Boris Johnson, Bürgermeister der Stadt London, „tötet den Drachen“ der britischen Political Correctness, indem er den St. Georgstag mit einer ganzen Festwoche ehrt. Die bei Muslimen verhasste, als „rassistisch“ weil kreuzzüglerisch-christlich verschriene Georgsfahne soll am 23. April über dem Rathaus wehen, denn immerhin ist sie die Fahne Englands und Herzstück des Union Jack und Georg, der Drachentöter, der Schutzpatron Englands. Johnson möchte mit seiner Aktion, den englischen Patriotismus wieder salonfähig machen.

(Spürnase: Sucher)

image_pdfimage_print

 

48 KOMMENTARE

  1. Der „Kampf“ um die Werte wird in jedem euroäischen Land geführt.

    Es geht los..bitte anschnalen und vorbereiten.

  2. Vielleicht lädt er dazu auch Geert Wilders ein?
    Der hat nämlich wieder Antrag auf Einreise gestellt.

    Vielleicht sollte man wieder dazu aufrufen, dass Islamkritiker überall an die britische Botschaft oder zu den Entscheidungsträger nach London schreiben: Wenn GB Wilders nicht will, dann fahren wir auch nie nach GB (oder andere Protestbriefe)

    Mir persönlich reicht nicht ein Bißchen St. George, weil Muselherrscher Lord Ahmad geruht, den Dhimmis ihr Feier zu gestatten.

  3. Das so eine lächerliche Selbstverständlichkeit ein Politikum darstellen kann, zeigt doch eher die Verquarstheit der Situation und den Einfluß stockrektionär faschistischer Arabo-Investmentkreise in „the city“.

  4. Wer sich wie ich heute auf den Film „Heute trage ich Rock“ gefreut hatte, der wurde enttäuscht. Es wurde ein Ersatzfilm gezeigt!

  5. Anders als Sarkozy enttäuscht Mr. Johnson die in ihn gesetzten Erwartungen offenbar nicht- endlich mal wieder eine gute Nachricht.

  6. Gott schütze Boris!
    Und das meine ich wortwörtlich, denn Schutz vor den rabiaten Spinnern, wird er hinkünftig leider bitter nötig haben.

  7. Londons Bürgermeister will St. Georg feiern

    Frage: Gäbe es diese Feier, wenn die Labour-Partei die Wahl gewonnen hätte – und nun ein Linker Bürgermeister wäre?

    Sicher nicht.

    Also Leute: Es ist nach wie vor möglich, durch Wahlen etwas zu verändern.

    Kommunalwahl NRW, 30. August: Helfen wir mit, daß PRO ein superfettes Ergebnis schafft!

    Stop Islam!
    Schramma Adee, keine Moschee!

  8. @ #3 Kybeline (23. Mär 2009 15:23)

    Antrag auf Einreise???? Brauchen Niederländer schon wieder ein Visum für Großdhimmitanien?

    OT: In FFM hat die „Polizeimacht“ eine Gedenkveranstaltung verboten.

    POL-F: 090323 – 0347 Frankfurt-Innenstadt: Gedenkveranstaltung gestört

    Frankfurt (ots) – Eine als Gedenkveranstaltung zum 65. Jahrestag der Bombenangriffe in der Frankfurter Altstadt angemeldete Veranstaltung ist am Sonntagabend gegen 18.15 Uhr von einer Gruppe junger Leute (ca. 25) lautstark gestört worden. Die Organisatoren der Veranstaltung, Mitglieder der Römerfraktion, beendeten daraufhin ihre Veranstaltung früher als vorgesehen.

    Um ein weiteres Aufeinandertreffen der Störer und den Organisatoren zu vermeiden, wurden diese von der Polizei bis zum Fraktionsbüro begleitet.

    Zu einem späteren Zeitpunkt, als sich die beiden Fraktionsmitglieder auf den Heimweg machten, kamen erneut vier Personen aus dem Kreis der Störer auf sie zu und wurden handgreiflich. Dabei erlitt einer der beiden Mitglieder leichte Verletzungen.

    In diesem Zusammenhang wurden Strafanzeigen wegen des Verdachts der Nötigung, der Körperverletzung und Sachbeschädigung erstattet. Die Ermittlungen sind eingeleitet.

    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/4970/1374679/polizeipraesidium_frankfurt_am_main/rss

  9. Hat Boris Johnson denn garkeine politisch korrekten Vorgesetzten, die ihn vor dieser, nach muselmanischen Wünschen ungehorsamen „Ungeheuerlichkeit“ (?) 🙁 , noch ausbremsen könnten?!

    😉

    …ist schon wirklich abstrus, welche eigentlichen Selbstverständlichkeiten wir hier und heute schon als „Erfolg“ feiern.

  10. An diesem Beispiel sieht man, wie weit es in Europa gekommen ist! St. Georges Day muß angekündigt werden mit der Maßgabe, daß kein Mullah etwas dagegen einzuwenden hat. Und wenn doch, lieber Herr Bürgermeister? In Suleiman-Day umtaufen – oder wie denkt man sich das? Wehret den Anfängen – aber es scheint in UK schon zu spät zu sein!
    Bei uns hier können wir auch drauf warten! Die Fronleichnamsprozessionen werden bald Kreuzfahnenfrei durchgeführt und in Straßen umgeleitet, in denen kein Muslim lebt! Da braucht allein die Planung Wochen!

  11. Es wird höchste Zeit das ich die Briten auf die Hinterbeine stellen und nicht speichelleckend vor den Muselgruseln in die Knie gehen. Zeigt denen wo es lang geht ihr Engländer! England wo einst die beste Popmusic von den Beatles geboren wurde verseucht jetzt der Islam unsere schönsten Erinnerungen.

  12. Man sollte auch die Kommentare in der daily mail lesen. Der Wind dreht sich – in England wie in Deutschland. Das dummgrüne Gutmenschgeschwafel wird zunehmend als das erkannt was es ist: lächerlich, weltfremd, realitätsblind und freiheitsfeindlich.

  13. Ach ne! Es geht doch!
    Was haben eigentlich Müsliefressende Vollidioten ahlla Lord Achmed in GB zu melden?
    Von solchen Terroristen würde ich mich nicht unterdrücken lassen!

  14. #10 fight4israel (23. Mär 2009 15:36)
    Ja, man muß. Heute Wilders, morgen wir die anderen Islamkritiker und übermorgen alle außer die Herrenrasse der Musels.

  15. @ #14 pinetop (23. Mär 2009 15:51)

    Solange nicht wie in Luton mit Schweinefleisch nach Musels geworfen wird, dreht sich kein Wind.

  16. Die jugendlichen Rebellen der 70er Jahre sind heute die Bourgeoisie oder das Establishment. Warum soll es ihnen besser ergehen als vorangegangenen Bourgeoisiegenerationen. Es wird Zeit, dass diese Generation gnadenlos durchgeschüttelt und durch den Kakao gezogen wird. Livingstone und Hildebrand sind mit ihrer Ideologie nur peinlich und lästig. Mit Johnson und Richling zeigen sich die Vorboten einer dringend notwendigen Veränderung.

  17. „Johnson möchte mit seiner Aktion, den englischen Patriotismus wieder salonfähig machen.“

    ich habe gar nicht mitbekommen, dass der englische Patriotismus irgendwann nicht salonfähig gewesen wäre.

    We shall not flag or fail. We shall go on to the end. We shall fight in France, we shall fight on the seas and oceans, we shall fight with growing confidence and growing strength in the air. We shall defend our island, whatever the cost may be. We shall fight on the beaches, we shall fight on the landing-grounds, we shall fight in the fields and in the streets, we shall fight in the hills. We shall never surrender!

    – Sir Winston S. Churchill

    (Obwohl besser keine Beispiele mit Ihm bringen. Heute gilt sogar Churchill mit seinem Islamkritik, als rechtradikal. In einer kranken Welt leben wir.

    Und das passende Video dazu: http://www.youtube.com/watch?v=37UPhgEqwN8

  18. @ #17 Kybeline (23. Mär 2009 15:59)

    Da bin ich mir nicht so sicher.

    Denke mir das UK das erste Land in Europa sein wird in dem der Konflikt offen ausbrechen wird.

    Franzosen denken das es ein soziales Problem ist und können noch weniger als Deutsche sehen das es ein Islamproblem ist.

    Und DE? Nachja so lange Harz4 erhöht wird und es DSDS gibt schluckt er alles.

  19. In 1000 Jahren werden einmal die Menschen auf die jetzige Epoche zurückblicken und sagen: Dies war der entscheidende Wendepunkt der Geschichte der westlichen Welt.

    Nur was werden sie sagen?

    Werden sie mit Trauer zurückblicken auf die Zeit, in der die westliche Hochkultur untergegangen ist im Zuge eines Verrats an den Grundprinzipien und Werten der Gesellschaft durch ihre Führer?

    Oder werden sie vielleicht sagen, die westliche Welt war endlich aus ihrer Lethargie erwacht und war sich der tödlichen Gefahr bewusst geworden, die von der Relativierung der kulturellen Wurzeln Europas ausging?

    Geht von der heutigen Zeit eine Erneuerung unserer Stärke aus oder ist dies der Anfang vom Ende, ein letztes Aufbäumen des toten Mannes am Atlantik?

    Ich denke wir haben es noch in der Hand, das Relais auf „Licht an“ zurückzustellen.

  20. @jiyuu
    ich bin davon überzeugt, dass die Zivilisation dem Islam letzten Endes die Stirn bietet und ihn in seine Schranken weist. Sehr viel hat sich in den letzten zehn Jahren geändert. Und in zehn Jahren wird sich die Mehrheit der Politiker so islamkritisch geben wie PI. Sie werden peinlich berührt sein, wenn man ihnen vorhalten kann, dass sie einst ernste Kontakte zu Witzfiguren wie Böhmer oder Roth pflegten. Aber der Islam wird nicht so einfach die Segel streichen: Mit Unruhen, Gewaltanwendungen und Menschenrechtsverletzungen werden wir verstärkt rechnen müssen.

  21. Das die Londoner bei der jüngsten Bürgermeisterwahl Ken Livingstone durch Boris de Pfeffel Johnson ersetzt haben, war einer der bisher letzten Akte britischen Aufbegehrens gegen die Muslimisierung ihres Landes.

  22. @23 jiyuu:
    Wenn die Moslems ihr Ziel erreicht haben, wird in 1.000 Jahren kein Mensch mehr etwas von der gro?artigsten und erfolgreichsten Kultur der Geschichte der Menschheit wissen. Zur Erinnerung: ohne Nachhilfe durch Europ?er w?sste heute kein Muselman auch nur ein Sterbesw?rtchen ?ber die Kreuzz?ge – und m?sste sich einen anderen Grund zum Beleidigt-sein suchen.
    Eine ignorantere Menschengruppe als die 1,4 Mrd. Moslems ist schlechterdings undenkbar.

  23. #5 Unbeschnitten (23. Mär 2009 15:25)

    Wer sich wie ich heute auf den Film “Heute trage ich Rock” gefreut hatte, der wurde enttäuscht. Es wurde ein Ersatzfilm gezeigt!

    Von der Sender-Website war der Film ja schon gestern entfernt worden – eine Anfrage meinerseits nach dem Grund dafür blieb unbeantwortet.

  24. Da ich annehme, dass hier die politisch korrekten Beobachter mitlesen, muss ich deutlich machen, dass der Islam keine Zivilisation ist, sondern vielmehr im Gegensatz zu ihr steht. Der Islam ist die Herrschaftsform einer Hirtenkultur der Vormoderne.

  25. Jor Komment iss ewäiting moderäschen meint:

    Das war wohl nichts!!!:

    1920: Im Osmanischen Reich konstituiert sich in Angora die von Mustafa Kemal Atatürk im Türkischen Befreiungskrieg gegründete und im Dezember des Vorjahres durch Wahlen legitimierte Große Nationalversammlung der Türkei. Der Wandel zur modernen Türkei hat damit begonnen.

    „Der Wandel zur modernen Türkei hat damit begonnen.“

    Der ist wohl eher für die nächsten paar Jahrhunderte beendet!

    Jor Komment iss ewäiting moderäschen scheint ja zum Hauptfeind von PI erkoren zu sein!

    http://de.wikipedia.org/wiki/23._April

    Prima Mann, prima Fest!!!!

    Mal sehen ob die Anhänger des Proleten Muhamad noch ihre Riesenmoschee neben das Olympiastadion bauen…..

  26. Es müssen unverzüglich verstärkte Anstrengungen im Kampf gegen Rechts unternommen werden.

  27. #37 iblis_vom_original (23. Mär 2009 18:52)
    Zwischen dem Wollen eines Bürgermeisters und der Ausführung steht noch die Regierung! Und da habe ich starke Zweifel, dass die hinter dem OB stehen.

    Schon Johnsons extrem linker Vorgänger Livingstone (genannt der „Rote Ken“) hat sich von der Regierung nichts sagen lassen, obwohl er der Regierungspartei angehörte (Red Ken war aus Labour ausgetreten, weil seine Partei den Ultra-Linken nicht als Bürgermeister-Kandidat aufstellen wollte, doch wurde er nach seinem Wahlsieg, den er als unabhängiger Kandidat errang, wieder in die Partei geholt).
    Boris Johnson hingegen ist Tory und wird sich noch weniger lassen lassen.

  28. „…eine Gefahr für den Londoner Multi-Kulti-Bazillus.

    Mitnichten! Mitten im Londoner Wahlkampf kuendigte Boris an, das er Tuerkische Wuerzeln (ohne weitere Beweis zu geben) hatte. Keine Witz ! Denn nichts waere so peinlich/furchtbar gewesen sein, als in Londonistan 2009 zugeben zu muessen dass man von reine englische Herkunft ist ! Betr. St Georges Day, wartet man gespannt zu hoeren, was man genau unter englische Tradition versteht!

  29. #41 Fre-speech:

    Wer eifrig BBC sieht, weiß, das Boris Johnson adlige Vorfahren aus Südwestdeutschland hat. Im Ernst. Das ist amtlich bewiesen worden. Einer seiner türkischen Vorfahren wurde als aufgeklärter Minister brutal ermordet, soweit ich mich erinnere.

  30. Hurra,Hurra, ein Angelsachse der endlich aufwacht. England scheint doch noch nicht verloren.

  31. #26 Friederich (23. Mär 2009 16:43)

    #15 FreeSpeech (23. Mär 2009 15:52)

    Die Legende

    http://www.kirchen-schaeftlarn.de/Glauben/Legende_St__Georg/legende_st__georg.html

    Ausserdem erschien er den Kreuzrittern.

    Dieser katholische Heiligenkult ist doch keinen Deut besser als der Islam.
    ——————————–

    Friedrich…Tsts, ich kann nicht glauben das du die Parabel nicht verstehst. Sie passt doch wie die Faust auf`s Auge zu unserer Situation.
    Und wenn du schon „alle“ Religionen ausrotten willst…OK…is ja gut, freuh mich dich in der Rotte zu haben. Irgendwo muß man ja anfangen, am besten mit denen die am meisten auffallen. In Ordnung?

Comments are closed.