwirtschaften müssten mehr GELEGENHEIT ABZUSTIMMEN BEKOMMEN.

    Das Konzept Demokratie wird dort „verkauft“ wo welche meinen sie müssten an Stelle der Angehörigen einer Völksgemeinschaft elementarst wichtigste Entscheidungen fällen…..

    Wer die Volksgemeinschaft nicht hinreichend würdigt hat damit zu rechnen dass irgendwann mit „Füssen“ abgestimmt wird …… und manche der heutigen Pols werden sich meiner Worte noch in diesem Leben erinnern.

    Die Mehrzahl des „einfachen Volks“ hat nämlich entschieden etwas gegen die Gesinnung die Ideologie eines Schwerkriminellen zu unterstützen – sie wollen das genau ANDERSRUM: SOWAS MUSS bekämpft werden !

    Amen

  32. Irgendwann in fernen Tagen ……. und da war damals ein Schäuble Innenminister der Bundesrepublik Deutschland und der förderte die Ausweitung der Koranlehren.
    Ein Sicherheitsminister der die Lehren förderte des Kinderschänders, Mörders, Plünderers und Lästerers des Heiligen Geists

    ……………

    Da solltest du eigentlich fassungslos werden, Wolfgang Schäuble….. und dies würde dir so gut tun.

  33. Islam? Islamismus? – Herausforderungen für Pädagogik und Gesellschaft.

    Unter diesem Titel veranstaltet die Landeszentrale für politische Bildung NRW und das dortige Innenministerium in diesem Jahr mehrere “Informationsveranstaltungen”. Die Termine sind Münster (28.4.), Bielefeld (16.6.), Bochum (15.9.) und Bonn (3. 12). Es wird empfohlen, sich umgehend anzumelden, da die Teilnehmerzahl begrenzt ist. Wer also in diesen Tagen so eine Einladung erhält (als “Mittler” politischer Bildung, Lehrer etc…), sollte nicht lange warten. Laut Einladungsformular gibt es unter http://www.politische-bildung.nrw.de weiterführende Informationen zu dieser Veranstaltung. Leider konnte ich dort noch nichts finden.
    Es wäre aber hilfreich, wenn noch andere Mitleser hier an einem dieser Termine teilnehmen könnten. Das würde vor allem eine interessante Diskussion im Rahmen dieser Veranstaltung befördern…….

  34. Knüpften wir die Aufenthaltsgenehmigung an ein selbst erwirtschaftetes Mindesteinkommen, dann müssten sich rund ein Viertel der Tannenbuscher Mohammedaner ins gelobte Land bewegen. Senkten wir ihre Steuern und strichen wir ihnen im Gegenzug Kinder- und Wohngeld, dann folgten weitere 25 Prozent.

    Weiß hier einer einen Grund warum wir mit unserem Geld eine mohammedanische Unterschicht in unseren Städten heranziehen sollten, die sich nicht mit unserem Volk, unserer Kultur und unserem Staat identifizieren will? Einen einzigen Grund?????

Comments are closed.