Aus der Landtagswahl in Kärnten ist das Bündnis Zukunft Österreich (BZÖ) des verstorbenen Parteigründers Jörg Haider als Sieger hervorgegangen. Demnach kann das BZÖ mit einem Stimmenanteil von etwa 46 Prozent rechnen. Die sozialdemokratische SPÖ erlitt ein Debakel. Sie stürzte gegenüber dem Ergebnis von 2004 um rund zehn Prozentpunkte auf unter 29 Prozent ab. Die Freiheitliche Partei (FPÖ) verpasste mit rund 3,5 Prozent der abgegebenen Stimmen den Einzug in den Landtag. Mehr…

(Spürnase: tomcat)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

87 KOMMENTARE

  1. Warum nur geht so was in Österreich (tu felix Austria!) oder in Holland, aber auch in Italien – aber nicht in Deutschland? OK, eine Antwort liegt auf der Hand: bei uns fehlen die entprechenden Persönlichkeiten.

  2. Wie schon im Wilders-Thread gesagt: Das Ergebnis des BZÖ in Kärnten freut mich riesig, auch das mit 13% (+ 4,3%) gute Abschneiden der FPÖ bei den zeitgleichen Landtagswahlen in Salzburg.

    Glückwunsch, Österreich!

  3. War nicht mal Friedrich Merz im Gespräch, dass der eine eigene konservative (im Wortsinn) Partei gründen wollte. Die heutige CDU ist doch auch nix mehr anderes wie ne Tomate, die man mal kurz in Russ getaucht hat.

  4. Tja, tolles Ergebnis, aber das heißt noch lange nicht daß sie weiterregieren können.

    Denn ÖVP, SPÖ und Grüne zusammen habe einen Sitz mehr als das BZÖ.

  5. #3 uli12us
    Dann würde Merz Wirtschaftspolitisch aber sicher bei der FDP abgraben die dann vielleicht gar wieder unter 5% landet. Womit dem konservativ-liberalem Lager auch wieder Stimmen verloren gehen. Muss man immer aufpassen.

  6. Auch in Deutschland deutet sich ein Wechsel im politischen Bewusstsein an, geht die unheilvolle Ära der 68erInnen-TotalversagerInnen langsam zu Ende?

    http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display.154+M5eeb7587543.0.html

    Neuer Rekord: 1,8 Millionen Zugriffe auf Internetseite der JUNGEN FREIHEIT

    BERLIN. Im Februar steigerte sich die Zahl der Seitenabrufe auf der Internetseite der Wochenzeitung JUNGE FREIHEIT um 237 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat. In absoluten Zahlen wurden im Februar 2009 insgesamt 1.833.176 Seitenabrufe gezählt (Februar 2008: 773.45) und damit ein neuer Monatsrekord aufgestellt.

    Gegenüber Januar 2009 (1.683.482 Seitenabrufe) steigerte sich die Zahl alleine um 8,9 Prozent. Insgesamt wurden seit dem neuen Internetauftritt der JF mit tagesaktuellen Meldungen am 15. November 2007 insgesamt 17,6 Millionen Seitenabrufe gezählt. Für April plant der Verlag einen Neuauftritt mit weiteren zusätzlichen Funktionalitäten.

  7. Wenn Ihr so etwas in der Art auch in Deutschland haben wollt, dann solltet Ihr vielleicht langsam mal damit anfangen, die Pro-Bewegung zu unterstützen.

  8. Also, wenn’s die Holländer bei der nächsten Wahl genauso ernst meinen, wie die Österreicher heute, dann würde ich fast an einen Richtungswechsel in Teilen Europas glauben wollen.
    Wer oder was auch immer Haider’s Tod verursacht hat, seine Partei erhält trotzdem (oder gerade deswegen?) Zulauf.

  9. Auf dass wir den Altparteien im September ähnlich das Wasser im Arsch zum Kochen bringen.

  10. In der Tat eine wunderbare Nachricht. Ich hatte schon befürchtet, die BZÖ könnte dasselbe Schicksal erleiden, wie seinerzeit die Partei von Pym Fortuyn nachdem die charismatische Gründerfigur von der Bildfläche verschwunden war.
    Wahrscheinlich werden jetzt etliche Leute aufheulen, daß so etwas in Deutschland undenkbar wäre, da es angeblich rechts der CDU „keine wählbare Partei“ gibt. Ich erinnere daran, daß es in D’land sehr wohl so etwas Ähnliches wie die BZÖ gibt, es sind die rechtskonservativen „Republikaner“. Zwar haben die REPs ein etwas verstaubtes Image und es gibt weit und breit keine charismatischen Persönlichkeiten. Dennoch haben auch sie recht patriotische Programmpunkte, sind christlich-sozial eingestellt und kämpfen gegen die schleichende Islamisierung Deutschlands und Europas (Hand in Hand mit der FPÖ und Vlaams Belang).

  11. Total geil. Man kann die Menschen in Kärnten für ihre Aufrichtigkeit nur beglückwünschen. Jörg Haider (RIP) wäre stolz auf euch.

  12. Tja, das Volk hat die Nase voll. Die schwarzen und die Roten versagen doch voll.
    Migranten sind eines, wir haben genug positive Beispiele, aber wer Feinde der Freiheit ins Land lässt und denen noch über alle Maßen huldigt hat keine Grund sich nicht wundern.

    Mal sehen was bei uns wird?
    Wenn es die PRO’s werden, finden die hoffentlich die richtige Linie zwischen Freiheit, Verantwortung und gutem Sozialverhalten.

    Ich denke/hoffe aber schon. 😉

  13. #5 Stolze Kartoffel, hör bloss auf mit den Gelben, die sind Promoslems, Proschwerverbrecher, Progrossverdiener, Antiisrael und Antidurchschnittsverdiener.
    Auch wenn sie das eine oder andere Thema haben, dem man zustimmen kann, den überwältigenden Teil des Programms kann man nur ablehnen.

  14. #11 Noddy (01. Mär 2009 20:59)
    Zudem können sie gar nicht oft genug ihre Treue zum Grundgesetz betonen. Stutzig macht mich allerdings, dass sie die Oder-Neiße-Grenze revidieren wollen. Ich hoffe mal stark, das ist nur ein Schachzug, um potenzielle NPD-Wähler in ihr Lager herüberzulocken. Weil die REPs für mich ansonsten einen recht koscheren Eindruck machen.

  15. Der Sieg des BZÖ bedeutet eine bessere Zukunft für Österreich.

    Ähnliche Entwicklungen auch für unser Deutschland ?

  16. Gute Entwickung in Österreich. Das bedeutet das die guten Ergebnisse der letzten Nationalratswahl keine Eintagsfliege waren und eine breite Schicht der Österreicher genug von Migration und den Lügen der etablierten SPÖ/ÖVP hat.
    Meinen Glückwunsch an alle Österreicher.

  17. Wenn in Kärnten die Grünen bei aktuell 4,99% den Landtagseinzug nicht schaffen, kann BZÖ sogar ohne ÖVP und SPÖ regieren.

  18. #8 Rapfen

    Wenn Ihr so etwas in der Art auch in Deutschland haben wollt, dann solltet Ihr vielleicht langsam mal damit anfangen, die Pro-Bewegung zu unterstützen.

    Warum sollte man eine Partei wählen deren Vertreter, um es mal im Alltagsdeutsch zu formulieren, man an Info – Ständen ungestraft und ohne Gegenwehr die Fresse polieren darf? Es gibt wenige die nach dem christlichen Motto nach Ohrfeigen auch die andere Wange hinhalten und ich persönlich eigne mich nicht zum Schlachtvieh. Also würde ich nur eine solche Partei wählen die wehrhaft die Demokratie verteidigt. Dazu gehören neben Überzeugungen auch Taten in Form von Gegenwehr.
    Als weiteres: Jede Partei hat mindestens einen Vertreter / Vertreterin welcher die Anhänger mobilisiert, mitreißt, anspornt, überzeugt, wirbt. Bei den Pro und sonstigen konservativen Parteien ist weit und breit keine solche charismatische Persönlichkeit zu sehen. Ohne den Anhängern der Pro und sonstigen konservativen Parteien nahe treten zu wollen, denn deren lautere Absichten sind unbestritten, aber dozierende Schnarchnasen gibt es Dutzende, die jedoch reisen keine Massen mit, entfesseln keine Volksbewegung, keine Begeisterung und den erforderlichen Enthusiasmus der erforderlich ist um die berechtigten Anliegen voran zu treiben. Da bleibt nur die Frage, was bleibt, was wählt man in Deutschland? Ich persönlich sehe da lediglich gähnende Leere.

  19. Noddy (01. Mär 2009 20:59) In der Tat eine wunderbare Nachricht. Ich hatte schon befürchtet, die BZÖ könnte dasselbe Schicksal erleiden, wie seinerzeit die Partei von Pym Fortuyn nachdem die charismatische Gründerfigur von der Bildfläche verschwunden war.
    Wahrscheinlich werden jetzt etliche Leute aufheulen, daß so etwas in Deutschland undenkbar wäre, da es angeblich rechts der CDU “keine wählbare Partei” gibt. Ich erinnere daran, daß es in D’land sehr wohl so etwas Ähnliches wie die BZÖ gibt, es sind die rechtskonservativen “Republikaner”.

    Das Problem mit den REPS ist (war selber 20 Jahre Funktionär) Ihre Totfeindschaft zu Pro. Jede ausgestreckte Hand wurde abgewiesen alle die Kontakte zu Pro. forderten und sebst versuchten wurden aus der Partei gejagt !

    Herzliche Glückwünsche nach Salzburg an die FPÖ und Kärnten an die BZÖ
    und ein wunsch von mir : Überlegt euch euer Verhältnis zu Israel ! Bessere Verbündete im Kampf gegen den Islam kann man nicht haben wenn man es Ehrlich meint !
    siehe auch
    Politik Östereich

    Gruß Andre

  20. Das wir den ZDF aber freuen:
    Zitate von früher: Die Partei des rechtspopulisten Haider.
    Die „rechten “ Italiener, hauptsächlich „Links “ in Deutschland ist europäisches Vorzeigemodell, man könnte fast brüllen vor solcher Dummheit!!!

  21. #20 Stammtischler

    „Da bleibt nur die Frage, was bleibt, was wählt man in Deutschland? Ich persönlich sehe da lediglich gähnende Leere.“

    Ich erklärs Ihnen: Wählen Sie eine rechtsbürgerliche Partei, die sicher die 5 Prozent-Hürde schafft. Sonst ist Ihre Stimme verloren. Motivieren Sie alle Leute, auch so zu wählen.

    Jede Nicht-Stimme ist relativ eine Stimme für Links. Also wählen Sie, es ist gar nicht so wichtig was, einfach gegen Links und gegen Gutmenschen und gegen die verlogenen etablierten Parteien.

    Ihre Stimme zählt! So wars heute in Kärnten, und auch im Wallis hat die SVP ihre Sitzzahl im Parlament verdoppelt.

    WAEHLEN SIE!!!!

  22. # 17 Eurabier:

    In der Tat. Überraschend viele Urlaubsbuchungen in Kärnten, nachdem ein linker Gutmensch namens Marko davon abgeraten hatte. 😀

  23. Klar, dass das den Linken nicht gefällt, also was machen sie? Demokratisch anerkennen, dass die Wähler eine andere Meinung haben als man selbst, wäre die eine Möglichkeit.
    Stattdessen entschied man sicher lieber die Internetseite der BZÖ zu hacken und dort Inhalte zu verfälschen.

    Hier wird mal wieder offensichtlich, wer die wirklichen Neofaschisten sind.

  24. Zunächst mal ein großes Juchhuu und Glückwunsch nach Österreich und an alle BZÖ Anhänger. Überall um uns herum gehts für rechtskonservative Parteien aufwärts (A, CH, NL..), nur in Deutschland ist das scheints nicht möglich.
    Die REPs können sich drehen und wenden, seit Schönhuber sind die von den MSM in den großen braunen Topf geworfen worden und da lassen die die auch nie mehr raus.
    Die große Hoffnung kann derzeit nur die PRO-Bewegung sein.
    Vielen geht die fortschreitende Islamisierung gegen den Strich; aber weil von der Umgebung geimpft wählt man dann doch wieder etabliertes. So ändert sich nichts. Unterstützt PRO-NRW!!

  25. @ Noddy
    Die Reps haben auf ihrer Seite zwar Verweise zur FPÖ und zum Vlaams Belang, soweit ich weiß, sehen diese beiden Parteien als Ansprechpartner in Deutschland aber die Pro-Bewegung.

    @ Stammtischler
    Eine solche passive Haltung kann ich nicht nachvollziehen. Wenn Du Pro im Prinzip gut findest, aber vieles anders machen würdest, dann trete doch bei und bring Dich in Deinem Sinne ein. So funktioniert es bei den anderen Parteien doch auch.

  26. #25 http://www.demokratische-liga.de (01. Mär 2009 21:36)

    Die Hälfte der Wähler wollen also ein sauberes Europa.

    Aha!!, aber in D „wünscht“ man sich einen sauberen Islam, ein Wunschdenken!
    Es gibt da ein Sprichwort: Um etwas sauber zu machen , muß etwas anderes Dreckig werden,
    um etwas „dreckiges „sauber zu machen, braucht es viele Saubermänner !!

  27. Am Anfang des Kommentarbereichs fragen sich einige, warum es in Deutschland nicht zu einem Wandel kommt.

    Ganz einfache Antwort: Viele wollen ihr Wahlverhalten nur für eine Partei ändern, bei der sie zu 100% mit jedem Punkt und jedem einzelnen Mitglied einverstanden sind. Wer erinnert sich noch an die Diskussionen die hier Anfang der Woche losbrachen, als hier ein Beitrag über Le Pen veröffentlicht wurde.

    Die PRO-Parteien könnten eine Chance sein. Wenn man irgendwo wohnt wo es diese Wahl nicht gibt kann mana uch andere nationale Parteien wählen. Aber leider sind viele, zu viele einfach nicht bereit sich einer Sammlungsbewegung anzuschließen und dabei notwendige Kompromisse einzugehen. Das ist traurig.

  28. Zitat:
    Die Partei des verstorbenen rechtspopulisten Haider.
    gerade auf den ZDF!
    Genau so könnte man sagen zu den „Linkspopulisten“ Gysi und Co, die Partei der EX-DDR-Kommunisten und Mauermördern

  29. Was ich nur mal loswerden wollte:

    Diejenigen, die jetzt am lautesten schreien und mit dem Finger auf Österreich zeigen, sind genau dieselben, die die terroristische Hamas mit „die sind immerhin demokratisch gewählt“ verteidigten.

    Linke sind nicht nur faktenresistent und strunzdumm. Sie sind auch noch schizophren!

  30. #23 Schweizerlein
    „Wählen Sie eine rechtsbürgerliche Partei, die sicher die 5 Prozent-Hürde schafft.“

    Würde ich sofort machen.

    Wenn wir sie denn hätten!

    Aber selbst die PROs hätten es schwer mit der 5%-Hürde – und die treten doch nicht bundesweit an, oder?

  31. Noch eine Anmerkung zu den Reps:
    Nach dem desolaten Abschneiden bei der Hessenwahl vor einem Monat (0,6%) gab es dazu keinerlei Stellungnahme von der Partei. Als ob nichts gewesen wäre. Was soll man von einer Partei halten, die sich offiziell nicht für ihre eigenen Wahlergebnisse interessiert?

  32. Bald sind Bundestagswahlen und weit und breit keine alternative zur linken CDU !Wo ist den diese verdammte Pro Partei ?Ganz Europa machts vor. Blos dummDeutschland kanns nicht. Ach was reg ich mich Sonntagaben so auf.. N8

  33. #32 S.H.: „Linke sind nicht nur faktenresistent und strunzdumm. Sie sind auch noch schizophren!“

    Dass sie doppeldenk und neusprech beherrschen müssen, um so zu sein, war schon 1948 klar, als 1984 geschrieben wurde.

  34. #31 Schlernhexe (01. Mär 2009 21:54)

    Genau so könnte man sagen zu den “Linkspopulisten” Gysi und Co, die Partei der EX-DDR-Kommunisten und Mauermördern

    Bis vor ein paar Jahren wurde die PDS auch in den Medien regelmääsig mit dem Präfix „SED-Nachfolgepartei“ genannt. Nachdem sie genügend Wähler hatte, hörte das auf.

  35. @ Stammtischler:

    Als weiteres: Jede Partei hat mindestens einen Vertreter / Vertreterin welcher die Anhänger mobilisiert, mitreißt, anspornt, überzeugt, wirbt. Bei den Pro und sonstigen konservativen Parteien ist weit und breit keine solche charismatische Persönlichkeit zu sehen.

    Das mit diesen charismatischen Figuren ist immer so eine zweischneidige Sache. Zwar mobilisieren solche Persönlichkeiten oft relativ leicht und relativ schnell viele Wählermassen, ist diese Person dann aber eines Tages weg, steht die Partei vor dem Nichts und echte Reform-Ideen wurden durch auf eine einzige Person bezogene Wahlkämpfe letztlich auch nicht so richtig unters Volk gebracht. Was blieb denn am Ende von der Schill-Partei übrig???

    Außerdem können charismatische Volksvertreter der politischen Rechten (die es auch in der BRD durchaus gibt) überhaupt keine überregionale Bekanntschaft erlangen, weil ihnen nicht nur der Zutritt zu den Medien versperrt wird, sondern sie von eben dieser „Vierten Gewalt“ auch noch einer regelrechten Hexenjagd ausgesetzt wären, was es in anderen Ländern, wo die Medien nunmal fairer berichten, nunmal nicht gibt.

  36. Bis vor ein paar Jahren wurde die PDS auch in den Medien regelmääsig mit dem Präfix “SED-Nachfolgepartei” genannt. Nachdem sie genügend Wähler hatte, hörte das auf.

    Dieser Präfix war im Falle der PDS auch lediglich eine reine Tatsachenbeschreibung, während das Adjektiv „rechtspopulistisch“ ganz klar eine Wertung darstellt.

    Zudem wurde die PDS, „Die Linke“, oder wie die sich auch immer nennen mag, von unseren Mainstream-Medien seit jeher immer noch besser behandelt als jede noch so grundgesetztreue, friedfertige und freiheitliche Rechtspartei in der ganzen Bundesrepublik!

  37. #11 Noddy (01. Mär 2009 20:59)

    Hört doch endlich auf mit diesem ewigen Schwachsinn mit den Republikanern!

    Die locken keinen Menschen hinter dem Ofen vor!

    Wo ist denn da auch nur ein annähernd so charismatischeer Mensch wie Kollege Haider?

    Die Reps können noch so gute Gedanken haben – wenn man sie nicht transportieren kann, nutzt das gar nichts!

    Also: Die Republikaner können wir getrost vergessen!

  38. Und das sagt Roberto Blanco zum Negermama von Witz von Döfler:

    Dörfler-„Witze“: Jetzt reagiert Roberto
    Kärntens Landeshauptmann Gerhard Dörfler soll den dunkelhäutigen Entertainer Roberto Blanco mit einem rassistischen Witz und den Worten „Er soll sich einmal das Gesicht waschen!“ begrüßt haben

    Im politischen Kleinkrieg, der sich um die umstrittenen Wortmeldungen des Haider-Nachfolgers entspann, meldet sich jetzt in der neuen Ausgabe des Nachrichtenmagazins NEWS erstmals Roberto Blanco selbst zu Wort. In einem E-Mail an NEWS spricht der deutsche Sänger wörtlich von einem „harmlosen, für mich nicht diskriminierenden Witz“. Zur Aufforderung, sich das Gesicht zu waschen, erklärt der Sänger: „Das war nicht der Landeshauptmann, sondern ein betrunkener Herr, der glaubte witzig zu sein. Den habe ich persönlich in seine Schranken gewiesen.“ Blanco möchte keinesfalls in den Kärntner Landtagswahlkampf hineingezogen werden. Sein Appell: „Bitte auf meinen Kosten keine Kampagne gegen den Landeshauptmann!“

    http://www.vol.at/news/TP:vol:leute/artikel/doerfler-witze-jetzt-reagiert-roberto/cn/news-20090204-06374990

  39. Und hier mein Beitrag zum Sieg der BZÖ bei focusonline!!!!!

    Hier mein bei focusonline abgelehnter Kommentar betreffend BZÖ-Sieg:

    Hallo AlexanderVoronin,

    Ihr Beitrag: Das war ja ein richtiges Kopf an Kopf Rennen!!!
    Was sind das für Deppendemoskopen! Eben noch war die SPÖ vor der BZÖ! Und nun: 17% Vorsprung! Ich denke, es ist auch in Deutschland Zeit für eine Rechtskonservative Partei……… Marko, fahren Sie doch in Urlaub, wohin Sie wollen….. Ich fahre nach Kärnten! Wunderbar BZÖ in Kärnten, Wilders vorne in Holland! Die Multikultispinner verlieren rasant an Boden, ach so ja, auch die Engländer haben von Labour die Schnauze voll! Es ist Zeit für einen Haider in Deutschland!

    wurde von uns nach Prüfung durch einen Administrator nicht veröffentlicht.

    Sie wollen mit anderen Usern eine Diskussion führen, Argumente austauschen und kommunizieren bzw. führen Themen an, die weit über den Artikel-Inhalt hinausgehen.

    Bitte nutzen Sie dazu das umfassende Foren-Angebot auf FOCUS Online:
    http://bb.focus.de/focus/index.php

    Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass diese Art von Austausch nicht im Rahmen der Artikel-Kommentierung stattfinden kann.

    Eine weitere Erläuterung der Ablehnung ist aus personellen und zeitlichen Gründen nicht möglich.

    Ihr FOCUS-Online-Administrationsteam

    (Dies ist eine automatisch generierte Nachricht, bitte antworten Sie nicht an diesen Absender.)

  40. Ja daht ja das BZÖ die alleinige Mehrheit.

    Ich denke die ÖVP macht da mit.

    Und die SPÖ sieht aus wie die SPD in Deutschland!

    Warum gehen FPÖ und BZÖ nicht zusammen?

    Die wären die nächsten Jahrzehnte unschlagbar!

    Warum kann sich die Rechte nicht zusammen raufen!

    Für Deutschland finde ich den Namen
    „Bürger in Wut“ ganz passabel…….

    Obwohl „Pro Deutschland“ hat auch was für sich, so 20% bis 25% auf Dauer!

  41. #32 Schlernhexe
    Zitat:
    Die Partei des verstorbenen rechtspopulisten Haider.

    Das mit der Bezeichnung „umstrittener Rechtspopulist“ finde ich immer wieder interessant. Mal sehen, ob sie diese Nummer auch bei Geert durchziehen, wenn er es in die MSM schafft (was er natürlich schaffen wird 🙂 .

    in der internen Übersetzung der MSM bedeutet „umstrittener Rechtspopulist“ = „beim Volk bliebter Politiker, der gerne Dinge beim Namen nennt und in der Spache des Volkes spricht“ (oder so ähnlich, vielleicht findet jeman eine bessere Übersetzung).

  42. #31 Arminius1984 (01. Mär 2009 21:51)

    Welchen Kompromiss soll ich mit dem Israelhasser und Ahmdenischad-Liebhaber Le Pen eingehen?

    Ich bitte um Aufklärung….

    NNN…….

  43. Schön, gerade den Hetzbericht in den Rotfunk-Tagesthemen zu sehen: Auf der BZÖ-Wahlparty nur normale junge Leute, keine HJ-Männer oder BDM-Mädels. Und dann 46%. Jo mei.

  44. Das freut mich sehr fuer die Partei. Es ist so schade, dass der ermordete Joerg dies nicht mehr miterleben kann.

  45. Herr Strache macht im ORF dem BZÖ ein Angebot auf der Basis CDU/CSU. Aus meiner Sicht kann es nur so gehen, um die Kräfte zu bündeln.

  46. Sehr erfreuliches Resultat, vor allem für das BZÖ – zumal angesichts der dubiosen Umstände hinsichtlich des Todes von Dr. Haider.

  47. #36 antidott (01. Mär 2009 21:59)

    Bald sind Bundestagswahlen und weit und breit keine alternative zur linken CDU !

    Ich werde die freien Wähler als mögliche Alternative im Auge behalten:

    ANTI-PARTEIEN-PARTEI
    Ex-BDI-Chef Henkel schreibt Programmentwurf für Freie Wähler

    Die bayerische Landtagwahl war ihr Triumph – und geht es nach Hans-Olaf Henkel, dann ziehen die Freien Wähler auch in den nächsten Bundestag ein. Der Ex-BDI-Chef hat einen Programmentwurf für die Wählergruppe geschrieben. Sein Ziel: „Die Übermacht der Parteien zu knacken“.

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,607230,00.html

  48. An alle Deutsche hier: Tretet doch den Pro-Parteien doch bei, anstatt nur zu merkern. Vielleicht ist eine charismatische Person ja unter euch.

  49. Glückwunsch nach Österreich!

    Genau das ist auch hier möglich!

    Aber wir müssen richtig wählen!

    Und zwar: KEINE der im Bundestag bisher vertretenen Parteien!

    Wenn das 10% tun, dann wird deutlich, dass es einen „Markt“ für andere Konzepte gibt.
    Solange das nicht passiert, freuen sich alle, dass alles so weiter geht wie bisher!

    Freiheit gibts nicht auf Bestellung!
    Man muss sie erkämpfen und nicht auswählen!

  50. Ein sehr schönes Ergebnis, hat mich gefreut heute (habe natürlich auch mitgewählt).
    Das schlimme aber ist, dass Wien sich immer einmischen muss, wo Wien Kärnten in der Vergangenheit nicht im geringsten beigestanden hat, aber aufregen und herummeckern tun sie dann trotzdem, das ist so richtig zum kotzen.
    Ein schöner und historischer Sieg für Kärnten.

  51. #49 Babel (01. Mär 2009 22:56)

    Schön, gerade den Hetzbericht in den Rotfunk-Tagesthemen zu sehen:

    ja, die systemsender SCHÄUMEN natürlich vor Wut, die Nazi-Kärntner haben trotz etablierter gegenpropaganda en masse mit den beiden „rechtspopulistischen“ parteien ca. 50% abgeräumt.

    Hab auch nachrichten in rtl2 gesehen, die sich bald verbal deswegen übergeben haben und es geschafft haben die 2-3 minuten vollzuknallen mit anti-werbung.

    „populismus“-gelaber natürlich, der böse haider, nach dem man doch tatsächlich eine Brücke benannt hat, hinweise auf die verschuldung und arbeitslosigkeit (natürlich völlig ohne vergleichszahlen) und als krönung die „saualm“ wo die armen mißverstandenen Asylanten interniert sind …

    das ganze ist so durchschaubar wie der „schwarze Kanal“

  52. Hi
    Mich freut das ergebnis ganz besonders! Ich war „der größte Fan“ jörg Haiders. ein Landsmann von mir!

  53. Die Roten haben also gegen einen Toten verloren.
    Eine andere Erklärung gibt es für das Ergebnis der Wahl nicht.
    Irgendwann wird die Trauer aber vorüber gehen
    und die Blase der erfolgreichen BZÖ-Politik auch in Kärnten platzen.
    (derStandard.at, 1.3.2009)

    Dieser Zusatz durfte am Schluß von den Linken Dhimmistandard nicht fehlen!!
    Der Standard ist noch wesentlich linker wie der Spiegel, oder auf Augenhöhe mit der
    TAZ in D/

  54. Möchte dazu noch sagen, dass Dr. Jörg Haider einen einmaligen erfolg bei seiner Wahl als Chef des BZÖ nach Abtritt des Peter Westenthaler eingefahren hat und zwar 100% der Stimmen.

    Das sollen ihm doch seine Wadenbeisser aus SPÖ, ÖVP, Grünen etc. mal nachmachen, bevor sie kläffen!

    Ich habe Haider im letzten Urlaub in Kärnten persönlich getroffen. War ungemein positiv beeindruckt. Haider wurde gekillt, weil er reale Aussichten auf den Posten des Bundeskanzlers hatte!

  55. #52 Andromeda
    Warum so kompliziert?
    Man sollte eine solche Partei einfach nur „Die Rechte“ nennen und diese sollte wie die Pro-Parteien das Bekenntnis zur FDGO als Leitspruch haben.
    Das wäre doch einmal ein wohltuender Gegensatz zu den staatszerstörenden Kommunisten von Dunkelrot-Grün.

  56. #52 Andromeda
    Warum so kompliziert?
    Man sollte eine solche Partei einfach nur “Die Rechte” nennen und diese sollte wie die Pro-Parteien das Bekenntnis zur FDGO als Leitspruch haben.

    OK, akzeptiert.
    Hätte eine wunderschöne DoppelBedeutung: 🙂
    – politisch und
    – juristisch.

  57. @ 30 Schlernhexe

    Eigentlich, Kommentator, müßte man über die „Piefkes“ sagen:

    „Dumm geboren und nix dazugelernt“.

    Aber — sie sind Verführte, desinformiert durch die Einheitspresse, die keine Gelegenheit verpasst, dem deutschen Volk in den Arsch zu treten und das auch noch als nötig zu verkaufen, denn was solle man im Ausland denken.

    Gerade ein solches Procedere verdirbt Deutschlands Ruf und das Vertrauen in seine Demokratie.

    Denn nur, wer sich vorbehaltlos seiner selbst sicher ist, kann zuverlässiger Partner sein.

    Kärnten macht uns vor, was richtig ist.

    Gaudeamus igitur.

  58. Hier wird gefordert, daß die die pro-Bewegung am besten dieses Jahr noch zur Bundestagswahl antritt. Das geht nicht so einfach! Erst die entsprechend starke Basis, dann der Wahlantritt. Niemand sollte die Hände in den Schoß legen und sagen: „Wann kommt endlich die pro-Bewegung zu mir?“, denn jeder in der Bundesrepublik kann Mitglied bei pro Deutschland werden. Zwar kann es ein wenig mit dem Wahlantritt dauern, doch mit ein wenig Eigeninitiative kann man die Voraussetzungen dafür schaffen, daß der Wahlantritt umso schneller kommt.

  59. Man muss sich mal im Klaren werden, wer alles dazu beitraegt, dass keine serioese Partei aufkommt, die tatsaechlich die Interessen der Gesellschaft vertritt.

    Zu leicht wird alles mit Rechts, Nazipartei etc. degradiert, wer sich wagt Multikulti und die Muslemmigranten zu kritissieren, dann ist der Ofen schon aus und Interessenten bleiben aus Feigheit und 60 Jahre Brainwash weg.

  60. In Deutschland wird das nicht passieren. Die etablierten können sich sicher sein, das ihre Schäfchen wie anno 1810 zerstritten sind und niemals flächendeckend eine Bewegung gründen.

    Es sei denn es tritt ein neuer Freiherr von Stein auf.

    Aber das ist nicht in Sicht. Leider

    norbert.gehrig@yahoo.de

  61. Eine Partei – Die Rechte –
    Klar, eindeutig, bekennend und zielweisend. Sehr gute Idee.
    Würde ich wählen und eintreten !

  62. „Die Rechte“ in Brandenburg, das ist nur wieder jemand, der unbedingt von irgendwas Chef sein will. Genauso wie Nitzsche und Timpe. Unverantwortlich in dieser Zeit!

  63. Und die alte Tante FAZ hat die Kommentarfunktion zu ihrem Artikel gesperrt.

    Schiss, wa?

  64. Bei SPON trieft die Wut über das Wahlergebnis aus jeder Zeile: mal wieder ein echtes Paradebeispiel dafür, wie „objektiver“ Journalismus aussieht. Da hat der von Indimedia (!) abgeworbene Journalist wohl noch immer nicht den Unterschied zwischen „Artikel“ und „Kommentar“ begriffen?

    Mit das beste am Wahlergebnis ist, dass die Grünen in Kärnten draußen geblieben sind, und zwar mit 4,99%! LOL!!!!

    Angesichts der Wahlergebnisse bzw. Umfragen in GB, Holland und Österreich müsste es bei jedem deutschen Politiker jetzt eigentlich mal ganz laut „Pling, pling, pling“ machen, aber wie immer in Deutschland glaubt man noch immer an den „Endsieg“ der eigenen Ideologie, auch wenn die Titanic schon mit der Schnauze im Wasser hängt.

    Wenn nach der Deflation die große Inflation kommt, liegt darin immerhin der Trost, dass dann auch die Politikerpensionen dieser Nullen weg sind.

  65. Warum nur geht so was in Österreich (tu felix Austria!) oder in Holland, aber auch in Italien – aber nicht in Deutschland?

    Vielleicht gibt es in Deutschland einfach nur weniger charismatische Politiker, die so offen zu Saddam Hussein stehen?

    http://news.bbc.co.uk/2/hi/europe/1817993.stm

    Schoen ist auch dieses Plakat, von einer linken Gruppe, nehme ich an:

    http://gallery.me.com/ajbrehm#100035/HaiderPlakat&bgcolor=black

    Wer nun gerade versucht, sich mit Hilfe Haiders vor den Arabern retten zu koennen, macht eher den Bock zum Gaertner (oder halt jetzt den Freund des Bocks).

    Aber wer „Haider“ in Google eintippt und sich die Bildergebnisse anguckt, der wird zugeben muessen, dass es schwer ist eine aehnliche Menge an anti-Semitischem Islamismus mittels des Suchbegriffes „Merkel“ zu finden.

    Eure Wahl. Soll Deutschland wirklich mehr wie Kaernten werden? Oder ist eine gewisse Distanz zu arabischen Dikatoren und ein gewisses Verstaendnis fuer Israel besser, wenn man die Islamisierung Europas vermeiden will?

  66. Ist schon lustig hier bei PI.

    Da muss nur ein charismatischer Mensch wie Haider kommen (selbst wenn er tot ist) und schon wird vergessen, das man ja bis vor kurzem noch Israel unterstuetzte und Saddam und die anderen Araber bekaempfen wollte.

    Es ist schade.

  67. Es ist so schade, dass der ermordete Joerg dies nicht mehr miterleben kann.

    Der „ermordete“ Joerg ist voellig betrunken gegen einen Betonpfeiler gerast als er auf dem Rueckweg von einer Party mit seinem engen persoenlichen Bekannten war.

    Natuerlich kamen sofort Geschichen auf, die darin einen Mord durch Zionisten sahen.

    Es koennen auch Ausserirdische gewesen sein.

    GESEHEN, dass kein Ausserirdischer am Tatort war habe ich natuerlich auch nicht.

  68. #ajbrehm (02. Mär 2009 12:37)
    Ich seh das nicht so eng. Schließlich hat er heimische Politik betrieben die gut war und nachweislich auch nicht zum Nachteil von Juden. Über Außenpolitik läßt sich streiten und restaurierbar ist jede Partei, um dazu zu lernen, wenn der Wähler anderer Ansicht ist und die Partei mit seiner Stimme mitgestaltet.

    Es wird bei jeder Partei irgend einen Krümmel geben. Trotzallem hat Haider für den eigenen Staat gehandelt und gegen die EU. Das war vermutlich auch einer der Hauptgründe für seine Ermordung. Die verbreitete Medienkampagne von „Haiders Unfall“ ist die Verschwörungsversion, auf die viele reinfallen. Es sprechen nämlich alle Widersprüche, sämtliche widersprüchliche Aussagen und „Unfallversionen“ und die Einschußlöcher gegen einen Unfall! Aber das hatten wir alles schon thematisiert.

  69. Ich seh das nicht so eng.

    Ich schon. Das ist genau das, was ich eng sehe.

    Israel ist fuer mich kein Kompromissbestandteil und wer Solidaritaet mit dem Fleischer von Baghdad zeigt, der zeigt deutlich, auf welcher Seite er hier steht.

    Es wird bei jeder Partei irgend einen Krümmel geben.

    Ja. Nur meistens ist dieser „Kruemel“ eben nicht, dass der Chef-Antisemit der Partei sich mit faschistischen Diktatoren trifft.

    Das war vermutlich auch einer der Hauptgründe für seine Ermordung.

    Er wurde nicht ermodert, er fuhr betrunken gegen einen Betonpfeiler.

    Wer sollte ihn ermorden? Die Terroristen liebten ihn und die zionistische Weltverschwoerung hat besseres zu tun.

    Der Mann war ein Freund der arabischen Diktatoren und ein Feind Israel. Typen wie der sind der Grund dafuer, dass Staaten wie der Iran immer maechtiger werden. Die brauchen naemlich Unterstuetzung im Westen. Und die kriegen sie von Leuten wie Haider.

    http://www.jpost.com/servlet/Satellite?cid=1222017576775&pagename=JPost%2FJPArticle%2FShowFull

    Und Haiders Parteigenossen beschuldigten sofort den Mossad.

    Kann der Mann noch widerwaertiger sein?

  70. Und wie bei den Nationaratswahlen im letzten Jahr:
    FPÖ punktete bei den Jungen
    http://diepresse.com/home/politik/salzburgwahl/457099/index.do
    „Gut ein Drittel der Stimmen der FPÖ stammen demnach aus dem Potenzial der Jungwähler. Weiters bei den Jungen reüssierte die SPÖ, die von 17 Prozent der Jungwähler die Stimme erhielten. ÖVP und Grüne gingen bei den Jungwählern fast leer aus. Das BZÖ erhielt von ihnen vier Prozent.“

    Was hatten die 68er früher schön gesagt: „Wir sind die, vor denen uns unsere Eltern immer gewarnt hatten.“ 🙂
    Jetzt fällt es auf sie zurück…

    Die SPÖ will jetzt immerhin die Meinung des gemeinen Volks wissen: Sie verteilt Fragebögen:
    http://diepresse.com/home/politik/innenpolitik/457161/index.do
    Anscheinend sind die inzwischen schon Lichtjahre von der Realität entfernt, dass sie jetzt schon solche Zettel verteilen müssen…

Comments are closed.