LübeckImmer wieder muss ich feststellen, dass es zunehmend schwierig wird, sich im Blätterwald des Qualitätsjournalismus umfassend über Ereignisse zu informieren. Wie ja auch PI häufig genug thematisiert, besteht die Kunst des modernen Schreiberlings im umfassenden Weglassen von Information, um den Leser nicht unnötig mit der Wahrheit zu konfrontieren.

Eher zufällig stieß ich heute morgen auf die folgende Schlagzeile der SZ: “Gewalt bei Lübecker Demo gegen NPD-Aufmarsch”. Der dazugehörgige Kurzartikel erläutert:

Bei einem Aufmarsch von NPD-Anhängern und einer Gegendemonstration in Lübeck hat die Polizei ein direktes Aufeinandertreffen der Gruppen verhindert. Dazu war auch der Einsatz von Schlagstöcken, Pfefferspray und eines Wasserwerfers notwendig. Beamte wurden zum Teil mit Flaschen und Steinen beworfen. Zwei Polizisten erlitten leichte Verletzungen.

Hätte man aus der Schlagzeile mit viel sprachlichem Gespür noch herausinterpretieren können, dass die Gewalt im Zuge der “Demo gegen…” aufgetreten sei, so lässt der Artikel diesbezüglich leider alle Fragen offen. Der unbedarfte Leser endet an dieser Stelle. Er verinnerlicht den Kontext von NPD-Aufmarsch, Gewalt und verletzten Polizisten. Lehrstunde beendet.

Neugierig geworden, forsche ich also weiter im elektronischen Blätterwald. Und werde fündig – bei Greenpeace! Da gestaltet sich der Artikel ein paar Zeilen länger und wartet mit folgenden Zusatzinformationen für mich auf:

Allerdings hätten immer wieder kleine Gruppen schwarz gekleideter und vermummter Angreifer Polizisten attackiert. Der Sprecher nannte die Gewaltbereitschaft dieser Demonstranten «erschreckend». Mehrere Autos wurden beschädigt, zwei Müllcontainer gingen in Flammen auf. Zudem zerstörten Demonstranten die Scheibe eines Schnellrestaurants.

Immerhin, jetzt weiß ich, wie sie aussahen. Doch aus welchem Lager sie kamen, bleibt weiterhin im Dunkeln – zumindest für denjenigen, der noch nicht gelernt hat, zwischen den Zeilen zu lesen. Allen anderen bleibt wohl nur die “erschreckende Gewaltbereitschaft” zusammen mit ihrem Frühstücksbrötchen im Halse stecken.

Weil ich immer noch Zeit und Muße habe, rufe ich einen weiteren Artikel auf. Diesmal ist es der NDR, der mich informiert:

Im Anschluss an die Kundgebung kam es an verschiedenen Stellen zu Auseinandersetzungen zwischen linksautonomen Demonstranten und der Polizei. Mehrere Gegendemonstranten wurden von den Einsatzkräften in Gewahrsam genommen, als sie vermummt und mit Stöcken bewaffnet in Richtung der Veranstaltungsstrecke der NPD unterwegs waren. Im Bereich Wielandbrücke kam es zu massiven Steinwürfen auf Polizeibeamte… […] wurde ein Polizist durch einen Tritt in den Unterleib verletzt.

Aha! Jetzt endlich kommt ein wenig Licht ins Dunkel. Ganze drei Qualitätsmedien musste ich bemühen um zu erfahren, dass die Gewalt von linken Gegendemonstranten ausging. Eine echte Schnitzeljagd.

Aber weil mich jetzt der Teufel reitet, verirre ich mich noch schnell zu den Lübecker Nachrichten. Vor Ort, so müsste man meinen, würde man am besten informiert. Doch welche Überraschung! “Lübecks Demo-Sonnabend bleibt friedlich” titelt man hier fröhlich. Und auch die Polizei leidet plötzlich an Gedächtnisschwund, denn hier wird mir erklärt:

Die Polizei zog eine positive Bilanz. […] Niemand ist verletzt worden.

(Gastbeitrag von KyraS)

Hinweis von PI:

Damit keine Missverständnisse entstehen, möchten wir klarstellen, dass hier nicht die NPD (und deren Israel- und USA-Feindlichkeit, die sie mit so vielen Linken und islamischen Fundamentalisten teilt) in Schutz genommen werden soll. Vielmehr geht es in diesem Beitrag um die völlig verzerrte mediale Darstellung, die nichts mehr über einen Sachverhalt aussagt, aber sehr viel über das Bestreben, die Bevölkerung weltanschaulich zu indoktrinieren und somit zu manipulieren. Gezielte Desinformation ist jedoch ein Kennzeichen totalitärer Systeme wie beispielsweise dem roten und braunen Sozialismus.

image_pdfimage_print

 

72 KOMMENTARE

  1. Sehe ich ebenso. Deshalb nochmal:

    Gewalt bei Lübecker Demo gegen NPD-Aufmarsch

    Lübeck (dpa) – Bei einem Aufmarsch von NPD-Anhängern und einer Gegendemonstration in Lübeck hat die Polizei ein direktes Aufeinandertreffen der Gruppen verhindert. Dazu war auch der Einsatz von Schlagstöcken, Pfefferspray und eines Wasserwerfers notwendig. Beamte wurden zum Teil mit Flaschen und Steinen beworfen. Zwei Polizisten erlitten leichte Verletzungen. Insgesamt waren 350 NPD- Anhänger und rund 1500 Gegendemonstranten beteiligt.

    http://www.focus.de/politik/schlagzeilen?day=20090329&did=1031714

    Hier sieht man wieder schön den Sprachgebrauch:

    350 NPD-Anhänger -> “Aufmarsch” -> militärisch, bedrohlich, Vorbereitung zum Kampf

    1.500 “Gegendemonstranten” -> eben Gegendemo zu dieser Bedrohung, die aber in Gewalt gegen Polizisten mit Verletzen mündete…

    Wenn sich der Verlauf so darbietet, wieso ist dann nicht bei den NPD-Anhängern (die nebenbei erwähnt A..löcher sind) von Demonstranten und bei den sog. Gegendemonstranten nicht von gewalttätigen Linksextremisten die Rede?

  2. Ermittlungen gegen NPD-Chef Pastörs ruhen
    Saarbrücken/Berlin (ddp) Die Ermittlungen gegen den NPD-Fraktionschef im Schweriner Landtag, Udo Pastörs, wegen des Verdachts der Volksverhetzung sind unterbrochen worden

    Die Anklagebehörde wirft Pastörs vor, am Aschermittwoch auf einer Parteiveranstaltung der rechtsextremen NPD in Saarbrücken Juden und Türken verunglimpft und zum Hass gegen diese aufgestachelt zu haben. Dabei gehe es um „mehrere Formulierungen von Pastörs.

    Video der Veranstaltung:
    http://tinyurl.com/ctvpsh

  3. Alles Dasselbe !
    Die Braunen
    und
    Antifa+Schwarzer Block Alles Gesocks ! Habe sowiso das Gefühl die Arbeiten Heimlich zusammen und lachen sich ins Fäustchen!
    Dahinter Stehen bei beiden der VS und unsere Politiker die beide Gruppen als daseinsberechtigung brauchen!

    Gruß Andre

  4. Kleine Korrektur des Beitrages:

    Ganze drei Qualitätsmedien musste ich bemühen um zu erfahren, dass die Gewalt von linken Randalierern ausging. 🙂

    Diese Methode der Journalisten ist aber schon seit Jahren zu beobachten. Bei NPD Demonstrationen, wird grundsätzlich nur Erwähnt: NPD + Randale. Dass die Randale fast ausschliesslich auf Linke zurückgeht, wird dem Leser meist vorenthalten.

    Die Nazis haben da ironischerweise einen Kampfruf draus entwickelt: „Bambule, Randale Rechtsradikale“

  5. Wirkliche Informationen bekommt man kaum. Dafür wird man vollgestopft mit Dramen über Inzest, arme Kinder und rauchende Eltern und sonstige Dinge, die die Welt bewegen und die genüßlich im Detail ausgebreitet werden. Solange sich die Leute mit diesen Informationen, die die Emotionen ansprechen, beschäftigen, sind sie beschäftigt. Die perfekte Matrix.

  6. #6 Rabe

    Das perfide an der Sache ist ja, dass die Leute sich heute für so furchtbar „informiert“ halten und doch nicht wirklich besser dran sind, als jene armen Schlucker welche damals die staatlich gelenkte Wochenschau m Kino zu sehen bekamen. Dass man nach wirklichen Informationen selber lange suchen und recherieren muss oder bei gelieferten Informationen zwischen den Zeilen zu lesen hat, wie zu DDR-Zeiten, bekommen die meisten nicht wirklich mit.

  7. Das ist die von der Reichspressekammer vorgegebene Sprachregelung:

    NPD, „Rechte“ und Rechtsextremisten veranstalten einen „Aufmarsch“, sie „marschieren auf“.

    Linke, Linksextremisten,“Antifa“, „Autonome“ und das ganze sonstige asoziale Pack „demonstrieren“, „protestieren“, „machen eine Aktion“ gegen oder für, „bekämpfen Rechte“ etc. etc.

    Gewalttaten gegen Personen und Sachen, Widerstand gegen die Staatsgewalt, Plünderungen
    und was dabei sonst noch so anfällt interessiert die Schmierenjournaille nicht.

    In ein paar Tagen ist NATO-Gipfel. Die Schweinepresse wird, wie immer, mit klammheimlicher Freude die „Linken Events“ begleiten.

  8. Kein Einzelfall, sondern Usus in Deutschlands Schreibstuben. Die Journaille versteht sich als verlängerter Arm der 68er-Volks-Erzieher.

    Jetzt übelegt aber mal, wie es aussähe, wenn es das Internet mit freiem Zugang zu Informationen nicht gäbe. Wenn es Blogs wie PI-News nicht gäbe. Der dumme Bürger wäre diesen erhabenen Leuten hilflos ausgeliefert.

  9. Übrigens hat der Artikel nur wenig mit der NPD zu tun. Am 20.09.2008 haben die Qualitätsmedien ja ähnlich aus Köln berichtet. Was heisst, dass es auch UNS jederzeit medial treffen wird, wenn es soweit ist.

  10. #7 Reconquista Germanica (29. Mär 2009 16:34) #6 Rabe

    Das perfide an der Sache ist ja, dass die Leute sich heute für so furchtbar “informiert” halten und doch nicht wirklich besser dran sind, als jene armen Schlucker welche damals die staatlich gelenkte Wochenschau m Kino zu sehen bekamen. Dass man nach wirklichen Informationen selber lange suchen und recherieren muss oder bei gelieferten Informationen zwischen den Zeilen zu lesen hat, wie zu DDR-Zeiten, bekommen die meisten nicht wirklich mit.

    Na, eben! Sie werden ja mit diesen Sekundärinformationen, die oft unwichtiger nicht sein können, vollgestopft. Unterlegt mit Bildern und – wenn die Geschichte richtig „heiß“ ist – als Fortsetzungsroman!

  11. #3 deed (29. Mär 2009 16:18)
    Wenn Du schon über die NPD schreibst, dann schreib nicht am Anfang:
    „Ermittlungen gegen NPD-Chef Pastörs ruhen“
    Chef ist immer noch Udo Voigt, oder nicht?

    Erst in der 3.Zeile schreibst Du, daß er
    „NPD-Fraktionschef im Schweriner Landtag, Udo Pastörs,“

    Das ist genau, was der Autor bemängelt hat. Ich glaub, Du hast das absichtlich gemacht. Genau wie die MSM, Halbwahrheiten, „Irgendwas bleibt schon hängen“

    Ansonsten,
    Gewalt bei Lübecker Demo gegen NPD-Aufmarsch
    sagt doch alles. Da wurde doch Roß und Reiter genannt. Nicht die Dödels von der NPD, sondern die Antifanten sind wie immer gewalttätig geworden.

  12. und es wird sicher in den folgenden tagen wieder zum typischen verhalten der linksextremisten kommen.

    SIE WERDEN VON POLIZEIGEWALT JAMMERN UND PLÄRREN

    wie jedes jahr, wenn ein paar mutige polizisten steinwerfer und ähnlichen linken abschaum der gesellschaft festnehmen konnten. aber wie heißt es so schön ? getroffene hunde bellen.

    es ist jedes jahr das gleiche.

    leider musste ich gestern durch lübeck fahren. alleine weil ich keine langen verfilzten haare oder die haare im gesicht hatte, wurde ich von der polizei angehalten und kontrolliert. sollte ich auch mal von polizeigewallt plärren ?

  13. Gestern bei diesen Antikapitalismus-Demos hatten in den Haupt-TV-Nachrichten mal wieder endlos Leute die Gelegenheit ins Mikrophon zu trompeten, dass sie die Geldgeilheit ablehnen, aber trotzdem mehr Geld haben möchten. Cool.

    Der Hauptfunktionär von Attac sagte dann zur Gewalt aus seinen Reihen, dass die Polizeihunde daran schuld gewesen seien. Die hätten nämlich gebellt, und das hätte die Demonstranten so gekränkt, dass sie sich mit so einer Art logischen Notwendigkeit dazu provoziert gefühlt hätten, Autos anzuzünden und Steine zu schmeißen.

    Also Hundebesitzer aufgepasst: Schnürt Eurem Wuffi immer gut tierquälerisch das Schnäuzchen zu, wenn sich ein Typ mit Che-Guevara-T-Shirt nähert. Nicht dass der sich noch durch ein zartes „Wuff“ eures Yorkshire-Terriers erschrickt und vor lauter Schreck euer Haus anzündet.

    Die „Heute-„Nachrichten als Satire-Sendung. Statt Petra Gerster sollte demnächst besser mal Mathias Richling die Sendung moderieren.

  14. Gerade habe ich diesen Artikel gefunden über ein weitreichendes Angebot Olmerts zur Zweistaatlichkeit an die Palästinenser im September 2008 und dessen (schweigende) Ablehnung durch Abbas:

    http://www.ynetnews.com/articles/0,7340,L-3692964,00.html

    Aber natürlich muß Israel durch die EU bedroht werden, daß es auch ja am Zwei-Staaten-Prinzip festhalte. Oh Mann, ich schäme mich für unsere Politiker. Soviel Dummheit und Ungerechtigkeit und dagegen Israels Bereitschaft für Frieden und Zweistaatlichkeit bis an den Rand der Selbstaufgabe und sogar ein Tick darüberhinaus zu gehen und selbst das ist den Palis noch nicht genug.

    Nein, die Araber brauchen noch mehr vom Land Israels, um angesichts ihrer eigenen Unfähigkeit nach der Vertragsumsetzung auch ganz sicher im anschließenden Vernichtungskrieg Israel und alle Israelis wirklich auslöschen zu können und nicht schon wieder zum fünften Mal bei dem Versuch zu versagen.

  15. #2 Baschti (29. Mär 2009 16:17)

    Einfach nur arm, pauschal mehrere hundert Menschen als Ars**lö**er zu bezeichnen; scheint eher auf dich zu passen!

    Was soll so etwas???

  16. #1 RobertOelbermann

    Man könnte glatt auf die Idee kommen, die „deutschen“ Links-Journalisten verarschen die Leser und lügen dem Leser bewußt die Hucke voll. Aber sicher tun sie das nicht, denn „deutsche“ Links-Journalisten sind die ehrlichsten der Welt, ist alles nur ein Mißverständniß. 🙂

  17. was erwartet ihr von den msm?

    schönes beispiel gez-sender ard. der bietet eine kreuzfahrt(nein, nicht gebührenfinanziert, jeder muß selber zahlen) an, bei der u.a. loch ness besucht werden soll. das dazugehörige ungeheuer wird volksverdummend korrekt als „liebenswert“ verniedlicht.

    http://www.swr.de/buffet/-/id=98256/nid=98256/did=663726/vud14g/index.html

    solche medien begreifen den islam natürlich auch als „kulturelle bereicherung“ und der „liebenswerte“ antifa-mob besteht nur aus ein paar „frustrierten jugendlichen“, der von der polizei durch schiere anwesenheit provoziert wurde. kennen wir alles die sprüche.

    ob der swr demnächst auch eine kreuzfahrt in den persischen golf plant? mit dem „liebenswerten“ achimdschihad? mit „zünftiger steinigung“ als folkloristischer einlage?

  18. Am 10. März 2009 war die Razzia, bei der u.a. die Wohnung von Ibrahim el-Zayat, dem Vorsitzenden der IGD (Islamische Gemeinden in Deutschland) durchsucht wurde. Ermittelt wird auch gegen Oguz Ücüncü, Generalsekretär von Milli Görüs (IGMG). Beiden wird die Gründung einer kriminellen Vereinigung vorgeworfen.

    Und was hören wir hierzu von unserem unsäglichen Bundesinneminister Dr. Wolfgang Schäuble ?

    Er sitzt mit beiden als Mitglieder in der Deutschen Islamkonferenz an einem Tisch.
    Aber nach nunmehr über zwei Wochen ist auf der Website der Islamkonferenz nicht ein Sterbenswörtchen zur Mitgliedschaft dieser beiden zu finden.

    Zu Schäuble fällt mir ein altes deutsches Sprichwort ein:
    „Sage mir, mit wem Du gehst – und ich sage Dir, wer Du bist.“

  19. #16 MrP

    Ich hoffe das war ironisch gemeint, denn das sind A…löcher. Da gehen nicht enttäuschte Wähler oder verzweifelte Mütter hin.
    Da gehen die hin, die rechts nichts mehr zum Prügeln gefunden haben.
    Was glauben Sie, wieviele ehemalige RAF-ler bei der NPD arbeiten? Diese Menschen haben was gegen Juden: Warum? weil Hitler was gegen sie hatte. Sie haben was gegen Musels. Warum? weil sie nicht arisch sind. Sie huldigen aber trotzdem dem iranischen Präsidenten. Warum? Weil sie Juden so sehr hassen, dass sie sich selbst mit Muslimen verbünden. Sie hassen die Kirche. Warum? Weil Hitler sie hasste.

    Bitte schau dir einfach mal ihre Parolen und ihr Auftreten auf Youtube an. Dann wirst du sehen, dass sind nichts weiter als Linke, die zu weit nach links gegangen sind.

  20. Gegendemonstranten gibt es nicht. Da in der neutralen Berichterstattung Rechte niemals demonstrieren sondern stets „aufmarschieren“ kann es folglich keine „Gegendemonstranten“ geben sondern lediglich „Gegenaufmarschierer“.

  21. #14 Paula (29. Mär 2009 16:46)
    Sind unser Freund und Helfer zu der Demo neu angerückt, oder sind die gleich seit Mittwoch dageblieben? Für Nicht-berliner, da hat eine Kette mal wieder eine Filiale eröffnet.

  22. #20 vivaeuropa (29. Mär 2009 17:18)

    Es gab bekanntlich (mindestens) eine muslimische SS-Division.

    Siehe etwa hier:

    http://de.wikipedia.org/wiki/13._Waffen-Gebirgs-Division_der_SS_%E2%80%9EHandschar%E2%80%9C_(kroatische_Nr._1)

    Bedeutet das also, die NPD muss jetzt „Musels“ lieben, „weil Hitler sie liebte“?

    Sind NPDler eigentlich auch alles Vegetarier, weil Hitler einer war?

    Also: NPD-Kritik in Ehren, aber bitte mit etwas mehr Niveau und Hintergrundwissen.

  23. #22 Norbert Gehrig

    Ach wo, wir sind halt moderner und bekommen dafür 30.000 Menschen ins Internet. 🙂

  24. …….besteht die Kunst des modernen Schreiberlings im umfassenden Weglassen von Information, um den Leser nicht unnötig mit der Wahrheit zu konfrontieren.

    In Diktaturen wird die Presse zensiert. In Demokratien zensiert sie gern selber, wobei sie diese Selbstzensur heute bevorzugt als demokratische Gesinnung verkauft.

  25. Kann es sein, dass der linke Meinungsterror vor seinem Untergang noch richtig aufheult?
    Und-ist es nicht schlimm, dass man sich seine „Nachrichten“ mühsam zusammensuchen muss? Da ich dazu keine Zeit habe, lese ich die MsM Medien nicht, weil ich grundsätzlich davon ausgehe, belogen oder halbinformiert zu werden, was darauf hinausgeht, manipuliert zu werden.

  26. Übrigens kommt für Ausländerkinder nach der Umbenennung in ´Schüler mit Migrationshintergrund´ ein neuer Anlauf zur Ursachenvertuschung der Schulmisere. ´Kinder aus Unterschichtfamilien´ ist die neue politisch korrekte Wortkreation. Na, ob die Abhilfe schafft?

  27. @#22 Norbert Gehrig (29. Mär 2009 17:32)
    Da brauche ich nicht lange nachdenken. Denn das habe ich mich schon immer gefragt. Und meine Antwort ist, dass der ganz „normale“ Bürger einfach genug um die Ohren hat. Arbeiten, Haushalt, Kinder und so weiter und so weiter. Ich bin ehrlich. Mir geht es ja nicht anders. Wenn ich abends nach Hause komme, will ich lieber Zeit mit meinen Kindern verbringen, als noch irgendwelche politischen Veranstaltungen zu besuchen. Besonders gilt das natürlich für das Wochenende. Die Randalierer und Krawallmacher haben ja immer Zeit. Dadurch allerdings haben sie natürlich auch mehr Zeit, durch irgendwelche Aktionen die Öffentlichkeit auf sich aufmerksam zu machen.

    Aber ich will mich bessern und nun mehr politisch engagieren 🙂

  28. #26 Ingmar (29. Mär 2009 17:45)

    Naja, die MuKu-Kournaille tastet sich halt langsam an die Wahrheit heran:

    Wenn „Menschen mit Migrationshintergrund“ überwiegend aus „Unterschichtsfamilien“ stammen, warum brauchen wir die dann gleich so dringend?

  29. #16 MrP
    Gehst du davon aus dass Nazis keine A…löcher sind?Da sagt die Geschichte aber was anderes…

  30. Die „Qualitätsmedien“ werden es wohl nie lernen, daß sich die Menschen nicht für dumm verkaufen lassen und zwischen den Zeilen lesen (können). Und dann wundern sich die Verlage, warum die Auflagen so drastisch sinken. Wie war das noch? Ursache und Wirkung? 😀

    Wenn die Medien nicht schleunigst aufhören, ihre Berichterstattungen immer und immer wieder in eine politische Richtung zu lenken und die Leser so indoktrinieren wollen, anstatt objektiv zu berichten, werden sie bald gar keine Leser und Abonnenten mehr haben.

    Macht nur weiter so, MSM. Ihr stärkt damit PI weiterhin und viel mehr den Rücken, als ihr es wahr haben wollt. Denn genau aus diesen Gründen ist PI so erfolgreich. 😀

    Und danke Kyra für deinen Beitrag.

  31. Dazu fällt mir ein Artikel in der JF ein. Dort wird „die Leiterin des Instituts für Medienverantwortung, Sabine Schiffer“ zittiert. Sie

    sprach von einem Klischee, welches dem Islam eine Neigung zur Gewalt, ein rückwärts gewandtes Weltbild, hierarchische Strukturen und Unterdrückung der Frau zuschreiben würde.

    Nun wird das Wort Klischee immer als Umkehrkatalysator dessen verwendet, das man als ‚Klischee‘ bezeichnet. Mit anderen Worten: Die angebliche Wahrheit ist die Umkehrung des Klischees. Natürlich liefert Frau Sabine Schiffer keine Argumente, wie auch, wenn bereits getrennte Eingänge in Moscheen ihre Behauptung durchkreuzen? Und nichts anderes als pure ‚Behauptung‘ ist ihr Ausfluß unterstützende Argumentation. Weiter wird sie zittiert mit:

    Aber selbst wenn Selbstmordanschläge mit dem Islam begründet werden, so dürfen Journalisten dies nicht einfach übernehmen, forderte Schiffer.

    Warum? Diese Antwort bleibt Frau Schiffer dem Interessierten schuldig. Im Falle des Islam als Motivation für eine Tat darf der Islam als als Motivation für eine Tat nicht genannt werden?! Ich laß das einfach mal wirken, wie gesagt, eine Argumentation dazu gibt es nicht, kann es auch nicht geben, denn eine solche Argumentation müßte auf jede Berichterstattung gleichermaßen zutreffen, was nur bei politischer Neutralität der Medien gegeben wäre. Weiters sprich Frau Sabine Schiffer von:

    Ehrenmorden und Zwangsverheiratungen seien „Einzelfälle, von denen auf das große Ganze geschlossen wird.

    Nun sind wir mal ehrlich, kann es eine Mehrzahl von ‚Einzelfällen‘ überhaupt geben? Ja, aber nur dann, wenn die Vervielfachung des Wortes ‚Einzelfall‘ mit unterschiedlicher Charakterisierung einher geht. Eine Multiplikation des Wortes ‚Einzelfall‘ schließt sich bei Taten gleichen Charakters aus, as simple as that. Falls es trotz gleicher Charakteristika verwendet wird, dann nur zu dem Zweck, das Faktum multipler Taten gleichen Charakters herunter zu spielen, das is alles.

    Diese kurze Analyse genügt mir persönlich bereits, um das eingangs erwähnte ‚Institut für Medienverantwortung‘ als nichts anderes zu sehen, als eine politische Zensurbehörde der Medien für die Medien zur Beförderung einer gezielten politischen Richtung über die Medien in die heimischen Wohnzimmer.

    Letztenendes führt ein solches Institut mit dererlei Arbeitsweise zur Unterdrückung des eigentlichichen Auftrages (und nicht zuletzt der Ehre eines jeden Journalisten), ivestigativen und kritischen Journalismus als Korrektiv und Kontrollinstanz gegenüber einer sich übersteigernden politischen Richtung betreiben zu können.

  32. 25 Ingmar (29. Mär 2009 17:45)

    Übrigens kommt für Ausländerkinder nach der Umbenennung in ´Schüler mit Migrationshintergrund´ ein neuer Anlauf zur Ursachenvertuschung der Schulmisere. ´Kinder aus Unterschichtfamilien´ ist die neue politisch korrekte Wortkreation. Na, ob die Abhilfe schafft?

    Was sie da ansprechen ist ein interessantes Phänomen der political correctness.
    Tatsächlich müssen da immer wieder neue Begriffe kreiert werden, da sich die alten in immer kürzeren Abständen „irgendwie“ verbrauchen.
    „Migrationshintergrund“ ist mittlerweile derart negativ besetzt, dass damit automatisch bestimmte unerwünschte Assoziationen mitschwingen. Auch ist zu beobachten, dass sich die Halbwertszeit der meisten PC-Begriffe dramatisch verringert. Darum muss schnell ein neuer unbelasteter, am besten verschleiernder Begriff her, bis auch dieser wieder verbracht ist.

    Bestes Beispiel in diesem Zusammenhang ist für mich immer der Begriff „Neger“.

    Was gab es da nicht schon für tolle Wort Kreationen. Konnte man früher ganz wertfrei einfach „Neger“ sagen, war dies plötzlich irgendwie rassistisch. PC mäßig war man für einige Zeit auf der sicheren Seite mit „Schwarzer“ soweit ich mich erinnere. Später „Farbiger“, dann „Schwarzafrikaner“. Wüsste gar nicht was dzt. PC konform ist.

    Vereinzelt hab ich aber auch schon „Südschwede“ gehört, ….wenn das nur gut geht:-)

  33. Korrektur:
    Und nichts anderes als pure ‘Behauptung’ ist ihr Ausfluß ohne unterstützende Argumentation.

  34. #28 Reconquista Germanica (29. Mär 2009 17:38)

    Wobei bestimmt die Gegenseite 1/3 stellen…

    Köln hat gezeigt das selbst pro-Köln kaum 100 eigene Leute auf den Heumarkt bekommt. 50 Personen auf den Heumarkt, davon die meisten Aufbauer und am Airport war die größte Gruppen die ausländische Gäste.

    Wetten das die Kölner Mai Demo von den Besucher wieder ein Fiasko wird.

  35. Wenn man hört oder liest, „Demonstranten“ hätten die Polizei angegriffen, dann weiß man ohne weitere Informationen, dass es sich um Fussball-Holligans oder – wahrscheinlicher, weil häufiger – um Linke (Schwarzer Block, AntiFa-SA) handelt.

    Denn dass Nazis bei Nazi-Demos die Polizei attackieren, kommt selten vor, falls überhaupt. Wenn Nazis attackieren, dann ihre Gegner von Links. Die Linken hingegen attackieren natürlich Nazis, aber ebenso gerne Polizisten oder „normal gekleidete“ Bürger. Linke attackieren so gut wie alles – und das auch noch Dienste des „Antimilitarismus“ und des „Friedens“.

    Das macht die Nazis nicht besser, weckt jedoch Staunen darüber, dass der linke Gewaltmob bei Politikern, Medien und Bürgern nach wie vor das bessere (bzw. weniger schlechte) Image hat.

  36. @20 vivaeuropa (29. Mär 2009 17:18)
    Sie haben was gegen Musels. Warum? weil sie nicht arisch sind.
    __________________
    Am Rande!
    Moslems sind Anhänger einer Religion/Ideologie und daher nicht unter eine ethnischen Gruppe zu subsumieren.
    Araber sind Semiten
    Türken und Iraner (Perser)Indogermanen bzw. Arier.

  37. Jetzt versteh ich das Ganze erst….

    Wenn jeder Türke (Musel) zur Bank gehen und seine hart und ehrlich verdienten und ersparten ca.150.000.- bis 200.000.- Euro in bar abheben und nach Hause auswandern würde,

    wäre die Bundesrepublik Deutschland bankrott und ein Pleitestaat……???????

    Die etablierten Parteien wollen möglicherweise verhindern, dass dieses Geld abwandert. Könnte Ihr Verhalten gegenüber dem Islam erklären.

    Könnte es so sein??????

    http://www.radio-freiheit.info/archives/2692

  38. @ Citizen Kane

    Um Himmels Willen! Türken sind Vorderasiaten. Woher sie ursprünglich stammen, ist nicht abschließend geklärt. Durch die Vermischungen während ihrer Raubzüge (wer nicht bei drei auf den Bäumen war…) hat dieses Volk sein Aussehen etwas verändert. Trotzdem darf man ihren Ursprung irgendwo in den mongolischen Steppen vermuten. Die Uiguren (Turkvolk, das den Chinesen Probleme bereitet) haben ihr ursprüngliches Aussehen eher bewahrt als die Türken oder anders: So würden die Türken vermutlich alle heute aussehen, hätten sie nicht mit Schwert und Sch… die Völker auf dem Weg nach Westen erobert.

  39. Mal abgesehen davon, daß ich ein schärfster Gegner gegen JEDE Art von Faschismus bin, egal aus welcher Ecke dieser kommt (die Juden hat niemand gefragt, ob sie von rechts oder links oder sogar aus muslimischen Kreisen verrecken sollen)Faschismus ist keine Meinung, Faschismus ist Verbrechen !!!!!!

    Stimme ich dennoch dem Artikel bezüglich der Berichterstattung zu, leider gibt es keine objektive Berichterstattung mehr. Man merkt bei JEDEM Artikel, wo der Journalist politisch angesiedelt ist, weil er WERTET nach seiner Gesinnung.

    Deshalb immer nachfragen……..und notfalls auch den Redaktionen schriftlich Contra geben……so merken sie zumindest, daß man die Leser nicht ungestraft verar……… kann.

  40. @ #45 Israel_Hands (29. Mär 2009 18:35)

    Wenn man hört oder liest, “Demonstranten” hätten die Polizei angegriffen, dann weiß man ohne weitere Informationen, dass es sich um Fussball-Holligans oder – wahrscheinlicher, weil häufiger – um Linke (Schwarzer Block, AntiFa-SA) handelt.

    Das sind nicht immer verschiedene Gruppen:

    Diese lupenreine Menschenjagd reiht sich nahtlos in eine Liste von Erlebnissen ein, die verschiedene Menschen in den letzten Jahren immer wieder mit Personen aus der Antifa-, ihrem direkten Umfeld, oder der Gruppe als Ganzes machen mussten. So wird seit circa einem halben Jahr in verschiedenen Zusammenhängen allen Ernstes diskutiert, ob an Fußball interessierte Personen aus anderen Städten überhaupt noch auf Demonstrationen in Frankfurt gehen können, weil ihnen körperliche Gewalt aus den genannten Kreisen droht. Bei diesen Anfeindungen geht es um lokal-patriotisch motivierte Fußballrivalitäten der mit der Antifa befreundeten und teilweise identischen Hooligan-Gruppe »Ultras-Frankfurt«, die offensichtlich bis in die antifaschistische Demonstrationspraxis fortgesetzt werden. So nahmen bereits verschiedene AntifaschistInnen aus anderen Städten vom OrdnerInnendienst bei der letzten Nachttanzdemo Abstand, weil sie Sorge hatten, von vermeintlich antifaschistischen Eintracht-Frankfurt-Fans aus der Antifa Frankfurt und ihrem Umfeld körperlich angegriffen zu werden. Nicht nur der männliche Militanzfetisch auf Demonstrationen, das breitbeinige Herumstehen und das überzogene »Zupacken« in Türsteher-Funktion, sondern auch einige handfeste Schlägereien belegen, dass die Androhung von Gewalt beim eventuellen Auftauchen vermeintlicher »gegnerischer« Fußballfans (und seien es Antifas aus der falschen Stadt) auf linksradikalen Demonstrationen leider keine leere Prahlerei ist.

    http://neocommunistinnen.blogsport.de/flyer/flugblatt-zur-frankfurter-bandenherrschaft/

  41. @ 41, david ben gurion

    Die „Neusprech-Wortschöpfungen“ werden immer skurriler.
    In den hiesigen Strassenbahnen wurde seit längerer Zeit per Durchsage darum gebeten, man möge seinen Sitzplatz „mobilitätseingeschränkten“ Personen überlassen. Von körperlich Behinderten zu sprechen scheint diskriminierend zu sein.

    Wegen der so manchmal ausgelösten Heiterkeit der Fahrgäste heisst das jetzt: „Überlassen Sie bitte Ihren Sitzplatz dem, der ihn nötiger hat“.

    Ich werde den Tag noch erleben, wo anstatt von Blinden von „visuell defizitären MenschInnen“ gesprochen werden MUSS.

    Oder so ähnlich…

  42. @47 Rabe (29. Mär 2009 18:43)
    Um Himmels Willen! Türken sind Vorderasiaten. Woher sie ursprünglich stammen, ist nicht abschließend geklärt.
    ——————————————–
    Hallo Rabe, habe mir schon gedacht dass bei den Türken Widerspruch kommt! ?
    Aber den Himmel muss man ja nun nicht anrufen, wenn es, wie sie selbst sagen, nicht abschließend geklärt ist.
    Also lassen wir es dahingestellt.
    Aber es ging mir ja auch nur um eine Klarstellung bezüglich der Bemerkung von vivaeuropa „ Moslems sind keine Arier“.

  43. @#41 david ben gurion (29. Mär 2009 18:24)

    Präzis meine Sichtweise! Aber das sehen die meisten Menschen so. Die Medienmacher auch. Dennoch deren Botschaft: „Wir können Euch nach Strich und Faden verdummen und verarschen und ihr könnt nichts dagegen tun, ätsch!“ Als ob Göbbels noch die Fäden zöge.

  44. Köln hat gezeigt das selbst pro-Köln kaum 100 eigene Leute auf den Heumarkt bekommt. 50 Personen auf den Heumarkt, davon die meisten Aufbauer und am Airport war die größte Gruppen die ausländische Gäste.

    Wetten das die Kölner Mai Demo von den Besucher wieder ein Fiasko wird.
    ——————————————
    Ich wolte auch zur Pro Köln Demo kommen ,
    aber unsere von uns Bezahlte „Polizei“ hatte keine lust ihre Arbeit zu Machen !
    ( Ich habe sie gebeten es mir zu ermöglichen mein Recht auf freie meinungsbildung wahrzunmen )
    Und ich habe mindesten 20-30 Leute gesehen denen es nicht besser erging !

  45. An den Chef vom PI Forum :
    Wie wärs mit einer Umfrage wieviel Bürger konnten nicht Heumarkt gelangen !?

  46. Tja, ich weiß es blos nicht mehr, wo ich das mal gelesn oder auch gehört habe, aber der Begriff trifft es nahezu perfekt, oder ?

    Mietmäuler

  47. …klasse Kyras …
    schöne Aufdeckung der Armut
    unserer Qualitätsmedien.

    ich kann gar nicht so viel
    Zeitungen abonieren,
    wie ich abbestellen möchte…

  48. @ #6 Schurke (29. Mär 2009 19:27)

    Lasse es mal sogar 200-300 sein die nicht durch die SA Absperrung gekommen sind, aber was sind sogar 500-1000 Leute auf dem Heumarkt – für eine bundesweite Demo? Nichts!!!

    Alleine in FFM hat die Linke Seite gestern 10-15k Leute auf die Strasse bekommen. Über 10k bürgerliche Linke die keine Angst hatten das es Gewalt gibt weil fast 300 gewaltbereite Autonome dabei sind.

  49. Als Teilnehmer besagter Lübecker Demo kann ich nur sagen, die Medien sagen nicht nur wie im Beitrag beschrieben verkürzt, was geschehen ist – sie lassen auch Aspekte weg, die m.E. sehr wichtig sind. Nirgendwo ist zu lesen, dass wir „Gegendemonstranten“ aus dem bürgerlichen Lager eine Gedenkveranstaltung für die im III. Reich deportierten jüdischen Lübecker veranstaltet haben. Es wird sich hauptsächlich auf die linken und rechten Spinner [sic!] eingegangen, aber nicht auf konstruktive Demokraten.

    Hier noch mal ein Auszug eines meiner Kommentare von anderer Stelle zu eben dieser Demo:


    Heute war in Lübeck, Schleswig-Holstein der Tag der Großdemos. Die Nazis marschierten mit einem vermeintlichen Trauermarsch, die Linken versuchten Störaktionen und wir bürgerliche Mitte aus Kirchen, Synagogen, demokratischen Parteien und Gewerkschaften hielten gegen Gewalt und Radikalität gleich welcher Seite. Außerdem haben wir vor dem Bahnhof eine Gedenkveranstaltung für die deportierten und ermordeten jüdischen Lübecker gehalten.

    Ich konnte es nicht lassen und habe ein kleines Israelfähnchen an der Jacke getragen. Viele “Gutmenschen” (auch wenn sich hier so oft lustig über sie gemacht wird – wenigstens sind sie arglos in ihren Absichten) nickten mir anerkennend zu und suchten das Gespräch. Tenor war, dass es gut ist, dass das Volk Israel endlich wieder sein eigenes Land hat.

    Dass die Nazis, die Lübeck heimsuchten, dieses Fähnchen nicht leiden können ist klar, aber die haben es gar nicht gesehen, weil die Polizei dankenswerterweise Weimarer Verhältnisse unterband und es nicht zu unseligen Straßenschlachten kommen ließ. Ein großes Dankeschön und glücklicherweise konnten alle Einsatzkräfte fast unversehrt heimkehren.

    Fast… Denn junge linke Randalierer griffen die Polizei an und versuchten sie zu provozieren. Und ebendiese Linken haben mich aufgrund der kleinen Flagge angepöbelt und meinten, sie können nicht verstehen, wie ich das Symbol eines faschistischen Staates(!) tragen könne. Einige versuchten wenigstens zu diskutieren, andere redeten nur Stuss. Vertreter islamischer Gruppen blickten zwar missmutig, blieben aber ruhig.

    Kirchenleute und Sozialdemokraten waren sehr angenehme Gesprächspartner und durchweg israelfreundlich. (Geht doch…)

    Auf die Frage, nach Sinn oder Unsinn der Beteiligung und Integration von muslimischen Verbänden im Bürgerbündnis sagte ein kath. Pfarrer: “Wir stehen mit ihnen im Kontakt und aus dem Gespräch lassen wir sie auch nicht raus. Wenn sie sich hier etablieren wollen, muss ihnen klar sein, dass solche Ausfälle wie bei den “Gaza-Demos” vor zwei Monaten nicht gehen und nicht geduldet werden.” Persönlich hätte ich den Kontakt zu diesen Gruppierungen abgebrochen – aber ich glaube der Pfarrer hat doch Recht: Mit ihnen Reden und sie in die Verantwortung nehmen.

    Kurzum: Ich stellte mal wieder fest, dass extreme Linke und extreme Rechte gleichermaßen gewaltbereit und doof sind, dass sie nur ein ganz schmaler Graben trennt… Und dass beide mal wieder Israel als Sündenbock betrachten, wenn sie sich nichte gerade gegenseitig das Leben schwer machen. Der blanke Hass in den Augen einger Leute war beängstigend. Der gleiche blinde Hass bei den Autonomen, wie bei Hamas, wie bei den Neonazis, wie bei den Roten Khmer, wie bei… usw.

    Kommentar zu „EU droht Israel mit schwierigen Beziehungen“ in PI

  50. @ Ben Tsion

    Wie Recht Sie haben. Für meinen Part als demokratischer, dem Grundgesetz treuer Bürger (honi soit qui mal y pense!) kann ich nur sagen: wie letztes und auch dieses Jahr, bleibe ich auch künftig dieser „Demonstration“ fern. Die antijüdische, antiamerikanisch, antidemokratische Partei mit dem „N“ im Namen mal außer Acht gelassen: für normale Menschen gibt es da keinen Platz mehr, zwischen Faschisten, Kommunisten, Keineahnunghabisten und natürlich den vom Amts wegen allgegenwärtigen Polizisten.

    Weder habe ich Lust, von den Linksfaschisten einen auf die Mütze zu bekommen (da ich wohl nicht links genug aussehe in meinen halbwegs ordentlichen Klamotten), noch Interesse, als immerhin halbjüdischer Migrant mit leichtem Akzent in meinem perfekten Hoch- und Plattdeutsch von den grenzdebilen National-Sozialisten zusammengeptügelt zu werden.

    BTW., wirklich alle 8ung der Staatsgewalt, sie hat sich vorbildlich verhalten.

  51. Ach, es ist ein Kreuz, daß Menschen so gerne mit dem Wind segeln, selbst wenn der zu Klippen treibt.

  52. #34 Gigi (29. Mär 2009 17:57) #16 MrP
    Gehst du davon aus dass Nazis keine A…löcher sind?Da sagt die Geschichte aber was anderes…

    Was sagt sie denn????

    National denkende Menschen sind genauso wenig A….lö..er wie du eines sein möchtest. Es sind in erster linie Menschen. Wenn du so wenig Hirn besitzt, das du Menschen keine eigene meinung zugestehst bist du ja bestens bei dem antideutschen Linksfaschisten aufgehoben.

  53. Vielen Journalisten muss man heutzutage wirklich den Vorwurf machen, schlecht zu recherchieren. Oft wird das Büro für eine Rechereche gar nicht mehr verlassen. Alle Infos ziehen sie sich faul aus dem Internet ohne die Fakten selbst überprüft zu haben. So entstehen Nachrichten, die von einer objektiven Berichterstattung maximal entfernt sind und in eine rein subjektive umschlagen. Ich glaube, viele PI Leser sind sich dieser Tatsache bewusst und gehören zu den besser informierten.

  54. #20 KyraS (29. Mär 2009 17:12)

    Uuuuups…so kommt man unerhofft zu einem Gastbeitrag??

    Ja, so schnell kann es gehen…. 🙂

    Ein sehr guter Beitrag, der deutlich zeigt, wie in den deutschen Medien tagtäglich manipuliert wird.

    #15 Paula (29. Mär 2009 16:46)

    Gestern bei diesen Antikapitalismus-Demos hatten in den Haupt-TV-Nachrichten mal wieder endlos Leute die Gelegenheit ins Mikrophon zu trompeten, dass sie die Geldgeilheit ablehnen, aber trotzdem mehr Geld haben möchten. Cool.

    Ja, das fiel mir auch auf. Da standen sie im Rampenlicht, die jungen Demonstranten: Satter als der eigene Vater, vollsubventioniert und dekadent bis ins Mark zogen sie über den Kapitalismus her und forderten mehr Geld für sich selbst. Das war eine Realsatire par excellence und kein Journalist hat es begriffen.

  55. @ Frek Wentist

    Ja, und als dann noch die Sache kam mit dem bellenden Hund, der angeblich für die gewalttätigen Ausschreitungen verantwortlich sei, fühlte ich ich endgültig ins Titanic-Magazin versetzt.

    Das mit „Geld spielt doch keine Rolle“ ist immer witzig, wenn es Leute sagen, von denen geschätzte 95% auf Kosten anderer Leute leben bzw. von Transferleistungen.

    Und dann wurde noch groß gesagt, wieviele zigtausende bei den Demos mitgemacht hätten. Dann gab es eine Luftbildaufnahme von der Abschlusskundgebung im Londoner Hyde Park und da verteilten sich geschätzte 350, maximal 500 Personen lose über den Rasen.

    Ich habe gemerkt, dass ich die öffentlich rechtlichen Sender wenn überhaupt nur noch unter dem Titanic-Syndrom-Blickwinkel anschaue. Da ist dermaßen viel unfreiwillige Komik drin, dass man mit dem Trash ganze Magazine füllen könnte. Inzwischen glaube ich, dass das Absicht ist. Da sitzt irgendwo so’n politisch unkorrekter Praktikant, der ständig mit kleinen Schnipseln die gutmenschliche Erziehung der Steuerkartoffel sabotiert.

  56. Apropos Geldgeilheit bei Sozialisten: die britische Ministerine Jaqui Smith ist gerade aufgeflogen damit, dass sie zwei Pornofilme auf ihre Spesenrechnung hat setzen lassen. Tja, Geld kann man als Sozi halt nie genug haben. Das Geld ist bekanntlich bei Ministern so knapp, dass sie sicher nur in der Armenküche speisen kann und sich nicht mal einen abgenudelten Pornofilm bei ebay leisten kann.

  57. Die Tendenz, nur noch das als demokratisch zu bezeichnen, wenn es grün-roter Ideologie entspricht, ist überdeutlich erkennbar, alles andere ist Nazi.

    Ich möchte nochmal an das Demokratieverständnis von Wolfgang Thierse erinnern. Dieser Kerl findet es in Ordnung wenn linke Schlägerbanden eine genehmigte Demonstration verhindern, wenn das Anliegen einer solchen Demonstration falsch ist, also der Gesinnung Thierses zuwiderläuft. Thierse hatte sogar die Stirn zu behaupten, seine linken Schlägertruppen seien „Bürger die ihre Demokratie verteidigen“.
    Leute wie Thierse sind eine totale Fehlbesetzung deutscher Parlamente.

    Hier mehr zu Thierses skandalösen Ansichten: Demonstrationsverbot bei “falschem Anliegen”

  58. „Die Polizei zog eine positive Bilanz“.

    Personenbeschreibung: “ Täter hat eine Nase, zwei Augen, zwei Pfoten zum Draufhaun und zwei Beine zum Abhaun.“

    Die Fahndung läuft….

  59. #39 Kreuzotter (29. Mär 2009 18:18)
    # 25 Ingmar
    Kinder aus Unterschichtfamilien…..

    Bei 150.000.- bis 200.000.- Euro Barvermögen?

    http://www.radio-freiheit.info/archives/2692
    Ein Kommentator erklärt wie das geht:

    Deutsche Unternehmer jeglicher Größenordnung gehen haufenweise die Scheissgasse hinunter und dann wird von einem zukünftigen “soliden” türkischen Unternehmertum geschwafelt. Das ist ja nicht mehr auszuhalten. Wie tüchtig so ein türkischer Unternehmer beim Bescheissen seiner deutschen Arbeitnehmer ist, kann ich anhand eines Beispiels erklären. Ein mir bekannter deutscher Hartz 4-Empfänger bekam von seiner zuständigen ARGE einen Arbeitsplatz bei einem türkischen Bauunternehmer vermittelt. Selbstverständlich nur zum Probearbeiten ohne Lohnzahlung und wenn er sich bewähren würde, könne er mit einer Festanstellung rechnen. Dieses “Probearbeiten” zog sich bei einer mindestens zehnstündigen Arbeitszeit an sechs Tagen pro Woche über die Dauer von drei Monaten hin und dann kam der obligatorische Arschtritt. Am gleichen oder am nächsten Tag fing der nächste “Probearbeiter” an. Irgendwann machte der Gesprächsstoff die Runde, daß sich dieser “tüchtige” Unternehmer schon seit Jahren mit Arbeitskräften zum Nulltarif über Wasser hält. Diesem Treiben wird aber weder von der Arbeitsagentur noch von der ARGE Einhalt geboten d. h., man läßt immer wieder Dumme ins offene Messer laufen. Sich als Betroffener dagegen zur Wehr zu setzen ist zwecklos, weil sonst mit Einbußen der Hartz 4-Bezüge zu rechnen ist. Es ist obendrein auch noch damit zu rechnen, daß die ARGE-Mitarbeiter von diesem “Arbeitsmarkt- und Kulturbereicherer” regelmäßig geschmiert werden!

  60. #43 Mastro Cecco (29. Mär 2009 18:26)

    Na, das wird der Antifa aber gar nicht gefallen. Unter den ersten Weißen (Wikinger), die amerikanischen Boden betreten haben (im Jahr 1001 nach Christus) war Tyrkir, ein Deutscher :mrgreen:

    http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,611101,00.html

    Tyrkir..? Ein Deutscher..? Nee alder weist du, WIR haben die Deusche Kultur gegründet, das Yankiland hättenmer auch.,..weißt du, aba da waren sie Fremdenfeindlich, alles Nazi .. heute noch… hier in Deutschland hat Kirche ganz krass aufgräumt, dann Hitteler……alles Nazi weißt du…. aber jetzt wir kommen zurück, gehört alles uns von Anfang an.

Comments are closed.